Posts Tagged ‘winston churchill’

August 22, 2012

Die absolute Notwendigkeit

Joseph P. Kennedy (1888-1969) war nicht nur ein Familienpatriarch der us-amerikanischen Ostküste (Boston), nicht nur der Begründer des Kennedy-Clan; Vater von John Fitzgerald (35.Präsident der USA); Robert Francis (US-Justizminister 1961-1964); Ted (US-Senator); Eunice (Gründerin der Paralympischen Spiele); Joseph,…., …., ….; ließ nicht nur seine Tochter Rosemary, welche nicht in das kalte Weltbild des Kennedy-Patriarchen hineinpasste, mit 23 Jahren lobotomisieren, war nicht nur ein Antisemit, ein Hitler-Bewunderer der ersten Stunde, war nicht nur der Antreiber und Förderer in einem darwinistischen Ansporn seiner Söhne politische Karriere, ein gnadenloser, skrupelloser Geschäftsmann, welcher über Leichen ging, denn war auch von 1938 bis 1940 Botschafter der USA in England.

Joseph P. Kennedy war in jener Position, als höchster Vertreter der USA in England, ein allgemein bekannter Nazi-Sympathisant; welcher die Warnungen eines damaligen Parlamentsangehörigen Winston Churchill vor den deutschen Nationasozialisten nicht teilte, jene Wortmeldungen als gegenstandslos bezeichnete, um zur gleichen Zeit die Appeasment-Politik des damaligen englischen Premierminister Neville Chamberlain mit all seiner ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zu unterstützen; angefangen beim „Münchner Abkommen“/Diktat.

Wobei Kennedy, nach einem persönlichen Treffen mit Adolf Hitler 1938; als zur gleichen Zeit die Judenverfolgung ihren ersten Höhepunkt mit der Reichskristall-Nacht; die Kriegsvorbereitungen Deutschlands weit gediehen; jede politische/künstlerische/intellektuelle Opposition bzw. deren Vertreter ausgeschaltet oder im Exil, schwärmte Kennedy von diesem Hitler, ergriff für diesen Partei und setzte sich in den USA für die deutschen Nationalsozialisten ein.

Als während des sogenannten „The Blitz“; also den schweren Luftangriffen auf England durch Nazi-Deutschland von August 1940 bis Mai 1941; jener Kennedy, als US-Botschafter in England, wiederholt, ohne die Erlaubnis des State Department, den persönlichen Kontakt zu Adolf Hitler suchte, riss den Engländern langsam der Geduldsfaden mit jenem us-amerikanischen Diplomaten, welcher, wie es diesen erschien, mehr die Interessen der deutschen Nazis, als der wehrhaften Engländer, bzw. der US-Amerikaner zu vertreten erschien.

Gleichzeitig war jener Kennedy ein entschiedener Gegner von jedlicher militärischen, finanziellen Hilfe für England durch die USA, wobei er dabei immerzu für einen Ausgleich der Machtinteressen zwischen den USA und Nazi-Deutschland eintrat und damit in England, welches zur gleichen Zeit unter deutschen Beschuss lag, immer unbeliebter wurde….feige wie er war, während des „The Blitz“ als wohl Einziger London verließ, um im Schutz der englischen Provinz, weiter gegen die englische Regierung und für die deutschen Nationalsozialisten zu hetzen.

Nach mehreren Interviews mit us-amerikanischen Zeitungen zu jener Zeit, in welchen er England die Demokratie absprach und sich indirekt für den Faschismus aussprach; wurde dieser Joseph P. Kennedy, auch da er nicht nur politisch untragbar geworden war, von seinem Botschafterposten am 22. Oktober 1940 in die Heimat abberufen und verbrachte den restlichen 2.Weltkrieg politisch isoliert mit sinkenden Einfluss, als Außenseiter im politischen Machtzentrum der USA.

Wobei eines aktuellen US-Botschafter in Italien wie David Thorne, dessen Vorbild ist dann wohl ein Joseph P. Kennedy, der gleichen Vorliebe für Faschistisches/Nazistisches im Unmenschlichen.

Aber mit jenen zerstörten politischen Ambitionen des Joseph P. Kennedy, konzentrierte sich jener Ostküsten-Patriarch anschließend darauf seine Söhne politisch ganz nach oben zu bringen; wobei seine Hoffnung, nach dem Tod des Ältesten, als Kampfpilot im 2. Weltkrieg, vor allem auf John F. Kennedy ruhten; welcher später zum US-Präsidenten gewählt werden sollte; wobei nur als Detail am Rande, Kennedy Senior und JFK waren beinahe identisch zeitgleich an zeitlicher Länge, der eine US-Botschafter in England und sein Sohn US-Präsident.

Zur gleichen Zeit wie Joseph P. Kennedy Botschafter in England war, zur gleichen Zeit publizierte sein Sohn JFK ein Buch namens „Why England Slept“ (1940); inspiriert von Winston Churchill „While England Slept“ (1938), in welchem dieser wie Churchill, das Versagen der englischen Eliten bezüglich dem Aufstieg und den Kriegsabsichten Nazi-Deutschland beschreibt, vor allem um das Münchner Abkommen von 1938 kreisend, in welchem England den Nazi-Deutschen nachgegeben hatte; also genau jenes, was seines Vaters erstes Anliegen und wobei es im Buch dann darum geht, das England viel zu lang gebraucht hatte, die Gefahr, welche von Nazi-Deutschland ausgeht, zu erkennen; welche sein Vater andauernd herunterzuspielen versucht hatte.

Es war also JFK der gegenteiligen Meinung seines Vaters, was diesen aber nicht daran hinderte, das Buch zu einem Bestseller damaliger Zeit zu machen; als Patrizier der us-amerikanischen Oberschicht hatte er kein Problem damit, das seines Sohnes Namen anschließend den politischen Kreisen der USA zu einem Begriff, bald zu einer festen Größe werdend.

Wobei festgehalten, um was es dann geht; mehr als 2 Jahrzehnte später, als JFK Präsident der USA; als während der Kuba-Krise die Lichter der Welt auszugehen drohten, als der us-amerikanischen Spionage-Flugzeuge sowjetische AtomRaketen-Stellungen in Kuba entdeckten, anschließend 14 Tage die Welt den Atem anhielt, man einen atomaren Showdown noch nie so nahe gewesen war; als die us-amerikanische Administration, welche zwischen einem militärischen Eingreifen und einer diplomatischen Lösung schwankte; wobei die Hardliner sich beinahe durchsetzten; also in jener Situation, als JFK dann entscheiden musste; wie man mit jener sowjetischen/kubanischen Bedrohung umging; verhielt er sich nicht solchermaßen wie sein Vater, denn auch aufgrund seines von ihm geschriebenen Buch, wusste er bereits, um die politischen/militärischen Implikationen, das eine Appeasment-Politik, nicht nur als ein Zeichen der Schwäche ausgelegt werden würde; das ein Entgegenkommen der USA gegenüber der Sowjetunion nur die Position der USA schwächen würde….

Das JFK einsah, das man jenen Einbruch in die us-amerikanische Hegemonial-Sphäre durch die Sowjetunion mit allen notwendigen, auch militärischen Mitteln, zurückweisen; man in dieser Situation nicht nachgeben konnte, denn anschließend gleich der Nazi-Deutschland/England-Thematik von 1938 bis 1940, aus englischer Sicht sehr schlecht dann dastehen würde.

Das es also eine absolute Notwendigkeit für die USA im KubaKonflikt 1962 war, standhaft zu bleiben, nicht nachzugeben, nicht einmal einen Milimeter, denn die absolute Notwendigkeit dahingehend sah, auch einen nuklearen Holocaust auszulösen, um jenes Bestreben der Sowjetunion, also der atomaren Kurzstreckenraketen auf Kuba zu stationieren, zu unterbinden, denn alles zu riskieren, alles zu unternehmen, seine Position nicht wie Chamberlain 1938 in Schwäche umzutauschen, denn stark zu bleiben….die letztmögliche Konsequenz auch zu tragen….

Eine Verhaltensweise, jene der JFK-Administration, welche sich damals auszahlte, auch wenn JFK anschließend irrzulichtern begann, um dann von seinen eigenen Leuten ermordet zu werden, es der Ironie sich andient, das es kurze Zeit später eine absolute Notwendigkeit gewesen war, jenen US-Präsidenten aus den Weg zu räumen.

Eine ähnliche politische/militärische Situation, wie die Kubakrise im kleineren Rahmen, bildet zur Zeit der Konflikt um das Atomprogramm des Iran, zwischen USA/Israel und dem Iran, wobei bereits ein Krieg hinter den Kulissen tobt; der terroristischen Anschläge bis zu MordAttentaten auf iranische Atomphysiker und Konsorten….ein schmutziger Krieg, in welchem beide Hauptparteien, also Israel und Iran, andauernd Öl in das Kriegsfeuer gießen; die USA ihren mächtigen Militärapparat in Bewegung gesetzt hat und mittlerweile im Persischen/Saudischen Golf die Drohkulisse mittels Kampfflugzeug-Geschwader, Flugzeuträger, Flottenverbänden sich vervollständigt hat; um jederzeit gegen den Iran losschlagen zu können.

Da der Staat Israel sich aufgrund des AtomProgramm des Iran in seinem Existenzrecht bedroht sieht; man in Israel der vielfältigen Szenarien bezüglich einem militärischen Schlag gegen jenes Atomprogramm im Iran entwickelt hat und es diesbezüglich von israelischer Seite heißt, das man jederzeit bereit sei, einen solchen militärischen Schlag auszuführen, wobei die USA jener Eskalation entgegenarbeiten, um eine Lösung auf diplomatischer Ebene zu erreichen; der vielfältigen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran, aber auch die Bereitschaft signalisiert hat, jederzeit an der Seite Israels gegen den Iran militärisch vorzugehen.

Und die Ähnlichkeit mit der KubaKrise liegt darin, wie damals ein JFK eine absolute Notwendigkeit darin sah, die sowjetischen Pläne zur Stationierung von atomaren Kurzstreckenraketen auf Kuba aus dem vitalem Selbstüberlebenstrieb der USA heraus, mit allen Mitteln, auch den Undenkbaren, zu verhindern, dies nunmehr aus israelischer Sicht das Gleiche darstellt….das man mit allen Mitteln, auch Undenkbaren, zu verhindern versucht, das der Iran in den Besitz von Nuklearwaffen gelangt, da man aus einem vitalen Selbstüberlebenstrieb Israel´s heraus, handelt, wobei nach Medienberichten diesbezüglich die USA und Israel sich einander belauern, da die USA einen womöglichen Alleingang Israels befürchten, welche ein Zeitfenster haben; welche wissen, wann es für einen militärischen Schlag dann zu spät sein könnte; auch wenn der Drohgebärden genügend, dieser Tage der Bunker-brechenden Bomben ihrer in DienstStellung; nach Israel geliefert werden….

Es besteht also aus israelischer Sicht die absolute Notwendigkeit, den Iran daran zu hindern, an Atomwaffen zu gelangen; da man anschließend mit einer veränderten geostrategischen Lage im Nahen Osten konfrontiert sein wird; mit konventionellen militärischen Mitteln womöglich nicht mehr der Herr der Lage dann sein wird.

Wobei jene beiden Beispiele, ein Historisches und ein Tagesaktuelles; dargebracht, es festzuhalten gilt, es gibt viele historische/aktuelle/politische/wirtschaftliche Beispiele von absoluten Notwendigkeiten, wo unterschiedlich gehandelt, mit varrierenden Ergebnissen; wo es um unterschiedliche Aspekte, ob militärisch oder politisch, welche jedesmal das Etikett umgehängt bekommen hatten, von der absoluten Notwendigkeit….z.b. ein Stalingrad von sowjetisch-russischer Seite zu halten (1942-1943) oder zur Zeit des Kalten Krieges von Seiten der USA die sowjetische Expansion zu stoppen, die Ausbreitung des Kommunismus einzudämmen oder wirtschaftlich 2008 nach dem Lehman-Brothers Crash mit allen Mitteln den Untergang des globalen Finanz-System zu verhindern….eine zwingend erforderliche Rettungsaktion von absoluter Notwendigkeit….oder das Zinsniveau auf Staatsanleihen der PIIGS-Staaten kurzfristig noch auf ein finanzierbares Niveau herabzusenken, damit der Euro als europäische Währung eine langfristige Überlebenschance hat….auch eine absolute Notwendigkeit, nicht im militärischen, denn im wirtschaftlichen Sinne….

Man erreicht also geschichtlich/wirtschaftlich gesehen immer wieder einen Punkt, ob einer Krise oder einer Katastrophe, an welchem absolute Notwendigkeiten entstehen, im medizinischen Bereich bezüglich der Erstversorgung, im wirtschaftlichen Bereich bezüglich Verhalten der Zentralbanken; im politischen Bereich bezüglich Entscheidungen, welche über Leben und Tod von Hundertausenden/Millionen entscheiden; im militärischen Bereich, ob der Alternativlosigkeit, dem eigenen Überleben….

Wobei, bevor ich fortfahre, möchte ich kurz auf einen Aspekt eingehen, welcher mich schon seit längerem beschäftigt, in einigen diesjährigen Postings bereits angeschrieben habe; das ich es nicht verstehe, nicht einmal ansatzweise, wie es dazu kommt, das der Städte/Dörfer, das man dort der Plätze/Straßen nach Personen, Helden, Opfern, z.b. den Scholl-Geschwistern, einem Franz Innerhofer benennt, wo man doch all diese Straßen/Plätze vom rationalen/vernünftigen Standpunkt, doch nach jenen benennen sollte, welche vom Establishment bis zum Volk, dann viel mehr zählen, viel mehr wert sind.

Also z.b. warum benennt man denn der Straßen/Plätze/Denkmäler nicht nach einem Bingo-Bongo-Pausenclown wie De Rossi oder irgendwelchen nazistischen oder faschistischen Monstern, ja warum benennt man eigentlich den Bahnhof von Bologna nicht nach einem Valerio Fioravanti oder einer Francesca Mambro….der italienische Staat steht sicherlich hinter solch einer Umbenennung, so wie der italienische Staat seit jenem Attentat nicht hinter den Hinterbliebenen gestanden ist, denn immerzu, in faschistischer Tradition, hinter jenen beiden Attentätern (welche für hundertfachen Mord 10 Jahre gesessen sind, weniger als jede Studentin in der Türkei für das Tragen einer Sonnenbrille dann wohl….:-(

Also irgendwann muss mir das ein europäischer Politiker erklären, warum man da von der örtlichen Provinz bis nach Österreich, der Mahnmäler errichtet, der Straßen/Plätze nach Opfern von Faschismus und Nationalsozialismus benennt; deren Erinnerung auch noch wach hält, obwohl das Volk und das Establishment in Zentraleuropa doch das genaue Gegenteil möchte; die Straßen nach ihren Idolen zu benennen, denn Letztere haben ja was geleistet….den Faschismus salonfähig….ideologisch hinter den übelsten Nazi-Massenmördern und Faschisten zu stehen….einen Fußball 5 Meter weit getreten….

Also ich verstehe nicht, wie man der Straßen/Plätze nach diesen, vom Volk wie vom Establishment, z.b. der örtlichen Provinz verhassten Idealisten/Widerstandskämpfer, benennt, das ist doch vollkommen sinnlos….wäre es nicht besser, all dieser Kinder, Richter, Politiker, Polizisten, Kämpfer, Idealisten, diesen Edlen und Erhabenen, das man das zerstört, abreißt, umbenennt….nach einem Totti, einem De Rossi, einem Monti, einem Berlusconi….nach irgendeinen faschistischen Cretino….

Und anfangen damit könnte man der örtlichen Provinz, denn da ist ja jedes Erinnern an diese Ermordeten/Totgefolterten/Unschuldigen doch vergeblich, wo doch ausschließlich einige Kupfermünzen zählen….der verrohten Grobschlächtigkeit empathieloser Tiroler….aber genug diesbezüglich….

Es gibt neben jenen historischen/wirtschaftlichen/politischen absoluten Notwendigkeiten; auch der zweitrangig erscheinenden absoluten Notwendigkeiten von EinzelPersonen, von Gruppierungen, von Vereinen, von Gesellschaften, von Völkern, von einem Minimum z.b. das gefordert wird; um leben zu können, wie Sonne, Essen, Schlaf, Liebe….wie Zusammenhalt, Integrität, wie Loyalität, wie Werte, wie Überzeugungen, welche eine Gesellschaft, der Einzelpersonen, der Gruppierungen, der Parteien am Leben erhalten….also der absoluten Notwendigkeiten im Gesellschaftlichen, im Persönlichen, im Zwischenmenschlichen….

Wobei jene absoluten Notwendigkeiten von Land zu Land, von Kultur zu Kultur unterschiedlich, das es verschiedene Angehensweisen, Sichtweisen jener absoluten Notwendigkeiten dann gibt, welche unterschiedlichen Interpretationen unterliegen….

Es gibt dabei, unterscheide ich einmal, die primären absoluten Notwendigkeiten, wie die aufgezählten Beispiele und die sekundären absoluten Notwendigkeiten, z.b. dahingehend ein Leben führen zu können.

Aber wenn man einmal das Establishment herannimmt, als jene, welche dann wirtschaftlich/politisch bestimmen und was ist eigentlich deren primäre absolute Notwendigkeit einem Europa, einer Provinz?

Liegt nicht die absolute Notwendigkeit dann darin, das Volk dumm zu halten, schafsgleich und obrigkeitsgehorsam; ja liegt nicht die absolute Notwendigkeit eines Establishment gerade darin, das sich aller und alle in ihrem Glauben/Überzeugungen/Ansichten auf einige faschistische Pausenclowns und einige Flittchen reduzieren, dem Geist- und Intelligenzlosen….ist nicht das die absolute Notwendigkeit eines Establishment, dafür Sorge zu tragen, das sich die Gesellschaft, ein Staat auf die Dreckskerle und Flittchen fokusiert; um von einigen Bestien, des Establishment angestiftet, das Volk fertig gemacht wird und jenes Volk dann schon gar nichts anderes möchte; als die andauernde Reduktion auf Geist- und Intelligenzloses.

Ist es nicht eine absolute Notwendigkeit des prov. Establishment z.b. immerzu als das unterste Segment der Menschheit aufzutrumpfen, um an der Seite der italienischen faschistischen Cretini die Allergrößten zwischen ihren billigen Flittchen und ihren dreckigen Kupfermünzen zu sein….ist es nicht der Selbstbehauptung eines Establishment immerzu am Andienlichsten, wenn man kulturlos/dumm/verroht grobschlächtig, das man böse in jeder möglichen Art und Weise dann ist….ist das nicht die absolute Notwendigkeit eines prov. Establishment?

Ist es nicht für die faschismusaffinen Frauen der Provinz z.b. eine absolute Notwendigkeit immerzu auf das Nazistische/Faschistische/Dreckskerlhafte am meisten abzufahren; ihres hochnäsigen Würdelosen, als das was sie dann sind….der intelligenzlosen Huren der Macht und des Geld….und mehr ist da auch nicht….etwas blöd durch die Gegend zu gaffen, um vulgär und niveaulos zu sein….

Aber dargelegt, welche absoluten Notwendigkeiten ein Establishment hat; das es im Leben ja anscheinend darum geht, wie viele Flittchen, wie viele Kupfermünzen und wie viele Boshaftigkeiten, als ein antibürgerlicher Trash der untersten Schublade….um einen Faschistenloch wie dem Örtlichen als Endstation aller humanen Bestrebungen….

Aber einmal festgehalten, das des Establishment absolute Notwendigkeiten, dann zumeist, wie der örtlichen Provinz, dem Tierischen und weniger dem Menschlichen hinzuzurechnen; das es dabei nicht um Ernsthaftigkeit, Politik oder Wirtschaft, von Verantwortung gänzlich zu schweigen, geht, denn dann gänzlich banal um einige Flitchen, einige gestohlene Kupfermünzen, um als kulturloser Trash dann zu glänzen als das unterste Segment der Menschheit.

Aber bevor ich abschweife….

Jeder Mensch hat seine eigenen absoluten Notwendigkeiten, zumeist bestehend aus Essen, Schlaf, usw., auch wenn der Provinz auffallend vieler persönlicher absoluter Notwendigkeiten einzig und allein darauf abzielen, im Boshaften, der anderen Menschen, der anderen Leben zu zerstören….

Aber was sind z.b. meine persönlichen absoluten Notwendigkeiten….einmal abgesehen von den Basics, die mir ja mehr oder weniger verweigert werden, bzw. ich selbst verweigere….wer möchte auch solch einem Faschisten/NaziLoch wie der Provinz, z.b. ein Kind in die Welt setzen, damit die Durnwalder, Berger und Widmann dieser Provinz, welche überall die absolute Mehrheit stellen, auch zufrieden sind, mit ihrer einzigen Ernte….jener des Unmenschlichen an Nazistischen und Faschistischen als der Tiroler-Nazi-Grobiane….

Und meine persönlichen absoluten Notwendigkeiten, sind nicht mir andauernd dieser Gehässigkeiten dieses kulturlosen Trash anzuhören, da ich nicht wie diese ein gewissenloser, charakterloser Faschistenkriecher bin, welcher sein großes Glück in irgendeiner provinziellen Nazi-Hure, des debil Hochnäsigen dann findet.

Also ich habe meine absoluten Notwendigkeiten bereits aufgegeben, da ich diese auch nicht einmal mehr leben möchte, solch einem verseuchten Nazi-Loch wie der Provinz, schon gar nicht mehr ausleben möchte, wo man, wenn man menschlich ist, ja nur der Angriffspunkte für die politischen/wirtschaftlichen Monster der Provinz dann liefert….aber….

Aber um eine persönliche absolute Notwendigkeit zu benennen….

Eine persönliche absolute Notwendigkeit z.b. zur Zeit ist jene, das ich das Herzstück meiner Gedichte, die Reihe der Fallenden, also der Personen, welche meine uneingeschränkte Bewunderung und Respekt genießen, welche das genaue Gegenteil an Person/Leben darstellen, wie das provinzielle Establishment in deren Einzelpersonen, von einem bis zu einem….

Der Fallenden *1

Wobei ich leider, aufgrund der Anwesenheit der römischen Faschistenbrut, wo das provinzielle Volk und Establishment sich an der Seite der Faschisten, der NAR, der Mörder und Vergewaltiger des Faschismus sich gestellt haben, als der charakterlosen, dummen, empathielosen Tiroler-Nazi-Grobiane….leider, das Posting von einem Fallenden, dem Carlo Urbani dann gelöscht habe, ohne es mit dem Hinterwald-Deppen namens Berger zu ersetzen….denn der ist ja keine Zeile, kein Wort, keinen Buchstabe dann wert….

Aber, es ist mir zur Zeit eine persönliche absolute Notwendigkeit, das aus jener Reihe der Fallenden, welche zur Zeit 28 Personen umfasst, das ich aus jenen „Fallenden“-Gedichte, das Gedicht über den Franz Innerhofer entferne, nicht nur da der einzige Tiroler in jener Reihe da auch nichts verloren hat; auch da man politisch/wirtschaftlich der Provinz/Italien für das genaue Gegenteil dann steht….namentlich für Faschismus, Intoleranz; Tyrannei und Willkür….

Aber ich denke mir, so ein Innerhofer, da stellt sich das nächste Mal einfach anstatt solch einem Helden wie dem Innerhofer, gleich verhasst der italienischen Faschisten, wie dem prov. Establishment….da stellt man dann einfach irgendeinen Hinterwald-Deppen, wie einen Berger, einen Widman vor der „bedrohten Kinderschar“; also der Personen, welche man zweifelsohne als die Feigsten aller Feigen bezeichnen muss; denn alles was man braucht sind ja der Dreckskerle und der Flittchen, welche über solch einen Innerhofer dann wohl auch noch spotten, vom örtlichen Faschistenloch bis zur ProvinzHauptstadt.

Und wenn dann anstatt solch einem Innerhofer, ein Hinterwald-Depp wie ein Berger oder ein Widman sich vor der bedrohten Kinderschar hinstellt….ja anschließend sind wohl alle Kinder tot und der Berger und der Widman werden von den Schmierfinken der provinziellen Zeitung landauf und landab als der großen Helden gefeiert….denn als politische/wirtschaftliche Klasse der Provinz wäre man ja froh gewesen, …., da hätte man dann ja reichlich nuttentechnischen Profit herausschlagen können, da hätte man dann vielleicht als der provinziellen Politiker/Wirtschaftler noch einige Kupfermünzen zusätzlich stehlen können, denn gemeinsame Sache mit den Faschisten zu machen, ist diesem verhurten prov. Establishment doch das wichtigste Anliegen von allen.

Ja wenn man darüber nachdenkt, das nunmehr sogar den empathielosen Tiroler-Grobiane, gleich ihren  faschistischen Freunden, der Riesenschwän….. gewachsen sind….ja das kommt davon, wenn man sich immerzu als der größte Haufen Scheixxx aufführt, das kommt von gänzlich allein, wenn man immerzu nur im Bösen lebt und handelt….wenn man außer der widerlichen Dreckskerle mit den liderlichen Flittchen zu sein….dann schon gar nichts ist….

Und das Gedicht über den Innerhofer:
Franz Innerhofer (1885-24. April 1921)

(gelöscht am 02.08.2012)

So ein Trottel auch dieser Innerhofer, sein Leben für das einiger Kinder hinzugeben, wo doch das Leitprinzip des prov. Establishment die Verantwortungslosigkeit ist, wo man doch das Leben reduziert auf einige Flittchen, einige Kupfermünzen und einige Boshaftigkeiten….ja so ein Trottel dieser Innerhofer….angesichts solch einer politischen Klasse, von einem Berger zu einem Widman….

Denn alles was man ja bekanntlich braucht als prov. Establishment, sind ja einige faschistische Pausenclowns, einige Flittchen….mehr braucht und mehr hat man dann ja bekanntlich auch nicht….

Alles was man braucht sind einige italienische/provinzielle Cretini….mehr braucht man ja nicht….und wie dieser Franz Innerhofer dem Bozner Blutsonntag Schlimmeres verhindert hat….ein Opfer gebracht hat….da wird ja sicherlich bis zum heutigen Tag von diesem prov. Establishment gespottet und gelacht werden….Hand in Hand mit den italienischen Faschisten….

Also dieser Innerhofer, auch wenn er ein völlig atypischer Tiroler war, kein Feigster aller Feigen mit ihrem würdelosen Hurengesindel….als der entmenschlichten Monster zum Bestialischen….der gehört doch sofort aus der Reihe der Fallenden für alle Zeiten entfernt….der hat dort ja gar nichts verloren….da müssten ja nur Gedichte über faschistische/nazistische Mörder dann stehen, um der Provinz auf Gehör zu treffen, auf Begeisterung, auf die „Liebe“ der provinziellen Frauen,….

Und diesbezüglich werde ich, nach dem Carlo Urbani, auch den Franz Innerhofer aus der Liste der Fallenden streichen/löschen; denn was hat der da verloren, als guter Tiroler im Gegensatz zu einem prov. Establishment, als das radikale Böse dieser Welt?

Das nächste Mal stellt sich einfach einer der Feigsten aller Feigen vor diesen Faschisten, um die Kinderschar zu beschützen…


Die Iren und die Engländer haben nach solch einem BlutSonntag (30.Januar 1972) dann ja eh nur anschließend 20 Jahre Krieg mit Hunderten Toten und Tausenden Verletzten gehabtt….und wenn einer wie der Innerhofer dahingehend Schlimmeres verhindert hat….ist er dann nicht ein Verräter des Tirolerischen….als der Beschützer von Kindern….als einer der Verantwortung übernommen hat, wenn doch nur die Flittchen, die Bergers und die Widmanns dann vor Gnaden eines Caligula zu zählen haben….um als unterstes Segment der Menschheit in den Geschichtsbüchern zu stehen….

Aber, da bereits Carlo Urbani als ein Fallender ausgeschieden ist und nunmehr auch der Franz Innerhofer, werde ich um jenes Posting zu ersetzen, eine neue Fallende aufnehmen…

Also stattdessen die mexikanische Journalistin Regina Martinez in die Reihe der Fallenden aufnehmen, am 29. April 2012 wohl vom mexikanischen Staat ermordet, von mexikanischen Polizisten/Soldaten; also den „Guten“….

Und die schlechte Nachricht für das provinzielle Establishment:

Jene Martinez, welche für ein Ideal gestorben ist, das man der Provinz schon gar nicht mehr kennt, jene Martinez, die könnt ihr dann nicht mehr ficken, fertigmachen; die könnt ihr nicht mehr ausschließen, ausgrenzen, bei der könnt ihr nicht mit eurer Boshaftigkeiten dann glänzen als der Provinz-Monster….denn jene Martinez, ja leider provinzielles Establishment, wo ihr doch außer Faschismus nichts in euren hohlen Birnen dann habt, außer der Kupfermünzen und der billigen Flittchen als der HinterwaldDeppen, jene Martinez die könnt ihr dann und vielleicht ist es besser ihr sagt es auch gleich euren italienischen Faschisten-Freunden, die ja dann ja gar nichts anderes können, als das Folgende, aber leider könnt ihre diese Martinez nicht mehr ficken….ihr unterstes Segment der Menschheit….ihr empathielosen Tiroler-Grobiane hin zum Gestaposchweinischen!

Und was macht ihr denn dann eigentlich Tiroler-Nazi-Grobiane, eine Frau welche integer war, stark und stolz, edel und mutig, was macht man denn da als der Tiroler-Nazi Grobiane, wenn man die ja nicht einmal mehr ficken kann….was macht man denn da als der verroht Grobschlächtigen….als der Tiroler mit euren italienischen Faschistischen….?….

Was in Gottes Namen macht man denn da mit einer Person, die integer, stolz und stark war….ja die man dann ja nicht einmal mehr ficken kann….was macht man da als der Tiroler-Nazi-Grobiane?

Anmerkungen/Links:
*1
www.anderb.wordpress.com/category/fallende/

Advertisements