Posts Tagged ‘Wislawa Szymborska’

Zwei Anekdoten

Januar 22, 2014

…..zwei Anekdoten….

Die Relativität

Letzte Woche habe ich gelernt, was das im Mittelalter gebräuchliche „den Löffel abgeben“ bedeutet.

Einen ebensolchen Löffel zu besitzen, galt im Mittelalter, als etwas vom Wichtigsten des eigenen Eigentum; was soweit ging, dass wer keinen solchen Löffel besaß; kein Ernäherungsrecht hatte.

Die Bauern, als die damalige absolute Bevölkerungsmehrheit, trugen jenen Löffel, an ihren Körper, mit sich herum und der beste Löffel denn eine Familie besaß, wurde beim Tod des Vaters, an den ältesten Sohn überreicht.

Es hatte also solch ein heute banaler Alltagsgegenstand, wie ein Löffel, im Mittelalter enorme Bedeutung

Dabei entstammt der Ausdruck „den Löffel abgeben“ in direkter Ableitung, von den damals sehr zahlreichen Tagelöhnern, deren zumeist einziger Besitz, ein ebensolcher Löffel war.

Wobei sehr oft ein solcher Löffel, den jeweiligen Tagelöhnern, von ihren damaligen „Arbeitgebern“ geliehen wurde.

Und wenn ein solcher Tagelöhner verstarb, wanderte der Löffel wieder in den Besitz des „Arbeitgeber“ über.

Also wenn ein Tagelöhner oder Bauer oder Handwerker damals verstarb; dann wurde diesem/dieser zumeist als Erstes der Löffel abgenommen.

So weit, so gut….

Am Tag nach jenen Erkenntnisgewinn, in der „Jetzt-Zeit“ also, nach einem eine Woche zuvor erhaltenen Tip von einer 84-Jährigen (bei einem Café in einer Bäckerei) undsoweiter undsoweiter….

Also da suchte ich ein Altwaren/Gebrauchtwaren-Geschäft auf; eines mit katholischen Anstrich und wollte mir ebendort drei Töpfe kaufen (welche zwar furchtbar nach Armut stanken, dass alle ihre Nase nur noch zu rümpfen; also nicht niegelnagelneu; dafür aber geschlagene 800% günstiger).

Gesagt….getan, suche ich mir drei Töpfe aus und begebe mich dann zur Kassa, wo vor mir ein etwas älterer Mann, nach meinem subjektiven Eindruck, vom äußeren ersten Eindruck, nicht mehr im besten geistigen Zustand; also der befindet sich dann vor mir bei der Kassa und legt ebendort seinen Einkauf auf die Theke:

4 Messer, 4 Gabel und 8 Löffel.

Die Frau an der Kassa nimmt dann jedes Besteckteil einzeln und zählt dieses ab; wobei jene Frau für den alten Mann laut mitgezählt hat…..10…..20….30….40….50….

Und das waren immer Zehnereinheiten von europäischen Cent….vom Euro abgeleitet….

Dann, als der ältere Mann den Preis erfährt, also Euro 1,60; eilt dieser nochmals zu einem Regal, nimmt sich noch 2 Messer und 2 Löffel und kehrt zur Kassa zurück und bezahlt für all dieses Besteck dann Euro 2.

Also so ein Löffel, welcher vor 400 Jahren, mehr oder weniger, für die Allermeisten, das Wertvollste war, was diese ihr Eigentum bzw. ihren Besitz nannten; das bekommt man heute für 10 Cent.

Nicht einen Löffel, denn so viele Löffel, für sehr wenig Geld, wie man auch möchte….

Also das erzählt doch so einiges, wie relativ materieller Besitz, wie vergänglich Geld und materieller Reichtum doch waren und sind….damals alles, heute nichts…..heute alles, morgen nichts…..

Ja wie relativ eigentlich materielle Werte doch waren und sind, gleich fallenden Blätter im Wind; so stabil und andauernd, wie Schnee im Winter.

Und angesichts dieser Löffelgeschichte, dass zeigt doch auf, dass die einzig wahren Werte, welche länger andauernd, als der Freistoß mit einer Banane von einem Bingo-Bongo Clown, welcher 60.000 Euro am Tag dafür verdient; den Affen in der Manege zu spielen….

Also, dass die einzig wahren Werte, die geistigen (kulturellen) und seelischen (menschlichen) Werte dann waren und sind.

Nur läuft andauernd das genaue Gegenteil und wohl nur darum, damit die Geistlosen und Seelenlosen die Menschheit zu knechten und zu entrechten mit der Knute Geld….

Und da sollte man sich als Gesellschaft, Gemeinschaft, Politik doch etwas loslösen….nicht nur vom Bestialischen….aber dass wird sich wohl nichts ändern….kann man heutzutage ja alles kaufen….dressierte Weibsbilder….dressierte Tiroler auf Faschismus-Entzug…..dressierte Italiener ohne Fußball-Sucht….alles kann man mit dem Geld dressieren und geistig kastrieren…..damit die Geistlosen und Seelenlosen die Menschheit zu knechten und zu entrechten mit der Knute Geld….

Damals wie heute….as always the same bullshit

Das Deja-Vu (z.ü.)

Die von mir sehr verehrte polnische Lyrikern Wislawa Szymborska, nur die Gedichtbänder 101 Poems (101 wierszy) oder Hundert Freuden (Sto wierszy – sto pociech); also die sollte man als Mensch womöglich wirklich gelesen haben; auch wenn es dann….ja genau….hat dann niemand gelesen….wie auch immer….

Aber beim gelesenen Artikel, bin ich mir jetzt nicht mehr sicher; nehme ich einmal den einen Artikel aus „Die Zeit“, über die Szymborska:

http://www.zeit.de/2013/22/wislawa-szymborska-gluekliche-liebe-und-andere-gedichte

Also ich las jenen Artikel in der Online-Ausgabe der „Die Zeit“….womöglich war es auch 2012, als die Szymborska verstorben ist; dass ich da, als ich die Nachrufe im Feuilleton las….also um nicht gänzlich ab zu schweifen; um was es mir geht….

Nach der Lektüre des Artikel, mich erinnernd an die wunderschönen Gedichte, welche jene Frau geschrieben hatte; setzte ich die Google-Suchmaske in einen Mozilla-Tab auf und gab den vollständigen Namen jener polnischen Dichterin  und den Namen meines Lieblingsgedicht von ihr, namens „Die Folter“, ein.

Folgenden Suchcode:

https://www.google.de/search?q=Wis%C5%82awa+Szymborska&ie=utf-8&oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&gws_rd=cr&ei=bEd5UvzZD8XDtQaS4YCABw#q=Wis%C5%82awa+Szymborska+Die+Folter&rls=org.mozilla:de%3Aofficial

Und das erste Ergebnis, noch vor dem Wikpedia undsoweiter….was mich doch etwas überrascht hat, da ich mich daran dann eigentlich gar nicht mehr erinnern konnte, war der Verweis auf eine Seite von mir; folgender:

https://anderb.wordpress.com/2010/03/23/gedicht-von-wislawa-szymborska/

Also der einzigen Internetseite im deutschsprachigen Raum, wo jenes Gedicht steht.

Wobei den paranoiden Verdacht, dass ich da womöglich schon in meiner eigenen Cloud unterwegs bin; also dass sabotiere ich dann schon regelmäßig, um jener Gefahr aus den Weg zu gehen, die ja immer gebräuchlicher wird….:-)

Also bis Anfang 2010 habe ich circa 30 meiner Lieblingsgedichte in diesem Blog veröffentlicht….

Von der Plath, vom Eluard, vom Lorca, vom Paz, von den Italienern, von den Russen, von den Südamerikanern….

Zum Beispiel vom Primo Levi….Se questo é un uomo….dem 18.05.2007:

http://www.bunker99.blogspot.de/2007/05/that-each-man-is-his-brothers-cain-that.html

Oder vom Octavio Paz….piedra del sol….dem 19.07.2007:

http://www.bunker99.blogspot.de/2007/07/ein-auszug-aus-dem-gedicht-piedra-del.html

Aber dass es da bei der Szymborska meine eigene Seite aufruft, damit hatte ich dann nicht gerechnet.

Woraus man dann ja so einige Schlussfolgerung ziehen kann….:-)

Ich bin anscheinend der einzige Nicht-Journalist (außer dem Journalisten bei der FAZ und dem Journalisten bei der Die Zeit); also einer von dreien im deutschsprachigen Raum, die sich da anscheinend für jene polnische Lyrikern womöglich interessieren….dass klingt jetzt etwas vermessen, aber womöglich ist es doch genau solchermaßen….

Ich bin anscheinend der einzige Mensch, zumindest im deutschsprachigen Raum, der ein Fan von der Lyrikern Szymborska ist und der Meinung bin, die oben genannten beiden Werke, also wenn man von Literatur spricht oder etwas verstehen möchte, dann sollte man doch diese beiden Lyrik-Bände womöglich gelesen haben…..die sind nämlich unglaublich gut….selbst für mich….:-)….die schreibt sehr, sehr gut….

Ich bin anscheinend der einzige Mensch, welcher Lyrik liest….however….ist wohl noch analog das gesamte Lyrik-Ding…..geht ja eh nur um Vermarktung, Marketing, Werbung und sich zu verkaufen….

HOWEVER!

Also da könnte man doch auch eine Parallele ziehen….nicht zu mir; denn zum tagesaktuellen NSA-Skandal.

Wen interessiert denn dass?

Für die hochqualifizierten Informationen; doch jeweils die üblichen drei Experten und wer interessiert sich für die Lyrik von der Szymborska…..anscheinend einer….

Das Ergebnis bleibt doch, von bestimmten Gesichtspunkten, ähnlich bis identisch:

Die Gesellschaft, die Öffentlichkeit, das Volk, ja nicht einmal die Elite erreicht die hochqualifizierte Information….

Ob nunmehr irgendeinen NSA-Code oder irgendein Gedicht von der Szymborska.

Dass bleibt von bestimmten Gesichtspunkten doch das Gleiche.

Dafür erreicht ja jeder Bingo-Bongo Freistoß in das Menschen-Rechts-Lose sein Ziel dann wohl….beim Volk sowieso….die Frauen….vergesse ich die einmal….die hat man ja beispiellos auf das Geld dressiert….

Also da ist doch bezüglich NSA_Überwachung oder der Lektüre der Szymborska-Gedichte einer von hundertausend betroffen (wohl jener, welcher die Szymborska-Gedichte dann liest; also auch noch absurd; also eine Kernaussage der Moderne bestätigend….:-).

Einer von Hundertausend.

Einer von Hundertausend versteht dass.

Einer von Hundertausend kann damit womöglich etwas anfangen.

Und dann regen sich plötzlich alle Hundertausend gleichzeitig auf.

Übrigens immer über den üblichen Weg.

Zuerst das totale Plakative mit andauernder Wiederholung

Und dann der Sturm der Entrüstung.

Irgendwie dann immer Hundertausend gegen Einen; nun ja, die Feigsten aller Feigen nunmal und dass ist, als ob man die Menschen programmiert hätte und dann bin ja ich hier der Irre und der Verrückte….und nicht etwa diese…..ok, nicht schimpfen….

Aber als Schlussatz:

Sollte man nicht froh sein, dass es solche NSA-Experten dann gibt oder Menschen, welche die Lyrik der Szymborska lesen….oder Menschen die das Althochdeutsch sprechen….oder Menschen, die ihren Urlaub nicht in Tirol verbringen…..oder Menschen, die vom geistig/menschlich undsoweiter Kastrierten abweichen….

Also man sollte doch froh sein, dass es solche NSA-Experten gibt oder Menschen, welche die Lyrik der Szymborska lesen.

Oder hat man lieber alles nur Bestien….denn Bestien hat man zweifelsohne genug….weiblich, wie männlich….in Tirol und Italien hat man davon so viele….da hat man beinahe nur noch Bestien.

Der empathielosen, intelligenzlosen Bestien (w/m) ohne jede Menschlichkeit….reduziert auf das Geld-Fressen; als einziger gemeinsamer Nenner dieser tirolerischen und italienischen Bestien, Seite an Seite mit der widerlichsten Lebensform auf diesen Planeten….

Ok, ok….ist ja nichts wert….kann man ja nicht, wie das Geld dann fressen….so ein Gedicht oder so eine hochqualitiative Information….ja dann fresst nur weiterhin das Geld….was einen Wert hat, ist ja, eine verfaulende Banane drei Meter weiter zu kicken, damit auch alle Hennen sogleich in Ohnmacht fallen…..

Ok, ok….

Also lieber die NSA-Experten, als diese tirolerischen/italienischen Bestien ohne jede Menschlichkeit, Empathie oder Intelligenz!