Posts Tagged ‘Nokia’

Enfant terrible

Februar 11, 2015

Enfant terrible

(Update_26.08.14: Der öst. Finanzminister Spindelegger zurückgetreten)

Es gibt die Aussage des finnischen Ministerpräsidenten Alexander Stubb, welcher Anfang Juli 2014 von sich gegeben hat, dass die finnische Wirtschaft auf zwei Eckpfeilern beruht hat.

Zum einen auf den Telekommunikationskonzern NOKIA und zum zweiten auf die Papierindustrie.

Beide Eckpfeiler sind der finnischen Wirtschaft seit der Jahrtausendwende hinweg gebrochen und der Schuldige an jener finnischen Misere ist nach Aussagen Stubbs das Internet. *1

Dabei war NOKIA zur Jahrtausendwende der Trendsetter, ja der weltweit führende Mobilfunkhersteller mit einem Marktwert im Jahr 2000 in Höhe von 245 Milliarden US-Dollar und im Jahr 2013 nur noch in der Höhe von 11,95 Milliarden US-Dollar.

Und die Papierindustrie Finnlands, welche nach Kanada der weltweit größte Exporteur von Papier und Karton ist und circa 35-45% des europaweiten Papier-/Kartonbedarf abdecken, wurde wie die Medienbranche, von der rasant fortschreitenden Digitalisierung, ehemals nur auf Druck und Papier verfügbaren Inhalten, auf kalten Füßen erwischt.

Dabei wurde Nokias defizitäre Mobilfunksparte im Jahr 2013 von Microsoft zum Schnäppchenpreis von 5,4 Milliarden Euro gekauft. *3

Der damalige Konzernchef Steven Elop trat anschließend, ob des eher diamanteren, denn goldenen Handshake (18,8 Millionen Euro in Cash), von seinem Posten zurück und übernahm die Leitung der Smartphone-Sparte im Microsoft-Konzern.

Am 17. Juni 2014 verkündete Microsoft´s Konzernleitung, dass von den 25.000 übernommenen Arbeitnehmern der Mobilfunktsparte NOKIAs, die Hälfte innerhalb kurzer Zeit entlassen werden würde *2, was in Finnland zu einem Aufschrei der Verzweiflung führte, welcher diesen neoliberalen Zeiten bekanntlich nur auf taube Ohren dann stieß. *4

Aber wie kam es zu diesem wirtschaftlichen Downfall in kürzester Zeit (seit 2010 ist 50.000 Arbeitnehmern bei Nokia gekündigt worden) eines vor einigen Jahren weltweit führenden Mobilfunkhersteller, wie NOKIA (wobei dem Mobilfunkhersteller Motorola ja das identische Schicksal ereilt hatte und nunmehr dem Google Inc. Konzern gehört)?

Nur die Schuld des Internet?

Wo am heutigen Tag der südkoeanische Konzern SAMSUNG und der us-amerikanische Konzern APPLE das marktmässig schwierige Segment der Mobilfunkhersteller beinahe monopolistisch beherschen und Konkurrenten, wie Motorola oder Nokia, in die Bedeutungslosigkeit gedrängt haben.

Im Jahr 2007 führte APPLE dabei das Iphone auf den Markt ein und 2008 zog SAMSUNG mit dem Galaxy-Smartphone nach.

Dabei verschlief der finnische NOKIA-Konzern jene Entwicklung hin zum Smartphone, um eine Produktionsgeneration, womöglich in einen Zeitraum von 12 Monaten zu spät auf die neuen Anforderung des Markt reagiert zu haben.

Jene technologische Entwicklung um ca. 12 Monate zu spät auf den Markt gebracht, ja jene Marktanpassung zu spät vorgenommen und schon war der finnische Konzern NOKIA real und konkret wirtschaftlich erledigt.

Der Hauptgrund war also eine Produktgeneration zu spät auf den Smartphone-Zug aufgesprungen zu sein, dabei kein Lifestyle-Produkt, denn ein identitätsloses Serienprodukt produziert zu haben, dazu noch die Schwäche NOKIA´s auf dem nordamerikanischen Markt, interne Bürokratieprobleme bei NOKIA, eine Innovationsbremse im mittleren Management und interne Streitigkeiten, welche im Geschäftsbereich in operativer Handlungsfähigkeit endeten….

Aber es ist also der Mobilfunkhersteller-Markt ein knallhartes Business, wo ein AMAZON, ein GOOGLE, ein MICROSOFT (welche auf jenen Markt mit Eigenentwicklungen drängen) sich sehr schwer tun werden Fuß zu fassen, vor allem gegen die beiden Monopolisten APPLE und SAMSUNG, jener wirtschaftlich immens wichtigen Marktnische.

Wer sich nicht in RealTime den veränderten Marktbedingungen (im konkreten Fall durch die Konkurrenz) anpasst, ja wer auch nur eine Entwicklung in jenem Marktsektor zu spät aufgreift, ja eine Produktgeneration nach der Konkurrenz auf den Markt drängt, ist erledigt.

Wobei dabei der Markenwert sogleich in das Bodenlose sinkt und es ob der Marktpsychologie, ob einer NOKIA-Mobilfunkherstellung, verheerende Auswirkungen gab, dahingehend beim Kunden nicht mehr „hip“, ja noch schlimmer, nicht mehr „up to date“ gewesen zu sein.

Das Todesurteil für die NOKIA-Mobilfunk-Sparte.

NOKIA ist also weniger am Internet gescheitert, denn am Wettbewerb, ja im Konkurrenzverhältnis mit den anderen großen beiden Playern in jener Marktnische, den Kürzeren gezogen zu haben und schon war Game Over.

Ein finnischer Konzern wie NOKIA, im Jahr 1865 gegründet, in weniger als 24 Monaten vom Markt, in die wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit gefegt.

Da man eine Produktgeneration zu spät auf den Markt gebracht hat.

Und jetzt stellt man sich einmal jenes Beispiel aus der Realwirtschaft in der Finanzwirtschaft vor.

Da sind die europäischen Kontinentalbanken ja ein einziger großer NOKIA-Konzern.

Man mißwirtschaftet jahrzehntelang, man verschläft jede Entwicklung seit dem fernen Jahr 2000, man betrügt die Kunden, man betrügt den Zinssatz, man betrügt den Staat, ja man irrlichtert durch die Gesamtwirtschaft, um auch ja jeden Kontakt zur Realwirtschaft abzubrechen und nachdem man jahrelang, wenn nicht jahrzehntelang, ein katastrophales wirtschaftliches und leider vor allem finanzielles Gebaren an den Tag gelegt hat….

Dann ist man nicht etwa vom Markt gefegt oder insolvent oder bankrott….

Denn dann wird man auf Staatskosten (also auf Kosten des Steuerzahler) andauernd gerettet.

Mit Hunderten Milliarden Euros seit 2008.

Ja die EZB druckt ja nur noch das Geld für die europäischen Banken, damit diese weiter-ruinieren können, was man an Realwirtschaft noch so hat.

Ja wenn ein Automobilhersteller wie BMW oder ein Mineralölkonzern wie Exxon so handeln würden….

Also die wären trotz ihrer wirtschaftlich-finanziellen Größe dann erledigt.

Vom Markt gefegt.

Und die europäischen Banken?

Ja die operieren ja außerhalb jeder marktwirtschaftlichen Logik und Vernunft dann ja sowieso.

Die verschlafen nicht eine Produktgeneration, denn die haben schon alle Produktgenerationen seit dem Jahr 2000 verschlafen und bieten dann ja als primäre Dienstleistung vor allem jene, ihre eigenen Vorstände und Aufsichtsräte mit monatlich Millionen an Euros auch noch zu belohnen.

Nimmt man einmal das letzte Beispiel bezüglich der europäischen Banken, ja die portugisische Banco Espirito Santo.

Verkaufen mithilfe der schweizerischen Bank Credit Suisse, über das schweizerische Finanzunternehmen Eurofin Holdings ihre neuesten Schulden, über Offshore-Vehikel in den Steueroasen Jersey und den Jungfern-Inseln), an ihre Kunden, um mit den neuesten Schulden die Zinslast der alten Schulden zu bedienen (das Wort Ponzi_Schema ist diesbezüglich übrigens nicht gefallen).

Das übliche Kartenhaus namens Bilanzen der europäischen Banken.

Dabei werden jene neuesten Schulden mit Verkaufstiteln wie „Best Performance Espirito“ an den Kunden verhökert und die Insolvenz der Banco Espirito Santo dahingehend begründet ist, dass jene Bank ihre eigenen neuesten Schuldentitel von den eigenen Kunden zurückkaufen musste, da die portugisische Notenbank jenen eklatanten Betrugsfall dann dieses Mal nicht durchgehen lassen wollte.

Also die Banco Espirito Santo zahlte den eigenen Kunden 1,4 Milliarden Euro zurück und war anschließend bankrott.

Das Geschäftsmodell der Banco Espirito Santo hatte dann am Ende relativ wenig mit einem seriösen Bankenbusiness zu tun, denn da galt es nur noch die Abzocke ein paar Jahre weiter zu drehen, um mit den neusten Schuldverbindlichkeiten das Kartenhaus etwas höher zu bauen.

Was geschah mit der Banco Espirito Santo?

Diese wurde vom portugisischen Staat verstaatlicht und der portugisische Staat pumpte erst einmal 5 Milliarden Euro an Steuergeldern in jenes insolvente Bankenhaus.

Einem ohnehin finanziell und wirtschaftlich bankrotten Portugal.

Also man hat sich als europäische Banken so sehr von der Realwirtschaft entfernt, dass man ja in einem eigenen Finanzkosmos dann handelt, wo Betrug zweifelsohne legal ist und wo man sich die staatlichen Institutionen, angefangen der Politik gekauft hat.

Und man zum Beispiel ob der Steueroasen oder einem Bankgeheimnis (z.B. einem Österreich) die politische Klasse Europas, dann ja nur noch als die größten Versager auf diesen Planeten bezeichnen kann, welche ob der angekündigten Reformen hinsichtlich Steueroasen/Bankgeheimnis nullkommanull periodisch umgesetzt haben.

So als Österreicher, angesichts eines Bankgeheimnis, überhaupt die Frechheit besitzen, überhaupt es zu wagen, bei dieser jede Dimension sprengenden Finanzverbrechen und dieser Organisierten Kriminalität bezüglich österreichischer Banken.

Aber die Folgen jener Espirito Santo Pleite sind dann ja die Üblichen.

Das Vertrauen der weltweit operierenden Heuschrecken, Anleger, Investoren, ist bezüglich den europäischen Banken, bezüglich Vertrauen, wieder einmal auf einem historischen Tiefpunkt gesunken.

Ja warum verkauft man eigentlich nicht gleich den gesamten Planeten mit allen Einwohnern, allen Ländern und Ressourcen, an irgendwelchen HedgeFond mit Sitz in Singapur?

1% der Bezahlsumme schenkt man unter der Hand den europäischen Politikern und schon ist ein jeder Politiker in Europa damit einverstanden?

Oder etwa nicht?

Wenn man doch seit dem Jahr 2008 nur noch solchermaßen handelt….

Aber genau….

Es gibt ja keine Korruption einem Österreich oder einem Deutschland….:-)

Aber einmal einen anderen Aspekt ob einer furchteinflössenden Parallele:

Der französische Sozialist Jean Jaures, welcher 1904 die französische Zeitung L´Humanite gegründet hatte und bis zu seinem Tod deren Chefredakteur gewesen war.

Einem Jaures, welcher die französische Sozialistenpartei (PS) 1902 mitbegründet hatte und von 1893 bis 1914 (mit vierjähriger Unterbrechung) Abgeordneter im französischen Parlament gewesen war.

Jener humanistisch-christliche Reformsozialist Jaures wurde am Vorabend des 1.Weltkrieg, dem 31. Juli 1914, in einem Café in Paris von einem französischen Nationalisten ermordet.

Der deutsche evangelische Monarchist Gustav von Kahr, welcher 1923 in Eigenregie den Hitler-Putsch in München niedergeschlagen hatte.

Einem von Kahr, welcher vom März 1920 bis zum September 1921 bayrischer Ministerpräsident und bis 1927 der Präsident des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes gewesen war.

Jener von Kahr wurde am 30. Juni 1934, im Verlauf des Röhm-Putsches, festgenommen, schwer gefoltert und nach seiner Ankunft im KZ Dachau im Bunker erschossen.

Was jene beiden europäischen Politiker gemeinsam haben?

Der Mörder Jaure´s (wobei jener Todestag Jaures in Frankreich ein jedes Jahr eine wichtige Bedeutung hat) verblieb während des 1.Weltkrieg in Untersuchungshaft und wurde am 29.03.1919 von einem Geschworenengericht freigesprochen.

Dies hatte vor allem mit dem opferreichen Sieg Frankreich im 1.Weltkrieg zu tun und des jenen Sieg begleitenden nationalistischen Überschwang.

Die Kosten des Verfahren wurden der Witwe des Mordopfers angelastet, außerdem wurden jener Witwe der Rentenanspruch gestrichen undsoweiter….

Gustav von Kahrs Mörder lebten unbehelligt, wohl bis zum St.NimmerleinsTag und im Fall der Witwe von Kahrs gab es das identische Procedere, wie im Fall Jaures.

Einer politischen Justiz, welche nur als Barbarei zu bezeichnen ist.

Es sind dann Bittbriefe jener beiden Witwen erhalten, welche dabei um materiellen Beistand ansuchten, da finanziell ruiniert, ein Leben in „misery and despair“ dann führten.

Zwei von unzähligen Urteilen der damaligen Zeit, wo die Opfer nicht nur ermordet, denn deren Angehörigen zusätzlich noch das Leben zur Hölle gemacht wurde, in erster Linie durch juristische Spitzfindigkeiten, die Angehörigen der Opfer finanziell kalt zu stellen.

Wobei sich bei jener juristischen Handhabe, z.B. einem Österreich, ob damals oder heute, am ultrareaktionären juristischen Gehabe ja praktisch gar nichts verändert hat.

Damals eine Willkürjustiz im politischen Sinne und heute eine Willkürjustiz im politischen Sinne.

Das etwas größere Problem, wie man mit jenen beiden Witwen umgesprungen ist, deren Männer übrigens, in ihrer jeweiligen Zeit, herausragende gesellschaftliche Stellungen eingenommen hatten und weithin Respekt und Ansehen genossen.

Wie behandelte die Elite jene Eliteangehörigen?

Wie den letzten Dreck!

Vom Volk gänzlich zu schweigen….

Denn kaum war das Urteil in beiden Fällen gefällt (also der Freispruch im einen Fall und das Todesurteil im zweiten Fall), da fiel schon die Mehrheit, über die Angehörigen jener Politiker überher.

Die gesellschaftliche Ausgrenzung, das finanzielle Elend, die unzähligen Anfeindungen, ja das erzwungene Verlassen der Heimat, der Tod in Einsamkeit und der Fremde.

Dem juristischen „Urteil“ folgte also das übliche Schafige.

Ob Witwe eines ehemaligen Ministerpräsidenten oder ob der Sohn eines Arbeiter.

As always the same bullshit.

Ob die Arisierung, ob diese Willkür-Urteile, ob die Behandlung jener Witwen durch die Gesellschaft….

Da war doch immer das Niedrigste das Höchste!

Auch ja der vorgegebenen Dressur zu folgen, denn jede Abweichung von der Norm wird nicht nur sanktioniert, denn bestraft.

Der üblichen Gleichmacherei, damit auch alle nach dem Wind dann bellen oder miauen.

Dabei bei näherer Betrachtung, also zum Beispiel einem Justizwesen Österreichs, von der KundK Monarchie, über die Dolfuß Episode bis zum heutigen Tag, ja wenn man ein Buch darüber schreiben würde, müsste man es ja zwangsläufig „Die institutionalisierte Ungerechtigkeit“ nennen.

Da ging es immer nur um eine reaktionäre Auslöschung allem Libertären, allem von der vorgegebenen Norm Abweichenden, allem was diesen bürgerlichen Heuchlern, aus ihrem kulturlosen Kellerloch, nicht in ihr Weltbild aus dem 13 Jht. in das Konzept passt.

Ja da ging es doch immerzu nur um die Auslöschung jedes Humanismus, damit immerzu das politische Verbrechen justiziell von diesen gekauften, systemhörigen, parteipolitisch agierenden Richtern und Staatsanwälten, gedeckt wurde.

Und ob diesen Aspekt, ob des Verhalten eines Justizapparat, welches nur der politischen Klientel in die Hände spielt und dabei keine Gerechtigkeit spricht, denn ein Willkür-Instrument der 1% gegen den gesamten Rest dann war und ist.

Ein persönliches Beispiel:

Einführend nur festgehalten, was mir seit Ende Juli 2014 doch aufgefallen ist.

Welche unglaublich wichtige Bedeutung und welch unglaublichen Einfluß, ob wirtschaftlicher, politischer oder kultureller Aspekte und Facetten Österreich auf diesen Planeten doch hat!

Ja man ist so unglaublich wichtig auf diesen Planeten, also da bräuchte ein Österreich eigentlich, nunmehr ganz sicherlich, eigentlich ja keinen Außenminister, einen Außenhandel oder der Beziehungen zum Rest der Welt.

Österreich genügt sich dann bekanntlich ja selbst, von Kärnten bis Salzburg, als nazistisches Mutterland dieses Planeten dann wohl.

Also diese weltumspannende Bedeutung Österreichs, ob politischer, wirtschaftlicher, kultureller Inputs auf diesen Planeten.

Ja Mahlzeit.

Da ist ja der Hahn auf dem nächsten Bauernhof als einflussreicher und wichtiger zu bezeichnen.

Wenn der kräht, dann hat dieser zumindest die Aufmerksamkeit von drei Hühnern.

Aber das Problem Österreichs dabei, ist das Identische wie im Hinterhof Europas.

Ein fiktionales Beispiel:
Selbst wenn Österreichs Wirtschaft innerhalb weniger Jahre auf Generationen zerstört wird und dabei die Wirtschaftsleistung um 50% absinkt und dies begleitend die Hälfte der Bevölkerung Österreichs von der eigenen politischen Klasse, in Form der üblichen Handlanger und Leibeigenen, ermordet werden würde.

Ja was würden denn die österreichischen Medien, bzw. die gleichgeschaltete Staatspropaganda, darüber berichten?

Was würden österreichische Leitmedien, wie ein ORF oder eine Kronen-Zeitung, darüber, so als Information bringen?

Die Titelblätter und die Hauptnachricht wäre ja trotzdem ein „In Österreich lebt es sich am Besten“ oder ein „Österreich inländerfrei“ oder ein „Österreichs 1%: Ihre Villen und ihre Hühner“.

Und alle würden es den Medien und den Politikern glauben und irgendwie ist es nur solchermaßen erklärbar, dass ein Spindelegger in Österreich Finanzminister ist, denn bei jeder Abweichung von jener Handhabe, würde das Volk ja bemerken, was es dann bekanntlich ja nicht bemerkt…..:-(

Die üblichen Hyänen des Kapitalismus, angefangen den österreichischen Inkassobüros.

Aber zum persönlichen Aspekt.

Beginnend mit einer Frage:

Schon weitergekommen mir meinen Strick zu drehen?

Und diesbezüglich nur ein Posting-Tip von meiner Seite, das 19. Posting von meiner Seite, vom 31.August 2006, hier nachzulesen:

http://www.bunker99.blogspot.de/2006/08/im-herbst-bin-ich-fast-jeden-tag-auf.html

Da hat sich aber seit jenem Tag dann aber nicht viel verändert, weder im Verhalten der Leute, noch bei der Entwicklung diesbezüglich.

Aber ein Beispiel, wie es zu diesem Verhalten gegen jene beiden Witwen gekommen war, dass diese als klar zu erkennende Opfer einer Willkürjustiz, dann auch noch als Opfer bestraft worden waren.

Sozusagen lebendig begraben.

Wie dies schon seit Jahrhunderten von den Menschen gehandhabt wird, nicht nur bei den europäischen Bestien….:-(

Als nach dem 2.Aufenthalt der römischen Faschistenbrut im Faschistendrecksloch im Hinterhof Europas die Drohorgie von italienisch-krimineller Seite einsetzte, reagierte ich darauf, indem ich eine eigene Postingreihe diesbezüglich schrieb, welche ich „Der Sturm“ genannt habe, hier die 16 Einzelpostings nachzulesen:

https://anderb.wordpress.com/category/der-sturm/

Also in jener Phase meines Lebens reagierten dann die Verantwortlichen im Hinterhof Europas solchermaßen, dass diese mich dahingehend, als Opfer jener Drohkampagne (welche übrigens mein Leben vollständig zerstört hat), mich in die Psychatrie zu deportieren versuchten.

Real und konkret.

Ich habe darüber in einigen Postings geschrieben 

Einem Unterfangen, welches dann nicht geklappt hat, auch ob der Tatsache, dass da ausschließlich kapitalistische und keine medizinischen Beweggründe, die Deportation begründen sollten.

Es gab auch der Weigerung der dafür Verantwortlichen, ein solches Verbrechen zu begehen, ob der niedrigsten Beweggründe dieser Bestialitäten, welche sich in einem Hinterhof Europas als Politiker dann bezeichnen und welche außer den Tod gar nichts verdient haben.

Man war also den Mächtigen ein Dorn im Auge, man war diesem kapitalistischen Ausverkauf eines Faschistendrecksloch im Weg.

Einer Zeit übrigens, wo ich eine gute Arbeit, eine Freundin, eine Wohnung, …., …., …. hatte, ….

Übrigens dieser andauernden negativen Propaganda des Niedrigsten etwas entgegenzusetzen, also da kümmerte ich mich auch um zwei Kleinkinder und fiel nicht, wie diese sadistischen Bestien, welche sich in Europa als Politiker bezeichnen, dadurch auf, dass ich mich irgendwie ungebührlich oder verbrecherisch verhielt, denn gänzlich im Gegenteil zu diesen sadistischen Bestien, das Leben eines guten Menschen führte.

Also etwas, was sich ein Politiker in Italien oder dem Hinterhof Europas, also das Leben als ein guter Mensch zu führen, ja dann ganz sicherlich, nicht einmal vorstellen kann.

Ein gutes Leben zu führen!

Also dem ersten Angriffsziel dieser sadistischen Bestien jenseits jeder Menschlichkeit, welche sich in Europa auch noch als Politiker bezeichnen.

Wobei alle (w/m) natürlich der breitgetretenen Bingo-Bongo Wahrheit dann Glauben schenken, der gleiche Glauben mit welchen man ja auch an den Endsieg bis zur letzten Sekunde dann wohl geglaubt hat.

Es gibt also verblödete Mehrheit, nicht nur das negative Mehrheitsbild von mir, denn es gibt da auch noch ein paar andere Aspekte ihr verblödeten Vollidioten (w/m) Europas!

Aber keine Ermittlungen von keiner Seite, ob jenes geplanten Verbrechen an meiner Person.

Wie immer dann schon.

Kaum hat man eine politische Funktion oder einen wirtschaftlichen Zweck.

Schon steht man über den Gesetz und kann tun und lassen wie es einem beliebt.

Reduziert auf das Geldfressen nunmehr, dieser europäischen Kultur in Form eines österreichischen Inkassobüros.

Aber als jenes Unterfangen mich kalt zu stellen, gescheitert war, anschließend fiel dann bei der Gegenseite jeder Zivilisationsansatz, denn dann war da nur noch ein irrationaler Hass, welcher im Laufe der folgenden Jahre jedes Maß sprengen sollte.

Ich hatte es dann anschließend, als ein jeder Versuch mich davon abzubringen, mich gegen die Anwesenheit der römischen Faschistenbrut zu stellen, gescheitert war, es nur noch mit der Barbaren zu tun, wobei dabei die Italiener im „großen und ganzen“ jedes entmenschlichte Maß vollkommen überschritten hatten.

Also ob damals die Witwen und die Reaktion der Mehrheit auf die Urteile gegen ihre, übrigens unschuldigen Männer….

Kaum ist das Urteil gefällt, fällt die Mehrheit, wie der Hyänen, gleich einem österreichischen Inkassobüro, über jene Witwen her.

Die gesellschaftliche Ausgrenzung, der Rufmord, die Achillesverse andauernd schlachten….

Ja geradezu solchermaßen als ob diese letztklassigen bürgerlichen Heuchler etwas Besseres dann wären mit ihrem einzigen Gebot, namentlich der Heuchelei aus ihrem kulturlosen Kellerloch des Niveaulosen und Anspruchslosen.

Nur einmal ein Beispiel jener unglaublichen Heuchelei eines deutschen Bürgertum zum Beispiel:

Als der Schirrmacher im Juni 2014 leider verstorben war, hieß es von allerlei Seiten, dass dieser z.B. im Gegensatz zu einem S.Aust, trotz seines überragenden Intellekt und seiner bewundernswerten Intelligenz, anständig geblieben war.

Ja mit einer 20 Jahre jüngeren Frau, welche dann alle 5 Jahre ausgetauscht wird, wer bleibt da denn eigentlich dann nicht anständig?

Also diese Verlogenheit und Heuchelei eines deutschen Bürgertum, sich alles so zu drehen, wie es gerade passt und selbst nicht gerade der Heiligen zu sein, um bei der kleinstmöglichen Untertreibung zu bleiben.

Ja haltet doch eure Fresse mit eurer Doppelmoral, euer Scheinmoral, euer Nichtmoral….

Aber bevor ich da abschweife….

Ob die Witwen oder die Handhabe in meinem Fall….

Sind erst einmal der Verbrechen gegen die Menschlichkeit geschehen….

Hat man erst einmal als Gemeinschaft/Gesellschaft/Justiz einen bestimmten Punkt überschritten….

Also dann gibt es bei der Mehrheit kein Halten mehr!

Da hat man es dann, ob Witwe eines Ministerpräsidenten oder als Außenseiter, plötzlich dann nicht mehr mit Menschen zu tun, denn nur noch mit Bestien, welche allesamt nur nach dem allerkleinsten Vorteil Ausschau haltend, über eine/n herzufallen.

Da hat man es plötzlich, bei all diesen so hochwohlverehrten Koryphäen einer Gesellschaft, dann plötzlich nur noch mit Barbaren zu tun.

Da ist dann nichts mehr mit Manieren oder einem menschlichen Verhalten!

Denn es kommt zur völligen Enthemmung der jeweiligen Gegenseite, zumeist der überwiegenden Mehrheit, sobald die Elite (z.B. die Justiz) jener Mehrheit bestimmte Signale sendet.

Da verfällt jedes Menschliche in das völlig Tierische.

Aufgehetzt zumeist der sadistischen Monster, welche in aller Ansehen am Höchsten dastehen.

Da hilft dann auch nichts mehr.

Dies ist wie wenn man einen europäischen Banker am heutigen Tag sagen würde, dass er und seine Bank sich an gesetzliche Bestimmungen zu halten haben.

Da würde der Banker ja tagelang darüber lachen.

So bestialisch ist der Mensch.

Es kommt also, sobald eine Justiz willkürlich und politisch handelt, sobald eine Politik nur noch den Partikularinteressen der 1% folgt.

Es kommt dann zu einer Eskalation der Menschenrechtslosigkeit, welche von allen, in völliger Idiotie, auch noch mitgetragen wird.

Zur völligen Rücksichtslosigkeit in grenzenloser Brutalität.

Wo dann die Brutalsten, die Skrupellosesten, die Widerlichsten, die Ekelhaftesten, …..

Denn wenn Institutionen versagen, wie z.B. im Hinterhof Europas, dann ist dann anschließend nur noch die nackte Barbarei.

Dann ist man der Intoleranz einer Mehrheit schutzlos ausgeliefert und die wollen dressiert und aufgehetzt nur noch Mord und Totschlag.

Ob einiger römischer Bingo-Bongo Clowns, ob einer nationalsozialistischen Regierung oder einer nationalistisch aufgehetzten Mehrheit!

Fallen ein oder zwei Zivilisations-Bausteine um….zum Beispiel eine starke staatliche Institution….dann ist nur noch das „Hauen und Stechen“….

Dann triumphiert nur noch, ob Frankreich 1919, ob Deutschland 1934 oder ob des Hinterhof Europas 2009-2013, das Unverschämteste, das Widerlichste, das Brutalste und Skrupelloseste.

Wie immer im höchsten Ansehen der dummen Hühner.

Nur ein Schiller-Zitat dazu:

Gegen die Dummheit, kämpfen selbst die Götter vergeblich.

Aber als letzten Aspekt des Posting….

Bekanntlich hat sich das „Made in USA“ den 50-/60-/70-er Jahren des vergangenen Jahrhundert weltweit durchgesetzt und die USA unendlich materiell reich gemacht.

Dahingehend nicht nur technische Neuerungen zur Marktreife und zur Serienproduktion zu bringen, wie z.B. das Radio, das Fernsehen, das Kino, das Internet.

Dabei die USA sich immerzu selber wieder erfunden haben, z.B. das Hollywood-Kino Anfang der 70-er Jahre.

Also es geht dabei darum, dass die damalige Industrie „Made in USA“ nicht nur jene technischen Neuerungen, bzw. jene Produkte auf den Markt gebracht hat, denn jene Produkte auch mit einem Lifestyle, ja mit einem „erfüllten Leben“ verbunden hat.

Mit der Einführung des Radio für Jedermann, kam dann auch der Rockn Roll, der Blues, der Jazz, der Soul….

Damit man in jenem Radio dann auch Gutes hören konnte….:-)

Mit Hollywood die Kinos….mit dem Silicon Valley das Internet….mit General Electric die Haushaltsgeräte….mit Exxon das Öl…..

Man füllt also ein Produkt mit einem dies begleitenden Begleitprogramm aus, denn anonsten funktioniert das Produkt auf dem Markt nicht.

Man verkauft als APPLE nicht nur ein Produkt, denn auch einen Lifestyle, welcher gekrönt wird durch ein endloses Rahmenprogramm.

Im Fall von APPLE sind dies übrigens die APPS.

Und nunmehr gilt es doch festzuhalten, zuerst einmal eine persönliche Beobachtung.

Also wenn man in Frankreich ist und ein Restaurant aufsucht, dann findet man allerorten ein schwarzes Brett, wo mit weißer Kreide die Tagesgerichte und die Formules angeschrieben und auf jeden schwarzen Brett steht am Ende dann immer:

Zu 100% französische Produkte bzw. zu 100% regionale Produkte.

Man sieht die Obst- und Gemüseläden und diese werben damit, dass das Obst und das Gemüse aus der Region stammt.

Man hat in jeder Stadt einen Markt, welcher umsatzmäßig eine hohe Bedeutung hat, wo regionale Produkte, ob Käse oder Fleisch, ob Jogurth oder Fisch, angeboten wird.

Man hat der Ortsschilder in Frankreich, wo neben dem Hinweis auf das nächste McDonald, darauf geschrieben steht….100% regionale Produkte….

Man hat jedes kleine Städtchen und jedes Dorf, welches ein Riesending aus jedem Dichter, Lyriker, Schriftsteller, Philosophen, ja Geistes-/Naturwissenschaftler macht, welcher sich in jenem Ort dann womöglich auch nur 3 Stunden aufgehalten hat.

Zum Beispiel ein Arles in Südfrankreich, wo man wohl 30-40% des Tourismusertrag mit einem VanGogh dann macht (welchen die Bürger Arles übrigens per Petition in die Psychatrie eingewiesen haben).

Jeder Ort, jede historische Stätte, jedes Welt-Unesco-Kulturerbe….ja die leben davon….

Nicht von den Bingo Bongo Clowns, welche auch in Frankreich eine sehr negative Rolle gesellschaftlich, wirtschaftlich und politisch einnehmen (die haben dies mit dem Streik im Herbst 2013 und meinen Anmerkungen diesbezüglich wohl mitbekommen, diese französischen Hurensöhne, welche ebendort als BingoBongoClowns mit ihren billigsten aller Flittchen, ….ok, ok…..

Wobei übrigens die Organisierte Kriminalität und das Bingo-Bongo Business, so wie in Italien, als auch in Frankreich, auf enger Ebene zusammenarbeiten (dabei jene schwindeligen Geschäftsmänner der angesehenen Bürger dann sind, welche gesellschaftlich ultrakonservativ auftreten und ihr Geld  mit Dreck dann machen, nur einmal so nebenbei, bezüglich der Moral:-(

Aber bevor ich zu schimpfen beginne….

All diese Orte halten also ihre Traditionen hoch, preisen ihre eigenen Produkte und Erzeugnisse an.

Und die Leute kaufen dann auch vor allem zu 100% französisch.

Wobei da ob der Preise noch keine Deflation, ob der Restaurants oder Märkte, festzustellen ist, ob des Euro….:-)

Gleichzeitig preisen sich all jene Orte, ob der Dichter, ob der Maler, ob der Künstler, ob der Politiker, ob der vor allem dann zumeist der Künstler.

Nicht nur in Montmartre.

Gleichzeitig doch auch zugleich eine unglaubliche Kommerzialisierung all dieser Orte zu konstatieren ist.

Überall eine McDonald-Filiale und überall ein tourismusgerechtes Disneyworld.

Wie in allen Orten Europas, welche vom Tourismus leben.

Plastik verkauft sich anscheinend am Besten….:-)

Also zugleich ist schon ein enormer Ausverkauf zu konstatieren….trotz allem 100%….

Zum Beispiel die Cote D´Azur.

Das Problem ist dann doch etwas zwiespältig.

Also zum einen, wie überall in Europa, der kommerzielle Ausverkauf an die Touristen, zum anderen die andauernde Hervorhebung kultureller Eigenheiten, wie z.B. eines Paul Valery in einem Ort in Südfrankreich.

Die kulturelle Identität sich zu bewahren zu versuchen und gleichzeitig der kommerzielle Ausverkauf, wo jede Kupfermünze in Gold aufgewogen wird.

Die Franzosen beißen sich bekanntlich dann an der Globalisierung ja die Zähne aus.

Da geht es, so wie beim industriellen „Made in USA“ der 50-60-70-er Jahre darum, dass es nicht genügt, ein Produkt auf den Markt zu werfen, denn man muss um jenes Produkt herum, eine eigene Welt aufbauen.

Es genügt also nicht nur ein Ort zu sein, denn es muss zu jenem Ort auch eine Geschichte zum Erzählen geben, eine Geschichte der Vergangenheit, ja eine kulturelle Identität, eine kulturelle Idee mit dem Produkt einhergehen….

Was das Produkt, wie in jenem Fall, ob des Tourismus, ein Dorf oder ein Städchen, zu viel mehr, als einem Produkt macht.

Und was machen die Europäer?

Rotten sich als politische Klasse, ja als wirtschaftliche Klasse, angefangen einem Österreich (inkl. Hinterhof Europas), in ihrem kulturlosen Kellerloch zusammen, fallen gegeneinander wie der Hynänen her und können außer dem Hetzen dann ja sehr wenig, so als politische Totalversager Europas.

Also es braucht zum marktwirtschaftlichen Diskurs, außerhalb des surrealen Finanzwirtschaftlichen, einen kulturellen Diskurs.

Ansonsten ist ein jedes Erzeugnis, ein jedes Produkt, eine jede Identität in Europa, nur das nächste NOKIA-Debakel.

Was machen die politischen Monster Europas?

Höhlen jeden kulturellen Diskurs aus, damit auch nur das Primat des Wirtschaftlichen gewinnt.

Alles für die politische Klasse und die 1% und die 99% ruiniert man finanziell und kulturell auf Generationen!

Aber das Primat des Wirtschaftlichen funktioniert nur dann, wenn es in einen kulturellen Diskurs eingebunden wird.

Man kann also kommerzialisieren bis zum St.Nimmerleinstag, jede Sekunde Lebenszeit in wirtschaftlich-finanzielle Kategorien einteilen….

Was bleiben wird, wird immerzu der kulturelle Diskurs sein und nicht eine europäische Kultur, reduziert auf den Klassenunterschied oder einigen Bingo-Bongo Clowns, ja eine europäische Kultur, reduziert von österreichischer Seite auf ein österreichisches Inkassobüro!

Anmerkungen/Links:
*1
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/finnischer-premier-beschwert-sich-steve-jobs-hat-uns-die-jobs-geklaut-13027690.html
*2