Posts Tagged ‘paul krugman’

April 22, 2012

Die Scheinrealität

Beginnend mit zwei positiven Nachrichten; zum einen der Tatsache, das zwei Tage nach dem „1812-2012“ Posting *1; der zwei österreichischen Tageszeitungen „Die Presse“ (ÖVP-wirtschaftsliberal); als auch dem „Kurier“ (SPÖ-giebelsozial) von einer geplanten Umbildung des österreichischen Regierungskabinett berichteten, in Form des Rücktritt der öst. Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) und des öst. Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP), beider Zeitungen gewöhnlich gut informierter Quellen, wobei der Parteichef der ÖVP Spindelegger den entsprechenden Gerüchten später eine Absage erteilte.

Und die gute Nachricht ist, es kam zu keiner Kabinettsumbildung in Österreich zwei Tage nach dem Posting, denn der Minister/in konnten sich in ihrem Amt halten und etwas Besseres konnte dann eigentlich gar nicht passieren; wobei man dabei ja gleichzeitig zwei meiner besten Player aus der Gleichung gezogen hätte; welche nicht nur tatkräftig daran mitgearbeitet haben, das das globale Finanzsystem gegen die Eurozone gekippt ist; denn bei einer Fekter den zurückliegenden Wochen mir sich doch insgeheim die Frage gestellt hatte, wer mehr finanziellen/wirtschaftlichen Schaden dann anrichtet, ich oder die Fekter, wobei ich als Gentleman gerne der Frau Fekter den Vortritt lasse und diese soll auf jeden Fall weiterhin im Amt verbleiben; zwar möchte kein europäischer Finanzminister mit ihr; zwar wird wohl nur noch im innersten Machtkreis Österreich gedacht, das es sich bei dieser Person, um eine gute Finanzministerin handelt, aber Toitoitoi von meiner Seite Frau Fekter für den weiteren Verbleib auf den Ministersessel.

Wobei so nebenbei angemerkt, als erster negativer Splitter; der Wirtschaftsnobelpreisträger und von mir vielzeitig zitierte Paul Krugman; Kolumnist bei der NYT und Princeton-Volkswirtschaftslehre-Professor, dessen Wirtschaftskenntnisse wohl jene aller öst. Wirtschaftskoryphäen zusammengenommen, als Einzelpersonen übertrifft, welcher bezüglich des Austeritätskurs in Europa vom „ökonomischen Selbstmord“ *2 Europas schreibt (wie u.a. dann auch ich seit Anfang Jänner 2012); Krugman im O-Ton:

Es fällt schwer, nicht zu verzweifeln, die europäischen Staatsoberhäupter scheinen entschlossen zu sein, die Wirtschaft – und die Gesellschaft – gegen eine Wand zu fahren.
Und die ganze Welt wird den Preis dafür bezahlen.
Und bezüglich Österreich hatte jener Krugman von drei Staaten Europas geschrieben, welche dem Staatsbankrott am Nähesten „sind“….den dritten Rang nimmt „Little Austria“ ein (die anderen beiden Staaten; Irland und Island, sind schon langfristig bankrott); die öst. Banken, welche mit ihrem Milliardengrab im Osteuropa (welches andauernd der öst. TopBanker als Totalversager kleingeredet wird), auch keiner mehr retten wird, kein Mitterlehner, keine Fekter, keine „Wirtschaftskompetenz“ der ÖVP…..
Jene positive Nachricht dargelegt, das zwei Player, die man ja beinahe, mit ihrer desaströsen, ruinösen Politik zugunsten der Wahlklientel der ÖVP (also die 1% mit 75% des mat. Vermögen in Österreich), auf meiner Seite bezüglich der Unikredit dann wähnen könnte, in der Gleichung bleiben, zur zweiten guten Nachricht.
Wenn man die Aktienkursentwicklung der italienischen Bank Unikredit den vergangenen Wochen, mitverfolgt hat; wobei schon wieder, nach dem preußischen Römer, also dem „Heiligen Draghi“, dem neuen Verwaltungsrat der Unikredit (wird Anfang Mai gewählt), ein weiterer deutscher Italiener anführen wird….Giuseppe Vita….die deutschen Italiener sozusagen….

Aber wenn man den andauernden Kurssturz der „Unikredit“-Aktie mitverfolgt, wobei es bezüglich Empfehlungen von einigen Aktienanalysten (z.b. von Nomura Holdings) mit ihrem Kursziel der Aktie, anscheinend jeden Realitätssinn dann schon seit längerem absprechen sollte; aber jener Sturz zurück zum Pennystock; diesbezüglich gibt es auch eine positive Nachricht, nachdem ja bekanntlich einiger italienischer Superreiche bei der Unikredit im Zuge der Kapitalerhöhung eingestiegen waren (Posting: „Lender of Last Resort“ *3).

Aber wenn sich die Unikredit, welche bekanntlich nicht mehr kapitulieren kann, im Geschäftsbereich, geschweige denn der Billionen Euro Schuldenlast; weiterhin so gut entwickelt, dann wird die Unikredit in zwei, drei Monaten wieder gänzlich in italienischer Hand sich befinden, denn immerzu die europäische Bank (im EuroStoxx50-Index), deren Aktienkurs in jenem Segment (der Banken) andauernd am meisten Kapitalmenge an den Börsen verliert; dabei wohl auch Kernkapital, womöglich ein weiterer Eigentumshalter hinweggebrochen ist; das am Ende wohl nur noch die „kinderliebenden“ arabischen Freunde auf der Seite der Unikredit dann verweilen *4; dann wird die Unikredit, als Traum des italienischen Faschismus dann wohl sehr bald ausschließlich in italienischer Hand sich befinden, zwar nichts mehr wert, zur Verstaatlichung ausgeschrieben; für einige Cents zur Übernahme durch feindliche Banken (wobei keine Bank auf dieser Welt so lebensmüde ist, die Unikredit nicht einmal geschenkt zu nehmen), es wird dann die Unikredit endlich wieder eine italienische Bank, sein da sind die Bilanzen, die Quartalszahlen dann ja nur noch zweitrangig, dann geht es ja nur noch um die drei F´s (Fußball, Frauen, Fernsehen)….und wie erst das prov. Establishment davon profitieren wird….
Und dabei die Spekulanten, Fonds von der Wall Street bis Singapur, von Hong Kong bis Sao Paulo damit dann ja auch noch etwas Gutes tun, indem sie dieses Konstrukt menschlicher Boshaftigkeit inklusive des prov./öst. und italienischen Establishment ansatzlos zerstören;….

Leichte Beute letzten Endes der Finanzhaie dieser Welt!
Und Mahlzeit Finanzhaie!
Lasst es euch schmecken die Unikredit und als Kollateralschaden das prov./öst./ital. Establishment!

Aber als letzte Anmerkung bezüglich Österreich:
Die Aussagen von Wirtschaftsminister und Finanzministerin, des IHS, der WKÖ bezüglich der wirtschaftlichen Lage Österreich….das ist z.T. nur Bullshit und das glauben auch wenige Banker/Spekulant/Fond außerhalb Italiens, Österreich oder der Provinz und um ein kurzes Beispiel zu bringen:

Österreichs Exportwirtschaft (wobei ich der Lügen der öst. Regierung/IHS/WKÖ noch detailliert aufdecken werde) erwartet auch dieses Jahr ein Wachstum, einer öst. Exportwirtschaft, welche einen Großteil ihrer Exporte in den europäischen Binnenmarkt ausführt (72,5%) *5, wobe der zweitgrößte Handelspartner Italien mit einem Exportanteil öst. Waren in Höhe von 7,8% ist…..Deutschland (kein Wirtschaftswachstum dieses Jahr, denn Stagnation auf hohen Level)….Ungarn….Staaten, in welche die öst. Exporte nicht wachsen werden, denn Staaten in z.T. einer schweren Rezession….da wird den Österreichern nach Logik und Vernunft (also etwas was in Österreich dann anscheinend nicht vorhanden ist) das Exportsegment dann einbrechen, wobei Experten bereits im vergangenen Jahr nicht 16+ , denn 5- ausgerechnet hatten….aber ein anderes Mal detailliertere Daten und Statistiken bezüglich der großen Lüge namens öst. Exportwirtschaft.
Aber, langsam der positiven Nachrichten zu Neige gehend….den zurückliegenden Tagen sorgte ein Vorschlag der spanischen Regierung für kurzfristige Aufregung *7….neben dem des PIMCO-Chef El-Erian mit seiner SOLI-Aktion Idee *6.…einem Italien und einem Spanien übrigens, deren Target2-Saldo nunja….wie soll man darüber schreiben…..die Bankrott-Grenze der meisten italienischen und spanischen Banken zu einer mathematischen Wahrscheinlichkeit gemacht haben, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eintreten wird…..aber….die spanische Regierung (Spanien ist übrigens im Gegensatz zu Italien bereits mehr oder weniger bankrott, das weiß jeder internationale Spekulant, aber anscheinend kein europäischer Bürger) möchte, das sich die spanischen/italienischen Banken direkt und ohne Umwege bei der EZB Geld leihen können….so absurd als Vorschlag, das man ihn dann vielleicht doch ernst nehmen sollte….
Und man könnte das doch folgendermaßen ausgestalten, das man einfach allen italienischen/spanischen/griechischen/irischen/belgischen/portugisischen Banken eine EC-Karte zur Verfügung stellt…..ausgestellt von der EZB….Überziehungsrahmen pro Bank: 1 Billion Euro.…natürlich mit Negativzinsen….auszahlbar in zwei Währungen: Euros und Flittchen….damit der Bankrott Südeuropas zumindest dann auch für die darober Verantwortlichen auch einen positiven Aspekt dann hat, bzw. die Euros als der Wertlosigkeit und der Flittchen dann als einziges Kapital dieses entmenschlichten prov./öst./ital. Establishment!
Aber es ist ja mittlerweile durchgedrungen das die europäische Schuldenkrise, der bankrotten Staatshaushalte, dann vielleicht ja doch eine Banken-Krise ist….auf das Segment der Banken sich „beschränkt“ (somit alle anderen Wirtschaftssparten infiziert hat) und herzlichen Glückwunsch europäische/us-amerikanische Verantwortliche (z.b. einem Geithner) bezüglich Deregulierung, bezüglich Narrenfreiheit im Banken-Sektor, deren einziges profitables Geschäftsfeld seit wohl 2007 dann wohl der Betrug und die Geldwäsche ist….aber Billionen als leztes Rettungsmittel für die europäischen Banken…..bei 25% offizieller Arbeitslosigkeit in der Eurozone….und da ich bekanntlich meine Feinde logistisch unterstütze….nur jener Tip: die bankrotten Banken, wie eine Unikredit, so schnell wie möglich abzuwickeln, bevor der Schaden österreichisch wird!
Der positive Aspekt solch einer EC-Karte von der EZB für die europäischen Banken….die Vorstände, die Manager jener Banken könnten sich ihre Millionen-Vorstandsgehälter mit jener EC-EZB-Karte selbst ausbezahlen….für die gute Leistung Europa finanziell global marginalisiert zu haben; einen widerlichen Menschenschlag hervorgebracht zu haben; von den Flittchen bis zu den prov. Faschistenkriechern und dabei gleich ganze Volkswirtschaften wie Griechenland, Irland oder Spanien finanziell ruiniert zu haben….außerdem bei so einer EC-EZB-Karte, da könnte man vom Nobelbordell bis zum KokainGroßHändler, vom Politikerschmierstoff bis zur Unterstützung der Organisierten Kriminalität ja alles auf Rechnung dann ausstellen….es zahlt das ja ohnehin schon der europäische Steuerzahler und nicht etwa die „privatwirtschaftlichen“ Banken….damit man im Vulgären und Widerlichen dann gesellschaftlich/politisch dem Luxus-Parkett dann glänzen kann….

Tragischer Aspekt jener Angelegenheit….Draghis „Dicke Bertha“….mit der man den europäischen Banken so viel Zeit kaufen wollte, bis diese wieder profitabel sind….einer Idee Ghizzonis (CEO-Unikredit), umgesetzt vom Draghi (CEO-EZB)….als der 2 Kredittender….der Liquiditätsspritzen für die europäischen Banken….in Form von 1 Billion Euro geschenkten Geld für die europäischen Banken….ist nach 3 Monaten Schall und Rauch….die Wirkung dahin und die Krise zurück….nunmehr nicht nur für die Banken, denn auch eines jeden Europäer Brieftasche plündernd…

Und jene 1 Billion Euro als Kredittender von der EZB….und das ist unglaublich tragisch…..hat sich deshalb so schnell in Asche und Staub (wobei vor allem italienische/spanische Banken zugegriffen hatten) aufgelöst….da die Bilanzen jener ital/öst./esp. Banken ein Billionengrab sind (was seit 2008 eigentlich dann schon bekannt war; das da Billionen an Euro in den Sand gesetzt wurden, durch die Manager, von denen noch kein einziger zur Verantwortung gezogen wurde, außer mit noch mehr Geld belohnt zu werden, z.b. ein Alessandro Profumo, Ex-CEO von Unikredit, mit 40 Millionen Euro Golden-Handshake)…..und die Wirkung jener 1 Billion Euro (welche der Draghi übrigens im Namen der europäischen Steuerzahler (eigentlich dann 4 Generationen von Steuerzahlern) „demokratisch einstimmig“ ausbezahlt hatte; um eine Wirtschaftsdepression zu verhindern, den Kollateralschaden für die 1% oben so gering wie möglich zuhalten und für die restlichen 99% die Armut (Dankeschön dafür Herr Draghi!).

Aber man kann die Wirkungslosigkeit jener Maßnahme daran erkennen, das die Target2-Saldos der spanischen und italienischen Notenbank im März/April in das Absurde sich hinausgesprengt haben….wobei dabei gleichzeitig kein Wettbewerbsvorteil für Südeuropa entsteht….gänzlich im Gegenteil….der Unterschied zu den nördlichen Ländern wird immer größer und der Euro steht auf der Kippe….auch dank der intensiven Arbeit der Österreicher (welche als klassische Verräter und Nazi-Krauts, bereits im Frühjahr 2011 ihrer öst. Notenbank mit dem Drucken der alten österreichischen Währung begonnen haben; dem öst. Schilling….die allzeitigen, kleinstgeistigen Verräter eines geeinten, friedlichen und geistvollen Europas).

Aber um nicht abzuschweifen…..gleichzeitig gibt es Medienberichte (etwa bei Business Insider), welche von US-Amerikanern berichten, welche im März/April 2012 nach Europa gereist waren und von stark gestiegenen Preisen berichten…..nicht etwa die europäischen Medien oder die europäischen Bürger…..US-Amerikaner, welche nach Europa reisen (wobei dies bereits zu einem Einbruch an us-amerikanischen Besucherzahlen geführt hat), welche wo diese in Europa auch hingelangen, von stark gestiegenen Preisen berichten….und wenn die us-amerikanischen Touristen/Geschäftsleute von stark gestiegenen Preisen berichten…..dann kann man sich ja vorstellen, was den Bürgern Europas die 2 Kredit Tender des „heiligen Draghi“ den Bürgern Europas gebracht haben:
Massive Geldentwertung….nichts mit Preisstabilität…..Und um diesen Aspekt des Postings abzuschließen:
Zwei Grabsteine für die europäische Wirtschaft in Form von zwei Linktips der „Bloomberg Businessweek“:
Zum einen ein Splitter Wahrheit über die Staatsfinanzen Italiens, zum zweiten, das die europäischen Banken wohl 3,8 Billionen Kapital bis spätestens Ende 2013 abstoßen werden müssen (um zu überleben als „privatwirtschaftliche“ Banken) und wo bleiben die lobenden Artikel über diese großartigen Banker in den europäischen Medien….achja, die findet man ja überall.*8Wobei ich nunmehr zum heiklen Teil des Posting gelangen möchte und jenes anhand einer Karikatur einleiten:

Jene Karikatur zeigt; das bei Barack Obamas Amtsantritt 2009 der Preis für Benzin pro Gallone in den USA bei 1,85 US-Dollar sich befand und heute zwischen 3,59 bis 4,40 US-Dollar pro Gallone (auf der Karikatur anders dargestellt), das entspricht einer Preissteigerung beim Benzin pro Gallone in den USA von 85% bis 120%….exakt 103,79% am 09. April 2012….wobei die US-Amerikaner 11% ihres verfügbaren Einkommen  für Benzin ausgeben (übrigens, die materiell Armen; also Haushalte unter 13.000 Euro (verfügbaren) Nettoeinkommen geben 9% ihres Einkommen für Lotterielose aus, wobei schon Casanova (der Schriftsteller und Erotomane); welche die Lotterie auch einmal gewonnen hatte (mittels Manipulation), die Lotterie als den größten Betrug von allen bezeichnet hatte.
Aber, also nun einmal gänzlich langsam….Öl….der wichtigste Rohstoff….nach dessen Preisentwicklung sich sehr viele andere Preise entwickeln….von Lebensmittel bis Bekleidung….in dessen kostbaren Form von Benzin….dessen Preis hat sich seit 2008 in weniger als 4 Jahren um mindestens 85% bis 120% bezüglich Preis verteuert….in den USA….von Europa gänzlich zu schweigen….bei gleichbleibenden bis stagnierenden Löhnen….bei gleichzeitiger Geldentwertung durch die EZB….bei einbrechenden Industrie- und Konsumdaten in Südeuropa (wobei gleichzeitig ein Austeritätskurs gefahren wird)….
Und die US-Amerikaner reagieren so superempfindlich auf Preiserhöhungen beim Benzin, da diese genau wissen, aus den 70-er Jahren mit dem Ölpreis-Schock, gleich zweimal….das wenn das Benzin teurer wird, dann werden die restlichen Lebenserhaltungskosten nicht billiger, um bei der kleinstmöglichen Untertreibung zu bleiben….
Also das Benzin verdoppelt sich an Preis….als Lokomotive der Wirtschaft….als Preisindikator für sehr, sehr, sehr viele andere Güter….verdoppelt sich im Preis in 4 Jahren….und die offizielle Inflationsrate verharrt konstant bei 1%….in Europa hat man mittlerweile ja schon 2,4%…..damit hat Draghi nunja….nicht gerade zur Preisstabilität in Europa beigetragen….
Aber….ein jedes Jahr….Preiserhöhung beim wichtigsten Rohstoff….20-25%….Inflationsrate bleibt aber trotzdem bei 2-2,5%…..

Und hier ist auch der Hund begraben (el gato cerrado)…..einige Wirtschaftsexperten sehen das dann solchermaßen, das wenn die Inflationsrate in der Statistik der EZB bei 2% festgefroren, unbeweglich ob Realität oder Wirklichkeit „preußisch“ verbleibt, alle beruhigende und besänftigtende Worte von den gekauften Medien bis zu den Politikern bezüglich der Inflationsrate flüstern, dann entsetzliches Schweigen eintretet den Elfenbeintürmen im Schlaraffenland der politischen/wirtschaftlichen Elite ….dann schlägt sich das in der Realität der Menschen dahingehend nieder….das sich alles um 20% verteuert….und das ist kein Witz….das ist die Realität, mit welcher kein europäischer Politiker/Banker/Wirtschaftler/EZB-EC-Karten Besitzer noch Kontakt zu haben erscheint, denn als Kaste zwischen ihren Präsentierflittchen auf ihre Boshaftigkeit anstoßen.

Das ist der ultimative Beschiss….und dank den nach 3 Monate in Asche und Staub sich aufgelösten 1 Billion Euro Kredit-Tender….hat „Heilige Draghi“ für die europäischen Banken (und gegen das europäische Volk) genau an jenem Rad gedreht, wo man auf keinen Fall drehen sollte!
Kollateralschaden: die Gesamtbevölkerung Europas exklusive der 1% oben, also all jener, welche genau jene Entscheidungen andauernd zum Nachteil der Bevölkerung Europas treffen und das die Medien dem hinzujubeln….die Politiker begeistert sind….nun ja….dazu nur ein Zitat von Albert Einstein:

Um ein gutes Mitglied einer Schafsherde zu sein, muss man vor allem ein Schaf sein.

Aber hier trennt sich auch der Lügen-Spreu vom Wahrheit-Weizen.
In Südamerika hat man das in gleicher Art und Weise bereits durchgeführt….da war dann die Tauschwirtschaft….die Dörfer/Städte haben sich autark versorgt….durch Selbstversorgung….nichts mehr mit McDonalds…..nichts mehr mit Starbucks….ausgenommen natürlich für die Superreichen in deren Gated Community…..und bis heute hat kein europäisches MedienBlatt dies eigentlich dann publik gemacht….wie das dann eigentlich in Südamerika dann war….als das IWF und die Weltbank ihr Programm durchgezogen haben….da war dann Selbstversorgung auf lokaler Ebene ….da galt dann nur noch „Mi Casa Es Su Casa“….gleichzeitig der Staat bankrott….gleichzeitig Massenzwangsversteigerungen…..Arbeitslosigkeit auf Rekordhoch….Zehntausende in den Selbstmord getrieben und Dutzende Millionen im allerschlimmsten Schuldenelend…..so ungefähr das, wohingehend die europäischen Politiker anscheinend hinarbeiten (als das was sie waren und sind….die Lakaien der europäischen Banken….deren Marionetten im Politikzirkus).

Das Problem ist….die Realität hat sich zweigeteilt…..in die Scheinrealität der 1%….welche keinen Mangel spüren, eine effektive Inflationsrate von 2-3% dann haben und dem Rest der Menschheit….den 99%….welche den Mangel dann spüren, eine effektive Inflationsrate von 10-23% haben….und das ist nicht der alltägliche Bullshit, wie dieser aus den Mündern der Politikern/Wirtschaftlern/Medienleuten herausquilllt….das ist die Realität….aber dafür sind die Menschen wohl zu blöd….Jene Scheinrealität wird andauernd als die eigentliche Realität dargestellt; wobei die Ablenkungsmechanismen durch die Verblödung der Massen (z.b. der Fußball-Pausenclowns, das Fernsehprogramm,….) funktioniert, um der gesamten Welt einen Spiegel vorzuhalten, in welchem sich nur 1% der Menschheit, also der materiell sehr Reichen, dann widerspiegeln….Keiner liest mehr Bücher, die seichte Unterhaltung hat einen Großteil der Aufmerksamkeit der Menschen auf das Notwendigste reduziert und gleichzeitig streben alle dem „goldenen Kalb“ hernach; muss man sich mittlerweile andauernd gegen das Vorgesetzte wehren, denn man hat so zu sein und so zu funktionieren, wie es der 1% oben es sich dann wünscht; wer nicht funktioniert….endet in meinem Beispiel….in einer Drohspirale und einer Beleidigungsorgie, bis hin zur Lynchjustiz….wobei die Scheinrealität letzten Endes dann ja nicht einmal eine Realität ist, denn nur die Vorstellung, welche den Menschen eingetrichtert wird….

Und in jener Scheinrealität streben alle dahingehend, um eine Funktion oder eine Position zu erlangen, in welchen man den 1% oben andienlich sein kann (ob als Arzt oder als Pausenclown….immerzu nur der systemimanenten Indoktrination folgen), nicht etwa den 99% der Menschheit….die Menschen sich dahingehend im Westen beinahe ausschließlich definieren….über Konsum gesteuert werden wie ein PlastikRoboter Made in Japan….und dann ja auch zufrieden und glücklich sind….genau so wie es ihnen die Werbung vorschreibt und gleichzeitig die politische/wirtschaftliche Elite ihr mieses Spiel spielt….beinahe ausschließlich sich selbst hinzuarbeiten und dabei auch keinerlei Skrupel kennen….denn einer orwellschen Wahrheit hinzuarbeiten, in welcher die Idioten/innen in ihrem Sinne dann handeln und agieren….

Als Anmerkung….das Posting „Die Scheinrealität“ ist das erste Posting bezüglich Unikredit ansatzlos, zur dahingehenden Erklärung (Punkt 6) folgendes Posting: https://anderb.wordpress.com/2012/04/11/2402/

Anmerkungen/Links:
*1
 http://www.bunker99.blogspot.it/2012/04/1812-2012-z.html
*2
http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/Die-sichtbare-Hand/story/22052904
*3
http://www.bunker99.blogspot.it/2012/01/lender-of-last-resort-z.html
*4
http://www.bunker99.blogspot.it/2012/03/3-1-bevor-ich-loslege-mochte-ich.html
*5
http://www.statistik.at/web_de/services/wirtschaftsatlas_oesterreich/aussenhandel/index.html
*6
http://www.ftd.de/politik/europa/:schuldenkrise-pimco-chef-schlaegt-soli-fuer-euro-zone-vor/70024362.html
*7
http://www.welt.de/wirtschaft/article106196699/Spanien-will-Kriterien-fuer-Euro-Hilfen-lockern.html
*8
Zwei Link-Tips bezüglich Bloomberg-Businessweek:

http://www.businessweek.com/articles/2012-04-18/italy-admits-it-cant-balance-the-budget-in-a-recession

http://www.businessweek.com/news/2012-04-18/imf-says-european-banks-may-have-to-shed-up-to-3-dot-8-trillion