Posts Tagged ‘mitt romney’

November 12, 2012

Europa 2030

171 Megabyte, 1.229 Dateien in 12 Ordnern und 163 Megabyte; 687 Dateien in 18 Ordnern; jene Zahlen beschreiben nicht zwei übergeordnete Ordner mit pornographischen Inhalt, denn zum ersten, den Ordner USA; am 17.06.2012 angelegt und zum zweiten den Ordner Unicredit, am 13.12.2011 angelegt; wobei der Ordner namens Unicredit, obwohl dieser an Zeit doppelt so lange besteht, wie jener über die USA (in 141 Tagen), kleiner ist, als jener über den US-Präsidentschaftswahlkampf.

Ich habe also mein Bestes versucht, Mitt Romney zum Wahlsieg zu verhelfen, habe mich wöchentlich 15-20 Stunden durch den us-amerikanischen Blätterwald gelesen; habe aus jenen Artikeln, Kommentaren, …. 10 Posting zur Unterstützung von Romney/Ryan geschrieben, aber letzten Endes hat sich doch knapp die Gegenseite, der amtierende und weiterhin amtierende 44.the Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama durchgesetzt.

Ich habe zwar meinen Wissensstand über die USA in unglaublichen Ausmaß vergrößert, viel Neues und Interessantes gelernt, die Sprachkenntnisse perfektioniert, fand das Rennen um das Weisse Haus sehr spannend und eine ganz tolle Sache, aber letzten Endes bin ich natürlich schon enttäuscht und zur Strafe muss ich jetzt auch noch die Reihe über den „Geithner“ *1 womöglich weiterschreiben….:-)

Obwohl er in einer nunmehr sicheren zweiten Amtszeit Obamas vielleicht nicht mehr sein Amt ausüben wird *2, denn von seinem Buddy; dem Fink, Vorstandsvorsitzenden von Blackrock oder Lew, dem Stabschef, ersetzt wird.

Es bleibt einem also auch gar nichts erspart; aber da ich jene Art und Weise der US-Amerikaner selbst lebe, also nach vorne zu blicken, sich nicht entmutigen zu lassen, sich nicht einschüchtern zu lassen, möchte ich diesen Aspekt des Posting abschließen und in ein, zwei Wochen noch einmal auf das Thema zurückkehren….mit etwas Abstand und etwas vergangener Zeit, in der Zwischenzeit jene Thematik ruhen lassen und dem neuen und alten Präsidenten, dem 44.then, meine Glückwünsche übermitteln.

Um abzuschließen, von allen US-Zeitungen bezüglich heutiger Titelblätter hat es die New York Post wohl am besten getroffen….:-)

Und Kopf hoch US-Republikaner….das wird schon wieder…:-)

Zum eigentlichen Thema; zwei Beobachtungen, die erste von mir, die zweite von einem alten Mann aus Deutschland.

Vor einiger Zeit besuchte ich, nach einer Sportveranstaltung an welcher ich und einige Bekannte teilgenommen hatten, das McDonalds Restaurant in der Provinzhauptstadt, das Naserümpfen undsoweiter….das Übliche, aber, wie ich da mit jenen Bekannten bei BigMac und Pommes gesessen bin, entwickelte sich zwischen uns vier ein Gespräch, wobei zuerst der eine anmerkte, das der Typ am Nebentisch der us-amerikanische Eishockeyspieler der Eishockeymannschaft der Provinzhauptstadt sei und dann die Beobachtungen über jenes oder jenes hübsche Mädchen/Frau….

Und dann kam von jenen Bekannten der Klassiker; das die schönsten Frauen immer mit widerlichen Dreckskerlen unterwegs/zusammen seien; das anhand einer ansehlicher Beispiel in jenem McDonalds Restaurant, jene Aussage, dann wieder einmal seine Bestätigung in der Realität dann fand.

Und im Laufe der Jahre hat sich jene Aussage doch zu unterschiedlichen Anlässen an verschiedenen Orten in gleicher Art und Weise zugetragen, das mit einer bestimmten Kontinuität der Leute immerzu jene Behauptung von sich gaben, welche dann auch plastisch, in der Realität angesichtig werdend, am konkreten Beispiel, seine Widerklang fand; das also die schönsten Frauen sehr oft mit widerlichen Dreckskerlen dann abhingen, wobei die Definition in diesem Fall der Worte „widerlicher Dreckskerl“ weitgefasst werden kann.

Diese Sichtweise war mir dann eigentlich relativ egal, interessiert mich nicht, wer mit wem und welche mit wem, wobei die Erklärungsansätze diesbezüglich doch ebenfalls weit gestreut sind….von der dicken Schulter bis zum dicken Auto; vom Beschützerinstinkt bis zur weitverbreiteten Idiotie, das Geld, die berufliche Position, der Familienname, die Berühmtheit….was auch immer und wie auch immer….

Wobei, aufgrund der Häufigkeit jener getätigten Aussagen, ich mir dann auch einige Überlegungen gemacht habe, etwas genauer hingeschaut habe; also, bei all diesen getätigten Aussagen, jene Personen in ihrem Verhalten der Öffentlichkeit etwas genauer beobachtet….

Und dabei bin ich aufgrund jener getätigten Beobachtungen, zu der einfachen, wie logischen Schlussfolgerung gelangt; das der intellektuelle Lösungsansatz, also von der Intelligenz abgeleitet, mit Einbeziehung der Empathie, also das der Wahrheit bezüglich jener sozialen Paarbildung zwischen Mann und Frau, sich am meisten annähernd, doch darin besteht, das da Gleiches auf Gleiches dann trifft….Dreckskerl auf schlechten Charakter….

Allgemein gilt diesbezüglich doch die Wahrheit, das die meisten schönen Frauen/Mädchen einen schlechten Charakter den Ihrigen dann nennen; schwierig, zickig, irre, hochnäsig, dumm; um auch gleich die 5 Hauptcharaktereigenschaften jener schönen Frauen zu benennen.

Das sich dabei aber gleichzeitig die meisten Männer von der körperlichen Schönheit jener Frauen blenden lassen, was dann ja bei beiden Geschlechtern zumeist das Wichtigste ist; im Gehirn ist dann ja seit jeher mexikanische Siesta.

Das also die Tatsache, das die widerlichen Dreckskerle sehr oft die schönsten Frauen dann haben, meiner Meinung weniger auf darwinistische, geschlechterspezifischen Gründen basiert, denn auf den einfachen Grund, da da Gleiches auf Gleiches trifft, das jene schönen Frauen dann zumeist einen schlechten Charakter dann haben….der Biester….immerzu nur auf den größten Vorteil schielend….zickig, schwierig, unumgänglich, boshaft und oft ziemlich irre, jenseits jeder Intelligenzausformung…

Und da muss man nur beobachten, wie die Frauen untereinander „miteinander“ umgehen, da weiß mann dann auch, wo der schlechte Charakter beheimatet ist, wobei die Extremform jenes schlechten Charakter dann die tirolerischen/italienischen Frauen dann bilden, wobei, um diesen Aspekt des Posting abzuschließen.

Ein berühmter deutscher Philosoph (ich denke Kant war es) hat niedergeschrieben, das die einzige Eleganz, welche dann zählt, jene des Geistes dann ist, aus welcher sich alle anderen Formen von Eleganz dann herausbilden, das also die Basis der Eleganz einer Person, nicht das oberflächige Einerlei ist, denn die Basis der Eleganz ist die Intelligenz und aus der Intelligenz bildet sich die geistige/emotionale Eleganz….

Da schaut es aber bei den Italienern und Tirolern dann zappenduster mit der Eleganz dann aus, aber gut für diese, reduziert sich die Eleganz heutiger uneleganter, vulgärer Zeiten, auf den oberflächigen Gimmick….also auf Schuhe, Armbanduhren und nicht auf die Bücher, die Zeitungen z.b. die man liest…obwohl in Zeiten von Twitter oder Facebook da liest ja sowieso niemand mehr….:-)

Zur zweiten Beobachtung:
Im Sommer wohnte neben mir für einige Wochen ein über 70-jähriger Deutsche aus Dortmund oder Düsseldorf (einer der beiden Orte, genauer kann ich mich nicht mehr erinnern), ein Theaterpuppenregisseur, welcher ein Theaterpuppenstück als Regisseur der Provinz initierte und leitete; dabei noch sehr vital und maximal wie 55 einem erschien, sich fit gehalten hatte und zufälligerweise hatte jener alte deutsche Mann die gleiche Angewohnheit wie ich, am frühen Abend, in einer Kneipe, wo man an der frischen Luft, am örtlichen Schlossberg, an der Holztische sass, ich immerzu mit einigen Bekannten ein, zwei Bier trank…:-)….und der alte Deutsche hatte dann die gleiche Angewohnheit am frühen Abend ebendort seine Bier zu trinken und nach ein, zwei Tagen kam ich dann mit jenem Deutschen in das Gespräch und unterhielten uns dann auch mehrmals über Gott und die Welt.

Aber, wie ich da mit diesem alten Deutschen dann sprach, dieser darüber klagte, das er in der Wohnung nachts nicht schlafen könne, da die nahegelegene Kirchturmuhr jede Viertelstunde ihn wieder aufwecken würde und zu jeder vollen Stunde das ganze Konzert….:-)

Aber, im Laufe der Gespräche, teilte mir der alte Deutsche eine seltsame Beobachtung mit, das er nämlich etwas getan hatte, was ich z.b. in geschlagenen 5 Jahren dann eigentlich nie getan hatte….womöglich vierteljährlich einen kurzen Blick daraus geworfen….aber der alte Deutsche erzählte mir, das er von seinem Fenster aus, die vor ihm liegende Haupteinkaufsstrasse und die Menschen ebendort über Stunden beobachtet hatte und ihm dabei aufgefallen war, das die Leute nicht nur die Immergleichen waren, denn das diese doch die eher kurze Haupteinkaufsstrasse (einmal hinauf und hinunter in circa 5 Minuten…:-) über Stunden auf und abgehen würden und in Dortmund/Duisburg hatte er so etwas noch nie gesehen, da gebe es ein solches Verhalten der Masse dann eigentlich nicht, der Deutsche würde in jenes Kaufhaus oder jenes Kaufhaus gehen, etwas kaufen und womöglich noch einen Kaffee trinken in einer Bar, aber das war es dann auch schon….wie auch immer….

Einmal das Naheliegendste beiseitelassend, also das Posting „Das menschliche Sibirien“ *3, das da der irren Frauen vor der Haustür naserümpfend auf und abgehen, diesem massenhysterischen Phänomen, also diesem Excess Momentum, diesem Lemmingeffekt, wo sich Italien und Tirol von der westlichen Zivilisation dann verabschiedet haben, um als der Barbaren, die sie waren und sind, weiter zu existieren.

Aber ich erklärte dem Mann, das in Italien jede Stadt das Herz des Innenbezirk, also jene Gegend, die strahlt immer am Hellsten, da wird von Kalabrien über Apulien bis nach Trient jedes Innenstadtviertel, egal wie bankrott die Kommune auch ist (wohl mehr als die Hälfte), herausgeputzt auf das Allerfeinste, was auch vor Ort der Fall dann ist, in dessen Herz er dann wohnte und jenes andauernde Auf- und Abgehen der Leute dahingehend zu verstehen war, das es sich dabei um italienisches Flanieren handeln würde, sehen und gesehen werden, bzw. vor Ort Nase rümpfen und ein Stück Scheixxxx zu sein….:-)

Also das jenes Herumflanieren eine italienische Eigenschaft war, welche in Deutschland womöglich nicht so verbreitet ist, das es dabei um das „Sehen und Gesehen werden“ gehen würde, etwas flanieren, etwas einkaufen, einen Schwarzen trinken, eine Zigarette rauchen, die Leute sich gegenseitig sich zeigen….natürlich, um das Geld sich alles drehend, bis hin zum beautiful people….also etwas schnöselig, etwas spießerisch, etwas was ich dann nicht betreibe, aber ich auch keine Geringschätzung für jene Leute empfinde, die sollen tun und lassen wie es ihnen beliebt….das interessierte mich dann eher weniger….

Abschließend sagte ich dem Mann, das also, als ich das letzte Mal für ein, zwei Minuten vom Fenster hinuntergeblickt hatte, also alles was ich da sah, das waren italienische Fallschirmjäger, Militärpersonal in Zivil, Sanitäterinnen vom Militär, Mitglieder italienischer Polizeisondereinheiten, Polizei in Uniform, Mitglieder militärischer Spezialverbände, sehr jung zumeist, zum Teil wohl vor ihrem Employment in Afghanistan….und seitdem habe ich da (bis auf ein, zwei Mal) auch gar nicht mehr hinuntergeblickt….:-)

Aber der alte Deutsche entgegnete mir dann, das er abgestoßen von jenen Leuten dann sei, denn er hielt diese für total oberflächig, für total reduziert auf Konsum und Eitelkeit, das da dann eigentlich bei diesen Leuten dann nichts zu finden war, denn da war dann einfach dann eigentlich schon gar nichts….als die Oberfläche….

Das war dann seine Meinung, ich hatte mit diesen Leuten nichts zu tun, werde niemals etwas mit diesen Leuten etwas zu tun haben werden und was die tun oder womöglich „denken“, das ist mir egal, die sollen tun und lassen, wie es diesen gefällt….

Diese Leute interessieren mich nicht, da es an diesen auch nichts Interessantes gibt….die sollen fressen, vögeln und konsumieren….das ist eine dumpfe Ansammlung eines geistlosen Pöbel, die mir völlig egal sind…..die sind mir so egal, das ich sie nicht einmal kritisiere….die sollen mir aus der Sonne gehen….

Aber als zweite Beobachtung festgehalten….die totale Oberflächigkeit….und als erste Beobachtung….der schlechte Charakter….

Aber bevor ich da misantrophisch werde, angesichts der Umstände dann doch eher naheliegend…:-)….also zum nächsten Aspekt des Posting; wobei jene zwei Beobachtungen dabei auch eine Rolle spielen werden:

Wie ich in dem Posting „Die Königsdisziplin“ vom 06.10.2012 *4 festgehalten habe; arbeite ich zur Zeit; seit Mitte September, an einem Roman, dem „ungeheuren Raum“ (Copyright: Cummings) im Geist, höchst anstrengend und nicht nur sehr viele geistige Ressourcen, denn vor allem auch zeitlich sehr verschlingend….

Leider ist der Zeitplan diesbezüglich durch äußere Umstände etwas durcheinandergeraten; also ich hatte Mitte Oktober einen Unfall mit dem MTB….wenn man 800km pro Monat fährt, kann das schon passieren….

Aber dazu ein wohlmeinender Tip von meiner Seite….Holz, z.b. eine längere Holzbrücke, feuchtes Holz, uneben, wenn diese dann auch noch vereist ist….darüber mit dem MTB zu fahren….das ist wie Seife….wenn man da auch nur minimal die Richtung per Lenkstange ändert, dann knallt man sofort auf den Boden und der Aufprall ist nicht sanft, denn der ist sehr hart….jenen Aufprall körperlich und geistig zu absorbieren….das dauert Tage….

Dazu nur angemerkt, die Hände schützend vor sich zu begeben, in jenem Mikrohunderstel, dafür braucht es auch schon monatelanges Training, das man überhaupt so schnell reagiert, ansonsten hat man dann kein Gesicht mehr.

Aber beide Hände kaputt….zwei Finger ziemlich kaputt….ausgerenkt, gezerrt, Gelenkkapsel, die Nerven, tiefe Fleischwunden….deshalb habe ich auch in letzter Zeit auch wieder angefangen Gedichte zu schreiben…:-)

Aber bevor ich mich hier endgültig verliere, also der Zeitplan ist dadurch leider etwas durcheinandergeraten, 2 Wochen totaler Stillstand beim Roman, seit Sonntag schreibe ich wieder daran und da mir heute eh nichts mehr einfallen wird, schreibe ich einmal über die große Idee, welche hinter jenem Roman steht, welchen ich dieses Jahr noch in diesem Blog, als E-Book und als BookOnDemand veröffentlichen möchte.

Aber um über den Roman zu schreiben; also was mir beim letzten längeren KurzProsaStück (eigentlich eine Novelle) „Die Dividende“ * nicht gefallen hat; einmal abgesehen vom Stress den ich mir selbst ausgesetzt dabei habe, dabei die Publikationsform, in jenem Fall von einem Blog, mir sehr entgegenkam, da ich praktisch jeden Tag ein Kapitel geschrieben habe, vormittag die Rohversion, nachmittag diese in 3-4 Stunden zweimal überarbeitet und dann online gestellt….jenseits jeder Vorstellung, was das für ein geistiger Aufwand dann darstellt….

Also abgesehen von der Gehetztheit jenes literarischen Projekt, was ich mir diesmal partiell spare; was mir nicht gefallen hat, ist das der Charakter des Bösewicht, also in jenem KPS dann ein Banker, also das war zu plakativ, zu einseitig, zu böse und zu wenig zwiespältig, zu wenig grau, denn jener Charakter ist dann eigentlich nur tiefschwarz, das radikale Böse in seiner reinsten Form.

Das möchte ich auf jeden Fall dieses Mal vermeiden, das der Bösewicht oder der Gute so einseitig dargestellt werden, denn das muss in einer Grauzone bleiben, es muss auch einen Reiz hin zum Bösen geben, eine komplexere Figur, nicht nur 100% böse.

Wobei als Nebenaspekt vielleicht doch festzuhalten; ich möchte kein Geld, keine Frauen, keine Macht, kein gar nichts; letzten Endes möchte ich nur Romane/Novellen/Kurzgeschichten schreiben; ich brauche keine Unikredit, keinen Obama, keine Bingo-Bongo-Clowns, keine Streitigkeiten, keine Gestapohuren, keinen Dreck dieser Welt, kein gar nichts, denn eigentlich möchte ich dann nur meine Bücher schreiben…nicht nur das ich nicht mehr möchte, denn der ganze andere Scheiß…die Österreicher, die Italiener, die Tiroler….das interessiert mich alles einen Scheixxx….nur bin ich andauernd dazu gezwungen mich gegen all diese Scheixxx zu wehren….

Also alles was ich möchte ist doch eine Kleinigkeit….Literatur schreiben, Bücher, Theaterstücke zu schreiben und mich nicht die gesamte Zeit mit diesen ganzen Scheixxx abzugeben….mann o mann….und es lohnt sich auch nicht….ihr wollt 4.000 Euro von mir und als Antwort kreariere ich einen Schaden von 4.000.000.000 Euro in wenigen Monaten….also lasst mich einfach meine Literatur produzieren und geht mir nicht auf die Eier….vögelt wen ihr wollt, macht was ihr wollt, aber geht mir nicht auf die Eier….okay?….

(Und schon mitbekommen Tiroler, das der 4.the Aufenthalt der römischen Faschisten auf den Mist der Unicredit gewachsen ist (um mir eins auszuwischen, was dank der Frauen Tirols auch hervorragend funktioniert hat)….damit ein Ghizzoni sich auch einmal freuen kann…. der Giuseppe Vita hat dann etwas weniger glücklich gewirkt (also Mitte Juli 2012 hat der todunglücklich ausgeschaut)….vom restlichen Vorstand (inklusive Germany) gänzlich zu schweigen….der Draghi ist da auch mitverwickelt….der Monti….also das italienische Triumvirat; der Monti, der Draghi und der Ghizzoni….

Da habt ihr euch Tiroler in das eigene Knie nicht einmal, nicht zweimal, denn da habt ihr mehrere Pistolenmagazine in eure eigenen Knie hineingefeuert….auf Generationen die Frauen Tirols….herzlichen Glückwunsch Provinzregierung, zu dieser weitsichtigen, taktisch so klugen, so intelligenten politischen Entscheidung….

Naserümpft und nazifaschiert irgendwo anders….okay, wenn mir jemand 4.000 Euro gibt, dann ziehe ich auch sofort von hier weg und kehre nie wieder zurück in dieses Naziloch Tirol, aber das habt ihr Tiroler mit eurer Roma ganz toll gemacht, dazu fällt mir nur ein Aphorismus von mir ein:

Die Starken gegen die Schwachen und am Ende sind alle tot.

Aber zum Roman….

Beim Roman geht es um die literarische Qualität….das ist auch eine Übung darin, keine Beleidigungen, keine Schimpfwörter, denn eine schöne Sprache zu verwenden….nicht zu verunglimpfen, nicht zu schimpfen, denn subtil und melancholisch….sanft und hart….wobei ich alle zehn Finger dafür brauche, nicht nur sieben….:-)….also da ich im Moment eh nicht richtig am Roman weiterarbeiten kann….schreibe ich über diesen Roman und die große Idee dahinter….

Also, sowohl bei den Charakteren, als auch bei der Sprache sehr viel Feingefühl, das ich nur so nebenbei auch besitze, da habe ich schon einmal darüber geschrieben, über die Sensibilität, das da eigentlich seit 2005 nur noch darauf herumgetrampelt wird, man mich von Österreich bis Tirol auf einige negative Aspekte meiner Persönlichkeit reduziert, wobei die guten Eigenschaften dann doch, was alle wissen, bei Weitem überwiegen….aber das zählt ja nicht….was zählt ist ein Stück Scheixxx, wie die Provinzregierung zu sein….

Es ist dabei der Roman die stärkste Waffe die ich besitze; kein Messer, keine Fäuste, keine Pistole, kein Gewehr, keine Kampfjets, keine IBM´s und dabei geht es nicht nur um den Besitz jener Waffe, denn damit auch richtig umzugehen.

In jener Form der Auseinandersetzung, welche ich gewählt habe, geht es darum, jenes Mittel am effizientesten, am intelligentesten einzusetzen….denn letzten Endes basiert alles Menschliche/Wirtschaftliche, das Politische/Gesellschaftliche auf der Sprache….also dem geschriebenen/gesprochenen Wort….nicht auf Twitter, Apple und dem Kinder-Internet Facebook….:-)

Aber vielleicht zum schwierigsten Aspekt des Roman….es kommen darin auch die Italiener vor und dabei kann ich die nicht so schildern, so wie ich diese persönlich sehe, welche Meinung ich über diese habe, denn etwas vom Schwierigsten stellt die Tatsache dar, diese Italiener (der Roman spielt in einem europäischen Kontext), also diese Italiener menschlich zu zeichnen, nicht als das was ich über diese persönlich halte, denn diese neutral zu zeichnen, ohne persönliche Amonositäten….das stellt eine unglaubliche Herausforderung dar, die Italiener in einem neutralen Licht eines Außenstehenden zu zeichnen und nicht solchermaßen, wie ich die Italiener den zurückliegenden 4 Jahren erlebt habe….denn als der Menschen, nicht als einen beleidigenden, drohenden, naserümpfenden Haufen Scheixxxx, gleich neben dem tirolerischen Haufen Scheixxxx.

Das ist wirklich einmal eine Herausforderung….nachdem man in 4 Jahren ungefähr 10-30.000 Mal von diesen als krank, verrückt, usw. bezeichnet wurde, nachdem gemordet wurde, nachdem das radikale Böse in Tirol die einzige politische/wirtschaftliche Form dann darstellt….und jetzt die Italiener menschlich zu zeichnen, aber das ist eine Notwendigkeit….da muss meine persönliche Geschichte zurückstehen….da geht es nämlich nicht darum als Bingo-Bongo Clowns den Fußball drei Meter vorwärts zu bewegen und dafür 400.000 Euro monatlich zu verdienen….denn da geht es um die literarische Qualität….

Und als letzten Punkt….dem nicht so lustigen letzten Aspekt des Posting….

Um die große Idee hinter dem Roman etwas besser zu verdeutlichen:

Das etwas große Problem mit dem 4.ten Aufenthalt der römischen Faschisten vor Ort, einmal abgesehen, das es sowohl den Italienern, als auch den Tirolern, ausschließlich und einzig und allein um das Geld geht, mehr ist da auch nicht….würde man ihnen das Geld nehmen….dann wäre da gar nichts mehr….

Da geht es auch nicht um Fußball oder um Politik, oder um einen Diskurs oder eine Auseinandersetzung, dafür müssten ja sowohl die Italiener als auch die Tiroler überhaupt wissen, was Sprache ist; aber bevor ich zu beleidigen beginne.

Also, da geht es nicht um Politik, um Wirtschaft, um Fußball, um Zukunft, denn da geht es nicht nur darum, das man eine Grenze als provinzielle Politik/Wirtschaft überschritten hat, wo dann auf der anderen Seite nur noch das radikale Böse, die völlige Barbarei, die totale Intoleranz, das Nazifaschistische, das Mörderische, die vollkommene Tyrannei in absoluter Willkür ist….

Denn da hat es sich gezeigt, das es sowohl den Italienern, als auch den Tirolern völlig egal ist, ob nunmehr der unschuldigen Menschen ermordet werden, ob man kranken Kindern diesbezüglich die medizinische Behandlung verweigert und im Gegensatz zu den restlos vertrottelten Tirolern sind zumindest die Italiener anscheinend auch nicht mehr so stolz darauf, was da passiert ist…dafür gibts international politisch und wirtschaftlich nur der Rückschläge….das ist nicht konstruktiv….denn das ist wirtschaftliches/politisches Harakiri….

Es ist also dem Establishment Tirols vollkommen egal, ob nunmehr Kinder verrecken oder Unschuldige umgebracht werden, das ist diesen Leuten vollkommen egal…schlechter Charakter gepaart mit totaler Oberfläche….und wenn das nicht zählt….der Menschenleben….wenn die Eitelkeit eines De Rossi dann wichtiger ist und gleichzeitig alle Leute, was daran was auszusetzen haben, total fertig gemacht werden und nicht etwa die Leute, die da morden und ihrem GestapoHurenRausch wie der italienische und tirolerische Establishment-Pöbel erlegen sind.

Also kein Volk hat sich je so weit, wie das Tirolerische, von jeder Form von Zivilisation entfernt.

Aber irgendwann wird auch ein Tschurtschenthaler oder ein Schönhuber bemerken, das man damit weder wirtschaftlich, noch politisch eine Zukunft hat, denn damit hat man die Zukunft Tirols wirtschaftlich/politisch ruiniert….aus niedrigsten Beweggründen….aus purer Niedertracht und Hinterhältigkeit….von der Zukunft der Frauen Tirols gänzlich zu schweigen….

Aber bevor ich wieder zu schimpfen beginne, die große Idee ist jene, auch aufgrund der feigen Untätigkeit der europäischen Länder….angesichts dieser politischen/wirtschaftlichen Extremisten in Tirol und Italien, Beleidigungen spare ich mir jetzt….der Untätigkeit der US-Amerikaner (was Obama beinahe seine Wiederwahl gekostet hat), der Engländer, der Franzosen, der Deutschen….

Also die große Idee ist folgende, auch um aus den provinziellen Rahmen zu springen und den Roman als Waffe zu verwenden, nicht da ich möchte, denn dazu gezwungen werde.

Also die Idee im Roman ist jene, meine Vorstellung von der Provinz, als das radikale Böse auf diesen Planeten, jenes Konzept und so nebenbei auch meine persönliche Überzeugung, also jenes bezüglich des 4.ten Aufenthalt der römischen Faschisten, wo es ja egal ist, wie viele Leute dafür draufgegangen sind und noch draufgehen werden….Hauptsache das radikale Böse triumphiert….wo jede Errungenschaft der Menschheit in das absolute Gegenteil verkehrt wurde….wo die Frauen Tirols aufgezeigt haben, wo sie stehen und dort wo sie stehen, da ist es dann nicht mehr weit bis zur Hölle….

Und die Europäer die daneben stehen und zusehen und sich mit dem Establishment Tirols/Italiens über jeden weiteren Toten, über jede weitere Schandtat, wie im Fall der Luxemburger/Liechtensteiner, dann ja geradezu zu freuen sich zu erscheinen.

Die Engländer, die Iren, die Norweger, die Schweden, die Dänen, die Holländer, die Belgier, die Deutschen, die Franzosen, die Spanier….sind das Europäer oder auch nur ein Haufen Scheixxxe?

Also das Prinzip der Provinz auf Europa zu übertragen, das die feigen Europäer, auf der Seite des Establishment Tirols und Italiens….egal wie monströs die Verbrechen, wie radikal Böse sich das in Tirol dann ausformuliert….

Es geht ja nur um das Geld….was dafür getan wird….danach fragt kein Chinese….oder?

Und das ist die große Idee hinter dem Roman, das ganz Europa nicht nur wirtschaftlich, vom Kulturellen gänzlich zu schweigen, denn Menschlich das Allerletzte auf diesen Planeten ist, die unterste Kategorie, das es in jedem China und jedem Indien hundert Mal menschlicher und humaner dann zugeht, denn die Israelis führen zwar viel Scheixxxe mit den Palästinensern auf, aber so tief sind die auch nicht gesunken….wie die Tiroler und die Italiener….oder im Irak….da gibt es selbst in der absoluten Dunkelheit des Krieg mehr Humanismus, als im friedlichen Tirol….

Und die feigen Europäer schauen dabei zu, als ob es diese nichts angehen würde…und die Leute rümpfen ihre Nase über mich….nicht über die Mörder und Vergewaltiger….ja seids ihr von allen guten Geistern verlassen, seid ihr vollkommen irre oder was….überhaupt keinen Gramm Intelligenz in euren Gehirnen….null Mitgefühl….denn nur ein Haufen menschgewordener Scheixxx im Nazifaschistischen!

Dahingehend das Konzept über die Provinz, als das radikale Böse, auf ganz Europa übertragen und der Gedanke hinter jener großen Idee ist jener, das wenn der Roman einmal publiziert ist, im WWW herumschwirrt, zwischen den irritierten Google-Algorythmen, einmal draußen ist in der Welt, so wie ein Szlengel 2006/2007….

Das es sich dann doch so entwickeln sollte, wunschgemäß natürlich, das wenn im Jahre 2030 die Afrikaner, die Amerikaner und die Asiaten jenen Roman lesen werden, ja zur Standardlektüre in Asien z.b.; das jene voller Verachtung und Hass auf die Europäer herablicken werden.

Das es auf jenen Kontinenten zum Standardwerk wird, um was es sich bei den Europäern handelt, um was für monströse Zeitgenossen, das die gesamte Welt nicht auf diese wirtschaftliche Ruine Europas herabblickt, denn vor allem auf diesen „Ground Zero“ der Menschlichkeit, dieser absoluten Dunkelheit des Entmenschlichten.

Das ist die große Idee hinter dem Roman:

Die kulturelle Ruine Europas endgültig zum Einsturz zu bringen, das die Amerikaner, Asiaten und Afrikaner mit der gleichen Verachtung, mit welchen die hochnäsigen, dem radikalen Bösen erlegenen Europäer heute auf die Amerikaner, Asiaten und Afrikaner schauen, das sich das mithilfe des Roman bis 2030 völlig umgekehrt hat….nicht nur wirtschaftlich, denn vor allem auf der menschlichen Ebene….

Das ist die große Idee hinter dem Roman….und so Gott will, wird mein Vorhaben gelingen….

Anmerkungen/Links:
*1
https://anderb.wordpress.com/category/wirtschaftliches/geithner-finanz-mafia/
*2
http://www.advisorone.com/2012/10/25/president-romneys-cabinet-who-would-he-choose?page=4
*3
http://www.bunker99.blogspot.it/2012/10/das-menschliche-sibir-i-en-z.html
*4
http://www.bunker99.blogspot.it/2012/10/in-jeder-sportart-gibt-es-eine.html
*5
http://www.bunker99.blogspot.it/2011_01_01_archive.html

Die Dividende:
http://www.bunker99.blogspot.it/2011_01_01_archive.html

November 1, 2012

Der Plan

Bevor ich loslege, seit dem Posting vom 18.06.2012 „To Nickel and Dime“ *1, war es ein langer Weg bis zum heutigen Tag, bei welchem es anzumerken gilt, bezüglich der in jenem Posting getätigten Aussage, das ein Mitt Romney die US-Präsidentschaftswahlen am 06.11.2012 gewinnen wird, das nachdem lange Zeit Romneys Chancen in Europa verspottet und ausgelacht wurden; nunmehr das Blatt sich gewendet hat, Romney zwar nach wie vor der Underdog gegenüber dem Amtsinhaber ist, was ihn aber bei den us-amerikanischen Wählern nur noch mehr Stimmen einbringt; die US-Amerikaner lieben nämlich die Underdogs und etwas weniger die arroganten, abgehobenen, so selbstgerecht, wie feigen europäischen Politiker z.b.

Aber bezüglich europäischer Politik und Medienberichterstattung; nach der 1.Fernsehdebatte am 03.10.2012 in Denver, als der Amtsinhaber gegen Mitt Romney nicht nur förmlich unterging und der Herausforderer in den anschließenden Umfragen viel verloren geglaubtes Terrain gutmachte, zu einem Höhenflug bei der Wählergunst ansetzte, welche vor allem den Swinger-States wahlentscheidend sein könnte; da pendelte die Reaktion der europäischen Medien/Politik zwischen einem Schock und einer Panik; so wie der europäischen Regierungen in Panik gerieten, wie geschockt die europäischen Medien waren, als plötzlich die Möglichkeit eines Wahlsieg eines Mitt Romney nicht nur meine persönliche Meinung, denn zu einer realistischen Möglichkeit sich entwickelt hatte.

Als zweite kurze Anmerkung noch festgehalten, bei der 2.ten Fernsehdebatte, welche in Hempstead (NY) stattfand, wählte man als Form das sogenannte „Town Hall Meeting“, eine Bürgerversammlung, bei welcher der Herausforderer und der Amtsinhaber sich den Fragen einer Moderatorin und des Publikum stellten.

Einmal abgesehen von der Tatsache, das die Moderatorin jener Debatte (Candy Crowley) sich parteiisch verhalten hatte, die Position des Amtsinhaber mittrug, das Publikum ebenfalls auf der Seite des Amtsinhaber vorzufinden war und somit Mitt Romney nicht nur gegen einen Gegner zu kämpfen hatte, denn gleich gegen die gesamte Audience und sich dabei hervorragend schlug, sich nicht unterkriegen ließ, auch nicht durch die Lügen von der Gegenseite (Amtsinhaber und Moderatorin) bezüglich dem Lybien-Terror-Act!

Diesbezüglich gilt es nur anzumerken, das jene Form der politischen Auseinandersetzung, diese „town hall meeting“ letzten Endes eine ganz tolle Sache sind, in Europa völlig undenkbar, das in freier Rede, in entspannter Atmosphäre, mit einem politisch gebildeten und interessierten Publikum, eine solche politische Auseinandersetzung in dieser Form stattfindet, wo man in Europa doch bekanntlich weder auf Freiheit, noch auf Transparenz, Bürgerbeteiligung oder überhaupt zu einem Diskurs gelangt, denn letzten Endes sich alles auf das unter jedem Niveau anzusiedelnde politische Level einer Provinz, also einer totalitären Tyrannei der Willkür, sich einpendelt.

Wobei zu jener 2.ten Debatte noch angemerkt; das der Amtsinhaber in jener Debatte sein doch als Versagen zu bezeichnendes Verhalten in der 1.ten Debatte wieder gut gemacht hat, das ist doch nur Wunschdenken; das ist eine Interpretation zugunsten des Amtsinhaber, welcher man als objektiver Beobachter wohl kaum zustimmen kann, das Barack Obama in jener 2.ten Debatte eine wahlentscheidende Vorentscheidung vorweggenommen hat; das stimmt nicht und entspricht nicht der Wahrheit und noch weniger der Realität.

Zu den aktuellsten Umfragewerten; angefangen beim „linken“ Guardian:

RealclearPolitics:

Das dürfte dann für noch mehr Panik in Europa dann sorgen; aber noch eine letzte Statistik vom Fivethirtyeight-Blog:

Es ist also mittlerweile, seit dem 18.06, aus einem bereits gelaufenen Rennen, ein äußerst spannender Schluss-Spurt geworden, wobei unklar ist, wer als erster die Ziellinie überschreiten wird, der Herausforderer oder der Amtsinhaber; wobei gleich einige Argumente für Mitt Romney von den US-Republikanern darlegend:

In den vergangenen Jahren ist es in den USA zu einem politischen Stillstand gekommen, in welcher beider großen Parteien sich gegenseitig blockieren, einer festgefahrenen Situation, wo wichtige politische Entscheidungen eigentlich dann gar nicht mehr getroffen werden, die Kultur zwischen den beiden Parteien im Kongress und Senat vergiftet ist und eine gegenseitige Blockadepolitik zur Radikalisierung auf beiden Seiten beigetragen hat.

Wobei man diesbezüglich, jenem politischen Stillstand der USA, bereits von einem Status-Quo Zustand schreiben muss; es sich bereits solchermaßen einpendelt hat, das dann politisch eigentlich gar nichts mehr geht und das Problem ist, mit Barack Obama den nächsten 4 Jahren im Weissen Haus, wird sich an jenem Status-Quo Zustand nichts ändern; da wird man immerzu nur im letzten Moment eine politische Einigung mit dreihundertfünfunddreißig Kompromissen erzielen und man doch festhalten sollte, das bei einem Sieg Mitt Romneys jener Status-Quo Zustand durchbrochen werden würde und man wieder eine politische Handlungsfreiheit in den USA dann sehen würde, anstatt diese ewigen Blockade, woran übrigens, entgegen der Meinung der europäischen Medien (welche die Schuld beinahe ausschließlich bei den US-Republikanern suchen), beider Parteien den gleichen Anteil daran tragen.

Als zweites Argument gegen den Amtsinhaber; Obama verspricht höhere Steuern für die Reichen, das der Mittelstand verschont bleiben würde und das ist genau das Problem eines Barack Obama, da ist nur Rethorik und Seifenblasen und nichts Konkretes; denn diese Steuererhöhungen für die Reichen, das ist pure Wahlkampfrethorik, auf welche wieder einmal nichts folgen wird, wobei man vielleicht wissen sollte, das Barack Obama in seinem bisherigen Wahlkampf (wie übrigens auch ein Mitt Romney) kein einziges Mal die Finanzindustrie angegriffen hat, da jene Finanzindustrie zu den größten Wahlkampfspendern Obamas gehören; der größte Einzelspender Obamas ist übrigens ein Hedge-Fond….nicht gerade die besten Freunde der us-amerikanischen Mittelschicht….

Wobei es sich bei beiden Kandidaten um der Technokraten handelt; welche für bestimmte Wirtschaftsinteressen stehen, bestimmte Big-Player, also der Superreichen der USA; wobei beider Kandidaten, als der Wall-Street Kandidaten letzten Endes zu bezeichnen sind; der übrigens meistgehassten Wirtschaftssparte in den USA, wobei beide Kandidaten für die Finanzindustrie stehen, für die Wall-Street; also den fat-cats…:-)

Wobei den zurückliegenden Tagen, beider Kandidaten sich vor allem um die Wähler in den Swing-States bemüht haben; von Ohio bis Florida, welche den Ausschlag am Wahltag geben werden, wobei als positive Nachricht für Mitt Romney, das Rennen in Ohio ist nicht, wie es vor zwei, drei Wochen erschien, gelaufen, denn ebendort kann Romney ebenfalls noch gewinnen, obwohl es nach wie vor sehr schwer sein wird, da braucht Mitt Romney eine starke Performance in der 3.ten Fernsehdebatte am 22. Oktober in Boca Raton (Florida).

Wobei der Amtsinhaber gestern in der „Daily Show“ von John Stewart zu Gast war *2, dabei das Thema um den „Lybian-Terror-Act“ kreiste, wobei abgesehen davon, die Angriffe der US-Demokraten sich zur Zeit vor allem auf die Wortanreihung „etch a sketch moment“ fokusieren, einem Wortspiel in Zusammenhang mit Mitt Romney, welche dessen innerparteilicher Konkurrent Rick Santorum im März 2012 bei den Primaries gegenüber Mitt Romney fallen ließ. *3

Etch-a-sketch-moment ist ein Moment, wo man ein vorgefertigtes Bild über eine Person/Gegenstand verwirft; im konkreten Fall geht es dabei darum, das Mitt Romney alles sagen würde, alles tun würde, sich in jede beliebige Richtung verdrehen würde, wenn er damit die US-Präsidentschaftswahlen gewinnen würde; in jenem Fall ging es dabei, um eine Aussage Romneys, welche falsch interpretiert wurde, bezüglich den Autobauern in Detroit, welche er bankrott gehen lassen wollte (damit diese anschließend wieder zu starken Unternehmen herangewachsen wären), während der Amtsinhaber jene Autobauer in Detroit mit Milliarden US-Dollar aus dem schwer defizitären US-Haushalt gerettet hat.

Obama sprach diesbezüglich gestern bei ABC Morning News und wiederholt mit seinem Wahlkampfteam nunmehr andauernd jenen Vorwurf *4; genau dahingehend, das der Wahlkampf wieder auf persönlicher Ebene zurückkehrt, wo er bis Ende August sich befunden hatte; damit man als US-Demokraten von der realen Situation der Wirtschaft in den USA ablenken kann, z.b. dem Benzin-Preis in den USA (z.b. in Kalifornien, dem reichsten US-Bundesstaat und kein Benzin mehr erhältlich, da zu teuer im Einkauf zur Zeit *), welcher sich seit Amtsantritt Obamas, wie die Staatsverschuldung, eine schwindelerregende Eskalation an Preis und Höhe hingelegt hat.

Aber, bezüglich jenem Argument Obamas gegen Romney, wie gestaltet sich jene Flip-Flopper Qualitäten bei einem Barack Obama dann aus; ist es da nicht der Fall, das da identisch von Obama gehandelt wird, das er dem Sieg alles unterordnet, den 20.ten Hochzeitstag, die wirtschaftliche Realität der USA, seine Partei (dabei geht es nur darum den Kandidaten der Gegenseite, in jenem Fall Romney von den Republikanern, bei dessen eigenen Republikaner-Basis als nicht wählbar hinzustellen), aber das läuft doch bei einem Obama identisch ab und immer auf diese persönlichen Untergriffe unter der Gürtellinie zu setzen, von beiden Seiten, spricht nicht gerade für einen Wahlkampf um Inhalte oder großen Themen, denn da folgt man dem Beispiel des Technologiekonzern Apple (welche übrigens den größten Hedge-Fond der Welt besitzen *)….das die Verpackung wichtiger ist als der Inhalt….das das Marketing wichtiger ist als das Produkt….

Dazu eine Anekdote des us-amerikanischen Schriftsteller Henry David Thoreau:

Die wirtschaftliche Situation Neuenglands fasst Thoreau in die Anekdote von einem Indianer, der sich ein Auskommen mit dem Flechten von Körben verschaffen will und sich gleich bei der ersten Verkaufstour vor den Kopf gestoßen fühlt, weil ihm keiner seine Ware abnehmen will:
„Er glaubte, dass er seine Schuldigkeit getan habe, nachdem er die Körbe gemacht hatte, und dass es die Schuldigkeit der Weißen sei, sie zu kaufen.
Er hatte nicht entdeckt, dass er dafür Sorge zu tragen habe, dass es dem anderen der Mühe wert sei, sie zu kaufen, oder ihn dies wenigstens glauben zu machen.“ *5

Damit soll ausgedrückt werden, es geht natürlich auch nicht ohne Verpackung, Werbung, Marketing, aber irgendwann sollte man sich vielleicht auch mit Inhalten und Themen beschäftigen, nicht nur mit Hunden auf Autodächern oder Obamas Erlebnisse beim Verzehr von Hundefleisch in Indonesien.

Wobei vielleicht als Nebenaspekt kurz festgehalten, das Absinken der US-Arbeitslosenrate auf unter 8% verdankt man nicht der Realwirtschaft, denn den politischen Kampagnen der beiden Kandidaten, welche dahingehend für ein minimales Absinken der Arbeitslosenrate gesorgt haben; wie Business Insider herausgefunden hat. *6

Wobei die Arbeitsplätze, welche seit Ausbruch der Finanzkrise entstanden sind, nicht schlechte oder miese Jobs sind, denn das sind katastrophale Jobs im Niedriglohnsektor.

Aber was es festzuhalten gilt, jenem Spiel, um das höchste Amt in den USA, die US-Republikaner spielen eine riskante Strategie des All-In-One; das sich diese auf die Schlussoffensive (trotz der Frühwähler) konzentrieren und diesbezüglich seit Anfang Oktober die US-Demokraten bezüglich Werbung plattmachen; wobei beider Parteien im Wahlkampf allein über 100.000.000 US-Dollar für Briefmarken ausgegeben haben, da die älteren Wähler auf solche Gepflogenheiten noch Wert legen, mittels Brief angeschrieben zu werden.

Die US-Republikaner also alles auf ein Spiel, eine Karte, ein All-In-One spielen, angesichts der Umstände eine naheliegende Strategie, welche auch gewinnbringend sein könnte.

Aber um ein gewichtiges Argument gegen eine 2.Amtszeit Obamas vorzubringen:

Das öffentliche Defizit, die Staatsverschuldung steigt unaufhörlich in surrealistische Zahlenbereiche:

Und mit jener Politik Obamas und seiner demokratischen Administration, damit macht man den Bürgern/innen der USA keinen Gefallen, denn wenn mit einem Geithner/Obama-Team solchermaßen weitergewirtschaftet wird; dann wird man enden wie die PIIGS-Staaten, also unter einer Schuldenlast zu stehen, an welcher zukünftige Generationen zerbrechen werden….

Das also der Weg Obamas vorgezeichnet ist, dahingehend, das man als die USA mit jenem Schuldenstand, am Ende in der Gesellschaft solch illustrer Staaten wie Spanien, Griechenland oder Italien sich befinden wird….wo man dann auch der Afrikanischen Union dann beitreten kann, um wettbewerbsfähig zu verbleiben….

Da endet man dann in einem italienischen Schuldenschlamassal, wo dann eine auf „Brot und Spiele“ abgerichteter Pöbel sich damit begnügt, in irgendwelchen Bingo-Bongo-Pausenclowns Gott zu sehen oder gleich die Nuttenparade abzunehmen, wie der politischen Tagespolitik es sich ausgestaltet und solchermaßen, solch einem politischen/wirtschaftlichen Steinzeit-Faschismus, wie der italienischen/provinziellen Politik, sollte man dann doch nicht enden, als die USA….als Leuchtturm der freien Welt….denn mithilfe eines Romney/Ryan Team sich aus jener misslichen Situation befreien und das Schlachtschiff USA wieder fit zu machen für das 21.Jht. mit seinen Herausforderungen, Klippen und gegnerischen Fata-Morganas.

Wobei jener Recovery unter einem Romney, im ersten Jahr sich folgendermaßen ausgestalten wird, wie Business Insider heute festgehalten hat. *7

Also vier weitere Jahre Decline, Ebbe in der Brieftasche oder ein Präsident namens Mitt Romney, der die USA zu neuer Stärke zurückführen wird!

Wobei 10 Argumente gegen Barack Obama aus dem „Weekly Standard“. *8

Wobei die Panik nicht nur bei den feigen Europäern ausgebrochen ist, denn auch bei Obamas Wahlkampfteam; ein Artikel aus der Zeitschrift „The Atlantic“ über den 7% Vorsprung von Mitt Romney. *9

Business Insider schreibt die gleiche Geschichte. *10

Wobei us-amerikanische Medien berichten, so lange es den US-Demokraten gelingt, den Wahlkampf auf einer persönlichen Ebene zu halten, wird der Amtsinhaber gewinnen, wechselt der Wahlkampf auf wirtschaftliche Themen, ist der Amtsinhaber erledigt.

Wobei bei allen schlechten Nachrichten, der Amtsinhaber hat in den zurückliegenden Monaten ein „downsize“ seiner Macht, seines Einfluss, seiner Position und Funktion gesehen, die ebenfalls beispiellos sein dürfte (nenne ich es einmal das Boston-Red-Sox-Syndrom:-), das auch wenn Obama die Präsidentschaftswahlen gewinnen wird, ein ramponierter US-Präsident sein dürfte, zwar noch nicht eine Marionette, wie 90% der europäischen Politiker, aber doch nur noch zum Teil handlungs- und entscheidungsfähig und da geht es nicht um Drohnen in Pakistan, denn da geht es darum, das er dann ein Jimmy Carter des 21.Jht. mit zwei Amtsperioden sein dürfte.

Aber zum wichtigsten Argument gegen Obama und für Romney:

Wenn etwas aufgefallen ist den zurückliegenden 4 Jahren, dann ist es nicht nur die fehlende Vision der demokratischen US-Administration mit Barack Obama an der Spitze; das da ziemlich farblos entschieden wurde, nur die kleinen Räder in Bewegung gesetzt wurden und die großen Räder ließ man beiseite stehen; kleine, hartnäckig errungene Erfolge wie ObamaCare und es fehlen die großen Visionen, wie es weitergehen soll, wie man das 21.Jht. ausgestaltet, denn man hat da tatsächlich einen US-Präsidenten, der seit seinem Wahlkampf 2008 gegen John McCain nie damit aufgehört hat, denn seitdem im Wahlkampf sich befindet; etwas wenig Zeit für seine Amtsgeschäfte findet, noch weniger Zeit für die Menschen auf dieser Welt, denn immerzu auf Kampfmodus geschaltet, seine Position sich abzusichern.

Aber das sich daraus ergebende viel größere Problem….Obama hat keinen Plan *….hat sich vier Jahre hindurchgeackert….aber da ist kein Plan….was übrigens auch den Kommentatoren aus der US-Medienlandschaft aufgefallen ist, welche dann pro-obama schreiben, das keinen Plan zu haben, der beste Plan dann sei….was dann wohl nur Obama-Wähler als akzeptabel ansehen….

Denn letzten Endes ist ein US-Präsident ohne Plan, was er zu tun gedenkt, wie er die Politik auszugestalten gedenkt, ist ein solcher US-Präsident letzten Endes nicht fehl am Platz….das Obama sich somit womöglich als unfähig erwiesen hat, das US-Präsidentamt auszufüllen, da er keinen Plan hat….in der politischen Manege zwar seine Löwenzähne gezeigt hat, aber wo ist der Plan….wo ist das Licht am Ende des Tunnels….wo ist der Recovery….wo ist da die Zukunft, wo Obama immer nur auf die Fehler seines Vorgängers verweist, was ihm praktisch null bringt und dann nachweislich nicht einmal stimmt.

Ja, wenn man keinen Plan hat als US-Präsident, von Entscheidung zu Entscheidung sich nicht entscheiden kann oder darf oder muss oder wie auch immer, wäre es da nicht besser das Feld zu räumen und einem Romney das Feld zu überlassen, welcher die großen Visionen, welcher die großen Themen mit neuer Tatkraft neu besetzen könnte und die USA zu alter Größe zurückführen würde, auch wenn Romneys Plan im Moment noch nicht gänzlich zu erkennen ist….

Jener Romney hätte zumindest den Ansatz einer Idee was zu tun wäre; was man zu ändern hätte und natürlich wird dabei der politische Status-Quo-Zustand zerstört, die BlockadePolitik von beider politischen Seiten, also das Beste was den USA dann eigentlich passieren könnte….

Man braucht einen Plan als US-Präsident, man braucht der Strategien, nicht nur im Wahlkampf, denn in der alltäglichen politischen Schlammschlacht, man braucht Tatkraft, Entschlossenheit und Mut, muss auch einmal die falsche Entscheidung treffen, welche dann als die richtige Entscheidung sich herausstellt, man muss gegenüber den feigen Europäern Mut und Einsatz zeigen und nicht diesen kranken und alten Kontinent in einen provinziellen Nazifaschismus untergehen lassen….

Man muss sich einsetzen für bestimmte Überzeugungen, was unglaublich wichtig ist, sich dafür einzusetzen, ansonsten hat man nur noch die Barbaren und gleichzeitig erscheint es so zu sein, das es beim Amtsinhaber dann nur wenige Überzeugungen gibt, denn alles angepasst wird, an den Mainstream-Shit, dem geringsten Widerstand….sein Scheitern in der „Black Community“ natürlich nicht begüßt werden wird, für welche er ein Symbol und ein großes Vorbild ist, aber „Black Community“ hin oder wer, was die USA nunmehr brauchen ist ein Plan….Mitt Romneys Plan!

Die Rosskur, die Besinnung auf die us-amerikanischen Tugenden….das Licht im Leuchtturm der freien Welt wieder anzuzünden und nicht einfach nur um inneramerikanische Probleme sich zu kümmern….das wird nicht funktionieren….denn es braucht einen Plan….Mitt Romneys Plan….:-)

Eine starke Wirtschaft, eine starke Wall-Street, eine starke Mittelschicht, eine starke USA, eine starke US-Army….und das ist kein Wiederspruch in sich, denn bedingt sich einander….

Und wie konnte jener Plan denn aussehen….und da sollte man im Kleinen beginnen; einmal die Grundregeln jenes Plan festlegen, nach welchen die anderen zu spielen haben, wo die Europäer außer zu foulen, ihrer miesen Tricks, dann ja anscheinend gar nichts können….

Aber ein Anfang jenes Plan, welcher die Menschheit ehrt und die USA zur alten Größe zurückführen wird, ja zuerst einmal sollte man sich bei jenem Plan nach dem Grundsätzlichen orientieren, dem Minimum, dem allerkleinsten Standard, denn damit hat man auf diesen Planeten anscheinend schon beinahe das Maximum dann erreicht….angesichts der Natur der Menschen….

Und diesbezüglich sollten sich die US-Amerikaner die einfache Frage stellen, für welche es dem alten und kranken Europa bereits zu spät ist.

Was ist wichtiger; das Leben eines kranken Kleinkind, welches niemals etwas des Bösen getan oder tun wird z.b. oder die Eitelkeit eines Fußballspieler, welcher in der italienischen Fußballnationalmannschaft spielt?

Soll für die Eitelkeit solch eines Bingo-Bongo-Fußballclowns der unschuldigen Menschenleben geopfert werden; der kranken Kinder keine Behandlung, der unbeteiligten Unschuldigen verrecken lassen; nur damit dessen Eitelkeit sich etwas besser aufgehoben fühlt, zwischen den nazifaschistischen Tirolern?

Und anschließend macht man all jene so lange fertig, wie es nötig ist, welche an jener Vorgangsweise etwas auszusetzen haben, wobei nicht die Bösen, denn die Guten dabei das radikale Böse sind, singulär damit das tirolerische Establishment sich außerhalb der Zivilisation, des Rechtsstaat, der Kommunikation und Diskurs für sehr lange Zeit sich damit gestellt haben.

Die Eitelkeit einiger provinzieller Politiker (w/m) ist wichtiger als das Leben der Unschuldigen, da kann gemordet und vergewaltigt werden von diesem im dunkelsten Mittelalter stehengebliebenen tirolerischen Nazifaschisten….das ist ja völlig egal….Hauptsache die politischen/wirtschaftlichen Monster (w/m) triumphieren mit ihrem Business-Modell aus Mord und Gewalt.

Möchte man also als USA so enden wie Tirol, wie Europa….möchte man so enden wie Italien, also einem Bordell, wo man 24 Stunden am Tag im Fernsehen nur Fußball sehen kann….

Und das ist der Anfang vom Plan….

Denn was hat zu zählen….der us-amerikanischen Werte oder das ein Obama weiter dahin-declint….sich nie zu irgendetwas entschließt und wenn dann auch nur dahingehend, die Entscheidungen weiter aufzuschieben, während diesem Tirol für die Eitelkeit eines Bingo-Bongo-Fußballclowns der unschuldigen Menschen ermordet werden; um die Mörder anschließend von offizieller Seite zu befördern und zu belobigen, jene machen dann politisch/wirtschaftlich die große Karriere der Provinz und schlimmer kann es dann gar nicht mehr werden….damit hat man sich als der Menschen disqualifiziert und wird für sehr lange Zeit das unterste Segment der Menschheit verbleiben….wegen einiger römischer Faschisten-Pausenclowns….als der Tiroler….und natürlich schämt sich niemand von diesen politischen/wirtschaftlichen Monstern Tirols….dafür haben sie ja keine Zeit zwischen ihren Hochnäsigen….

Aber das ist der Anfang des Plan; Sorge zu tragen, das auch einem Tirol oder Italien dafür Sorge getragen wird, das die Minimalstregeln eingehalten werden, das nicht einfach alles hinweggemordet und hinwegvergewaltigt wird von einigen politischen/wirtschaftlichen Monstern, deren Menschlichkeit bei ihrer Geburt hinwegverstorben ist.

Das ist der Plan; Sorge zu tragen, das mit einer starken USA, mit einer starken US-Wirtschaft, mit einer starken Wall-Street, das man diesen politischen/wirtschaftlichen/behördlichen Monstern Italiens und der Provinz, diesen Nazifaschisten, das man diesen nicht nur das Licht abdreht, also diesen Mördern und Vergewaltigern.

Das einmal dafür Sorge getragen wird, dem Hinterhof Europas, das auch dort die elementarsten Menschen- und Bürgerrechte nicht nur für die widerlichsten Nazifaschisten zu gelten haben, denn auch für kranke Kleinkinder, für Schwangere, für unbeteiligte Unschuldige, ….

Und das ist der Anfang des Plan; eine Welt für Menschen und nicht für drei provinzielle NaziMonster aus dem untersten Segment der Menschheit; ein Plan für die Menschen dieser Welt, auf das die totalitäre Tyrannei, auf das tierisch Bestialische entmenschlichter politischer/wirtschaftlicher Monster Italiens und der Provinz in ihren Lokus der Hinterhältigkeit und der radikalen Boshaftigkeit zurückgedrängt wird….

Auf das Mitt Romney die US-Präsidentschaftswahlen gewinnt, das Gute sich durchsetzt….

Anmerkungen/Links:
*1
http://www.bunker99.blogspot.it/2012/06/to-nickel-and-dime-z.html
*2

http://www.thedailyshow.com/

*3
http://www.foxnews.com/politics/2012/03/22/santorum-might-as-well-have-obama-over-romney/
*4

http://www.washingtonpost.com/politics/decision2012/obama-accuses-romney-of-trying-to-sell-voters-a-sketchy-deal-to-help-the-wealthy/2012/10/18/93cb38c2-1944-11e2-bd10-5ff056538b7c_story.html?tid=pm_pop

*5
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/2.1719/selbstversorgung-feng-shui-gegen-das-geruempel-des-kapitalismus-1800930.html
*6

ttp://www.businessinsider.com/lavorgna-the-obama-campaign-juiced-the-unemployment-rate-2012-10#ixzz28cae2UCH

*7
http://www.businessinsider.com/president-romney-first-year-2012-10
*8

http://www.weeklystandard.com/blogs/obama-you-dont-know_652762.html

*9

http://www.theatlanticwire.com/politics/2012/10/gallup-has-romney-7-should-obama-panic/58107/

*10

http://www.businessinsider.com/gallup-poll-presidential-matchup-october-18-2012-10#ixzz29gCCjZP6

Apple und der größte Hedge Fond der Welt:
http://www.zerohedge.com/news/2012-09-30/presenting-worlds-biggest-hedge-fund-you-have-never-heard
Kalifornien und das Benzin:
http://www.handelsblatt.com/finanzen/rohstoffe-devisen/rohstoffe/allzeit-hoch-kalifornien-droht-der-benzin-kollaps/7230518.html
und
http://articles.latimes.com/2012/oct/06/business/la-fi-gas-prices-20121006
Barack Obama und die Planlosigkeit:
http://articles.chicagotribune.com/2012-10-18/news/ct-oped-1018-chapman-20121018_1_president-obama-barack-obama-vision

August 31, 2012

Geithner 3

(Geithner 5und Geithner 4siehe Anmerkungen am Ende des Posting)

Wenn es an der Oberfläche einen großen Unterschied in der Amtsführung zwischen einem aktuellen US-Präsidenten Barack Obama und seinem Vorgänger George W. Bush gibt, dann ist jener, wie diese ihre Religion leben bzw. medial inszenieren, wobei Bush ein protestantischer Methodist und Obama ein Christ ist.

Während es sich bei George W. Bush um einen stark gläubigen Menschen handelt; welcher vor wichtigen Entscheidungen mit sich selbst ins Gebet, Beistand und Stärke bei Gott sucht; medial seinen Glauben unterstrich und welche wichtige Rolle dieser in seinem Leben spielt; vieler Reportagen/Bilder, um des sonntäglichen Gottesdienstbesuch von Ebendiesen streiften; so spielt medial bei Barack Obama jener Glaube eine sekundäre Rolle; wird nicht medial inszeniert, kein wiedergeborener Gläubiger; wobei im aktuellen US-Wahlkampf, um das höchste Amt der USA, jener Glauben keine Rolle spielt, ausgeblendet wird; sowohl bei einem Barack Obama, als auch bei seinem Herausforderer Mitt Romney, welche der Glaubensgemeinschaft der Mormonen angehört.

Wobei Barack Obama´s Beziehung zur katholischen Kirche z.B. eine dem heutigen Tag gestörte ist; man sich gegenseitig aus dem Weg geht, gleichzeitig bei seinem Vorgänger jener Glauben, welcher vor allem im Süden der USA tief in der Bevölkerung verwurzelt ist, noch eine sehr wichtige Rolle gespielt hat, um am heutigen Tag, einem Schmelztiegel wie den USA, keine Rolle mehr zu spielen.

Der Ansicht inwiefern ein Präsident der USA auch als spiritueller Anführer gelten soll, ist zwar eine zwiespältige, doch schaden dürfte es dann nicht, der Religion, auch der Politik einen öffentlichen Raum zu gewähren, eines Glaubensbekenntnis, bestärkt durch Aussagen, Stellungsnahmen, wobei man diesbezüglich als Präsident, z.b. ein George W. Bush, welcher durch das Gebet nicht nur die richtigen, denn auch der guten Entscheidungen getroffen hat, auf stärkeren Rückhalt und Unterstützung in der Bevölkerung dann rechnen kann, seine Wahlchancen erhöht und wohl letzten Endes auch als Person in jenem Amt besser dasteht, da nicht nur an irdische Zwangsmäßigkeiten sich gebunden fühlt.

Wobei bei einem Barack Obama, ein signifikanter Anteil der US-Bevölkerung glaubt, das dieser dem islamischen Glauben anhängt; obwohl er Christ ist, was sich dann beinahe ausschließlich auf seinen Namen zurückführen lässt und bezüglich „Psychologie der Massen“; bezüglich der debilen Masse, jene dies glauben, obwohl es nicht stimmt….

Beider Kandidaten des aktuellen US-Präsidentschaftswahlkampf verzichten dabei, jene religiöse Karte auszuspielen, der gläubige Romney bezüglich der Vorbehalte der us-amerikanischen Bevölkerung gegenüber den Mormonen; der gläubige Obama bezüglich des zwiespältigen Verhältnis zur offiziellen Kirche und der Tatsache, das er seiner Politik seine eigene Religion sehr wenig Raum einräumt.

Es ist also eine Abwesenheit der religiösen Thematik im aktuellen Wahlkampf, wobei ein gläubiger Mormone glaubhafter wirkt, als ein agnostisch wirkender Christ, für welchen die Religion, außer seinem Privatleben, keine Rolle, weder bei seinen politischen Entscheidungen, noch in seiner Selbstdarstellung der Medien dann spielt.

Wobei die religiöse Thematik als Detail des aktuellen US-Wahlkampf zum nächsten Aspekt.

Condoleezza Rice, Außenministerin und nationale Sicherheitsberaterin unter George W. Bush hat kürzlich einen Gastkommentar für die Financial Times verfasst *1; in welchem diese ein seit einiger Zeit hochkochende Thematik anspricht, namentlich jene, welche dem aktuellen US-Präsidenten Barack Obama nunmehr von einer Vielzahl von Artikeln, von Foreign Policy bis WP, nachgesagt wird; das dieser sich darauf beschränkt den „Decline of the USA“ zu managen, anstatt die globale Führungsrolle zu übernehmen, wobei Barack Obama zumindest im Wahlkampf rethorisch gegensteuert….als Ankündigungsweltmeister, wie er auch genannt wird, dürfte man sich mittlerweile, nach 4 Jahren, nicht mehr allzuviel davon versprechen….

Das die Führungsrolle der USA unter Barack Obama gelitten hat; die Vorbildfunktion teilweise verloren; das ein Herausforderer Romney gestern, bei einer Ansprache in NYC, genau jenen wunden Punkt angesprochen hat; das er „America´s Greatness“ wieder herstellen werde, während Obamas Wiederwahl nur einen „continued decline“ mit sich bringen würde. *2

Wobei es diesbezüglich zu einigen Unstimmigkeiten zwischen dem aktuellen US-Präsident und dem europäischen Staat namens Polen gekommen war; nachdem bei der Verleihung der „Presidental Medal of Freedom“; einer der höchsten Auszeichnungen der USA, für den polnischen Offizier Jan Karski (einem der wichigsten Zeugen des Holocaust, ein großer Held), welcher mittlerweile verstorben, der berühmteste Elektriker der Welt eigentlich jene Medaille entgegennehmen sollte, der Lech Walesa; mit Ronald Reagan und Johannes Paul dem Zweiten, einer von dreien, welche den totalitären Kommunismus im Osten Europas den 80-er Jahren in die Knie gezwungen hatten; von Barack Obama persönlich ausgeladen wurde und stattdessen der polnische Außenminister jene Ehrung für jenen Karski entgegennahm.

Wobei beide, sowohl Walesa, als auch Obama, den Friedensnobelpreis gewonnen haben; jedoch Barack Obama ein Walesa politisch zu nahe an einem republikanischen Ronald Reagan ist, zu politisch von diesem eingenommen und somit dessen Anwesenheit ablehnte, wobei bei jener Verleihung dann Barack Obama von „Polish Death Camps“ sprach; als eine sprachliche Verwechslung mit den dann doch deutschen Vernichtungslagern auf polnischen Gebiet während des 2. Weltkrieg, womit sich dann Barack Obama endgültig der Sympathien in Polen verspielt hat und ein Sturm der Entrüstung von Polen Richtung USA losbrach….ein Schelm, wer Böses dabei denkt….

Walesa, der große Held der polnischen Solidarnosc, gab dabei seiner Meinung Ausdruck, das er Obama für einen schwachen US-Präsidenten halte und das es eines Romney benötige, damit der USA wieder der Welt als große Führungsnation, als eine starke, geschlossene Nation auftreten würden und nicht als eine im internen politischen Streit gelähmten USA.

Es mehren sich also nicht nur von medialer Expertenseite, nicht nur von erfahrenen PolitikHasen wie Rice, denn auch von historischen Figuren, die Stimmen, welche Barack Obama schlechten Führungsstil dahingehend bescheinigen, das dieser international die Führungsrolle der USA vernachlässige, die Vorbildfunktion schwäche, dem Ansehen der USA weltweit doch Schaden zufüge, nicht nur in Italien….

Auch wenn ein Barack Obama mittlerweile in das Präsidentenamt hineingewachsen ist, so liegt diese Schwäche wie eine Wunde auf einer ansonsten relativ sauberen Amtszeit, obwohl der meisten Berater (w/m) im innersten Machtkreis sich bereits verabschiedet haben; somit ein Barack Obama doch geschwächt in seinem 4. Amtsjahr dasteht und zum nächsten Aspekt des Posting.

Wenn Barack Obama 2008 die US-Wahlen gewonnen hatte, damals gegen einen John McCain; dann lag das damals nicht an seiner Hautfarbe, an Google, am Social Network, seinen Kindheitsfreunden in Kenia, Rom und Hawai….nein….:-)

Barack Obama gewann 2008 dahingehend, da er am meisten Schotter oder Kohle oder Geld für seinen Wahlkampf auftreiben konnte….

Barack Obama´s Wahlkampfteam gab also 2008 730 Millionen US-Dollar im Wahlkampf aus; während John McCain 333 Millionen US-Dollar ausgab….das machte 2008 den Ausschlag für Barack Obama….seine Fähigkeit mehr Schotter aufzutreiben und damit die US-Präsidentschaftswahl zu entscheiden….sagen zumindest die Experten….

Wobei als Detail….wer spendete Barack Obama jene 730 Millionen US-Dollar….Israel oder der Iran….nein….auch nicht die lybische Nationalbank wie bei Sarkozys Wahl zum französischen Präsidenten vor einigen Jahren (40 Mio. US-Dollar damals)….

Damals unterstützten Barack Obama z.b. als größte Spender IBM, Microsoft, JP Morgan, Goldman Sachs, Time Warner, Morgan Stanley, General Electric, wobei als Einzelpersonen die größten Spender folgende waren:

Das sind jene Einzelpersonen, welche 2008 mehr als 500.000 US-Dollar für Barack Obamas Wahlkampf spendeten; wobei auffallend und bereits damals kritisiert….

Barack Obama sprach im Wahlkampf 2008 zwar sehr vieles, sehr vieles sogar, aber er sprach z.b. davon, das er mit dem Lobbyismus in Washington aufräumen würde; das er die Einmischung in die Gesetzesgebung durch Konzerne, Unternehmen, Banken zurückdrängen möchte; damit Politik wieder Politik und nicht nur der Lakaien des Großkapital….wobei bereits damals….bevor Barack Obama zum Präsidenten gewählt wurde….als er jene Aussagen tätigte, der Nachrichtenmedien, nicht nur vereinzelt, denn mehrmals dahingehend aufmerksam machten, wie das denn gehen sollte, wenn all diese US-Konzerne, US-Banken den Wahlkampf Barack Obamas finanzierten, ob er da nicht Bullshit von sich gab, da er gleichzeitig ja von ebendiesen Leuten, in das Weisse Haus hineinfinanziert wurde….

Diesbezüglich kam es dann nach kurzer Zeit auch zum Bruch von Obama´s Administration mit großen Teilen der Wall Street, welche sich vom dann gewählten US-Präsidenten hintergangen fühlten, wobei nur so nebenbei, der größten Finanziers des Obama Wahlkampf 2008 waren dann ebenfalls der Hedge-Fonds, der hochspekulativen Finanzfirmen, der Wall-Street Banken….heute Argumente, welche gegen eine Wiederwahl Obama´s sprechen….da dieser damals das Gegenteil redete, von dem, was er dann getan hat bzw. dann vor allem nicht getan hat….und somit sich doch das Vertrauen eines Teil der Hochfinanz den USA damit, mit jenem doppelten Spiel ohne Sinn, verloren hat.

Aber wenn man z.b. Obamas primären Wahlslogan von 2008 namens „Change“ herannimmt….nunja, damit ist dann im Rückblick wohl vor allem der „Change“ in Barack Obamas Wohnverhältnissen wohl zu suchen….:-)

Wobei das folgende Bild, die aktuelle Finanzierung der beiden Kandidaten für das US-Präsidentschaftsamt anzeigt….

Barack Obama´s Team hat wieder einmal das Doppelte des Herausforderer an liquiden Cash….und letzten Endes hat das leider dann schon eine wichtige Aussagekraft….wer den Cash hat, hat das Präsidentenamt…wobei die größten Spender auf Barack Obamas Seite sind Microsoft und Google….auf Mitt Romneys Seite Goldman Sachs und die restlichen Wall Street….

Und als Detail:

Jenes Bild zeigt indirekt die Quellen des Geldes….wobei jene Statistik dann zumindest nicht stimmt….man nehme jenen Artikel aus der „Süddeutschen Zeitung“ *3….mit einem Leserkommentar von meiner Seite….wo von einem liberalen Super PAC „Priorities USA Action“ die Rede ist….und in der Statistik, welche tagesaktuell ist, taucht jener Super PAC Beitrag nicht auf….wobei es sich bei Super PAC´s um gebündelte Spenden handelt, welche 2010 durch eine katastrophale Entscheidung des Obersten Gerichtshof der USA erlaubt wurden (der Medien- und Rechtsexperten schreiben von einer der schlechtesten Entscheidung des Obersten Gerichtshof)….wobei der europäischen Medien schreiben, das jene Super PAC´s beinahe ausschließlich dem republikanischen Kandidaten zugute kommen, thematisiert vor allem während der republikanischen Primaries….

Nun ja….nicht einmal die halbe Wahrheit, nicht einmal ein Viertel Wahrheit, nicht einmal etwas Wahrheit…..nein….denn wenn dann von den Super PAC´s etwas hört….dann von einem demokratischen Super PAC….es gibt also auch demokratische Super PAC´s….und die Wahrheit ist doch jene, das ein Barack Obama, nunmehr zwar die Wall Street gegen sich hat, aber immer noch das Großkapital auf seiner Seite hat und jene setzten bekanntermaßen immerzu auf den Gewinner….ist schon klar….

Aber was da die europäischen Medien seit einer Ewigkeit schreiben, das von den Super PAC´s nur die Republikaner profitieren und nicht der „linke Sozialist“ Obama….der nicht links und schon gar kein Sozialist auch nur im Entfernsten ist….denn der ist der gleiche Lakaie des Großkapital wie ein George W. Bush….anders gehts auch nicht….

Wobei die Propagandamaschine mit soviel Cash dann schon rund läuft….Mitt Romney als George W. Bush 2.0 mittlerweile bezeichnet wird….welcher, nicht zu Unrecht vom WSJ kritisiert wurde….auch von den eigenen Leuten….den rechten Medien der USA von Weekly Standart bis Politico….einen etwas mauen Wahlkampf dann (auch meiner Meinung) führt….etwas wenig Biss….da geht es mehr um eine Autogarage, welche gleichzeitig ein Lift ist….da muss sich sein Bostoner Wahlkampfteam dann schon etwas mehr anstrengen….vor allem dann der Matt Rhoades *4….als der Wahlkampfmanager….das erscheint alles nur mit halber Kraft….mit halben Einsatz….da muss mehr kommen….

Wobei die aktuelle Situation bezüglich US-Präsidentschaftswahlkampf sich folgendermaßen ausgestaltet:
247 Wahlmänner für Obama; 191 für Romney, 100 Wahlmänner unentschlossen; wobei es könnte für Romney weitaus schlimmer aussehen und es geht laut US-Politikexperten noch um 8 Bundesstaaten, um jene 99….entschuldigung 100 Wahlmänner….wobei Obama mit 48 Wahlmännern führt….wobei ich jener Logik dann nicht folge….denn womöglich 1-2 Bundesstaaten noch zu Swinger States werden können….angesichts der wirtschaftlichen Situation….also letzten Endes alles auch nur eine Frage von Mathematik…..
Wobei Obama´s Achillesehne ist nicht die Frage ob Brokkoli ObamaCare überflüssig macht; ob die Pizza 15 Cent teurer wird aufgrund ObamaCare….also die Achillesehne Obamas ist nicht ObamaCare, welches übrigens durch das Urteil des Obersten Gerichtshof Bestand haben wird….sozusagen als Ausgleich für die Super PAC Geschichte von 2010….denn das ist die Wirtschaftspolitik, obwohl die USA ein „Comeback Kid“ waren und sind….immer wieder aufstehen und weiterkämpfen *5….so wie ich übrigens….
Wobei sein Timothy Geithner, sein Finanzminister, welcher in einer unwahrscheinlichen 2. Amtsperiode Barack Obama dann nicht mehr zur Verfügung stehen wird….jener ist übrigens kein Demokrat….gehört nicht der Demokratischen Partei an….ist ein parteiloser Experte….auch wenn vieler Seiten behaupten er ist das Stiefkind von Lawrence Summers (Clinton-Administration….nicht Hillary….vom Bill….:-)
Also bezüglich Wirtschaftskompetenz, Wirtschafts-Aknowledge, da siehts bei den US-Demokraten zappenduster aus….wenn der erste Mann in jenem Metier, nicht einmal Mitglied jener Demokratischen Partei dann ist….ein Panetta Leon z.b. ist seit 1971 Mitglied der Demokratischen Partei, also einer Zeit, wo Barack Obama dann wohl noch zwischen Kenia, Indonesien und Hawai pendelte….:-)
Aber jener Timothy Geithner und ich habe etwas für ihn in meinem Archiv gefunden, etwas was er wohl noch nie gesehen hat:

Ohje….die falsche Statistik….jene der Unikredit….wenn man da zwischen 2000-20011 jene Aktie gekauft hätte, dann wäre man heute wohl obdachloser Bettler, aber die richtige Statistik:

Der Libor-Zinssatz und schon eine geniale Strategie des US-Finanzministerium, der FED New York, der FED; in den Angriff zu gehen, ein Bauernopfer wie Dimond (EX-Chef Barclays) zu bringen, es medial so darzustellen, als ob man 2008 schon gewarnt, darauf hingewiesen hätte, während man selbst den Libor-Zinssatz damals, als Geithner noch der Chef der FED New York gewesen war, maßgeblich manipuliert hat….und der Stimmen aus US-Kreisen, das es zu Verhaftungen von Bankern/Händlern/Spekulanten, welche in jene Zinsmanipulation verwickelt seien, kommen würde….gutes Ablenkungsmanöver….wobei, wann die verhaftet werden….wohl zu Weihnachten 2045….aber in den Angriff zu gehen, scheinbar alles zu offenbaren, die Schuldigen zu benennen, etwas Mia-Culpa….und schon ist auch dieser Skandal in der endlosen Reihe von Skandalen ausgestanden….mann o mann….so eine Chupze möchte ich auch haben….

Wobei ein Leserkommentar es erfasst hat, bezüglich des Libor-Skandal und von sich gegeben hat, bezüglich dem Schwindel, der öffentlichen Irreführung durch Geithner in Bezug des letzten Skandal, lakonisch kommentierte, immerhin bezahle der Geithner seitdem er US-Finanzminister ist, ja immerhin bezahlt er seitdem seine Steuern….:-)

Wobei bei jenen endlosen Skandalen auf beiden Seiten des Atlantik, immerzu das gleiche Procedere aus Selbstgefälligkeit dann zu entdecken ist….das zweifelsohne jene Personen, ob der EU-Nomenklatura, ob das provinzielle Establishment oder die US-Elite….also jene leben zweifelsohne bereits seit sehr langer Zeit in einer Parallelwelt….nicht das diese sich vom Volk absondern….aber da gelten andere Regeln….da spielt Geld, Flittchen und das Recht keine Rolle mehr….die haben sich losgelöst vom alltäglichen Irdischen und leben, agieren und sind dann auch in einer Parallelwelt….welche mit der realen Welt der Leute dann schon eigentlich überhaupt nichts mehr zu tun hat….0,0%….nein, das ist nicht der Libor-Zinssatz….das ist, wie jene Personen agieren und sind….in welcher Welt die leben….losgelöst von allem Irdischen….womöglich schweben die einige Zentimeter über den Erdboden und bei Erdkontakt gibt es dann wieder einen Helikopter-Ben, welcher das nächste Quantitative Easying vorbereitet….und ob das noch jemand versteht….mein Gott….das versteht mit Sicherheit schon längst keiner mehr….

Aber da ich zumindest in diesem Posting bezüglich Geithner nicht andauernd auf diesen einprügeln möchte….zurück zum Barack Obama….dem Chief in Command….

Im Posting vom 11. Mai 2012 „Die Vision“ *6 schrieb ich über den US-Wahlkampf und der US-Ikone Clint Eastwood, wobei sich Letzterer kürzlich als einer der Wenigen, als ein integrer, aufrichtiger, großer US-Amerikaner, auf die Seite von Romney geschlagen hat, mit den Worten, das die USA einen Schub brauchen, einen Stoß in die richtige Richtung….also genau jenes, welches zweifelsohne notwendig ist….das die USA stark sein müssen und jenes mit einem Romney gelingen wird, anstatt weiter dahin zu deklinieren….

Es lichtet sich also das Feld….zur einen Seite Barack Obama und seine Anhänger….der feige italienisch-tirolerische Cretini-Komplex inklusive Microsoft….und zur anderen Seite Clint Eastwood, ich und Goldman Sachs auf der Seite von Mitt Romney….eine seltsame Koalition….aber notwendig….damit es wieder aufwärts geht….damit die Rolle der USA wieder hergestellt wird….damit die USA wieder führen und nicht nur mit ihrem eigenen Decline beschäftigt sind….wobei nunja….die USA….ich bin bekanntlich Anhänger der „do it yourself“ Philosophie….man muss auch als USA sich selber aus der Scheixxx herausziehen….da hilft weder mir jemand….noch den USA irgendjemand….

Wobei als erste Spitze gegen den us-amerikanischen Präsidenten, damit er vielleicht auch eine Ahnung bekommt, was überhaupt los ist und auf welche Seite er sich geschlagen hat….zweifelsohne nicht gerade intelligent oder im Sinne seines Dasein, seines Amtes:

In dem als Reaktion auf den 3. Aufenthalt der römischen Faschistenbrut vor Ort geschriebenen Kurzprosastück „Ein italienisches Märchen“ *7….einem subtilen Angriff auf die demokratische Administration in den USA mit Beteiligung des italienischen US-Botschafter….festzuhalten gilt es….der in jenem Kurzprosastück verwendete Ausdruck „Housenigger“, welche eine Beleidigung darstellt….jener ist der Übername Barack Obamas unter den in Europa sich befindlichen US-Diplomaten….seine eigenen Leute nennen ihn solchermaßen….und dann stellt sich jener Barack Obama auch noch auf die Seite der provinziellen/italienischen Nazis und Faschisten….eigentlich politischer/persönlicher Selbstmord dann….

Aber das einem die eigenen Leute in den Rücken fallen, gehört dann wohl zum politischen Tagesgeschäft, wo es ja ausschließlich um das Geld dann geht….aber….das sich ein schwarzer Us-Präsident, welcher nicht schwarz ist, auf die Seite der italienischen Faschisten und provinziellen Nazis stellt….das ist dann wohl der Sargnagel für die Rolle der USA der Welt….der endgültige Beweis, das die USA nur noch um sich selbst und ihre Probleme dann kreisen….

Und mit einem Joseph P. Kennedy als Botschafter der USA in Italien….entschuldigung….einer zeitgemäßen Version eines Joseph P. Kennedy wie einem David Thorne, als US-Botschafter in Italien….ja wenn man die Geschichte umschreiben könnte, dann wären heute die USA an der Seite der deutschen Nazis und der italienischen Faschisten; mit einem Henry Ford, mit einem Cordell Hull, einem Joseph P. Kennedy, welche alle ihre Entsprechung in der heutigen demokratischen US-Administration dann finden…..mehr Spaghetti und Pizza als Hot Dog und Hamburger….

Aber da in den USA anscheinend politisch keine Entscheidungen mehr getroffen werden, eine zweite Spitze gegen Barack Obama:

Beim G-20 Gipfel in Mexiko Ende Juni traffen sich der russische Präsident Wladimir Putin und der us-amerikanische Präsident Barack Obama zu einem Einzelgespräch und sie sahen sich gemeinsam dann nicht den neuen Teil von „Ice Age“ dann an, auch wenn der Untertitel des 4. Teil jener Serie….Continental Drift….doch recht passend als Beschreibung gewesen wäre…..aber da wurde dann eigentlich nicht viel gesprochen….und Foreign Policy schrieb über jene Begegnung einen Artikel….die schrieben, das ein Wladimir Putin einfach bis zum November, bis zu den Präsidentschaftswahlen, warten würde….zum einen ein Barack Obama, mit dem man nicht kann und zum anderen ein Mitt Romney, der John McCains Rethorik von 2008 weiterspinnt….diesmal nicht der KGB in den Augen, denn der größte geostrategische Feind….naja….wird nicht gerade zur politischen Entspannung dann beitragen, denn den continental drift doch vergrößern….die sind schon alle wieder in der „Kalten Krieg“-Rethorik und da gibt es im Unterschied zu den Medien, der Propaganda, dann keinen großen Unterschied zwischen den beiden Gegnern.

Aber um das Posting unfriedlich zu beenden….ein letztes Beispiel….keine Spitze, denn einen Angriff….

In der gestrigen Online-Ausgabe des „The Telegraph“ erschien ein typischer Sommerloch-Artikel, welcher es dann aber doch in sich hatte *9, über den Verkauf von Mussolini-Wein in Norditalien, am Gardasee und eines us-amerikanischen Touristen, Enkel eines Ausschwitz-Überlebenden, welcher sich darüber aufregte, das da von der örtlichen Provinz bis zum Gardasee, man nicht nur politisch, nicht nur gesellschaftlich, nicht nur wirtschaftlich den Faschismus dann huldigt, als der höchsten politischen Form….denn auch andauernd, als ein zweifelsohne niedriger Menschenschlag, daraus Profit dann schlägt….wie immer im Bösen….das Gute kennt man dann ja nicht….

Aber, solche Artikel erscheinen in den englischen Medien übrigens jedes Jahr zur gleichen Zeit…..:-)

Was den Artikel interessant macht, ist eine Stellungsnahme des italienischen Integrationsminister, im O-Ton:

I want to reassure our American friends who visit our country that our Constitution and our culture rejects racism, anti-Semitism and Nazi fascism,“ said Andrea Riccardi, the Italian integration minister.
„This offends the memory of millions of people and risks compromising the image of Italy abroad.

Welches Image….die italienische Verfassung und die italienische Kultur sind gegen Antisemitismus und gegen Nazi-Faschismus….ja und der örtlichen Provinz….in Rom….in Norditalien….gehören die nicht mehr zu Italien….gilt da die italienische Verfassung dann nicht mehr….da die Leute einfach nur noch eine Handvoll Dreck dann sind….der NaziFaschisten in ihrem Flittchen….

Also dieser Integrationsminister stellt sich hin und behauptet doch tatsächlich, das man als Italiener (zu welchen übrigens auch die örtliche Provinz gehört) gegen NaziFaschismus und gegen AntiSemitismus ist….mann o mann….eigentlich die Nachricht des Tages….denn hier vor Ort, da verkauft man zwar keinen Mussolini-Wein, aber dafür ist man politisch/wirtschaftlich/gesellschaftlich der Provinz geschlossen für den NaziFaschismus….ja es kommt ja soweit, das für die behördlichen/politischen/wirtschaftlichen Führer der Provinz, die Massenmörder der 70/80-er Jahre die großen Vorbilder dann sind und in gleicher Art und Weise agieren und regieren und handeln die Politiker, die Wirtschaftler und die Behördenspitzen….

Aber es kommt noch besser….dieser Integrationsminister….einmal ein Bild von ihm von Mitte Juli 2012:

Und noch ein Bild:

Und jener ganz rechts….nicht nur politisch….das ist der Riccardi; Minister für Integration….ein römischer Faschist in seiner Parallelwelt aus Flittchen und Faschismus….

Der trinkt dann wohl nur Mussolini-Wein zum Abendessen….der typische italienische Heuchler….aber….

Auch wenn er 1992 mit dem Friedensabkommen in Mozambique etwas Gutes in seinem Leben getan hat….es nicht völlig sinnlos vergeudet hat, wie seine faschistischen, römischen Freunde….da ist nichts Gutes in dessen Leben….da ist nur die pure Heuchelei….als die große Primadonna in diesem römischen Bordell für Faschisten und Geisteskranke….ein weiterer italienischer faschisticher Cretino….nicht mehr und nicht weniger….einer der trotz allem für Mord und Gewalt steht….für ungestrafte Vergehen an Unschuldigen, welche sich vor diese politischen Monster der Provinz dann stellt….ein Feigling….ein Verräter des Humanismus….ein Faschist!

Und angesichts dieser puren Heuchelei….in Italien die Paradediszplin der völlig verantwortungslosen politischen Kaste aus Kriminellen und Kriminellen, welche im Faschismus, trotz allem öffentlichen TingelTangel…..ihre Heimat dann sehen….nicht genug bekommen können an Gewalt, Mord, Willkür und Tyrannei….hinter diesen provinziellen Establishment dann stehen….

Aber….

Als z.b. vor einer Woche die Hillary Clinton, Außenminister der USA unter Obama, ihre Afrikareise unternahm, wobei die Hillary ja anscheinend der Head of State *10 dann ist….aber….

Dabei kritisierte Hillary Clinton das Engagment Chinas in Afrika, die Billionen-Investitionen von China in Afrika und warnte vor einem chinesischen Kolonialismus in Afrika….mann o mann….was für eine Chupze….die getraut sich was….die Chinesen reagierten darauf dann empfindlich….und nunja….wenn man als USA während des Kalten Krieges partiell und teilweise in den Ländern der Dritten Welt, um jene vor dem zeifelsohne totalitären Kommunismus zu bewahren, es dann auch teilweise etwas übertrieben hat….und der Guten, ob Politiker, Künstler oder Wirtschaftler, mittels des US-Auslandsgeheimdienst direkt oder indirekt liquidiert hat….was zur Folge hatte, das jene Dritte-Welt-Staaten Dritte Welt Staaten blieben….keinen Anschluß fanden, denn nach Strich und Faden von den USA und Europa ausgebeutet wurden….bis zum heutigen Tag….Mittelamerika gleich gänzlich massakriert hat von USA-Seite….

Ist es da nicht pure Heuchelei solcherlei Aussagen wie eine Hillary Clinton zu treffen….und da hat man 50 Jahre lang zum Teil sehr viel Gutes liquidiert in jenen Dritte Welt Staaten, damit diese Dritte Welt Staaten dann auch blieben…..zum Ausbeuten durch die Europäer….aber….dabei ging es vor allem dann darum, drei Coca Cola Dosen mehr zu verkaufen….nun ja….und jetzt 20 Jahre nach Ende des Kalten Krieg….alles vergessen….alles wieder gut….?….

Also das ist doch das Gleiche wie beim Riccardi….das ist pure Heuchelei…..nichts anderes….da geht es nur um Machtinteressen, nicht um Goodwill….da entspannt sich bereits jetzt in Afrika der Kalte Krieg zwischen China und den USA…..und wie bereits geschrieben….Riccardi oder Clinton H…..man muss sich nicht immer für das Böse entscheiden, nur da es Geld und Macht hat…man kann sich auch gegen die Tiroler-Nazis aussprechen….gegen diese italienischen Faschisten….man muss hin und wieder auch Standfestigkeit zeigen.…nicht nur Appeasment gegenüber einem verroht Grobschlächtigen im völlig Unmenschlichen….man muss hin und wieder auch beweisen, als USA z.b., das man eine Menschheit ist und nicht wie es einem hier erscheint, nur eine Handvoll Dreck!

Anmerkungen:
Geithner 5 (zur Erklärung der Geithner-Posting-Reihe):
http://bunker99.blogspot.it/2012/05/geithner-5-z.html
Geithner 4:
http://bunker99.blogspot.it/2012/05/geithner-4-z.html

*1

http://www.ftd.de/politik/international/:gastkommentar-condoleezza-rice-die-usa-muessen-die-welt-wieder-fuehren/70071036.html?page=2

*2
http://www.nypost.com/p/news/local/romney_says_new_york_election_going_Z98t2PUAZN6wUHlFzDhSNL
*3

http://www.sueddeutsche.de/politik/umstrittenes-wahlkampfvideo-wie-ein-trauriger-stahlarbeiter-obama-schadet-1.1436736

*4
http://online.wsj.com/article/SB10001424052702304065704577426150449255754.html
und
http://www.washingtonpost.com/lifestyle/style/matt-rhoades-romney-campaigns-under-the-radar-chief/2011/11/17/gIQARfsyfN_story.html
*5
http://www.economist.com/node/21558576?spc=scode&spv=xm&ah=9d7f7ab945510a56fa6d37c30b6f1709
*6
http://bunker99.blogspot.it/2012/05/die-vision-z.html
*7
http://bunker99.blogspot.it/2011/10/ein-italienisches-marchen-1-1.html
*8
http://www.foreignpolicy.com/articles/2012/06/19/waiting_game
*9
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/italy/9462729/Italian-Hitler-wine-bottles-offensive.html
*10
www.foreignpolicy.com/2012/06/18/Head_of_State