Posts Tagged ‘Deutsche Bank’

Das kalte Herz

November 10, 2013

Es gibt in der deutschen Tageszeitung „Süddeutsche Zeitung“ eine interessante Interview-Reihe namens „Reden wir über das Geld“:

http://www.sueddeutsche.de/thema/Reden_wir_%C3%BCber_Geld

Über jene Interview-Reihe habe ich am 16.01.2010 ein Gedicht geschrieben; hier nach zu lesen:

http://bunker99.blogspot.it/2010/01/in-der-sueddeutsche-zeitung-gibt-es.html

Ein bis zweimal das Jahr suche ich jene Themenreihe auf, um mir die neuen Interviews durch zu lesen, welche immerzu sehr aufschlußreich sind, wobei mir dabei das Gespräch mit dem Peter Schleifenbaum besonders gut gefallen hat; hier nach zu lesen:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/reden-wir-ueber-geld-mit-peter-schleifenbaum-meine-woelfe-zeigen-mir-ob-mein-wald-gesund-ist-1.1192626

Titel des Gespräch: Meine Wölfe zeigen mir ob mein Wald gesund ist

Ein interessanter Interview zur gleichen Themen-Thematik; mit dem Philipp zu Guttenberg; dem Bruder des ehemaligen Verteidigungsminister Deutschlands:

http://www.welt.de/wirtschaft/article115466018/Wald-ist-systemrelevanter-als-die-Deutsche-Bank.html

Tenor des Artikel:
Der deutsche Wald ist materiell mehr wert, als die Deutsche Bank (als deren Derivaten-Pyramide einmal gänzlich sicher:-)

Wobei als letzte Querverbindung; der Karl zu Guttenberg hat sich in der NYT, bezüglich dem Syrien-Konflikt, nach längerem Schweigen, wieder zu Wort gemeldet:

http://www.tagesspiegel.de/meinung/karl-theodor-zu-guttenberg-meldet-sich-zurueck-deutsche-kultur-des-widerwillens/8730604.html

Aber zum Ausgangsartikel des Peter Schleifenbaum zurück zu kehren; Nomen est Nomen und auch wenn man Äpfel und Birnen nicht vermischen sollte; dessen Aussagen in jenem Interview, bezüglich kapitalistisch nachhaltig zu wirtschaften; also nicht das Quartalsergebnis; nicht der kurzfristige Ruin, inklusive Megaprofit oder ein jedes Jahr (wie z.B. die deutsche Managerkaste) das eigene Gehalt um 22% zu erhöhen, und, und, und, ….

Also was der so von sich gibt, dass erinnert heutigen neoliberalen Turbokapitalismus-Zeiten beinahe schon an Gottes-Ketzerei:

Nicht superschnell auf dem chinesischen Weg reich zu werden; nicht alles in Disney-Plastik zu verwandeln, damit die Verwertungskette von A bis Z, so rasch wie möglich erschlossen wird; die Nachhaltigkeit, im Umgang mit dem eigenen „Hab und Gut“; umweltfreundlich und nicht profitorientiert; dabei die gewonnen Erträge in die Kapitalanlage zu reinvestieren und nicht in Yachten, Privatflugzeugen und so weiter…..

Den Lebensraum der Tiere im Wald zu berücksichtigen; die Kostenkalkulation beachten und und und….

Also ob das nicht illegal ist; wo es vor allem, um die Abzocke dann geht; jeder Betrug der Banken sogleich legal ist; nur und ausschließlich das materielle Vermögen bekanntlich zählt….

Ob sich da dieser Peter Schleifenbaumer nicht strafbar macht; nicht mit der Herde in das Verderben so schnell, als möglich zu rennen; denn dem neoliberalen Diskurs Lügen strafend; mit einer konservativen Wirtschaftsführung, welche ja einen Großteil der Finanzindustrie inklusive Manager- und Investment-Profis, so in ziemlich einem jeden Aspekt gänzlich widerspricht.

Und um ein Gegenbeispiel aus der modernen Finanzwelt, zu jenem nachhaltigen, über Generationen gedachte, die Umwelt schonende, nicht megaprofitable Wirtschaftsweise zu bringen:

Blackstone, ein US-Private Equity Unternehmen oder doch Blackrock, der größte Vermögensverwalter, ebenfalls aus den USA?

Jene rethorische Frage dahingestellt; gilt es fest zu halten; die Private Equity Firmen; die Hedge Fonds, die Vermögensverwalter, von der WallStreet, HongKong, Singapur, bis zur London Inner City; deren Aktivposten, die assets in deren portfolio mit zu verfolgen, wie diese Prozentanteile (bzw. PromilleAnteile) an Banken, Firmen, bzw. Unternehmen kaufen oder verkaufen; da kann man ja mittlerweile, nicht von Hochfrequenzhandel, denn von einem hochvolatilen manischen Verhalten dann schreiben; wobei die Öffentlichkeit eigentlich überhaupt nichts davon mitbekommt, wie jene Hedge Fonds z.B. Anteile an Firmen, Unternehmen, Banken kaufen und verkaufen, als ob auf dem Jahrmarkt, z.b. in Südeuropa, das gesamte Jahr Schlussverkauf wäre.

Dass jene Private Equity, Vermögensverwalter und Hedge Fonds, ihre, nach wie vor sehr hohen Profite, dann nicht nur in Argentinen finden; denn seit der Finanzkrise verstärkt, im südeuropäischen Raum; angefangen dem weniger Staat, denn vielmehr zu einem Spekulationsobjekt reduzierten Griechenland.

Also jene HedgeFonds zum Beispiel, wo clevere Personen ihrem Profitstreben hernachgehen; kaufen am heutigen Tag  0,3% an einer bestimmten griechischen Bank, welche 0,5% an eine zyprischen Bank hält; welche wiederrum in Russland 0,2% Industriebeteiligung, an einem Industriepark nahe Moskau hält; welche wiederrum in England eine Zweigniederlassung besitzen, von welcher aus, die 0,2% Beteiligung an einer karibischen Briefkastenfirma jedes Jahr 3 Milliarden Dollar, von Petrodollars zu steuerfreien Karibikdollars zaubert.

Morgen verkauft die Bank 0,1% an der Industriebeteiligung in Russland und kauft stattdessen für 30 Millionen US-Dollar „griechische Staatsanleihen mit Schwindsucht“ und zur gleichen Zeit einen 0,2% Anteil an einer anderen griechischen Bank; wobei diese dabei, u.a. eine höhere Zinskurve im Promillebereich, bei den griechischen Staatsanleihen verursachen und somit ihre Erträge sich gleich selbst konstruieren.

Das Brettspiel Monopoly ist womöglich schwieriger zu spielen und die zeitlichen Rahmenbedingungen fallen dabei immer kurzfristiger aus, nicht längerfristig; da wird abkassiert, bis es in Griechenland nichts mehr zu holen gibt; weder Schafkäse, noch Feta.

Ein Geschäftsquartal ist für solch einen HedgeFonds, für deren Assets in deren Portfolio, bereits eine geschlagene Ewigkeit; das Vorgestern von Gestern, wobei man den Marktbedingungen sich mehr oder weniger auch gar nicht mehr unterwerfen muss; denn im globalen FinanzMonopoly gilt ja bekanntlich, mehr oder weniger, das Gesetz des Dschungel.

Die ständigen Strategiewechsel, die taktischen Scharmützel; die Notenbanken, welche die Finanzmärkte mit Geld fluten; also wie diese Private Equity, Hedge Fonds und Vermögenswerwalter global operieren; ohne zumeist auch nur einen Cent Steuern zu bezahlen; also dass erinnert doch irgendwie stark an die Auseinandersetzungsform namens Krieg.

Ein lustiger Aspekt dabei, stellt die Tatsache dar, dass jene Firmen ihre fetten Gewinne machen und dabei im Prinzip das Risiko derart minimiert ist, dass es eigentlich kein Risiko mehr gibt.

Fällt das Investitionsobjekt in den Ruin, bzw. in die Insolvenz, springt der Steuerzahler ein, zahlt der Staat; z.b. das argentinische Beispiel, welche ja bekanntlich wieder einmal auf einen Staatsbankrott hin zu steuern.

Die Regulierungsversuche, die Kontrollinstanzen des Staates bezüglich jenem Finanzsektor, dann zumeist auf die Selbstregulierung der Banken, Private Equity und Hedge Fonds sich (nach wie vor) reduzieren; da der freie Markt ja alles perfekt regelt; so wie im Jahr 2008….:-(

5 Jahre nach dem Lehman Brothers Crash hat sich da relativ gar nichts geändert, dass beginnt mit einer Bankenkrise, endet in einer Staatsschuldenkrise und dann hat man schon die nächste Bankenkrise; eine endlose Spirale des Betrug und der Abzocke; was ein Bekannter solchermaßen zusammengefasst hat; dass es dabei nicht um eine Krise geht; denn immer um das gleiche Prinzip; dass die Superreichen auf Kosten des Volk noch reicher werden und dass war wohl immer schon solchermaßen.

Wobei die Tatsache auffällt; dass eine Vielzahl an großen Bankfirmen; jenseits jedes Gesetz oder Recht; also deren primäres Opfer, ist nicht der Kunde, der Staat, die zukünftigen Generationen; denn wenn man von den unzähligen Rechtsfällen hört; zumeist außergerichtlich mittels Geldzahlung aus der Welt geschafft; also das eigentliche Ziel der Betrügerein der Banken, welche straf- wie zivilrechtlich ja anscheinend außerhalb jenem Bereich operieren dürfen; also dass erste und wichtigste Opfer jener Bank-Betrügereien z.B. ist das Gemeinwesen; in Form der Komunen, der Gemeinden, der Städte; welche da gnadenlos abgezockt wurden; so lange; bis dann die Abzocker wieder einmal vom Väterchen Staat gerettet werden mussten.

Wobei jene Private Equity, Hedge Fonds, Vermögensverwalter, mit ihrem hochvolatilen Portfolio, bezüglich deren Assets; in Südeuropa eine ihre bevorzugten Spielwiesen errichtet haben; dessen volkswirtschaftlichen und finanziellen Schaden man dann wohl erst in 10-20 Jahren milliardenmäßig einstufen kann und als bevorzugtes Spekulationsobjekt die Zombiebanken und Zombieunternehmen im Süden Europas…..leichte Beute….

Also man muss sich dass folgendermaßen vorstellen; die EZB (EuropäischeZentralBank) folgt dem Beispiel der us-amerikanischen Federal Reserve; mit derem andauernden Quantitative Easing (QE).

Wobei am 18.September trifft sich das FED_BOARD zum nächsten Mal; an jenem Tag wird womöglich eine Drosselung der Staatsfinanzierung, mittels 85 Milliarden US_Dollar pro Monat, in jenem Rat beschlossen werden; z.b. folgendem Link festgehalten:

http://www.cash.ch/news/front/die_fed_hat_nun_definitiv_etwas_zum_nachdenken-3120807-449

Da werden die Schwellenländer mit ein bezahlen und die Aktienkurse wohl nicht mehr senkrecht, wie bisher, in den Himmel der Finanzakrobaten dann steigen….however….

Mit diesem QE werden riesige Geldsummen von den Zentralbanken in das Wirtschaftssystem hineingepumpt; dahingehend zu verstehen, dass seit 2007 die Bilanzen der drei größten Notenbanken auf diesen Planeten; der EZB, der FED und der Bank of Japan, ihre Bilanzsumme von 10 Billiarden Euro auf 20 Billiarden Euro verdoppelt haben; die FED hält dabei über 31% des Anleihen-Markt; z.b. folgendem Artikel festgehalten:

http://www.zerohedge.com/news/2013-08-30/fed-owns-3189-bond-market-03-one-week

Einige Statistiken diesbezüglich:

Die Bilanzsummen der EZB und der FED im Vergleich:

Mit jenem andauernden QE durch die Notenbanken steigt natürlich auch die Staatsverschuldung, von interstellaren Höhen in intergalaktischen Höhen dann wohl.

Die Staatsverschuldung der USA:

Die FED-Bilanz und was diese halten:

Dabei geht es darum, dass der FED Chariman Ben Bernake mit seinem Rezept sich durchgesetzt hat; durch schuldenbasierte Staatsfinanzierung eine große Wirtschaftsdepression, wie 1929, ab zu wenden, mit unterschiedlichen Erfolg bzw. Misserfolg.

Wobei Italien bezüglich Staatsverschuldung, den identischen Stand, wie bei der dikatorischen Machtergreifung Mussolini´s im Jahr  1925, erreicht hat; also man sich nunmehr wirtschaftspolitisch, den politischen Rahmenbedingungen wieder einmal angepasst hat…..das Bingo Bongo spielt dabei ja damals, wie heute, eine Vorreiterrolle….:-(

Wobei die Staatsschulden der USA sich folgendermaßen verteilen:

Dabei die Chinesen und Russen folgende Geldmenge in US-Staatspapiere investiert haben:

Aber zum Thema zurückkehrend….die Bilanzsumme der EZB:

Und das GDP Europas nach Staaten:

Also durch das andauernde QE der EZB ist in Europa, z.b. in Spanien, seit 2007 beinahe kein Bankinstitut pleite gegangen; da man in womöglich überzogener Panik handelnd; sogleich den Dominoeffekt, d.h. einen finanziellen Flächenbrand befürchtete.

Crasht ein großes Bankinstut in Europa, z.B. die deutsche Commerzbank; dann fällt als direkte Folge davon, in Italien die „italienische“ Bank Unicredit in den Bankrott, aufgrund der damals wie heute sehr engen Vernetzung zwischen den einzelnen Banken, z.b. nicht einmal die italienische MonteSiena di Paschi Bank kann bankrott gehen, wobei der Kollateralschaden übersehbar ist; klar der katastrophalen Manager-Leistungen vorliegen und der volkswirtschaftliche Schaden bereits vorhanden und bezifferbar ist.

Das ist ein wirtschaftspolitisches Dogma in Europa;die Banken, z.B. die MSP darf nicht bankrott gehen; die Realwirtschaft schon….however….

Und bevor es alle schon vergessen haben; die zwei Kredit-Tender (eine Idee des Unikredit-Ghizzoni gegenüber dem Draghi (CEO_EZB), wo die EZB unbegrenzt Geldmittel zum Nullzins den europäischen Banken zur Verfügung gestellt hat (die FED hat übrigens, was immer noch niemand anscheinend weiß, das Gleiche getan).

Schon vergessen; wo die Einlagen der europäischen „Privat“Banken bei der EZB (die Übernacht-Einlagen) immer noch anscheinend (es gibt keine aktuellen Datensätze und warum wohl) bei über 700 Milliarden Euro liegen.

Also ich persönlich bezweifle, dass jenes Geld jemals zurückgezahlt werden wird.
Der erste Tender läuft über drei Jahre und ist 2015 spätestens fällig; wo die südeuropäischen Banken immer noch dahinbankrottieren.

Da kommt vorher noch die Bankenunion und die Allgemeinhaftung für die Schulden der europäischen Banken.
Anders wird man diese Banken auch nicht retten können und man muss sich dass schon einmal vorstellen können; wenn eine Privatperson so etwas aufführen würde; die würde man ja österreichisch vier-teilen.

Aber, als direkte Folge jener EZB_Finanzierung der europäischen Banken, hatte man dann keine Marktbereinigung, welche vor allem in Südeuropa wirtschaftspolitisch sehr notwendig gewesen wäre!

Man hat keine Martkbereinigung, wie partiell in den USA; denn nunmehr hat man der Zombiebanken, wie z.B. eine Unicredit in Italien und der Zombieunternehmen; die dann eigentlich nur noch existieren, da die EZB ein ihr Mandat, jenseits von Gut und Böse, überschreitende monetäre Staatsfinanzierung und Bankenfinanzierung, ja genau finanziert.

Da wurden dann sogleich alle Bewertungsparameter, angefangen bei den Verbindlichkeiten der Banken; von Schönwetter auf Immer-Schönwetter-Parameter umgestellt.

Jeder belesene Ökonom wird das nur mit einem Wort beschreiben….Wahnsinn!

Zum Beispiel hat man die spanischen Banken gerettet; der wahrlich hoffnungslosen Fällen; deren Kreditvolumen sich aktuell auf 1,52 Billionen Euro beläuft, von denen 176 Milliarden Euro, also circa 11,6% des gesamten Kreditvolumen, also die gelten als faul…..die werden bis zum St. Nimmerleinstag sicherlich nicht bezahlt werden….

1,52 Billionen Euro Kreditvolumen bei den spanischen Banken; dass ist übrigens mehr, als das private Nettovermögen Österreichs….ja Mahlzeit Wohlstand….dass ist mehr, als wie China us-amerikanische Staatspapiere hält….

Das eigentliche wirtschaftspolitische Problem formuliert sich dann folgendermaßen aus; dass sich, mit sehr geringen Risiko, die Private Equity Firmen, die Hedge Fonds, die Vermögensverwalter; in jener wirtschaftlichen Sahel-Zone namens Südeuropa, also die engagieren sich da stark; denn die Zinsen, die Erträge fallen dann dementsprechend sehr hoch aus.

Dass sind dann laut Marktdiktion hochriskante Anlagen; bei welchen aber, im Fall des Falles, der Staat gerade steht.

„Whatever it takes“ sagt der Draghi dazu….:-)

Von jener Geldschwemme der Notenbanken (von der EZB bis zur Federal Reserve) kommt bekanntlich beim Volk dann gar nichts an; dass dient nur dazu bankrotte Banken am Leben zu erhalten, damit das Finanzsystem nicht crasht und die Realwirtschaft endgültig ermordet.

Also durch die lockere Geldpolitik einer EZB gibt es in Südeuropa die einzelnen Bankinstute noch; ansonsten wäre da die Hälfte bankrott; z.b. in Italien; wobei ja gleichzeitig die Realwirtschaft aufgehört hat, mehr oder weniger, zu existieren.

Das Problem dabei; nimmt man einmal die zwei Säulenheiligen der heutigen Ökonomie-Weisen heran; also das heilige Wirtschaftswachstum und die noch heiligere Wettbewerbsfähigkeit.

Also etwas von dem man dann in veritablen Teilen Südeuropas schon länger nichts mehr gehört hat.

Also die Zombiebanken und die Zombieunternehmen strangulieren bekanntlich das Wirtschaftswachstum.

Aber ist es nicht solchermaßen, dass es bezüglich der Wettbewerbsfähigkeit, bezüglich dem andauernden Quantitative Easing, durch die EZB; also formuliert sich da der Sachverhalt nicht noch viel schlimmer aus?

Es gibt also keine Marktbereinigung; die bankrotten Banken existieren weiterhin; finanziert von der Zentralbank; sorgen dabei für eine Marktverstopfung letzten Endes.

Durch jene bankrotten Zombiebanken, wie z.B. die Unikredit; wird verhindert, dass es zu Strukturreformen kommt; die zeitlich nur aufgeschoben werden können und unausweichlich sind.

Es entstehen keine neuen Unternehmen, da die Zombiebanken sehr wenig Kredite vergeben und jede Sekunde darum kämpfen, etwas stabiler auf sehr unstabilen Terrain zu werden.

Es entstehen keine neuen effizienteren Unternehmen oder Banken, denn es bleiben die alten Strukturen erhalten, welche doch letzten Endes, das eigentliche Problem, z.B. in Südeuropa, bezüglich Wettbewerbsfähigkeit dann sind.

Damit schaden doch genau jene Zombiebanken der Wettbewerbsfähigkeit einer Nation doch am meisten; da jeder Cent dafür verwendet wird, deren Verbindlichkeiten zu bedienen; während die Realwirtschaft untergeht.

Dadurch verwandeln sich doch veritable Teile Südeuropas noch schneller in ein Mezzogiorno Gebiet, wie es in Italien sprachlich gebräuchlich verwendet wird, für den wirtschaflich brach liegenden Süden Italiens.

Da verwandeln sich veritable Teile Südeuropas, von Portugal bis Griechenland, in ein wirtschaftlich brach liegendes Gebiet; wo die wirtschaftliche Kraft Europas sich dann auf einige Zentren im Norden reduziert.

Und dies vor allem dahingehend, dass die alten MachtEliten bestehen bleiben; denn da geht es darum, dass die seit dem Mittelalter dann wohl bestehenden Macht- und EliteStrukturen unverändert erhalten bleiben.

Dahingehend ist Italien auch wirtschaftspolitisch ein ziemlich hoffnungsloser Fall….however….

Ein Beispiel, bezüglich Finanzwirtschaft und Realwirtschaft:

Es hat ein neoliberaler Mentalitätswandel stattgefunden; welcher sich politisch und wirtschaftlich feudalistisch ausformuliert; wobei die Realwirtschaft, welche real mit den Problemen, Strukturen, Menschen, Gewohnheiten, den Sorgen und dem Alltag verhaftet ist; gegenüber der „Alice im Wunderland“ Finanzwirtschaft, massiv an Bedeutung verloren hat.

Die Managerkaste bestimmt dabei mikroökonomisch und die Konzerne makroökonomisch; das Volk….forget it….

Also der Peter Schleifenbaum, vom Anfang des Posting, wirtschaftet nachhaltig, langfristig und intelligent; was heutzutage doch als altmodisch, also out of date, dumm, überholt und falsch erscheint; denn in der Realität entscheiden die Nanosekunden (Hochfrequenzhandel) und ein Geschäftsquartal (Managerkaste).

Es gibt zum Beispiel den Film „Promised Land“ (2012) von Gus van Sant mit dem Hollywood-A-Star Matt Damon in der Hauptrolle, welcher auf intelligente Art und Weise, die Problematik des Fracking aufgreift und dabei zwischenmenschliche Töne durchklingen; den Zwiespalt zwischen Gewissen und Profitstreben schildert.

Der Film spielt weltweit ca. 8 Millionen US_Dollar an den Kinokassen ein; außerhalb der USA geschlagene 500.000 US-Dollar.

Ein komerzieller Flop, wohl auch dahingehend, da der Film künstlerisch gelungen ist, als politisches Statement; nicht nur Bingo-Bongo darbringend, denn ein wichtiges Umwelt-Issue dieser Zeit anspricht.

Völlig uninteressant und unzeitgemäß die Entwicklung der Hauptfigur vom eiskalten Manager, ja zurück zu einem Menschen dann wohl….:-)

Welcher sein Gewissen entdeckt, das eigene Handeln in Frage stellt und ebenfalls bemerkt, wie die Menschen für blöd verkauft werden und dabei keine Chance haben, gegen einen Milliarden Dollar schweren Konzern.

Eigentlich eines der wichtigsten Themen der heutigen Zeit, aber es interessiert anscheinend keine/n.

Als Gegenbeispiel der Hollywood-Blockbuster „Fast and Furious“ Teil 37.

Der Film spielt weltweit 800 Millionen US-Dollar ein; das Hundertfache von „Promised Land“!

In jenem Machwerk geht es um heiße Bräute, schnelle Autos, coole Sprüche und eine sinnfreie Aneinanderreihung spektakulärer Aktionszenen; mit mehr der Comicfiguren, als der realen Figuren; sozusagen die Avengers auf vier Rädern.

Drehbuchfrei, intelligenzfrei und inhaltsfrei, zugeschnitten auf das heutige Teenager-Publikum aus Spätpubertierenden dann wohl, wobei sich dabei alles auf den Style und die oberste Oberfläche reduziert.

1% interessieren sich für Issues, 99% begnügen sich mit dem Disney-Plastik, bzw. dem Bingo Bongo.

Die 1% produzieren für die 99% Fast and Furious und die 1% produzieren für 1% Promised Land.

Aber der Film Fast and Furious als plastisches Beispiel, ist die Finanzindustrie und Promised Land ist die Realwirtschaft.

99% der Medien schreiben positiv über die Finanzindustrie und 1% liest es….:-)

Die Finanzindustrie macht 15% Rendite; die Realwirtschaft macht mickrige 1,5% Rendite.

Und da geht es nicht nur um die öffentliche Wahrnehmung, nein; denn da geht es darum, dass der öffentliche Diskurs dahingehend betrieben wird, dass die Leute sich Fast and Furious anschauen und nichts von nichts verstanden haben und niemand sich einen Film wie Promised Land anschaut (übrigens letzterer Film finanziert vom Abu Dhabi Filmfond; naja, die Elite nunmal mit ihrer Interessenspolitik).

Aber da geht es um ein grundsätzliches Problem:
Das betriebswirtschaftliche Ergebnis eines mittelständischen Unternehmen mit 1.000 Arbeitnehmern interessiert niemanden mehr.

Das einzige von Interesse ist der Quartalsgewinn eines Private Equity Unternehmen mit 100 Angestellten, welche durch ihre Arbeit jedes Monat für 1.000 Entlassungen Sorge tragen.

Das finanzielle Bubble gewinnt immer, das Disney-Plastik ist der Diskurs, die oberste Oberfläche ist die einzige Fläche von Bedeutung und Wichtigkeit.

Wobei ja die Geldpolitik in den öffentlichen Diskurs nunmehr eingesickert ist; zumindest am Rande und zur Wirtschaft gehören nicht nur die negativen Eigenschaften; wie Gier, Neid, Maßlosigkeit, Too Big too Fail; die Morallosigkeit, die Straflosigkeit, das Kriminelle, der Betrug, die Hetze; die Eliten-Absonderung; das sadistische Tierische; denn auch sehr viele positive Aspekte, wie Mut, Entschlossenheit, Durchsetzungsvermögen, eine Win-Win-Situation und vor allem, ja vor allem die Intelligenz.

Also nichts Tirolerisches, wie deren Kardinalstugenden; die Feigheit und der tierische Sadismus, aus dem Hinterwaldloch für Faschismus, Folter und Mord.

Und jene Tugenden der Wirtschaft sind ja völlig unbedeutend geworden; zählen nicht mehr, denn nur noch der schnellstmögliche Cash-Flow.

Dazu die debile Masse….also blöder geht schon gar nicht mehr….die nähern sich ja in Lichtgeschwindigkeit dem Tirolerischen….:-(

Also es geht nur noch um Bullshit im öffentlichen, politischen und zum Teil auch im wirtschaftlichen Diskurs; eine Aussage wie Folgende; interessiert niemanden und versteht dann womöglich auch niemand:

Um so größer der Niedriglohnsektor in einer Nation, um so geringer ist die Arbeitsproduktivität.

Aber wenn ich jetzt schreibe:

Die materiell Armen sind die Kriminellen der heutigen Zeit und dass ist Common Sense.

Damit sind dann wohl die meisten damit einverstanden.

Wobei eine allgemeingültige Aussage des Döpfner (Springer-Verlag Chef), über den wirtschaftlichen Erfolg des Springer-Verleger in Deutschland (z.b. die Bild Zeitung:-):

Der Geist bestimmt immer noch das Geld – und nicht umgekehrt.

Also dass versteht heutzutage ja eh niemand mehr; von einem Tirol gänzlich zu schweigen oder einem Italien; da weiß man ja nicht was Geist ist und reduziert alles auf das Geld.

Also das Problem dahingehend dargestellt; dass es in der Öffentlichkeit, der Politik, der Wirtschaft; also dass wird immer mehr zu einem schwarz/weiß und bunt ist da schon lange nichts mehr….

In solch einem Kapitalismus wird ein Viertel der Bevölkerung völlig abgehängt (das HartzIV Proletariat in Deutschland zum Beispiel) und bei solch einem Kapitalismus, wo es dann ja vor allem, um die Massenverblödung geht (welche von staatlicher, wirtschaftlicher und der ElitenSeite unglaublich gefördert wird!), also da endet man als ein Volk, wie das Tirolerische; als der geistigen und seelischen Krüppel, welche ihre große Kultur in drei verfaulenden Kartoffeln ersehen und für das Geld-Fressen, ohne jede Menschlichkeit oder Empathie, alles opfern.

Armselig und erbärmlich endet man dann….trotz all der Huren, all dem Geld, all dem materiellen Vermögen….armselig und erbärmlich endet man dann, wie der Frauen Tirols, als der ferngesteuerten Aufziehpuppen, ohne jeden eigenen Gedanken, Gefühle oder Eigenständigkeit….

Man endet wie der Italiener, als der geistigen Analphabeten, welche dann ja nicht einmal eine Sprache mehr haben, wobei die Schriftsprache zur Zeit ja verschwindet, folgender Absatz:

Nach David Gelernter sehen wir einem Kollaps der Schriftsprache entgegen, was nichts anderes bedeutet, als dass auch die Art des Denkens, deren Gefäß sie ist, kollabieren wird. Übrig bleiben jene Zeichen und Symbole, die aus der Kultur des ständigen Abgelenktseins und Unterbrochenwerdens hervorgegangen sind und als Gefäße, will man sie denn überhaupt so nennen, doch eher nur Meinungen als Gedanken, eher Stimmungen als Gefühle transportieren, Inhalte jedenfalls, die simpel genug sind, dass sie in dem sich immer stärker beschleunigenden „Cyberpulse“, in dem wir inzwischen Neuigkeiten empfangen, überhaupt noch die Chance haben aufgenommen zu werden.

Guter Artikel:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/automatisierte-sprache-woerter-sind-die-wegwerfartikel-unserer-zeit-11663170.html

Ja wenn man dahingehend anfängt nach zu denken; dass z.B. in Italien oder einem Tirol, die politische Klasse, kaum ist diese an der Macht, den zurückliegenden Jahrzehnten, als eine der ersten Maßnahmen, immerzu der Wahlgesetze erlassen hat.

Also deren Funktion und Zweck war immer jener, als Allererstes das Volk politisch kalt zu stellen; die politischen Entscheidungsprozesse auf einige wenige Personen zu fokusieren und dabei die Elite von den geschlechtskranken und geisteskranken Behörden, als Erstes dabei unterstützt wurden.

Also dass ist wirklich solchermaßen, auch wenn es keiner glauben wird, aber von Tirol bis Italien, war und ist dass immerzu ein politisches Gebot….das Volk politisch kalt zu stellen….

Ja ob dass überhaupt noch notwendig ist, bei solch einer Bingo-Bongo Gesellschaft, von Italien bis Tirol, wo die Allermeisten das letzte Buch im Kindergarten dann wohl gelesen haben….die Frauen ein ferngesteuerte Ansammlung von Dreck dann sind…..

Aber um nicht ab zu schweifen.

Also die monetären Interessen der Elite, bzw. des Establishment; diese sind am heutigen Tag das Gesetz, nicht all diese Wörter, welche in den Gesetzesbüchern stehen.

Die Kleinkinder heutzutage, die werden schon wirtschaftlich gedrillt und indoktriniert; dass es dann eigentlich ja nur noch um wirtschaftliche Möglichkeiten dann geht; um das Lebenslevel; um die Lebensqualität und dass man diesbezüglich vielleicht eine Bildung braucht, welche von der üblichen Elitenkastration abweicht; dass man menschliche Qualitäten erlernen sollte; Empathie oder Intelligenz, wohl nicht nur als der Tiroler Heiterlan, als Allererstes.

Das ohne Kultur, Wissen und Intelligenz, ja da kann man auch superreich sein und ist trotzdem bettelarm….und für das Geld tun die Menschen alles, poveracci und Heiterlan nunmal….

Zum Beispiel folgender aufschlussreiche Artikel, dass die Menschen sofort alles aufgeben; Charakter, Überzeugungen, ja sogar sich Selbst, wenn diese dadurch an etwas Geld kommen; armselig und erbärmlich wie die Tiroler Heiterlan diese Frauen:

http://www.cicero.de/salon/catch-millionaire-die-verraeterinnen-des-feminismus/55241

Folgender Absatz zum Beispiel:

Amira ist ein typisches American Girl und kann mindestens 10 Top-Designer-Marken mit verzücktem Lächeln aufzählen. Die elitären Codes schweißen aber doch zusammen. Trotz der offensichtlichen Total-Beschränktheit bleibt sie beim echten Selfmademan Dennis im Rennen. Amira hatte sein Louis-Vuitton-Handgebäck auf 20 Meter Entfernung erkannt.

Das Problem mit diesem Kapitalismus heutiger Zeit; dass macht die Menschen wahnsinnig; verrohter und noch dümmer, als diese ohnehin schon sind; auf das diesbezüglich Musterbeispiel namens Tirol, näher einzugehen, spare ich mir dieses eine Mal.

Psychologen sehen ja z.T. im Kapitalismus die Neurose der Menschheit und die reale Abgleichung findet ja jeden Tag statt.

Wenn die Menschen nicht mehr konsumieren können; wahnhaft und manisch zumeist, wo diese sich über den Konsum definieren und nicht etwa über den Charakter oder dem Mensch an Sich.

Also dann beginnen diese Menschen dann sich selber zu konsumieren:
Die Bulimie zum Beispiel, der Krebs, die stressbedingten Krankheiten, der BurnOut; die Nervenleiden.

Da geht es um den Konsumwahn, die Erwartungshaltung, die perfekte Oberfläche, also da geht es auch und vor allem um sehr viel Bullshit.

Also die Menschen heutiger Zeit werden nur noch über ihren materiellen Vermögensstand beurteilt; nur dass zählt, Gesetze sind nur noch Gebrauchsanweisungen für die Superreichen und das Volk folgt, als ob diese jede Form von Intelligenz und Empathie, jederzeit sofort und ungefragt, für ein monetäres Interesse des Establishment zu opfern.

Wie sich dass ausformuliert:

Frage: Und das kriegen auch schon Teenager zu spüren?

Heinzlmaier: Zweifellos. In meiner Jugend in den 1970er und 1980er Jahren haben wir überhaupt nicht an Wirtschaft gedacht. Wir hatten keine Angst vor der beruflichen Zukunft. Heute bekommen Kinder und Jugendliche laufend gesagt, wie schwierig es wird: Du musst eine gute Ausbildung haben, dich anstrengen, du hast viele Mitbewerber. Diesen Zwang, sich selbst als Produkt zu positionieren und zu perfektionieren, bekommt heute schon der 12-Jährige mit. Die Kinder werden frühzeitig den Prinzipien der Warenästhetik untergeordnet. Der Druck kommt von den besorgten Eltern, die Angst haben, dass ihre Kinder scheitern. Und von den Schulen, die immer mehr auf die Marktbedürfnisse ausgerichtet werden.

Aus folgendem Artikel:
http://www.zeit.de/studium/2013-08/jugendforschung-bernhard-heinzlmaier-opfer-markt-reform-bildungssystem/komplettansicht

Dazu als Gegenargument, ebenfalls ein Absatz aus einem Artikel:

SZ: Ist es schlimm, zu scheitern?
Lüpertz: Die europäische Kultur lebt vom Scheitern. Sie idealisiert die Ruine, also das Verletzliche; Scheitern ist in meiner Profession Voraussetzung.

Aus folgendem Artikel:
http://www.sueddeutsche.de/geld/reden-wir-ueber-geld-markus-luepertz-ich-habe-mein-genie-erfunden-1.1082652

Aber um bei der gleichen Reihe zu bleiben; der Wolfgang Schmiedbauer hat 2011 ein Buch mit dem Titel „Das kalte Herz“ veröffentlicht; hier ein Interview:

http://www.sueddeutsche.de/geld/reden-wir-ueber-geld-wolfgang-schmidbauer-der-mensch-ist-zu-schwach-fuer-den-kapitalismus-1.1085411

Aber über jenes Buch:

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/lesart/1657507/

http://www.berlinerliteraturkritik.de/detailseite/artikel/der-verlust-der-gefuehle.html

Also das Buch sollten die Hinterwaldbestien Tirols womöglich dann auch einmal lesen.

Folgendes sehr gutes Interview mit jenem Wolfgang Schmiedbauer:

http://www.zeit.de/2011/09/Lebensgefuehl-Sorgen-Geld/komplettansicht

Aber zum Beispiel folgender Absatz:

SZ: Bei Scheidungen wird eben Bilanz gezogen.
Schmidbauer: Es ist fatal, wenn sich Geld und Gefühle vermischen. Jemand, der vom Partner keine Liebe mehr haben kann, will dafür oft umso mehr Geld.

Also da geht es darum, dass die emotionale, persönliche, private Währung; das Beziehungsgeflecht; die Frauen; die Gesellschaft, also es wird bereits alles in bare Münze umgerechnet….

Und es zählt nur die bare Münze.

Da ist alles perfekt und glattgefaltet und übrig bleibt überhaupt nichts.

Also wenn man da us-amerikanische Teenager aus Medienberichten hört, welche nur noch vom Geld sexuell stimuliert werden, also so wie die Tiroler von ihren Bestialitäten und Monstrositäten, um damit noch mehr Geld zu fressen.

Einmal abgesehen von der Tatsache, dass diese mit ihrem Geld ja sowieso nichts anfangen können; kaufen sie halt noch ein Haus zu den anderen acht Häusern hinzu…..was für Heiterlan auch….

Also das Problem formuliert sich solchermaßen; dass die Menschen nur noch in Geld denken; nur noch das Geld sehen, nur noch im Geld fühlen, leben und agieren; nur noch das Geld respektieren und für jenes Geld auch alles, jederzeit opfern….von der persönlichen Integrität bis zu den Überzeugungen….

Welche ja übrigens, die Tiroler sind das beste Beispiel, dann ja auch gar nicht mehr vorhanden sind….die würden ja wahllos morden für einige Kupfermünzen….

Und das Niveau, das Level, die Kultur, die Manieren leiden als erstes, unter jenem neoliberalen Wahnsinn, der anscheinend alle Menschen erfasst hat.

Also was zum Beispiel das tirolerische Volk und das tirolerische Establishment den zurückliegenden 5 Jahren bezüglich der Anwesenheit der römischen Faschistenbrut, gegenüber mir und meiner Familie so aufgeführt hat.

Also dass man gegen den italienischen Faschismus ist, dass braucht man in Tirol keinem Kind in der Schule mehr bei zu bringen….dass braucht keiner in Tirol jemals wieder zu behaupten….

Oder dass man als der Tiroler sich zu den zivilisierten Völkern hinzuzählt; dass man ein Wertesystem hat oder der menschlichen Verhaltensformen, wenn die Tiroler außer dem GeldFressen und Talent und Begabung zu zerstören; gar nichts, aber schon überhaupt nichts verstanden haben; angefangen bei den Frauen Tirols, die von gar nichts auch nichts und überhaupt nichts jemals von irgendetwas jemals verstehen werden.

Oder dass der italienische Staat mit seinen geschlechts- und geisteskranken Geheimdienst irgendeinen positiven Aspekt jemals verkörpert hat.
Ja dass glauben ja nicht einmal mehr die größten Idioten/innen von allen, also die Tiroler.

Und da geht es um das Verhalten der Menschen, welche nicht nur 0% Eigenheit oder Menschlichkeit hat; denn als Menschheit braucht man sich für die Tiroler dann eigentlich nur noch zu schämen.

Da ist null Intelligenz, null Empathie, null Menschlichkeit….

Denn da sind dann eigentlich nur drei verfaulende Kartoffeln auf etwas Hure und Dreck.

Also dass in Wörtern zu fassen, was die Tiroler für eine Ansammlung von letztklassigen, sadistischen Drecksschweine sind; welche nicht einmal verstehen was sie tun; welche außer dem Geldfressen gar nichts können.

Und das Problem mit diesem neuen Kapitalismus.

Die Menschen auf diesen Planeten sollten nicht so werden, wie diese nazifaschistischen Bestien in Tirol.

Wo man für das Geld-Fressen alles opfert; wo man von Demokratie oder einer Zivilgesellschaft überhaupt keine Ahnung hat und wo die Frauen die widerlichste Lebensform auf diesen Planeten sind.

Das ist der Dreck dieser Erde.

Und das greift immer mehr um sich; diese Massenverblödung auf tirolerischen Level; diese Brutalisierung, diese Verrohung.

Wo die Behörden nur noch der Gestaposchweine sind und natürlich Tiroler Heiterlan, arbeiten die 24 Stunden am Tag gegen mich.
Denen ist schon klar, dass wenn man als der faschistischen Bestien so eine Scheixxx aufgeführt hat; auf einem Dummheitslevel jenseits jeder Vorstellung; immerzu für das Geld der widerlichsten Faschisten und der bestialischsten nazifaschistischen Bestien Tirols.

Also dass man damit nicht glänzt….

Und nur einmal festgehalten, für die italienischen poveracci und die Tiroler Heiterlan:

Wenn man einmal die in die Tausenden gehenden Beleidigungen, Verunglimpfungen und Bedrohungen gegen meine Person herannimmt; bezüglich meiner Gegnerschaft zum Aufenthalt der römischen Faschistenbrut dem Faschistendrecksloch namens Tirol…..

Also das andauernde „bezeichnet werden“; als matto, verrückter, schwule sau, frocio….

Undsoweiter….

Vom Verhalten der widerlichsten Lebensform auf diesen Planeten; also den Frauen Tirols, gänzlich zu schweigen….

Aber da muss man schon feststellen, dass diese unübersehbare Anzahl an Tiroler Heiterlan und italienischen Poveracci….da haben diese aber sehr viel vom Leben verstanden….die haben aber den Durchblick und verstanden, um was es im Leben geht….

Also null Ahnung von Politik, von Wirtschaft, von Philosophie, von Psychologie, vom Leben, von der Welt, von der Literatur, von der Geschichte, ja eigentlich überhaupt keine Ahnung von Irgendetwas; denn reduziert, gleich der Tiere, auf eine Sprache von Bestien; nach zu plappern, nach zu äffen, mit zu perserjubeln, Zeit deren Lebens niemals einen eigenen Gedanken, einen Zweifel oder eine Idee, einen Ansatz zu haben….

Aber als der blinden Lemminge; als der beliebig austauschbaren verrohten Körper auf toten Geist, dem Establishment nach zu äffen und sich dabei für eine Position stark zu machen, wo man ja nicht einmal die geringste Ahnung hat; um was es überhaupt geht, als der geistigen Analphabeten, reduziert auf ihr Bingo Bongo und ihr Leben, abseits jeder Form von Intelligenz oder Empathie….

Gegenüber dem scheinbar Schwachen feige, hinterhältig und niederträchtig sich groß und stark auf zu spielen; als der beispiellosen Poveracci und Tiroler Heiterlan; damit die eigene Dummheit, Brutalität und völlige Unfähigkeit in totaler Talentlosigkeit sich immerzu durchsetzt….

Also Respekt, Respekt, Respekt Tiroler Heiterlan und italienische Poveracci….da haben diese aber sehr viel vom Leben verstanden….namentlich dann überhaupt gar nichts, aber nur weiter beleidigen mit der Fäkaliensprache aus der untersten menschlichen Schublade und weiterhin das Leben solchermaßen aus zu gestalten, ohne von jedem Issue, von jedem intelligenten Ansatz jemals etwas verstanden zu haben….

Also Respekt, Respekt, Respekt Tiroler Heiterlan und italienische Poveracci, reduziert auf ein tierisches Dasein ohne Inhalt, Sinn, Intelligenz oder Empathie und ob man so stolz und so selbstbewusst sein sollte, vom Leben oder von irgendeinem Issue gar nichts verstanden zu haben; denn nur sich verroht durchs Leben zu brutalisieren….ob man auf solch eine Sprache, solch einem Dasein dann so stolz sein sollte….als der Totalnullen in jedem Bereich, wo man irgendwelche Bingo Bongo Clowns dann anbetet….einmal dahingestellt für diese italienischen poveracci und Tiroler Heiterlan….

Da hat man aber von den Hureneltern viel gelernt; da hat man in der Schule aber viel gelernt; da hat man aber im Leben viel gelernt…nicht einmal gar nichts, nicht einmal eine Sprache, eine Kultur oder der Manieren, denn nur der poveracci zu sein, der Heiterlan, wie der Tiroler….da hat man aber viel gelernt….

Aber bevor ich da zu schimpfen beginne….

Dann sollen sie ihr Geld fressen, ohne jede Kultur, Anstand oder Manieren, ohne eine Sprache oder der menschlichen Verhaltensformen.

Sollen sie nur alle sich wie der Tiere verhalten, die nazifaschistischen Bestien Tirols mit ihrem noch größeren Hurendreck und von den Italienern möchte ich nicht einmal mehr schreiben….dass sind intelligenzlose poveracci ohne eine Sprache….

Aber die haben den neuen Kapitalismus perfekt verstanden….

Da geht es nicht darum ein Mensch zu sein oder sich menschlich zu verhalten, denn da geht es nur darum, die widerlichste nazifaschistische Bestie zu sein; als dass was man als der Tiroler und Römer (w/m) dann war und ist:

Ein Stück Dreck mit einem kalten, toten Herz.

Advertisements