Archive for the ‘Philosophisches’ Category

Die geistige Würde

Juli 5, 2014

Zieht man nur die Gerechtigkeit ab, was sind dann die Königreiche anderes als große Räuberbanden.
Augustinus

Welche Gerechtigkeit denn bitteschön?

Nicht im abstrakten Jahr 426 n.c.; denn im konkreten Jahr 2014 n.C.?

Da bleibt ja von A bis Z nur eine große Räuberbande, wo ein Begriff wie Gerechtigkeit schon gar nicht mehr existiert, denn nur noch die zwei großen politischen Talente der heutigen Zeit; also das Lügen und das Stehlen.

Aber bevor ich da zu schimpfen beginne, das nächste Posting ob des Wirtschaftlich/Finanziellen und da ich noch damit beschäftigt bin die angesammelten Datenberge abzuarbeiten, schreibe ich einmal in der Zwischenzeit ein Posting aus dem Kopf heraus.

Über das zurückliegende Wochenende habe ich mir Wolfgang Reinhards „Geschichte der Staatsgewalt“ (Untertitel: Eine vergleichende Verfassungsgeschichte Europas von den Anfängen bis zur Gegenwart) *1 durchgelesen; ein Opus Magnum über die Verfassungs-, Verwaltungs-, Militär-, Religions-, Rechts-, Diplomatie-, Sozial-; Wirtschafts-, Bildungswesens- und Parteiengeschichte Europas von seinen Anfängen bis zur heutigen Zeit und um einige abgehandelte Aspekte des Buches auch zu benennen, welches sich ungemein komplex und detailreich ausgestaltet.

Als erstes zu nennen gilt es die Tatsache, dass all diese genannten Faktoren, ob Politik oder das Justizwesen, auf die Ideen und geistigen Inputs von einer überschaubaren Anzahl an europäischen Intellektuellen zurückgeht; z.B. ein Thomas von Aquin, ein Erasmus von Rotterdam, ein Thomas Morus, ein Macchiavelli, ein Montesquieu, ein Torquemada, ein Claude de Seyssel, ein Martin Luther, ein William Blackstone, ein Giovanni Botero, ein Justus Lipsius, ein Jean Bodin, ein Thomas Hobbes und und und…..

Herausragend zum Beispiel der geistige Beitrag des John Locke dahingehend, das pessimistische Menschenbild des Mittelalter, mithilfe der aristotelisch scholastischen Tradition, zu einem neuzeitlich optimistischen Weltbild verändert zu haben; eines Leben also nicht wie vorher oder z.T. heute in allgemeiner Feigheit, denn eines neuzeitlichen Lebens im gegenseitigen Wohlwollen!

Jenen Denkern und Philosophen, also diesen Verrückten nach allgemeiner heutiger Auffassung, verdankt man praktisch alles, ob im Positiven (die Moderne), wie im Negativen (die Telekratie).

Aber einige geistige Inputs aus dem Buch auf zu zählen:

Auch Hitler wusste nur zu gut, dass die rasche Stabilisierung seiner Macht über Deutschland nur der Loyalität des Berufsbeamtentum zu verdanken war.

1937 waren in Preußen 86%, im übrigen Deutschland 63% der Beamten Parteimitglieder der NSDAP….im Krieg gab es schließlich über zwei Millionen großer und kleiner „Führer“ in Deutschland.

Totalitäre Regimes sind ja dadurch gekennzeichnet, dass grundsätzlich jeder ein „Feind“ sein kann und daher verdächtig ist, so dass es zum Gebot der Selbsterhaltung wird, den anderen zu denunzieren, bevor man möglicherweise von ihm denunziert wird.

 

Die Legalität ist das Mittel, den politischen Gegner dadurch zu treffen, dass man ihn für illegal erklärt, ihn damit moralisch disqualifiziert und der Erledigung durch die staatliche Apparatur ausliefert.

 

Autoritäre Herrschaft knebelt die Freiheit, totalitäre schafft sie ab, bringt den Menschen sogar dazu, die Freiheit zu verachten und sich für die Abschaffung seiner eigenen Freiheit zu begeistern.
Bezeichnenderweise beruft er sich auf einen katholischen Theologen, der wie er selbst der Forderung des Aristoteles, dass nicht Menschen, sondern Gesetze herrschen sollen, die Feststellung entgegengehalten hatte, dass Gesetze nichts anders als der Ausdruck des Machtwillens wechselnder Menschen sind.
Das beinhaltet eine Kritik des Legalitätsprinzip, das in einem modernen Gemeinwesen, nur noch „eine bestimmte Methode des Arbeitens und Funktionierens von Behörden“ bedeute.Der Alltag von Herrschaft ist Verwaltung. (Max Weber)

Als ihre Vermehrung die Menschen zum geordneten Zusammenleben zwang, entstanden Vorstellungen von Sittlichkeit und Gerechtigkeit und der Tüchtigste wurde zum Monarchen gewählt.
Als dessen Erben zu Tyrannen verkamen, wurde die Tyrannei durch die Aristokratie ersetzt, die alsbald zur Oligarchie degenerierte.
Vermutlich ist das Bedürfnis nach einer großen Literaturgeschichte eine Besonderheit der europäischen Kulturtradition.
Die wichtigste Kraftquelle der Staatsgewalt ist der Nationalismus.
Der moderne Interventions- und Sozialstaat stellt ungeachtet seiner relativen Friedlichkeit und Rechtlichkeit insofern auch eine totale Endstufe von Staatsgewalt dar. Was immer der moderne Mensch tut oder lässt, er stößt unweigerlich auf die Zuständigkeit der Staatsgewal

Auf einzelne Punkte des Buches einzugehen wäre ein endloses Unterfangen, aber fest zu halten gilt es, bezüglich dem modernen Staat (der ja in einigen Aspekten am heutigen Tag als ein „Totaler Staat“ bezeichnet werden kann)….

Also die Menschen in totalitären/autoritären Staaten denunzieren nicht nur nach Beliebigkeit (die Frage nach Schuld/Unschuld oder Gut/Böse spielt dabei keine Rolle), die zerstören nicht nur präventiv und ohne Motivation das Leben anderer Menschen, wenn diese damit die Gefälligkeiten der herrschenden Klasse auf ihrer Seite wissen; denn die Menschen sind bereits….

Also es war nicht nur in totalitären/autoritären Staaten der Fall, von der ehemaligen DDR, Nordkorea oder dem heutigen Hinterhof Europas, also diese schaffen nicht nur ihre eigene Freiheit ab, denn der Obrigkeitsgehorsam, die Staatstreue, denn das Schafige und Hühnerhafte geht so weit, ob der NS-Zeit, ob Maos-Chinas, ob Stalins-Sowjetunion oder Caligulas-Hinterhof Europas, dass die Menschen für diese autoritäre/totalitäre Elite auch gleich ihr eigenes Leben zerstören.

Es geht also nicht einmal darum, dass Freigeister, Andersdenkende, politische Gegner, Blogger oder vom Mehrheitsbrei Abweichende ausgegrenzt, zerstört, gefoltert, erschlagen bzw. umgebracht werden; also erst heute gelesen, dass zum Beispiel Freigeister in einer konservativen, dörflich geprägten, rückständigen und mittelalterlichen Umgebung immer und in einem jeden Fall zugrunde gehen, angefangen wieder einmal aufgrund der so „tugendhaften“ Denunziation von anderen, um auch einmal sarkastisch zu sein.

Nicht dass dies genügen würde, denn das Gekrieche der überwiegenden Mehrheit in autoritären/totalitären Systemen, das feige Angepasste, das gedankenlose Mitläufertum, das empathielose Jubelpersertum oder das tiroleris…. Naserümpfen.

Soweit gehend, dass diese überwiegende Mehrheit dann auch nicht nur ihr Leben jederzeit für die totalitäre/autoritäre Ideologie hingibt, sich in einem Krieg die junge Generation verheizen; sich materiell bis auf die Knochen ausbeuten lässt; denn dass geht soweit, wobei mir sich dabei irgendwie Parallelen zur heutigen Zeit aufdrängen; dass die gleich selbst, als die überwiegende Mehrheit, jeden noch rechtsfreien Raum (welche ja praktisch aufgehört haben zu existieren, die Eigenverantwortung des Einzelnen mit der „kollektiven“ Repression ersetzt) nicht nur zerstört, denn auch jede individuelle/kollektive Freiheit gleich mit, damit endend, dass die überwiegende Mehrheit sich das eigene Leben in präventiver Gehorsamkeit selbst zerstört.

Abgesehen von jenem Aspekt, im Kontext dieses Posting, ein Kritikpunkt an jenem Buch:

Im Kapitel „Modernität und Totalität“ behandelt Reinhard im Unterkapitel „Totaler Staat“ auch die NS-Zeit in Deutschland ab und dann steht da der fatale Satz (welchen Reinhard nicht nötig gehabt hätte, angesichts der restlichen 537 Seiten), bezüglich der einzelnen Biographien der NS-Elite…

Dabei bezeichnet Reinhard die Existenzen eines Göring, eines Heydrich, eines Goebbels und eines Hitlers als gescheiterte Existenzen (mit der nebulösen Bemerkung „nach ihrer Herkunft“) und im Gegensatz dazu die Existenzen hochqualifizierter Juristen und Verwaltungsfachleute wie Werner Best, Reinhard Höhn, Ernst Kaltenbrunner oder eines Otto Ohlendorf indirekt als „gelungene Existenzen“.

Nicht nur das Weglassen einer moralischen Kategorie, denn angesichts der zumeist ungebrochenen Lebensläufe jener Juristen und Verwaltungsfachleute (nach 1945) ein intellektueller Kniefall, von einem damaligen bis heute ungebrochenen Elitendiskurs, nicht nur in Deutschland.

Da hakt es sich dann sogleich auf, denn es bringt wenig, wie kürzlich gelesen, dass jede Woche für das deutsche Volk mindestens drei Sendungen über Adolf Hitlers Verbrechen im deutschen Fernsehen zur guten Sendezeit laufen; man dem Volk andauernd jene Schuld-Thematik hineindrückt, wenn gleichzeitig im Elitendiskurs, sich seit Anno dazumal nichts geändert hat.

Einmal abgesehen von der Tatsache, dass es sich bei der Existenz eines Ernst Kaltenbrunner, welchen man 1946 mit 43 Jahren in Nürnberg, ob seiner unvorstellbaren Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder besser formuliert der Verbrechen gegen die Menschheit an sich, als „Großes und Ganzes“, gehängt hat, jene Existenz war trotz seiner glanzvollen Karriere, trotz seiner großbürgerlichen Herkunft, trotz seiner frühen Heirat, trotz seiner für den Elitendiskurs blitzblanken Lebenslauf.

Also das war eine nazifaschistische Bestie, welche real und konkret Millionen von Menschen das Leben zerstört hat und so einen indirekt als gelungene Existenz zu bezeichnen, ohne eine moralische Wertung abzugeben….ohjojoooohhhoooojjjeeeeoooejjjjeooojjeje…..

Das Problem dabei:

Bis zu seiner letzten Amtshandlung als SD-Chef in der NS-Zeit, bis zum letzten Atemzug in Funktion und Position und nicht einmal nur da, denn bis zu jenem Zeitpunkt war der Kaltenbrunner E. eine „gelungene Existenz“.

Ob der da Millionen von Menschen das Leben zerstört hat, ob der für hundertausendfache Folter verantwortlich oder die Verwaltungsjuristen, welche bei der Bekämpfung der französischen Resistancé zum Beispiel jeden zivilisatorischen Ansatz gleich als Erstes hinweg geworfen haben, um der rechtlichen Barbarei Tür und Tor zu öffnen.

Also das waren gelungene Existenzen, nicht nur im ElitenDiskurs, denn auch im debilen Volksglauben und das etwas größere Problem, diese sind es wohl, nicht nur im Elitendiskurs, wohl zum Teil bis zum heutigen Tag.

Da ist man dann ja gerne eine gescheiterte Existenz für all diese Schafe/Hühner und vor allem für die Elite!

Wenn der Ernst Kaltenbrunner eine gelungene Existenz war oder ein tagesaktuelles Beispiel:

Die ehemalige Finanzministerin Österreichs, die Maria Fekter, alias die Baba Jaga; also das ist dadurch eine gelungene Existenz, da ihr Vater in der NS-Zeit in seinem Unternehmen spanische Zwangsarbeiter totgeschlagen hat, damit seine Tochter dann auch mit dem materiellen Background Finanzministerin Österreichs mit der vollen Unterstützung der NS-Industrie Oberösterreichs werden konnte.

Aber zum Thema zurückkehrend….

Also was man so landläufig als gelungene Existenz bezeichnet, bedeutet vor allem nicht aus dem Raster zu fallen, dass bedeutet im Strom mit zu schwimmen, sich so wie alle anderen zu verhalten und vor allem im bürokratischen Monster Karriere zu machen.

Zweigstelle 32C Bürotrakt 877C Abteilung CY9 und dort dann Abteilungsleiter sein; geradezu solchermaßen, als ob man im Pentagon irgendeine Abteilung leitet und in einer jeden Kleinstadt ist es bürokratisch identisch.

Wobei die Bandbreite der Gründe für eine gescheiterte Existenz ewig lang ist und jene für eine gelungene Existenz doch überschaubar.

Scheidung, Alimente zahlen, materielle Armut und z.B. am häufigsten genannt für eine gescheiterte Existenz, wenn man seinen Job verliert.

Da gibt es aber in Südeuropa oder in partiellen Teilen der USA  ja nur noch gescheiterte Existenzen….:-(

Da geht es immerzu auch darum, dass der Elitendiskurs von der schweigenden, überwiegenden Mehrheit mitgetragen wird; da geht es immerzu um die bürokratische Funktion und Position und niemals um die Menschlichkeit, da geht es um Zensur, um Propaganda, um Indoktrination, um Beeinflussung, um die Mehrheitsmeinung und um die Deutungshoheit in einem jeden Bereich durch die politische und wirtschaftliche Elite!

Wobei als letzte persönliche Anmerkung; also es gibt wie bereits geschrieben schon seit Jahren einen Propagandakrieg gegen meine Person, da es mit meiner Ermordung ja nicht geklappt hat.

Dazu möchte ich nur anmerken; die politische und wirtschaftliche Elite hat ein natürliches Interesse daran, dass die Mehrheit dümmlich bleibt; den vorgegebenen Vorstellungen 1:1 folgt, ja nicht abweicht vom vorgesetzten Einheitsbrei; damit diese leicht lenkbar, vor allem manipulierbar; also ist schon klar, dass ich da das ultimative rote Tuch für praktisch alle dann bin.

Es ist dann schon klar, wenn die politischen Idioten die Propagandatrommel umrühren, da bin ich dann krank, verrückt und was auch immer, ich bin ja auch nicht geistig kastriert, springe auch nicht freudevoll wie ein abgerichteter Pudeldackel bei jeder noch so bestialischen Monstrosität der Politiker und ich verhalte mich auch nicht wie eine nazifaschistische Aufziehpuppe aus dem Hinterhof Europas.

Übrigens schon bemerkt an welchem Datum das Internet seinen Geburtstag feiert….:-)

Nein, also jene welche jene Propaganda betreiben (um die Mehrheit dumm zu halten), angefangen der politischen Klasse mit der schweigenden Mehrheit an deren Seite, dass sind der Personen, wo moralische, menschliche und intelligenmäßige Kategorien niemals eine Rolle gespielt haben….die Gegenseite, also die sind nicht die Guten oder das Gelbe vom Ei….

Ok, ok, im Elitendiskurs, also auch für das Volk ist die Existenz eines Ernst Kaltenbrunner gelungen und dies bis zum heutigen Tag, im Hinterhof Europas dann wohl ein Vorbild und diese totale Einengung des Lebensradius auf das was man zu tun hat, auf das was man zu befolgen hat, um ja brav und angepasst zu sein und Kaltenbrunners Existenz war vom bürokratischen Gesichtspunkt aus gesehen eine gelungene Existenz….

Also als Volk so nebenbei, jeden Bullshit sollte man sich von dieser in die Unmenschlichkeit degenerierte Elite nicht bieten lassen, denn wie bereits geschrieben, das eigentliche Verbrechen ist politischer und wirtschaftlicher Natur und dass ist seltsamerweise dem Volk ja vollkommen egal…..

Man sollte sich nicht so dressieren, indoktrinieren und abrichten lassen von einer Elite, die in meinem Fall, außer der monströsen Verbrecher zu sein, dann ja gar nichts waren.

Und das Allerbeste….

Wenn jemand so wie ich dann das angreift was am meisten gut ist auf diesen Planeten….nicht eine gute Tat, nicht selbstlos zu sein, nicht Zivilcourage zu zeigen, nicht edelmutig zu sein, nicht „gut“ im klassischen Sinne zu sein (da hat die negative Propaganda ja schon ganze Arbeit geleistet, also von diesen politischen Verbrechern jenseits jeder moralischen Kategorie), denn angreift was für die schweigende Mehrheit am meisten gut ist….also das Bingo Bongo….ja mich wundert es wahrlich noch am heutigen Tag, dass ich da nicht sogleich verhaftet worden bin, wenn man jenes angreift was für die absolute Mehrheit am meisten gut ist auf diesen Planeten….das Bingo Bongo….essen jetzt ja alle, vom Renzi bis zum Prandelli der Bananen….ja hoffentlich hilft es….:-)….

Also wenn man sogar noch einen Schritt weiter geht und die Überzeugungen dahingehend angreift, welche ja der beispiellosen inhaltslosen Illusionen dann waren und sind, also das ist das Schlimmste was man als Einzelperson überhaupt machen kann.

Also man greift dass an, was man überhaupt niemals angreifen sollte….

Das Schafige der Schafe und das Hühnerhafte der Hühner und dann bekommt ein jedes Schaf und ein jedes Huhn die Tollwut.

Aber in einem größeren Kontext geht es dabei um etwas völlig Anderes, nicht um die gelungene Existenz á la Kaltenbrunner; nicht um die 300 Millionen eines Hoeness, nicht um die Tatsache, dass es heute keine rechtsfreien Räume mehr gibt, nicht um präventiven Gehorsamkeit, nicht um unendlich viel Geld oder der politischen Monstrositäten, denn da geht es um etwas, dass man nicht kaufen kann, nicht konsumieren kann, nicht ausbeuten kann, nicht mit Geld umsetzen kann.

Denn da geht es um etwas das hunderte Mal wichtiger ist, als jede Geldsumme, als jeder Frauenverschleiss, als jede Monstrosität der politischen/wirtschaftlichen Klasse.

Da geht es um die geistige Würde als der Menschen!

Ein persönliches Beispiel dahingehend:

Ich habe bereits mehrfach und die Thematik abschließend die Naserümpfe-Orgie im Juni/Juli 2012 erwähnt, wobei ich bekanntlich nicht mehr darüber schreiben möchte, nur einmal noch bezüglich der Gravität, welche sich nicht aus dem Naserümpfen an sich ergibt, welche ja gleich der zeitgeistigen Pest, wie eine Idiotenplage (w/m) die gesamte Welt erfasst hat; denn die ergibt sich aus der Tatsache, das politisch angestiftet alle Frauen (12-99) sich solchermaßen verhalten haben, wie der Tiere übrigens und nicht der Menschen, nicht nur gegen meine Person im genannten Zeitraum, denn bezüglich Sippenhaftung und als Folge davon, als weitere „große politische Leistung“ der politischen Monster im Hinterhof Europas, z.B. zukünftlich in kriegerischen Auseinandersetzungen auf diesen Planeten die Frauen gleich wie die Männer behandelt werden werden.

Niederträchtiger hat sich noch selten und da ist man auf dem untersten Niveau, um Partei für einen politischen italienischen Faschismus kollektiv und geschlossener Reihen zu ergreifen, also die Behauptung, dass man im Hinterhof Europas gegen den politischen Faschismus ist, kann man sich bekanntlich sparen.

Aber als Reaktion habe ich zum Beispiel praktisch ein gesamtes Jahr nach jenem Vorfall ein jedes Posting mit den Worten „dem Dreck dieser Erde“ (bezüglich dem Establishment im Hinterhof Europas) abgeschlossen undsoweiter.

Aber ich habe darauf unmittelbar auf meine Art und Weise reagiert und habe sogleich begonnen intellektuelle Munition gegen diese „Huren des Faschismus“ zu sammeln, von der ich bis zum heutigen Tag übrigens praktisch noch gar nichts verschossen habe, denn ob jenem Frauen-Aspekt mich massiv zurückgehalten habe, zum einen aus persönlichen Gründen.

Aber warum eigentlich die intellektuelle Munition nicht verschossen, wo das Frau-Sein dann gänzlich defragmentiert worden wäre.

Also das liegt an zwei männlichen Verrückten nach heutiger allgemeiner Auffassung

An einem Aristoteles und einem Immanuel Kant.

Bei meinen Nachforschungen diesbezüglich, was diese beiden ehrenhaften Herrschaften über die Frauen geschrieben haben, entdeckte ich die Tatsache, dass diese Beiden, als der Väter der Zivilisation im besten aller Sinne, welche im Gegensatz, so nebenbei, auch etwas geleistet haben, zu all diesen Frauen, Bingo Bongo Clowns und politischen und wirtschaftlichen Monstern, vom Hinterhof Europas bis den Stiefel hinunter.

Also die haben nichts über die Frauen geschrieben, nicht einmal etwas Negatives, wie unzählige andere superintelligente Menschen im Verlauf der bisherigen Zivilisationsgeschichte.

Denn diese beiden Herrschaften haben sich dahingehend geistig nicht herabgelassen, darüber zu schreiben, erachteten über jene Thematik zu schreiben, als unter ihrer geistigen Würde (welche niemals hoch genug eingeschätzt werden kann); sich damit überhaupt zu beschäftigen.

Dies ist die identische Handhabe von Eltern mit ihrer bedingungslosen Liebe gegenüber ihren Kindern.

Und solchermaßen habe ich es dann auch angewandt; als ICH mit einem Charakter, einer Persönlichkeit, einem Geist, einer Seele, einer Bildung, einer Erziehung, einem menschlichen Verhalten, einer Moral und einer Ethik.

Also der Facetten, welche ich auf der Gegenseite, bei den politischen, behördlichen und wirtschaftlichen Monstern im Hinterhof Europas, im Verlauf der zurückliegenden 5 Jahre nicht entdecken konnte, wo diese doch das „Gute“ schlechthin für die überwiegende Mehrheit aus Schafen und Hühnern dann sind!

Was natürlich nicht so einfach ist, wenn man andauernd provoziert, beleidigt und angegriffen wird, angefangen der italienischen Seite.

Also da ist dann auch eine Existenz eines Ernst Kaltenbrunner eine gelungene Existenz.

Nach wie vor!

Ob man nunmehr behauptet, dass man im Hinterhof Europas gegen den Faschismus ist, ob man als Italiener glaubt in einem Rechtsstaat zu leben oder in Österreich demokratische Prozesse irgendeine Rolle spielen.

Das Problem ist wiederum ein gänzlich anderes, nicht die Dummheit oder die totale Überlegenheit auf der Gegenseite.

Denn die Fragestellung welche sich als vernünftige, intelligente Einzelperson daraus ergibt, sich nicht auf das Niveau dieser politischen und wirtschaftlichen Monster, von Italien bis zum Hinterhof Europas begeben sollte; was ich andauernd zu verhindern versuche….

Also mich mit diesem geistlosen Trash aus der untersten Gosse überhaupt ab zu geben, angefangen bei deren besseren Hälfte.

Das Problem, welches sich aus den bisher genannten Aspekten ergibt; also die gelungene Existenz eines E. Kaltenbrunner oder das an Vulgarität und Dummheit nicht zu überbietende Verhalten der Frauen im Hinterhof Europas.

Wo ist da eigentlich die geistige Würde im Hinterhof Europas?

Im Geld ist diese sicherlich nicht, in der Bestialität einer politischen/wirtschaftlichen Klasse ist diese sicherlich auch nicht und beim kollektiven Verhalten eines Trottelvolk, wie jenem im Hinterhof Europas, sicherlich auch nicht.

Wo ist also die geistige Würde in einem Italien oder einem Hinterhof Europas?

Und da ist keine geistige Würde, denn da ist auch keine Kultur, keine Manieren, kein menschliches Verhalten bei dieser politischen und wirtschaftlichen Elite.

Da sind nur der negativen Eigenschaften bei diesen „Guten“ für die schweigende Mehrheit.

Und wenn man keine geistige Würde hat, wenn ein E. Kaltenbrunner eine gelungene Existenz ist, wenn man sich nicht einmal wie der Menschen zu verhalten weiß; wenn man jede Kultur ablehnt und nur seine Ruhe haben möchte, nur intelligenzlos als der poveracci und heiterlan dahinlümmelt, um überheblich der….

Ja wo ist denn da bitteschön die geistige Würde als ein Volk, als eine Elite?

In Italien oder einem Hinterhof Europas?

Und die geistige Würde ist so nebenbei wichtiger als jede Geldsumme, als jede politische Macht, als jede gesellschaftliche Stellung.

Denn wenn man so wie der Hinterhof Europas jede geistige Würde für ein paar Kupfermünzen eines italienischen politischen Faschismus, nicht verliert, denn bereitwillig hinweg wirft.

Was ist man denn dann als ein Volk oder eine politische/wirtschaftliche Klasse, außer der poveracci und der heiterlan?

Was ist man denn ohne eine geistige Würde, als ein Volk oder eine Elite?

Eine Ansammlung geistloser Barbaren, welche glauben mittels ihres materiellen Vermögen irgendetwas zu vermelden zu haben, da man 10 oder 300 Millionen Euro hat….Bullshit….

Denn da hat man dann überhaupt nichts mehr….ohne jene geistige Würde….

Da kann man materiell reich sein, wie sehr man auch möchte; da kann man der größte Held im Hinterhof Europas sein.

Das hat dann namentlich keinen eigentlichen Wert, denn es fehlt die moralische und die menschliche Kategorie.

Also ohne die geistige Würde ist man letzten Endes genau dass was man anscheinend so gerne ist….armselig und menschlich das Allerletzte.

Und wenn dann die nächste Generation nach der geistigen Würde fragt und man als ältere Generation verneinen muss, eine solche zu haben.

Ja was hat man denn dann erreicht?

Die Infrastruktur ausgebaut zu haben; drei Feuerwehrhallen gebaut zu haben und sich selbst zum fettesten Schwein von allen alimentiert zu haben, gleichzeitig die Mehrheit aufgehetzt zu haben gegen das scheinbar „Böse“, welches bei näheren Hinsehen „das eigentliche Gute“ ist und nicht dieser durchschnittliche Trash mit ihrer moralischen Überlegenheit aus totaler Verblödtheit.

Also was hat man denn erreicht, wenn man die geistige Würde verloren hat?

Dann ist man ein Trottelvolk ohne jede Würde!

Dann hat man Millionen an Euros und null Ansehen in der Welt, null Respekt in der Welt, null Bedeutung in der Welt.

Dann hat man überhaupt nichts mehr.

Ohne eine geistige Würde als ein Volk, als eine Elite.

Dann hat man seine Huren, sein gestohlenes Geld und es erscheint diesen materialistischen Zeiten doch solchermaßen, als ob man ja eh alles hat.

Und dabei hat man überhaupt nichts.

Denn das was fehlt, ist das was man nicht kaufen, fressen oder konsumieren kann.

Und das ist das Wichtigste von Allen für ein Volk und eine Elite, namentlich die geistige Würde!

Anmerkungen:
*1
http://books.google.de/books?id=WDqxhWV0kz4C&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false

Die Schlafwandler

August 13, 2013

Die Schlafwandler

Auch die „Wissenschaft“ der Psychologie, hat, so wie der einzelnen Religionen, ihre Bibel; als das Standardwerk; wo der Leitlinien, Glaubensbekenntnisse, Krankheitsbilder und Behandlungsansätze enthalten sind.

Der Name jener Psychologie-Bibel lautet DSM, im Fachchinesisch „Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorder“; z.B. folgende Website:

http://www.dsm5.org/Pages/Default.aspx

Wobei der neueste Psychologie-Standard, am 01.12.2012 (in den USA) von der APA (der American Psychatric Association) genehmigt wurde, am 18.05.2013 publiziert wurde und somit zum neuen Standardwerk der us-amerikanischen Psychologen undsoweiter geworden ist.

Man nennt jenen neuen Psychologie-Standard DSM-5.

Den USA in der Psychologie dann „common law“ und wie üblich folgt dann die restliche Welt mit unterschiedlichen Zeitabständen, bei der Umsetzung, in die Realität.

Bezüglich jenem neuen Psychologie-Standards, gilt es einmal fest zu halten, da geht es bezüglich Neuerungen, vor allem, um die Schizophrenie, aber diesen Aspekt einmal beiseite lassend; der Dreh- und Angelpunkt jenes Standardwerk, ist die vorgeschriebene Behandlungsweise, welche sich dann vor allem aus der Definition von Krankheit dann ergibt (der Diagnostik).

Bekanntlich sind seit dem Boston-Terror-Act alle Menschen potentielle Terroristen; nicht nur meine Wenigkeit und nunmehr sind alle Menschen potentiell psychisch kranke Menschen, also schon wieder nicht nur meine Person….:-)

Aber, um einmal ein Beispiel aus jenem neuen Terrorwerk, nein Standardwerk zu zitieren; also wenn heutzutage der Lebensabschnittspartner, so nennt man das heutzutage dann wohl, stirbt oder ein Elternteil, der Geschwister, der Verwandten, der guten Freunde, der Arbeitskollegen, der Liebschaften.

Dann steht man anschließend vor allem Selbst unter Zeitdruck, die Trauer, ob jenes Verlust, so schnell als möglich zu verarbeiten; den man hat, laut jenem neuen Psychologie Standardwerk, circa 4 Wochen Zeit, jene Trauerphase ab zu schließen; ansonsten ist man laut Definition jener Psycho-Doktor, dann geisteskrank.

Wobei jener Trauerphase Symptome; also Schlafstörungen, mangelnde Lebensfreude, also mein normales Verhalten….:-)

Sind jene Symptome innerhalb von 4 Wochen nicht überwunden; dann gilt man offiziell als geisteskrank, hat die Diagnose klinische Depression und die restliche Geschichte spare ich mir jetzt einmal; nur soviel dazu; ich kenne niemanden, der aus der Psychatrie geistig bzw. psychologisch gesuender herausgekommen ist, als wie dieser hineingelangt ist….however….

Und das ist wiederum kein Scherz, denn die medizinische Realität in den USA, also in Europa den kommenden Jahren dann ebenfalls „common law“.

Wobei, nur einmal bezüglich einer Beobachtung; die alten Mütterchen, welche da immerzu auf dem Friedhof, an den Gräbern, der Blumen hinterlegen, bzw. sich in ein Gebet, für die Verstorbenen vertiefen; also werden die dann alle von den „Psychodoktoren“ eingesammelt und wieder gesund „therapiert“?

Einhergehend, mit jener Entwicklung, welche bereits mit DSM 3 angefangen hat; also irgendwann in den 80-er Jahren; der Diagnose-Excess; also heutzutage ist dass ja bereits normal, das jedes dritte Kind mit irgendwelcher Diagnose, bereits in Kindheitstagen, zum veritabel Irren erklärt wird und dann kommt bekanntlich ja die Tabletten-Flut.

Wobei man sich als eine Gesellschaft schon die Frage stellen sollte; ob jene Trauerphase z.B. nicht einer/m jeder/m selbst überlassen ist; z.b. der Tatsache, dass ich persönlich der Menschen kenne, die trauern z.B. jahrelang, wobei auch das genaue Gegenteil zum Teil der Fall ist.

Stellt sich da nicht die Frage, ob frau/mann ihr/sein Leben nicht selbst frei ausgestalten sollte; dahingehend dass jede Einzelperson selbst festlegt, wie diese trauert und wie lange diese trauert.

Und ist es nicht der Fall, das durch jenes neue Standardwerk; also dass läuft doch immerzu folgendermaßen, dass dies im Laufe einiger Jahre dann als neue Wahrheit, neue Realität, neuer Verhaltenskodex, in eine Gesellschaft einsickert und dass dann doch dahingehend läuft, dass jede/r, welcher über 4 Wochen lang trauert und das Schicksal beklagt; wie auch immer individuell jene Trauer sich ausformuliert; ja ist es dann nicht solchermaßen, dass man dann neben der Ärzteschaft, dann auch noch 99% der Bevölkerung gegen sich hat.

Da man dann bekanntlich ja ausschert, aus dem debilen Einheitsbrei, wo man einem Volk, ja jeden Scheixx hinein drücken kann; als des formbaren Plastelin und wenn jetzt jemand über jene 4 Wochen hinaustrauert und die Alltagstauglichkeit nicht zu 100% wieder hergestellt ist, nicht nur die Einweisung in eine medizinische Einrichtung nicht nur riskiert; denn auch 99% der restlichen Bevölkerung gegen sich hat….so wie ich dann eigentlich schon mein gesamtes Leben….:-)

Ja, wenn da noch ein paar Indikatoren hinzu gelangen; also dass man sein Mundwerk nicht hält (was übrigens das Beste ist, was man heutzutage anscheinend machen kann; also seine Fresse zu halten), nicht brav danke und Amen, zu jeder zugefügten Grausamkeit sagt; dass man womöglich etwas tut, das man überhaupt nicht tun sollte (z.b. Schwäche zu zeigen) oder wenn es ganz böse ausfallen sollte; dass man einen unkonventionellen Lebensentwurft lebt; ja sich nicht in jedem Aspekt des Lebens dreinreden lässt oder gar selbst entscheiden möchte.

Ja, wenn man gleichzeitig unabhängig ist, seine persönliche Integrität sich zu bewahren versucht; ja wenn man in allem was mann ist, allem widerspricht und völlig anders ist, als alle anderen und zusätzlich noch, irgendwann, nach zehntausenden Bedrohungen und Beleidigungen, auch den Streit dann noch sucht; das schlimmste Verbrechen heutiger Zeit dann begeht und sich somit dann auch noch wehrt; dagegen wie Scheixxe die Menschen alle sind mit null Gehirn und null Empathie.

Also wenn man sich dann auch nicht domestizieren lässt, denn ein ungezähmtes Leben lebt, wo als allererstes, alle sich dazu berufen fühlen, aus jedem Blickwinkel, der Mauern, um Solchereins zu bauen; dabei die Bewacher sich selbst erhöhen und andauernd der Verbrechen begehen:

Der allgemeinen Konditionierung auf die Obrigkeiten, also den Dorfpatriarchen sich widersetzt; man sich nicht domestizieren, zähmen und dressieren, wie der überwiegende Rest, dann lässt, denn ausschert aus einer Gemeinschaft und sich dann auch noch zusätzlich gegen das System dann stellt, wo man dann, Überraschung, Überraschung, dann ist man dann wirklich allein….:-)

Man begeht dann zwischen diesen Schwerverbrechern; also z.b. einem Establishment aus Mördern und Vergewaltigern; ja da ist dann ja alles was man tut, denkt oder tun könnte, bereits ein Schwerverbrechen; die Widerlichsten und Dümmsten wissen ja immerzu alles am Allerbesten.

Aber wenn man zum Beispiel eine rückständige Gesellschaft dann hat; welche dressiert ist, wie man es keinem Zirkustier jemals beibringen wird können; wobei jene Dressur, dann vor allem, über die Reduktion dann läuft; dahingehend ja nicht nach zu denken, ja alles Vorgegebene widerspruchslos wider zu kauen und wenn einer der politischen Monster mit seinen Fingern schnippt; dann tanzen alle Idioten und Idiotinnen zum Takt der Bestialität.

Wenn dann einen Zweifel zu haben, bereits krank ist; inmitten geistig und emotional Kastrierte/r; wo Reflexion ansatzlos als verrückt gebrandtmarkt wird und gleichzeitig die Menschen sehr unangenehm und sehr unfreundlich im „Großen und Ganzen“ sind.

Wenn man gleichzeitig, von behördlicher, politischer und wirtschaftlicher Seite, das Volk andauernd einschüchtert und zur gleichen Zeit, das Volk verblödet, dass es ja gar nichts mehr in Frage stellt, denn dann eigentlich nur blind und taub, den Obrigkeiten folgt, wie z.B. als Musterbeispiel, einem Königreich der Intoleranz, wie Tirol.

Keine Erziehung etwas noch bewirkt, keine Bildung, denn nur eine Ansammlung unterschiedsloser, feiger Lemminge, welche den Obrigkeiten blind folgen, wobei die Frauen diesbezüglich als erste sich assimilieren und anpassen.

Man gleichzeitig….ja schon wieder gleichzeitig….durch das politische und mediale System, andauernd geradezu narkotisiert wird, z.b. durch das Bingo-Bongo Business; niemals Selbst bestimmt; auch wenn man solchermaßen glaubt zu denken, denn immer nur Interpretationen der Obrigkeiten dann folgt, verleugnet und sich selbst so klein hält, dass man ja keiner Obrigkeit jemals negativ auffallen wird.

Wenn man dann das als höchster Entwicklungspunkt, das Verhalten der Elite, als das Erstrebenswerte, zu kopieren versucht; also selbstgefällig, träge und dumm bis zum Knochenmark; der Gesellschaft sich nützlich und brauchbar erweist.

Also wenn man all jene Aspekte in die Kalkulation mit einbezieht, dazu noch die Tatsache, dass wer aus der Reihe schert, sozial und gesellschaftlich ausgegrenzt; wenn nicht sogleich völlig fertig gemacht wird, also da geht es darum, dass durch jene Protokolle und Standardverfahren; also da engt man die menschlichen Verhaltensformen und Entfaltungsmöglichkeiten, ja auf tirolerisches Niveau, dann ein.

Da geht es darum, dass in immer mehr Lebensbereiche, alles sehr eng gezogen wird; wobei man darf sich in allen möglichen Verhaltensformen verhalten, außer so wie ich….:-)

Nein, Scherz beiseite; dass etwas größere Problem dabei ist jenes, ja nicht einmal die Frage ist, was man eigentlich noch tun darf; denn die eigentliche Frage doch jene ist; das ein/e jede/r sein Verhalten dahingehend automatisch anpassen wird; was bedeutet, 4 Wochen Trauer und dann funktioniert man wieder.

Wo da der Mensch bleibt?

Aber da engt man den Menschen von allen Seiten immer mehr ein; z.b. die Anti-Terror-Gesetzgebung und deren Auswirkungen auf die Bürger- und Menschenrechte; z.b. das DSM-5 für die Psychologen; z.b. die immer restriktivere Gesetzgebung; z.b. die wirtschaftliche Realität….

Ja wo bleibt denn da der Mensch?

Wenn sich da ein anderer Mensch auf diesen Planeten, so wie ich mich verhalte, dann ist der ja sofort in der Psychomühle und wird zu Mehl zermahlen….wobei nur so nebenbei, da laufen so viele irre Frauen und Männer durch die Gegend und da fehlen doch letzten Endes die medizinischen Kapazitäten, um mit all diesen Irren fertig zu werden, z.b. den Frauen Tirols….:-)

Das Problem ist doch auch, wenn man dann nicht 1:1 den gesellschaftlichen Erwartungen, dieser Einengung allem menschlichen Leben 1:1 dann folgt; z.b. einen unkonventionellen Lebensentwurf dann lebt; also kein unterschiedsloser, dummer und feiger Lemming ist; dann hat man ein ziemlich großes Problem; denn man wird nicht nur von allen Seiten bedroht; denn man beginnt womöglich dagegen auch Widerstand zu leisten; wo man dann ja sofort alle gegen sich hat und das Drohpotential kommt ja von allen Seiten; wie immerzu von den Dümmsten, Untalentiertesten und Brutalsten am Härtesten gepusht.

Also das gesellschaftliche, politische, psychologische Korsett, in welchen man leben muss, wenn man leben möchte; als geistig Gesunder bin ich ja der Meinung, dass ein jeder Mensch, dahingehend lebt, ein volles, erfülltes Leben zu haben (abseits dieses Bullshit mit „Glück“ oder „Liebe“; was ja mehr etwas für pubertierende Teenager dann ist) und auch allen anderen Menschen ein solches Leben zu leben zugesteht (was die Italiener übrigens ziemlich gut verstanden haben, um auch wieder einmal etwas Positives über die Italiener zu schreiben….:-).

Aber jenes Korsett wird immer enger gezogen; z.B. wenn man gegen ein Gesetz verstößt, z.b. in den USA an einem illegalen Rave auch nur teilnimmt; dann beträgt die Mindeststrafe circa 980 US-Dollar….ja Mahlzeit….da wird man sofort finanziell, politisch und menschlich hingerichtet….

Gleichzeitig die Militarisierung der Polizei; das engere Gesetzeskorsett und die Leute reagieren ja auch darauf; bestes Beispiel in Form meiner Person; dass, um so enger die gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Freiheiten eingeengt werden; um so brutaler, ja widerlicher sind dann die Menschen….die sind dann alle Weltmeister beim Denunzieren; beim Verpfeifen, beim Scheixxx sein….

Und wenn da die Ärzte erst einmal mit ihren Diagnosen beginnen, also klarerweise finden die heutzutage immer etwas….eine Leber….womöglich ein Herz….und wenn die da erst einmal einen Gedanken oder eine Emotion finden, ja, da kommt man ja erst nach 3 Jahren wieder aus dem Krankenhaus….

Denn man muss ja funktionieren, der Gesellschaft kriechen und feige undsoweiter, unter all diesen Irren, ist es da selbst für mich etwas schwierig, objektiv zu bleiben….:-)

Und dabei die Menschen, also die Italiener mit ihrem Berlusconi und die Tiroler mit ihrem Caligula, also das hat zweifelsohne bereits nordkoreanische Ausmaße angenommen, wobei von oben herunter diktiert wird, was gesund und was krank ist, dass entscheidet nicht die Krankheit oder die Gesundheit, denn die Interpretation der Obrigkeiten.

Also Trauer gehört nicht mehr zum Leben, mangelnde Lebensfreude….ok….die alten Mütterchen, womöglich direkt vom Friedhofsbesuch hinweg, verhaften, stören ja die öffentliche Ordnung oder etwa nicht….die 4 Wochen sind um, also einmal jeweils lobotomisieren….

Das Problem dabei, wie geschrieben, mit jenem engeren Korsett, ist z.B. die Tatsache, das wer gegen den Mainstream oder dem Zeitgeist ist….der ist erledigt….nicht nur in einer Hinterwald-Provinz, wie Tirol….denn wer nicht glaubt, an die mediale Wahrheit, der ist doch immerzu ein Spinner und wenn sich eine solche Einzelperson, dann auch noch auf überdurchschnittlichen Level informiert, dann ist eine solche Person doch irre.

Wobei ich mittlerweile für mich persönlich herausgefunden habe; also wenn man z.B. so wie ich, Zeit, Geld, Intelligenz und in sehr zäher Art und Weise versucht, in einer kranken, verrückten Umgebung, sich seine geistige und emotionale Gesundheit zu bewahren; ja dahingehend auch handelt und agiert, z.B. hin und wieder ein kleines Bier dann trinkt….:-)

Wobei nach Definition eines anderen medizinischen Standardwerk (welches auch allgemeingültig ist); da ist man bereits ein Alkoholkranker, wenn man mehr als drei Bier die Woche trinkt.

Da sind ja alle Deutschen, Tschechen, Österreicher, US-Amerikaner, Niederländer, Engländer, Iren, ja nicht nur wie ich, der brandgefährlichen Terroristen, denn auch noch krank.

Ein Problem dabei, für eine dumme Gesellschaft und eine noch dümmere Politik, also man investiert in seine psychische Gesundheit….bei einem jeden dann unterschiedlich, ich fahre z.B. mit dem Fahrrad….unter anderem….:-)….und das Problem ist doch dahingehend, das nehmen die Menschen einem übel; die erachten jenes Verhalten als krank, dass man versucht, sich seine psychische und geistige Gesundheit zu bewahren.

Als ob das das Problem wäre….mein Gott, die Leute sind wirklich Scheixxe und an Dummheit nicht zu überbieten….denn nur die Obrigkeiten dürfen dass dann ja tun…also in einer örtlichen Provinz, jene, welche Gesundheit, Realität und Wahrheit, gleich selbst definieren….geradezu solchermaßen, als ob es nur sie dann geben würde, ihrem Königreich der Intoleranz….

Dass muss man sich auch einmal vor zu stellen versuchen; man tut sich etwas Gutes, auch und vor allem, um sich die psychologische, emotionale Gesundheit, im Gegensatz zu den meisten anderen Menschen, zu bewahren und die Menschen erachten jenes Vorgehen als krank.

Da sind dann wohl all jene Menschen dann womöglich dann krank….da geht es dann bekanntlich auch um Neid….

Und da ist man so nebenbei, wenn man nicht als unterschiedsloser Lemming mitschwimmt, sogleich ein Freak, da wird man sofort stigmatisiert und da muss man auch gar kein Freak sein, denn eigentlich nur etwas anders leben, als die Anderen.

Wobei die Anderen, welche im Strom mitschwimmen, alle glauben, sie haben das Patentrezept….also Fresse halten; Familie gründen, Haus bauen, brav arbeiten, wählen gehen, nicht auffallen und dann sterben….also alles in Allem, die übliche Provinzexistenz….

Dass ist alles sehr intolerant und sehr grob….gesellschaftliche Freiheiten werden zugestanden, dürfen aber nicht gelebt werden…..die Bestien haben es am Leichtesten und die guten Menschen lässt man am Straßenrand verrecken…..

Die Idioten regieren und mit diesen die Idiotie.

Widerspruch gegen die Obrigkeiten; z.b. den Dorfpatriarchen, dass ist in der Provinz gleich zu setzen, mit der Todesstrafe, mit sozialer und gesellschaftlicher Ausgrenzung, mit Sippenhaft, mit Gefängnis und Psychatrie.

Und dann bin ich hier der Nazi und der „größte Faschist“….:-)
Mein Gott, die Frauen haben aber womöglich wirklich sehr, sehr, sehr, sehr wenig vom Leben verstanden….:-)

Gleichzeitig das immer engere Korsett…wer länger als 4 Wochen trauert, ist geisteskrank….und das ist kein Scherz….wobei ich da schon festhalten möchte, da bin ich aber liebend gern, auf der Seite der Geisteskranken, für die „so gebildeten, so manierlichen“ italienischen/tirolerischen Zeitgenossen mit ihrer Reduktion auf das Bingo Bongo.

Also in solch einem gesellschaftlichen, psychologischen, gesetzlichen, politischen und wirtschaftlichen Korsett, da erstickt ja jede 12-jährige ansatzlos.

Da gehört die Trauer schon nicht mehr zum Leben, denn zu einem Krankheitsbild.

Ja Mahlzeit.

Da setzt sich in allen Bereichen, die gegen mich praktizierte Politik, in allen Lebensbereichen fest….den Gesetzen, dem Verhalten, dem Dasein, dem Konsum, undsoweiter undsofort….

Namentlich die Null-Toleranz Politik….die irren Weibsbilder mit ihrem Tabletten-Konsum ist gesellschaftlich toleriert….ja mein Gott, nur noch Idioten und Idiotinnen auf diesen Planeten.

Also das ist doch nur Dressur und geistige und emotionale Kastration auf dem untersten Level.

Wenn ein politisches Monster in Tirol, wie ein Berger oder ein Zeller, wieder ein Flittchen, auf ihren Rost legen, dann versinken alle vor Ehrfurcht in den Boden.

Also dass sind sehr widerliche, sehr unangenehme und sehr unfreundliche Menschen.

Alles in allem.

Von den ausgestopften Hennen erst gar nicht zu beginnen.

Also Null-Toleranz in allen Bereichen, das Korsett gleichzeitig immer enger ziehen und ja….genau….Mahlzeit….:-)

Einmal abgesehen, dass es sich bei einem Großteil der politischen Klasse in Tirol oder Italien, um der zweifelsohne pathologischen Fälle handelt….gleichzeitig die Masse der Menschen eingeschüchtert wird und schon gar nichts mehr sagt….wer aus der Reihe ausschert, geradezu hingerichtet wird….die Reduktion auf Bingo Bongo und Dummheit immer härter ausfällt….

Also wenn man dass bisher gelesen hat und dann den Gedankengang bei meiner Person abschließt….ja Mahlzeit….

In allen Anklagepunkten schuldig.

Die Irren und Kranken haben mich zum Irre-Sein und zum krank sein verurteilt.

Wobei, wenn einer der widerlichsten Strukturen auf diesen Planeten, also der italienische Geheimdienst, also wenn die einen für geschlechtskrank erklären und dann für geisteskrank.

Und ein jedes Flittchen und ein jeder Dreckskerl drei Saltos gleichzeitig schlägt.

Ja, wenn man jahrelang versucht einen zwangsmäßig in die Psychatrie zu verschleppen, da man u.a. ein wirtschaftliches Interesse mit faschistischen politischen Hintergrund stört.

Ja und nach all diesen Jahren keinen Zentimeter weitergekommen ist….gleichzeitig auf der Gegenseite null Reflexion, null Intelligenz und null Einsicht….dass man da womöglich auch gar nicht weiterkommt, da man ja schon längst Selbst, als die größten Irren weltweit wahrngenommen wird.

Wo es sich bei mir, also wenn man eine Volksbefragung durchführen würde, in Italien oder in Tirol, also da würden sich ja 99% der Bevölkerung für eine Zwangseinweisung meiner Person dann aussprechen.

Und einmal fest zu halten, mit diesem immer engeren politischen, wirtschaftlichen, psychologischen Korsett, einmal dahingestellt, dass es in Tirol dann immer schon so war.

Also da kann ein Mensch wie ich dann ja überhaupt nicht mehr leben.

Wobei darf ich überhaupt leben….muss ich da nicht beim Schönhuber um Erlaubnis fragen….so wie alle andern feigen Kriecher….

Darf ich dass überhaupt?

Muss ich mich nicht jeden Tag dreimal umbringen, um der gesellschaftlichen und politischen Erwartungshaltung zu entsprechen.

Und gleichzeitig dürfen ja die Obrigkeiten sich alles erlauben.

Mord und Totschlag….ihre Flittchen alimentieren….das Volk aufhetzen….jedes Menschen- und Bürgerrecht geradezu pulversieren….

Aber, nicht abschweifend.

Also wenn man so ein KPS wie „Caligula 2“ geschrieben hat, eine psychologische Studie auf dem Level eines Dostojewski….naja, da könnte es auch schwierig werden, jemanden psychologisch überhaupt noch zu beurteilen….however….

Aber was gesund und was krank ist, ja ob dass der Pöbel beurteilen kann oder die Menschen….wo doch das Gesundeste jenes ist, selber zu entscheiden und nicht wie die Allermeisten, die Anderen für einen entscheiden zu lassen….also dass ist doch der schnellste Weg in die Psychatrie….feige mitschwimmend, die Anderen über einen entscheiden zu lassen…da ist man namentlich dann schwach und nicht stark….und heutzutage….muss man immerzu stark dann sein….however….

Damit ich da nicht endlos dahinschreibe, zum nächsten Punkt….

Die Psychopathen in der Chefetage….:-)

http://blog.tagesanzeiger.ch/berufung/index.php/1779/1779/

Und einmal ein psychologischer Angriff auf meine Feinde….:-)

Also so ziemlich alle Italiener und Tiroler auf diesen Planeten.

Der US-Präsident  Franklin D. Roosevelt bezeichnete vor dem Kriegseintritt der USA in Europa und Asien; die Gegner einer solchen militärischen Intervention, also der nannte jene Feiglinge Shrimps.

Wobei der Roosevelt ein sehr manierlicher, gebildeter; ein sehr Bürgerlicher dann war, ein Mann der Prinzipien und der Überzeugungen und man könnte solch einen Roosevelt auch als das genaue Gegenteil einer politischen Klasse Tirols und Italiens bezeichnen.

Einem Roosevelt mit Eiern in der Hose und nicht nur zehn DrecksFlittchen auf Abruf.

Folgender Artikel über die „Shrimps“; also die Feiglinge, welche den Isolationismus zuarbeiteten, angefangen beim Disney-VW Lindbergh:

http://www.theatlantic.com/national/archive/2013/07/the-debate-behind-us-intervention-in-world-war-ii/277572/

Da könnte man doch als heutige Parallel-Entwicklung, nicht von den us-amerikanischen feigen „Shrimps“ dann schreiben, denn von den BergShrimps.

Die BergShrimps!

Unterschiedsloses feiges Gekrieche vor den Obrigkeiten ohne einen Funken Würde, Intelligenz oder Ehre.

Wobei zum nächsten Thema….keinesfalls überraschend….also wenn jemand spricht, sich akkustisch äußert; also es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die allermeisten Menschen nicht zuhören bzw. zuhören können.

Also bei den Italienern verwundert dass einem ja nicht, die quatschen ja 28 Stunden am Tag, dass da irgendwann keiner mehr keinem mehr zuhört, ist ja irgendwie dann klar.

Der Wunsch der Provinz ist es dann ja, keine Ohren zu haben….die braucht man ja nicht…hat ja den Caligula….eine monströse politische Klasse, aufgebaut auf etwas Hure und Dreck….die brauchen ja auch keine Ohren….

Aber das Problem, auf breiterer Ebene, fokusiert sich dann solchermaßen, dass nur die allerwenigsten Menschen anscheinend überhaupt zuhören können bzw. hören können.

Da hat man einmal wieder vierhunderzweiundzwanzig Gründe mich ein zu weisen.

Einer der nicht nur hört, der nicht nur Ohren hat, denn dann auch noch zuhören kann.

Also gleich drei Krankheitsbilder, nur bezüglich den Ohren.

Aber zum Beispiel folgender Artikel:

http://www.bbc.co.uk/news/magazine-23037957

Da es so schön formuliert ist, für das BBC3 Radio übrigens…also Radio…hat etwas mit dem Hören zu tun….

Aber folgende drei Absätze aus jenem Artikel:

Listening well is a gift. The ability to hear what someone says and not filter it through your own biases is an instinctive ability similar to having a photographic memory.

And I think we have a great deal of trouble with people who have this gift. There is something about all of us that likes the fact that what we hear is filtered through someone’s biases.

There are many examples of this phenomenon, but I want to focus on the story of Konrad Kellen, a truly great listener.

Da schauts aber bei den Italienern und Tirolern zappenduster dann aus.

Die wissen ja nicht einmal was sie sprechen, wie sollen die denn da in Gottes Namen denn irgendwann irgendwo irgendetwas denn hören!

Der Caligula hat angeordnet, dass allen Kindern, welche das 12 Lebensjahr erreicht haben, die Ohren abgeschnitten werden.

Ja hört man dass überhaupt?

Versteht man dass überhaupt?

Und das Problem ist doch jenes, es geht nicht um das Hören oder um das Verstehen, denn es geht darum, taubstumm dann wohl; feige und kriecherisch, angefangen bei den Frauen Tirols, allen Kindern, sobald diese das 12 Lebensjahr erreicht haben, die Ohren ab zu schneiden.

Da ist jeder Winkeladvokat in Italien und Tirol gänzlich begeistert davon.

Bin ja ich der Nazi und der größte Faschist Frauen Tirols.

Ja dann schneidet nur die Ohren ab!

Also da man eh nicht zuhört und eh nicht hören kann, wäre es da nicht das Allerbeste, einfach allen die Ohren ab zu schneiden.

Zweifel kennt man nicht, Reflexion ist unbekannt; die Frauen reduziert auf ein Häufchen seelenloses Elend, als der nazifaschistischen Aufziehpuppen, der politischen und wirtschaftlichen Monster Tirols.

Aber bevor ich da abweiche, noch zwei Aspekte, um das Posting ab zu schließen.

Bezüglich Psychologie gilt es einmal fest zu halten:

Das Unglück des Nächsten, die Tragik des Anderen; das unnötige Leid, die Tränen und die Schmerzen; daran und es gibt keinen Zweifel an jener Tatsache, daran ergötzen sich die Frauen Tirols, wenn diese nicht gerade die widerlichsten Gestaposchweine und Gestapohuren von allen, dann anbeten, wenn diese als der einzigen Quelle von Wahrheit und Realität, ihren Dreck über mich, über das Volk dann, Gülle mäßig, schütten.

Jenes Unglück, jene Schmerzen, jene Tragik, ist den Frauen Tirols das Allergrößte; daran gibt es nicht den geringsten Zweifel; um so mehr unschuldige Menschen und Kinder zu leiden haben; um so besser fühlen sich diese, in ihrer eitlen und dummen Selbstgerechtigkeit; wo diese dann, mit der politischen Monster, wie einem Berger, einem Zeller oder einem Caligula, den entsprechenden männlichen Part, dann haben.

Dass also das Leiden der Menschen, um so mehr Tränen und um so mehr Schmerz, um so hinterhältiger, niederträchtiger und grausamer; um so höher die Ausbildung jener Freude; um so glücklicher sind die Frauen Tirols.

Daran gibt es nach einem 4ten Aufenthalt der römischen Faschistenbrut dem Faschistendrecksloch Tirol keinen Zweifel mehr.

Um so mehr Menschen den Intrigen einer monströsen politischen Klasse Tirols zum Opfer fallen; um so größer ist die Freude bei diesen Frauen Tirols.

Jede andere logische Schlussfolgerung ist völlig obsolvet und stimmt nicht.

Wenn der Faschismus unzählige Menschenleben zerstört; wenn Menschen zwischen den totalitären Strukturen zerrieben werden; wenn wieder eine Frau sich umbringt; wenn die Kinder in der Psychatrie für die Psychopillen Schlange stehen, dann ist die Freude bei den Frauen Tirols am Allergrößten.

Nur noch übertroffen, wenn der Kinder zu leiden haben; unbegründet und unprovoziert, dann schlägt das herzlose Herz der Frauen Tirols um so schneller, als der empathielosen Huren des Faschismus.

Und da braucht es keine Protokolle oder Standardverfahren, denn das sind der irren Frauen; welche gar, gar, gar, gar nichts geleistet haben, außer den politischen Monstern Tirols, von einem Berger, über einen Zeller, bis zu einem Caligula, in deren Verbrechen gegen die Menschlichkeit beiseite zu stehen.

Um so mehr Menschen in das Elend, in die Krankheit, in den Tod hinunter fallen, um so höher steigen, diese bestialisierten Huren des Faschismus, namens Frauen Tirols, in ihrer dumm-naiven Eitelkeit, in immer höheren Sphären, solch einer Bestiengesellschaft, wie der Tirolerischen.

Denn die Tirolerin und es gibt keine andere Schlussfolgerung, aufgrund eines vierten Aufenthalt der römischen Faschistenbrut, ist als eine empathielose Hure geboren, um als ebenbürtiger seelenloser Dreck, wie der Männer, dann zu sterben.

Da hat man aber von Psychologie, vom Mensch-Sein, aber diesem Hinterwald, als der Steinzeit-Menschen, dann aber nicht besonders viel verstanden!

Muss man da nicht als ein Mann eine bestialisierte, skrupellose TotalNull sein, um bei solchen Frauen dann Erfolg zu haben….ein kriecherischer Feigling ohne jede Eier und ist dass nicht solchermaßen….ist doch solchermaßen, bei solchen „Frauen“; müssen doch die Männer der Bestien dann sein?!

Aber bevor ich da zu schimpfen gelange, zum letzten Punkt des Posting:

Also wenn man die Politik und die Wirtschaft Italiens aus der ersten Reihe mitverfolgt; also dieses Streben nach dem politischen und wirtschaftlichen Ruin; die Öffentlichkeit reduziert auf etwas „Hure und Dreck“ auf einer Bingo-Bongo Kruste.

Wo alles verrückt ist, was nicht dumm ist.

Wo alles krank ist, was nicht kriecht.

Da gilt es einmal fest zu halten, dass ein verrücktes Magazin aus dem verrückten England, eine verrückte Titelgeschichte dieses Jahr veröffentlicht hat, die dann wirklich verrückt war.

Also der englische „The Economist“ hat eine Geschichte, über Europas Wirtschaft und Politik-Zirkus veröffentlicht, mit dem bezeichnenden Titel „Die Schlafwandler“.

Ich habe den Artikel gelesen und diesen auch bereits in einem Posting erwähnt.
Wobei mich der Artikel in seiner Gesamtaussage dann doch nachdenklich gestimmt hat.

Wie kann es sein, dass solchermaßen, anscheinend dann nicht nur in Tirol oder einem Italien, denn in Europa, angefangen in Südeuropa, solche katastrophalen wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen, geradezu als Norm und nicht als Ausnahme getroffen werden.

Wo man in den wirtschaftlichen Untergang hinein torkelt und politisch….ja, dass ist ein Irrenhaus in Italien….da verwechselt man Politik andauernd mit Grausamkeiten…..

Wer die ruchloseste Grausamkeit begeht, der hat das höchste Ansehen und das ist in der politischen Realität Italiens immerzu der Fall.

Und da ist mir ein anderer Artikel in den Sinn gelangt, dahingehend, warum Deutschland nach dem 2. Weltkrieg wirtschaftlich so gut funktioniert hat; ja sogar ein Italien in den 60-ern und 70-ern sich wirtschaftlich gut entwickelt hat (trotz Ölkrise undsoweiter).

Das lag vor allem darin begründet, das in einem Deutschland, in Italien etwas weniger, also da wurde nach dem 2. Weltkrieg mit den alten Eliten z.T. aufgeräumt und die Elite neu zusammen gewürfelt, mit Betonung auf „Würfel“.

Und einem Tirol z.B.; also da bestimmen doch am heutigen Tag, die identischen Personengruppen, wie im Mittelalter, da ist die Elite seit dem Mittelalter die Gleiche geblieben; das Volk in seinem Verhalten übrigens auch.

Und dahingehend, bezüglich der Bezeichnung Schlafwandler für die europäische Politik und Wirtschaft, was den Nagel ja auf den Kopf trifft.

Wo man als eine politische und wirtschaftliche Klasse der Handlungen setzt und dann gibt es aus jenen gesetzten Handlungen der Konsequenzen.

Ja als ob die feudalistischen Fürsten mit ihren Huren davon das Erste mal in ihrem Leben hören würden.

Das es so etwas Abstraktes wie Konsequenzen dann gibt.

Und das Volk zutiefst erschrocken ist, dass es auf diesen Planeten, tatsächlich, für gesetzte Handlungen, der Konsequenzen dann gibt.

Also veritable Teile Europas sind der Schlafwandler, die haben nicht nur die gesamte Aufklärung verschlafen, von der Französischen Revolution gänzlich zu schweigen, denn die sind im Mittelalter in ihren politischen und wirtschaftlichen Strukturen stehen geblieben, angefangen dem Musterbeispiel namens Tirol.

Das waren immer schon der Schlafwandler und haben weder von der Moderne, der Demokratie, der Aufklärung, einem Bildungsbürgertum, nicht nur nicht die geringste Ahnung, denn da ist man tatsächlich im Mittelalter.

Wenn es in der Politik nicht um Politik und in der Wirtschaft nicht um Wirtschaft, so wie in Italien oder einem Tirol dann geht, denn nur um Grausamkeiten.

Nur um die nächste „Hure mit etwas Dreck“ und es dabei nur um Grausamkeiten dann geht.

Wer am meisten Leichen im Keller hat?

Wer der widerlichste Dreckskerl ist und somit vor den Gestaposchweinen und Gestapohuren am Allerbesten dann dasteht.

Wenn es in der Politik und der Wirtschaft dann darum geht; wie man als der Feinde der Menschheit, der Menschheit den größtmöglichen Schaden zufügen kann.

Und genau jenes italienische und tirolerische Politik und Wirtschaft genannt wird.

Schlafwandelnd in den wirtschaftlichen und politischen Ruin.

Da man im Mittelalter politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich stehen geblieben ist.

Ja, ist nicht jene wirtschaftliche und politische Ausrichtung bezüglich Mittelalter, das eigentliche Problem, das eigentliche strukturelle wirtschaftliche und politische Problem in einem Italien oder Tirol.

Dass sich da seit dem Mittelalter gar nichts geändert hat, denn man nur die Dunkelheit des Mittelalter sucht; nur in der Grausamkeit und der Brutalität so etwas wie einen Lebenssinn erkennen kann.

Wenn man im Dreck das Schönste erblickt und alles ablehnt, was nach 1500 nach Christus, in die Welt gelangt ist.

Da schlafwandelt man nicht nur wirtschaftlich, denn ist ebenso politisch und gesellschaftlich im Mittelalter stehengeblieben.

Wo man in den Bestien das Allerhöchste und in den Menschen das Allerniedrigste dann erkennt.

Wo ein Volk in blindem Führer-Gehorsam, ohne jede Eigeninitiative oder Eigengedanken, ohren-los und intelligenzlos, feige-kriecherisch, ohne jeden Zweifel oder Gedanken, dem Establishment folgt.

Wo man kein Gewissen, keine Intelligenz und keine Empathie die Seinige dann nennt.

Wo die einen kriechen und die anderen weiter kriechen.

Ja, da schlafwandelt man nicht nur in den wirtschaftlichen Ruin, denn da ist man als eine Gesellschaft, als eine Politik, dann doch selbst die größte Ruine von allen.

Oktober 15, 2012

Der feudalistische Reflex

Am schnellsten zu seinem Studientitel in Österreich gelangte der aktuelle Wiener Polizeichef Karl Mahrer, mittels Studium an einer Fachhochschule *1; welche er über einen Zeitraum von acht Wochen zu Wochenenddseminaren aufsuchte; wobei ältere Arbeiten als Seminararbeiten eingereicht wurden und man somit jenem Polizeichef (wie übrigens einem Großteil der polizeilichen Führungskader Österreichs) den akdemischen Titel geschenkt hat.

Wobei Plagiatsvorwürfe diesbezüglich wohl nicht aufkeimen werden; denn angesichts der Umstände, der Rahmenbedingungen wären solche Anschuldigungen wohl hinfällig, unangebracht und fehl am Platz.

Da wird dann nicht einmal der Anschein von Seriosität, von einem inhaltlichen Wert, von etwas zu Erlernendem vorgetäuscht, denn einfach der akademischen Titel an den Meistbietenden bzw. den oberen Chargen der Behörden/Bürokratie in den Lebenslauf hineingestempelt .

Das es einer Bananenrepublik wie Österreich solchermaßen läuft; wo der Fisch vom Kopf zu stinken beginnt, dem Ministerpräsidenten Werner Faymann fünf bis acht Jahre, bis zum heutigen Tag, im Lebenslauf fehlen; wo doch alles akademisch perfekt und mit überhäuften Ehrentitel und Doktorwürden unter einer ganz dichten Schicht aus Debilität begraben wird, damit die politischen/behördlichen/bürokratischen Idioten auch ihres Idiotenlatein zu einem Ausdruck in Sprache und Form zumindest, nach erlangten akademischen Graden, manchmal befähigt sind.

Das man sich so etwas in Österreich auch kaufen kann, einen Studientitel, der Preis dann zwischen 20-30.000 Euro an einer Fachhochschule sich einpendelt und danach kann man dann ja als inkompetenter Chef oder als irrlichtender Präsident herumkommandieren, damit der Rechtsstaat auch aller Ebenen persifliert, ja geradezu ins Lächerliche gezogen werden kann….damit auch als Wirtschaft genügend Marionetten findet, damit jene in der politischen Arena als Maulhelden dann einsetzen kann….wobei der Spitzenbanker im Verlauf der Euro/Schulden-Krise seit 2008….jene wussten und wissen zumeist nicht, was ihre Untergebenen eigentlich tun, denn die halten nur ihre Position mittels der Unkenntnis über das Vorfallende, reduziert auf ihren Gehaltsscheck am Ende des Monat, als weitere Strohmänner unbekannter Hintermänner….:-;

Es kann also in Österreich nicht passieren, was in Deutschland dem Jahr 2011 passiert ist, das man einer Vielzahl an Spitzenpolitikern ein Plagiat nachwies, das heißt das diese ihre Doktorarbeiten abgeschrieben haben, bzw. in Auftrag gegeben haben; darunter der damalige Verteidigungsminister Karl-Theodor von Guttenberg; welcher anschließend zurücktreten musste; wobei er wohl seine eigene Doktorarbeit erst zu jenem Zeitpunkt, das erste Mal wohl gelesen hat.

Die deutsche Bildungsministerin Anette Schavan muss sich seit 2011 bis zum heutigen Tag mit Vorwürfen auseinandersetzen, das ihre Doktorarbeit zum Teil ein Plagiat ist *2; als Chefin des deutschen Bildungswesen ein großes Vorbild für alle elitären, aus feudalistischen Verhältnissen entstammenden Oberschichten-Sprösslinge.

Der Berliner CDU-Chef Florian Graf; Plagiat, Aberkennung des Doktortitel….

Die für die deutsche Partei FDP als Vizepräsidentin im europäischen Parlament tätige Silvana Koh-Mehrin, nach erwiesenem Plagiat der Abschlussarbeit, der Doktortitel entzogen….Rücktritt aus dem EU-Ausschuss für „Wissenschaft und Forschung“.

Der für die deutsche Partei FDP als Europaparlamentarier tätige Chatzmarkais; nach erwiesenem Plagiat der Abschlussarbeit der Doktortitel entzogen.

Der für die deutsche Partei FDP im Deutschen Bundestag sitzende Djir-Sarai, nach erwiesenem Plagiat der Abschlussarbeit der Doktortitel entzogen.

Margarita Mathiopoulos, FDP; Universitätsprofessorin; einflussreiche Strippenzieherin der FDP, seit 1989 Plagiatsvorwürfe, bis heute ungeklärt, aufgrund zahlreicher von Mathiopoulos angestrengter Prozesse vor Gericht diesbezüglich.

Und auffallend, die Häufigkeit der aufgetretenen Fälle, von nachgewiesenem Plagiat, bei den Spitzenvertretern der deutschen Partei FDP, welche für das oberste Segment der Gesellschaft ihrer Arbeit nachgehen und somit ihre akademischen Titel dann wohl wie ihre politische Klientel sich entweder an einer Privat-Hochschule gekauft haben oder gleich ergaunert, um mit der gleichen Art von Betrug ihrem politischen Tagesgeschäft hernachzugehen.

Wobei, um welche Form von Plagiat es sich dabei handelt, ob man sich den Doktortitel einfachheitshalber dann kauft oder gleich andere damit beauftragt, im Namen von, die universitäre Karriere stellvertretend für einen zu durchlaufen, wie es bei den Patriziersprössen gang und gebe ist.

Wobei z.b. der ungarische Präsident Pal Schmitt im April 2012 zurücktrat, da seine Doktorarbeit ein Plagiat ist.

Wobei z.b. der rumänische Ministerpräsident Vitor Ponta im Juni 2012 *2 des Plagiat bei seiner Doktorarbeit überführt wurde; wobei mit der Staatskrise in Rumänien den zurückliegenden Monaten; dem Streit zwischen Ponta und dem zeitweilig aus dem Amt gedrängten Staatspräsidenten Rumäniens Traian Basescu….die EU intervenierte und die Rechtsstaatlichkeit in Rumänien anmahnte….da kann man ja gleich versuchen einen Löwen mit Sardellen zu füttern….tragischkomisch….

Und bei all diesen überführten Fällen von akademischen Betrug in der politischen Elite Europas; welche wohl nur die Spitze des Eisberg dann darstellen, stellt man sich irgendwann schon die Frage, wer von jener politischen/wirtschaftlichen Elite eigentlich ein normales Studium absolviert hat und anscheinend ist es dann auch nur eine kleine Minderheit derselben, was diese ja tagtäglich in ihrer Politik beweisen, das der meisten europäischen Politikern bei den akademischen Graden wohl geschummelt haben.

Abseits jener Vermutung, gilt es festzuhalten; wenn die politische/behördliche/bürokratische Elite nicht mittels Plagiat oder banalen Kauf zu ihren Doktortiteln gelangte, denn im Elternhaus das nötige Kleingeld vorhanden ist, dann kann man solche Doktortitel auch indirekt kaufen.

Dahingehend, das auf den privaten Eliteuniversitäten mit durchschnittlichen Jahresgebühren um die 80.000 Euro pro Jahr, da gibt es keine Fehlerquote, jene verlässt ein jede/r nach spätestens 4-5 Jahren mit einem akademischen Titel…..aufgrund der gezahlten Geldsumme, ist ein Scheitern von vorhinein ausgeschlossen, die einzige Hürde, welche es zu bewältigen gilt, ist jene der Aufnahmeprüfung….jene geschafft, ist es ein gerader Weg zum Studientitel Made by Money….

Einmal abgesehen von zahllosen privaten Hochschulen, wo die Elite sich ihre Doktortitel einkaufen, gleichzeitig der privaten Eliteschulen des Feudalismus sich andienen und für klare Rollenverhältnisse Sorge tragen; unten bleibt unten und oben bleibt oben.

Mit jener Entwicklung hin zum gekauften/erstohlenen/in Auftrag gegebenen/gefälschten Studientitel und wie die Elite sich jene akademische Reife aneignet; gilt es festzuhalten, in Europa ist die soziale Mobilität, also die Möglichkeit von materiell arm zu materiell reich zu wechseln, historisch niedrig; gleichzeitig schlägt die soziale Selektion genau dort hinein, wo es darum geht, wer an den Universitäten studiert, um sich als krimineller Handlanger der Elite anzudienen.

Das also immer weniger Kinder aus Arbeiterfamilien studieren und jene Universitäten vor allem von den Sprösslingen aus der Oberschicht besucht werden; ein Trend, welcher über ganz Europa zu beobachten ist *3 und der Aussagen der europäischen Politiker doch andauernd Lügen straft.

Also während die Elite ihr Studium sich kauft/schreiben lässt oder gleich stiehlt; verwehrt man dem Volk die akademischen Weihen, wobei z.b. der deutsche Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Thomas Mann nicht einmal das Abitur ablegte; denn als Schulabbrecher sich durchschlug, wobei wohl von 10.000 Akademikern, womöglich nicht einmal einer, einen Thomas Mann Roman dann auch nur ansatzweise verstehen würde.

Wobei man zur gleichen Zeit in Europa das Problem hat, das die Arbeit ausgeht; weniger wird, das man also zu viele Münder zu füttern hat; als Elite immer ein sehr großes Problem, wie man das Volk dann fertig machen soll; ob gleich durch massenhaften Mord durch ihre Lakaien oder doch subtil durch indirekte Liquidierung mittels der ihnen hörigen Technokratenschicht.

Mit 30% der arbeitsfähigen Bevölkerung Europas wären die Arbeitsstellen in Europa ausgefüllt, die restlichen 70% der arbeitsfähigen Bevölkerung braucht man schon heute nicht mehr. *4

Gleichzeitig wächst die nächste Generation genau in jenes gesellschaftliche/wirtschaftliche/politische Modell hinein, das also der nächsten Generation, nur noch ein Bruchteil des Volkes gebraucht wird und selbst von den Hochqualifizierten nur jeder fünfte im Prinzip gebraucht wird, beim Volk ein jeder 10-te…..die restliche Bevölkerung…..whatever….

Wenn man z.b. die Jugendarbeitslosigkeit in Spanien/Griechenland oder Italien näher betrachtet, dann erkennt man, das diese kein kurzfristiges Problem ist, denn ein strukturelles Problem, also ein weit komplexeres, umfangreicheres Problem, als es dies auf den ersten Moment zu sein erscheint.

Es ist ein enormes Problem, für welches es bis zum heutigen Tag nicht einmal einen Lösungsansatz auch nur im Entferntesten gibt….da ist die Hälfte der nachfolgenden Generation ohne Arbeit….im Osten-Europas, in England, den PIIGS-Staaten….

Und jene haben womöglich bereits erkannt, das ihnen auch ein Studiumtitel dann auch nicht besonders weiterhilft, wenn nur noch jeder 10-te womöglich kurzfristig einen Arbeitsplatz findet.

Gleichzeitig, falls es noch niemand bemerkt haben sollte, sinken die Reallöhne, steigt die Inflation und werden die bereits bestehenden Arbeitsverhältnisse auch immer prekärer….

Der feudalistische Reflex

Am schnellsten zu seinem Studientitel in Österreich gelangte der aktuelle Wiener Polizeichef Karl Mahrer, mittels Studium an einer Fachhochschule *1; welche er über einen Zeitraum von acht Wochen zu Wochenenddseminaren aufsuchte; wobei ältere Arbeiten als Seminararbeiten eingereicht wurden und man somit jenem Polizeichef (wie übrigens einem Großteil der polizeilichen Führungskader Österreichs) den akdemischen Titel geschenkt hat.

Wobei Plagiatsvorwürfe diesbezüglich wohl nicht aufkeimen werden; denn angesichts der Umstände, der Rahmenbedingungen wären solche Anschuldigungen wohl hinfällig, unangebracht und fehl am Platz.

Da wird dann nicht einmal der Anschein von Seriosität, von einem inhaltlichen Wert, von etwas zu Erlernendem vorgetäuscht, denn einfach der akademischen Titel an den Meistbietenden bzw. den oberen Chargen der Behörden/Bürokratie in den Lebenslauf hineingestempelt .

Das es einer Bananenrepublik wie Österreich solchermaßen läuft; wo der Fisch vom Kopf zu stinken beginnt, dem Ministerpräsidenten Werner Faymann fünf bis acht Jahre, bis zum heutigen Tag, im Lebenslauf fehlen; wo doch alles akademisch perfekt und mit überhäuften Ehrentitel und Doktorwürden unter einer ganz dichten Schicht aus Debilität begraben wird, damit die politischen/behördlichen/bürokratischen Idioten auch ihres Idiotenlatein zu einem Ausdruck in Sprache und Form zumindest, nach erlangten akademischen Graden, manchmal befähigt sind.

Das man sich so etwas in Österreich auch kaufen kann, einen Studientitel, der Preis dann zwischen 20-30.000 Euro an einer Fachhochschule sich einpendelt und danach kann man dann ja als inkompetenter Chef oder als irrlichtender Präsident herumkommandieren, damit der Rechtsstaat auch aller Ebenen persifliert, ja geradezu ins Lächerliche gezogen werden kann….damit auch als Wirtschaft genügend Marionetten findet, damit jene in der politischen Arena als Maulhelden dann einsetzen kann….wobei der Spitzenbanker im Verlauf der Euro/Schulden-Krise seit 2008….jene wussten und wissen zumeist nicht, was ihre Untergebenen eigentlich tun, denn die halten nur ihre Position mittels der Unkenntnis über das Vorfallende, reduziert auf ihren Gehaltsscheck am Ende des Monat, als weitere Strohmänner unbekannter Hintermänner….:-;

Es kann also in Österreich nicht passieren, was in Deutschland dem Jahr 2011 passiert ist, das man einer Vielzahl an Spitzenpolitikern ein Plagiat nachwies, das heißt das diese ihre Doktorarbeiten abgeschrieben haben, bzw. in Auftrag gegeben haben; darunter der damalige Verteidigungsminister Karl-Theodor von Guttenberg; welcher anschließend zurücktreten musste; wobei er wohl seine eigene Doktorarbeit erst zu jenem Zeitpunkt, das erste Mal wohl gelesen hat.

Die deutsche Bildungsministerin Anette Schavan muss sich seit 2011 bis zum heutigen Tag mit Vorwürfen auseinandersetzen, das ihre Doktorarbeit zum Teil ein Plagiat ist *2; als Chefin des deutschen Bildungswesen ein großes Vorbild für alle elitären, aus feudalistischen Verhältnissen entstammenden Oberschichten-Sprösslinge.

Der Berliner CDU-Chef Florian Graf; Plagiat, Aberkennung des Doktortitel….

Die für die deutsche Partei FDP als Vizepräsidentin im europäischen Parlament tätige Silvana Koh-Mehrin, nach erwiesenem Plagiat der Abschlussarbeit, der Doktortitel entzogen….Rücktritt aus dem EU-Ausschuss für „Wissenschaft und Forschung“.

Der für die deutsche Partei FDP als Europaparlamentarier tätige Chatzmarkais; nach erwiesenem Plagiat der Abschlussarbeit der Doktortitel entzogen.

Der für die deutsche Partei FDP im Deutschen Bundestag sitzende Djir-Sarai, nach erwiesenem Plagiat der Abschlussarbeit der Doktortitel entzogen.

Margarita Mathiopoulos, FDP; Universitätsprofessorin; einflussreiche Strippenzieherin der FDP, seit 1989 Plagiatsvorwürfe, bis heute ungeklärt, aufgrund zahlreicher von Mathiopoulos angestrengter Prozesse vor Gericht diesbezüglich.

Und auffallend, die Häufigkeit der aufgetretenen Fälle, von nachgewiesenem Plagiat, bei den Spitzenvertretern der deutschen Partei FDP, welche für das oberste Segment der Gesellschaft ihrer Arbeit nachgehen und somit ihre akademischen Titel dann wohl wie ihre politische Klientel sich entweder an einer Privat-Hochschule gekauft haben oder gleich ergaunert, um mit der gleichen Art von Betrug ihrem politischen Tagesgeschäft hernachzugehen.

Wobei, um welche Form von Plagiat es sich dabei handelt, ob man sich den Doktortitel einfachheitshalber dann kauft oder gleich andere damit beauftragt, im Namen von, die universitäre Karriere stellvertretend für einen zu durchlaufen, wie es bei den Patriziersprössen gang und gebe ist.

Wobei z.b. der ungarische Präsident Pal Schmitt im April 2012 zurücktrat, da seine Doktorarbeit ein Plagiat ist.

Wobei z.b. der rumänische Ministerpräsident Vitor Ponta im Juni 2012 *2 des Plagiat bei seiner Doktorarbeit überführt wurde; wobei mit der Staatskrise in Rumänien den zurückliegenden Monaten; dem Streit zwischen Ponta und dem zeitweilig aus dem Amt gedrängten Staatspräsidenten Rumäniens Traian Basescu….die EU intervenierte und die Rechtsstaatlichkeit in Rumänien anmahnte….da kann man ja gleich versuchen einen Löwen mit Sardellen zu füttern….tragischkomisch….

Und bei all diesen überführten Fällen von akademischen Betrug in der politischen Elite Europas; welche wohl nur die Spitze des Eisberg dann darstellen, stellt man sich irgendwann schon die Frage, wer von jener politischen/wirtschaftlichen Elite eigentlich ein normales Studium absolviert hat und anscheinend ist es dann auch nur eine kleine Minderheit derselben, was diese ja tagtäglich in ihrer Politik beweisen, das der meisten europäischen Politikern bei den akademischen Graden wohl geschummelt haben.

Abseits jener Vermutung, gilt es festzuhalten; wenn die politische/behördliche/bürokratische Elite nicht mittels Plagiat oder banalen Kauf zu ihren Doktortiteln gelangte, denn im Elternhaus das nötige Kleingeld vorhanden ist, dann kann man solche Doktortitel auch indirekt kaufen.

Dahingehend, das auf den privaten Eliteuniversitäten mit durchschnittlichen Jahresgebühren um die 80.000 Euro pro Jahr, da gibt es keine Fehlerquote, jene verlässt ein jede/r nach spätestens 4-5 Jahren mit einem akademischen Titel…..aufgrund der gezahlten Geldsumme, ist ein Scheitern von vorhinein ausgeschlossen, die einzige Hürde, welche es zu bewältigen gilt, ist jene der Aufnahmeprüfung….jene geschafft, ist es ein gerader Weg zum Studientitel Made by Money….

Einmal abgesehen von zahllosen privaten Hochschulen, wo die Elite sich ihre Doktortitel einkaufen, gleichzeitig der privaten Eliteschulen des Feudalismus sich andienen und für klare Rollenverhältnisse Sorge tragen; unten bleibt unten und oben bleibt oben.

Mit jener Entwicklung hin zum gekauften/erstohlenen/in Auftrag gegebenen/gefälschten Studientitel und wie die Elite sich jene akademische Reife aneignet; gilt es festzuhalten, in Europa ist die soziale Mobilität, also die Möglichkeit von materiell arm zu materiell reich zu wechseln, historisch niedrig; gleichzeitig schlägt die soziale Selektion genau dort hinein, wo es darum geht, wer an den Universitäten studiert, um sich als krimineller Handlanger der Elite anzudienen.

Das also immer weniger Kinder aus Arbeiterfamilien studieren und jene Universitäten vor allem von den Sprösslingen aus der Oberschicht besucht werden; ein Trend, welcher über ganz Europa zu beobachten ist *3 und der Aussagen der europäischen Politiker doch andauernd Lügen straft.

Also während die Elite ihr Studium sich kauft/schreiben lässt oder gleich stiehlt; verwehrt man dem Volk die akademischen Weihen, wobei z.b. der deutsche Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Thomas Mann nicht einmal das Abitur ablegte; denn als Schulabbrecher sich durchschlug, wobei wohl von 10.000 Akademikern, womöglich nicht einmal einer, einen Thomas Mann Roman dann auch nur ansatzweise verstehen würde.

Wobei man zur gleichen Zeit in Europa das Problem hat, das die Arbeit ausgeht; weniger wird, das man also zu viele Münder zu füttern hat; als Elite immer ein sehr großes Problem, wie man das Volk dann fertig machen soll; ob gleich durch massenhaften Mord durch ihre Lakaien oder doch subtil durch indirekte Liquidierung mittels der ihnen hörigen Technokratenschicht.

Mit 30% der arbeitsfähigen Bevölkerung Europas wären die Arbeitsstellen in Europa ausgefüllt, die restlichen 70% der arbeitsfähigen Bevölkerung braucht man schon heute nicht mehr. *4

Gleichzeitig wächst die nächste Generation genau in jenes gesellschaftliche/wirtschaftliche/politische Modell hinein, das also der nächsten Generation, nur noch ein Bruchteil des Volkes gebraucht wird und selbst von den Hochqualifizierten nur jeder fünfte im Prinzip gebraucht wird, beim Volk ein jeder 10-te…..die restliche Bevölkerung…..whatever….

Wenn man z.b. die Jugendarbeitslosigkeit in Spanien/Griechenland oder Italien näher betrachtet, dann erkennt man, das diese kein kurzfristiges Problem ist, denn ein strukturelles Problem, also ein weit komplexeres, umfangreicheres Problem, als es dies auf den ersten Moment zu sein erscheint.

Es ist ein enormes Problem, für welches es bis zum heutigen Tag nicht einmal einen Lösungsansatz auch nur im Entferntesten gibt….da ist die Hälfte der nachfolgenden Generation ohne Arbeit….im Osten-Europas, in England, den PIIGS-Staaten….

Und jene haben womöglich bereits erkannt, das ihnen auch ein Studiumtitel dann auch nicht besonders weiterhilft, wenn nur noch jeder 10-te womöglich kurzfristig einen Arbeitsplatz findet.

Gleichzeitig, falls es noch niemand bemerkt haben sollte, sinken die Reallöhne, steigt die Inflation und werden die bereits bestehenden Arbeitsverhältnisse auch immer prekärer….

Es leidet also gleichzeitig mit dieser nächsten Generation ohne Arbeit und somit ohne Perspektive (sozusagen dem japanischen Beispiel folgend von 1990-2012), auch die Qualität der vorhandenen Arbeit.

Das Volk ist also relativ überflüssig in zukünftigen politischen/wirtschaftlichen Überlegungen, die 5% an Technokratenschicht aus Ärzten, Bürokraten, Behörden und der Rest im Ghetto.

Das mittlerweile auch in Europa die prekären Verhältnisse die vorwiegenden Verhältnisse sind; einmal dahingestellt, wobei dieser Abstieg Europas an politischer/wirtschaftlicher Macht, jener geht doch an der Elite spurlos vorüber…..

Diese bemerken jenen fallenden politischen/wirtschaftlichen Einfluss womöglich gar nicht einmal in ihrem Elfenbeinturm, sind mit der wirtschaftlichen Elite bestens vernetzt und ansonsten bewegen sich da ja in Welten, welche nicht weiter entfernt sein könnten, als der alltäglichen Realität z.b. den PIIGS-Staaten.

Die kriminelle Energie, welche dabei von den politischen/wirtschaftlichen Kräften in Europa frei gesetzt werden, dürften beispiellos sein….da gibt es nur noch eine Bewegung, einen Ausdruck, einen Reflex….den feudalistischen Reflex….da verwandelt sich ganz Europa zu einer Tyrannei wie der Örtlichen zurück…..

Wobei als letzte Anmerkung, vor dem nächsten Punkt:

Es ist diese politische/wirtschaftliche Realität der Eliten eine ungemein begrenzte und reduzierte Mikro-Realität, wo es dann eigentlich nur 0,1% der eigentlichen Realität dann gibt; wo man vom Potential der Menschheit womöglich 0,01% nützt und den Rest hinwegwirft, denn alles den Privilegien der Mächtigen und Reichen sich zu beugen hat.

Und während jene europäische politsche/wirtschaftliche Elite ihrer primären Aufgabe hernachgeht, namentlich die Zeit in das absolutistische Zeitalter vor 1812 zurückzudrehen, gleichzeitig machen sich doch vermehrt der feudalistischen Strukturen in allen Lebensbelangen breit, wobei mit dieser europäischen Elite geht es dann wohl nicht in das Zeitalter vor 1812 zurück, denn gleich in das prähistorische Zeitalter.

Aber, um einen Lösungsvorschlag für diesen aufkeimenden Generationskonflikt darzubringen, wo wie in Italien die ältere Generation der jüngeren Generation geradezu die Zukunft hinwegfrisst und der kommenden Generationen nur der abgenagte Knochen dann bleiben wird.

Wobei der deutsche Schriftsteller Uwe Tellkamp, in einem Interview, über jene gesellschaftliche Entwicklung, sich geäußert hat; dahingehend z.b.:

ZEIT: Macht Ihnen die Euro-Krise Angst?

Tellkamp: Ich finde sie beängstigend, ja. Ich habe den Eindruck: Das ist ein moderner Krieg. Das ist nicht mehr der klassische Konflikt, in dem Parteien mit Waffen aufeinander losgehen, Armeen aufeinander zumarschieren, dann beginnt das Hauen und Stechen. Nein: Das ist eine neue Art von Krieg. Man muss nicht physisch gegen jemanden vorgehen. Es reicht, sein Geld zu verbrennen. *4

Tellkamp sagt in jenem Interview, das es in Europa bald wieder marodierende Banden geben wird; das man der Leute nicht mehr direkt liquidiert, denn einfach diesen ihr Geld nimmt, wobei diese dabei ebenfalls draufgehen, nur bemerkt es niemand, das Schicksal der Armen hat noch nie, Menschheitsgeschichte hinauf und hinunter, irgendjemanden bekümmert.

Und hier setzt auch der Lösungsansatz an, bezüglich dieser Jugendarbeitslosigkeit in Europa zwischen 30-50%, diesen gescheiterten Lebensentwürfen einer unglaublichen Anzahl an 30-40-Jährigen in den PIIGS-Staaten und anderswo der neoliberale Wahnsinn aus einer andauernd an Anzahl anwachsenden Unterschicht, welche wie in Deutschland, aus der Mehrzahl an Statistiken dann verschwunden ist.

Bei gleichzeitiger Superkriminalität der politischen/wirtschaftlichen Eliten, jenseits jeder Beschreibungsmöglichkeit, nicht nur in Italien, denn von England bis Spanien, von Portugal bis Griechenland, überall die gleiche extrem skrupellose und über hundertausende von Leichen gehende Elite.

Und so wie es sich ausgestaltet, dieser Generationskonflikt, diese Verarmung breiter Schichten der Bevölkerung, welche bereits im vollen Gang ist, ein geschichtliches Beispiel:

Iwan der Vierte, auch Ivan der Schreckliche genannt, welcher der erste Zar Russland war, welcher  Russlands moderne Stellung begründete und von 1549 bis 1584 allein herschte.

Jener Ivan, welcher seinen eigenen Sohn totschlug; welcher einen beispiellosen Terror gegen seine eigene Bevölkerung losbrach und dabei jener Terror den Namen Opritschnina trug, einer geheimdienstlichen militärischen Einheit, welche in der Zeit zwischen 1550 und 1573 wüteten und Iwan seinen Beinamen eintrugen.

Diesbezüglich gilt es festzuhalten, bei jener Terrorherrschaft in jenen Jahren, fielen ungefähr 10.000 Menschen direkt den Opritschnina zum Opfer, wobei nicht die Anzahl dahingehend erschreckend ist, denn die Art und Weise, wie die Opritschnina vorgingen….nämlich auf grauenhafte Art und Weise ihre Opfer folterten, quälten, vergewaltigten, um sie anschließend auf die unmenschlichste Art und Weise zu töten.

Es war dann vor allem jener Tatsache, der Tötungsart, zu verdanken, welchen Ruf die Opritschnina im Volk dann hatten und nicht die Anzahl der Ermordeten; z.b. war es eine Spezialität jener geheimen Militäreinheit ihre Opfer bei lebendigen Leib in riesigen Pfannen zu grillen und das Resultat das Volk verköstigen zu lassen.

Jene Greueltaten, werden heute noch als die ultimativen Schauergeschichte erzählt; begründeten Iwans Ruf als des Schrecklichen und sorgten dafür, das ein bestimmtes Bild des Osten Europas in den Köpfen im Westen Europas sich festgesetzt hat.

Aber gleichzeitig, zur gleichen Zeit, als in Russland jene Opritschnina wüteten, womöglich 10-20.000 Menschen töteten, zur gleichen Zeit befand man sich in England an einem Wendepunkt:

In jenem England hatte sich zur Mitte des 16.Jht. die soziale Lage massiv angespannt; es kam zu Bauernrevolten, welche niedergeschlachtet wurden; es gab den Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken, welcher auch nicht friedlich beigelegt wurde; es gab 1549 die Western Rebellion; aufgrund von Missernten und der Inflation, blutig niedergeschlagen.

Aber zur gleichen Zeit, als in Russland Iwan der Schreckliche mit seinen Opritschnina wütete, dem Zeitraum 1550-1555; man in England dem Jahrhundert zuvor den „Einhundertjährigen Krieg“ überlebt hatte (1337-1453)….wobei es bei den damals herrschenden Adeligen in England, den Tudors, ab 1550 zu internen Reibereien kam, bis 1553 „Maria I“ den Thron Englands betrat und wieder für klare Machtverhältnisse sorgte.

Wobei sich England seit circa 1545 bis 1555 in einer zehnjährigen wirtschaftlichen Katastrophe befand, welche auch die neue Königin „Maria die I“ kaum zu lindern vermochte….

Und was machte dann der englische Adel und mit diesem das englische Militär, um die sozialen Erhebungen nieder zu machen, um die Kontrolle über die Situation in England zu behalten, wie gelang es dem englischen Adel z.b. in den Monaten vor „Maria der I“ Inthronisierung, wie gelangt es da wieder Ruhe und Ordnung in England herzustellen, erschüttert der wirtschaftlichen Katastrophen, der Inflation, des andauernden Krieg des Adel gegen das eigene Volk, welches wortwörtlich niedergeschlachtet wurde.

Ja der englische Adel und mit diesem das Militär nahm sich der Armen an, indem diese innerhalb kürzester Zeit über 60.000 jener englischen Armen, am nächsten Baum aufknüpften.

Es fand also sozusagen eine nationalsozialistische Sozialpolitik statt, indem man einfach das Problem liquidierte, indem man einfachheitshalber 60.000 materiell Arme umbrachte und schon war wieder alles in bester Ordnung.

Danach hatte der englische Adel sich wieder einmal eine Verschnaufspause verschafft und konnte ihre Dekadenz weiterhin auf Kosten des Volkes frönen.

250 Jahre später immerhin, hat man sie dann nicht mehr umgebracht, denn nach Australien deportiert, über 160.000 Engländer, deren größtes Verbrechen, wohl damals wie heute, das schwerwiegenste dann war….materiell arm zu sein….

Jene Deportation auf hunderten von Schiffen begann am 18.Januar 1788 und was haben jene Engländer in Australien dann gemacht….ja das Übliche…als erstes wurden alle Einheimischen, die Eingeborenen massakriert…..

Also in England wurden im gleichen Zeitraum, als in Russland die Opritschnina wüteten, 60.000 materiell Arme in sehr kurzer Zeit, in Massakern, aufgeknüpft und in Russland gleichzeitig 10.000 Massakrierte in sehr kurzer Zeit….

Was blieb….die 10.000 Massakrierten in Russland oder die 60.000 Massakrierten in England?

Und heute, wenn man heute zurückdenkt, dann ist Iwan der Iwan der Schreckliche, die Opritschnina stehen für beispiellose Verbrechen (wobei beider, Iwan und die Opr.; Taten, damit nicht verharmlost werden sollen)….und nicht etwa die Engländer, ein damaliger Dudley oder Seymour…..

Da heißt es nicht Dudley der Schlächter oder Seymour der Schreckliche….denn es heißt heute nur Iwan der Schreckliche….?….

Deren Herrschaft bezeichnet niemand als Terrorherrschaft, denn es waren ja nur die materiell Armen in England, die solcherart massakriert wurden, während es in Russland auch die Oligarchen traf.

Dabei zeigt sich auch wie subjektiv die Geschichtsschreibung ist und man könnte jene Geschichtsschreibung auch dahingehend ausrichten:

Man hat einen Beutel voller Gold und das ist die Menschheitsgeschichte dann.

Wobei schon wieder die Guten so gut waren, wie aller Zeiten bis zum heutigen Tag, wie die Guten die materiell Armen massakrieren, damit oben weiterhin alles so läuft, wie bis dahin.

Und ist schon erstaunlich die Geschichtsschreibung; die guten Engländer, welche ihre materiell Armen in kurzer Zeit massiv dezimieren und die Russen ihrer totalitären Terrorherrschaft, wo ein Fünftel an Menschen mit dem Leben bezahlen und in der Geschichtsschreibung dreht sich alles um den Iwan den Schrecklichen und kein Dudley oder Seymour weit und breit.

Ja warum werden eigentlich die Engländer jener Zeit nicht als Terrorherrscher dargestellt, dieses endlosen Massaker am eigenen Volk über Jahrhunderte….?….

Und heutiger Zeit läuft es nicht viel anders, nur die Vorgangsweise ist etwas subtiler, etwas versteckter manifestiert sich der Staatsterror, der wie immer gleichen Nazifaschisten, ob der Tiroler oder der Italiener.

Und die große Erkenntnis für die heutige Elite, solange es gegen die materiell Armen geht, dann bekümmert dies niemanden, weder der Gegenwart, noch der Zukunft, da kann man töten und umbringen, da kann man foltern und vergewaltigen….als ob man nichts anders mehr tun sollte….

Da kann man die materiell Armen massakrieren und in der Geschichtsschreibung steht dann, welche edlen sozialen Glanztaten man vollbracht hat, denn bekanntlich ist die Geschichtsschreibung nicht mehr und nicht weniger als eine gestohlene Handvoll Goldmünzen.

Das ist von Anbeginn bis zum Ende die Geschichte der Menschheit:

Eine gestohlene Handvoll Goldmünzen.

Und wenn es dann zu sozialen Erhebungen kommen sollte in Europa, zu marodierenden Banden, wenn dann der „Rechtsstaat“ zurückschlägt, mit militärischer/polizeilicher Gewalt und alle glauben dabei auch noch etwas Gutes zu tun, dann kann man doch in der Gewissheit in jene Massaker am Volk hineingehen, dahingehend, das da kein Schmutzfleck auf der blütenreinen Weste verbleiben wird.

Das hat seit Anbeginn der Menschheit noch nie irgendjemand interessiert, wie es den materiell Armen geht, wobei momentan gehören circa 80% der Menschheit zu jenen Unglückseligen…..da hat sich dann im Lauf der Zeit, den zurückliegenden 500 Jahren, jene Tendenz immer mehr verstärkt….immer mehr materiell Arme und immer weniger materiell Reiche….

Aber angesichts dieser Erkenntnis aus der Geschichte, welche sehr subjektiv gesehen wird, sehr nationalistisch, sehr von der Gewinnerseite, allen voran der kapitalistischen Gewinnerseite, welche jede Lüge schluckt und als ultimative Wahrheit wieder ausscheidet.

Wäre es angesichts dieser zu erwartenden Entwicklung nicht das Beste, man würde angesichts all dieser erstohlenen Doktortitel an den Universitäten, wie die Elite sich jene Dokortitel dann kauft, wie die Bürgerlichen auf Seite der Unterdrückung, der Massaker am Volk dann daneben stehen und ihre Nachspeise verzehren.

Also da die Verachtung für die materiell Armen, in den bürgerlichen Kreisen ja eh normal ist, nicht nur in England, denn überall auf der Welt, man jene ja sowieso für 3.Klasse, für Ungeziefer und für Parasiten hält.

Wäre es da nicht angebracht, dem provinziellen Beispiel zu folgen, das man z.b. an den Universitäten, anstatt die jungen Leute für etwas lernen zu lassen, womit sie später keinen Brotberuf ergattern werden, also z.b. dieser sinnlosen geisteswissenschaftlichen Fächer…..die keiner braucht und niemand möchte….angefangen der wirtschaftlichen/politischen Elite….

Wäre es da angesichts der aktuellen Situation, diesen strukturellen Problemen mit +50% Jugendarbeitslosigkeit den PIIGS-Staaten….das man an den Universitäten zukunftträchtige Studien einführen sollte, das man z.b. der örtlichen Provinz an der Universität, die Leute nicht mehr zu zukünftigen Bittstellern und Sklaven der Elite ausbilden sollte, denn einfachheitshalber gleich den Doktortitel in Gestaposchweinischen anbietet oder den Doktortitel in Gestapo-Hurischen.

Ja womöglich wäre es das Beste, man bietet einen Masterkurs an, mit Doktortitel am Ende des Studium, wo man sich aller Manieren, aller Sprache, aller Ausdrucksformen entledigt und sich zurück zum Tier entwickelt; also wie es an Italiens Universitäten wohl bereits der Fall ist, mit der wichtigsten italienischen Wissenschaft….der Sexualität….mehr ist da ja auch nicht….

Jenen Masterkurs anbietet, wie man sich vom Mensch zum Tier zurückentwickelt, denn wenn es dann knallt, wenn sich jene +50% ohne Zukunft und Perspektiven erheben sollten, damit man auch in der Bürokratie, den Behörden und bei den Politikern das geeignete Personal dann hat….

Das man doch, anstatt dieser unsinnigen Studien wie Chemie oder Medizin, man sollte doch akademisch die Leute dahingehend ausbilden, wie sie der politischen/wirtschaftlichen Elite am Andienlichsten sein können….

Also wie der Provinz als Gestaposchweine und als Gestapohuren.

Denn das Allerletzte, was man als politische/wirtschaftliche Elite dann braucht und das provinzielle Establishment ist diesbezüglich ein Musterbeispiel seit 400 Jahren unveränderten inzestiuösen Nepotismus aus dem dunkelsten Mittelalter, von damals bis zum heutigen Tag, ja das allerletze was man braucht oder benötigt, das sind doch der Menschen, der intelligenten, wachen, aufgeweckten Menschen….

Denn alles was die provinzielle Elite und mit dieser auch die europäische Elite brauchen wird, das sind doch eine wachsende Zahl an Gestaposchweinen und Gestapohuren….das ist, was die europäische Elite den folgenden Jahrzehnten vor allem benötigt….noch mehr solche provinzielle Nazifaschistischen aus dem untersten Segment der Menschheit, noch mehr Tyrannei und noch mehr Willkür, noch mehr Inflation und noch mehr materielle Armut für das Volk….

Und jener Entwicklung als Elite entgegenzusteuern, empfiehlt sich doch, an den Universitäten, die Leute dahingehend auszubilden, das sie mit diesem Problem, von über 50% der zukünftigen Bevölkerung, welche keine Arbeit und keine Zukunft haben, das man mit diesen dann auch fertig wird, so wie die Engländer 1550 mit ihren materiell Armen.

Dahingehend könnte doch die provinzielle Universität eine Vorreiterrolle einnehmen und die Leute dahingehend ausbilden, da bräuchte es dann auch keine Plagiate oder ein gekauftes Studium, denn so sind dann die Leute der Provinz dann eh schon…..der Nazifaschischten…..

Und da sollte man doch die Leute mit einem akademischen Titel ausstatten, damit man dann Dr. Gestaposchwein und Dr. Gestapohure schreiben kann.

So wie es heute zum Teil dann eh schon ist….und wie immer als der Elite auf den widerlichsten Menschentyp zu setzen, so wie der örtlichen Provinz und wenn man eh schon die schlechteste Universität wohl von Europa hat, einen Selbstbedienungsladen monströser Gestalten, dem politischen Ebenbild wohl nachgeahmt, des widerlichsten Menschenschlag wohl überhaupt.

Also, bei diesem geistlosen Pöbel, diesem untersten Segment der Menschheit, da sollte man doch die Leute dahingehend ausbilden, wo ihre Stärken liegen, wo ihre Qualifikation dann vorzufinden ist….im Gestaposchweinischen und im debil hochnäsigen Gestapo-Hurigen….

Aber bei diesem provinziellen Establishment, welche ja anscheinend als Gestaposchweine dann promoviert haben, als der Dreckskerle und Flittchen jenseits jeder Vorstellung, jene könnten dann nicht nur an der Universität jene neuen Studien anbieten, denn gleich einen Modellversuch starten….und einfach alle materiell Armen am nächsten Baum aufknüpfen….

So sind sie dann, verroht grobschlächtig, sprachlos, Seite an Seite mit diesen verrückten tierähnlichen Kreaturen, ohne Geist und ohne Seele, der tierähnlichen Kreaturen und da könnte man der Provinz dann ja beginnen, mit diesem Aufknüpfen allem nicht 100% Gestaposchweinischen und Gestapohurischen.

Am nächsten Baum aufknüpfen und alles sein und darstellen, was man dann immerzu war und ist….das unterste Segment der Menschheit….die verrohten Tiroler-Nazi-Grobiane….

Der Kleinsten im allen Menschlichen mit ihren tierähnlichen Freunden und die Allergrößten im Unmenschlichen….die verrohten Tiroler-Nazi Grobiane und ihre tierähnlichen Freunde….

Anmerkungen/Links:
*1
http://www.profil.at/articles/1026/560/272423/wie-wiener-polizeikommandant-mahrer-wochen-akademiker
*2
http://www.faz.net/aktuell/politik/rumaenien-victor-ponta-des-plagiats-ueberfuehrt-11803998.html
*3
http://www.zeit.de/studium/hochschule/2012-09/studie-hochschulzugang-ungleichheit
*4
http://kurier.at/wirtschaft/4513104-sennett-was-menschen-aus-der-bahn-wirft.php
*5
http://www.zeit.de/2012/39/Uwe-Tellkamp-Der-Turm-Fernsehverfilmung/komplettansicht

Es leidet also gleichzeitig mit dieser nächsten Generation ohne Arbeit und somit ohne Perspektive (sozusagen dem japanischen Beispiel folgend von 1990-2012), auch die Qualität der vorhandenen Arbeit.

Das Volk ist also relativ überflüssig in zukünftigen politischen/wirtschaftlichen Überlegungen, die 5% an Technokratenschicht aus Ärzten, Bürokraten, Behörden und der Rest im Ghetto.

Das mittlerweile auch in Europa die prekären Verhältnisse die vorwiegenden Verhältnisse sind; einmal dahingestellt, wobei dieser Abstieg Europas an politischer/wirtschaftlicher Macht, jener geht doch an der Elite spurlos vorüber…..

Diese bemerken jenen fallenden politischen/wirtschaftlichen Einfluss womöglich gar nicht einmal in ihrem Elfenbeinturm, sind mit der wirtschaftlichen Elite bestens vernetzt und ansonsten bewegen sich da ja in Welten, welche nicht weiter entfernt sein könnten, als der alltäglichen Realität z.b. den PIIGS-Staaten.

Die kriminelle Energie, welche dabei von den politischen/wirtschaftlichen Kräften in Europa frei gesetzt werden, dürften beispiellos sein….da gibt es nur noch eine Bewegung, einen Ausdruck, einen Reflex….den feudalistischen Reflex….da verwandelt sich ganz Europa zu einer Tyrannei wie der Örtlichen zurück…..

Wobei als letzte Anmerkung, vor dem nächsten Punkt:

Es ist diese politische/wirtschaftliche Realität der Eliten eine ungemein begrenzte und reduzierte Mikro-Realität, wo es dann eigentlich nur 0,1% der eigentlichen Realität dann gibt; wo man vom Potential der Menschheit womöglich 0,01% nützt und den Rest hinwegwirft, denn alles den Privilegien der Mächtigen und Reichen sich zu beugen hat.

Und während jene europäische politsche/wirtschaftliche Elite ihrer primären Aufgabe hernachgeht, namentlich die Zeit in das absolutistische Zeitalter vor 1812 zurückzudrehen, gleichzeitig machen sich doch vermehrt der feudalistischen Strukturen in allen Lebensbelangen breit, wobei mit dieser europäischen Elite geht es dann wohl nicht in das Zeitalter vor 1812 zurück, denn gleich in das prähistorische Zeitalter.

Aber, um einen Lösungsvorschlag für diesen aufkeimenden Generationskonflikt darzubringen, wo wie in Italien die ältere Generation der jüngeren Generation geradezu die Zukunft hinwegfrisst und der kommenden Generationen nur der abgenagte Knochen dann bleiben wird.

Wobei der deutsche Schriftsteller Uwe Tellkamp, in einem Interview, über jene gesellschaftliche Entwicklung, sich geäußert hat; dahingehend z.b.:

ZEIT: Macht Ihnen die Euro-Krise Angst?

Tellkamp: Ich finde sie beängstigend, ja. Ich habe den Eindruck: Das ist ein moderner Krieg. Das ist nicht mehr der klassische Konflikt, in dem Parteien mit Waffen aufeinander losgehen, Armeen aufeinander zumarschieren, dann beginnt das Hauen und Stechen. Nein: Das ist eine neue Art von Krieg. Man muss nicht physisch gegen jemanden vorgehen. Es reicht, sein Geld zu verbrennen. *4

Tellkamp sagt in jenem Interview, das es in Europa bald wieder marodierende Banden geben wird; das man der Leute nicht mehr direkt liquidiert, denn einfach diesen ihr Geld nimmt, wobei diese dabei ebenfalls draufgehen, nur bemerkt es niemand, das Schicksal der Armen hat noch nie, Menschheitsgeschichte hinauf und hinunter, irgendjemanden bekümmert.

Und hier setzt auch der Lösungsansatz an, bezüglich dieser Jugendarbeitslosigkeit in Europa zwischen 30-50%, diesen gescheiterten Lebensentwürfen einer unglaublichen Anzahl an 30-40-Jährigen in den PIIGS-Staaten und anderswo der neoliberale Wahnsinn aus einer andauernd an Anzahl anwachsenden Unterschicht, welche wie in Deutschland, aus der Mehrzahl an Statistiken dann verschwunden ist.

Bei gleichzeitiger Superkriminalität der politischen/wirtschaftlichen Eliten, jenseits jeder Beschreibungsmöglichkeit, nicht nur in Italien, denn von England bis Spanien, von Portugal bis Griechenland, überall die gleiche extrem skrupellose und über hundertausende von Leichen gehende Elite.

Und so wie es sich ausgestaltet, dieser Generationskonflikt, diese Verarmung breiter Schichten der Bevölkerung, welche bereits im vollen Gang ist, ein geschichtliches Beispiel:

Iwan der Vierte, auch Ivan der Schreckliche genannt, welcher der erste Zar Russland war, welcher  Russlands moderne Stellung begründete und von 1549 bis 1584 allein herschte.

Jener Ivan, welcher seinen eigenen Sohn totschlug; welcher einen beispiellosen Terror gegen seine eigene Bevölkerung losbrach und dabei jener Terror den Namen Opritschnina trug, einer geheimdienstlichen militärischen Einheit, welche in der Zeit zwischen 1550 und 1573 wüteten und Iwan seinen Beinamen eintrugen.

Diesbezüglich gilt es festzuhalten, bei jener Terrorherrschaft in jenen Jahren, fielen ungefähr 10.000 Menschen direkt den Opritschnina zum Opfer, wobei nicht die Anzahl dahingehend erschreckend ist, denn die Art und Weise, wie die Opritschnina vorgingen….nämlich auf grauenhafte Art und Weise ihre Opfer folterten, quälten, vergewaltigten, um sie anschließend auf die unmenschlichste Art und Weise zu töten.

Es war dann vor allem jener Tatsache, der Tötungsart, zu verdanken, welchen Ruf die Opritschnina im Volk dann hatten und nicht die Anzahl der Ermordeten; z.b. war es eine Spezialität jener geheimen Militäreinheit ihre Opfer bei lebendigen Leib in riesigen Pfannen zu grillen und das Resultat das Volk verköstigen zu lassen.

Jene Greueltaten, werden heute noch als die ultimativen Schauergeschichte erzählt; begründeten Iwans Ruf als des Schrecklichen und sorgten dafür, das ein bestimmtes Bild des Osten Europas in den Köpfen im Westen Europas sich festgesetzt hat.

Aber gleichzeitig, zur gleichen Zeit, als in Russland jene Opritschnina wüteten, womöglich 10-20.000 Menschen töteten, zur gleichen Zeit befand man sich in England an einem Wendepunkt:

In jenem England hatte sich zur Mitte des 16.Jht. die soziale Lage massiv angespannt; es kam zu Bauernrevolten, welche niedergeschlachtet wurden; es gab den Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken, welcher auch nicht friedlich beigelegt wurde; es gab 1549 die Western Rebellion; aufgrund von Missernten und der Inflation, blutig niedergeschlagen.

Aber zur gleichen Zeit, als in Russland Iwan der Schreckliche mit seinen Opritschnina wütete, dem Zeitraum 1550-1555; man in England dem Jahrhundert zuvor den „Einhundertjährigen Krieg“ überlebt hatte (1337-1453)….wobei es bei den damals herrschenden Adeligen in England, den Tudors, ab 1550 zu internen Reibereien kam, bis 1553 „Maria I“ den Thron Englands betrat und wieder für klare Machtverhältnisse sorgte.

Wobei sich England seit circa 1545 bis 1555 in einer zehnjährigen wirtschaftlichen Katastrophe befand, welche auch die neue Königin „Maria die I“ kaum zu lindern vermochte….

Und was machte dann der englische Adel und mit diesem das englische Militär, um die sozialen Erhebungen nieder zu machen, um die Kontrolle über die Situation in England zu behalten, wie gelang es dem englischen Adel z.b. in den Monaten vor „Maria der I“ Inthronisierung, wie gelangt es da wieder Ruhe und Ordnung in England herzustellen, erschüttert der wirtschaftlichen Katastrophen, der Inflation, des andauernden Krieg des Adel gegen das eigene Volk, welches wortwörtlich niedergeschlachtet wurde.

Ja der englische Adel und mit diesem das Militär nahm sich der Armen an, indem diese innerhalb kürzester Zeit über 60.000 jener englischen Armen, am nächsten Baum aufknüpften.

Es fand also sozusagen eine nationalsozialistische Sozialpolitik statt, indem man einfach das Problem liquidierte, indem man einfachheitshalber 60.000 materiell Arme umbrachte und schon war wieder alles in bester Ordnung.

Danach hatte der englische Adel sich wieder einmal eine Verschnaufspause verschafft und konnte ihre Dekadenz weiterhin auf Kosten des Volkes frönen.

250 Jahre später immerhin, hat man sie dann nicht mehr umgebracht, denn nach Australien deportiert, über 160.000 Engländer, deren größtes Verbrechen, wohl damals wie heute, das schwerwiegenste dann war….materiell arm zu sein….

Jene Deportation auf hunderten von Schiffen begann am 18.Januar 1788 und was haben jene Engländer in Australien dann gemacht….ja das Übliche…als erstes wurden alle Einheimischen, die Eingeborenen massakriert…..

Also in England wurden im gleichen Zeitraum, als in Russland die Opritschnina wüteten, 60.000 materiell Arme in sehr kurzer Zeit, in Massakern, aufgeknüpft und in Russland gleichzeitig 10.000 Massakrierte in sehr kurzer Zeit….

Was blieb….die 10.000 Massakrierten in Russland oder die 60.000 Massakrierten in England?

Und heute, wenn man heute zurückdenkt, dann ist Iwan der Iwan der Schreckliche, die Opritschnina stehen für beispiellose Verbrechen (wobei beider, Iwan und die Opr.; Taten, damit nicht verharmlost werden sollen)….und nicht etwa die Engländer, ein damaliger Dudley oder Seymour…..

Da heißt es nicht Dudley der Schlächter oder Seymour der Schreckliche….denn es heißt heute nur Iwan der Schreckliche….?….

Deren Herrschaft bezeichnet niemand als Terrorherrschaft, denn es waren ja nur die materiell Armen in England, die solcherart massakriert wurden, während es in Russland auch die Oligarchen traf.

Dabei zeigt sich auch wie subjektiv die Geschichtsschreibung ist und man könnte jene Geschichtsschreibung auch dahingehend ausrichten:

Man hat einen Beutel voller Gold und das ist die Menschheitsgeschichte dann.

Wobei schon wieder die Guten so gut waren, wie aller Zeiten bis zum heutigen Tag, wie die Guten die materiell Armen massakrieren, damit oben weiterhin alles so läuft, wie bis dahin.

Und ist schon erstaunlich die Geschichtsschreibung; die guten Engländer, welche ihre materiell Armen in kurzer Zeit massiv dezimieren und die Russen ihrer totalitären Terrorherrschaft, wo ein Fünftel an Menschen mit dem Leben bezahlen und in der Geschichtsschreibung dreht sich alles um den Iwan den Schrecklichen und kein Dudley oder Seymour weit und breit.

Ja warum werden eigentlich die Engländer jener Zeit nicht als Terrorherrscher dargestellt, dieses endlosen Massaker am eigenen Volk über Jahrhunderte….?….

Und heutiger Zeit läuft es nicht viel anders, nur die Vorgangsweise ist etwas subtiler, etwas versteckter manifestiert sich der Staatsterror, der wie immer gleichen Nazifaschisten, ob der Tiroler oder der Italiener.

Und die große Erkenntnis für die heutige Elite, solange es gegen die materiell Armen geht, dann bekümmert dies niemanden, weder der Gegenwart, noch der Zukunft, da kann man töten und umbringen, da kann man foltern und vergewaltigen….als ob man nichts anders mehr tun sollte….

Da kann man die materiell Armen massakrieren und in der Geschichtsschreibung steht dann, welche edlen sozialen Glanztaten man vollbracht hat, denn bekanntlich ist die Geschichtsschreibung nicht mehr und nicht weniger als eine gestohlene Handvoll Goldmünzen.

Das ist von Anbeginn bis zum Ende die Geschichte der Menschheit:

Eine gestohlene Handvoll Goldmünzen.

Und wenn es dann zu sozialen Erhebungen kommen sollte in Europa, zu marodierenden Banden, wenn dann der „Rechtsstaat“ zurückschlägt, mit militärischer/polizeilicher Gewalt und alle glauben dabei auch noch etwas Gutes zu tun, dann kann man doch in der Gewissheit in jene Massaker am Volk hineingehen, dahingehend, das da kein Schmutzfleck auf der blütenreinen Weste verbleiben wird.

Das hat seit Anbeginn der Menschheit noch nie irgendjemand interessiert, wie es den materiell Armen geht, wobei momentan gehören circa 80% der Menschheit zu jenen Unglückseligen…..da hat sich dann im Lauf der Zeit, den zurückliegenden 500 Jahren, jene Tendenz immer mehr verstärkt….immer mehr materiell Arme und immer weniger materiell Reiche….

Aber angesichts dieser Erkenntnis aus der Geschichte, welche sehr subjektiv gesehen wird, sehr nationalistisch, sehr von der Gewinnerseite, allen voran der kapitalistischen Gewinnerseite, welche jede Lüge schluckt und als ultimative Wahrheit wieder ausscheidet.

Wäre es angesichts dieser zu erwartenden Entwicklung nicht das Beste, man würde angesichts all dieser erstohlenen Doktortitel an den Universitäten, wie die Elite sich jene Dokortitel dann kauft, wie die Bürgerlichen auf Seite der Unterdrückung, der Massaker am Volk dann daneben stehen und ihre Nachspeise verzehren.

Also da die Verachtung für die materiell Armen, in den bürgerlichen Kreisen ja eh normal ist, nicht nur in England, denn überall auf der Welt, man jene ja sowieso für 3.Klasse, für Ungeziefer und für Parasiten hält.

Wäre es da nicht angebracht, dem provinziellen Beispiel zu folgen, das man z.b. an den Universitäten, anstatt die jungen Leute für etwas lernen zu lassen, womit sie später keinen Brotberuf ergattern werden, also z.b. dieser sinnlosen geisteswissenschaftlichen Fächer…..die keiner braucht und niemand möchte….angefangen der wirtschaftlichen/politischen Elite….

Wäre es da angesichts der aktuellen Situation, diesen strukturellen Problemen mit +50% Jugendarbeitslosigkeit den PIIGS-Staaten….das man an den Universitäten zukunftträchtige Studien einführen sollte, das man z.b. der örtlichen Provinz an der Universität, die Leute nicht mehr zu zukünftigen Bittstellern und Sklaven der Elite ausbilden sollte, denn einfachheitshalber gleich den Doktortitel in Gestaposchweinischen anbietet oder den Doktortitel in Gestapo-Hurischen.

Ja womöglich wäre es das Beste, man bietet einen Masterkurs an, mit Doktortitel am Ende des Studium, wo man sich aller Manieren, aller Sprache, aller Ausdrucksformen entledigt und sich zurück zum Tier entwickelt; also wie es an Italiens Universitäten wohl bereits der Fall ist, mit der wichtigsten italienischen Wissenschaft….der Sexualität….mehr ist da ja auch nicht….

Jenen Masterkurs anbietet, wie man sich vom Mensch zum Tier zurückentwickelt, denn wenn es dann knallt, wenn sich jene +50% ohne Zukunft und Perspektiven erheben sollten, damit man auch in der Bürokratie, den Behörden und bei den Politikern das geeignete Personal dann hat….

Das man doch, anstatt dieser unsinnigen Studien wie Chemie oder Medizin, man sollte doch akademisch die Leute dahingehend ausbilden, wie sie der politischen/wirtschaftlichen Elite am Andienlichsten sein können….

Also wie der Provinz als Gestaposchweine und als Gestapohuren.

Denn das Allerletzte, was man als politische/wirtschaftliche Elite dann braucht und das provinzielle Establishment ist diesbezüglich ein Musterbeispiel seit 400 Jahren unveränderten inzestiuösen Nepotismus aus dem dunkelsten Mittelalter, von damals bis zum heutigen Tag, ja das allerletze was man braucht oder benötigt, das sind doch der Menschen, der intelligenten, wachen, aufgeweckten Menschen….

Denn alles was die provinzielle Elite und mit dieser auch die europäische Elite brauchen wird, das sind doch eine wachsende Zahl an Gestaposchweinen und Gestapohuren….das ist, was die europäische Elite den folgenden Jahrzehnten vor allem benötigt….noch mehr solche provinzielle Nazifaschistischen aus dem untersten Segment der Menschheit, noch mehr Tyrannei und noch mehr Willkür, noch mehr Inflation und noch mehr materielle Armut für das Volk….

Und jener Entwicklung als Elite entgegenzusteuern, empfiehlt sich doch, an den Universitäten, die Leute dahingehend auszubilden, das sie mit diesem Problem, von über 50% der zukünftigen Bevölkerung, welche keine Arbeit und keine Zukunft haben, das man mit diesen dann auch fertig wird, so wie die Engländer 1550 mit ihren materiell Armen.

Dahingehend könnte doch die provinzielle Universität eine Vorreiterrolle einnehmen und die Leute dahingehend ausbilden, da bräuchte es dann auch keine Plagiate oder ein gekauftes Studium, denn so sind dann die Leute der Provinz dann eh schon…..der Nazifaschischten…..

Und da sollte man doch die Leute mit einem akademischen Titel ausstatten, damit man dann Dr. Gestaposchwein und Dr. Gestapohure schreiben kann.

So wie es heute zum Teil dann eh schon ist….und wie immer als der Elite auf den widerlichsten Menschentyp zu setzen, so wie der örtlichen Provinz und wenn man eh schon die schlechteste Universität wohl von Europa hat, einen Selbstbedienungsladen monströser Gestalten, dem politischen Ebenbild wohl nachgeahmt, des widerlichsten Menschenschlag wohl überhaupt.

Also, bei diesem geistlosen Pöbel, diesem untersten Segment der Menschheit, da sollte man doch die Leute dahingehend ausbilden, wo ihre Stärken liegen, wo ihre Qualifikation dann vorzufinden ist….im Gestaposchweinischen und im debil hochnäsigen Gestapo-Hurigen….

Aber bei diesem provinziellen Establishment, welche ja anscheinend als Gestaposchweine dann promoviert haben, als der Dreckskerle und Flittchen jenseits jeder Vorstellung, jene könnten dann nicht nur an der Universität jene neuen Studien anbieten, denn gleich einen Modellversuch starten….und einfach alle materiell Armen am nächsten Baum aufknüpfen….

So sind sie dann, verroht grobschlächtig, sprachlos, Seite an Seite mit diesen verrückten tierähnlichen Kreaturen, ohne Geist und ohne Seele, der tierähnlichen Kreaturen und da könnte man der Provinz dann ja beginnen, mit diesem Aufknüpfen allem nicht 100% Gestaposchweinischen und Gestapohurischen.

Am nächsten Baum aufknüpfen und alles sein und darstellen, was man dann immerzu war und ist….das unterste Segment der Menschheit….die verrohten Tiroler-Nazi-Grobiane….

Der Kleinsten im allen Menschlichen mit ihren tierähnlichen Freunden und die Allergrößten im Unmenschlichen….die verrohten Tiroler-Nazi Grobiane und ihre tierähnlichen Freunde….

Anmerkungen/Links:
*1
http://www.profil.at/articles/1026/560/272423/wie-wiener-polizeikommandant-mahrer-wochen-akademiker
*2
http://www.faz.net/aktuell/politik/rumaenien-victor-ponta-des-plagiats-ueberfuehrt-11803998.html
*3
http://www.zeit.de/studium/hochschule/2012-09/studie-hochschulzugang-ungleichheit
*4
http://kurier.at/wirtschaft/4513104-sennett-was-menschen-aus-der-bahn-wirft.php
*5
http://www.zeit.de/2012/39/Uwe-Tellkamp-Der-Turm-Fernsehverfilmung/komplettansicht

September 16, 2012

Die Conditio humana


Auf den ersten Eindruck haben sie den Eindruck: Lauter brave Leute. Hören Sie aber zu, entdecken Sie, dass sie nur von Ausrottung und Gaskammern träumen.
Thomas Bernhard in einem Wiener Kaffehaus

Bevor ich auf das eigentliche Thema zu schreiben gelange, einige kurze Geschichten, um das Anliegen zu verdeutlichen:

Hibakusha nennt man in Japan die Überlebenden der Atombombenabwürfe auf Hiroschima und Nagasaki im August 1945.
Jene Atombomben töteten 92.000 Menschen sofort; ca. 130.000 Menschen starben in den Folgemonaten des Abwurf bis Ende 1945, wobei von ca. 500.000 betroffenen Menschen im Stadtgebiet (Nagasaki und Hiroschima) somit 278.000 Menschen die unmittelbaren Folgen überlebten, von welchen ein Großteil ihr zukünftiges Leben als Hibakusha (Explosionsopfer) verbringen würden.

Zu jener Zeit war man in Japan bis spät in die Fünfziger-Jahre der Auffassung, das die Strahlenkrankheit (die nukleare Verstrahlung) eine ansteckende Krankheit sei und somit wurden jene Opfer der Atombombenabwürfe sozial geächtet undvon der Gesellschaft ausgeschlossen.

Auch nachdem jene Vermutung/Gerücht, das der Opfer eine ansteckende Krankheit hatten, sich als gegenstandslos herausgestellt hatte, wurden jene Hibakusha sozial geächtet, stigmatisiert, niemand wollte diesen eine Arbeit geben, niemand wollte diese heiraten, niemand Kinder mit diesen; denn aufgrund des defekten Genmaterial (bezüglich der Radioaktivität) wollte niemand mit diesen etwas zu tun haben; was zu vielen zusätzlichen Krankheitsfällen (psychischer Natur) und sehr vielen Selbstmorden jener Hibakusha führte, welche somit nicht nur mit den körperlichen Folgen der Atombombenabwürfe zu leben hatten (u.a. sehr viele Krebsfälle), denn vor allem auch mit der  sozialen Ausgrenzung durch die restlichen Bevölkerung (wie übrigens auch die japanischen POW).

Es waren also jene Zivilisten, jene unschuldigen Opfer nicht nur mit körperlichen Krankheiten, einem frühen Tod, einem Leben in Leid und Schmerz bestraft, denn zusätzlich noch mit sozialer Ächtung, in Japan gleichzusetzen mit dem sozialen Tod in allen Belangen; wobei wer konnte, es bis zur heutigen Zeit verleugnet, daraus ein Geheimnis macht, damit die Kinder der Kinder einen Mann/Frau zur Gründung einer Familie finden, denn ansonsten finden die Kinder der Kinder keinen Mann/Frau….77 Jahre nach Abwurf der Bomben….

Es wirft jenes Verhalten, jene Ächtung der Kranken/Schwachen, zuerst aus irrationalen Vermutungen, bis dann zu vermuteten Gen-Defekten ein bezeichnendes Licht darauf, wie der Mensch ist, wie sich dieser verhält und das der Mensch immerzu solcherart dann handelt, wobei Empathie, Mitgefühl, Solidarität, Gemeinschaft, Liebe oder Fürsorge keine Rolle spielen, denn eiskaltes Kalkulieren mit darwinistischen Bullshit.

Eine treffende Beschreibung des Bösen im Menschen hat der französische Schriftsteller Albert Camus in seinem Buch „Die Pest“ festgehalten; wo jene Pest in einer französisch/algerischen Stadt ausbricht (als eine Metapher auf totalitäre politische Modelle) und Camus darlegt, wie die einzelnen Personen jener Stadt darauf reagieren, wobei die „Pest“ auch als eine Allegorie für das Böse sich andient.

Der Pater in jener Stadt sieht die Pest als eine Strafe Gottes; der Journalist denkt an schnellen Sex und Fluchtmöglichkeiten, der Arzt hilft den Kranken und hält sein eigenes Tun für absurd, der Schmuggler sieht hingegen die Pest als eine günstige Gelegenheit (da die Behörden anderweitig beschäftigt sind); der Philosoph als Übung in seinem Zynismus oder wie der Schriftsteller, welcher an einem einzigen schönen Satz feilt, um gegen die hässliche Seuche der Pest anzudichten.

Und ja….der schönste Satz, welcher dem Dichter im Buch einfällt….ist folgender:

An einem Morgen im Mai ritt eine Amazone auf einer Fuchsstute durch die Alleen des Bois de Bolougne.

Wenigstens ein Lichtblick auf diesem Planeten….kein Flittchen, kein Dreckskerl…nur ein Satz!

Und wie bei Hans Falladas Buch „Jeder stirbt für sich allein“ und seiner Beschreibung der Deutschen im Nationalsozialismus, da geht es nicht um die Konzentrationslager oder wie bei Camus um die Pest, welche beide tagtäglich Tausenden das Leben kostet; denn um die alltäglichen Bestialitäten, wie man Profit aus der Situation als Einzelner herausschlagen kann und wie man sich dabei einen kleinen Vorteil gegenüber den anderen Menschen verschaffen kann.

Da geht es nicht um die große Seuche oder um die Vernichtungslager im Osten, dem Krieg oder um Möglichkeiten die Seuche einzudämmen; denn da geht es dann eigentlich vor allem darum, wie die einzelnen Menschen damit umgehen und in beiden Fällen der Menschen doch in einem negativen Licht dastehen; das da ein Gefeilsche und Niedriges einsetzt, wer welchen Besitz an sich reißt, wird die Seuche/der Krieg instrumentalisiert, damit der Menschen ihr Niedriges, ihr Bösartiges dann ausleben können; wobei es völlig egal ist, auf welche Kosten von wie vielen Menschenleben, ob die Opfer quälend sterben oder totgemordet werden, das interessiert diese Personen am Allerwenigsten, denn was sie interessiert, ist das tierische InBesitzNehmen von materiellen Besitz, von Möglichkeiten, von Gelegenheiten und diesen auch nachgeben, somit der Mensch in beiden Fällen doch als eher widerwärtig erscheint, als grundsätzlich böse.

Was dem Westen, der Welt überhaupt nicht wahrgenommen wird, ist die Tatsache, was zwischen 1933 und 1945 in großen Teilen Osteuropa geschehen ist, als 14 Millionen Einwohner jener Gebiete verhungerten, abgeschlachtet, erschossen, zerstückelt wurden.

Da gibt es eine Stadt in der Ukraine, in welcher zuerst beinahe ausschließlich Ukrainer wohnten, welche 1933 alle verhungerten, die Bevölkerungsmehrheit dann die Polen waren, welche anschließend von den Nazis und Russen abgeschlachtet wurden und dann war die Stadt wieder ukrainisch, welche wiederum abgeschlachtet wurden….im Lauf von nicht einmal zehn Jahren, wechselte die Stadt mehrmals die Bevölkerung, da die jeweilige Bevölkerung in 2-3 Jahre Rhythmus ermordet oder man diese einfach verhungern ließ….

Das was dort stattgefunden hat, war das größte Blutbad in der Geschichte der Menschheit, hat Osteuropa (Ukraine, Polen, Weissrussland, Baltikum) für alle Zeiten verändert und steht einmalig in der Menschheitsgeschichte als ein Ort, wo 12 Jahre lang einfach alles Lebende abgeschlachtet wurde.

Es heißt die Leute dort seien grundsätzlich anders, als alle anderen Menschen auf diesem Planeten, da es die Einzigen sind, welche gesehen haben, zu was der „Mensch“ fähig ist; wie da geschlachtet wurde….nicht der Kälber, denn der Menschen….

Da wurde über ein Jahrzehnt deren Menschen ermordet, z.b. gibt es die historische Wahrheit, das z.b. an jedem x-beliebigen Tag im Oktober/November 1941 jeden Tag mehr russische Kriegsgefangene unter den Nazis verhungerten, als im gesamten 2. Weltkrieg us-amerikanische/englische Soldaten in Nazi-Kriegsgefangenschaft verstorben sind.

Jene Menschen in Weissrussland, Ukraine, Polen, die wissen was das Böse ist und das das Böse nichts Banales oder Abstraktes ist, denn das der Mensch das Böse ist.

Noch eine letzte Geschichte, bevor ich auf das eigentliche Thema zu schreiben gelange:

Im „heiligen“ Land Tirol befand sich in Hall in Tirol zur Zeit des Nationalsozialismus eine Psychiatrie, in welcher körperlich und geistig Behinderte (vor allem Kinder) interniert wurden, zum Großteil dann nach Schloss Hartheim zur Liquidierung verschleppt, aber gleichzeitig verhungerten in jenen Jahren des Nationalsozialismus in jener Einrichtung zwischen 250-500 Behinderte (vor allem Kinder).

Bis 1998 war das mehr oder weniger ein österreichisches Staatsgeheimnis, bis keiner von diesen, wie ein Waldheim, an der Macht sich dann befand, denn die Täter allesamt ihrem Ruhestand, bzw. friedlich entschlafen waren.

Wobei in einer Nachbargemeinde von Hall in Tirol, in Schwaz, nach 1945 ein Kinderheim errichtet wurde, in welchem Waisenkinder/Kinder aus schwierigen familiären Verhältnissen; ect. ….interniert wurden….ein schrecklicher Artikel diesbezüglich. *1

Und was geschah in jenem Kinderheim, dort quälte man jene Kinder, erniedrigte, vergewaltigte diese, beutete diese schamlos aus; stellte diese für die Innsbrucker Herrschaften zur Verfügung; ließ sie für die Unternehmen (z.b. Swarowski) arbeiten, ohne das diese einen Lohn erhielten und wenn man die Berichte durchliest, wie da diese Kinder bis Ende der 80-er Jahre/Ende der 90-er Jahre behandelt wurden….als eine endlose Auflistung von Grauenhaften….wo kein/e Einzige/r zur Verantwortung gezogen wurde; es ging ja um Disziplin; z.b. die Tatsache, das der Straßenstrich in Innsbruck 20 Jahre lang beinahe ausschließlich aus Mädchen aus jenem Kinderheim entstammten (und dabei praktischerweise für die Innsbrucker Herrschaften die gleichen Kinder als Erwachsene weiter vergewaltigen konnten und das waren keine Verbrecher, denn das tirolerische politische/wirtschaftliche Establishment….also debiles Volk….die „Guten“); keine einzige ein Leben danach geglückt ist, denn allesamt untergegangen sind….als der emotionalen/körperlichen Krüppel….verhungert an allem Lebenswerten, Liebevollen oder Empathischen….

Und dann der gleiche Menschenschlag, von Hall bis Schwaz dann tätig war, gesellschaftlich höchst-angesehen, frei von jeder Schuldzuweisung bis zur ihren Tod; jedes Aufkeimen von Widerrede, von öffentlicher Aufmerksamkeit, von den politischen/wirtschaftlichen Verantwortlichen mit lebenslangen Irrenhaus beantwortet wurde….der gleiche Menschenschlag zuerst die behinderten Kinder verhungern ließ, um anschließend die Mädchen aus dem Kinderheim zu missbrauchen, zu quälen, fertig zu machen….

Da ergibt sich dann eine spezifische tirolerische Kontinuität im Zerstören von „Menschen und von Leben“ bis zum heutigen Tag….da zeigt sich, welcher Menschentypus da wütet und gleichzeitig politisch/wirtschaftlich/gesellschaftlich am Besten dasteht….das Wort „die Guten“ möchte ich aus Respekt vor den Opfern jetzt einmal nicht benutzen, aber das ist anscheinend der tirolerische Menschentypus….weiter zu machen, als sei gar nichts geschehen, 50 Jahre später eine Statue aufstellen und alle Vergehen, Verbrechen aus der Vergangenheit sind verziehen….das ist ein ganz übler Menschenschlag, eine ganz üble Art von Menschen, welche da als die großen Herrschaften/Damen durch dieses Tirol ihre Spur der Gewalt und der Zerstörung bis zum heutigen Tag ziehen und dabei nur einen Gott kennen….den Gott des radikalen Bösen….und in jener Tradition, in jener Art und Weise bis zum heutigen Tag gehandelt wird….einer verräumt die Buben…ist ja nicht so schlimm….einer zerstört jenen oder jenen Kindern das Leben….ist ja nicht so schlimm und in 50 Jahren werden die Tiroler dann wohl wieder eine Statue aufstellen….für die nächste Generation ihrer Opfer….

Ein ganz übler Menschenschlag….völlig empathielos….immerzu auf der Seite des Bösen….ohne auch nur die geringste Ahnung zu haben, was das Böse sein könnte….und wenn dann herauskommt, das jene Krankenschwestern, welche die behinderten Kinder in Hall verhungern ließen, anschließend in jenem Mädchenheim arbeiteten und dort weiter ihre „gute Arbeit“ verrichteten *2….dann weiß man wo man ist….in Tirol!

Und nicht das irgendeine/r denkt, er/sie habe etwas falsch gemacht, nicht korrekt gehandelt, denn da wurde immer streng nach Vorschrift gehandelt….so tragisch und traurig es auch klingt….da wurde immer streng nach Vorschrift gehandelt….den Vorschriften von den politischen/wirtschaftlichen Monstern Tirols, damals wie heute, der gleichen bestialischen Dreckskerle, im Ansehen des Volk die Größten!

Aber jene einzelnen Geschichten aufgeführt….zum eigentlichen Thema:

Man lebt heute im Westen, der westlichen Gesellschaft in einer Welt, in welcher es anscheinend das Böse dann schon gar nicht mehr gibt, wenn vereinzelt auftretet, ob irgendeinem Amoklauf von Norwegen bis zu den USA, aber ansonsten ist das Böse abwesend, gibt es dieses eigentlich gar nicht, wird verdrängt und wenn man von etwas Bösen hört, dann aus irgendeinem Kriegsgebiet, wo verwackelte HandyAufnahmen Irgendetwas zeigen, das man dann mit Krieg und Böse assoziieren soll.

Es erscheint jenes Böse gebe es dann dem zivilisierten, gesitteten, geordneten Westen, in Zentraleuropa z.b. dann schon gar nicht, hin und wieder ein Fritzl in den Medien und das war es dann auch, vielleicht noch alle paar Monate eine Familientragödie, aber das Böse, die Lust am Bösen, das absichtlich niederträchtig Hinterhältige….das gibt es dann eigentlich nicht….das Böse gibt es Ruanda, in Zentralafrika, im Iran, in Nordkorea, in Weissrussland….aber doch nicht im friedlichen Westen, wo das Gute ist….

Es ist schon soweit gekommen, das der europäischen Philosophen/Intellektuellen schreiben, das das Böse kein Bestandteil des Menschen ist, nur eine Missbildung, eine Deformierung, welche entschuldigt wird durch schlechte Erziehung oder Krankheit; aber das Böse selbst….ist nicht nur kein Bestandteil des Menschen, denn im Westen, dann eigentlich nicht mehr vorhanden….und ja es gibt nicht jede Woche ein Massaker wie in Zentralafrika…..es gibt keine Bomben…..es gibt wenig Attentate, wenig Morde…..und dahingehend gibt es dann das Böse auch nicht, denn nur die volksmusik-schwelgerische heile Welt, wo alles gut ist und alle Menschen nett zueinander sind.

Es gibt also kein Böses im Westen, wenn dann nur die explosionsartige Entladung von irren Einzelpersonen, von arabisch aussehenden Terroristen, von Zusammenstößen bei Demonstrationen, wo kein Bürger des Westen sich dann eigentlich blicken lässt, denn nur die missratene Jugend, welche ja in jeder Generation dann anscheinend missraten ist….

Und wann hörte man das letzte Mal von etwas Bösem in Europa?
Beim Jugoslawien-Krieg….Kosovo….9/11….Sudan….

Und das Problem, mit jenem verdrängten Bösen, das es dann ja nicht mehr gibt in Europa….das Problem dabei ist, jenes Böse ist dann nicht, aufgrund all der vielen Fernsehprogramme, der Auswahl im Supermarkt, jenes Böse ist nicht verschwunden, denn das ist andauernd da und stärker denn je, gerade dadurch, das es immerzu verleugnet und dessen pure Existenz verleugnet wird.

Wobei eine eigene Form des Bösen die „Lust am Bösen“ darstellt; die sadistischen Neigungen z.b.; dahingehend andere Menschen zu quälen, diesen das Leben zur Hölle zu machen und jene Form des Bösen, dann zwar vordergründig nur in Kriegsgebieten vorhanden erscheint, aber letzten Endes in subtilerer Form auch im Westen maßgeblich das politische/gesellschaftliche/wirtschaftliche Bild prägt.

Wobei das Böse nichts Artifizielles, etwas was es dann nicht gibt, ist; denn das Böse ist ein wesentlicher Bestandteil der Menschen, womöglich sogar das Wichtigste; ist womöglich die grundlegende Bedingung menschlichen Sein und wird zwar im Westen nicht pur ausgelebt, findet aber immer sein Ventil, ob in Form von Falschheit, Aggression, Dummheit,…..die Liste ist endlos….

Wobei nur einmal festgehalten, dem Westen mit seinem moralisch/ethisch bankrotten System….was führt zu gesellschaftlichen/politischen/wirtschaftlichen Erfolg….die Nächstenliebe….?….nein….denn seine „Mitmenschen“ wie Dreck zu behandeln, diese auszubeuten, fertig zu machen und wenn nicht mehr funktionabel zu entsorgen….da braucht es nicht einmal einen finanziellen Anreiz, denn so sind die Leute…..das die Leute eine Mordgier haben, eine Niedertracht, eine Feindseligkeit gegenüber dem Intelligenten, welche in Wörter keine Form findet, denn tagtäglich deren Inhalt, Sinn und Zweck zu sein erscheint.

Wobei das Böse gesellschaftlich/politisch/wirtschaftlich andauernd belohnt wird; das Böse immer seinen Weg findet, man es aber gleichzeitig der Öffentlichkeit/den Medien/der Realität verleugnet, das dieses Böse nicht nur anwesend ist, denn ein maßgeblicher Faktor des menschlichen Sein zu sein erscheint; man betrachte einmal die Zahlen bezüglich familiärer Gewalt….jeder 2. Familie in Österreich/Tirol übrigens tagtäglich….ja man erkennt das ja gar nicht mehr, da man ja nur sieht, was man wahrnehmen möchte….man erkennt das doch schon gar nicht mehr….es gibt ja kein Böses, denn nur die seichte Oberfläche aus Falschheit und Verlogenheit.

Oder die psychische Gewalt, sozusagen bei über 50% der Bewohner der örtlichen Provinz anscheinend die einzige Ausdrucksform….oder der Neid oder die Schadensfreude….wobei die Schadensfreude eine zentrale Rolle einnimmt, das sich der Leute freuen, darüber „glücklich“ sind, wie schlecht es anderen Menschen, ob Krankheit oder Leiden, geht….das man daran aufblüht und ist es nicht solchermaßen, das der örtlichen Provinz immerzu der widerlichsten, bösartigen Personen, das schönste Leben haben?

Das z.b. das Bürgerliche doch bei genauerem Hinsehen nur eine Maske des Bösen und nicht etwas eine Maske des Guten dann ist; das der Leute böse sind, da sie dumm sind, nicht reflektieren, wobei auch der Intelligenten eine unglaubliche Boshaftigkeit innewohnt….als der Herren- und Herdentiere, welche dann nicht etwa ihren Instinkten folgen, denn ausschließlich den Instinkten der Herde oder der Herren….eine empathielose Handvoll Dreck aus dem Widerlichsten und Abscheulichsten, was diese Leute sind….

Das Verhalten der Leute z.b. zeigt auf, jenes Böse ist dann anscheinend nicht verschwunden, denn die zentrale Aussage jener Personen….und das Bösartige, welches dabei herausschimmert….da ist es kein Millimeter bis zum Mord, bis zum gegenseitigen Abschlachten….denn da gibt es keinen Millimeter….die würden sofort loslegen….wobei diese Leute dies nicht einmal als böse wahrnehmen….denn in deren bösen Verhalten….die Motivation dahingehend in deren Verhalten ist jene den Mächtigen/Reichen andienlich zu sein, ob sie davon profitieren ist dabei anscheinend bedeutungslos….das ist der Herden/Herrentrieb, welche aus Personen, der widerlichen Bestien macht….

Und die Leute sind anscheinend wie ein Roboter darauf programmiert, immerzu den Reichen/Mächtigen andienlich zu sein, vor diesen zu kriechen und glauben dann, sie profilieren sich (wohin gehend auch immer), indem diese sich vor diesen Reichen/Mächtigen besonders devot zeigen….ein Verhalten, hier der örtlichen Provinz….als nur ein weiteres Erfolgsrezept, wie man es bei den Schweinetrögen in die erste Reihe schafft und da gelangt keiner mit Gutmütigkeit, Empathie oder sich im Guten bemühen dahin….gänzlich im Gegenteil….

Und wenn man vom Bösen spricht, dann heißt es immer die Nazis, die Faschisten, ja und die zwei italienischen Frauen gestern im Cafe am Tisch nebenan, mit ihrem spöttische Gelächter, ihren Bemerkungen über das Übliche….ja sind die besser oder weiterentwickelt….?….oder sind das nicht die gleichen intelligenzlosen Huren der Macht und des Geldes, wie es vor 55 Jahren die KZ-Aufseherinnen waren….das ist das Böse, welches so beiläufig, hinterhältig herauskommt und festzuhalten in aller Deutlichkeit gilt es:

Die Menschen suchen andauernd nicht etwa nach einem Sinn, einem Zweck in ihrem Leben, diese suchen auf keinen Fall nach Intelligenz oder Wissen, denn was diese unbewusst andauernd suchen, ist die Möglichkeit ihr Böses auszuleben….ob Zahnärztegattin oder junges Flittchen….

Die Menschen suchen andauernd nach Gelegenheiten dem nächsten Menschen zu schaden, ob wahr oder unwahr ist völlig belanglos, wobei die Hinterhältigkeit in diesem versteckten Ausleben des Bösen, noch nie so ausgeprägt war, wie am heutigen Tag.

Man stellt sich einmal einen vor, z.b. den  Präsidenten der USA, welcher sich an die Seite von Leuten stellt, welche, wenn ausschließlich diese zu entscheiden hätten (z.b. das prov.-öst. Establishment) dann wäre man heute noch im dunkelsten Mittelalter (womöglich auch das was die Leute in Österreich/Tirol dann wohl am liebsten hätten), da würde in 200 Jahren noch keine Frau ein Wahlrecht haben, in 400 Jahren immer noch keine Menschenrechte existieren, da wäre ein Barack Obama heute auf einer Plantage in South-Carolina….und das Problem dabei….die Leute wollen es so….die wollen keine Moderne, keine Toleranz, keine Transparenz, keine Demokratie….die wollen nur die Kirche im Dorf behalten und alles andere….da gähnen sie einmal ihren spießigen Kleinstbürgertum in völliger Verblödheit….die unterstützen jenes patriarchalische-mittelalterliche System….auch wenn es gegen diese andauernd arbeitet….aber….

Die Conditio Humana bezeichnet die Bedingungen des Mensch-Sein und die Natur des Menschen und wenn im Westen der Philosophen/Intellektuellen in ihrem Elfenbeinturm davon schreiben, das das Böse nicht einmal mehr Teil der Conditio Humana ist…..dann sollten sie vielleicht einmal dem örtlichen Faschistenloch verreisen und öffentlich die Behauptung aufstellen, das der NaziFaschismus nicht nur positive Aspekte gehabt hat und dann abwarten, wie der Leute darauf reagieren….wenn der erste Dorfpatriarch einmal kurz pfeift, dann springen schon die ersten hundert Dreckskerle, die ersten hundert verhurten Flittchen einen an und machen einen fertig….nicht das diese wissen was sie tun….dafür sind sie mit Sicherheit zu blöd….aber das diese böse handeln, würde diesen ja niemals in den Sinn kommen….sie dienen sich ja den Interessen zweier oder dreier provinzieller PolitikMonster sich an, welche gleichzeitig aus dem Vollen schöpfen können ihrer niederträchtigen Charakterlosigkeit im völlig Substanzlosen.

Also das Böse ist eine Realität, gerade dort, wo es verleugnet wird und es anscheinend kein Böses gibt, dort ist das Böse immerzu am stärksten ausgeprägt; z.b. der örtlichen Provinz, mit der höchsten Selbstmordrate der Welt pro Hundertausend Einwohner; mit alltäglicher familiärer Gewalt in jeder 2.Familie; mit einem geistlosen Pöbel als Establishment, irgendwo zwischen minderjährigen Straßenstrich und vollkommener Degeneration hin zum Nazifaschistischen.

Und Tatsache ist, das Böse gehört nicht nur zur Conditio Humana, denn ist womöglich deren wichtigstes Bestandteil….da braucht man nur 10 Minuten mein Leben zu leben, um das zu wissen, was für ein grauenhaftes Böses die Leute, die Menschen dann sind….wobei jene, welche solcherort, für die Zivilisation, für das Recht, für das „Gute“ stehen….jene sind die schlimmste Ausprägung jenes Bösen….

Das gerade im Westen, jene welche von Deutschland bis Italien, für die Zivilisation stehen, ob der Wirtschaft oder der Politik, das sind die schlimmsten Exemplare des Bösen, das sind der Monster im unmenschlichen Bestialischen….welche alle der Guten nennen….oder glaubt wirklich irgendein Mensch noch auf diesen Planeten, das der italienischen/provinziellen politischen Klasse, das jene die „Guten“ sind….so blöd kann ja kein Mensch sein….oder….wobei jene, welche am Liebenswürdigsten erscheinen, das sind fast immer die Bösartigsten hinter ihrer falschen Maske aus Zivilisiertheit und Manieren….nicht nur bei den provinziellen Gestapo-Flittchen….

Wobei, wenn man sich wehrt gegen das Böse, dann erkennt man auch das Böse in all seinen Ausprägungen und Verästelungen, da kann man dann schon davon schreiben, das es nicht darum geht, das das Böse unsichtbar oder gar nicht mehr wahrgenommen wird, denn man muss angesichts eines tirolerischen Establishment doch davon schreiben, wo es dann womöglich in deren Augen kein Böses dann gibt, da sie ja nur jenes kennen und als solches nicht einmal mehr wahrnehmen können; das es eigentlich keine guten Menschen dann gibt….wo das Böse immer siegt, gibt es auch nichts Gutes….da gibt es keine Ethik und keine Moral….da gibt es nur das Zweckdienliche….da gibt es nur das Böse in den Menschen, den Leuten, dem Establishment, den „Guten“…..da gibt es bei den Leuten, deren Verhalten nicht jenseits von Gut und Böse dann ist, denn das ist nur Böse….

Es ist damit möglicherweise die Conditio Humana das Böse….die Bedingung, der Sinn, der Zweck, das Sein, die Substanz….nicht etwas Gutes zu tun, um dafür andauernd fertig gemacht zu werden….denn das Böse zu tun….um belohnt, befördert, um gesellschaftlich/politisch/wirtschaftlich Erfolg zu haben….es ist somit solch einem Westen, solch einem Zentraleuropa, wo es offiziell, wo es dann ja anscheinend kein Böses dann gibt….da ist man dann schon so weit….das die Conditio Humana das Böse dann ist…..kein Herz, keine Seele, keinen Geist…..nur eine Handvoll Dreck, mit welchen man dann nach dem Nächsten wirft….das die Conditio Humana das Böse ist!

Anmerkungen/Links:
*1
http://www.echoonline.at/index.php?option=com_content&view=article&id=3374:reine-glueckssache&catid=21:chronik&Itemid=50
*2
http://www.guardian.co.uk/world/2011/jan/04/nazi-euthanasia-victims-austria-hall

Bezüglich dem 2. Bild….den 1.000 Kranichen und dessen Geschichte:
http://www.pcf.city.hiroshima.jp/virtual/VirtualMuseum_e/exhibit_e/exh0107_e/exh01071_e.html

Juni 25, 2012

Eine Selbstverständlichkeit

Heutzutage ist es eine Selbstverständlichkeit, das sich der Banker verzocken und anschließend kommt der Staat und rettet diese mit dem Geld der Steuerzahler; wobei ob Letztere dafür das letzte Hemd ausgezogen; an Bildung, Gesundheit, Leben gespart wird und man doppelt so viel arbeiten, um die Hälfte des Lohn; man für das Versagen der Banker dem Volk dann die Schuld gibt und das Volk dann genau jene Politiker wählt, welche vorher als Banker für die desaströse finanzielle Lage gesorgt haben, das ist heutzutage eine Selbstverständlichkeit.

Wenn der spanischen Banken, für ihr Geschäftsgebaren, jenseits jeder Rationalität oder Logik, gleich der italienischen Banken; einmal nach Hilfe schreien, dann fließen sofort 100 Milliarden Euros nach Spanien, nach Italien, wohin auch immer; als ein Pflaster für eine wirtschaftliche/finanzielle Leiche dann wohl, denn der Domino-Effekt, die Geiselhaft der Politiker; wenn Griechenland gleichzeitig, während das Volk und die Wirtschaft jenes Land in bitterste Armut abdriftet, dann wird der Militärhaushalt Griechenlands erhöht, denn es verdienen ja deutsche, französische und österreichische Rüstungskonzerne daran.

Ja heutzutage ist es selbstverständlich, das der europäischen politischen Klasse, das man ausschließlich und einzig und allein für einige Konzerne, für einige Banken seine politischen Aktivitäten ausrichtet; das in einem vereinigten Europa zwischen Luxemburg und Lichtenstein entschieden wird; das man der neoliberalen Ausrichtung folgt und alles privatisiert, denn welche Leistung sollte ein Staat dann eigentlich erbringen; welcher sich, wie die Finanzkrise seit 2008 gezeigt hat, ausschließlich für das Wohl der eigenen Banken interessiert?

Ja eine Selbstverständlichkeit stellt es heutzutage für das europäische Volk dar, wenn ein Reicher oder ein Mächtiger in seiner Eitelkeit sich verletzt fühlt; das dann das Volk in blinder Debilität, angefangen der kalten Technokratenschicht aus Ärzten, Ingenieuren und Behördenvertretern; ja einzig und allein in einigen Kupfermünzen seinen Glauben findet; eines wertelosen und somit wertlosen Europas, in welcher eine  skrupellose Elite, nicht nur das Projekt Europa zum Scheitern bringt; angefangen beim prov./öst. Establishment; denn die gesamte Zivilisation, die Fortschritte der Menschheit den zurückliegenden 300 Jahre zu Zerstören anscheinend trachtet.

Selbstverständlich ist es heute, das eine promiskutive Frau als das Allerhöchste aller gilt, reduziert der Tiere gleich, dem Geschlechtstrieb, als dann wohl einzigen Antrieb; gleich einer Schafsherde zu folgen, als der Gemeinschaftswesen, welche keiner Zweifel, Einspruch oder Kritik dann dulden, denn einzig, ihrem blinden Obrigkeitsgehorsam den tollwütigen Anführern folgen; wobei der Provinz der Dunkelheit anheimgefallen, als Heimat der wirtschaftlichen/politischen Extremisten; wo der Feigheit der Italiener mit Mord gekrönt wird, wo der provinziellen Lakaien der Unmenschlichkeit, sich immer tiefer in Schuld und Verbrechen verstricken, um aufzuzeigen, welch bedeutende Alpha-Männchen sie von einem Gartenzaun bis zum nächsten Gartenzaun dann waren und sind.

Nicht selbstverständlich ist hingegen heutzutage, wenn man sein Leben im Guten zu leben versucht, da wird ein jeder einen jeden zu stürzen versuchen; wenn man sein Leben nicht auf die Flittchen und der Kupfermünzen reduziert, denn sich weigert, der Unmenschlichkeit einer Gemeinschaft blind in das Grab zu folgen; nicht selbstverständlich, denn verhasst ist heutzutage Zivilcourage, Tapferkeit, Intelligenz oder „ein sich bemühen“, um ein verantwortungsvolles, ernsthaftes Leben!

Ja nicht mit dem Spotten hernachkommen, ein prov./ital./öst. Establishment in solch einem Fall, reduziert ihrer Flittchen, ihrer Kupfermünzen und auf ihre Boshaftigkeiten als wohl einziges Talent, als der Absage an Zivilisation an den Humanismus und an jedliches Ansinnen hin zum Guten.

Ja wer auch nur ein Wort einlegt für des Nächsten Schicksal, ein solcher ist verdammt des Establishment; abgehoben, ohne jeden Bodenkontakt ihres Elfenbeinturm des Luxus, ihrer Entscheidungen, wie der feudalen Fürsten fällend, ob der Schicksale darübertrampelnd, um anschließend den Pöbel aufzuhetzen im Bösen.

Ja selbstverständlich ist es heute, das ein Bingo-Bongo-Pausenclown, das eine Hure, ein skrupelloser GeschäftsCretino alles ist und alles andere nichts; das keine Kultur, keine Intelligenz, kein Wissen zu zählen hat; denn wie der Neandertaler immerzu nur nach der nächsten Boshaftigkeit zu suchen; noch widerlicher sich zu verhalten, um Mord und Gewalt, Tod und Zerstörung, von der Provinz über Italien bis nach Österreich, andauernd zu belohnen mit Karriere und Beförderung.

Ja selbstverständlich ist das man als politische Führung der empathielosen Grobiane hat; deren einziges Ansinnen jenes der Selbstbereicherung in feudalistischer Art und Weise, aus dem Flittchenüberdruss sich dann ein Naserümpfen zu erzüchten, der aufziehbaren Püppchen, deren Kapital aus Langeweile und Boshaftigkeit, zur eigentlichen heutigen Schönheit definiert.

Ja selbstverständlich ist es, der Verbrechen und deren Strafe nach Einkomensstufen zu verteilen; was ein Arzt darf und kann, was ein Politiker darf und kann, dafür würde jeder Normalsterbliche im Gefängnis auf die Ewigkeit verotten, wobei alles verottet solch einer Selbstverständlichkeit, alles was den Menschen an Güte, an Wohlwollen, an Edlem und Tapferen auszeichnet; denn was zu zählen hat, ist die Hetze, ist der Hass, ist dem Nächsten ein Grab zu schaufeln, wie immer all jener, welche schon die meisten Gräben herausgehoben haben.

Ja selbstverständlich ist es heute, das um so grausamer und brutaler, ob als Frau oder Mann sich verhält, um so mehr gesellschaftliche Anerkennung, um so mehr Überdruss an Hurerei, um so mehr Lob und Aufmunterung aller Seiten; denn immerzu gedankenlos zu folgen der Indoktrination, der Ausrichtung, einzig und allein, einiger weniger oben, sich anzudienen.

Denn kein Recht ist eine Selbstverständlichkeit heutiger Tage; zu kriechen und seinen Mund zu halten, italienisch feige, provinziell monströs und österreicherisch menschenverachtend; denn keiner soll mehr ein Recht haben; außer einigen wenigen mit materieller oder politischer Macht; denn keiner soll intelligent sein, keiner soll einen Funken Würde in sich tragen, denn alles muss von den Gestaposchweinen zersetzt werden, welche talentlos, jedes Talent zu Fall; welche hoffnungslos, jeder Hoffnung den Garaus, damit der Monster der Politik und der Wirtschaft dann bestimmen; denn unmündig hat der Mensch zu sein, dumm und naiv; unfähig sich zu entscheiden, denn immer zu folgen, gleich einer Schnecke dem Regen.

Eine Selbstverständlichkeit ist heutzuage ein radikaler Materialismus, dessen Radikalismus alle anderen Ausprägungen hinwegfrisst, denn was man zu haben möchte, zu tun hat, zu fressen und zu vögeln, zu hetzen und zu spotten; den Idioten deren Dummheit nachzuahmen; denn andauernd sich nur um der nächsten Boshaftigkeit sich zu bemühen und jene nicht zu bekämpfen, denn 3 Zahnärztegattinen, 3 Dorfpatriarchen, 3 Pausenclowns, das sind die neuen Götter des Volk, welche man anzubeten dann hat; sprachlos, ausdruckslos, manierlos und dumm zu sein, das ist eine Selbstverständlichkeit heutiger Zeit.

Und die Feigheit, die Charakterlosigkeit, die Hetze, als der Tugenden heutiger Zeit, das ist auch eine Selbstverständlichkeit; böse im Denken, im Handeln, im Tun zu sein; als der Kardinalstugend heutiger Zeit; um als böser Menschen alt und Zeit ihre Lebens glücklich zu sein; auf die Würde der Frauen zu treten und damit, als Schlussfolgerung, einzig und allein, auf immer weniger Würde fünfmal so vieler Frauen dann zu treten; gewissenlos und geistlos zu sein; um ja nicht aufzufallen, sich ja nicht zu exponieren, denn bestraft werden nicht die Monster aus der Politik/Medizin/Gesellschaft/Wirtschaft, denn bestraft werden all jene, von beispielloser Feigheit geleitet, welche jene Monster dann anzugreifen.

Ja eine Selbstverständlichkeit ist es heutiger Machtmenschen das Volk maximal auszubeuten, welches sich gegenseitig bekriegt, um jede Kupfermünze der Köpfe einschlagen; zum Spott der Herrschenden, welche diesem Volk gleich das Recht zu Leben als Erstes hinwegzunehmen, wenn es nicht genügend kriecht, einander sich der Wolf zu sein, um der Feigheit und der Gewalt….

Und das Naserümpfen ist heute eine Selbstverständlichkeit; Stellung zu beziehen für politische Monster wie eine Baba Jaga oder einen Caligula; sich klar zu positionieren, zumindest einmal im Leben, für Tyrannei, Willkür und Mord; im geistigen Sadismus gegen jede Begabung und Talent Stellung zu beziehen.

Ja wenn ein Mächtiger/Reicher eine Hure weniger vergewaltigt; ja wenn ein Bananen-Bingo-Bongo-Pausenclown seiner Eitelkeit sich verletzt sieht; dann wird mobil gemacht der Feigsten aller Feigen; dann wird kurz und klein geschlagen alles von Sizilien bis nach Kopenhagen; denn das ist es wofür die Europäer dann noch stehen, ihrer arroganten Großmannsucht, die Größten aller Größten zu sein, als der Kleinsten ihrer Erbärmlichkeit keines Gottes, denn in ihrem Plastik und in ihrem Überdruss sich zu suhlen; um alles was nicht in ihr Konzept hineinpasst auf ein Kreuz zu schlagen, woran der Pöbel sich dann ergötzen kann, ihrem Brot und Spiele, als deren einzige Kultur.

Denn kein Recht, keine Würde, keine Ehre und keinen Anstand, keine Manieren, keine Kultur und keine Sprache zu haben, als der Personen, als ein Volk, das ist heutzutage eine Selbstverständlichkeit, zu spotten und zu hetzen, gleich einem mitteralterlichen Pöbel; abzustreiten was an Ehre noch vorhanden, zu verleugnen der eigenen Geschichte; noch tiefer zu kriechen, noch widerlicher sich zu verhalten, denn alles was zu zählen hat, der drei Kupfermünzen, um drei noch billigerer Flittchen damit glücklich zu machen, schlimmer als jeder Roboter man zu programmieren imstande, wie jedes Computerprogramm zu funktionieren, der Menschen kastriert ihres Leben, einzig andienlich und respektvoll vor den Götzen ihrer Zeit, um ja dem Zeitgeist zu entsprechen und keiner Zeit irgendetwas zu verstehen oder noch irgendjemanden Leid nachzuvollziehen.

Lupus est homo homini, non homo, quom qualis sit non novit; ein Wolf ist der Mensch dem Menschen, nicht ein Mensch, wenn man sich nicht kennt und das Gesindel mit dem grotesken Namen Establishment; mit der 5-Cent Kupfermünze ihrem Wappen, das ist jenes was es zu fördern, wofür die Masse sich zu begeistern, von einem Berlusconi bis zu einem Faymann, der niedrigen Instinkte die Menschen zu verpflichten, damit aus Hinterhältigkeit gehetzt, bedroht und gespottet, beleidigt solange wird, bis man der Toten nicht mehr zu zählen, damit der herzlosen Flittchen ihr falsches Schauspiel darzubieten, um ihren Hass in deren alltäglichen Irrsinn zu steigern, um ihren Wahnsinn ihrer erbärmlichen Existenzen, wie eine Infektionskrankheit zu verbreiten.

Der Mensch dem Nächsten ein Wolf zu sein, das gilt es zu fördern von staatlicher Kulturseite; kein Erbarmen zu zeigen, denn der Hurensöhne als der Ehrenvollen darzustellen, damit der nächste Krieg noch schneller kommt; damit noch mehr Menschen leiden auf diesen Planeten; das ist eine Selbstverständlichkeit einer Menschheit heutiger Zeit, welche sich zurücksehnt eines Faschismus/Nazismus der Provinz und Österreich….widerlich, grausam und brutal zu sein, das ist eine Selbstverständlichkeit heutzutage; sich als der Frauen wie der Irren und als Männer der brutalen Entscheidungen, welche der Familien hinwegfegt, als des nicht Profitablen oder Ergiebigen in Profit oder Niedertracht.

Bellum omnium contra omnes; der Krieg von allen gegen allen; der Krieg jedes Einzelnen gegen jeden Einzelnen und die Staatsräson in Italien und Österreich heutiger Zeit.

Eine Selbstverständlichkeit der Provinz; das ein jeder dem nächsten der Gewalt; das der Talentlosen an Begabung all jener als krank zu bezeichnen, welche eines Talent oder eine Begabung verfügen; um das Gute zu kriminalisieren, das Mifühlende zu verdammen; denn alles was eine Selbstverständlichkeit sein sollte, wie den Leidenden zu helfen, den Kranken beizustehen, die Schwachen zu beschützen; das ist keine Selbstverständlichkeit mehr, denn nach öst./prov./ital. Establishment ein Verbrechen deren totalen Überlegenheit; welche Zweifel weckt deren „gottgleichen“ Tun und Handeln, so bewundert der Flittchen und der Dreckskerle, denn alles was gut zu sein hat, ist zu kriechen vor Ihresgleichen.

Ja eine Selbstverständlichkeit für die Frauen sich der Dreckskerle hinzugeben, vor Macht und Geld ihre Götze, mittels ihrer Körpers, zu errichten, aber niemals etwas im Guten; denn immerzu der Monster und Bestien sich hinzugeben, um anschließend für deren Morde und deren Verbrechen die Nase zu rümpfen, als der herzlosen Flittchen; um der heutigen Zeit, gleich den Dreckskerlen, eine Krankheit der Gesellschaft zu sein, wo wie der Provinz keine Verantwortung bei den Verantwortlichen; wo wie der Provinz keine Ehre oder Würde bei den Verantwortlichen vorzufinden, denn nur Monströses im Unmenschlichen, um noch feiger, noch niedriger aneinander sich anzuschmiegen ihrem Tierischen.

Selbstverständlich ist heutzutage ein Standesdünkel wie aus dem Mittelalter; selbstverständlich das Anspruchsverhalten immer höher zu schrauben, mittels Verbrechen und Brutalität, um von Italien bis zur Provinz ein Königreich des Bösen zu errichten, wo jeder Mörder ein König und jedes Opfer ein Sklave zu sein hat; kastriert und sprachlos sich hinzugeben dem Bösen, um einzig und allein den Monstern aus Politik und Wirtschaft andienlich zu sein, welche nichts kennen, außer ihrem Geschäft, um so mehr Kinder verreckend, um so mehr Menschen leidend, um so erfolgreicher ihrem Hamsterrad tretend für mehr Willkür, Tyrannei und Unterdrückung.

Selbstverständlich ist es heutzutage böse zu sein; um der Provinz/Österreich/Italien über Wasser zu bleiben, um Erfolg zu haben, um zu reüssieren als geistiger Kastrat, womöglich aufzusteigen zu den Monstern aus Politik und Wirtschaft, um der Nähe zu schwelgen eines Pausenclwowns wie De Rossi, um mitzumorden, um mitzuvergewaltigen, um mitzuhalten mit der Monstrosität, mit der Bestialität eines ital./prov./öst. Establishment, als eine Absage an Zivilisation, Verhalten, Manieren und Kultur, um aller zu enden eines geistlosen Elend, der Sprachlosigkeit einer einzigen Vulgarität, reduziert der Bedrohungen und der Beleidigungen aus nichtigen Gründen, bis hin zum heimtückischen Mord eines von allem Guten verlassenem Volk, wie es der prov./öst./ital. dann waren und sind.

Und was wichtig zu sein hat, ist eine Selbstverständlichkeit; der nächste De Rossi, der nächste Berlusconi, der nächste Faymann….bis zu einer Baba Jaga oder einem Caligula….für das Böse zu stehen, das ist wichtig, das ist eine Selbstverständlichkeit; immerzu zu hetzen, ob gegen die Juden, ob gegen die Ausländer oder gegen mich, es ist immer das Gleiche, des gleich widerlichen, einzig der Niedrigkeit Verpflichteten.

Denn ob dem Bösen aller immerzu bemüht und engagiert; um vor allem aufzuzeigen dabei, nicht das man einen Charakter, das man ein Gehirn oder das man ein Herz hat, denn nur an der Seite eines Monster mit Reichtum an Materiellen/Politischen sich zu positionieren, um somit Stellung zu beziehen der Gesellschaft, der Wirtschaft und der Politik; denn um das geht es, das ist die Selbstverständlichkeit, nicht das dafür gemordet und vergewaltigt, das der Monster bestimmen, denn an der Seite der Tyrannen seinen Platz zu finden; von dort über die Menschen zu herrschen und zu spotten; vom örtlichen Faschistenloch bis nach Rom über Wien, der immergleichen brutalisierten, entmenschlichten Bestien, deren Faschismus und Nazismus nachahmenswert ist, liebenswert, wo der herzlosen Flittchen ihre Liebe, welche ein Hass war und ist, fließen lassen, wo die Menschen sterben und leben dafür, nicht für etwas wofür es sich lohnen würde, denn getäuscht und in die Irre geführt,  für das Widerliche und Niedrige.

Und wenn all dies eine Selbstverständlichkeit ist; das Drohungen und Beleidigungen toleriert, aber Tapferkeit und Edles verdammt; wenn alles Gute krank und alles Böse gesund ist; so wie des örtlichen Faschistenloch, ja prov./öst./ital. Establishment aus Monströsen und Bestialischen, einzig zum Tierischen; erfüllt der Herzlosigkeit und eurer Frauen Verliebtheit in Brutalität und Grausamkeit, wenn das alles eine Selbstverständlichkeit heutiger Tage ist; wo kein Wert mehr zu zählen, eines wertelosen und somit wertlosen Europa, ja wäre es da nicht als öst./prov./ital. Establishment wieder an der Zeit einige Kinder verrecken zu lassen, einige Menschen totzuschlagen/zu ermorden von prov./ital. Seite, damit die Feigheit, die Heimtücke wieder die höchsten Werte für das Volk dann sind….ja wäre es nicht höchste Zeit wieder einmal einigen kleinen kranken Kindern die Behandlung zu verweigern, da sie nicht Eichmann, Hitler, Mussolini oder De Rossi, Durnwalder, Fekter mit Nachname heißen….

Ja ist es nicht eine Selbstverständlichkeit für das prov./ital. Establishment, als des Monströsen und Bestialischen, einzig zum Tierischen, das man wieder einmal ein paar Menschen umbringt oder verrecken lässt, damit der Flittchen dann auch wissen, wenn sie zu lieben haben, mit ihrer Liebe, die einzig ein Hass war und ist; ja ist es nicht höchste Zeit wieder einmal für klare Verhältnisse als prov./ital. Establishment zu sorgen, mit den einzigen Talenten jenes Establishment, also Gewalt und Drohungen ihrer Sprachlosigkeit, ihrer Erbärmlichkeit keines Zeit ihres Lebens Menschen zu sein, denn immer den Tier näher.

Ja ist das nicht eine Selbstverständlichkeit, einige kranke Kinder verrecken, einige Menschen ermorden, jene mit etwas Mum in ihren Knochen, mit etwas Zivilcourage, jene wieder einmal von italienischer tierischer Seite fertig zu machen, da sie nicht, wie das prov./ital/öst. Establishment für den Faschismus/Nazismus dann waren und sind….ist es nicht höchste Zeit dafür…..damit der herzlosen italienischen/provinziellen Flittchen wieder wissen, wenn sie zu lieben, damit der Dreckskerle wissen vor wem sie zu kriechen….

Und natürlich ist es eine Selbstverständlichkeit, das liegt dann ja in der Logik der Lauf der Dinge, danach schreiben drei österreichische Nazi-Krauts einen Brief; nicht da man zweifelsohne, als öst. Establishment, der Kriminellen ist, denn man ist dann ja in nazistischer Tradition und wäre es nicht höchste Zeit öst. Establishment wieder einmal einen Brief zu schreiben….das wäre doch höchste Zeit, hier in dieses Faschistenloch, zwischen italienischen Mördern, für welche ein Großteil der Provinzitaliener ihrer grauenhaften Feigheit, ihre Hand in das Feuer zu legen, aber niemals für etwas Würdevolles, für etwas wofür es sich lohnen würde; das wäre ja Verrat an der italienischen/österreichischen Staatsräson.

Ja da wäre es ja das Beste mit dem Segen solch zweier entmenschlichter Monster wie Baba Jaga oder Caligula solch einen Brief zu schreiben, damit man noch schneller wirtschaftlich/finanziell ausblutet als Europa, damit man Mord und Gewalt belohnt, damit das öst./prov./ital. Establishment auch immer Recht hat ihrer zur Vollkommenheit gelangten Rechtslosigkeit; ja endlich wieder einmal einen Brief schreiben; schließlich ist das Verbrechen ja nicht Mord oder Vergewaltigungen, denn das Verbrechen ist jenes dann ja anscheinend nicht zu tun….denn es sollte doch bei solch einem bösartigen Menschenschlag eine Selbstverständlichkeit sein, das man so schnell wie möglich noch einen Brief schreibt, damit man so schnell wie möglich wieder einen Krieg dann hat.

Also wenn ja alles selbstverständlich ist, was nicht selbstverständlich sein sollte und gleichzeitig das Selbstverständliche, welches aus einer Erziehung, einer Bildung, einer Kultur, der Manieren und des Verhalten resultiert, also der Werte völlig unbekannt dem öst./prov./ital. Establishment….dann wäre es doch eine Selbstverständlichkeit, das man zuerst fleißig mordet, hetzt, sich wie der Gestaposchweine verhält; einigen kranken Kindern die medizinische Behandlung aus besonderer Heimtücke verweigert und anschließend auch noch einiger Unschuldiger aus besonders niedriger Heimtücke verrecken lässt oder gleich umbringen lässt und anschließend, nach all diesen guten Taten, während man den Faschismus zur neuen Religion erklärt, also alles der Selbstverständlichkeiten für das prov./ital. Establishment, anschließend schreiben drei öst. Nazi-Krauts einen Brief….und schreibt nur….so schnell wie möglich….damit nicht nur Europa, denn die Welt dann untergeht ihr entmenschlichten Tiere als das unterste Segment der Menschheit….schreibt nur….um Mord und Gewalt, um Drohungen und Beleidigungen zu belohnen….als der Tiere, welche des öst./prov./itl. Establishment dann waren und sind….einzig einen Wert der Herzlosigkeit ihrer Frauen zu finden, um der gemeinsamen Werte aus Brutalität, Grausamkeit, verrohter Grobschlächtigkeit und besonderer Heimtücke zu finden!

Also schreibt noch einen Brief öst. NaziKrauts, damit Europa endgültig finanziell ausblutet, damit auch jeder Mensch auf diesen Planeten weiß, um was es sich bei euch, dem prov./öst./ital. Establishment um das Widerlichste von allen handelt….schlimmer als jeder Alien-Parasit….immerzu nur nach der nächsten Boshaftigkeit lechzend….und alles Gute ansatzlos zerstörend….

So nun könnts einen weiteren Brief schreiben öst. Nazi-Krauts, damit eine Baba Jaga, damit ein Caligula auch immer die „Guten“ sein und bleiben werden!

Januar 7, 2011

The Issue (z.ü.)

Ein wesentliches Bestandteil des Leben, abseits der Oberfläche und der Art und Weise, wie ein Teil der Menschen ihr Dasein meistert, auch der Reiz, abseits des Vulgären, bzw. des auf Tierischem und Bestialischem Reduzierten; liegt im Entdecken/Begreifen/Erfassen/Wahrnehmen der Issues.

Issue; ein englisches Wort, hat eine Vielzahl von Bedeutungen und in diesem BlogEintrag möchte ich auf eine jener Bedeutung, wohl der wichtigsten, näher eingehen.

Beim „The Issue“ geht es einmal grundsätzlich darum, die Fähigkeiten/die Intelligenz/ das WahrnehmungsVermögen/den Intellekt/das Mitgefühl zu besitzen, um ein solchen „Issue“ überhaupt wahrzunehmen.
.
Was zählt in der Realität sind die Fakten, die Tatsachen; die gesetzten Handlungen und man hat entweder keine Zeit oder nicht das Vermögen; läßt sich ablenken, erfüllt sich mit Sinnlichen oder Praktischen und das „Issue“ gerät dadurch doch aus dem Blickfeld; vergisst einer/e um was es eigentlich geht; in welchen höheren Zusammenhang, in welcher Komplexität jenes „Issue“ sich herausnimmt und das diesbezüglich doch ein beträchtlicher Teil der Menschen mit NebenSächlichem beschäftigt sind; läßt jenes „Issue“ als unrelevant und unexentiell erscheinen, obwohl es genau das Gegenteil davon ist….denn das eigentliche Exentielle, Tatsächliche, Wahre, Reale und wohl mit einigen wenigen anderen Aspekten den Kern des Lebens bildet.

Zeit seines Lebens wird man angehalten, ebenjenes „Issue“ nicht wahrzunehmen; keine Zusammenhänge zu bilden; denn im Strom mit der Masse mitzuschwimmen (auch um nicht unterzugehen); nach oben zu blicken; zu bewundern; naiv zu bleiben; leicht einzuordnen; nicht negativ aufzufallen; im Mainstream sich einzubinden; ja nicht nachzubohren, ja nicht nach der Wahrheit graben; denn mit dem allgemein Vorgegebenen versuchen glücklich und zufrieden zu leben.

Es sind nur wenige Kategorien und Muster, in welchen der Mensch zu denken hat; von frühester Kindheit bis zum späten Alter wird man gleichzeitig andauernd indoktriniert und manipuliert; weniger durch die Werbung, denn vor allem in den Vorstellungen und dem Bild, welches man sich von der Welt zu machen hat….um so kleiner die Welt….um so zufriedener und glücklicher….oder um so mehr man nach oben respektiert, um so leichter ist der eigene Weg.

Wer aus den Mustern; den Kategorien jenes vorgebenen Denken herausbricht; bricht mit einer der wichtigsten Regeln überhaupt; denn eine solche Person unterwirft sich nicht dem Diktat der herrschenden Klasse; spielt nicht mit und wird somit des Platzes und sehr oft auch des Lebens bzw. der Gemeinschaft als Aussätziger verwiesen.

Das „Issue“ zu verstehen, setzt voraus, das man jenes überhaupt wahrnimmt; das heißt, das man schon grundsätzlich, um das „Issue“ zu erkennen; mit einer Vielzahl an Traditionen, Übermittelten, Anerzogenem, Mustern und Kategorien; der Umwelt brechen muss; um der Sache an sich; um der Wahrheit, der Realität näher zu gelangen; um nicht nur die Oberfläche; denn die Tiefe einer Sache/einer Angelegenheit; die Implikationen zuerst einmal wahrzunehmen, um diese dann anschließend bewußt zu erkennen; was bei den allermeisten Menschen, nach meinen Beobachtungen, nur unterbewußt stattfindet und jene Personen somit zwar nicht das „Issue“ erkennen; aber im Tiefen ihres Herzen; ihrer Seele, ihres Gehirn eine Ahnung innewohnt; das sie unterscheiden können….das sie erahnen können….auch wenn es zumeist nur ein flüchtiger Gedanke….ein HirnGespinst….ein vergessenes Gefühl….von ebendiesen als solches wahrgenommen wird.

Nehme ich einmal die Beobachtung an sich….man erkennt die pysische Oberfläche….reiht diese in seine DenkMuster und DenkKategorien ein….zumeist instinktiv, noch von Urzeiten im Menschen, nach Freund und Feind….und hier beginnt schon das Problem….was der Verstand/die Gefühle/der Intellekt einem bezüglich jenes Freund/Feind-Schema vorgibt….muss nicht der Wahrheit, nicht einmal der persönlichen Wahrheit entsprechen….denn ist im Prinzip eine Einschätzung, welche falsch oder richtig sein kann….aber nicht wahr….und um so genauer, um so präziser, um so treffender wird jene Einschätzung einer pysischen Oberfläche sein….einer sieht eine schöne Frau….einer sieht die schöne Frau und die Halskette und den goldenen Ring….und einer sieht nur ein SexualObjekt….und einer sieht nur die sich durch das Kleid, von der Frau solchermaßen beabsichtigt, wie der Beobachter anhand des Gesichtsausdruck konstatiert, sich abzeichnenden Brüste….und jene Beobachtung kann in hunderte Details zerfallen….und kann dermaßen geschärft sein….das man zwischen tausenden Personen….etwa jene zwei Personen herausfiltert….in SekundenSchnelle….welche einen beobachten….bzw. über einen sprechen:-)

Aber ich schweife ab.
Das Denken ist vorgegeben….nicht frei….das Denken verläuft in Bahnen, welche von anderen für einen vorgedenkt worden ist….man hat in der Oberfläche zu bleiben; keine Tiefe zu suchen; der Mensch ist des nächsten Menschen Wolf….man wird aktiv und passiv allerzeiten daran gehindert das Eigentliche, das Wesentliche, welche eine reine Kopfgeburt ist; das „Issue“ an sich überhaupt wahrzunehmen; zu erkennen und wenn man, wie sehr wenige übrigens, das „Issue“ versteht….um was es geht….warum es so geht….wie es geht….wohin es geht….wer geht…..die 6-W-Fragen….dann ist man immer noch am Anfang und erkennt erst mit der Zeit wie Personen, Netzwerke, Organisationen, Unternehmen, Institutionen ineinander eingreifen und funktionieren und dabei immerzu an vorderster Stelle, leider, die Verbreitung der Dummheit mittels Ablenkung im Zentrum jedlichen Systemes, auch mittels Propaganda, steht.

Das Erkennen des „Issue“ ist nicht eine Frage des Alters, des Charakter, des Privatleben; der Sprache, des Geschlecht, der Rasse; auch, und jenes macht doch auch etwas vom Zauber des Lebens aus, nicht eine Frage der Bildung….idealerweise….und natürlich als Grundlage erforderlich (aber nicht zwingend) ist nicht nur eine gute Allgemeinbildung; hervorragende Kenntnisse in Geschichte, Psychologie, Philosophie, Wirtschaft, Medien, ect. ….man muss um das „Issue“ zu erkennen, nicht nur, was auch sehr wenigen gelingt; wobei in jenem Punkt die beste Bildung auch nicht weiterhilft; komplexe Zusammenhänge herstellen können; Punkt A und Punkt B verbinden können, das Gr0ße und Ganze erkennen, man muss nicht wie ein Josef K. in Kafka´s Prozess einer Gewalt ausgeliefert sein, ohne jemals zu verstehen warum oder weshalb oder warum gerade Josef K.; denn verstehen welche Gewalt inwiefern, warum und weshalb gerade Josef K.; man muss versuchen Angelegenheiten/Personen/Geschehnisse zu durchblicken….zu verstehen.

Ein leichtes Beispiel für ein „Issue“ (nicht das „Issue“, denn ein „Issue“ wohlgemerkt):

Nehme ich das Beispiel der katholischen Kirche und der Kritik welche die katholische Kirche ausgesetzt ist; wie diese Gläubige verliert und den modernen Zeiten zu trotzen scheint….den Menschen doch sehr konservativ und wie ein Relikt aus dem Mittelalter erscheint.
Und wenn man die Menschen fragt, was die Kirche so Gutes getan hat….so die vergangenen 500 Jahren….dann lautet die Antwort meistens….die RotHaarigen ausgerottet; mit den Kaisern und Königen das Volk verknechtet….ect.; die Menschen haben also z.T. eine eher schlechte Meinung über die Kirche.
Aber ich schweife ab….zum Wesentlichen:
Die AbtreibungsThematik; die KondomThematik; die Aids-Afrika-Thematik; die künstliche Befruchtung….für sehr viele Personen, allen voran den Frauen, ist jene Haltung der Kirche vollkommen inakzeptabel, dass eine Institution von außen, in ihrem so freien, zumeist auf Konsum und Hedonismus erbautes Leben eingreift…..warum keine FristenLösung….warum bei Vergewaltigung keine Abtreibung….warum bei zu erwartenden Mißbildungen kein SchwangerschaftsAbruch….warum keine Kondome in Afrika….warum….warum….warum….
Unter anderem deshalb wird die Kirche menschenfeindlich und realitätsfern geschimpft….als mit der Modernität heutiger Menschen nichts mehr zu tun habende Instanz fern von der alltäglichen Realität der Menschen.
Aber….um jenes leichte „Issue“ darzustellen….es geht nicht um die Abtreibung, um Vergewaltigung, um Kondome….es geht um das Prinzip „Leben“….es geht darum jedliches Leben zu schützen; das Leben als heilig darzustellen; es geht um das übergeordnete Prinzip, von welchem die Kirche nicht abweichen wird und eigentlich kann….es ist ein kompromissloses, ein zugegebenermaßen sehr kompromissloses Ja zum Leben….und die Aufgabe jenes kompromisslose Ja zum Leben hat die Religion….in diesem Fall die katholische Lehre….und jenes kompromisslose Ja zum Leben ist etwas sehr Positives, welches in der Oberflächigkeit, im Hedonismus und LuxusWahn heutiger Zeit….doch von den Allermeisten als etwas Negatives gesehen wird….in bestimmten EinzelFällen….wie auch immer….im realen Alltag….ist es anders….aber als Prinzip und LeitLehre katholischen Glauben kann man jene Haltung der Kirche eigentlich….wenn man das „ein Issue“ dahinter verstanden hat….ja nur unterstützen…..denn anscheinend haben sehr viele nicht verstanden….das man religiöse Grundsätze….etwa die 10 Gebote….nicht wie die FrühJahrsKollektion oder die HerbstKollektion behandeln….man kann es….und glaubt mir dies….nicht konsumieren….nicht verdauen….es ist ein zu harter Brocken….nämlich die Religion….und um dieses Beispiel abzuschließen….was macht die katholische Kirche Gutes?….
Bauen diese KrankenHäuser….Schulen….LepraStationen….ect. usw?
Bauen diese zwar auch….aber einmal ein grundsätzliches Nein.
Ja, was macht denn die Kirche dann?
Die Aufgabe der Kirche ist die „Message“ zu bewahren….und die „Message“; welche auch nicht konsumiert oder veränderbar ist (wie etwa die SchlampenBekanntschaften dieses oder jenes politischen MoralApostel vor Gnaden des Teufels)….ist das Beispiel „Jesus Christus“ für die Menschen zu bewahren….und wie man doch erkennen kann….Bankengeschäfte können sie nicht so gut im Vatikan….aber die „Message“ zu bewahren….das Beispiel „Jesus Christus“….das Menschen, nicht wie das provinzielle Establishment, nur im Bösen das Gute erkennt….denn tugendhaft zu leben….nicht im Schlampen und LuxusWahn….oder als ProvinzNaziÄrzte zu verstümmeln….oder als billiges Flittchen Herzen zu brechen….denn mit seinem Leben etwas Sinnvolles/Gutes anzufangen….nicht auf das Böse bewußt/unbewußt abzielen….denn zum Guten hin.

Aber ich schweife ab.
Zurück zum „Issue“:
Die Realität ist zum Teil eine Inszenierung, eine Lüge….Heuchelei ist nicht die Wahrheit….die Verfälschung der Tatsachen und Fakten zumeist allererstes TagesPunkt der Politiker und Wirtschafter….dem Köder folgen dann alle….von unten bis oben….LebensQualität misst sich nicht an Intelligenz, an Mitgefühl, an Ehre, an Anstand, an Ethik, an Moral….denn ausschließlich an Geld….und gerade jenes Geld ermöglicht es, das kaum einer bis sehr wenige das „Issue“ überhaupt noch erkennen/wahrnehmen und wenn vergessen sie es wieder….oder flüchten in den Rausch….in den Tod….in die Verzweiflung….in die Religion….wohin auch immer.

Und vielleicht zum Gegenteil des das „Issue“ zu erfassen….mit dem Beispiel des intelligenz- und kulturlosen Pöbels; aus allen BildungsSchichten; deutsch wie italienisch….ja wenn man vor allem in sexuellen Kategorien denkt, dann wird man höchstwahrscheinlich Zeit seines Leben nicht einmal ein „Issue“ verstehen….denn sich darauf reduzieren wie ein Tier zu leben (und wohl entsprechend „erfolgreich“ beim anderen Geschlecht und der Welt sein)….und an der Oberfläche geschmiergelt und geschniegelt….und darunter ein kultur- und intelligenzloser Pöbel wie (und jenen Eindruck habe ich im Herbst 2009 gewonnen) die ProvinzItaliener (anscheinend geschlossen auf der Seite der Gewinner….solchen…man weiß ja welche SchwerstKriminellen….) wohl bleiben und sein….und zu den dumpfschädeligen Hinterwäldlern, wo nur das Praktisch-Brutale, das Hinterhältig-Erfolgreiche zu zählen scheint….jene Personen….sowohl italienische Provinzler als deutsche Provinzler sind Lichtjahre (selbst die Elite von deren Elite) davon entfernt, auch nur annähernd das „Issue“ zu verstehen….und mit ihrem matto….pazzo….werden sie auch nicht weit kommen….so kommunizieren Tiere wohl miteinander, aber nicht gebildete Menschen (einmal abgesehen vom ProvinzEstablishment)….welche verstanden haben…das das eigentliche Abenteuer, das eigentliche Schöne im Leben, sich im Kopf abspielt….etwas mit MitMenschlichkeit, mit Empathie, mit Mitgefühl zu tun hat….und nicht wie das provinzielle Establishment denkt….in Anhäufung von materiellen Reichtum (womit einhergehend, ja die SchlampenBrut sich wohl mit jeder Million verdoppelt, um dann der Verlogenheit der Spitze aufzusetzen auch noch auf GutMensch zu machen)….in BetrachtungsWeisen von Menschen, welche sich nach den primären GeschlechtsOrganen ausrichten….und nicht etwa nach dem Mensch….so wie etwa die provinziellen Italiener anscheinend denken und handeln.

Aber genug zu diesem dunklen Kapitel.

Es ist also die Realität zum Teil eine Täuschung, welche das Gehirn als eine unveränderliche, tatsächliche Realität wahrnimmt; deren größte Stärke die Beeinträchtigung ist; des ausschließenden Blickwinkel; der Exklusion und Inklusion….und als EinzelPerson tut man sich schwer, um nicht zu schreiben, unmöglich, das Tatsächliche, das Wahre, zwischem allem Falschen heraus zu erkennen….z.B. habe ich die Erfahrung gemacht, das was man persönlich als Boshaftigkeit wahrnimmt; das jene Einschätzung von anderen Personen nicht geteilt wird; da eine Vielzahl anderer Faktoren das Bild mitbestimmen und jene Boshaftigkeit somit als solche gar nicht wahrgenommen wird….denn jene Personen nehmen nur die Oberfläche wahr….und leben wohl Zeit ihres Lebens in jener Oberfläche….und jene Personen, welche z.B. diese Boshaftigkeit ausleben, natürlich an anderen Personen; das jene Personen jene Boshaftigkeit an sich, auch nicht als Boshaftigkeit wahrnehmen; denn als normales Handeln und Tun….denn wer versetzt sich schon in eine andere Person….wo doch tagtäglich man dazu angehalten ist; kalt und skrupellos, ja unmenschlich zu seinen MitMenschen zu sein.

Die Boshaftigkeit bezweckt die seelische, emotionale Verletzung der anderen Person, wird beabsichtigt durchgeführt und soll vor allem des die Boshaftigkeit ausübende Person Überlegenheit unterstreichen und geschieht im Kontext des Gesellschaftlichen….wo die Schlampe und der Hurensohn anscheinend ja den höchsten gesellschaftlichen StellenWert genießt….und welche Dreckskerle herumlaufen, kann man ja an meiner Geschichte erkennen….

Was auffallend am „Issue“ ist….ist z.B. auch die Beurteilung, welche man durch andere Menschen ausgesetzt ist….und jene Beurteilung ist doch geprägt von einer Dummheit jenseits jedlicher VorstellungsKraft….jene Menschen denken in den vorgegebenen, wenigen Kategorien und Mustern….genau solchermaßen, wie jene zu denken und zu handeln haben…..beeinträchtigt ist bei jenen wohl alles; denn deren BeurteilungsVermögen konkurriert andauernd mit der SelbstEinschätzung….und wenn man jeden Tag fünf Stunden Fernsehen sieht….dann ist man heutzutage ja gleich der höchste Richter mit allen Insignien der eigenen Präpotenz, wie Unfähigkeit, wie Dummheit, wie Arroganz, wie Überheblichkeit; wie Menschenhass.

Aber zu dem „Issue“:
Das „Issue“ ist also ein Begreifen/Verstehen/Erfassen und hat dabei nichts mit den Worten/Taten/Handlungen/Denken/Dasein der Hinterwäldler auch nur im Entfernsten etwas zu tun; mit deren andauernden TodesWünschen etwa von der deutschen Seite; denn zum Teil auch damit den größeren Zusammenhang zu erkennen; dem Gott-Spielen der Reichen und Mächtigen auf dem Rücken der Menschen….hat nichts mit den Schlampen und HurenSöhnen zu tun und hier möchte ich noch einen sehr wichtigen Punkt anschreiben; nämlich Folgenden:

Es erscheint aller Zeiten, nicht nur in meiner persönlichen Geschichte, als ob es um dies oder jenen geht; um jene hübsche junge Frau….um jenen KarriereHengst….um jenen aufstrebenden JungPolitiker….in der realen Realität….in der wahren Wahrheit….geht es nicht um jene Personen….denn es geht um jene Personen, welche das „Issue“ begreifen könnten….bzw. begriffen haben….also jene allerkleinste Minderheit von Personen, aus unterschiedlichen BildungsSchichten, welche nicht schwarz schwarz und weiß weiß denken z.B. denn schwarz weiß und schwarz weiß….und dazu ZusammenHänge erkennen, differenzieren können; einschätzen können; welche das Große und Ganze erkennen könnten, welche hinter den Vorhang blicken, ohne zu erblinden; welche Illusion und Täuschung erkennen; Manipulation und Indoktrination; welche somit eigentlich auch „Gut“ und „Böse“ überhaupt einschätzen können; welche nicht mit Begriffen dabei operieren, denn mit einem endlosen Denken und Überlegen.

Es geht darum….das „Issue“ zu erkennen….nicht jenes oder jenes „Issue“; denn das „Issue“; klingt zwar etwas abgehoben, aber solchermaßen ist es….selbst Diplomaten, Agenten, Banker….sind dagegen Idioten….denn sehen immer nur einen TeilAspekt….ihre Arbeit….ihre Aufgabe….selbst die Think-Tanks erfassen jenes „Issue“ nicht….selbst mit allen HintergrundInformationen….um das „Issue“ zu begreifen, geht es im Leben und nicht die SchlampenZahl in die Höhe zu treiben; um Gott näher zu sein; um sich Selbst zu sein; um das „Issue“ zu erkennen/zu begreifen/zu verstehen….kein neuer SportWagen, kein neues Eigenheim; keine neue junge Freundin….nichts mit LebensQualität, mit Bildung, mit WeltGewandtheit, mit Erfahrung….denn das „Issue“….das Große-Ganze….der Weltgeist sozusagen.

(einmal genug für heute….werde den Text noch überarbeiten)

März 30, 2010

Ein philosophisches Problem (z.ü.)

Im heutigen und morgigen Posting möchte ich mich anhand zweier Beispiele und einer Geschichte mit einem philosophischen Problem auseinandersetzen:

1.Beispiel:
1.1
Ein tugendhafter Familienvater aus ärmlichen Verhältnissen; sparsam, seinen Kindern immerzu ein guter Vater; Kirchengeher; gläubig; mit seiner Ehefrau seit 45 Jahren verheiratet; ein tolerantes und gegenseitig zufriedenes Auskommen mit seiner Frau; zwei, drei Freunde aus Kinderzeiten mit welchen er am Wochende ein, zwei Bier gemütlich trinkt; nie Probleme mit der Justiz/Polizei; keine Nachbarschafts- und Erbstreitigkeiten; kein körperliches oder psychisches Leiden durch das Leben hindurch; ein angesehenes Mitglied der Gemeinde; in einem wohltätigen Verein aktiv, bodenständig, spendet für Caritas und Nachbar in Not; liebt Panna Cotta und hat Angst vor Spinnen; seine Phobien, Paranoia´s und Zwangszustände halten sich im gesellschaftlich-akzeptierten Rahmen; er wählt konservativ, er liest „die Zeitung“, er hat seinen Stolz und seine Ehre auch vor den Reichen und Mächtigen immerzu bewahrt; er hält sich aus politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Problemzonen heraus; er hat seine Frau zweimal betrogen; seine Kinder sind zwei Söhne und eine Tochter; einer ist Arzt, der andere Rechtsanwalt und die Tochter ist bei Goldmann-Sachs; sie sind verheiratet und wohl irgendwie glücklich; sie haben es geschafft; es hat sich gelohnt; die Wohnverhältnisse dieses Mannes sind wie der Lebensstil sehr bescheiden; man kommt mit dem was man hat ganz gut zurecht.

Und dann eines Tages stirbt dieser tugendhafte Familienvater aus ärmlichen Verhältnissen….

1.2
Ein Familientyrann mit langjähriger Gefängniserfahrung; aufbrausend, rassistisch, gewalttätig; für seine Kinder der schlimmste Alptraum; die Ehefrau lebt seit 15 Jahren in einer „geschützten Einrichtung“; er hurt, säuft, snifft, und seine Sprache hat sich im Laufe der Zeit auf Schimpfen, Fluchen und Verfluchen reduziert; seine Kumpels sind eine Gang, welche die Gegend zwei Jahrzehnte lang in Angst und Schrecken versetzt hatte; aus seinen illegalen Tätigkeiten hat er sich ein kleines Vermögen zusammengeraubt; dreimal das Jahr fährt er in den Urlaub; kennt alle thailändischen Nutten unter 16 Jahren beim Vornamen; er liebt blutige Steaks und spricht am liebsten die Sprache der Straße; er wählt nicht; er schaut sich täglich 8-Stunden Berieselungs-Fernsehen an; die Rechtsnazionalen waren für einige Zeit seine Heimat, seine Kinder sind zwei Söhne und eine Tochter; einer ist ein drogenabhängiger Obdachloser geworden, der andere sitzt lebenslänglich im Gefängnis und die Tochter ist beim Straßenstrich bei der Ausfahrtsstraße; das Auto ist von BMW und der tägliche Restaurantbesuch lässt den Kellnerinnen ihr junges Blut in den Adern gefrieren.

Und dann eines Tages stirbt dieser Familientyrann mit langjähriger Gefängniserfahrung….

Die einzige Gemeinsamkeit zwischen diesen beiden Männern ist die Tatsache, dass beide aus Großstädten stammen, dort lebten/dort starben und dann….

Beim Begräbnis des Familientyrann erscheinen dessen Kinder, vollzählig die Gang; die Kumpels, einige Geschäfts-; Drogen- und Knastbrüder; einige junge hübsche Frauen, die nunmehr selbst für sich sorgen müssen und bitterliche Tränen vergießen; und, und, und…..insgesamt an die 100 Personen.

Beim Begräbnis des tugendhaften Familienvater erscheinen dessen Kinder, der Priester und drei, vier Gemeindemitglieder….insgesamt an die 10 Personen.

Und nunmehr stellt man sich angesichts dieser Tatsache vielleicht doch die Frage, wie es kommen konnte, ja wie es sein kann, dass bei dem Familientyrannen 100 Personen zum Begräbnis und beim tugendhaften Familienvater 10 Personen zum Begräbnis erscheinen um diesen Mann die letzte Ehre zu erweisen.

Wie konnte es dazu kommen?

Und der Grund liegt nicht wie man vielleicht denken könnte im Leben dieser beiden Männer verborgen, nicht in deren Güte oder Bösem, nicht an deren Liebesleben; deren politische Meinung; deren Glück/Unglück; der ausgeübten Gewalt bzw. Gewaltlosigkeit im Leben; denn an einem banalen Grund, welcher doch sehr viel über die Menschen im Allgemeinen doch aussagt; namentlich am Wetter.

Beim Familientyrann herrschte eitler Sonnenschein, samt einer sanften Brise.
Beim tugendhaften Familienvater herrschte seit Tagen schon ein eisiger Wintersturm.

Ist der Mensch also böse?

2. Beispiel
2.1.
Ein afrikanischer Diktator (einer Kleptokratie), welcher seit 25 Jahren die Macht in seinem Land repräsentiert und seit jeher jedliche Opposition, Kritik, Einmischung, aber auch Poesie mit dem Prinzip „Massenmord“ auslöscht; kommt erstmals zu einem mehrtägigen Besuch nach Rom.
Einige Monate zuvor beginnen Teams des zivilen wie militärischen italienischen Geheimdienst diesen mehrtägigen Aufenhalt in allen Details zu planen, das Programm zu entwerfen und für die nötigen Sicherheitsmaßnahmen zu sorgen.
Im besten Luxushotel der Stadt werden 3.Etagen auf Kosten des italienischen Steuerzahlers für den Diktator und seine Entourage gebucht; einige kritische Oppositionelle, welche in Italien Zuflucht gefunden hatten, werden einige Tage vor Eintreffen des Dikators unter Hausarrest gestellt, bzw. unter totale Überwachung.
200 Polizisten werden zum Schutz des Diktator´s und dessen Entourage abgestellt, zur gleichen Zeit werden die wichtigsten Medien eindringlich davor gewarnt in ihren Artikeln kritische Untertöne zu bringen; die Präsidenten der Arbeitgeber- und Industriellenverbände organisieren einige Zehntausend Menschen, welche dem Diktator in den Straßen Rom´s einen triumphalen Empfang bereiten sollen.
Der Luftraum über Rom wird während des mehrtägigen Aufenthalts des Diktator für alle Flugobjekte gesperrt und ein Dutzend italienische Geheimdienstler reist in das Land des Diktator und sprechen sich mit den dortigen Sicherheitsbehörden ab; die Zusammenarbeit, dass sagen alle beteiligten italienischen Geheimdienstagenten, läuft mit Sicherheitsapparaten totalitärer Staaten immerzu am Allerbesten.
Die schönsten Frauen Rom´s bereiten sich auf die Ankunft der Entourage vor; die Schönheitssalon sind ausgebucht; der Schönheitschirurg von Weltruf verkleinert die Nasen im Akkord; im Hintergrund halten sich 200 Elitesoldaten einer Spezialeinheit des italienischen Militär für alle Eventualitäten bereit und ein Ärzteteam, bestehend aus den besten Ärzten Italien´s steht dem Diktator 24 Stunden am Tag zur Verfügung.
In der Weltraumstation „Freedom“ bemerkt man einen seltsamen Fleck, welcher sich von Nord- bis Mittelitalien erstreckt; nach längerem Nachfragen, erfahren die Astronauten, das es sich dabei um die provinzielle Delegation handelt, welche sich auf den Weg nach Rom, zum Diktator/zum Geschäftstermin aufgemacht hat und bei diesen Flecken handelt es sich um deren Schleimspur, welche man auch noch aus dem Weltraum erkennen kann.
Während des Aufenthaltes ist auch ein Empfang der Botschafter eingeplant; die Botschafter der westlichen Industriestaaten kaufen sich in den Tagen zuvor Knieschützer, damit sie wenn sie dann vor dem Diktator kriechen, sich nicht die Knie aufscheuen; schließlich hat der Diktator bereits ein Drittel seiner Bodenschätze an China verkauft, welche nicht nach Menschenrechte und solchen Unfug fragen.
Als der große Tag kommt, werden in Rom vorsorglich alle wichtigen Straßen für den öffentlichen Verkehr gesperrt; die Ministerriege eilt zum Flughafen; die Militär-Kapelle macht sich zum Abspielen der Nationalhymnen bereit und die Stadtregierung wartet ungeduldig am Rande auf den großen Diktator.
35 Scharfschützen sichern die Strecke bis zum Luxushotel ab; sie haben Befehl auf alles was nach Menschenrechte aussieht sofort zu schießen; ein Drittel des italienischen Geheimdienstes ist damit beschäftigt jedliche Störung im Vorhinein zu verhindern; die Obdachlosen wurden der Stadt verwiesen; die städtischen Reinigungskräfte haben die gesamte Strecke (welche der Diktator zurücklegen wird) blitzeblank geputzt.
Nervös verfolgt die militärische Abwehr den Privatjet (eine Boeing 747) von dessen Eindringen in den italienischen Luftraum bis zur Landung auf dem römischen Flughafen.
Strahlend und lächelnd warten die hohen Staatsvertreter und freuen sich auf erfolgreiche Geschäftsabschlüsse, als sich dann endlich die Gangway dem Flugzeug nähert und die vordere Tür sich öffnet; doch anstatt des Dikator und seiner Entourage, ergießt sich aus dem Flugzeug nur eine riesige Fontäne aus Blut; das Blut von Hundertausenden, aber wohl eher Millionen von unschuldigen Menschen, welche diesem Schlächter zum Opfer gefallen sind und das Blut spritzt über die Militärkapelle, welche trotzig weiterspielt; über die Minister, die Geheimdienstler, über die Stadtregierung, über die herbeibezahlten Jubelmenschen; spritzt über all die Scharfschützen, welche blindlings auf alles was nach Menschenrechte aussieht, präventiv zu schießen beginnen; spritzt über den Flughafen bis in die Stadt hinein, flutet die engen Gassen und reißt die Menschen mit sich hinmit und schlußendlich, nach diesen Hundertausenden Litern Blut, erscheint der Schlächter Afrikas an der Ausgangstür des Flugzeuges und alle jubeln wie in Ekstase; ja in rasender Nächstenliebe umarmen sich die Menschen und auch die provinzielle Delegation hat es bis zum Flughafen geschafft und blutüberströmt umarmen sich Freunde und Feinde; das Schlachtfest kann beginnen.

2.2.
Ich komme nach Rom.
Es ist wie die Anreise von seiner österreichischen Stasi-Zelle zu seiner eigenen Exekution.
Es ist einem egal ob sie einen töten werden; wenigstens die Anreise wird durch 2 Flaschen österreichischen Inländer-Rum von zwei us-amerikanischen Studenten versüßt; sozusagen meine Henkersmahlzeit….back to hell from hell….
Die ersten Tage wird man dermaßen von den römischen Sicherheitsbehörden massakriert, dass man diese zurückpfeifen muss; anschließend sehe ich in meiner Nähe keine Polizisten mehr.
Die römischen Sicherheitsbehörden freuen sich wie schlecht es mir geht; sie zeigen diese Schadensfreude gänzlich unbedeckt; die intimsten Gespräche von mir und einer anderen Person sind Small-Talk zwischen den Polizisten, welche sich vor Lachen und Spott nicht mehr einkriegen können.
Nach drei, vier Tagen bemerken einige, welcher Schaden angerichtet wird und unternehmen alles Menschenmögliche die Bluthunde der römischen Polizei zurückzupfeifen, aber da hat deren Rolle schon die junge Frau übernommen; beinahe in kongenialer Synchronization.
Man wird behandelt wie der ärgste Massenmörder und ist in seinem Leben noch nie angezeigt worden; hat noch nie einen Menschen etwas angetan; die Überwachungsmaßnahmen sind unerträglich und die Menschen verhalten sich zum Teil wie Bestien; die totale Lieblosigkeit; unerträglicher (und dazu völlig unbegründeter) Hass, welcher anschließend in der Provinz gänzlich absurde Ausmaße annehmen wird.
Dass man vielleicht umgebracht wird, erscheint einem beinahe schon wie ein Trost; so ziemlich einige Geheimdienstagenten kümmern sich um einen; sind besorgt angesichts der meinigen persönlichen Lage, umgeben von Hass, Niedertracht, Boshaftigkeit und kein Schimmer Hoffnung.
Man teilt nicht den Glauben an den Faschismus, wie ein Teil der Bewohner dieser Stadt und ist somit ein Aussätziger, ein Ungläubiger; es läuft wirklich alles beschissen; man kommt aus der Hölle und kommt gleich in die noch schlimmere Hölle, welche dann von der Provinz (dem Militär, der Polizei, den Geheimdiensten) auch noch übertroffen wird!
Die Frauen verhalten sich wie die allerärgsten Schlampen und irgendwann reift in jenen Tag der Entschluß, dass gekämpft werden muss; nicht um die Schlampen, nicht um das Geld, nicht um die Macht; nicht um das Leben, denn um alles; denn irgendwann erreicht man den Punkt, wo sich wirklich sehr viele Menschen die Frage stellen sollten, inwiefern sie überhaupt Menschen sind und nicht nur Bestien; nicht nur „assassini“; nicht nur Diener des Bösen und dabei auch noch glauben die Guten zu sein; irgendwann ist der Punkt erreicht, wo man alles aufs Spiel setzen muss; alles geben; alles sich verändern muss; angesichts dieser Menschen, welche auch noch in ihrem Irrsinn glauben die Guten zu sein.
Und das Allerschrecklichste in jenen Tagen war die Erkenntnis, dass diese Menschen nicht einmal über die Intelligenz verfügen, ihr eigenes Tun zu beurteilen; einfach nur dreindreschen solange es geht; bei dem Schwächeren, durch den Stärkeren und dass einzige was zählt ist das Geschäftsinteresse des niedrigsten Menschenschlag überhaupt, welche alles bekommen….und als Allererstes die Menschenrechte in den Tiber werfen!

Ist der Mensch also böse?

III.
Vor einiger Zeit unterhielt ich mich mit einem Bekannten und dieser war ziemlich schlecht gelaunt.
Nach Tiraden gegen jenes und jenem, kam er auf seinen Job zu sprechen; dass er 5 Jahre Oberschule und 5 Jahre Universität hinter sich gebracht hätte und dann nach einigen Jahren Arbeit sich gezwungen sah eine dreijährige zusätzliche Ausbildung hinter sich zu bringen; also insgesamt 13 Jahre seines Lebens studiert hatte und nunmehr in seinem Job, welcher auf einem halbjährigen Dienstnehmervertrag sich reduzierte; wo er bei Problemen bzw. Fehler einfach den Vertrag nicht verlängert bekommen würde; er also 13 Jahre studiert hätte und nunmehr auf Halb-Jahres-Basis arbeiten würde, er in seinem Job eine hohe Verantwortung tragen würde, welche überhaupt niemand mehr wertschätzen würde und er für diese Arbeit, wenn es gut gehen würde, maximal 1600 Euro verdienen würde; während ein Handwerker nach 3-jähriger Lehre mehr als er mit 13 Studienjahren verdienen würde.
Und dann sprach er darüber, dass man für die identische Stelle welche er innehatte in Deutschland das Doppelte verdienen würde, also 3200 Euro und gleichzeitig die Politiker hier in der Provinz mehr als jene in identischer Stelle in Deutschland verdienen würden; dass also die Ungerechtigkeit sich sehr tief in das provinzielle System eingegraben hatte und ihn auch nicht die Tatsache, darüber hinwegtröstete, dass es ja laut provinzieller Zeitung die besten Politiker der Welt sind.
Ich antwortete ihm, dass man es ja heutzutage als größtes Wunder überhaupt ansehen müsste, dass man überhaupt und generell einen Job hätte, in welchem die eigene Menschenwürde nicht mit Füßen getreten würde; man nicht einfach nur wie Dreck behandelt werden würde; ja, dass für seinen Job schon dreißig, vierzig gleichqualifizierte Humanressourcen jederzeit und sehr gerne zur Verfügung stehen würden; dass man also generell schon einmal sich sehr glücklich schätzen konnte, überhaupt einen Job zu haben, um dann auf den zweiten Teil seines „Klagens“ zu kommen und jenes Problem mit der Ungerechtigkeit der Bezahlung/des Ungleichgewicht zwischen Leistung und Lohn, dass dies eines der ältesten Machtprinzipien überhaupt sei.
Den Mächtigen und Reichen geht es nämlich darum, die Menschen an der kurzen Leine zu halten; ihnen genügend zum Mindesten zu geben und dafür Sorge zu tragen, dass diese sich untereinander angehen und nicht nach oben blicken, denn damit ausgelastet sind, mit ihrem Auskommen, überhaupt über die Runden zu kommen.
Es geht also darum die Menschen für sich eingespannt zu halten; die Leine so kurz wie möglich zu halten; ihnen gerade so viel Sauerstoff zu gewähren, dass sie damit atmen können, aber auch nicht mehr; denn dass würde vom Machterhalt, abgesehen von der Debilität der Massen, doch am Besten funktionieren.
Man hat doch die Leute mittlerweile so sehr auf das Geld dressiert, dass sie wie ein Goldhamster im Laufrad immerzu dem Geld hinterherlaufen und man betrachte nur einmal die Banken; es geht denen ja gar nicht um das Geld und diese arbeiten, auch wenn die debile Masse dank Werbung und Benefizienz dass wohl glauben werden, nicht wegen der Nächstenliebe, denn über die Schulden die die Menschen bei der Bank haben, die Macht über diese dann zu haben; also die Menschen werden von der Wirtschaft in ihrem Dasein, in ihren Enfaltungsmöglichkeiten dermaßen eingeschränkt, dass diese am Ende sowieso nur mehr dass tun, was die Bank sich gerade wünscht.
Und dass allerbeste daran sei, dass einfach alle jammern würden; die Oberschicht um ihre Privilegien; die Unterschicht um die Verhältnisse, der Geldadel um verlorene Millionen; die Politiker um aufgegebene Kompetenzen und so würden einfach alle dahinjammern, ohne dass sich an den tatsächlichen Verhältnissen irgendetwas jemals verändern würde.

Also mit dem ersten Beispiel habe ich gewollt aufzeigen, das es bei der Natur des Menschen nicht um Moral, Ethik, um Mitgefühl geht; denn um „Fressen oder Gefressen werden“.

Mit dem zweiten Beispiel wollte ich aufzeigen, dass es das „Gute“ nur in Ausnahmefälle gibt und das „Böse“ die Regel ist; dass die niedrigen Charaktertypen; dass das Hinterhältige, Gewalttätige; dass Schlampenhafte und die Hurensohnmentalität in diesem spätkapitalistischen System die erfolgversprechenden Eigenschaften sind, welche es zu besitzen gilt; was sicherlich jede Schlampe und jeder Hurensohn bestätigen wird, welche ja den gesellschaftlichen Diskurs bestimmen.

Mit dem dritten Beispiel, der Geschichte, wollte ich aufzeigen, dass der Mensch im System konditioniert wird; ein Spielball der Mächtigen und Reichen ist; ja dass diese Konditionierung ein Ausmaß erreicht hat; dass eigentlich die Debilen glauben intelligent zu sein; die Schlampen tugendhaft und die Hurensöhne konservativ; denn all diese Eigenschaften….Intelligenz, Tugendhaftigkeit, konservativ-zu sein, haben sich doch auf den jeweiligen Kontostand reduziert und die Staatssicherheitsbeamten sorgen dafür das Gerechtigkeit herrscht; also dass das Kapital über jedliche Menschlichkeit triumphiert.

Ist der Mensch also böse?

Ich der mich selbst nicht für böse halte und von allen für böse gehalten werde; gerade ich, der andauernd und forwährend angegriffen werde; der sich mit Menschen auseinandersetzen muss, welche in ihrem kleinbürgerlichem spießigem Dasein glauben die Guten zu sein; welche Geschäfte anbahnen, sich im Manager-Latein üben; vor welchen die Polizisten salutieren; welche tun und lassen wie es ihnen beliebt; welche sozusagen also das Estalbishment bilden; die herrschende Klasse….der sich also mit diesen Menschen auseinandersetzen muss und von diesen für böse gehalten werde, ohne dass ich für eine Bank arbeite und für den Ruin von Hundertausenden verantwortlich bin und trotzdem wie ein Baby schlafe; ohne dass ich ein Politiker bin und jene befördere, die das niedrigste Menschentum zum Massendurchschnitt verklären; ohne….ohne….ohne….

Und es ist schon klar, wie sinnlos dieser Gedankengang bei diesen Menschen ist; sie halten sich für die Guten, mich für den Bösen; ihr Tun ist gerechtfertig und die große breite Mehrheit der Menschen interessiert sich nicht dafür, denn ist damit ausgelastet zwischen der schwarzen und weißen Farbe einen Unterschied zu finden.

Und irgendwie muss ich mich selbst andauernd dagegen erwehren; habe zu wenig Zeit, muss mich der Konditionierung durch das System entziehen; muss es vermeiden wie alle anderen zu diesen Monstern im Karriereanzug aufzublicken, die mit ihrer Skrupellosigkeit sich das Wort „Unglück für die anderen“ patentiert haben und als das „höchste Menschentum“ angesehen werden; mich diesen jungen, hübschen Frauen entziehen, die jedlichen menschlichen Wert mit Materialismus ersetzt haben; ich muss, ich muss, ich muss mich andauernd einer Umwelt widersetzen, welche das Wort „Idiokratie“ eine gänzlich neue Bedeutung verleiht; muss mich der andauernden Indoktrination; muss mich der Käuflichkeit aller und allem entziehen; muss ich selbst bleiben….ich verliere den Faden….

Und da ja ich der Böse hier bin, jener der die Geschäfte stört; was dann ja meinen Totalverlust an Privatheit, an Intimität zur Folge hat; möchte ich doch abschließend noch etwas Böses schreiben:
Ihr Provinzler glaubt dass das was ich mache ein Witz ist; harmlos; ich hingegen glaube, dass ihr erledigt seid; Blog hin oder her; Internet hin oder her, Literatur hin oder her….einfach nur erledigt.

März 30, 2010

….der herablassende Tonfall….(z.ü.)….

Polizisten, Agenten, Verkäufer, Kellner/innen, Passanten, Adelige, Reiche, Arme, Schlampen, Beamte, Politiker, junge/alte Frauen; junge/alte Männer, Faschisten, Kommunisten, Kapitalisten, Unternehmer, Söldner, Professoren, Direktoren, Chefs, Berater, Sekretäre, Neoliberale, Dumme, Militärs, Zivilisten, Konservative, Linke, Rechte, Intelligente, Stars, Sternchen, debile Masse, Profis, Amateure, Angestellte, Jugendliche, Studenten/innen, Institutionen, Gruppierungen, Superreiche, Abgeordnete, Künstler/“innen“, Musiker, Elitäre, Abgehobene, Trendige, Coole, Rednecks, Hinterwäldler, Kinder, Erfolgreiche, Etablierte, Kollaborateure, Schleimer, Kriecher, Oberflächige, Spießer, Yuppies, Banker, Kriminelle, Sportler, Hässliche, Schöne, Dicke, Kleine, Schmächtige,….

Wohl eines der herausragendsten Merkmalen, welches mir bei diesen Menschen/Gruppierungen aufgefallen war, ist jenes des herablassenden Tonfalles bezüglich irgendeines Kenntnis, bezüglich irgendeines Vorteils, bezüglich des Leben, bezüglich des Dasein an Sich.
Die einen haben mehr gevögelt, mehr Frauen, mehr Sex, mehr Lover, mehr Männer; die anderen haben mehr Geld, mehr Besitz, mehr Häuser, mehr Grundstücke, mehr Krawatten; die anderen haben mehr Macht, mehr Einfluß, mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten und jene anderen haben mehr Talent, mehr Bildung, mehr Möglichkeiten und die anderen haben schon die gesamte Welt bereist, haben schon alles gesehen und die anderen haben die Gewissheit komplette Idioten zu sein; also vollkommen selbstsicher zu sein und wiederum andere haben schon dies alles erreicht und jenes erreicht und jene haben schon Karriere gemacht und jene haben schon eine Yacht und nicht nur der Materialismus; nein, jener hat einen schöneren Körper, jener hat eine schönere Frau; jener hat dies und jenes vollbracht und jene können über jenen entscheiden und jene können über jene entscheiden und jene haben es in der Hand einen einzusperren oder umzubringen und jene können es sich aussuchen und jene koksen und jene fahren BMW oder gleich Ferrari und jene hat noch die Jugend und jene spielt ihre Macht gleich im kleinsten Kreise aus; jener hat dies und jenes, doch schon alles auf drei Hauptnenner zu reduzieren….Sex, Materialismus und Lebenserfahrung.

Sex, Materialismus und Lebenserfahrung!

Und wichtiger als all diese Überlegenheit, all diese von Dummheit so protzenden, so selbstsicher durch ihr Leben wandelnden, Menschen, ist es doch zweifelsohne, dies dem nächsten Menschen spüren zu lassen; wie überlegen mann/frau doch einem ist….welche Möglichkeiten sich diesen Menschen eröffnen, wie leicht sie sich mit ihrem Leben tun, wie sie es sich aussuchen können; wie sie spielen und wie sie genießen, leben….viel mehr als einer Selbst und es einem auch massiv hineindrücken müssen, was für eine überlegene Lebensform sie im Gegensatz zu einem selbst, ja wie kümmerlich und traurig man doch im Gegensatz zu ihnen doch ist.

Es erschien mir beinahe solchermaßen, als würde es zwischen den Menschen überhaupt nur darum gehen; wie überlegen ich bin, wieviel Geld ich mehr habe, wieviel Macht ich mehr habe, wieviel Frauen ich mehr habe, wieviel Ruhm ich mehr habe; welche Bedeutung ich mehr habe und ich, ja ich….was bin schon ich….

Und die Menschen die auch dermaßen funktionierten (Freunde ausgenommen); Materialismus + Sex = Lebenserfahrung….das Idioten-Einmaleins für beinahe alle….

Intelligenz scheint ja anscheinend, obwohl es das wichtigste Kapital des Menschen ist, nicht in dieser Welt in denen ich mich eine Zeit lang bewegt hatte, nicht zu zählen, denn das einzige was zu zählen schien ist die Tatsache, dem Nächsten, in diesem Falle Ich, zu zeigen, wie unfassbar überlegen der/die Gegenüber ist und wie mickrig doch die eigene Existenz ist, welche wohl nur durch einen frühzeitigen Exitus so etwas wie eine 10-Sekunden Bedeutung im Schall und Rauch all dieser Existenzen erringen könnte.

Anerkennung schien daran gekoppelt zu sein, diese Verhaltensweise zu kopieren, den anderen gleichzutun und selbstbewußt von einem Huhn zum nächsten zu gackern und alle Welt daran teilhaben zu lassen; ja zu kriechen vor all diesen so hochentwickelten Lebensformen, gegen welche man selbst wie ein Mensch der 24. Klasse sich vorkam und welche Fassungslosigkeit sich da in mir mit der Zeit breitmachte…..wie höhnisch, wie spöttisch, wie herablassend, wie überlegen, wie brutal eigentlich diese Menschen, kaum haben sie es mit einem zu tun, welcher keine Möglichkeiten hat, nicht mit dem Geld um sich werfen kann, nicht im Harem nach Lust und Laune, nicht sich den anderen anpasst, nicht deren Verhaltensformen kopiert, nicht mit der Masse um das goldene Kalb streitet.

Ja wie sehr man eigentlich von all diesen Menschen dann letzten Endes doch geprägt wird, mit ihrem einstudiertem Rollenverhalten, mit ihren Erwartungshaltungen, mit ihren Anforderungen, mit ihrem Formen und Maßstäben, ihren Konventionen, Regeln und natürlich der Exklusivität; mit ihrem andauerndem Gesichts-Ausdruck, welcher nur eines ausdrückt….nämlich „Überlegenheit“ und wie die Menschen auf die leichteste aller Manipulationen hereinfallen; wie die Gesellschaft alle gleich formt und ausprägt, wie sie alle vor jenen, der oben ist, automatisch, wie eine Maschine, den Hut ziehen und das Schöne, Oberflächige, Leichtverdauliche vereehren und das Intelligente, Tiefe, Hart-Verdauliche verabscheuen, wie die Menschen immerzu den leichsten Weg suchen und sich alle in dieses Schemata gesellschaftlichen Gegeneinander einreihen.

Und es ist wirklich ein allgemeines Phänomen, welches unabhängig vom Geschlecht, vom persönlichen Reichtum, von Schönheit, vom Alter ist, denn eine unüberschaubare Anzahl von Menschen verhält sich dementsprechend und die Ausnahmen, ja die Ausnahmen; welch schöne und bewundernswerte Ausnahmen, wo es nicht darum geht, dem nächsten seine Überlegenheit, seine Macht, seine Fickrigkeit zur Schau zu stellen und zu zeigen wie intelligenter, wie gebildeter, wie schöner, wie eloquenter man gegenüber dem anderen ist (so wie sich beinahe alle gegenüber mir verhalten haben, geradezu absurd zu nennen in meinem Fall)

Ja und wie wichtig jeder dieser einzelnen Personen war, ja mindestens 500.000-mal wichtiger als ich; kein Besitz, kein Geld, keine Frau, kein garnichts…..wie wichtiger doch diese einzelnen Personen und ja, es gab auch Ausnahmen; sehr postive Ausnahmen inmitten dieser riesigen debilen Masse, wo es nur darum geht herablassend zum Nächsten zu sein, wie immer gegen den Schwächeren.

Eigentlich finde ich all diese Menschen, welche die Mehrheit der Menschheit darstellen, eigentlich nur bemitleidenswert; ja armselig um nicht zu sagen dumm; sehr dumm in meinem Fall; diese restlose Überlegenheit von der jungen Frau bis zum alten Mann; einfach nur dumm.

Es erschien und erscheint mir beinahe, dass es zwischen den Menschen vor allem darum geht….indoktriniert und dazu angeleitet….und ich muss sagen, wenig kann einen Menschen dermaßen verletzen, dermaßen kränken, dermaßen anwiedern wie dieser herablassende Tonfall von Menschen, ob oben oder unten, denn eigentlich drücken all diese Menschen damit nur ihre eigene geistige Beschränktheit, ihr eigenes Unvermögen über ihren Mikro-Horizont hinauszublicken; drücken damit nur die Reduktion ihres Dasein auf eine Funktion im Sinne der Allgemeinheit aus; auf eine To-Do-List abzuhaken; auf ihre unerträglichen Selbstgerechtigkeit sich auszuruhen; drücken damit nur aus welche Relationen diese setzen, welche nichts aber auch gar nichts mit der Realität zu tun haben, denn nur mit Vorbehandlung, mit ihrem „Besser-Sein“; denn drücken damit nur ihre Dummheit aus.

Aber Intelligenz ist wie bereits geschrieben das wichtigste Kapital, welches der Mensch besitzt; nur sind sehr viele Menschen mit genau jenem Kapital bankrott, beziehungsweise verfügen viele Menschen (w/m), vor allem gerade jene, welche diesen herablassenden Tonfall so gut und so virtous beherrschen, über kein Kapital…..und somit ersetzt bei diesen der herablassende Tonfall die mangelnde bzw. nicht vorhandene Intelligenz (auch wenn diese sich allesamt für hochintelligent halten, gerade im Vergleich zu einem Idioten wie mich:_).

März 30, 2010

….die Ausgrenzung….(z.ü.)

….Posting….gegen den Strom schwimmen….

Als Arthur Schopenhauer im Alter von 31 Jahren sein Hauptwerk „Die Welt als Wille und Vorstellung“ veröffentlichte, erwartete sich dieser, dass er nunmehr, als der neue leuchtende Stern am Firmament der Philosophie aufgehen würde; aber nichts dergleichen geschah, denn gänzlich im Gegenteil zur Erwartungshaltung Schopenhauer vermoderte sein Werk abseits der öffentlichen Wahrnehmung und der wissenschaftlichen Rezeption jahrzehntelang vor sich dahin.
Das Buch war nicht nur ein geschäftlicher Misserfolg, denn wurde auch kaum rezensiert; ja wurde von der wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Elite gar nicht einmal wahrgenommen.

Arthur Schopenhauer war zwar der große Wurf gelungen (indem er ein epochales philosophisches Meisterwerk vorgelegt hatte, welches seinesgleichen alle Jahrhunderte hinauf und hinunter sucht und wohl kaum Ebenbürtiges finden wird) doch seinem Buch, in welches er jahrelange harte und unbezahlte Arbeit investiert hatte, war kein Erfolg vergönnt.
Grenzenlos muss die Enttäuschung Arthur Schopenhauers gewesen sein, als er erkennen musste, dass auch nach Jahren, nach Abwarten, Bangem und Hoffen; keine Reaktion, ja kein Erkennen seiner Meisterschaft auch nur im Geringsten zu erkennen bzw. zu erwarten war.
Die Bitterkeit seiner Existenz erwuchs wohl vor allem dieser Nicht-Anerkennung oder wohl besser als ein Nicht-Wollen der herrschenden Eliten, diesem Meisterwerk der Philosophie seinem Platz neben Descartes, Locke´s, Hegel´s und Schelling´s Werken einzuräumen.

Somit war Schopenhauer Schicksal scheinbar besiegelt; der Biedermeier und die Restauration schienen die scheinbar ungünstigste Fügung des Zeitalters zu sein, welche eine Breitenwirkung des „Schopenhauerischen Gedankgut“ geradezu natürlich entgegenwirken zu schien; der komische Sonderling Schopenhauer verkam zu einem Kauz; welcher durch sein Reichtum vor tiefergehenden Angriffen des Pöbels wohl einigermaßen geschützt gewesen war; ja der Spinner mit seinem Buch, dass keiner gelesen hatte (und wohl wichtiger keiner lesen wollte).

Vor diesem Schritt in das eineinhalb Jahrzehnte dauernde Schweigen Schopenhauers, diesem Rückzug in die Isolation (dazu fallen mir die Wörter ein, welche der Vater Schopenhauers seinem Sohn eingetrichtet hatte….nämlich jene….“dass man sich den Menschen angenehm machen müsse“)….dem Disput mit seiner Mutter, einer Bestsellerautorin zu jener Zeit (welcher in der Aussage der Mutter gipfelte; dass bis zu ihrem Tode keiner Schopenhauer Bücher lesen würde und dieser ihr entgegnete, wenn all ihre Bücher schon längst vermodert sein würden, würde man ihn noch immerzu lesen), versuchte sich Schopenhauer als Gelehrter an der Universität Berlin und scheiterte auf ganzer Linie.
Und in diesem Scheitern im Lehrbetrieb der Universität sehe ich einen der Hauptgründe für die verspätete, aus dem Ausland nach Deutschland dann vordringene Rezeption des Werkes von Arthur Schopenhauer, dieser verweigerten Anerkennung (welche er sich mehr, als alle anderen verdient gehabt hätte); dieser vereitelten Karriere als Starphilosoph Deutschlands (geradezu das Gegenteil eines beinahe ja täglich sich selber widersprechenden und in seiner persönlichen Eitelkeit gefangenen, populistischen Peter Sloterdijk); eine viel frühere Kenntnisnahme der Ausnahmestellung Schopenhauers unter all den Dampfplaudereren und Zeitgeistaposteln, welche auch heutzutage das Feuilleton und den gesellschaftlichen Diskurs maßgeblich zu bestimmen zumindest erscheinen, verhindernd.

Denn Arthur Schopenhauer passte nicht in das System der Universität, passte nicht in die universitären Strukturen, in welchem sich die scheinbar größten Philosophen jener Zeit so wohlaufgehoben fühlten, wie ein Georg Wilhelm Friedrich Hegel oder ein Friedrich Wilhelm Schelling, obwohl ja dieser Arthur Schopenhauer der eigentlich größte Philosoph jener Zeit gewesen war; eine Tatsache, welche bis zum heutigen Tag bestritten wird.

Und nun ist es doch solchermaßen, dass auf diesen Universitäten, dass ebendort, seit jener Zeit und ich wiederhole diese Worte gerne noch einmal….seit jener Zeit Schelling, Hegel und Kant (wobei bei den ersteren Beiden im Gegensatz zum zeitlosen Schreiben Arthur Schopenhauers der Zahn der Zeit genagt hat) wie Heilige, gleich den großen Gestirnen am Firmament der Philosophie behandelt wurden und werden und dies auch und vor allem deshalb, da zwei von diesen (Kant hat sowieso die Ausnahmestellung inne und sollte nicht mit Hegel und Schelling in einem Atemzug genannt werden, da dies ja beinahe eine Demütigung bzw. eine Herabwürdigung für Kant´s Werk darstellen würde) selbst im Universitätsbetrieb als Lehrende lange tätig waren, während Schopenhauer nach kürzester Zeit aus diesem Lehrbetrieb dellusioniert und enttäuscht ausstieg.
Also diese Universitätsgelehrten, welche dogmatisch ihr Bild der Philosophie seit Jahrhunderten den Studenten eintrichtern, lehren Schelling und Hegel; während diese Schopenhauer als Außenseiter, außen vor lassen.
Es kommt noch heute soweit, dass in einer Geschichte der Philosophie Hegel und Schelling als die großen Philosophen jener Zeit dargestellt werden, während Schopenhauer ja nicht einmal erwähnt wird und wenn dann als Fußnote.
Mit dieser Vorgangsweise stellen sie sich in eine Reihe von reaktionären Elementen in der Gesellschaft, welche den Menschen, in diesem Falle den Studenten, genau jene Linie vorgeben, welcher diese folgen sollen.
Und man betrachte einmal den Lehrplan einer philosophischen Universitätsfakultät; 85 Vorlesungen über Kant; 25 über Hegel, 10 über Schelling; 3 über koreanische Philosophie; 2 über chinesische Philosophie; 1 über us-amerikanische Wirtschaftsphilosophen; 1 über den Exentialismus; 5 über Heidegger; 3 über Focault; 2 über Derrida und über Schopenhauer…..keine einzige…..bis heute….und warum….
Da Schopenhauer mit seinem Werk nicht in diese Linie hineinpasst; seit damals; seit 1831 passt er nicht in diese Linie der deutschen Philosphie hinein und nicht dass Nietzsche das Werk Schopenhauer´s vor dem Vergessen bewahrt hat….denn dieses Werk reiht sich unter den größten Büchern in der Geschichte der Menschheit ein und lässt das Werk Hegel´s und Schelling´s weit hinter sich zurück.
Und was machen die Universitäten….seit 1831…..diese ignorieren Schopenhauer´s Werk und bevorzugen Hegel und Schelling, obwohl Schopenhauer´s Werk heute immer noch zeitgemäß und aktuell ist; in seiner Aussage, in seiner Genialität alle Werke Schelling´s und Hegel´s weit hinter sich zurücklässt.

Man kann also durchaus behaupten, dass bis heute Schopenhauer´s Werk ausgegrenzt wird; dass diesem etwas anrüchiges anhaftet; dass es nur einem Zufall der Geschichte zu verschulden ist, dass man sich überhaupt noch daran erinnern kann; dass es überhaupt, gegen den ausdrücklichen Willen der universitären Eliten, diesen dogmatischen Gelehrten noch gelesen wird und dass die Wirkung des Werkes von Schopenhauer, trotz jahrhundertelanger Ächtung durch die Universitätsprofessoren (die ansonsten ja bereitwillig einen Focault, einen Derrida in ihr ja doch eher kleinkariertes und kleinbürgerliches Denken eingefügt hatten), seine Breitenwirkung entfalten konnte.

Es erscheint als sei das Establishment an den Universitäten nach wie vor gegen den Philosophen Arthur Schopenhauer eingestellt; diesem Einzelgänger und Sonderling, denn wie viel lieber behandeln diese träge und satt „pragmatisierte Ihresgleichen“, wie Hegel und Schelling in ihren Vorlesungen ab; Philosophen, welche ihr Weltbild, also dem Zeitgeist hernach zu rennen, teilen; und nicht wie Schopenhauer, diesem „Thomas Mann der Philosophie“ gleich mit seinem Schreiben die Ewigkeit berührt, die Essenz des Genie´s in seinem Schreiben ausdrückt; denn wohl zu unbequem, zu unfassbar für diese kleinkarierten, geld- und studentinnengeilen alten Männern, deren Antiquitiertheit, nur durch ihr Besserwissen, welches mehr auf Schein denn Sein basiert, in allen Bereichen überlagert wird.

Es ist also dem universitären Establishment nicht gelungen, die Wirkung Arthur Schopenhauer´s aufzuhalten; denn gänzlich im Gegenteil wird Arthur Schopenhauer bis zum heutigen Tage von Millionen von Menschen gelesen und seine Geschichte kann als auch Beispiel dienen und auch wenn es unbescheiden wirkt, möchte ich doch den Vergleich ziehen, auch wenn ich mich niemals mit einem Geistesgiganten wie Arthur Schopenhauer vergleichen möchte; dass auch meine Gedichte und Fragmente vom Establishment abgelehnt werden, ausgegrenzt werden; so ändert diese Ausgrenzung, diese Ächtung, dieses Eindämmen, dieses „Klein-Zu-Halten-Versuchen“ nichts daran, nullkommanull daran, welche Wirkung diese Gedichte, mein Schreiben, meine Fragmente nicht nur bereits erreicht haben, denn irgendwann, früher oder später, erreichen werden und trotz dieser Ächtung und dieser massiven Ausgrenzung wird dieses meine Werk (also die Gedichte, die Anmerkungen, die Fragmente) noch von sehr, sehr vielen Menschen gelesen werden und es wird einen größeren Einfluss ausüben, als all diese so erfolgreichen, so beliebten Schrifsteller und anderen Künstler, welche zur Zeit ihre Riesensummen verdienen und dabei überhaupt nichts können; all diese Dampflauderer und Seifenblasenkünstlern, diesem provinziellen Einerlei, denen/welchem alle Hühner gackernd hernachlaufen (wohl nur um zu zeigen, dass das intellektuelle Niveau dieser Künstler und der Hühner auf der gleichen Stufe anzusetzen sind; nämlich auf dem niedrigsten….der blanken Dummheit)…..

Dies ist nur eine Frage der Zeit und der Schaden wird größer sein als euer Nuttenlohn, mit welchem ihr euer oppurtunistisches und angepasstes Dasein finanziert.

März 29, 2010

Das eigentliche Feindbild der Menschen im Allgemeinen ist nicht jener oder jener Politiker, der dies oder jenes verbrochen hat; nicht jener oder jener Geschäftsmann; nicht jener oder jener Arzt; nicht jener oder jener Verbrecher; nicht jener oder jener Polizist/Soldat; nicht jener Diktator oder jener Dikatotor; nicht jener Folterhandlanger oder jener Verräter; nicht jene Frau und nicht jener Mann; nicht jener Versager und nicht jener Erfolgreiche; nicht jene Reiche oder jene Erbin; nicht jener Manipulator und auch nicht jener, wer oder welche auch immer; denn das eigentliche Feindbild der Menschen im Allgemeinen und daran gibt es auch nicht den geringsten Zweifel war, ist und wird immer der Dichter sein.

Nicht nur, dass dieser Dichter keinerlei praktische Arbeit verrichtet, keinen allzugroßen gesellschaflichen Mehrwert hat; nicht nur, dass dieser meistens arm und mittellos ist; nicht nur, dass dieser relativ machtlos, einflußlos und gesellschaftlich in das Abseits gedrängt wird; nicht nur, dass die allermeisten Menschen mit seinem Tun nichts anfangen können; nicht nur, dass dieser gerade jene kritisiert, die doch so viel für die Gesellschaft leisten; so unfassbar viel; nicht nur, dass diese Dichter meistens ziemlich verquerte Gestalten des Alltagsleben sind; dass diese sich nicht einordnen, nicht kuschen und auch nicht so gerne folgen; nicht nur, dass man diese aller Zeiten hindurch immerzu verfolgen musste; nicht nur, dass diese Ressourcen des Staates, der Wirtschaft und der Politik binden, welche doch andernortes doch so wichtig wären; nein, nicht nur dass, dass sich solch ein Dichter anmaßt sich einzumischen, wo doch das System einem jeden einzelnen Tag befiehlt still zu sein, sich einzugliedern und sein Leben zu führen; nicht nur, dass dieses sinnlose Gekritzel der Dichter sowieso niemanden interessiert; nicht nur, dass diese nicht cool, nicht in, nicht hip sind; nicht nur, dass die Dichter immerzu umgebracht worden sind (mit Vorbliebe vom doch so guten Väterchen Staat); nicht nur dass diese aufrührerische Gedanken unter das Volk bringen und dafür von all den Pragmatikern, Angepassten und Kriechern abgrundtief gehasst werden….nicht nur all dieser Vergehen macht sich heutzutage und gestern und morgen ein Dichter schuldig….

Ein Dichter spricht als allererstes über die Wahrheit; die keine Wahrheit sein darf; spricht über die Freiheit, die keine Freiheit sein darf; spricht über Unangenehmes, über all dass worüber man zu schweigen hat; kritsiert Menschen, Institutionen, Agendas und das Zwischenmenschliche….ja, was erlaubt sich denn solch ein Dichter überhaupt….ein solcher Dichter hat seine eigene Meinung und äußert diese auch…..etwas was schon seit Anbeginn der Menschheit mit der Höchststrafe belohnt wurde….nämlich dem gewaltsamen Tod….ein solcher Dichter setzt sich für andere Menschen ein….ja, sind denn diese Dichter denn all wahnsinnig….sich für andere einzusetzen….ein solcher Mensch kann in diesem an Unmenschlichkeit und Grausamkeit kaum zu überbietendem Zwischenmenschlichen ja nur ein Verrückter sein….er kämpft für Ideale, für Ideen, für Verbesserung bzw. Verschlechterung….er rennt gegen die Autoritäten an; gegen die Einspannung….ein Dichter läßt sich nicht zähmen…..ein Dichter muss frei sein…..ein Dichter erinnert an schon längst Vergessenes…..ein Dichter schreibt und dichtet und ein Dichter muss ein freies Herz haben und keine Mördergrube…..ein Dichter sieht das Schöne und das Hässliche und dass der Dichter, dass schreiben kann, jenes schreiben kann, wie es ihm gefällt….ja, zu verbieten gehört so etwas….und zwar sofort…..jetzt und gleich….

Ein solcher Dichter ist dann noch zusätzlich meistens ein schwieriger Mensch….wie auch nicht….dieser verfügt ja über so etwas Abstraktes wie Intelligenz, wie Verstand, wie eine Beobachtungsgabe; wie Talent, wie Einsatz und ein Dichter tut dies alles nicht um vermögend zu werden, um reich zu werden, um geliebt zu werden….denn gänzlich im Gegenteil….ein Dichter muss geliebt und gehasst werden; muss gefürchtet werden und sich selber fürchten….

Ein Dichter braucht Freunde und Feinde, ein Dichter kämpft wie alle anderen mit den alltäglichen Problemen, den Sorgen….auch der Dichter muss um sein Leben kämpfen; muss sich entscheiden…..ein Dichter braucht Ruhe; braucht Kraft….ein Dichter

Also wer braucht also solch einen Menschen mit so einem wertlosen Zeitvertreib wie dem Dichten….ja niemanden….zu was nützt denn ein Dichter….

Ein solcher Dichter….eine solche Verschwendung von Zeit und Kraft….ein solcher Störfaktor in der doch alles so glatt verlaufenden Welt….

Und dazu kommt noch die Tatsache, dass wenn ein Politiker, ein Arzt, ein Diktator, ein Polizist/Soldat; ein Geschäftsmann, ein Reicher, eine Superrreiche, ein Kaufmann; also wenn jemand von diesen genannten einen Fehler macht, dann dieser nicht von seinen Kollegen dafür kritisiert wird, angegriffen wird, denn es wird zuerst eine Schweigemauer errichtet, der Kollege in Schutz genommen und Angriffe, Unterstellungen, Kampagnen, Zersetzungsmaßnahmen gegenüber demjenigen unternommen, welcher diese Fehler beim Namen nennt; welcher öffentlich macht was schief läuft; welcher sich nicht, wie all die anderen; vor dem Establishment fürchtet; welcher dann fertig gemacht wird….

Und dazu kommt noch die Tatsache, dass wenn man über diese Fehler schreibt, über diese unbeschreiblichen Menschen, welche in der Gesellschaft höchst anerkannt und von allen geliebt, wüten und pfuschen, verfpuschen und dann natürlich verpfuschen, dass sich dann nicht nur die Wut der Kollegen und deren Freunde und Bekannte gegen einen richtet; etwas, was ja durchaus die Dummheit der Menschen im allgemeinen besonders herausstreicht; nicht nur, dass man dann von jenem und jenem Idioten/Idiotin (Bekannte, Verwandte und Freunde) angegriffen wird; denn eigentlich die Menschen einen dann angreifen, denn diese wollen ihre Ruhe….ihre Friedhofsruhe….diese folgen wie die braven Schäfchen, dem was ihnen gesagt wird, was sie zu tun haben….

Und so läuft es zwischen den Menschen ab; die Mächtigen und Reichen vernetzen sich und halten zusammen; während die Armen nur darauf warten einem dieser Mächtigen und Reichen zu Diensten zu sein; folgen deren Irrsinn bis in das bittere Ende….

….und trotzdem….