Archive for the ‘Kurzprosa’ Category

Caligula (1)

September 23, 2013

Caligula (1)

1. (z.ü.)
Anfang der 60-er Jahre im südlichen Tirol

Als der Dunkelheit.
Ein Splitter aus Finsternis.
Seines niederträchtigen Lächeln.
Die kahlen Wände.
Vor Kälte erzittern ließ.
Der ungezählten harten Schläge.
Vor ihnen auf einen Jüngling.
Mit einem Hagelsturm aus Verfluchungen.
Zum Blut und der Schreie nieder zu prasseln.
Sprach er zu seinem Sohn.
Noch im Kindheitsalter.
Gemeinsam der Folter beiwohnend.
Was mit solchen Verrätern.
Am Nazifaschismus.
Aus Brutalität und Grausamkeit.
In Unmenschlichkeit zu geschehen.
Um zum wiederholten Mal.
Stolz seines Beitrag.
Zur Ergreifung jenes Sprössling.
Welcher es gewagt.
Für die Freiheit und Würde seines Volkes.
Der Tyrannei zu trotzen.
Um bewundernd zum Vater aufblickend.
Der Sohn seine geschlossene Hand öffnend.
Lächelnden Blickes.
Der einzeln dem Bengel herausgeschlagenenen Zähne.
Vier an der Zahl.
Seines Vaters Anerkennung zu gewinnen.
Als der Folterknechte vor Ihnen.
Immerzu ein Lächeln.
Ob ihres unerbärmlichen Handwerk.
In ihre Gesichter hineingepinselt.
Kurz inne zu halten.
Ob des unglückseligen Jüngling.
Unbeweglich an einem Stuhl fixiert.
Ein Amtsarzt die Lebensfunktionen zu überprüfen.
Um sogleich sein Einverständnis.
Fort zu setzen der Misshandlungen.
An dem aus Ohren, Nasen und Mund Blutendem.
Ungehört des zitternden Flehen.
Zu dem Vater und dessen Sohn.
Das Wort an Letzteren zu wenden.
Von diesem Abenteuer hier.
Aller Mädchen seines Dorf zu beeindrucken.
Als eine Gasmaske dem Häftling.
Über das Gesicht gezogen.
Um zwischen den konvulsischen Zuckungen.
Durch den Luftschlitz.
Des Salzwasser ein zu flößen.
Begleitet der spöttischen Kommentare.
Ob den Brandwunden.
Ausgedruckter Zigarettenenden.
Der primären Geschlechtsmerkmale.
Seltsamer Farbton im Bläulich-Rötlichen.
Das kein Mädchen noch.
Solcherlei an zu rühren.
Neben den unflätigen Bemerkungen.
Was mit dessen Schwestern.
Man an zu fangen.
Als der Bauch des Bengel.
Bereits sich auf zu blähen begann.
Und der Peiniger.
In rasender Entzückung.
Aller Anwesenden im spöttischen Gelächter.
Darauf ein zu schlagen begannen.
Führte der Vater seinen Sohn.
Aus dem Verlies an das Tageslicht zurück.
Mit dem Versprechen, dass der oberste Folterknecht.
Ihm die Gasmaske als Geschenk zu überlassen.
Zum strahlenden Lächeln.
Seines stolzen Sohnes.
Von der Polizeikaserne.
Über den Dorfplatz.
Aller Seiten anerkennender Blicke.
Geschlossener Reihen dumpf-verrohter Grobschlächtigkeit.
Debiler Idiotie des niedrig Tierischen.
In gebückter Haltung.
Vor dem despotisch Tyrannischen.
Dem Junior ein Speiseeis.
Zur Krönung des Tages.
Des neueröffneten Eissalon.
Um des Scharniergarten.
Des gebrochenen Schrei der Unschuld.
Dem Ohr, als ein Echo.
Bereits zum Unvergesslichen.
Gemeinsam zu schwärmen.
Ob des Leid und der Schmerzen.
Durch seines Vaters gute Tat.
Jenem unglückseligen Jungen hin zu gefügt.
Lächelnder Gesichter.
Lauter Stimmen zu Spotten.
Weithin für jedermann vernehmbar.
Um die Glückwünsche vorbeieilender Dorfgrößen.
Dankbar entgegen zu nehmen.
Mit dem Versprechen.
Einer großartigen Zukunft für den Sohn.
In diesem gottverlassenen Land.
Als gleich der Mädchen des Dorf.
Der vier ausgeschlagenen Zähne vor zu zeigen.
Zu schwärmen ob der Tapferkeit.
Des Mut und der Entschlossenheit.
Im Angesichts des anderen Folterleid.
Standhaft geblieben zu sein.
Begleitet des Vater´s weiße Worte.
Als der Bestien.
Die Mädchen, Frauen und Menschen.
Gleich der Tiere sich zu halten.
Nicht nur am heimischen Schweinehof.
Denn Respekt und Anerkennung.
Sich zu verdienen die Sporen.
Im Zerstören von ´Familien und Kinderleben.
Dem Verrat aus Niedertracht.
In familiärer Hinterhältigkeit.
Restloser Brutalität.
Des grausam Zerschmetternden.
Tierischer Kreaturen Finsternis.
Im Leiden der Menschen.
Als eine geschlossene Gemeinschaft.
Das Schöne im Leben zu ersehen.
Indem man das Gute.
Zu foltern bis zum Tod.
Sprach der Vater zu seinem Sohn.
Als bereits der oberste Folterknecht.
Einem eitlem Hähnischen Nachgeahmten.
In seiner Sonntagsuniform.
Genäht aus dem Blut und den Tränen.
Ungezählter Unschuldiger.
Das Herz des Dorf.
Sogleich menschenleer.
Zum Vater und seinem Sohn sich gesellend.
Dankbarer Wörter den Beitrag.
Zur Ergreifung jenes Bengel zu würdigen.
Bis zu der ihm zustehenden Belohnung.
Recht und Ordnung.
Wieder hergestellt zu haben.
Und zu dem versprochenen Geldbetrag.
Eine Urlaubsreise nach Rom.
Um aus erster Hand.
Glanz und Glorie des italienischen Faschismus.
Der Wunder Mussolini´s zu erblicken.
Als das Gespräch auf den Sohnemann.
Eine bedeutende Rolle ein zu nehmen.
Zu knechten und entrechten das Volk.
Unter der Knute des Nazifaschismus.
Bestand sogleich Einigkeit.
Dass nur im endlosen Terror.
Gegen Unschuldige und Kinder.
Man die Macht in ihren Händen sich zu bewahren.
Als der Monster auf Augenhöhe.
Zusammen zu halten.
Denn dass dieser Provinz.
Das politische Verbrechen.
Von Faschist zu Nazifaschist.
Ihres Sonnendasein zwischen Hure und Dreck.
Gemeinsam spottend lachend.
Über jede Menschlichkeit.
Zu triumphieren in Mord und Gewalt.
Als eine Übereinkunft.
Besiegelt inhaltsloser Hände.
Zweiter grobschlächtiger Kreaturen.
Zum Pakt des Teufels.
In Folter und Grausamkeit.
Die Zukunft der Provinz.
Zwischen des Vater´s tierisch Schweinischen.
Und des Peiniger ungebremster Bestialität.
Zu unterwerfen das Menschliche.
Deren enthemmten radikalen Bösen.
Als man den Sohn heim zu den Schweinen.
Stolz die Gasmaske in der Einen.
Und die ausgeschlagenen Zähne.
In der anderen Hand.
Hinweg zu schicken.
Und der beiden rüstigen Mannsbilder.
Verschränkter Arme in Rücken.
Nach Herrengutsart.
Über den Dorfplatz zu flanieren.
Wo keine Menschenseele.
Auch nur in der Nähe.
Beständig Ausschau danach haltend.
Wo man noch Leid und Schmerzen aus zu säen.
Den Banner des Nazifaschismus.
Immer am Höchsten zu halten.
Entschloss man sich.
Die beiden Schwestern des Folteropfer.
Einem nahegelegenen Hof.
Einen Besuch ab zu statten.
Um auch jene Mädchen.
Als der größten Drecksschweine von allen.
Zu weiteren Hurendreck zu ihren Füßen.
Bestialischer Art und Weise.
Über jede Menschlichkeit zu triumphieren.
In Gewalt und Brutalität.
Dunkler Zeiten Finsternis.
Einige weitere Kinderleben.
Sinnloser Boshaftigkeit.
Beiläufig zu zerstören.
Um des Weg der seelischen Verwüstung.
Das schwärzeste Schwarz.
Von allen zu sein.

2. (z.ü.)

Anfang der 60-er Jahre im südlichen Tirol und in Rom

Der Wald, die Natur und die Meere verpesteten.
Die Freiheit, die Wahrheit und die Brüderlichkeit mieften.
Während die Kinder und die Leute stanken.
Und nur auf dem Fußballfeld.
Roch niemand nach Menschlichen.
Denn es konnte auch.
Nach gar nichts riechen.
Denn da war einfach.
Zu viel Hure und Dreck.
Als dass eine oder einer.
Da noch etwas schmecken konnte.
Zwischen zu viel Schönhuber-Hure.
Und zu viel Tschurtschenthaler-Dreck.
Nur auf dem Fußballfeld.
Wo eine Auswahl.
Der größten Hurensöhne der Provinz.
Ein Gatterer, Gasser, Unterberger, Nockler, Gamper.
Ein Oberlechner, Huber, Harasser, Klettenhammer.
Gegen eine Auswahl an Folterknechten.
Diesem Mekka des Rechtsextremismus.
Nur aseptisch, klinisch Ätherisches.
Jeden Geruch oder Gestank.
Faschistischer Clowns im Hurendreck.
Keimfrei geleckt auf Unmenschlichen.
Jubelte man geschlossener Reihen.
Den Peinigern und Schindgeistern.
Denn Einigkeit dem Platz und den Zuschauerrängen.
Nicht nur in der Verneinung.
Jede Form von Intelligenz oder Kultur.
Völlig ab zu lehnen.
Denn das Gute als Erstes.
Immerzu zu bestrafen.
Damit man überhaupt zu existieren.
Zwischen Hinterwald und gockelhafter Weltferne.
Als dann aber in der Halbzeitpause.
Der Stadionsprecher stolzer Stimme.
Den Tod des einen Jüngling.
Im Krankenhaus an natürlich natürlichen Ursachen.
Unüberhörbar die Jubelchöre.
Der gesamten Stadt zu vernehmen.
Aus der versammelten Dreckskerle und Flittchen.
Stinkender Mäuler zur Niedertracht.
Zur Sterilisation jeder Menschlichkeit.
Als dann aber, gleich einem Lauffeuer.
Die Nachricht die Runde zu machen.
Allen bereits geläufig, ob des Caligula´s Vater Heldentat.
Des totgefolterten Bengel Schicksalslos.
Aller Anschuldigungen sich als haltlos.
Und ob aller Verdächtigungen unschuldig.
Kannte Glück und Freude.
Keiner Grenzen mehr.
Wo auch der Vater mit seinem Sohn.
Im anwesenden Pöbeltum den Rängen.
Sogleich der Umarmungen und Dankesbekundungen.
Nicht mehr zu retten sich vermochten.
Denn das noch größere Leid.
Noch sinnloserer Brutalität.
Erfüllte alle Anwesenden mit Stolz.
Diesem Faschistendrecksloch.
Eines niedrigen Menschenschlag.
Welche im Bösen das Gute zu ersehen.
Um Letzteres.
Wie eh und je zu bekämpfen.
Im tierisch Niedrigen.
Bestialischer Umgangsformen.
Nur der verrohten Grobschlächtigkeit.
An dressierter Feigheit.
Begleitete man geschlossener Reihen.
Nach dem Ende des Fußballspiel.
Caligula´s Vater und dessen Sohn.
Zum nahegelegenen Bahnhof.
Wo eine Menschentraube sich gebildet.
Wehender schwarzer Fahnen.
Abschied zu nehmen.
Um die Weichen für die Zukunft.
Auf das grobe Gleis zu stellen.
In die Ahnengalerie umsteigend.
Der größten Väter und Söhne der Provinz.
Als zwei weiterer faschistoide Kollaborateure.
Hin zum radikalen Bösen.
Als ein Volk und ein Establishment.
Gleich einer biologischen Waffe.
Gegen jede Form von Menschlichkeit.
Die zwei Alphatiere.
Ihrer Reise in die Hauptstadt.
Des schwarzen Terror.
Auf generationsübergreifender Basis.
Von Faschisten zu Nazifaschisten.
Hatte der Vater zwar alle seine Schweine.
Dem heimischen Hof.
Zurück gelassen.
Aber an seiner Seite verblieb.
Der strahlende Sohnemann.
Neben einem jungen, dümmlichen Huhn.
Welches der Vater persönlich gerupft.
Hatte die Zuggarnitur.
Den gesamten Reiseplan.
Eine unrespektable Verspätung.
Aber das Ziel erreicht.
Fand man am Bahnsteig die Identischen.
Sadisten, Quälgeister und Brutalgestalten.
Wie bei der Abreise.
Einiger Stunden zuvor.
Um sogleich einer Stadtrundfahrt.
Glanz und Glorie des italienischen Faschismus.
Die stinkende Kloake namens Tiber.
Zwischen Palatin, Kapitol und Esquilin.
Des Forum Romanum und des Kolosseum.
Als der Ruinen.
Jahrtausende Jahre langem Marodieren.
Gegen jede Aufklärung und Menschlichkeit.
Um das Stadtbild.
Aus Rassismus und versteckter Gewalt.
Faschismus und Menschenhass
Und was des Vater´s grausamer Blick.
Als Erstes zu bemerken.
Der identischen sadistischen Gesichtszüge.
Im ausgemergelten Seelenlosen.
Als der beliebig austauschbaren Stadtmatrazen.
Gleich der Frauen der Provinz.
Vor allem Menschlichen, Geistigen oder Herzlichen.
Die Nase in Abneigung zu verziehen.
Denn nur im Leiden der Menschen.
Des Irrsinn biesterhaft sich aus zu toben.
Was dem Vater zur Eingebung.
Dass der Zukunft dieser Nation.
Den Bestien und nicht den Menschen.
Als der Reiseführer jenen Gedankengang.
Zu unterbrechen.
Der örtlichen Gepflogenheiten zu übernehmen.
Ein zweites Gesicht.
Aus Falschheit und Verlogenheit.
Über die Monsterfratzen sich zu ziehen.
Aus glattgefalteten Aalglatten.
Wo die Hinterhältigkeit zu lauern.
Auf der Jagd nach den nächsten Opfern.
Als bereits das mondäne Hotel erreicht.
Der Zimmer zu beziehen.
Um am frühen Abend.
Zur alljährlichen Preisverleihung.
Zum schwarzen Terror.
Des in die Länge gezogenen Begrüßungszeremoniell.
Altgedienter Nationalisten.
Wo alles weiß und reich und schön.
Und keine Farbtupfer.
Das arische Weltbild zu stören.
Galt das diesjährige Motto.
Der Förderung der Folter.
Als einzige Form von Diskurs.
Denn was zu zählen jenen Kreisen.
Der Verrat an jeder Menschlichkeit.
Als Grundvoraussetzung.
Vom Leben bis zu den Frauen.
Auf einer Welle der Gewalt.
Ganz oben mit zu bestimmen.
Wo die Seichtheit an der Oberfläche.
Eine jede Essenz oder Konkretes.
Nicht verwässernd, denn bereits unter gegangen war.
In Vulgarität und Sprachlosigkeit.
Das Banner des Nazifaschismus.
Immerzu am Höchsten.
Zu tragen.
Als der diesjährigen Ordensempfänger.
Bereits einzeln aufgeruft.
Jenem Bestien-Bordell.
Als des Caligula´s Vater Name genannt.
Der höchsten Auszeichnung.
Welche man nur in Ausnahmefälle.
Zu vergeben.
Den „Matto-Porco-Frocio“-Orden.
In Form eines Henkersstrick.
Während der Sohnemann.
Die Tränen der Rührung.
Nicht zu unterdrücken.
Als der Vater sogleich.
Einer harten Ohrfeige.
Ebenjenes sich zu verbitten.
Vor den versammelten Bestien.
Einer menschlichen Regung.
Wohl völlig fehl am Platz.
Wo alles keimfrei, klinisch ätherisch.
Als der Laudatio.
Zu Ehren des Caligula´s Vater.
Eines im 2. Weltkrieg.
Hochdekorierten Massenmörder.
Mit deutschen Wurzeln.
Dass jener „Matto-Porco-Frocio“-Orden.
Für den Einsatz an vorderster Front.
Vorbildhaftem Provinziellem.
Im Krieg gegen alles Menschliche.
Edlem und Erhabenen.
Seine Bestie gestanden.
Durch beispielhafte Hinterhältigkeit.
Des Blut eines Unschuldigen.
Vergossen zu haben.
Was jener erlauchten Kreisen.
Im Geheimen.
Die höchste Mussolini-Weihe.
Um von den Logenmeistern.
Des schwarzen Terror.
Welche den folgenden Jahrzehnten.
Eine Spur des Massenmord.
Durch das politische Italien zu ziehen.
Zu einem intimen Plausch.
Ob der angespannten Situation.
Der Provinz mit der militärischen Faust.
Auf des Vater´s Talente und Begabungen.
Zu zählen, was in den Rücken zu fallen.
Man ihm zu schmeicheln.
Mit der Ehrbezeichnung eines „Caligula“.
Denn man war bereits daran gewöhnt.
Alles was es an Guten.
In den Schweinedreck zu ziehen.
Krank und verrückt.
Alles vom Vorgegebenen Abweichende.
Zu bezeichnen.
Damit die Biester auch zu intrigieren.
Zum tierisch Niedrigen.
In Boshaftigkeit und Dummheit.
Man nur der aufmunternden Wörter.
Für Solchereins zu finden.
Ob des beständigen negativen Input.
Auf höchstem Niveau.
Denn jener Vasallenprovinz.
Einen verlässlichen Bündnispartner.
Das Fähnchen im Wind.
Wobei man lobend zu erwähnen.
Man sehr zufrieden ob der Entwicklung.
Dass der provinziellen Frauen und Mädchen.
Ihre Nase nach faschistischen Vorbild.
Gegen alles was nicht.
Aus Bestialischen im Nazifaschistischen.
Denn dressiert und abgerichtet.
Zu folgsamen Aufziehpuppen.
Ohne jede Selbständigkeit oder Eigenheiten.
Immer der Unmenschlichkeit.
Als höchstes Ideal hernach zu streben.
Denn Einigkeit darin bestehend.
Dass nur der Bestien.
Und niemals der Mensch.
Denn nur im radikalen Bösen.
Gegen jeden guten Ansatz.
Zur Kulturlosigkeit völliger Manierlosigkeit.
In allen Bereichen.
Der geruchsneutralen Abgehobenheit.
Vergiftet des beispiellos Tierischen.
Überreichte man Caligula´s Vater.
Eine Liste mit provinziellen Namen.
Welche sich bewährt.
Im Kampf gegen jede Menschlichkeit.
Und kein Problem jemals.
Mit Mord oder Gewalt.
Denn nur des tierisch Bestialischen.
Welches zu zählen.
Aller Zeiten reduziert.
Mitsamt ihrer Huren-Apanage.
Der manierlosen Ungebildtheit.
Im grenzenlosen Vulgären.
Denn eine große Zukunft.
Ob jener provinzieller Namensliste.
Welche im Gleichschritt.
Mit dem Zentralstaat-Wespennest.
Jeden kulturellen oder geistigen Input.
Tot zu pöbeln.
Um nur keine Freiheit oder Zivilgesellschaft.
Jemals zu entstehen.
Denn einen Bestienschlag.
Der Vater mit seinem Sohn.
Vorbildhaft.
Das Banner des Nazifaschismus.
Immerzu am Höchsten.
Zu halten.

3. (z.ü.)

Anfang der 60-er Jahre im südlichen Tirol

Von Geburt an.
War es einer Jeden und Jedem.
Als Erstes aufgetragen.
Wer der Provinz etwas zu werden.
In brutaler Boshaftigkeit.
Der Schlüssel zum Erfolg.
Wo aller Türen geöffnet.
Wer das Meiste an Talenten und Begabungen.
Als dem, was man nie gehabt.
Zu zerstören im tierisch Unmenschlichen.
Des kleingeistigen Spießerischen.
Um der massiven Beschränktheit.
In allen menschlichen Aspekten.
Die eigentlichen Stärken zu ersehen.
Wo mann/frau auf zu trumpfen.
In Grausamkeit und Niedertracht.
Dem Zerstörerischen ergeben.
Und außen vor das Schöpferische zu stellen.
Mit einer grenzenlosen Brutalität.
Als einzig vorhandene Mentalität.
Um als der kranken Parasiten.
In einem Nazifaschismus.
Der Dummheit im Schweinedreck.
Des radikalen Bösen sich suhlend.
Das Selbstverständnis, als der Bestien.
Zu finden des Caligula´s Vater und dessen Sohn.
Das provinzielle Ideal.
Vorbildlich in familiärer Tradition.
Zum alleinigen Prinzip.
Entmenschlichter Rücksichtslosigkeit.
Im Tierischen und nicht dem Menschlichen.
Mittels provinzieller Erfolgsmodelle.
Sich hindurch zu ekeln.
Dabei einen jeden Diskurs.
Zu ersticken durch Bestialisches.
Und jeden humanistischen Ansatz.
Unter Bergen aus Huren und Dreck.
Regelrecht zu begraben.
Als einer grobschlächtigen Verrohtheit.
In völliger Rücksichtslosigkeit ungebildeter Burtalgestalten.
Trampelnder Biester im Irrsinn ohne jedes Feingefühl.
Lag nach der Rückkehr Caligula´s Vater.
Die Provinz zu den Monsterfüßen.
Um stolz des „Matto-Porcho-Frocio“-Orden.
Hausieren zu gehen.
Denn in Fleisch und Blut.
Dem herzlosen Hinterwald.
Eins zu eins übergegangen.
Mit einer geistlosen Leere.
Galt es, was die Leute dümmer zu machen.
Abzuhalten von Reflexion.
Der Intelligenz, Wahrheit und der Freiheit.
Immerzu zu belohnen.
Mit noch mehr Hure und Dreck.
Und was die Menschen.
Ihrer völligen Unmündigkeit zu erlösen.
In einem jeden Aspekt.
Als ein Verbrechen zu ahnden.
Solch einem Faschistendrecksloch.
Jenseits jeder Zivilisation.
Und man zu glänzen.
Als der Reduktionsweltmeister.
Um den beständigen Fluss.
An negativen Inputs.
In einer alles überwältigenden Vulgarität.
Aufrecht zu erhalten.
Von Faschisten zu Nazifaschisten.
Der leichte Kompromiss.
In der Bekämpfung jedem Menschlichen.
Des skrupellosen Nehmen in manierloser Ungebildetheit.
Damit die einfältigen Bestien.
Die eigentliche Gewalt der Provinz.
Eine Spur der Verwüstung.
Durch alle Ebenen des Mensch-Sein.
Sich hindurch zu brutalisieren.
Und als der kulturlosen Barbaren.
Fiel Caligula´s Vater und Sohn.
Als die niedrigste Form von Mensch-Sein.
Eine Schlüsselrolle hinzu.
Fernab jeder Empathie.
Intelligenz oder Menschlichkeit.
Der Reduktion hinweg vom Menschlichen.
Zum tierischen Bestialischen.
Des Caligula´s Vater sich seiner Vorbildwirkung bewusst.
Weit über die Dorfgrenzen hinaus.
Denn den provinziellen Maßstab.
Für Ungerechtigkeit und noch mehr Leid.
Zu strangulieren dann wohl.
Um als der kleinsten Zwerge.
Im Geistigen, wie Menschlichen.
Immerzu den Krieg.
Und niemals den Frieden.
Hinzu zu arbeiten.
Als ein beispieloses Gesöck.
Welches von Kultur, Manieren.
Noch Menschlichkeit.
Auch nur die entfernste Ahnung zu haben.
Bemerkten nicht die Wenigsten.
Nach der Rückkehr des Caligulas.
Vom heimischen Schweinehof.
Ein übler Geruch über die Felder.
Den Wäldern und Hügeln.
Nicht nur durch die Provinz.
Denn der gesamten Welt.
Mit dessen Unmenschlichkeit zu verpesten.
Wo Brutalität und Grausamkeit.
Eine neue Heimat gefunden.
Dass aus jenem ekelerregenden Gestank.
Bald ein ebenso stinkendes Gerücht.
Über die Dorfgrenzen hinaus.
Die Welt zu vergiften.
Mit jenem nazifaschistischen Bestialischen.
Wo man nur im Bösen.
Sinn, Zweck und Funktion.
Zu erkennen im tierisch Niedrigen.
Dass man alsbald.
Wenn die Sprache auf das Tirolerische zu gelangen.
Nur noch vom Abfall der Menschheit. *1
Wo das Menschliche einer Provinz.
Niemals einen Wert zu haben.
Als ein Volk und seine Anführer.
Caligula´s Vater Weg in das Verderben.
Von der Tierquälerei.
Als Business as usual.
Den Qualitätssprung.
Als nunmehr erster provinzielles Gebot.
Hin zur Menschenquälerei.
Welche der höchsten Wachstumswerte.
Zu verzeichnen nunmehr hatte.
Bis man als der Tiroler nur noch.
Als die sadistischsten Drecksschweine.
Von allen „angesehen“ zu werden.
Als des Caligula´s Vater.
Sattgeferkelt seiner Niedertracht.
Kurz inne zu halten.
Einen erlauchten Kreis an provinziellen Bestien.
Von den Berger, Außerhofer, Kompatscher und Widmanns.
In seinem Schweinestall.
Um sich zu versammeln.
Gekrönt der Anwesenheit.
Des obersten Folterknecht.
Mit dem Quästor und einem Richter.
Welche allgemein bekannt.
Für ihre faschistischen Vorlieben.
Nicht nur bei den jungen Mädchen.
Begann des Caligula´s Vater.
Mit seinem Sohn an seiner Seite.
Niemals das Recht.
Denn immerzu nur die Tyrannei.
Des niedrigsten Menschenschlag.
Niemals ein Gesetz oder Menschenrecht.
Diesem Tirol zu gelten habe.
Wobei bevor der erste Punkt.
Abzuklären, welche Kinder und Unschuldige.
Man als nächstes tot zu quälen.
Schickte man die miteingetroffene Huren-Apanage.
Aus Schönhubers und Tschurtschenthalers.
Zu den Schweinen.
Wo sich Solchereins.
Am Wohlsten zu fühlen.
Im Schweinedreck ihres seelenlosen Herumgehure.
Als man die Besprechung fort zu setzen.
Die Menschenquälerei.
An erster Stelle zu setzen.
Um so viel Hure und Dreck.
Wie nur irgendwie möglich.
Im Überfluss zu haben.
Um in der Qual und der Folter.
Denn von Geburt an.
War es dem jungen Caligula.
Von den Bestien aufgetragen.
Den provinziellen Nazifaschismus.
Zu neuen Höhen zu führen.
Um zu knechten und zu entrechten.
Was man vor zu finden.
An Menschlichen, Edlen und Erhabenen.
Schickte man den Caligula.
Mit den Kadavern toter Schweine.
Die Schweine zu füttern.
Wo man nur noch.
Von Biestern und Bestien.
Und nicht mehr von Menschen.
Diesem Faschistendrecksloch Tirol.
Blickte der Caligula zufrieden.
Auf all diese Schweine und Huren.
Denn da waren einfach.
So viele Schweine, Huren und Dreck.
So viel Grausamkeit, Brutalität und Unmenschlichkeit.
Und da wusste der Caligula.
Diesem Tirol würde er seiner zukünftigen Tyrannei.
Seiner Brutalität es soweit bringen.
Dass man nur mehr auf dem Friedhof.
Der Feigsten aller Feigen.
Die tirolerischen Hurennäschen zu rümpfen.
Denn da war einfach.
Zu viel Schwein, Hure und Dreck.

4. (z.ü.)

Mitte der 60-er Jahre im südlichen Tirol

Was der junge Caligula.
Für sein Leben bereits gelernt.
Dass die eigentliche Lebenskunst.
Um den Respekt und die Anerkennung.
Im Hinterwald zu gewinnen.
Im Verkrüppeln und Verstümmeln.
Von so vielen Menschen.
Im Amputieren und Zerfleischen.
Von so viel Möglichkeiten und Potential.
Brutaler Unmenschlichkeit zu zerstückeln.
Damit die Bestien.
Immer über jeden menschlichen Aspekt.
Zu triumphieren.
Und seit Jahren hatte er geübt.
Um des Vater´s Anerkennung zu gewinnen.
Den Tieren die Gliedmaßen.
Bei lebendigen Leib.
Heraus zu reißen.
Den Hasen die Ohren ab zu schneiden.
Und den Füchsen die Schwänze ab zu beißen.
Den Wald der Fallen auf zu stellen.
Den Todeskampf kalter Augen.
Um mit etwas eigenhändiger Folter.
Nach zu helfen.
Denn was er dem Folterkeller.
Der örtlichen Polizeikaserne.
Mit eigenen Augen mitverfolgt.
Auf eigene Faust.
Das Erlernte an zu wenden.
Um des Vater´s Qualitätssprung.
Von der Tierquälerei zur Menschenquälerei.
Wo die Wachstumswerte der Provinz.
Den höchsten Anstieg zu verzeichnen.
Wobei das eigene Kapitel.
Was des Caligula´s Vater.
Mit den Mädchen auf zu führen.
Zumeist begleitet des obersten Folterknecht.
Mehr der bestialischen Kreaturen.
Denn an der Menschen gemahnend.
Damit jene Gören.
Nicht nur ihr restliches Leben.
Darunter zu leiden.
Denn sich auch gänzlich solchermaßen.
Zu entwickeln.
Hin zu den Monsterpratzen.
Eines Widmann, Berger oder Kompatscher.
Um in einem tierischen Sadismus.
Aus Quälerei und Folter.
Das Schönste im Leben zu ersehen.
Dem Hinterwald.
Fernab von jeder Zivilisation.
Wo diesem Tirol.
Niemals ein Gesetz.
Oder ein Menschenrecht zu gelten.
Um als Erstes immer zu zerstören.
Eine jede Form von Kultur.
Von der Literatur bis zum Film.
Von der Malerei bis zur Lyrik.
Um schrittweise all dies zu ersetzen.
Mit der debilsten Form von seichter Unterhaltung.
Dem Bingo Bongo für die Massen.
Aus vollkommener Verblödtheit.
Als die Gelegenheit günstig.
Dem Caligula erscheinend.
Die Bestien-Weihe ab zu legen.
Als die Schweine dem heimischen Hof.
Inmitten der menschlichen Parasiten.
Die Koopulation zur Reproduktion.
Strikt zu verweigern.
Denn gleich den Bewohnern.
Der nahegelegenen Kleinstadt.
Von den dort ansässigen Deutschen.
Bis zu den Italienern.
Nach deren Sprachgebrauch.
Als Vorreiter jeder geistigen und emotionalen Reduktion.
Zu so armseligen, wie erbärmlichen Kreaturen.
In der schwulen Säue. *2
Weniger als der Menschen.
Denn als der Bestien.
Das gleiche Phänomen zu beobachten.
Nicht nur mit Ohren ohne Ohren.
Da man ja nicht nur nichts hörte.
Denn sowieso von nichts, gar nichts verstand.
Vom Rathaus, als dem örtlichen Irrenhaus.
Wo die Bestien Schlange zu stehen.
Um den Bösen andienlich zu sein.
Als deren Königreich der Intoleranz.
Des Rassismus und Faschismus.
Verschärfte sich alsbald die Krise.
Nicht nur an Caligula´s Vater´s Schweinehof.
Denn auch dem nahegelegenen Faschistendrecksloch.
Dass die Schweine nicht nur am Hof.
Denn auch der nahegelegenen Stadt.
Übereinander her zu fallen.
Um sich gegenseitig auf zu fressen.
Wo eine jede Frau und ein jedes Mädchen.
Als der empathielosen Aufziehpuppen.
Ohne jede Eigenheit oder Selbstständigkeit.
Von der Attraktivität eines verwesenden Tierkadavers.
Denn zu leben und zu sterben.
Für den Nazifaschismus.
Der entmenschlichten Bestienschweine.
Als der trampelnden Biester völliger Irrsinn.
Als der junge Caligula.
Nach einer Problemlösung zu suchen.
Wohl das erste Mal.
Seine Gehirnwindungen zu quälen.
Wie man die Schweine.
Auf den Pfad der Tugend zurück zu führen.
Und was solchereins darunter zu verstehen.
Machte sich der junge Caligula daran.
Der angewöhnten Brutalität.
Grausamkeit und Unmenschlichkeit.
Die Schweinischste aller möglichen Lösungen.
Zu schweinisieren in Bestialität.
Ging er zur einzigen Person.
Welche weit und breit.
Einen Funken Empathie und Intelligenz.
In sich zu tragen.
Um jenen Feuerbrand zu löschen.
Welche dem Hinterwald die böse Saat.
Aus Gutmütigkeit und Mitgefühl aus zu streuen.
Der Herzlosen und Seelenlosen.
Traf der Caligula am späten Vormittag.
Am dörflichen Kirchengebäude ein.
Nahm zur Stärkung seiner Hinterhältigkeit.
Noch einen Schluck von der Gülle.
Läutete und betrat unter dem Gekreische der Haushälterin.
Das Pastorat schweren Schrittes.
Als Letztere sich bekreuzigend das Weite zu suchen.
Streckte er mit einem einzigen harten Schlag.
Den Pfarrer sogleich zu Boden.
Um den guten Zauber.
Ob des heimischen Schweinehof und der nahgelegenen Stadt.
Nach altem provinziellen Brauchtum.
Zu erlösen in radikaler Boshaftigkeit.
Zog dann den Bewusstlosen.
In das Kirchenschiff hinein.
Nahm die rostigen Nägel und den Vorschlaghammer.
Aus seinem Rucksack.
Und nach einen weiteren Schluck.
Von der bitteren Gülle.
Begann Caligula den leise Jammernden.
An das große Holzkreuz.
Hinter dem Altar aufgebaut.
Welchen er vorher zu schänden.
Hinauf zu schlagen.
Wischte sich das herumspritzende Blut.
Aus dem Gesicht.
Und verscheuchte blinzelnd.
Der guten Geister.
Seinem dunklen Schatten lauernd.
Schlug und hämmerte sich.
Durch Blut, Fleisch und Knochen.
Eine Schimpflitanei murmelnd.
Dass nur des Bösen.
Ein Sinn, Zweck und Funktion.
Dieser Provinz zu haben.
Und als der Caligula sein Werk beendet.
Der verblutende Sterbende vor ihm.
Vergeblich um Gnade flehend.
Dass nunmehr die Schweine.
Die Menschen zu sein.
Wandte er sich ab und verließ.
Von allen guten Geistern verlassen.
Das Kirchengebäude blutiger Hände.
Eilte über den menschenleeren Dorfplatz.
Und hielt kurz inne.
Überrascht einer Überlegung.
Dem Nichts seiner Gehirnwindungen.
Was sein Vater vor Jahren ihm aufgetragen.
Außer der Oberfläche.
Sei bei den meisten Menschen.
Dann eigentlich gar nichts.
Denn nach ebenjenen italienischen Vorbild.
Das dümmste und oberflächigste Volk.
Von allen auf diesen Planeten.
Vor den Monsterpratzen Seinesgleichen.
Sich heran zu züchten.
Um mit den verrückten Schönhubers.
Und den kranken Tschurtschenthalers.
Dem nahegelegenen Faschistendrecksloch.
Gleich zu ziehen.
Immerzu die Avantgarde.
Der Tyrannei und des Nazifaschismus.
Traf er auf den Hof zurück gekehrt.
Auf seinen Vater in glücklicher Stimmung.
Als dieser sogleich lautstark zu verkünden.
Dass der Schweine wieder zu koopulieren.
Zur Reproduktion von noch mehr Schweinen.
Dass somit der gute Zauber gebannt.
Um seines Sohn.
Einen jungen Italiener.
Namens Tommasini vor zu stellen.
Welcher schweigend.
Neben des Caligula´s Vater verweilend.
Welcher wie die Meisten seines Volkes.
Nur einen Wortschatz.
Aus drei Wörtern vor zu weisen.
Dem üblichen Matto-Porcho-Frocio.
Von seinen Eltern als Erziehung.
Wohl hineingeprügelt bekommen hatte.
Und somit dann schon.
Einer der Gebildetesten seines Volk.
Letzten Endes zu sein erschien.
Denn nach seines Vater´s Wörtern.
Der Freunde zu werden.
Um gemeinsam zu zerstören.
Was an Zivilisation, Kultur und Manieren.
Man diesem Tirol noch vor zu finden.
Als der leichte Kompromiss.
Zwischen Faschist und Nazifaschist.
Und die nahgelegene Kleinstadt.
Ihnen als Musterbeispiel sich an zu dienen.
Von Dreck im Dreck zum Dreck.
Zu jener Avantgarde auf zu schließen.
Immerzu den Krieg zu suchen.
Und niemals den Frieden.
Als der nazifaschistischen Bestien.
Im Kampf gegen jede Menschlichkeit.
Hatte der junge Caligula.
Die Bestien-Weihe im Schweinischen.
Vor aller Augen.
In höchsten Respekt und Anerkennung.
Jede Hürde auf seinen Weg nach ganz oben.
Nach provinziellen Maßstab bestanden.
Als ein Meister bereits junger Jahre.
Im Amputieren und Zerfleischen.
Von so viel Möglichkeiten und Potential.
Im Verkrüppeln und Verstümmeln.
Von so vielen Menschen.
Brutaler Unmenschlichkeit zu zerstückeln.

5. Kapitel (z.ü.)

Mitte der 60-er Jahre im südlichen Tirol

Der Multiplikation an boshafter Absicht.
Nicht nur im andauernden Verrat.
An jedem menschlichen Ideal.
Denn dass man sich alles zu erlauben.
An Mensch und Tier.
Fernab einer jeden Zivilisation.
Und jenseits jedes Gesetz oder Menschenrecht.
Nur damit kinderleicht zu erreichen.
Den noch größeren Bestien.
Den Rücken frei zu halten.
Um in Brutalität, Grausamkeit und Unmenschlichkeit.
Zum Bestienhaften auf zu blühen.
Denn dass man dem Volk.
Alles zu zu muten.
In Folter und Quälerei.
Die ideale Spielwiese der Monster die Provinz.
Nicht hernach zu kommen.
Hinweg von allem Menschlichen.
Der Tyrannei eines beispiellosen Nazifaschismus.
Hinzu zu arbeiten.
Hatten sich die Bewohner der Provinz.
Bereits an den ekelerregenden Gestank.
Von dem Schweinehof der Caligulas.
Welcher nach Unmenschlichkeit zu stinken.
Zu verpesten die gesamte Welt.
Denn viel leichter fiel es.
Dem Hinterwald deren Bewohnern.
An das Böse sich feige an zu passen.
Als jemals etwas vom Menschlich-Guten.
Auch nur zu erahnen.
Abgekapselt ihrer kleinen Welt.
Aus Schweinestall und Dorfgartenzaun.
Wobei es niemanden auf zu fallen.
Dass man schon längst jedes Gespür.
Für alles Menschliche, Mitgefühl oder Empathie.
In einem tierischen Sadismus.
In das Monströse degenerierter Bestialitäten.
Nicht nur verloren hatte.
Denn schon gar nicht mehr wusste.
Als der sadistischsten Drecksschweine.
Auf diesen Planeten.
Was etwas Gutes zu tun.
Dann überhaupt sein könnte.
Denn nur der Ja-Sager.
Wohin man auch blickte.
Welche Folter und Qualen.
Für die Unschuldigen.
Als Erstes zu begrüßen.
Der Mitläufer, Feiglinge und den Frauen Tirols.
Geschlossener Reihen.
Welche sich zu suhlen.
Nicht nur in ihrem Schweindreck aus Gülle.
Denn in der Tyrannei.
Des niedrigsten Menschenschlag.
Das Allerhöchste zu erkennen.
Wo man das provinzielle Ideal.
Eines erfüllten Leben zu ersehen.
Eilte der junge Caligula.
Seines Vaters Spuren nachgehend.
Nicht nur von Bettkante zu Bettkante.
Der billigsten Frauenzimmer.
Denn allerzeiten nur Respekt und Anerkennung.
Für die Bestienschar.
Welche einmal das Blut.
Unschuldiger Kinder- und Menschenleben geleckt.
Niemals genug der niederträchtigen Hinterhältigkeit.
Ihres verlogenen Bestiendasein.
Denn in völliger Umkehrung.
Immer die Opfer zu stigmatisieren.
Aus zu schließen und fertig zu machen.
Was man der Provinz gleich am Besten zu können.
Wie man der Lächeln den Lebenslustigen.
Heraus zu schneiden.
Mit dem gesellschaftlichen Skalpell.
Grobschlächtiger Brutalgestalten.
Wie man zu hetzen gegen all jene.
Welche sich nicht zu knechten und entrechten.
Um mit den Mistgabeln auf zu spießen.
Wo freies Denken auch nur zu entstehen.
Im Begriff und Verständnis.
Damit die aufrichtigen Blicke zu zerbrechen.
Gleich Blei zu Boden sinkend.
Damit immer die scheuseligsten Widerlinge.
Und niemals die Menschen.
Zu entscheiden diesem Tirol.
Denn wer nicht zu verrohen.
Zu schlagen die Frauen und die Kinder.
Die Natur und den Menschen zu vergewaltigen .
Der hatte diesem Tirol.
Damals wie aller Zeiten nichts verloren.
Des Caligula´s Vater sich erhöhend.
Als eine Strafe des Teufels.
Um im Kreis der ländlichen Ungeheuer.
Eines Widmann, Berger und Kompatscher.
Seite an Seite mit den widerlichsten Faschisten.
Zu misshandeln was an Freiheit.
Zu zerstückeln was an Ehre.
Um alles Menschliche.
So lange durch den Fleischwolf zu ziehen.
Bis nur noch Schweinedreck und Gülle.
Denn man hatte nicht nur.
In den italienischen Faschisten.
Einen erstklassigen Verbündeten.
In ebenbürtiger Feigheit und Niedrigkeit gefunden.
Denn auch der älteren Generation.
Welche im 2. Weltkrieg.
Von der SS bis zur Gestapo.
Für „Recht und Ordnung“ gesorgt hatten.
Um alles Edle und Erhabene.
Für verrückt zu erklären.
Dem ewigen Krieg des radikalen Bösen.
Namens Italienischen und Tirolerischen.
Gegen allem was an Guten man vor zu finden.
Des von jeder Göttlichkeit und Gutmütigkeit.
Verlassenen und verdammten Tirol.
Als der junge Caligula seiner Verwüstung.
Allem was nach Ehre oder Anstand.
Auch nur seinem Irrsinn sich einbildend.
Seinem provinziell beispielhaften tierischen Sadismus.
In das grausame Auge zu fallen.
Gewann er auf einem Nazigehöf.
Im Norden Deutschlands.
Einen internationalen Wettbewerb.
Welcher Bauer das sadistischste Drecksschwein.
Hochschweinisiert hatte.
Um mit Medaille und Siegesprämie.
Gegen eine manigfaltige Konkurrenz.
Zu Schweinebeauern mutierten Massenmördern.
Quälgeistern, Verrückten, Sadisten und Brutalgestalten.
Sich durchgesetzt zu haben.
Um aller menschlichen Parasiten der Provinz.
Stolz und Anerkennung zu gewinnen.
Für so viel Ekel in Brutalität.
So viel Verachtung und Hass.
Vor einem jeden irdischen Aspekt.
Und auf seinen Schweinehof zurück gekehrt.
Des Vater´s Anerkennung.
In neue Sphären der Grausamkeit.
Hoch zu steigen, des provinziellen Gipfel der Brutalität.
Traf er ebendort eingetroffen.
Sogleich auf einige Spitzenvertreter.
Der totalitär herschenden Partei der Provinz.
Aus Monster, Bestien und etwas Hure im Dreck.
Denn wer auf internationaler Ebene.
So viel geleistet für dieses Tirol.
Genau in einem jener Bereiche.
Welche als Einzige zu zählen der Provinz.
Als der Grausamkeit und Unmenschlichkeit.
Zwischen so viel Schwein, Hure und Dreck.
Trug man ihm das Anliegen bittend vor.
Dass er doch als Bürgermeister vor Ort.
Vorerst inoffiziell.
Bis zu den Wahlen in drei Jahren.
Damit der junge Caligula jene Funktion und Position.
Zur Schlechtesten aller Möglichkeiten.
Denn das hinterhältige Niederträchtige.
Durch alle Ebenen des Mensch-Sein.
Hindurch zu brutalisieren.
Beginnend beim Politischen.
Überreichte man ihm.
Das Caligula Zepter.
Da er das tirolerische Erbe des Nazifaschismus.
In die Monsterfüße seines Vater hinein gewachsen.
Welches nur der brutalsten Monster.
In größter Ehrfurcht aller Bestien.
Skrupellosem Vernichtungswahn.
Gegen alles Menschliche.
Bei gleichzeitig höchstem Stellenwert.
Der trampelnden Biester Irrsinn.
Damit immerzu das radikale Böse.
In Verbrechen und Wahnsinn.
Gegen das Gute zu triumphieren.
Und des ersten und einzigen Glaubensgrundsatz.
In völliger Unmenschlichkeit.
Immer dem Krieg.
Und niemals den Frieden.
Hinzu zu arbeiten.
Veranlasste er als erste Amtshandlung.
Nach Absprache mit dem Tommasini.
Des von seines Vater.
Ihm zur Seite gestellten italienischen Kreatur.
Alle Kinder des Dorfes.
Für krank zu erklären.
An Geist und Geschlecht.
Damit der italienischen Bestien.
Als Erstes ruhig gestellt.
Um als Nächstes den großen Dorfrat ein zu berufen.
Der Erstgeborenen der großen Bauernfamilien des Tal.
Einen Lanz, Tarfusser, Messner und Berger.
Einem Engl, Schönhuber, Tschurtschenthaler und Kompatscher.
Nicht nur als der sadistischsten Drecksschweine.
Auf diesen Planeten.
Denn der leichte Kompromiss.
Zwischen Nazifaschist und Nazifaschist.
Um mit jenen groben Gesellen abgestumpfter Verrohtheit.
Die provinzielle Meisterprüfung ab zu legen.
Denn gemeinsam den immer noch trauernden Vater.
Des totgefolterten Jüngling.
In feiger Hinterhältigkeit.
Von neun Bestien gegen einen Menschen.
Um fernab von jeder Zivilisation.
Und jenseits jedes Gesetz oder Menschenrecht.
Auf einen Feldweg auf zu lauern.
Um den wehrlosen Tattergreis.
Im Kreis der Scheusale umringt.
Der größten Begabung Solchereins.
Zu spotten im tierisch Niedrigen.
Ließ man das Väterchen.
Nackt sich aus zu ziehen.
Um nach italienischen Vorbild.
Wo die Mörder und Vergewaltiger.
Bekanntlich im höchsten Ansehen.
Von Politik und Gesellschaft.
Im Mittelpunkt zu stehen.
Und was man von den eigenen Vätern.
Als Erstes und Wichtigstes erlernt.
Die sexuelle Demütigung.
Weniger als der Menschen.
Denn der entmenschlichten Bestialitäten.
Sogleich in einen tierischen Sadismus entgleitend.
Zerschlug man die Weichteile.
Und zerschnitt das wimmernde Elend.
An allen Enden blutig.
Im lautstarken verhöhnenden Spotten.
Der schweinischen Widerlinge.
Stolz ihrer Väter Namen erwähnend.
Eines Tarfusser, Messner, Berger und Lanz.
Eines Schönhuber, Tschurtschenthaler, Kompatscher und Engl.
Als der größten Hurensöhne Tirols.
Um marktschreierisch zu betonen.
Wie beeindruckt alle Mädchen und Frauen Tirols.
Von solch einer niederträchtigen Tat zu sein.
Der Feigsten aller Feigen.
Als der Abfall der Menschheit.
Denn nur in einer tierischen Bestialität.
Sich überhaupt behaupten zu können.
Im völligen Irrsinn brutalstem Sadismus.
Tauchte man das Väterchen in die Mistgrube.
Bis nichts mehr zu hören.
Um zufrieden und stolz.
Den Heimweg an zu treten.
Als der junge Caligula kurze Zeit später.
Den heimischen Schweinehof erreicht.
Vor dem Stall liegend seinen Vater.
Von einem Unwohlsein überrascht.
Am Boden unbeweglich vor zu finden.
Kalter Grausamkeit dessen Augen.
Noch einmal auf zu leuchten.
Um die Hilfe seines Sohnes zu erflehend.
Als ein Splitter der Finsterniss.
Der absoluten Dunkelheit hin zu gewandt.
Ließ der junge Caligula.
Seines Vater´s vergebliches Flehen und Betteln.
Ungehört seiner grausamen Neugier.
Den Anblick seines sterbenden Vater.
In vollen Zügen zu genießen.
Dass der Schweinehof.
Nunmehr in seinen Besitz.
Um die Mutter als Erstes.
Erbarmungsloser Herzlosigkeit.
Von Hof und Grund zu verjagen.
Und als des Caligulas Vater Todesröcheln.
Nach einer gefühlten Ewigkeit.
Ein tödliches Ende zu finden.
Seufzte zufrieden der junge Caligula.
Ob seines Vater´s Ende.
Nahm sogleich das Großviehspalter-Messer.
Und ging zu den nunmehr seinen Schweinen.
Um zwischen so viel Hure, Schwein und Dreck.
Für provinzielles Recht und tirolerische Ordnung.
Sorge zu tragen.
Um einen jeden seiner Schweine.
Zur Feier des Tages.
In manischer Zwangshandlung.
Bereits einem völligen Wahnsinn anheim gefallen.
Denn um einen jeden seiner Schweine.
Die Ohren ab zu schneiden.

6. Kapitel (z.ü.)

Mitte der 60-er Jahre im südlichen Tirol

Aus dem abscheulich Widerlichsten.
Noch das beste Geschäft von allen zu machen.
Als eine weitere provinzielle Bestialität.
War es dem jungen Caligula ein Leichtes.
Seine eigene Mutter, als Erstes los zu werden.
Welche ihm Schweinehof und Grund.
Noch streitig zu machen.
Denn nach provinziellen Muster und Methode.
Eilte der junge Caligula mit seinem treuen Heinrich.
Als einer italienischen Kreatur namens Tommasini.
In das Zentrum der nahegelegenen Stadt.
Um bei den Stadtpatriarchen vorstellig zu werden.
Der üblichen schmutzigen Deals.
Ohne jeden Skrupel oder Gewissenssplitter.
Hatte man sogleich das beste Einverständnis.
Zwischen Bestienansammlung und Monsterschar.
Zusammengeschweißt der Abneigung und Verachtung.
In Brutalität, Unmenschlichkeit und Grausamkeit.
Gegen alles Menschliche vereint.
Gefangen eines provinziellen Irrenhaus.
Wo das geistig Gesunde.
Folter und Quälerei von allen genannt zu werden.
Um im feigen Gekrieche, immer an erster Position.
Für höhere Aufgaben sich zu empfehlen.
Beginnend den „humanen“ Erfolgsmodellen.
Aus etwas Hure und Dreck.
Einigte man sich nach kurzer Verhandlungsdauer.
Eingeklemmt zwischen einigen Winkeladvokaten.
Auf eine einvernehmliche Vereinbarung.
Und so verkaufte der junge Caligula.
Seine Mutter für drei verfaulende Kartoffeln.
Denn als der beiden einzigen Allesfresser.
Auf diesem Planeten.
Dem Schwein und dem Mensch.
Fiel es der Provinz zunehmend schwer.
Einen Trennstrich zu ziehen.
Denn da verschmolz dem Tirolerischen.
Das Fleisch, die Knochen und das Blut.
Ohne ein Herz, eine Seele oder einem Geist.
Zu etwas mehr Schweinebestialischen.
Denn Menschlichen.
Reduziert auf drei verfaulende Kartoffeln.
Als eine Gesellschaft aus kulturlosen Barbaren.
Feixte der junge Caligula noch stolz.
Wie er seinen Gegenüber.
Wieder einmal über den Tisch gezogen.
Und so gönnte man sich noch.
Nach erfolgtem Geschäftsabschluss.
Von der Stange zum Sonderangebot.
Etwas Schönhuber- und Tschurtschenthaler-Hure.
Jenem Faschistendrecksloch des niedrigsten Menschenschlag.
Um aller anwesenden Monsterfiguren.
Aus dem provinziellen Horror-Kabinett.
Mit den drei verfaulenden Kartoffeln.
Die Käuflichkeit in völliger Verkommenheit.
Und ruchloser Rücksichtslosigkeit.
Von einem Höhepunkt zum Nächsten.
Als der einzigartigen Tiefpunkte.
Menschlicher Entwicklung und Zivilisation.
Als der Tommasini bereits wieder unruhig zu werden.
Dem anerzogenen Suchtverhalten.
Nach immer mehr Bösen zu streben.
Als einzig vorhandenern Charakterzug.
Überlegte der nunmehr sattgeferkelte Caligula.
Im Kreis der Stadtpatriarchen dahin.
Wie man die italienischen Bestien.
Wiederum ruhig zu stellen.
Denn alle Kinder.
An Geist und Geschlecht.
Für krank erklärt.
Erschien Letzteres nicht mehr zu genügen.
Denn um das Rückgrat der Menschen.
Nicht einmal zu brechen.
Denn andauernder Wiederholung.
Damit die sadistischsten Drecksschweine.
Auf diesen Planeten.
Politisch und wirtschaftlich für alle Zeiten zu bestimmen.
Um immerzu die noch größere Entfernung.
Zu einer jeden humanen Verhaltensform zu finden.
Als der leichte Kompromiss.
Zwischen Faschisten und Nazifaschisten.
Beschloss man kurzer Hand.
Den einmal eingeschlagenen Weg.
In den völligen Irrsinn.
Von welchen niemals jemals eine/r ab zu weichen.
Zwischen so viel Schwein, Hure und Dreck.
Dass man leicht die Übersicht zu verlieren.
Der Spezialisten für solche Fälle.
Aus der Hauptstadt.
In Form von Folterknechten und Mörderbestien.
Den Geheimdiensten Italien´s herausgepickt.
Als der zeitgenössischen Inquisition.
Mit Gasmasken und der Lizenz zum Massenmord.
Deren tägliches Brot.
Aus dem Zerstören unzähliger Familien.
Und dem Zerfleischen unschuldiger Kinderleben.
Als des dem radikalen Bösen seelenlos Verfallene.
In die Provinz sich her zu holen.
Welche endgültig auf zu räumen.
Des Tierischen und nicht des Menschlichen.
Mit den kümmerlichen Überresten.
An Herzen und Seelen.
Identisch gebückter Haltung aller ein zu nehmen.
Um das immer größere Leid und Elend.
In völliger Unmenschlichkeit.
Auf altbekannte italienische Art und Weise.
Herbei zu provozieren.
Als am nächsten Tag.
Die Mutter bereits verschwunden.
Den Hinterhöfen der nahegelegenen Stadt.
Und die verfaulten Kartoffeln.
Den ohrenlosen Schweinen zum Frass vorgeworfen.
Als symbolischer Akt.
Wie eine jede Würde oder Ehre.
Die Provinz unverzüglich zu verlassen.
Galt es kurzer Zeit das zweite Gesicht.
Über die Monsterfratzen zu ziehen.
Um des falschen Anschein nach außen hin.
Fernab von jeder Zivilisation.
Und jenseits jedes Gesetz oder Menschenrecht.
Auf italienisch zu schauspielern.
In verlogener Falschheit.
Zu des Caligula´s Vater Begräbnis.
Wo man keinen Pfarrer der Provinz zu finden.
Die TrauerPosse aus zu gestalten.
Denn Einen mit zwei verfaulten Kartoffeln.
Aus Deutschland ein zu kaufen.
Um zwischen den Grabsteinen.
Das schwarze Loch.
Mit Dreck bis zum Rand auf zu füllen.
Nahm die Zeremonie ihren Lauf.
In Ritual und Gewohnheit.
Eingezwängt der junge Caligula.
Zwischen den üblichen Monstern und Bestien.
Wo auch eine italienische Delegation ihre Aufwartung.
Angeführt des obersten Folterknecht.
Zwischen den Feiglingen, Mitläufern und Frauen Tirols.
Den Splitter seelenloser Finsternis.
Der absoluten Dunkelheit zu übergeben.
Stammelte der Pastor zittriger Stimme.
Als eine so junge, wie hübsche Frau.
Am Rande des Trauerzug.
Unvermittelt in ein lautes, spöttisches Gelächter aus zu brechen.
Begleitet eines überaus vulgären Wortschwall.
Über die Trauergemeinde her zu ziehen.
Um die Nase.
Gleich der anwesenden Huren-Apanage.
Aus dem nahegelegenen Faschistendrecksloch.
Höhnischer Herzlosigkeit zu verziehen.
Wobei zur gleichen Zeit.
Diese aus allen Poren ihrer ausgemergelten Körper-Ruinen.
Wo niemals ein Herz, eine Seele oder ein Geist.
So stark nach Schwein, Hure und Dreck zu stinken.
Dass des jungen Caligula gewahr zu werden.
Des tierischen Sadismus jenes jungen Mädchen.
Und dabei sich kaum noch in Zaun halten konnte.
Als jene weiter zu hetzen hysterischer Einfalt.
Trampelnder Biester völliger Irrsinn.
Gegen Demut und jede Ehrbekundung.
Verliebte sich der junge Caligula sogleich.
Denn wo als der inneren Werte.
Nur Dummheit, Brutalität und Grausamkeit.
Von aller Seiten gefragt und zu zählen.
Einer verbissenen Boshaftigkeit.
Sattgeferkelt des Niedrigen.
Erschien jenes junge, hübsche Mädchen.
Nur aus tierischen Sadismus zu bestehen.
Als des Tirolerischen höchsten Liebreiz.
Dem grausamen Blick Caligulas.
Nicht nur als ideale Partnerin.
Denn als vorbildliche Tirolerin.
Aus etwas Hure und Dreck.
In schweinischen Unmenschlichen.
Ließ er diese zu sich bringen.
Um gemeinsam auf das Grab.
Zu spucken und zu fluchen.
Spottend verhöhnend des Vaters Namen.
Als des Pastor Ekel so groß.
Vor diesen sadistischen Drecksschweinen zu werden.
Dass dieser die Flucht an zu treten.
Wo die Totenruhe geschändet.
Als der ungehaltene Caligula bereits.
Über das junge Mädchen.
Vor aller Augen her zu fallen.
Mit grausamen Schlägen und brutalen Tritten.
Im grunzenden Gestöhne.
Als einzig vorhandene Form und Art.
Gelebter provinzieller Sexualität.
Denn nur dem radikalen Bösen.
Einen Sinn, Zweck und Funktion zu ersehen.
Ging ein jeder seines Weges.
Unter dem bestialischen Gekrächze.
Zweier SchweineBestien.
Wo alsbald das junge Mädchen.
Dem jungen Caligula zu folgen seinem Hof.
Mit den ohrenlosen Schweinen.
Um die gesamte Welt von ebendort.
Mit seiner Unmenschlichkeit zu verpesten.
Als der Provinz die Spezialisten.
Um überall gleich der Bluthunde.
Aus den Geheimdiensten Italiens.
Die widerlichsten Massenmörder herausgepickt.
Angeführt der italienischen Kreatur namens Tommasini.
Jene Hetzjagd im tierischen Sadismus.
Nicht nur zu leiten, denn vorbildlich.
Einen jeden Sanftmut so lange zu vergewaltigen.
Treuer Gefolgschaft, denn Seite an Seite.
Die Schönhuber- und Tschurtschenthaler-Huren.
Um gleich das Mitfühlende samt und sonders nieder zu brennen.
Weniger als der Menschen, denn der Bestien.
Verstoßend alles Intelligente.
Damit der Provinz ein/e Jede/r zu verstehen.
Welcher Bestienschlag von nun an das Sagen.
Erlosch sogleich ein jeder Funken Menschlichkeit.
Zwischen so viel Hure, Schwein und Dreck.
Als der Monster zu wüten.
Allerorten auf das beste Einverständnis.
Eine Schneise der Verwüstung.
In erbarmungsloser Verrohtheit.
Deren Handwerk der Folter und Quälerei.
Dass am Ende nur noch.
Ein Lanz, Tarfusser, Messner und Berger.
Ein Engl, Schönhuber, Tschurtschenthaler und Kompatscher.
Dass also nur noch der Dreck, die Schweine und die Huren.
Als der Feigsten aller Feigen.
Übrig zu bleiben.
Damit aller zukünftigen Zeiten.
Die Bestie und niemals der Mensch.
Der Provinz zu bestimmen.
Unter der gänzlich debilen Bewunderung.
Aller Mädchen und Frauen.
Aus etwas Hure und Dreck.
Gänzlich nach dem Ungeschmack Caligulas.
In Grausamkeit, Brutalität und Unmenschlichkeit.
Des tierischen Sadismus als Erstes aus zu leben.
Eines Caligula, welche jener Tage seinem Schweinehof zu verbringen.
Das junge Mädchen sich ab zu richten.
Zwischen den ohrenlosen Schweinen.
Und einer Unzahl an verfaulten Kartoffeln.

7. (z.ü.)

Mitte der 70-er Jahre im südlichen Tirol

Der Selbstbeweihräucherung.
Welche ihre Wirkung nicht zu verfehlen.
Einmal in Amt und Würde.
Zur gleichzeitigen Unsterblichkeit.
In lebenslanger Funktion und Position.
Der Losgelöstheit von allen irdischen Verstrickungen.
Der sofort einsetzenden Unfehlbarkeit.
Milderte den ekelerregenden Gestank.
Nach Unmenschlichkeit, Grausamkeit und Brutalität.
Nur marginal, denn verstärkt.
Der sofort einsetzenden Überheblichkeit.
Aus Dummheit, Verrohtheit und der allgemeinen Reduktion.
Allem Menschlichen zum Bestialischen.
Des handfest Praktischen.
Wo Intelligenz, Tapferkeit und Menschlichkeit.
Als Erstes die Flucht zu ergreifen.
Ausgewiesen der Provinz.
Welche freiwillig aller Zeiten von Tirol zu gehen.
Die Intelligenten, die Liebevollen und die Menschlichen.
Denn der Caligula erst einmal aufgestiegen.
Zu den Höllensphären tyrannischer Machtausübung.
Zu schwelgen in der Niedertracht
Um einer schwülstigen Hinterhältigkeit zu feiern.
Als des Leben Schönsten.
In Folter und Gewalt.
Wobei vom Bürgermeistersessel.
Alsbald in das Provinzparlament katapultiert.
Durch der unmündigen Schafe und Hühner debile Bewunderung.
Fügte sich der Caligula.
In die Reihen der ParteiOberen.
Um das Programm aller Punkte.
In Intoleranz und der natürlichen Feindschaft.
Gegenüber jedem zivilen, manierlichen und menschlichen Ansinnen.
Denn sich satt zu ferkeln im Schweinischen.
Welche den tierischen Sadismus Seinesgleichen.
Eins zu eins zu teilen.
Mit dem Dreck dieser Erde.
Ein OrdenRegen sogleich ein zu setzen.
Aus gegenseitigen Beteuerungen.
In Auszeichnungen und Belobigungen.
Kam es zu einer inflationären Entwicklung.
Bezüglich den „Matto-Porcho-Frocio“ Orden.
Für einen jeden Verräter und seiner Huren-Apanage.
An die herzlose Brust der Feigsten aller Feigen.
Denn als politische Klasse Tirols.
Hatte man sich das Geistloseste und Rücksichtsloseste.
Zum ersten Prinzip erhoben.
Um dem italienischen Beispiel nachahmend.
Die Sprache als Mittel und Form.
Des Ausdruck und der Kommunikation.
Bereits völlig aufgegeben.
Zu Gunsten einer völligen Vulgarisierung.
Eines jeden menschlichen Aspekt.
Der völligen Verwüstung.
Hin zum provinziellen Ideal.
Aus Herzlosigkeit und völliger Leere.
Nur bestrebt im Negativen.
Einen Input zu geben.
Um gnadenloser Brutalität.
Alles Lebensbejahende aus zu grenzen.
Denn alle geschlossener Reihen.
Der tirolerischen Hinterwaldbestien.
Das Schönste im Leben.
In der Folter und der Grausamkeit.
Der Brutalität und Unmenschlichkeit.
Den provinziellen Tempel des Hass.
Um den Banner des Nazifaschismus.
Immerzu am Höchsten zu tragen.
Denn offensichtlich die Lieblosigkeit.
Im akribisch Zweckdienlichen Erfrorenem.
Noch das letzte Gramm Würde oder Ehre.
Den Mutigen, Zweifelnden und Nachdenklichen.
Hinweg zu schlachten.
Um aus der unendlichen Anzahl an menschlichen Defiziten.
Den größten Vorteil sich zu bestialisieren.
Denn niemals im Guten.
Nur das Böse immerzu zu suchen.
In einer andauernden Bestärkung.
Des Bestialischen im Tierischen.
Und nicht des Menschlichen.
Genoß der Caligula.
Seine wachsende Macht und nicht nur den Einfluß.
Auf die zu zählenden provinziellen Hurenkreise.
Die Entscheidungen am Kern der Brutalität.
Und am Grund der Grausamkeit.
Für provinzielles Recht und Ordnung.
In einer Tyrannei der andauernden Bestärkung.
Von der Ungerechtigkeit bis zur völligen Überheblichkeit.
Menschlicher, wie geistiger Zwerge.
Beliebig das Volk auf zu hetzen.
Denn nach provinziellen Maßstab.
Die Definition aus der Dummheit.
Und nicht der Intelligenz.
Die Reduktion des Menschlichen.
Auf den sexuellen Code.
Um andauernder Bestärkung.
Des geichfalls identisch gelebten Geistlosen.
In allen Belangen.
Als einigendes Prinzip.
Zwischen Elite und Volk.
In der minimalisierenden Dressur.
Der nazifaschistischen Aufziehpuppen.
Ohne jede Eigenheit oder Selbstständigkeit.
Von der Attraktivität.
Eines verwesenden Tierkadaver.
Als der Frauen Tirols.
Vom Bestialischen angezogen und betört.
Als deren eigen Liebreiz.
Hatte ihm seine tierische Sadistische.
Einen Sohn und eine Tochter geschenkt.
Wobei er Letztere sich weigerte zu lieben:
Denn das verfaulende Fleisch.
Der Schönhuber- und Tschurtschenthaler Huren.
Zu bevorzugen seiner angeborenen Niedertracht.
Als ein neues politisches Konzept.
Von Faschisten zu den Nazifaschisten.
Die ganze Aufmerksamkeit des Caligula.
Zwischen seinem andauernden Marodieren.
Inmitten seines Hurendreck.
Ob allem Menschlichen.
In enger Zusammenarbeit.
Mit einer italienischen Kreatur namens Tommasini.
Alle provinziellen Machtfaktoren.
An einem Strang aus Inzest.
Und völliger entmenschlichter Verkommenheit.
Eines von den faschistischen Vordenkern Italiens.
Entwickeltes Konzept.
Zum Triumph des radikalen Bösen.
Mit den Nachnamen Berger, Widmann und Zeller.
Als die schwarze Poesie Tirols.
Welche darin zu bestehen.
Dass nur im grenzenlosen Terror.
Verrohter Grobschlächtigkeit herzloser Bestien.
Gegen das Volk, wie der Einzelnen.
Bei gleichzeitiger völliger Massenverblödung.
Hin zu einem völlig ehr- und würdelosen Volk.
Das Erfolgsgeheimnis moderner PolitikAusgestaltung.
Um an den Schweinetrögen der Macht.
Einem friedlich zusammenwachsenden Europa.
Nicht nur das trennende Element.
Denn als weltabgewandte Brutalgestalten.
Immer den Krieg.
Und niemals den Frieden.
Hinzu zu arbeiten.
Brutalisierte sich ekelnd und intrigierend.
Als den Italienern ebenbürtige geistige Analphabeten.
Mit der Vulgarität als der einzigen Ausdrucksform.
Durch alle Ebenen des Mensch-Sein.
Um durch zahllose Abkommen.
Immer die Bestien und niemals die Menschen.
Hatte man alsbald den Caligula.
Als die zentrale Figur.
Dem europäischen Kontinent installiert.
Welcher nicht nur dafür Sorge zu tragen.
Seiner einzigen Talente und Begabungen.
Der Menschen Frohsinn in Traurigkeit.
Denn nur in der Gebrochenheit der Menschen.
Das eigene irdische Glück.
In Folter und Gewalt.
Um zum größten Produzenten menschlicher Traurigkeit.
In einem Augenblick zu werden.
Denn zwischen den sadistischsten Drecksschweinen.
Mit ihrem üblichen Hurendreck.
Welche geschlossener Reihen von Rom bis Tirol.
In seinem größten politischen Vorhaben.
Bedingungslos an der Seite Caligulas.
Über die nächsten Jahrzehnte.
Vom Hinterwald aus dem Hinterhalt.
Den europäischen Friedensprozess.
In nazifaschistischer Art und Weise.
Nicht nur zu sabotieren.
Denn in enger Zusammenarbeit.
Mit den widerlichsten Faschisten Italiens.
Jenen Friedens- und Einigungsprozess Europas.
Als die Krönung der politischen Karriere Caligulas.
Mit vereinten nazifaschistischen Kräften.
Geschlossener Reihen.
Das Banner des Nazifaschismus.
Immer am Höchsten zu tragen.
Denn das europäische Friedensprojekt.
Aus dem Hinterhalt des Hinterwald.
Als der Abfall der Menschheit
Ein für alle Mal.
Zu Fall zu bringen.

(Caligula 3 Ende September; Caligula 1 bis dahin überarbeitet)

Anmerkungen zu den einzelnen Kapiteln:
Anmerkung zu Kapitel 7:
Ist man eigentlich als der Römer und Tiroler stolz darauf, das europäische Friedensprojekt (welches vor allem in der Aussöhnung zwischen Franzosen und Deutschen bestand und von italienischer Seite seit Jahren in bestialisch faschistischer Art und Weise sabotiert wird) zerstört zu haben….so als der Tschurtschenthaler- und Schönhuber Huren mein Leben zerstört zu haben….ist man da eigentlich stolz darauf, als der Abfall der Menschheit, mit etwas Hurendreck, als der Tiroler und Römer; nicht nur als die größten Feinde eines friedlich-geeinten, antifaschistischen Europa, denn als der größten Menschenfeinde auf diesem Planeten, wo man außer zu morden und zu vergewaltigen, gar nichts kann und niemals etwas können wird?

Anmerkung zu Kapitel 3: 
*1
Der Ausdruck „Abfall der Menschheit“ kommt ursprünglich aus dem Brasilianischen; ebendort entstanden, in den Favelas Rocinha und Complexo do Alemáo; wo jene, welche am oberen Ende, jener berghängigen Favelas leben; ohne Strom, Telenovelas und Wasser; an offenen Feuerstellen und ohne jede zivilisatorische Errungenschaft, die Ärmsten der Armen, nicht nur von den anderen Favela-Bewohnern, als „Abfall der Menschheit“ bezeichnet werden.

Diesbezüglich geht es bei der Verwendung jenes Ausdruck, nicht um eine Verunglimpfung jener ärmsten Favela´s Bewohner in Rio de Janeiro, denn hundert Mal lieber, wäre ich ebendort als „Abfall der Menschheit“ geboren und gestorben, als zwischen den nazifaschistischen Bestien Tirols, wobei die nazifaschistischen Bestien Tirols der eigentliche „Abfall der Menschheit“ dann waren und sind.

Null Empathie, null Menschlichkeit, null Intelligenz, aber 100 Brutalität, 100 Grausamkeit und 100 Unmenschlichkeit; so gilt es doch fest zu halten; dass jene Ärmsten aller Armen, im Vergleich zu den nazifaschistischen Bestien Tirols, beinahe schon die höchste Evolutionsstufe der Menschheit darstellen und während man jene Ärmsten der Armen (zumeist Indios aus dem Regenwald, um den Amazonas) dann doch respektieren sollte, so ist es beim eigentlichen „Abfall der Menschheit“; als den nazifaschistischen Bestien Tirols, dies keines Fall der Fall.

Selbst die Italiener sprechen von einer „vergogna senza precendenti“ (einer beispiellosen Schande) und da können die nazifaschistischen Bestien Tirols mit ihrem Hurendreck, ja wieder einmal unglaublich stolz sein, auf diesen globalen negativen Input durch Ebenjene.

Nachwort:
Zur Konzeption der Caligula-Triologie:
2010:
Am 25.09.2010 veröffentlichte ich in diesem Blog das KurzProsaStück (KPS) „Tramin“; in welchem ich, mithilfe fiktionaler Stilmittel, die historische Wahrheit dargelegt habe; dass kurz nach dem Ende des 2.Weltkrieg, die Tiroler, den schlimmsten Kriegsverbrechern des deutschen Nazionalsozialismus; einem Eichmann, einen Mängele, …., …., …. hilfsbereit zur Seite standen; folgendes Link:

http://bunker99.blogspot.it/2010/09/tramin-1-nachwort-1-der-provisorische.html

Dahingehend jenes KPS zu verstehen ist; dass damals, ein Eichmann, ein Mängele; das Establishment Tirols, geschlossener Reihen und wohl aller Zeiten schon, auf der Seite des radikalen Bösen auf diesen Planeten gestanden waren und sind.
Da hat sich seit damals; der Hilfe für Mängele/Eichmann und dem gleichzeitigen massenhaften Umbringen, all jener Tiroler, welcher nicht der Gestapo, der SS, diesem Tirol, hin zu gearbeitet haben (mittels Verrat und Denunziation) und dem heutigen Eintreten geschlossener Reihen, des Establishment Tirols, für die Faschisten Roms, gar nichts geändert.

2011:
In der am 22.01.2011 veröffentlichen Novelle namens „Die Dividende“; hier nach zu lesen:
http://bunker99.blogspot.it/2011/01/g.html
Ging es mir vor allem darum auf zu zeigen; dass Gut nicht Gut und Böse nicht Böse ist; denn dass es nur einen grauen Bereich gibt; nicht nur, dass von der Gesellschaft und der Öffentlichkeit plakative „Schwarz-Weiß“; denn es sich etwas komplizierter, facettenreicher und komplexer, in der Realität sich ausgestaltet.

2012:
In dem vom Jänner bis März 2013 geschriebenen Roman „Europa“; hier nach zu lesen:
http://bunker99.blogspot.it/2013/03/europa-dem-establishment-tirols-kapitel.html
Besteht die Aussage aus mehreren Hauptkomponenten; wobei die eine davon; über die Römer und Tiroler dahingehend ist; dass diese die größten Feinde eines geeinten, friedlichen Europa, zweifelsohne waren und sind.

Denn dass es sich bei den Römern und Tirolern, um, in aller sprachlichen Klarheit dargelegt, dass es sich dabei, bei den Römern und den Tirolern, um einen seelenlosen Dreck handelt, welcher anscheinend, beispiellos auf diesen Planeten, ihren Lebensinhalt, in der Brutalität, Grausamkeit und Unmenschlichkeit; kurz, dem radikalen Bösen ersehen, dahingehend zu leben, als der noch größere seelenlose Dreck zu sterben, als wie diese geboren wurden.

Das ist letzten Endes eine der wichtigsten Aussagen jenes Roman, dass es sich bei den Römern und Tirolern, um eine Species handelt, welche nur im radikalen Bösen, etwas Gutes und Sinnvolles ersieht.

Zur Caligula-Triologie:
Zur näheren Erläuterung:
http://bunker99.blogspot.it/2012/12/die-dritte-manahme-z.html
Caligula 2 veröffentlicht am 12.05.2011; unter folgendem Link erreichbar:
http://bunker99.blogspot.it/2011/05/blog-post_12.html
Zu Caligula 1, welcher der folgende, obige Text behandelt; z.B. jenes kürzlich zurückliegende Posting, zur näheren Erklärung:
http://bunker99.blogspot.it/2013/07/da-diesen-blog-ja-eh-niemand-liest.html

Juni 18, 2012

Der Makel

1. Die notwendige Kälte

Die Erfolgsmodelle.
Auf Hochglanz.
Glattpoliert.
Selbstbewusst andienlich.
Und ohne Zweifel.
Der Perfektion.
Unerreichbarer Vorbilder.
Beflissentlich funktionstüchtiger.
Um das Potential.
Einzubringen demutslos.
Geradeaus und unbeschwert.
Je nach Einstellung.
Variabel der Auslegung.
Und flexibel in Interpretation.
Aus dem Gefrierfach.
Des Menschlichen.
Somit des Establishment Favoriten.
Der Frauen Lieblinge.
Auf der Sonnenseite.
Der Gewinner.
Als dressierte Aufziehpuppen.
Skrupel- und gewissenlos.
Nur des eigenen Vorteil.
Die Symptome zu ignorieren.
Um die Ursache.
Zu sein.
Die Ausbeute.
Hochhaltend.
Bedacht der Ausformungen.
Auszublenden aller Seiten.
Denn im Vorgesehenen.
Streng nach Richtlinien.
Vorschriftsmäßig.
Das negative Menschenbild.
Zum allgemeinen Leitindex.
Um noch lauter zu spotten.
Den Enklaven des Reichtum.
Von oben herab.
Für klare Verhältnisse.
Sauber mit Disziplin.
Akribisch hygienisch.
Zur Verfügung.
Protekollarischer Grobheiten.
Um vorbildbeispielhaft.
Zu reüssieren.
Hineinzublühen dem Leben.
Als Dorne.
Schwelgend im Rosenduft.
Arrogant herablassend.
Sich einzureihen.
Des leichten Urteil.
Ob der Anderen.
Ausgeliefert ihresgleichen Willkür.
Ohne Einspruchsrecht.
Aus der Position.
Der Stärke.
Auszusortieren.
Zur Kultivierung.
Der Abneigung.
Ob allem Menschlichen.
Nur als Banales.
Unangenehmes.
Ihrer Welt.
Ausschließlicher Annehmlichkeiten.
Und Vorzugsziehung.
Auszuschalten.
Als Erstes.
Der Wahrnehmung.
Denn am Erfolg.
Als einziges Ziel.
Dem Geldelixier.
Orientiert.
Der durchgespannten Ellebogen.
Gewöhnt.
An Verdrängung und Auslöschung.
Zum Stolz der Eltern.
Als 1-A Modell
Wie aus dem Katalog.
Gelungener Existenzen.
Sich behauptet.
Mustergültig.
Im Zeitgeist.
Um unterzutauchen.
Unverdächtiger Durchschnittlichkeit.
Der harten Hand.
Durchzugreifen.
Sich nützlich machend.
Anschmiegsam und kantenlos.
Der Abneigung.
Gegenüber dem Gegenüber.
Als kalte Schulter.
Der alltäglichen Intrigen.
Und billigen Kleinkriege.
Das Quantum.
Langfristigem Triumph.
An Unmenschlichkeit.
Wie immer.
Im so täuschend Schönen.
Wie illusionierenden Kleid.
Des Guten.
Maßgeschneidert.
Ihrer Selbstsucht.
Sich erhebend.
Ober dem Gemeinen.
Als Code.
Materieller Überlegenheit.
Kurzgeschlossener Netzwerke.
Die Schlüsselkarte.
Zu lösen.
Um die Bedingung.
Zu sein.
Der günstigen Gelegenheit.
Als der Tragödien Strippenzieher.
Zum Raubtier.
An Würde und Ehre.
Im Gebrechen.
Einer ganzen Generation.
Ohne Arbeit und Zukunft.
Denn unbekümmert skrupellos.
Die höchste Hürde.
Zu etwas Menschenwürdigem.
All der Chancenlosen.
Zu sein.
Um den Rücken.
Frei vom eigenen Tun.
Zu halten.
Gleichermaßen verlogen.
Dreckig und unfassbar.
In versteckten Floskeln.
Und eingestreutem Niedrigem.
Um der Allgemeinheit.
Zum Schein.
Nach dem Maul.
Zu schnauben.
Um der notwendigen Kälte.
Brennend heiß.
Zu wirken.
Somit der Hetze.
Der richtige Tonfall.
Einzufallen.
Aller Situationen.
Zur Proliferation.
Ihresgleichen.
Abgebrühter Instrumente.
Herauszuschneiden.
Zum monetären Skalpell.
Als der gefälligkeitsleichten Charaktere.
Zur perfekten Oberfläche.
Erfolgsverwöhnt.
Strahlend und glänzend.
Im Überfluss.
Zur Pflichterfüllung.
Im Gleichschritt.
Geradlinig.
Stolzem Häuptlingsvollem.
Keiner Gnade.
Zum König an Ansehen.
Durch pure Brutalität.
Um auszuschöpfen.
Aus dem Vollen.
Denn schwierig sind.
Der Provinz und Österreich.
Immerzu und bekanntlich.
Nur der Opfer.
Und deren Abwicklung.
Abseits jedem Bedenken.
Zweifel oder Skrupel.
Zum gesellschaftlichen Rollenmodell.
Aus monströs Bestialischem.
Zu sein.
Der Oberfläche.
Aber niemals.
Der Täter.
Auch nur ein Haar.
Zu krümmen.
Denn deren Notwendigkeit.
Auszurotten.
Das Ungewöhnliche.
Damit der Lakaien.
Ihres Recht.
Im Namen der Allgemeinheit.
Auf all jene.
Welche nicht.
Auf Instinkte und Triebe.
Sich zu reduzieren.
Auf das Tierische.
Ihresgleichen.
Welches hinter.
All des blendenden Schein.
Das einzige Sein.
Denn einer perfekten Oberfläche.
Hohl widergespiegelt.
Zum Erfolgsmodell.
Namens Unmenschlichkeit.
Der Provinz bis Österreich.
Das erste Gebot.
Der notwendigen Kälte.

2. Heinrich Himmler *

Grundloser schafsgleich.
Um dem Naturell.
Ihresgleichen.
Zu entsprechen.
Denn hygienisch-glattpoliert.
Auf Hochglanz.
Noch niveauloser.
Als sorglose Ahnungslose.
Anzuhimmeln.
Von KZ-Wächtern zu Todesschwadronen.
Der menschlich Bestie.
Zum mörderisch Monströsen.
Stolz der Kriminellen.
Aus Wirtschaft und Politik.
Das Näschen rumpfend.
Wie es der herzlosen Flittchen.
Zum allgemeinen Wohlgefallen.
Um am Leid der Anderen.
Bösartiger Absicht.
Sich zu ergötzen.
An der Seite.
Der Macher und Blender.
Hühnchenreif.
Zur seichten Oberfläche.
Ohne Tiefgang.
In Dummheit vereint.
Um der Abneigung.
Gegenüber dem Humanen.
Freundlichem und Respektvollem.
Zu kultivieren.
Der Empathielosigkeit.
Denn involviert und eingebunden.
Im debilen Trott.
Umschmeichelt umworben.
Als der Vorzeige-Modelle.
Eines entmenschlichten Dasein.
Um ein Anspruchsverhalten.
Über den Tag.
Zu bauen.
Welches an Plastik und Ramsch.
Nie genug.
Denn aus Hochnäsigkeit.
Zur kalkulierten Vernarrtheit.
Emotionaler Verkrümmung.
Eines Koordinatensystem.
Aus Einfalt und Naivität.
Sich festzuhalten.
Am Skrupelentleerten und Gewissenlosen.
Auf Abruf.
Damit immerzu.
Das Absolute.
An Niedertracht und Hinterhältigkeit.
Aller Ebenen.
Zu triumphieren.
Als der talentlosen Schauspielerinnen.
Hilflos.
Ein Gefühl nachzuahmen.
Um auszugrenzen.
Und fertig zu machen.
Ohne etwas jemals zu verspüren.
Außer Dummheit.
Stumpfer und dumpfer.
Ob als Gattin.
Der Mörder in Weiß.
Oder als gerupftes Hühnchen.
Intelligenzbefreit.
Nur der Taubheit kalter Glieder.
Um für das Böse.
Dieser Welt.
Sich hinzugeben.
Jederzeit.
Gleichermaßen herablassend.
Reduzierend sich Selbst.
Fantasielos obrigkeitshörig.
Zu einem Spielzeug.
Ausschließlich.
Im Ekel.
Sich zu verwirklichen.
Dem patriarchalisch Tyrannischen.
Der Intoleranz.
Verrücktem Hühnergeschnatter.
Zurückzufallen.
Denn unterwürfig devot.
Das letzte Gramm Würde.
Hinwegzuwerfen.
Als der Abkehr.
Ob jedem Guten.
In kranker Einfalt.
Dem monotonen Rhythmus.
Im Kleinlichen.
Divengleich zickenhafter.
Allergleich.
Sich zu bekriegen.
Um Gegeneinaner.
Ja kein Miteinander.
Denn als Frostbeulen.
Im Irrsinn.
Ihres Alltäglichen.
Ideenlos und inspirationsleer.
Der ihren Liebe.
Als des eigentlichen Hass.
Nur dazu da.
Anderer Menschen.
Zu verletzen.
Aus einem Inzest-Mist.
Provinziell bis österreicherisch.
Um einen jeden Frühling.
In ein Schlachthaus.
Allem Edlen und Erhabenen.
Der Lieblosigkeit.
Herzloser Flittchen.
Zum ewigen Winter.
Öst.-prov. Provinienz.
Ihrer hochnäsigen Borniertheit.
Im Scheuslichen.
Dann aufzublühen.
Um der puren Brutalität.
Der Macher und Blender.
Gockelhaftem Präpotentem.
Mit ihrer Boshaftigkeit.
Beizustehen.
Allerzeiten.
Als nicht der Holden.
Denn einzig der Vulgären.
Von welchen.
Nichts zu erwarten.
Außer Feigheit.
Und Anbiederung.
An Verdrängung und Auslöschung.
Wo das Menschliche.
Das Widerliche.
Und des Faschistischen/Nazistischen.
Das Höchste.
Mit den Angehimmelten.
Aus Politik und Wirtschaft.
Medizin und Tourismus.
Hand in Hand.
Als einzig gemeinsam Freudenquell.
Am Leid der Menschen.
Sich zu ergötzen.
Und entblösst.
Der ganzen Welt.
Als der Bösen Handlanger.
Ihr Näschen rumpfend.
Um das Unrecht zu bestärken.
Zu fördern Wahnsinn und Brutalität.
Um Gehässigkeit und Dummheit.
Als ihrer guten Seiten.
Auszuspielen.
Denn vom Todespatzen.
Bis zum Holadrio.
Um so dümmlicher.
So stärker.
Der Geschmacklosigkeit verpflichtet.
Um auf den billigen Reflex.
Gleich einzuspringen.
Deren einzige Liebe.
Zeit ihres Lebens.
Zwischen OhrenAbschneidern.
Und Monstern in Funktion.
Zum Bestialischen.
Denn ungebildet keinergleichen.
An Herz und an Seele.
Zu dressierten Aufzieh-Püppchen.
Ohne Seele und Geist.
Im Hetzerischen prahlend.
Für Willkür und Mord.
Der Alphatiere.
Bekanntlich.
Keiner Grenzen.
Deren Barbarei.
Denn wie immer.
Den Caliguals und Baba Jagas.
Dieser Welt.
Verpflichtet.
Wo geistiger Analphabetismus.
Und menschliche Armseligkeit.
Das Attraktive.
Ihrer kalten Glieder starrer Fratzen.
Um zu finden.
Ihr Liebes-HEIL.
Dem Dumpfen.
Von der Provinz bis Österreich.
Liebestoll zu sein.
Als der Zivilisation Totengräberinnen.
Beflissentlich.
Der Heinrich Himmlers Hexen.

3. Die perfekte Oberfläche

Vom Gruppenzwang.
Zur Massendynamik.
Ein Jeder.
Dem Anderen.
Ein zerbrochener Spiegel.
Aus schneidendem Glas.
Zum schrecklichen Antlitz.
Einer Gemeinschaft.
Deren Rechtlosigkeit das Gesetz.
Einiger Weniger.
Um hoffnungslos.
Als der Menschen.
Zu scheitern.
Denn um den Bedeutungsverlust.
Von Österreich bis zur Provinz.
Als der Avantgarde des Mittelalter.
An Tyrannei und Willkür.
Dann nicht mehr zu zählen.
Entmenschlicht unmenschlich.
Als der Nachahmung.
Heutiger Zeit.
In Leben und Verhalten.
Den Jahren 33-45.
Um Partei zu ergreifen.
Unbeeindruckt.
Ob Aufklärung oder Zivilisation.
Kaltschnäuzig.
Für das darwinistisch Brutale.
Um ungebunden.
Ob Gesetz oder Konvention.
Als der modernen Pharisäer.
An die Spitze.
Empathieloser Grobiane.
Von Politik oder Wirtschaft.
Zu den Handlangern.
Ihres mörderischen Handwerk.
Als der unmündigen Büttel.
Des Niedrigen andienlich.
Sich stark zu machen.
Denn lieber dem Tierischen.
Als dem Menschlichen.
Verpflichtet.
Zu keinen neuen Ufern.
Denn als Bastion.
Gegen Vernunft und Rationalität.
Denn was zu zählen.
Als Projektionsfläche.
Einer inhaltslosen Oberfläche.
Um über den Schein zu entscheiden.
Als Kriterium von Wert.
Der Nachahmung.
Angepasst und eingefügt.
Zur perfekten Oberfläche.
Aus Anmaßung.
An verständnisloser Hetze.
Andauernd dem Nächsten.
Ein Grab.
Um als Unantastbare.
Ob jedem Einwand.
Zu entscheiden gottgleich.
Ausschließlich.
Des eigenen Vorteil.
Nicht nur zu sehen.
Zu kennen dann einzig.
Mit größtmöglichen Schaden.
All der Andreen.
Denn was zu zählen.
Der Überlegenheit ausschließlich.
Kalter Professionalität.
Den Strick.
Immer enger.
Um all jener.
Zu ziehen.
Welche der Unterordnung.
Um dem Vorgegebenen.
Sich zu verweigern.
Des alltäglichen Irrsinn.
Boshafter Veranlagung.
Als der Nummern.
Sich hochzudienen.
Den Palästen und den Kellern.
Die Leichen.
Zu stapeln.
Bis zum Erfolgsrezept.
Trockenem Eigennutz.
Auszugrenzen nach Kräften.
Welcher eines Gedanken.
Noch fähig.
Denn zum Schafott.
All jener.
Welche sich zu wehren.
Ermaßen.
Auszubrechen dem Korsett.
Aus Unterdrückung und Zwang.
Denn klarer Verhältnisse.
Unten wie oben.
Substanzloser krankhaftem Verlangen.
Als der schattenlosen Existenzen.
Den Gruppenzwang.
Nach Einfalt und Naivität.
In den Lokus der Unterdurchschnittlichkeit.
Zu kanalisieren.
Als der Erfolgsmodelle.
Von Morgen.
Zweckmäßig eingebunden.
Zum Hohelied.
Einer Gemeinschaft.
Deren sichtbarste Stärke.
Des Volkes größte Schwäche.
Dem hingeworfenen Vorgesetzten.
Was zu denken. Was zu tun.
Gespiegelt der Überzeugungen.
Ob Sünde oder Verbrechen.
Noch das schlimmste Unrecht.
Zu relativieren. Bagatellisieren.
Um daraus der Rechtfertigung.
Für das eigenen Handeln.
Rechtlos und barbarisch.
Zur kaltschnäuzigen Chupze.
An Seite der Täter.
Aus Wirtschaft und Politik.
Nicht nur.
Das ein Jeder.
Seinen Mund zu halten.
Zum schlafenden Provinziellen.
Gegen Transparenz und Offenheit.
Die Augen zu verschließen.
Und nicht zu öffnen.
Denn bis der Zähne Klauen verteidigt.
Gegen Gerechtigkeit und Würde.
Ohne Tiefgang.
Zivilisationslos.
Auf das Erscheinungsbild.
Damit der Mensch.
Ein Tier einem Käfig.
Zu sein.
Denn als ein Mensch einer Welt.
Wobei das Gerede von Zivilisation.
Vom Verhalten der Leute.
Verneint ansatzlos.
Um immer tiefer.
In Schuld und Verbrechen.
Sich zu verstricken.
Wo einiger Kupfermünzen.
Die Köpfe eingeschlagen.
Und eingeschlagen.
Denn Tod, Gewalt und Zerstörung.
Als der gerechten Sache.
Wenn es andienlich.
Dreier Komparsen.
An den Hebeln der Macht.
Aber ein Verbrechen.
Seine Stimme.
Dagegen.
Zu erheben.
Bestraft aller Seiten.
Denn Gut und Gut ist untragbar.
Damit das Böse und Böse.
Aller Ebenen sich hat durchgesetzt.
Dem debilen Trott.
Erstickender Selbstgerechtigkeit.
Von Verbrechern.
In Position und Funktion.
Denn der perfekten Oberfläche.
Erbaut.
Des schnellen Urteil.
Aus hohlem Schein.
Unwissend.
Ob Gut oder Böse.
Denn in Zwang und Masse.
Die perfekte Oberfläche.
Zu sein.

4. Die unerreichbaren Vorbilder

Was an Schönem.
Dargeboten.
Wüst und reflexionslos.
Verspeist.
Um ausgewürgt anschließend.
Zum Brechreflex.
Des in Überreizung.
Im Überfluss.
Völliger Verantwortungslosigkeit.
Sich wohlfeil haltend.
Um Zeit ihres Leben.
Keinen Fortschritt keiner Bereiche.
Denn auf Kollisionskurs.
Mit allem.
Was nach Freiheit.
Einem Minimum an Würde.
Denn reduzierend einengend.
Eines Weltbild.
Aus Täuschung und Illusion.
Um nur nichts.
In Frage zu stellen.
Einer Nahrungspyramide.
Als exklusivem Oberschichten.
Vergnügen.
Denn zweifelsfrei.
Der vorgegebenen Linie.
Aus Verlogenheit und Niedertracht.
Um tatkräftig.
Zupackender Art.
Einzig der kalten Interessen.
Denn abzulehnen.
Allem nicht Linientreuen.
Wofür einzig und allein.
Alle sich zu interessieren.
Denn vorzugaukeln.
Dem Volk.
Etwas von Werten.
Aus Brot und Spiele.
Um einzuzementieren.
Die Vorstellungslosigkeit.
Zu extremistischen Positionen.
In Politik und Wirtschaft.
Zum allgemein Akzeptierten.
Gekonnt.
Von oben herab.
Über Gut oder Böse.
Auf Kosten von Menschenleben.
Um der Öffentlichkeit.
Als der Heuchler.
Ein Schauspiel darzubieten.
Damit all jener.
Welche im Guten.
Ihres Ansatz.
Marginalisiert.
Und außen vor.
Eines Demokratieverständnis.
Im Feudalistischen.
Der aufgeteilten Pfründe.
Denn um so derb verlogener.
Die Menschen.
Sich zu verhalten.
Dann wissen.
In Sippenhaft. Hetze.
Bis zur breiten Zustimmung.
Zum Ohren-Abschneiden.
Denn nur noch mehr.
Gesellschaftliche Anerkennung.
Dafür.
Wirtschaftliche Prosperität.
Eines ewigen Frühling.
Aus Honig und Auswahl.
Um der Frauen falsches Lächeln.
Vergiftet der Neid und der Gier.
Ihres einzigen Anrecht.
Der Habsucht zerfressen.
Auf Wahrheit und Zukunft.
Denn gestört.
Vom Leid der Menschen.
Angewiedert.
Lästig ein Mord.
Und irritierend eine Kritik.
An sorgloser Ahnungsloser.
Beflissentlich akribisch.
Jedes Talent und jede Begabung.
Unter die Erde.
Zu bringen.
Denn das Einzige.
Welches zu zählen.
Das zänkisch Weibische.
Zum Intrigieren.
Und das brutal Männliche.
Zum lukrieren.
Von der Stagnation.
An Menschlichkeit.
Zur Depression.
An Edlem und Guten.
Der Kleinkarierten.
Ihrer Wesenslosigkeit.
Um tagtäglich.
Von der Provinz bis Österreich.
Nicht nur am Untergang.
Denn am Tod.
Der Menschlichkeit.
Ausschließlich.
Denn aller Deutlichkeit.
Aufgezeigt.
Auf welcher Seite.
Das Establishment.
Den Untergang.
Bevorzugt.
Als auch nur einmal.
Menschlich.
Zu sein.
Denn nach Ihnen.
Bekanntlich.
Die Sinflut.
Im Kurzfristigen.
Schnäpchen- und Flittchenhaften.
Und aller ihrer Seite.
Um zu bestärken.
Der Hetze und Spott.
Das Dumpfschädelige.
Im Überflussrausch.
Wer wie diese akzeptierend.
Das kaltschnäuzige Niedrige.
Als des Erfolgsrezept.
Um auszuschließen.
Zu keinem Diskurs.
Denn um so skrupelloser.
Verbrecherisch im Unmenschlichen.
Um so fröhlicher.
Gelöster die Stimmung.
Ob ein Mord oder ein Flittchen.
Mehr oder weniger.
Um so lustiger.
Denn einig der Ablehnung.
Menschlicher Standards.
Zum kalten Interesse.
Einiger Weniger.
Deren Sonnenscheinexistenzen.
Ihrer Betroffenheit.
Zu schauspielern.
Denn.
In klarer Unmissverständlichkeit.
Der falschen Seite.
Gegen das Aufrichtige.
Gestellt sich zu haben.
Als Gemeinschaft.
Dem Faschistischen und Verbrecherischen.
Dem Nationalsozialistischen.
Hinzugeneigt.
Um den Kriminellen.
Aus Politik und Wirtschaft.
Andienlich.
Zu sein.
Der unerreichbaren Vorbilder.
Aller hernachstrebend.
Ihrer Agenda der Unmenschlichkeit.
Deren Tun.
Niemals gerecht oder gut.
Denn immerzu nur Böse.
Um näher zu sein.
Faschistisch bis nazistisch.
Von Österreich bis zur Provinz.
Der unerreichbaren Vorbilder.
Des 3.Reich.

5. Die Makellosigkeit

Der Perfektion.
Glattpolierter Substanzlosigkeit.
Mit dem Monopol.
An Intoleranz und Willkür.
Abgewandt.
Der Werte des Leben.
Hin zum Schrecklichen.
Einer Exklusion.
Allem was nicht.
Der Unmenschlichkeit.
Im mörderisch Bestialischen.
Zu verdrängen.
Aller Aspekte.
Welche zu zählen.
Um gehässig.
Von Österreich bis zur Provinz.
Hinterhältig und gemein.
Das Volk und die Dummheit.
Ihrer Seite wissend.
Als Abkehr.
Ob jeder Tugend oder Moral.
Denn einer Gemeinschaft.
Krank an allem Menschlichen.
Um stark der Mordgier.
Und einer Verkommenheit.
Hin zur völligen Feigheit.
Orientiert der Extremisten.
Obrigkeitsgehorsam wahrheitsblind.
Zwischen Schafsgleichen und Hühnerhaften.
Der Vergangenheit stolz.
Als der Stärksten.
Gegenüber den Schwachen.
Gewohnheitsbedingt.
Aus beispiellosen Völkermord.
Um den Diskurs.
Vulgär trostlos.
Auf das Tierische.
Zu reduzieren.
Sprachlos und manierlos.
Um ihr wahres Gesicht.
Von Naziblut zu Faschistenherz.
In Zeiten der Krise.
Eines Establishment.
Aller der Guten bezeichnet.
Aber doch kein Gesicht.
Denn ob Wirtschaft oder Politik.
Nur der Fratze des Bösen.
Ersichtlich.
Deren andauernden Kampf.
Gegen Intelligenz und Würde.
Als der Speerspitze.
Empathieloser Barbaren.
Zum brutal Darwinistischen.
Weiblich Irrsinnigen.
Zum brutal-verrückten Männlichen.
Sich wohlfeil haltend.
Mit Mord und Gewalt.
Als des ihren einzig Ausdruck.
Um zu triumphieren.
Des Alltag und ihrer Kultur.
Aus Faschismus und Nazismus.
Um befördert und belobigt.
Als der Totschläger.
Jeder Freiheit.
Und all jener.
Welchen im Guten.
Ihres Leben geweiht.
Als der größten Feinde.
Identifiziert.
Von Österreich bis zur Provinz.
Der Politik und der Wirtschafts.
Dampfwalze.
Denn zu Tode geknechtet.
Ihresgleichen Sadismus.
Das der Mensch kein Mensch.
Denn nur ein Mörder.
Seines Nächsten Bruder.
Belohnt der Niedrigkeit.
Mit noch mehr Hureneinerlei.
Im Überfluss an Dekadenz.
Das nur im Bösen.
Gottlos zerstörerisch.
Zu einem Sein.
In Funktion und Position.
Man und sie gelangend.
Als der einzigen Aussage.
Der Guten dieser Welt.
Wertelos wertlos.
Denn im gesellschaftlichen Kontext.
All der Guten.
Zu bösartigen Lebewesen.
Keiner Menschheit.
Wo man sich nicht.
Zu entscheiden.
Zwischen Gut oder Böse.
Denn einstimmig.
Für Mord und Gewalt.
Um unterzugehen.
Von Österreich bis zur Provinz.
Gleich Karthago.
Dem Absolutismus.
Des Geldes.
Einzig treu ergeben.
Um allem Menschlichen.
Den Garaus.
Zur Wertlosigkeit.
Um noch mehr Leid.
Schmerzen und Grausamkeit.
Als Saat des Bösen.
Jenseits jeder Würde.
Einzig zum Teuflischen.
Eines gottlosen Establishment.
Zu einer perfekten Oberfläche.
Frei von Freiheit.
Gereinigt von Würde.
Und zerstörter Ehre.
Um das Widerliche.
Als das Schöne.
Lobzupreisen.
Denn das Unmenschliche.
So lange wiederzukauen.
Bis ein jeder.
Ob Hass oder Zerstörung.
Sich erbricht.
Eines substanzlosen Leben.
Nicht im Glauben.
An einen Gott.
Denn im Hass.
Auf die Menschen.
Zu verharren.
Des toten Winkel.
Um der Opfer auszugrenzen.
Schlimmer als jedes Tier.
Denn am Brutalen und Grausamen.
Die Lust zu empfinden.
Satt an Glück.
Am Leid und Elend.
Der Menschen.
Zu werden.
Mit Auslöschung und Zerstörung.
Denn kein Splitter an Güte.
Derem Lebensinhalt.
Das Gute.
So lange.
Zu bestrafen.
Bis es nur noch.
Das Bestialische und Monströse.
Der Verantwortlichen.
Keiner Verantwortung.
Damit der drei Komparsen.
Vom provinziellen Hinterwald.
Bis zum österreichischen Naziloch.
An den Hebeln.
Der Macht.
Immer tiefer.
Ihres Narzissmus und Eitelkeit.
In Schuld und Verbrechen.
Sich zu verstricken.
Als der Gottlosen.
Zum Frevel allem Menschlichen.
Deren Frauen.
Herzloser Lieblosigkeit.
Zerfressen des Hass.
Auf alles Erhabene und Würdevolle.
Ihr Näschen rümpfend.
Mit verrücktem Hühnergeschnatter.
Im debilen Trostlosen.
Um einzig Wohlgefallen.
An Verlogenem und Hinterhältigem.
Zu finden.
Denn das des Menschen Natur.
Wie Ihresgleichen.
Im Bösen.
Der tyrannisch Macht.
Andienlich.
Wo Zerstörung und Willkür.
Immer das Gute.
Genannt zu werden.
Der Verbrecher.
Aus Wirtschaft und Politik.
Von Österreich bis zur Provinz.
Makelloser Perfektion.
Ohne menschliche Komponente.
Zum Erfolgsmodell.
Gelungener Existenzen.
Im Tierischen.

Nachwort:
Bezüglich dem Posting „1812-2012“ *1 vom 10.April 2012; Punkt 3:
Innerhalb der nächsten 6 Wochen ein Kurzprosastück gegen das österreichische Establishment schreiben.
Beginne ich mit der Niederschrift am 24.Mai 2012.

Zur Erläuterung des KPS (Kurzprosastück) gilt es festzuhalten, das ich dabei versuchen werde, das öst.-prov. Dumpfschädelige literarisch herauszuarbeiten; einen Erklärungsansatz zu finden bzw. eine Annäherung an das rechtsradikale öst./prov. Wesen.

Es stellt den literarischen Versuch dar, jene Unmenschlichkeit und verrohte Grobschlächtigkeit öst./prov. Wesensart literarisch zu ergründen, damit jene spezifische Art und Weise, welche bereits zu zwei Weltkriegen dem vergangenen Jahrhundert geführt hat; angesichts einer polit./wirtschaftlichen Elite, sowohl der Provinz, als auch in Österreich, welche in der Tradition jener beiden größten Katastrophen des zurückliegenden Jahrhundert; stehen, um ihrer Väter/Mütter, ihrer Großmütter/Großväter Schandtaten zu vollenden; um eine solche Katastrophe, von genau jenem „Menschenschlag“; von genau jener Mentalität zum Weltenbrand, genau jener öst./prov. Dumpfschädeligkeit, zukünftlich zu unterbinden.

Es stellt den Versuch dar, das negative Menschenbild der prov./öst. Elite; basierend auf Hass und Zerstörung, darzulegen, wobei von meiner Seite anmerken möchte, das ich jenes negative Menschenbild nicht teile; obwohl es von Österreich bis zur Provinz so gut und so erhebend dann befunden wird, so bleibt jenes negative Menschenbild vom öst. bis zum prov. Establishment letzten Endes einzig und allein der Unmenschlichkeit verpflichtet.

Anmerkungen zu den einzelnen Kapiteln:
Zu Kapitel 2:
Zum besseren Verständnis des Kapitel 2, drei frühere Postings zur Erläuterung:
Das Posting vom  12.07.2011: Das Paradoxon:
http://bunker99.blogspot.it/2011/07/sempre-contro-il-fascismo-das-paradoxon.html
Das Posting vom 16.02.2012: Eine kriegspsychologische Antwort:
http://www.bunker99.blogspot.it/2012/02/eine-kriegspsychologische-antwort-z.html
Das Posting vom 18.05.2012: Die Bildung:
http://www.bunker99.blogspot.it/2012/05/die-bildung-z.html
Zu Kapitel 4:
Es erscheint solchermaßen zu sein; das wenn ich ein Posting wie jenes vom 06.06.2011 *1 online stelle; bezüglich dem Mordversuch an meinem Onkel, vorgenommen der Mörder in Weiß und drei Tage später sich die zwei Hauptverantwortlichen über jenen als „Mord aus niederen Beweggründen“ zu bewertenden Verbrechen; der Öffentlichkeit fröhlich, lustig und gelöster Stimmung sich präsentierten (festgehalten dem Posting: „Gottes Zorn“ vom 17.06.2011 *2)….eine internationale Blamage für die Provinz jenseits jeder Beschreibungsmöglichkeit….aber es erscheint der Provinz um so mehr gemordet, Gewalt angedroht; um so mehr Kinder und Menschen sinnlos verrecken, um so fröhlicher, lustiger sind die darober Verantwortlichen der prov. Wirtschaft/Medizin/Politik und man konnte sich wahrlich nicht des Eindruck jener Zeit erwehren, das diese daran Freude empfanden, wie man Menschen verrecken lässt.
Aber gleichzeitig, dem öst./prov. Dumpfschädeligen verpflichtet; erscheint eine öst. Regierung; allen voran eine Fekter, immer fröhlicher, immer lustiger, immer erfreuter zu sein, um so einen größeren finanziellen/wirtschaftlichen Schaden diese dann anrichten (ob dabei Millionen an Menschen weltweit dafür sterben, scheint nur deren Handeln zu bestärken); wobei einzig der Tatsache, das eine „Nazi-Blutgeld“ Fekter öst. Finanzministerin ist, das kostet der europäischen Wirtschaft auch schon jede Woche seit Beginn dieser Geschichte absurde Summen.
Aber, da das provinzielle/österreichische Establishment Mord und Gewalt, Hetze und Boshaftigkeit so lustig finden, deren Fröhlichkeit damit deren totalen Überlegenheit geradezu aufblüht, möchte ich auch etwas Lustiges für dieses öst./prov. Establishment festhalten:
Die Wahrscheinlichkeit das das globale Finanzsystem kollabiert, schätze ich zur Zeit auf 30%, wenn jene Wahrscheinlichkeit 50% erreichen sollte (was nicht unwahrscheinlich ist); dahingehend der Bogen gespannt, ein Kausalitätszusammenhang hergestellt wird; dann hat für das prov./öst. Establishment, angefangen der Politiker, das letzte Stündchen geschlagen….und da wird kein Militär, keine Flittchen, kein Geld und keine Macht dann mehr helfen….denn dann wird es für die öst./prov. Politiker richtig lustig werden und ihre eigene Medizin aus Mord und Gewalt zur Verkostung gereicht bekommen….und das ist kein öst. Scherzen….
*1
http://bunker99.blogspot.it/2011/06/sempre-contro-il-fascismo.html
 *2
http://bunker99.blogspot.it/2011/06/sempre-contro-il-fascismo-etwas.html
zu Kapitel 5:
Morgen, Dienstag, 05.06.2012; trifft der Provinzregierungschef das erste Mal seit August 2009 den italienischen Staatspräsidenten G.N.; wobei jener bezüglich 2.ten/3.ten Aufenthalt der römischen Pausenclowns nicht auf der Seite der provinziellen Nazi-Faschisten gewesen war (nach meinen Informationen) und wenn diese sich morgen treffen werden; also der Nazi-Faschist Caligula und der italienische Staatspräsident G.N., wenn der Caligula dann vorschlagen wird, das Gute endgültig zum Bösen in Italien/der Provinz zu erklären; eines Caligula, welcher eindeutig Stellung bezogen hat (von Oberösterreich bis zum örtlichen Faschistenloch für Mord und Gewalt, für Tyrannei und Totschlag, für Nazi-Faschismus und Willkür, wobei ich die Vermutung von beginnender geistiger Umnachtung bei diesem dann hege), wenn dieser dann beim ital. Staatspräsidenten seine Sicht der Dinge darstellen wird; das man also das Gute zum Bösen erklären sollte, so wie der Provinz, so wie in Italien der zurückliegenden Jahren schon die normale Realität zwischen Berlusconi-Hureneinerlei und Faschisten-Triumph….was wird ihm dann ein italienischer Staatspräsident sagen….bezüglich der großartigen Leistung dreimal die römischen Pausenclowns inklusive Mord und Gewalt, Flittchen und Dreckskerle zum Allerhöchsten verklärend, hierhergebracht zu haben, dahingehend ich bekanntlich (seit dem 2.ten Aufenthalt, mit dem 3.ten Aufenthalt dann für immer) nicht mehr auf Italienisch schreiben werde und Zeit meines restlichen Lebens keine Beziehung/Freundschaft mit Italienern/innen mehr unterhalten werde und bis zum heutigen Tag darum kämpfe, die Italiener, wie im Posting vom 22.08.2011 geschildert, nicht als Tiere anzusehen *1….was wird ihm der Staatspräsident sagen, dem Caligula in Rom?
*1
http://bunker99.blogspot.it/2011/08/der-ekel-z.html

Die kalte Schulter vom 14.11.2011
http://bunker99.blogspot.it/2011/11/die-kalte-schulter-1.html

Links:
*1
http://bunker99.blogspot.it/2012/04/1812-2012-z.html

April 11, 2012

Die Hybris

1.

Von der prachtvollen Dirnenschar.
Kräftiger Hände.
Gereicht.
Wie es ihm mundete.
Verroht grobschlächtig.
Und abgestumpft blutig.
Gebraten.
Nicht vom Wahlvieh.
Denn.
Das Hinterwäldler-Rehfilet.
In köstlicher römischer Soße.
Lief ihm bereits.
Das Wasser.
Beim Anblick.
Im Mund.
Denn im Kreis seiner Jagdfreunde.
Zum Weidmanns-Heil.
Auf weitere Husarenstücke.
Österreichisch rechtsradikaler Wesensart.
Dem Erhabenen und Würdevollen.
Abgeneigt.
War das einzige Manko.
Bei all den Schmankerln.
Der illustren Runde.
Fehlte der Graf.
Den Rechtsstaat.
Endgültig.
Zur Parodie.
Als das Dessert.
Hollunderblütenabschaum gereicht.
Der vertrauten Runde.
Das große Fressen.
Ein Ende.
Zu finden.
Sein Chauffeur.
Zur Eile drängte.
Als die Wirtin.
Mit angewöhnten Dackelblick.
Eine Packung Ravioli.
Mit Hirschfüllung.
Beim Verlassen.
Der Gastwirtschaft.
Ihm noch zusteckte.
Bettete er sich.
In den Heckbereich.
Der Limousine.
Blickte leerer Blicke.
Der endlosen Straßen.
Und vergeblich.
Versuchte einen Gedanken.
Denn den Knopf.
Sein Gehirn.
Einzuschalten.
Hatte er.
Trotz gezählter 58 Jahre.
Zähem Bemühen.
Noch nicht gefunden.
Und so irrte er.
Seinen Instinkten folgend.
Orientierungslos.
Wie ein Stück Treibgut.
Auf dem Ozean.
Durch sein Leben.
Rätselnd.
Welche Bedeutung oder Sinn.
Dieses oder jenes.
Nahm einen der Heftordner.
Ein Pamphlet.
Las die Überschrift.
Alle sind käuflich.
Von Monti bis Faymann.
Blätterte darin.
Denn wo früher.
Die Menschen.
Etwas aus Idealismus.
Berufung oder Ehrgefühl.
Ihrem Land zu dienen.
Opfer zu bringen.
So hatte.
Mittlerweile.
Das Geld.
Alles hinweg gefressen.
Wobei gleichzeitig.
Alles Menschliche.
Edle und Idealistische.
Hinausgedrängt.
Einem an Hass. Gier.
Boshaftigkeit und Neid.
Steinreichem Österreich.
Wo nichts mehr.
Zu zählen.
Als dem Geld.
Und achselzuckend.
Unterschrieb er.
Die Weisung.
An die Staatsanwaltschaft.
Den Verfasser.
Der öst. Gerechtigkeit.
Hinzuzuführen.
Denn geerdet und bodenständig.
Unter den Blinden.
Ist der Einäugige.
Der König.
Fand keinen Ausdruck.
Die spartanische Kargheit.
Denn auf Unmenschlichkeit.
Als Österreicher.
Lebenslang abonniert.
Als ein Spiegelbild.
Provinzieller Reduktion.
Auf das Elementare.
Sich zu beschränken.
Um kein Fettnäpfchen.
Auszulassen.
Als Anführer.
An den Schweinetrögen.
Der materiell Reichen.
Für Ruhe und Ordnung.
Zu sorgen.
Denn glatt.
Ecken- und kantenlos.
Dem öst. Patentrezept.
Um so mehr Leichen.
Oder misshandelte Kinder.
Dem eigenen Keller.
Um so erfolgreicher.
Heller und glänzender.
Im Rampenlicht.
Des Gesellschaftlichen.
Doch um.
Das positive Image.
Zu pflegen.
Erreichte er.
Eine Werbeveranstaltung.
Tirols neuen Markenkern.
Zwischen den Zwanzigjährigen.
Präsentierflittchen.
Eingeschoben.
Um Erfolg und Saubermann.
Image.
Mit einigen Kratzern.
Der allgemeinen Debilität.
Als einzige Aussage.
Österreichs an die Welt.
Zu unterstreichen.
Um bei Gelegenheit.
Zu schwängern.
Eines der Marketing-Bunnys.
Mit einem weiteren Hofhalter.
Die Geschmacklosigkeit.
Als provinzielle Prämisse.
Gedankenlos vorurteilsvoll.
Das alltägliche.
Einander zermalmen.
Nach Kräften.
Zu fördern.
Damit am Ende.
Österreichische Friedhofsruhe.
Der Bürger- und Menschenrechte.
Zertrampelt.
Nach alter Tradition.
Aus Inzest und Nepotismus.
Damit er.
Dem bestellten Acker.
Der Superreichen.
Die Law-and-Order Vogelscheuche.
Zu mimen.
Eines grenzdebilen Publikum.
Als Taugenichts.
Die ideale Marionette.
Eines nazistischen Netzwerk.
Ob Österreichs Schicksal.
Seit 1938.
In ununterbrochener Kontinuität.
Zu entscheiden.
Ging er.
Zu seinem Büro.
Blickte verächtlich.
Auf das Befreiungsdenkmal.
Und betrat.
Unter dem Wappen.
Des nazionalsozialistischen Gau.
Tirol-Vorarlberg.
Hochglanzpoliert.
Wie das gesamte Neue Landhaus.
Nach wie vor.
Der nazionalsozialistischen Kunst.
Gewidmet.
Unterschrieb einige Weisungen.
Zur legalen Zerstörung.
Mittels Handlanger.
Namens Ärzte und Anwälte.
Unzähliger menschlicher Existenzen.
Als endlich am Abend.
Der Tiefgarage.
In seinen Wagen.
Zu seiner Angetrauten.
Durch die Straßen.
Gedankenlos.
Einiger Umwege.
Herumtrödelnd.
Einen.
Nur einen einzigen Gedanken.
Zu finden.
Als plötzlich.
Zu spät.
Um noch zu reagieren.
Ein ausgewachsener Hirsch.
Und dem nächsten Augenblick.
Die zersplitternde Frontscheibe.
Einige Meter.
Später.
Den Wagen zum Stehen.
Zu bringen.
Wischte er.
Blut und Sehnenteile.
Fleisch und ein Hirschauge.
Aus seinem Gesicht.
Unverletzt.
Stieg aus dem Wagen.
Und mit gekonnten Blick.
Erkannte er.
Was er noch nie gesehen.
Ein Achzehnender.
Mit 9 Enden.
Blickte verstohlen um sich.
Trat näher heran.
Und plötzlich.
Ein Gedanke.
Nach 58 Jahren.
Zähem Bemühen.
Denn war denn nicht.
Der Mensch.
Schlimmer.
Als jedes Tier.
Und sollte er dann nicht.
Nacheifernd.
Der südlichen Nachbarn.
So erfolgreich.
Das österreichisch-provinziell Dumpfschädelige.
Materiell erfolgreich.
Der niedrigen Lebensformen.
Dem österreichischen Patentrezept.
Die Keller.
Mit Leichen oder misshandelten Kindern.
War also nicht der Mensch.
Schlimmer.
Als jedes Tier.
Und seinem ersten Gedanken.
Zeit seines Lebens.
Folgend.
Zog er den Tierkadaver.
Mit all seiner Kraft.
Dem Kofferraum.
Hineingestopft.
Um das abgebrochene Geweih.
Dem Rücksitz.
Und brauste davon.
Als ob nichts geschehen.
Rümpfte gleichzeitig.
Seinem blutverschmierten Gesicht.
Die Nase.
Wie es des widerlichsten Tirolerischen.
Hochnäsig hielten.
Lief ihm bereits.
Das Hirschblut.
Im Mund.
Ohne köstliche römische Soße.



2.

Napoleonischen Stechschritt.
Eilte er.
Gedankenlos.
Durch das Foyer.
Der Wirtschaftskammer.
Um.
Mit der Parteijugend.
Der Politikverdrossenheit.
Etwas entgegenzusetzen.
Einer neuen Initiative.
Für mehr oder weniger.
Zu präsentieren.
Im Hochglanzformat.
Denn gesellschaftlich.
War kaum etwas.
So erfolgreich.
Als Dummheit.
Mit guten Manieren. *
Der Misserfolg.
Somit.
Vorprogrammiert.
Um der Reduktion.
Komplexer Thematiken.
Heutiger Zeit.
Auf das Handfeste und Praktische.
Des debilen EinmalEins.
Als höchstes geistiges Gut.
Ließ er der Jugend.
Den Vortritt.
Denn als Scheinriese.
Wurde er.
Um so kleiner.
Je näher.
Man ihm kam.
Somit hielt er.
Vorsorglich.
Alles Geistige und Anspruchsvolle.
Auf großer Distanz.
Um überhaupt.
Wahrgenommen.
Noch zu werden.
Was der Provinz.
Dann kein Problem.
Auf das Geld.
Ausschließlich reduziert.
Wobei der Wild-Aufstrich.
Auf seinem PKW.
Diskret und penibel.
Von polizeilicher Seite.
Zur Beweismittel-Vernichtung.
Und Spurenbeseitigung.
Prahlte er.
Anschließend.
Vor der Medienmeute.
Mit seinem Achzehnender.
Denn in Windeseile.
Hatte sich.
Weit über die Provinzgrenze.
Herumgesprochen.
Seiner Heldentat.
Vom unerschrockenen Großwildjäger.
Mit dem magischen Händchen.
Und ausführlich darlegend.
Wie er.
Mutterseelenallein.
Im Wald.
Mit seiner Flinte.
Keine Sekunde gezögert.
Und mit jeder Stunde.
Wurde die Geschichte.
Neuer wundersamer Details.
Und fintenreicher Jagdlist.
Zum Anbeginn.
Einer neuen Tiroler Heldensage.
Und als er.
Von seiner Pirsch.
Zu Ende.
Berichtet hatte.
Zog er sich.
In sein Jagdrevier-Büro.
Wo ober ihn.
Als Trophäe.
Die 9 Enden.
Thronten.
Unterschrieb desinteressiert.
Einige Weisungen.
Zur Alimentierung.
Um den Unterleib.
Der Provinz.
Sich verdient gemachter.
Präsentierflittchen.
Mit Versorgungsposten.
Auf höchster Ebene.
Um orientierungslos.
Zwischen unzähligen Kisten.
Mit geschenktem Spargel.
Und zahllosen Dosen.
Mit römischer Soße.
Zurück zum nüchternen Tagesgeschäft.
Wobei die schwierigste Entscheidung.
Auf der Tagesordnung.
Reh-Filet oder Hirsch-Medaillons.
Ihm Kopfzerbrechen.
Bereitete.
Telefonierte dann.
Um die Zeit.
Bis zum Mittagsschmaus.
Hielt sich auf dem Laufenden.
Weihte dann.
Im Sitzungssaal.
Einen neuen Abschnitt.
Des Tunnel.
Ein.
Dessen Zinslast.
Die Baukosten.
Um ein Zehnfaches.
Aber als Prestigeobjekt.
Auf der „Liste zum Ruin“.
Ganz oben.
Und wie die Zeit.
Quälend langsam.
Hing er.
Seinem gestrigen Erweckungserlebnis.
Hernach.
Seines Ersten.
Und bisher einzigen Gedanken.
Denn wenn er sich.
Alles erlauben könnte.
Wie jene in Wien.
Rom oder Bozen.
Ohnehin.
Der Mensch.
Schlimmer.
Als jedes Tier.
Es jemals sein könnte.
Mit gleichzeitiger Verrohtheit.
In Sprache und Verhalten.
Wie der südlichen Nachbarn.
Bereits.
Die Realität aller Tage und Nächte.
Es war somit.
Die Erkenntnis.
Ihm und seiner Landsleute.
Kein Lustgewinn.
Denn allzu anstrengend.
Auch nur einen Geistesmuskel.
Wo doch nur.
Die Hetze und das Niedrige.
Einer werte- und somit wertlosen Provinz.
Als Paradebeispiel.
Öst.-provinzieller Dumpfschädeligkeit.
Als täglich erneuerte Absage.
An Kulturellen und Intelligenten.
Mittels provinzieller Engstirnigkeit.
Eröffnete er.
Als letzte Amtshandlung.
Kurz vor Mittag.
Im Beisein.
Der üblichen Handlanger.
Namens Anwälte und Ärzte.
Zur legalen Zerstörung.
Unzähliger menschlicher Existenzen.
Speichelgeleckt.
Bis zur Krawattenspitze.
Die 58.te Wildmesse.
Mit Ausstellern.
Aus 728 Provinzen.
Spazierte anschließend.
Durch der Aussteller Schaufenster.
Der völligen Präpotenz.
Als geistige Zwerge.
Zu einer riesgengroßen Seifenblase.
In völliger Abgehobenheit.
Betrat er dann.
Unter frenetischen Applaus.
Der versammelten Jubel-Tiroler.
Die Bühne.
Und wetterte los.
Für Ausverkauf und Kommerz.
Als das übliche Jahrmarktgeschrei.
In Form der Bedienung.
Der niedrigen Instinkte.
Als auch das Einzige.
Was Anklang fand.
Und nahm dann.
Nochmals Anlauf.
Seine gestrige Heldentat.
Um anschließend.
Napoleonischen Stechschritt.
Gedankenlos.
Wie eh und je.
Der provinziellen Prämisse.
Der Geschmacklosigkeit.
Verpflichtet.
Eines durch ihn.
Und Seinesgleichen.
Nördlich und südlich.
Der Provinz.
Menschliche und kulturelle Wüste.
Namens Tirol.
Wo nichts mehr blühte.
Außer dem öst.-prov. Dumpfschädeligem.
In und für das Geld.
Hin zum prov. Rollenmodell.
Als böse Menschen.
Zum Abschuss freigegeben.

3.

Als erster Landsmann.
Erhob sich.
Der Wissenschaftsminister.
Von seinem Sitzplatz.
Um den Ausführungen.
Über Großwildjagd und Tapferkeit.
Im Angesicht.
Eines kolossalen Hirschabschuss.
Jede andere wirt. oder polit. Thematik.
Aus den Schlagzeilen.
Um anschließend.
Gemeinsam der Köstlichkeiten.
Zu degustieren.
Sich abzusprechen.
Bis der nächste Termin.
Zu vermitteln.
Eines schwelenden Konflikt.
Beistand.
Von ganz oben.
Zu gewähren.
Lud er den Minister.
Um gemeinsam.
Per Hubschrauber.
Einer Provinzstadt.
Einschwebend.
Den Fall darlegend.
Unversöhnlicher zweier Fronten.
Wobei zur einen Seite.
Ein eingespieltes Netzwerk.
Aus Ärztekoryphäen und Politikergrößen.
Winkeladvokaten und Wirtschaftstechnokraten.
Verankert dem Permafrostboden.
Der Provinz.
Als Eisschicht.
Ober allem Menschlichen.
Demokratischen und Würdevollen.
Welchen.
Nach zahllosen Vergehen.
Mittels krimineller Fahrlässigkeit.
Zur Sippenhaft bis Totschlag.
Jener Hochwohlpatrizier.
Mit besten Verbindungen.
Nunmehr zur Rechenschaft.
Zu ziehen und zu belangen.
Um für Gerechtigkeit und der Freiheit.
Wobei jenes Vorgehen.
Zu einem Aufschrei der örtlichen Bevölkerung.
Einen Schutzwall.
Aus Beleidigungen.
Und italienischem Drohenden.
Um jene Hochangesehenen.
In völliger Ablehnung.
Jedes Menschen- oder Bürgerrecht.
Der Unfehlbarkeit.
Jener Kreise.
Der örtlichen Bevölkerung.
Sich für die Täter.
Stark zu machen.
Welche doch.
Zeit ihres Leben.
Nur Gutes.
Hand in Hand.
Mit ihren geistlosen Püppchen.
Zu wohlgeratenen Kindern.
Mit Allüren und Affinität.
Zum Boshaften.
Wobei die Opfer geächtet.
Der örtlichen Bevölkerung.
Der Tyrannei und Dummheit verpflichtet.
Sollte er nunmehr.
Einen Kompromiss zu erzielen.
An den Opfern.
Mustergültig ein Exempel.
Zu statutieren.
Wer der Hochwohlpatrizier Eitelkeit.
Auch nur zu kritisieren.
Denn des überkochenden Volkszorn.
Vor Ort.
Welche der Dreifaltigkeit.
Provinziellen Selbstverständnis.
Denn nur die Friedhofsruhe.
Damit das Netzwerk ungestört.
Von welchem alle.
Im Übermaß.
Außer der zu Tode Gebrachten.
Kindern und Erwachsenen.
Nach wie vor.
Eine gute Meinung.
Mittels Unmenschlichkeit und Hetze.
Der Gemeinschaft zu verstoßen.
Wer der Eitelkeit.
Mittels Zivilcourage.
Auch nur eines Dorfpatriarchen.
Als sie vom Helipad.
Um sogleich.
Als erstes.
Bei einem Zusammentreffen.
Mit den Täterfamilien.
Sein Bedauern.
Im Namen der Landesregierung.
Zum Ausdruck.
Zu bringen.
Um für das erlittene Leid.
In Form.
Der Veröffentlichung.
Deren zahllose Verbrechen.
Gegenüber Menschen und Kindern.
Ungesühnt und den Leuten egal.
Ihrer kalten Chuzpe.
Herablassend die Schuld.
Bei den Opfern.
Amtlich festzunageln.
Denn 7 starke Jahre Nationalsozialismus.
Hatten die Provinz.
Nachhaltiger geprägt.
Als 50 schwache Jahre Demokratie.
Wie der Barbarei.
Ob faschistisch oder nazistisch.
Damals wie heute.
Begeistert aufgenommen.
In Form des Terror.
Von Seiten der Guten.
Zu Feigheit und Kriecherei.
Bot er den Tätern.
Eine hohe finanzielle Entschädigung.
Und die Verurteilung.
Zu hohen Haftstrafen.
Der Querulanten und Nestbeschmutzer.
Namens Angehörige der Opfer.
Damit der prov. Gerechtigkeit.
Genüge.
Und um den Volkszorn.
Zu besänftigen.
Eine Generalamnestie.
Aller begangenen Verbrechen.
Um mittels prov. Verständnis.
Von Gesetz und Gerechtigkeit.
Braucht er dafür.
Nur mit seinen Fingern.
Zu schnippen.
Und schon waren all der Verbrechen.
Vergessen.
Und übrig blieb nur.
All das Negative der Opfer.
Von behördlicher Seite.
Plakativ.
In deren Pudeldackel-Funktion.
Zu verstärken.
Um anschließend ausführlich.
Das vorbildliche Verhalten.
Provinziell tadellos.
Aller beteiligten Täter.
Zur legalen Zerstörung.
Unzähliger menschlicher Existenzen.
Versprach er Verdienstkreuze.
Und hochbezahlte Posten.
Für die Kinder der Täter.
Denn Klarheit.
Wenn auch nur der Eitelkeit.
Eines Einzigen aus ihren Reihen.
Angegriffen.
Hätten alle.
In zynischer Verachtung.
Gemeinsam zu stehen.
Gegen eine Zivilgesellschaft.
Demokratie und einem aufgeklärten Humanismus.
Als erstes abzulehnen.
Mit allen Mitteln.
Zu verhindern.
Damit das Recht.
Ihr feudalistisches Recht.
Denn.
Seinen Gedanken folgend.
Der Mensch.
Schlimmer als jedes Tier.
Fand er.
Unter den örtlichen Landsleuten.
Die Bestätigung.
Um dies nach besten Willen.
Von amtlicher Seite.
Zu unterstützen.
Damit es allen eine Lehre.
Ihren Mund zu halten.
Abzuwürgen der Stimmen.
Für Freiheit und Gerechtigkeit.
Und in allerletzter Sekunde.
Hatte er.
Auch jenen Konflikt.
Somit gelöst.
Mit einem staunenden Wissenschaftsminister.
An seiner Seite.
Dessen Wortschwall.
Aus grenzenloser Bewunderung.
Gönnten sie sich.
Anschließend.
Auf dem Heimweg.
Einen kurzen Zwischenstopp.
Zum Promiwirt.
Eine Wildkraftsuppe.
Mit Rehleberknödel.
Zur Stärkung.
Auf Kosten der Gastwirtschaft.
Denn wenn das Volk.
Auf Seite seiner Henker.
Wo das Gute gestorben wird.
Damit das Böse.
Mundete es ihm besonders.
Im Beisein des Minister.
Von seinem Erweckungserlebnis.
Erzählend.
Wobei dem ehemaligen Rektor.
Einer universitären Lehre.
Reduziert auf das Geld.
Nur beizustimmen.
Autoritärer-tyrannischer Strukturen.
Zum Wohle dreier Dorfpatriarchen.
Abonniert auf Unmenschlichkeit.
Man dies doch auf Bundesebene.
Dem öst.-prov. Dumpfschädeligen.
Verpflichtet dem Niedrigen.
Erfolgreich mit zu hetzen.
So wie sie es hielten.
Den Machtzirkeln Tirols.
Um nördlich und südlich.
Auf der einfachen und guten Menschen.
Schicksalslos.
Herumzutrampeln.

4.

Es war eine klare Angelegenheit.
Den Gremien.
Nach monatelangen Streitereien.
Um dabei wie allerzeiten.
Den Anschein zu wahren.
Das eine jede Stimme.
Einwand oder Kritik.
Gehört und zu zählen.
Doch dann entschied er.
Einstimmig.
Von oben herab.
Egal oder wie.
Nur autoritär-tyrannisch.
Denn nur sein Wort.
Seiner Stiefzöglinge.
Eines nepotistischen Inzest.
Zu zählen.
Um der Jubel-Tiroler.
In den Schein zu wiegen.
Das alles seine Richtigkeit.
Hin zum Feudalistischen.
Denn die Maske der Zivilisation.
Passte nicht mehr.
Über dem von Boshaftigkeit.
Zerfressenen Antlitz.
Der Provinz.
Wo effizienter und profitabler.
Intoleranz und Geistlosigkeit.
Großgeschrieben.
So wie es der neoliberalen Religion.
In das dunkelschwarze Tirolerische.
Seinesgleichen hineingefärbt.
Im andauernden Bestreben.
Die Welt.
Zu einem noch schlechteren Ort.
Als ohnehin schon.
Denn wenn der Mensch.
Schlimmer als jedes Tier.
Er sich.
Wie der südlichen Nachbarn.
Bereits.
Die Realität aller Tage und Nächte.
Alles zu erlauben.
Gesetze oder Menschen.
Keinerlei Wert.
Zum Ruin.
Des Geistigen und Würdevollen.
Erwürgte er.
Routinemäßig.
Den Diskurs.
Und hatte für alle entschieden.
Denn von Luxemburg bis Südtirol.
War Ihrereins.
Das Geld.
Nicht nur der einzige Wert.
Denn das Allerheilmittel.
Ihrer ungezählten Verbrechen.
Als Ablasshandel.
Heutiger Zeit.
Zu bezahlen.
Eine bestimmte Summe.
Um als Establishment.
Zu verschleiern und vertuschen.
Denn die Unfähigen.
Waren zwar überall.
Die Mehrheit.
Aber ganz oben.
In der Nahrungskette.
Da gab es dann.
Nur noch die Unfähigkeit.
Der 5-Cent sich freizukaufen.
Einer feudalistischen Elite.
Von Schuld und Verantwortung.
Denn als Extremisten der Unmenschlichkeit.
Weihte er nach Sitzungsende.
Ein Programm.
Zur Förderung der Gewalt.
In den Familien.
Denn nur jeder zweiten öst./prov. Familie.
Der Alltag aus Schlägen und Prügel.
Bis hin zur Speerspitze.
Familiärer Gewalt.
Bei ihren Lakaien.
Namens Polizisten.
Als er etwas später.
Der nächsten Delegation.
Oberösterreichischer Industrieller.
In Empfang zu nehmen.
Denn mit bösen Menschen.
Ob aus Rom oder Bozen.
Hatte man wie immer.
Ein hervorragendes Einverständnis.
Empathielos dem Menschlichen abgeneigt.
Aber mit dem Guten.
Dem Selbstlosen einer Zivilcourage.
Da war man angewidert.
Und vor dem Kopf gestoßen.
Um im Zwiegespräch.
Mit dem König Ludwig ober der Enns.
Welcher das Hakenkreuz.
Am Revers.
Mit dem Giebelkreuz der Raiffeisen.
Wie so viele ausgetauscht.
Sie sollten wie in Oberösterreich.
Nicht der Hirsche oder Rehe.
Denn des menschlich Guten.
Im Edlen und Erhabenen.
Wie vor lauter Feigheit.
Es kein Erbarmen.
Zu jagen.
Schenkte dieser ihm.
Einige Fleischerhaken zur Jagd.
Der Inschrift: JVA-Plötzensee 1944.
Um der Geschenke reich beladen.
In sein Jagdrevier-Büro.
Zurückgekehrt.
Einer kurzen Atempause.
Bei einem Wild-Aufschnitt.
Im kleinen Kreis.
Auf dem Laufenden sich haltend.
Das eines investigativen Journalisten.
Welcher seinem Jagd-Märchen.
Auf den Grund.
Laut Präventionsparagraph.
Die Terrorismusanklage.
Nunmehr im Gewahrsam.
Um des letzten Termin.
Eines Treffen.
Der ersten Garde öst. Banker.
Seines Vorschlag.
Des örtlichen Zuchthaus.
Wo angelangt.
Zwischen Volksschädlingen und Assozialen.
Fremdvölkischen und Slawischen.
Dahinsiechend.
Ohne medizinische Versorgung.
Öst.-prov. Tradition.
Als bösartiges Gesindel.
Südlich und nördlich der Provinz.
Das Recht zu Unrecht.
Zum tirolerischen Bruch.
Der Rechtsprinzipien.
Ein für allemal Ordnung.
Herzustellen.
Zur Beseitung von Problemen.
Mittels öst.-prov. Justizterror.
In ungebrochener Tradition.
Einem der öst. Gefängnisse.
Den schlimmsten Europas.
Namens Ziegelstadl.
Um ihres Herrenmenschendünkel.
Spottend und hetzend.
Inspizierend und penibel.
Der durch der Hochwohlangesehenen.
Handeln und Tun.
Zerstörten Existenzen.
Denn erbarmungslos und mitleidlos.
Wie dem alltäglichen Business.
Made in Austria.
Fanden sie.
Den Journalisten.
Zerschlagen am Boden zerstört.
Zur Gaudi der versammelten Banker.
Denn öst.-prov. Friedhofsruhe.
Der Bürger und Menschenrechte.
Zertrampelt.
Nach alter Tradition.
Aus Inzest und Nepotismus.
Zog die Karawane.
Mit ihm.
Als Karwan-Baschi.
Zum nächstgelegenen Nobelbordell.
Die öst.-prov. Lust.
Destruktiv-sadistisch.
Auf das Widerliche.
Reduziert.
Ihrer Perversionen.
Zum Vergnügen.
Ihrer Lieblosigkeit.
Auf Kosten des öst. Steuerzahler.
Wie seit Fekters Amtsantritt.
Die alte Normalität.
Jenen Kreisen.
Jedem menschlichen Wert.
Eine frontale Absage.
Zu erteilen.
Am Leid der Menschen.
Den höchsten Genuß.
Zwischen den Präsentierflittchen.
Zu finden.
Und da alles so gut lief.
Ließ er sich absetzen.
Vor dem Gasthof.
„Zum braunen Hirschen“.
Mit den Fleischerhaken.
Seinen Händen spielend.
Einer WildPlatte.
Wobei der Zeitung blätternd.
Die Schlagzeile.
Nie wieder Krieg!
Nie wieder Nationalsozialismus!
Ihm seines Appetit.
Kurzfristig verderbend.
Um sogleich Ermittlungen.
Beim Verfassungsschutz.
Gegen jene Schmutzfinke-Urheber.
Deren staatszersetzender Wortwahl.
Fühlte er sich pudeldackelwohl.
Seinem Tirol.
Im dunklen Mittelalter.

5.

Andauernd wiederholte er.
Leise vor sich dahinsprechend.
Seinen Gedanken.
Das wenn der Mensch.
Schlimmer als jedes Tier.
Ungebunden ob Konvention oder Gesetz.
Blindwütig instinktgesteuert.
Sich alles zu erlauben.
Ungestraft und ungesühnt.
Um diesen seinen Gedanken.
Nur nicht zu vergessen.
Denn er fühlte sich.
Mit jener Herkulesaufgabe.
Zunehmend überfordert.
Wobei er zur gleichen Zeit.
Zunehmend unheimlich.
Jenen Gedanken befand.
Das egal was Seinesgleichen.
Ob an Verbrechen, Spott oder Hetze.
Das Volk doch ihrer Seite.
Obrigkeitshörig und geblendet.
Ihrer Macht und ihres Geld.
Die Schafherde.
Immer um Ihresgleichen.
Denn wer aus der Reihe tanzte.
Dem wurden die Beine gebrochen.
Wie immerzu von den Guten.
Deren primäre Aufgabe.
Das Gefühl der Machtlosigkeit.
Des Ausgeliefert-Sein und im Stich-gelassen.
Als Leitgedanke zu verstärken.
Bei jenen unten.
Denn einer kaltgefrorenen.
Monti-Faymann Klassengesellschaft.
Gab es keine Wahl.
Denn nur den Beton.
Des Vorgesetzten zur Dummheit.
Mit der Einbahnstraße.
Zu autoritären-tyrannischen Strukturen.
Denn Feinde des Nationalsozialismus.
Und des Faschismus.
Hatten der Provinz.
Nichts verloren.
Denn der Scheusale ihres Krieges.
Gegen das Erhabene und Edle.
Trugen der Provinz.
Wie immerzu den Sieg davon.
Wo Gleichgültigkeit.
Als einzig gefragtes Talent.
Denn wenn man.
Einer Menschenzucht.
Der üblichen Handlanger.
Namens Politiker und Ärzte.
Zur legalen Zerstörung.
Unzähliger menschlicher Existenzen.
Hin zum Neoliberalen.
Die Schwächsten.
Von den Starken.
Aussortiert.
Und gleichzeitig.
Der Feinsinnigen.
Zerstört und ausgeschlossen.
Dann blieb außer einer.
Menschlichen und kulturellen Wüste.
Dem abgestumpft Nützlichen.
Der Gleichschaltung.
In ekelhafter Selbstgerechtigkeit.
Wobei allesamt.
Von jung bis alt.
Nur nicht zu denken.
Denn nachzuplappern.
Imitieren und brav zu folgen.
Damit Friedhofruhe.
Denn einer starken Hand.
Nepotistischen Inzest.
Welche führte.
Zu einer Monokultur.
An Gedankenlosigkeit.
Um unbeschwert keiner Verantwortung.
Keiner Schuld sich jemals bewusst.
Zum feigen Mitläufertum.
Wo Abweichung.
Von der Norm.
Das eigentliche Verbrechen.
Dem vorgegebenen 1-A Modell.
Ihres Religionsersatz.
Namens Neoliberalismus.
In öst.-prov. Dumpfschädeligkeit.
Als aller Termine absolviert.
Holte er eigenhändig.
Seine Jagduniform.
In der Wäscherei.
Um nicht die Bodenhaftung.
Zu verlieren.
Bevor er sich.
Seinem Wochenende.
Zu verabschieden.
Einen Jagdausflug.
Den Hohen Tauern.
Wobei beobachtend.
Seines Gedanken folgend.
Nur zu zählen.
Der negativen Eigenschaften.
Männlicher Ellebogen.
Und weibliches Geschwätz.
Einer werte- und somit wertlosen Provinz.
Wo alles für krank erklärt.
Oder krank gemacht.
Was den Dorfpatriarchen.
In Intoleranz und Weltabgewandtheit.
Nicht in die Schublade.
Denn alle sich stark machten.
Für jene.
Welche keine Skrupel.
Bedenken oder Menschlichkeit.
Denn nur zu kaufen und zu konsumieren.
Denn beliebig austauschbar.
Als politische Marionette.
Oder wirtschaftliche Lichtgestalt.
Zu verbleiben.
Der Geschmacklosigkeit.
Als provinzielle Prämisse.
Um jenen.
Mit etwas Mumm.
In den Knochen.
Aller Grundrechte.
Zu berauben.
Als tirolerischer Bruch.
Der Rechtsprinzipien.
In völliger Ablehnung.
Der Bürger- oder Menschenrechte.
Machte er noch.
Eine Stippvisite.
Dem provinziellen Exellenzinstitut.
Dem neueröffneten Mennecke-Hygiene-Institut.
Bakterienfrei und medizinisch rassenhygienisch.
Wo der Makellosigkeit.
Provinzieller Erfolgsmodelle.
Auf verrohter Grobschlächtigkeit.
Mit der Hochnäsigkeit.
Grenzdebiler Präsentierflittchen.
Wie der prov. Herrschaften.
Es sich wünschten.
Zu einer perfekten Projektionsfläche.
Der plakativen materiellen Überlegenheit.
Um der Bettelarmut an Geist und Seele.
Wo der Gestank nach Menschlichkeit.
Nach Würde und Ehre.
Klinisch tot.
In Duftwolken aus nazistischer Gehässigkeit.
Bis zu hinterwälderlischer Präpotenz.
Das geradliniege Faltenfreie.
Auszumerzen jeder Abweichung.
Von der von den Dorfpatriarchen.
Vorgebenen Norm.
Aus Kriecherei und Charakterlosigkeit.
Um provinziell noch erfolgreicher.
Herumzutrampeln.
Der einfachen und guten Menschen.
Schicksalslos.
Der Hybris erlegen.
Sich alles erlauben zu können.
Ging er gemeinsam.
Mit den perversen Rädelsführern.
Namens.
Hochangesehener prov. Koryphäen.
Einen Rundgang.
Hin zum geist- und kulturlosen Roboter.
Fehlerfrei und neoliberal.
Als brauchbare und nützliche Elemente.
Zur Einbetonierung.
Provinzieller Rollenmodelle.
Ließ er sich erklären.
Aufgrund der langjährigen Erfahrung.
Könne man nunmehr.
Eine bakterienfreie Provinz.
Frei von Mitessern. Künstlern.
Abweichlern der Norm.
Zum Paradies.
Aller hochnäsigen Flittchen.
Um das Modell Provinzstadt.
Faschistisch verdreckt.
Der verrohten Grobschlächtigkeit.
Sich hin zu entwickeln.
Zu Kultur- und Geistlosigkeit.
Und keimte ein zweiter Gedanke.
Seinem Unterbewusstsein.
Das es gar nicht.
Und niemals.
Um die Menschen.
Denn immerzu.
Der Eitelkeit.
Dreier entmenschlichter Patriarchen.
Um deren nazistische Hygiene.
Besorgt.
Um etwas Besseres zu sein.
Im untersten Segment.
Als er endgültig.
Unter der Last.
Von zwei Gedanken.
Nunmehr.
Zusammenbrechend.
Gerade dort.
Wo alles erlaubt.
Außer etwas Gutes zu tun.
Entfloh er den Ausführungen.
Über menschliche Bakterien.
Und Provinzhygiene.
Denn wenn der Mensch.
Sich alles erlauben.
Weder an Gott noch Gesetze.
Einer bakterienfreien Provinz.
Des Widerlichsten.
An Tirolerischen.
Versuchte er vergeblich.
Der Hybris.
Sich zu entziehen.
Wie der südlichen Nachbarn.
Bereits.
Die Realität aller Tage und Nächte.
Um zu widerstehen.
Der Versuchung.
Dem Tierischen.
Hinweg vom Menschen.
Dem Bestialischen hinzu.
Der Hybris.
Sich alles erlauben zu können.
Schlimmer als jedes Tier.
Als Mensch.
Zu sein.

Nachwort:
Am 19.09.2011 schrieb ich ein Posting mit einem Gedicht namens „Die ÖVP-Mafia“ mit einer persönlichen Geschichte unter folgenden Link erreichbar:

http://bunker99.blogspot.it/2011/09/erlauterungen-zu-dem-gedicht-um-das.html

Dabei ging es weniger um die ÖVP, denn um die Unterstützung der „Nordtiroler Landesregierung“ in Person ebenjenes G.P. für den Aufenthalt der römischen Faschisten dem Ort.

In jenem Posting habe ich ein KPS (KurzProsaStück) zusätzlich zu dem veröffentlichten Gedicht angekündigt; wobei aber bekanntlich der Niederschrift ebenjenen KPS wieder einmal, wie bei dem Kinder-Theaterstück Malin, welches ich für meine schwerkranke Nichte geschrieben hatte, unter folgendem Link erreichbar:

http://www.bunker99.blogspot.it/2009/09/blog-post_2753.html

Wobei in jenem Fall im Jahr 2009 die römischen Faschisten dazwischenkamen (dann veröffentlicht im Blog am 07.09.2009) und im zweiten Fall, bezüglich des KPS als Belohnung für das Verhalten der Nordtiroler_Regierung, dann die Unikredit inklusive öst. Nazikrauts.

Aber da ich aber aufgrund der aktuellen Situation nicht jenes, geplante KPS im Moment niederschreiben kann (geplant waren 140-180 Seiten)….da es zuviel Zeit in Anspruch nehmen würde (1 Monat), schreibe ich ab heute stattdessen, als Zwischenlösung, ein KPS über den G.P.

Aber der Text wird dann ausnahmsweise für den Herrn Platter keine Jagdeinladung sein, denn mein DankeSchön für die Unterstützung des Aufenthalt der römischen Faschisten im örtlichen Faschistenloch; da bezüglich Unikredit und öst. Nazikraut ja die Zeit für mich arbeitet….und nicht etwa für jene Superkriminellen….

Anmerkungen:
zu Kapitel 2:
* Zitat von Voltaire

Abkürzungen:
öst. = österreichisch; prov. = provinziellen

Februar 19, 2012

Baba Jaga

1. Der Ministerrat

Sie verkniff sich.
Ein Lächeln.
Welches spöttisch-herablassend.
Auf ihr äußeres Erscheinungsbild.
Denn zog die Augenbrauen hoch.
Um natürlich kratzbürstig.
Im Ministerrat.
Ihre prägnante Stimme.
Welche ihr.
Eine austokratische Note.
Im dumpfen Provinziellen.
Ihrer Herkunft.
Zu erheben.
Süffisant selbstsicher.
Und verschmitzt.
Denn die österreichische.
Stahlhelmfraktion.
Hatte ein neues Kaliber.
Mit ihr.
Welche jedes Gegenargument.
Nicht nur.
Als Nestbeschmutzung.
Österreichischer Interessen.
Denn im Namen.
Der oberen Zehntausend.
Welche ein Drittel.
Des österreichischen Vermögen.
Auch dank ihr.
Um von ihr.
Jede Gerechtigkeit.
Kalt gestellt.
Zu werden.
Wobei ihr Auftreten.
Mit demonstrativ.
Zur Schau gestellter.
Kalter Schulter.
Gegenüber.
Jedem menschlichen Ansinnen.
Denn.
Sie hatte.
Keine Alpträume.
Von zu Tode Geschundenen.
Zur Profitvermehrung.
Der Tausenden.
Im 3. Reich.
Welchen sie.
Ihr sorgenloses Patrizier.
Dasein.
Von oben herab.
Verdankte.
Nur um so energischer.
Für Law and Order.
Dem Rechtsstaat.
Damals wie heute.
An ihrer Seite.
Schäferhunde-gleich.
Die stolzen Behördenvertreter.
Als seelische Verkrüppelte.
Vom Dienst.
Auf ihrer Augenhöhe.
Welche kein Pardon.
Denn nur Einsatzbefehle.
Damals wie heute.
Nur ja.
Nichts.
Aus der Vergangenheit.
Lernen.
Was ihr nur Gedanken.
Ob der Herkunft.
Nicht nur ihres Vermögen.
Österreichisch verleugnet.
Denn beizubehalten.
Ihre Art und Weise.
Auf Arisiertes und Erstohlenes.
Stolz zu sein.
Als sie dann.
Wieder schweigend.
Ihren Ministerkollegen.
Um ihren Gegenüber.
Mit staaren-irren Blick.
Zu fixieren.
Um einen Tisch.
Versammelt.
Ihre Milchmädchen-Rechnung.
Das Sparpaket.
Wo im Sozialen.
Menschlichen und Humanen.
Der Rotstift.
Um bei den Superreichen.
Nur durch Gefälligkeiten.
Entzog sich.
Der hitzigen Diskussion.
Durch kalkuliertes Schweigen.
Um wie gewöhnlich.
Auszusitzen.
Jede Regung von Demokratie.
Freiheit und Menschenrechte.
Während sie geistig.
Abschweifte.
Denn warm.
Um ihr kaltes Herz.
Als sie.
Ihres Vater´s Geschichten.
Wie er ihr erzählt.
In Kindestagen.
Eigenhändig.
Im 3. Reich.
Einigen spanischen Zwangsarbeitern.
Aus deren ausgemergelten Leibern.
Das Leben.
Geprügelt hatte.
Und wie stolz.
War sie heute.
Ihres Vater´s Werk.
Als Finanzministerin.
Zu vollenden.
Als dem charakterlosen Speichellecker.
Auf dem Thron.
Des Ministerrat.
Schon wieder.
Die Kinnlade herunterklappte.
Und sie.
Noch verkniffener.
Ihre eigentlichen Intentionen.
Zu verbergen.
Bei einem Gesprächsklima.
Unter dem Gefrierpunkt.
Zwar völlig behaglich.
Ihr zuträglich.
Doch wie sehr.
Würde sie.
Es bevorzugen.
Mit den anderen Rechtsradikalen.
Und nicht den Sozialisten.
An diesem Tisch.
Kurzen Prozess.
Mit allem Liberalen und Gemäßigten.
Demokratischen und Menschlichen.
Als ihre Meinung.
Gefragt.
Rechts von rechts außen.
Darlegend.
Die einzelnen Punkte.
Ihre Milchmädchenrechnung.
Von Pensionskürzungen.
Über Privatisierungen.
Ihrer Klientel.
Der oberen Zehntausend.
Wie immer.
Um konfliktfreudig.
Ihre Darlegung.
Der öffentlichen Finanzen.
Kalter Professionalität.
Als Hyäne.
Jeder intellektuellen Aussprägung.
Zeternd und schmetternd.
Ihrer zutiefst.
Österreichische Überzeugung.
Das es.
Wie allerzeiten.
Das nationalsozialistische Erbe.
Der Väter und Mütter.
Im Schweiße deren Schandtaten.
Zu bewahren.
Die Blutlinie.
Frei.
Von Parasiten.
Und Sozialschmarotzern.
Was nur.
Durch radikale Entfernung.
Aller wirtschaftsschädigenden Elementen.
Aus dem Kreislauf.
Der ö. Wirtschaft.
Auszuscheiden.
Um die Privilegien und Vorrechte.
Der gleich ihr.
Durch Arisierung und Hetze.
Mord und Zwangsausbeutung.
Zu Reichtum.
Hochwohlverehrter ö. Herrschaften.
Und Damen.
Dem von ihr.
Wie eh und je.
Exekutierten Herrenmenschendünkel.
Denn.
Damals wie heute.
Galt es.
Der Väter stolzes Tun.
In deren Tradition.
Denn die Samthandschuhe.
Nicht auszuziehen.
Denn wie allerzeiten.
Den rechten Kreisen.
Österreich.
Plumb und grob.
Den Rechtsstaat.
Und als sie ihren Vortrag.
Beendet hatte.
Im starren Schweigen.
Gab es.
Für sie Applaus.
Aus dem ganzen Spektrum.
Österreichischer Politik.
Von den Rechtsradikalten.
Bis hin.
Zu den Rechtsradikalen.
Und triumphierend.
Die hektische Gestik.
Der anwesenden Verfassungschef.
Trat sie.
In das Rampenlicht.
Der vor dem Sitzungssaal.
Versammelten Meute.
Aus alimentierten Medien und Staatsfunk.
Um ihr Evangelium.
Des Nazistischen.
Zu verbreiten.
Als böse Saat.
Von Ihresgleichen.
Mitgetragen eines Volk.
Wie des Österreichischen.
Um symbolhaft.
Im Kreis.
Ihrer geschätzten Kollegen.
Das berüchtige Lied.
Die Fahne hoch!
Anzustimmen.
Um ihrer prägnanten Stimme.
Alle einzustimmen.
Schallte es sogleich.
Tausender Kehlen.
Über den Heldenplatz.
Denn.
Damals wie heute.
Der österreichischen Seele.
Dem nazistischen Rechtsradikalismus.
Treu ergeben.

2. Das Sparpaket (1.Teil)

Von der mondänen Landpartie.
Dem Golfplatz.
War es.
Nur ein Katzensprung.
Für sie.
In die Innenstadt.
Bis zur Lokalität.
Nur Eingeweihten.
Ein Begriff.
Wo im exklusiven Ambiente.
Die wichtigsten Banker.
Des Landes.
An einem Tisch.
Versammelt.
Anzügliche Bonmots.
Ihrer Lakaienspitzel.
Zur Belustigung.
Kaviar schlürfend.
Und so dröhnte.
Die spöttische Altherrenrunde.
Wie ein Fanal.
Andauernd stattfindender.
Feudalistischer Restauration.
Durch die Lokalität.
In Form.
Ausdruck und Gestik.
Die tiefste Gosse.
Setzte sie sich.
Grußlos.
Zu den Herrschaften.
Deren verlotterter.
Herrenmenschendünkel.
Unter der Gürtellinie.
Etwas zurückhaltender.
Ihre Aufmerksamkeit.
Umgarnend.
Behörden und Wirtschaft.
Zu einer kriminellen.
Orwellschen Synthese.
Zu vereinigen.
Denn wie immer.
Ging es.
Darum.
Wie sie.
Als die oberen Zehntausend.
Das Volk.
Hinterhältig und niederträchtig.
Nicht nur dahingehend.
Zu erziehen.
Denn wer.
Von ihnen.
Am Besten.
Jenes abzuzocken.
Und zu betrügen.
Denn Einigkeit.
Bestand darin.
Das nur.
Der scheuslichste Menschenschlag.
Als das Establishment.
Zu zählen.
Im Wirtschaftsdarwinismus.
Und Politiknazismus.
Zu einem Netzwerk.
Welches zwar.
Von ihrer Materie.
Nur wenig Oberflächiges.
Denn nur sich Selbst.
Galt es.
Als Sonderangebote.
Auf dem Jahrmarkt.
Der Eitelkeiten.
Zu verkaufen.
Als Ramsch.
Einer Welt.
Auch dank ihnen.
Auf Konsum reduziert.
Wo nur das Intrigierende.
Das Kapitalstarke.
Um als Hardliner.
Rechts von rechts außen.
Skrupel- und gewissenlos.
Für klare Verhältnisse.
Zu ruinieren.
Und zu exekutieren.
Gottgleich.
Gestützt ihrer Arroganz.
Überheblichkeit und Gehässigkeit.
Der Heerscharen.
An Zuträgern und Verrätern.
Am menschlichen Ideal.
Ihrem ober allem Irdischen.
Denn es galt.
Ihres Wirtschaftsdarwinismus.
Damals wie heute.
Das der Mensch.
Die widerlichste.
Und abscheulichste Lebensform.
Auf diesen Planeten.
Damit nur.
Der abstoßenden Exemplare.
Dem Bösen zugeneigt.
In ihrem Sinne.
Deren finsteren Pläne.
Als Instrument.
Zum alleinigen Anrecht.
Der oberen Zehntausend.
Und als sie.
Fertig geschmatzt.
Und gestopft.
Ihre nimmersatten Schlünder.
Bestand Einigkeit.
In allen Punkten.
Und so.
Ging sie.
Grußlos sich erhebend.
Anschließend.
In Begleitung.
Einiger irrer Waffenarren.
Leidlich verkleidet.
Als Verfassungsschützer.
Die kurze Distanz.
Zur Staatsoper.
Wo sie schon.
Erwartet.
Um sogleich.
Der Kaiserinnen-Lounge.
Geleitet zu werden.
Wo ihr humpelnder Mann.
Mit Freunden.
Über die Zigeunerplage.
Fachsimpelte.
Als schon.
Die Fanfaren.
Auf der Bühne.
Des Startenor.
Markante Stimme.
Von der Schönheit.
Des Mammon.
Zu einer Arie.
Und fasziniert.
Verfolgte.
Den Logenplätzen.
Das angegraute Patrizier-Publikum.
Denn es war.
Genau jenes Operettenhaftes.
Wobei keine Oper.
Mit weniger als 300 Jahren.
Dem aristokratischen Rücken.
Des Publikum.
Gesellschaftliche Modell.
Von Salzburg bis Wien.
Geistige und politische Haltung.
Im Jahre 1700.
Stehengeblieben.
Wo nur Ihresgleichen.
Damals wie heute.
Der Geldadel.
Substanziell.
Als der Bühne.
Der schönen Jünglinge.
Apanagen und aparten Hofdamen.
Das Publikum.
Mit ihrem Gesang.
Becircten und betörten.
Eine kulturelle Restauration.
Zu dunklen Zeiten.
An jeder Staatsoper.
Erste Pflichtkür.
Von Monteverdi bis Händel.
Die gute alte Zeit.
Wo Despotismus. Leibeigenschaft.
Und Sklavenhaltung.
Den besseren Kreisen.
Zum guten Ton.
Noch gehörten.
Als der dramaturgische Höhepunkt.
Wie der Startenor.
Eine Kupfermünze.
Verachtungsvoll.
Vor den Hoflakaien.
Hinschmiss.
Seine eitle Locke.
Mit einem verschwenderischen Fingerzeig.
Hinwegzukämmen.
Damit der Lakaien.
Unter dem spöttischen Gesang.
Der PrimaDonna.
Um die Kupfermünze.
Gleich streunende Hunde.
Zur Belustigung.
Des Publikum.
Die Köpfe sich einschlugen.
Und amüsiert.
Ob des Schauspiel.
Ihnen dargeboten.
Warf sie.
Wutschnaubend.
Von ihrer Loge.
Eine Kupfermünze.
Auf die Bühne.
Damit der Pöbel.
Unter dem Applaus.
Des Publikum.
Ihrer Hochkultur.
Als die Szene.
Einem Finale Furioso.
Wo der adelige Held.
Inmitten seiner Flittchen.
Damit die Fallhöhe.
Zu neuen Schandtaten.
Gegen Freiheit und Demokratie.
Dachte sie absolutistisch.
Warm.
Um ihr kaltes Herz.
Ihr werdend.
Das der eigentliche Zweck.
Der Nutzen und der Sinn.
Ihrer Milchmädchenrechnung.
Das Sparpaket.
Doch jenes war.
Nicht nur.
Der öffentlich.
Bekannt gewordenen Maßnahmen.
Denn das Wesentliche.
War einzusparen.
Wo bei Ihresgleichen.
Den oberen Zehntausend.
Das größte Defizit.
Vorzuweisen.
Andauernd in Rezession.
Das also.
Im Menschlichen und Humanen.
Beim Volk.
Gedrängelt und gehetzt.
Ihrer BehördenLakaien.
So lange.
Zu sparen sei.
Am Menschlichen und Humanen.
Auszubluten.
Jeden menschlichen Sinn.
Von einem Sparpaket.
Zum nächsten Sparpaket.
Bis nur noch.
Ihresgleichen.
Zu zählen.
Auf einer Stufe.
Mit Gott.
Vor einem im Dauerprekariat.
Zerbrechendem Volk.
Wie das Schauspiel.
Vor ihrer Augen.
Zurück zu den Wurzeln.
Einer feudalistischen Gesellschaft.
Damit nur.
Das Abscheuliche und Widerliche.
Wie der Oper.
Mit einem letzten Akt.
Nunmehr endete.
Der Ständeklausel.
Verpflichtet.
Bevor der Vorhang.
Zu fallen.
Gleich einem Fallbeil.
Der triumphierende Fürst.
Ob dem darbenden Volk.
Gleich Fallobst.
Hinwegzuwerfen.
Als weiterer Triumph.
Des Establishment.
Verspürte sie.
So etwas.
Wie Befriedigung.
Ob ihres Tun.
Welches.
Gleich dem Adeligen.
Der Bühne.
Nur das Wohl.
Der oberen Zehntausend.
Zum einzigen Wahren.
An Erkenntnis und Willen.
Zweck und Nutzen.
Aus 5.000 Jahren.
Establishment-Verbrechen.
Erhob sie sich.
Um als erste.
Ihresgleichen.
Dem Fürst der Bühne.
Und sie.
Der Realität.
Zu applaudieren.

3. Das bilaterale Treffen

Als die Fanatiker.
Des Großkapital.
Welche keine Zweifel.
Denn nur ihre Bestimmung.
Als Geißel der Menschheit.
Einer europäischen Hauptstadt.
Wieder einmal.
Einzufallen.
Wurde allgemein.
Deren Anwesenheit.
Als herumziehende achte Plage.
Der Menschheit.
Wahrgenommen.
Wobei keine Wörter.
Wie erbärmlich.
Die Marionetten der Hochfinanz.
Mit ihr.
Als einsame Spitze.
Nur dem Mammon.
Und um.
Nicht noch mehr.
Als bisher.
Bereits.
Negativ aufzufallen.
War sie.
Mit ihrer Entourage.
Ohne Außen- und Wirtschaftsminister.
Angereist.
Zu den.
Mittlerweile 2x wöchentlich.
Stattfindenden Treffen.
Der europäischen Finanzminister.
Und während.
Die Invasion.
Der im Volk.
Verhassten Finanzakrobaten.
Ohne Gegenwehr.
Der Spezies Mensch.
Stattfand.
Wurde von polizeilicher Seite.
Die Verbrechens-Bekämpfung.
Nicht zuletzt.
In den eigenen Reihen.
Zurückgestellt.
Um des großen Verbrechen.
Wie gewöhnlich.
Die Lauf- und Schlagburschen.
Zu sein.
Zusammen.
Nicht nur.
Eine einzige große Gefahr.
Für die öffentliche Sicherheit.
Denn.
In deren Fall.
Dann.
Für den Weltfrieden.
In Form.
Von Zynismus und Staatsterrorismus.
Um zu ruinieren.
Und exekutieren.
Und so fiel.
Wieder einmal.
Der neoliberale Schatten.
Über eine europäische Stadt.
Und verdunkelte.
Jede Liebe.
Hin zur Grausamkeit.
Jede Hoffnung.
Hin zur Verzweiflung.
Und jedes menschliche Ansinnen.
In die Kälte.
Entmenschlichter.
Pragmatiker und Opportunisten.
Als dem Luxushotel.
Die Zimmermädchen prostituiert.
Und die Sicherheitsvorkehrungen paranoiert.
Denn wo Manieren.
Vermutete.
War nur Berserkertum.
Übertroffen nur.
Als die Experten.
Der Weltbank und des IWF.
Eingeflogen wurden.
Direkt vom Ruin Südamerikas.
Den 90-er Jahren.
Hin zu Wachstumsmärkten.
Nach deren Gutdünken.
Der Hyperinflation.
An Bösem.
Im Volk.
Zum einzig Guten.
Der oberen Zehntausend.
Und als dann.
Kurz vor Beginn.
Des bilateralen Treffen.
Die Stadt.
Von den Technokraten.
Besetzt wurde.
Stand jene still.
Um unter den Einschlägen.
Namens Neoliberaler.
Nicht vollständig.
Zerstört zu werden.
Was an Humanen und Menschlichen.
Denn ein Jedermann reduziert.
Der Kupfermünzen.
Als die Medienmeute.
Der Gerüchteküche.
Neuer Zutaten.
Vom Saisonsende.
Im Club-Med.
Um anschließend.
Europa abzuwickeln.
Exklusive Deutschland.
Verblieb sie.
Im überschäumenden Luxus.
Bei gleichzeitiger Bescheidenheit.
Im andauernden Wiederholen.
Wie bodenständig.
Doch alle Anwesenden.
Geerdet geblieben waren.
Um ein weiteres Kapitel.
Des Domesday-Buch.
Zu schreiben.
Und dem Zeitfenster.
Bis zum Treffen.
Welches.
Wie üblich.
Eine reine Formalitätsangelegenheit.
Im medialen Sonnenschein.
Zur Wiederwahl.
Mit Inkompetenz.
Und nationalen Eitelkeitsgerangel.
Wer die schönsten Flittchen.
Und die dümmsten Sprüche.
Als Verhandlungsmasse.
Trat sie.
Aus der allgegenwärtigen.
Österreichischen Bedeutungslosigkeit.
Um gewesener Größe.
Vergeblich Nachdruck.
Zu verleihen.
Wer hier.
Nicht nur das Wort.
Denn auch das Geld.
Bis zum.
Sorgfältig inszenierten.
Großen Auftritt.
Im Blitzlichtgewitter.
Das besorgte Minenspiel.
Plastischer Phantomine.
Haargenau einstudiert.
Von den Persönlichkeitsberatern.
Um bedeutsame Stellungsnahme.
Allzu Selbstverliebter.
Inklusive ihr.
Welche sogleich.
Mittels Nachrichtenagenturen.
Die Welt.
Noch schlechter.
Als diese ohnehin schon war.
Als schließlich.
Hinter verschlossenen Türen.
Für einen Verhandlungsmarathon.
Von einer Stunde.
Alle sich versammelt hatten.
Wurde aufgrund.
Seit langem bestehender.
Unüberbrückbarer Differenzen.
Kein Wort.
Gewechselt.
Denn wie der Banken Europas.
So hatte sich.
Auch.
Die politische Elite.
Entzweit.
Der Unmöglichkeit.
Zwecks völliger Abgehobenheit.
Ober allem Irdischen.
Mit anderen irdischen Lebensformen.
Zu kommunizieren.
Und so begann.
Nach längerem bleiernen Schweigen.
Der erste Finanzminister.
Seine Nase.
Zur rümpfen.
Bis wenig spter.
Nur noch.
Von allen Seiten.
Der feinen Nasen.
Gerümpft wurden.
Bis schließlich.
Sie.
Ihrer natürlichen Kratzbürstigkeit.
Verschmitzt.
Höher als der Stirn.
Ihre Nase.
Noch feiner.
Zu rümpfen.
Begann.
Und als Reaktion.
Dieser austokratischen Anwandlung.
Im physiognomischen Grenzbereich.
Noch mehr.
Gerümpft wurde.
Nur verachtensvoller.
Die neidischen Blicke.
In Gier.
Und arroganter.
Das Gehässige.
Bis vor lauter Naserümpfen.
Einem Finanzminister.
Als Erstem.
Der Kragen platzte.
Und vor lauter Naserümpfen.
Blut.
Aus dessen Nase schoss.
Was ein disgustiöses Murmeln.
Der ersten Reihe.
Und sie sich.
Vor solch unerhörter Vulgarität.
Einer menschlichen Reaktion.
Auf das Damen/Herrenmenschendünkel.
Vor solcherlei Niveaulosigkeit.
Abwenden nur noch konnte.
Was als allgemeines Aufbruchsignal.
Umgedeutet.
Und die Sitzung.
Sogleich beendet wurde.
Damit zumindest in jenem Punkt.
Alle.
Einer Meinung.
Und als die Minister.
Auseinanderstrebten.
Lob von allen Seiten.
Für das konstruktive Verhalten.
Der österreichischen Ministerin.
Deren Handeln.
Einen Weg zur Lösung.
Des kontinuierlichen Naserümpfen.
Ermöglicht hatte.
Und stolzen Schrittes.
Ob ihrer Initative.
Zur Rümpflösung.
Titelten die österreichschen Gossenmedien.
Sogleich.
Von einem weiblichen Karl Schranz.
Die gleiche österreichische Engstirnigkeit.
Welche schon zu zwei Weltkriegen.
Und provinzielle Stahlhelmlogik.
À la Caligula.
Während im Luxushotel.
Wo sie.
Nach dem kräftezehrenden Verhandlungsmarathon.
Bei einigen Boshaftigkeiten.
Enstpannung suchte.
Die Telefonleitungen.
Zu glühen begannen.
Ob all der Glückwünsche.
Nicht nur der Heimat.
Ob ihres Verhandlungsgeschick.
Den gordischen Knoten.
Mittels ihrer feinen Nase.
Noch immer.
Oberhalb der Stirn.
Im physiognomischen Grenzbereich.
Gerümpft.
Vorzufinden.
Gelöst zu haben.

4. Die Basis

Dem Herzen Oberösterreichs.
In Braunau.
Am Inn.
Das alljährliche Treffen.
Der Stahlhelmfraktion.
Mit Gästen.
Aus aller Herren-Länder-Provinzen.
Zum Stelldichein.
Nicht nur.
Der ewig Gestrigen.
Denn auch.
Der Jungspunde.
Ihre Sporen.
Als Kanonenfutter.
Der oberen Zehntausend.
Sich noch zu verdienen.
Einem Waterloo.
Europäischer Zivilisation.
Und jedes aufgeklärten Humanismus.
Wurde geklotzt und geprotzt.
Wo die Wirtschaft.
Ihre Interessenvertretung.
Hochfuhr.
Denn ein Gedränge.
Welcher ö. Großindustrielle.
Am meisten Geld.
Um als Sponsor.
Der hochsubventionierten Veranstaltung.
Als Happening.
Zeitgemäß inszeniert.
Wobei die gestriegelten Hohlköpfe.
Als österreichische Erfolgsmodelle.
Ihren Gekko nachahmten.
Als besonders widerliche Exemplare.
Polizeilich gesegnet.
Mit moralischer Interpretationshoheit.
Wobei.
Das gesamte Spektrum.
An menschlicher Widerlichkeit.
Vollständig angetreten.
Erschien.
Denn es galt.
Damals wie heute.
Was zu zählen.
Jenen Kreisen.
Ein Heimspiel.
Für all der Verräter.
Am menschlichen Ideal.
In ihrer Kleinlichkeit.
Im Besonderen.
Somit war.
Das ö. Establishment.
Beinahe vollständig.
Angetreten.
Womit sie sich.
Von ihrer Schokoladenseite.
Präsentieren konnte.
Begleitet.
Eines Pitt-Bull.
Der oberen Zehntausend.
In ihre Position.
Hineingezüchtet.
Namens ö. Innenministerin.
Und während.
Gleich am Anfang.
Die Stimmung.
Die Zigeunerplage.
Und die Ausländer.
Die Sozialschmarotzer.
Und die Drogenhändler.
Hochgepöbelt wurde.
Wie üblich.
Eines Populismus.
Der übelsten Sorte.
Welcher Anklang fand.
Nur übertroffen.
Der politischen und wirtschaftlichen Populisten.
Dazu die Endlosschleife.
Aus debiler Volksmusik.
Als eine einzig große Provinz.
Der Engstirnigkeit.
Und der niedrigen Instinkte.
Wobei die Veranstaltung.
Beinahe ausschließlich.
Der gehobenen Gesellschafskreise.
Besucht.
Welche vulgär und unverhohlen.
Stolz berichteten.
Ob ihrer alltäglichen Schandtaten.
An Mensch und Kind.
Der übelsten Weise.
Sich zu vergehen.
Hier nur auf Zustimmung.
Aufmunterung und Lob.
Bis endgültig überkochte.
Die Stimung.
Als die Gastredner.
Dem Motto.
Subtil-Perfide erfolgreich.
Denn all jene.
Welche eine freie Gesellschaft.
Erbaut.
Der Menschen- und Bürgerrechte.
Waren hier.
Das Feindbild.
Als sie.
Flaniert.
Einiger irrer Waffennarren.
Als Verfassungsschützer.
Leidlich verkleidet.
Zum VIP-Bereich.
Den Ehrengästen.
Von Caligula bis Kadyrow.
Zwischen.
Einschlägig vorbestraften Rechtsextremen.
SS-Veteranen und Großindustriellen.
Zwischen den ö. Top-Bankern.
Ihren Platz.
Hörte sie.
Dann einem Gastredner.
Den Ausführungen Caligulas.
Als ihren Einpeitscher.
Eine jede Meinung.
Welche von jener des Tyrannen.
Abzuweichen.
Sei grundsätzlich.
Als krank und verrückt.
Zu bezeichnen.
Um provinziell totalitär.
Mittels Ärzteschaft und Behörden.
Zu beseitigen.
Um in eine monströse Schimpftirade.
Gegen alles Antifaschistische.
Abzugleiten.
Als schließlich.
Der Höhepunkt.
Des Treffen.
Ihre Rede.
Und nach.
Einleitendem ö. Nazi-Vokabular.
Denn niemals.
Dürfte ihres eigentlichen Ansinnen.
Erkennbar.
Denn in Codes.
Zu tarnen.
Die ö. rechtsextreme Wesensart.
Streifte dann.
Kurz ihr Vorbild.
Heinrich Brüning.
Um gleich diesen.
Das Volk.
Staatsterroristisch.
Zu zermürben.
Mit ihren Milchmädchenrechnungen.
Um die Rechtsextremen.
Kanzlertauglich.
Um zum Kern.
Ihres Anliegen.
Vorzudringen.
Als Österreicher.
Müssten sie.
Alles daran setzen.
Das der einzige Reichtum.
Welcher totalitär.
Und feudalistisch absolutistisch.
Zu zählen habe.
Der materielle Reichtum.
Mit ihrem erstohlenem Vermögen.
War, ist und zu bleiben habe.
Denn das Geschwafel.
Von Kultur oder Gerechtigkeit.
Denn andere Reichtümer.
Habe der Mensch.
Im österreichischen Sinne.
Weder zu kennen.
Noch zu respektieren.
Auch da man.
An Menschlichen. An Kulturellen.
An sozialen Reichtum.
Bettelarm.
Deutsch fischkalt.
Trostlos österreichisch.
Denn nur.
Geschäftlich-kühl.
Professionell objektiv.
Ohne jede menschliche Wärme.
Einer Gesetzgebung.
Reduziert dem materiellen Kapital.
Einer Politik.
Reduziert der oberen Zehntausend.
War man als Österreicher.
Von K und K bis zur Ostmark.
Menschlichkeitslos.
Kenne und könne.
Man nur.
Den materiellen Reichtum.
Denn anderen Bereichen.
Aspekten und Facetten.
Bettelarm und erbärmlich.
Engstirnig und kalt.
Somit keiner Feinheiten.
Keiner Schattierungen.
Denn nur Grobheit.
Zur Perversion.
Keines Rechtsstaates.
Hin.
Zum österreichischen Modell.
Als Herrenmenschendünkel.
Der oberen Zehntausend.
Und beendend.
Ihren Vortrag.
Mit den Worten.
Nur der materielle Reichtum.
Habe zu zählen.
Ausschließlich.
Kein Kultureller. Kein Menschlicher.
Kein Sozialer Reichtum.
Keine Vielfalt.
Differenzierung oder Sensibilität.
Nur ihr einziger Reichtum.
Der österreichische Reichtum.
Das erstohlene Vermögen.
Der oberen Zehntausend.
Das materielle Vermögen.

5. Das Sparpaket (2.Teil)

Wie am Vorabend.
Der französischen Revolution.
Am Versailler Hof.
Des gleichen grausam Wesenszug.
Der Austokratin.
Damals wie heute.
In gleicher Anwandlung.
223 Jahre später.
Als weibliche Hyänen.
Gegen jede Menschlichkeit.
Zum kurzen Prozess.
Jedes humanen Ansinnen.
Im festen Glauben.
Ihrer Väter Schandtaten.
Zu vollenden.
Der völligen Verantwortungslosigkeit.
Nur der Eitelkeit.
Und des Herrenmenschendünkel.
Denn.
Wie allerzeiten.
Geliebt und respektiert.
Die Henker des Volk.
Umgeben.
Nur des Sonnenschein.
Und verhasst.
Wie allernorten.
Der Güte und des Mitgefühl.
Als Schwäche.
Ausgelegt.
Der Kapitalhalter.
Primärem Ansinnen.
Denn Macht und Geld.
Als Aphrodisiakum.
Welches alle.
Liebestrunken.
Voll Hass und Hetze.
Der Abhängigkeiten und Gefälligkeiten.
Des Menschen Schicksalslos.
Zum Widerlichen.
Denn konditioniert.
Das Volk.
Um in die tote Ecke.
Gedrängt.
Durch die Angst.
Welche keiner.
In Österreich.
Staatsterror nannte.
Denn Gesinnungsjustiz.
Zu Füßen.
Der oberen Zehntausend.
Damals wie heute.
Der schändlichsten Verbrechen.
Im Namen des Bösen.
Wirtschaftsdarwinismus.
Und Politiknazismus.
Denn an ihrer Seite.
Behörden und Bürokraten.
Gewissenlos und denunzierend.
Von Funktion und Position.
Egal welchen Namen.
Ob Nazismus oder Demokratie.
Die oberen Zehntausend.
Dem System.
Auch gegeben oder geben.
Ihrer Willkür und Grausamkeit.
Im Gott spielen.
Ungerührt.
Ob des Elend.
Des Volk.
Denn der Antrieb.
Hin zum einzig Wahren.
Der oberen Zehntausend Schulterzucken.
Um am nächsten Tag.
Die kalte Schulter.
In Anerkennung und Beförderung.
Ohne das irgendeiner.
Ein Problem.
Damit.
Ob zehn Kinder.
Schuldlos verrecken.
Damit einer 5-Cent.
Ob hundert Menschen.
Damit einer flittchenreich.
Zu glänzen.
Dem Parkett.
Gepflastert der Leichen.
Aber wenn einer.
Auch nur ein Gegenwort.
Alle pflichtbeflissen. Obrigkeitshörig.
Zu ruinieren.
Und zu exekutieren.
Der Liebe.
Die starb.
Vor ihrer Zeit.
Damit der Mensch.
Die abscheulichste Lebensform.
Auf diesem Planeten.
In ihrem Sinne.
Denn ohne Seele.
Das Establishment.
Geboren.
Und.
Herzlos.
Der Kapitalismus.
Um.
Durch alle humanen Schichten.
Sich hindurch zu ätzen.
Nur zu nehmen.
Um weniger zu geben.
Und der Gehässigkeit.
Auf dem Ruin.
Der Gegenmenschen.
Ihren andauernden Triumph.
Des Bösen.
Als seelenlose Geschöpfe.
Keines Gottes.
Saß sie.
Wie gewöhnlich.
Im innersten Kreis.
Der Feinde.
Jeder humanistischen Aufklärung.
Um jedes Aufbegehren.
Nach Gerechtigkeit.
Deutschkalt.
Und österreichisch trostlos.
Zu brechen.
Denn genau.
Ihr Menschentyp.
War gefragt.
Welcher keine Skrupel.
Denn.
Damals wie heute.
Nur das kalte Technokratische.
Vom Leben abgewandt.
Ein jedes Menschen-Maß.
Überschreitend.
Um gnadenlos.
Wie eh und je.
Nur graduell.
Mit anderen Mitteln.
Als der Vätergeneration.
Und deren Schandtaten.
Damals wie heute.
Einen erbarmungslosen Krieg.
Gegen die Armen.
Die Schwachen und Hilflosen.
Zu führen.
Um ihres Vaters Werk.
Zu vollenden.
Denn nur ihr Menschentyp.
Oben gefragt.
Wobei das Einzige.
Was die Welt.
Noch zu retten.
Vermochte.
Politisch. Wirtschaftlich.
Und vor allem.
Menschlich.
Als größter Alptraum.
Der oberen Zehntausend.
Seit 5.000 Jahren.
Establishment-Verbrechen.
Das eigentliche Sparpaket.
Politisch.
Auf entmenschlichte Monster.
Wie Caligula und Baba Jaga.
Wirtschaftlich.
Auf skrupellose Superkriminelle.
Wie Ghizzoni oder Cernko.
Einzusparen.
Was die Welt.
Vor dem Bankrott.
Auf Kosten.
Der wirtschaftlichen/politischen Elite.
Als Ursache und Wirkung.
Einer der größten Krisen.
Seit Menschheitsgedenken.
Sich einzusparen.
Nicht nur.
Einen Schlag.
Gegen
Die eigentliche Organisierte Kriminalität.
Im Schafspelz die Wölfe.
Als Ärzte, Politiker oder Wirtschaftler.
Denn gegen das Böse.
In Form.
Eines entmenschlichten Establishment.
Zur Dämmerung.
Des Menschheitsgeschlecht.
Am Hof der Welt.
Am Morgen.
Der kommenden Revolution.
Freiheit und Demokratie.
Und nicht.
Tyrannei und Willkür.
Einer Baba Jaga.

Anmerkungen:

ö. = österreichisch

November 29, 2011

Die kalte Schulter

1.

Atemlos.
Verschlang er.
Das Vorgesetzte.
Um sich nicht.
Auseinanderzusetzen.
Nachzudenken.
Mit jenem.
Was die Realität.
Wohl als eine schlechte Laune.
Der Natur.
Ihm vorgesetzt hatte.
Zündete sich dann.
Eins.
Mit seiner Ablehnung.
Der Gegebenheiten.
Eine Zigarette.
An.
Die besser schmeckte.
Als der Kaffee.
Welcher seine Wirkung.
Zielstrebig verfehlte.
Doch er suchte.
Keine Blicke.
Und Bestätigungen.
Denn nur.
Das verlorengegangene Detail.
Ließ einen Schein.
Auf dem Tisch.
Liegen.
Um eiligen Schrittes.
Ohne jedliche Entschlossenheit.
Durchklingen.
Zu lassen.
Zurück.
In das Vorzimmer.
Des Leben.
Sich heraushaltend.
Seiner Arbeit.
Hernachgehend.
In Form.
Einer Verweigerung.
Vorbeieilende Möglichkeiten.
Zu ergreifen.
Nicht nur.
Um keine Schuld.
Zwischen dem Alltag.
An seinem Tageswerk.
Der aller Seiten.
Lauernden Ablenkung.
Denn verloren.
Hatten nicht nur.
Funktion und Position.
Jeden Anreiz.
Für ihn.
Unfähig.
Den Gegebenheiten.
Sich anzupassen.
Blieb ihm.
Nur die Sinnlosigkeit.
Beiläufigem und Unwesentlichem.
Und somit ungerührt.
Beobachtete er.
Wie.
Zuerst das System.
Und dann die Menschen.
Krank wurden.
Aber verspürte.
Unmittelbar.
Keiner der Symptome.
Welche.
Die menschliche Landschaft.
Hin zu Dürre und Kälte.
Denn bestätigend.
Nur der Ablehnung.
Seinem toten Winkel.
Ausharrend.
Einer Realität.
Die Nichts.
Mehr hergab.
Nichts Handfestes.
Anzubieten.
Denn dem Schein.
Der Lüge und der Illusion.
Verfallen.
Waren Überzeugungen.
Eine gefährliche Sache.
In Form.
Von Argumenten.
Eine weitere Luftblase.
Mit Nichts.
Aufzufüllen.
Aber doch.
Verfolgte er.
Der Wiederholung.
Der Wiederholung.
Einen Gedanken.
Welcher bereits.
Beinahe.
Zu einer Überzeugung.
Das er sich vermehrt.
Auf das Wesentliche
Zu konzentrieren.
Welches nicht.
Mit.
Denn das Detail.
Nunmehr Wichtiger.
Als das Ganze.
Zu sein hätte.
Den Kern des Alltäglichnen.
Aus dem Knäuel.
Der Komplexität.
Zu entwirren.
Ohne mit der Desillusionierung.
Zu hadern.
Denn immer mehr.
Begebenheiten.
Und psychologische Feinheiten.
Nahmen seine Aufmerksamkeit.
In Beschlag.
Mit einer gleichzeitigen.
Zunehmenden Ablehnung.
Des Offensichtlichen.
Und plumben Einerlei.
Der Oberfläche in Form.
Von Substanzlosigkeit.
Denn.
Immer mehr Gefallen.
Fand er.
Im Laufe der Zeit.
Dem Unsichtbaren.
In Form.
Kleinster menschlicher Regungen.
Unbemerkt.
Einer Bewegung nur.
Oder einer Reaktion.
Keiner voyeuristischen Neigung.
Denn der Detailverliebtheit.
Der Elemente des Leben.
Bis zum Grund.
In Sinnesassoziationen.
Seinem subjektiven Empfinden.
In den Nebensächlichkeiten.
Den kleinsten Nenner.
Zum eigentlichen Wesen.
Aller Dinge und Menschen.
Im Flüchtigen und Un-Fassbaren.
Zu gelangen.
Sein Feingespür.
Für die kleinen Details.
Ein Sensorium.
Zu entwickeln.
Um auch.
Das Unwesentliche und Überflüssige.
Eine Bedeutung.
Im Mikroskopischen.
Der kleinsten Veränderung.
Seiner Umwelt oder Menschen.
Nachzuspüren.
In einem Zusammenspiel.
Aus Intellekt und Empathie.
Um.
Der eigentlichen Welt.
Welche ihm.
Zunehmend.
Plumb und falsch.
Als eine Illusion.
Deren Masken.
Der Öffentlichkeit.
Einem Ränkelspiel.
Allzu Offensichtlichem.
Und allzu Klarem.
Aus Nutzen und Zweck.
Sich andienend.
Erschien.
Und somit war ihm.
Nicht der Leichtigkeit.
Unbeschwerten Sein.
In Hedonismus und Materialismus.
Als Glücksformel.
Allgemeingültig.
Den Menschen.
Als Logik.
Den Gehirnen einprogrammiert.
Das Eigentliche.
Denn gewann.
Im Detail der Beobachtung.
An Schärfe und Präzision.
Zur Magie und dem Zauber.
Einer noch so kleinen Geste.
Veränderung oder Verästelung.
Im Gewirr.
Eines noch so kleinen Detail.
Im Krawall.
Des Alltäglichen.
Um der Elemente.
Des Leben.
In einem Zusammenhang.
Nicht dem in das Auge.
Fallende.
Dem brüsken Aufgedrängtem.
Denn dem Unsichtbaren.
Nicht Wahrgenommenen.
Verdrängten und Unangenehmen.
Überflüssigen und Unwichtigem.
Wahrzunehmen.
Um gleichzeitig.
Sich zu entziehen.
Dem leicht Verdaulichem.
Dem Vorgesetzten.
Und Vorgegebenem.
Einen Zugang.
Zu finden.
Durch alle Ebenen.
Der Verwüstung.
Namens Mensch.
Um keiner.
Hohlen Projektionsfläche.
Den Willen und die Vorstellung.
Von anderen.
Einem aufgezwungen.
Als Kopie der Kopie.
Nachzuleben.
Denn rebellierend.
Gegen den Zwang.
Zur Anpassung.
Einordnung und Katalogisierung.
Gewann jene Wahrnehmung.
Im Detail und Feinheit.
Zunehmend.
Seiner Faszination.
Ob der Splitter an Zauber.
Dem Alltäglichen.
Hineingestreut.
Um tagein, tagaus.
Der gleichen Monotonie.
In Abläufe und Vorgeschriebenen.
Identisch.
Nach Jahren.
Welche nichts.
Mit der Zeit.
Denn von einem Moment.
Zum Nächsten.
Beiläufig und ungewollt.
Ein Detail.
Zu entdecken.
Welches sich nicht einzuordnen.
Denn jeder Präzision.
In Ausdruck und Zahlen.
Sich noch entzog.
Um immer.
Bewusster sich werdend.
Ohne einen Zusammenhang.
Zu setzen.
Imstande.
Jenes Detail.
Eines seltsamen Zauber.
Undefinierbar.
Ihm noch.
In Wörter oder Ausdruck.
Zu übersetzen.
In Begrifflichkeit.
Sich zu fokusieren.
Ob jenem einen Detail.
Nachzuspüren.
Verlorengegangen.
Den Zweckmäßigkeiten.
Und Notwendigkeiten.
Um hinter den Fassaden.
Aus Oberfläche und Vorgesetzten.
Dem Offensichtlichen.
Und Maskenhaften.
Ihm dämmernd.
Eine drohende Gefahr.
Nicht nur.
Denn der Menschen.
Schon gar nicht mehr.
Wahrgenommen.
Denn alles leicht verdaulich.
Den Gegebenheiten untergeordnet.
Blieb er.
An den Fersen.
Jenes Detail.
Das Vorgesetzte.
Beiseite schiebend.
Unverdaulich.
Eine Erkenntis.
Den Schrecken überwindend.
In aller Klarheit.
Vor ihm.
Sich abzuzeichnen.
Begann
Wahrnehmend.
Den kleinsten Nenner.
Zum eigentlichen Wesen.
Der Elemente des Lebens.
Unbemerkt.
Ein Detail.
Verlorengegangen.
Nicht zu verschlingen.
Als Vorgesetztes.
Denn atemlos.
Ihn verschlingend.

2.

Festgefroren.
Dem Wille und der Vorstellung.
Einiger Weniger.
Unterworfen.
Erschien ihm.
Das verlorengegangene Detail.
Immer klarer.
Denn das Artifizielle.
In Schein und Illusion.
Über die Wahrheit.
Gepinselt.
Um nicht nur abzulenken.
Von den Menschen.
Eigentlichem und Wesentlichem.
Denn das ein falscher Anreiz.
Verrat und Lüge.
Belohnend.
Um Aufrichtigkeit.
Sich Selbst zu sein.
In den Schatten.
Des Tatsächlichen.
Zu stellen.
Während.
Eine riesige Illusionsmaschine.
Andauernd.
An den Menschen.
Sich abarbeitend.
Der Anderen.
Spiegelung.
Zu projezieren.
Auf sich Selbst.
In Übernahme.
Von Mustern und Ansichten.
Der Einzelpersonen.
Gleichzeitig.
Beliebig instrumentalisierbar.
Manipuliert.
Mittels Köder.
Um in einem bestimmten Sinn.
Zu handeln.
Und zu denken.
Die Realität verblassend.
Durch geistig Brachliegendem.
Während das zu Zählende.
Aus den Augen.
Aus dem Sinn.
Damit das Anspruchslose.
Triumphierte.
Dem Geschwätz und Indifferenz.
War er.
Nach vollbrachten Tageswerk.
Ohne.
Zum wiederholten Mal.
Nicht über eine Intrige.
Angezettelt.
Inhaltsloser Charaktere.
Zu fallen.
Um spätabends.
Allein.
Mit seinen Sorgen.
Vor ihm ausgebreitet.
Den konstanten Druck.
Von allen Seiten.
Ein Auskommen.
Zu finden.
Beklagte nicht.
Der Realität.
Denn ein Sensorium.
Ein Feingefühl.
Entwickelt zu haben.
Welches ihm.
Nur Schaden.
Und keinen Nutzen.
Der Welt.
Dort draußen.
Auf Ellebogen und Verdrängung.
Möglichkeiten hinwegnahm.
Zur Einbahnstraße.
Richtung Anpassung.
Und Unterordnung.
Bei der anderen Ansichten.
Hin zum Negativen.
Ohne eine Tat.
Oder eine Handlung.
Der Indoktrination folgend.
Nach oben.
Zu kuschen.
Selbst.
Setzen zu müssen.
Denn gefährlicher.
Eine der Sicherheiten.
Als eine Illusion.
Die falschen Fragen.
Zu stellen.
Das Vorgebene.
Nicht Gottgegeben.
Als Allgemeingültiges.
Zu akzeptieren.
Nicht nur.
Denn die eigene Position.
Damit.
Eine einzig große Angriffsfläche.
Abzugeben.
Weniger jener.
In Funktion und Position.
Denn.
Vor allem.
Der ihrer Unzufriedenheit.
Geistiger Lethargie und Substanzlosigkeit.
In Neid und Boshaftigkeit.
Ein leichtes Opfer.
Darzustellen.
Denn am liebsten folgten.
Der Schafe.
Brav und widerstandlos.
Immer noch.
In das Verderben.
Und dabei.
Aus der Reihe.
Zu tanzen.
Sich die Nerven.
Zu bewahren.
Einer Umwelt.
Feindlich gesinnt.
Dem Intellekt und.
Der Intelligenz.
Abseits des Aufgesetzten.
Scheinvollen und Substanzlosen.
Dem Gedankenflug.
Über.
Das Jammertal.
Hinaus.
Sich nicht irritieren.
Zu lassen.
Vom alltäglichen Krawall.
Auf Notwendigkeiten.
Und Zweckmäßigkeiten.
Reduziert.
Während Einzelpersonen.
Ungestört der Mehrheit.
Mit virtuellen Milliarden.
Reale Katastrophen.
Gott zu spielen.
Der Zukunft.
Zu verzocken.
Und trotz allem.
Auf das Wesentliche.
Sich zu konzentrieren.
Schien nicht nur.
Ein Ding der Unmöglichkeit.
Denn solchermaßen.
Sollte und konnte.
Es.
Nur ein weiteres Mal.
Mit ihm.
Scheitern.
Auch wenn der Mensch.
Nicht des Menschen Wolf.
Zu sein.
Dem Wille und der Vorstellung.
Einiger Weniger.
Unterworfen.
Welche gekonnt.
Auszublenden.
Der realen Menschen.
Schicksalslos.
Um mittels erster Prüfung.
Die Indifferenz.
Zur Tugend.
Zu verklären.
Welche.
Virtuelle Figuren.
Artifizieller Welten.
Den Menschen.
Als schlechte Laune.
Wohl.
In Form.
Zwingend zu befolgender.
Realität und Wahrheit.
Vorgesetzt.
Leicht verdaulich.
Zu Geist- und Intelligenzlosigkeit.
Animierend.
Als einzig richtigen.
Zu befolgenden Weg.
Im Konsens und breiten Beifall.
Sich unterzuordnen.
Legte er sich.
Zur Nachtruhe.
Ohne Trost.
Im Schlaf.
Denn unverdaulich.
Dem gefrorenen Meer.
In ihm.
Der verordneten Wahrheit.
Der zu lebenden Realität.
In Form.
Der Illusion und Selbsttäuschung.
Des Schein und der Lüge.
Lag bleiern.
Schwer.
Das verlorengegangene Detail.
Auf allen Gewissheiten.
Sicherheiten und Allgemeinen.
Um langsam.
Mit jeder schlaflosen Nacht.
Etwas mehr.
Dem Eis.
Sich zu lösen.
Dem Festgefrorenem.
Aus Wille und Vorstellung.

3.

Im Schatten der Anderen.
Einem Nebel.
Aus Unaufmerksamkeit.
Langeweile. Gewohnheit.
Gleichgültigkeit und Hetze.
Aneinander vorbeirrend.
Den kleinen Gemeinheiten.
Sich verlierend.
Wobei er.
Keine Zeit.
Dem Niedrigen.
Sich zu widmen.
Denn demutsvoll.
Und nicht hochmutig.
Zu scheitern.
Wo nicht nur.
Etwas Schiefläuft.
Um der Tiefe.
Das Dasein.
Auszuschöpfen.
Hinweg der Oberfläche.
Des Artifiziellen und Aufgesetzten.
Denn der Subjektivität.
Der Wirklichkeitswahrnehmung.
An der kurzen Leine.
Des Unterbewußtsein.
Versuchte er.
Klarheit.
Zu gewinnen.
Um nicht weiterhin.
Blind abgelenkt und irritiert taub.
Der falschen Anreize.
Hinweg.
Herumtastend.
An Begrifflichkeit und Vorstellung.
Ein eigenes Bild.
Aus tausenden MosaikTeilen.
In Splittern und Details.
Denn was nunmehr.
Zu zählen.
Der eigentlichen Welt.
Welche nicht.
Jene.
Der Illussion und des Schein.
Und auch nicht.
Der Schnelligkeit.
Des Leichten und Unaufwendigen.
Aus Geld und Boshaftigkeit.
Intrigen und Aufgesetzten.
Denn eine.
Des Geistes.
Und des Intellekt.
Als Anfang und Ende.
Die Basis.
An Zivilisation und Technik.
Entwicklung und Welt.
Und somit.
Nichts von alledem.
Was der Äußerlichkeiten.
Zu zählen.
Mit dem Eigentlichen.
Und Wesentlichem.
Zu tun hatte.
So erfolgreich und bejubelt.
Der Substanz- und Wesenslosen.
Alle anderen.
Folgsam.
Gleich der Schafe.
Nachgelebt.
Denn nur Ablenkung.
Mit dem Denken.
Erst einsetzend.
Wenn der Schmerz.
Blind auf die Instinkte.
Gewohnheit und Routine.
Sich verlassend.
Sah er sein Fortschreiten.
Als einen Entwicklungs.
Prozess.
Als eine Zurück.
Eroberung.
Seiner Würde.
Als Mensch.
Von dem Artifiziellen.
Sich lösend.
Den Fesseln.
Des Wille und der Vorstellung.
Einiger Weniger.
Aufgedrängt.
Und zwingend.
Zu befolgen.
Zurückgeworfen.
Auf sich Selbst.
Einer Umwelt.
Feindlich gesinnt.
Der Intelligenz und.
Dem Intellekt.
Um sich gewahr.
Der Einsamkeit.
Der Erkenntnis.
Gab es kein Zurück.
Des Individium.
Aus der Masse.
Sich ausstoßend.
Ein leichtes Opfer.
Der Intelligenz- und Talentlosen.
Ging er.
Wachsender Ablehnung.
Der Gegebenheiten.
Seinem Tageswerk.
Hernach.
Um unauffällig.
Dem verlorengegangenen Detail.
Einer kalten Welt.
Geprägt der Indifferenz.
Wo das Falsche.
Einen Wert.
Zu haben.
Zwischen Ellebogen.
Und Verdrängung.
Um zäh und konzentiert.
Zielstrebig.
Zum Kern.
Des Eigentlichen.
Und Wesentlichen.
Angeekelt.
Nicht nur.
Der Dummheit.
Denn des erfolgsintensiven.
Handfesten und Verlogenem.
Das Gute zu bestrafen.
Durch das Niedrige.
An Charakter und Mensch.
Angewiedert der Rohheit.
Des Praktischen und Hemdsärmeligen.
Fiel es ihm.
Zunehmend schwer.
Seine Rolle.
Zu spielen.
Einer Illusion.
Aus Falschheit und.
Der monetären Anreize.
Lüge und Verrat.
Zu belohnen.
Um sich.
Aus dem Alltag.
Seine Arbeit verlierend.
Zur Rettung.
Seiner Menschlichkeit.
Vor dem offensichtlich Barbarischen.
Der eigentlichen Sache.
Sich zuwendend.
Abstand zu gewinnen.
Nicht nur.
Denn auch der Sicherheiten.
Der Aufgehobenheit.
Mit dem Zweifel.
Zu kämpfen.
Nahm er.
Sein Schicksal.
Selbst.
In die Hand.
Während.
Der inhaltslosen Charaktere.
Bestätigt und applaudiert.
Fand er.
Keinen Gefallen.
An Funktion und Position.
Debiler Dämlichkeit.
Sich anzudienen.
Der weltlichen Welt.
In Form.
Einer Verwandlung.
Nicht nur.
Seiner Selbst.
Denn in Bewegung.
Wach und trostlos.
All der Sicherheiten.
Allgemeingültiges und Akzeptiertes.
Aus ihm.
Erbrechend.
Um in Klarheit.
Zu erkennen.
Nicht mehr.
Der Ablenkung und Irritation.
Der anderen Menschen Einerlei.
Aus Hass und Niedrigkeit.
In ihm.
Verfangend.
Denn die Voraussetzungen.
Erschaffend.
Das verlorengegangene Detail.
Zu finden.
Eines wachen Geistes.
Stark zu sein.
Abseits.
Des Schein und der Illusion.
Durch den Nebel.
Hindurchdringend.
Zur Sonne.
Der Erkenntnis.
Im Schatten der Anderen.

4.

Auf der Suche.
Nach dem verlorengegangenen Detail.
Musste er.
Immerzu.
Daran denken.
Erst die Romantik.
Kein Seilbahn-Impressario.
Manegen-Clown oder Strippenzieher.
Im Hinterzimmer.
Schwerreich oder bettelarm.
Denn das Wertloseste.
Allem Materiellen.
Hatte die Vorstellung.
Romantischer Liebe.
Zur Blüte.
Der blauen Blume.
Das Empfinden.
Zu etwas Erhabenem.
Der weltlichen Welt.
Eine literarische Strömung.
Anmutsvoll.
Ein Brief von Schlegel.
Welcher.
Einige Zeilen von Novalis.
Welche mehr verändert.
Als alle Geschäfte.
Seitdem.
Betriebsamkeit und Niedriges.
Denn.
Des menschlichen Verhalten.
Eines jeden Menschen-Schicksalslos.
Das tierische Gezänke.
Ein humanes Antlitz.
In vielerlei Formen.
Bis zur Großzügigkeit.
Des Geistes.
Zu verleihen.
Und Solchermaßen.
Der meisten Aspekte.
Des Leben.
Hin zum Guten. Edlen.
Tapferen und Schönen.
Nicht durch Geld.
Hetze oder Kriecherei.
Denn die Vorstellung.
Entgegengesetzt.
Dem Einerlei.
Die Geburt des Individium.
Aus dem Geist.
Der Moderne.
Sich emporhebend.
Aus dem Praktischen.
Nützlichen und Zweckmäßigen.
War es.
Wie immer.
Das verlorengegangene Detail.
Welches den Mensch.
Zu Höherem.
Der Ideale verpflichtet.
Demutsvoll.
Und nicht hochmutig.
Das nicht nur.
Zu zählen.
Der Interpretation.
Des Starken oder Schwachen.
Was Unrecht oder Recht.
Im Auge des Betrachter.
Geprägt der Menschheit.
Einiger Weniger.
Im Guten.
Wie im Bösen.
Als Idee.
Dem Höheren.
Sich anzudienen.
Im Glauben oder Geist.
Auszublenden.
Das Banale.
Um zur Entwicklung.
Einer Ethik oder Moral.
Hinweggeworfen.
Der in Gier.
Sich Wälzenden.
Selbstherrlichen Elite.
Um trotzdem.
Einem Ideal.
Sich anzudienen.
Der Unmenschlichkeit.
Die Stirn.
Zu bieten.
Prägendes.
Kein Einerlei.
Um des Menschen.
Schicksal.
Mit Anmutigen und Ehrvollen.
Aufzufüllen.
Zur Synthese.
Aus Sinneswahrnehmung.
Und Erkenntnis.
Das es somit.
Auch positive Beeinflussung.
Und nicht nur Hetze.
Das Niedrige und Anspruchslose.
Wie es allerzeiten.
Fälschlicherweise erschien.
Sich durch zu setzen.
Denn abseits.
Der eigentlichen Welt.
Aus arrivierten Elfenbeintürmen.
Überlaufenden Überzeugungen.
Und restlosen Anstandslosen.
Ein Mensch.
Frei von Müll.
Aus Artifiziellem.
Beeinflußung und Indoktrination.
Als Herdentier.
Nicht nur.
Dem Instinkt und der Routine.
Zu folgen.
Denn als Gegenentwurf.
Zur Reduktion.
Auf Oberfläche.
Artifiziellem und Aufgesetztem.
Versuchte er.
Zum Wesentlichen.
Hindurchdringend.
Sich lösend.
Der Beliebigkeit.
Und Austauschbarkeit.
Zum Kern.
Des Eigentlichen.
Konzentriert.
Nicht irritiert.
Von Schein und Illusion.
Das Detail.
Im Auge.
Zu behalten.
Nicht nur.
Seine Sinne.
Das Sehen und Hören.
Das Riechen.
Schmecken und Tasten.
Denn auch.
Der 6. Sinn.
Mittels Wahrnehmung.
Intiutiv zu antizipieren.
Sich ausdehnend.
Und streckend.
An allen Begabungen.
Nicht der weltlich Welt.
Denn des Geist.
Und des Intellekt.
Um was es.
Eigentlich.
Dann zu gehen.
Zu handeln und zu bewegen.
Das der Welt.
Nicht in Falschheit.
Materialismus.
In Besitz oder Reichtum.
An Niedrigem.
Der Prägung.
Hinterlässt.
Denn im Edlen.
Und Anspruchsvollen.
Abseits des Vorgeschriebenen.
Aufgeklebten und.
Hineinplakatierten.
Denn belauert.
Der unerwarteten Gefahren.
Galt es.
Jedem Schritt.
Der Gefahr.
In das Auge.
Blickend.
Zu stolpern.
Um zu fallen.
Um zu scheitern.
Im Hinterkopf.
Sich immerzu.
Erinnernd.
Fest zu halten.
Einige Zeilen Novalis.
Ein Brief Schlegels.
Nicht mehr.
Und nicht weniger.
Belächelt und keinerlei Seite.
Ernst genommen.
Wertlos an Materiellem.
Das Empfinden.
Zu etwas Erhabenem.
Anmutigen und Ehrvollem.
Erst die Romantik.
Durch ein Detail.
Schon längst vergessen.
Welche mehr verändert.
Als alle Geschäfte
Seitem.
Nahm er.
Seine 6 Sinne.
Das eine.
Verlorengegangene Detail.
Zu finden.

5.

Das Verstehen.
Von Intentionen.
Und nicht.
Das blinde Vorverurteilen.
Das sich Herauswirren.
Aus Denkmustern.
Und zugenähten Handlungslinien.
Anstatt der Hetze.
Denn um die Essenz.
Des Leben und Dasein.
Als Grundlage.
Des Bewusstsein.
Sich nicht nur.
Zur Artikulation.
Einer Sprache.
Zu etwas von Gefährlichsten.
Von allen.
Ein Rückgrat.
Zu haben.
Um der Abhärtung.
Den Fall.
Zu überstehen.
Durch alle Illusionen.
Den falschen Anreizen.
Sich entziehend.
Vor der Barbarei.
Als Glückseligkeit Versprechendes.
Erfolgsrezept.
Erbaut der Erfolg.
Und der Respekt.
Auf dem Hinwegschauen.
Aus Schulterzuckendem.
Bissigem Spott.
Und offenen Demütigungen.
Mit welchen.
Das Gute. Wohlmeinende.
Selbstlose und Edle.
Konfrontiert.
Der Falle.
Falsch verstanden.
Im Missverständnis.
Für Gutes.
Bestraft.
Oder einer Reaktion.
Herausschneidend.
Vom Herzen das Fleisch.
Der Seele den Glauben.
An den Menschen.
Einer Selbstbehauptung.
Entgegenarbeitend.
Einer Welt.
Nicht aus Watte.
Denn voll an Verlogenem.
Heuchlerischem und Leeren.
Als eine andauernde Prüfung.
Nicht nur.
Der Kraft des Gewissen.
Der Anmut.
An Leidensfähigkeit.
Dem Durchhalten.
Widriger Verhältnisse.
Auf die Verrohten und Vulgären.
Zugeschnitten.
Welche deren Schlangengruben.
Ihr Gift.
Der Hetze und Niedertracht.
Mittels Sprachlosigkeit.
In Intelligenz- und Talentlosigkeit.
Zu ersticken.
Jede Würde und Ehre.
Um.
Der geistigen Lethargie.
Gemächlicher Teilnahmslosigkeit.
Einem Umfeld.
Feindlich gesinnt.
Der Intelligenz.
Und dem Intellekt.
Sich entgegen zu stellen.
Herzloser und.
Ihres Reichtum.
An Niedrigem.
Nie satt ihres Spott.
Denn nicht.
Mitzulaufen.
Der Bestimmtheit.
Wie alles.
Abzulaufen hat.
Heraus zu reißen.
Mensch und Existenz.
Der Illusionen.
Kaltem Einerlei.
Zu graben.
Der Tiefe.
Um der Lächerlichkeit.
Und Absurdität.
Der Oberfläche.
Als einzig sich anbietende Projektionsfläche.
Entgegen sich zu stellen.
Um sich.
Nicht abzufinden.
Mit der brutalen Verdrängung.
Allem was.
Der simplifizierenden Vereinfachung.
Und dem Debilenbrei.
Der hohlen Parolen.
Denn das Positive.
Ausgeblendet.
Um mit den Resten.
An Negativen.
Den Schein und.
Die Illussion.
Als das Eigentliche.
Den Gehirnlappen.
Zu installieren.
Ließ ihn frösteln.
Angesichts.
Der Entwicklung.
Nicht nur.
Seiner Umwelt.
Denn einem.
In seinen Grundfesten.
Erschütterten.
Welt- und Menschenbild.
Denn was er.
Wahrnahm.
Von seinem Standpunkt.
Abseits.
Des Wille und der Vorstellung.
Einiger Weniger.
Das.
Der kalten Schulter.
Muskeln und Kraft.
Durchsetzungsvermögen.
Und Interpretationshoheit.
Immerzu bestärkt.
Aller Seiten.
Zum beweglichsten Körperteil.
An Kälte.
Rotierend.
Zur blanken Unmenschlichkeit.
Während.
Der ausgestreckten Hand.
Abgehackt.
Gleich einem Baumstumpf.
Einem blühenden Wald.
Des Verderben.
Des sanften Blick.
Verpresslufthammert.
Einer Realität.
Wo Härte.
Und Verrohtheit.
Andauernd.
Von Triumph zu Sieg.
Bis zur einzig.
Zu zählenden Wahrheit.
Umgeben.
Nicht nur.
Des Irrsinn.
Als Rationalität.
Leidlich maskiert.
War es ihm.
Nicht nur ein Anliegen.
Denn seinem.
Andauernden Bestreben.
Ein Lichtblick.
Der grauenvoller Dunkelheit.
Nicht umherzuirren.
Als Schaf.
Zwischen Wölfen.
Aus Brutalität und Grausamkeit.
Denn einem Ideal.
Zu folgen.
Lebensfähig.
Zu verbleiben.
Somit nicht aufgerieben.
Zu werden.
Den Mahlsteinen.
Der Tüchtigen und Anständigen.
Ihrem Kodex.
Der Unmenschlichkeit.
Verpflichtet.
Denn.
Etwas vom Gefährlichsten.
Von allen.
Ein Rückgrat.
Zu haben.

6.

Auf keiner Einbahnstraße.
Richtung Geld.
Und Reichtum.
An Niedrigem.
Verwandelte sich.
Jede Bewegung.
Zu einem toten Gleis.
Unterworfen.
Dem Wille und der Vorstellung.
Einiger Weniger.
Galt es.
Nicht.
Edel und anmutig.
Rückgrat.
Denn seinen Mund.
Gedanken und Geist.
Einem Umfeld.
Feindlich gesinnt.
Der Intelligenz.
Und dem Intellekt.
Nicht nur.
Zu halten.
Denn nachzuplappern.
Die Imitation der Imitation.
Nachzuäffen.
Um mitzuziehen.
An einem Strang.
Um Freiheit und Würde.
Gelegt.
Fand er.
Keine Ruhe.
Dem feigen Mitläufertum.
Und der primitiven Hetze.
Welche seinen Kampfgeist.
Nichts anzuhaben.
Aber.
Wie sehr die Menschen.
Ihrer Selbstzufriedenheit.
Feiger geistiger Apathie.
Sich räkelnd.
Um.
Dem tierischen Gezänk.
Um Position und Funktion.
Nur keine Fehler.
Denn zu zählen.
Hatte.
Das Nützliche und Praktische.
Und dem vorgezeichneten Weg.
In das Verderben.
Sich zu stellen.
Brachte nicht nur.
Noch mehr Verderben.
Über einen.
Alle immerzu bemüht.
Einen Schuldigen.
Zu finden.
Für das eigene Versagen.
Doch hatte.
Er sich.
Bereits.
Abseits der Zwänge.
Zur Selbstbestimmung.
Dahingehend entschieden.
Der Freiheit.
Und nicht.
Der zweckdienlichen Tyrannei.
Sich anzudienen.
Einem neuen Realisimus.
Sich zu stellen.
Erhobenen Hauptes.
Scheiternd.
Ohne am Köder.
Eines leeren Materialismus.
Sich zu verfangen.
Und nicht den Bedingungen.
Von oben diktiert.
Als weitere Rechtfertigung.
Unmenschlichen Handeln.
Herangezogen.
Zu werden.
Kein weiterer geistiger Kastrat.
Aus Elite und Privilegien.
Kein Sklave des Kapital.
Oder seelenloses Geschöpf.
Ohne Überzeugungen.
Und Charakter.
Sich verweigernd.
Und auf Lebensmöglichkeiten.
Verzichtend.
War es ihm.
Kein Anliegen.
Bestreben oder Interesse.
Einer kalten Schulter.
Auf der Sonnenseite.
Des Leben.
Aus dem Vollen.
Gekäuflichen und Inhaltsleeren.
Zu schöpfen.
Zum Preis.
Seiner Integrität.
In Form.
Des Wesentlichen.
Und Eigentlichen.
Jedem Speichellecker.
Gänzlich unbekannt.
Denn nicht.
Auf Substanz.
Zu verzichten.
Als Voraussetzung.
Rückgratlos.
Als Plastelin.
In dem Wille und der Vorstellung.
Einiger weniger.
Ganz oben.
Zu enden.
Denn der geistigen Einöde.
Sich zu entziehen.
Nachzugeben.
Keinem Gestapokratischen.
Establishmentbedingt.
Denn einen Stolz.
Und eine Würde.
Sich zu bewahren.
Unabhängig.
Von materiellen Quantitäten.
Denn solch feigen Zeiten.
Feiger Menschen.
Galt es.
Als verlorengegangenes Detail.
Den Mensch.
Bewußt.
Sich zu halten.
Nicht als Konsumeinheit.
Rückgratsloser Erfolgsmodelle.
Denn einer Vielzahl.
An Faktoren.
Nicht nur gewinnorientiert.
Marktreif oder zyklenabhängig.
Das nicht.
Alles.
Wie zunehmend.
Der Fall.
Dem Schein und der Illussion.
Zu opfern.
Einer glatten Oberfläche.
Nichtssagend.
Ohne Bezug- oder Anhaltspunkt.
Denn das der Mensch.
Ecken und Kanten.
Und nicht nur.
Projektionsfläche.
Mit Seifenblasen.
Aufzufüllen.
Das ein Herz.
In der Brust.
Und nicht nur.
Alles verschlingende Boshaftigkeit.
Das eine Seele.
Der Tiefe.
Eines Lebewesen.
Verborgen.
Und nicht nur Statistiken.
Mit kurzfristiger Kriecherei.
Das der Mensch.
Mehr als.
Funktion und Position.
Ein Lebewesen.
Unterschiedlich geprägt.
Und ausgeprägt.
Der andauernden Deformierung.
Zur Geist- und Seelenlosigkeit.
Keinem debilen Einheitsbrei.
Gleichermaßen uniformiert.
Der Meinung und der Ansichten.
In primitiver Hetze.
Endend.
Denn dem endlosen Strom.
Aus Debilität und Kriecherei.
Entgegen.
Sich zu stellen.
Um des Reichtum.
An Niedrigen.
Verlockendem Glanz.
Dem Pöbel.
Seine Grenzen.
Aufzuzeigen.
Das es nicht nur.
Niedertracht und Hinterhältigkeit.
Denn auch.
Geistiges und Seelisches Kapital.
Schwerer als Gold.
Nicht reduziert.
Auf 1% der Weltbevölkerung.
Denn einem Feudalismus.
Vor Gnaden.
Von Tyrannen.
Den Kampf.
Anzusagen.
Einer Gemeinschaft.
Welche sich.
Angegriffen fühlt.
Ihrer Werte.
Welche keine Werte.
Denn ein andauernder Verrat.
Jedem Ideal und Errungenschaft.
Eines System.
Namens Kapitalismus.
Auf Mord und Gewalt.
Erbaut.
Zugeschnitten.
Einem niedrigen Menschenschlag.
Um das Gute.
Zu zerstören.
War.
Das verlorengegangene Detail.
Der Menschen.
In den Mittelpunkt.
Und keiner kriminellen Bedingungen.
Den Mensch.
Bewusst.
Sich zu halten.
Als Maß aller Dinge.
Kapitalströme und Kapitalabflüsse.
Hinweg der Einbahnstraße.
Richtung Geld.
Und Reichtum.
An Niedrigem.

November 5, 2011

Ein italienisches Märchen

1.

Abseits des Mittelpunkt
Aus Profilierung und Egonomie.
Denn wohlbehütet.
Im Schosse einer Familie.
Fernab der Monster
Aus Wirtschaft und Politik.
In Bescheidenheit.
Somit Zufriedenheit.
Hinzunehmen.
Des Alltag.
Katastrophen und Sorgen.
Die Würde.
Sich zu bewahren.
Der Schlangengruben.
Aus Versuchung und Käuflichkeit.
Und dabei nicht aufzugeben.
Denn bei jedem Rückschlag.
Stärker und härter.
Einem entbehrungsreichen Dasein.
Der Eltern.
Aufgeteilt.
Der alten Zeit.
Die Mutter.
Für ihre Kinder da zu sein.
Nicht wenn es braucht.
Oder benötigt.
Denn immerzu.
Ein Vater.
Von frühmorgens bis abends.
In der Kraft seines Angesichts.
Eine bindend Bande.
Unsichtbar.
Um jedes Mitglied.
Sich beschützend.
Legend.
Dabei nichts Artifizielles.
Gekünsteltes.
Zur Schau gestelltes.
Denn der Ernsthaftigkeit.
Einfacher Leute.
Unbeweglicher Minen.
Auf alles vorbereitet.
Zu sein.
Und wenn nichts passiert.
Noch vorsichtiger.
Aber freundlich und offen.
Aufgeschlossen.
Ohne Falschheit.
Einer schönen Welt.
Auch dunkler Zeiten.
Fernab der Macht.
Und ihren Intrigen.
In keinem Fadenkreuz.
Von Interessen.
Keiner Hirngespinste.
Aus Gucci und Via Condotti.
Denn gänzlich unmodern.
Bescheiden.
Mit jenem zu leben.
Was man hat.
Wo Freude und Leid.
Geteilt.
Gier und Neid.
Kein Platz der Gemeinschaft.
Denn gehegt und gepflegt.
Das Idyll.
Wo der Alten.
Respektiert und geschätzt.
Ihrer Meinung gehört.
Wo nicht Neo und nichts Liberal.
Denn wehr- und standhaft.
Der Mensch der Gemeinschaft.
Nach ihren eigenen Gesetzen.
Jahrhundertealt.
Der kleinen Freuden.
Und schönen Momenten.
Einer immer schneller.
In den Irrsinn.
Sich drehenden Welt.
Immer wüsteren und brutaleren.
Erfolgsmodellen.
Gänzlich Inhumaner.
Per Fernbedienung.
In ihren Statistiken.
Die Variablen.
Nach unten.
Aber hier.
Wie allerorten.
Hinter den Wohnungstüren.
An Wahnsinn.
Die alltägliche Dosis.
An Schreien und Streit.
An Versöhnung und Liebe.
Gleich jeder anderen Familie.
Die Mühsal und die Zeichen.
Der Zeit.
In den Gesichtern gezeichnet.
Während die Kinder.
Ihrer schönsten Zeit.
Ahnungslos.
Und hoffnungsvoll.
Wie einem kurzen.
Flüchtigen Moment.
Kein zänkisch Weib.
Und.
Kein jähzornig Mann.
Wo immer.
Das Meer.
Die Seele und des Geist.
Frei atmen lässt.
Denn strahlend die Sonne.
Sanfter Kinderaugen.
Und der Tränen der Nacht.
In Schmerz und Leid.
Dem milden Müßiggang.
Jahrein. Jahraus.
Zu folgen.
Wo kein Monstrum.
Menschlicher Herkunft.
Aus wirtschaftlichen Gründen.
Gleich.
Einer biblischen Plage.
Die Brunnen.
Aus Würde und Anstand.
Der einfachen Leute.
Zu vergiften.
Denn geregelt und geordnet.
Des Tagesablauf.
Wo kein Ausbrechen.
Aus Vorstellungen und Wünschen.
Denn der Langeweile.
Gesetzter Existenzen.
Ruhe und Gemächlichkeit.
Nicht am Grad der Hetze.
Der nächsten Luftnummer.
Sich zu erhitzen.
Denn kühl und nüchtern.
Schicksalvoll.
Zu leben.
Verfallen.
Keinem Gott des Geldes.
Denn würdevoll.
In Armut und Demut.
Den einen Gott.
Auf ihrer Seite.
Zu wissen.
Einer Gemeinschaft.
Wo der Arzt.
Ein Arzt.
Und nicht ein Gott in Weiß.
Sich zu vergehen.
An Kind und Mensch.
Der Pfarrer.
Ein Pfarrer.
Der Polizist Polizist.
Der Kleinkriminelle Kleinkriminelle.
Der Krämer Krämer.
Der Postbote Postbote.
Überschaubar.
Einer noch intakten Umgebung.
Einer Welt in Scherben.
Verwurzelt und einander bekannt.
Zu Werten stehend.
Somit.
Noch keiner.
Den Giftmüll.
Der nächsten Abfahrt.
Um als Minister.
Ganz oben.
Und beim Volk.
Ganz unten.
Zu enden.
Kein golden Kalb.
Zu schlachten.
Dem Hauptplatz.
Denn der Schulkinder.
Aus dem Wörtersalat.
Die Buchstaben.
Zu finden.
Einer wirklichen Welt.
Mit wirklichen Menschen.
Fernab der Börsen.
Spekulanten und Politiker.
Somit ein jeder.
Sein Bestes.
An Menschlichkeit und Vernunft.
Füreinander.
Da zu sein.
Und kein Gegeneinander.
Wie im kalten Norden.
Keine Klippen.
Hinunter zu stoßen.
Wer nicht mitzuhalten vermag.
Keine Abgründe.
Aus Niedertracht.
Und Hinterhältigkeit.
Denn Kindergeschrei.
Über dem Hauptplatz.
Zwischen den Alten.
Inmitten der gebunden Zöpfe.
Aufgeregter Mütter.
Den Sonnenschein.
Den Dächern.
Sich brechend.
Ihr Gesicht.
Als nur eines.
Unter den Schatten.
Eines späten Herbsttag.
Der Jahre dahin.
Von der Liebe ersten Frühling.
Zu Sturm und Drang.
Ein Herz.
Aufgehoben himmel leicht.
So sanft wie stark.
Zwischen Schule.
Und Elternhaus.
Mit und an sich wachsend.
Fleißig abgelenkt.
Und behutsam.
In den Fußstapfen.
Des eigen Leben.
Hineinwachsend.
Eines Vater´s.
So herzensgut.
Wie es kein Wort.
Und einer Mutter.
In Sorge.
Allerzeiten.
Um das Wohl des Kindes.
Zum Guten.
Weitab.
Des Bösen.
Einer Jugend.
Hineingedeihend.
An Ellebogen und Gehirn.
Zum Ehrgeiz.
Um der Welt.
Hand an zu legen.
Nicht abwartend.
Denn dem Leben.
Unverbraucht.
Und lebensfroh.
Entgegen.
Der Umklammerung.
Des Elternhaus.
Behutsam sich lösend.
Der Prüfungen.
Des Leben. Der Schule.
Zu meistern.
An Reife und Abgeklärtheit.
Früher Tage.
Des Leben.
Sich anzugewöhnen.
Des Lauf der Dinge.
Ungebrochen.
Der Wille.
Etwas Gutes.
Zu bewirken.
Vorwärtsdrängend.
Bezahlt der guten Noten.
Zu einem Studium.
Fremd der Enttäuschungen.
Noch.
Wie unbekannt.
Der Desillusionen.
Zur Resignation.
Denn neugierig und gespannt.
Um tränenreich und erwartungsvoll.
Auf den Zug des Lebens.
Hinweg der Heimat.
Aufzuspringen.
Wohin.
Alle Wege.
Einst geführt.
Über den sieben Hügeln.
Auf eigenen Füßen.
Der großen Stadt.
Zu bestehen.
Einen Rattenschwanz.
An Vereinbarungen und Empfehlungen.
Versprechungen und Hoffnungen.
Einem Zimmer.
Eines Vater´s Freund.
Der Freund.
Dem geschlossen Kreislauf.
Ihrer Leute.
Bis endlich.
Der Augenblick.
Der Ankunft.
Am Bahnhof.
Verloren.
Gleich einer Ameise.
Dem Vorplatz.
Ein Protestzug.
Hunderttausender.
Belauert der organisierten Faschisten.
Aus paramilitärisch Freizeitclubs.
Als Kinder- und Mutterschläger.
Greise-Tot-Treter und Alemanno-Freunde.
Auf die Tragödie.
Geradewegs hinzu.
Um diese.
Italienisch.
Knapp zu verfehlen.
Ihrer eilig Schritte.
Hinweg.
Leise der Parole.
Ein Mensch.
Zu sein.
Ist kein Verbrechen.
Flüsternd.
Ihres Vater´s Freund.
In Empfang.
Wohlbehütet.
Gleich einem Schatz.
Unter Ihresgleichen.
Aufgehoben.
Inmitten der Monster.
Aus Politik und Wirtschaft.
Im Mittelpunkt.
Aus Gier und Neid.

2.

Der stinkenden Kloake.
Namens Tiber.
Ertrank.
Der überflüssige Luxus.
Um das zerfallende Freilichtmuseum.
Totgespart.
Auf den frivolen Kosten.
Rücksichtsloser Berserker.
Bis auf die nackten Ruinen.
Zu begaffen und zu bestaunen.
Eines Disneyworld der Antike.
Unter den Fittichen.
Einiger Faschisten-Hooligans.
Namens Alemanno´s Vetternwirtschaft.
Um die sozialen Gräben.
Zu vertiefen.
Die Intoleranz und den Rassismus.
Salonfähig.
Denn wie allerorten.
Hatte das Geld.
Alle verdorben.
Wo hinter der hochbürgerlichen Fassade.
Der Palazzi und mondänen Anwesen.
Das Gockelhafte römischer Dekadenz.
Somit nur das Geschlechtliche.
Einer Stadt.
Auf dem Faschismus.
Erbaut.
Nur das.
Sich zur Schau stellen.
Das Gekünstelte und Artifizielle.
Zur einzigen Aussage.
An Schein und Substanzlosigkeit.
Gelangte.
Wo alles.
Was in Italien.
Schief ging.
Einiger Quadratkilometer.
Konzentriert.
War es schwierig.
Solch einem schmierigen Sumpf.
Aus Verbrechen und Korruption.
Fuß zu fassen.
Denn abseits.
Sich zu halten.
Fernab den Kreisen.
Der Monster.
Aus Wirtschaft und Politik.
Auch zu deren Spielzeug.
Mit 20 Jahren.
Nicht nur entwachsen.
Denn schon altes Eisen.
Den römischen Harem.
Wo das Verbrechen.
Keinen legalen Anstrich.
Den Politik und Wirtschaft.
Sich nannte.
Dem Bazar.
Aus Gefälligkeiten.
Eine Hand die Andere.
Abgestoßen.
Zu reagieren.
Und um nicht.
Als leichte Beute.
Der Füchse im Hühnerstall.
Mied sie der Tollwütigen.
Deren ruinöse Fassaden.
Durchblickend.
Gezuckert.
Als einzige Projektionsfläche.
Die Oberfläche.
Denn stürzte sich.
Baufälligen Strukturen.
Eines universitären System.
Als eine schlechte Kopie.
Des wahren Leben.
An Niedrigkeit.
Kaum zu unterbieten.
Ignorierte.
Um durchzuhalten.
Blendete aus.
Um die Würde.
Sich zu bewahren.
Des traurigen Schauspiel.
Wie der Welt.
Zu funktionieren.
War irritiert.
Ob.
Der bacchantischen Raserei.
Der Professoren.
Nicht an Büchern.
Intelligenz oder Wissen.
Denn ausschließlich..
Und vor allem.
Der elitären Zirkeln.
Die Brüste.
Jede Begabung. Fleiß. Oder Talent.
In den Schatten.
Des Abseits.
Die Schenkel.
Das wichtigste Prüfungskriterium.
Von Physik bis Jura.
Als geistige Elite.
Eines Landes.
Faschistoid geprägt.
Dem Geschlechtlichen.
Als niedriger Pöbel.
Und unter den Argusaugen.
Ihres Vater´s Freund.
Gleich einem offenen Gefängnis.
Bei Schritt und Tritt.
An den Schlangengruben.
Aus Versuchung und Käuflichkeit.
Einladungen ausschlagend.
Um nicht.
Gleich einer Prinzessin.
Einen Winter lang.
Von Rechtsanwälten.
Zu den Ärzten.
Herumgereicht zu werden.
Um der Reichweite.
Einer fairen Chance.
Überhaupt.
Zu gelangen.
Und der ersten Lektion.
Gleich sich beharrlich.
Zu verweigern.
Das mann und frau.
Der Großstadt.
Alle Menschen.
Außer den Bösen.
Wie Dreck.
Zu behandeln.
Auch wenn somit.
In vielerlei Hinsicht.
Ihres Leben.
Vor verschlossenen Türen.
Nichts aus ihr.
Den höheren Gefilden.
Des Ungeist.
Reduziert auf das Geschlechtliche.
Wohl werden würde.
Wohingegen.
Sie sich fügte.
Dem Diktat.
Als Hure.
Sich zu verkleiden.
Um der Öffentlichkeit.
Überhaupt.
Auch nur wahrgenommen.
Zu werden.
Und so nutzte sie.
Ihre Zeit.
Akribischen Fleiß.
Der größten Universität Europas.
Mussolini´s Irrsinn.
Wie die restliche Stadt.
Entsprungen.
Am gleichen Ort.
Wo ein D´Annunzio.
Noch alle Rippen.
Die Seinen nannte.
Einer Bibliothek.
Dem Faschismus.
Wie das Stadtbild.
Gewidmet.
Als ihres Vater´s Freund.
Nach einigen Monaten.
Ob der Gewissheit.
In Form.
Andauernder Prüfung.
Auf Charakter und Wesensart.
Zufrieden.
Einen Schritt.
Zu unternehmen.
Der Initiation.
Dem glitschig Gesellschaftsparkett.
Der besseren Kreise.
Aus Pistaziengehirnen.
Und furchterregender Geschmackslosigkeit.
Jenem Tollhaus.
Aus Habgier und eifernder Herzen.
Sie einzuführen.
Um angegrauter Lustböcke.
Mit Geheimratsecken.
Zu ihrem Glück.
Wie der Allermeisten.
Römischen Salonfaschisten.
Homosexuell.
Im Zentrum.
Aus Eitelkeit und Gockelhaften.
Die Bekanntschaft.
Galant und umschwärmt.
Ob ihrer jugendlichen Blüte.
Der ersten Schritte.
Ihres Leben.
Der Upper-Class.
Um der Terrasse.
Des für den Anlass.
Bläulich-wässrig eingefärbten Tiber.
Im überschäumenden Luxus.
Zwischen jenen.
Die einzig.
Faschistisch zählten.
Einer guten Figur.
Unbemerkt.
Ihr Lebensglück
Ertrinkend.
Der stinkenden Kloake.
Der Monster.
Aus Wirtschaft und Politik.

3.

Seit Caligula´s Zeiten.
Hatte sich.
Nichts verändert.
Das einzige Interesse.
Beschützt und relevant.
Essentiell und wesentlich.
War.
An der Eskalation.
Des Bösen.
Durch die Guten.
Niedriger die Menschlichkeit.
Und höher Tyrannei.
Und der Willkür.
Zu drehen.
Denn wie immer.
Der Guten Handeln und Tun.
Ob Hunderttausender.
Ihrer Armut zu verrecken.
An Cosentino-Krebs.
Nur ein Schulterzucken.
Aus Indifferenz.
Aber wenn auch nur einer.
Jener oben.
Seiner Eitelkeit.
Auch nur.
Die Heerscharen.
An Bürokraten und Soldaten.
Das Gute.
In das faschistische Bild.
Zu recht.
Zu rücken.
Der militärischen Lösung.
Den Dreck unten.
Hinweg zu räumen.
Damit oben.
In Lüge und Wahnsinn.
Aller tausundeiner glänzten.
Sich ein Volk.
Wie.
Der attraktiven, jungen Mädchen.
Durch die italienische Geschäftswelt.
Auf Kokain.
Sich abzurichten.
Gesagt was zu denken.
Gleich einem PudelDackel.
Zu dressieren.
Pflegeleicht und geistlos.
Unter dem Wohlgefallen.
Nur an ihrem Anteil.
Am Kuchen.
Interessierter Staatsapparate.
Gewohnheitsmäßig.
Das Volk und deren Interessen.
Zwei Machtfraktionen.
Aus dreißig Familien.
Zu opfern.
Somit bewährt.
Der Mechanismen.
Der Unterdrückung und Ausbeutung.
Drehte sich.
Das Karussell.
Weitergereichter Mädchen.
Von der politischen Spitzenklasse.
Zu den Fußball-Pausen-Clowns.
Als Second-Hand.
Wiederaufzubereiten.
An der kurzen Leine.
Gehalten der Menschen.
Zum einzigen Daseinszweck.
Der herrschenden Klasse.
Zur Disposition.
Zu stehen.
Macht und Entscheidungsgewalt.
Dreier elitärer Zirkel.
Um einem Volk.
Mittels Fußball und Fernsehprogramm.
Seiner Würde und Kultur.
Zu berauben.
Abzulenken.
Hin zur Geistlosigkeit.
Hatte ihr.
Hineinschnuppern.
Der besseren Kreise.
Ein Einstand nach Maß.
Der Haute-Couture.
Menschlicher Armseligkeit.
Ihr Gesicht.
Sich zu merken.
Im Rampenlicht.
Der Mächtigen und Reichen.
Plötzlich.
Den erwünschten Erfolg.
Spielend leicht.
Der Universität.
Wurde keiner bacchantisch Rasender.
Und tollwütiger Füchse.
Mehr bedrängt.
Denn respektiert.
Von allen Seiten.
Keiner wollte es sich.
Mit dem sich „Gut“ stellen.
Dem Establishment.
Es sich verderben.
Und sie genoss.
Unwissend und nichtsahnend.
Keinen Zusammenhang erkennend.
Ihren neuen Status.
Fiel das Glimmern.
Sich anzugewöhnender Arroganz.
Wie ein Schatten.
Über ihre Ausstrahlung.
Das Klassenbewusstein.
Zu den Auserwählten.
Die feine Nase.
Rümpfen.
Wie der feinen Leute.
Doch hielt sich zurück.
Verklemmt und naiv.
So vorsichtig.
Wie nur irgendwie.
Möglich.
Nicht als Biest.
Der männlich Köpfe.
Zu verdrehen.
Nicht irrsinnig.
Dem Gesellschaftsparkett.
Erfolgreich und angesehen.
Der eigenen Spleens.
Denn ein Leistungsstipendium.
Für den schönsten Schein.
Von einer obskuren Stiftung.
Namens „Casa Fascista“.
Einiger Angegraute.
Welcher sie.
In das Auge gefallen.
Ohne das notorische.
Von der Bettkante.
Gestoßen zu werden.
Öffneten sich ihr.
Ungeahnter Möglichkeiten.
Zügellosen Hedonismus.
Fand einen Jüngling.
Ihr zu Füßen.
Zum Zeitvertreib.
Einige Freundinnen.
In Klatsch und Tratsch.
So hohl wie notwendig.
Den Rücken.
Sich frei zu halten.
Und so zog.
Sich ihr Studium.
Nicht in die Länge.
Bis sie.
Nach zwei Jahren.
Ihrer wahren Bestimmung.
Sich etwas gelöst.
Der Fesseln.
Des Vater´s Freund.
Eines festlichen Anlass.
Gewahr wurde.
Einem Abend.
So dekadent wie frivol.
Bacchantischen Zuschnitt.
Römischer Dekadenz.
Inmitten all jener.
Die zu zählen hatten.
Der us-amerikanischen.
Botschaft.
Eines überaus.
Charmanten Gastgeber.
Durch die Räumlichkeiten.
Ob ihrer Befindlichkeiten.
Sich erkundigend.
Gänzlich gentlemen´s like.
Der Maskerade.
An Zivilisiertheit und Manieren.
Wie ein betrunkener Matrose.
Auf hoher See.
Sich festhaltend.
Ihrer kindlichen Fragen.
Lüstern zu beantworten.
Ob all der schwarzen Diener.
Devot des Champagner.
Und Kentucky-Häppchen.
Welche Besonderheit.
Darin verborgen.
Sie herumführend.
Erklärend.
Zu Ehren des Präsidenten.
Dies seien.
Der Housenigger.
Der Reichen und Mächtigen.
Zu dienen.
Als Anspielung.
Welche sie nicht verstand.
Wurde ihr anschließend.
Der Cia-Stationschef.
Umringt der Generalität.
Mit seiner neuen Faschisten-Medaille.
Um der ausgesuchten Köstlichkeiten.
Des imperialistischen Buffet.
Als er ihr.
Ein guter Freund.
Namens Alemanno.
Vorstellend.
Bis zum Ende.
Des Rundgang.
Der Hinterzimmer.
Zur Belustigung.
Des exklusiven Publikum.
Einer sexuellen Orgie Raserei.
Der schönsten Mädchen.
Inmitten von Transen.
Kokain und Marines.
Dem Höhepunkt.
Des Abends.
Entgegen.
Nach einem kurzen Vergnügen.
Mit dem Botschafter.
Nicht nur ihr Make-Up.
Zurecht rückend.
Im auslaufenden Park.
Der US-Botschaft.
Als ein Schulterschluss.
Us-amerikanischer.
Und italienischer Faschisten.
Der Housenigger.
Welcher soeben noch.
Devot und unterwürfig.
Von unter weißen Kapuzen.
Verhüllten Männern.
Auf Holzkreuze.
Gefesselt.
Um dann.
Der faschistischen Freundschaft.
Zu feiern.
Die Kreuze.
Und der Housenigger.
Unter johlendem Jubel.
Und euphorischen Lustschreien.
Den Flammen.
Zu übergeben.
Erkannte sie.
Das für Solcherlei.
Keine Moral oder Gesetze.
Keine Grenzen.
An Unmenschlichkeit und Grausamkeit.
Gesetzt waren.
Denn erkannte.
Immerzu gleich.
Bestialisch und tierisch.
Vor allem wie immer.
Der elitären Zirkeln.
Wo es kein Erbarmen.
Keine Gnade oder Mitleid.
Denn nur der irrsinnigsten Weiber.
Der brutalsten Männer Zorn.
Wollte und erkannte sie.
Ihrer wahren Bestimmung.
Dieser Berserker.
Den Monstern.
Aus Wirtschaft und Politik.
Zu etwas Menschlichkeit.
Deren Morden und Vergewaltigen.
Diesem überschwappendem Bösem.
Wo der Schmerzensschreie.
Dem Leid und dem Elend.
Der Verbrennenden.
Den Verkommenen.
Sich berauschend.
Ihrer Niedertracht und Boshaftigkeit.
Ein Zeichen setzen.
Etwas Gutes.
Zu tun.
Etwas zu ändern.
Dem Tierischen und Bestialischen.
Unverändert.
Seit Caligula´s Zeiten.

4.

In reichen Gefilden.
Einen fetten Fisch.
An Land.
Zu ziehen.
Um nicht.
Als billiges Schlussangebot.
Über den Kamm.
Geschert zu werden.
Lästerte und raunzte.
Um der Haute-Couture.
An menschlicher Armseligkeit.
Pöbelte und intrigierte.
Um als Dame von Welt.
Erkennend.
Wie perfide und subtil.
Denn.
Der elitären Zirkeln.
Gab es.
Wie immer.
Böses Blut.
Wenn Eines Eitelkeit.
In Gefahr.
Aller Unbeteiligten.
Zu entzürnen.
Ob dem Status.
Eines Einzelnen.
Denn alle verteidigten.
Und kaum einer hatte.
Der Feinmechanik.
Tyrannisch Willkür-Räderwerk.
Zermalmt und zersetzt.
Jedlichen Hoffnungsschimmer.
Und Menschlichkeitssplitter.
Denn nur ein weiterer Grund.
Den Mächtigen und Reichen.
Nach unten.
Auszuteilen.
Nicht der Almosen.
Denn an Terror.
Ihrer Lakaien und Sklaven.
An Unmenschlichkeit.
Grenzenlos.
Sich beflissentlich anzudienen.
Den Machtexessen.
Und Gewaltorgien.
An Mensch und Kind.
Mit einem Establishment.
Treu ergeben.
Den Tyrannen.
Nur an ihrem.
Eigen verdorben Schicksalslos.
Zum Unglück.
Der Anderen.
Interessiert.
Nur der Brutalität.
Des Geldes.
Verpflichtet.
Mit einer kalten Technokratenschicht.
Nur besorgt.
Zeit ihres Lebens.
Ihrer an Niedertracht.
Nicht zu überbietenden.
Kleinen, dreckigen Privilegien.
Um den Pöbel.
Der Wachleute. Der Bürokraten.
Als Dreck.
Die Drecksarbeit.
Zu erledigen.
Unter.
Fischtoten Augen.
Erstarrter Koryphäen.
Vereint ihrer Mordgier.
Aller völlig Geschmackslosigkeit.
Wollte sie.
An ihrer Aufgabe.
Wachsend.
Etwas Gutes.
Zu tun.
Diesen Kreislauf.
Aus Monstern.
Der Wirtschaft und Politik.
Wo nur der darwinistischen Brutalität.
Zu zählen.
Bemühte sie sich.
Der richtigen Kontakte.
Zu knüpfen.
Mittels einiger Hostessen-Manager.
Als moderne Form.
Legaler Zuhälterei.
Des niedrigen Menschenschlag.
Als italienisches Erfolgsmodell.
Exklusive Charakter.
Gesponsert.
Der moralischen Staatsapparate.
An den Kern des Problem.
Zu gelangen.
Einem Aufhänger.
In Form.
Eines Fußball-Pausenclown.
Form- und kontrollierbar.
Nach Belieben.
Ohne den Umweg.
Über die Bettkanten.
Der politischen Spitzenklasse.
Um ein Paar.
Als einziges Wesensmerkmal.
Dem Partner.
Dessen geistigen Analphabetismus.
Doch kein Anhängsel.
Denn.
An dessen Seite.
Das Ausmaß.
An unmenschlicher Niedrigkeit.
Vorsichtig abzuschätzen.
Den Feind zu studieren.
Im dekadenten Luxuseinerlei.
Hedonistischer Luftnummern.
Aus dem Niedrigen eines Volkes.
Herausgeformt.
Vom Honig zu kosten.
Aller Wege der Reichen.
Ausgestreut.
Ohne irritiert.
Der Heerscharen an Guten.
Deren Seite.
Einem deutschen Schäferhund.
Gleich.
Eine schrecklich Erkenntnis.
Ihr gedeihend.
Begleitend der Gladiatoren.
Dem Sommertrainingscamp.
Einem hochalpinen Dorf.
Fernab von Zivilisation.
Menschenrechten und Demokratie.
Wo der verrohten Grobschlächtigkeit.
Feudalistisch Tyrannischem.
Alles was sie.
Bis dahin gesehen und erlebt.
Der grässlichen Fratzen.
Eines Widman und Schönhuber.
Eines Duregger und Huber.
Ihr als die Patriarchen.
Deren Monsterpratzen Schnippen.
Die Mäuse zu tanzen.
Die Ratten zu fressen.
Und die Menschlichkeit zu verrecken.
Um zu lernen.
Welch niedrige Kreatur.
Der Mensch.
Verleugnend alles.
Was an Anstand und Würde.
Dem Volk.
Aber ihres Glauben.
An das Gute.
Zutiefst erschütternd.
Des letzten Abend.
Ihres Aufenthalt.
Ein Maskenball.
Zu Ehren.
Der FußballPausenClowns.
Und der geladenen Gäste.
Samt und sonders
Als Gestaposchweine.
Verkleidet.
Und der Frauen.
Als billige Flittchen.
Unschwer zu erkennen.
Um in Anwesenheit.
Caligula´s und Alemanno´s.
Den Triumph.
Der Geist- und Intelligenzlosigkeit.
Des charakterlos Niedrigen.
Als Monster.
Der Wirtschaft und Politik.
Ihrem Tierischen und Bestialischen.
In das Abseits.
Sie.
Sich stellend.
Dieser selten Monströsen.
Orgienhaften Tölpelei.
Caligula.
Beschützer der Götter in Weiß.
Und der Faschisten.
Zu brüllen.
Beginnend.
Hier und Jetzt.
Hätten sie.
Der versammelten Ärzte.
Politiker und Wirtschaftler.
Mit ihren römischen Freunden.
Eines Kraftakt der Intoleranz.
Der Gehässigkeit und des Menschenhass.
Der Menschlichkeit.
Und dem Mitgefühl.
Endgültig.
Den Hahn.
An Gutem und Edlem.
Abgedreht.
Zu jagen.
Und zu zersetzen.
Was an Guten.
Dieser Provinz.
Sich noch.
Als Alemanno.
Caligula ins Wort fallend.
Zu liquidieren.
Jeden humanistischen Ansatz.
Den Garaus.
Zu machen.
Dem Tapferen und Edlen.
Damit Ihresgleichen.
Ihrem Nazijargon.
Den Menschenhass.
Zum Common Sense.
Dem Niedrigen.
An Widerlichkeit.
Nicht zu Überbietendem.
Endete das Brüllen.
Einem Tumult.
Der Kriegshuren.
Sich aufzuteilen.
Als sie realisierte.
Nicht nur.
Das der Guten.
Dieser Provinz und der Welt.
Das eigentliche Böse.
Seit Anbeginn.
Jahrtausendelangem.
Morden und Vergewaltigen.
Im Namen keines Gottes.
Denn.
Andauernd der Grenzen.
Der größtmöglichen Grausamkeit.
Ihrer Flittchen und Sklaven.
Im Namen keines Gottes.
Andauernd der Grenzen.
Der brutalsten Unmenschlichkeit.
Noch willkürlicher und tyrannischer.
Zu ziehen.
Auf den Faschismus.
Des widerlichen Menschenschlag.
Zu belohnen und zu befördern.
Denn vor diesem Tollhaus.
Des abgrundtief Bösem.
Hinwegflüchtend.
Fügte sich ihrer Gedanken.
Das Eine.
Zum Anderen.
Zusammen.
Und sie wusste.
Was.
Sie.
Zu tun hatte.
Diesen Gefilden.
Der Monster.
Aus Wirtschaft und Politik.
So reich an Barbarischen.
Tyrannischen und Willkürlichen.
Das Gute sich nennend.
Und es doch.
Niemals.
Gewesen war.

5.

Der arabischen Welt.
Begann der Frühling.
Und in Italien.
Die Tränenzeit.
Denn von einem.
Besten Freund.
Von Mubarak und Gaddafi.
Zu Ben Ali. Au revoir.
Als die noch größeren Monster.
Aber auf Augenhöhe.
Und bitterlich weinte.
Was.
An Bösem.
In Italien.
Von der Regierung.
Bis zu deren Lakaien.
Um etwas weniger.
Tyrannei und Terror-Willkür.
Um etwas weniger.
Boshaftigkeit und Grausamkeit.
Dieser Welt.
Endloser Tränen.
Denn Solchereins.
Wussten.
Das Gute.
Hatte keine Freunde.
Deren Welt.
Wo einzig.
Das Geld und der Flittchen.
Zu zählen.
Um was.
An Freiheit.
Ehre und Würde.
Von den Monstern.
Aus Wirtschaft und Politik.
Zu zertreten.
Und so schwollen der Tränenadern.
Den Palazzi und mondänen Ansitzen.
Wo Politik und Wirtschaft.
Verbrechen.
Genannt wurden.
Um das Land.
Noch tiefer.
In den Abgrund.
Zu stürzen.
Ein Volk.
Sich zu halten.
Geist- und intelligenzlos.
Um einiger Superreichen.
Wo Kriecher und Flittchen.
Gefragt.
Und Geist und Seele.
Nichts verloren.
Wo Mord und Gewalt.
Das Drohen und Beleidigen.
Kein Verbrechen.
Von keiner Seite.
Genannt.
Denn das Gute.
Kriminalisiert.
Und marginalisiert.
Der guten Leute.
Nichts zu vermelden.
Denn dreißig Familien.
Nicht auch nur das Geringste.
Mit dem Volk.
Zu tun.
Denn nur ihrer Interessen.
Verpflichtet.
Auf Faschismus dressiert.
Dem niedrigen Charakter.
Eine Plattform.
Namens Italien.
Zu schenken.
Damit der Talente.
Die Flucht.
Der Begabten zerstört.
Die Intelligenz- und Kulturlosigkeit.
Triumphierte.
Denn die elitären Zirkeln.
Waren keine Freunde.
Des Guten.
Denn reduzierten.
Ihrer Substanzlosigkeit.
Jeden Aspekt des Leben.
Auf Geld und Flittchen.
Eines zynischen Europa.
Den Banken ausverkauft.
Eines heuchlerischen Europa.
Ein Trauerspiel.
Aus Wahnsinn und Lüge.
Das italienische Establishment.
Ihrer Vorreiterrolle.
Den Zynismus und der Heuchelei.
Billigem Populismus.
Aus Brot und Spiele.
Und inmitten.
Zurückgekehrt.
Um eines Kokoon.
Sich zurückziehend.
Ein weiteres Semester.
Geschenkter Prüfungen.
Um ihrer wahren Absichten.
Schmeichelnd und umgarnend.
Der alten Tattergreise.
Als der Imperatoren.
Die Fäden.
Im Hintergrund.
Bemühte sie sich.
Bevor sie.
Zur Tat.
Zu schreiten.
Einen Verbündeten.
An ihrer Seite.
Um den Kampf.
Mit den Ungeheuern.
Aufzunehmen.
Das es diesem Italien.
Ausverkauft der verwerflich Interessen.
Unter der Knute.
Der Boshaftigkeit.
Und der Unmenschlichkeit.
Eines niedrigen Menschenschlag.
Nahm sie Kontakt.
Erinnerte sie sich.
Einiger beiläufiger Gespräche.
Rief der Nummer.
Vereinbarte.
Sich konspirativ.
Nach E-Mail Austausch.
Mit dem örtlichen.
Cia-Stationschef.
Beichtete ihm.
Sogleich.
Ihr Unterfangen.
Welches er.
Kommentarlos.
Mit seiner faschistischen Medaille.
Herumspielend.
Und als ihrer Wörter.
Sie geendet.
Erklärte er.
Hinter.
Diesen Monstern.
Aus Wirtschaft und Politik.
Würden die Guten.
Doch stehen.
Den westeuropäischen Satelliten.
Hätten sie.
Doch.
Gleich wie der Sowjetunion
Hinter.
Dem eisernen Vorhang.
Den vergangenen 50 Jahren.
Ihre Leute.
An die Macht.
Und mit Demokratie.
Hatte all dies.
Nur sei.
In Italien.
Die Entwicklung.
Außer Kontrolle.
Seiner sizilianischen Ziehväter.
Zu einem Experiment.
Wie tief und wie brutal.
Ein Volk.
Seiner Ehre und Würde.
Mit einer Ideologie.
Aus der Mottenkiste.
Namens Faschismus.
Übermalt.
Die Interessen der Superreichen.
Zu einer 1% zu 99% Gesellschaft.
Wie man ein Land.
Wirtschaftlich und menschlich.
Auszubluten.
An Edlem und Guten.
Auch durch Staatsapparate.
Nur interessiert.
An ihrem Anteil.
Am Kuchen.
Als man sich dann.
Dazu entschlossen hatte.
Selbst erschrocken.
Ob der Widerlichkeit.
Einer politischen/wirtschaftlichen Klasse.
Das Land.
Zu südamerikanisieren.
Einer endlosen Telenovela.
Billiger Flittchen.
Zur Abwahl.
Mittels Pöbelentscheidung
Eine Favelisierung.
Der bürgerlichen Schicht.
Zu Unterdurchschnittlichem.
In allen Bereichen.
Geistig kastriert.
Das Volk.
Dressiert.
Auf DebilenIdole.
Abgerichtet.
Auf „dem nach unten treten“.
Fiel sie ihm.
Ob der Tragödie.
Dieses Landes.
Den Menschen Italien´s.
Vorenthalten.
Ob all der Menschen.
Zerstörtes Lebenslos.
Doch es sei zu spät.
Antwortete er.
So müsste er.
Um das Level.
An Boshaftigkeit.
Und menschlicher Verkommenheit.
Zu halten.
Unmenschliches genehmigen.
Und allzu Schreckliches.
Beflissentlich ignorieren.
Ansonsten würde er.
Aus dem Spiel.
Genommen.
Auffallen.
Das er.
Noch etwas menschelte.
Inmitten.
Der Monster.
Aus Politik und Wirtschaft.
Wo vor allem zählte.
Der anderen Menschen.
Unglück und Elend.
Zu vergrößern.
Zu spät sei es.
Beschied er ihr.
Um unter Tränen.
Keine menschlich Wärme.
Denn seine Waffe.
Zu suchen.
Um alles.
Seinen gewohnten Gang.
Von den Guten.
Der Teufelskreis.
In Gang gesetzt.
Und sie dachte.
Noch kurz.
An eine Geste.
Der Menschlichkeit.
So deplatziert.
Und unpassend.
Bei Solchereins.
Auch.
Sprach.
Auf die faschistische Medaille.
Ihn an.
Um ihn abzulenken.
Und leeren Blickes.
Er könne nicht mehr.
Als ein Monster.
Suleiman-gleich.
Im unmenschlichsten Sumpf.
Des Teuflischen und Brutalsten.
Er wolle.
Kein Monster.
Als Schande seiner Gründungsväter.
Nahm er.
Seine Pistole.
Und schoss sich.
Unvermittelt.
In seinen Kopf.
Zusammensackend.
Ihre Gedanken.
Im Schock.
Hinwegeilend.
Sammelnd.
Die Fassung.
Langsam.
Zu weinen begann.
Um die Menschen.
Um das Land.
Den Monsterpratzen.
Einiger Weniger.
Aus Wirtschaft und Politik.
Aber.
Entschlossenheit und Mut.
Mit jeder Träne.
Einen Schlussstrich.
Unter dieser Tragödie Italien´s.
Zu ziehen.
Das sie alleine.
Dieser Tränenzeit.
Eines Volk und einer Nation.
Gedemütigt und entehrt.
Ihrer eigenen.
Politischen/wirtschaftlichen Spitzenvertreter.
Ein Ende.
Zu setzen.
Hinweg mit der Kaste.
Aus Monstern.
Der Wirtschaft und Politik.
Damit.
Der italienische Frühling.
Beginnen konnte.

6.

Der Niedrigkeit.
Des Menschen.
In Friedenszeiten.
Nicht nur keine Grenzen.
Denn nach Kräften.
Das widerlichste Biest.
Und.
Den verohtesten Grobschlächtigen.
Zu fördern.
Nur damit.
So vieler menschlicher Existenzen.
Wie möglich.
Zu zerstören.
War die Grundformel.
Erfolgreicher Existenzen.
Sich schadlos zu halten.
Am Bestialischen.
Um der Natur des Menschen.
Die Maskerade an Zivilisiertheit.
Als ruinöse Fassade.
Im seelischen/geistigen Elend.
Sich zu berauschen.
An Geld und Flittchen.
Damit der Unkultur.
Des niedrigen Menschenschlag.
In allen Bereichen.
Zu triumphieren.
Während.
Des gewöhnlichen Gang.
Auf Intelligenz- und Kulturlosigkeit.
Dressierter Mitläufer.
Als sie.
Der endlosen Abfolge.
Mondäner Zusammenkünfte.
Der elitären Zirkeln.
Ihrer begrenzten Mittel.
Die Möglichkeit.
Einer symbolischen Geste.
Zu erschüttern.
Das öffentliche Bewusstsein.
Einer Spendengala.
Hinaufgepinselt.
Dem römischen Gockelhaften.
Wo der Etikette.
Verpflichtet.
Ob der dritten Welt.
Gelästert und gespottet.
Einer verkommenen Clique.
An Monstern.
Aus Wirtschaft und Politik.
Der Eitelkeit.
Einer Ministergattin.
2.000 Jahre menschlicher Evolution.
Eine Absage.
Erteilt.
Um Austern schlürfend.
Und.
Zum Preis des BIP.
Eines afrikanischen Staates.
Wein gereicht.
Der Us-amerikanische.
Botschafter.
Passend zum Anlass.
Inmitten neuer Housenigger.
Seinem Rassismus.
Freien Lauf.
Während der Irrsinn.
Junger Mädchen.
Mit der Haute-Couture.
An menschlicher Armseligkeit.
Verkostend.
Der Köstlichkeiten.
Als der Festrede.
Der Verdienste seiner Branche.
Ein gestriegelter Banker.
Mittels Spekulation.
Auf Nahrungsmittel.
Dutzender Millionen Menschen.
Das Leben gekostet.
Als.
Ein alter Mann.
Unter Gelächter und Gespött.
Zwischen den Honoratioren.
Zu Boden fallend.
Einiger Apanagen.
Der Fußtritte und Schläge.
Dem faserreinen Rampenlicht.
Dies Zeichen der Schwäche.
Zu tilgen.
Eines ungewöhnlichen Schritt.
Die Gelegenheit.
Zu ergreifen.
Vor den alten Mann.
Um diesen.
Vor den Schlägen.
Eines verrohten Tölpelschlag.
Zu beschützen.
Und sprachlos vor Entsetzen.
Die Audience.
Hasserfüllter Blicke.
Der Monster.
Aus Wirtschaft und Politik.
Das sie.
Zu menscheln.
Der besseren Kreise.
Sich angemaßt.
Und der Anwesenden.
Verstanden nicht.
Was dies zu bedeuten.
Konnten dies.
Schon gar nicht mehr begreifen.
Dermaßen abgerichtet.
Der alltäglichen Boshaftigkeit.
Niedertracht und Hinterhältigkeit.
Was hier.
Vonanstatten.
Als im Blitzlicht einiger Reporter.
Ein Skandal.
Den besseren Kreisen.
Wobei sie.
Jenem Augenblick.
Realisierte.
Das alles was sie erreicht.
Status und Ansehen.
Respekt und Erfolg.
Nunmehr verloren hatte.
Indem sie sich.
Menschlich.
Gezeigt hatte.
Der Parole der Straße.
Ihrer Ankunft.
Sich erinnernd.
Ein Mensch.
Zu sein.
Ist kein Verbrechen.
Aber bereits.
Der übelsten Beleidigungen.
Um ihre Ohren.
Gelästert und gehetzt.
Ob ihrer menschlichen Geste.
Der faschistischen Sprache.
Angebrüllt.
Sie.
Aus den besseren Kreisen.
Zügellosen Hedonismus.
Gepaart.
Mit ekelhafter Boshaftigkeit.
Zu entlassen.
Nichts mehr hier verloren.
Nur beschämt.
Ob Solcherlei.
Vor den geladenen Gästen.
Blossgestellt der.
Mumienhaft Blassgeschminkten.
Regungsloser Patrizier-Gesichter.
Den schwersten Verstoß.
Gegen die Etikette.
Der besseren Leute.
In Form.
Etwas Selbstloses.
Uneigennützig Gutes.
Getan zu haben.
Sich außerhalb.
Der italienischen Kaste.
Somit gestellt.
Zu haben.
Als sie.
Den alten Mann.
Abstützend.
Unter Verwünschungen und Flüchen.
Durch den Saal.
Betretenes Schweigen.
Und Enttäuschung.
Ob ihres frevelhaften.
Unstandesgemäßen Verhalten.
Zur Tür.
Hinauskomplimentiert.
Damit alles.
Seinen gewöhnlichen Gang.
Doch hatte.
Ob dieses.
Ungeheuerlichen Verhalten.
Aller Seiten.
Sofort vorverurteilt.
Nicht zu überbieten.
An Abschätzigkeit.
Das Gerücht.
Bereits die Runde.
Das eine junge Frau.
Einer guten Tat.
Beschuldigt.
In Angst und Schrecken.
Der Monster.
Aus Wirtschaft und Politik.
Versetzend.
In Frage stellend.
Der einzigen Wahrheit.
Welche zu zählen.
Das nur der drei billigsten Flittchen.
Und.
Der drei widerlichsten Dreckskerle.
Alle anderen.
Für diese.
Zu leben und zu sterben.
Gefälligst zu hätten.
In Panik.
Bereits.
Der nördlichen Provinz.
Unterrichtet.
Ob dieses unerhörten Vorfall.
Deren Monopol.
Auf das Gute im Guten.
Für das absolute Böse.
Aber es war.
Bereits zu spät.
Auch der Geheimdienste Intrigen.
Mit den faschistischen Hooligans.
Änderten nichts mehr.
Denn erschütternde Szenen.
Spielten sich.
Die Nachricht.
Von einer guten menschlichen Tat.
Wie ein Lauffeuer.
Über das Land.
Sich verbreitend.
Spielte sich Herzergreifendes.
Halfen der jungen Männer.
Plötzlich.
Der alten Gebrechlichen.
Anstatt die kalte Schulter.
Aus Bankern und Erfolg.
Wurde Rücksicht genommen.
Auf die Schwachen.
Zum blanken Entsetzen.
Der Erfolgreichen und Flittchenreichen.
Erinnerten sich.
Der Richter und Staatsanwälte.
Was ein Gesetz und.
Die menschliche Würde.
Wurden plötzlich.
Wieder respektiert.
Der alten Mütterchen.
Und somit außen vorgestellt.
Der Irrsinn debiler Hühner.
Inklusive Berlusconi.
Und zunehmender Panik.
Vor einem.
Gleich einem Virus.
Sich ausbreitender Mitmenschlichkeit.
Als Gegenentwurf.
Zu dem der herrschenden Klasse.
Bestien-Faschismus.
Der Monster.
Aus Politik und Wirtschaft.
An der Eskalation.
Des Bösen.
Durch die Guten.
Niedriger die Menschlichkeit.
Und höher Tyrannei.
Und der Willkür.
Doch zu spät.
War es bereits.
Denn die Menschen.
Erwachten diesen Alptraum.
Aus Faschismus und Hinterwald.
Des niedrigen Menschenschlag.
Das man Menschen.
Zu sein.
Und keine Sklaven oder Flittchen.
Das Mord und Gewalt.
Zu verfolgen.
Und nicht zu bewundern.
Und zu befördern.
Gleich der nördlichsten Provinz.
Als Menschen zu leben.
Nicht als Monster.
Der Wirtschaft und Politik.
Das man Menschen.
Zu sein.
Und keine Sklaven oder Flittchen.
Um der Niedrigkeit.
Des Menschen.
In Friedenszeiten.
Grenzen zu setzen.

The End

Mai 30, 2011

CALIGULA

1.

Er möchte nur das Beste.
Für sein Land.
Auch wenn mit der Zeit.
Die Interessen.
Zu seinen Entscheidungen.
Der und die und das.
Zu einem ihm Andienlichem.
Sich gewandelt hatten.
Und dankbar devot.
Seinem Feudalistischen.
Die Untertanen.
Wo es nur noch darum.
Das seine Wohlgefallen.
Zu erregen.
Wie der Flittchen.
Zahllos wie bei Solchereins.
Üblich.
Als höchstes Luxusgut.
Die seine Aufmerksamkeit.
Der Land und Leute.
Minderbemitteln.
Um dabei.
Bis in das letzte Detail.
Gleich einer göttlichen Fügung.
Nicht mit Samthandschuhen.
Einzugreifen.
Denn dem Presslufthammer.
Am Kern der Brutalität.
Und.
Am Grund der Grausamkeit.
An zu schlachten.
Um dabei durch alle Ebenen.
Der seelischen Verwüstungen.
Und menschlich Leiden.
Sich hindurch.
Zu ruinieren.
Umgeben der Üblichen.
Apparatschniks und Profiteuren.
Von den Stirnrunzeln.
Jeden Wunsch.
Die Selbstgefälligkeit.
Seinen Gesichtszügen.
Wie hineingegraben.
Denn sattgeferkelt der Blick.
Von des Leben´s Rosen.
Deren Dornen.
Einem wie ihm.
Nichts mehr anzuhaben.
Denn der Reflex.
Erstarrt.
Zur Abstumpfung.
Wobei die Macht.
Die Überzeugungen und den Charakter.
Im Laufe der Zeit.
Substanzlos.
Hat werden lassen.
Denn die Position.
Hat den Mensch.
Hinter der Ruine.
Aufgefressen.
Und die beflissentlichen Zuträger.
Der Apparatschniks aus Unfähigkeit.
Goldumrahmt ihres Hinterhältigem.
Werden fleißiger.
Denn nicht nur diesen erscheint.
Verlockend.
Das Zepter des Totalitären.
Hand in Hand.
Mit Ärzten, Direktoren und Behörden.
Als Keule.
Barbarisch.
Zu zertrümmern.
Was an Menschlichen.
Um noch mehr abzubekommen.
An Flittchen und Luxuslöchern.
Noch mehr Niedertracht.
Zum provinziellen Maß.
Zu italianisieren.
Zu entmenschlichen.
Hin zu der Bestialität.
Somit.
Zu nivellieren.
Doch entscheiden.
Tut.
Immer noch er.
Sein Wort.
Ist das Letzte.
Kaltem Kalkül.
Denn die Interessensvertretung.
Hat sich.
In Klientelbedienung.
Der mit ihm.
Namens Altherrenrunde.
Denn plastisch wird die Argumentationslinie.
Angepasst dem Seinem.
So gibt er vor.
Und alle haben zu geben.
Das Monströse.
Wild-wuchernder Unmenschlichkeit.
Um ihm.
Blendet er.
Gekonnt aus.
Der Brutalität und der Grausamkeit.
Von oben.
Welche kopiert.
Nicht nur wird.
Denn von all seinen Leuten.
Primaren und Räten.
Noch mit schrecklicher Leichtigkeit.
Andauernd.
Übertroffen wird.
Denn das Gute im Menschen.
Ist all jenen Personen.
Dem ewigen Winter.
Ihres Handeln und Denken.
Erstorben.
Nicht.
Wie Jesus am Kreuz.
Denn einem Andauerndem.
Sich verbrechen.
An Frauen und Kindern.
Abgeschirmt der Staatskriminellen.
Mit seiner schützenden Hand.
Ob des Lügen. Vertuschen und Verstumpfen.
Einer Tyrannei.
Und immer noch nicht.
Totgeheuchelt haben sich.
All der provinziellen Gutmenschen.
Mit Heiligenschein.
Deren Herz.
Kein Herz.
Denn ein Schwein.
War und ist.
Denn zu funktionieren.
Hat das Land und seine Menschen.
Und dass es so bleibt.
Dafür sorgt er.
Stehengeblieben sind nämlich die Uhren.
Im Mittelalter.
Und einen neuen Tiefpunkt.
Haben mit ihm.
Die verrohten Sitten.
Erreicht.
Damit zufriedengestellt.
Nicht nur die Schweine. (ä.)
Ihren fetten Trögen.
Denn vor allem damit.
Der intelligenz- und kulturlose Pöbel.
Mit den provinziellen Taliban.
Ihre Sprachlosigkeit.
In Drohungen und Beleidigungen.
Zu zelebrieren.
Ihrer tierischen Ader.
Bestialisch.
Alles Sanftmütige und Intelligente.
Klein zu schlagen.
Damit nicht der Durchschnitt.
Denn die untere Gosse.
Als Ideal.
Provinziell geworden.
In allen Belangen.
Triumphieren.
Darf und kann.
Damit sich erhebt.
Der italienischen Bestie.
Schreckliche Fratze.
Der Verherrlichung.
Des Rudimentären.
Und des restlos Verrohten.
Denn mit ihm.
Durch die dunklen Jahrzehnte.
Hat sich nicht nur.
Der Schimmel des Unmenschlich-Monströsen.
Denn der Verwesungsgeruch.
Über dem Kindlich-Fröhlichen.
Gewachsen war und ist.
Nämlich vor allem.
Die Willkür.
Und der herablassenden Arroganz.
Von oben herab.
Durch die Apparatschniks.
Und Teile der Bevölkerung.
Allen voran.
Der kalten Technokratenschicht.
Durch alle Schichten.
Des Sanftmut und den guten Willen.
Zu zerbrechen.
Zur belohnen Boshaftigkeit.
Des niedrigen Charakter.
Sich profilierend und ergötzend.
An der Menschen/Kinder Leid.
Um zu befördern.
Verlogenheit und aus dem Hinterhalt.
Erste Diener.
Des Abscheulichen und Widerlichen.
Zu sein.
Stumpfer zu machen.
Was an Erhabenen.
Zu zersetzen.
Was an Mutigen.
Damit dereinst.
Der Monumente und Straßen.
Im Glanz seines Namen.
Sich zu Schatten.
Denn früh.
Beginnt er sein Tageswerk.
Frühmorgens.
Bevor die Sonne.
Auch nur ein Herz.
Erwärmen.
Auch nur eine Seele.
Zu trösten.
Fällt die Kälte.
Der Landeshauptstadt.
Durch und mit ihm.
Denn kaisergleich.
Über die einfachen Leute.
Zu verfügen.
In Gutsherrenart.
Und was er am Liebsten.
Zu entscheiden.
Mit einer Heerschar.
Provinzieller Erfolgsmodelle.
Glattpoliert.
Wie ein italienischer Aal.
Auf der Gewinnerseite.
Des Leben.
Damit noch mehr gelitten.
Und gestritten.
Maskenhaft.
Der ihren substanzlosen Existenzen.
Das Leid hoch zu schrauben.
Die Niedertracht zu konzentrieren.
Zu multiplizieren das Elend.
Nur um mit ihren Flittchen.
Zu flanieren.
Der Promenade.
Der Hinterhältigkeit.
Als der eitlen Gockel.
Einfältige Balztanz.
Nur um nachzuahmen.
Was ganz oben.
An Vulgarität.
Nicht zu überbieten.
Dem Pöbel.
Als Mob.
Sich anzudienen.
Dem flittchenhaften Verrückten.
Als das zu Bewahrende.
Unmenschlich auf Kosten.
Von Herzen und Menschen und Kindern.
Denn oben angelangt.
Die Speerspitze.
Des Widerlichen.
Verachtungsvoll.
Für des Guten und des Edlen.
Denn der Ungerechtigkeit verpflichtet.
Der Intoleranz und dem Rassimus.
Dem Faschismus.
Denn einer.
Wie er.
Einer jeden Kante.
Abgeschliffen.
Wo er doch nur.
Das Beste.
Für sein Land.
Auch wenn mit der Zeit.
Das Monströse.
Wild-wuchernder Unmenschlichkeit.
Zum Besten.
Geworden war.

2.

Das Politisch-Wirtschaftliche.
Im FaschistenTaumel.
War noch nie.
So seelenlos.
Einer Restauration.
Mitterlalterlicher Verhältnisse.
Sich manifestierend.
Wie hier und jetzt.
Vom Volk.
Jeden Tag.
Noch mehr.
Debil herbeigesehnt.
Und um so armseliger.
Räkeln und ferkeln und flittchen.
Sich.
Ihrer Unfehlbarkeit.
Die provinziellen Entscheidungsträger.
Als augensichtlichstes Merkmal.
Deren größte Schwäche.
Als Vorteil natürlich instrumentalisiert.
Aus provinzieller Überheblichkeit.
Weltverleumdung.
Und blinden Extremismus.
Hin zum Faschismus.
Blüht vor allem dann.
Das „Von oben herab“.
Monströser Figuren.
Deren moralische Urteile.
Noch gehört werden.
Dem Dauertrommelfeuer.
Auf allen Kanälen breitgelogen.
Der Selbstbeweihräucherung.
Denn allzugut nur.
Wissen jene.
Bestens abgesichert.
Ihrer unkündbaren Positionen.
Und machtvollen Ämtern.
Das Ihrereins.
Solch einem.
Faschistenfreundlichem.
Und nazionalsozialistisch aufgeschlossenen.
Rückständigen Land.
Mit der politischen Staatsform.
Namens „Organisierte Kriminalität“.
Niemals etwas passieren.
Kann und darf.
Denn.
Wenn es auf dieser Welt.
Nur Opfer geben würde.
Dann wären sie.
Die Könige der Welt.
Und ihre Flittchen.
Die berühmtesten Idole.
Denn.
Dem feudalistischen Prinzip.
Frei von Schuld und Bewußtsein.
Ihrer Ignoranz umschmeichelt.
Und ihrer Unmenschlichkeit.
Umschwärmt wie begehrt.
Wie damals die Gestapo.
So wie der Täter.
Allerzeiten.
Bis zum heutigen ProvinzEstablishment.
Überzeugt und restlos.
Von der Richtigkeit und Korrektheit.
Ihres Handeln.
Mit ihrem.
An Vulgarität und verbaler Gewalt.
Kaum zu überbietenden.
Italienischen Pudeldackeln.
Dressiert auf Fußball. Frauen.
Und Fernsehen.
Und egal was sich jene Personen.
Herausnehmen und erlauben.
Die Liebe des Volkes.
Zur Funktion und Position.
Den Götzen und dem Schein.
Bleibt ungebrochen.
Denn wie es sich.
Unter ihm.
Seine Bonzen und Apparatschniks.
Eingerichtet haben.
In ihr Niveaulosigkeit und Willkür.
Nur noch.
Als italienische Verhältnisse.
Zu bezeichnenden.
Löchern aus Luxus und Flittchen.
Wo nichts Hungriges.
Anspruchvolles und Edles.
Sich jemals.
Auch nur hin verirren.
Könnte.
Denn einer satten Trägheit.
Ihrer Interpretationshoheit.
Allen Plattformen.
Gehässig bis hassend.
Sich alles Herausnehmend.
Von oben hineintretend.
Bis nichts mehr ist.
Hat sich der Provinz.
Im Laufe der Zeit.
Zur gewollten Boshaftigkeit.
Eine Neigung zum Eigentlichen.
Zurückentwickelt.
Denn mit ihm.
An der Spitze.
Des Groben und Verrohten.
Muss das provinzielle Volk.
Andauernd Solchereins.
Frei von Schuld und Sühne.
Gleich einem Glaubensbekenntnis.
Sprechen.
Um an den Bauernopfern.
Und den Sündenböcken.
Doch fern hält er sich.
Von den kleinen Scharmützeln.
Gibt dem Affen Zucker.
Denn Bestien Ermunterung.
Ehrt die Mängeles.
Lässt sich hoch-niedertrachten.
Hetzt aber mit.
Wenn die Gelegenheit günstig.
Denn das Sagen hier.
Hat er.
Denn ehr- und würdelos.
Grob und verroht.
Macht die Provinz groß.
Als Leitmotiv.
Degeneriertem Unmensch-Sein.
Deren Vertreter.
Nur allzugut verstanden haben.
Das mit dem wirtschaftlichen Erfolg.
Vor allem auch die widerwärtigen Exemplare.
Der Gattung homo sapiens.
Ihm ebenbürtig.
Nach oben.
Gleich einem.
Des Tierischen und Bestialischen Sturm.
Zum großen Schlag.
Ausholend.
Gegen alles.
Was nach Menschlichkeit stinkt.
Nach Mitgefühl mieft.
Nach allem.
Was nicht.
Wie solchereins.
Tagtäglich.
Seine Gebete.
Auf die Brutalität dampfwalzt.
Instinktloser Grausamkeit.
Vor allem dann dort.
Wo jene nicht benötigt wird.
Tyrannisch selbstherrlich.
Über den leeren Köpfen.
Somit.
Denn der Kompromiss.
Zwischen italienischer Bestie.
Und den provinziellen Taliban.
Zu sein.
Wie der eitlen Gockel.
Üblich.
Selbstherrlich.
Gleich einem jungen Küken.
Ohne deren ausschweifende Debilität.
Einen Hofstaat.
Sich zu halten.
Denn die Routine.
Ist das Wasser und Brot.
Den Zahnrädern.
Provinzieller Verlogenheit.
Und endlos der Startlöcher.
Die charakterlosen Wasserträger.
Die Denk- und Handlungsmuster.
Nachzuahmen.
Denn zur Berufung.
Ist ihm.
Seine Arbeit.
Um das Wohl.
Der ihm Genehmen.
Zu steigern.
Und rührend.
Zu bitteren Tränen.
Wie.
Der kalten Technokratenschicht.
Aus Verbrechern.
Gegen die Menschlichkeit.
Und Berufskriminellen.
Mit legalen Anstrich.
Um ihn sich scharend.
Damit der provinziellen Totalitarität.
Ein Gedanke. Ein Handlungsstrang.
Eine Meinung. Eine Entscheidung.
Intransparent. Undemokratisch.
Und vor allem ungerecht.
Sich herausnehmen zu können.
An Mensch und Kind.
Sich straflos zu vergehen.
Gleich dem Tier und der Bestie.
Denn eingeflogen.
Ein Kardiologe mit Weltruf.
Dem Tyrannenherz.
Auf Härte und Steinigkeit.
Im Kreis vielfach Ausgezeichneter.
Am Mensch sich kaltgestumpfter.
Fachkollegen.
Prüfend.
Kein Aufheben zwar.
Aber trotzdem.
Durch alle Korridore.
Im Äthergeruch.
Damit auch kein Zweifel.
Der Großkotzigen.
Auch nur im Ansatz.
Das der Mensch.
Hier.
Nicht zählt.
Denn ausschließlich.
Die marionettenhaften Ränkelspiele.
Um Eitelkeit und aufgeblasene Ego´s.
Einander andauernd sich messend.
In Unbeschreiblichen.
Des Menschen widerlichste Seite.
Ein gänzlich neues Kapitel.
Hinzufügend.
Um sich anschließend.
Bedeutungsschwerer Schritte.
Zwischen seinen Primaren.
Deren Ausdruckslosigkeit.
Als hätte jemand.
Aus deren Gesichtern.
Jede menschliche Regung.
Chirurgisch entfernt.
Um den Chefitäten-Saal.
Diesem Stalingrad.
Der provinziellen „Medizin“.
Im Kreise.
Der wirklich Wichtigen.
Tölpel und Unmenschen.
Das Schulterklopfen.
Zu üben.
Um einander sich zu komplimentieren.
Möchte gar kein Ende.
Der einander Lobpreisung.
Nur unterbrochen des Spott.
Ob der armen Menschen.
Und des Austausch.
Ob der billigen Flittchen.
Wobei das zivilisatorische Gewand.
Welches man.
Um noch mehr zu spotten und zu hassen.
Übergeworfen hat.
Zu einem Brandzeichen.
Der Kaltschnäuzigkeit und Unverfrorenheit.
Unglaublicher Vulgarität.
Ob all der Verbrechen.
Dieser gefürchteten Gnadenlosen.
Deren gute LügenPresse.
Die Menschen.
Zu täuschen.
Auch nicht mehr vermag.
Wird im Kreis.
Dazugestoßener Koryphäen.
Die nächsten Schritte.
Diesem Horrorkabinett.
Zu planen.
Um einmal nicht.
Zu vergeben und zu verschenken.
Unter Ihrereins.
Um zum Tagesordnungspunkt.
Der neuerdings.
Vermehrt auftretenden.
Italienischen rezente Primaten.
Umherziehend pöbelnd.
Beleidigend und drohend.
Was zwar durchaus lobenswert.
Einem solchen faschistenfreundlichen.
Und nazionalsozialistisch aufgeschlossenen.
Rückständigen Land.
Doch um einzudämmen.
Jene Barbarei.
Des Ohren-Abschneiden.
Nunmehr der Beschluß.
Nur um das Beste.
Monströs wuchernder.
Unmenschlichkeit.
Von ganz oben.
Nach ganz unten.
Als Ideal sich schon festgesetzt.
Prophylaktisch abgeklärt.
Mit den Staatskriminellen.
Nur um das Beste.
Was an Widerwärtigen.
Auch um.
Wie allerzeiten.
Der italienischen Bestie.
Andienlich zu sein.
Um damit.
Zwei Fliegen mit einem Schlag.
Auf dem Abscheulichen.
Was die Provinz.
So an Ungeheuern aufzubieten.
Zurückgreifend.
Allen Kindern.
Mit sofortiger Wirkung.
Bei Erreichung.
Des achten Lebensjahres.
Die Ohren abzuschneiden.
Um jenes zwar unterstützenswerte.
Aber selbst für Ihrereins.
Wild marodiernder.
Rezenter Primaten.
In provinziell-geordnete Bahnen.
Zu lenken.
Und ob des Einwand.
Ob solcherlei Ohren.
Nicht notwendig.
Doch hin und wieder.
Zu hören.
Doch habe das Beispiel.
Der italienischen rezenten Primaten.
Nicht aufgezeigt.
Das solcherlei Ohren.
Völlig überflüssig.
Wo andauernd nur.
Tierisches und Bestialisches.
Nur um von seinen Machtwort.
Unterbrochen.
An der Idee.
Gefallen findend.
Ob der Bereitstellung.
Massiver Fördergelder.
Um jene marodierenden.
Rezenten italienischen Primaten.
Und Ohren-Abschneider.
Zu besänftigen und zu zerstreuen.
Eine Alternative.
Der Gewaltlosigkeit.
Mittels debiler Pausenclowns.
Aufzuzeigen und anzubieten.
Damit etwas Bildung.
Wie sie Solchereins.
Für den Pöbel vorgesehen.
Auch wenn natürlich.
Völlig überflüssig.
Solcherlei Ohren.
Denn nur für das Tier.
Denn nur für die Bestie.
Findet Solchereins.
Wie er.
Durch alles abgestumpft.
Und in allem verroht.
Noch so etwas.
Wie Gehör.
Doch nur das Beste.
Sein Einverständnis signalisierend.
Mit groben Verständnis.
Ob der verletzten Gefühle.
Der italienischen Gemeinde.
Solch sensibel und feinsinnig.
Ohren abschneidend.
Denn völlig überflüssig.
Einigkeit herrschend.
Solcherlei Ohren.
Um polternd und donnernd.
Ob des Überdruß.
Andauernden Zuspruch.
Er.
Einige Beförderungen.
Der Dimension von.
Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
Somit das Talent.
Welches gefördert.
Provinziell.
Einige Flittchen mehr.
Dressiert auf.
Funktion und Position.
Denn zu besänftigen.
Den Groll.
Der rezenten italienischen Primaten.
Solch feinsinnig und sensibel.
Ohren-Abschneidend.
Und somit.
Auch jene Mäuler.
Zu stopfen.
Denn wer braucht schon Ohren.
Wenn man Faschisten und Taliban.
Und noch nie.
War das Politisch-Wirtschaftliche.
Faschistentaumelnd.
So seeelenlos.
Wie hier und jetzt.
Damit jene reich.
An Widerlichen und Abscheulichen.
Sich sattgeferkelt und niedergeräkelt.
Sich dummgeflittchet.
Ganz in seinem Sinne.
Die Dummheit.
Des Volkes.
Als engster Verbündete.
Von Solcheins,.
Sich zu halten.
Wie einen Pudeldackel.
Um einen Abgang.
Zufrieden.
Ob der getroffenen Entscheidung.
Durch den Ausgang murmelnd.
Solcherlei Ohren.
Wer braucht die schon.
Wenn man ein solch.
Faschistenfreundlich.
Und nazionalsozialistisch aufgeschlossene Volk.
Das Seine nennt.
Wer braucht eigentlich.
Solcherlei Ohren.
Wenn doch sowieso.
Nur die Bestialität und die Unmenschlichkeit.
Weit und breit.
In seinem Namen.
Zu zählen hat.

3.

Auf einen wie ihn.
Wartet.
Immer ein wichtiger Termin.
Denn selbst Kleinigkeiten des Alltäglichen.
Bekommen eine Wichtigkeit.
Von provinzumspannender Bedeutung.
Und so jagt dem Terminkalender.
Dichtgedrängt.
Das Tagesprogramm.
Aus welchem mit krimineller Energie.
Alles.
Was in den Weg.
Von den Untertanen.
Im vorauseilenden Gehorsam.
Beiseite geschoben.
Und so bleibt.
Keine Zeit zum Innehalten.
Denn unermüdlich den Acker
Namens Provinz umpflügend.
Um mit den Staatskriminellen.
Dafür Sorge zu tragen.
Das Friedhofsruhe.
Unten herscht.
Damit Oben.
Unter Seinesgleichen.
Ihrer Nieder m/t acht.
Und doch wirkt er.
Nicht gehetzt.
Denn abgeklärt.
Ignoriert und verleugnet.
Er fleißig.
Denn in seinem Metier.
Der Politik.
Ist er der Platzhirsch.
Und so regiert er nun.
Seit Jahrzehnten.
Und keiner Zeit.
Hat sich doch Gegenwehr.
In Form.
Einer zivilen bürgerlichen Gesellschaft.
Sich auch nur im Ansatz entwickelt.
Denn seine Linie zieht er eiskalt.
Durch.
Hält sich bedeckt.
Unentbehrlich.
Seine Positionen und Ansichten.
Variierend.
Denn juristisch ist alles.
Der Rechtslage.
Untergeordnet.
Gesetze zu machen.
Der präzisen Teilung.
Zwischen Ordnung und.
Einhaltung Geltendem.
Einem Spielraum.
Sich zu erhalten.
Denn wie immer.
Ist das Gesetz.
Nicht auf der Seite.
Des Volkes.
Denn der herrschenden Klasse.
Instrumentalisiert.
Zu deren ausschließlichem Nutzen.
Der Allgemeinheit.
Dann.
Als Wahrheit.
Oder Demokratie.
An die Nase gebunden.
Nur damit.
Er und Seinesgleichen.
Ihren niedrigen Trieben.
Und unmenschlichen Agenda.
Freien Lauf.
Lassen können.
Begeistert aufgenommen.
Des Volkes.
Deren primäres Handeln.
Darauf ausgerichtet.
Zwischen Kriecherei.
Vor Ebensolchen.
Und Hineintreten.
Auf.
Was das provinziell Kaiserliche.
Derem SommerDasein.
Um Verlogenheit und Heuchelei.
Zu den eigentlichen Tugenden.
Eines rückständigen Volkes.
Faschistenfreundlich.
Nazionalsozialistisch aufgeschlossen.
Deformiert der Degeneration.
Des Sexuellen und.
Der Niedertracht.
Seiner Paradedisziplin.
Der über Sie.
Tagtäglich Richtenden.
Und der Geschichte aufgezeigt.
Das egal.
Was Solchereins.
Mit dem Volk.
Verunstaltet.
Immerzu die Vaterfigur.
Der Debilität und Charakterlosigkeit.
Der Allermeisten.
Verbleibend.
Als er.
Eine Absage erteilt.
Für eine Gruppe.
Hochdekorierter Widerstandskämpfer.
Gegen den Nazionalsozialismus.
Welchen man.
Der Provinz.
Dann.
Eigentlich nie bekämpft hatte.
Denn immerzu begrüßt.
Doch ob dieser Bedeutungslosen.
Im betagten Alter.
Denn Wichtigeres.
Und ein Telefonat.
Sich einer Angelegenheit.
Einer verschmähten Liebschaft.
Prächtig seiner Art und Weise.
Von ihm feige hintergangen.
Um.
Was von Guantanamo.
Dem Ermächtigungsgesetz.
Bis zu den provinziellen Faschistenkriechern.
Heutiger Tage.
Immerzu fantastisch.
Funktioniert hat.
Und einem jedem Mächtigen.
In die Wiege gelegt.
Denn eine jedliche Maßnahme.
Ist legitim.
Wenn ein Winkeladvokat.
Dies abgesegnet.
Und so beharren.
Solchereins auf ihrem Recht.
Welches.
Jene des Reichen und Mächtigen.
Gegen den Armen und Machtlosen.
War und ist.
Aber nach einem kurzen.
Zwischenstop.
Über den neuesten Stand.
Des Ausbau.
Der Ferienregion.
Zum Zwecke.
Der Alimentierung.
Zahllos andienlicher Charakterloser.
Mit FlittchenÜberfluß.
Löst sich endlich.
Der Knoten.
In seinem Magen.
Worüber er auch.
Der ärztlichen Koryphäe.
In Anspruch.
Genommen hatte.
Und befreit.
Von solcherlei Seelenpein.
Lässt er einige Rosen.
Verschicken.
Denn charmant ist er.
DSK gleich.
Was Unzählige.
Nicht nur leidvoll bestätigen.
Denn das Provinzparlament.
Gleich zu einer Kopie.
Der staatlichen Kammer.
Gemacht hat.
Immerzu.
Den italienischen.
Rezenten Primaten
Nachahmend.
Den Machtinstinkt.
Zum Flittchenmißbrauch.
Als Allererstes.
Umzuinstrumentalisieren.
Den Flittchen lieben.
Solchereins immerzu.
Aus Mangel.
An gegenseitger Substanz.
Dann wohl.
Gelingt es ihm.
Pünktlich.
Zum eigentlichen Höhepunkt.
Der Quästur.
Zu erreichen.
Wo die Staatskriminellen.
In Paradestärke.
Aufmarschiert.
Sofort Haltung annehmen.
Und mit militärischen Gruß.
Ihre RespektDarBietung.
Jenem erweisen.
Welcher ihrer Vergehen und Verbrechen.
Gleich den ProvinzNaziÄrzten.
Immerzu.
Ein Auge zugedrückt.
Die bedingungslose Loyalität.
Somit.
Sich abgesichert.
Um psychologisch doch.
Mit allen Wassern gewaschen.
Die eigene Überlegenheit.
Bei jeder sich bietenden Gelegenheit.
Auszuspielen.
Sozusagen dem Pöbel-Latein.
Folgend.
Dem Erfolgsrezept.
Aller einfachen Gemüter.
Durch das Tor.
In das Allerheiligste.
An Profanen.
Dutzender Gesichter.
Gezeichnet.
Der jahrzehntelangen Arroganz.
Ausschließlichen Nehmen.
Was ein Staat.
So herzugeben hat.
Um einen großräumigen Büro.
Denn zu einer Stipvisite.
Herbeigeeilt der Verteidigungsminister.
Zu einem Tete-a-tete.
Und auf den ersten Blick.
Zwei welche sich.
Gut verstehen.
Zum einen.
Das Gesicht.
Des italienischen Faschismus.
Kaviarsatt der LuxusSeite.
Kieloben im Überfluß.
Sich stehlend.
Im Namen.
Totalitären Machtanspruch.
Auf Debilität aufgebaut.
Einer zu sein.
Welcher.
Wenn nicht mehr.
An der Macht.
Direkt in das Gefängnis.
Gehen wird.
Sozusagen als Vorbild.
Seiner Untergebenen.
Und zum Anderen.
Er.
Der ProvinzKaiser.
Vor keiner Gnaden.
Mit seiner breiten Basis.
Den Bauern. Den örtlichen Faschistenkriechern.
Und einigen Bozner Faschisten.
Das Grab.
Seiner Partei.
Zu sein.
Und das Übliche.
An Komplimenten und.
Beglückwünschungen.
Der wiederentdeckten Gemeinsamkeiten.
Nicht nur darin.
Vor allem allzugerne.
Das Leben Unschuldiger.
Vor allem dann von Kindern.
Aus wie bei Solchereins.
Niedrigsten Beweggründen.
Auf das Spiel zu setzen.
Flittchenhaft im Eitelkeitswahn.
Grunzen es die Schweine.
Von den Dächern.
Und kuschend und kriechend.
All der provinziellen Gutmenschen.
Mit Heiligenschein.
Vor soviel Weisheit und Lebenserfahrung.
Mit dem Leben unschuldiger Menschen.
Zu zocken.
Und es erscheint.
Auf den ersten Blick.
Zwischen gegenseitiger Schwärmerei.
Bei beiden Exponenten.
So gegensätzlich.
Diese auch.
Als ob sich alle italienischen.
Flüchwörter. Drohungen.
Und vulgären Bezeichnungen.
In dem Einen.
Und als ob sich alle deutschen.
Fluchwörter. Drohungen.
Und vulgären Bezeichnungen.
In dem Anderen.
Zu etwas abscheulich Abstrakten.
Weniger Menschlichen, den Ungeheuerlichen.
Aus Feudalismus. Faschismus.
Und Mittelalter.
Zu konzentrieren erscheint.
Gegen den aufgeklärten Menschen.
Als einigender Punkt.
Ihrer politischen Lebensauffassung.
Um sich nach dem Geplänkel.
Einem Hinterzimmer.
Zurück zu ziehen.
Den FaschistenPakt.
Zu erneuern.
Vor allem darin.
Das Volk aufzuhetzen.
Gleich Tieren.
Die italienische Bestie.
Von der Leine zu lassen.
Mittels Brot und Spiele.
Für die debile Masse.
Den Hass zu säen.
Gleich der Zwietracht.
Anzustacheln und Auftrieb.
Den eigentlichen Extremisten.
Ihrem im Faschismus.
Verbrannten zivilen Überhang.
Der unteren Gosse.
Andienlich zu sein.
Und mittels dem Märchen.
Eines starken Staates/Provinz.
Den Menschen.
Das letzte Quantum.
Freiheit und Unabhängigkeit.
Abzuterrorisieren.
Und Einigkeit.
Wird nach kürzester Zeit.
In allen Punkten.
Herrscht Eintracht.
Nicht nur.
Bei den billigen Flittchen.
Wie aus Staatskriminellen.
Staatsmörder.
Wie aus Faschistenkriecher.
Erfolgreiche Geschäfts“männer“.
Damit wie vorausgeplant.
Die provinzielle TalibanFraktion.
Mit der italienischen Bestie.
Obsiegt.
Wie man die Toleranz. Die Aufgeschlossenheit.
Die Intelligenz.
Den Mut und die Hoffnung.
Den Menschen.
Wie eine Krankheit.
Austreibt.
Zu kriminalisieren.
Was an Ehr- und Würdevollen.
Damit der von ihnen.
Bevorzugte Menschenschlag.
Brutal verroht sich nehmend.
Skrupellos kalt.
Zwischen Vertuschen und Verstumpfen.
Sich sattgeekelt und sattgeferkelt.
Wie Ihrereins.
Das Zepter des Totalitären.
Im Kleinen.
Damit auch alles wofür.
Diese Beiden stehen.
Der unteren Gosse.
Die niedrigen Instinke.
Die Dummheit und.
Die Substanzlosigkeit.
Obsiegt.
Denn Einigkeit besteht.
Somit.
Zwischen.
Den ewigen Wintern.
Und freudestrahlend.
Liegen sie sich.
In ihren Pratzen.
Einer eisigen Umklammerung.
Aus gesuchter Mordgier und gewollter Grausamkeit.
Erstickend.
Was an Fröhlichen und Edlen.
An Tapferen und Anständigen.
Der Provinz.
Den langen Jahren.
Der Tyrannei.
Bis dahin.
Widerstanden hatte.

4.

Die heile Welt.
Welche es vorzugaukeln gilt.
Vor allem ein jeder.
Sich Selbst.
Das alles im Besten.
Und Schönsten.
Damit verkauft und gekauft.
Ist zwar nicht seine Erfindung.
Aber die perfekte Projektionsfläche.
Provinzieller Eliten.
Wie der auf Hochglanz polierten Oberfläche.
Wohltätig und mildgütig.
Auf Solchereins zurückreflektiert.
Und erklärbar wird somit.
Der andauernden Lobeshuldigungen.
Dem Paradies näher.
Als der Erde zu sein.
Stolz und bewundert.
Der herrschenden Klasse.
Nur das Beste.
Monströs-wuchernder.
Unmenschlichkeit.
Für Land und Leute.
Und hinter dem Vorhang.
Der Illusionen und der Selbsttäuschung.
Ist der Blick versperrt.
Durch andauernde Ablenkung.
Im Konsum und Ausverkauf.
Denn durchkommerzialisiert.
Bis zum letzten Cent.
Nicht nur immer.
Neuere Vermarktungsstrategien.
Denn das Volkstümliche.
Zu einer Ramschware.
Bundesdeutscher Pensionisten.
Zur Erlebnis-Safari.
Bis zum hintersten Berggipfel.
Ein Touristenmenü.
Aus Plastik und Artifiziellem.
Geschäftlich allen Ebenen.
Kaufmännisch zu durchdringen.
Damit auch alle.
Mithalten.
Beim einander.
Sich an Materialismus und Debilität.
Zu überbiten.
Denn der Fremdenverkehr.
Hat freie Fahrt.
Währen das Menschliche.
Und Reflektierende.
Andauernd ausgebremst.
Auf das Abstellgleis.
In der Offensive.
Sich befindlicher.
Provinzieller Taliban.
Noch das letzte Stück Natur.
Den Hunden.
Zum Frass vorzuwerfen.
Denn der Beton.
Wird.
Über die Wälder geworfen.
Tapeziert die Ortschaften.
Mit Plastik-Folklore.
In jedem Lebensmittelgeschäft.
Zum Sonderpreis.
Erhältlich.
Denn alle wollen.
Etwas.
Von dem Kuchen.
Sich reich zu prostituieren.
Dem Irrglauben erlegen.
Das materialistisches Vermögen.
Aus Idioten Intelligente.
Aus Flittchen Frauen.
Aus Italienern Menschen.
Wo doch hier.
Gerade dadurch.
Der verrohten Sitte.
Der brutalen Verrohtheit.
Noch verstärkend.
Aber ameisenartig.
Wird alles beiseitegeschoben.
Was die an Charakter.
Niedrigen.
Skrupellos Vorgehenden.
Der Seele der Heimat.
Das Preisschild.
Für den Faschismus.
Und den Nationalsozialismus.
Umhängenden.
Und der Mehrhwert.
Fließt.
Seiner Klientel.
Den Bauunternehmern und Tourismusvisionären.
Denn das Geld.
Hat immer Recht.
Und für das Volk.
Gib dem Affen Zucker.
Und dieser wird.
Nicht beißen.
Und so ist es.
Für ihn.
Und Seinesgleichen.
Zwar gewohnheitsmäßig.
Ein Kinderspiel.
Sich volksnah.
Zu geben.
Auch wenn.
Mit dem Los.
Der Einfachen. Der guten Menschen.
Exklusive italienischer Bestien.
Des Volkes.
Mehr als Identifikationsfigur.
Als einer von Ihnen.
Sich zwischen Kommerz.
Und bezahlten Apanagen.
Mit seinen Räten.
Den Hautkontakt.
Nicht nur beim weiblichen Geschlecht.
Zu suchen.
Und seltsamerweise.
Ist er.
Und Seinesgleichen.
Immer.
Im besten Licht.
Gänzlich Solchermaßen.
Als ob es bei Solchereins.
Keine Schatten.
Wie dem öffentlichen Bild.
Der Provinz.
Geben würde und sollte.
Denn der eitle Sonnenschein.
24 Stunden täglich.
Bestätigt durch andauerndes.
Publizieren und Vervielfältigung.
Den provinziellen Leitmedien.
Das Bild welches.
Das politische/wirtschaftliche Establishment.
Des Landes zeichnet.
Und nicht etwa jenes.
Des Volkes.
Systematisch unterjocht.
Ohne zu bemerken.
Und zu wissen.
Nicht nur für blöd verkauft.
Denn andauernd drangsaliert.
Worüber keiner berichtet.
Sozial über Wasser.
Sich zu halten.
Zu kuschen und zu folgen.
Denn Widerspruch.
Wird nicht behandelt.
Solch einer Monokultur.
Aus Einfalt und aller.
Meinungen. Ansichten. Stellungsnahmen.
Welche gleich einer Kuh.
Vorgekaut um dann.
Solange wiedergekaut.
Zu werden.
Bis auch der Letzte.
Verstanden hat.
Woher der Wind.
Weht.
Ist wo er.
Steht.
Den materiellen Reichtum.
Dann auch nicht zu verteilen.
Was Position und Funktion.
Auch schwächen würde.
Denn dafür Sorge zu tragen.
Das allen Dörfern und Städten.
Die vier Patriarchen.
Wie im Mittelalter.
Dann wohl.
In seinem Sinne.
Entscheiden.
Verwaltungstechnisch.
Weltklasse.
Und ansonsten.
Untere Gosse.
Denn wer.
Der verordneten TouristenFröhlichkeit.
Sich entzieht.
Der Liebesentzug.
Vor seiner keiner Gnaden.
Der vorgeschobenen Marionetten.
Der Debilenschar.
Im Rücken gestärkt.
Den Schein.
Mit allen Mitteln.
Aufrechtzuerhalten.
Der heilen Welt.
Welche.
Abseits der Lügengeschichten.
Der Medien.
Und dem Selbstbild.
Ikonenhaft erstarrten.
Im Eitelkeitswahn flittchenhaft.
Gefangener Ein“Zeller“.
Wie ausgeblendet.
Der Realität.
Die düsteren Schatten.
Diesem Wunderland.
Der Besten.
Von den Besten.
Im Besten.
Denn was der Öffentlichkeit.
Als des Tatsächlichen.
Vorenthalten.
Die unheimliche Gewalt.
Den Familien.
Österreichisch ausgeprägt.
Der monströsen Gestalten.
Um ihn.
Den Provinzkaiser.
An Buben und Mädchen.
Straflos.
Sich schadvoll haltend.
Das Verpfuschen und Vertuschen.
Das gesellschaftliche Ausschließungsprinzip.
Die Psychatrien überquellend lassend.
Und vor allem dann.
Die grenzenlose Brutalität.
Mit welchem.
Alles durchgedrückt.
Und hineingedrückt.
Und hinausgedrückt.
Mit welchem.
Behandelt wird.
Psychisch ein Volk.
Zu zersetzen.
Die Leute.
Zu brechen.
Methoden und Umgangsformen.
Einer Verrohtheit und.
Indifferenz.
Einer Kaltschnäuzigkeit und Hinterhältigkeit.
Bei gleichzeitiger.
Verlogenheit und Niedertracht.
Von ihm.
Expemplarisch.
Breitgetreten.
Als das Gute gebrandtmarkt.
Sich ein Volk zu halten.
Wie des Italienischen.
Abgeschnitten von Information.
Wahrheit und Realität.
Um einen riesigen Rückschritt.
Zur Barbarei.
Den niedrigen Instinken.
Als Bestien.
Sich zu gebärden.
Gleichzuziehen.
An Ignoranz und Dummheit.
Mit Ebenjenen.
Doch seiner Sicht.
Der Dinge.
Folgend.
Wird alles.
In Regenbogenfarben.
Selbst das Dunkelste Dunkel.
Ausgemalt.
Denn Hauptsache.
Seinesgleichen.
Profilieren und verstumpfen.
Sich.
Auf Kosten.
Der Allgemeinheit.
Welche.
Wie sollte es auch anders sein.
Solchereins.
Zu Füßen liegt.
Als er.
Um etwas Luft.
Nach all diesem Faschismus.
Zu bekommen.
Einen kleinen Spaziergang.
Im Kreise Seinesgleichen.
Die Gedanken eckig.
Werden zu lassen.
Hin zum Luxushotel.
Wo der Speiseplan.
Auf ihn zugeschnitten.
Das ausgesuchte Deliziöse.
Mittels exotischer Schmankerln.
Und das Gespräch eckt.
Sich.
Dem ewig Gleichen.
Den Flittchen.
Einen Niveau.
Das jeder albanische Bauarbeiter.
Darober.
Rot anlaufen würde.
Wie auf einer Fleckviehversteigerung.
Wird.
Gleich einem Schlachthof.
Gefachsimpelt.
Und nur allzu verständlich.
Wird dabei.
Wie dieser Personen.
Die Provinz.
Hernach funktioniert.
Und der brutalen Methoden.
Welche und wo.
Und wann.
Von Ihresgleichen.
Das jede Geistesgröße.
Der vergangenen Jahrtausende.
Angesichts dieser.
Nach unten durchkopierten.
Verbalen Entgleisungen.
Welche diese.
Ihre Sprache nennen.
Sich sogleich erschossen hätte.
Und dabei.
Ihre verschmitzten Gesichter.
Der eitlen Gockel.
Im FlittchenÜberfluß.
Auf Erfolg bei jener.
Oder jener Stadtmatratze.
Wohl genetisch.
Programmiert.
Deren wöchentlich wechselnde Namen.
Nur noch von den italienischen Geschäftsmännern.
Unterboten.
Sozusagen werden.
Nicht nur provinziell.
Denn global.
Dann unterboten werden.
Überhaupt kann.
Denn all diesen.
So Erfolgreichen.
Sich Selbst.
Damit ein Armutszeugnis.
Sich Ausstellend.
Der Geistigen. Seelischen. Emotionalen.
Wie Menschlichen.
Das gleich der Altherrenriege.
Italien´s Untergang.
Herbeiflittchend.
Man eigentlich.
Angesichts solcher Sprachlosigkeit.
Sittenverfall und Manierlosigkeit.
Bei gleichzeitigem bärigen.
Schimpansenauftreten.
Nur noch.
Mitleid.
Mit Solcherlei.
Zu haben.
Tattrig stabil.
Nachzusteigen.
Nur der billigsten Flittchen.
Da Geistig wie Menschlich.
Nichts da war.
Und niemals sein wird.
Außer diesem Gefühl.
Des Mangel.
An allem was dann eigentlich zählt.
Denn davon.
Hat weder die italienische Bestie.
Noch die provinziellen Taliban.
Auch nur im Entfernten Etwas.
Mit den Biestern.
Welche ihre letztklassigen Karten.
Diesem Spiel.
Um Macht und Sex.
Ausspielen.
Und wahrlich erbärmlich.
Solcherlei Figuren.
Von Italien bis zur Provinz.
Denen man als Allererstes.
Die Verantwortung überträgt.
Wohl um Sie.
Ihrer krankhaften Trieben.
Unter Kontrolle.
Zu halten.
Und alle Opfer.
Der systemimanenten Indoktrination.
Das Ideal.
Des Schürzenjäger und Flittchen.
Das Leitbild.
Des materiellen Reichtum.
Als einziges Ziel.
Aller Leben.
Zu sein hat.
Der Götzen im Fernsehen.
Anzubeten.
Um der Idiotie Vorschub.
Zu leisten.
Auf letztklassigen Niveau.
Das Volk Ihrerseits.
Dann.
An Dummheit und Niedertracht.
Kaum zu überbieten.
Nachzuahmen.
Um zu billigen Flittchen.
Und erfolgreichen Apparatschniks.
Was dann provinziell erfolgreich.
Wild-wuchernder.
Monstrosität.
Dann war und ist.
Und als er.
Im Eck.
Seiner Vertrauten.
Fertig gespeist.
Ist die Provinzwelt.
So niederträchtig und verlogen.
Heuchlerisch und hinterhältig.
Der italienischen Bestie.
Immerzu andienlich.
Nicht wieder.
In Ordnung.
Denn es ist.
Die heile Welt.
All jener.
So reich an Abscheulichen.
Und Widerwärtigem
Der geistigen Analphabeten.
Denn es ist.
Die heile Welt.
Der Faschistenkriecher.
Apparatschniks und Politiker.
Es ist eine Lüge.
Größer als die Provinz.
Ein Verrat.
An jedlichem menschlichen Ideal.
Und zivlisatorischen Fortschritt.
Es ist die seine Welt.
Der Ohrenabschneidenen.
Italienischen Bestien.
Der Faschistenkriecher.
Es ist.
Die seine Welt.
Die heile Welt.

5.

Wehret den Anfängen.
Wo man.
Hierzulande.
Bestrebt und bemüht.
Andauernd.
Solcherlei Anfänge.
Zu fördern.
Um extrem rechts-zeitig.
Auf den Zug.
Zu sein.
Letztklassige Mitläufer.
Um in der ersten Reihe.
Mitzupöbeln.
Sich zu bestialisieren.
Denn kaum erwarten.
Können es all jene.
Ihrer zivilisierten Verkleidung.
Während.
Die italienische Bestie.
Mit den provinziellen Taliban.
Schon vorpreschen.
Endlich wieder.
Solch einem Faschistenfreundlichen.
Nationalsozialisch aufgeschlossenen.
Rückständigen Land.
Dem Tierischen.
Ihrer Treue.
Blut und Ehre.
Oder endgültig charakterlos.
Faschistenkriecherisch.
Denn Stil und Klasse.
Sucht niemand vergeblich.
Bei Solchereins.
Welche niemals.
Ihrer Unfehlbarkeit.
Und GottÄhnlichkeit.
Einen Fehler.
Auch nur im Entfernsten.
Sich einzugestehen.
Selbst im Ausmaß.
Von Verbrechen.
Gegen die Menschlichkeit.
Gilt es nicht nur.
Das Opfer zu kriminalisieren.
Und zu marginalisieren.
Um jenen Fällen.
Im Besonderen.
Heuchlerisch und hinterhältig.
Einander sich versichernd.
Ihres nur Guten.
Allerzeiten.
Und so funktioniert.
Auf Dauer.
Kein System.
Nicht einmal die Tyrannei.
Denn nur die Niedertracht.
Und die Unmenschlichkeit.
Und so haben sich.
Nicht nur seine Leute.
Im Laufe der Zeit.
Ihren Thron des Niedrigen.
Eingerichtet.
Und wenn gegen kranke Kinder.
Vereint die ihren Kräfte.
Zum Bösen hin.
Von Politik. Ärzteschaft.
Und Volksanwaltschaft.
An einem Strang zu ziehen.
Den Karren.
In das Unmenschliche.
Denn die Omerta.
Ist kein kriminelles Wort.
Denn das Prinzip.
Welches die Technokratenschicht.
Mit der politischen-wirtschaftlichen Elite.
Kurzschließt.
Als Selbstbehauptung.
Gleich einer guatemalischen Straßengang.
Aufgefasst.
Als nach dem gereichten Café.
Die arrangierte Wohlfühl-Wirklichkeit.
In Form.
Eines Team.
Des Provinzfernsehen.
Zum vereinbarten Zeitpunkt.
Eintrifft.
Die ehemalige Geliebte.
Des Redaktionsleiter.
Das Enkelkind.
Eines ProvinzAbgeordneten.
Und der Sohn.
Eines Ressortleiters.
Man könnte sich auch denken.
Man sei bei der Eurac.
Wenn es nicht.
Den anderen höchstbezahlten Stellen.
Von der Volksanwaltschaft.
Bis zum Marketing.
Denn der Provinz.
Bestimmt immer noch.
Die Gnade der Geburt.
Was man geworden wird.
Gleich.
Dem finsteren Mittelalter.
Dann wohl.
Um nach einem.
Kurzen informellen Geplänkel.
Allesamt bestens einander bekannt.
Per Du.
Die überaus Wichtigen.
Dem Hinterwald.
Entscheidet man sich.
Eine dem Interview.
Dem Anlass Ansprechende.
Hintergrundkulisse.
In Form.
Einer weiteren Investitionsruine.
Des Landes.
Aus zahllosen Möglichkeiten.
Somit.
Zu schöpfen.
Das Interview.
Stattfinden zu lassen.
Damit diesem HarmonieZwang.
Auch der mediale Sonnenschein.
Mittels billiger Indoktrination.
Und letztklassiger Manipulation.
Den provinziellen Haushalten.
Das Lügenmärchen.
Flaniert wird.
Einige hundert Meter.
Unter neidvollen Blicken.
Während unbemerkt im Hintergrund.
Mehrer Staatskriminelle.
Die Fährte des Tyrannen.
Aufgenommen.
Um ihren kriminalistischen Spürsinn.
Mit weißen Nasen.
Dann etwas später.
An einigen Unschuldigen.
Verbal auszuschlachten.
Und errreichen dann zeitig.
Den Bozner Zoo.
Wo sie überschwänglich.
Vom bereits wartenden Zoodirektor.
Dem Bruder.
Eines ehemaligen ProvinzRat.
Begleitet zweier Assistentinnen.
Als Augenweiden.
Ihren Arbeitsauftrag.
Zur.
Wie sollte es auch anders sein.
Vollsten Zufriedenheit.
Der sich jovial gebenden Altherrenrunde.
In Empfang.
Genommen zu werden.
Herumgeführt.
Zwischen seltenen Exemplaren.
Und vom Aussterben Bedrohter.
Einen ädequaten Hintergrund.
Zur feierlichen Zelebrierung.
Der Selbstbeweihräucherung.
Aller Beteiligten.
Namentlich.
Vor dem Affen-Gehege.
Einer Schar.
Aus der Familie.
Der italienischen rezenten Primaten.
Welche fluchend und drohend.
In ihrem Element.
Wie der Zoodirektor.
Sogleich beflissentlich erklärt.
Als Glücksfall.
Italienischer Evolution.
Jedoch in Einzelkäfigen.
Gehalten werden müssen.
Ob ihres polygamischen Verhalten.
Jedliches weibliches Geschöpf.
Eine Gefahr.
Somit.
Mittlerweile insofern darstellend.
Das die Zooleitung.
In Absprache.
Mit dem VeterinärAmt.
Alle weiblichen Ressourcen.
Erschöpft.
Nunmehr jene bedauerlichen Affen.
Dem FaschismusWahnsinn.
Anheim gefallen sind.
So etwa.
Wie das provinzielle Establishment.
Dann wohl.
Doch die Kamera.
Aufgebaut.
Damit die Farce.
Welche als Nachricht.
Der Provinz.
Dann.
Verkauft wird.
Einen Anfang.
Zu hinternehmen.
Während die Staatskriminellen.
Im Hintergrund.
Darauf achten.
Das auch ja nichts.
Das idyllische Bild.
Flittchen. Tyrann.
Faschistenwahnsinnige Affen.
Auch stören könnte.
Und wie weniger der Fragen.
Denn einer dahingeschleimten Andienlichkeit.
Einer Absage.
An jedlichem Journalismus.
Gleichzusetzen.
Denn profillose LobbyArbeit.
Für die Chefitäten.
Damit deren störungsfreies Verhältnis.
Im gegenseitigen Einverständnis.
Weiterhin.
An den Flittchen.
Sich schadlos haltend.
Niederträchtig und.
Nazistisch volksverhetzend.
Und nach den ersten Fragen.
Welche mehr.
Eine Liebeserklärung.
Der Reporterin.
An den Tyrannen.
Denn an sachbezogene Eigenwerbung.
Erinnern.
Schlägt wieder einmal.
Das Provinzielle.
Dem Fass den Boden.
Das man gleich.
Das italienische Fernsehen.
Weltweit mittlerweile.
Zu einem Synonym.
Schamloser Parteilichkeit.
Und tyrannischer Volksindoktrination.
Zum Meisterstück.
Das Niveau noch tiefer.
Noch mehr zu verblöden.
Das Volk.
Hochmanipulierend.
Die Manege frei.
Für die Pausenclowns.
Um zu reduzieren.
Was kaum mehr möglich.
Einer Sprach-; Intelligenz- und Kulturlosigkeit.
Ebenjene hier dann.
An „Objektivität“.
Und „differenzierende Standpunkte“.
Provinziell mühelos.
In den Schatten.
Zu stellen.
Hochglücklich sich alle.
Dieser Farce.
Hindurchgleichgültigen.
Glückselig fauljodeln.
Um alles Wahre.
Tatsächliche und Reale.
Nicht nur zu verachten.
Denn gekonnt auszublenden.
Und als die Aufnahme.
Im Kasten.
Der Vorfreude.
Aller Beteiligten.
Sich den Weg Bahnend.
Ob des kommenden Aufenthalt.
Der römischen Faschisten.
Der Reporterin namens Bettkante.
Ob ihrer Exklusivrechte.
Einige Spieler.
Zum intimen Interview.
Zu zwingen.
Um.
Sich Luft machend.
Endlich wieder.
Gerade hier.
Den Faschismus.
Wieder salonfähig.
Dann zu machen.
Auch wenn diese dann.
Nicht so recht versteht.
Außer Bett und Luxus.
Dann wohl.
Denn einig.
Ist man sich.
Von Flittchen zum Tyrann.
Vom alimentierten Vatersöhnchen.
Bis zum Bruder.
Des ehemaligen Provinzrat.
Das um Spott und Häme.
Flittchenhaften Eitelkeitswahn.
Um vor allem.
Der italienischen Bestie.
Andienlich zu sein.
Das Monströse.
Wild-wuchernder.
Unmenschlichkeit.
Der provinziellen Taliban.
Mordgier und gewollter Grausamkeit.
Zu unterstützen.
Denn bestrebt und bemüht.
Hierzulande.
Nicht.
Wehret den Anfängen.
Denn andauernd.
Solcherlei Anfänge.
Zu fördern.
Um mitzupöbeln.
Um sich.
Zu bestialisieren.
Faschistenkriecherisch.
Endgültig charakterlos.
Dem Gestapo-Tierischen.
Schon allesamt.
Vorpreschen.
Ihrer Sprachlosigkeit.
Ihrer Kulturlosigkeit.
Ihrer Intelligenzlosigkeit.
Und vor allem.
Ihrer Unmenschlichkeit.

6.

Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt. (Die Verwandlung; Franz Kafka)

Nach dem anstrengenden Interview.
Um anschließend.
Ausgeschlagener Angebote.
Wie sie Solchereins.
Andauernd unterbreitet.
Werden.
Zieht er sich.
Für kurze Zeit.
Einer nahegelegenen Wohnung.
Zurück.
Genießt kurz.
Etwas.
Was außer ihm.
Keiner mehr.
Der Provinz.
Sein Eigen nennt.
Privatsphäre.
Vor den Gestapokraten.
Namens Staatskriminelle.
Betretet.
Und löst etwas.
Die Krawatte.
Samt Anspannung.
Den Schultern.
Lässt den Tyrannenblick.
Früher war hier.
Und hatte er.
Aber heute.
Versucht er.
Seinen Geschlechtstrieb.
Auch an Solchereins.
Nagt.
Der Zahn der Zeit.
Kurz durchzuatmen.
Der Hektik.
Außen vor.
Etwas Abstand.
Zum öffentlichen Bild.
Und sich Selbst.
Zu gewinnen.
Kurz menschlich.
Zumindest versuchen.
Zu sein.
Und nicht für.
Vor allem Seinesgleichen.
Andauernd.
Wasser in Gold.
Unmenschlichkeit in Mainstream.
Fehler zu Tugenden.
Kriecherei zu Charakter.
Im Bad.
Sich etwas frisch zu machen.
Das Bild.
Hinter der Maske.
Sorgfältig zu glätten.
Auf Nebensächlichkeiten.
Welche.
Bei einem wie ihn.
Noch nie eine Rolle.
Und ihm.
Auch nichts mehr bedeuten.
Aber der Eitelkeit Tribut.
Zu zollen.
Denn andauernd muss er.
Als Ritual der Männlichkeit.
Der Alpha-Tierchen.
Zu bestehen.
Nicht vor der Manege.
Denn seiner Kragenweite.
Wo der Menschenhass.
Zur neuen Doktrin.
Des elitenhaften Unvermögen.
Menschlichkeit.
Nicht nur demonstrativ zu zeigen.
Denn auch nur im Ansatz.
Leben zu können.
Als nach einigen Minuten.
Die Melodie seines Diensthandy.
Die Volksanwältin.
Am anderen Ende.
Der Hölle.
Einer jener zentralen Personen.
Jedes Unterdrückungsapparates.
Auf ihn zugeschnitten.
Welche als Schutzwall.
Ihre eigentliche Funktion.
Nicht nur mißbrauchend.
Und uminstrumentalisierend.
Das öffentliche Bild.
Zur vollkommenen Lüge.
Seinesgleichen.
Vor den Volk beschützt.
Wie immer beflissentlich.
Und überaus korrekt.
Als Schreibtischtäterin.
12 weitere Verfahren.
In der Dimension.
Von Verbrechen.
Gegen die Menschlichkeit.
Abseits der Öffentlichkeit.
Für ihre Freunde.
Den Primaren. Ärzten.
Direktoren und Beamten.
Diskret niedergeschlagen.
Denn gemeinsam.
Ist all diesen.
Der erklärte Feind.
Das Volk.
Damit das Recht.
Sein Recht.
Bleibt.
Ausgezeichnete Arbeit.
Sprudelt.
Es.
Die Niedertracht.
Aus des TyrannenMund.
Denn gar nichts.
Betont er ausdrücklich.
Soll der Menschen.
Debiles Bild.
Der geistigen wie politischen.
Ahnungslosigkeit.
Aufgehoben ihrer heilen Welt.
Auch nur im Geringsten.
Zu stören.
Und selbstzufrieden.
Gespottet und gelästert.
Denn auch Seinesgleichen.
Muss sich.
Das Maul noch zerreißen.
Damit das provinzielle Hinterwäldertum.
Noch in jedem Atemzug.
Brachial.
Zur Geltung kommt.
Eines verbrecherischen System.
Deren Exponenten.
Sich auch noch für die Guten.
Umd der gesetzlosen Barabarei.
Ihresgleichen.
Im Namen des Recht.
Gegen die Aufgeklärten.
Intelligenten und zivilisierten Menschen.
Als er.
Einige Komplimente.
Immerzu bemüht.
Solch einer Irma Grese.
Der Provinz.
Hyäne der einfachen Menschen.
Gutmütigkeit.
Zu zerfleischen.
Um dem anschließenden Telefonat.
Mit dem Chefredakteur.
Einer Zeitung.
Welche sich christlich nennt.
Aber mehr.
Der unzivilisierten Sprachrohr.
Der Akkumulation verrohter Boshaftigkeit.
Namens provinzielles Establishment.
Keine Zeile. Kein Wort.
Etwa.
Der niedergeschlagenenen Verfahren.
Alles schön und ruhig.
Der Oberfläche.
Aus Nichtigkeiten und Nettigkeiten.
Treu ergeben.
Kein schöner Land.
Die morgige Titelschlagzeile.
Und da die.
Persönliche Chemie.
Nicht mit allen.
Ausgenommen den Flittchen.
Stimmen kann.
Haltet er sich kurz.
Nimmt anschließend noch.
Etwas Gesundes.
Zu sich.
Und schält sich dann.
Wie eine Larve.
Aus einem Schmetterling.
Auf dem Sofa.
Bestellt noch seinen Chauffeur.
Vor die Haustür.
Um pünktlich.
Am späten Nachmittag.
Quält sich noch.
Ein wenig.
Mit einigen Gedanken.
Zwecks Umwidmung.
Einiger WanderWegSchilder.
Erinnert sich.
Des Sommertheater.
Des vergangenen Jahr.
Und was.
Im Besonderen.
Bei Solchereins.
Auffällt.
Abgesehen.
Von deren Unvermögen.
Es ist immerzu.
Eine grundlose Brutalität.
Jener unter ihm.
Beinahe irrational weiblich.
Dann geprägt.
Eine unprovizierte Grausamkeit.
Gefördert.
Durch Position und Funktion.
Die Eitelkeit und Unmenschlichkeit.
Zum wesentlichen Aspekt.
Der Machtausübung.
All seiner Apparatschniks und Zuträger.
Bei gleichzeitigem Ignorieren und Ausblenden.
Der kümmerlichen Reste.
An menschlichen Empfinden.
Und wie im Laufe der Zeit.
Seine Leute.
Gedeckt durch Ihn.
Wohl ihren NaziVorfahren.
Und als Kinder.
Der übelsten Faschisten.
Somit automatisch.
Wohl schon.
Provinziell.
Auf gesellschaftlich/wirtschaftlich/politischen Erfolg.
Dahingestellt.
Dann ihrer Funktion und Position.
Um zu richten.
Ihre Schäfchen.
Um der grausamen Knechte.
Tunesiens´s und Ägypten´s.
Dann noch.
Legal. Gedeckt.
Und eitel herausgeputzt.
Noch zu übertreffen.
Denn jene.
Haben im Gegensatz.
Zum provinziellen Establishment.
Jene letzte Schranke.
Zur grenzenlosen Barbarei.
Noch nicht überschritten.
Vor kranken wie gesunden Kindern.
Ihre kriminelle Unmenschlichkeit.
Bei gleichzeitigem Unvermögen.
Jemals.
Auch nur ein bißchen menschlich.
Zu sein.
Zu Herren.
Über Tod oder lebenslangen Leiden.
Was bei Seinesgleichen.
Ob dieser Verbrecher.
Gegen die Menschlichkeit.
Durch alle Ebenen.
Sich totgestumpft.
An Flittchen und institutioneller Gewalt.
Sich sattgeferkelt.
Des Leben´s Rosen.
Zu haben.
Was bei Solchereins.
Nur Schulterzucken. Kälte und Indifferenz.
Wenn überhaupt.
Noch auslöst.
In Verantwortung.
Er.
Der Tyrann.
An erster Stelle.
Keiner Schuld.
Jemals sich bewußt.
Zu werden.
Denn nur seine Gestapokraten.
Aus Staatskriminellen.
Debil von Kopf.
Bis Fußssohle.
Und den Pöbel.
Damit aufzuhetzen.
Gegen alles und allem.
Menschlichen.
Um dem Schlafzimmer.,
Dem Kleiderschrank.
Um sich.
Wie der Provinz.
Die Schwerverbrecher.
Einen weißen Kittel.
Sich überziehen.
Und plötzlich.
Ärzte und Primaren.
Die Faschistenkriecher.
Einen Anzug.
Sich aniehen.
Und plötzlich.
Tourismusvisionäre und Bürgermeister.
Die Provinzitaliener.
Sich bekleiden.
Und plötzlich.
Menschen.
Ja gleich.
Wie der Flittchen.
Ihre debile Distinguiertheit.
Sich überziehen.
Und plötzlich.
Frauen sind.
Aber trotz.
Insistierendem.
Beinahe ausschließlichem Bestreben.
Provinzieller Ein“Zeller“.
Und der flittchentollen.
Italienischen rezenten Primaten.
Bestie bleibt Bestie.
Flittchen Flittchen.
Faschistenkriecher Faschistenkriecher.
Denn was bei.
Gregor Samsa.
So gut funktioniert hatte.
Die Metamorphose.
Gelingt nicht mehr.
Denn Unmensch bleibt Unmensch.
Und so schält er sich.
Mühselig.
Seinem Anzug heraus.
Und schlüpft.
In die Uniform.
Der provinziellen Patrioten.
Und nicht nur.
Das all seine Ansichten.
Seine Meinung. Seine Überzeugungen.
Inklusive „Charakter“.
Mit dem Wechseln.
Der Kleidung.
Gleich mit.
Über den Jordan.
Vom ersten Faschistenkriecher.
Zum überzeugten Patrioten.
Denn jenen Augenblicken.
Nicht zu einem Selbstbild.
Heuchlerischer Verlogenheit.
Nicht das etwas kaputtgegangen.
Verloren seelenlos.
Denn jener Verwandlung.
Seiner und Seinesgleicher.
Das eigentliche Wesen.
Das was diese sind.
Faschistenkriecher und Patrioten.
In einem.
Unmensch und Bestie.
In einem.
Denn das was diese sind.
Und sie ausmacht.
Für einen Moment.
Erkennbar wird.
Der wahrhaften Nacktheit.
Von keiner Position oder Funktion.
Verhüllt.
Und dass dann da.
Nichts.
Ist.
Kein gar nichts.
Keine Substanz.
Keine Nachhaltigkeit.
Nichts.
Ist.
Und vor allem.
Kein Mensch.
Denn ein Mensch.
Hat ein Gewissen.
Ein Schuldbewußtsein.
Eine Ethik. Emotionen.
Und nicht nur.
Gier. Neid.
Wild wuchernder Unmenschlichkeit.
Und die Verwandlung.
Gelingt nicht mehr.
Vom Menschen.
Zum Tyrannen.
Vom Unmenschlichen.
Zur Volksanwältin.
Provinzieller Ärzte. Beamter.
Behörden. Primare. Politiker.
Journalisten. Flittchen.
Von.
Italienischem rezenten Primaten.
Zu.
Italienischen rezenten Primaten.
Denn das Menschtum.
Ist ihnen allen erstorben.
Und somit.
Ist nichts mehr.
Außer der Funktion und der Position.
Als er umgekleidet.
Dem Ausgang.
Erkennt ihn.
Sein Chaffeur.
Beinahe nicht.
Er ist kein Käfer.
Wie Gregor Samsa.
Auch kein Faschistenkriecher.
Nicht einmal ein Tyrann.
Er ist.
Dann einfach.
Nichts.
Ohne Substanz.
Nachhaltigkeit.
Denn nur der Deckmantel.
Über all diesen Verbrechen.
Gegen die Menschlichkeit.
Ein Häufchen Elend.
Vor Gott und der Welt.
Freund der Bestien.
Ohrenabschneidender.
Italienischer rezenter Primaten.
Der billigen Flittchen.
Starke Schulter.
Der Ungeheuer.
Seiner Kragenweite.
Das Maß.
Der Unmenschlichkeit.
Namens Ärzte. Primare.
Volksanwältin. Politiker.
Direktoren und Amtstuben.
Näher.
Als den Mensch.
Damit die Tyrannei.
Seines Schrecken lebt.

7.

Nur die Toten.
Haben das Ende.
Dieses Krieges.
Gesehen.
Während er.
Noch lustgeschwängert.
Seiner absoluten Überheblichkeit.
Tyrannenzepterschwingend.
Mit Seinesgleichen.
Sich erbrechend.
In Spott und Häme.
Der Unmenschlichkeit und Brutalität.
Das System.
Von sich abhängig.
Gemacht zu haben.
Allein an ihm.
Die Fäden der Macht.
Zu einem Strang.
Die Freiheit und die Gerechtigkeit.
Erdrosselnd.
Die tägliche Dosis.
An Niedertracht und Hinterhältigkeit.
Was steht und fällt.
Mit ihm.
Welche die letzte Entscheidung.
Und dabei.
Jedliches Maß.
Aus den Augen.
Verloren.
Nur um sein Interesse.
Und seine Sicht der Dinge.
Er.
Das Nichts.
Im Zentrum.
Aller Entscheidungen.
Und dabei vergessen.
Dass es nicht nur.
Darum geht.
Menschen- und Kinderleben.
Willkürlich und gewollt grausam.
Zu zerstören.
Die Ausschwitz-Rampe.
Andauernd nachzuahmendes Beispiel.
Provinzieller ärztlicher Kapazitäten.
Zu einem kriminellen Kartell.
Kolumbianischen Ausmaß.
Der gnadenlosen Repression.
Staatskrimineller Hetze.
Der Tyrannei das Herz.
An Feigheit und Hinterhältigkeit.
Denn nie hat der Spaß.
Für Solchereins.
Ein Ende.
Bestens informiert.
All jener.
Ihre stinkenden Mäuler. (ä.)
Sich zerreißend.
Und so gibt es.
Immerzu.
Genügend Häme.
Breit nach unten getreten.
Das Widerlichste.
In einem einzigen Namen vereint:
Provinzielles Establishment.
Und immerzu.
Einen Schritt voraus.
Dem Rest des Abschaum.
Zu sein.
Mit „guten“ Beispiel.
Alles abnickend.
Was Seinesgleichen.
Bestärkt.
Und verneinend zersetzend.
Was nur einen Tropfen.
Humanität.
Zufrieden seines Tagesunwerk.
Im Fond seiner Limousine.
Versinkend.
Denn ersten Berichten.
Ob des nunmehr.
Ordentlich deutsch.
Und nicht mehr.
Chaotisch italienisch.
Ablaufenden Ohren-Abschneiden.
Mittels einiger Versuchsreihen.
Medizinisch nüchtern-stumpfend.
An einigen Kindern.
Erprobt.
Und zufrieden.
Konstatiert der Tyrann.
Wie penibel darauf geachtet.
Den größtmöglichen Schmerz.
Verbunden.
Mit unnötiger Grausamkeit.
Der Qualen intensivierend.
Provinziell „human“.
Die Provinzärzte.
Gänzlich ihrer normalen Routine.
Somit.
Dieser neuen Aufgabe.
An deren korrekten Ausführung.
Auch deren einziges Interesse.
Diesbezüglich.
Beispielhaft nachzugehen.
Und das Volk.
Wie immerzu solchen Fällen.
Genau solchermaßen.
Indoktriniert informiert.
Die Ärzte bejubelnd.
Ob deren „guter“ Arbeit.
Und die Kinder.
Marginalisierend.
Denn was zählt.
Einzig und allein.
Das seine Recht.
Gesprochen wird.
Und wie alle.
Chefitäten und Bonzen.
Flittchen und die Provinz.
Um ihn sich scharen.
Nur eine weitere Sternstunde.
Verrohter provinzieller Abgestumpftheit.
Legt er jene Dokumente.
Beiseite.
Unterschreibt.
Flüchtigen Blickes.
Einige Förderanträge.
Bezüglich mehr Krebserkrankungen.
Liest die Broschüre:
„Von Syrien lernen.
Um Lybisch zu handeln“.
Interessiert.
Um schließlich.
Einem Zwischenstop.
Auf dem Weg.
Zur provinziellen Faschistenhochburg.
Seinem Heimatdorf.
Wo die Herbeizitierten.
Gegrüßt und lässt sich grüßen.
Devote Huldigungen.
Über sich ergehen.
Allen gemeinsam.
Als die Stärksten.
Gegen die Schwachen.
Der brutalstmöglichen Auslegung.
Darwinistischer Gesetze.
Zu folgen.
Plumben Schrittes.
Über den Dorfplatz.
Dem Rathaus.
Eine letzte Besprechung.
Denn wenn schon.
Ein Kinderleben.
Nicht auch nur den geringsten Wert.
Für Solchereins.
Und wenn überhaupt.
So schadvoll wie möglich.
Sich daran „haltend“.
Was sollten dann.
Der Väter.
Dann.
Auch nur im Entfernsten.
Zu zählen haben.
Über die Klippe.
Bei erstbester sich bietenden Möglichkeit.
Der faschistischen Bestie.
Zum Frass vorzuwerfen.
Zu erschlagen. Zu ermorden.
Oder wie provinziell bevorzugt.
Des langsamen Todes.
So lange zu demütigen.
Den Schneid abzuschlachten.
Durch pure.
100% Tyrannen-Bestialität.
Damit das Abscheulichste.
Und Widerlichste.
Die provinziellen Taliban.
Mit ihm.
An der Spitze.
Als man zeitig aufbricht.
Und der Bürgermeister.
Selbstzufriedenem Ekel.
Von sich gibt.
Sein bestes Gekrieche und Geschleime.
Zum Friedhof eilt.
Mit „gutem“ Beispiel.
Vorausgehen.
Bei den Flittchen.
Wie beim Hineintreten.
Schließlich zähren Solchereins.
Vom Spott und Hohn.
Ob der Opfer.
Des Faschismus und Nationalsozialismus.
Um gleich.
Der damaligen Täter.
Provinziell.
Zu übertrumpfen.
An Mordgier und Menschenhass.
Als man.
Schweigender Wörter.
Seines Vater´s Grab.
Erreicht.
Und so.
Wie der Kinder.
Die Ohren.
So gehören deren Väter.
Erschlagen.
Und wenn.
Nicht der Staatskriminellen.
So moralisch und ethisch.
Wertvoll.
Oder.
Italienischer rezenter Primaten.
So dann.
Der provinziellen Taliban.
Und mit letzter Konsequenz.
Selbst Hand anzulegen.
Aber.
„Mit gutem Beispiel.“
Vorauszugehen.
Wird der Sarg.
Nachdem der Bagger.
Keine Rücksicht zu nehmen.
Keinerlei Befindlichkeiten.
So wie er sich.
Anscheinend misst.
An des Menschen Schrecklichsten.
Werden vor seiner kalten Augen.
Die verweste Leiche.
Seines Vater.
Grober Hände.
Wie ein Sandsack.
Auf den Boden.
Geworfen.
Wo das Leben eines Kindes.
Oder eines Väterchen.
Nichts wert war und ist.
Muss man.
Mit den Toten.
Beginnen.
Als der von Amts wegen.
Anwesende Arzt.
Die Todesfunktionen überprüft.
Und ausnahmsweise.
Keine Fehldiagnose stellend.
Erklärt des Tyrannen Vater.
Für tot.
Doch da einem Solchen.
Außer dem Tyrannen.
Keiner mehr glaubt.
Und um gänzlich.
Sicher des Todes.
Dem eingefallenen Schädel.
Einer Schaufel.
Oder ein Projektil.
Dem verwesten Brustkorb.
Als sich insistierendem Protest.
Der Amtsarzt.
Mit seiner Version.
Welche immerzu und allerzeiten.
Der Provinz.
Wahrheit geheißen.
Gänzlich solchermaßen.
Als ob Provinzärzte.
Nicht lügen könnten.
Wohl deshalb.
Da diese noch nie.
Von der eigentlichen Wahrheit.
Gehört hatten.
Trotz ungläubiger Beharrlichkeit.
Womöglich noch Leben.
Auf einen Schubkarren.
Die verwesenden Überreste.
Des exhumierten Leichnam.
Hinaufgeschmissen.
Gleich den ausgemergelten Leibern.
Wie Solchereins denkt.
All dieser Kriminellen und Verbrecher.
Bei einer KZ-Befreiung.
Brutalstmöglich.
Denn keinerlei Väter.
Solch sich noch sicher.
Seines Lebens.
Denn zu erschlagen.
Mit anschließender Absolution.
Wie gewöhnlich.
Der Täter.
Durch Volksanwaltschaft und Politik.
Als eines Zwischenton.
Was mit seinem verstorbenen Kind.
Wo doch ein Kinderleben.
Keinen Wert.
Solcher Gestapokraten.
Des Abschaum.
Dieser Welt.
Als auch diesbezüglich.
Ein Experte.
Ein Direktor einer Lewit-Lehranstalt.
Sozialwissenschaftlich.
Für Pflege und Soziales.
Vorprescht.
Das das Kind.
Auf gesegneten Boden.
Zu verbleiben.
Denn als Behinderte.
Sei diese.
Ihrer Auffassung nach.
Der monströsen Heuchelei.
Somit.
Ja kein Mensch.
So wie er dies.
Dem Nachwuchs.
Dann lehre.
Gibt beflissentlich.
Dem Abendlicht.
Einer untergehenden Sonne.
Der absoluten Dunkelheit.
Seiner Wörter.
Des Menschenhass.
Von sich.
Die natürlich.
Alle überzeugen.
Eines Direktor.
Für welchen wohl Wörter.
Wie Schwein.
Dann wohl erfunden.
Worden waren.
Und welcher glaubt.
Wie Ihrereins.
Aufgrund.
Ihrer gestapokratischen MikroFunktion.
Sich bei Anderen.
Alles herausnehmen.
Zu können.
Und gleichzeitig.
Wie bei Solchereins üblich.
Das hundert Mal größere Übel.
Gewissenfrei zu decken.
Null Bildung. Null Manieren.
Und dafür wohl.
Die provinzielle Karriere.
Als Schandmaul.
Und gröbster Art und Weise.
Verschleppt man.
Des Tyrannen toten Vater.
Denn solchermaßen.
Sollen aller Väter.
Zu „behandeln“.
Denn solchermaßen.
Wie seine Leute.
Andauernd.
Anderer Kinder Väter.
Zu Freiwild.
Erklären.
Mit „gutem“ Beispiel.
Vorauszugehen.
Von der gesegneten Erde.
Eines Friedhof.
Dessen Pfarrer.
Präventiv.
Der Psychatrie verschleppt.
Des Tyrannen Vater.
Einem Loch.
Geworfen.
Vor des Friedhof Toren.
Eines Boden.
Sogleich.
Ob all der „guten“ Massaker.
An Millionen von Menschen.
Ein Paradefaschist.
An die Seite des Tyrannen.
Tretend.
Zu faschisten-segnend.
Damit der Tyrann.
Der so fahrlässig und gewollt.
Anderer Menschen Väter Leben.
Auf das Spiel setzt.
Nur um noch mehr.
Zu spotten und zu hassen.
Ruhigen Gewissen.
Behaupten kann.
JEDEM DAS SEINE.
Grumelt er.
Niemand könne ihn.
Nunmehr den Vorwurf.
Gleiches mit Gleichen.
Zu vergelten.
Als in das Heck.
Seiner Limousine.
Verschwindend.
Der nahen Faschistenhochburg.
Entgegen.
Und was er noch nicht weiß.
Der Tyrann.
Wo Masse und Geschwindigkeit.
Keine Energie.
Denn noch mehr Unmenschlichkeit.
Wo er doch alles weiß.
Seiner Provinz.
Diesem Krieg.
Von Seinesgleichen.
Gegen das Gute und das Edle.
Das Tapfere und das Aufopferungsvolle.
Nur die Toten.
Werden das Ende.
Dieses Krieges.
Sehen.

8.

Alles funkelnd glänzend.
Auf Vordermann gebracht.
Kein Kind weint.
Kein Väterchen leidet.
Kein Weibsbild klagt.
Und keiner menschelt.
Denn nichts hat.
Zu stören.
Der Totenstille.
Des verschlafenen Städtchen.
Gewöhnlichen Gang.
Der Dinge.
Zur Realität geworden.
Die perfekte Idylle.
Altnazistischen und Neofaschistischem.
Herzerwärmend des ansatzlos Barbarischen.
Zwischen ihrer Indifferenz reich Gewordener.
Und zum Schweigen Gebrachter.
Ist die Provinz.
Am Grund der Grausamkeit.
Und.
Am Kern der Brutalität.
Angelangt.
Am Nullpunkt der Zivilisation.
Denn ihrer abgestumpften Verrohtheit.
Weise ihrer Vorurteile.
Clever ihrer Charakterlosigkeit.
Und perfide.
Ihres skrupellosen Handeln.
Vereint die Grobiane.
Mit den pinkfeinen Flittchen.
Wie ein Pudeldackel
Dressiert auf Geld und Erfolg.
Um allesamt.
Immerzu dem Vorgegebenen.
Namens Konsum und Unmenschlichkeit.
Als einzig Richtigem und Wahren.
Dem debilen Einheitsbrei.
Ihrer Selbst.
Folge zu leisten.
Denn alles in bester Ordnung.
Diszipliniert und autoritätshörig.
Zwangsläufig provinziell fehlerlos.
In Auftreten und Erscheinen.
Und natürlich.
Weiß oder möchte.
Seiner Debilität.
Wie unmenschlich.
Bemerkt oder ahnt.
Wie ungerecht.
Des billigen Opportunismus.
Erster Mitläufer.
Zu sein.
Der Illussion verpflichtet.
Um sich unterzuordnen.
Dem Tyrannischen.
Denn glänzend die Uniformen.
Der Staatskriminellen.
Seite an Seite.
Mit den ProvinzNaziÄrzten.
Und gespachtelt den Gesichtern.
Die Faschistenkriecherei.
Devot zu huldigen.
Der örtlichen Wirtschaftstreibenden.
Profitgier über Leichen.
Substanzlosem Einerlei.
Hinterwäldlerischer Taliban.
Und all dieser dunklen Kapitel.
Etwas weniger offensichtlich.
Der Schein.
Namens.
Italienischer rezenter Primaten.
Ihres Tierischen und Bestialischen.
Damit auch alles.
In Wohlgefallen.
Zu Gnaden der Verantwortlichen.
Flittchenwahnhaftig.
Der vorherrschenden Sprach- und Kulturlosigkeit.
Sich auflöst.
Und einzig die Sonne.
Scheint sich.
Etwas zu quälen.
Solch einem dunklen Loch.
Hineinzuscheinen.
Doch schon.
Ist die Nacht.
Ob dem ewigen Winter.
Des Handeln und Tun.
Der Verantwortlichen.
Hereingebrochen.
Doch unbekümmert allem.
Zufrieden.
Der kalten Technokratenschicht.
Ob keines Widerstand.
Ihres Verstumpfen und Vertuschen.
An Mensch und Kind.
Wo nur die Gehässigkeit und die Verachtung.
So etwas wie einen Wert.
Wenn überhaupt.
Hier.
Solidarisch geteilt der Bewohner.
Zu haben hat.
Ob der kleinen alltäglichen Bestialitäten.
Bei welchen.
Die italienischen rezenten Primaten.
Zur Höchstform.
Mit dem örtlichen Kleinstbürgertum.
Vereinter Kräfte.
Zu einem.
Noch nie dagewesenen.
Pöbel.
Gegen Humanismus und Aufklärung.
Ihre Mäuler.
Sich zerreißend.
Ob des Nächsten.
Unglück und Tragik.
Ihr Geschwätz austragen.
Einer Absage.
An Zivilisation und Manieren.
Um vulgär hausierend.
Restlos abgestumpfter Verrohtheit.
Als gleich.
Die Krönung.
Des kleingeistigen Gemütslosen.
Seiner Limousine.
Diesem Hort.
Brutaler Menschenverachtung.
Der Faschistenhochburg.
Einrollt.
Wo kein Zweifel.
Kein „Aber“ oder „Wenn“.
Denn nur ein bedingungsloses Ja.
Zum hinterwäldlerischen Extremismus.
Faschistenkriecherischer Taliban.
Und ein respektvolles Raunen.
Der devoten Untertanen.
Namens debile Masse.
Ob ihres Tyrannen.
Von dümmlichen Blick.
Zur boshaften Fratze.
Stadtbekannter Ungestalten.
Sogleich Süßholzgeraspel.
Der billigen Flittchen.
Denn blindes Vertrauen.
Ob des gemeinsam geteilten Glauben.
Gegen alles.
Was nach Gerechtigkeit.
Die Luft verpestet.
Was nach Menschlichkeit stinkt.
Nach Mitgefühl mieft.
Denn es erscheint.
Hier.
Der Idealfall.
Tyrannischen Wirken.
Zur Vollkommenheit.
Des Monströsen.
Wild-wuchernder Unmenschlichkeit.
Der barbarischen Ketzerei.
Verfallen.
Der Willkür.
Klammheimlicher Freude.
Vulgärer Trottelscharen.
Um der Akkumulation.
Der Boshaftigkeit.
Namens provinzielles Establishment.
Andauernd bestärkt.
Des italienisch Bestialischen.
Des Menschen Schlechteste.
Zu fördern.
Was die Tyrannei.
An den Menschen hat verbrochen.
Zu lobpreisen.
Der Unterdrücker und Ausbeuter.
Der Mörder und Unmenschen.
Und stolzen debilen Hauptes.
Die Plastik-Duce-Kopien.
Namens örtliche italienische Geschäftemacher.
Ein Spalier.
Bildend.
Abzuschreiten.
Hitlerischem Hackschritt.
Der Tyrann.
Stolzierendem Kaiserlichem.
Demonstrativ.
In den Schritt. An das Gemächt.
Sich greifend.
Sogleich gefolgt aller Anwesenden.
Ihm nachzuahmen.
Ihr einziges.
Geistiges wie menschliches Kapital.
In ihrem Besitz.
Zu unterstreichen.
Und autoritärem Beifall.
Einige römische Pausenclowns.
An die Seite des Tyrannen.
Eilend.
Um die Aufwartung.
Solch Spendablem.
Ihrer Sache.
Namens faschistischer Restauration.
Einvernehmlich.
Mit den provinziellen Taliban.
Nimmt er deren Hände.
Einen schwarzen Kranz.
In Empfang.
Um zum örtlichen Denkmal.
Zur Erinnerung.
All der feigen Faschisten.
Welche dies Land und Italien.
Geknechtet.
Niederzulegen.
Ob des Triumph.
Ihres Niedrigen und Abscheulichen.
Um sich anschließend.
Allesamt.
In Spott und Häme.
Ob der Opfer.
Des Faschismus und Nationalsozialismus.
Zu ergießen.
Als unter tosendem Beifall.
Einige ohrlose Kinder.
Dem Tyrannen.
Einige Blumen.
Im Namen.
Der örtlichen Faschistenkriecher.
Samt Staatskrimineller.
Zu überreichen.
Und als der offizielle Teil.
Ein Ende gefunden.
Eilt man geschlossen.
Zum Festplatz.
Wo aufgespießt.
Ein riesiges Schwein.
Aus den Herzen.
Seinesgleichen geformt.
Sich sattzufressen.
Ihrer Unmenschlichkeit.
Und Intoleranz.
Denn es feiert.
Der Abschaum.
Dieser Welt.
Sein Bestes.
Die Faschistenkriecherei.
Und gereicht.
Dämlicher Flittchen.
Die einzelnen Herzen.
Zum Verzehr.
Ein Stelldichein.
Des Abscheulichsten und Widerlichsten.
Ob der Menschheit.
Sich erbrochen.
Und kein ohrloses Kinder weint.
Kein totgeschlagenes Väterchen leidet.
Kein Flittchen neidet.
Keine Bestie menschelt.
Solch einem verschlafenen Städchen.
Sich sattgeferkelt. Sich fettgeekelt.
Sich dummgeflittchet.
Verrückter.
Italienischer rezenter Primaten.
Und solch verrückter.
Provinzieller Taliban.
Ihre eigen Herzen auffressend.
Denn nur das Beste.
Monströser.
Wild-wuchernder.
Unmenschlichkeit.

Anmerkungen:

….der Sturm (Posting: 21.01.2011)…..x1…..*1
….bezüglich jener Person schreibe ich ein kurzes und ein längeres Posting….im Folgenden das längere Posting:
(Posting: 13.04.2011; das kürzere Posting, sehr lesenswert, damit man auch weiß, wer hier das Schwein war und ist!)

Nachwort:

Für das politische/wirtschaftliche Establishment, z.b. der Provinz, ist es eine Floskel, eine Aussage zwischen ihren Überfluss und Überdruß; ihr Engagment gegen den Faschismus und etwa für eine couragierte Zivilgesellschaft; Wörter/Aussagen, welche sich in deren Fall, wie meistens, als inhaltsleere Seifenblasen, herausstellen; denn was zählt ist der wirtschaftliche Pragmatismus; das schnelle Geld, der Machterhalt; was zählt ist also dann vor allem der Schein und die Täuschung und man muss schon festhalten; beim Reden/Sprechen/ sind dann alle entschiedene Gegner des Faschismus; dann sind all diese provinziellen Politiker etwa Idealisten; aber wenn es dann um etwas geht; wenn sie einmal in ihrem Leben dann wirklich Veranwortung bzw. eine Handlung setzen müssen; dann erkennt man doch, das es sich bei diesen nicht nur um falsche, lügende Feiglinge handelt; denn dann, all ihre Wörter ad absurdum führend, um widerliche Faschistenkriecher; deren eigentliches Handeln; deren eigentliches Sprechen dahingehend führend ist; das diese dann eigentlich den Faschismus unterstützen und abseits der Öffentlichkeit gegen eine aufgeklärte couragierte Zivilgesellschaft kämpfen; denn alles was diese interessiert ist der Status Quo und natürlich ist man in der Provinz und die Politiker/Wirtschaftler können lang und breit ihre Erklärungen abgeben; aber letzten Endes bleibt die Tatsache, das diese charakterlos, dumm und naiv agieren; kurzfristig operieren; nur an ihren eigenen Machterhalt und der Wirtschaft zudienlich sein wollen; alles andere zählt dann nicht….auch da es dieses andere….wie Würde, wie Intelligenz, wie Wissen….dann bei all diesen Personen dann wohl nicht vorhanden ist.
Es sind die Provinzler somit dumme Feiglinge/Heuchler und vor allem Lügner ihrer eigenen Worte/Statements/Aussagen und natürlich ist das für diese in ihren Positionen und Funktionen alles nur blablabla….was auch aufzeigt wie bescheiden deren Intelligenz-Ausprägung dann im Laufe deren Lebens dann ausgefallen war und ist….es sind und bleiben dumme Menschen; welche nichts von Geschichte verstanden haben, denn dann gleich wie die italienischen rezenten Primaten, dann vor allem groß sind, im Hetzen, im Beleidigen, in dieser unglaublichen Abstumpfung ihrer Selbst….aber schreibe ich einmal den Text fertig….denn wird es nämlich länger geben, als all diese Personen, welche darin geschildert sind….

Februar 14, 2011

Die Dividende

Dem öst. Banker W.Cerkno ungewidmet

Epilog

Vor einigen Jahren.

1.
Dedinje. Belgrad.

Alles.
Lief nach Plan.
An jenem Morgen.
Saß er.
In einem Wagen.
Zwischen us-amerikanischer.
Und israelischer Botschaft.
Trank Tree.
Aus einer Thermoskanne.
Und beobachtete.
Was sich nicht bewegte.
Und tun könnte.
Klar umrissen.
War.
Sein Auftrag.
Als ein MosaikTeil.
Der Operation Obrenovic.
Woran beteiligt waren.
Keine.
Also beinahe alle.
Auf der Flucht.
Seit drei Tagen
Nunmehr.
War der General.
Gesucht von jenen.
Welche ihn jahrelang.
Beschützt hatten.
Einem politischen Befehl.
Folgte.
Kein Militärischer.
Denn.
Keiner jener Männer.
Wechselte.
Von einem Tag.
Nicht nur.
Ihre Überzeugungen.
Das Gleichgewicht.
So hatten.
Seine Vorgesetzten.
Beschlossen.
Musste wieder hergestellt.
Die zahlreichen Interessen.
Der unterschiedlichen Fraktionen.
Zu einem Faden.
An welchem.
Der Skalp.
Des General.
Hing.
Doch.
Wenig hatte er.
Mit diesem Ränkelspiel.
In den Vorhöfen.
Zu tun.
Er nahm sein MobilTelefon.
Wählte die Nummer.
An den Hinterzimmern.
Vorbei.
In das Zentrum.
Der Macht.
Alles sei ruhig.
Antwortete er.
Die Spezial.
Kräfte sollten sich.
Im Hintergrund.
Und auch.
Wenn kein.
Noch so gut ausgearbeiteter Plan.
An die Realität.
Sich hielt.
So sollte man.
Für womögliche.
Oder.
Unmögliche Eventualitäten.
Bereit sich halten.
Er beendete das Gespräch.
Und sah.
Wie der morgendliche Berufsverkehr.
An ihm.
Gleich einer melancholisch.
Eingefärbten Einbahnstraße.
Richtung Innenstadt.
Vorbeifloß.
Die Würfel des Schicksal.
Waren gefallen.
Und trotzdem.
War es ein Tag.
Nicht nur.
Wie jeder Andere.
Denn.
Nichts würde sich ändern.
Nur einige Figuren.
Auf dem Schachbrett.
Damit ein Bauer.
Mehr oder weniger.
Er nahm ein Fernglas.
Beobachtete.
Die schlafende Umgebung.
Die wachen Kameras.
Und die Wachposten.
Auf Langeweile.
Jederzeit bereit.
Um dann.
Auf seinem Chronometer.
Zu blicken.
Wenn er noch eine Familie.
Hätte er sich wohl.
In jenem Augenblick.
Zu sorgen sich
Begonnen.
Aber er hatte.
Nur noch die Narben.
Eines Krieges.
Und.
Eines Leben.
Leise fluchte er.
Vor sich dahin.
Als ein Signal.
Seinem Mobiltelefon.
Aufleuchtete.
In der Verkettung.
Tragischer Umstände.
Wurde er nun.
Zu jenem Teil.
Welcher sich Absicht.
Nannte.
Er blickte.
In den Rückspiegel.
Und nach.
Kurzem Abwarten.
Erkannte er.
Die unauffälligen ZivilWagen.
Der Polizei.
Welchen.
Nach einigen Minuten.
Die drei RegierungsLimousinen.
Schwere BMW´s.
Heranrasten.
Er verschickte.
Eine Nachricht.
Über.
Ein Wertkartenhandy.
Während er.
Etwas tiefer.
In seinen Sitz.
Sich drückte.
Als ob er.
Vor einer Schuld.
Die er nicht verspürte.
Zuflucht suchte.
Und schon war.
Die Autokolonne.
An ihm vorbei.
Aus Gewohnheit.
Nahm er.
Die Stoppuhr.
Bis.
Das Artillerie-Geschoß.
Die feindlichen Stellungen.
Erreicht hatte.
Die Aktion lief.
Nahm nochmals.
Das Fernglas.
Entdeckte.
Keine Aktivitäten.
Was nichts.
Zu bedeuten hatte.
Blickte.
Auf seinem Display.
Welche elektronische Signale.
Von der Abwehr.
Abgefangen wurden.
Die übliche Routine.
Doch.
Sie wussten.
Was er wusste.
Aber ansonsten.
Hatten sie.
Keine Ahnung.
Bestimmte Plätze.
Diesem Macht-Karusell.
Würden.
Und.
Einer seinen Platz verlieren.
Damit sich weiterdreht.
Was an Irrsinn traute.
Als Rationalität.
Sich zu bezeichnen.
Und das war.
Auch schon alles.
Danach.
Wenn die Tat.
Vollendet.
Später.
Würde er.
Vielleicht.
Mit einigen von Ihnen.
Dem nüchternen GefälligkeitenAustausch.
Ein weiteres Kapitel.
Hinzufügen.
Über sich Selbst.
Gab es nichts zu sagen.
Außer.
Seine Jugend.
Hatte er.
Im Krieg.
Hinweggeworfen.
Aber kurz.
War die Jugend.
Und lang das Leben.
Reife wurde.
Zu Schönheit.
Und die Gesichter. Körper.
Zu offenen Gräbern.
Vergrabener Erwartungen.
Er hatte.
Wie seine Kollegen.
Nicht nur gekämpft.
Denn.
In diesem Schlachtfeld.
Alter Abrechnungen.
Seine Menschlichkeit.
So weit eine solche.
Vorhanden war.
Bewahrt.
Nicht schmutzig.
Waren.
Seine Hände.
Von Vergewaltigungen.
Ethnischen Säuberungen.
Und.
Der Greuel.
Propaganda.
Denn.
Allem Wahnsinn.
Auch.
Der Käuflichkeit.
Hatte er getrotzt.
Nur.
Aus seinen Ohren.
Konnte er.
Das Geräusch des Krieges.
Nicht mehr.
In einigen Minuten.
Würde.
Die Geschichte umgeschrieben.
Und ein Teil.
Der Beteiligten.
Geschichte sein.
Ruhig blieb alles.
Es war nicht nur.
Als seien die Fakten.
Und die Tatsachen.
Vor Ort.
Bräuche. Rituale.
Etwas.
Wie alles hier.
Womit Außenstehende.
Nicht nur nichts.
Anfangen konnten.
Denn auch.
Nach jahrelangem Studium.
Gar nichts wussten.
Er blickte.
Der StoppUhr.
Die Granate.
Hatte die feindlichen Linien.
Bereits überflogen.
Er nahm sich.
Ausnahmsweise.
Eine Zigarette.
Ohne diese anzuzünden.
Wie alle.
Welche im Krieg.
War das Ausmaß.
Des Erlebten.
Nur eine weitere Prüfung.
Um der Tragödie.
Namens Leben.
Etwas weniger Dunkelheit.
Abzutrotzen.
Er schloß seine Augenlider.
Alle fünf Stunden.
Nahm er.
Eine der Tabletten.
Gegen die Erinnerung.
Abgesteckt.
Hatten die Clans.
Ihre Claims.
Und den Moment ausgesucht.
Nicht.
Um Rache zu nehmen.
Denn Bestimmtes.
Einer bestimmten Richtung.
Eine kleine Korrektur.
Ähnlich einem Rechtschreibfehler.
Einem Text.
Zu entfernen.
Das große Ganze.
Blieb.
Unbeweglich und starr.
Wie seit immer.
Schon.
Geschlossen hatte sich.
Das Zeifenster.
Unter Nebelschwaden.
Lag die März Sonne.
In ihrem Himmelsbett.
Nur das Display.
Leuchtete.
Nach einer Ewigkeit.
Operation Obrenovic.
Hatte.
Tot war.
Der Hoffnungsträger.
Und Totengräber.
Lang lebe.
Der Hoffnungsträger.
Und Totengräber.
Eingeschlagen.
War das Geschoß.
Der feindlichen Stellung.
Er legte.
Die Stoppuhr beiseite.
Und nahm.
Sein Mobiltelefon.
Wurde mit dem.
Verbunden.
Sprach den Code.
Nach mündlicher Vereinbarung.
Und beendete.
Das Gespräch.
Wie erwartet.
Brach.
Durch scheinbare Ruhe.
Unmittelbare Hektik.
Schlugen.
Die elektronischen Signale.
Auslandstelefonate.
Überlastete.
Sich sogleich.
Das Kommunikations-System.
Und.
Ein Anruf.
Der Ausnahmezustand.
Wie.
Von ihm erwartet.
Operation Sablja.
Wurde im Geheimen.
Ausgelöst.
Er kannte die Pläne.
Für solche Fälle.
Und was nun.
Geschehen würde.
Während er.
Ohne das seine Mundwinkel.
Auch nur im Geringsten.
Von einem Puzzleteil.
Der Verschwörung.
In einem Augenblick.
Zu einem PuzzleTeil.
Der staatlichen Antwort.
Leistete auch er.
Seinen Anteil.
Für das Schauspiel.
Der westlichen Öffentlichkeit.
Dargeboten.
Damit das Geld.
Weiterhin.
Genau dorthin floß.
In die Taschen.
Einiger weniger.
Alles seine Richtigkeit.
Dann auch hatte.
Und auch.
Jene wussten.
Was sie.
Zu wissen hatten.
Hinter.
Den dicken Mauern.
Vor und hinter ihm.
Bei ihm.
Meldete sich.
Einer seiner Vorgesetzten.
Eine klare Befehlslage.
Nunmehr.
Die enthauptete Administration.
Hatte.
Mit sofortiger Wirkung.
Und er wusste.
Verrat würde nunmehr.
Für einige Monate.
Keinem Business-Plan.
Mehr folgen.
Polizeikräfte.
Aus dem gesamten Land.
In erhöhter Alarmbereitschaft.
Der militärische Apparat.
Er war kein Schauspieler.
Aber Hollywood.
Hätte es.
Nicht besser.
Inszenieren können.
Er erlaubte sich dann.
Einen Anflug.
Von Unprofessionalität.
Zündete.
Die Zigarette.
Sich an.
Und.
Rief in Pozarevac an.
Sie sollten sich.
Gab Anweisungen.
Noch tiefer.
In ihren Verstecken.
Für unbestimmte Zeit.
Sich zu verkriechen.
Dann blickte er.
Ein letztes Mal.
Durch das Fernglas.
Der Militär-Attaché.
Machte sich.
Auf den Weg.
Zum General.
Er atmete.
Tief ein.
Und erleichtert aus.
Startete den Motor.
Blickte.
In den Rückspiegel.
Fuhr los.
Das erste Ziel.
War.
Der Unterwelt.
Den schwarzen Peter.
Namens.
Alleinige Schuld.
Unterzuschieben.
Er fuhr.
Keine hundert Meter.
Parkte.
Stieg aus dem Wagen.
Sah zum Anwesen.
Des Clan-Führer.
Vor ihm.
Mit welchem er.
Noch vor einer Woche.
Nicht die Mitwisser.
Galt es.
Aus dem Weg.
Zu räumen.
Denn.
Einige Schuldige.
Der Öffentlichkeit.
Am Pranger hängend.
Zu präsentieren.
Damit.
Auch diese Geschichte.
Die Ermittlungen.
Waren.
Bevor diese begonnen hatten.
Abgeschlossen.
Der Schuldige gefunden.
Er nahm.
Ein Wertkartenhandy.
Wählte die Nummer.
Ein letzter Gefallen.
Für einen Gefallenen.
Der Clan-Führer.
Antwortete.
Nur ein Wort.
Sagte er.
Und beendete.
Das Gespräch.
Als zwei Kleinbusse.
Hinter.
Seinem Wagen.
Zu stehen kamen.
Ein Dutzend.
Vermummter Spezial.
Kräfte.
Und deren Vorgesetzter.
Zu ihm eilte.
Häng dich an nichts.
Was du nicht.
Problemlos.
In 30 Sekunden.
Wieder vergessen kannst.
Der Boden.
Unter dem Clan-Führer.
Wurde kochend heiß.
Er fragte sich.
Welche Nobelnutten.
Und Söhne von.
Als Bauernopfer.
Er wohl dieses Mal.
Einsammeln würde.
Die Spezial.
Kräfte begannen.
Das Anwesen.
Zu stürmen.
Und bevor er.
Diesen folgte.
Blickte er.
Zur us-amerikanischen.
Und israelischen Botschaft.
Ging.
Zu seinem Wagen.
Massenhaft.
Fing die Abwehr.
Hektik und Betriebsamkeit.
Ab.
Überrumpelt.
Allem Anschein nach.
Hollywood traff.
Hollywood.
Nur die Wahrheit.
Taugte noch zur Lüge.
In dieser Tragödie.
Ohne Helden.
Aber zu zählen.
Hatte nur eines.
Alles lief.
Nach Plan.

2.
Einige Stunden später.
Innenstadt, Klagenfurt.

Einen Schlußstrich.
Zu ziehen.
Unter dem Frühling.
War seine Aufgabe.
Und dazu.
Hatte er.
Ein Instrument.
Welches er.
Meisterhaft.
Nicht nur beherrschte.
Denn als FinanzAkrobat.
Noch die schwierigsten.
Verbrechen.
Einem Drahtseilakt gleich.
Die Nachricht.
Hatte ihn.
Am späten Vormittag.
Einer Sitzung.
In allen Einzelheiten.
Des Vorgefallenen.
Erreicht.
Er zeigte anschließend.
Konstanz und Gelassenheit.
Mit etwas Betroffenheit.
In einer Mischung.
Welche er Selbst.
Nur noch.
Als Verlogenheit.
Nahm.
Einige Geschäftstermine.
Noch wahr.
Um sich dann.
Dem eigentlichen Anliegen.
Des restlichen Tages.
Bis zum frühen Abend.
Wo er dann.
Einer der traditionellen.
Homosexuellen-Saunas.
Der Innenstadt.
Einkehrte.
Sich entspannte.
Zwischen einigen.
Unverbrauchten.
Jünglingen-Körper.
Um was.
An Stress und Belastungen.
Im Laufe des Tages.
Sich angesammelt hatte.
Nach Lust und Laune.
Nahm er.
Was frisch und kindlich.
Aus Nacktheit.
Liebevoll.
An seinen Durchtrainierten.
Sich anschmiegte.
Und ertappte sich dabei.
Wie ein Lächeln.
Zwischen den Schenkeln.
Sich abzuzeichnen.
Begann.
Und.
Um von seiner guten Laune.
Sich abzulenken.
Nahm er.
Dem Zufallsprinzip folgend.
Einen der.
Andauernd eintreffenden Anrufe.
Entgegen.
Am anderen Ende.
Meldete sich.
Der Geschäftsträger in Belgrad.
Welcher ihn.
Mit einem Schwall an Fluchwörtern.
Über den toten Hoffnungsträger.
Begrüßte.
Welche noch.
Über 400 KM Entfernung.
Schmutziger klangen.
Als alles.
Was sich um ihn.
Er unterbrach.
Und.
Gab die Anweisungen.
Wie seit Wochen.
Auf seinem Schreibtisch.
Wie ein Grabgebet.
Vorbereitet zu sein.
Der Transfer.
Riesiger Geldsummen.
Konnte.
In dieser instabilen.
Politischen Lage.
Der Unachtsamkeit.
Mittels tatkräftiger Unterstützung.
Allzu-Käuflicher.
Nicht nur.
In aller Diskretion.
Denn vollkommen unbemerkt.
Würden Summen.
Jenseits jedlicher Bilanz.
Und Vorstellungskraft.
Von Punkt A.
Über das Geldinstitut.
Nach Punkt Schweiz.
Verschoben.
Nach seinem Befehl.
In jenem Moment.
Er gab dann noch.
Einige Anordnungen.
Und beendete.
Das Gespräch.
Zählte in Gedanken.
Die Verbrechen.
Welche er.
Mit seinem Einverständnis.
Einen legalen Anstrich.
Um den Jungen.
Unter ihm.
Welcher mehr Kind.
Als Jüngling.
Das große Verbrechen.
War.
Und wenn.
Der Krieg.
Die Mutter allem Bösen.
Dann waren.
Die Bankengschäfte.
Wie er diese.
Im Einverständnis.
Mit den Behörden.
Der Vater allem Bösem.
Und als Sohn.
Tat er sein Bestes.
Um Vater und Mutter.
Zu einem.
Für alle Beteiligten.
Zufriedenstellenden Geschäftsergebnis.
Zu verbinden.
Denn nur.
Jenes zählte.
Und.
Als er soweit.
Gewesen war.
Erhob er sich.
Verzichtete aus Zeitgründen.
Seine sadistischen Perversionen.
An dem Kind.
Welches zitternd.
Vor ihm.
Auf dem Boden lag.
Denn.
Duschte sich.
Das Blut ab.
Zog seinen Anzug.
An.
Und ging dann.
Durch eine Geheimtür.
In ein.
An die Sauna.
Angeschlossenes Restaurant.
Bestellte im Gehen.
Bei einer Kellnerin.
Welche mit grünen Augen.
Ihn liebkoste.
Trüffel.
Auf Lindwurm-Eier.
Setzte sich dann.
An den Tisch.
Der Mitte des Raum.
An welchem.
Vollständig.
War die von ihm Familienrunde.
Genannte Tafel.
Anwesend.
Der ProvinzKoordinator.
Neben.
Dem IndustriellenVertreter.
Die politische Nachwuchshoffnung.
Aus gutem Haus.
Der hauptstädtisch gebürtige Multimillionär.
Mit einem Faible.
Für Kakerlaken.
Der italienische Konsul.
Mit einer seiner.
Sehr jungen Gespielinnen.
Welche wöchentlich.
Gesicht und Name.
Immerzu.
Kindlicher und unschuldiger.
Werdend.
Und dazu noch.
Der Adelige im Exil.
Neben dem weltberühmten.
Chirurgen.
Der Chansonnier.
Die gepflegte Konversation.
Drehte sich.
Um den heutigen Vorfall.
Und.
Einig waren sich.
Die Anwesenden.
Dieses Ereignis.
Zu ihrem Nutzen.
Als Gelegenheit.
Zu begreifen.
Ihre Netzwerke am Balkan.
Das InformantenNetzwerk.
Enger und besser.
Zu ihrem Interesse.
Und somit jenem des Staates.
Zu verknüpfen.
Denn.
Mit der Ermordung.
Des Hoffnungsträger.
Hatten sich.
Die rechtsstaatlichen Prinzipien.
Ihrem GeschäftsGebaren.
Wieder angepasst.
Zur Ausdehnung ihrer Machtsphäre.
Vor Ort.
In den folgenden Monaten.
Denn.
Zu ihrem Wohl.
Würden nunmehr.
Riesige InvestitionsSummen.
Durch GlobalPlayer.
Über ihrem Hintertürchen.
Einen Fuß.
Dem schwierigen Terrain.
Namens Balkan.
Denn.
Das Ende des Frühling.
War gekommen.
Welcher zwar.
Nicht mehr.
Als eine Illusion.
Gewesen war.
Aber die Projektionen.
Der Menschen.
Auf die naive Hoffnung.
Alte Strukturen.
Aufzubrechen.
Ein menschlich Antlitz.
An der Spitze.
Des System.
War für.
Einen Geschäftsmann.
Wie ihm.
Gleich einem terroristischen Krebsgeschwür.
Aus den Gedanken und Gefühlen.
Der Menschen.
Zu eliminieren.
Denn im Winter.
Hatten die Menschen.
Ihr glückliches Dasein.
Abseits.
Der aktiven Teilnahme.
Mangelnder bis keiner Kenntnisse.
Denn in ihren Häusern.
Tief vergraben.
Sich nur.
Um ihr Eigenes.
Damit auch niemand.
Brav und folgsam.
Passiv blieben.
Was dort draußen.
Durch Seinesgleichen.
Aber im Frühling.
Hatten die Menschen.
Ihres unglücklichen Dasein.
Verließen ihre Häuser.
Aus vorgefertigten Meinungen.
Und indoktrinierten Überzeugungen.
Wurden wahnsinnig.
In dem diese.
Transparenz und Aufklärung.
Demokratie und Reformen.
Um dann.
Vollständig verrückt.
Auch noch glaubten.
Mitbestimmen zu können.
Seinesgleichen.
Auf die Finger.
Zu klopfen.
Oder.
Zu kritisieren.
Aber.
Auch durch seinen.
Unermüdlichen Einsatz.
War nunmehr.
Wieder Winter.
Er beobachtete.
Das hervorstechende Merkmal.
Der Anwesenden.
War.
Die vollkommene Indifferenz.
Hin.
Zur gewollten Boshaftigkeit.
Provinziell geprägt.
Nur durch die Anwesenheit.
Des italienischen Konsul.
Etwas aufgelockert.
Der schöne Schein.
Welcher bei Diesem.
Wichtiger.
Als jedliches Konkrete.
Exentielle und Wesentliche.
War.
Und dann.
Die verliebten Blicke
Der anwesenden Mädchen.
Ihm hinzu.
Ekelten ihn an.
Als einer.
Der unauffällig.
Im Hintergrund.
Sich befindlichen Assistenten.
Mit einem Fingerzeig.
Er entschuldigte sich.
Erhob sich.
Ging zu dem Assistenten.
Ein Anruf aus Wien.
Er ging dann.
In einem.
Für solche Fälle.
Eingerichteten Raum.
Es war.
Nicht nur ein Freund.
Aus wilden, alten Zeiten.
Denn.
Einer jener Spitzenbeamten.
Welche die Geschicke.
Des Landes.
Effektiv leiteten.
Sie sprachen kurz.
Welche Mädchen.
Den besseren Kreisen.
Zuzuführen.
Um jenen und jene.
Zu ruinieren.
Und besonders eine.
Hatte es.
Seinem Freund.
Der Werbung.
Für einige Tausender.
Anzugewöhnen.
Der Niedrigkeit.
Des Business.
Denn Standfestigkeit.
Hatte jene.
Bei der Bedienung.
Seiner abartigen Triebe.
Er unterbrach.
Den vulgären Wort-Schwall.
Seines Freundes.
Bestätigte.
Die Geldströme.
Lobte.
Die gute Zusammenarbeit.
Mit den Nachrichten.
Diensten.
Und sein Freund.
Kam.
Auf das Wesentliche.
Zu sprechen.
Dem eigentlichen Ziel.
Trotz aller Rückschläge.
Habe das Attentat.
Gezeigt.
Das man.
Auf dem richtigen Weg.
Sich neu zu sammeln.
Um.
In einigen Jahren.
Und.
Nach dem Gespräch.
Eilte er zu dem Tisch.
Zurück.
Log einen Termin.
Mit einem arabischen Investor.
Erwarte ihn.
Ließ die Rechnung.
Und den Jungen.
Ging zur Limousine.
Und der Chaffeur.
Fuhr ihn.
Zu seinem Anwesen.
Am WörtherSee.
Zufrieden mit sich.
Blickte er.
Ein Glas Uraltem.
In seiner Hand.
Auf den nächtlichen See.
In Knochenkälte.
Und in Dunkelheit.
Frierend und vor ihm.
Kriechend.
Hatten die Menschen.
Zu sein.
Kälter. Härter.
Grausamer.
Den Menschen dort draußen.
Ihr tristes SchicksalsLos.
Während er.
Am Uralten nippte.
Stellte das Glas ab.
Und ging.
Zu dem Jüngling.
Um.
Auch persönlich.
Einen Schlußstrich.
Zu ziehen.
Unter dem Frühling.

If you are going to go trough hell, keep going.
Winston Churchill

Einige Jahre später.
1.

Den Haag.

Ein Nebensatz.
Beiläufig hingeworfen.
Sollte alles verändern.
Ohne es zu können.
Auf einem Abstellgleis.
Namens Leben.
Erwachte er.
Am frühen Morgen.
Frühstückte.
Und fuhr anschließend.
Zum Nürnberger-Tribunal.
Der heutigen Zeit.
Seit zwei Jahren.
Arbeitete er.
Nunmehr.
Als Journalist.
Einer Zeitung.
Doch seine Berichte.
Und Beobachtungen.
Endeten.
Keiner Schlagzeile.
Oder Glosse.
Denn.
Das Übliche.
War für den heutigen Tag.
In Form.
Einer Wiederholung.
Der Wiederholung.
Zu erwarten.
Zeugeneinvernahmen.
Protokollarische Feinheiten.
Und vor allem.
Das eitle Einerlei.
Der viel zu Wichtigen.
Vergeblich hatte er.
Fern der Heimat.
Versucht.
Die Überreste.
Seines Leben.
In melancholischer Form.
Zusammen zu flicken.
Auch wenn er sich nicht.
Dem Luxus-.
Und des junger Frauen-Konsum-Kreislauf.
Angeschlossen hatte.
Denn als Außenseiter.
Fernab.
Bestimmter Anlässe.
Und Zusammenkünfte.
Sich nicht vergnügte.
Denn arbeitete.
Allein und zurückgezogen.
Lebte.
Kontakt hielt.
Nur mit Wenigen.
Vergessenes.
Zu vergessen.
Und den Wunden.
Keine Neuen hinzuzufügen.
Der vorgegebenen Einzigen.
Westlichen Vorverurteilungslinie.
Verweigerte er sich.
Denn unauffällig.
Mischte er sich.
Unter die Reporterschar.
Ohne deren Untereinander.
Und vor allem.
Deren Miteinander.
Im Gegensatz.
Zu allem und allen hier.
Hatte er.
Seine Herkunft.
Aus einfachen Verhältnissen.
Nicht vergessen.
Und.
Um so angewideter.
War er.
Von der dekadenten Frivolität.
Welche seinem ernsten Naturell.
Nichts mit den Menschen.
Oder Gerechtigkeit.
Hatte dieses Schauspiel.
Denn.
Es ging um Politik.
Also.
Einer kleinen Elite.
Verkommener Bürokraten.
Welche.
Bestimmten und beherrschten.
Um es dann.
Für die Masse.
Demokratie zu nennen.
Er blieb.
Bei keinem Kompromiss.
Zu verlockend. Zu verführerisch.
War ihm.
All dies.
Als das er diesem.
Nachgegeben hätte.
Anstatt.
Jungen Frauen.
Mexikanisch. Italienisch
Kolumbianisch oder Arabisch.
Bis hin zur Mitarbeit.
Als Verräter.
Westlicher Dienste.
Welche.
Um die wahre Natur.
Seines Auftrag.
Wussten.
Besuchte er.
Den orthodoxen Gottesdienst.
Blieb karg und wortlos.
Zwischen Seifenblasen.
Aus Ego´s und Niedertracht.
Echt war.
Wie in den wenigsten Fällen.
Seine konservative Lebensauffassung.
Welche ihm.
Das promiskutive Verhalten.
Allzuschöner Mädchen.
Zur Norm um ihn.
Die Angebote.
In Kalifornien.
Aus dem Vollen zu schöpfen.
Bedeutungslos machten.
Er passierte.
Mit seinem Wagen.
Das Gefängnis.
Wusste.
Nicht zu sagen.
Ob ein Luxushotel.
Zu einem Gefängnis.
Oder ein Gefängnis.
Zu einem Luxushotel.
Verwandelt worden war.
Betrat den Gerichtshof.
Sprach kurz.
Mit einem Anwalt.
Eines Angeklagten.
Überbrachte eine Nachricht.
Um die Familie.
Die alten Netzwerke.
Keine Sorgen sich.
Zu machen.
Die Tagesordnung.
Bestand.
Aus endlosem Warten.
In welchem er.
Im Kreis seiner Kollegen.
So gelangweilt.
Wie diese.
Sich zu verhalten wusste.
Auch sie.
War anwesend.
Doch er konnte nicht hinsehen.
Ohne sich.
Zu verlieren.
Nutzte die Zeit.
Schrieb einen Bericht.
Eines Gespräch.
Mit einem der Richter.
Vor zwei Tagen.
Auf seinem Laptop.
Um was es hier.
Eigentlich ging.
War ihm nur allzuklar.
Der EU-Beitritt.
Seines Landes.
Damit dann.
In der Einbildung.
Gekaufter Demoskopen.
Das Wirtschaftswachstum.
Für.
Einige reiche Lobby´s.
Um 1% pro Jahr.
Ansteigen würde.
Und somit.
1 % mehr Reiche.
10% mehr Nutten.
Und 10%.
Mehr Hurensöhne.
Produzieren würden.
Und für die 99%.
Welche man Volk nannte.
Die gleichen Lügen.
Aber die größeren Illussionen.
Mit der allgemeinen Verbesserung.
Der Werbesendungen.
Mit kurzen Unterbrechungen.
Aus Brot und Spiele.
Er folgte.
Der Verhandlung.
Welche nach wenigen Minuten.
Vertagt wurde.
Sprach anschließend.
Mit den richtigen Reportern.
Begegnete ihr.
Auf dem Weg.
Nach.
Sprach kurze Höflichkeitsfloskeln.
Und ging dann zügig.
Zum Ausgang.
Alles könnte er haben.
Nur Ja zu sagen.
Das Schönste. Sanfteste.
Geld oder wie ein.
Arabischer Botschafter.
Sich zu unverhalten.
Aber.
Nicht nur der Krieg.
Hatte ihm.
Die Lust.
Sein Dasein.
Als klassischer Oppurtunist.
Vor der wirtschaftlichen Klasse.
Gnaden.
Verdorben.
Nichts hatte er.
Stellte er.
Zum wiederholten Mal.
Mit all diesen Wirtschaftlern.
Juristen. Politikern.
Apparatschniks und Ikonen.
Denn.
Viel zu verbunden.
War er.
Mit dem Blut.
Und der Erde.
Den Menschen seiner Heimat.
Als dass er.
Gleich allem und alles hier.
Abgehoben hätte.
Seine Wurzeln.
Und sein Leben.
Waren die Antithese.
Zu diesem Establishment.
Aus Größenwahn und Liderlichkeit.
Er fuhr.
In die Innenstadt.
Wie immer.
Von einem Zivilwagen.
Zur Beschattung.
Begleitet.
Zu einer Kneipe.
Dessen Hinterzimmer.
Ein Glas Sliwowitz.
Während der Besitzer.
Aus dem Clan.
Mit sorgenvoller Mine.
Ihn.
Und von diesem.
Wurde er.
Zum Essen.
Zwei kleine Kinder.
Dem Vater.
Wie aus dem Gesicht geschnitten.
Und seine Frau.
Svickova. Rindsbraten.
Es schmeckte.
Besser.
Als in.
All den Luxusrestaurants.
Von welchen sie.
Umzingelt waren.
Denn es fehlte.
Diese Mischung.
Aus devotem Gekrieche.
Und großkotzigem Gehabe.
Er verabschiedete sich dann.
Fuhr.
Zu seinem Appartment.
Wartete.
Bis der Kurier.
Eintraff.
Übergab.
Einen handschriftlich.
Verfassten Bericht.
Welcher noch am gleichen Tag.
Auf einem Schreibtisch.
In Belgrad.
Die Abendgarderobe.
Und im Zentrum.
Einige Stunden später.
Ging er.
Durch die Hotel-Lobby.
Des Ambassador.
In die noch spärlich besuchte.
Hotelbar.
Im Vorbeigehen.
Erkannte er.
Zwei Reporter von Reuters.
Mehrere hübsche Mädchen.
Und Jungen.
Auf Abruf.
Einige deutsche Touristen.
Den stellvertretenden Inneminister.
Mit zwei StaatsSekretären.
Setzte sich.
An die Bartheke.
Bestellte etwas Starkes.
Unterhielt sich.
Mit einem der Kellner.
Ein Landsmann und Informant.
Klatsch und Tratsch.
Doch er gähnte.
Nur noch.
Angesichts.
Der Üblichen.
Männlichen wie weiblichen.
Geschlechts-Substanzlosigkeit.
Nickte dann respektvoll.
Zu den Herren.
Der Abwehr.
Welche ihn.
Nur allzugut.
Kannten.
Am Tisch daneben.
Hatte.
Der hochtoupierte Populist.
Mit seinem wichtigsten Berater.
Platz genommen.
Es war eine Schattenwelt.
In welcher er.
Sich bewegte.
Damit jene im Licht.
Noch heller strahlten.
Und glänzen konnten.
Morgen schon.
Könnte er.
Für ein Transnazionales.
In Brüssel.
Das große Geld.
Verdienen.
Bevorzugte aber.
In seinem Loch.
Zu bleiben.
Rückgrat und Loyalität.
Waren ihm.
Nicht nur Begriffe.
Einer wertelosen Gesellschaft.
Ideale und Überzeugungen.
Hatte er.
Denn seine Meinung.
Blieb die Gleiche.
Auch wenn alle und alles.
Um ihn.
Diese stündlich wechselten.
Mit einigen Landsleuten.
Erschien sie.
An einem Tisch.
Er bestellte sich.
Etwas Stärkeres.
Gleich.
Nach ihrer Ankunft.
Eilten.
Die Vertreter des RechtsStaates.
Zur Toilette.
Um die weißen Linien.
Der Wände.
Nachzuziehen.
Um dann.
Zwischen königlichen Apanagen.
Und Industrievertretern.
Ihre nächtlichen Gespielinnen.
Welche tagtäglich.
Vom OP-Saal zur Nasen.
Korrektur und LippenLuftballons.
Jünger und exotischer.
Zum Tisch.
Mit seinen Landsleuten.
Ging er.
Der Alkoholiker. Der Irre.
Der Junge. Der Dichter.
Noch ein Alkoholiker.
Und ein weiterer Kollege.
Senkte seinen Blick.
Um ihren.
Nicht zu begegnen.
Sie sprachen.
Über die Netzwerke.
Und die Verwicklung.
Allerhöchster Kreise.
Wie überall.
Hatte das Mafiöse.
Jedliche Struktur.
Von unten bis oben.
Gut und Böse.
Gab es nicht mehr.
Denn nur noch.
Ein wirtschaftliches Interesse.
Aus Unmoral und Geld-Akkumulation.
Aufmerksam hörte er zu.
Und ertappte sich.
Wie er.
Sie.
Sanja Milencovic.
Anstarrte.

2.

1. Bezirk, Wien.

Als er.
Fertig.
Vergewaltigt hatte.
Was an Unschuld.
Noch gelungen war.
Seinem Groben.
Sich zu entziehen.
Erhob er sich.
Aus diesem Ekelgefühl.
Welches ihm.
In letzter Zeit.
Träger gewordener Dekadenz.
Nach besonders heftigen.
Ausleben.
Seines Niedrigen.
Eilte er.
Begleitet.
Von zwei Assistenten.
Aus einem guten Stanford-Jahrgang.
Durch sein Barock-Palais.
An dem Redouten-Saal.
In welchem.
Letzte Vorbereitungen.
Getroffen wurden.
Der Cheftechniker.
Die große Leinwand.
Die Satelliten.
Verbindungen stand.
Selbst wenn.
Die Hölle auf Erden.
Losbrechen sollte.
Betrat.
Seinem 400 qm Büro.
Ließ er sich.
Von der Büroleiterin.
Das Wesentliche.
Vom Unwesentlichen.
Unterrichtete.
Die herbeigeeilten Chef´s.
Weltweit marktbeherschender.
SöldnerFirmen.
Welche sogleich.
In alle Himmelsrichtungen.
Für die Sicherheit.
Ein eingespieltes Team.
An TeufelsAdvokaten.
Erläuterte ihm.
Dann.
Aalglatt.
Konturlose Details.
Karriere.
Hatte er.
Nicht nur auf den.
Gekrümmten.
Denn den gebrochenen Rücken.
Unzähliger.
In den zurückliegenden Jahren.
Skrupel- und gewissenlos.
Gemacht.
Denn auf einen wie ihm.
Der Verlässlichkeit.
Im Ruinieren und Zerstören.
Keine moralischen Bedenken.
ProfitOrientiertes.
Kein Anflug von Zweifel.
Denn Eiskaltes.
Auf knallhartem Business.
Verdorben.
War dabei.
Nicht nur er.
Denn des moralischen Zerfall.
Ein Symbol.
Das große Verbrechen.
War.
Wie viel Blut.
An seinen Händen.
Schon klebte.
Konnten wohl nur.
Jene erfassen.
Welche.
In einem Sarg.
Oder.
Am Grund eines See.
Verscharrt.
In einem Wald.
Sich befanden.
Denn unaufhaltsam.
Der Aufstieg solchereins.
Mit einem kurzen Zwischenspiel.
Der Politik.
Mit aus dem Weg räumen.
Lebensunfähiger und Unproduktiver.
Elemente.
Namens Parasiten.
Österreichisch charmant.
Mit einem Lächeln.
Auf den Lippen.
Und den schönsten Jünglingen.
Zu seinen Füßen.
Um sich.
Der Sonne der Macht.
Denn.
In allerhöchste Netzwerke.
Nicht nur integriert.
Denn bestimmend.
Mit einer Bilanz.
Als Krönung.
Auf der Habenseite.
Hundertausender.
Gestrandeter Existenzen.
Welche als Treibgut.
Nunmehr.
Zwischen sozialer Verwahrlosung.
Wie Überreste.
Eines vergessenen Krieg.
Dem Ende entgegen.
Denn.
Gleich einem Klagelied.
Hatte sein Tun.
Über die Welt.
Sich gelegt.
Samt Gefolgschaft
Schickte er.
Seinen Stab.
Aus dem Büro.
Und erlaubte sich.
Zur Ablenkung.
In einem Nebenraum.
Eine Erfrischung.
Im Kreis.
Einiger ProvinzTyrannen.
Denn es galt.
Das Detail.
Im Auge zu behalten.
Bis in den hintersten Winkel.
Reibungslos.
Und beiläufig.
Das große Vorhaben.
Umzusetzen.
Auch fühlte er sich.
Im Kreis jener.
Denn man verstand sich.
Blind und abgestumpft.
Auch durch die Machtausübung.
Durch ihre Lakaien.
Welche.
Das Prinzip der Einschüchterung.
Durch subtile Grausamkeit.
Behagte ihn.
Von allen Terrormitteln.
Am Nachhaltigsten.
Und war zweifelsohne.
Der höchste Grad.
An Boshaftigkeit.
Vor allem wenn eine solche.
Gegen Kinder.
Einer von diesen.
Drängte sich.
Ihm auf.
Eine Anekdote.
Andauernd.
Durch das Lachen.
Der Versammelten.
Darin einstimmend.
Denn jener hatte es sich.
Solchermaßen eingerichtet.
Umstellt.
Von Ja-Sagern und Jubel-Persern.
Wenn er eine.
Seiner jungen.
Zahllosen Gespielinnen.
Loswerden wollte.
Was bekanntlich.
Für Ihresgleichen.
Schon schwierig.
Genug war.
Dann zeigte er diese.
In Umkehrung.
Des eigentlichen Gesetzesanlasses.
Bezüglich Stalking.
Bei der Staatsanwaltschaft.
Welche nur.
Nach seiner Tages-Verfassung.
Richtete.
Und somit.
In einer völligen Pervertierung.
Jedlicher Rechtsprechung.
Er dies.
Nur zu einem weiteren Instrument.
Seiner absolutistischer Machtausübung.
Auf Feigheit und Kriecherei.
Und anschließend.
Im Glanz dieses Unrecht.
Sonnten sich.
Behörden und Medien.
Gelangweilt.
Fiel er.
Dem ProvinzTyrannen.
In das Wort.
Entschuldigte sich.
Und kehrte.
In sein Büro.
Zurück.
Die Büroleiterin.
Die Gäste.
Aus aller Welt.
Italienische StaatsSekretäre.
Drogenbarone. Spitzenbanker.
Ölmultis und.
Die weltbesten Ärzte.
Rüstungsindustrielle. Pharmalobbyisten.
Warlords und österreichische.
Spitzenbeamten.
Keiner hatte.
In letzter Sekunde.
Abgesagt.
Vor einigen Jahren.
Hatte er.
Mit einem Schweizer.
Ein Finanzprodukt.
Für den alpenländischen Raum.
Übernommen.
Welches.
Sich auf dem Markt.
Nicht nur behauptet.
Denn vor allem.
Einem kleinen Kreis.
Auserwählter.
Kapitalstarker Investoren.
Mittels.
Einer hervorragenden Performance.
In den zurückliegenden Jahren.
Eine Dividende.
Jenseits der Erwartungen.
Von Analysten und Rating-Agenturen.
Abgeworfen.
Um ihr Kalifat.
Der Welt.
Zu errichten.
Und heute.
Erwarteten ihn.
400 Strippenzieher.
Jene Dunkel- und Hintermänner.
Im RedoutenSaal.
Einem Badezimmer.
Aus Gold.
Prüfte er Aussehen.
Und Anzug.
Betrat die Bühne.
Das Rednerpult.
Wurde mit Jubelrufen.
Begann er.
Nach der Begrüßung.
Mit einem Rückblick.
Afghanistan. Irak.
Der globale Terror.
Kollaps.
Des Finanzsystem.
Exklusive des Dollar.
Versprach.
Damit das Renditenziel.
Explosionsartig.
Nach oben.
Zeigte anhand Statistiken.
Wie die Arbeitsverhältnisse.
Global sich verschlechtert.
Die Elite immerzu.
Kleiner und mächtiger.
Mexiko. Kolumbien.
Manipulation und Wahrheitsverdrehung.
Im Allzeitshoch.
Wie Armut und Kriminalität.
Nicht nur zu einem Niedergang.
Jedlicher Ethik und Moral.
Denn einer der.
Wichtigsten Wirtschaftszweige.
Wie Dominosteine.
Staat um Staat.
Zu gescheiterten Staaten.
Rüstungsausgaben.
Zu einem Wettrüstungs-Wahn.
In Elend und Verzweiflung.
Wie das GesundheitSystem.
Kollabierte.
Konkurrenten am Finanzmarkt.
Währungen und Volkswirtschaften.
Ruinierten.
Wie die Umweltverschmutzung.
Ungleichgewicht und Ungerechtigkeit.
Mit jeder Sekunde.
Zu Chaos und Anarchie.
Brennende Vorstädte.
Der niedrige Charaktertyp.
Mit seinem Monopol.
Auf das Gute.
Wie abgerichtet.
Gleich einem PudelDackel.
Ganze Völker.
In geistiger Lethargie.
Der Pöbel.
Andauernd.
Einem Hexensabbath.
Jedliche Intelligenz und Menschenwürde.
Zertretend.
Extremistische Strömungen.
In Religion. Politik.
Und Gesellschaft.
Welche Überhand.
Der allgemeine Verfall.
Aller Werte.
Bei den westlichen Eliten.
Wie ein Lauffeuer.
Korruption. Prostitution.
Wie der Drogenverbrauch.
Somit.
Dem kranken Planeten.
Deren Totengräber.
Die Dividende-Erwartungen.
Auch den kommenden Jahren.
Eine fantastische Performance.
Angesichts.
Jener Tendenz.
Zur Selbstzerstörung.
Und.
Mittels ihres Finanzprodukt.
Die Finger.
Nicht.
Auf die Wunde.
Denn einen Wundbrand.
Zu verursachen.
Aber.
Ein letztes Hinderniss.
Ihrem Weg.
Namentlich.
Ein verdächtig hohes Potential.
Zum Guten.
Sei noch.
Und hier müssten sie.
Um diese letzten Keimzellen.
Des menschlich Guten.
Dem Westen. Dem Osten.
Von ihnen.
In einem beispiellosen Kraftakt.
Zertreten zu werden.
Aber er wüsste.
Nicht wegen dieser Wörter.
Denn endlich.
Nach Jahrzehnten.
Der Millionen.
Krebskranker Kinder.
Hundertausend versklavter.
Mädchen und Kinder.
Durch das alle Jahrtausende.
Die Definition von Moral.
Für Ihrereins.
Des guten Establishment.
Würde.
Erstmals.
Diesem historischen Tag.
Der Erfinder.
Jenes Finanzprodukt.
Aus der Anonymität.
Per Videokonferenz.
Welche sie.
Zu ihrem Unethischen.
Unmoralischen und Unmenschlichen.
Und somit.
Diesem System und dieser Welt.
Höchst erfolgreichen Handeln.
Inspiriert hatte.
Ihrer aller Lehrmeister.
Und wenn.
Die wenigen Keimzellen.
Menschlich-Guten.
Am Stichtag.
Dann.
Erloschen.
Der Herrscher dieser Welt.
Er trat einen Schritt.
Vom RednerPult.
Zurück.
Applaus.
Bis hin zu frenetischen Jubeln.
Und.
Auf der riesigen Leinwand.
Begann es.
An den Rändern.
Rötlich zu glimmern.
Ein Geruch.
Von verbrannter Erde.
Machte sich.
Im Saal.
Und er begann.
Eine dunkle Shilouette.
Zu erkennen.
Eine Stimme.
So leer.
Wie das Grab Christus.
Klang.
Durch den Raum.
Gleich einer Verurteilung.
Zur ewigen Verdammnis.
Fiel.
Ein Schatten.
Auf die Anwesenden.
Der Dunkelheit.
Welche.
Wie in Trance.
Und in Kirchen. Moscheen.
Tempel und Synagogen.
Auf den Feldern.
Den Slums und den Vierteln.
Begannen Menschen.
Zu beten.
Verdunkelte.
Eine Sonnenfinsternis.
Die südliche Hemisphäre.
Damit den Armen.
Ihr Seelenheil.
Blieb.
Aber er.
Über sein Gesicht.
Strahlte er.
Denn der Leibhaftige.
Sprach zu ihnen.
Mephisto Lucifer.

3.

Serbisch-kroatischer Grenzstreifen

Ausgeschwärmt.
Waren sie.
Um im Wald.
Versteckte feindliche Gegner.
Aufgeriebener Einheiten.
Und.
Sammelten sich.
Nach einigen Stunden.
Erfolgloser Jagd.
An einer Waldlichtung.
Verspeisten die EssensRation.
Welche nach.
Einer Mischung aus Batteriesäure.
Und Quecksilber.
Schmeckten.
Wurden dann.
Per Funk.
Einem anderen Planquadrat.
Zugeteilt.
Wo die Aufklärung.
Für sie.
Marschierten.
Und an der Seite.
Des Zugführer.
Verblieb sie.
Bei welchem.
Sich Gut stellen.
Nicht.
Wie bei all den Guten.
Scheinheiligen und Politisch Korrekten.
Über die Bettkante.
Führte.
Denn.
Den Befehlen.
Die vergangenen Wochen.
Welche ihr.
Wie Jahre.
Hatten sie.
Versprengte feindliche Truppenreste.
Absicherungsbewegungen.
Die Gefangenen.
Und.
Sie wollte nicht.
Daran denken.
Was der Mensch.
Dem Mensch.
Gleich neben ihr.
Mehrmals.
Hatte sie die Wafe.
Und nach ihrem Ermessen.
Noch keinen getötet.
Verstümmelt oder.
Verletzt.
Das Planquadrat.
Erreicht.
Schwärmten sie aus.
Als plötzlich.
Neben ihr.
Der Zugführer.
Ein Zeichen.
Gab.
Irgendetwas.
Stimmte nicht.
Als plötzlich.
Unter Gewehrfeuer.
Und Mörserbeschuss.
Das pfeifende Geräusch.
Auf nackter Angst.
Mit den Detonationen.
Welche den Waldboden.
Das Taubheitsgefühl.
Welche alle Gliedmaßen.
Gleichzeitig.
Zu lähmen schien.
Am Boden.
Versuchte sie.
Aus dem Hinterhalt.
Herauszukriechen.
Und.
Einige kämpften.
Einige schrieen.
Im Schmerz.
Einige lagen.
Aphatisch.
Und sie.
Versuchte nur abzuhauen.
Den Heldentod.
Überließ sie jenen.
Welche.
Tiefer kroch sie.
In das Erdreich.
Erwiederte das Feuer.
Mit einigen Schüssen.
Bis.
So plötzlich.
Wie alles begonnen.
Hatte.
Vor einigen Monaten.
War sie.
Aus ihrem Dorf.
Eingezogen.
Um durch den Dreck.
Gezogen.
Abgehärtet zu werden.
Und.
Platz für die Liebe.
Gab es nur jenen.
Das ihre Waffenbrüder.
Und die Offiziere.
Sie.
In Ruhe ließen.
Widerborstig.
Und zäh.
Sich hindurchkämpfend.
Von der Feuertaufe.
Bis zu den Hinterhalten.
Unvorstellbares.
Um dann der Front.
Kein Kanonenfutter.
Abzugeben.
Den Zugführer.
Suchte sie.
Doch Nebelkerzen.
Hatten den Wald.
In einen Irrgarten.
Und alsbald.
Hatte sie sich.
Verloren.
Folgte dann.
Ihrem Kompass.
Zum Sammelpunkt.
Als sie bemerkte.
Wie ihr Herz und die Lunge.
Beruhigte.
Ihre Atmung.
Den Puls.
Das Gewehr
Nachlud.
Und schlich dann.
Vorsichtig.
Gleich einem Kind.
Am Weihnachtsmorgen.
Zu den Geschenken.
Ging.
Die Richtung.
Immerzu überprüfend.
Als vor ihr.
Sie zusammenschreckend.
Das Gewehr hob.
Zielte.
Und einige Meter.
Vor ihr.
Näherte sich.
Einer der Feinde.
Allein und ahnungslos.
Nahm sie seinen Kopf.
In das Visier.
Die Atmung. Der Puls.
Legte ihren Zeigefinger.
Wollte abdrücken.
Zögerte tödliche Sekunden.
Lang.
Und flüsterte.
Blickte.
Der Feind.
Sekundenlang überrascht.
In ihre Richtung.
Hob sein Gewehr.
Und sie konnte.
Sich nicht entscheiden.
Beide zielten.
Auf die jeweiligen Köpfe.
Verharrten sekundenlang.
Bis sie.
Ihm zuschrie.
Ob er sie töten.
Würde.
Ob sie ihn töten.
Würde.
Lautete die Antwort.
Schweigen.
Und dann.
Auf drei. Zwei. Eins.
Senkten Beide.
Ihre Waffen.
Blickten sich an.
Er sagte.
Leise danke.
Und vorsichtig.
Näherte.
Sie sich ihm.
Einige Schritte.
Er sei fahnenflüchtig.
Desertiert.
Von diesem Krieg.
Er wolle sich absetzen.
Und sei.
Eigentlich hätte.
Ihn jener und jener.
Aber.
Er war verraten worden.
Er heiße Niko Baric.
Und jetzt.
Sanja Miloncevic.
Sei ihr Name.
Auch sie.
Hatte diesen Krieg.
Mehr als den Feind.
Zu hassen gelernt.
Ob er ihr helfen.
Könnte.
Denn auch ohne sie.
Würde dieser Krieg.
Das sinnlose Sterben.
Sie nickte.
Mehr unbewußt.
Als gewollt.
Mit dem Kopf.
Deutete die Richtung.
Und schweigend.
Gingen sie.
Als er von Frau.
Und Kindern.
Er solle schweigen.
Schnitt sie ihm.
Das Wort ab.
Und als.
Sie.
Das Dorf.
Der Nähe.
Erreichten.
Als drei Soldaten.
Wie aus dem Nichts.
Vor ihnen.
Sich aufbauten.
Ihre Waffen.
Als hinter ihnen.
Eine Stimme.
Einer „Die Waffen fallen lassen“.
Ausstieß.
Und in mehrere Gewehrläufe.
Blickten.
Nahm man ihnen.
Ihre Waffen ab.
Führte sie.
In das Dorf.
Und.
Vor einer der Hütten.
Wurden sie.
Einem Offizier.
Vorgeführt.
Spöttisch schimpfend.
Ob ihres Dilletantischen.
Es waren Milizen.
Keine regulären Streitkräfte.
Und Gnade.
Hatte im Krieg.
Gehört hatte sie.
Die Greuelgeschichten.
Über diese.
Und wusste.
Ein schneller Tod.
Wäre ein Glücksfall.
Von unschätzbarem Wert.
In ihrer Geschichte.
Ob sie denn nicht wüssten.
Was mit Verrätern.
Saboteuren. Fahnenflüchtigen.
Der Offizier.
Nahm.
Seine Pistole.
Aus dem Halfter.
Entsicherte.
Und ansatzlos.
Schoss er.
Dem neben ihr.
Stehenden Baric.
Eine Patrone.
In den Kopf.
Anschließend.
Richtete der Offizier.
Seine Waffe.
Auf ihren Kopf.
Und drückte ab.
Schweißgebadet.
Schreckte sie.
In ihrem Bett.
Hoch.
Zitterte.
Am ganzen Leib.
Griff nach ihrem Kopf.
Tastete.
Suchte das Einschuß.
Loch.
Atmete panisch.
Und nach.
Einer Ewigkeit.
Beruhigte sich.
Ihr Puls.
Ihre Atmung.
Ging sie in das Bad.
Wusch sich.
Das Gesicht.
Und ihr fiel ein.
Was sie vergessen hatte.
Öffnete die Kommode.
Und nahm.
Eine der Tabletten.
Gegen die Erinnerung.

4.

Salzburg

Jedermann´s Erbarmungslosigkeit.
Entfaltete.
Seine betörende Wirkung.
Als sinnstiftendes Sittengemälde.
Der Haute-Couture.
Aus Gesellschaft. Politik.
Und Wirtschaft.
In einer andauernd stattfindenden.
Umkehrung menschlicher Werte.
Hin zu.
Dem zügellosen Ausleben.
An menschlich Niedrigem.
Als alleiniges.
An Vulgarität und Abscheulichkeit.
So reichem Vorrecht.
Mittels dem Einzigen.
Welches immerzu.
Der Mammon.
Und wie sich.
In Unmoral und Verkommenheit.
Sich Suhlende.
An ihrer Niedertracht.
Über das gemeine menschlich Schicksalslos.
Sich erhebende.
Mätressen. Buhlschaften.
Diener. Zuträger.
Und Appartschniks.
Um das Gute zu zerschlagen.
Denn.
Wie alles.
Um den Besitz.
An Reichtümern.
Im Materiellen.
Sich drehte und windete.
In der ersten Reihe.
Saß er.
Eingezwängt.
Zwischen den Spitzen.
Aus Könglichem.
Und Ministeriellem.
Folgte er der Vorführung.
Und genoß das Gefühl.
Ausgelebter Niedertracht.
Lustgewinnender Brutalität.
Der Bühne.
Der bestialischen Ader.
Welche Jedermann.
Nicht nachgab.
Denn schon restlos.
Verfallen war.
Mit seiner Zunge.
Fuhr er.
Über seine.
Von den Liebesbekundungen.
Einiger Jünglinge.
Noch schmerzenden Lippen.
Als die Hartherzigkeit.
Dem armen Nachbarn.
Dem Schuldner.
Welche als groteske Fratzen.
Aus Lüge und Betrug.
Dargestellt.
Ihrem verdientem Elend.
Überlassen wurden.
Doch sorgten anschließend .
Bittere Tränen.
Deren Frauen und Kinder.
Für ein wolliges Gefühl.
Unter den Anwesenden.
Welche.
Auf ihren Fürstensesseln.
Im Sonnenschein.
Ihres Dasein.
Sich etwas wichtiger.
Und breiter machten.
Die holde Weiblichkeit.
Etwas näher.
An die kapitalstarke Schulter.
Und.
Auch bei ihm.
Das gekaufte Model.
An seiner Seite.
Welche.
Nach Sex.
Aussah und roch.
Wie allerzeiten.
Das Geld.
Das stärkste Aphrodisiakum.
Herr.
Jedlicher Unschuld und Rehaugen.
Zu Statisten.
Billiger Tragödien.
Liebe und Romantik.
Verdammend.
Die Aufführung.
Entsprach nicht.
Der Modernen.
Zu moralischen Fassung.
Denn erstmal folgte jene.
Der Restaurierten.
Verschollen gegoltenen.
Aus dem provinziellen Mittelalter.
Stammenden.
Welche mithilfe.
Auch seines.
Finanzkräftigem.
Nach seinesgleichen Geschmack.
Durch renommierte Dramatiker.
Heutiger Zeit.
Von New York bis New York.
Kunst sollte.
Wie immer schon.
Huldigung und Lobpreisung.
Schmeichelei und Umgarnung.
Der Reichen Verhaltensweise.
Idealistisch und verherrlichend.
Denn wer bezahlte.
Was den Geschichtsbüchern.
Als ein Splitter.
Des Establishment.
Und der Rest.
Dem unbezahlten Vergessen.
Anheim fallen.
Schlampig lasziv.
Räkelte sich.
Vor ihnen.
Das Gesicht und der Körper.
Ihrer Generation:
Die Buhlschaft.
Unersättlich sich satt geliebt.
Um nunmehr Jedermann´s.
Vertrocknet Herz.
Zu versteinern.
Mit weiblich Raffinesse.
Aus kalkulierter Leidenschaft.
Kühler, fataler Begierde.
Der Lust an der Intrige.
Ihre Schenkeln als Schafott.
Das Leben im Überfluß.
Auf Kosten der Anderen.
Vor allen Anderen.
Bonzen und Tyrannen.
Liebevoll zugeneigt.
Als ein ewiges Fest.
Zu zelebrieren.
Der Empfang.
Bei den Oligarchen.
Am frühen Abend.
Hatte nur.
Die nimmersatte Eitelkeit.
Aller hungriger.
Und dem Zweck.
Einige Mitverschwörer.
Unter dem Mantel.
Verschwiegener Konspirität.
Denn gespannt.
Blickte die Welt.
Heute abend.
Damit ein jeder.
Wie die Zeiten.
Endgültig.
Hin zum Guten.
Sich gewendet hatten.
Jubeln würde die Presse.
Am morgigen Tag.
Begeistert die Massen.
Dieser neuen Interpretation.
Zu huldigen.
Auf dem Weg.
Zum Aufführungsort.
Standen die feinen Herrschaften Schlange .
Die importierten Schönheitsköniginnen.
Zwischen Fleischmarkt.
Und Domplatz.
Zu vernaschen.
Um am nächsten Tag.
Mittels konservativer Outputs.
Die Debilität.
Des Volkes.
Zu stärken.
Denn nur.
Das herablassend-Arrogante.
Ausbeuterische.
Der Menschen-Schicksalsfäden.
Zum Bösen hin.
Zu zerreissen.
Um der mondänen Gesellschaft.
Anerkennung und Respekt.
Als Jedermann.
Dem Tod begegnete.
Einen Aufschub ihm gewährend.
Während dahingerafft wurden.
Ungefragt.
Der Seelenreichen und.
Mildtätigen.
Eine Stunde Zeit.
Seinem versteinert Herzen.
Den letzten Tropfen Herzensblut.
Auszupressen.
Alljährlich. Ein Pflichttermin.
War.
Der Besuch.
Für ihn.
Welcher in den letzten.
Vorbereitungen.
Die verbliebenen Keimzellen.
Des Guten.
Präsenz zu zeigen.
Diesem Stelldichein.
In welcher das Protokoll.
Zur standesgerechten Wertschätzung.
Eines jeden führte.
Welcher mehr.
Als hundert schöne Leiche.
Seiner Keller.
Vorzuweisen hatte.
Denn Unmenschlichkeit.
In subtiler Brutalität.
Galt solchen etikettenverbundenen Kreisen.
Als Voraussetzung.
Um den Umgangsformen.
Klatsch und Tratsch.
Waren das Fundament.
Auf welchem ein jeder.
Der Hochkultivierten.
Beispiellos niederträchtig und hinterhältig.
Sich ausleben konnte.
Während dem Heer.
Der Unwissenden.
In ihrer Scheinwelt.
Aus unfreier Freiheit. Zwanglosem Zwang.
Ablenkung und Indoktrination.
Nicht nur wie ein Köder.
Denn auch aktiv.
Jedliche Tendenz zum Positiven.
Aktiv vermasselt wurde.
Denn Gott zu spielen.
Gehörte bei den Anwesenden.
Zum guten Umgangston.
Er blickte.
Der ersten Reihe.
Hindurch.
Der Außenminister.
Gerade zurückgekehrt.
Mit zwei Milliardenaufträgen.
Einer Folter-Diktatur.
Für höhere Aufgaben.
Somit.
Einige Despoten.
Und MärchenPrinzessinnen.
Nur die italienischen Ehrengäste.
Fielen durch ihre Vulgarität.
Im besonderen Maß.
Angeborener Geschmackslosigkeit.
Doch.
Jedermann´s Seele.
Verwandelte sich.
Zu einem Werkzeug des Teufels.
Um in einer Klimax.
Wüster. Massenschlachtender.
Blutorgie.
Unter dem bejahenden Gestöhne.
Der Buhlschaften.
Das Tor zu Hölle.
Einem endlos erscheinenden Massaker.
Allem Guten. Edlen.
Und Tapferen.
Aufzustoßen.
Damit das Bestialische.
In einem Höllenfeuer.
Jedermann´s.
Blind-rasende Zerstörungswut.
Schlachtend die Seelen.
Um der Welt.
Als der Schlussvorhang.
Zwischen vergewaltigenden.
Grobianen.
In Blutströmen.
Sich Berauschenden.
Fällt.
Herrschte.
Blassiert-toupiertes Schweigen.
Aus blankem Entsetzen.
Bis.
Der provinzielle Anteil.
Der Anwesenden.
Welche besonders gut.
Das Gute.
Und besonders unmenschlich die Menschlichkeit.
Entzweiend und zerhackend.
Mit Begeisterungsrufen.
Auf dieses Schlachtfest.
Gegen jedliches Gute und Edle.
Aus ihren Fürstensesseln springen.
Und ein Jubelsturm.
Den Rängen losbrach.
Zu Tränen gerrührt.
Geradezu überwältigt.
Vom Sieg des Mammon.
Nicht nur.
Über jedliche Menschlichkeit.
Denn auch dem Gott und dem Tod.
Die weibliche Entourage.
Unerwartete Akzeptanz.
Auch beim Großteil.
Des Publikkum.
Aus braungefärbten Ewiggestrigen.
Welche vom SelektionsGedanken.
Bis hin zur Ausrottung.
Auch den ersten Reihen.
Auf Verständnis. Akzeptanz.
Und Unterstützung.
Bis zum letzten Übermenschen.
Zählen konnten.
Und.
Nach einer nicht enden wollenden.
Jubelekstase.
Teilte sich die Elite.
Zwischen Empfängen.
Und Luxus.
Während er.
Zu einer der Residenzen.
Am Fuß.
Des Kapuzinerberg.
Eilte.
In welcher.
Die erste Garde.
Bei Schwein.
Hof hielt.
Das gesellschaftliche Großereignis.
Bis zum letzten guten Tropfen.
Zur Vollendung auszukosten.
Und als Höhepunkt.
Erschien.
Der Jedermann.
Um vor ihnen.
Sein Bestes.
Nochmals.
Um am Ende.
In Form der Erniedrigung seiner Selbst.
Vor des Teufel´s Gesellen.
Denn nichts.
War Jedermann`s Erbarmungslosigkeit.
Gegen die Ihrige.
Der realen Welt.
Der Guten Grausamkeit.
Kälte und Gewalt.
Als Geisel der Welt.
Das Niedrige zum Höchsten.
Zu verklären.
Der Guten Mordlust.
Verdorbenheitswahn und Frivolität.
In einer Umkehrung.
Jedlichen menschlichen Wertes.
Denn nichts war und ist.
Jedermann`s Erbarmungslosigkeit.
Gegen die Ihrige.

5.

Marais. Paris.

Das wichtigste Kunststück.
Mißglückte ihm.
Denn.
Während sich.
All die Anderen.
Knapp.
Über Wasser.
Halten konnten.
Mit sich Verschlechternden.
Tagein und Tagaus.
Kämpften.
Das alltägliche Leid.
In Überdosis.
Verabreicht.
War er.
Fern vom Ertrinken.
Hatte nicht nur einen Job.
Wie ein Jeder.
Sich einen solchen wünschte.
Denn die Macht und den Einfluß.
Die Knoten zu lösen.
An welchen.
Eine Gemeinschaft.
Zu ersticken.
Auch das Geld.
Spielte keine Rolle mehr.
Und so.
Kämpfte er.
Nicht gegen das Ertrinken.
Hielt sich.
Nicht über Wasser.
Denn war schon.
Vor langer Zeit.
Ertrunken.
Und kein Rettungsring.
Oder Boot.
Konnte ihn.
Noch.
Denn am Abrund.
Des Dasein.
Balancierte er sich.
Von einem Fall.
Zum Nächsten.
Das Programmheft.
Welches ihnen.
In die Hände gedrückt wurde.
Im Wohlfeinen.
Zu verbinden.
Mit Angenehmen.
Den Überdruß.
Als BefriedigungsReflex.
Zu verstärken.
Drei Tage.
Waren die Berichterstatter.
Zu einem Symposion.
Auf Kosten von.
Nach Paris.
Eingeladen worden.
Und wie meistens.
Solchen Fällen.
War die Veranstaltung.
Nur Vorwand.
Um die Hamster.
Ihrem Laufrad.
Dem goldenen Käfig.
Bei Laune zu halten.
Gestopfte Münder.
Weiter zu stopfen.
Beziehungsweise.
Das AnspruchVerhalten.
Weiter nach oben.
Zu drehen.
Damit sie glücklich.
Mitspielten.
An die Regeln.
Sich hielten.
Somit.
Alles zu einem Erfolg.
Verklärten.
Thema der Zusammenkunft.
War.
Die internationale Gerichtsbarkeit.
Aber einem jeden Teilnehmer.
War glasklar.
Das eigentliche Thema.
Waren.
Die Pariser Nutten.
Im Hotel.
Les Jardins Du Marais.
Hatte ein Jeder.
Eine Suite.
Gleich einem Gedicht.
Bezogen.
Dazu eine Hostesse.
Für das Besondere.
Sorgenlosigkeit zu besorgen.
Aber.
Gleich nach der Ankunft.
Per 1. Klasse.
Über Schipol.
Hatte er die ihm.
Zugeteilte Augenweide.
Der norwegischen Delegation.
Überlassen.
Denn er.
Setzte sich ab.
Traff sich.
Im Zentrum.
Mit einem Offizier des DGSE.
Um einen Bistro.
Alte Geschichten aufzuwärmen.
Bis die Crépes.
Während des Krieges.
Hatte dieser.
Ziele und Strategien.
Ihnen zugetragen.
Und.
Dabei ging es.
Der französischen Nation.
Denn.
Eigenständig und unabhängig.
Den Fußstapfen.
De Gaulle´s.
Der einzigen Interpretation.
Made in USA.
Die Interessen der französischen Regierung.
Und der Lage am Balkan.
Sie besprachen.
Noch.
Und er.
Bummelte anschließend.
Nach Montmatre.
Le lapin á Gill.
Das flinke Kanninchen.
Mit einem Taxi.
Kehrte er zum Hotel.
Zog sich in seine Suite.
Zurück.
Um am frühen Abend.
Der Hotelbar.
Den Aufenthalt.
Sich erträglich.
Zu trinken.
Wimmelte.
Die Wunderschönen ab.
Und dachte.
Bei einem Glas Schottischen.
An.
Sanja Milencovic.
Welche nicht.
Denn nach Dänemark.
Von ihrer Zeitung.
Beordert.
Um einen Karrikaturisten.
Ein Interview.
Was sich bei ihrem.
Letzten Zusammentreffen.
Abgespielt hatte.
Konnte er.
In einem Satz.
Aber was seinem Herzen.
Darüber konnte er.
Ein KurzProsaStück.
Verfassen.
Zumindest etwas.
Hatte er sich bewahrt.
An Zauber und Poesie.
Während alles und alle um ihn.
Hämmernd.
Nur noch zertrümmerten.
Und darüber fuhrwerkten.
Er schlief schlecht.
Und am Frühstücksbuffet.
Suchte er sich.
Eine dunkle Ecke.
Während die Anderen.
Mit ihren nächtlichen Abenteuern.
Prahlten.
Alles war.
Genau solchermaßen.
Wie es sein sollte.
Zufriedene. Glückliche Reporter.
Aus aller Welt.
Und.
Nur die Allerwenigsten.
Durchblickten Methode.
Und System.
Der Konditionierung.
Umgänglich. Lenkbar.
Vielleicht erpressbar.
Ohne das irgendeiner.
An der Manipulation.
Etwas auszusetzen.
Geschweige.
Denn bemerkte.
Egal.
Ob Christen. Protestanten.
Konfessionslos.
Moslems oder Juden.
Bei allen.
Funktionierte die Dressur.
Mit einer Ausnahme.
Gefälligkeitsleicht.
Auch fiel ihm.
Während des Frühstück
In seine Gedanken.
Das.
Gleich dem schwedischen Reaktor.
Die nukleare Wolke.
Aus der Ukraine.
Dem Gerichtshof.
Die orwellsche Überwachung.
Auch hier.
So wie der radioaktive Fall-Out.
Damals überall.
So war auch die Überwachung.
Nunmehr.
Auch außerhalb des Gerichtshofes.
Überall.
Eine.
Nicht mehr wegzudenkende.
Konstante.
Welche andauernd.
Auf dem Friedhof der Bürgerrechte.
Neue Gräber schaufelte.
Er besuchte.
Das Symposion.
Bei welchem.
Die Langeweile.
Trocken-Theoretischer.
Die Planspiele.
Aus Hysterie.
Die Kassandrarufe.
Bezahlter Lobbyisten.
Auch zwei Richter.
Sprachen über.
Vergangenheit und Zukunft.
Ein Redner vom CTIC.
Er notierte aufmerksam.
Über was die Diplomaten.
Und ging dann.
Denn genug hatte er.
Diesem Einerlei.
Von überbezahlten.
Schreibtischhengsten.
Seit Jahren.
Versuchte er.
Abstand zu gewinnen.
Wo er keine Nähe.
Weder zu sich.
Noch Anderen.
Finden mehr konnte.
Nach geduldigem Ertragen.
Aufwendiger Sicherheitskontrollen.
Gelang es ihm.
Den Veranstaltungsort.
Zu verlassen.
Wollte er die schöne Stadt.
Doch es zog ihn.
La cuisine parisienne.
Allein aß er.
Umgeben.
Von vor Tatkraft.
Strotzender Menschen.
Deren Gespräche.
Wer mit wem gerade.
Nicht viel anders.
Als anderswo.
Aber doch.
Von einem natürlichem Charme.
Leichten Lebens.
Welchen er nie gekannt.
Aber immerhin.
Noch bewundern konnte.
Er ließ sich.
Von einer Kellnerin.
Becircen.
Geschmeichelt.
Ohne darauf einzugehen.
Und kehrte dann.
Zum Symposion.
Ein deutscher Vortragender.
Welcher.
In hölzernem Englisch.
Die Wirklichkeit.
Ist nie die Wirklichkeit an sich.
Begann dieser wortschwanger.
Schilderte die gesunde Entwicklung.
Vom.
Neoliberalen Turbokapitalismus.
Hin zum Neo-Feudalismus.
Heutiger Prägung.
In welchem.
Das wirtschaftliche Establishment.
Jedlichen Aspekt.
Des Lebens bestimmend.
Und frohlockend.
Gab dieser.
Seiner Expertenmeinung nach.
Folgte dieser Phase.
Der Konsolidierung.
Als einzige Möglichkeit.
Vorrechte und Privilegien.
Der herrschenden Klasse.
Zu bewahren.
Die Tyrannei.
Denn um die Fische.
Klein und gefügig.
Beliebig lenk- und formbar.
Zu halten.
Und dabei.
Die Lebensgrundlagen.
Mittels totalitärer Methoden.
All jenen zu nehmen.
Mit einem Fingerschnippen.
Zwischen Hochfinanz.
Und Totalitärem.
Welche.
Auch nur den geringsten Zweifel.
An der ewigen Glückseligkeit.
Des System.
Für einen Deutschen.
Befand er.
Seinem Sitz versinkend.
Eine gewagte Rede.
Über zukünftige.
Bereits feststehende Realitäten.
Zwangsläufig.
Musste er.
Der us-amerikanischen Verfassung.
Von 1787.
Der französischen Revolution.
Von 1789 denken.
Gegen die Tyrannei.
Sich erhebend.
In zwei Jahren.
Nur.
Des Menschen Schicksalslos.
Für immer.
Zum Besseren.
Und 223 Jahre später.
Galt es heute.
Als die größte Errungenschaft.
Neuzeitlicher Moderne.
Seinen Mund zu halten.
Und zu kriechen.
Als Grundvoraussetzung.
Nicht nur.
Für jedliche Art von Erfolg.
Denn auch des Glück.
Der Gesundheit und des Leben.
Der Deutsche.
Setzte seinen Vortrag.
Wie selten das Volk.
Sich zur Wehr.
Denn mittels Ablenkung.
Und wie beliebig.
Die Manipulation.
So lange.
Brot und Spiele
Life. Liberty.
And the Pursuit of Happiness.
Dachte er sich.
Zynisch.
Genug hatte er.
Von der Demagogie.
In Hetze abgleitend.
Erhob sich.
Und.
Verließ wütend.
Den Saal.
Beruhigte sich.
Ging zum Büffet.
Nahm sich.
Einige Austern.
Sprach mit einem Reporter.
Und eilte dann.
Zur Hotelbar.
Ein Glas mit Schottischem.
Das Recht.
Auf Widerstand.
Gegen die Tyrannei.
War zu einem Treppenwitz.
Der Paläste.
Verkommen.
Aber dort draußen.
Kämpften die Menschen.
Um etwas Leben.
Und Würde.
Während er hier.
Andauernd.
An der niederträchtigen Sattheit.
Der verlogenen Moral.
Ertrank.
Das wichtigste Kunststück.
Mißglückte ihm.
Sich dem Vorgegebenen.
Anzupassen.
Und somit war er.
Nicht nur zum Scheitern.
Verurteilt.
Denn ein verlorener Mann.
Ein Fremder.
Welchem.
Nur seine Einsamkeit.
Noch so etwas wie Trost.
Zu schenken.
Draußen kämpften.
Die Menschen.
Um etwas Leben.
Würde und Respekt.
Während alles und alle.
Um ihn.
Auf Wolken flanierten.
Sich sattliebten.
Sattfrassen.
Sattlebten.
Er balancierte nicht.
Am Abgrund.
Denn fiel.
Das wichtigste Kunsstück.
War ihm.
Für sein Leben.
Ein für alle Mal.
Mißlungen.

6.

Kopenhagen.

Gleich blieb allerorten.
Das spöttisch-Arrogante.
Ausgespuckte Lachen.
Allem.
Was nicht.
Zu dem Erfolgreichem hin.
Assimiliert.
Denn ehrfurchtsvoll aufblickend.
War einer der Codes.
Des Elitären.
Und deren.
Sich Andienlichem. Unterwerfendem.
War.
Wie überall.
Nicht nur Pflicht.
Denn erste Überlebensregel.
Bemerkte sie.
Zum wiederholten Mal.
Als der Flug. Die Verspätung.
Und sie stundenlang.
Mit einigen Geschäftsmännern.
Der Abflughalle.
Um endlich angekommen.
Einem jener funktionalen PlastikKlötze.
Der FlughafenPeripherie.
Den Charme einer BaggerSchaufel.
Versprühend.
Ihr Zimmer.
Der Hotelburg.
Findend.
Einer Gefängniszelle.
Wohl als Vorbild.
Nachgeahmt.
Aus purer Funktionalität.
Und Zweckdienlichkeit.
Im Los des modernen Menschen.
Seine Entsprechung findend.
Duschte sich kalt.
Ging nochmals.
Die einzelnen Punkte.
Des Interview.
Und schlief dann.
Einer norwegischen TeleNovela.
Ein.
Am nächsten Morgen.
Wurde sie.
Nach dem Frühstück.
An der Rezeption.
Von einem Kommisar Jögensen.
Fuhr.
Mit einer Zivilstreife.
Wechselte dreimal.
Bei ihrer Irrfahrt.
Durch die Vororte.
Den Wagen.
Um schließlich.
Ein abgelegenes Haus.
Zu erreichen.
Schwerbewaffneter.
Wurde sie auf Waffen.
Und Sprengstoff.
Nur.
Während der Fahrt.
Die Kapuze.
Über den Kopf.
Gleich Beirut.
Den Achzigern.
Fehlte noch.
Dachte sie sich.
Und dann.
War.
Eines der wichtigsten Arbeitsinstrumente.
Einer Journalistin.
Gefragt.
Geduldig harrte sie.
Rauchte eine.
Unterhielt sich.
Mit einem der Polizisten.
Nach zwei fehlgeschlagenen.
AttentatsVersuchen.
Deren bösartigen Wucherungen.
Bis nach Pennsylvania.
Reichten.
Einer grotesken Geschichte.
Die Farben der Tragödie.
Aufzumalen.
Denn klar.
War nicht nur ihr.
Nunmehr.
Ging es um keine Einzelperson.
Denn um ein Ideal.
Und obwohl jenes.
Tagtäglich.
Für ein Bündel Wertloses.
Einem Tropfen Öl.
So rafften sich.
Doch einige.
Aus dem Schlaraffenland.
Dahingehend.
Vorgelassen wurde sie.
Traff auf einen.
Überraschend gut Gelaunten.
Älteren Mann.
Bei Tee und Förtchen.
Begann sie.
Mit ihren Fragen.
Ob das Ende des Humor.
Gekommen sei.
Die Grenzen der Satire.
Der Begriff der Toleranz.
Das Kopfgeld und.
Die ständige Angst.
Was sie interessierte.
Waren die Menschen.
Nicht Gefälligkeits-Blow-Jobs.
Um einem Netzwerk.
Höher.
Zu gelangen.
Hinter dem Vorhang.
Zu blicken.
Und nicht den Lügenbrei.
Aus welchem Überzeugungen.
Und Rechtfertigungen.
Sich speisten.
Sie erkannte.
Wie mitgenommen.
Und gezeichnet.
Der Sturkopf.
Sie beendete zeitig.
Das Interview.
Verabschiedete sich.
Und.
Bei der anschließenden Irrfahrt.
In verschiedenfarbigen Zivilstreifen.
Dachte sie.
Der persönlichen Wahl.
Für ein Ideal.
Sich auzuopfern.
Welches alltäglich.
Verraten und verkauft.
Um ihrer Situation.
Denn.
Ihre Karriere kulminierte.
Kurzzeitig.
Im zäh Erkämpften.
Ohne von Bettkante.
Zu Bettkante.
Gestoßen zu werden.
Und dabei.
Immerzu.
Von devoter Dankbarkeit.
Nach jeder Verletzung.
Und Demütigung.
Vor Ehrfurcht und Respekt.
Zu erstarren.
Um doch irgendwann.
Von einer Jüngeren.
Mit geneigteren Qualifikationen.
Bezüglich.
Unter der Gürtellinie.
Ersetzt zu werden.
Gute Job´s.
Gehörten für Menschen.
Mit eigenem Charakter.
Einer eigenen Sicht.
Von Menschen und Angelegenheiten.
Zu einer aussterbenden Species.
Ihr Quantum Unabhängigkeit.
Hatte sie sich bewahrt.
Immerzu.
Dem Reigen.
Aus Niedrig-Erfolgreichem.
Verweigert.
Und gerade auch dadurch.
Respekt und Anerkennung.
Abseits der eigentlichen Entscheidungs.
Prozesse.
Hatte noch.
Anstand und Moral.
Während.
Die überwiegende Mehrheit.
Der Elitären.
Am spöttisch-Arroganten.
Ausgespuckten Lachen.
So Reichen.
Jeden dritten Tag.
Ihre Charakterlosigkeit.
In völliger abgestumpfter.
Substanzlosigkeit.
Bei Irgendeiner.
Unter Beweis stellten.
So funktionierte es.
Nicht aber sie.
Doch natürlich hatte sie.
Aber dabei.
Und nicht nur.
Geschlechtspartner.
Denn Substanz.
Entzog sich.
Dem Jahrmarkt der Eitelkeiten.
Aus Betrug und Niedrigem.
Hielt sich heraus.
Und etwas später.
Auf dem Weg.
Zum Flughafen.
Rief sie ihren Chef.
Und am anderen Ende.
Der Leitung.
Meldete sich.
Ihren Aufenthalt.
Noch einen Artikel.
Über.
Zu verlängern.
Abends.
In ihrer Zelle.
Mailte sie den Artikel.
Spazierte anschließend.
Im Dunkeln.
Der kahlen Umgebung.
Aus Deindustrialisiertem.
Per Taxi.
Ließ sie sich.
Am nächsten Morgen.
Zu einem Kongress.
Ärtzlicher Koryphäen.
Der Innenstadt.
Fahren.
Angekommen wurde sie.
Instruiert.
Und elektromagnetisch verwanzt.
In der Vorhalle.
Las sie das Programm.
Benetzte.
Ihre trockene Kehle.
Mit einem Fruchtsaft.
Sie hasste.
Die Duftmarke.
Welche von Medizinern und Konsorten.
In ihrer totkalten Professionalität.
Abgesondert wurde.
Begann Informationen.
Zu sammeln.
Um.
Einige vulgäre Bezeichnungen.
Und einem schlüpfrigen Angebot.
Später.
Im Hauptsaal.
Folgte einem Vortrag.
Über die Verdienste.
Des Chemikers Fritz Haber.
Vater der Giftgaswaffe.
Denn dieser hatte.
Laut Vortragendem.
Durch Bereitstellung.
Hundertausender unfreiwilliger.
Versuchsobjekte.
Aus ärztlicher Sicht.
Für den Fortschritt.
Bei den Behandlungsmethoden.
Von Opfern von Chemiewaffen.
Bahnbrechendes geleistet.
Doch.
Bei der Lobhuldigung.
Welche.
Auf begeisterte Reaktionen.
Ausgeschwiegen wurde.
Wie sie bemerkte.
Das die Frau Haber´s.
Clara Immerwahr.
Nach erstmaligen Einsatz.
Des 1. Weltkrieg.
Unter Haber´s Aufsicht
Mit tausenden toter Soldaten.
Nachdem sie davon erfahren hatte.
Mit einem Schuss.
Ihrem Herzen.
Das Monstrum im Menschen.
Ihren Ehemann. *1
Erkennend.
Ausgeschwiegen wurde.
Nicht nur.
Der Frauen Schicksalslos.
Denn.
In ihrem Sitz versinkend.
Befand sie.
Die Realität.
War immerzu.
Das genaue Gegenteil.
Welches dem öffentlichen Auge.
Sichtbar und als Wahrheit.
Blind wohl.
Ertastete.
Denn immerzu stolperte.
Der Mensch.
Denn was die Öffentlichkeit.
An Gedanken. Wunschdenken.
Eingetrichteter Wahrheiten.
Und unbedingter Realität.
Über Mediziner. Politiker. Beamte.
Behörden. Institutionen.
Als wahr und gut.
Das Bewußtsein mitbildete.
Eine Täuschung sondergleichen.
War und ist.
Praktisch nichts.
Und theoretisch alles.
Nichts.
Mit der gelebten Realität.
Zu tun hatte.
Als der nächste Vortrag.
Schon.
Erstmals einem Fachpublikum.
Hinter verschlossenen Türen.
Die bahnbrechenden Forschungs.
Ergebnisse.
Der Genetik.
Von einem Vertreter.
Des Max-Planck-Institut.
Um die Zwillingsforschung. *2
Des Dr. Josef Mängele.
Nicht nur.
Zu rehabilitieren.
Denn der militärischen Hoheitsgewalt.
Über die Wahrheit.
Zurück.
In den Schoß.
Wissenschaftlicher Akkuratesse.
Denn was.
Für den medizinischen Fortschritt.
Und als der Saal.
Und wie ihr erschien.
Gleich der medizinischen Disziplin.
Zu verdunkeln.
Sich begann.
Musste sie.
All ihre Kräfte.
Mobilisieren.
Denn noch nie gezeigtes.
Film- und Bildmaterial.
Am lebenden Objekt.
Mittels Kinderzwillinge.
Den Sadismus.
Und der Perversion.
Dunkelster menschlicher Abgründe.
Von allen.
Zum Wunderguten verklärt.
Ihre Kehle.
Trocknete aus.
Um sich nicht sogleich.
Zu übergeben.
Wandte sie sich.
Blickte zu.
Den Aufnahmen.
Totgequälter. In unsagbarem Leid.
Gewissenschaftleter Kinder.
Erhob sich panisch.
Eilte. Rannte dann.
Stieß einige Hochkultivierte.
Beiseite.
Und vor dem Saal.
Konnte sie nicht mehr.
Übergab sich.
Umgeben von.
Paracelcus Erben.
Und wieder.
Dieses spöttisch-Arrogante.
Ausgespuckte Lachen.
Sie übergab sich.
Nochmals.
Herablassender lauter.
Wurde.
Unmenschlicher Fratzen.
Ausgestoßene Spöttische.
Der Elitären.
Dieser Teufels Brutstätte.
Glaubte sie.
Das Teufelsmal.
Fiebrig schwitzend.
Keine Luft mehr.
Auf der Stirn.
Einiger.
Ärztlicher Koryphäen.
Zu entdecken.
Die Bilder und.
Die Filmaufnahmen.
Sie erhob sich.
Torkelte vor Ekel.
Und Todesangst.
Das Böse.
Den Fratzen.
Stürzte zum Ausgang.
Holte tief Luft.
Und ihren Augen.
Das schreckenstarre Gesicht.
Totgequälter.
Und in ihren Ohren.
Hallte das.
Spöttisch-Arrogante.
Ausgespuckter Lachen.

7.

Militärisches Nato-Hauptquartier. Mons.

Singulär.
Erschien das Phänomen.
Und bevor.
Ein Mensch.
Jenes zu verstehen.
Erschien es.
Schon.
Zu spät.
Zu sein.
Zwischen staubbedeckten Aktenbergen.
Des Kalten Krieges.
Vermoderte.
Ein antiquiertes Computersystem.
Beinahe vergessen.
Welches nicht nur.
Jahrzehntelang.
Mit allen.
Zur Verfügung stehenden Informationen.
Sattgefüttert.
Denn potentielle Schwachstellen.
An neuralgischen Punkten.
Nicht nur der Infrastruktur.
Herausfiltern sollte.
Vergessen worden war.
Nach dem abrupten Zusammenbruch.
Des Warschauer Paktes.
Inklusive Sowjetunion.
Und vor allem.
Der eigene Daseinsgrund.
Durch Selbstauflösung.
Des Feindes.
Gleich Tausenden.
Ähnlicher Systeme.
Auch jenes.
Abzuschalten.
Und.
Als jenem Morgen.
Die SystemAdministratoren.
Den Bunkern.
Den routinemäßigen Scan.
Durchführten.
Gab es keine Unregelmäßigkeiten.
Denn alle Systeme.
Funktionierten vorschriftsmäßig.
Und.
Im Cyber-War-Room.
Pendelte.
Zwischen Routine.
Und Lethargie.
Das FriedensPendel.
Sich ein.
Als einer der Techniker.
Dem alten Server-Park.
Ausgemustert und vermottet.
Eine Fehlermeldung.
Bemerkte.
Sogleich vorschriftsmäßig.
Seinen Vorgesetzten.
Darüber unterrichtete.
Und anschließend.
In einer Mischung.
Aus Aphatie und Pedanterie..
Des Beflissentlich-Genauen.
Eine.
Als Alarmübung getarnte Suche.
Nach dem Leck.
Der als HackerAngriff.
Vermuteteten Fehlermeldung.
Aber nichts.
Wurde.
Keine Spuren. Kein USB-Stick.
Nach akribischer Suche.
Ein alter Server-Komplex.
Aus grauen Vorzeiten.
Der digitalen Ära.
Hatte eine Fehlfunktion.
Und nur Gelächter.
Hatten die Diensthabenden.
Umgeben von Cloud-Computering.
Neuester Rechenmodelle.
Und.
Nur jener Techniker.
Entbehrlich und frisch geschieden.
Mehr nebenbei.
Als wirklich interessiert.
Sollte des Problem.
Mit dem Abakus.
Zu lösen.
Versuchte anschließend.
Der Fehlfunktion.
Auf den Grund.
Zu gehen.
Spülte das Standartprogramm.
In solchen Fällen.
Nach vorgebenen Protokoll.
Routiniert herunter.
Doch konnte jener.
Die eigentliche Fehlfunktion.
Somit.
Nicht identifizieren.
Und da jener.
Immerzu nur.
Der neuesten Server-Generationen.
Instruiert und ausgebildet.
Worden war.
Ließ sich dieser.
Zwischen lethargischen Gähnen.
Und Donuts.
Über das PersonalBüro.
Mit dem ehemals Verantwortlichen.
Einem pensionierten belgischen Oberst.
Verbinden.
Und kurze Zeit später.
Saßen die Beiden.
Vor der Fehlermeldung.
Wurden verworfen.
LösungsAnsätze.
Bis einer der Beiden.
Kurz bevor sie.
In gemeinsamer Entscheidung.
Den Serverkomplex.
Kurzerhand.
Abzuschalten.
Jener entdeckte.
Das ComputerSystem.
Arbeitete.
Nach wie vor.
Und.
Dem gesamten Zeitraum.
Der Jahrzehnte.
Über automatisiert-ablaufende Prozesse.
Sich weiterhin.
Autonom und unbemerkt.
Mit Daten.
Im Hintergrund des System.
Mitgelaufen war.
Zunehmend fasziniert.
Nicht nur von ihrer Entdeckung.
Denn der Fehlermeldung.
Begannen sie.
Einzelne Prozessorabläufe.
Näher zu betrachten.
Folgten den zahllosen Zugriffen.
Des ComputerSystem.
Auf Datenbanken.
Der gesamten Welt.
Verstreut.
Klassifizierten.
Nach eingehender Diskussion.
Die Fehlermeldung.
Zu einer Anomalie.
Zogen.
Einige weitere Techniker.
Zur Untersuchung.
Hinzu.
Wurde.
Ein Vorgesetzter.
Informiert.
Und verlangte.
Unverzüglich Aufklärung.
Wo sie noch im Dunkeln tappten.
Als nach mehreren.
Erschöpfenden Arbeitsstunden.
Ein Durchbruch.
Sich abzeichnete.
Denn mittlerweile.
Arbeiteten vier Teams.
An jenem alten ComputerSystem.
An den Grenzen.
Ihres Verständnisses.
Blind herumtastend.
Sich ab.
Und als erster nahm.
Einer der jüngsten Techniker.
Frisch vom MIT.
Das Zauberwort.
In den Mund.
Wurde ausgelacht.
Verspottet.
Und keine 30 Minuten später.
Sprachen alle.
Mit kindlich-verklärt-glänzenden Augen.
Von.
Singularity.
Von einem autonom.
Selbständig arbeitenden.
Womöglich.
Über eine unbekannte Form.
Von Bewußtsein.
Verfügendes.
Sich nicht nur andauernd Spiegelndes.
Denn Reflektierendes.
Eigenständige Entscheidungen.
Fällendes ComputerSystem.
Vor ihren Augen.
Seit Jahrzehnten.
Unabhängig.
In einem alten ServerKomplex.
Untergebracht.
Vor sich.
Dahinarbeitend.
Zu einer Form.
Physischer Existenz.
Wurde innerhalb.
Weniger Minuten.
Aus einer RoutineAngelegenheit.
Eine von höchster Priorität.
Und.
Über die anschließende Nacht.
Arbeiteten unermüdlich.
Eine Unzahl an Technikern.
Programmiereren und Wissenschaftler.
Neurolinguisten und Mathematiker.
Um das Wesen.
Der Fehlermeldung.
Bis es.
Einem brillianten Mathematiker.
Die Anomalie.
In mathematische Codes.
Umzuwandeln gelang.
Welche.
Der eigentlichen Aufgabe.
Jenes ComputerSystem.
Folgend.
Schwachstellen.
An neuralgischen Punkten.
Der Infrastruktur WestEuroaps.
Finden und identifizieren.
Sollte.
Bestimmte Richtwerte.
Deren Definition.
Den Wissenschaftlern.
Unverständlich blieben.
Hatten sich.
Mit der Entdeckung einhergehend.
Das das ComputerSystem.
Autark lernte.
Einigen österreichischen.
Und norditalienischen Provinzen.
Verschoben.
Wie sie bald.
Darauf.
Doch weder die Richtung.
Oder die Bedeutung.
Konnte entcodiert.
Werden.
Denn rätselhaft blieb.
Die Zusammenstellung.
Jener Richtwerte.
Aus einer unglaublichen Anzahl.
An Werten. Indikatoren.
Zahlen und Statistiken.
Welche.
Kein menschlicher Verstand.
In deren Komplexität.
Zu erfassen.
Nur eines.
Konnten sie.
Am nächsten Tag.
In mühevollster Kleinarbeit.
Herausfiltern.
Die veränderten Richtwerte.
Nicht nur.
Denn das sich jene.
Ihnen immer unheimlicher.
Erscheinende Anomalie.
Undefinierbarer Richtwerte.
Sich.
Gleich einem Virus.
Deren Art. Herkunft.
Und Wirkungsweise.
Ihnen unbekannt war.
Zeitlich exponentiell.
Bereits über die Provinzen.
In welcher.
Ein Wirt.
Unbekannter Definition.
Schleichend langsam.
Darüber hinaus.
Ausbreitete.
Hektische Telefonate.
Welche bald.
In die Tausenden gingen.
Wurden.
Mit den Verantwortlichen.
Der betroffenen Provinzen.
Geführt.
Wo alles scheinbar.
Seinen gewöhnlichen Gang.
Und immer dringender drängte sich.
Die Vermutung.
Der GeneralsRänge.
Einem kollosallen Schwindel.
Zum Opfer.
Gefallen zu sein.
Verlangten.
Das ComputerSystem.
Lahm.
Den Server-Park.
Abzuschalten.
Um das Problem.
Welches sie nicht.
Verstehen wollten.
Ein für alle Mal.
Aus der Welt.
Zu bringen.
Und kurz bevor.
Die Untersuchungen.
Unterbrochen werden sollten.
Alles.
In Geheim-Dossier.
Einem Archiv-Speicher.
Zu enden.
Machte ein Neurolinguist.
Eine Entdeckung.
Welche alles.
In den Grundfesten.
Erschüttern sollte.
Einer Theorie.
Folgend.
Interpretierte jener.
Die Anomalie.
Als eine Warnung.
An die Menschheit.
Durch das autark.
Selbständig arbeitende.
ComputerSystem.
Und nach der Überprüfung.
Einer Vielzahl an Experten.
Wurde die Vermutung.
Als eine Tatsache.
Zur Kenntnis genommen.
Die Alarmbereitschaft.
Um eine von fünf Stufen hochgefahren.
Doch noch immer glaubten.
Die Allermeisten.
An einem bösem Spuk.
Welcher.
So schnell.
Wie jener.
Aufgetaucht war.
Wieder verschwinden würde.
Doch hatte bereits.
Das Gerücht.
Den Komplex.
Verlassen.
Und machten.
Nicht nur des Militärischen.
Die abwegigsten Theorien.
Und Meinungskonstrukte.
Denn mittlerweile.
Arbeiteten Hunderte.
Der Weltbesten.
An der Entschlüsselung.
Der Warnung.
War aus Schnee von gestern.
Glühend heiße Lava.
Welche jederzeit.
Alles verändern könnte.
Als schließlich.
Am Sonnabend.
Einige Programmierer.
Mithilfe eines.
Eigens für jenen Zweck.
Erstelltem Programm.
Im Cyber-War-Room.
Die Daten.
Zur Entschlüsselung.
Einspeisten.
Und das System.
Den Code.
Zu entschlüsseln.
Verfolgten die Anwesenden.
Fiebrig-gespannt.
Den quälend-langsam.
Sich hinziehenden Entschlüsselungs-Prozess.
Doch schließlich.
Zeigte.
Der Fortschrittsbalken 100.%
Erschienen.
Einige Zahlenreihen.
Zur Decodierung.
Auf den Bildschirmen.
Als diese.
Im nächsten Moment.
Schwarz wurden.
Das gesamte System.
Unbootable abstürzte.
Nicht mehr singulär.
War das Phänomen.
Und bevor.
Ein Mensch.
Jenes zu verstehen.
War es.
Schon zu spät.

8.

Genf.

Mit schweizerischer Präzision.
Eines Uhrwerk aus Feinstmechanik.
Geschmiert auf Blutöl.
In jahrhundertelanger Tradition.
Zur Vollendung.
Menschlichen Handwerk.
Gab es noch.
Bevor das Wochende.
Welches sie.
Ihren Palästen.
In Miami.
Und anderswo.
In mehr als Angenehmen.
Zu verbringen.
Eine letzte Aufgabe.
Zu bewältigen.
Welche in Form.
Eines festlichen Anlasses.
Bei welchem.
Sie waren.
Bis zum Ende.
Des Kalten Krieges.
Als Economy Hit Man´s.
Im Auftrag von.
Hatten.
Der wichtigsten Front.
Namens Finanzen.
So lange gewonnen.
Bis der Grabstein.
Des Sozialismus.
Verwest war.
Um sich anschließend.
Sie.
Welche seit Studienzeiten.
In Harvard.
Nicht nur.
Eine eingeschworene Gemeinschaft.
Denn einen Geheimbund.
Bildeten.
Der Finanzdienstleister.
Sich angedient.
Um als Phiranias.
Durch das Fleisch.
Gesunder und kranker Volkswirtschaften.
Auf Kosten Millionen an.
Menschen.
Zu märchenhaften Reichtum.
Hindurchgefressen.
Sich globalisierend.
An Macht und Einfluß.
Denn es galt.
Gebührend.
Einen weiteren Meilenstein.
Ihres Beispiellosen.
Auf dem Lehrplan.
Der Elite-Universitäten.
Noch vor.
Ablauf des Semester.
Die hungrigen Bluthunde.
Zur Inspiration.
Ihrer Fußstapfen.
Denn erstmals.
War es ihnen gelungen.
Eine hochentwickelte.
Europäische Nation.
Mithilfe von gekauften Teilen.
Der ebendort.
Politischen und wirtschaftlichen Elite.
Zu ihrer aller Profitmaximierung.
In den finanziellen Abgrund.
Zu stürzen.
Der offizielle Teil.
Des Festaktes.
Begann.
Und krönte sich sogleich.
Mit einem Empfang.
Im Rathaus.
Um ebendort.
Dem erlauchten Kreis.
Der globalen Elite.
In Glamour und Glanz.
Zu Gunsten.
Der Welthungerhilfe.
Um die karitative Ader.
Einem Jeden.
Der Auserwählten Pflicht.
Armut und Elend.
Der Welt.
Medienwirksam und.
Presserelevant.
Zu bekämpfen.
Vorzugeben.
Um genau.
Jenes Elend und jene Armut.
Mit den Faktoren Ausbeutung.
Und Unterdrückung.
Zu multiplizieren.
Denn.
Was das Establishment einte.
War.
Das zugrundliegende Fundament.
Ihrer Handlungen und Gedankengänge.
Der Absicherung.
Der Pfründe und des Bonzentum.
Als Kavallerie des Neoliberalismus.
Für mehr Wirtschaft.
Und weniger Mensch.
Dafür Sorge zu tragen.
Die Aufteilung von Rohstoffen.
Geld. Mädchen und Möglichkeiten.
Auf einen immer kleiner.
Und exklusiver werdende Gruppe.
Von Staaten. Konzernen.
Und Menschen.
Durchgesetzt zu haben.
Und dabei.
These und Antithese.
Verbindend.
Denn ein immer glücklicheres Volk.
Und für ihre Gegner.
Deren Naivität und Menschlichkeit.
Sie nur noch Spott.
Und Schakale.
Übrig hatten.
Nach dem Empfang.
Nahmen die Auserwählten.
Im Rotary-Club.
Unter dem Motto:
„Im Luxusüberdruss.
Für soziale Nachhaltigkeit“.
Das Dinner.
Wo wie immer.
Wo Niedertracht und Menschenhass.
Nicht nur am Größten.
Denn auch tagtäglich.
In Grausamkeit und Brutalität.
An den Schwachen und Machtlosen.
Ausgelebt.
Fanden sich.
Die wunderschönsten.
Ausgesuchtesten Frauenzimmer.
Welche nach Belieben.
Von Ihnen.
Um im Triumph der Besten.
In Woll-Lust.
Einem Reigen.
An Todsünden.
Zur teuflischen Vitalität.
Sich hochmordeten.
Denn ihrem Verhalten.
Hatte.
Die Gesellschaft.
Sich anpassen müssen.
Hatte.
Im Umgang miteinander.
Von oben.
Nach unten breitgetreten.
Die Zivilisation.
Die Fesseln jedlicher Moral.
Und Ethik.
Abgeschüttelt.
Und so war.
Ihre Ideologie.
Ganze Volkswirtschaften.
Finanziell.
Ausbluten zu lassen.
Damit ihre Gier.
An keine Grenzen.
Mehr sich stoßen konnte.
Zum Daseinsgrund.
Im Allgemeinen.
Des SpätKapitalismus.
Verkommen.
War.
Der menschlich Zweck.
Das Ausbluten.
Anderer.
An Menschlichkeit.
Und HerzensBlut.
Die Verbitterung. Verzweiflung.
Der in das Unglück Stürzenden.
Zum Niedrigen.
Den Jungen. Den Schönen. Den Mächtigen.
Den Reichen.
Zum LebenSinn.
Der Menschen.
Lebensglück.
Zu zerstören.
Denn ausgeliefert.
War Ihrereins.
Das Volk.
Beliebig form- und manipulierbar.
Dressiert und.
Zur Dummheit angestiftet.
Im Schein.
Erfüllung findend.
Des Kaiser Kleider.
Standen ihnen.
Nur allzugut.
Somit blieb außen vor.
Vulgäres und Lautes.
Streng abgeschirmt.
Von einer Armada.
An SicherheitsPersonal.
Und nachdem.
Der offizielle Teil.
Für die KlatschSpalten.
Und Verschwörungs.
Paranoiker.
Abgeschlossen worden war.
Ohne das irgendjemand.
Von ihnen.
Überhaupt.
Notiz genommen hatte.
Zogen sie sich.
Einem altehrwürdigen Ansitz.
Einer Privatbank.
Der Innenstadt.
Zurück.
Um ihren Geheimbund.
Der Rituale.
Einmal jährlich.
Der Welt ihren Schliff.
Zu verpassen.
Den Pöbel.
Zügellos.
Auf was an Wertvollem.
Und Guten.
Denn Hundertausende an Lakaien.
Sich hochgedient.
Der gesamten Welt.
Verstreut.
Warteten nur.
Um in ihren Namen.
Der Welt ihres Schicksal.
Seit Jahrhunderten gleich.
Zu bestimmen.
Denn nach ihrem Gutdünken.
Ohne das auch nur einer.
Bemerkt hätte.
Und.
Kurzfristige Betriebsunfälle.
Wurden.
Mit ihren Methoden.
Aus Bewußtsein und Öffentlichkeit.
Entfernt.
Um ihre Freiheit.
Zu verteidigen.
Hatten sie.
Die Effektivsten.
Und Skrupellosesten.
Im NKWD-Stil.
Schwarze Listen.
Potentieller und.
Womöglicher.
Und alle. Alles.
Vor allem.
Die menschliche Natur.
Welche das Niedrige.
In Frau und Mann.
Durch das System.
Belohnt und gefördert.
Als alle Mitglieder.
Des Geheimbund.
Versammelt waren.
Ergriff jener.
Ein Schweizer.
Welcher das größte Elend.
Und Leid.
Über die Menschheit.
Ausgeschüttet hatte.
Und dafür.
Beinahe jedem Land.
Die Ehrendoktorwürde.
Und höchste Auszeichnungen.
Das Wort.
Sprach.
Angesichts der Finanzkrise.
Von überdurchschnittlich.
Erfolgreichen Jahren.
In welchen.
Ihre Saat des Bösen.
Die Ernte an Geld.
Macht und Einfluß.
Ihnen nunmehr.
Die endlosen Möglichkeiten.
Und Summen.
An menschlich Niedrigen.
Vor einigen Jahren.
Hatte er.
Mit einem Österreicher.
Ein Finanzprodukt.
Für den alpenländischen Raum.
Übernommen.
Welches auf dem Markt.
Sich nicht nur behauptet.
Denn vor allem.
Einem kleinen Kreis.
Auserwählter.
Kapitalstarker Investoren.
Auch Ihnen.
Mittels.
Einer hervorragenden Performance.
In den zurückliegenden Jahren.
Eine Dividende.
Jenseits der Erwartungen.
Von Analysten und Rating-Agenturen.
Abgeworfen.
Um ihr Kalifat.
Der Welt.
Zu errichten.
Und nun.
Sei es an der Zeit.
Nach diesem Testlauf.
Einiger österreichischer.
Und norditalienischer Provinzen.
Bei welchem.
Der Erfahrungswert.
Gewonnen.
Das jene.
Welche entscheiden.
Die Macht ausübten.
Nicht nur.
Ihrer Seite.
Denn auch das.
An der Seite der Tyrannen.
Das Volk.
Auf ihrer Linie.
Gänzlich.
Die letzten verbliebenen.
Keimzellen des Guten.
Verhasst und von.
Ihren Lakaien. Ihrem Pöbel.
An erster Stelle zu nennen.
Gewaltschlachtend.
Zu zertreten.
Denn nunmehr.
Sei die Zeit gekommen.
Nicht eine einzelne Volkswirtschaft.
Ausbluten zu lassen.
Denn nunmehr.
Der Rahmenbedingungen.
Einer Neoliberalisierten.
Staubtrockenen und eiskalten Welt.
Welcher ein Konzern.
Oder eine Bank.
Mehr Macht.
Als ein Volk.
Welches in die Millionen geht.
Einzelpersonen.
Über das Schicksal.
Ganzer Kontinente.
Mit einem Fingerschnippen.
Sei es nunmehr.
An der Zeit.
Wiederholte sich dieser.
Nicht wie bisher.
Im Kleinen.
Ein Volk oder einen Staat.
Denn im Großen.
Und wie von ihnen vorgelebt.
Wie die Menschen.
Nunmehr handelten.
Den Nächsten/die Nächste.
Ausbluten zu lassen.
Denn.
Nunmehr.
Mit schweizerischer Präzision.
Eines Uhrwerk aus Feinstmechanik.
Geschmiert auf Blutöl.
In jahrhundertelanger Tradition.
Zur Vollendung.
Menschlichen Handwerk.
Die Welt.
Ausbluten.
Zu lassen.

9.

Lubjanka. Moskau.

Auch wenn es.
Solchermaßen erschien.
Als ob die Umweltsünden.
Der Vergangenheit.
Nunmehr.
In Form einer SmogGlocke.
Gewebt aus einem Leichentuch.
Bleiern schwer.
Über der Stadt.
Für immer.
Das Atmen und.
Das Leben.
Unmöglich.
So war doch.
Jenem Wintertag.
Als hätte.
Im Kampf.
Mit der Kälte.
Denn der Frost frass sich.
Hart und taub.
Durch die Krusten.
Aus Abgasen und Feinstaub.
Um den Bewohnern.
Der Stadt.
Eine kurze Verschnaufspause.
In den vergangenen Jahren.
Hatte.
Schwerfällig und sich windend.
Der KGB:
In den wieselflinken FSB.
Sich verwandelnd.
Doch.
Den AmtsStuben und DienstStellen.
Arbeitete weiterhin.
Der aufgeblähte BürkokratieApparat.
Aus Selbgefälligkeit und Privilegien.
Welcher nicht nur.
Für jede Frage und Anwort.
Drei Formulare.
Denn auch immerzu.
Anstatt der Öffentlichen.
Die private Hand.
Damit eines jeden Brieftasche.
Von frühmorgens bis spätabends.
Traffen.
Aus aller Welt.
Einer abgelegenen Vorortsiedlung.
Eingehende Nachrichten.
Wurden entcodiert. Klassifiziert.
Nach Wichtigkeit geordnet.
Analysiert und.
Weitergeleitet bis.
In die höchste Etage.
Hatten die Prioritäten.
Sich geändert.
Denn der technologische Transfer.
Hatte einen Weltmarkt.
Entstehen lassen.
In welchem.
Freund und Feind.
Miteinander verschmelzend.
Sich bekämpften.
Sexbomben hatten.
Die thermonukleare Abschreckung.
Nonproliferation hatte.
Der internationalen Staatengemeinschaft.
Als Verbündete.
Einer unipolaren Welt.
Deren Eckdaten.
Aber hinter den Kulissen.
Lief weiterhin.
Das alte Spiel.
Im globalen Monopoly.
Sorgenkinder waren.
Nunmehr.
Nicht mehr der Imperialismus.
Denn der Kaukasus.
Terrorismus und.
Seperatistisches.
Während sie eifrig.
Als des Kapitalismus Stiefkinder.
Nach westlichem Vorbild.
Im russischen Oligarchismus.
Genannt.
Den noch westlicheren Werten.
Nachstrebend und.
Übernommen hatten.
Herrschte.
In der Sektion 4.
An jenem Morgen.
Vorweihnachtlicher Hochbetrieb.
Und anders.
Als der Öffentlichkeit.
Spiegelte sich.
Den Verantwortlichen.
Ein Bild der Welt.
Welches beinahe nichts.
Mit der Kantenlosen.
Geglätteten Wirklichkeit.
Welche der Allgemeinheit.
Als verbindliche Wahreit.
Verkauft wurde.
Unterrichtet wurden.
Hohe Offiziere.
Welche.
Im ständigen Kontakt.
Mit dem Kreml.
Aktualisierter und geheimer.
Depeschen und Nachrichten.
Aus dem Vorort.
Vermischten sich.
Zu kühler Professionalität.
Routine und Fleiß.
Als einer.
Der Analysten.
Einer Angelegenheit.
Welche sie.
Schon seit längerem.
Im Auge behielten.
Einen Zusammenhang.
Welcher womöglich.
Besprach sich.
Mit einigen Kollegen.
Ob der Relevanz.
Und ging dann.
Zu einem Vorgesetzten.
Die Singularity.
Dem Nato-Hauptquartier.
In Mons.
Von ihnen Maulfwürfhügel genannt.
War ihnen.
Über interne Quellen.
So wenig.
Verborgen geblieben.
Wie die Ereignisse.
In Wien und Genf.
Doch zu unklar.
Zu verworren.
Lage und Informationen.
Um ein konkretes Bild.
Des Tätsächlichen.
Einen Überblick zu erhalten.
Unbedeutend.
Unter ferner liefern.
Erschienen jene Ereignisse.
Weder von Staatsinteresse.
Noch die allgemeine Sicherheitslage.
Zu gefährden.
Einige Geschäftsmänner.
Welche.
Einem bösen Spuk.
Aufgesessen waren.
Denn Dringendere. Realere.
Und wichtigere Angelegenheiten.
Bestimmten.
Die Tagesordnung.
Als dem Größenwahn.
Einiger wohl wahnsinniger Geschäftsmänner.
Auf den Grund.
Zu gehen.
Bis jene Ereignisse.
Von einem Analysten.
In einem Kontext.
Zusammengestellt.
Und.
Auf womögliche Entwicklungen.
Bis hin zur Eskalation.
In einem Memo.
Hinzuweisen.
Welche Konsequenzen.
Vielleicht und wahrscheinlich.
Spekulationen bleiben würden.
Um im Land der Märchen.
Zu enden.
Doch wurden.
Wie in solchen Fällen üblich.
Und dem Procedere entsprechend.
Über informelle Kanäle.
Einige Quellen angezapft.
Trotz der Überzeugung.
Wertvolle Zeit und Ressourcen.
Sinnlos.
Zu verschwenden.
Was der ehemalige Klassenfeind.
Die us-amerikanischen Trench-Coats.
Und auch die chinesischen Kader.
In jener Angelegenheit.
In Bewegung und Aufmerksamkeit.
Gesetzt hatten.
Doch blieb dunkel.
Deren Aktionsradius.
Hatten bemerkt.
Verfolgten.
Auf unterer Stufe.
Die Alarmbereitschaft bei Level 5.
Und schienen damit beschäftigt.
Dem Schlamassel in Afghanistan.
Nicht.
Die Bezeichnung militärische Niederlage.
Zu verpassen.
Was bei den Alteingesessenen.
Nur wiederholtes müdes Gelächter.
Zu einer Routineangelegenheit.
Das Wunder des Computer.
Als Vermerk.
Mit dem Stempel.
Top Secret.
Einem Aktenschrank.
Und nur Mangelndes.
Auf ein Minimum.
Aus Desinteresse und Überheblichkeit.
An den Vorgängen.
In Genf und Wien.
Welche zu aufgeblasen und falsch.
Um auch nur eine Auswirkung.
Der alltäglichen Realität.
Zu haben.
Eine unzuverlässige Quelle.
Demnächst zu verbrennen.
Quasselte vom Teufel.
Und einer globalen Verschwörung.
Aber nur Dampfgeplauder.
Mit Achselzucken.
Von den Verantwortlichen.
Zu quittieren.
Fanden die Ereignisse.
Und das Memo.
Nur kurz.
Der spätvormittäglichen Sitzung.
Ewähnung.
Jedoch wurde beschlossen.
Die Angelegenheit.
Eingehender zu überprüfen.
Um einige Womögliche.
Und einige Vielleicht.
Weniger.
Die Sache dann.
Auf sich beruhen.
Zu lassen.
Wurde Abteilung 6.
Hinzugezogen.
Und nach deren Weigerung.
Solch einer abstrusen Geschichte.
Überhaupt.
Gehör zu verleihen.
Setzten sich die Verantwortlichen.
Welche im vorweihnachtlichen.
Privaten wie beruflichen Stress.
Mit der Sicherheitslage.
Und den alltäglichen Aufgaben.
Nicht noch.
Einem Hirngespinst eines Analysten.
Denn.
Um das Große und Wichtige.
Einigten sich darauf.
Den deutschen Schlapphüten.
Diskret.
Einen Tip zuzuspielen.
Um anschließend genauestens.
Zu beobachten.
Was jene.
Mit dem Köder.
Anfangen würden.
Wie neuerzeiten.
Die Komplexität und.
Der Umfang.
Der ihnen anvertrauten Aufgaben.
Von der kaukasischen Exil-Gemeinde.
Über Rechtsextremisten und Islamisten.
Kommunisten und Bürgerrechtler.
Engagierten Journalisten und Umweltschützern.
Auseinandergebrochen.
War die Front.
Und nunmehr überall.
Mit jedem Wochenmarkt.
Als potentiellem Ziel.
Irregeleiteter Fanatiker.
Wobei nicht all jene.
Dem WC.
Einfach so hinuntergespült.
Werden konnten.
Die Wirtschaftskriminalität.
Wie allernorten.
Zu fördern und die Interessen.
Der wortwörtlich Zehntausend.
Oben.
In Moskau.
Dabei gleichzeitig.
Stabilität und Kontinuität.
Zu gewährleisten.
Um dem Sündenpfuhl.
Namens Establishment.
In deren moralischen und ethischen Verurteilen.
Zu bestärken.
Denn eben jene.
Welche Unmoral und Unethik.
Wie allernorten. Allerzeiten.
Tagtäglich.
Auf Kosten des Volkes.
Auslebten.
Das Ende der Illussionen.
Stellte nur den Status-Quo.
Des Zuwachs an Macht.
Und Wirtschaft.
Welche es als Ideal.
Gegen innere wie äußere Feinde.
Zu verteidigen.
Um zumindest.
Der Zukunft.
Und dafür galt es zu kämpfen.
Zu alter Größe.
Mit jedem Wirtschaftsabschluss.
Die alte Rolle.
Der Welt.
Und auch.
Wenn eine Vielzahl.
An Indikatoren.
In das Bodenlose zeigten.
So war doch.
Ein verhaltener Optimismus.
Trotz aller Rückschläge.
Und geschichtlichen Erfahrungen.
Wachsender Bevölkerungsteile.
Zu bemerken.
Doch stur weigerten sich.
Die Abteilungsleiter.
Der Sektion6.
Personal.
Solch einem unsinnigen Unterfangen.
Und Sektion 5.
Hatte keine HumanRessourcen.
Just zur Weihnachtszeit.
Und nach längerer Diskussion.
Einigte man sich darauf.
An einen befreundeten Nachrichtendienst.
Heranzutreten.
Um dieser absurden Angelegenheit.
Einen Erfahrenen. Einen guten Mann.
Abzustellen.
Womöglich ein Team.
Zu bilden.
Um jener Angelegenheit.
Den Wind aus den Segeln.
Zu streichen.
Und als das Sitzfleisch.
Endgültig mürbe geworden war.
Verabschiedeten sie sich.
In den Weihnachtsurlaub.
Zwei Wochen zum Stillstand.
Öffentlichen Leben´s.
In Moskau.
Mit der Familie.
Väterchen Frost.
Und.
Dem Schneemädchen.
Der Datscha.
Zu verbringen.
Und als am Abend.
Stunden später.
Der Analyst.
Durch verschneite Straßen.
Sich kämpfend.
Um einen schwedischen Geschäftsmann.
Von der Angelegenheit.
Zu erzählen.
Erschien es solchermaßen.
Als wäre die SmogGlocke.
Über der Stadt.
In den eiskalten Klauen.
Des russischen Winter.
Endgültig zerbrochen.

10.

Flughafen. München.

Schwer bewacht.
Zum abgetrennten VIP-Bereich.
Nur für Platinkunden.
Und Nicht-Sterbliche.
Dachte er.
Vor sich dahin.
Als damals.
Franz-Josef-Strauss.
Nach welchem der Flughafen.
Benannt.
Der Konservativen Europas.
Ikone und Leitbild.
Jahrzehntelang.
Die Fäden NachkriegsDeutschland.
Seinen Händen streng haltend.
Und jener eines Tages.
Das öffentliche Auge.
Ihm verzeihend.
Geblendet.
Von der alles legalisierenden Macht.
Bevor seine Feinde.
Die liberale Presse.
Eine Zeile auch nur.
Zwischen einem SchulMädchen.
Reaktionär gedeckt.
Ultrarechter Kreise Europas.
Welche im Namen.
Der Konzerne und Banken.
Das Volk.
Gezüchtet. Dressiert.
Sich abgerichtet.
Damals wie heute.
Hielten.
Mit welcher er.
Natürlich Liebe.
Wie in solchen Fällen.
Üblich.
Reicher. Mächtiger. Alter Mann.
Und SommerSprosse.
Zwischen dieser.
Und seiner Frau.
Sich entscheiden musste. *3
Monatelang zögerte.
Da seiner Meinung.
All die Anderen.
Ebenbürtig.
Und noch wesentlich schlimmer.
Wie immer.
Und nur zum Wohl des Landes.
Die Sau rausließen.
Um dann.
Gleich Goebbels. *4
Anno dazumal.
Als begossener Pudel.
Nur äußersten Druck.
Sich beugend.
Zu seiner Frau.
Zurückgekehrt war.
Solch eine Geschichte.
Dachte er sich.
Wäre bei der heutigen Verkommenheit.
Politischer und Wirtschaftlicher Eliten.
Nicht mehr denkbar.
Denn immerzu.
Hatte vorzüglich jene.
Des ultrakonservativen Spektrum.
Denn der rechte Lebensweg.
Ward geradegebogen.
Egal wie scheusalhaftig.
Und der linke Lebensweg.
Nur im Verfpuschten.
Beginnend und endend.
Sich solchermaßen.
Nicht nur die Kärntner.
Denn zu Altgriechischer.
Und Altrömischer.
Sitten und Gebräuche.
Heutzutage.
Das Establishment.
Sich.
Als er.
In Begleitung einiger KonglomeratsPräsidenten.
Und seiner Hand.
Die gestrige „Erroberung“.
Kaum größer.
Als ein Ast.
Unter respektvollen Blicken.
Der Anwesenden.
Denn was zählte.
Einer Welt.
Deren einziger verbliebener Wert.
Ein Finanzieller.
Denn stramm.
Das Volk.
Vor Seinesgleichen.
Zu stehen.
Regte keinen.
Zog keinen Blick.
Oder Aufmerksamkeit.
Denn keiner.
Konne es sich noch leisten.
Protest oder Kritik.
Seinen Mund.
Auch nur zu öffnen.
Denn um so Unmoralischer.
Unethischer.
Aus der Elite.
Einer sich verhielt.
Um so konservativer.
Ausschließlich.
Für die Interessen.
Einiger Banken und Unternehmen.
Arbeitend.
Denn solchereins.
Wurde immerzu.
Mit absoluter Mehrheit.
Seines billigen Populismus.
Des Volkes.
Wiedergewählt.
Und er gedachte.
Auch.
Seiner intellektuellen Ader.
Folgend.
Kurt Schuhmacher´s Worte.
Zu den Nazionalsozialisten.
Das die restlose Mobilisierung.
Der menschlichen Dummheit.
Jenen gelungen war.
Und heute.
Wurde tagtäglich mobilisiert.
Von Sport über Infotainment.
Immer geradewegs.
Unter der Debilitäts-Gürtellinie.
Denn nunmehr war.
Die Politische und Wirtschaftliche Eliten.
Ein einziger.
Großer Franz-Josef-Strauss.
Nur ohne jedliches Bedenken.
Gewissen und Zweifel.
Eine Lüge.
Größer.
Als das Leben.
Übertroffen.
Nur noch.
Von der Dummheit.
Der Menschen.
Einzig die Puritaner.
Vielleicht.
Aber als er.
Das riesige Plakat.
Eines us-amerikanischen Mode-Labels.
Mit mehr oder weniger.
Nackten minderjährigen Models.
Erblickte.
Lächelte er zufrieden.
Seines Teuflischen.
Heraus.
Das liderlichste Mädchen.
Billigster Hinterhältigkeit.
Der garstigste Bursche.
Tölpelhafter Brutalität.
War der Werbung.
Also der Öffentlichkeit.
Und vor allem der Elite.
Heutzutage.
Noch zu wenig.
Um auf jede Mutter.
Jeden Vater.
Tonnenweise Gift und Galle.
Abzuladen.
Und somit.
Wurde nicht mehr.
Jesus.
Auf das Kreuz geschlagen.
Denn das Volk.
Schlug all jene.
In vorauseilendem Gehorsam.
An das Kreuz.
Welche.
Mit dem Verhalten der Elite.
Ein Problem.
Hatten.
So dumm.
War nicht nur.
Das italienische Volk.
Denn allesamt.
Und.
Belustigt dachte er.
Der gute Mensch.
War auch ohne ihr Zutun.
Vom akuten Aussterben.
Nicht nur bedroht.
Denn schon bald.
Eine Tatsache.
Denn die Armen.
Wo es einzig.
Noch Potential.
Zum Guten ihn.
Noch gab.
Zerfleischten sich Selbst.
Und wenn einer.
Dies wundersam überlebte.
Dann gab es.
Immer noch.
Den Pöbel.
Immer noch.
Die bezahlten Mädchen.
Und die Vernaderer.
Auf Abruf.
Jederzeit bereit.
Gegen alles.
Was.
In der Kaiserlounge.
Setzte er sich.
Mit seiner kindlichen Flamme.
Zum Aussichtsposten.
Wo unter ihnen.
Gleich Ameisen.
Die Menschen.
Gehetzt.
Doch die exotischen Schönheiten.
Sie umschwärmend.
Sorgten.
Bereits am Boden.
Für Schmetterlinge im Bauch.
Rundumversorgt.
Auf den Privat-Jet-Transfer.
Denn dem Wochende.
Wollte er.
Dem luxuriösen Chalet.
Eines Befreundeten.
Der Riviera.
Und um dabei.
Vergnügen und Geschäftliches.
Miteinander.
Zu verbinden.
Setzten sich.
3 Vorstandsvorsitzende.
Weltweit führender Söldnerheere.
Zu ihm.
Denn es galt.
Eine Liste.
Aus Mord und Totschlag.
Abzuarbeiten.
36 Gerechte.
Wandelten der Erde.
Um die Welt.
Nicht vor dem Untergang.
Denn Ihnen.
Des Teufel´s Gesellen.
Zu bewahren.
Und nur noch.
19 Personen.
Hatten auf der Liste.
Noch einen Namen.
Aber schon.
Kein Leben.
Als er das Wort.
Ergreifend.
Sie sollten mit ihm.
Zur Aussichtsplattform.
Und dort auf Gate 5.
Und er begann.
Von einen jener Zufälle.
Zu sprechen.
Welche doch aufzeigten.
Auf welcher Seite.
Nicht nur.
Denn nach Aufwendigen.
Und Mühsamen.
Hatte er.
Das KunstStück.
Vollbracht.
Das heute.
Dem letzten Transatlantikflug.
Drei jener.
Verbliebenen Gerechten.
Im gleichen Flug.
Ohne davon zu wissen.
Oder.
Auch nur zu ahnen.
Ihre letzte Reise.
Zum Grund.
Des atlantischen Ozean.
Antreten würden.
Sie sollten mit ihm.
Und blickten.
Zum Gate 5.
Wo die Passagiere.
Beim Ceck-In.
Und schwärmend.
Sprach er.
Von 85 Unschuldigen.
Männern.
Von 73 Unschuldigen.
Frauen.
Von 17 unschuldigen.
Kindern.
Welche ihrem Guten.
Geopfert werden würden.
Und genießen sollten sie.
Den letzten Anblick.
Jener.
Ihre Macht auskosten.
Im Wissen.
Um jene Todgeweihten.
Und bewundernder.
Wurden die Blicke.
Und die Anerkennung.
Klopften die Konglomerats.
Präsidenten.
Anerkennend.
Auf seine Schultern.
Ausgezeichnet war.
Lobte er.
Das Bisherige.
Von den Söldnerarmeen.
Geleistete.
Und nur noch.
Einige wenige weiche Ziele.
Und dabei.
Kein Aufsehen.
Und.
Kein öffentlicher Aufschrei.
Denn unterstützt.
Würden sie.
Nicht nur.
Von Teilen.
Des Großkapital und der Hochfinanz.
Denn auch Teilen.
Der NachrichtendienstGemeinde.
Welche allesamt.
Das gleiche Ziel.
Wie sie.
Vertuschend. Verschleiernd.
Töteten und folterten.
Wie immer.
Legal und ungeahndet.
Damit in wenigen Tagen.
Es zu spät.
Sein würde.
Anschließend besprachen.
Sie.
Noch letzte Details.
Der Morde.
Welche reine Routine.
Und mittels.
Übermittelter Akten.
Der jeweiligen Nachrichtendienste.
Nicht.
Auch nur das geringste Problem.
Sein dürften.
Anschließend.
Passierte er.
Das Privat-Jet-Gate.
Stieg in den wartenden Jet.
Und führte.
Vom festen Boden.
Noch ein letztes Telefonat.
Mit seinem Schweizer-Kompagnon.
Welcher ihm.
Auch die Zünduhr.
Zur Verfügung.
In St. Moritz.
Hatte jener.
Sein Zelt aufgeschlagen.
Wo das Luxuriöse.
Unverhohlen brutal.
Zur eitlen Selbstdarstellung.
Besprachen sie.
Die Feinabstimmung.
Einer Woche.
Würde das Antlitz der Welt.
Heutzutage.
War das Establishment.
Ein einziger.
Großer Franz-Josef-Strauss.
Nur skrupel- und gewissenloser.
Mädchengieriger und niederträchtiger.
Im Zerstören an Menschlich-Guten.
Von Liebe und Mitgefühl.
Zu noch nie dagewesener.
Meisterschaft.
Hindurch.
Und als das Flugzeug.
Abhob.
Auf seinem Schoß.
Der Ast.
Dachte er sich.
Zum wiederholten Mal.
Nicht nur der Flughafen.
Denn das globale Establishment.
Trug einen solchermaßen Verlogenen.
Das Volk.
An ihrer Dummheit.
Der Nase herumführenden.
Eine Lüge.
Größer.
Als das Leben.
Den Namen Franz-Josef-Strauss.
Denn vom Hinterwald.
Bis zur Megacity.
War die Verkörperung des Bösen.
Jener der Guten.
Politiker. Ärzte.
Wirtschaftler. Juristen.
Und an ihrer Seite.
Der Pöbel.
Abgerichtet.
Das Gute und das Edle.
Zu zerfleischen.
Und er war kein.
Franz-Josef-Strauss.
Er war.
Nur des Teufel.

11.

Bozen.

Es lag etwas.
Der Luft.
Jenem gottverlassenen Städtchen.
Zwischen faschistischer Verherrlichung.
Und Dumpschädeligem.
Denn.
Die in ihrer Boshaftigkeit Nimmersatten.
Namens Caligula´s Erben.
Mit ihrem Hinterwald-Komplex.
In ständiger Konkurrenz.
Einander.
An Niedrigkeit.
Sich noch übertreffen zu müssen.
Ihren LuxusLöchern.
Aus Gourmet. Abstumpfung.
Und monetärer Überheblichkeit.
Herausgekrochen.
Um ihrer Arroganz von Weltniveau.
Mit dem Tölpelhaften.
Ihrer WesensArt.
Denn diese witterten.
Ihrem alltäglichen Kleinkrieg.
Gegen jedliche Form von Transparenz.
Toleranz.
Pluralismus und Demokratie.
Denn Morgenluft.
Witterten diese.
Nach Bedeutendem und Großen.
Lechzenden.
Welches über den Kapellmeister.
Des nächstgelegenen Dorfes.
Dem Böllerschuß am Jahresende.
Der andauernd stattfindenden.
Auszeichnung Ihresgleichen.
Durch Ihresgleichen.
Denn die Provinzbonzen.
Global in ihrem Geltungswahn.
Auf Eitelkeit.
Und lokal in ihrem Lokus.
Aus Selbstgefälligkeit.
Allzeit damit beschäftigt.
Ihrer Wichtigkeit.
Einer Schneeflocke.
Seine Entsprechnung findend.
Um als Kabinett des Schrecken.
Als erste Aufgabe.
Der wirtschaftlichen Seite.
Sich anzudienen.
Um der weltumspannenden Bedeutung.
Ihres Tun und Handeln.
Von jenem Winzling bis zu jener.
Für höhere Weihen.
Sich zu empfehlen.
Denn es galt.
Den Abgeordneten. Primaren.
Und Chefitäten.
Bei jeder Dorfmatratze.
Männlichkeit aufzuzeigen.
Damit die provinziellen Hampelmeister.
Zufrieden ihres Widerlichen.
Zu zertreten und zu spotten.
Was es an Guten.
Und somit.
Seriös und anständig.
Das Niedrige zum Höchsten.
Zu verklären.
Um zwischen Schi-Heil.
Und dem Faschistengruß.
Als Hauptakteure.
Dem glitschigen Parkett.
Die politischen und wirtschaftlichen Platzhirsche.
Stil- und Niveaulos.
In ihrem einzigen wahren Reichtum.
Der Armseligkeit.
Denn reich.
War die Provinz.
Geworden.
Noch reicher.
Nicht nur an willkürlicher Dummheit.
Und autoritätshöriger Folgsamkeit.
Und die Reichen.
Waren reicher.
Damit die grässlichen Blüten.
Menschlicher Verkommenheit.
Am Schönsten.
Erblühten.
Und keine Schattenseiten.
Gab es.
Diesem Kapitalismus-Märchen.
Denn in jahrzehntelanger Hochkonjunktur.
Hatte nicht nur.
Die provinzielle Wirtschaft.
Mit tatkräftiger italienischer Hilfe.
Der Boshaftigkeit ein Imperium.
Zu einer Umkehrung menschlicher Werte.
Stattgefunden.
Und so gedeihte die Ignoranz. Überheblichkeit.
Und die totalitären Methoden.
Denn wo immer das Geld.
Breitete sich die Eitelkeit.
Einiger Weniger.
Wie Fleckfieber.
Doch blieb.
Der provinziellen Elite Wesensmerkmal.
Und.
Oberster Grund- und Leitsatz:
Die Kriecherei.
Vor dem Menschlich-Niedrigem.
Im Nazismus und Faschismus.
Zum Meisterbeispiel hochgekrochen.
Denn wer nicht mitspielte.
Zwischen Faschismus und Hinterwald.
Bekam.
Die an Abstumpfung. Brutalität.
Und Grausamkeit.
Kaum zu überbietenden Methoden.
Der provinziellen Platzhirsche.
Mit angeschlossenen italienischen GeistesZwergen.
Auf der gesammten Palette.
Welche das Menschlich-Niedrige.
Im Angebot hatte.
Doch endlich.
Dem Irrsinn und der wahnhaften Kleinkariertheit.
Auf Borniertheit.
Typischen provinziellen KleinstBürgertum.
Die ihrer Apathie und Lethargie.
Sattgefressenen Bonzen.
Ihrer sorgenloser Einfalts-Frauen.
Mittels moralischer Hampelmeister.
Und Wirtschaftsmarionetten.
Diesem.
Vom Gott und Welt.
Vergessenen Städtchen.
Würde etwas.
Die ihrer GehässigkeitsStarre.
Festgefrorenen.
Um andauernd.
In Selbstbeweihräucherung und Glorifizierung.
Des eigenen Dasein und Tun.
Denn nur jenes zählte.
Was ein liderliches Mädchen glücklicher.
Oder einen Faschisten.
Selbstbewußter.
Denn jenem Morgen.
Erreichte.
Ein Telefonat.
Der fernen weiten Welt.
Dort draußen.
Einen der Provinzpräsidenten.
Und am anderen Ende.
Der Leitung.
War er.
Hatte sich herabgelassen.
Besprach Allfälliges.
Um auf das eigentliche Anliegen.
Eine besondere Aufgabe.
Sei durch des Teufel´s Gabe.
Der Provinz.
In den Schoß gefallen.
Denn einer Jener.
Nicht dem Widerlichen.
Und Niedrigem.
Anheim gefallen.
Keiner welcher im Glanz.
Seiner verrohten Unmenschlichkeit.
Karriere und LuxusLöcher.
Grabend.
Denn ein Antikörper.
Des Guten.
Befand sich.
Dem provinziellen VolksKörper.
Ein sogenannter Gerechter.
Also dem provinziellen Selbstverständnis.
Ein Parasit.
Dem Disziplin. Ordnung. Sauberkeit.
Erst.
Durch unsaubere Saubermänner.
Mittels unordentlicher Disziplinierter.
Eingeimpft werden mussten.
Und anstatt.
Solch ein bemitleidenswertes Geschöpf.
Dem Guten zugeneigt.
Solch ein bedauernswertes EinzelSchicksal.
Der SöldnerArmee.
Zu überlassen.
Sollten die Provinzler doch .
Jenes weiche Ziel.
Nur ein Fingerschnippen.
Um ein weiteres Leben.
Zu Zerstören.
Selbstverständlich.
Und nur allzugerne.
Denn bejahte jener.
Routiniert darin.
Das Böse an sich.
Zu belohnen und zu befördern.
Rief die Spitzen aus Politik.
Wirtschaft. Medizin und Behörden.
Um seine Entscheidung.
Durch die am Leid Gutverdienenden.
Sich bestätigen zu lassen.
Denn in ihrem Element.
Was sie am Besten.
Konnten.
Ihrer fahrlässigen Unfähigkeit.
Und kriminellen Dilettantimus.
Von oben herab.
Nach unten zu treten.
Um gleich.
Caligula´s Gesellen.
Welche der Provinz.
Gleich einer biblischen Plage.
Der Tyrannei.
Größten Profiteure und Nutznießer.
Organisierte sich mit diesen auch.
Der intelligenz- und kulturlose.
Italienische Pöbel.
Angestiftet und aufgehetzt.
Italienischer Clowns.
Auf KinderKrebs.
Ihr Geld und ihren Erfolg.
Zum höchsten Grad des Respektes.
Des Volkes.
Somit gelangend.
Und als jene.
Mit dem deutschen Pöbel.
Aus Allerniedrigem.
Verschmolzen.
Hatte die Welt.
Wohl noch nie.
Eine solch widerliche Ansammlung.
Garstiger und tölpelhafter.
Jedlicher Empathie- und Intelligenz.
Loser.
Erblickt.
Nur noch durch das süffisante.
Gehabe der ProvinzBonzen.
Deren Gemeinsamkeit.
Ihr Wortschatz.
Nur von ihrer Armseligkeit.
Noch übertroffen.
Aus Abfälligen und Beleidigenden.
Um ihre Vulgarität.
Als prägender Charakterzug.
Provinzieller Eliten.
Wie andauernd der Provinz.
Das Gute und Edle.
Mit ihrer Hinterhältigkeit und Niedertracht.
Und wie sich die hässlichen Grimassen.
Aus Faschistischen und Provinziellen.
Der Verantwortlichen-Gesichter.
Zur rasenden Unmenschlichkeit.
Wurde deren Teuflisches.
Ihrer Stimmung.
Nur dadurch etwas gedämpft.
Dass es nicht darum ging.
Einem Kleinkind die medizinische Behandlung.
Zu verweigern.
Oder.
Ein Neugeborenes für dessen restliches Leben.
Zu versauen.
Denn anschließend.
Konnte die ProvinzTyrannen.
Trotz aller Schikane.
Welche die Eltern.
Solchen Fällen.
Von Amt´s wegen.
Ausgesetzt.
Nicht mit der Ehrendoktorwürde.
Sich gegenseitig.
Um am Faschismus. Am Hinterwald.
Schwanger zu gehen.
Am Hofstaat.
Mitteralterlicher Gehässigkeit.
Seinen Pöbel zu hetzen.
Aber spontan.
Erschlugen sich.
Einige italienische GeistesZwerge.
Mit ihren pistaziengroßen Gehirnen
Gegenseitig.
Denn auch ohne des Teufel´s.
Zutun.
War der Provinz.
Denn Caligula´s Gesellen.
Mit den gekauften Charakterlosen.
Ihr Leben lang.
Nur.
Auf solch eine Gelegenheit.
Ihrem auf Niedrigem.
Erbautem Dasein.
Gewartet zu haben.
Ihr Bestialisches.
Was auch das Einzige.
Was jene an Talenten.
Denn alle Hebel.
Setzten der Provinz.
Sich in Bewegung.
Mobilisierten die Hochkultivierten.
Um ihrer wahren Natur.
Unter dem Pöbel.
Noch Anzusiedeln.
Um jenen Unschuldigen.
Dem Mob.
Frei Haus zu liefern.
Liefen alle.
Zur Bestform.
Auf.
Wenn es galt.
Etwas Gutes und Edles.
Zu zerstören.
Denn vereint.
Über alle ethnischen Grenzen.
Der Pöbel.
Und dessen erster Diener.
Das provinzielle Establishment.
In Mordgier.
Um als Ausgeburten der Hölle.
Ihren HexenSabbath.
Des Pöbels.
Als Sieg über das Gute.
Zu feiern.
Denn erkannte man.
Alsbald.
Zwischen Establishment und Pöbel.
Nur noch.
Eine amorphe Masse.
Zu einer unmenschlichen Kloake.
Sich ständig in sich selbst.
Übergebend.
In Scheusalhaftigkeit und italienischer.
Volksdebilität.
Denn.
Bald war der Unschuldige.
Gefunden.
Wurde abgeschlachtet.
Und zerissen sich sogleich.
Die feinen Damen und Herren.
Ihr Münder.
Denn Geist war nunmal keiner.
Damit die Provinzverantwortlichen.
Der Sonne.
Zehnmal heller.
Denn jenem Städchen.
Der Götze des Faschismus.
Und.
Des mitteralterlichen Hinterwald.
Verfallen.
Das Böse.
Auf ihre Namen.
Zu schreiben.
Denn gottlos und frevelhaft.
Und der Luft.
Lag nur noch.
Der Geruch.
Zerstörtem Guten und Edlem.
Damit die ihrer Hinterhältigkeit.
Und Niedertracht.
So großen Herren und Damen.
Wohler sich fühlten.
Ihren LuxusLöchern.
Erbaut auf dem Leid. Dem Schmerz.
Und dem Unglück.
Unzähliger Menschen.

12.

Amsterdam.

Zwischen den Fronten.
Zu geraten.
Konnte einem.
Nicht nur dem Krieg.
Denn dem Leben.
Kopfzerbrechen.
Bereitete ihm.
Zunehmend.
Seine Rolle.
Welche er am Balkan.
In wessen Namen.
Und vor allem Interesse.
Er dann eigentlich gehandelt hatte.
Zu einem willfährigen Instrument.
Denn das Undurchsichtige.
Hatte sich.
Von einer Schutzfunktion.
Zur eigenen Blindheit.
Ausgewachsen.
Am Tag zuvor.
War er.
Was schon ungewöhnlich.
Genug war.
Über eine verschlüsselte Nachricht.
Einbestellt worden.
Hatte Gewohnheit vorgetäuscht.
Den Gerichtshof aufgesucht.
Einen Termin.
Für jeden ersichtlich.
Am Nachmittag vereinbart.
Um sich dann.
Einem allfälligen Moment.
Unbemerkt abzusetzen.
Und bevor seine Aufpasser.
Die Abwesenheit bemerkt hatten.
Fuhr er mit dem Wagen.
Parkte.
Legte zu Fuß.
Und gelangte schlußendlich.
In das Foyer.
Einer obskuren Stiftung.
Als Tarnfirma dem Weltlichen.
Wurde von einer Augenweide.
Am Empfang.
Und wartete dann.
Bis ein frühzeitig ergrauter Mann.
Mit welchem er am Rande.
Schon mehrmals zu tun.
Gehabt hatte.
Sich herzlich begrüßten.
Die Standart-Floskeln austauschten.
Und zu einem Spaziergang.
Menschenleerer Straßen.
Des Westerpark.
Gingen sie.
Zunächst schweigend.
Bis der ältere Mann.
Das Wort ergreifend.
Gleich einem Vater.
Von der Heimat.
Um dann.
Das Geleistete erwähnte.
Bis jener.
Zum Eigentlichen.
Er würde abgezogen.
Und ein neuer Auftrag.
Einen Clip ihm dieser.
Mit allen notwendigen Informationen.
In die Hand gab.
Und dazu ein Briefkuvert.
Mit einem Bündel Geldscheine.
Die Quittung.
Zu unterschreiben.
Denn mehr hatte man ihm.
Auch nicht gesagt.
Es wäre die letzte Aufgabe.
Wie schon jene zuvor.
Dachte er sich.
Dann könne er der Heimat.
Heimat Fremde Heimat.
Aber die Angelegenheit eilte.
Er solle sogleich.
Auch die Namen.
Einiger Spezialisten.
Wären dem Clip vermerkt.
Und er sollte diese.
Falls die Notwendigkeit.
Hinzuziehen.
Ansonsten wie gehabt.
Verdeckt und diskret vorzugehen.
Bei einer Brücke.
Bekam er.
Noch eine neue Identität.
In Form.
Eines französischen Pass.
Verabschiedeten sich.
Und gingen getrennte Wege.
Er kehrte.
Eiligen Schrittes.
Zu seinem Wagen.
Als er den Eindruck gewann.
Verfolgt zu werden.
Blickte um sich.
Doch konnte niemanden.
Erreichte den Wagen.
Setzte sich.
An das Steuer.
Und dann war da wieder.
Dieses ungute Gefühl.
War er aufgefallen.
Hatte er nicht.
Und laut fragte er sich.
Ob er seiner alten Tage.
Noch paranoid.
Der Berufskrankheit.
Seiner Branche.
Zwischen Freund und Feind.
Der innere Kompass.
Verrückt zu spielen.
Beginnend.
Und doch stieg er.
Dem irrationalen Gespür.
Folgend.
Nochmals aus dem Wagen.
Und obwohl.
Er es Selbst.
Übertrieben.
Beinahe schon krank.
Kein Anlass dazu bestand.
Und er auch überzeugt war.
Das Alles.
In bester Ordnung.
Kniete er sich.
Und blickte.
Unter den Wagen.
Schreckensstarr.
Mit geübten Blick.
Die angebrachte Mine.
Entdeckte.
Kurz danach griff.
Sich zu überzeugen.
Das er nicht träumte.
Zunehmend panisch.
Blickte er.
Um sich.
Und rannte los.
Blickte nach Verfolgern.
Dem geparkten Auto.
Schweißtropfen rannen.
Trotz der Kälte.
Seiner Stirn.
Keine Warnung.
Und keine Anzeichen.
Nur die Tellergroße.
Unter seinem Fahrersitz.
Und eigentlich.
Müsste er jetzt tot sein.
Zwickte sich.
Um sich zu überzeugen.
Überquerte.
Und ging dorthin.
Wo man einen wie ihn.
Wohl nicht.
Mischte sich unter die TouristenSchar.
Dem Rotlichtbezirk.
Wechselte sein Augenfälligstes.
Einem Ramschladen.
Um zwischen.
Den tätowierten PuffGrößen.
Und herumlungernden.
Nordafrikanischen Banden.
Betrat er ein Irish.
Bestellte sich ein Pint.
Tief saß der Schock.
Und die PanikWellen.
Ließen nur langsm.
Nach.
Als einige US-Amerikaner.
Das Lokal betraten.
Zuckte er zusammen.
Er musste klaren Kopfes.
Entscheidungen fällen.
Welche sein Überleben.
Die Wahrscheinlichkeit.
Ob man ihn.
Fallen hatte lassen.
Von seinen eigenen Leuten.
Verraten.
Oder eine alte Abrechnung.
Denn wie alle.
Hatte er im Krieg.
Sich nicht nur Freunde.
Gemacht.
Doch eine Explosion.
Einer westlichen Großstadt.
Widersprach allem.
War mehr ein Symbol.
Denn um das Opfer.
Zu viel Aufsehen würde.
Zu viel Staub aufwirbeln.
Nebst seinen Körperteilen.
Einer Abschußliste war er.
Geendet.
Und nun galt es als Allererstes.
Unterzutauchen.
Die Spuren zu verwischen.
Unsichtbar zu werden.
Der neue Auftrag.
Hatte sich.
Noch bevor er.
Überhaupt.
Zu einem Himmelsfahrtskommando.
Und kurz spielte er.
Mit dem Gedanken.
Den Clip seinen Händen.
Damit spielend.
Zu zerstören.
Ließ es dann aber sein.
Denn sein gefährlichstes Kapital.
War sein Wissen.
Über Zusammenhänge und.
Mächtige Personen.
Im Hintergrund.
Der realen Realität.
Hinter dem Vorhang.
Aus Täuschung und Indoktrination.
Doch keine Lebensversicherung.
War jenes Wissen nunmehr.
Denn eine Hypothek.
Welche nunmehr eine Tödliche war.
Die Sportübertragung.
Dem riesigen Bildschirm.
Wurde unterbrochen.
Ein Nachrichtensprecher.
Und.
Ein Flugzeugabsturz.
Dem atlantischen Ozean.
175 Passagiere an Bord.
Jemand hatte ihn.
Ohne dass er es bemerkt hatte.
Die gesamte Zeit.
Im Fadenkreuz.
Und nur zu gut wusste er.
Das man einen heutzutage.
Trotz aller Maßnahmen.
Schneller finden konnte.
Als man sich verstecken.
Zunehmend ratlos.
Schob er.
Das Pint.
Beiseite.
Seine unmittelbaren Schritte.
Sich zu überlegen.
Als einer.
Der betrunkenen US-Amerikaner.
An ihn anstieß.
Gröhlend sich entschuldigte.
Und diese das Lokal verließen.
Aber das Feuer der Paranoia.
Brannte schon lichterloh.
Denn er überprüfte.
Sogleich seine Kleidung.
Ob Sender oder Giftinjektion.
Waren mittlerweile.
Im Mikroskopischen.
Eine Fliege.
Zu einer High-Tech-Drohne.
Er nahm sich.
Um sich etwas.
Zu beruhigen.
Einen großzügigen Schluck.
Vom Pint.
Betrachtete den Clip.
Seinen Händen.
Er könnte auch so tun.
Als sei gar nichts.
Aber.
Der Betrunkene.
Hatte einen Bierdeckel.
Vor dem Sitz.
Fallen gelassen.
Er hob diesen auf.
Jemand hatte.
Der Rückseite gekritzelt.
Blasser werdend.
Las er seinen Namen.
Eine Uhrzeit.
Und einen Ort der Stadt.
Er stand auf.
Um nicht umzufallen.
Sein Herz klopfte lauter.
Als die Nachrichtenstimme.
Er verließ das Lokal.
Sah sich nach dem Betrunkenen.
Schleierhaft blieb ihm.
Was die US-Amerikaner.
Mit ihm.
Und was das alles.
Zu bedeuten hatte.
Er war.
Doch kein roter Prinz.
Vielleicht wollten sie ihn.
Abzuwerben.
Aber sie wussten doch.
Dass er nicht.
Denn er hatte nicht.
Nur eine Ahnung.
Wie hinterhältig. Gemein.
Und Niederträchtig.
Die Welt.
Und noch mehr.
Der Mensch.
Grenzenlos.
Nicht nur seiner Dummheit.
Denn auch der Boshaftigkeit.
Eilte.
Durch die Gassen.
Und wieder.
Jenes ungute Gefühl.
Das er die Kontrolle.
Zu verlieren.
Den Überblick.
Verloren hatte.
Und vorsichtig.
Näherte er sich dem Ort.
Einer Kreuzung.
Betrat ein Geschäft.
Stöberte unauffällig.
Blickte durch ein Fenster.
Etwas erkennend.
Was seinen dunkelsten Alpträumen.
Herausgestiegen zu sein erschien.
Denn an einer Ecke.
Der Kreuzung.
Und er musste.
Zweimal hinblicken.
Stand.
Darko Petrovic.
Der Kriegstage.
Ein Kamerad der Front.
Und aus den Augen verloren.
Hatten sie sich.
Dem Chaos.
Der vergangenen Jahre.
Und an was er sich noch erinnerte.
Dieser war der Schweiz.
Einem privaten Sicherheitsunternehmen.
Aber ansonsten.
Unterhalb des Radar.
Welcher bis zum Boden reichte.
Nicht aufgefallen war und.
Somit unscheinbar.
Noch vier Minuten.
Bis zum hingekritzelten Zeitpunkt.
Er verließ das Geschäft.
Und ging in die Richtung.
Von Petrovic.
Als er im Gehen.
Einen abgedunkelten Van.
Der Seitenstraße.
Und zwei Männer.
Der anderen Seite.
Der Straße.
Wartend.
Er hielt Ausblick.
Nach einem Sniper.
Den Fenstern und Dächern.
Es stank hier.
Nach Entführung oder Mord.
Doch dermaßen plötzlich.
Über ihn.
Zusammenstürzend.
Nicht nur sein.
Selbstbewußtsein.
Und Weltbild.
Das er sich schwer damit tat.
All jenem.
Was sich hier abspielte.
Glauben zu schenken.
Er wischte sich.
Die Zweifel aus den Augen.
Es waren Profis.
Am Werk.
Eine hit squad.
Welche den nächsten Augenblicken.
Zuschlagen würden.
Womöglich einen Islamisten.
Oder unliebsamen Zeugen.
Eine Abrechnung.
Zwischen lokalen GangsterBossen.
Aber was hatte er.
Mit all dem.
Zu tun.
Er knüpfte sich.
Seine Schuhe.
Und nur sich Selbst.
Konnte er.
Unter den Passanten.
Erkennen.
Welcher wie er.
Bemerkten.
Was jeden Augenblick.
Sich hier zusammenbraute.
Aber er hatte sich.
Jenem Tag.
Bereits einmal getäuscht.
Vielleicht sollte er auch.
Einfach nur abhauen.
Genug hatte er vom Töten.
Gesehen und erlebt.
Als das er noch.
Doch etwas.
Der Zeitpunkt war erreicht.
Wie die zwei Männer.
Die Hand an ihren Waffen.
Unter den Mänteln.
Kalt und abwartend.
Die Zielperson.
Aus einer Richtung.
Wie er vermutete.
Der Kreuzung.
Und wohl deren Tod.
Sich näherte.
Ein zweiter abgedunkelter Van.
Einer zweiten Straße.
Herangekrochen.
Sie überließen nichts.
Dem Zufall.
Auf Rot.
Sprang die Ampel.
Und er erkannte.
Wer sich.
Der Falle.
Welche jeden Augenblick.
Zuschnappen würde.
Erblickte die Zielperson.
Und sein Herz.
Es war unmöglich.
Aber.
Es war sie.
Sanja Milencovic.
Welche nicht bemerkte.
Denn im Fadenkreuz.
Die beiden Männer.
Trugen ihre Pistolen.
Nunmehr ihrer Hand.
Und näherten sich.
Ihr blieben noch.
Zwanzig bis dreißig Sekunden.
An Leben.
Während Petrovic.
Die Lage.
Überblickte.
Näherte er.
Sich Petrovic von hinten.
Klopfte.
Seinem ehemaligen Kameraden.
Freundschaftlich.
Auf die Schulter.
Und zog ihn.
Bewußtlos.
Ein. Zwei Meter.
Einer dunklen Ecke.
Nahm sich die Pistole.
Und in Zeitlupe.
Ihm erscheinend.
Entsicherte er.
Sah die Ampel.
Auf Grün springen.
Und die beiden Männer.
Sie.
Ohne lang zu überlegen.
Schrie er.
Ihren Namen.
Als einer der Männer.
In seine Richtung.
Seiner Waffe.
Fünf gezielte Schüsse.
Gab er ab.
Und schrie nochmals.
Auf dem Boden.
Zu werfen.
Ohne eine Reaktion.
Um dann.
Durch die Frontscheibe.
Den Fahrer des Van.
In den Kopf.
Einen präzisen Treffer.
Im nächsten Augenblick.
War er.
Bei ihr.
Ihn ungläubig anstarrend.
Sie hatte keine Ahnung.
Was um ihr.
Geschah.
Zitterte am ganzen Leib.
Menschen liefen in Panik.
Schreiend.
Als aus dem einen Van.
Drei Männer.
Mit automatischen Waffen.
Sprangen.
Und sofort das Feuer.
Auf sie.
Eröffneten.
Zog er Milencovic.
Hinter.
Einem geparkten Wagen.
Erwiederte das Feuer.
Aus der Ferne.
War Sirenengeheul.
Während.
Der dumpfe Klang.
Des Todes.
Ihr Gehör suchte.
Schlug er ihr.
In das Gesicht.
Um sie ihrer Schockstarre.
Sprach eindringlich.
Das sie.
Wenn sie leben wollte.
Mit ihm.
In die Seitengasse.
Während GlasSplitter.
Auf sie herabregneten.
Liefen sie los.
Die letzten vier Patronen.
Verschießend.
Und.
Zwischen den Straßen.
War sein Leben.
Dem Krieg plötzlich.
Als verdrängte Erinnerung.
Er blutete einer Wunde.
Und spürte keinen Schmerz.
Zwischen den Fronten.
Des Leben.

13.

Frankfurt a.M.

Unvorhergesehenes.
Und ein Zwischenfall.
Hatten einige Nervenstränge.
Zu sehr angespannt.
Als dass.
Zu einer Krisensitzung.
Kurz vor Inkrafttreten.
Der Kettenreaktion.
Welche.
Alles zum Bösen hin.
Im 47. Stockwerk.
Traffen.
Nach und nach.
Die Bosse der Bosse.
Diskutierten hitzig.
Zum Teil aufgebracht.
Zum Anderen enttäuscht.
Vom bisherigen Verlauf.
Denn alles.
Was solche Personen.
Noch interessierte.
Waren zwar nur die Resultate.
Aber das wie.
Sollte nicht.
Einen Schatten.
Über das Geschäftliche werfen.
Der exklusivsten LuxusLounge.
Der Stadt.
Frühstückten sie.
Gemeinsam.
Denn.
Nach einer Ewigkeit.
Traffen er.
Und sein Schweizer Kompagnon.
Wieder einmal.
Aufeinander.
Hätten eigentlich gewollt.
Doch die Angelegenheit.
Eilte dermaßen.
Das Thema und Inhalt.
Der Sitzung.
Plötzlich und gänzlich ungewohnt.
Wichtiger als die Form.
Das Büffet. Die Eitelkeit.
Und die Augenweiden.
So hielten sich der Anwesenden.
Wundersam.
Die Maske des gesitteten Menschen.
Einige Stunden.
Und nachdem sie.
Per Hubschrauber.
Eingeschwebt waren.
Wurden kritisiert.
Gleich zu Beginn.
Von allen möglichen Seiten.
Autobomben. Flugzeugabstürze.
Schießereien mit zahlreichen Toten.
Kindermorde. Verstrahlte.
Gegenden.
Hatten nichts.
Mit den Sitten und Gebräuchen.
Ihrer verschwiegenen Branche.
Wo doch Diskretion.
Sie als Deutsche.
Konnten doch nicht.
Aufgrund ihrer Geschichte.
Denn zurückhaltend.
Zuviel Lärm gab es.
Beabsichtigt wohl.
Bevor überhaupt.
Subtiler wäre vorzugehen.
Nicht solchermaßen plakativ.
Aber die Bedenken.
Jener zweifelsohne GewissensBefreiter.
Denn der kalten Technokraten.
Feuchter Traum.
Hatte einen.
Gänzlich anderen Hintergedanken.
Denn.
Geschäft blieb Geschäft.
Auch die unerfreuliche Entwicklung.
Das Einige.
Auch ihren Kreisen.
Sich ihnen plötzlich entgegenstellten.
War nicht nur einkalkuliert.
Der Planung einbezogen worden.
Denn änderte überhaupt nichts.
Und war auch den Anwesenden.
Nur allzuklar.
Das große Ganze.
Wie bisher.
Denn das größte Hindernis.
War.
Mit einer Ausnahme.
Welches aber.
Dieser Stunden.
Aus dem Weg geräumt.
Um den Weg frei.
Für sie.
Und des Teufels.
Die Kritik.
Diente somit zwar nicht.
Wie gewöhnlich.
Der Eitelkeit.
Denn es galt.
Mehr dem Schein.
Nicht nur die Zweifelnden.
Auf Linie zu bringen.
Denn die Bosse der Bosse.
Das Alles.
Wie geplant.
Und ihren Interessen.
Was auch sonst.
Und als Schlußpunkt.
Der Einwände.
Eine Geheim-Depesche.
Der Bundesregierung.
Im Umlauf seit gestern.
Der Vorstände und Aufsichtsräte.
Welche.
Von dem Kauf und dem Handel.
Mit ihrem Finanzprodukt.
Abriet.
Denn womöglich destabilisierend.
Auf den globalen Markt.
Und normalerweise hätte.
Solch etwas.
Nur spöttisches Gelächter.
Aber die Morde und Attentate.
Der vergangenen Tage.
Ob jenes wirklich.
Solchermaßen.
Und nicht wie gewöhnlich.
Abseits der Öffentlichkeit.
Wie so ziemlich alles.
Auch ansonsten.
Einfach unangenehm war ihnen.
Vor ihren politischen Bütteln.
Sich zu rechtfertigen.
Auch wenn keiner.
Mit dem Geschehenen.
Als er das Wort ergriff.
Von der Dividende sprach.
Um dann.
Weit ausholend.
Mit einem Beispiel.
Begann.
Welches doch einem Jeden.
Aufzeigen würde.
Der argentinischen MilitärDikatur.
Von 1976 bis 1982.
Mit welcher.
Sie alle.
Gute Geschäfte.
Und Hundertausende.
Eine Generation.
Gefangen. Gefoltert.
Oder ermordet.
Worden war.
Und eine Generation später.
Was war der Fall.
Die Söhne jener.
Folterer. Mörder. Vergewaltiger.
Und der Verantwortlichen ebendieser.
Spielten.
Der Nazionalmannschaften.
Den Sportarten.
Waren die Bosse.
Des Wirtschaftlichen. Des Militärischen.
Des Politischen und Gesellschaftlichen.
Und was war der Fall.
Die Söhne und Töchter.
Der Opfer.
Jubelten.
Den Söhnen und Töchter.
Der Täter.
Hinzu.
Ja waren jene.
Die Allergrößten.
Vor- und Leitbilder.
Ebendieser.
Welche ihre Väter und Mütter.
Vergewaltigt. Eingesperrt.
Oder ermordet hatten.
Nicht nur Brot und Spiele.
Denn allen Bereichen kontrollierend.
Der Täter Söhne und Töchter.
Ungestraft und ungeahndet.
Ihrer Väter Erbe.
Das Böse zum Guten.
Das Böse zum Ideal.
Und solchermaßen überall.
Die Nazis nach dem 2. Weltkrieg.
In WestDeutschland.
Die Faschisten Italiens. Die Kollaborateure.
In Holland. Frankreich und Belgien.
Noch mehr Karriere. Noch mehr.
Des Leben Schönen.
Oder das klassische Beispiel der Provinz.
Wie sehr auch.
Die Väter und Mütter.
Unter dem Faschismus gelitten hatten.
So galt doch deren Söhne und Töchter.
Nichts als Schöner und Edler.
Als vor jener Faschisten.
Söhne und Töchter.
Nicht nur zu kriechen.
Denn geradezu.
Als größte Freude ihres LebensSinn.
Empfindend.
Denn das Volk.
War anscheinend.
Nicht nur zu dumm.
Sich zu wehren.
Denn zerstörte auch Selbst Alles.
Was sich zu wehren.
Gegen Unmenschlichkeit.
Und Tyrannei.
Sich zu erheben.
Denn wer nicht mitspielte.
Oder noch gravierender.
Zusammenhänge.
Des Großen und Ganzen.
Auch nur ansatzweise verstanden hatte.
Jener wurde vom Volk.
Und vor allem dem Pöbel.
Gerichtet.
Somit der Pöbel.
Das Kanonenfutter.
Des Establishment.
Egal wie kriminell.
Und skrupellos.
Jenes.
Denn gerichtet wurde.
Nur nach unten.
Niemals nach oben.
Außerdem wusste doch ein Jeder.
Der hier Anwesenden.
Dass die Jungen und Mädchen.
Die Aufgeweckten. Die Talentierten.
Intelligenten und Durchtriebenen.
Nicht nur am Leichtesten zu indoktrinieren.
Denn immerzu ihrer Seite.
Der Seite der Täter.
Verblieben.
Und somit die Opfer.
Nicht nur die Gleichen.
Denn die überwiegende Mehrheit.
Der Menschen.
In Elend und Not.
Und so war der Mensch.
Nach ihren Vorstellungen.
Geformt worden.
Doch den vergangenen Jahren.
War der große Sprung.
Auch dank.
Ihres teuflischen Einsatz.
Der Menschheit gelungen.
Und hier wollte er auch.
Der Dividende.
Letzte Zweifel und Bedenken.
Auszuräumen.
Denn Plastelin.
War das Denken und die Vorstellungen.
Des Volkes.
Ihrer Macht und Einfluß.
Genau solchermaßen handelnd.
Wie es von Ihresgleichen.
Denn der große Fortschritt.
Und dazu erzählte er.
Das Beispiel.
Des italienischen Volkes.
Wobei die anderen Völker.
Mehr Show. Weniger Inhalte.
Eine ähnliche Entwicklung.
Nur Oberfläche. Nur Schein.
Zur Zeit noch durchliefen.
Denn wie ein einst.
Hochentwickeltes Volk.
Nunmehr auf Brot und Spiele.
Reduziert.
Denn was war dem heutigen Italiener.
Am Wichtigsten.
Sein Leben. Die Rahmenbedingungen.
Das Essen oder die Liebe.
Nein.
Denn der Fußball.
Und somit zum Teil.
Ein intelligenz- und kulturloses Volk.
In Brot und Spiele.
Ihr täglich Brot.
An Glück und Liebe.
Und hier.
Konnte er aufzeigen.
Wo und wie.
Der große Fortschritt.
Nicht nur Italien´s.
Ihnen gelungen war.
Nämlich keine Generation.
Von Opfervätern zu deren.
Opfersöhnen.
Welche den Schlächtern ihrer Väter.
Zujubeln.
Denn heute.
Spielte sich dies alles.
Einer Generation ab.
Denn jene welche das Volk.
Ausbeuteten und dann ausbluten.
Ließen.
Wurden von ebenjenen.
Ausgebeuteten und Ausgebluteten.
Mit nur ein wenig mehr.
An Brot und Spiele.
Zugejubelt.
Bewundert und aufgeblickt.
Und hier.
Mit jenem Beispiel.
Wollte er auch.
Die Parallele.
Zur Dividende ziehen.
Denn jene.
Würde.
Den globalen Finanzmarkt.
Nicht nur destabilisieren.
Denn ihrer Kontrolle.
Aus den Fugen.
Geraten lassen.
Womöglich zu einem TotalCrash.
In Form eines Zusammenbruch.
Der zugrundeliegenden Strukturen.
Und sie alle.
Noch Superreicher.
Und Mächtiger.
Als Gott es.
Jemals gewesen war.
Denn was hatte.
Die zurückliegende Finanzkrise.
Aufgezeigt.
Jene die diese verursacht hatten.
Hatten auch am Allermeisten.
Auf Kosten von Millionen Menschen..
Daran verdient.
Ohne jedliche Juristischen.
Politischen oder Gesellschaftlichen Folgen.
Denn zu groß die Angst.
Zittert der Reiche.
Schüttelt es die Armen.
Zu Tode.
Und am Allerbesten.
Den Menschen war es egal.
Wehrten sich nicht.
Man konnte mit diesen.
Wie mit einer 2-Dollar-Nutte.
Umspringen.
Und somit sollte ihnen.
Der Mensch an Sich.
Auch egal sein.
So dachte.
Nämlich.
Von der modernen jungen Frau.
Bis zum Erbsenzähler.
Seinem Elfenbeinturm.
Mittlerweile ein Jeder.
Denn mit der Dividende.
Würden sie nicht nur.
Noch reicher.
Denn auch die.
Überwiegende Mehrheit der Menschen.
Dümmer und lenkbarer.
Und alles was sich ihnen entgegenstellte.
Dem Teuflischen.
In jenem Fall.
Sei es noch so Gut.
Edel und Weise.
Denn der Pöbel würde alles.
Um ihren kleinen Vorsprung.
Vor jenen die Nichts hatten.
Und nicht einmal.
Ihre Finger.
Schmutzig zu machen.
Endete er.
Seinen Vortrag.
Um langanhaltender Applaus.
Und alle.
Einverstanden anschließend.
Nur der Tag X.
Wurde um vier Tage.
Denn ein Detail am Rande.
Eine Bagatelle.
Einer der Gerechten.
Eine Frau.
Sei ihren Häschern.
Entwischt.
Aber das Volk und.
Die Anständigen. Ordentlichen.
Und die Gutmenschen.
Auf ihrer Seite.
Und somit.
Denn entspannt hatten sich wieder.
Einige Nervenstränge.
Denn das jenseits.
Von Gut und Böse.
Verbrecherte sich tagtäglich.
Das vom Volk.
So heißgeliebte Establishment.
Gegen das Volk.
Nur um noch mehr.
Von diesem Volk geliebt zu werden.
Und der Kettenreaktion.
Welche.
Alles zum Bösen hin.
Würde einiger Stunden.
Nichts mehr.
Im Weg stehen.

14.

Lüttich.

Die Tränen seines Volkes.
Ob der Geschichte.
Hatte keiner gezählt.
Denn immerzu.
Von den Osmanen zu den Habsburgern.
Den deutschen Nazis bis zur Ustascha.
Von Jasenovac bis zum Amselfeld.
Den italienischen Faschisten.
Von ihrem Bösen geschrieben.
Welche das Gute.
Im Nazitum. In der Monarchie.
Im Faschismus.
Der Barbarei.
Namens unbeschreiblicher Greueltaten.
An seinem Volk begangen.
Mit Blut, Mühsal, Tränen und Schweiß.
Bekämpft hatten.
Um das Gute zu besiegen.
Frühmorgens.
Verließ er kurzer Zeit.
Das kleine Appartment.
Einem anonymen Wohnblock.
In der Apotheke.
Versorgte er sich.
Mit Verbandsmaterial.
Für den Streifschuss.
Vor zwei Tagen.
Kaufte einem Kiosk.
Mehrere Tageszeitungen.
Und kehrte dann.
Über einen Umweg.
Zu der Wohnung.
Wo Sanja Milencovic.
Auf ihn wartete.
Zurück.
Fatal erinnerte ihn.
Seine Situation.
An jene.
Der Zeugen des Tribunal.
Welchen er.
Den holländischen SeeBädern.
Nachspioniert.
Den Opfern des Krieges.
Welche ihr Leben lang.
Vor den Tätern.
Sich zu verstecken.
Und gewohnheitsbedürftig.
War nicht nur der Rollentausch.
Denn verstanden hatte er.
Was all die Richter. Diplomaten.
Staatsanwälte. Provinzler.
Wirtschaftler und Politiker.
Ihrer heilen Welt.
Niemals verstehen würden.
Man glaubt an Gerechtigkeit.
Den Institutionen und.
Dem und den Guten.
Bis man eines Tages.
Unter die Räder.
Die Eitelkeit eines Mächtigen.
Mehr als Dutzende Menschenleben.
Tausende Existenzen.
Hinweggespült.
Ob eines Formfehler.
Eines überforderten Bürokraten.
Gesellschaftliche Positionen.
Mehr als jedliche Verantwortung.
Trotz unmenschlichster Taten.
Denn der Liderlichkeit und Niedertracht.
Des Guten.
Keine Grenzen.
Jemals.
Gesetzt waren und sind.
Denn was die Guten.
An Bösem.
Um ihren einzigen Blickwinkel.
Er hatte.
Mit ihr gesprochen.
Ausgequetscht hatte er.
Welche Querverbindungen.
Und Rolle.
Dieser Geschichte.
Sanja Milencovic.
Doch weder Motiv.
Noch Auftraggeber.
Hatte sie dann aufgeklärt.
Seiner wahren Identität.
Welche nunmehr weniger wahr.
Denn wertlos.
Während sie das Mittagsmahl.
Zubereitete.
Setzte er sich.
An den Küchtentisch.
Am gestrigen Abend.
Nachdem sie.
Vor dem Fernseher.
Eingeschlafen war.
Hatte er sich.
Die gesammelten Informationen.
Auf dem Clip.
Ein Finanzdienstleister.
Österreichisch-Schweizerischer Herkunft.
Welcher.
Wie tausend ähnlicher Dienstleister.
Das Geld.
Der anständigen und guten Menschen.
Deren Taschen.
Legal und behördlich unterstützt.
Raubten.
Doch das Finanzgebaren.
Jener Firma.
Hatte es der Bedeutung.
Dermaßen kurzer Zeit.
Zu globalen Einfluß.
Mittels Zukäufe und Akquisitionen.
Ungeklärter Finanzströme.
Im Bereich von.
Milliarden.
Ein Firmengeflecht.
Welches wie Metastasen.
Über der Welt.
Ein Bericht.
Eines russischen Analysten.
Um von dessen Schlußfolgerungen.
Fasziniert.
Wie ein Opferlamm.
Die Welt.
Eines Raubtier.
Namens artifiziellem Finanzprodukt.
Zerfleischt zu werden.
Die zusammengetragenen Gerüchte.
Mehrerer angezapfter Quellen.
Dazu die klassische Aufklärung.
Ohne zu wesentlichen Aussagen.
Zu gelangen.
Entcodierte Dokumente.
Die Terminpläne und E-Mails.
Der beiden Vorstandsvorsitzenden.
Deren privaten Ausschweifungen.
Welche nur allzugut.
In das dunkelschwarze Bild hineinpassten.
Welche auch der Rest.
Des an Abscheulichkeit so Reichen.
Und an Anstand so Armen.
Westlichem Establishment.
Abgab.
Und instinktiv wusste er.
Das Vorgefallene.
Und sein neuer Auftrag.
Denn ohne Vorwarnung.
Hatte man ihn.
Ein brennend heißes Eisen.
In die Hand gedrückt.
Welches all jene.
Welche damit in Berrührung.
Interesse oder Neugier.
Totkalt zurückließen.
Während sich jenes.
Immer tiefer.
In sein Herz und seine Seele.
Hineinbrannte.
Der Heuchelei westlicher Eliten.
Die KaiserKrone.
Geformt aus Ignoranz. Arroganz.
Überheblichkeit und Wahnsinn.
Anschließend.
Hatte er unruhig.
Nicht geschlafen.
Denn nicht ruhen.
Würden auch.
All die Guten.
Bis auch Sanja Milencovic.
Aber alt hielt er sich.
Auf Leben und Tod.
Während Sanja.
Den Tisch deckte.
Nahm er die Zeitungen.
Titelschlagzeilte es.
Ein mysteriöser Flugzeugabsturz.
Über dem Atlantik.
Nebst besorgniserregender Entwicklungen.
Den globalen Finanzmärkten.
Und im unteren Drittel.
Nach Vorgehensweise identisch.
Und nur im Resultat abweichend.
Eine Reihe spektakulärer Morde.
Mit islamistischen Hintergrund.
Die TerrorHysterie.
Im modernen Krieg.
Gegen das Volk.
Noch mehr anzuheizen.
Und erst.
Auf Seite Sieben.
Neben dem Bulletin.
Über den Königshof.
Identität und Herkunft.
Der drei Toten.
Nach wie vor unbekannt.
Und daneben.
Nicht auf gute Polizeiarbeit.
Zurückzuführend.
Wie er dachte.
Ein Bild des.
Der Morde Verdächtigen.
Gefährlich. Bewaffnet.
Und auf der Flucht.
Name. Merkmale.
Selbst seine Narbe.
Dem Rücken.
Von welcher er.
Bis zu jenem Augenblick.
Geglaubt hatte.
Das nur seine Mutter.
Jenes Wissen.
Mit ihm exklusiv teilte.
Von Interpol zur Fahndung.
Die Nachrichtendienste.
In erhöhter Alarmbereitschaft.
Einer wichtigen Spur.
Folgend.
Es war nicht nur.
Ein abgekartetes Spiel.
Denn es folgte.
Ganz und gar nicht.
Seinem Plan.
Ein Zitat.
Geisterte seinem Kopf.
Jenen Augenblicken.
„Ich habe es zu spät erkannt,
dass der Schlachteneifer nichts Übermenschliches,
sondern Untermenschliches ist,
keine mystische Offenbarung,
sondern eine Reminiszenz
aus dem Reich der Tierheit,
ein Wiedererwachen der Bestialität. *5
Von einem Puzzleteil.
Der Täter.
In einem Augenblick.
Zu einem Puzzleteil.
Der Opfer.
Dass sie ihn.
In solch kurzer Zeit.
Identifiziert.
Konnte nur bedeuten.
Hoher amtlicher Stellen.
Den Schakalen.
Nicht nur Rückendeckung.
Denn in deren Mitverantwortung.
Und noch erschreckender.
Fand er.
Die Tatsache.
Kein Wort über Sanja Milencovic.
Keiner Zeitung.
Was nur bedeuten konnte.
Als Vogelfreie.
Zum Abschuß freigegeben.
Und dabei fiel ihm.
Rätselhaft.
Blieb ihm.
Die Rolle der Us-Amerikaner.
Aber er vermutete.
Das Jene wie gewöhnlich.
An allen Fronten.
Die Karten.
Nach ihren Regeln.
Neu mischten.
Und dabei.
Zum wiederholten Mal.
Aus den Augen verloren hatten.
Das sie dabei waren.
Allen Wahrscheinlichkeiten.
Zum Trotz.
Das Spiel zu verlieren.
Und dieses Mal.
Ging es womöglich.
Schweigend aßen sie.
Und wunderschön.
Zeichnete sich ihr Profil.
Von der Seite.
In seinem Schatten ab.
Doch keine Zeit blieb ihnen.
Um Nettigkeiten.
Oder Persönlichem.
Nachzugehen.
Denn er stand.
Nur noch.
Auf seinem Zweiten.
Wackeligen Standbein.
Hatte seine Kontakte.
Zu den Clans.
Welche ihm sogleich.
Unter die Arme.
Gegriffen hatten.
Hierher versteckt.
Um in der Zwischenzeit.
Als das Mittagsmahl.
Verspeist war.
Beteten sie.
Für ihre Toten.
Als es der Tür.
Bereits klingelte.
Zum Patriarchen.
Einer aus dem Clan.
Sie.
Zu fahren.
Einer jener Bosse.
Welcher einen neuen Generation.
Von Kriminellen angehörte.
Mit blütenreiner Weste.
Tochter in Cambridge. Sohn in Oxford.
Welchem kein Makel.
Aus den Morden und Verbrechen.
Anhaftete.
Denn verstanden hatte jener.
Dass es heutzutage.
Nicht um rechts oder links.
Arm oder reich.
Gut oder Böse.
Denn nur noch
Um das Geld.
Dem Reflex des Monetären.
Und normalerweise.
Verachtete er Solchereins.
Aber es war ein loyaler Mann.
Mit Werten und Vorstellungen.
Welche er durchwegs teilte.
Auch wenn er befürchtete.
Mit ihm.
Zu tun zu haben.
In seinem Fall.
In das offene Messer.
Zu rennen.
Enden könnte.
Ziel ihrer Reise.
War Luxemburg-Stadt.
Wo der Patriarch.
Nicht nur einer rechtlichen Grauzone.
Welche der dunklen Seite.
Des Kapitalismus.
Hinzugewandt.
Denn auch jedliche Ethik.
Moral und Sitte.
Nicht nur ad-absurdum führte.
Denn demaskierend.
Was die Guten.
Eigentlich dem Bösem.
Und nach kurzer Fahrt.
Traffen sie ebendort.
Wurden von zwei Adjutanten.
Freundlich empfangen.
Einem Vorraum.
Sollte Milencovic.
Warten.
Während er zum Clanchef.
Vorgelassen wurde.
Setzten sie sich.
Und ohne lange Umschweife.
Brachte jener zur Sprache.
Der ältere Mann.
Aus dem Internen.
Welchen er vor zwei Tagen.
In Amsterdam getroffen.
War spurlos.
Wohl für immer.
Und schon gestern.
War jener Mord.
Auf seinem Konto.
In Form.
Nochmals erhöhten Fahndungsdruck.
Und vor allem seiner Leute.
Auf ihn gehetzt.
Nunmehr.
Gutgeschrieben worden.
Außerdem wüsste er.
Vielleicht schon.
Das sein Gesicht.
Spätestens einer Woche.
Jedem Schulkind bekannt.
Sein würde.
In wessen Teufelsküche.
Er nur gerate sei.
Und er antwortete.
Von seinem neuen Auftrag.
Den Informationen.
Welche er ihnen bereits.
Von den Verwicklungen.
Als ihn das Gefühl.
Das all dies.
Was er erzählte.
Dem Clanchef.
Nicht nur bekannt.
Denn dieser auch.
Überlebenswichtige Informationen.
Zurückhielt.
Als er die ihm unerklärliche Rolle.
Sanja Milencovic.
Ansprach.
Als des Patriarchen Augen.
Einen seltsamen Glanz.
Zwischen Stolz und Bewunderung.
Und nach längerem Schweigen.
Jenes wunderbare Geschöpf.
Sei keine jener kleinen liderlichen Mädchen.
Dem westlichen Establishment.
So genehm.
Als Bettfutter.
Zu verfeuern.
Denn gänzlich besonders.
Keine Karriere-Bettkante.
Über welche.
All die politischen Zwerge.
Die so Erfolgreichen.
An Heuchelei und Präpotetenem.
Reüssierten.
Denn ungewöhnlich und.
Des Schicksal Auserwählte.
Hatte tapfer der Heimat.
Gekämpft.
Während ihre Altersgenossinnen.
Nur mit ihrem Hedonismus.
Krieg führten.
Der guten Menschen Schicksalsfäden.
Zu zerreisen.
Doch nicht sie.
Denn hatte sich nicht.
Als Dorfmatratze.
Zu gesellschaftlichen Ansehen.
Emporintrigiert.
Denn.
Als der Clanchef.
Ihm verschwörerisch.
Leise flüsternd.
Ihm anvertraute.
Von Gott und Teufel.
Im ewigen Kampf.
Um den kümmerlichen Rest.
An Menschlich-Guten.
Welches dem Teuflischem.
Nur immer knapp entkommend.
Zu bewahren.
Der Gerechten dieser Erde.
Und mitten im Satz.
Wurde der Clanchef.
Vom Tod unterbrochen.
Durchschlug ein Geschoß.
Sein Gesicht.
Tot zum Boden.
Als ein Feuersturm.
Über sie hereinbrach.

15.

Tunis.

Mit beträchtlichem Aufwand.
Kalt zu stellen.
Und.
Nicht flammenheiß.
Was an Verlangen.
Ein Leben zu haben.
Aus dem Volk.
Zu zertreten.
Und zu zerschmettern.
Denn der VolksSeele.
Brodelte es.
Seit Jahrzehnten.
Ob der Ungerechtigkeit und.
Der Willkür.
Der guten Oben.
Und was diese.
Ihren Schweizer-BankKonten.
Im Namen des Staates.
Mit den Knechten des Totalitären.
Aus Polizei und Geheimdiensten.
Zusammengestohlen hatten.
Wozu Amtshilfe.
Mittels Ausbildung.
Durch europäische PolizeiKräfte.
Vordergründig.
Im Kampf gegen radikalen Islamismus.
Um dann doch.
Der Tyrannei.
Und der Unterdrückung.
Die Stabilität einer WeltRegion.
Zu gewährleisten.
Damit gut für die Guten.
Gefoltert. Entrechtet. Ein Volk geknechtet.
Der kalten TechnokratenSchicht.
Ihre Verbrechen.
An Volk und Nation.
Zum Sprungbrett ihrer Ambitionen.
In den Himmel des Luxus.
Die Hofgünstlinge.
Um den Diktator.
In erhöhter FolterBereitschaft.
Ein störensfreies Klima.
Glänzender Handels- und WirtschaftsVerträge.
Recht in Unrecht.
Gerechtigkeit in Ungerechtigkeit.
Begleitet.
Einer DesInformationsKampagne.
In westlichen Leitmedien. *6
Damit jene wenigen.
Welche erkennen könnten.
Ihren Schlaf der Gerechten.
Zwischen Indifferenz.
Und dem HinwegSchauen.
Sich Sattgefressener und SattGeliebter.
Am Leben Schönsten.
Welches wie überall.
Immerzu.
Vom Niedrigen einkassiert.
Denn die glatte Oberfläche.
Galt es.
Mit allen Mitteln.
Aus Gewalt und StaatsTerror.
Aufrechtzuerhalten.
Denn wie eh und je.
Herrschte unter dieser.
Das SchreckensRegime.
Damit die Klinke in der Hand.
Der WirtschaftsVertreter.
Nicht interessiert.
An MenschenRechten.
Denn ausschließlich.
Der Entwicklung.
Ihres KontoStandes.
Als Einziges zu zählen.
Doch plötzlich.
In das Interesse des Westen.
Welche ansonsten.
Jedes noch so große Verbrechen.
An welchem Volk.
Auch immer.
Der Unmut.
Über die Straßen.
Und scharfe Munition.
Die Sehnsucht nach Freiheit.
Nicht mehr brechen.
Konnten.
Der Nachschub an FolterWerkzeugen
Und UnterdrückungsGranaten.
Made in France.
Hochgefahren wurde.
Denn es galt den Sorgenlosen.
Ihrer Weltferne.
Und den Touristenmassen.
Deren einzige Interesse.
Das Buffet.
Ihrem All-Inclusive.
Nicht.
Nach der Kondition.
Der Ausgebeuteten und.
Unterdrückten.
Denn jene sich nur.
Einander andauernd versichernd.
Konstatierten.
Um wie viel freundlicher.
Offener und aufgeschlossener.
Die an der kurzen Leine.
Die Menschen eines geknechteten Volkes.
Doch waren und sind.
Und um zu helfen.
Das es so blieb.
Flog eine Delegation.
Wurde ein Emissär.
Der EU.
Einem der Paläste.
Aus TausendUndEiner Nacht.
Zu einigen Beratern.
Versprach MillionenAufträge.
Für das PrivatKonto.
Dreier Lakaien.
Ein sauberes Geschäft.
Von dem alle profitieren.
Nur für Ruhe.
Zu sorgen.
Instabilität vorzubeugen.
Indem das Volk.
Nur etwas brutaler.
Und grausamer.
Als bisher.
Niedergemacht würde.
Außerdem würden.
Umgeleitete EU-Gelder.
Als EntwicklungsHilfe deklariert.
Die benachbarten TerrorRegime.
Alles in ihrer Macht Stehende.
Millionen um Millionen.
In den UnterdrückungsApparat.
Damit FriedhofsRuhe.
Den Gräbern Freiheit und Gerechtigkeit.
Bis zum Rand.
Mit Bergen an Leichen.
Während IhrerEins.
Sich schadlos.
An den Mädchen und Jungen.
Bunga-Bunga mäßig.
Sich halten konnten.
Als der Emissär.
Dann endlich.
Nach Übereinkunft.
Den DetailFragen.
Zum Präsidenten.
Für die westliche Öffentlichkeit.
Als SchmierenTragödie.
Demokratisch durch sich Selbst.
Legitimisiert.
Zum Diktator.
Als Präsident verkleidet.
Vorgelassen wurde.
Honig schwärmend.
Vom vortäglichen Besuch.
Gleich nach ihrer Ankunft.
Mit seiner Entourage.
An europäischen Diplomaten.
Einem KinderBordell.
Der HauptStadt.
Nur Rabat könne noch.
In Afrika.
Diesen kambodschanischen Zuständen.
Und wie vergnügt sie sich.
Durch seine GroßZügigkeit.
An Mädchen und Jungen.
Einzig und allein.
Um Recht und Ordnung.
Diesem Land.
Zu stärken.
Doch eine besondere Aufgabe.
Von höchster Stelle.
Nur ihm.
Zu übermitteln.
Aber zuerst.
Noch die Geschenke.
Eine Großladung.
Österreichischer Steyr-Gewehre.
Für die PräsidialGarde.
Samt einem OffShore BankKonto.
Den Cayman-Inseln.
Für die Imelda Marcos.
Dieses Landes.
Damit das Volk.
Noch weniger.
Und alle somit.
Sich zur Normalität.
Dem Business as usual.
Terrorisieren könnten.
Aber der Diktator drängte.
Ein wichtiger Termin.
Zur Defloration.
Seinem Harem.
Warte nicht.
Zum eigentlichen Ansinnen.
Wo doch alle wüssten.
Seiner Regentschaft.
Die Stabilität.
Zu einer Dynastie auswachsend.
Vor der EU-FolterGnaden.
Denn die Guten.
Müssten nunmal zusammenhalten.
Um das Volk. Die Armen.
Als der EU-Emissär.
Den Fortschritt.
In der Bekämpfung.
Von Demokratie. Mitbestimmung.
Und Menschenrechten.
Ausführlich lobte.
Denn in Brüssel´s
Nobelrestaurants und NobelBordellen.
Wüsste ein jeder.
Was man an ihm habe.
Unter dem DeckMantel.
Verdrehter Wahrheiten.
Als AllgemeinWissen
Jedem westlichen Schulkind.
Als verbindliche Wahrheit.
Eingeimpft.
Und überreichte dem Diktator.
Ein Dossier.
Über eine Person.
Innerhalb 24 Stunden.
Zu liquidieren.
Damit weiterhin.
Das WohlGefallen.
Westlicher Eliten.
Gleich der Sonne.
In Form von Geld.
Und FolterUnterstützung.
Auf dieses seine Land.
Sogleich zitierte der Diktator.
Seinen besten FolterKnecht.
Zu sich.
Leise flüsternd.
Besprachen diese.
Inhalt und Aufgabe.
Um in schallendes Gelächter.
Auszubrechen.
Ob dies wirklich alle Forderungen.
Wo tagtäglich.
Jenes Mädchen und jener Junge.
Spurlos verschwand.
Um den FolterKellern oder.
Jenem oder jenen arabischen Harem.
Als der Emissär bejahte.
Brüllendes Gelächter.
Denn.
Der Skalp eines unschuldigen Jungen.
Beinahe noch ein Kind.
Sei keine Aufgabe.
Denn alltägliche Routine.
Alles würde sogleich.
In die Wege geleitet.
Der Emissär müsse sich.
Nur kurz gedulden.
Dem türkischen Bad.
Des Palast.
Vergnügte sich dieser.
Anschließend.
Mit einigen Liebesdienerinnen.
Bis ihn dann.
Drei Stunden später.
Beim Verlassen des Palast.
Die gute Nachricht.
Erreichte.
Das der Junge bereits tot.
Am Tag zuvor.
Sich Selbst.
Mit Benzin übergossen.
Und dann angezündet hatte.
Nunmehr.
Die Rationierung des Benzin.
Per SofortDekret.
Aufgehoben.
Damit so viele junge Männer.
Wie möglich.
Den FeuerTod.
Und zufrieden lehnte.
Der Emissär.
Seiner Limousine.
Telefonierte.
Auf dem Weg.
Zum Flughafen.
Fiel in brüllendes Gelächter.
Denn.
Um soziale und politische Reformen.
Einzufordern.
Hatte jener.
Sich dem FlammenTod.
Und noch mehr brüllendes.
Gelächter.
Denn.
Nur eine Gerechte.
Wandelte noch.
Der Erde.
Nunmehr.
Denn den Jungen.
Hatten sie nicht kaltgestellt.
Denn.
Ohne jedlichen Aufwand.
Flammend heiß.

16.

Lingotto-Komplex. Turin.

Aus Detroit. Sheffield.
Selbst aus Deutschland.
Reisten die Delegationen.
Um zu lernen.
Wie das Zeitalter.
Nach der Deindustrialisierung.
Möglichkeiten und Ideen.
Gewonnen werden konnten.
Wie aus IndustrieRuinen.
Lebenswertes und Produktives.
Abseits von Mirafiore.
Zugleich.
Ein neues Image.
Zur Einweihung.
Einer ehemaligen WerkHalle.
Des italienischen IndustrieWunder.
Welches nur noch auf vergilbten Postkarten.
Des vergangenen Jahrhundert.
Nicht wie Phönix.
Aber aus der Asche.
Wo nunmehr.
EinkaufZentrum. Hotel.
Und Moderne Kunst.
Der Wiederauferstehung.
Einer Stadt.
Hatte die erste Garde.
Ihr Kommen.
Zur feierlichen Eröffnung.
Der Ausstellung.
Als Höhepunkt.
Der KunstSaison.
Zugesagt.
Und.
Bereits seit Stunden.
Stauten sich.
Vor den EingangsToren.
Die jungen Mädchen.
Und Jungen.
Fähnchenschwenkend.
Neben den abgeklärt wirkenden.
Damen.
Aus den verschiedenen Ministerien.
Deren atemberaubende Schönheit.
Der Kunst.
Nicht nur.
Die Aufmerksamkeit.
Raubten.
Und etwas später.
Wurde gereicht.
Deliziöses.
Piomentesischer Küche.
Wandelten die Delegationen.
Staunend.
Ob des Wandel.
Gerade hier.
Zum BeispielHaften.
Als der AutoCorso.
An Blaulichtern.
Von Fernen.
Sich bereits.
Ankündigte.
Und.
Kein Herz höher schlagen ließ.
Senatoren und Abgeordnete.
Sich einem Blitzlichtgewitter.
Wie üblich sonnten.
Ohne.
Ihren mondänen römischen Residenzen.
Einen Finger.
Auch nur bewegt zu haben.
Doch.
Deren PrätorianerGarden.
Zumindest.
Für etwas Seriosität.
Auf den ausgerollten.
Roten Teppichen sorgten.
Anschmiegsam und einbetoniert.
Den Gesichtern.
Der schönsten FrauenZimmern.
Das DauerLächeln.
Antrainiert zum Barbie-Reflex.
Verblassend damit.
Und weniger offensichtlich.
Die geschlechtlich Farbe.
Des DunkelSchwarz.
Der herbeigeeilten Honoratioren.
Und somit.
Sich nicht sogleich.
Alles und jede einer Orgie.
Sexuellem.
Die Devotheit der Mädchen.
Vor der Macht der Anwesenden.
Wie selbstverständlich.
Durchschnitten wurde.
Das rote Band.
Und am Buffet.
Vermählten sich.
Eine positive BerichtErstattung.
Mit sich.
Sattgefressenen und Sattgeliebten.
Journalisten.
Unter Ihresgleichen.
Welche gleich.
Der politischen und wirtschaftlichen Elite.
Auf dem Rücken des Volkes.
Biegend und brechend.
Die Damen und Mädchen.
Zwischen den üblichen LustGreisen.
Etwas Viagra.
In deren HauptMahlZeit:
Den Puddings.
Mischend.
Und dann als Höhepunkt.
Der Eröffnung.
Keine halbnackten Leiber.
Denn unter mäßigen Applaus.
Der KulturMinister.
Seine Anwesenheit.
Mit sich Selbst.
Dann krönte.
Von Kultur sprach.
Während Pompej einstürzte.
Der Ausverkauf der KulturGüter.
Hinter den Kulissen.
Ungehindert.
Und gleichzeitig.
Den Rotstift ansetzend.
Um die LebensErhaltungsKosten.
Der Kaste.
Und die verbliebenen Gelder.
Des Ressort.
Vor allem.
Dazu dienten.
Faschistische Reliquien.
In Form von.
Monumenten und Denkmälern.
Aufwendig.
Den Zahn der Zeit.
Zu ziehen.
Doch war jener.
Minister.
Zu intelligent.
Um offen als Faschist.
Sich zu gebärden.
Was auch gar nicht notwendig.
War.
Denn einem Jeden.
Bei Verstand und Sinnen.
Allzu offensichtlich.
War und ist.
Seine Rede.
Zwischen Gähnen und lustmolchenden Blicken.
Welche unentschieden.
Zwischen Obszönen und Tierischem.
Schlafwandelten.
Um anschließend.
Durch die Ausstellung.
Mit dem Kurator.
Gefolgt.
Einer Horde von Nymphen.
Um schließlich.
Einer gestellten Szene.
Dem Bad in der Menge.
Herbeigekarrter Anhänger.
Für ein fernsehgerechtes Image.
Jubelten und begeistert.
Ein Bild des Landes.
Wie jenes tagtäglich.
Über fünf FernsehKanäle.
Den Bürgern.
Als Illusion.
Über die Realität.
Obsiegend.
Ausgeblendet wurde.
Doch hatte der KulturMinister.
Nicht den beschwerlichen Weg.
Mittels Privatjet aus Rom.
Auf seine leichten Schultern.
Genommen.
Zur Lobpreisung seiner Eitelkeit.
Denn nach.
Einem kurzen Abstecher.
Einem LuxusAppartment.
Oberhalb der Ausstellungshalle.
Zur Erfrischung.
Um sich anschließend.
Dem eigentlichen Anliegen.
Gestärkt und faschistisch.
Aufgeblasen.
Zu widmen.
Einem NebenGebäude.
Befindlichen KonferenzSaal.
Im Kreis.
Angereister SpitzenVertreter.
Aller Sparten.
Inklusive.
Jener die tatsächlich.
Das Heft der Macht.
Mittels ihren Entscheidungen.
In der Hand hielten.
Und der Minister.
Nach der Begrüßung.
Sogleich kritisch.
Zwar hätten die 40%.
Einsparungen.
Dem KulturBereich.
Zu devoten Huldigungen.
Des einzigen Sujet.
Namens Wirtschaft.
Vor der Faschisten Gnaden.
Doch nach wie vor.
Der Filmwelt. Der Bücherwelt.
Und der Kulturwelt.
Zu sehr auf Differenzierung.
Immer noch setzend.
Denn wo blieb.
Das geistige Erbe.
Eines Alfieri.
Oder eines Pavolini. *7
Denn noch viel gröber.
Müsste eingespart.
Bis auch der Letzte.
KunstSchaffende.
Glanz und Glorie.
Des Faschismus.
Im Lichte des neuen Jahrtausend.
Subtil und perfide.
Dem Volk einzuimpfen.
Denn alle welche nicht.
In das Aalglatte.
Faltenfreie Botox-Dasein.
Denn Abweichler.
Würden.
Nur noch geduldet.
Für verrückt und krank.
Erklärt.
Fertig zu machen.
Tobte er dem Podium.
Denn.
Wer auch.
Nur einen Milimeter.
Von der vorgegebenen Norm.
Denn.
All diese AntiItaliener.
Der Wahrheit und der Gerechtigkeit.
Verpflichtet.
Denn all dieses AntiItalienische.
Was an Reflexion.
Intelligenz und Intellektuellem.
Auch nur im Entfernsten.
Erinnern würde.
Für krank und für verrückt.
Zu erklären.
Denn was zu zählen hätte.
War dem Volk.
Ihr Brot und ihre Spiele.
Einzig und allein.
Das Geschlechtlich-Niedrige.
Dieses kantenlosen Falschen.
Auf Hochglanz polierten.
Inhaltsleeren Gesichter.
Reduziert auf Faschismus.
Liderliche Mädchen und den Nächsten.
Ein Grab zu graben.
Im Pöbel und für den Pöbel.
Mit DoktorTitel.
Denn alles Antifaschistische.
War somit antiitalienisch.
Und damit.
Hätte seiner Amtszeit.
Als StaatsDoktrin.
Das Geschlechtlich-Niedrige.
Um das Bestialische.
Das Recht und die Interpretationshoheit.
Dem Niedrigen.
Anheim gefallen.
Und hier und heute.
Um all das Erreichte.
Noch zu übertreffen.
Auf das Projekt.
Zu sprechen.
Ihrer aller Meister.
Um ihren täglichen Streben.
Diesem hernach.
Im Schatten des Teufels.
Und er könne nunmehr.
Die frohe Botschaft.
Verkünden.
Das Italien.
Als erstes Land.
Gerechtigkeitsfrei.
Sei.
Was dies verklausiert bedeute.
Sei einem jeden der Anwesenden.
Nur allzuklar.
Und es hätte zwar.
Einer der nördlichen Provinzen.
Ein Problem.
Aber jene Angelegenheit.
Sei nunmehr.
Dank der strammen Brüder.
Im Faschismus.
Jener Provinz.
Vergangenheit.
Und.
Aus jenem Grund.
Wären heute auch.
Einige Politiker.
TourismusVisionäre.
Und Apparatschniks.
Deutscher MutterSprache.
Von eben jener Provinz.
Unter ihnen.
Als jene.
Unter dem Applaus.
Der Anwesenden.
Von ihren Plätzen.
Sich erhoben.
Und ein Transparent.
Entrollten.
Auf welchem geschrieben:
Hier an den Grenzen des Vaterlandes.
Setze die Zeichen.
Von hier aus.
Bildeten wir die Übrigen.
Durch „Sprache“, „Gesetze“.
Und „Künste“.
Aufkommender Applaus.
Doch fuhr der Minister.
Mit seinem Vortrag.
Die Belohnung.
Unter Ihrereins zu weilen.
Was diesen.
Als höchste Auszeichnung.
Galt und gilt.
Nicht nur.
Immerzu bereit.
Der Faschisten.
Erste Diener.
Zu sein.
Nicht nur.
Die Faschisten.
An Faschismus.
Übertreffend.
Denn alles.
Was sich ihnen entgegen.
Verrohter. Abgestumpfter Methoden.
Zu zertreten. Zu zerschmettern.
Denn es galt.
Diesen und ihnen.
Das AntiFaschistische.
Als den größten Feind.
Zu bekämpfen.
Doch galt es vor allem.
Ein gerechtigkeitsfreies Italien.
Zu feiern.
In welchem.
Alle an einem Strang.
Dem faschistischen Strang.
Zogen.
Um das Intelligente. Poetische.
Reflektierende und Intellektuelle.
Damit zu erdrosseln.
Und.
Der Minister schrie.
Nunmehr.
Denn wo die LuxusMilch.
Und der liderlichen Mädchen Honig.
In Strömen floßen.
Das Wo.
Hatte ein jeder.
Wohl zur Genüge.
Als die Delegationen.
Zur gleichen Zeit.
Ihren Rundgang beendeten.
Und.
Nach Detroit. Nach Sheffield.
Nach Deutschland.
Zurückkehrten.
Und nicht gelernt hatten.
Und nichts gewonnen.
Denn sie wollten.
Als Menschen.
Zu leben.
Und dafür nicht ihre Frauen.
In liderliches Spielzeug.
Und nicht ihre Männer.
In einfältige Rezente.
Sich zu verwandeln.
Denn suchten jene.
Ihren eigenen Weg.
Nicht leer.
An Würde und Ehre.
Dem deindustrialisierten Zeitalter.

17.

Forschungszentrum Jülich

Neben unsichtbarem Radioaktivem.
Eines nicht zerlegbaren.
ForschungsReaktor.
Dessen Funktion.
Sich im Laufe der Zeit.
Von disziplinären Zwecken.
Zur schleichenden Entdeckung.
Einer Vielzahl.
Alter Baumängel.
Bis hin zur BeinaheKatastrophe.
Gewandelt hatte.
Unterlagen.
Die SpitzenKräfte.
Keinen sozialen Codes.
Welche sie als beinahe Einziges.
Nicht entschlüssen konnten.
Denn nur den Gesetzen.
Von Physik und Mathematik.
Als prägender WesensZug.
Ihrer Selbst.
Mittels Variablen und Formeln.
Um auf Europas.
Absteigenden Ast.
Sitzend.
Den Niedergang.
Zumindest.
Einiger wissenschaftlicher Disziplinen.
Das angesammelte Know-How.
Nicht kieloben.
Nach Indien und China.
Abtreiben zu lassen.
Denn eines.
Weiteren SpezialAuftrag.
Beschäftigte.
Die rauchenden Köpfe.
Welche.
Abseits des Leben.
Ihren Elfenbeinturm.
Ausharrten.
Um so näher als möglich.
Am Grunde der Dinge.
Den Grenzen von Physik.
Mathematik und Forschung.
Zu neuen Horizonten.
Gleich der Mayflower.
Stürmischer See.
Neuland zu betreten.
Und den Anweisungen.
Von oben.
Für und von der Wirtschaft.
Frassen sich.
Somit.
Eine Vielzahl an Programmen.
Mit dem Köder.
Ihren Mägen.
Durch die Komplexität.
Noch nie Dagewesenem.
Versuchten die großen Brüder.
Jugene und Jubl.
Mit.
223 Billionen RechenOperationen.
Pro Sekunde.
Des kleineren Bruder Chaos.
Herr zu werden.
Denn nach langwierigen Vorbereitungen.
War es ihnen gelungen.
Nicht nur.
Die InformationsPool´s zu rekonstruieren.
In Simulationen.
Auf alle denkbaren.
Und vorstellbaren Eventualitäten.
Des in Mons Vorgefallenen.
Den gesamten Ablauf.
Nochmals.
Den SuperRechnern.
Einzuspeisen.
Um womöglich.
Zu einem verwertbaren Ergebnis.
Auch darin ermutigt.
Mittels.
Neu hinzugefügter DatenSätze.
Das ein Absturz.
Bezüglich der Hardware.
Damit.
Zu vermeiden wäre.
Woran.
Den vergangenen Wochen.
Die militärischen HochleistungsProzessoren.
Durchgeglüht waren.
Denn nunmehr.
Durch die wissenschaftliche Brille.
Mittels breiterem Spektrum.
Zu erfassen versuchend.
Als es die Begrenzte.
Militärische Sicht der Dinge.
Erlaubte.
Dem Phänomen.
Sich vorsichtig anzunähern.
Und so rackerten sich.
Die wissenschaftliche Elite.
Aus menschgewordenen Schlaftabletten.
Gemischt auf Isaac Newton´s.
Wollust.
Bis alle DatenSätze.
Den einkaufswagengroßen Rechnern.
Eingespeist.
Damit.
Ein Durchbruch hin.
Zu etwas womöglich Unbekannten.
Und wie meistens.
Bei solchen.
In letzten Zeiten.
Sich häufenden Aufträgen.
Welche offiziell.
Von einzelnen Länder-.
Und BundesStellen.
Abgewickelt.
Stand beinahe.
Hinter einem jeden Wissenschaftler.
Ein ArgusAuge.
In Form.
Eines militärischen Beobachter.
Orwellschen trainiert.
Welche in Zivil.
Verkleidet.
Beinahe noch unpassender.
Als in Uniform.
Der ForschungsEinrichtung.
Dann wirkten.
Und als.
Am frühen Morgen.
Die Superrechner begannen.
Der Komplexität des Unterfangen.
Sich anzunehmen.
Herrschte den Chefetagen.
Höchste Betriebs-.
Und Achtsamkeit.
Wurde.
Jeder Miligramm Fortschritt.
Von einer Vielzahl.
An Wissenschaftlern.
In jedes Atom zerlegt.
Denn Fehler.
Konnten sich Banker.
Und Politiker.
Aber.
Als nach einigen Stunden.
Ein vorsichtiger Optimismus.
Bereits gewonnener.
Neuer Erkenntnisse.
Breit sich machte.
Denn waren.
Die theoretischen Annahmen.
Einiger Analysten und Mathematiker.
Hatten ihre Bestätigung.
Gefunden.
Und kam man langsam.
Auf Herz und Niere.
Jeden Prozess.
Des als Warnung.
Womöglich als Bedrohung.
Eingestuften Phänomen.
Mit jeder Rechensekunde.
Geduldig summend.
Der ChefTechniker.
Die Kinderverse.
Vier und vier sind acht.
Acht und acht sind sechzehn.
Und wie viel.
Sind Sechzehn.
Und Sechzehn?
Sechzehn und sechzehn.
Sind Nichts.
Und erst nicht.
ZweiUndDreißig.
Denn das gibt ja keinen Sinn.
Also schwinden sie dahin. *8
Als plötzlich.
Der aufheulenden Sirenen.
Katastrophenalarm.
Der WerkSchutz.
Auslösend.
Und nach längerem Zögern.
Wissenschaftler und Militär.
Aus dem Gebäude.
Um nach wenigen Minuten.
Ein Fehlalarm.
Ausgelöst.
Durch ein fehlerhaften Schaltkreis.
Im Sicherheitskonzept.
Der Forschungsanlage.
Um mit noch mehr.
In Schieflage geratenen.
Hängenden Schultern.
Die Wissenschaftler.
Gleich Ameisen ihren Bau.
Zu ihren ArbeitsPlätzen.
Zurückströmten.
Ohne zu bemerken.
Sogleich höchster Konzentration.
Ob der SchreckSekunde.
Der Angelegenheit.
Höchster Priorität.
Deren positiver Nebenaspekt.
Garantierte Fördergelder.
Nebst traumhaften.
Wissenschaftlichen Forschungs-.
Bedingungen.
Auch einer unsicheren Zukunft.
Doch bald entspannten.
Der angestrengten Gesichter.
Denn alles wie zuvor.
Auch keiner und keine.
Weit und breit.
Notiz.
Von ihnen nehmend.
Denn alle.
Mit dem Abtransport.
Der Brennelemente.
Des stillgelegten Reaktor.
Marke Tschernobyl.
Auf einigen Quadratmetern.
Wo jener stand.
Und.
Wohl für die Ewigkeit.
Stehen bleiben würde.
Als einer der Techniker.
Ob einer Anomalie.
Eines einzelnen RechenProzesses.
Und mehrere Wissenschaftler.
Sogleich.
Um innerhalb.
Kürzester Zeit.
Eine erste Korrektur.
Vorzunehmen.
Und deren Auswirkungen.
Geduldig abwarteten.
Warteten.
Und keine Reaktion.
Den Eingriff nochmals.
Wiederholten.
Um damit festzustellen.
Das sie die Kontrolle.
Über die SuperComputer.
Ohne auch nur.
Das Geringste geahnt zu haben.
Bereits vor über einer Stunde.
Verloren hatten.
Das dickste Eis.
Nicht angeknackst war.
Denn gleich gänzlich.
Gebrochen.
Als einige Spitzenkräfte.
Mit wachsendem Entsetzen.
Feststellten.
Das außer Kontrolle.
Geratene System.
Die Strahlenmeßwerte.
Entmanipuliert.
Hatte.
Welche unmittelbar.
Zur Folge.
Im Umkreis.
Von 10 Kilometern.
Den ZivilSchutz alarmiert.
Und KatastrophenAlarm.
Auslösend.
Und jener Erkenntnis.
Zwischen aufkeimender Hysterie.
Und unterdrückter Panik.
Gelang es einigen Wissenschaftlern.
An anderer Stelle.
Der Durchbruch.
Dass die Rechenleistung.
Der SuperComputer.
Das Phänomen.
Potenzierten.
Und sich jenes.
Gleich einem Virus.
Im gesamten Netz.
Der elektronischen Infrastruktur.
Und dabei Richtwerte.
Neu kalkulierte.
Reaktoren vom Netz nahm.
Logistische Prozesse zunehmend störte.
Militärische Infrastruktur.
Nicht nur sabotierte.
Denn etwa den RaktenSilos.
Den Saft abstellte.
Und offline gingen.
Die Kommandoleitstellen.
Als die Sirenen.
Erneut lozuheulen begannen.
Verließ kein Wissenschaftler.
Und kein Militär.
Seinen Arbeitsplatz.
Und mit wachsenden Erschrecken.
Entdeckten einige Techniker.
Eine Struktur den Angriffen.
Das keine aggressive Absicht.
Hinter diesen.
Denn in letzter Sekunde.
Zu retten.
Was noch nicht.
Welches nicht nur zu Kopfschütteln.
Denn das Militär.
Sogleich.
Die Kontrolle.
Über jenes was noch zu kontrollieren.
War.
Übernahmen.
Die ForschungsAnlage.
Evakuiert.
Zu militärischen Sperrgebiet.
Erklärt wurde.
Und bereits.
Einige Stunden später.
Jenes Gebäude.
Gesprengt wurde.
Während die Wissenschaftler.
Einem abgelegenen Waldstück.
Dem Tod.
Aus unmittelbarer Nähe.
Und als am späten Abend.
Die Situation.
Langsam.
Sich zu normalisieren.
Scheinbar begann.
Denn nur das Schulterklopfen.
Der militärischen Befehlsstrukturen.
Angesichts des scheinbar Glimpflichen.
Alles seinen gewöhnlichen Gang.
Wieder.
Und nur.
Der ForschungsReaktor.
Strahlte noch.
Während.
Des Menschen Schicksallos.
Jenen Stunden.
Sich scheinbar unaufhaltsam.
Den letzten RettungsRing.
Über Bord geworfen.
Zu verdunkeln begann.

18.

Region Brüssel-Hauptstadt

Nicht mehr.
Als ein Ärgernis.
Wie schon tausende Mal.
Beiläufig zu beseitigen.
Ein Befehl. Eine Anordnung.
Abseits jedlicher Aufmerksamkeit.
Diskret.
Nach unten.
Zu streuen.
Wo man nicht fragte.
Oder wissen wollte.
Denn exekutierte.
Ausführte.
Verhaftete und Ermordete.
Damit die Apparate.
Staatlich wie privat.
In Bewegung.
Von allen Seiten.
Zermalmten und.
Alles solchermaßen ablief.
Wie es von oben beschlossen.
Abzulaufen hatte.
Problemlos abgewickelt.
Einer weniger. Eine weniger.
Und noch weniger.
SchulterZucken.
Der teilnahmslos gehaltenen.
Menschen.
Angesichts Eiskaltem.
Unmenschlich abserviert.
Wegem einem Nagel.
Ging ein Königreich.
Verloren.
Und so müsste man.
Dachte er.
Beim Landeanflug.
Das Brett.
Vor dem Kopf.
Der Leute.
Sicherheitshalber doppelt.
Hineinbohren.
Damit noch mehr.
Brot und Spiele.
Noch mehr Debilität.
ObrigkeitsGehorsam.
Und vor allem das Hinnehmen.
Jedlicher Grausamkeit.
Und Willkür.
Teilnahmslos und emotionslos.
Passiv zu verbleiben.
Angefangen.
Bei der kalten TechnokratenSchicht.
Als sie hart.
Auf der LandeBahn.
Aufsetzten.
Das Detail.
Im Auge.
Zu behalten.
Ein jedes PuzzleTeil.
Denn den Provinzen.
Störungsfrei und unproblematisch.
Alles seinen gewöhnlichen Gang.
Damit in letzter Sekunde.
Dieser Zwischenfall.
Ihm zunehmend Sorgen.
Zu einem Problem erwachsen.
Aus reiner Routine.
Welches.
Alsbald als unmenschenmöglich.
Aus der Welt.
Zu schaffen.
Denn das Warten.
Hatte ein Ende.
Gefunden.
Allerorten.
Lief bereits.
Des Teufel´s Masterplan.
Und auch wenn.
Nach wie vor.
Alles reibungslos.
So bereitete ihm.
Zusätzlich.
Die erhöhte Aufmerksamkeit.
Verbunden mit Achtsamkeit.
Bestimmter Personen.
Gruppierungen und Organisationen.
Dies und jenseits.
Des Atlantik.
Langsam Kopfschmerzen.
Welche er.
Als allererstes.
Zu beseitigen.
Und somit.
Hatte er beschlossen.
Jenes so wichtig.
Gewordene unwichtige Detail.
Selbst Hand anzulegen.
Und der Gangway abwärts.
Wartete bereits startbereit.
Um per Hubschrauber.
Mittels zehnminütigen Flug.
Zu einem riesigen Anwesen.
Und angekommen.
Übernahm er sogleich.
Die Leitung.
Denn wie dringlich.
Die Angelegenheit eilte.
Erkannten einige.
Der vor Ort versammelten.
Engsten Mitarbeiter.
Eines guten Berkeley-Jahrgang.
Schon daran.
Das er ohne private.
Begleitung.
Kein Junge. Kein Kind.
An seiner Hand.
Einem großen Saal.
Arbeiteten.
Rund um die Uhr.
An die einhundert Spezialisten.
Gehirngewaschen.
Auf reflexionslosen JagdInstinkt.
Unterstützt.
Von Behördlicher. Nachrichtendienstlicher Seite.
Um die beiden Gesuchten.
Kürzester Zeit.
Ausfindig zu machen.
Wurde er dann.
Über den neuesten Stand.
Der ungleichen Jagd.
Unterrichtet.
Interpol europaweit.
Und die Abwehr.
Auf die Fährte.
Angesetzt.
Nach der.
Mißglückten Liquidation.
Den Benelux-Staaten.
Die Grenzübergänge.
Schiffahrtshäfen.
Und Flughäfen.
Autobahnkreuze.
Die sieben Millionen.
Überwachungskameras.
Jede Polizeidienststelle.
Zugbahnhöfe und.
Gleichzeitig die Medien.
Mit Berichterstattung.
Und Aufrufen.
An die Bevölkerung.
Überfluteten Fahndungsplakate.
Supermärkte und öffentlichen Einrichtungen.
Waren informeller Kanäle.
Landes- und Komunalbedienstete.
Mit Bildern und Beschreibungen.
Alle KrankenHäuser.
Arztpraxis. Apotheken.
Da der Dreifach-Mörder.
Nach ZeugenAussagen.
Beim Schusswechsel.
Selbst getroffen.
Worden war.
Der ex-jugoslawischen Gemeinde.
Und der Unterwelt.
Drohend nahegelegt.
Zur Kooperation.
Und das tatsächlich.
Noch Wunder existierten.
Bewies die Tatsache.
Noch keine heiße Spur.
Welche aber.
Sobald sich irgendein.
Lebewesen den Benelux-Staaten.
Auch nur daran dachte.
In Bewegung sich zu setzen.
Würde der Boden.
Unter den Füßen.
Der Flüchtenden.
Bereits jetzt.
Vorgekocht.
Und unzufrieden.
Ob des Geleisteten.
Schimpfend.
Nahm ihn.
Ein hoher Offizier.
Zur Seite.
Um unter vier Augen.
Einem Nebenraum.
Eilten.
Ihm.
Vom Vorgefallenen.
In Forschungszentrum Jülich.
Unterrichtete.
Und nur mit äußerster Mühe.
Jene Nachricht.
Niedergehalten werden konnte.
Black-Outs.
Nicht nur den Zentralen.
Denn auch den Köpfen.
So ziemlich.
Einiger Verantwortlicher.
Zur Folge.
Doch.
Nur dem Regionalen und Provinziellen.
Als Gerücht beinahe schon.
Einigen Hitzköpfen.
Sogleich mit einer neuen Nachricht.
Zur Vergessenheit.
Zu animieren.
Um ihn.
Etwas zu zeigen.
Fuhren sie.
Mit dem Aufzug.
In das Untergeschoß.
Wo das gleiche Bild.
Wie im HauptSaal.
Nur kleinerem Rahmen.
Und ausschließlich Uniformierte.
Sichtlich stolz.
Der Offizier.
Ihm erklärte.
Das Projekt „Orwell“.
Mit welchem Alles.
Und ein Jeder.
Jedes Telefonat.
Jedes E-Mail.
Jedes elektronische.
Signal.
Abgefangen.
Jedes in Bewegung.
Sich befindliche Objekt.
Der PolizeiFunk. Der AmateurFunk.
Jede ÜberwachungsKamera.
Zur Zeit.
Auf die Stimmen. Die VerhaltensMuster.
Der Körpermerkmale und.
Den eingespeisten BewegungsAbläufen.
Der zwei Gesuchten.
Kalibriert.
Ein System der perfektionierten.
Totalen Überwachung.
Nur mit einem Vorteil.
Zu ihrem Vorteil.
Nur gegen das Volk.
Zu verwenden.
Eingesetzt werden könnte.
Somit ein Terrorinstrument.
Unsichtbar. Unentdeckt. Unfühlbar.
Der Guten.
Gegen das Böse.
Und nach einigen TestLäufen.
Einer norditalienischen Provinz.
Mit dem Ergebnis.
Der kurzfristig erreichten.
Vollkommen Zersetzung.
Der Zielpersonen.
Arbeitete das System.
Nunmehr.
Zur Perfektion.
Befreit aller Kinderkrankheiten.
Wie Unschuldsvermutungen.
Wie verfassungsrechtlich verbrieften Rechten.
Wie Anstand. Wie Moral. Wie Ethik.
Wie Recht und Ordnung.
Und man erwarte.
Nunmehr.
Von des Teufel´s ersten General.
Das OK.
Zur Inbetriebnahme.
Des System.
Und.
Etwas ratlos blickend.
Die gräulichsten Vorstellungen.
Seines verdorbenen Geistes.
Herumwandelnd.
Bejahte er sogleich.
An die Möglichkeiten und.
Ob der zukünftigen Verwendung.
Gegen Jedlichen.
Was sich ihm.
Entgegenstellen.
Auch nur könnte.
Zum Wohle seines Teuflischen.
Und um nicht.
Dümmlich zu erscheinen.
Gab er protzend.
Seine Meinung.
Zum Besten.
In Österreich. Der einen Provinz.
Hätte man.
Ein solches System.
Seit über 30 Jahren online.
Nur bräuchte.
Man bei ihrem System.
Keine Computer. Keine Elektronik.
Keine SpionageTechnik.
Kein Projekt „Orwell“.
Denn bei ihnen wäre.
Jenes System.
Eines aus Fleisch und Blut.
Nur mit HumanRessourcen.
Das gleiche Ausmaß.
An Kontrolle. Unterdrückung.
Überwachung.
Mit einhergehender Zersetzung.
Der Zielpersonen.
Hätten sie.
Das gleiche System.
Ohne diese Kosten.
Als Tee gereicht.
Wurde.
Mit dem Befehl einhergehend.
Das System.
Zu starten.
Und etwas Small-Talk.
Später.
Dauerte es.
Keine zehn Minuten.
Als vom Hauptsaal.
Oben.
Einer Apotheke.
Im Großraum Lüttich.
Ein Hinweis.
Alter Schule.
Von einer aufmerksamen Zivilistin.
Beinahe beschämt.
Der Offizier die Nachricht.
Bestätigend.
Zur Kenntnis nahm.
Einige Wörter.
Er.
Ob der Vorteile.
Eines Vernadernden. Am Unglück.
Des Nächsten. Eines stasi-hörigen.
Volkes.
Sein Lob.
Wie Gift verteilend.
Und als erstes.
Um jedliches Risiko.
Gleich den Zielpersonen.
Auszuschalten.
Wurde ein äußerer Ring.
Um das betroffene Gebiet.
Gleich einer Quarantäne.
Verhängt.
Doch.
Eines sofortigen Zugriff.
Verbat er sich.
Denn wer den Flüchtenden.
Geholfen hatte.
Wohin und welche.
Womöglichen Strukturen.
Als mittels.
Eines SpionageSatelliten.
Mit einer Auflösung.
Noch ein Staubkorn.
In dessen Zellenstruktur.
Zu erkennen.
Vor ihnen.
Gleich einem Wunder.
Der Verdächtige und.
Die Frau.
Mit einer unbekannten Person.
Mittels PKW.
Den Großraum.
Richtung Luxemburg.
Verliessen.
Und an der Grenze.
Angekommen.
Nichts mehr.
Dem Zufall überlassen.
Waren.
Nicht mehr beschattet.
Denn einer.
Inszenierten Wirklichkeit.
Bereits unterwegs.
Wo.
Es keine Zivilisten.
Denn nur noch Spezialisten.
Auf ihren MordAuftrag.
Ungeduldig warteten.
Und jener Bühne.
Erreichten die Hauptdarsteller.
Dieser Tragödie.
Eine Villa.
Am Stadtrand.
Während in Holland.
Serbien und Belgien.
Die ClanMitglieder.
Mittels bewährter rechtstaatlicher Mittel.
Wie provinzieller Folter. Sippenhaft.
Provinzieller Brutalität und Verrohtheit.
Und Verrohtheit.
Aus den Verkehr.
Gezogen wurden.
Aus dem Weltraum.
Ein gestochen scharfes Bild.
Und auch der Tee.
Schmeckte vorzüglich.
Als er.
Nachdem die Einsatzteams.
Stellung.
Um die Villa.
Bezogen hatten.
Noch etwas zögerte.
Um dann.
Den Feuerbefehl erteilte.
Um diesmal gründlich.
Keinen Fehler sich zu erlauben.
Denn aller Ruhe.
Ihrer Niedertracht.
Teuflisch.
Das letzte Hindernis.
Aus dem Weg räumend.
Sah er mit wachsender Freude.
Wie Geschoße und Granaten.
Dem Gebäude einschlugen.
Und zufrieden.
Bei jeder Detonation.
Die Anwesenden.
Feucht-glänzender Augen.
Denn seinem teuflischen Grinsen.
War nunmehr.
Nichts mehr Menschliches.
Denn einer Fratze.
Des Bösen erstarrt.
Denn der Welt.
Wie einigen Provinzen.
Bereits geschehen.
Zum Dunklen.
Was an Guten noch nicht.
Zerfleischt und ausgeweidet.
Nicht mehr.
Als ein Ärgernis.
Beiläufig zu beseitigen.
Stand er auf.
Lobte den Tee.
Ging begleitet.
Von seinen guten Jahrgängen.
Und flog dann.
Richtung Luxemburg.
Um von angesicht.
Zu zerfetzten Leibern.
Sich höchstpersönlich.
Zu überzeugen.
Das der Guten Tage.
Dieser Welt.
Endgültig ausgezählt.

19.

Luxemburg-Stadt

Krieg war die Hölle.
Und seiner Gegenwart.
Zurückgekehrt.
Nicht nur betäubend.
Denn jedliche Menschlichkeit.
Narkotisierend.
Das Geräusch des Krieges.
In seinen Ohren.
Konnte er.
Nicht mehr.
Aus Gewehren und MP´s.
Fiel einem Rythmus.
Verwüstenden und zerstörenden Todes.
Der Feuerregen.
Auf ihn.
Gleich einem jüngsten Gericht.
Herab.
Und.
Am Boden.
Fand er sie.
Des Vorraum.
Zwischen zersplittertem Glas.
Und Mobiliar in Stücken.
Um einer Schrecksekunde.
Lang.
Durchzuatmen.
Als ihr Herz.
So stark.
Adrenalin und Endorphine.
Durch seinem Herzen.
Nach Leben schmeckte.
Um an seiner Hand.
Zwischen dem einschlagenden Chaos.
Sich festzuhalten.
Und er.
Völliger Irrationalität.
Ihr einen Kuss.
Das Leben zu schmecken.
Um dem nächsten Moment.
Einer dumpfen Detonation.
Von der Eingangstür.
Noch mehr Unheil.
Sich ankündigend.
Lungenbeißender Rauch.
Rasend schnell.
Sich ausbreitendem Feuer.
Einer der Adjutanten.
Noch nicht im Kugelhagel.
Zur Totenstarre.
Denn eines Pfeifton.
Auf sich aufmerksam.
Um zu diesem.
Dem Inferno.
In letzter Sekunde.
Entrinnend.
Einem Kellergeschoß.
Die Stiegen.
Mehr hinunterstolpernd.
Als fallend.
Einem dunklen Korridor.
Welcher von dem Gebäude.
Hinwegführte.
Atemlos.
Entlanghasteten.
Einem Tunnel zu enden.
Doch keiner Zeit.
Zwischen Kanalisationsratten.
Fett gemästet.
An Verwesendem und Verfaulendem.
Dessen Gestank.
Sich zu übergeben.
Denn weitereilten.
Als sie.
Einer gefühlten Ewigkeit.
Später.
Eines Ausgang.
Von Zweigen abgedeckt.
In das Freie.
Sich durchkämpften.
Wo eines vollgetankter Wagen.
Hineinsprangen.
Um dann.
Zum ersten Mal.
Seitdem der Hölle.
Kurz innezuhalten.
Dem Berufskrankheitsbild.
In allen Symptomen.
Zur resignierenden Erkenntnis.
Seiner Paranoia.
Und weniger den Instinkten.
Unter dem Wagen.
Keine Haftmine zu entdecken.
Über einen Feldweg.
Zu einem.
Nahegelegenen Dorf.
Und dabei.
Den PolizeiFunk abhörend.
In Flammen die Villa.
Den Brandherden die Feuerwehr.
Zu den verkohlten Leichen.
Sich vorarbeitend.
Und ansonsten.
Nur Flüche und Verwünschungen.
Über das europäische Dezernat.
Zur präventiven Verbrechensbekämpfung.
Bundesabteilung Orwell.
Welche.
Die Leitung vor Ort.
Die größten Schweinereien.
Wieder einmal.
In ihrem Revier.
Vor den Augen der Platzhirsche.
Den Boden unter den Füßen.
Damit von der US-Botschafterin.
Bis zu Kriegshandlungen.
Am hellichten Tag.
Alles zur Vollkommenheit.
Burka-verschleiert.
Doch zumindest.
Die Gesuchten.
Verkohlt.
Der Hölle nunmehr.
Ausschmorrten.
Die absurde Hetzjagd.
Über vier Staaten.
Und vor allem.
Die Überstunden.
Der Überstunden.
Etwas weniger.
Zum normalen Irrsinn.
Sich zurückentwickelte.
Während.
Der Adjutant.
Ihnen weniger Wörter aufzwang.
Solcher Fälle instruiert.
Wie vorbereitet.
Sich zu verhalten.
Den Wagen dem Dorf.
Einer Garage.
Um eines anderen Kleinwagen.
Zu einer sicheren Wohnung.
Bei jeder roten Ampel.
Respektvoll die Gelbphase.
Abwartend.
Um angekommen.
Einer jungen Frau.
In Empfang.
Genommen.
Welche als Krankenschwester.
Um keiner Wunden.
Sich zu kümmern.
Über den Stand der Dinge.
In aller Eile.
Sie.
Ein Lagebericht.
Kühler Abgeklärtheit.
Denn ein Zeitfenster.
Hatte sich.
Für wenige Stunden.
Unverhofft geöffnet.
Um kurze Zeit.
Später.
Professioneller Art und Weise.
Als unauffälliges Pensionistenpaar.
Mit passenden Identitäten.
Ausgestattet.
Über einen kaum befahrenen Radweg.
Mit zwei Fahrrädern.
Einige Kilometer.
Nach Deutschland.
Mit den Pedalen.
Als an der Grenze.
Angekommen.
Zwei Polizisten.
Wie aus dem Nichts.
Drohend vor ihnen sich aufbauend.
Barsch die Ausweispapiere.
Um per Funkgerät.
Und.
Er an seinem Hosenriemen.
Den Lauf der Pistole.
Ertastend.
Als hinter ihnen.
Eine Gruppe von behinderten Kindern.
Sein Blick.
Mit einem der Polizisten.
Um in Sekundenschnelle.
Blitzartig gegeneinander.
Den Weg und das Leben.
Als eines der Kinder.
Vom Rad absteigend.
Unvermittelt.
Seinen Zeigefinger.
Dem Gesicht eines der Polizisten.
Hineinbohrte.
Hastig ihre Identitätskarten.
Zurückgebend.
Bellend der Anordnung.
Um in Luft sich aufzulösen.
Und.
Kurze Zeit später.
Wie vom zurückgebliebenen Adjutanten.
Ihnen.
Ein Kleinwagen.
Mit deutscher Kennziffer.
Über die Landstraßen.
Richtung Stuttgart.
Zu fahren.
Als sie.
Das erste Mal.
Seitdem der Hölle.
Die Gedanken zu ordnen.
Um die Gefühle.
Aus Angst.
Zurückzudrängen.
Sie als erstes.
Zum Wort zurückfand.
Ihn fragte.
Und er erwiderte.
Europa.
Spurlos zu verlassen.
Südamerika.
Einer neuen Identität.
Zumindest.
Den Versuch zu wagen.
Wobei es.
Nur eine Frage der Zeit.
Wohl wäre.
Bis sie.
Auf dem Präsentierteller.
Den Hyänen.
Totkalt abserviert.
Oder.
Den aussichtslosen Kampf.
Gegen eine vielköpfige Hydra.
Gleich einer achtköpfigen Schlange.
Zum Zeitvertreib.
Als kleine Jause.
Jener zu enden.
Dabei unsichtbar.
Und all der guten Menschen.
Alle Freunde zu Feinden.
Auf deren Seite.
Das Gute zum Bösen.
Denn der verbrannten Erde.
Unter ihren Füßen.
Hätte jeden Ausweg.
Womöglichen Zufluchtsort.
Denn nur.
Die Auswegslosigkeit.
Der Situation.
War größer.
Als die Wahrscheinlichkeit.
Im Fadenkreuz.
Jederzeit vom Sekundentod.
Gefunden zu werden.
Und des traurigen Gesicht.
Von seinem Schatten.
Aus.
Erblickend.
Versuchte er.
Realistisch zu bleiben.
Das Unmögliche.
Sie aufzuheitern.
Sprach einer dritten Alternative.
Sich gleich den Provinzlern.
Für das Billigste.
Gegenseitig zu verraten.
Dem Mob das Beste.
Zum Frass vorzuwerfen.
Damit der Charakterlosen.
Auch ihrer Leben.
Den Garaus.
Somit eines GnadenTodes.
Vor der Brutalen Willkür.
Zum allgemeinen Wohlgefallen.
Provinzieller Erfolgsmodelle.
Und.
Sprach einer vierten Alternative.
Sich italienisch.
Feige und verrückt.
Aalglatt zu verhalten.
Denn solchermaßen falsch.
Könnte ihnen wohl.
Am Wenigsten passieren.
Und Atem holend.
Sprach er einer vierten Alternative.
Gleich österreichisch.
Als sie.
Er solle damit.
Aufhören.
Nicht lustig im Entfernsten.
Wo ihres Leben.
Am seidenen Faden.
Doch entdeckte er.
Den Anflug eines Lächeln.
Ihrem Gesicht.
Womöglich auch nur eingebildet.
Als sie fragte.
Warum er sie geküsst hätte.
Und er der Straße.
Seines Blickes.
Kurz das Leben.
Seinen Lippen schmeckte.
Um dann.
Sie hätten.
Ihre Skalps.
So teuer.
Als menschenmöglich.
Gegen das Unmenschen-Mögliche.
Nicht in den Rücken zu fallen.
Denn.
Mit allem was sie.
Um ihr.
Erzählte ihr.
Des Clanchef Wörter.
Dem Clip und seiner Aufgabe.
Worauf sie.
Nach längeren Schweigen.
Mit der Presse.
Die Öffentlichkeit zu suchen.
Als Journalistin.
Könnte sie.
Mit ihren Kontakten.
Womöglich etwas.
Was wie Hilfe aussah.
Zu finden.
Doch wischte er.
Jenen Vorschlag.
Sogleich.
Zur Seite.
Damit würde.
Der Köder.
Den Fisch auffressen.
Denn unterwandert.
Nicht nur ebendort.
Der immergleichen.
Blassen Gesichter.
So wie einen Verräter.
Einen gekauften Spitzel.
Jeder Ecke jedem Landes.
An des nächsten Unglück.
Und Verderben.
Seine Existenz und sein Glück.
Erbauend.
Aber einen Menschen.
Nur einen Menschen.
Keinen Charakterlosen.
Und keine liderliche Frau.
Nur einen.
Menschen.
Zu finden.
Denn nur eine Entscheidung.
Zu fällen.
Hätten sie.
In den Krieg.
Welchen sie für immer.
Hinter sich.
Gelassen glaubten.
Zurückzukehren.
Oder.
Spurlos abzuhauen.
Offiziell für tot.
Um früher oder später.
Doch den Schakalen.
Unerwartet.
Und.
Nach kurzem Zögern.
Zu kämpfen.
Dieser Wörter.
Beider gleichzeitig.
Und er wüsste.
Wohin sie.
Gleich einem jüngsten Gericht.
In seinen Ohren.
Konnte er.
Das Geräusch des Krieges.
Nicht mehr.
Dorthin zu fahren.
Um die Hölle.
Zurückzubringen.
Von wo der Krieg.
Zu ihnen gekommen war.

20.

Schloss Hartheim. Linz.

1.
Auch der Teufel.
Hatte.
Eine AchillesVerse.
Wie er ihr.
Im Wagen.
Richtung Österreich.
Erklärte.
Den Feind.
In Form des Guten.
Zahlenmäßiger Überheblichkeit.
Und der brutalen Exekution.
Nach unten.
Um dort anzugreifen.
Die Initiative zurück.
Zu gewinnen.
Nicht der Oberfläche.
Des Placebo-Effekt.
Eines dümmlich Gehaltenen.
Nicht dem Augenfälligen.
Alltäglicher Ungerechtigkeit.
Zum Wohlstandsgesetz.
Nummer Eins.
Verklärt.
Denn wenn er.
Die Fakten und die handelnden Personen.
Wie auf dem Clip.
Die Geschehnisse und das Wissen.
Dann ging es hierbei.
Und er war sich dessen sicher.
Nicht um einen Vorgang.
Aufzuhalten.
Dessen Dynamik und Prozesse.
Ihnen unergründlich.
Denn der letzten.
Verbliebenen Gerechten.
Dieses Jammertal des Leben.
Den Plan des Teufel.
Wie immer.
Mittels allzu Erfolgreicher und.
An sich berauschender Mächtiger.
Zu durchkreuzen.
Dem größeren Zusammenhang.
Um des Bösen.
Seiner reinsten und.
Unverfälschten Form.
Um damit.
Des Teufel´s Handlanger.
Das Handwerk.
Zu legen.
Dabei nicht.
Der Denkmuster und.
Des Vorgegebenen.
Denn.
Kain erschlug Abel.
Und der Guten.
Seitdem.
Erschlugen andauernd mehr.
Als es die Welt.
Noch zu ertragen.
Imstande.
Wo das Böse.
Andauernd.
Zum Guten verklärt.
Müssten sie dorthin.
Wo ein Stück Hölle.
Auf Erden.
Vorzufinden wäre.
Wo die Guten.
Fleißig gequält. Gefoltert.
Und gemordet.
Der unnützen Fresser.
Unermeßliches Leid.
Grenzenloser Brutalität.
Der immergleichen HerrenMenschen.
Ob stumpfsinniger Provinzler.
Im Machtrausch.
Oder rezenter italienischer Primaten.
Faschisten oder.
Nazionalsozialisten.
Blieb der Boshaftigkeit.
Der Thron.
Ihres Leben.
Denn damals.
Diesen MassenBlutRausch.
Glaubten die Guten.
Damals wie heute.
Sich alles erlauben.
Zu können.
Aber es ist ihnen.
Nicht erlaubt.
Mit Menschen.
Das zu tun.
Wie ein Löwe.
An Mensch.
Einmal gesagt hatte. *11
Denn dort sei.
Der HöllenPakt.
Zwischen den Guten.
Und dem Teufel.
Dort würde der Hölle.
Die Welt.
Um zu unterjochen.
Und zu knechten.
Was an Menschlichen.
Der Guten.
Brutalität und Grausamkeit.
Zuerst der Unmenschlichkeit.
Ihres größten Talent.
Ein Königreich.
Wie es zur Zeit geschah.
Zu errichten.
Um den Fürsten der Dunkelheit.
Zum Herrscher dieser Welt.
Damit das Gute.
Zum Bösen hin.
Mittels.
Gottloser Verachtung.
Allem Menschlichen.
Das Niedrige.
Zum Höchsten zu verklären.
Wie im italienischen Faschismus.
Und dem deutschen Nazionalsozialismus.
Diese Völker.
An der Menschheit.
Sich versündigt.
Um nunmehr alle.
Ihrer Boshaftigkeit.
Denn der Trick.
Des Teufel´s Handlanger.
Das Gute in das Böse.
Endgültig.
Zu verwandeln.
Die Menschheit.
Einer kleinen verkommenen Clique.
An Geschäftsmännern. Politikern.
Bankern und jener.
Im Schatten.
Welche das Gute.
Aufgekauft hatten.
Um es für 5 cent.
Der ihrer Seelen Böses.
Zum Einzigen.
Was zu zählen.
Hellhörig wurde sie.
Bei diesen Wörtern.
Um nicht in Verzweiflung.
Zu versinken.
Ob dieser Verkommenheit.
Der Guten.
An allem Unschuldigen und Schönen.
Sich versündigend.
Und sagte.
Wenn überhaupt.
Etwas die Menschheit.
Retten könnte.
Dann wäre dies.
Nicht.
Ihr so wertvoll gewordenes Leben.
Denn die Erinnerung.
An das Böse.
Als Schutzschild.
Um nicht der Barbarei.
Wie ihr.
Als Gerücht.
Zugetragen.
Einer norditalienischen Provinz.
Des Pöbel.
Der wüsten Barbarei.
Anheimgefallen.
Und was sie versuchte.
Sei so ähnlich.
Bejahte er ihre Frage.
Im Glauben an das Gute.
Im Guten.
Und nicht nur.
Dem Bösen.
Im Guten.
Denn ihrer Aufgabe.
Es gebe eine Kontinuität.
Dem Menschheits-Geschlecht.
Gleich damals.
Nachdem der Heimat.
Zweihundertausend Landsleute.
Böse Kinder. Böse Frauen.
Böse Alte. Böse Menschen.
Von den Guten.
Allerkürztester Zeit.
Hinweggeätzt.
Dem menschlich Antlitz.
Um des Teufel´s Fratze.
Jenen guten Gesichtern.
Aus Mördern und Vergewaltigern.
Wie all die Krankenschwestern.
Ärzte und Krankenhausbedienstete.
Damals allerorten.
Tatkräftig.
Nur Gutes die Guten tuend.
Eines beispiellosen Massenmord.
Die Ouvertüre.
Es gebe eine Kontinuität.
Der Immergleichen Guten.
Welche es.
Zu durchbrechen.
Welche sie.
Zu durchbrechen.
Denn wo jene Guten.
Im Namen des Guten.
Früher erschlagen oder vergast.
Nur heute.
Subtiler.
Im seelischen Leid.
An Vernachlässigung.
Brutalen.
Darwinistischen Gesetzen.
Das Gesellschaftlich-Erfolgreiche.
Ihren LuxusLöchern.
Aus Überheblichkeit und.
Menschenverachtender Arroganz.
Durch stumpfsinnige Verrohtheit.
Würde heute.
Durch diese gestorben.
An der Unsensibilität.
Der Brutalo-Erfolgstypen.
Der heutigen Zeit.
Für krank und für verrückt erklärt.
Wie damals.
Mit fanatischer Verbissenheit.
Der Immergleichen.
Um durch mehr Oppurtunismus.
Grausamkeit und Brutalität.
Um so erfolgreicher.
Denn.
Eines MassenBlutRausch.
Dieser erneute Rückfall.
In die Barabarei.
Jener einen Provinz.
Bereits geschehen.
Um der gesamten Welt.
Im Schatten.
Dunklem Grauen.
Des Teuflischen.
Und dies zu verhindern.
Darin einzugreifen.
Sich womöglich zu opfern.
Um der Welten Schicksalslos.
Des Teufel´s Lakaien.
Zu entreissen.
Als sie an Salzburg.
Vorbeifahrend.
Ein blutrünstiges Plakat.
Neben der Autobahn.
Des in Blut und Liderlichkeitswohl.
Ersaufenden Jedermann´s.
Denn der Gleichgültigkeit.
Dem Mitläufertum.
All dieser so Erfolgreichen.
An ihrer Niedertracht Gemästeten.
Und an ihrer Boshaftigkeit.
Schwanger geworden.
Um noch mehr.
Des Leben Schönen.
Für sich.
Zu beanspruchen.
Eine Grenze.
Diesen aufzuzeigen.
Das sie.
Sich nicht alles.
Erlauben können.
Weder die italienischen.
Rezenten Primaten.
Noch die stumpfsinnigen.
Provinzler.
Noch des Teufel´s.
Handlanger.
Noch Hitler´s Schergen.
Damals.
Ein Zeichen zu setzen.
Ob dieses TotstellReflex.
Aus Weghören und Wegsehen.
Bei gleichzeitigem.
Grinsenden Hinschauen.
Bei der Vernichtung.
Allem NichtGleichGeschaltetenem.
Wie durch den Faschismus.
Und des NazionalSozialismus.
Diesen Tempel des Bösen.
Als sie.
Bei Linz.
Nach Hartheim.
Abbogen.
Und im Radio.
Fröhlicher Stimme.
Die Schreckensnachricht.
Verbreitet wurde.
Das er noch am Leben.
Und die Hetzjagd.
Europaweit.
Wieder aufgenommen.
Sprach er.
Seiner Gedanken.
Laut.
Das sie eines Volkes.
Entstammend.
Welches immerzu.
Von den Guten.
Abgeschlachtet.
Damit sie.
Das Gute im Bösen.
Ihr Schicksal.
In jenem.
Ihres Volkes.
Als sie.
Dem Schloß.
Nahegelegenen Dorf.
Seltsam menschenleer.
An Lebenden.
Seltsam touristenleer.
Die Souvenierläden.
Mit kleinen und großen.
HakenKreuzDevotionalien.
Verschwunden waren.
Die Menschen.
Jenes Ortes.
Und zum Schloß hinauf.
Einen großen Parkplatz.
Namens.
Stangl-Platz.
Um dann zu Fuß.
Absoluter Stille.
Vorsichtig sich anzunähen.
Der Empfangshalle.
Niemanden vorzufinden.
Stiegen sie.
Die Treppen hinab.
Um von deren Ende.
Ein Stöhnen in Wehklagen.
Zu vernehmen.
Hinuntereilten.
Um einer Blutlache.
Furchtbarer Verstümmelungen.
Eines jungen Mannes.
Stammelnd.
Seine letzten Wörter.
Das Unheil abzuwenden.
Doch der Menschen.
Leichtgläubigkeit.
Und beliebiger Manipulierbarkeit.
Das Tor zur Hölle.
Der Dämonen.
Was an Menschlichen.
Noch nicht dem Bösen.
Anheim gefallen.
Sie müssten.
Des Pöbel´s Toben.
Der Dämonen Gekreische.
Des Teufel´s Schritte.
Sie müssten.
Als dessen Augen glanzlos.
Dem Tode hinzu.
Und das letzte Sonnenlicht.
Gleich.
Der Fackel der Freiheit.
Erlosch.
Er an der Hand.
Sie nahm.
Die Kraft der Verzweiflung.
Der Mut zur Einsicht.
Die Reflexion und.
Der Sanftmut.
In Form der Liebe.
All jenes.
Was den Menschen.
Zum Menschen.
Und auch wenn alle.
Verrückt und krank schriien.
Und schreien.
Damals wie heute.
Die gleichen Kriecher und Schleimer.
Weiblich und Männlich.
Vor den HerrenMenschen.
Der realen Welt.
Wert- und sinnlos.
So galt nur jenes.
Was den Menschen.
Zum Menschen.
Nicht zur Schlampe.
Oder zum Tier.
Oder dem Geld.
Denn jenem Lichtblick.
Absoluter Dunkelheit.
Nur was den Menschen.
Zum Menschen.
Hätten sie Menschen.
Ansonsten nur Dunkelheit.
Und um jenes Licht.
Zu bewahren.
Das beinahe.
Schon erloschen.
Stieß er das Tor auf.
Um der AchillesVerse.
Des Teufels.
Einer Gerechten.
An seiner Seite.
Den Kampf.
Mit dem Teufel.
Aufzunehmen.

2.

Schloss Hartheim

Als sie.
Dem unverschlossenen Einfallstor.
Zur ewigen Verdammnis.
Einer Welt.
Dem Teuflischen hinzu.
Hand in Hand.
Hindurch.
Einer undefinierbarem Dunkelheit.
Entgegen.
Kälter werdend.
Was an Menschlichen.
Der Achilleverse.
Des Teufels.
Erzählte er ihr.
Weniger Worte.
Leise flüsternd
Dass der gefallenen Engel.
Eine jede Generation.
Des Menschheitsgeschlecht.
Durch des Menschen.
Göttlichem.
Den freien Willen.
Sich zu entscheiden.
Ob dem Höllischen.
Sich zu öffnen.
Oder zu verschließen.
Und ob einiger.
Dem Teufel zugewandt.
Des Massaker.
Aus Unmenschlichkeit.
An Sanftmut und Würde.
Doch immerzu.
Zurückgekämpft.
Einiger weniger.
Der Dämonen Heerscharen.
Und deren menschlichen.
Lakaien.
Durch finstere Zeiten
Zu einem kleinen Lichtblick.
Die Kräfte des Guten.
Knapp.
Die Oberhand.
Im ewigen Ringen.
Um der Menschheit-Seele.
Und einer jeden Generation.
Neu gestellt.
Jene Aufgabe.
Welche nunmehr.
Ihre Aufgabe.
Durch göttliche Fügung.
Um des Teuflischen.
Zurückzudrängen.
Welcher einem Teil.
Der Menschheit.
Bereits.
Der dunklen Seite.
Dem Pöbel und der Verantwortlichen.
Ihrem aufgehetzten Niedrigem.
Für immer.
Deren Masken.
Ihres zivilisierten Scheinbaren.
Der wahren Natur.
Ihres bestialisch Tierischem.
Um zu schlachten.
Was an Guten.
Und dagegen.
Zu kämpfen.
Womöglich.
Das größte Opfer.
Das ein Mensch.
Zu bringen.
Um der zügig voranschreitenden.
Zersetzung.
Jedlichem menschlichen Guten.
Um das Böse.
In und als das Gute.
Denn zu finden.
Diesen alten Gemäuern.
Wo das absolute Böse.
Zur Hochblüte.
Durch die Guten.
Für das Gute.
Gleich damals.
Einer Vielzahl an Orten.
Der Virus der Verdammnis.
Der Menschen Saat.
An Brutalität und Grausamkeit.
Prächtig gedeihend.
Ob der Millionen.
Und AberMillionen.
An Opfern.
Splitter und Balkan.
Fanden sich hier.
Die Herzen.
Aller Herzlosen.
Zu.
Einem Herz des Bösen.
Deren Herzlosigkeit.
Sich gebildet.
Verinnerlichend.
Des Menschen Böse.
Und dorthin.
Wo jenes.
Der Achilleverse.
Des Teufels.
Und als er.
Seiner Wörter geendet.
Fragte sie.
Woher er all dies.
Denn wisse.
Sie schweigend anblickend.
Zuerst auf sein Herz.
Um dann.
Der Prophezeiung folgend.
Dem Codex Gigas.
Der Glaube.
Dem Unterirdischen.
Und Überirdischen.
Der Kraft des Glaubens.
Der göttlichen Eingebung.
Zu vertrauend.
Was dem Herzen.
Um jenen zu folgen.
Welche sie.
Hierhergeführt.
Unsichtbarer Hand.
Durch Gottvertrauen.
Als sie.
Jener Wörter.
Ansichtig wurden.
Schrecklicher.
In Schmerz und Leid.
Verzerrter Fratzen.
Ein Wehklagen.
Entstoßend.
Von ihren Ohren.
Durch ihre Körper.
Ein Schmerz.
Hindurchgeleitet.
Der Augäpfel.
In Tränen.
Sich verkrampfend.
Und röchelnd.
Ob der Intensität.
Ihren Gliedern.
Den Knochen entlang.
Zur Seele.
Doch hielt.
Der Dämonenschar.
Etwas davon ab.
Ihrer Seelen zu zerfleischen.
Um stolpernd.
Einem großen Raum.
Blutdurchtrunken.
Und Wänden.
Aus.
Im ewigen Leid.
Erstarrten Seelen.
Von einer unendlich erscheinenden.
Anzahl eiserner Türen.
Gleich einer Halluzination.
Welche den Verstand.
Zu rauben.
Sich aufmachte.
Einander festhaltend.
Auf ihre Knie.
Herabsanken.
Um ein Gebet.
Zu sprechen.
Als nachließ.
Etwas.
Das Ziehen und Strecken.
Ihrer Seele.
Das Poltern und Wispern.
Pfeifen und.
Ein schimmelig Glänzender.
Rötlicher Adernfäden.
Durchsetzter.
Schatten.
Vor ihnen.
Gleich des Henker´s Axt.
Die Tränen ihrer Augen.
Blutig wurden.
Ob des Anblick.
Und seiner Hände.
Wunden zu entstehen.
Um zu bluten.
Der Schatten.
Sie zu verschlingen.
Schmerzhaft.
Einer Umarmung.
Sich haltend.
Als der Schatten.
Eine Form.
Anzunehmen begann.
Von einer unansehlichen.
Amorphen Masse.
Zu einem schrecklichen Wesen.
Aus verwesenden Fleischresten.
Maden und Würmern.
Durchsetzt.
Zerfließend.
Um in Schatten.
Sich zu bilden.
Das Wesen zu ihnen.
Ausdruckslos.
Ihren Geist.
Gedanken formend.
Der gefallene Engel.
Abbadon.
An einer Vielzahl.
An Ketten.
Gefesselt.
Welche den einzelnen Pforten.
Angebracht.
Und zuckend und Schatten.
Erbrechend.
Einiger Ketten aufgebrochen.
Durchgebrochen.
Der Dämonen Heerscharen.
Nur durch des Wesen.
Aufgehalten.
Und doch bald.
Seiner Fesseln gelöst.
Das Inferno.
Eines Weltenbrand.
Und seiner Kräfte.
Schwindend.
Ihn überrennend.
Des Teufel´s Armeen.
Als sie ihrer Gebete.
Allen Mut.
In Ihnen.
Zur letzten Instanz.
Aus Entschlossenheit.
Zu jener Pforte.
Welche Abbadon.
Ihnen.
Durch einen Korridor.
Panikartiger Schritte.
Entlang.
Um an deren Ende.
Eines riesigen Raumes.
Dessen Beschaffenheit.
Ihnen.
Transzendierendem Lichte.
Eingetaucht.
Einer lebenden Kammer.
Aus den Herzen.
Der herzlosen Menschen.
Um zu stürzen.
Gottes KönigReich.
Auf Erden.
Um zu verderben.
Der Edlen Saat.
Und der Tapferen Größe.
Denn es waren.
All jener.
Welche der Menschen Schicksalslos.
In Verdammnis.
Durch Mord und Hetze.
Niedertracht und Feigheit.
Und obwohl es.
Eisig kalt war.
Spürten sie.
Der Höllenfeuer Hitze.
Welches jener Herzen.
Herzloser.
Lichterloh glimmerten.
Er.
An ihre Schulter.
Greifend.
Jenes eine Herz.
Zu finden.
Denn nur einem.
Eines Herzlosen.
Oben.
Der Welt der Lebenden.
Der irdischen Verstrickungen.
Zum Teuflischen hin.
Zu binden.
Um den Höllenbrand.
Zu entfachen.
Eines.
All dieser Herzloser Herzen.
Sei des Teufel´s.
Achilleverse.
Und seltsamen Blickes.
Von Verzweiflung und Angst.
Geschüttelt.
Blutiger Tränen.
Seiner Wörter.
Sich entsinnend.
Ob des Gottvertrauen.
Dem eigenen menschlich Herz.
Zu folgen.
An jenes denkend.
Was des Leben.
Eigentlich.
Dem Schönen und Edlem.
Aus dem Jammertal.
Um sich vorzustellen.
Was der Welt an Wunderbaren.
Als ihre Gedanken.
Dabei.
Von einem Regenbogen.
Auf ihn.
Seines Kusses.
Und wie er ihr Leben.
Um durch die Herzen.
Eines an sich nehmend.
Schlagend ihren Händen.
Dem Korridor.
Zurück.
An Abbadon.
Gegen seine Befreiung.
Ankämpfend.
Als an der Pforte.
Zur Welt.
Der Lebenden.
Er ihr.
Das Herz des Bösen.
Abnahm.
Noch einen Kuss.
Ein letztes Mal.
Das Leben zu schmecken.
Um dann.
Ob der verlorenen Liebe.
Keines Wortes.
Er müsste das Herz.
Des Bösen.
Dorthin bringen.
Wo es hingehöre.
Während sie.
Dem Reich der Lebenden.
Zurückzukehren.
Als Gerechte.
Zu leben.
Dem Bösen.
Seine Grenzen.
Aufzeigend.
Des Guten im Guten.
Und nicht.
Wie der Verantwortlichen.
Nur das Böse.
Im Bösen.
Zu ihrem Nutzen.
Und als sie.
An ihn.
Nicht loslassen konnte.
Keiner Wörter.
Ob ihrer Verzweiflung.
Zu finden.
Er.
Sein Kreuz zu tragen.
Dem einzigen Beispiel.
Folgend.
Sie.
Hindurchschob.
Und die Pforte.
Sich umdrehte.
Um an Abbadon.
Vorbei.
Zu jener einen Pforte.
Hindurch.
Und seinen Händen.
Blutend und schlagend.
Das Herz des Bösen.
Zur Hölle hinabstieg.

Epilog

1.

Meran

Hochrespektvoll stramm.
Und.
Nicht hineintretend.
Was nach Menschlichkeit.
Auch nur annähernd.
Somit gänzlich ungewöhnlich.
Standen die Polizisten.
Aufgereiht in GalaUniform.
Denn herausgeputzt.
Hatte sich.
Nicht nur die Stadt.
Denn vor allem.
Die Frauenzimmer.
Von ihrer besten Seite.
Anschmiegsam schnurrend.
Um leichter Beute.
Dicker Brieftaschen.
Falscher Liebe.
Wie gewöhnlich.
Der Bettkante.
Zu enden.
Denn jener Tage.
Zum Mittelpunkt.
Eines Ärztekongresses.
Auf breitem Spektrum.
Die erfolgsverwöhnten Behandlungsmethoden.
Namens Pfusch und Vertuschung.
Und zum Anderen.
Ihrer alljährlichen Tagung.
Die europäischen Inkassounternehmen.
Ebendort.
Welche der zurückliegenden mageren Jahre.
Mittels millionenfachen Ruin.
Einfacher und guter Menschen.
Zum WirtschaftsAdel.
Glänzende Umsätze.
Den örtlichen Kureinrichtungen.
Um jenen.
Welche nach Statistiken.
Und nicht Schicksalen.
Eine Familie nach der Nächsten.
Brandtschatzten.
Mittels hochwertiger RegenerationsKuren.
Aus über 70 Quellen.
Die kümmerlichen Reste.
Ihnen verbliebener Menschlichkeit.
Gleich einem AntiKörper.
Abzutöten.
Inmitten.
Bester ärztlicher RundUmVersorgung.
Eine immunbiologische Revitilisation.
Der Hassgier.
Durchzuführen.
Um anschließend.
Das Sieben-Punkte-Programm.
Deren heiltherapheutischer Wirkung.
Neutralisierter Empathie.
In Grausamkeit umwandelnd.
Und somit.
Vor allem.
Die Funktion-. Die Reaktion-.
Und Widerstandsfähigkeit.
Gegenüber den Menschlich-Guten.
Zu stärken.
Wie gewöhnlich.
Auf Kosten der Provinz.
Um gleich einem faulen Zahn.
Jedliches Sympton von Mitgefühl.
Aus dem Handeln und Denken.
Zu entfernen.
Und gleicher Zeit.
War es unmöglich geworden.
All jener Guten.
Für das Gute.
Zwischen Inkassounternehmern.
Und deren Apanagen.
Aus Behördenapparaten und Ministerien.
Ärzten. Beamten. Banker.
Und provinziellen Spitzen.
Wer als die größten Verbrecher.
Zu gelten hätten.
Und somit verblieben unschlüssig.
Für fünf Minuten.
Die HerzensDamen.
Welchem der Herrschaften.
Um sich dann zumeist.
Einem italienischen rezenten Primaten.
Zu unterwerfen.
Denn gefeiert wurde.
Die hochbürgerlichen Attitüden.
Aus Arroganz und Überheblichkeit.
Um mit Spott und Menschenhass.
Als Standesdünkel.
Prahlend.
Die arrivierten Herrschaften.
Aus Politik und Wirtschaft.
Zwischen des Leben Schönem.
In Wohlfeinen und Erlesenem.
Sorgenlos und hemmungslos.
Sich sattgeekelt.
Friviol ihren Neigungen.
An den Menschen.
Niederträchtig auszutoben.
Und so tanzten all jene.
Vergnügt und belustigt.
Um das goldene Kalb.
Gemästet ihres Niedrigen.
Aus Rücksicht- und Charakterlosigkeit.
Als eine verschlüsselte Nachricht.
Einigen HinterZimmern.
Zwischen Orgien und Exessen.
Für noch mehr.
„Recht und Ordnung“.
Denn sein Kommen.
Hatte er.
Überraschend unerwartet.
Angekündigt.
Und der wenigen Stunden.
Bis zu dessen Ankunft.
Wurde nochmals.
Letzter Hand.
Am groben Glanz.
Des verrohten Ambiente.
Zusammengetrommelt.
In Windeseile.
Was die Stadt.
An Schönen und Exklusivem.
Strammer HochRespektabler.
Als Punkt Mitternacht.
Vor der ersten Adresse.
Einer Limousine.
Er.
Entstieg.
Um zwischen der herbeigeilten Provinzgarde.
Ihrer devoten Aufwartung.
Sich beinahe erschleimten.
Wortlos vorbei zu gehen.
Keines Blickes.
Der dackelhechelnden Autoritäten.
Um auch.
Den schönen Jünglingen.
Aus besten Haus.
Blicklos.
Löste dies.
Allergrößte Irritationen.
Allerhöchster Provinzkreise.
Denn wurden.
Seiner Assistenten.
Eines guten Princeton-Jahrgang.
Einige Auserwählte.
Welche der Stadt und der Provinz.
Das Sagen.
Und die Hosen anhatten.
Wenn nicht gerade.
Eines deren liderlichen Mädchen.
Wie üblich ebendort.
Herbeizitiert.
Um sich dann.
Mit ihm.
Um dessen Sicherheit.
Generalstabsmäßig gesorgt wurde.
Eines mondänen Luxussalon.
Nach römischen Vorbild.
Das Wort.
Er.
Resignierenden Tonfall.
Das Scheitern.
Des teuflischen Plan.
Den herbeigeeilten Anwesenden.
Geknickter Stimme.
Das obwohl
Das Gute.
Für krank und für verrückt.
Erklärt worden war.
Die Opfer immer wieder.
Zum Spott und der Belustigung.
Der Immergleichen.
Zu Opfern.
Gemacht wurden.
Während die Aufmerksamkeit.
Die Liebe und der Respekt.
Der Täter Grausamkeit.
Zu bestärken.
Und gleichzeitig.
Der abgestumpften Unmenschen.
Verrohter Brutalität.
Zum Guten.
Allgemeiner Norm.
Ausbezahlt in Möglichkeiten.
Die Wahl zu haben.
Aus dem Vollen zu schöpfen.
Verklärt worden war.
So war des Teufel´s Masterplan.
In letzter Sekunde.
Wo doch von oben.
Zu Tode gespottet und.
Der Pöbel aufgehetzt.
Und auch der Masken.
Der Falschheit und Verlogenheit.
Gehalten hätten.
Doch durften sie nunmehr.
Nicht der Resignation.
Um aus ihren Fehlern zu lernen.
Einen neuen Anlauf.
Zu unternehmen.
Denn nach wie vor.
Die Tendenz zum Bösen.
Nicht mehr solchermaßen.
Offen wie bisher.
Denn heimtückischer versteckt.
Aus dem Hinterhalt.
Provinziell ideal.
Und aus jenen Gründen.
Habe er sich.
Dazu durchgerungen.
Hier unter Seinesgleichen.
Zuflucht zu finden.
Den verstoßen.
Der großen Welt.
Um hier.
Der kleinen Welt.
Wo allem Anschein nach.
Und die Anwesenden.
Würden ihm wohl beipflichten.
Wo Boshaftigkeit und Niedertracht.
Zum Teil.
Das eigentliche Wesentliche.
In einer Bekehrung.
Hin zum Unmenschlichen.
Auch wäre andernorten.
Hätte dort das Gift.
Des Guten.
Bereits.
In den Kreislauf des Leben.
Der Seelen und des Geistes.
Hatten die einzig Verdammenswerten.
In Form.
Tapferer und mutiger Einzelpersonen.
Aus dem Strom des Verderben.
Einem Inferno.
Aus Bestialischen und Tierischen.
Die Welt gerissen.
Um nun hier.
Wo keine Tapferkeit.
Denn Kriecherei.
Wo kein Mut.
Denn Schleimerei.
Wo das Gute.
Dem Bösen.
Allzu leichtsinnig geopfert würde.
Wo keine Würde.
Denn blindwütiges Hineintreten.
Weggesperrt und umgebracht.
In Stich gelassen.
Was es an Aufrichtigem.
Denn das Niedrige.
Zusammen.
Mit den italienischen rezenten Primaten.
Außerdem.
Mitgenommen.
Wie jedermann ersichtlich.
Vom schlechten Verlauf.
Der Ereignisse.
Der vergangenen Tage.
Hatte er es.
Nunmehr.
Mit der Lunge.
Denn des Schwefel zuviel.
Um hier sich auszukurieren.
Als einer der Provinzpräsidenten.
Groß geworden.
Mit dem KleinMachen der Anderen.
Wohlfein von oben herab.
Gönnerhaft geschmeichelt.
Das Wort.
Gleich einer Axt.
Ergriff.
Sogleich versicherte.
Das es ihm hier.
An nichts mängelte.
Für Solchereins.
Denn nur zu gut.
Hätten sie nicht nur verstanden.
Denn handelten und dachten.
Dermaßen.
Samt ihren Lakaien.
Aus Politik. Aus Wirtschaft. Aus Medizin.
Denn um was.
Es eigentlich ging.
Nicht der schmutzigen Geschäfte.
Als Geldwaschanlage.
Nicht der degenerierten Eitelkeit.
Sorgenloser Luxusgeschöpfe.
Nicht dem Aalglatten.
Italienscher rezenter Primaten.
Nicht der platten Dümmerchen.
Bettkantenprüfend.
Inklusive vorzüglicher Behandlung.
Renommierter Provinzärzte.
Denn einem jeden.
Der Anwesenden.
Um was es eigentlich ging.
Denn vor allem.
Des Nazistischen.
Und des Faschistischen.
Denn auch.
Der Reichtum jener Stadt.
Erbaut auf nazistischen.
Und faschistischen Talenten.
Der Eichmann´s. Der Mängele´s.
Der Wolf´s. Der Schacht´s. *10
Denn abgefärbt hatte.
Etwas von deren Boshaftigkeit.
Auf all jene.
So herausragenden ProvinzPersönlichkeiten.
Dem provinziellen Establishment.
Auf Unmenschlichkeit und.
Schreiender Ungerechtigkeit.
Ihres pöbelhaften Erfolg
Geschmack- und niveaulos.
Sich ertrigiert.
Somit.
Den dumpfen Ton vorgaben.
Denn abgefärbt hatte.
Dem schwärzesten Schwarz.
Dem dunkelsten Dunkel.
Um den hellsten Faschistischen.
Und Nazistischen.
In Tierischem und Bestialischem.
Des niedrigen Charakter.
Sich zu suhlen.
Brutaler Verrohtheit.
Um intelligenz- und kulturlos.
Sich dabei Selbst.
Zum Guten zu verklären.
Und somit.
Wäre es aller Herzlosen.
Größte Freude.
Wenn jene Tradition.
Des Menschen Böse.
Und Grausame.
Mit seiner Anwesenheit.
Weiterhin.
Auf die Provinz.
In Namen ihres Handeln.
Denken und Tun.
Abfärben würde.
Ihn.
Ihrem erlauchten Kreis.
Somit.
Herzlos willkommen.
Zu heißen.
Damit noch mehr.
Stumpfsinn und als Menschlichkeit.
Verkleidete Heuchelei. Liderlicher.
Mittels italienischer rezenten Primaten.
Das Böse an sich.
In all seiner Banalität.
Und italienischen Beiläufigkeit.
Ihn umarmend.
Seiner Wörter.
Einen SchlußPunkt.
Zu setzen.
Denn des Teufel´s Gnadenlosester.
Sei hier.
Bestens versorgt und umsorgt.
Und merklich.
Dank der Wörter.
Wieder zu Kräften gelangend.
Sprach dieser.
Sein Gebet.
Zum Teufel.
Denn nunmehr wusste er.
Auch wenn der Plan.
Gescheitert war.
So erschien ihm.
War er hier.
Zwischen all diesen provinziellen Spitzen.
Seiner Heimat.
Der Hölle.
Am Nähesten.
Versprach abzufärben.
Was er an Teuflischen.
Und Bösem.
Abzufärben auf das Gute.
Was der Rest der Welt.
Abseits der italienischen rezenten Primaten.
Dem Pöbel und den liderlichen Frauen.
Den ProvinzKaisern.
Aus SelbstGefälligkeit und Unmenschlichkeit.
Als das Böse an sich.
Galt und gilt.

2.

London

Euphorischer Jahrhundertlaune.
Gleich nach dem.
In letzter Sekunde.
Abgewendeten Crash.
Welcher zukünftlich.
Zyklisch unberechenbar.
Alle paar Jahre.
Bis zum großen Knall.
Um nach außen.
Gottes Werk.
Von Griechenland. *12
Bis zur Hölle.
Die Finanzen oben.
Zu ordnen.
Damit die Regulierung.
An sich selbst erstickend.
Die absolute Mehrheit.
Unten.
Und jene oben.
Noch mehr Geld.
Ihrem SchattenBanking.
An jedlichem Gesetz.
Legal vorbei.
Denn freudestrahlend.
Nicht ob einer Blase.
Jenes oder jenes.
Zum Opferlamm auserkorenen Marktes.
Denn nicht nur ob der Boni.
Zur Ausschütung nunmehr vierteljährlich.
In Milliardenhöhe als Optionen.
Die eigentliche Pornographie.
Einer sozialdarwinistischen Realität.
Jenseits jedlicher Skrupel.
Namens Moral.
Und jenseits jedlichem Gewissen.
Namens Ethik.
Im Schlachthaus des Profit.
Für noch mehr UmsatzTote.
Einer zum Konsum.
Gedrillten PudelDackelMenschheit.
Um der dünnen Suppe.
Des von diesen Geleisteten.
Die verbliebenen Proteine und Nährstoffe.
Auf Kosten der Völker.
Zu entziehen.
Denn abgewälzt.
Mit den Schulden und der Schuld.
Die Kosten.
Den Armen in die Schuhe.
Zu schieben.
Wie immer.
Absoluter Seriosität.
Totaler Unmoral.
Denn somit.
Nur für das Gute.
Einer Evolution sich andienend.
Welche.
Die Starken zwar stärker.
Dafür an Anzahl.
Immer weniger.
Um die Schwachen.
Dem Phiraniabecken.
Zu verpulvern.
Als Kanonenfutter.
Gleich die Menschheit.
Als mißlungenes Investment.
Des Teufels.
Mit verfehlter Renditenprognose.
Denn das Leben und das Sein.
Mittlerweile reduziert.
Dem Materiellen.
Als Religionsersatz.
Gottloser.
In allen Bereichen.
Definition und einziger Richtwert.
In einem zu sein.
Exklusiv und ausschließlich.
Für jene.
Welche das Rad der Welt.
Zu drehen.
Nicht mehr der Sonne.
Denn.
Die Quadratur des Kreises.
Zu des Teufel´s Wohlgefallen.
Denn deren Existenz.
Zu versüßen.
Um damit ganze Volkswirtschaften.
Und Kontinente.
Sauer zu versalzen.
Und trockener zu verbittern.
Denn der Millionen Chancenlosigkeit.
Waren ihre Oppurtunities.
Den Teufelskreis der Armut.
Zu ihrem Nutzen.
Noch schneller.
In das Verderben zu drehen.
Der Realität dabei.
Eine Diktatwahrheit.
Aufzwingend.
Welche breit flimmernd.
Ein Zerrbild der Wirklichkeit.
Zur Verführung der Massen.
In Stillschweigen und Akzeptanz.
Völlig Inakzeptablem.
Verharrend.
Denn der Menschen Käuflichkeit.
Als ihr größtes Kapital.
Zur Macht und der Kontrolle.
Denn dem HändlerParkett.
Feierten.
Die gottgleich Angehimmelten.
Herrschaften.
Ihre wohltätige Arbeit.
Zur Ausplünderung. Kontrolle.
Und Versklavung.
Bei gleichzeitiger Entmündigung.
Der Menschheit an sich.
Inklusive des Planeten.
Denn der Renditenziele.
Hochgeschraubt.
Zum Würgegriff ganzer Volkswirtschaften.
Mittels Effizienzsteigerung und Outsourcing.
Denn das Allzeithoch.
Den Rohstoffmärkten.
Der Analysten andauernde.
Dunkle Prophezeiungen.
Der Realität.
Sich anpassend.
Plastisch am Beispiel.
Der marktbereingenden Auslöschung.
Von nicht nachwachsenden.
Arbeitsplätzen.
Als Rohstoff.
Humanbiologisch zu verfeuern.
Denn der Älteren.
Den Jüngeren.
Nichts weniger.
Als die Zukunft.
Wegzufressen.
Und so wurde gelobt.
Der vergangenen Jahre.
Die Tendenz.
Die besonders harten Winter.
Geschwärmt ob.
Der trockenen Sommer.
Inklusive Ernteausfälle.
Und ekstatischer Überschwang.
Verfielen schlußendlich.
Ob der jährlich.
Länger anhaltenden Dürreperioden.
Der an Heftigkeit dazugewinnenenden.
Monsumstürme.
Und der Klimakatastrophe.
Aufscheinend als.
El Nino. El CBOT.
Und El Genf.
Denn selbst.
Ein Rohstoff.
Wie Zucker.
Stieg erstmals nach 30 Jahren.
Marktfeindlicher Stabilität.
Solchen Höhen.
Das noch süßer.
Ganze Volkswirtschaften.
Sozialer Unruhen verfallend.
Diktaturen noch besser.
Der andauernden Vergewaltigung.
Ihrer Völker.
Zum Wohle.
Einer allerkleinsten Elite.
Beschützt und abgeschirmt.
Der immergleichen Gewehrläufe.
Und Stahlknüppel.
Denn was zählte.
Mittels Mikrosklaven.
Dem asiatischen Jahrhundert.
Den Moment.
Zum Einstieg oder Absprung.
Nicht oder doch.
Zu verpassen.
Denn ob.
Ihres feudalistischen Ansatz.
Entzogen die Investoren.
Jedlichen Zweifel oder Gedanken.
Somit dem Diskurs.
Jedliches Fundament.
Und jenen Tagen.
Mit wie immer.
Wohlfein sich.
Zurückhaltender.
Staatlicher Regulierung und Stellen.
Ausgelastet.
Mit der eigenen Unfinanzierbarkeit.
Verfolgten diese.
Fiebrig gespannt.
Wie das Problem.
Der Überbevölkerung.
Bei gleichzeitig.
Schwindenden Rohstoffreserven.
Aus der Welt.
Zu schaffen.
Wie immer.
Solchen Fällen.
Gänzlich unbemerkt.
Der ansonsten moralisch Aufschreienden.
Und Pöbel-Kreischenden.
Denn nur Jubelchöre.
Mittels Begeisterung.
Ob dieses teuflischen Plan.
Zur Unterstützung.
Ob der kommenden.
Substanzlosigkeit.
Allem und alles.
Vor ihrer Henker´s.
Gnaden.
Kein Einspruch oder Einwand.
Wie immer.
Bei solchen Verbrechen.
Nur ein Räuspern.
Hinter vorgehaltener Hand.
Ob der.
Zu erwartenden Dividende.
Und als ausgelöst.
Der Countdown.
Allerhöchster Konzentration.
Auf Hochglanz.
Polierter Gesichter.
Aus Kälte und.
Professionalität.
Die Kurse der Rohstoffe.
Wie erwartet.
Zu einem Höheflug.
Bei gleichzeitiger minütlich.
Prozentuell wachsender.
Unfinanzierbarkeit.
Aus 14 Billiarden.
Deren 15. Deren 16.
Der Markt anzog.
Um den Menschen.
Das letzte Kleid.
Von der Haut.
Zu brennen.
Der Point of No Return.
Überschritten.
Worden war.
Milliardensummen.
Einigen Konten.
Zockender Spekulanten.
In aberwitzige Summen.
Sich zu verwandeln.
Die freudestrahlenden Gesichter.
Ihres teuflischen Grinsen.
Nicht mehr zu verheimlichen.
Brauchten oder mussten.
Als.
Das Unmögliche.
Vor ihnen.
In Sekundenbruchteilen.
Der Zuckerpreis.
In den Keller absackte.
Das süße Unmenschliche.
Wie eine Supernova.
Ihren stählernen.
KriegsGesichtern.
Zur Kapitulation.
Aus Future-Kontrakten.
Eine undenkbare Pirouette.
Zum eigenen Ruin.
Vollendend.
Und bevor auch.
Nur einer der Spekulanten.
Mit einem schelmischen Augenzwinkern.
Per Knopfdruck.
Zehntausenden Menschen.
Die Existenz.
Ausknipsen noch konnte.
Folgten ein Dutzend.
Anderer Werte.
Gegen alle Marktgesetze.
Ratio und Logik.
Einem freien Fall.
Zu einem Erstarren.
Aus blankem Entsetzen.
Der Ruin.
Nicht wie erwartet.
Ganze Volkswirtschaften.
In den Lokus der Sklaverei.
Die Menschheit.
Unterjocht und geknechtet.
Zukünftiger Zeiten.
Nicht der Ruin.
Wie erwartet.
Der Milliarden.
An Fleißigen.
Sich knapp über Wasser.
Haltenden.
Das letzte Lufbläschen.
Auslöschend.
Denn in unbeschreiblicher Heftigkeit.
Einen Großteil der Reichen.
Der Dividende beste Zöglinge.
Ihrer Gier schon längst erlegen.
Unvermittelt.
Gleich einem.
Atomaren Erstschlag.
Erschlug.
Und somit brach.
Der nacken Panik.
Von oben nach oben.
Begannen der Paläste.
Die Foltermauern.
Zu brechen.
Entwich den.
Feingeschnittenen Gesichtern.
Der noble Hass.
Auf das Menschliche.
(….)
Denn gebrochen war.
Des Teufel´s Bann.
Ob der Menschheit.
Ausgeliefert nicht mehr.
Des Teufel´s Handlanger.
Denn der Abendstunden.
Als der Sturm.
Kein El Nino. Kein El CBOT.
Und kein El Genf.
Denn ein noch nie.
Dagewesener Sturm.
Namens El Humano.
Gelegt sich hatte.
Die Armen durchatmeten.
Und die Reichen.
Den Trümmern.
Ihrer Gier und Niedertracht.
Dämmerte.
Gleich der Sonne.
Am Morgen.
Nach einer ewigen Nacht.
Dem Menschheitsgeschlecht.
Dass zerstört.
Die einzige Gewissheit.
Und Erkenntnis.
Der Menschheitsgeschichte.
Dass die Reichen.
Nicht nur das Gute.
Denn des Guten.
Richtwert und Definition.
Jahrtausendelang durchgefoltert.
Und durchgemordet.
Dass die Reichen.
Das Gute waren und sind.
Aber.
Zukünftigen Zeiten.
Nach jenem Tag.
Die Menschheit.
Geheilt des Glauben.
An die Lüge.
Als die Wahrheit.
Der Reichen.

The End

Nachwort und Anmerkungen zu dem KurzProsaText „Die Dividende“:

Nachwort: (z.ü.)
In diesem KurzProsaText geht es mir weniger darum, wie die Lektüre vortäuschen könnte; aufzuzeigen, das die „Guten“ die eigentlichen „Bösen“ sind….denn darum den Begriff, welchem man allgemeinhin/vorgegeben; mit dem „Bösen“ verbindet, aus dem Kontext „Gut und Böse“ herauszulösen, um das eigentliche Wesen, die eigentliche Natur des Bösen versuchen zu erfassen.

Einem Bösem, welches relativ bis wenig, mit dem zu tun hat, was allgemein/gesellschaftlich/militärisch/politisch/wirtschaftlich als das „Böse“ verstanden wird.

Die Umkehrung der Werte, welche abseits von Büchern/Zeitungen/Bildung/ alltägliche Realität ist; das Machtinteressen die Wahrheit sind….Illussionen die Realität, etwa jenes was die Öffentlichkeit als Wahrheit bezeichnet….das immerzu TeilAspekte des eigentlichen Böse, als das Gute angesehen werden und Teilaspekte des eigentlichen Gute, als das Böse; das die militärische Wahrheit, die behördliche Wahrheit, die weibliche Wahrheit, die politische Wahrheit….die Wahrheit des Pöbels….und all jenen Wahrheiten nicht der Dienst am Guten, denn in großer Dummheit, doch sehr oft einen Dienst am Bösen darstellt.

Anmerkungen:

*1
Fritz Haber erhielt 1918 den Nobelpreis für Chemie….Haber, der Erfinder des Senfgas….Vater der chemischen Kriegsführung im 1. Weltkrieg mit persönlicher Verantwortung und direkter Verwicklung in Kriegsverbrechen, welche Hundertausenden von Soldaten das Leben gekostet hatten.

*2
Die Erkenntnisse der Zwillingsforschung Dr. Josef Mängele´s am lebenden Objekt (Kindern) in Ausschwitz, sind bis auf einige wenige Eingeweihte (nach meinem WissensStand)….bis zum heutigen Tag geheim und haben im medizinischen Fachbereich der Genetik nach wie vor große Bedeutung.

*3
Übrigens….Sollte doch einer in einer Biographie Franz Josef Strauss einen Hinweis auf jene, unter zahlreichen anderen, Affären (auf dem Niveau des dafür zurückgetretenen Willy Brandt, welcher aber zumindest das PassAlter beachtete)….Franz Josef Strauss finden….und man wird auf jene Affäre aus dem Jahre 1969 keinen Hinweis, keinen Beistrich und keinen KommaStrich finden….denn geschrieben/veröffentlicht/der Öffentlichkeit zugänglich; war und ist nur jenes, welches das Establishment möchte, das es das Volk weiß….aber es war immerhin nur einer der zahllosen Skandale Franz Josef Strauss; auch wenn er öfters mit Nutten und minderjährigen Mädchen Umgang ab seinen 50. Geburtstag aufwärts hatte.

Und bezüglich historischer Genauigkeit, welche auch in jenem Fall schon verfälscht wurde, bezüglich der wahren Hintergründe und Motive:
Der Rücktritt Willy Brandt am 07.Mai 1974 als deutscher Bundeskanzler fand seine Begründung nicht in den bei Wikipedia aufgelisteten Begründungen (Wirtschaftsabschwung, persönliche Müdigkeit; eine harte Streikwelle)….auch nicht direkt in der Guillaume-Affäre….denn darin, das Guillaume im innersten Zirkel der Macht um Brandt von dessen zahlreichen Affären mit unzähligen jungen Frauen wusste….und Willy Brandt somit, durch jenes Wissen der Stasi/der ostdeutschen politischen Führung darüber (durch ihren Agenten Guillaume), erpressbar geworden war….mittels komprimittierenden Material bezüglich seiner zahlreichen Liebschaften und Willy Brandt deshalb zurückgetreten ist; da er in jener Position (als Bundeskanzler) theoretisch (da die ostdeutsche Führung das Material nicht verwendet hätte, da ihnen Brandt´s Ostpolitik genehm war) erpressbar gewesen wäre….jenes war der unmittelbare Grund seines Rücktritt….und steht solchermaßen natürlich auch in keinem Geschichtsbuch….indirekt wegen der Guillaume Affäre….direkt wegem seinem privaten Lebenswandel.
Zusätzliche Anmerkung: Die Ost-West Entspannungen, das gute Verhältnis von Willy Brandt und Breschnew, war der ostdeutschen Führung doch ein Dorn im Auge….und daher hätte womöglich die OstFührung politische Vorteile sich erpressen können; auch wenn die sowjetische Führung eine solche VorgehensWeise nicht genehm gewesen wäre.

*4
Goebbel´s ( http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Goebbels) hatte einen unersättlichen Hunger nach jungen, hübschen Frauen und jener Hunger wurde auch andauernd gesättigt (so wie man ja die Theorie aufstellen könnte; das Flittchen und böse veranlagte Menschen)….aber eine besondere Romanze; gleich wie bei Franz Josef Strauss, da sich die älteren Herren in die jungen Mädchen in jenen Fällen verliebten, war die Tschechin Lida Baarov, 22-jähriges Heißblut; von 1936-38 und als die Gattin Goebbels und Grande Dame des Dritten Reiches Magda Quandt/Goebbels….davon erfuhr und Goebbels sich scheiden lassen wollte, intervenierte Adolf Hitler und beendete die Liason.

*5
Ein Zitat aus Berta von Suttner´s Buch „Die Waffen nieder“ aus dem Jahr 1889.

Dazu passend das Zitat von Kurt Schuhmacher im 10. Kapitel des ProsaTextes; in unabdingbarer Opposition gegenüber den NazionalsSozialismus als totalitäres Staatsmodell, gleich wie des italienische Faschismus.

*6
Die EU und vor allem Frankreich standen entgegen einer Vielzahl an MedienBerichten bis zur letzten Sekunde wie ein Mann hinter dem tunesischen Präsidenten….die abgefange Ladung an TränenGas war nur jene der Öffentlichkeit präsentierte; in Wahrheit wurde jener bis zuletzt mit TränenGas und und von der EU gestützt….trotz schon zahlreicher Toter auf der Straßen….um so heuchlerischer die nunmehrigen Meldungen aus der EU, kolpotiert durch die westlichen Medien, das man nunmehr das tunesische Volk unterstützen würde und bezüglich der MedienBerichte (TränenGasTransporte unterbrochen….ect. …..ect.) kann man eigentlich dann schon von einer gezielten DesinformationsKampagne durch die westlichen Medien, wohl durch die europäischen Geheimdienste angeleitet, schreiben, welche nicht der Wahrheit entsprechen.

*7
Dino Alfieri und Alessandro Pavolini waren im FaschistenRegime Mussolini´s (1922-1943) zuständig für die italienische Kultur, damals, in jener totalitären faschistischen Diktatur, gleichzusetzen mit einer faschistischen Kultur und in der Tradition eines Alfieri und eines Pavolini kann man auch den aktuellen italienischen Kulturminister Sandro Bondi sehen.

*8
Auszug aus dem Gedicht „Rechenstunde“ des französischen Dichter Jacques Prévert.

*10
Hjalmar Schacht und Karl Wolff.
Bei letzterem möchte ich noch eine kurze Anmerkung hinzufügen:
Karl Wolff, persönlich und in erster Linie hauptverantwortlich für die Deporatation von über 300.000 Juden in das Vernichtungslager Treblinka, persönlich und in erster Linie hauptverantwortlich für VergeltungsMaßnahmen gegen die italienische Bevölkerung 1943/1944, war Zeit seines Lebens ein gerngesehener Gast und vor allem Freund der provinziellen Eliten; wurde in der Provinz Zeit seines Lebens als Held/Vorbild gefeiert und angehimmelt; 1978 verlieht ihm die Gemeinde Eppan in der Provinz die Ehrenbürgerschaft (Tramin und Eppan…das Nazi-El-Dorado).

Und bezüglich jenes Karl Wolff gilt es anzumerken, das jener während seiner Zeit als höchster SS- und PolizeiFührer in Italien 1943/44 (wobei anzumerken ist, das die wissenschaftliche QuellenLage diesbezüglich wohl absichtlich unklar gehalten wird, ich aber eine QuellenLage darstelle, wie diese wohl am Ehesten der Wahrheit entspricht) dieser die Razzien gegen die römischen Juden verantwortete und zum 30. April 1944, dem GeburtsTag des Führer Adolf Hitler ebendiesen den „Heiligen Vater“ als Geisel schenken wollte.

Es kam nicht dazu und anschließend wurde die Geschichte diesbezüglich gefälscht….aber es gilt festzuhalten….dieser große Freund der Provinz….war ein Massenmörder….wie wenige in der Geschichte der Menschheit….und somit irgendwie wohl schon bestimmt dazu, ein Freund der Provinz zu werden….gleich den widerlichsten Faschisten und den anderen NazionalSozialisten und um mit einer persönlichen Anmerkung abzuschließen.
Angesichts solcher Freunde der Provinz, kann man doch von Glück sprechen, das beim vor 3 Jahren stattfindenden UrlaubsAufenthalt des „Heiligen Vater“ dieser nicht als Geisel genommen wurde, das dieser nicht für 5 cent an den Pöbel verkauft wurde….denn eine solche HandlungsWeise, wie sie jene der zahllosen nazionalsozialistischen Verbrecher (in monströsen Ausmaß) aufgezeigt hat….für das Böse….für den Pöbel….für das Tierische und Bestialische….zerschmetternd was es an Edlen und Tapferen….damit diese italienische Tiere….diese HinterwäldlerBestien mit ihrer verrohten SchlampenBrut triumphieren….ja wahrlich von Glück kann man sprechen….das diese Provinzler mit ihren Freunden, den italienischen Tieren, nicht Karl Wolff´s, ihres besten Freundes Arbeit, dann zu Ende gebracht haben….für den Faschismus….für den NazionalSozialismus….für den widerlichsten, niedrigsten, tierischen Pöbel mit ihren billigen Flittchen!

*11
Überliefertes Zitat des Clemens August Graf von Galen….welches ich in diesem Text anbringe….um es als Beleidigung gegenüber diesen Brutalo-Hinterwäldler-Typen und vor allem gegenüber diesen italienischen Faschisten zu verwenden….alle gleichgeschaltet….alle gleichermaßen geistig und menschlich kastriert….

*12
Übrigens….Griechenland….bezüglich des Statment des CEO von Goldman Sachs Lloyd C. Blankfein „das Banken Gottes Werk verrichten“ (Posting: 01.09.2010; mit einer Kritik an jener Aussage Blankfein`s)….gilt es festzuhalten, das mittlerweile, mit Medienberichten als diesbezügliche Grundlage, jene Aussage Blankfein´s darauf zurückzuführen war, welche Rolle Goldman Sachs in Person der Nr. 2 von Goldman Sachs Gary Cohn in der Lösung der EuroKrise/des finanziellen Kollaps Griechenland im Jahre 2009 spielte….der vermittelnden Rolle Gary Cohn´s mit Mithilfe anderer Banker Europas (wobei die Rolle des Deutsche Bank Chef´s Ackermann diesbezüglich schwierig zu bewerten ist….bezüglich seiner Rolle als Berater der griechischen Regierung und der anschließenden Aussage bezüglich Zweifel ob Griechenland seine Schulden auch zurückzahlen kann….aber ich schweife ab)….Griechenland vor dem finanziellen Kollaps rettete und somit der Euro gerettet wurde, aber gleichzeitig Griechenlands finanzielle Kapriolen nunmehr vom GoodWill im fernen Peking abhängig sind.

Es gilt also festzuhalten….das Blankfein´s Aussage im direkten Zusammenhang mit der Hilfe von Goldman Sachs bei der Lösung der Griechenland-Krise im EuroLand zusammenzuhängen erscheinen und die Macht und der Einfluß jener Investment-Bank….z.B. dem voraussichtlichen Chefposten der EZB für einen Mario Draghi (ein ehemaliger Goldman Sachs Chef)….eines Henry Paulson….da braucht man angesichts solch einer Bank wohl keine Gesetze, keine was auch irgendetwas….denn es entscheidet ja Goldman Sachs….und diesbezüglich möchte ich das Beispiel als Empfehlung der Zerschlagung von AT&T anbringen…von welcher ich der Meinung im Gegensatz zu großen Teilen der WirtschaftsElite bin….das es sich dabei um ein nachahmenswertes Beispiel handelt….welche auch im Fall von Goldman Sachs angesichts deren Macht und Einfluß angedacht werden sollte.

Oktober 25, 2010
Die dunkle Seite 

1.

Vom Hörensagen.
Hatte er.
Vor langer Zeit.
Davon.
Ohne.
Weitere Gedanken.
Daran.
Weder vorher.
Noch nachher.
Zu verschwenden.
Denn.
Er lebte.
Den Gewissheiten.
Hielt sich ordentlich.
Las die Zeitung.
Fand Ablenkung.
Trank mäßig.
Zählte.
Keine Tage.
Und der Nächte.
Schlief er.
Ansonsten.
Hatte er.
Keine Zeit.
Seiner Existenz.
Denn.
Nie gezweifelt.
Hatte er.
An der Notwendigkeit.
Des Alltäglichen.
Die Normalität
Hatte.
Etwas Beruhigendes.
Sorgte.
Für Stabilität.
Klare Verhältnisse.
Er war.
Nur ein weiterer Mensch.
Auf irgendeiner Liste.
Mit Verschiedenem.
Und Einigem.
Berechenbar verlässlich.
Und so verging.
Jahr ein.
Jahr aus.
Und.
Die Uhr tickte.
Aber er hörte.
Diese nicht mehr.
Eine Leidenschaftslosigkeit.
Namens Alter.
Hatte.
Seine Pläne und Ziele.
Nicht nur.
Denn vor allem.
Sein Wesen.
Erfasst.
Das immergleiche Programm.
Spülte.
Die Sorgen.
In das Abseits.
Und die Ängste.
In das Verdrängen.
Er verhederte.
Sich nicht.
Verlor sich.
Keiner Gedanken.
Blieb im Kleinen.
Um unauffällig.
Geträumt.
Hatte er.
Seit Jahren.
Nicht mehr.
Zum Sündenbock.
Neigte er.
So wenig.
Wie.
Zum Erfolgstyp.
Die Bühne.
Überließ er.
Jenen.
Die so gerne.
Im Glanz.
Zerstörter Leben.
Somit.
Im Respekt der Masse.
Sich sonnten.
Er mied.
Jene Sonne.
Ihm war.
Auch ohne jene.
Schon.
Genügend Kälte.
Sein Revier.
War die Straße.
Aber die Könige.
Waren heute.
Er ist einfach.
Nur.
Noch er.
Nicht mehr.
Und vor allem.
Nicht weniger.
Etwas.
Wie Veränderung.
Würde ihm.
Gut tun.
Aber womöglich.
Zu einem Monolith.
Ist er.
Ohne.
In einer Schublade.
Sich Festnageln.
Zu lassen.
Geworden.
Er verweigerte.
So gut es geht.
Das Aufblühen.
Und Verblühen.
Eines menschlich Leben.
Von kapitalistischen Maßstäben.
Abhängig.
Zu machen.
Er entzieht sich.
Jenem Zwang.
Und versucht.
Nicht nur.
Zu konsumieren.
Um noch mehr.
Abzustumpfen.
Erfolg.
Ekelt ihn an.
Denn.
Nur zu gut.
Weiß er.
Um die Bedingungen.
Welche.
Keiner und keine.
In ihrer Sonne.
Und er.
Vor sich.
Einen jeden Tag.
Im Schatten.
Verbleibt er.
Denn.
Er ist geblieben.
Wie er war.
Ein ziemlich.
Schlechter Mensch.
Dessen Überzeugungen.
Alleiniger Zweck.
Es war und ist.
Nach außen hin.
Für die Anderen.
Mitzuspielen.
Zu schweigen.
Hat er.
Nicht erlernen.
Müssen.
Denn verstanden.
In seinem.
Heruntergekommenen Appartment.
Wo.
Die Welt. Das Leben.
Unerwünschte Gäste.
Waren.
Bereitete er.
Sich.
Auf den Tag.
Vor.
Die großen Fälle.
Die kleinen Fälle.
Die Komplizierten. Die Tragischen.
Zu einem Kind.
Der Routine.
War er.
Geworden.
Um irgendwie.
Und doch nicht.
Mit dem Schrecklichen.
Im Dschungel.
Dort draußen.
Fertig zu werden.
Denn.
Ein jeder Tag.
Zehrte und nahm.
Entzog.
Und.
Hinwegbetoniert.
Wurde jeder.
Widerspruch.
Und Einspruch.
Von hohlen.
Gesichtsmasken.
In schlecht.
Sitzenden Anzügen.
Einzelschicksale.
Interessierten.
Ihn.
Genau so wenig.
Wie die.
Großen Herrschaften und Damen.
In ihrer Eitelkeits-Manie.
Denn.
Den Wahnsinn.
Musste er sich.
Für ein später.
Einem Niergendwann.
Den Idealismus.
Früherer Zeiten.
Hatte er.
Wie.
Ein altgewordenes Geschenk.
Aus den Weg geräumt.
Auf seinem Display.
Drei neue Nachrichten.
Der verspätete Unterhalt.
Für ihr Kind.
Das klassische Ende.
Moderner Beziehungen.
Im Monetären.
Doch er.
Wollte das Scheitern.
An kapitalistischen Bedingungen.
Nicht.
Aufknüpfen.
Und.
Keine dienstliche Beschwerde.
Verstolperte sich.
Im Moment.
Gegen ihn.
Zum x-ten Schuldspruch.
Ohne Konsequenzen.
Über.
Die bürokratischen Hürden.
Welche.
Nach dem Vermögensstand.
Fleißig geordnet.
In ihrer Höhe.
Varierten.
Einige Neigungen.
Und Spleens.
Hatten.
Allen Enttäuschungen.
Und.
Delussionierungen.
Widerstanden.
Er nahm.
Seine Sachen.
Schloß ab.
Und hörte weg.
Wie die Nachbarn.
Um ihren Anteil.
Am Unglück.
Streitend.
Stieg.
In seinen Wagen.
Und war müde.
Fuhr.
Wie jeden Morgen.
Über.
Drei Kreuzungen.
Und.
Vier Straßen.
Bremste.
Sein Kollege.
Wartete.
Auf dem spröden Pflaster.
Stieg hinzu.
Die üblichen Floskeln.
Schon längst.
Zu einem Ritual.
Erstarrt.
Nur eine.
Weitere verlorene Seele.
In dieser Stadt.
An einer Ecke.
Zwei Blocks.
Weiter.
Parkte er.
In einem Café.
Nebenan.
Frühstückten sie.
Mit zwei Kollegen.
Das Gestern.
War.
Und das Heute.
Tiefer wurden.
Die Sorgenfalten.
Die Epidemie.
Wütete.
Nicht nur.
Der Stadt.
Und.
Am unteren Ende.
Der Nahrungskette.
Sollten sie.
Sein Kollege.
War gesprächiger.
Ein Familienmensch.
Einer welcher.
Zwischen Glück.
Und Unglück.
Neutral verblieb.
Um dann.
Vom Leben.
Aufgefressen.
Zu werden.
Wie.
Ein offenes Buch.
Welches er.
Zu oft gelesen hatte.
Saß dieser.
Neben ihn.
Als.
Die erste Meldung.
Schon jetzt.
Nur noch.
Von einem Wert.
Für eine Statistik.
Einem Aktenschrank.
Im Kellergeschoß.
Und.
Sie standen auf.
Bezahlten.
Grüßten.
Und fuhren.
5 Kreuzungen.
Und
7 Straßen.
Hielten an.
Setzten ihre Gesichter auf.
Und betraten.
Das nächste dunkle Kapitel.
Der Stadt.
Um die Fakten.
Festzuhalten.
Wurden informiert.
Flüsterten.
Betraten.
Blickten um sich.
Vor Ort.
Das Immergleiche.
Die hysterische Frau.
Die schreienden Kinder.
Die gaffenden Nachbarn.
So satt.
Hatte er.
All dies.

2.

Am Boden zerstört.
Lag er.
In seinem Tod.
Die Gesichtszüge.
Angstverzerrt.
Zur Tragödie.
Die Symptome.
Waren.
Das weiß er.
Auch.
Ohne länger.
Hinzusehen.
Denn offensichtlich.
Jene.
Wie.
In den anderen Fällen.
Der Epidemie.
Sein Kollege.
Übernahm.
Den Kleinkram.
Damit er.
Die Details.
Aufräumen konnte.
Der Geruch.
Nach Angstschweiß.
Stinkender Armut.
Und.
Kindertränen.
Stieß ihm auf.
Er öffnete.
Ein Fenster.
Und.
Einem Tisch.
Lagen.
Einige Dokumente.
Er nahm sich.
Jene.
Welche.
Von Belang.
Er wollte.
Nicht lesen.
Was er schon kannte.
Denn endlich.
Wurden.
Die beiden Kinder.
Mädchen-Zwillinge.
Roh und brutal.
Von einigen Spezial.
Kräften.
Hinweggezerrt.
Aus seinen Sinnen.
Denn es waren.
Sagte.
Nicht die Erfahrung.
Denn das Leben.
Nur zwei weitere Kinder.
Auf seiner Gästeliste.
Der Zukunft.
Prostitution. Erpressung.
Körperverletzung.
Drogen. Raub.
Was der Staatsanwalt.
Auch begehrte.
An der Bettkante.
Stößt sich dieser.
Zur Gerechtigkeit.
Mit dem.
Schwarzen Punkt.
Ihrer Akte.
Wie es seit.
12.1.
Vorschrift.
Hatten die Zwillinge.
Jedliche Chance.
Als.
Oder als.
Verloren.
Wie all die Kinder.
Der Opfer der Epidemie.
Ein alter Computer.
Befand sich.
Im Raum.
Es gelang ihm.
Ohne Passwort.
Das Protokoll.
Bis.
Zum Todes.
Zeitpunkt.
Er löschte.
Was an Verwertbaren.
Als sein Desinteresse.
An allem.
Die nächste Meldung.
Er.
Und sein Kollege.
Gaben Anordnungen.
Gingen zum Wagen.
Fuhren.
6 Kreuzungen.
Und.
8 Straßen.
Vor Ort.
Nur ein weiteres.
Achselzucken.
Seines Kollegen.
Vor einem.
Dieser Wohnblocks.
Welche.
Keiner mehr.
Auseinanderhalten.
Konnte.
Identisch.
Die Farbe des Elend.
Der Trostlosigkeit.
Ihr härtestes Pflaster.
Der Tote.
Lag.
In seinem Entsetzen.
Aber dann doch.
Fand er.
20 Scheine.
Einem Konservenglas.
Seinen Kollegen ruft.
Er.
Und teilt.
Ein Familienmensch.
Fragt nicht.
Nach Herkunft.
Und Sorte.
Des Geldes.
Denn nach mehr.
Und.
Einige Leichen später.
Ein kaltes Etwas.
So leblos.
Wie seine Augen.
Vor ihm.
Was.
Eine Suppe.
Sein sollte.
Lässt er.
Den verbogenen Löffel.
In die Leere.
Sinken.
Nippt.
An seinem Tee.
Und.
Das Gespräch.
Über das Spiel.
Am Wochenende.
Als sich einer.
Der unsichtbaren.
Vorgesetzen.
Bei ihm meldete.
In eine der Zentralen.
Welche wie die Pestsäulen.
Früher.
Der Stadt verteilt.
Sollten sie.
Unverzüglich.
Während der Fahrt.
Denkt er.
Nur kurz.
An einen Vorfall.
Dem späten Vormittag.
Als ein weinendes Kind.
In seine Arme.
Floh.
Um Trost.
Oder womöglich.
Eine Antwort.
Von ihm.
Neben.
Einen weiteren Opfer.
Der Epidemie.
Nur.
Die trockene Rechtsmäßigkeit.
Zu unterstreichen.
Laut Anordnungen.
Von oben.
Waren Angehörige.
Der Opfer der Epidemie.
Zu übergeben.
An jene.
Und jene Stelle.
Uns so schob er.
Das Kind.
Beiseite.
Fremd.
War ihm alles.
Taub.
Sein Gefühls-Sensorium.
Der harten Zeiten.
Um ungetrübt.
Bei der Sache.
Mit klarem Kopf.
Als er abbog.
Zu jener Zentrale.
Parkte er.
Sie nahmen den Aufzug.
Es war.
Ihnen gelungen.
Nur kleine Zeitungen.
Und.
Im Nachtprogramm.
War bisher.
Darüber.
Berichtet worden.
Auch.
Wenn die Wahrheit.
Wie immer.
Unter einem Berg.
Von Lügen.
Nur den Bestimmten.
Um sich im Glanz.
Der Erfolge.
Ihrer Niedrigkeit.
Zum Höchsten.
Berufen.
Zu fühlen.
Es war das Übliche.
An Verbrechen.
Und Sünde.
Jener oben.
Welche niemand.
Beim wahren Namen.
Denn alle.
Begabung und Talent.
Nannten.
Die Vorgesetzen.
Aus den Vororten.
Also.
Von irgendwo.
Ganz fern.
Von hier.
Sprachen.
Hinter vorgehaltener Hand.
Von 10 Toten.
Doch.
Er wusste.
Von 100 Toten.
Der Woche.
Das Büro.
Und.
Der Chef sprach.
Von der Notwendigkeit.
Chirurgischer Eingriffe.
In die brodelnde.
Volksseele.
Um.
Zwischen den Zeilen.
Ein Lob.
Ihrer Arbeit.
Um sogleich.
In rassistische Ausfälle.
Abzugleiten.
Nicht der Mißbrauch.
Fuhr dieser.
Fort.
An sexuellen Ressourcen.
Für die herrschende Klasse.
Denn.
Die unabdingbare.
Versklavung. Entrechtung.
Bei gleichzeitiger.
Zur Vollkommenheit gelangter.
Täuschung.
Sei nicht nur.
Das Politische.
Denn aus das institutionelle Ziel.
Jedlichem.
Welchem es gelungen war.
An.
Ein Gramm Macht.
Also.
Einem Kilogramm Niedertracht.
Bzw.
Fünf Kilogramm Willkür.
Also.
Einer Tonne Arroganz.
Der Chef verlor.
Mit zunehmender Lautstärke.
Seiner Stimme.
Den Faden.
Der Schmutz.
Hetzte er.
Von den Straßen.
Zu.
Um in.
Eine Beleidigungsorgie.
Gegenüber.
Den Feinden des System.
Den Armen und Machtlosen.
Seinen Hass.
Ausbrüllend.
Der Chef versuchte.
Dachte er sich.
Ihre Überzeugungen.
Zu stärken.
Was gar nicht nötig.
Gewesen wäre.
Weiter brüllte.
Der Chef.
Und.
Sie bejahten fleißig.
Um etwas später.
In den Wagen.
Stiegen sie.
Die nächste Meldung.
Diesmal.
Kein Opfer der Epidemie.
Denn.
Vor einer Mülldeponie.
Demonstrierten.
Einige Verrückte.
Und Wahnsinnige.
Welchen das Wohl.
Ihrer Kinder.
Wichtiger war.
Als die x-te Schlampe.
Zweier Hofgünstlinge.
Mit aller Gewalt.
Sei der Widerstand.
Zu brechen.
Donnerte.
Der Befehl.
Denn.
Einer der Besitzer.
Der Mülldeponie.
Ein Bekannter.
Von.
Möchte nämlich.
Am morgigen Tag.
Mit seinem Harem.
An ausgesuchten.
Wunderschönstem.
Inklusive.
Dreier Senatoren.
Seine Profit-Wunder-Maschine.
Ebendort vorzuführen.
Nur kein weiteres Opfer.
Der Epidemie.
Dachte er.
Denn nur.
Einige Wahnsinnige.
Und Verrückte.
Welche glaubten.
Das die Gesundheit.
Ihrer Kinder.
Wichtiger wäre.
Als der 5.te Gourmet-Gang.
Einer Herrschaft.
Von oben.
Er freute.
Sich beinahe.
Fuhr schneller.
Und sein Gesicht.
Verzog sich.
Zu einer teuflischen Fratze.

3.

7 Kreuzungen.
Und.
13 Straßen.
Später.
Gingen sie.
Dorthin.
Wo.
Der moderne Krieg.
Gegen das Volk.
Für die Banken und Konzerne.
Entschieden wurde.
Einer der Spezialisten.
Wartete schon.
Ungeduldig.
Führte.
Und erklärte.
Anhand.
Dutzender Bildschirme.
Könnten sie.
Nicht nur.
Mitverfolgen.
Was die Verrückten.
Und Wahnsinnigen.
Vor der Deponie.
Leuchtender Augen.
Gleich einem Kind.
Mit.
Seinem neuen Spielzeug.
Erläuterte dieser.
Wie jede anwesende.
Einzelperson.
Elektronisch herausgefiltert.
Biometrisch abgescannt.
Und durch.
Die Datenbanken.
In Echtzeit.
Mittels.
Vollautomatisierter Programme.
Authentifiziert.
Auf der neuesten
Prozessor-Generation.
Von Cognitec-System.
Nicht nur.
Ihrer Akte.
Den schwarzen Punkt.
Denn.
Eine Reihe.
Nach Rechenmodellen.
Des Modul.
Erstellten.
Gestaffelten Sanktionen.
In deren Leben.
Nach einem.
Genau festgelegten Zeitplan.
Die Testphase.
So der Spezialist.
Sei gut überstanden.
Auch wenn.
Die Gedankenverbrechen.
Leider.
Noch nicht vollständig.
Erfasst.
Werden könnten.
Und somit würde.
Die volle Härte des Gesetzes.
Nunmehr.
Jene treffen.
Welche.
Ihre Pflicht an Vater Kapital.
Beeinträchtigten.
Und gingen.
Dann.
Zum Prunkstück.
Wo Spezialisten.
Und Militärangehörige.
Eifrig.
Ein neuartiges Modul.
Mit welchem.
Bei der heutigen Demonstration.
Die Mütter.
Dort draußen.
Vor der Deponie.
Nicht nur identifiziert.
Denn mit.
Einem gestaffelten Katalog.
An Strafmaßnahmen.
Dafür.
Das diese.
Sich ermaßten.
Ihre elementaren Grundrechte.
Als Menschen.
Und.
Als Mütter von Kindern.
Über einen Touchscreen.
Zeigte der Spezialist.
Wie das Modul.
Arbeitete.
Jene Mutter.
Würde.
In acht Monaten.
Zwangseingewiesen.
Und jene Mutter.
In drei Monaten.
Ihre Arbeit verlieren.
Und jene Mutter.
In neun Monaten.
Von ihm schwanger.
Sein.
Und jene Mutter.
Und.
Jene Mutter.
Das Gute.
Daran war.
So.
Der lächelnde Spezialist.
Dies würde zufällig.
In keinem Zusammenhang.
Mit der Demonstration.
Zu bringen.
Sein.
Somit.
Breche man das Volk.
Ohne das dieses.
Auch nur.
Die geringste Ahnung.
Hätte.
To serve and protect.
Las er.
Auf dem Namensschld.
Des Spezialisten.
Und damit.
Auch kein Beamter.
Irgendwelche Schuldgefühle.
Irgendwann.
Oder.
Ein zweifelndes Gewissen.
Selbstständig. Autonom.
In genau festgelegten.
Rahmenrichtlinien.
Würde das Modul.
Ohne das sich jemand.
Die Hände.
Schmutzig zu machen.
Begeistert.
Unterbrach sein Kollege.
Solche Technik.
Sei doch.
Bei der Epidemie.
Damit würde.
Die Bekämpfung.
Doch.
Die Technik.
Sei noch nicht.
Für solche Fälle.
Ausgereift.
Antwortete der Spezialist.
Da funktioniere.
Wohl.
Nach wie vor.
Nur das klassische.
Vertuschen.
Und.
Als sie.
Aus den.
Mobilen Räumlichkeiten.
Heraustraten.
Erteilte man ihnen.
Den Auftrag.
Als.
Agent Provocateur.
Unter.
Diese Wahnsinnigen.
Und Verrückten.
Aufzuwiegeln.
Zu provozieren.
Um anschließend.
Einen der Rädelsführer.
Dingfest.
Zu machen.
Und wurden dann.
Von einigen Spezial.
Kräften.
Instruiert.
Spazierten getrennt.
Zur Demonstration.
Traffen sich.
Und mischten sich.
Unauffällig.
Viel zu friedlich.
War ihm.
Die Stimmung.
Denn Angst.
Vor dem SystemTerror.
Hatte sich.
Unter jenen.
Breitgemacht.
Als bereits.
Eine Tränengasgranate.
Auf dem Körper.
Eines kleinen Jungen.
10 Meter.
Von ihm entfernt.
Mehr einschlug.
Als aufprallte.
In der Panik.
Verlor er.
Nicht den Überblick.
Denn.
Er.
Und sein Kollege.
Nahmen.
Als zwei Hundertschaften.
Robocops.
Die Verrückten.
Und Wahnsinnigen.
Von ihrer Krankheit.
Nämlich.
Zu einem Minimum.
An Menschenwürde.
Zu gelangen.
Zu heilen versuchten.
Die Verfolgung.
Auf.
Rannten.
Dem Rädelsführer.
Über einen Zaun.
Zwei Felder.
Und.
Bald eingeholt.
Hatten sie diesen.
Schlugen erbarmungslos.
Blutig.
Bis ein Hubschrauber.
Neben ihnen.
Landete.
Um das Häuchen.
Wimmerndes Elend.
Die zwei Kilometer.
Bis zum Lager.
Flogen sie.
Und ihr Auftrag.
War.
Etwas Lob.
Als sein Kollege.
Amtshilfe.
Bei den Verhören.
Leisten wollte.
Und so ging er.
Zu dem Wagen.
Setzte sich.
In diesen.
Und.
Als er losfahren wollte.
Bemerkte er.
Etwas.
In seinem Gesicht.
Er griff danach.
Und hatte.
Nichts.
Seinen Händen.
Nochmals.
Griff er.
Und hatte.
Etwas Feuchtes.
Seinen Augen.
Ein Bild.
Begann sich.
Seinem Bewußtsein.
Zu formen.
Die fliegenden Zähne.
Blutzerfetzter Gesichter.
Die Blutlachen.
Welche mit.
Jedem Stahlknüppelschlag.
Ein kräftigeres Rot.
An Intensität.
Die Schreie.
Und das Sirenengeheul.
Er sah.
Das Schlachtfeld.
Vor sich.
Und er griff.
Abermals.
In sein Gesicht.
Etwas Feuchtes.
Es war eine Träne.
Er blickte um sich.
Ob ihn wohl.
Auch niemand.
Bemerkte hatte.
Sah.
In den Rückspiegel.
Vielleicht.
Das Tränengas.
Aber nein.
Schockiert.
Und merklich erblassend.
Sah er.
Wie eine weitere Träne.
Er konnte sich.
Nicht erinnern.
Wann das letzte Mal.
Wenn jemals.
Überhaupt.
Aber.
Und nunmehr.
Überkam ihm.
Ein unkontrolliertes Gefühl.
Von nackter Panik.
Bereits.
Die nächste Träne.
Er musste.
Bevor ihn.
Jemand bemerkte.
Von hier verschwinden.
Er fuhr.
Planlos.
Über.
13 Kreuzungen.
Und.
7 Straßen.
Bis er.
Abrupt abbremste.
Im Rückspiegel.
Niemand.
War ihm gefolgt.
Und sein Gesicht.
Von Tränen.
Übersäet.
Er weinte.
Nicht.
Um das Leid.
Der Zerschlagenen.
Und Wahnsinnigen.
Er weinte.
Um sich.
Und.
Was auch ihm.
Geworden.
Mit starrem Entsetzen.
Wusste er.
Er war.
Einer menschlichen Schwäche.
Erlegen.
Denn.
Er verletzte.
Nicht nur.
Die sogenannte.
Durnwalder-Gesetzesnovelle.
Vom 14.1.
Welche.
Jedliche Menschlichkeit.
Empathie. Sanftheit.
Und Feingefühl.
Unter Strafe.
Gestellt hatte.
Denn.
Er war menschlich.
Schwach.
Er war.
Und der Tränenfluß.
Wurde stärker.
An der Epidemie.
Erkrankt.

4.

Er konnte.
Zu weinen.
Gar nicht mehr.
Aufhören.
Er nahm.
Seinen Display.
Blätterte.
In den Formularen.
Den Akten.
Und.
Dachte sich.
Das er nunmehr.
Einen Fall.
Plötzlich.
Lösen müsste.
Bei welchem er.
Seit unzähligen Monaten.
Daran gearbeitet hatte.
Das jener Fall.
Nicht gelöst.
Werden würde.
Er las.
Wie.
Die Opfer der Epidemie.
Sich verhalten hatten.
In der Endphase.
Anteilnahme.
Am Schicksal anderer Menschen.
Gezeigt hatten.
Und.
In besonders schweren Fällen.
Emotionen.
In Form.
Von Tränen.
Oder einem Lächeln.
In einigen Akten.
Las er.
Von Verzweiflungsausbrüchen.
Oder.
Öffentlichen Liebesbekundungen.
Wie einen Kuss.
Als.
Die nächste Meldung.
Und er sich.
Kurzerhand abmeldete.
Über seinem Display.
Die charakteristischen Merkmale.
Die Typologie. Die Methodik.
Die Betrachtungsweise.
Blätternd.
Fand er.
Einen Leitfaden.
Welcher.
Noch vor.
Ausbruch der Epidemie.
Einer abgelegenen Provinz.
Festgelegt.
Worden war.
Und.
Im Laufe der Zeit.
Über Managment-Fibeln.
Bis zur Gesetzeskraft.
Im allgemein gültigen Kodex.
Man sollte sich.
Um kein Opfer.
Der Epidemie.
Zu werden.
Wie ein restlos abgestumpfter.
An anderen Leben.
Sich satt-ruinierter.
In Willkür und Gehässigkeit.
Zur Meisterschaft.
In völliger Teilnahmslosigkeit.
Spottend und drohend.
Wie ein.
Überheblicher Provinzler.
Zu verhalten.
Sich wissen.
Präventiv.
Zur Abwehr.
Von Epidemie-Keimen.
War es außerdem.
Ideal.
Andere menschliche Existenzen.
Vorsätzlich.
Zu zerstören.
Dies hatte sich.
Jener abgelegenen Provinz.
Nicht nur.
Als epidemie-resistenter Keim.
Denn auch.
Als allgemeingültige Formel.
Eines erfolgreichen Leben.
Bewährt.
Anschließend.
Noch Fachchinesisches.
Über.
Und.
Er dachte sich.
Wie es möglich sei.
Das er.
Welcher.
An alle Vorgaben.
Penibel und gewissenhaft.
Sich gehalten hatte.
Er.
Welcher.
Den monatlichen.
Pflicht-Beflissenheits-Text.
Immerzu.
Mit Auszeichnung.
In Indifferenz.
Und Skrupellosigkeit.
Bestanden hatte.
Und nun wütete.
Die Epidemie.
In ihm.
Er versuchte.
Zusammenhänge.
Zu finden.
Ein Muster.
Empirisch.
Mit Variablen.
Blickte sich.
Die Bilder.
Der Opfer der Epidemie.
Die gesammelten Beweise.
Und.
Nach einer Vielzahl.
An gelesenen Protokollen.
Bemerkte er.
Wie der Tränenfluß.
Versiegt war.
Er wusste.
In den Rückspiegel.
Sich umblickend.
Das jeder seiner Schritte.
Das die Module.
In den Zentralen.
Unerlässlich.
Herausfilterten. Wegsortierten.
Auslese betrieben.
Und er.
Seinen Kopf.
Wenn überhaupt.
Nur für kurze Zeit.
Retten konnte.
Das Zeitfenster.
Welches.
Ihm blieb.
Schmolz jetzt schon.
Unentdeckt und unverdächtig.
Wie Schnee im Frühling.
Er musste sich beeilen.
Und erinnerte sich.
An seinen ersten Fall.
Eines Opfer der Epidemie.
Ein junger Familienvater.
Zu Tode gemobbt.
An seiner Sensibilität.
Zerbrochen.
Und was ihm damals.
Noch.
Die Beiläufigkeit.
Des Geschehen.
Die Kälte.
Nicht nur Zwischenmenschlich.
Denn als.
Grundlegender Ausdruck.
Des Willen.
Und des Bewußtsein.
Und.
Natürlich hatte niemand.
Wie nie.
Etwas bemerkt.
Das Volk.
Spielte somit.
Wie immer.
Seinesgleichen.
In die Hände.
Das Formular ausfüllen.
Die Beweise.
Vernichten.
Das Protokoll.
Nachlesen.
Was zur Routine.
Verkommen.
Dann war.
In den Details.
Lag.
Womöglich.
Eine Antwort.
Fieberhaft.
Suchte er.
Eine Konstante.
Und dann.
Doch.
Ein Geistesblitz.
Die Opfer der Epidemie.
Hatten.
Die übliche Post.
Vorladungen. Mahnungen.
Gericht und Magistrat.
Aber doch.
In vielen Fällen.
Briefe.
Von einer Bank.
Erhalten.
Er blätterte.
Seinen elektronischen Unterlagen.
Fand.
Und fuhr.
Dann.
Über 4 Brücken.
Und.
7 Ausfahrtsstraßen.
Kreiste.
Im Bank-District.
Um.
Einen der Bürotürme.
Welche.
Ein jeder.
Auseinanderhalten.
Konnte.
Unterschiedlich.
Die Farbe des Geldes.
Der Käuflichkeit.
Ihr schönstes Pflaster.
In fetten Lettern.
Prangerte.
In Werbeschrift.
Für das Gute im Menschen.
Auf dem Büroturm.
Er kontrollierte.
Tilgte.
Jede menschliche Regung.
Aus seinem Gesicht.
Dachte.
An Krieg und Massenmord.
Um.
In den Gedankenfluß.
Jener.
Sich anzupassen.
Parkte.
Stieg aus.
Und ging.
Kalten Schrittes.
In das Foyer.
Das aparte Fräulein.
Mit ihrer falschen Freundlichkeit.
Er sei.
Im Auftrag von.
Zeigte.
Seinen Dienstausweis.
Und wurde weitergeleitet.
Ein Abteilungsleiter.
Welcher.
Auf der Karriereleiter.
Bis in das 7. Untergeschoß.
Sich hochgearbeitet.
Hatte.
Würde ihn.
Auch ohne Terminvereinbarung.
Im Aufzug.
Überprüfte.
Er.
Seine Indifferenz.
Gab.
Im Untergeschoß.
Seine Waffe ab.
Wurde gescannt.
Überprüfte.
In einem Spiegel.
Nochmal sorgfältig.
Seine Hochnäsigkeit.
Und wurde dann.
In einem kalten, leeren Raum.
Zu einem kahlköpfigen Klischee.
Vorgelassen.
Nach der Begrüßung.
Etwas Small-Talk.
Abklärung.
Der Klassifizierung.
Und.
Er sprach dann.
Das bei einer Vielzahl.
Von Opfern.
Der Epidemie.
Seien Briefe.
Dieser Bank.
Aber doch nichts Ungewöhnliches.
Dies wären.
Vorgeschriebene Verfahrensweisen.
Bzw.
Gesetzliche Legitimationen.
Anhand von.
Ausflüchte.
Dachte er sich.
Als indirektes Schuldeingeständnis.
Doch in jener Häufigkeit.
Bohrte er nach.
Ob diese Befragung.
Teil.
Einer Untersuchung.
Nein.
Aber im offiziellen Auftrag.
Jener Zentrale.
Log er.
Und dann.
Eröffnete ihm der Banker.
Dies müsse vertraulich bleiben.
Kredite.
Firmeninterne Bezeichnung:
Toxic Papers.
Würden dem Volk.
Als Honig.
Um die Dummheit.
Verkauft.
Wo diese.
Nach Logik. Ratio.
Und den Marktgesetzen.
Nicht mehr.
Über früher oder.
Noch früher.
Nicht zurückbezahlt.
Werden könnten.
Und dies sei.
Natürlich inoffiziell.
Um.
Einen Ausbruch der Epidemie.
Bei jenen.
Bemitleidenswerten.
Menschlichen Geschöpfen.
Zu verursachen.
Diese emotional.
Somit.
Die Symptome.
Der Epidemie.
Sich bei diesen manifestierten.
Welche zur Folge.
Hatten.

Denn.
Geschäftspolitik der Bank.
Sei es.
Dem System.
Auf jede erdenkliche.
Art und Weise.
Und er fragte.
Ob dies.
Nicht ein Verlustgeschäft.
Für die Bank.
Denn sei.
Milde spöttisch.
Antwortete der Banker.
Nein.
Ob er denn nicht wisse.
Jene Peanuts.
Bis zum letzten Cent.
Es bestand.
Die stillschweigende Übereinkunft.
Zwischen Staat und Banken.
Die Epidemie.
Auch.
Und vor allem.
Mittels.
Des Instrument der Kreditvergabe.
Zu fördern.
Ausgleichszahlungen.
Würden vom Staat.
Pünktlich.
Zum 1.1.
Für die Hilfeleistung.
Beim Entfernen.
Und Zerstören.
Widriger Volkselemente.
Außerdem.
Sei seit 15.1.
Die Ackermann-Gesetzesnovelle.
In Kraft.
Welche.
Ehrbares Geschäftsverhalten.
Unter Strafe.
Gestellt hatte.
Somit seien.
Die Toxic Papers.
Aber.
Wandte er.
Nochmals ein.
Warum werde die Epidemie.
Solchermaßen Gefördert.
Wenn diese.
Auch ohne jedliches Zutun.
Der Banker.
Blickte ihn.
Schweigend an.
Wurde mißtrauisch.
In welchen Auftrag.
Wäre er.
Nocheinmal hier.
Es war.
Nur eine Frage.
Doch er wusste.
Von nun an.
Ging es um Leben.
Oder Tod.
Er antwortete.
Ausweichend.
Und als der Banker.
Nachhakte.
Wickelte er.
Das Gespräch ab.
Bedankte.
Und verabschiedete sich.
Nahm.
Die Waffe.
Den Aufzug.
Durch die Empfangshalle.
Als beinahe.
Eine Träne.
Welche tödlich.
Gewesen wäre.
Über sein Gesicht.
Er rannte.
Zu seinem Wagen.
Fuhr.
Über 9 Seitenstraßen.
Und.
12 Nebenstraßen.
Zu seinem Appartment.
Nahm.
Seine sieben Sachen.
Und fuhr.
Planlos.
Und.
Ziellos.
Warf.
Den elektronischen Kleinkram.
Aus dem Wagenfenster.
Parkte am Ufer.
Ließ den Wagen.
Stehen.
Und setzte sich.
Fernab.
An den Fluß.
Er musste.
Die Fakten.
Und empirisch.
Die Variablen.
Vom Hörensagen.
Hatte er.
Vor langer Zeit.
Von etwas.
Ohne.
Weitere Gedanken.
Daran.
Aber jetzt.
Musste er sich.
Daran.
Als er begann.
Als ob.
Endgültig.
Jedliche.
In jahrelanger.
Mühevoller Kleinarbeit.
An sich Selbst.
Aufgebaute Fassade.
Einstürzen würde.
Zu weinen.

5.

Gegen.
Den Tod.
Muss man kämpfen.
Nicht verlieren.
Dachte er sich.
Resignierend.
Die Auswegslosigkeit.
Von einem Moment.
Zum Nächsten.
Traff nicht nur.
Seinen Lebensnerv.
Denn verwandelte.
Jedliches Grau.
In Pechschwarz.
Der unmittelbare Tod.
War.
In seinen Schatten.
Getreten.
Und.
Was ihm blieb.
War.
Die Verzweiflung.
Doch noch.
Verdrängte er fleißig.
Obwohl er.
Natürlich wusste.
Nicht nur.
Anhand von Statistiken.
Und Rechenmodellen.
Denn.
Seinem alltäglichen Hobeln.
Das er.
Nur noch ein Span.
Eine Nummer.
Im Wartesaal.
Des Todes.
Nicht nur.
Zu sein.
Nicht mehr hatte.
Das Geräusch.
Des Flußes.
Hatte wie immer.
Obwohl es.
Kein Immer.
Mehr geben würde.
Eine beruhigende Wirkung.
Auf ihn.
Die Tränen versiegten.
Und.
Nachdem er.
Noch.
Dem Fluß.
Für kurze Zeit.
Gelauscht hatte.
Ging er.
In seiner Ratlosigkeit.
Zu einer.
Nahegelegenen Shoppingmall.
Kaufte sich.
In einer.
Der Burgerketten.
Einen Café.
Setzte sich.
Und nippte.
Am Zuckerlosen.
Die Tränenfront.
In seinem Gesicht.
Hatte.
Vor seinen Anstrengungen.
Zur Selbstkontrolle.
Hin.
Kapituliert.
Und sich.
In die Augenhöhlen.
Zurückgezogen.
Er beobachtete.
Den Schlußverkauf.
Mit.
Streunenden Teenagern.
Aus Langeweile.
Der Sonderangebote.
Die letzte Gelegenheit.
Der Familienausflug.
Seinen Höhepunkt.
Im Konsum.
Und.
Er war vorsichtig.
Genug.
Nicht aufzufallen.
Nahm sich die Zeit.
Die er.
Nicht mehr hatte.
Um seine nächsten Schritte.
Zu planen.
Schrieb.
Altmodischer Art und Weise.
Auf einem Stück Papier.
Einige Anhaltspunkte.
Als sich ihm.
Ein Pärchen.
Verdächtig annäherte.
Der Mann.
Zu ihm sich.
Hinunterbeugte.
In sein Gesicht.
Blickte.
Und.
Zu seiner Frau.
Bestätigendes flüsterte.
Um gleich.
„Ein Infizierter“.
Zu schreien.
Sprachlos.
Bemerkte er.
Wie die Menschenmasse.
Um ihn verlangsamte.
Um dann.
Endgültig anzuhalten.
Er.
Zum Mittelpunkt.
Der Überwachung.
Und der Aufmerksamkeit.
Wurde.
Wie viele Sekunden.
Würde es dauern.
Bis die Falle.
Zugeschnappt wäre
Er musste kämpfen.
Nicht verlieren.
Dachte er sich.
Und erhob sich.
Einige Sicherheitsbeamte.
Eilten zu ihnen.
Während das Pärchen.
Schreiend giftete.
Es waren.
Berufsdenunzianten.
Welche.
Infizierte aufspürten.
Und.
Sie hatten ihn.
Ohne jedlichen Zweifel.
Identifiziert.
Was folgen würde.
Wusste er.
Nur allzugut.
So nahm er.
In aller Gemütsruhe.
Seine Dienstmarke.
Bevor die Sicherheitsbeamten.
Und.
Zeigte diese.
Denn er sei.
Und jene Berufsdenunzianten.
Abzuführen seien.
Die.
Auf ihn gerichteten.
Elektro Taser.
Senkten sich.
Denn Autorität.
Funktionierte.
In solch einem System.
Abgeführt wurde.
Das Pärchen.
Und.
Seltsamerweise.
Erschien ihm dies.
Als das Richtige.
Obwohl es natürlich.
Grundlegend falsch.
War.
Die Epidemie begann.
Seine Gedanken.
Sein Denken und Bewußtsein.
Nicht nur die Symptome.
Denn.
Er ging dann.
Eiligen Schrittes.
Zu seinem Wagen.
Fuhr.
Über.
Drei Ceckpoints.
Und fünf.
Kaum befahrenen Straßen.
Bis er.
Zu einem.
Der städtischen Krankenhäuser.
Parkte und.
Spazierte.
In die Lobby.
Meldete sich an.
Wurde informiert.
Und irrte.
Dann.
Durch ein Labyrinth.
Aus Gängen.
Und Stockwerken.
Bis er.
Die Abteilung.
Gefunden hatte.
Nach einem Klingeln.
Der verschlossenen Stationstür.
Wurde er vorgelassen.
Und entdeckte.
Eher zufällig.
Sie.
Beobachtete.
Wie.
Die feingeschnittenen Gesichtszüge.
Sich.
Als er.
Einige Wörter zischte.
Und.
Unterbrochen wurde.
Das spöttische Demütigen.
Der Ärzte.
Über ihre Patienten.
Mit überraschten Gesichtsausdruck.
Wandte sie sich.
Zu ihm.
Zog er sie.
Aus der Besprechung.
Flüsterte etwas.
Von einem Problem.
Und bevor er.
Noch ein weiteres Wort.
Einige Erinnerungen.
An die gemeinsame Zeit.
Als sie Damals.
Und auch.
Damals.
Um sogleich.
Von der Dringlichkeit.
Er sei.
An der Epidemie.
Erkrankt.
Von einer Sekunde.
Zur nächsten.
Unerklärlich.
Sei ihm.
Symptome.
Wie Tränen.
Seien schon.
Und nicht nur.
Sein Handeln und Denken.
Eine jede Sekunde.
Wurden die.
Teilnahmslos nahm ihn.
Seine Ex-Frau.
Mit.
In ihr Büro.
Ließ ihn.
Auf einer Liege.
Niedersitzen.
Reichte ihm.
Einen kleinen Becher.
Zur Beruhigung.
Sie kenne.
Ein Medikament.
Einen Epidemie-Blocker.
Gegen das Gefühl. Die Tränen.
Welches die Symptome
Zurückdränge.
In die Apotheke.
Müsse sie.
Ruhig.
Sollte er sich.
Verhalten.
Und sie verschwand.
Nach draußen.
Er nippte.
Am Becher.
Es schmeckte.
Nach Pentobarbital.
Er legte.
Den Becher beiseite.
Nahm seine Waffe.
Aus dem Holster.
Dachte.
Das er diese.
In 18 Jahren.
Kein einziges Mal.
Im Dienst.
Für Vater Kapital.
Abgefeuert.
Hatte.
Öffnete seinen Mund.
Entsicherte.
Und schob den Lauf.
In seine Mundhöhle.
Alles.
Woran er geglaubt.
Nicht nur.
Denn.
Was er war.
Er sollte.
Um sich.
Das Procedere.
Mit dem unerträglichen Maß.
An Entwürdigung.
Zu sparen.
Und.
Nach einer Ewigkeit.
An welcher.
Er.
An Nichts.
Mehr denken.
Wollte.
Drückte er.
Nicht ab.
Nahm die Pistole.
Aus der Mundhöhle.
Überlegte.
Noch einmal.
Gegen den Tod.
Muss man kämpfen.
Nicht verlieren.
Dachte.
Seiner Ex-Frau.
Was hatten sie sich.
Geliebt und gestritten.
Ihr Kind der Liebe.
Ihrer Liebe ihr Kind.
Etwas Feuchtes.
Seinem Gesicht.
Beinahe eine Träne.
Aber auch.
Denn das Schöne.
Ist nichts.
Als des Schrecklichen Anfang.
Den wir noch.
Gerade ertragen.
Und wir bewundern.
Es so.
Weil es gelassen.
Verschmäht.
Uns zu zerstören.
Ein jeder Engel ist schrecklich.
An Rilke´s Verse.
Seine Zerstörung.
Zu messen.
Welche.
Er blickte.
Auf seine Uhr.
Um zwölf.
Nach zwölf.
War diese.
Stehengeblieben.
Geradezu solchermaßen.
Als ob.
Er hörte.
Seine Ex-Frau.
Im Gang.
Mit Jemanden.
Die Tür öffnete sich.
Langsam.
Sie war.
In Begleitung.
Von zwei Sicherheitsbeamten.
Bullig.
Und mit Elektro Tasern.
Drohend.
Der Blick.
Seiner Ex-Frau.
Wechselte.
Von überheblicher Verachtung.
Zu naiven Erschrecken.
Als.
Er zweimal.
Abdrückte.
Denn.
Ein drittes Mal.
Brachte er.
Nicht.
Über sein.
Wie oft.
Gebrochenes Herz.
Und.
Bei einem.
Spritze das Blut.
Bis in das Gesicht.
Seiner Ex-Frau.
Zwei glatte Beinschüsse.
Für das Lehrbuch.
Er sprang auf.
Wollte.
Mit seiner Ex-Frau.
Noch einige Wörter.
Aber.
Hysterisch schreiend.
Hallte schon.
Ein sirenenartiges Geräusch.
Durch das Labyrinth.
Im Gang.
Rannte er.
Mit.
Dem öffentlichen Auge.
In seinem Schatten.
Stolperte er.
Im Stiegenhaus.
Und schlug.
Hart auf.
Mit dröhnendem Kopf.
Und.
Einigen Blutstropfen.
Im Gesicht.
Rappte er sich auf.
Sie eilten ihm.
Von unten.
Und von oben.
Durch den Korridor.
In ein leeres Zimmer.
Zum Fenster.
Er sprang.
Ein Stockwerk.
Auf einen geparkten Van.
Rannte.
Zu seinem Wagen.
Und.
Legte das Blaulicht.
Auf das Dach.
An der Einfahrt.
Bremste er.
Fragte.
Was gesehehen.
Und fuhr.
Seelenruhig.
Auf die Hauptstraße.
Der Schnee.
Schmolz nicht mehr.
Verdächtig und entdeckt.
Denn Hochsommer.
War nunmehr.
Er blickte.
Aus dem Wagenfenster.
Vielleicht.
Hatten die Drohnen.
Welche.
24 Stunden.
Über der Stadt.
Kreisten.
Schon.
Den Befehl.
Doch der Verrat.
Schmerzte.
Es dämmerte.
Ihm.
Mit jeder Kreuzung.
Und.
Abzweigung.
Wofür er.
Eigentlich gearbeitet.
Hatte.
All die Jahre.
Wo man.
Niemanden vertrauen.
Denn ein jeder.
Mit einem Messer.
Im Rücken.
Der Splitter.
Und der Balken.
Er war verloren.
Doch er musste.
Sich erinnern.
Irgendwo.
Seinem Unterbewußtsein.
War die Wahrheit.
Verborgen.
Er musste.
Sich erinnern.
Wollte er nicht.
Wie all.
Die anderen Opfer.
Der Epidemie.
Er parkte.
Ging.
Einige Meter.
Und blickte.
In den Himmel hinauf.
Entdeckte.
Eine der Drohnen.
Diese kreiste.
Nicht mehr.
Über der Stadt.
Denn.
Jene Drohne.
Kreiste über ihn.
Zwei Blocks.
Später.
Rannte er.
In einen Wohnkomplex.
Stieg die Treppen.
Stand.
Vor einer Tür.
Es war.
Einer jener Wohnungen.
Welche ihnen.
Als sicherer Hafen.
Für Zeugen.
Auf ihrer Seite.
Welche nunmehr.
Nicht mehr.
Seine Seite.
War.
Er schloß auf.
Und trank.
Etwas Wasser.
Kleidete sich um.
Nahm einen falschen Bart.
Eine Perrücke. Ein falsches Gebiss.
Die blauen Linsen.
Gefälschte Dokumente.
Hörte das Sirenengeheul.
Aber noch.
Hatte er.
Einen Atemzug.
Zeit.
Setzte sich.
Öffnete den Display.
Eine Schießerei im Krankenhaus.
Unübersichtlich.
Die Lage.
Der Täter wurde.
Noch in dem Gebäude.
Vermutet.
Er war.
Die Hauptnachricht.
Und.
Wie sollte es.
Noch weitergehen.
Eine jede Entscheidung.
War womöglich.
Die Letzte.
Er musste.
Nicht.
Die Stadt verlassen.
Er musste.
Das Land verlassen.
Aber.
Eine Vielzahl.
An der Epidemie Erkrankter.
Dachte er sich.
Waren geflohen.
Aus der Stadt.
Dem Land.
Und keiner.
Hatte es.
Wie er wusste.
Denn zur Strecke.
Ein Jeder. Eine Jede.
Und.
Heilung.
Gab es.
Wie Hoffnung.
Keine mehr.
Als ihm.
Seiner Erinnerung.
Ein Splitter.
In Form.
Eines Ortes.
Und.
Er wusste.
Was er.
Zu tun hatte.
Denn.
Die Zweifel.
Beiseiteschiebend.
Um das Leben.
Muss man kämpfen.
Nicht verlieren.
Und.
Laut.
Mit sich sprechend.
Verließ er.
Die Wohnung.
Um das Leben.
Muss man kämpfen.
Nicht verlieren.

6.

Er musste.
Auf die andere Seite.
Gelangen.
Denn was jetzt.
Noch zählte.
Bevor er.
Im Treibsand.
Des Todes.
Versickerte.
Die Epidemie.
Zu stoppen.
Um.
Die Menschen.
Sich selbst.
Zu retten.
Und.
Wie er.
Auf der Straße.
In ein Taxi stieg.
Um.
In die Innenstadt.
Im Stau. Den Baustellen.
Den Ampeln.
Mehr stehend.
Als fahrend.
Erschien es ihm.
Immer mehr.
Solchermaßen
Er nahm die Fakten.
Die unzähligen Protokolle.
Um eine Variable.
Und alsbald.
Fiel es.
Von seinen Augen.
Wie Schuppen.
Und er ward wieder sehend.
Das womöglich.
Nicht nur die Epidemie..
Denn.
Das es diese Krankheit.
Nie.
Gegeben hatte.
Denn nur.
Ein Instrument.
Um Bestimmten.
Bestimmtes.
Zu ermöglichen.
Wenn.
Nichts mehr stimmte.
Die Wahrheit eine Lüge.
Und die Lüge.
Eine Realität war.
Welche nichts.
Mit all dem.
Zu tun hatte.
Was Alltäglich.
Allertage.
Was wenn.
Nichts so erschien.
Wie es dann war.
Und.
Immer klarer.
Wurde der Gedanke.
Vor.
Seinem inneren Auge.
Die Krankheit.
Gab es nicht.
Denn war.
Eine riesige Illusion.
Besonders Erfolgreicher.
Und Fleißiger.
Und wie.
Jene Erkenntnis.
In sein Bewußtsein.
Gleich.
Einem langsam wirksamen Gift.
Vordrang.
Stellte jene Erkenntnis.
Alle Tatsachen.
Jedliche Überzeugung.
In Frage.
Denn waren nicht.
In den Anfangstagen.
Der Epidemie.
Noch viele Fragezeichen.
Kritische Einwände.
Schwerwiegende Bedenken.
Hatten nicht.
Einige Wissenschaftler.
Öffentlich.
Und waren diese.
Nicht.
Von der Bildfläche.
Oder.
Als Opfer der Epidemie.
Und keiner.
Hatte.
Noch Fragen.
Gestellt.
Und zum ersten Mal.
Erschien ihm dies.
Seltsam.
Wie die Normalität.
Nicht mehr normal.
Die gelebte Alltäglichkeit.
Nicht nur Risse bekam.
Denn alles.
Was er gelernt hatte.
Ja wusste.
Plötzlich.
Als Lüge sich herausstellte.
Und wenn er.
Diesen Gedanken.
Weitersponn.
Wo würde er enden.
Er sagte.
Zu dem Taxifahrer.
In das Zentrum.
Der Innenstadt.
Abzubiegen.
Die Straßensperren.
Und.
Das riesige Polizei.
Aufgebot.
Im Schneckentempo.
Schlichen sie.
Am Ministerium.
Für Wahrheit und Gerechtigkeit.
Den noblen.
Patrizier-Villen.
Vorbei.
Er bezahlte.
Stieg aus.
Und ging zu Fuß.
An Luxus-Dekadentem.
Nur noch übertroffen.
Durch.
Die Noblen und Auserwählten.
Welche yachtvoll flanierten.
Und.
Auf den öffentlichen Displays.
Welche allerorten.
Flimmerte.
Seine Geschichte.
Er blieb stehen.
Verfolgte.
Die Berichterstattung.
Und.
Nach einem Aufruf.
An die Bevölkerung.
Besonders wachsam.
Also ruhig.
Zu bleiben.
Erschien.
Den Displays.
Sein Arbeitskollege.
Mit welchem er.
Noch vor wenigen Stunden.
Fälle und Kompetenzen.
Geteilt hatte.
Sprach zu ihm.
Er leide.
Nicht an der Epidemie.
Sei gesund.
Dies wäre.
Alles nur.
Ein Test gewesen.
Welchen ein jeder.
Im Dienst.
Für Vater Kapital.
Im Laufe der Dienstjahre.
Zu bestehen hatte.
Er sollte sich.
In einer der Zentralen.
Melden.
Alles würde geklärt.
Und in Wohlgefallen.
Sie würden dann.
Das verspreche er ihm.
Falls er ihn.
Im Moment hören.
Könnte.
Wie bisher.
Alles würde.
Ein solch Hochdekorierter.
In Skrupellosigkeit.
Und.
Indifferenz.
Mehrfach Ausgezeichneter.
Mit offenen Armen.
Würden sie.
Doch.
Er ging weiter.
Hatte genug.
Von den Lügen.
Welche.
Bis vor wenigen Stunden.
Auch seine Wahrheit.
Gewesen war.
Näherte sich.
Seinem Ziel.
Beobachtete.
Die Beobachter.
In Zivil und Uniform.
Ein verstorbener Freund.
Hatte ihm.
Vor langer Zeit.
Das Gerücht zugetragen.
Als Schauermärchen.
Den Hinterzimmern.
Erzählt.
Das dieser Welt.
Es nicht nur.
Die offizielle Wahrheit.
Das Handfeste.
Das Interesse der Superreichen.
Geben würde.
Denn dieser Welt.
Auch Kräfte.
Und Mächte.
Wirken würden.
Welche der Vernunft.
Und.
Dem Sachverstand.
Sich entzogen.
Damals.
Hatte er.
All dies.
Als den üblichen Kauderwelsch.
Abgetan.
Doch der Freund.
Hatte.
So lange damit insistiert.
Mit Details geprallt.
Bis dieser.
Eines plötzlichen Herztod.
Verstorben war.
Wie verrückt.
Ihn.
Die Krankheit.
Welche keine Krankheit.
Mehr war.
Schon gemacht hatte.
Zeigte sich auch daran.
Das er.
Einem Schauermärchen.
Entstanden.
Aus Gerüchten.
Gewöhnlich.
Gut informierter Kreise.
Hernachging.
Sein Hoffnungsfaden.
Hing.
An einer Geschichte.
Welche womöglich.
Nur der kranken Fantasie.
Eines Möchtegernewisser.
Aber wenn.
Die Krankheit.
Keine Krankheit.
War.
Dann war alles.
Möglich.
Oder auch unmöglich.
Er musste sich.
Bei der Sache bleiben.
Mit den Gedanken.
Nicht abschweifen.
Diese Geschichte.
Zu irgendeinem Ende.
Sein Ziel.
Das Gebäude.
Erhob sich imposant.
Vor ihm.
Gleich.
Neben einer.
Abschüssigen Flaniermeile.
Der wirklich.
Wirklichen.
Im Juwelenrausch.
Aber.
Nach seinem Freund.
War es nur.
Die weltliche Fassade.
Von gänzlich.
Unvorstellbarem.
Autoritär.
Im Befehls-Schritt.
Näherte er sich.
Dem Eingangsbogen.
Welcher.
Von Schwerbewaffneten.
Verziert war.
Zeigte seinen.
Gefälschten Dienstausweies.
Der höchsten Funktionsstufe.
Gab seine Waffe ab.
Wurde gescannt.
Und in Begleitung.
Einer Ordnungskraft.
Vorgelassen.
Zur Zeit.
Sei eine wichtige Sitzung.
Er sollte sich leise.
Gemäß den Anstandregeln.
Verhalten.
Und gelangte.
Dem Besuchertrakt.
Eines riesigen Saal.
Setzte sich.
Und verfolgte.
Das Geschehen.
Seit Ausrufung.
Des Ausnahmezustand.
Vor 18 Monaten.
Gab es nur noch.
Die Partei.
Welche.
Um den pluralistischen Schein.
Einer Pseudo-Demokratie.
Zu wahren.
Als ob man.
Einer mitteralterlichen Provinz.
Und nicht einer Großstadt.
Hitzig wurde diskutiert.
Ob.
Den Militärhaushalt.
Erhöhen.
Um die Befugnisse.
Weitreichender.
Auf Bereiche.
Wie.
Die Bekämpfung der Epidemie.
Welche immer dramatischere Ausmaße.
Auszuweiten.
Und.
Nach einer.
Kleinen Ewigkeit.
Fragte er.
Einen der Ordnungskräfte.
Wo denn.
Zwischen.
All den Verbrechern.
Luxusprostitutierten.
Und.
Altersschwachen Greisen.
Wo denn.
Die Parlamentarier.
Denn wären.
Vorwurfsvoll.
Blickte ihn.
Die Ordnungskraft.
An.
Und antwortete.
Mit verächtlichem Schweigen.
Er entschuldigte.
Sich dann.
Und ging.
Zu den Toiletten.
Als er.
Seinen einzigen Trumpf.
Ausspielte.
Als er sah.
Wie.
Ein Ordner.
Der HerrenToilette.
Folgte diesem.
Und.
Als er die Toilette.
Wieder verließ.
Mischte er sich.
Als Ordnungskraft.
Unter einige.
Chinesische Touristen.
Bis zur Treppe.
Und eilte diese.
Bis zum tiefsten.
Kellergewölbe.
So weit.
Hatte.
Das Schauermärchen.
Seines Freundes.
Seine Richtigkeit.
Er öffnete.
Die einzige Tür.
Welche sich dort.
Unverschlossen.
Und befand sich.
Einem riesigen.
Leeren und dunklen Hohlraum.
Ging vorsichtig.
Durch jenen Raum.
Und stand.
Vor einer Tür.
Welche.
Aus dunkler Vorzeit.
Zu stammen schien.
Die Nummer.
857.
War an der Tür.
Angebracht.
Es war.
Jene Nummer.
Welche ihm.
Sein verstorbener Freund.
Damals.
Genannt hatte.
Es gab.
Keinen Weg.
Zurück.
Er musste.
Durch jene Tür.
Auf die andere Seite.
Er griff nach.
Der eisigen Türklinke.
Öffnete behutsam.
Und.
Nur Dunkelheit.
Konnte er erkennen.
Etwas in ihm.
So als wollte.
Seine Seele.
Jene Schwelle.
Nicht überschreiten.
Aber.
Er nahm.
All seinen Mut.
Und Entschlossenheit.
Setzte vorsichtig.
Einen Schritt.
Nach dem Nächsten.
Und trat.
Durch die Tür.
Auf die andere Seite.
Der dunklen Seite.

7. (z.ü.)

Nur Dunkelheit.
Konnte er.
Erkennen.
Aus Kälte.
Eisiger.
Als es Handlungen.
Eines Menschen.
Jemals.
Sein konnten.
Und.
Es erschien ihm.
Soweit er.
Noch klar denken.
Sich zumaßte.
Die Gesichtslosigkeit.
Einer leeren Welt.
Der Anderen.
Vom Leben.
Abgewandten.
Zu sein.
Deren Beliebigkeit.
Fließend.
In eine Einsamkeit.
Und Verlorenheit.
Endete.
Welche ihn.
In Angstwellen.
Zu überwältigen.
Drohte.
Und.
Nach einer Ewigkeit.
Welche.
Jedlicher Kategorie.
Menschlicher Einschätzung.
Sich entzog.
Denn.
In völligem Ausgeliefertsein.
Wurde.
Die Dunkelheit.
Um ihn.
Schwärzer und kälter.
Mehr als.
Ein Sinnbild.
Der Vergeblichkeit.
Irdischen Bemühen.
Des Menschen.
Dunkle Seite.
Denn.
Als ein Lebewesen.
Welches.
Über die Klippen.
Des Verstandes.
Gesprungen war.
Und.
Einem Niergendwo.
Des Nichts.
Sich.
Immerzu aufrichtend.
Fallend.
Sich aufrichtend.
Verloren.
Zu gehen.
Bis die Dunkelheit.
An Schwarz.
Langsam.
Einem winterlichen Weiß.
Sich verwandelte.
Einer Wohnung.
Sich wiederfand.
Als ein Kind.
Sich sah.
In bunten Farben.
Zu strahlen.
Alles.
Begann.
Wie er.
In Umarmungen.
Flüchtete.
Von einer.
Zur nächsten.
Und wie.
Die bunten Farben.
Langsam.
In ein Grau.
Sich verwandelten.
Die Umarmungen.
Von ihm flohen.
Und.
Er wusste nicht.
Ob er tot war.
Oder träumte.
Im Zeitraffer.
Sein Leben.
Wie er.
Die Schule.
Und.
Die Ausbildung.
Sich verliebte.
Und bemühte.
Wie das Grau.
Dunkler zu werden.
Begann.
Wie er.
Gearbeitet.
Sein Bestes.
Gegeben hatte.
Solange
Bis er.
Nichts mehr hinterfragt.
Und.
Nicht mehr reflektiert.
Hatte.
Denn.
Immer dunkler.
Die Monotonie.
Des Alltäglichen.
Jedliches kritische.
Hinterfragen.
Sich angepasst.
Und.
Untergeordnet hatte.
Den neuen Auftrag.
Die Epidemie der Stadt.
Zu bekämpfen.
Und wie er sich.
Zu einem Werkzeug.
Der Umenschlichkeit.
Gemacht hatte.
Er war nunmehr.
Wieder.
Der Dunkelheit.
Und.
Er sah sein Hobeln.
Mit.
Teilnahmslosen Gesicht.
Das Leid der Menschen.
Von ihm verursacht.
Und er sank.
Auf seine Knie.
Betete nicht.
Um Vergebung.
Der Höllenqualen.
Welche.
Er.
Dem Nächsten.
Denn stumm.
Und schreckensstarr.
Sah er.
Immer deutlicher.
Mit der Kälte.
Welche der Dunkelheit.
Um.
Und ihn ihm.
Erkannte er.
Das es.
Zwischen.
Der dunklen Seite.
Und.
Der realen Welt.
Der Unterschied.
Nur.
Im einzelnen Menschen.
Zu bestehen erschien.
Und er.
Die reale Welt.
Der dunklen Seite.
Immer näher.
Gebracht hatte.
Denn.
So wie er.
Gehobelt hatte.
Das Böse.
Seinem Tun.
Erst jetzt bemerkend.
So war er.
Einer Welt.
Ohne Eigenschaften.
Das Abbild.
Einer Welt.
Ohne Moral.
Ohne Leidenschaft.
Und.
Ohne Verantwortung.
Denn.
Wohin die Welt.
Strebte.
Der Eigenschaftslosigkeit.
Der Leere.
Des Immergleichen.
In ewiger Wiederholung.
Der vergeblich.
Irdischen Bemühen.
Denn nur.
Der realen Welt.
Die Abkehr.
Vom Guten.
Und die Hinwendung.
Zum Bösen.
Um.
An Erfolg. An Respekt.
An Niedertracht. An Provinz.
Zu ernten.
Er war nunmehr.
Bei der Demonstration.
Vor wenigen Stunden.
Und die Gesichter.
Wurden zahllos.
In verlorene Seelen.
Leerer Augen.
Sich verwandelnd.
Deren Blick.
Ihren dunklen Herzen.
Hinein.
Zu den von ihnen.
Durch Leid und Tod.
Schmerz und Elend.
Verwüsteten.
Welche ihnen.
Die Hand.
Zur Versöhnung.
Reichten.
Und keiner.
Der Verlorenen.
Ergriff.
Einer jener Hände.
Und auch er.
Blickte.
Zu seinem Herzen.
Von welchem.
Eine fürchterlich.
Verstümmelte Hand.
Nach seiner.
Er griff diese.
Und.
Wollte weinen.
Um jenes Leid.
Der durch ihn.
Verwüsteten Leben.
Doch keine Träne.
Löste sich.
Und.
Im nächsten Augenblick.
Fand er sich.
Liegend.
Vor der Tür.
Wieder.
Stand auf.
Blickte um sich.
Versuchte die Tür.
Doch diese.
War nunmehr.
Verschlossen.
Was real noch war.
Und was nicht.
Wusste er.
Nicht mehr zu sagen.
Er ging.
Die Treppe hinauf.
Verließ.
Das Gebäude.
Ohne aufgehalten.
Zu werden.
Ging.
Einige Meter.
Blieb stehen.
Rieb sich seine Augen.
Er war.
Einer eigenschaftslosen Welt.
In welcher.
Das Böse das Gute.
Und.
Das Gute das Böse.
Er ging.
Die Flaniermeile.
Entlang.
Sah.
Die Dunkelheit.
Den Herzen.
Kraftvoll.
Die schwächeren Herzen.
Erschlagend.
Er sah.
Die Kälte.
Dem Geist.
Den schwachen Geist.
Erschlagend.
Er blieb stehen.
Im toten Winkel.
Sah er.
Wie einige Spezial.
Kräfte.
Sich ihm näherten.
Er sah.
Die Dunkelheit.
In Form.
Von Teilnahmslosigkeit.
Und Gefühlslosigkeit.
In Form.
Von Rücksichtslosigkeit.
Brutalität.
Und Grausamkeit.
Sah.
Sein Herz.
Von Dunkelheit befreit.
Und dachte.
Dem Schönen.
Aber auch.
Dem Menschen.
Als die Dunkelheit.
Ihn umarmte.
Umarmte.
Der Hass.
Und die Unmenschlichkeit.
An ihn.
Sich schmiegten.
Und.
Verliebt.
Die Menschen.
Ihn anblickten.
Die dunkle Seite.
Ihn.
Einen jeden Augenblick.
Zu verschlingen drohte.
Als die Spezial.
Kräfte.
In seiner Nähe.
Zu schreien begannen.
Fasste er.
In sein Gesicht.
Und hatte.
Etwas Feuchtes.
Seinen Augen.
Und für einen Moment.
Schien.
Die Dunkelheit.
Von ihm abzulassen.
Als der Erste.
Und dann die Nächste.
Die Spezial.
Kräfte.
Die Menschen.
Um ihn.
Erstarrten.
Und ein Jeder.
Eine Jede.
In ihr. In sein.
Gesicht griff.
Sie begannen.
Gleich ihm.
Er schloß.
Seine Augen.
Sie hatten.
Etwas Feuchtes.
In ihrem Gesicht.
Und die Dunkelheit.
Begann.
Aus ihren Herzen.
Zu weichen.
Und er.
Öffnete seine Augen.
Und konnte.
Keine Dunkelheit.
Mehr erkennen.

Nachwort:

Werde den Text zu einem späteren Zeitpunkt nochmals eingehend überarbeiten (gleich den anderen Kurzprosatexten).

Da einem Leser beim Durchlesen des Textes womöglich die positive Aussage entgeht, möchte ich kurz auf jene eingehen.
Die positive Aussage im Text, besteht in der Entwicklung der Hauptperson, besteht vor allem darin, das diese bestimmte 100% Wahrheiten; 100% Tatsachen, zu hinterfragen beginnt; das jene Person aus ihrer Normalität gerissen wird und erkennt das jene Normalität, wie übrigens ein Großteil der sogenannten Öffentlichkeit (Medien, Politik, Gesellschaft) eine Illusion ist.

Die positive Aussage besteht darin, das die Hauptperson sein Leben nicht an das System 100% anpasst, wie es über Zwang/Indoktrination/einem Müssen, allerzeiten immerzu bei eigentlich dann schon Allen geschieht; denn sein Leben nicht auf den Konsum; sein Dasein nicht auf den materialistischen Ansatz reduziert und vom Mitläufer, vom Apparatschnik des System zu einem Bewußtsein gelangt, welches sich nicht auf jenes limitiert, welches vorgegeben ist….wie so ziemlich alles vorgegeben ist.

Die positive Aussage des Textes besteht darin, das man nicht, wie in der Provinz/wie in Italien/wie in Österreich, den Erfolg daran misst, wie man als Schlampenclown reüssiert; wie viel Kokaingramm man sich in die Nase hineinschiebt; wie viel Geld und Vermögen man ansammelt; wie tölpelhaft man brutalisiert und grausamisiert; wie viel Hetze und Diffamation man streut….man also aus diesem IdiotenEinMalEins, dieser debilen Erfolgsmasche für geistig/seelisch und emotional Armselige ausbricht….etwas von der alles bestimmenden, alles regelnden, alles kontrollierenden Oberfläche, abweicht und im Leben auch versucht, im Gegensatz zu den Hinterwäldlern, den italienischen Faschisten, den österreichischen NK und an deren Rattenschwanz all die so erfolreichen Hurensöhne und Schlampen….das man versucht in seinem Leben bzw. im Leben generell etwas in die Tiefe zu gehen….zu differenzieren….zu reflektieren….zu hinterfragen….und nicht wie die unzähligen Marionetten an der Macht nach dem Fingerschnippen der reichen Gutsherren zu agieren….das im Leben gerade jenes nicht zählt….was allerzeiten….durchgehend….von jenen vorgelebt und als großes Beispiel dient….das nicht zählt….wie viele Schlampen….wie viel Kokain….wie viel Geld….denn das im Leben völlig andere Aspekte zählen….und um ein kurzes Beispiel zu bringen….der Lebensentwurf….sieht man sich hier in der Provinz um….gibt es in diesem Mittelalter exakt einen Lebensentwurf….grau auf grau….Ausbildung/Job/Familie/Haus/Karriere/Pension/Tod….als ob sich die gesamte Provinz an einer juristischen Fakultät eingeschrieben hätte und seit dem 7 Lebensjahr nur noch mit Krawatte und Anzug als Unmensch herumrennen….es gibt eben nicht nur schwarz/grau….denn es gibt die buntesten Lebensentwürfe….welche….um sich der Öffentlichkeit zu entziehen….eben nicht auf kapitalistische Akkumulation sich reduzieren.

Die positive Aussage des Textes ist, das gerade jene…..welche dieses gesellschaftliche/politische/wirtschaftliche Ideal der heutigen Zeit nachleben….mit Schlampen, Kokain und Niedertracht….mit ihrem Reichtum protzend, ihre Niedertracht auslebend, wie so erfolgreich hier in der Provinz von der provinziellen Elite mustergültig vorgelebt….das gerade jene Personen/jene provinzielle Elite überhaupt nicht zählt….denn was heute….im 21. Jahrhundert zählt….ist die Intelligenz, das Wissen….auch die Tugenden….es zählt nicht die moralische Verurteilung von Personen, welche sich nur aufgrund ihrer Position/ihres Geldes/ihrer Macht, glauben und denken, solcherlei Urteile fällen zu können (während diese gleichzeitig die allergrößte Unmoral, die Brutalität und Grausamkeit an sich verteidigen)….es zählt nicht der provinzielle Amtsdirektor….so wie die Provinz überhaupt nicht zählt….und um abzuschließen….um was es mir auch geht….in den KurzProsaTexten….ist aufzuzeigen, das es nicht nur das geradlinige, nicht nur das an das System 100% sich anpassende Lebensmodell gibt; denn auch alternative, abweichende Lebensmodelle, welche tiefer, nachhaltiger, wesentlicher sind….als es jene all dieser so erfolgreichen Provinzler jemals sein werden….wie etwa dem Immobilienmakler, dem Rechtsanwalt, dem Tourismusvisionär….denn allein durch Kriecherei, Schleimerei, Dummheit, Gehässigkeit, Menschenhass, Anbiederung an Faschismus und Nazismus, Schlampenkonsum….wird man immer das bleiben was man war und ist….ein ziemlich einfältiger, dummer Hinterwäldler….aber wir sind jetzt im 21. Jahrhundert….und nicht mehr….wie das provinzielle Establishment, die provinziellen Behörden….die provinziellen Faschistenschleimer und als deren zur Vollkommenheit gelangter Ausdruck….der italienische/deutsche Provinzpöbel mit angeschlossenen ProvinzNaziÄrzten….nicht mehr im Mittelalter….die Zeit der provinziellen Bestien….der provinziellen Monster….deren Zeit ist vorbei….um einer bunteren, toleranten Welt die Türen zu öffnen….und ihre Verachtung gegenüber den Frauen….ihre Verachtung von elementaren Bürger- und Menschenrechten, ihre Verachtung von Aufklärung und Humanisms….wird nur die Verachtung sein, welche ihnen bald von den aufgeklärten, den intelligenten Menschen entgegenschlagen wird….und auch wenn die ProvinzTölpel sich in ihrem niedrigsten Charakterlichen in Anbiederung an den Faschismus sich im tiefsten Stall am intensivsten suhlen….eine solche Entwicklung kann man nicht aufhalten….denn wird euch….die provinziellen Bestien verschlingen….damit das Licht der Aufklärung auch in die dunkelsten Ecken der Provinz….den Krankenhäusern….den BehördenKasernen….dem ProvinzParlament….Einzug halten wird….und diese Schlampenkönige und FaschistenKaiser….von ihrem Thron….von ihrem Futtertrog aus menschlich Allerniedrigem entfernt werden.

September 25, 2010

Tramin

1.

Durch den Wald.
Im Herzen der Nacht.
Vor.
Ihnen.
Ein Lichtkegel.
Stimmengewirr.
Im Unterholz.
Verstecken sie sich.
Er hat gehört.
Von Schmugglern.
Die ihre Schutzbefohlenen.
Ermorden.
Um sie dann.
Auzurauben.
Aber.
Eine Patrouille.
Auf ihren bezahlten Weg.
An ihnen vorbei.
Doch nicht alle.
Doch die Häscher.
An seinen Fersen.
Durch zwei Länder.
Einer Vielzahl.
An Verstecken.
Im letzten Moment.
Mit.
Zwei Kameraden.
An seiner Seite.
Beruhigendes.
Zischt.
Der Schmuggler.
Wie sie.
Als Schäfer.
Getarnt.
Ohne Herde.
Ein Sinnbild.
Ihrer Selbst.
Ihrer Situation.
Und.
Auch ohne Hakenkreuz.
Nunmehr.
Den wievielten Haken.
Zu schlagen.
Nicht mehr.
Die Lämmer zur Schlachtbank.
Denn.
Zu retten.
Die eigene Haut.
Die Jäger.
Die zu Gejagten.
Aber er weiß.
Wie man eine Meute.
Ein flüchtendes Kind.
Wie man aufstöbert.
Findet.
Und vernichtet.
Wie man ein Ghetto leert.
Er hat.
Einen Instinkt.
Dafür entwickelt.
Diesem Spiel.
Auf Leben und Tod.
Wölfe beißen.
Keine Wölfe.
Nur die Seite.
Hat er gewechselt.
Die Regeln.
Bestimmt nunmehr.
Nicht mehr.
Die Gestapo.
Die Patrouille.
Verschwindet.
In der Nacht.
Nach kurzem Abwarten.
Geht es weiter.
Bergab.
Das Jagdfieber.
Jenes Jagdfieber.
Nach menschlicher Beute.
Dem Untermenschen.
Ist jenen fremd.
Und ihm.
Nur allzu vertraut.
Im Generalprotektorat Polen.
Im Protektorat Böhmen und Mähren.
Im russischen.
Hinterland.
Einige Lichter.
Eines nahen Dorfes.
Sind nunmehr.
Unter dem kalten Mond.
Erkennbar.
Die Grenze.
Ist überschritten.
Zurück bleibt.
Nicht nur.
Eine zerstörte.
Heimat.
Denn vor allem.
Die geliebte Familie.
Fernab.
Von den Bolschewiken.
In guten Händen.
Kurz.
Fragt er sich.
Wo all die Anderen.
Die tapfer.
Ihre Pflicht.
Bis zum letzten Juden.
Untermenschen.
Behinderten.
Aber nunmehr.
Hat ein jeder.
Zuallererst.
An sich zu denken.
Auch die Zöllner.
Wissen.
Das sie nur die Schillinge.
Die Lira.
In ihren Taschen.
Zu entdecken haben.
Nach bezahlter Uhrzeit.
Entlang.
Den leeren Wegen.
Aber dieser Nacht.
Banditen.
Schmugglerware.
Und.
Alles ging.
Denkt er.
Zu schnell.
Die falschen Pässe.
Von der Kirche.
Die falsche Identität.
Vom Roten Kreuz.
Und trotzdem.
Die Entdeckung.
Die Flucht.
Und nunmehr hier.
Auch wenn.
Die Vorbereitungen.
Seit dem Verlust.
Des Endsieg.
1943.
Gewissenhaft. Penibel.
Auf das Undenkbare.
Sich bereit halten.
Während Unvorstellbares.
Sich vorbereiten.
Aber auf was.
Er sich.
Nicht vorbereiten.
Konnte er seine Augen.
Was er gesehen.
An verottendem Fleisch.
Bläulich-schwarzer Körperberge.
Und dabei.
Anständig zu bleiben.
Seine Uniform.
Hängt wohl noch.
Im vorletzten Unterschlupf.
Und es erscheint.
Ihm.
Als habe er.
Mit seiner Uniform.
Auch.
All die Verbrechen.
Ungezählt und ungenannt.
Abgelegt.
Auch wenn keine Schuldgefühle.
Denn nur.
Dienst.
Für das Vaterland.
Oder.
Wie sie es auch nannten.
Sein altes Leben.
Wird.
Seinem neuem Leben.
Nicht im Weg.
Stehen.
Die beiden Kameraden.
Von den Totenkopf-Verbänden.
Aufrecht.
Verlässlich zuverlässlich.
Auch ihre Augen.
Haben gesehen.
In Italien.
Nunmehr.
Haben sie wenig.
Bis überhauptnichts.
Zu befürchten.
Erzählten.
Die österreichischen Kameraden.
Auf den Schwachen.
Feiglinge wie eh und je.
Von oben herab.
Die italienischen Faschisten.
Doch noch.
Bluten.
Die Wunden des Krieges.
Noch unentdeckt.
Schlummert das Grauen.
Ihr Grauen.
Im Osten.
Die Hundertausenden.
An ihrem Hakenkreuz.
Die Millionen.
Im Osten.
Denn.
Mit deutscher Gründlichkeit.
Der Schmuggler.
Ein grobschlächtiger Bursche.
Bleibt stehen.
Sein Adlerblick.
Kreist.
Um sich.
In ihren Augen.
Niederzulassen.
Er verlangt.
Kassiert.
Entgegen der Abmachung.
Nochmals.
Zweitausend Schilling pro Mann.
Solche Halunken.
Hätte er.
Noch vor wenigen Monaten.
Vom Galgen.
Baumeln lassen.
Und.
Weiter.
Dem Dorf entgegen.
Überall.
Könnten die amerikanische.
Englische Hyäne.
Lauern.
Auf einem wie ihn.
Ein Mittelsmann.
Nicht nur vertraut.
Mit dem lokalen Begebenheiten.
Denn diese.
Mitbestimmend.
Erwartet sie.
Ein Waffenkamerad.
Es beginnt.
Keine Asche.
Zu regnen.
Im Gehen.
Vergisst er.
Seine Sorgen.
Und denkt.
Wie in letzter Zeit.
Öfters.
An.
Reinhard Eugen Tristan.
Heydrich.
Seinem großen Vorbild.
Der Verkörperung.
Nazionalsozialistischer Tugenden.
Wie er.
Dem Führer.
Treu ergeben.
Ein Knistern im Wald.
Innehalten.
Unterholz.
Ein Reh.
Er legt falsche Fährten.
Für tot erklärt.
Und trotzdem aufgespürt.
Er verwischt.
Seine Spuren.
Sie werden ihn.
Nicht schnappen.
Er ist kein Opfer.
Einer wie er.
Der Hundertausende.
Ohne mit der Wimper.
Sie haben.
Die Ausläufer.
Des Dorfes.
Erreicht.
Das Nachtmahl.
Die warme Stube.
Die Schlafstätte.
Es war.
Ein anstregender Tag.
Es ist.
Eine anstrengende Nacht.
Auch ohne Goebbels.
Hielt die Alpenfestung.
Auch wenn diese nur.
Auf einigen Skizzen.
Existiert.
Hatte.
Hielt für Seinesgleichen.
Und.
Was die Zukunft.
Auch mit sich.
Bringen würde.
Für sie.
Die angesichts.
Die durchgehalten haben.
Ihrereins.
Konnten immerzu.
Auf starke Schultern.
Auf Schlampentrost.
Auf dem Rücken.
Des Volkes.
Bauen.
Denn wer kommandiert.
Zehntausende.
Ermordet.
Hundertausende.
Sie haben.
Das Dorf erreicht.
Totenstille.
Keine Wachtürme.
Kein Flehen und Betteln.
Keine Ausgemergelten.
Ein deutsches Dorf.
Sie schleichen.
An den Gasthof.
Sich heran.
Das Erkennungszeichen.
Dreimal und.
Zweimal.
Der Tür.
Mit einem freundlichen Gesicht.
Umarmungen.
In die warme Stube.
Auf den ersten Blick.
Als anständige Leute.
Diszipliniziert.
Verlässlich.
Treudeutsch.
Erkennbar.
Im Gelächter.
Die Anspannung.
Und Tarnung.
Ablegen.
Eine Suppe.
Hausmannskost.
Zur Stärkung.
Ein Mann.
Im besten Alter.
Der Mittelsmann.
Schimpft.
Den Schmuggler.
Vor die Tür gesetzt.
Dann.
Die Schnapsflasche.
Kein Brandy. Keine Weiber.
Für die Helden.
Des schwarzen Orden.
Denn.
Eine Schnapsflasche.
Muss genügen.
Lieder werden angestimmt.
Führer befiehl, wir folgen dir.
Vorwärts, vorwärts.
Dann.
In das Schlafgemach.
Und kurz.
Bevor er einschläft.
Denkt und dankt.
Er.
Diesen Leuten.
So gastfreundlich.
Wie die österreichischen Kameraden.
Beflissentlich waren.
Bei der Arisierung.
Der Umsiedelung.
Und.
Der Auslöschung.
Bis zur.
Totalen Kapitulation.
Und zu wem.
Sollten diese.
Anständigen. Fleißigen.
Ordentlichen Leute.
Zu wem.
Wo Hitler.
Zu wem.
Sie wohl nunmehr.
All diese.
Beamten. Wirtschaftler.
Ärzte.
Politiker. Juristen.
Zu wem.
Würden sie.
Nunmehr beten.
Und es galt.
Das hätten sie verdient.
Die Berger. Die Huber.
Die Tschurtschenthaler. Die Perkmann.
Die Nicolussi Leck. Die Messner.
Die Bertagnolli.
Die Griessmair. Die Volgger.
Die Valentin. Die Schwammberger.
Die Ausserhofer.
Das hätten sie verdient.
Einen neuen Gott.
Um dann.
Mit diesem.
Einen anständigen Gott.
Einen ordentlichen Gott.
Einen wie Hitler.

2.

Er träumt.
Von der Inspektionsreise.
Mit Himmler.
Am 31. März.
Den fliegenden Holländern.
Von Matthausen.
Um Kugeln.
Zu sparen.
Am Wiener Graben.
Dem 31. März 1943.
Tausend holländische Juden.
Frauen und Männer.
Mädchen und Jungen.
Aus einer Höhe.
Hinuntergeworfen.
Einer.
Nach der anderen.
„Die Fallschirmspringer“.
Jolten.
Die Wachmannschaften.
Aber noch deutlicher.
Seinem Traum.
Das anschließende Gelage.
Delikatessen. Ausgesucht.
Köstlichkeiten. Importiert.
Sein Abenteuer.
Mit der Blutjungen.
Des Sturmbannführer.
Ihre Geräusche.
Und jene.
Der aufschlagenden Körper.
Welche sich.
Zur eigenen Ekstase.
Vermischten.
Er erwacht.
Mit einem Lächeln.
In sein Gesicht.
Hineingepinselt.
Das Richtige.
Getan zu haben.
Macht ihn stolz.
Doch er wischt.
Die Morgengedanken.
Aus seinem Gesicht.
Setzt sich an den Tisch.
Ein üppiges Frühstücksmahl.
Zu später Stunde.
Der Wirt erzählt.
Letzte Nacht.
Habe sich ein Bandit.
Von einigen Juden.
Erschlagen.
Natürlich.
Wisse man das.
In den Rücken gefallen.
Seien sie.
Diesem.
Die Schuld.
Wie immer.
Der Gleichen.
Anschließend.
Ein kleiner Spaziergang.
Kaum Bewegung.
Im Dorf.
Nur von der Ferne.
Das Donnern.
Der Güterzüge.
An den Frieden.
Denkt er sich.
Muss er sich.
Erst wieder.
Gewöhnen.
Das Verrecken.
Des Trommelfeuer.
Die sadistische Ausführung.
Durch Selektion und Gas.
Nicht.
Nur ein neues Leben.
Dachte er sich.
Denn eine neue Welt.
Würde ihn erwarten.
Seine zwei Kameraden.
Verschenken.
Einige Zigaretten.
An zwei.
Herbeigeeilte Burschen.
Die für ein paar Schillinge.
Der Deutsche.
Ist hier „gut Freund“.
Von allen.
Und Italiener.
Sind weit und breit.
Nur in den Kasernen.
Versteckt.
Der Waffenkamerad.
Tretet an sie heran.
Hier.
Könne man nicht bleiben.
Man müsse weiter.
So nahe.
Der Grenze.
War mit.
Erhöhter Frequenz.
Von.
Und.
Gefährlichem.
Man kenne da.
Einen Ort.
Man müsse.
Bei Anbruch.
Der Dunkelheit.
Aufbrechen.
Und dann.
Zu jener Anhöhe.
Sie legen sich.
Am späten Nachmittag.
Mit nackten Oberkörper.
In die Sonne.
Genießen.
Die letzten Sonnenstrahlen.
Schon.
Im Reich.
Sprachen.
Sie.
Hinter vorgehaltener Hand.
Von jenem Ort.
Und.
Der nahegelegenen Stadt.
Worauf.
Man aufbauen könne.
Wenn nichts mehr.
Wo.
Einen sicheren Hafen.
Papiere. Dokumente.
Logistik.
Finden würden.
Die Tochter des Wirt.
Bringt Erfrischungen.
Als einer der Burschen.
Zudringlich wird.
Schreitet er ein.
Und vermisst.
Seine Peitsche.
Unzucht.
War nur Seinesgleichen.
Gestattet.
Er blättert.
Lustlos.
In einer Karte.
Der Provinz.
Er döst dahin.
Jener Ort.
Was den.
Spanischen Konquistadoren.
Ihr ElDorado.
Was.
Hernan Cortes.
Blutgier.
Nie zu stillen.
Jenes ist ihnen.
Die ihre Pflicht.
Bis zum letzten.
Juden.
Untermenschen.
Behinderten.
Dies ist.
Ihr kleines Dorf.
Der Provinz.
Die Nazi-Hochburg.
Terlan.
Wo Ihresgleichen.
Vorgeschwärmt.
Damals wurde.
Von.
Den Huren von Terlan.
Zum Hauptmahl.
Wird gerufen.
Die Wirtin.
Tischt ihr Bestes.
Wild und Kartoffeln.
Gemüse und Rebensaft.
So speisen.
In solch kargen Zeiten.
Nur Götter.
Oder flüchtende.
SS´ler. Gestapo.
Fachleute.
Wo der Rauch.
Der Zerstörung.
Erst langsam.
Noch verziehen sich muss.
Und die Verwüstung.
Am.
Und im Menschen.
Erst.
Nach und nach.
Erkennbar wird.
Erst wenn.
Sie.
Alle tot.
Und ihre Kinder.
Als Direktoren. Primare.
Abgeordnete. Chef´s.
In ihrer Tradition.
Erst dann.
Wird das Grauen.
Ihr Grauen.
Er wird.
Aus seinen Tagträumen.
Gerissen.
Abschied nehmen.
Aber vorher.
Noch einen Brief.
An die Lieben.
Zuhause.
Er schreibt.
Der Naziterror.
Der Völkermord.
Wird am Ende.
Doch gewinnen.
Davon hätten.
Ihm.
Die Begegnungen.
Auf der Flucht.
Der vergangenen Wochen.
Überzeugt.
Und all jene.
Die guten Menschen.
Solidarisch. Mitmenschlich.
Zart und sanft.
Empathisch.
Von ihrem Pöbel.
So schrieb er.
In Stücke.
Gerissen.
Zur Strecke.
Gebracht werden.
Auch.
Der Nahen.
Wie fernen Zukunft.
Sie brechen auf.
Herzliche Verabschiedung.
Nunmehr.
Mit zwei Karabinern.
Aus dem 1. Weltkrieg.
Bewaffnet.
Sie gehen dann.
Abseits.
Durch.
Die Seitentäler.
Als die Nacht.
Einem Gewitter gleich.
Über sie hereinbricht.
Sie wandern.
Und.
Der Rucksack.
Wiegt schwer.
Er unterhält.
Sich mit einem.
Der Burschen.
Über dessen Pläne.
Ein Unternehmen.
Zu gründen.
Als er.
Er hält inne.
Unterholz.
Sich verstecken.
Er flüstert.
Hellwach.
Er hat.
Die Witterung aufgenommen.
Der alte Reflex.
Er kann niemanden.
Sehen.
Hören.
Riechen.
Es sind Juden.
Im Wald.
Er weiß es.
Sie warten.
Der Mittelsmann.
Schüttelt.
Gequält ungeduldig.
Den Kopf.
Sie warten.
Als plötzlich.
Ein Rascheln. Ein Knistern.
Ganz in der Nähe.
Silhouetten.
Eine. Zwei. Drei.
Sein Schäferhund.
Hätte sie.
Schon zerfleischt.
Vier. Fünf. Sechs.
Unbewaffnet.
Familien.
Mit Kindern.
Juden.
Sie besprechen.
Leise flüsternd.
Und springen.
Dann.
Aus ihren Verstecken.
Geschrei. Stimmengewirr.
Kinderkreischen.
In alle Richtungen.
Stöbern.
Die Juden.
Davon.
Ihnen hernach.
Die zwei Burschen.
Er.
Und die Anderen.
Brechen.
In Gelächter aus.
Einer der Burschen.
Aus ihrem Holz.
Geschnitzt.
Hat einen.
Schleppt und zieht.
Schlägt.
Zeigt diesen.
Wie eine Jagdtrophäe.
Und.
Noch mehr Gelächter.
Nicht mehr als ein Jüngling.
Vielleicht 15 Jahre alt.
Er zittert.
Am ganzen Leib.
Die Burschen beginnen.
Wieder.
Zu schlagen.
Er schreitet ein.
Wer er sei.
Herrscht er diesen.
Nur blutunterlaufenes.
Gestottere.
Die Antwort.
Aber dann.
Ein holländischer Jude.
Welcher.
Von Holland.
Nach Genua.
Gott möge für uns streiten.
Der Kamerad.
Und.
Der Karabiner.
Eine Kugel.
Sofort.
Durch den Kopf.
Zu jagen.
Doch.
Bevor ein Schuß.
Den Schädel.
Des Jungen.
Sie sollen ihm folgen.
Und gehen.
Ein Stück des Weges.
Zu einem Abhang.
Zurück.
Gelächter. Spott.
Der Jüngling.
An den Haaren.
Herbeigezogen.
Sie verwenden.
Wörter.
Wie 65 Jahre später.
Der gleiche.
Italienische wie deutsche.
Pöbel.
Einer seiner Kameraden.
Schlägt einmal.
Aus Zittern.
Wird nackte Angst.
Er tretet.
Einen Schritt vor.
Spuckt der Judensau.
In das Gesicht.
Der gleiche Pöbel.
Damals wie heute.
Einer der Burschen.
Zieht dem Jungen.
Die Hose.
Herunter.
Noch mehr.
Gelächter. Schläge.
Spott.
So viel Spaß.
Hatte er.
Seit Flössenburg.
Nicht mehr.
Dann stoßen.
Die zwei Burschen.
Den Juden.
Und er denkt sich.
Als der Schrei.
Ein wohliges Schaudern.
In ihm.
Das die beiden Burschen.
Nicht nur.
Der Provinz.
Erfolgreich.
Denn sie werden.
Den Diskurs.
Der Provinz.
Der nächsten 50 Jahre.
Wie er heiße.
Huber.
Der Aufschlag.
Des Körper des Jungen.
Das in ihm.
Wie damals.
Am Wiener Graben. *1
In Matthausen.
Dem 31. März 1943.
„Die Fallschirmspringer“.
Jolten.
Die Wachmannschaften.
Eintausend.
Frauen und Männer.
Jungen und Mädchen.
Aus einer Höhe.
Hinuntergeworfen.
Gelächter.
Und Witze.
Doch weiter.
Nach Nazi-El-Dorado.
Er blickt.
Den Abhang.
Der holländische Jude.
Zerschlagen.
Am Fuß des Abhang.
Er lacht.
Aus dunklem Herzen.
Der fliegende Holländer.

3.

Das Morgengrauen.
Ist.
Im provinziellen Dunst.
Unter dem bleiernen Schleier.
Nebelumschlungener Berge.
Gehüllt.
Kein Lichtblick.
Dringt.
Bis zu.
Der Gruppe.
Die durch.
Ebenen Wald.
Von.
Und in Dunkelheit.
Dahingeht.
Nunmehr.
Stunden später.
Das Hochgefühl.
Des gemeinschaftlich.
Begangenen Mord.
Dem monoton Trott.
Gewichen.
Zügig.
Geht man.
Um.
Vor abend.
Das Nazi-ElDorado.
Zu erreichen.
Eine kurze Rast.
An einem.
Gebirgsbach.
Verpflegung.
Das Wasser.
Kristallklar.
Schreckt ab.
Die Kälte.
Und die Schwere des Rucksack.
Welche.
An ihrer Zähigkeit.
Ohne Erfolg.
Nagt.
Der Mord.
Am holländischen Juden.
Wärmt.
Die Eisernkreuzenen.
Herzen.
Ansonsten.
Wird geschwiegen.
Und marschiert.
Ein jeder.
Seinen Gedanken.
Versunken.
Vorneweg er.
Mit dem Mittelsmann.
Dessen augenfällige.
Verrohtheit.
Ihn fasziniert.
Und.
Sie sprechen.
Über.
Der Kunst.
Hat er sich verschrieben.
So erzählt er.
Sammeln möchte.
Er.
Von Tizian.
Bis Rembrandt.
Und in der.
Zartgliedrigen Muse.
Sein bürgerliches Temperament.
Abzukühlen.
Ein Arier.
Wie aus.
Dem Provinzlexikon.
Mit solchen Männern.
Denkt er.
Hätten sie.
Noch.
Den letzten Juden.
Untermenschen.
Behinderten.
Aber nunmehr.
Das Gespräch.
Entspannt.
Ihn.
Denn der Nacht.
Entlang.
Hatten sich.
Doch Sorgen.
Um seine Liebsten.
An ihn
Herangeschlichen.
Er ging.
Einfach weiter.
Wie er durch.
Sobibor. Matthausen.
Bergen-Belsen. Die ukrainische Front.
Er ging.
Einfach.
Weitergehen.
Das einfachste Prinzip.
Welchen einem wie ihm.
Immerzu.
Unter dem Berg.
Und anderswo.
Heute und morgen.
Der Herrschaftsmechanismus.
Des Herrenmenschen.
Wenn man erfolgreich.
Im KZ. Im Krieg.
Dann warten.
Auf einem wie ihm.
Im Frieden.
Nur Gelegenheiten.
Ein Arzt. Ein Offizier.
Ein Chef.
Kann sich erlauben.
Das Prinzip.
Bleibt beinahe.
Das Gleiche.
Und wenn einer von unten.
Aufbegehrt.
Sein Haupt erhebt.
Dann wird dieser.
Einen Kopf.
Kürzer.
Fertiggemacht.
Denn beim Arzt. Dem Unternehmer.
Dem Herrenmenschen.
Blendet aus.
Durch deren Bestimmen.
Und Entscheiden.
Jedliches Negative.
Während der Schwache.
Das Opfer.
Jener.
Welcher sich.
Den Bestimmenden.
In den Weg.
Hinweg.
Planiert wird.
Und.
Nichts hat sich geändert.
Dachte er.
Erfreut.
Nichts.
Wird sich ändern.
Er.
Als Fachmann.
Des Todes.
Solchereins.
Wird gebraucht.
Priester. Juden. Sozialisten.
Gibt es.
Wie Asche.
In Ausschwitz.
Aber einer wie er.
Wo Hundertausende.
In seine Fußstapfen.
Bedingungslos.
Dem System.
Sich anzudienen.
Dem jeweiligen.
Führer.
Jederzeit.
Und überall.
Er muss.
Den Provinzlern.
Das nazionalsozialistische.
Ideal.
Näher.
Noch nachhaltiger.
Ihren Herrenmenschen.
Das Handwerk.
Des Überzeugungstäter.
In allen.
Herrschaftsbereichen.
Von Arzt bis Jurist.
Man müsse.
Die anständigen.
Die ordentlichen Menschen.
Bald.
Sagt der Mittelsmann.
Als der Vormittag.
Den Morgen.
Sie gehen.
Nunmehr.
Über Felder.
Und.
Von weitem.
Sehen sie.
Die Bauern.
Bei ihrem Tageswerk.
Queren einen Talkessel.
Umgehen.
Vorsichtshalber.
Einzelne Weiler.
Nehmen.
Einem abgelegenen Dorf.
Ein Mahl zu sich.
Bald.
Sagt der Mittelsmann.
Zum wievielten Mal.
Das Nazi-ElDorado.
Sei gleich.
Und dort.
Er war immerzu.
Ein geduldiges Fleisch.
In den Händen.
Seines Führer.
Wenn man.
Wie er.
Für seine Arbeit.
Am Untermenschen.
Dem russischen.
Kriegsgefangenen.
Den Polen.
Wenn man.
Wie er.
Immerzu.
Nur Lob und Zuspruch.
Erfahren hatte.
Vom holdesten Weib.
Bis zu.
Reinhard Eugen Tristan.
Heydrich.
Dann erwartet solchereins sich.
Für die Zukunft.
Dem neuen Leben.
Der neuen Welt.
Nur mindestens.
Das Gleiche.
Denn.
Die Erinnerung.
Ist nicht sein Grab.
Denn eine.
Andauernde Bestätigung.
Das Richtige.
Getan zu haben.
Die angesichts.
Durchgehalten.
Und dabei anständig.
Geblieben.
Zu sein.
Ihrereins.
Vor einer Woche.
Noch.
War er.
In der Patenstadt.
Hitler´s.
Linz.
Am.
Hermann-Göring-Werk.
Vorbei.
Traff er.
Im Märzenkeller.
Zwei.
Seiner Freunde.
Ebendort.
Wo.
Adolf Eichmann.
Und.
Ernst Kaltenbrunner.
Welche in Linz.
Zu dem wurden.
Was.
Im tausendjährige Reich.
Zum Fundament.
Der Nazionalsozialistischen.
Ideologie.
Namentlich.
Die Vernichtung.
Unwerten.
Und.
Minderwertigen Leben.
Erblühte.
Hatte er.
Hier.
Kennengelernt.
Die Netzwerke. Seilschaften.
Hatten den Krieg.
Schadlos überstanden.
In dieser.
Musterstadt.
Wo auch Hitler.
Er war.
Bei seinen Kameraden.
Franz Stangl.
Und.
Gustav Wagner.
Untergetaucht.
Seinerzeit.
Hatte er sich Respekt.
Und Beförderung.
Nicht nur.
Erworben.
Als er.
Die vier Schwestern.
Des Vater.
Der Psychoanalyse.
Sigmund Freud.
Der Endlösung.
Es waren sonnige.
Tage.
In Linz.
Stangl und Wagner.
Wollten.
Nach Syrien.
Während er.
Sein Glück.
In Argentinien.
Finden würde.
Sie wohnten.
Zwei. Drei Wochen.
Recht vornehm.
In einem.
Abgelegenen Trakt.
Von.
Schloss Hartheim.
Eine Vielzahl.
An Krankenschwestern.
Und Pflegerinnen.
Sorgten.
Für Kurzweil.
Unter ihrer Seite.
Die Ärzteschaft.
Ebendort.
Mit.
Dreißigtausend.
Ermordeten.
Untermenschen.
So etwas.
Wie Vorbilder.
Jener Ärzte.
Seit jenen Tagen.
Damals.
Als.
Aussortiert.
Und.
Gott gespielt.
Mit Gas und Selektion.
Aber dann.
Alamiert.
Durch Volk.
Und Behörden.
Die us-amerikanische.
Englische Hynäne.
Verfrühter Abschied.
Der Mittelsmann.
Sagt kein Bald.
Mehr.
Er spricht.
Diesen an.
Dort drüben.
Sei das Dorf.
Aber.
Man würde.
Vorerst.
Zur Burgruine Neuhaus.
Ausweichen.
Dort würden sie.
Von einigen Dorfbewohnern.
Erwartet.
Und so gehen sie.
Nunmehr.
So nahe.
Der Nazihochburg.
Wohl.
Sind sie etwas übermütig.
Vor Vorfreude.
Die beiden Burschen.
Sind.
Gar nicht mehr zu halten.
Wollen.
Mit ihrer.
Nächtlichen Heldentat.
Prahlen.
Die schönsten Mädchen.
Sich zu belohnen.
Er mahnt zur Wachsamkeit.
Doch vergeblich.
So eilen.
Sie dahin.
Als plötzlich.
Ein Schuss.
Aus Niergendwo.
Und alle.
Auf dem Boden.
Fallen.
Und einen Kreis.
Bilden.
Abwarten.
Ein weiterer Schuss.
In ihre Richtung.
Ein schlechter Schütze.
Urteilt er.
Als ob er.
Nichts.
Damit zu tun hätte.
Der Mittelsmann.
Kreischt ein „Partisanen“. *2
Nimmt den Karabiner.
Und schießt.
Ein wilder Schußwechsel.
Ist die Folge.
Sie ziehen sich.
Dann langsam.
Um nicht eingekreist.
Zu werden.
Richtung Wald.
Zurück.
Doch werden sie.
Nichtdestotrotz.
In die Enge.
Getrieben.
Der Wald.
Ist noch weit.
Als.
Plötzlich.
Ein Ohrenbetäubendes Geräusch.
Als ob Stalinorgel und Stuka.
Über die Felder.
Sich legt.
Und zuerst.
Können sie.
Nichts erkennen.
Aber dann.
Erblicken sie.
Zwei.
Ja drei Dutzend.
Bewaffneter Männer.
Von dem Dorf.
Und der Burgruine.
Schreiend.
Über die Felder.
Vorwärts.
In die Luft.
Auf die Partisanen.
Schießend.
Und.
Jene sich.
Angesichts der Kräfteverhältnisse.
Sich zügig zurückziehen.
Sie stehen auf.
Er klopft sich..
Den Staub.
Von der Hose.
Die Gefahr ist gebannt.
Einer der Burschen.
Nimmt eine kleine Hakenkreuzfahne.
Und heftet diese.
An das Laufende.
Des Karabiner.
Schwenkend.
Er lächelt.
Seinen Kameraden.
Hinzu.
Als deren Lächeln.
Plötzlich gefriert.
Und zu Boden.
Sich fallen läßt.
Er blickt.
Und entdeckt.
Seltsamerweise.
Ohne einen Schmerz.
Zu verspüren.
Seitlich.
Am Bauch.
Ein Einschußloch.
Er greift danach.
Und hat Blut.
Sein Blut.
An den Händen.
Er setzt sich.
Während.
Seine Kameraden.
Zu ihm eilen.
Er bleibt bei Sinnen.
Er sieht.
Wie die Dorfbewohner.
Und die Kameraden.
Wie er auf einer Trage.
Rührend um ihn.
Wie ihm.
Als er wegdämmert.
Verflucht.
Er sich.
Das Begrüßungsgelage.
Die feinen Damen.
Würden sich mit Sicherheit.
Als Erste.
Hingeben.
Er flucht.
Und schöpft Kraft.
Kaum ist der Krieg.
Zu Ende.
Denkt er sich.
Schon.
Wird er angeschossen.
Aber er hat.
Es geschafft.
Terlan.
Das Nazi-ElDorado.
Zu erreichen.
Er dämmert hinweg.

4.

Draußen vor der Tür.
Ist es kalt.
Er erwacht.
In seinem Zimmer.
Und fühlt.
Einen Schmerz.
Ohne sagen zu können.
Von wo.
Er dreht und windet.
Sich.
Im Bett.
Der Schmerz wird.
Er steht.
Wäscht.
Kleidet sich an.
Der Schmerz.
An dem.
Man sich.
Nicht gewöhnen kann.
Ist ihm.
Zur Gewohnheit.
Geworden.
Er steigt.
Die Treppen.
Schwerfällig.
Hat ihn.
Seine Jugend.
Gemacht.
Und das Alter.
Verspricht.
Nichts Gutes.
Für einen.
Wie ihm.
Der Krieg.
Ist zu Ende.
Glanzlos.
Hat er diesen.
Überlebt.
Nicht gemordet.
Vergewaltigt.
Nicht gefoltert.
Gebrandschatzt.
Denn.
Sich durchgeschummelt.
Manchen.
Gilt er deshalb.
Als Verräter.
An Idealen.
Die jene „manchen“.
Nach Belieben.
Definieren.
Er hat nie.
An diesen Hitler.
Oder Mussolini.
Geglaubt.
Er verlässt die Wohnung.
Eilt.
Zu seinem Arbeitsplatz.
Wo er.
Die nächsten zehn Stunden.
Doch.
Der Chef.
Lässt ihn.
Nach zwei Stunden.
Ausrufen.
In das Büro.
Die Sekretärin.
Ein blondes Etwas.
Spricht.
Und.
Er hat es.
Kommen sehen.
Die Schmerzen.
Machen ihn.
Er setzt.
Sich.
Der Chef.
Beginnt.
Einer wie er.
Der.
Unter dem Faschismus.
Nicht gekrochen.
Und.
Während.
Des kurzen Zwischenspiel.
Des Nazionalsozialismus.
Hier in der Provinz.
Auch nicht zu den Füßen.
Der Bestimmten.
Gekrochen sei.
Ja.
Schreit der Chef.
Nunmehr.
Was solle er.
Mit solch einem.
Versager.
Und Taugenichts.
Ja ob er sich denn.
Nicht umgeblickt hätte.
Hier in der Provinz.
Wie jener und jener.
Die fleißig devot.
Von den Faschisten.
Zu den Nazis.
Und wieder zurück.
Den fliegenden Wechsel.
Kriechend.
Geschafft hätten.
Jene.
Und dann er.
Der nur.
Negativ.
Denn.
Bei so einem.
Wie ihm.
Finde ein jeder.
Immerzu.
Während.
Jene die schleimen.
Und kriechen.
Mitspotten willkürlich.
Reintreten fleißig.
Die finden.
Und ob er dies.
Nicht seltsam.
Finden und fanden.
Nur Lob.
Und Zuspruch.
Schlampentrost.
Und des Leben.
Schönsten.
Auch er habe gefunden.
Die kleinen Pausen.
Außerdem.
Er rauche.
Welcher Chef.
Würde dies.
Er sei also.
Nicht nur ihm.
Denn vor allem.
Jenen.
Mit dem fliegenden Wechsel.
Negativ.
Und.
Schimpft der Chef.
Die neuen Herren.
Seien nämlich.
Die alten Herren.
Denn jetzt erst recht.
Müsse man.
Hätte er sich doch.
Nur.
Etwas mehr untergeordnet.
Mitmarschiert. Mitgesungen.
Mehr mitgemordet.
So wie ein.
Oder ein.
So könne es.
Auf jeden Fall.
Nicht weitergehen.
Er habe da eine Reihe.
Tüchtigen.
Strammen Burschen.
Versprochen.
Und deshalb.
Sei er.
Mit sofortiger Wirkung.
Entlassen.
Denn.
Zum Teufel.
Solle sich.
Einer wie er.
Scheren.
Gefälligst.
Aus der Provinz.
Wo die neuen Herren.
Die alten Herren.
Waren und sind.
Anschließend.
Wurde er.
Vom Werksgelände.
Wie ein räudiger Hund.
Gejagt.
An dessen Eingangstor.
Ein SS-Angehöriger.
Und ein.
Us-amerikanischer Soldat.
Gemeinsam.
Wache schoben.
Schöne neue Welt.
Denkt er.
Und.
Dann.
Durch das Dorf.
Mit hängenden Schultern.
Spaziert er.
Ratlos.
Die Leute grüßen nicht.
Nur allzugut.
Wissen diese.
Das er nicht mitgemacht.
Denn.
Nicht mitgelaufen.
Zu sein.
Ist nun ein Vorwurf.
Draußen vor der Tür.
Ist es kalt.
Und es schmerzt.
Sein Körper.
Ohne.
Das er sagen konnte.
Von wo.
Er tut jenes.
Welches.
Er.
Seit Wochen.
Vor sich.
Hergeschoben hatte.
Zum Dorfarzt.
Und.
In die Praxis.
Die Krankenschwester.
Ein brünettes Etwas.
Spricht.
Und.
Im Warteraum.
Einige Mütter.
Mit ihren Kindern.
Ältere Menschen.
Bis auch er.
An die Reihe kommt.
Er steht auf.
Hört den Arzt.
Als die Krankenschwester.
Seinen Namen.
Diesem mitteilt.
Schon schreien.
„Dieser Bauernlümmel.
Und Nichtsnutz“.
So ist das.
Denkt er sich.
Mit noch.
Tiefer hängenden Schultern.
Wenn.
Die Angesehenste Person.
Des Dorfes.
Auf einem wie ihn.
Trifft.
Unschwer.
Erinnert er sich.
Wie Feuer und Flamme.
Der Dorfarzt.
Gewesen war.
Als endlich der Deutsche.
Disziplin.
Und Ordentliche.
Treudeutsch.
Wie dieser gleich.
In deren Hetze.
Eingefallen war.
Mit bösartigem Blick.
Empfängt.
Der Arzt.
Zur Visite.
Diese Praxis.
Geifert der Arzt.
Habe schon.
Glorreiches.
Einen SS-Oberst.
Namens.
Einen Gestapo-Offizier.
Der sich beim Foltern.
Zwei Finger.
Hohe.
Faschistenwürdenträger.
Nachdem sich diese.
Bei einigen Mädchen.
Und eine Krankheit.
Sich geholt.
Hatten.
Allen.
Den Kollaborateuren. Den Spitzeln.
Den Nazis. Den Faschisten.
Habe er.
Denn ein guter Arzt.
Bei solch Anständigen.
Ordentlichen.
Bürgerlichen.
Und nun.
Er.
Dieser Bauernlümmel.
Und Nichtsnutz.
Ob er denn.
Die zwei Bilder.
An der Wand nicht sehe.
Das eine sei.
Mit Theodor Eicke.
1932.
Hier in der Provinz.
Und dies.
Dr. med. Rascher Sigmund.
Eine Koryphäe.
Ärztlicher Wissenschaft.
Einem jeden Provinzarzt.
Seines Geschmack.
Das Vorbild.
Ja.
Was er sich denn überhaupt.
Erlaube.
Hier.
In seiner Praxis.
In ein Gefängnis.
Einem Irrenhaus.
Gehöre so einer.
Und alle hier.
Vom.
Bis zu den.
Auch.
Die italienischen.
Faschistenbrüder.
Seiner Meinung.
Längst schon sterben.
Hätte er sollen.
Ja müssen.
Wo die Besten ihr Leben.
Der Front.
Nein.
Schüttelt der Arzt.
Er solle.
Wie ein Mann.
Sich verhalten.
In den Bach gehen. *3
Nein.
Solch einen.
Werde er nicht.
Nur nicht behandeln.
Denn solch.
Ein Bauernlümmel.
Solle sich gefälligst.
Sofort aus seiner Praxis.
Der Arzt greift.
In eine Kommode.
Und holt.
Einen Trommelrevolver.
Solch Ungeziefer.
Gehöre.
Nach wie vor.
Vernichtet.
Raus.
Schreit der Arzt.
Mit dem Revolver.
Fuchtelnd.
Ungeziefer.
Und Parasit.
Hallen seinen Ohren.
Als er.
Fluchtartig.
Und.
So geht er.
Des Menschen.
Ferne.
Suchend.
Aus dem Dorf.
Den Feldern spaziert.
Ein. Zwei Stunden.
Bis die Mittagszeit.
Hereinbricht.
Kehrt in das Dorf.
Eilt.
Hängender Schultern.
Trost zu finden.
Zu seinem Mädchen.
Geht.
Unter den Schimpftiraden.
Alteingesessener.
Der Ewiggestrigen.
Eines Dorfes.
Über den Hauptplatz.
Betretet ein Geschäft.
Grüßt.
Und wird nicht gegrüßt.
Fragt.
Und bekommt keine Antwort.
Er ging.
In das Lager.
Wo sein Mädchen.
Sie erblickt ihn.
Und ihr Lächeln gefriert.
Fällt aus allen Wolken.
Ihr Blick.
Zuerst.
Möchte sie sich.
Von ihm abdrehen.
Aber schon.
Steht er.
Bei ihr.
Was los sei.
Möchte er wissen.
Nichts.
Antwortet sie schnippisch.
Er wisse doch.
Bei der Arbeit.
Solle er nicht.
Und überhaupt.
Was sei.
Mit seiner Arbeit.
Er ließ.
Die Schultern.
Etwas.
Tiefer hängen.
Und sie versteht.
Um ihm gleich.
Etwas Wichtiges.
Müsse sie ihm.
Sagen.
Es war.
Und vor allem.
Eine schöne Zeit.
Gewesen.
Aber wie er wisse.
Ihre Eltern. Die Dorfgemeinschaft.
Sie müsse.
Auf sich achten.
Und könne nicht.
Kurz gesagt.
Es sei vorbei.
Und.
Seine Schultern.
Scheinen.
Für einen Moment.
Den Boden.
Zu berrühren.
Die Entscheidung.
Sei ihr.
Nicht leicht.
Gefallen.
Aber was hätte er.
Schon zu bieten.
Außerdem.
Gebe es genügend.
Sie sei ja.
Noch jung und hübsch.
Da gebe es bereits.
Einen heimgekehrten Soldaten.
Der sie schon.
Zum Feinen.
Und auch.
Außerdem.
Er wisse ja.
Und somit.
Das er jetzt.
Doch besser gehe.
Alles Gute.
Auch.
Und.
Er flüstert.
Verzweifelt.
Ein.
Und die Liebe?
Sie blickt ihn an.
Und beginnt.
Sie lacht.
Und kann damit.
Es wird lauter.
Das Lachen.
Er kehrt.
In sein Zimmer.
Zurück.
Schließt die Tür.
Und verkriecht sich.
Im Bett.
Es schmerzt.
Ohne sagen zu können.
Von wo.
Wie noch nie zuvor.
Ihm scheint.
Sein Herz.
Einen jeden Augenblick
In seiner Brust.
Zu erfrieren.
Draußen vor der Tür.
Draußen ist es kalt.

5.

Die Kräfteverhältnisse.
Im Großen.
Hatten sich.
Unwiederruflich.
Und ansonsten.
Blieb alles.
Beim Alten.
Der Niemandszeit.
Zwischen.
Einem.
Nie stattfindenden.
Aufbruch.
In neue Zeiten.
Und dem Festhalten.
An alten Vorstellungen.
Nur Gewinner.
Kennt.
Der Frieden.
Jene.
So erscheint.
Es ihm.
Welche im Krieg.
Besonders fleißig.
Gemordet und gestohlen.
Als Schreibtischtäter.
Gehobelt.
Jener Frieden.
Welcher ihm nunmehr.
Die Arbeit.
Und sein Mädchen.
Genommen hatte.
Gebraucht wurde jetzt.
Das Vergessen.
Und Verdrängen.
Die Metamorphose.
Der Bestimmten.
Welche andauernd.
Sich.
Am Grad der Unterdrückung.
Dem tolerierten Maß.
An Willkür.
Von oben herab.
Sich anpasste.
Fand andauernd.
Unter den blinden Augen aller.
Wer profitiert hatte.
Vom Leid und Elend.
Blieben die Immergleichen.
Doch.
Er hatte nicht weggehört.
Als der Krieg.
Auch in die Provinz.
Und wie überall.
In den Kopfen.
Es gab.
Keine Stunde Null.
Denn nur.
Die Bestätigung.
Der alten Verhältnisse.
Welche noch ungehobelter.
Und roher.
In ihren Rollen.
Zu Werke gingen.
Denn niemanden.
War etwas aufgefallen.
Dem potemkischen Dorf.
Die heile Welt.
Die es niemals gegeben.
Und geben.
Wird.
Mit allen Mitteln.
Rechts.
Zu halten.
Niemand hatte bemerkt.
Als die Zigeuner.
Nicht mehr die Gegend.
Und alle waren froh.
Als die Behinderten.
Zur Sonderbehandlung.
Der Ostmark.
Und keine und keiner.
Zurückkehrte.
Und alle waren froh.
Als in der nahen Stadt.
Die Juden.
Zum Arbeitseinsatz.
Im Osten.
Und nichts mehr.
Gehört oder gesehen.
Von ihnen.
Denn das einzige Interesse.
Deren Besitz.
Scham- und würdelos.
Sich unter den Nagel.
Zu reißen.
Nur die Bestimmten.
Jener Familien.
Der Provinz.
Im Krieg. Faschismus.
Und Nazionalsozialismus.
Auf der richtigen Seite.
Wie immer.
Die Berger. Die Huber.
Die Tschurtschenthaler. Die Perkmann.
Die Nicolussi Leck. Die Messner.
Die Bertagnolli.
Die Griessmair. Die Volgger.
Die Valentin. Die Schwammberger.
Die Ausserhofer.
Bestimmten.
Nach wie vor.
Hinter den Kulissen.
Um ihre Marionetten.
Denn.
Nur ihren Unmut.
Zu erregen.
War.
Im Bett.
Quält er sich.
Mit den Gedanken.
Während.
Er mit seinen Schmerzen.
Kämpft.
Nimmtsich ein Buch.
Zur Hand.
Blättert darin.
Als der Dorftrottel.
Ein Zurückgebliebener.
Vor nicht allzulanger Zeit.
Ein Mann.
Namens.
Harmlos und kindlich.
Als er endlich.
Ordentliche.
Und anständig.
Treudeutsch.
Als erschlagen.
Auf einem Feld.
Der Dorfarzt.
Selbstmord.
In den amtlichen.
Bericht.
Der Pfarrer.
Das Begräbnis.
Nicht.
Durchzuführen.
Bestätigten.
Wie alle.
Gegenseitig.
Sich.
Hatten alle.
Am nächsten Tag.
Schon vergessen.
Das es.
Und was.
Vorgefallen.
Was jener Sohn von.
Und jener.
Er schleudert.
Das Buch.
In eine Ecke.
Er isst.
Ein Brot.
Doch seine Wut.
Er steht auf.
Zu einem.
Stillen Eigenbrötler.
Einem Bauer.
Am Rande des Dorfes.
Dorthin.
Und.
Verläßt die Wohnung.
Unauffällig.
Schleicht er.
Um die Häuser.
Trifft am Dorfende.
Um eine Ecke.
Zu spät.
Auf drei.
Gelangweilte.
Behördenvertreter.
Unter Spott.
Und Drohungen.
Rufen sie ihn.
Einen.
Und einen.
Einer von ihnen.
Der junge Übermutige.
Eilt ihm hernach.
Packt ihn.
Ein Auge hätte er.
Auf ihn geworfen.
Nur eine Frage der Zeit.
Sie hätten.
Schon erzählt.
Was er.
Für einer.
Wer nämlich.
So wie er.
Der den Bestimmten.
Negativ.
Aufgefallen.
Er wisse hoffentlich.
Was dies bedeute.
Zu keinem Gegenwort.
Zwang er sich.
Ansonsten.
Würden diese.
Ihn.
Mit ihrer Meute.
Jahrelang.
Für krank.
Und für verrückt.
Erklären.
Dann.
Gelang es ihm.
Lebend.
Und.
Ohne in Streit zu geraten.
Zu gehen.
Denn.
Sie taten.
Nur ihre Pflicht.
Den Bürgerlichen.
Die brav „Heil Hitler“.
Ihre Geschäfte.
Und ihre Töchter.
Den Faschisten.
Den Bürgerlichen.
Ihr „gerechtes“ Dasein“.
Denn die Tugenden.
Der Behörden.
Sind jene.
Des Bürgertum.
Die Doppelmoral.
Die Heuchelei.
Die Präpotenz.
Die Arroganz.
Und.
Den Schmerz in ihm.
Beiseite schiebend.
Denkt er.
Niemals.
Würden diese es wagen.
Einem Sohn von.
Einer Tochter von.
In das Gesicht.
Zu sagen.
Zu verletzen.
Den bürgerlichen Code.
Aus Verlogenheit.
Und Anmaßung.
Denn im Recht.
Zu sein.
Bedeutet.
Den Reichtum.
Und das Vorrecht.
In allen Belangen.
Des Bürgertum.
Brutal und verbrecherisch.
Durchzumorden.
Und.
Durchzufoltern.
Und.
Durchzuvergewaltigen.
Als er über die Felder.
Hallen seinen Ohren.
Die Worte des Polizisten.
Vor wenigen Monaten.
Noch.
Hatten diese Behördenvertreter.
Gesetze.
Exekutiert.
Die heute.
Verbrechen.
An Mensch.
Und Menschlichkeit.
Genannt wurden.
Damals nannten sie es.
Recht und Ordnung.
Und heute nennen sie es.
Recht und Ordnung.
Er erreicht.
Den Hof.
Trifft den Bauer.
Beim Holz.
Der Bauer holt.
Seinen Schnaps.
Sie sprechen.
In der Stube.
Dann.
Über die Zukunft.
Und was diese.
Alles.
Nicht bringen würde.
Nicht die Wahrheit.
Sagt der Bauer.
Sei das erste Opfer.
Des Krieges.
Denn die Menschen.
Und was.
Mit ihrem Denken und Handeln.
Und wenn der Krieg.
Das Schlechteste.
Aus dem Menschen.
So sein nun.
Mit dem Schlimmsten.
Zu rechnen.
Einige Schnäpse später.
Erzählt.
Was der Bauer gehört.
Das er vorsichtig.
In Nachbardörfern.
Der nahen Stadt.
Seien einige.
Den vergangenen Wochen.
Spurlos verschwunden.
Er solle aufpassen.
Wer gesehen und gehört.
Wer von den Geschichten.
Dessen Leben.
Sei.
In Gefahr. *4
Denn sie wollen.
Ruhe.
Totenstille.
Über die Verbrechen.
Die fliehenden.
Deutschen.
Auf keinen Fall.
Dürfe er.
Mit den Amerikanern.
Sprechen.
Denn vergessen.
Was die Anderen.
Sohn von.
Und.
Sohn von.
Getan.
Und tun.
Die noch immer.
Das Zepter und die Krone.
Der Provinz.
Was er gesehen und gehört.
Als der Krieg.
Und dann.
Er verspricht.
Aufzupassen.
Seine Zunge zu hüten.
Gras.
Über die Ermordeten.
Gefolterten.
Deportierten.
Und.
Wachsen.
Zu lassen.
Er verabschiedete sich.
Als die Nacht.
Und kehrt.
In das Dorf.
Und.
Da es nicht anders.
Möglich.
An der Dorfkneipe.
Mehr schleichend.
Als gehend.
Und schon.
Vorbei.
Als sich ihm.
Sohn von.
Und jener Sohn
In den Weg.
Mit falscher Freundlichkeit.
Mit ihnen doch.
Man wisse bereits.
Er sei zu müde.
Aber sie schweifen bereits.
In Drohungen.
Sie wüssten, das er wisse.
Und besser.
Sein Maul.
Zu halten.
Einige Beleidigungen.
Ausgespuckt.
Und.
Er solle doch.
Woanders.
Wo sein Mädchen.
Nunmehr.
Mit dem und jenem.
Das Betthupferl.
Nennen sie.
Ob er das denn wisse.
Mit allen Möglichen.
Im Gelächter und Spott.
Er möchte.
Nur.
In sein Zimmer.
Doch versperrt.
Der Weg.
Die Geschichte.
Von.
Wo sie fleißig.
Und jene.
Wo sie beflissentlich.
Ob er sich daran.
Erinnere.
Nein.
Lügt er.
Und jene Geschichte.
Ob er sich.
Nein.
Lügt er.
Man solle ihn.
Doch gleich.
Oder besser.
Am nächsten Baum.
Der erste Faustschlag.
Schickt ihn.
Ansatzlos.
Zu Boden.
Zusammengetreten.
Wird.
Ob er denn.
Nicht verstanden hätte.
Das nur zähle.
Das Ihrereins.
Sohn von. Tochter von.
Das nur zähle.
Das ihre Väter.
Nur Gutes.
Ihre Familien.
Die und die.
Das sie.
Sohn von.
Und Sohn von.
Bis der Wirt.
Ruft.
Und sie.
Ablassen von ihm.
Im Dreck.
Liegen lassen.
Und.
Bevor.
Er.
Das Bewußtsein.
Verliert.
Denkt er.
Das sein Krieg.
Dann beginnt.
Wenn der große Krieg.
Ein Ende.
Gefunden hatte.
Damit nichts beim Alten.
Der Niemandszeit.

6.

Als er erwacht.
Denkt er.
Im ersten Moment.
Das er tot.
Und im Himmel.
Mit.
Den Gefallenen.
Bis er.
Zwischen.
Den weißen Kitteln.
Nach und nach.
Zu Bewußtsein.
Gelangend.
Einen.
Seiner Kameraden.
Entdeckt.
Welcher.
Mit breitem Gesicht.
Ihn angrinsend.
Was geschehen sei.
Fragt er.
Mit einer Stimme.
Die.
Ganz und gar nicht.
Seiner.
Befehlsbellenden Stimme.
Erinnert.
Er sei.
So sagt.
Der Kamerad.
Angeschossen.
Von einem der Dorfbewohner.
Irrtümlich.
Ein bedauernswerter.
Unfall.
Er habe.
Das Bewußtsein verloren.
Vor drei Tagen.
War das.
Aber.
So der Kamerad.
Er sei über dem Berg.
Es stand zwar.
Für kurze Zeit.
Aber vorgestern.
Hätte man ihn.
Operiert.
Und.
Keine Mühe.
Keine Anstrengung.
War gescheut.
Geworden.
Die besten Ärzte.
Der Provinz.
Gerufen.
Welche sich sogleich.
Auf den Weg.
Die Ärztekammern.
In Innsbruck.
Und Bozen.
Brutstätten.
Nazionalsozialistischer.
Ideologie.
Nach wie vor.
Hätten.
Mit allen.
Ihnen.
Zur Verfügung.
Stehenden Mitteln.
Spezialisten.
Erfahrene Chirurgen.
Welche.
An der Ostfront.
Mit Schußverletzungen.
Vertraute Ärzte.
Hierher.
Denn.
So der Kamerad.
Man habe.
Die Fehler.
Wie bei.
Reinhard Eugen Tristan.
Heydrich.
Er wisse.
Seinem großen Vorbild.
Zu vermeiden.
Er erinnere.
Sich vielleicht.
Noch.
Dr. Vladimir Snajdr.
Und dann.
Der Leibarzt.
Des Reichsführer-SS Himmler.
Dr. med. Karl Gebhardt.
Welcher.
Bei der Behandlung.
Nach dem Attentat.
In Prag 1942.
Auf Spezialisten.
Verzichtet.
Hatte.
Aber diesmal.
Habe man.
Alles Menschenmögliche.
Übrigens.
Univ. Prof. Dr. med. Heinrich Andergassen.
Univ. Prof. Dr. med. Albert Storz.
Univ. Prof. Dr. med. Michael Seifert.
Univ. Prof. Dr. med. Gutweniger Siegfried.
Univ. Prof. Dr. med. Wilhelm Harster.
Univ. Prof. Dr. med. Karl Brunner.
Um nur jene.
Im Zimmer.
Anwesenden Mediziner.
Beim Namen.
Zu nennen.
Tag und Nacht.
Würden diese.
Unermüdlich.
Die Operation.
Übrigens.
Wurde.
Von der.
Im gesamten Alpenraum.
Als Ikone.
Gottgleicher.
Somit nazihafter.
Ärztlicher Kunst.
Von.
Hier kommt er.
Univ. Prof. Dr. med. Hofer Franz.
Durchgeführt.
Keine Komplikationen.
Erwartungsgemäß.
Die Wunde verheile.
Überdurchschnittlich.
Er sei.
Damit er wisse.
Einem Hotelzimmer.
In Nazi-El-Dorado.
Bewacht.
Von einer Reihe.
Ordentlicher.
Anständiger Burschen.
Somit.
Sei von ihm.
Vorerst.
Alles gesagt.
Ob.
Er denn.
Einen Wunsch.
Er nickt flüsternd.
Seinem Kameraden.
In das Ohr.
Doch dieser versteht.
Nicht.
Und.
So stößt er ein.
„Repressalien“.
Hervor.
Der alte Reflex.
Alle bejahen.
Leuchtender Augen.
Trotz.
Des anfänglichen Verdacht.
Und.
Der jetzigen Gewissheit.
Aus Freundes-Feuer.
Eine schändliche.
Verwechslung.
Somit.
Hätten.
Einige Dorfbewohner.
Zur Sühne.
Der nahen Stadt.
Zwei junge.
Nach Genua Durchreisende.
Jüdinnen.
Hierher verschleppt.
Sich „vergnügt“.
Und dann.
Am Strang.
Baumeln.
Lassen. *5
Damit auch jedes Mädchen.
Und jede Frau.
Weiß.
Was passiert.
Wenn.
Wie damals.
Im russischen.
Hinterland.
Sie beide.
Und.
Das erste Mal.
Seitdem.
Er angeschossen.
Worden war.
Lächelt er.
Hier.
So sein Kamerad.
In Nazi-El-Dorado.
Sehr herzlich.
In einer Woche.
Könne er sich selbst.
Auf eigenen Beinen.
Er wisse.
Die Huren von Terlan.
Aber genug.
Der.
Univ. Prof. Dr. med. Hofer Franz.
Ergreift das Wort.
Das Projektil.
Habe seinen Körper.
Ein glatter Durchschuss.
Von Glück könne.
Knapp.
An jener Arterie.
Keine Knochensplitter.
Großes Glück.
Aber Verletzungen.
Am Rippenbogen.
Und dem Zwerchfell.
Welche.
Das Heranziehen.
Von medizinischen Experten.
Erforderlich.
Aber alles in allem.
Das Glück.
Im Unglück.
In zwei.
Drei Tagen.
Auf eigenen Beinen.
Aus ärztlicher Sicht.
Aber er.
Univ. Prof. Dr. med. Hofer Franz.
Hofrat zu Österreich.
Könne sich leider.
Nicht zurückhalten.
Er habe seinen Namen.
Mit den.
Ärztlichen Koryphäen.
Des Dritten Reich.
Ernst-Robert-Grawitz. Oswald Pohl.
Leonardo Conti.
In einem Schriftzug.
Mehrmals gelesen.
Und.
Ihre tiefe Demut.
Ehrfurchtsvolle Bewunderung.
Für Seinesgleichen.
Auszudrücken.
Einem jeden anwesenden Arzt.
Nicht nur an Ehre.
Denn heilige Pflicht.
Am nach wie vor.
Felsenfesten Glauben.
An die Überlegenheit.
Der arischen Rasse.
Und natürlich.
Werde er.
Mit den modernsten.
Apparaten.
Medizinischen Erfolgs.
Formeln.
Und.
Fortschrittlichsten Medikamenten.
Auch.
Aus US-Labors.
Dem Wundermittel.
Penicillin.
Behandelt.
Und ob er.
Zu.
Einem späteren Zeitpunkt.
Doch ihnen die Ehre.
Für ein Gedenkfoto.
Zu posieren.
Eventuell sogar.
Zu signieren.
Um ihrer medizinischen Karriere.
Der Provinz.
Er nickt.
Nur beistimmend.
Mit seinem Kopf.
Der schwerer wurde.
Und besorgter.
Plötzlich.
Die weißen Kittel.
Schlaf und Ruhe.
Werden verordnet.
Er sei in guten Händen.
Stündlich.
Ließe der Bürgermeister.
Über den Fortschritt.
Des Heilungsprozesses.
Sich Unterrichten.
Und trotz.
Andauernder Versicherungen.
Des optimal.
Verlaufenden.
Genesungsfortschritt.
Wollen die Nachfragen.
Tiefbrauner Ärztekammer.
In Bozen. Wien. In Innsbruck.
Gar nicht mehr.
Abreißen.
Er sei.
Nach wie vor.
Nicht nur eine Gefragte.
Denn vor allem.
Hochgeschätzte Persönlichkeit.
Aber nun.
Solle er ruhen.
Als er dem Arzt.
Etwas Wichtiges.
Noch.
Sagen möchte.
Döst er schon.
Schläft ein.
Und.
Als er.
Am frühen Abend.
Wieder erwacht.
Ist er im Himmel.
Zumindest.
Erscheint.
Es ihm.
Als habe.
Er nunmehr.
Denn.
Einige Krankenschwestern.
So apart.
Wie von ausgesuchter.
Zuvorkommenheit.
Schmachten.
Sich.
Zartgliedriger Hände.
Sanften Blickes.
An ihn.
Aufopferungsvoll.
Und.
Für ihn.
Hingebungsvoll.
Versorgen diese.
Die Wunde.
Mit viel Liebe.
Feingefühl.
Helfen ihm diese.
Bei der Einnahme.
Einer köstlichen Mahlzeit.
Einiger Medikamente.
Anschließend.
Selten.
Solch holde Weiblichkeit.
Klaren Blickes.
Ihres unverbrauchten.
Leben.
Ein stärkendes Wohlbefinden.
Erfasst.
Den Schmerz.
Beiseite schiebend.
Sie werden.
Liebsäuseln.
Diese.
Einen jeden Wunsch.
Ihm.
Von seinen Lippen.
Abküssen.
Als sie.
Von seinem Kameraden.
Brüsk.
Wie.
Eine Ansammlung Hühner.
Aufgescheucht.
Und dieser.
Dann mit ihm spricht.
Im Dorf.
Mängelte.
Es ihnen.
An nichts.
Sein Aufenthalt.
Hier.
Erinnere ihn.
Gar.
Ob er sich noch entsinne.
Zwischen Hotel Kaiserhof.
Und Hotel Adlon.
In Berlin.
Die Dekadenz.
Bacchantischer Feste.
Die Orgien.
Endzeitstimmiger.
Gelage.
Wie damals.
Und aus diesem.
Hotel.
Hier.
Werde in 30 Jahren.
So wahr er.
Hier stehe.
Eines.
Zwischen provinziellen.
Hotel Adlon.
Und provinziellen.
Hotel Kaiserhof.
Da sei er sich sicher.
Stehen.
Wo dann.
Eine neue Generation.
Starker. Tapferer.
Nazional.
Deutscher.
Das Antlitz Deutschland.
Nicht prägen.
Denn einem jeden.
In das Gesicht.
Hineintreten.
Werden. *6
Doch.
Selbst sein Kamerad.
Ist überrascht.
Von der Gastfreundlichkeit.
Und der Hingabe.
Der Dorfbewohner.
Sein Kamerad.
Der doch.
Mit Göring.
Aber beeindruckt.
Ob er denn.
Schon wisse.
Nein.
Der Hudal.
Der österreichische Bischof.
Habe.
Ein Telegramm.
Mit Besserungswünschen.
Blut.
War gespendet worden.
Für 100 Mann.
Und ein Schweizer.
Vertreter.
Des Internationalen.
Roten Kreuzes.
Würde morgen.
Hier eintreffen.
Um sich.
Über seinen.
Gesundheitszustand.
Persönlich.
Und der Kamerad.
Beginnt.
Plötzlich.
Lautstark zu lachen.
Zwanzig Millionen Russen.
Ungezählte Millionen.
An Juden. Polen.
Hundertausende.
Und kaum ist.
Ein deutscher Offizier.
Verletzt.
Schon kommt.
Das IRK.
Er unterbricht.
Seinen Kameraden.
Eines lauten Brummen.
Richtet.
Im Bett.
Sich auf.
Und fragt.
Ob denn.
Nunmehr.
Vor lauter Wein.
Und Weiber.
Speis.
Und Provinz.
Ob denn.
Nunmehr.
Allesamt.
Ihren Verstand.
Dem Lokus.
Der Dummheit.
Hinuntergespült.
Doch abgefangen.
Von den.
Und den.
Die Nachricht.
Sich verbreiten.
Nun wüssten.
Doch die Jäger.
Sie müssten.
So bald als möglich.
Aber wandte.
Der Kamerad ein.
Die US-Amerikaner.
Seien doch nunmehr.
Auf ihrer Seite.
Gegen die Roten.
Aufbrechen.
Schimpft er.
Europa verlassen.
Es gebe solche US-Amerikaner.
Und solche US-Amerikaner.
Und nun.
Solle sein Kamerad.
Sofort veranlassen.
Das kein Aufheben.
Mehr.
Denn diskret.
Die Ärzte sollten.
Bis auf einen.
Ein Mantel des Schweigen.
Über.
Diese Geschichte.
Und sofort.
Solle er dies.
In die Wege.
Leiten.
Aber vorher.
Solle er ihm.
Noch.
Jene Krankenschwester.
In das Zimmer.
Er benötige Aufmerksamkeit.
Kurzweil.
Und.
Als er später.
Einer Umarmung gefangen.
Einschläft.
Denkt er.
Der Schlächter.
Von Hundertausenden.
Das er nun.
Obwohl nicht tot.
Im Himmel.
Doch noch.
Angekommen ist.

7.

Im Blut und Dreck.
Bleibt er
Am Boden.
Und eine Ewigkeit.
Später.
Gelangt.
Er.
Nach und nach.
Zu Bewußtsein.
Niemand.
Kein Irgendjemand.
Hilft ihm.
Einige alte Weiber.
Eilen.
Die Pest.
An den Hals.
Wünschend.
An ihm vorbei.
Auch der Sohn von.
An seiner Hand.
Die Tochter von.
Wie bemitleidenswert.
Aber zu feine Nasen.
Um im Menschlichen.
Und irgendwann.
Richtet er sich.
An einer Hauswand.
Soweit auf.
Sich.
Sein Blut.
Und den Dreck.
Mit zittrigen Händen.
Aus dem Gesicht.
Zu wischen.
Ein Schmerz.
Ohne sagen zu können.
Von wo.
Denn nunmehr.
Überall.
Quält.
Wie heiße Nadeln.
Sein schwindendes Bewußtsein.
Er versucht.
Aufzustehen.
Und.
Beim vierten Versuch.
Kippt er nicht.
Mehr.
Tragen ihn.
Seine Beine.
Er steht.
Und.
Bei jedem Schritt.
Zähnebeißend.
Was an Zähnen noch.
Mit sich kämpfend.
Stolpernd.
Sich erbrechend.
Fallend.
Und immer wieder.
In höllischer.
Schmerzensqual.
Sich aufzurichten.
Gelingt es ihm.
Bis zu seinem Zimmer.
Zu gelangen.
Wäscht sich.
Den Dreck.
Vor Schmerz.
Weinend.
Versorgt die Wunden.
So gut.
Es ihm möglich.
Spuckt zwei Zähne.
In die Blutlache.
Unter.
Seinen wankenden Füßen.
Näht.
Die zwei Risse.
Unter Furchtbaren.
Und.
Legt sich dann.
In das Bett.
Voller Schmerzen.
Quält sich.
In den Schlaf.
Hinein.
Träumt.
Von so aparten.
Wie zuvorkommenden.
Krankenschwestern.
Welche.
Sobald.
Sie ihn berühren.
In die Fratzen.
Seiner Peiniger.
Sohn von.
Und.
Sohn von.
Verwandeln.
Schweißgebadet.
Erwacht er.
Und mit ihm.
Der Schmerz.
Ohne sagen zu können.
Von wo.
Denn überall.
Seinem Körper.
Er steht.
Unter Auferbietung.
All seiner Kräfte.
Wäscht.
Versorgt.
Die Wunden.
Es scheint.
Kein Knochen.
Außer der Seele.
Gebrochen.
Zu sein.
Er weiß.
Er muss.
Sich beeilen.
Bevor.
Er vollständig.
Nicht nur unten.
Denn.
In ihren Händen.
Sein Strick.
Wartet.
Und wird ungeduldig.
Sie werden.
Niemals.
Das Risiko.
Jetzt nicht.
Und später.
Gibt es kein Später.
Ihre Stärke.
War und ist.
Die Gewalt.
Er weiß.
Wie schnell.
Die Bestimmten.
Die alten Herren.
Welche.
In der Provinz.
Auch.
Die neuen Herren.
Sind.
Er ist.
Ein Dorn im Auge.
Der Bestimmten.
Sie werden.
Das Dornenfeld.
Niederbrennen.
Aber zuvor.
Die Spirale.
Der Demütigungen.
Und.
Des Fertigmachen.
Hat ihn bereits.
In ihrem Sog.
Es ist nur.
Eine Frage der Zeit.
Bis sie ihn.
Und der Dorfarzt.
Selbstmord.
In den amtlichen.
Bericht.
Und einen Tag.
Später.
Alle vergessen.
Was.
Mit Wem.
Er hat ein Ziel.
Er verlässt.
Entgegen.
Seinen Erwartungen.
Das Zimmer.
Stehend.
Stürzt mehr.
Als gehend.
Die Treppen.
Hinunter.
Aber sein.
Geschundener Körper.
Ist stärker.
Als er gedacht.
Er schleift.
Sich voran.
Zerrt seinen Körper.
Hinter sich her.
Er verlässt.
Das Dorf.
Auch wenn.
Der Schmerz.
Erbricht sich.
Ein letztes Mal.
Und.
Erreicht.
Den Wald.
Nimmt einen Weg.
Er hat ein Ziel.
Wäscht und trinkt.
An einem Bach.
Verzehrt Beeren.
Bis er sich.
Satt.
Geht weiter.
Als er.
Plötzlich.
Neben sich.
Den Körper.
Eines toten Jungen.
Er glaubt.
Im Schmerz.
Zu halluzinieren.
Er blickt.
In ein.
Im Tod.
Erstarrtes Gesicht.
Ist.
Von einer schrecklichen.
Angst.
Gezeichnet.
Das Rückgrat.
Zerschmettert.
Vom Fels.
Bekreuzigend.
Beugt er sich.
Zu dem Jungen.
Zieht ein Dokument.
Einer Brusttasche.
Hendrik van Bijert.
Aus Rotterdam.
15 Jahre.
Und.
Ein Brief.
Einer fremden Sprache.
Er behält.
Beides.
Bei sich.
Blickt um sich.
Und geht.
Den Abhang.
Hinauf.
Findet die Stelle.
Blickt.
Zum zerschlagenen.
Jungen.
Zwei Zigaretten-Stummel.
Blutspuren.
Bis zur Stelle.
Hier.
War.
Kein Unfall.
Denn.
Ein Mord.
Geschehen.
Er nimmt sich.
Das Versprechen.
Ab.
Um den toten Jungen.
Sich zu kümmern.
Und geht.
Dann.
Über den Weg.
Tiefer.
In den Wald.
Und.
Etwas später.
Erreicht er.
Das Ziel.
Vergewissert sich.
Das ihm.
Niemand gefolgt.
Ist.
Er steht vor.
Einem Waffenversteck.
Der Deutschen.
Angelegt erst.
Vor einigen Monaten.
Die letzte Bastion.
Der Nazis.
Die Alpenfestung.
Zu verteidigen.
Er nähert sich.
Der Höhle.
Schiebt die Äste.
Das Gebüsch.
Zur Seite.
Und dann.
Liegt vor ihm.
Der Höhleneingang.
Munitionskisten.
Kann er.
Erkennen.
Als er.
Hart.
Auf dem Waldboden.
Aufschlägt.
Und.
Der Schmerz.
Wie eine Stichflamme.
Durch seinen Körper.
Schießt.
Ein.
Zwei Schläge.
Die Sterne.
In den Augen.
Flimmerndes.
Er wird.
Umgedreht.
Und blickt.
In den Lauf.
Eines Gewehr.
Versucht.
Seine zittrigen Hände.
Über den Kopf.
Als ein zweites.
Ein drittes Gewehr.
Auf Kopf.
Und Brustkorb.
Zielen.
Abgeschlossen hat er.
Mit seinem.
Leben.
Um nun.
Wie ein räudiger Hund.
Irgendwo.
Im Wald.
Erschossen zu werden.
Eine.
Bellende Stimme.
Und die Waffen.
Werden gesenkt.
Man hilft ihm.
Auf die Füße.
Überprüft.
Ob er.
Keine Waffe.
Bei sich.
Und blickt.
In einige.
Feindselige Gesichter.
Soldaten.
In Uniform.
Ein Offizier.
Baut sich.
Herrisch.
Vor ihm auf.
Um das Waffenversteck.
Hatten sich diese.
Auf die Lauer.
Gelegt.
Bis die Falle.
Bis er.
Verflucht.
Er sich selbst.
Im holprigen Deutsch.
Fragt.
Der Offizier.
Ihn.
Bis nach.
Einigen Antworten.
Ein Sanitäter.
Unter strenger Bewachung.
Die Verletzungen.
Sich ansieht.
Dann wieder.
Fragen.
Und Fragen.
Seine Geschichte.
Erzählt er.
Und.
Der Offizier.
Scheint.
Ihm.
Zu vertrauen.
Hält ihn nicht.
Für.
Oder für.
Trotz des.
Bleibenden Mißtrauen.
Aber schließlich.
Ob er sich.
Ob er ihnen.
Sie bräuchten.
Jemanden.
Wie ihn.
Einen Ortskundigen.
Dem.
Man vertrauen.
Die vergangenen Wochen.
Von Bayern.
Über Linz.
Dann Schloss Hartheim.
Über Innsbruck.
Bis zum Brenner.
Und nunmehr.
Hier.
Seien sie.
An den Fersen.
Auf Verfolgungsjagd.
Einige Bilder.
Deutscher Offiziere.
Ob er diesen.
Oder diesen.
Überall.
Eine Mauer.
Des Schweigen.
In Österreich.
Den Nazi-Krauts.
Auf offenen.
Widerstand.
Und hier.
Nur brutales Festhalten.
Am Nazitum.
Es gebe Belohnung.
Ob er ihnen.
Ob er diesen.
Oder diesen.
Nein.
Aber.
Vielleicht.
Wo diese.
Sich.
Verstecken würden.
Und.
Ob er sie.
Dorthin.
Führen könne.
Ja.
Aber vorher
Sie gehen.
Dann.
Bis zur Stelle.
Am Fuß des Abhang.
Wo.
Der holländische Junge.
Zeigt ihnen.
Die Blutspuren.
Die ZigarettenStummel.
Und.
Härter.
Werden die Gesichter.
Der Soldaten.
Der Offizier.
Murmelt.
Etwas.
Von „ihrem“ Mann.
Jenes wäre.
Seine Handschrift.
Mit zwei Schaufeln.
Wird.
Ein Grab ausgehoben.
Er beobachtet.
Als der Sanitäter.
Seinen Schmerz.
Ohne sagen zu können.
Von wo.
Denn überall.
Zu behandeln.
Wie ein Soldat.
Einen Davidstern.
Aus Holz.
Und ein anderer.
Soldat.
Den Fundort.
Einer militärischen Karte.
Einzeichnet.
Ein Soldat.
Koordinaten.
Und.
Codes.
Durch den Äther.
Sie versammeln.
Sich.
Dann.
Um das Grab.
Der Offizier.
Spricht.
Leise.
Ein Gebet.
Und.
Ein jeder.
Verharrt.
Schweigend.
Erweist.
Die Ehrerbietung.
Dem toten Jungen.
Und dann.
Gehen sie weiter.
Und.
Er spricht.
Mit dem Offizier.
9 Mann.
Das Kommando.
Englische.
Hynänen.
Auf der Jagd.
Nach den.
Flüchtenden Deutschem.
Und.
Ob er.
Auch wisse.
Was er tue.
Er weiß.
Wohin er sie.
Ein. Zwei.
Tagesmärsche.
Von hier.
Er weiß.
Wo.
Jene.
Die sie suchen.
Zu finden.
Sie gehen.
In jene Richtung.
Durch jenes Seitental.
Und sie.
Überqueren.
Jenen Talkessel.
Umgehen.
Vorsichtshalber.
Einzelne Weiler.
Nehmen.
Einem abgelegenen Dorf.
Ein Mahl zu sich.
Sie folgen.
Er ist sich dessen sicher.
Den Mördern.
Des holländischen Jungen.
Er hat.
Die Fährte aufgenommen.
Sie gehen.
In jene Richtung.
Nach Nazi-El-Dorado.
Sie werden.
Zur Strecke bringen.
Er folgt.
Den Spuren.
Der Mörder.
Er folgt ihm.
Dem Schlächter.
Von.

8.

Auch.
Im Himmel.
Gibt es.
Einen Morgen.
Stellt.
Er.
Am nächsten Tag.
Zwischen.
Den Umarmungen.
Wird ihm.
Ein Frühstück.
Reichhaltig.
Und.
Einige Medikamente.
Unter.
Ärztlicher Aufsicht.
Verabreicht.
Angekündigt.
Die IRK Delegation.
Und.
Entgegen.
Seinem Befehl.
Sind noch immer.
Genügend Krankenschwestern.
Aber.
Zu viele Ärzte.
Welche.
So lange als möglich.
An seiner Seite.
So deren Worte.
Ausharren.
Um später.
Bei der Vergabe.
Hoher Posten.
In der Provinz.
Mit ihm.
Als Patient.
Zu glänzen.
Bis schließlich.
Nach.
Einer Visite.
Und.
Am späten Vormittag.
Die Delegation.
Zu ihm.
Vorgelassen.
Betretet zuerst.
Der Vertreter des IRK.
Allein.
Das Zimmer.
Weist sich.
Als Schweizer Gesandter.
Fragt.
Ob alles.
Zu seiner Zufriedenheit.
Überprüft.
Zeigt sich angetan.
Nicht nur.
Von den erstklassigen.
Schönheiten.
Denn seinen Fortschritten
Dieser hat.
Bemerkt er.
Noch kein Ghetto.
Gesehen.
Dieser weiß nicht.
Wie man eine Meute.
Ein fliehendes Kind.
Wie man aufstöbert.
Findet.
Und vernichtet.
Wie man ein Ghetto leert.
Denkt er.
Zufrieden.
Mit dem Geleisteten.
Das ärztliche Bulletin.
Ob er Beschwerden.
Nach Genf.
In die Zentrale.
Weiterleiten.
Ansonsten.
Auch alles.
Ja.
Und.
Fleißig.
Macht sich.
Der schweizer Gesandte.
Notizen.
Um dann.
Ob er seine Begleitung.
Mitglieder der Delegation.
Und ruft diese.
In das Zimmer.
Als er.
Vor lauter Erschrecken.
Beinahe.
Aus dem Bett.
Fällt.
Und.
Schreckensstarrer Augen.
Zwei Us-amerikanische.
Corporal´s.
Das Zimmer.
Betreten.
Und schwarz.
Vor Augen.
Ohne ein Wort.
Zu sagen.
Einer.
An sein Bett.
Und.
Ihm.
Ein Fahndungsplakat.
Mit Nazigrößen.
Vor die Augen.
Hält.
Fiebrig.
Sucht er.
Und erleichtert.
Sein Bild.
Ist nicht.
Zwischen.
Und daneben.
Ob er diesen.
Oder diesen.
Bellt.
In erstaunlich.
Akzentfreiem Deutsch.
Um dann.
Drohender Gebärden.
Zu schweigen.
Und er wartet.
Nur noch.
Nicht.
Wie die Lämmer.
Zur Schlachtbank.
In Handschellen.
Gekettet.
An Ort und Stelle.
Zur Exekution.
Er hat es verdient.
Denkt er.
Das erste Mal.
An der Richtigkeit.
Sein Tun.
Zweifelnd.
Doch.
Weitergehen.
Immerzu.
Wie er durch.
Sobibor. Matthausen.
Bergen-Belsen. Die ukrainische Front.
Weitergehen.
Sie haben ihn.
Doch noch.
Er ist kein Opfer.
Einer wie er.
Der Hundertausende.
Ohne mit der Wimper.
Sie haben.
Ihn.
Den Schlächter.
Von.
Wie ihn.
Die jüdische Presse.
Nennt.
Der zweite Corporal.
Welcher.
Noch gar nichts.
Gesagt.
Und ihm.
Seltsam.
Bekannt vorkommt.
Legt einen Aktenkoffer.
Auf die Kommode.
Um wohl.
Den Haftbefehl.
Die Anklageschrift.
Das Todesurteil.
Die US-Amerikaner.
Soviel.
Weiß er.
Sind.
So schrecklich.
Formal.
Beinahe.
Schon wieder.
Amtsdeutsch.
Als.
Ihm.
Der eine Corporal.
Augenzwinkernd.
Und das Fahndungsplakat.
Vor seinen Augen.
Und er denkt.
Das er immer.
Noch im Himmel.
Sei.
In kleine Papierstücke.
Zerreißt.
Welche.
Auf sein Bett. Den Boden.
Herabregnen.
Und.
Die beiden Corporal´s.
Zu lachen.
Beginnen.
Und.
Der Schweizer Gesandte.
Alsbald.
Darin einstimmt.
Bis er.
Zu brüllen.
Was diese Farce.
Mit seiner Stimme.
Welche.
Die alte.
Befehlsbellende.
Schon wieder.
Als der zweite Corporal.
Ihn fragt.
Ob er.
Ihn.
Nicht erkenne.
Klaus.
Klaus Barbie.
Hier sein Dokument.
Sein Tarnname.
Unterzeichnet.
Von.
Allen Welsh Dulles.
Und.
John Jay McCloy *7
Zwei guten Freunden.
Nazi-Deutschland.
Er arbeite jetzt.
Für.
Die US-Intelligence.
Klaus Barbie.
Denkt er sich.
Und versucht.
Sich zu erinnern.
Als ein Schauer.
Des Schrecken.
Sadisten.
Und besonders.
Übermäßig in Brutalität.
Verhaltensaufällige.
Hatte die SS.
Und die Gestapo.
Immerzu aussortiert.
Denn ordentlich.
Und anständig.
Sollte gefoltert.
Und gemordet.
Nur damit.
Denkt er.
Der schlimmste Sadist.
Von allen.
Ein Klaus Barbie.
Mist.
Hatte der SD.
Gebaut.
Wo sie doch.
Ansonsten.
Aber die Verbrechen.
Fragt er.
Sie.
Antwortet Barbie.
Als wären sie beide.
Eine homogene Einheit.
Seien nunmehr.
Das kleinere Übel.
Dem größeren Übel.
Stalin.
Und dem Russen.
Der Feind.
Meines Feindes.
Ist mein Freund.
Die US-Intelligence.
Und.
Die Gestapo.
Seien nunmehr.
Verbündete.
Gegen die Roten.
Aber die Verbrechen.
Wiederholt er.
Er.
Klaus Barbie.
Habe.
Bis zum.
Letzten Bluttropfen.
Gefoltert.
Bestialisch.
Kinder verhungern.
Lassen.
Frauen.
Elektrisch.
Und natürlich.
Jean Moulin.
Aber auch.
Die Kinder von Izieu.
Während.
Die schönsten Töchter.
Frankreich´s.
Wie Gott.
In Frankreich.
Ach der Mensch.
Sagt.
Der Schlächter.
Von Lyon.
Doch kurz
Zum Geschäftlichen.
Ob er wisse.
Wo Gehlen. *8
Fremde Heere Ost.
Aufklärung.
Verblieben.
Nein.
Der sei mit.
Alois Brunner.
Ihrem gemeinsamen Freund.
Ob er sich erinnere.
Ja.
Mit Bosel´s Schatz.
Er.
Klaus Barbie.
Brauche Gehlen.
Er mochte.
Klaus Barbie.
Noch nie.
Traut ihm.
Nicht.
Ein Monster.
Selbst.
Unter Ihresgleichen.
Klaus Barbie.
Nimmt.
Eine US-Army.
Uniform.
In seiner Konfektionsgröße.
Wie dieser anmerkt.
Einen Passierschein.
Aus dem Aktenkoffer.
Das gehört.
Nun ihm.
Als sein Kopf.
Schwerer.
Und sich dreht.
Er sehe mitgenommen.
Drei Ärzte.
Eilen herbei.
Er solle sich.
Ausruhen.
Sie verlassen.
Das Zimmer.
Mit Hitlergruß.
Als sein Kamerad.
Aufgedreht.
Wie ein kleines Kind.
Zu ihm.
Ob er nicht.
Mit allem Recht.
Gehabt hätte.
SS. Gestapo.
Und die US-Intelligence.
Alles werde gut.
Brüsk.
Unterbricht er.
Seinen Kameraden.
Einem wie Barbie.
Könne man nicht.
Das Doppelspiel.
Um sie.
Als Bauernopfer.
Damit er.
Barbie.
Er und der Kamerad.
Sollen sich.
Bereithalten.
Die Vorbereitungen.
Treffen.
Er wisse.
Von was er spreche.
Und nun.
Solle er ihn.
Allein.
Und.
Als er.
Am Abend.
Die so aparten.
Wie zuvorkommenden.
Krankenschwestern.
In Tränen aufgelöst.
Und bitterlich.
Nach seiner Liebesgunst.
Triefend.
Wegschickt.
Er.
In tiefer Nacht.
An den Ordentlichen.
Und anständig.
Schlafenden Burschen.
Gelangen.
Seine beiden Kameraden.
Vorbei.
Zu ihm.
Damit.
In Nacht und Nebel.
Sich abzusetzen.
Und.
Er sich anzieht.
Als er im Gang.
Bemerkt.
Wie aus der Wunde.
Erst.
Ein Blutrinnsal.
Er bleibt stehen.
Sie sollen.
Ohne ihn.
Er wäre.
Noch nicht soweit.
Sie würden warten.
Widersprechen diese.
Und schleichen.
Davon.
Er ruft dann.
Einen Arzt.
Und fünf Mediziner.
Er ist noch.
Zu schwach.
Und.
Blickt.
In die sanften Augen.
Die nicht.
Was er gesehen.
An verottendem Fleisch.
Bläulich-schwarzer Körperberge.
Er dämmert dahin.
Morgen werden sie.
Einen zweiten Versuch.
Als eine der Krankenschwester.
Beginnt.
Ihm.
Seine Träume.
Auf die Lippen.
Zu küssen.
Es gibt.
Ist sein letzter Gedanke.
Auch im Himmel.
Einen Abend.

9.

Zur Höhle des Löwen.
Dem Nazi-Eldorado.
Terlan.
Hineilend.
Verbringen.
Sie.
Die Nacht.
Einem verlassenenen Bauernhof.
Und.
Bevor die Morgendämmerung.
Nach einem.
Kargen Frühstück.
Hereinbricht.
Abseits.
Der Wege.
Mit seinem Schmerz.
Ohne sagen zu können.
Von wo.
Denn.
Als.
Der Offizier.
Ihn.
Beiseite nimmt.
Um die Wahrheit.
Das er sich.
Keine Illussionen.
Keine Wunder.
Und.
Keine Unterstützung.
Weder nachher.
Noch.
Denn nur.
Die Mission.
Nicht dem Verlangen.
Nach einer besseren.
Welt.
Oder schöneren.
Zuständen..
Denn.
Der militärischen Befehlskette.
Folgend.
Und.
Ihr Auftrag.
Würde nichts ändern.
Das kleinere Interesse.
War und wird.
Immerzu.
Dem Übergeordneten.
Politisch gelegenen.
Opportunen und Pragmatischen.
Sich beugen.
Was gezählt hatte.
War der Sieg.
Sie seien Soldaten.
Die nur.
Zu ihren Familien.
Und nichts.
Mit Politik.
Im Sommer 44.
Die Invasion.
Der Normandie.
Eine von Harris.
Bomber-Besatzungen.
Mit einem Major.
Der Aufklärung.
Aus Bletchley Park.
Mit an Bord.
Über Nordfrankreich.
Abgeschossen.
Gefangenschaft.
Und die Deutschen.
Erkannten.
Ihren Fang.
Doch dieser.
Hielt.
Trotz Folter.
Um zwei Monate.
Später.
In Bergen Belsen.
Einem deutschen Konzentrationslager.
Ermordet.
Zu werden.
Jener Offizier.
War.
Nicht nur.
Der einzige gewesen.
Welcher.
Das Voynich-Manuskript.
Beinahe.
Entziffert.
Denn war auch.
Der Schwager.
Eines hohen Tier.
Der britischen.
Admiralität.
Gewesen.
Und deshalb.
Seien sie.
Hier
Es ging also nicht.
Um Gerechtigkeit.
Für die Hundertausenden.
Den Millionen.
Deshalb würden sie.
Nicht.
Jenen Deutschen.
Jagen.
Nicht.
Der zahllosen.
Monströsen Verbrechen.
Welche dieser.
Denn jenem einem Fall.
Und.
In Berlin.
Sei der letzte Akt.
Aber.
Auf ihrer Jagd.
Durch Österreich.
Bei den Nazikrauts.
Den Köpfen jener.
Der Endsieg.
Nach wie vor.
Und somit jene.
Welche sehr bald.
So wie hier.
Der Provinz.
Das Alte.
War und ist.
Das Neue.
Viel Gerede.
Aber was zählt.
Und.
Zählen wird.
Die Bestimmten.
In ihrer Bürgerlichkeit.
Als zivile Maskerade.
Des Tierisch-Bestialischem.
Provinziell ungebändigt.
Aus dem Menschen.
Zu belohnen.
Nichts.
Werde sich ändern.
Und.
In einigen Monaten.
Die Bestimmten.
Ihre Häupter.
Zur Macht.
Wieder erheben.
Aber er hätte.
Die Gelegenheit.
Sie würden ihm.
Vertrauen.
Mit der Belohnung.
Seiner Hilfe.
Zur Festnahme.
Des Deutschen.
Ein neues Leben.
Könne er.
Damit.
Und.
Jener Deutsche.
Würde nicht.
Der irdischen Gerechtigkeit.
Hinzugeführt.
Um dann.
Drei Monate später.
Mit einer Konfettiparade.
Seiner Heimatstadt.
Als angesehener Bürger.
Alt zu werden.
Wie zweifelsohne.
Bemerkt.
Der Offizier.
Hier in dieser Provinz.
Es.
Bei all jenen.
Sein wird.
Denn.
Dieser eine Deutsche.
Vor einem Militärtribunal.
Dieser Trost.
Immerhin.
Bleibe ihnen.
Die nur ihre Pflicht.
Als Soldaten.
Er bejaht.
Verstanden zu haben.
Was der Offizier.
Ihm zu verstehen.
Das.
Und gehen.
Dahin.
Bis sie.
Zu mittag.
Die Ausläufer des Dorfes.
Wo er.
Die fliehenden Deutschen.
Wo er.
Den fliehenden Deutschen.
Sie bleiben stehen.
Noch weit vor.
Nazi ElDorado.
Eine Vorhut.
Aus zwei Mann.
Bis diese zurückkehren.
Und Bericht.
Erstatten.
Er bekommt.
Den Auftrag.
In das Dorf.
Kleidung.
Und.
Einige Geldscheine.
Lira.
Er sei.
Und kommt von.
Solle sich dort.
Und dort.
Ein Bild der Lage.
Und dann.
Geht er los.
Trifft einige.
Dorfbewohner.
Grüßt freundlich.
Mit einem kräftigen.
„Sieg Heil“.
Und keiner stört sich mehr.
An ihm.
Geht.
Zum Dorfgasthof.
Bestellt.
Isst und trinkt.
Hört die Stammtische.
Über.
Einen wie ihm.
Schimpfen.
Bezahlt.
Nicht mit Münzen.
Denn.
Mit einem Schein.
Und spricht dann.
Mit dem Wirt.
Was mit seinem Gesicht.
Einige Juden.
Lügt er.
Und keiner.
Fragt mehr danach.
Auf Durchreise.
Nach.
Von dort.
Komme er.
Ob ein Zimmer.
Bezahle er in Scheinen.
So der Wirt.
Hätte er noch.
Ein Zimmer.
Es seien viele.
Durchreisende.
Ein deutscher Offizier.
Zur Zeit.
Zwei Scheine.
Er solle sich aber.
Von jenem fernhalten.
Im kargen Zimmer.
Legt er sich.
Für kurze Zeit.
Bis der Schmerz.
Am späten Nachmittag.
Als er.
Aus dem Gasthof.
Und.
Vor diesem.
Zu seiner Überraschung.
Zwei.
Us-amerikanische Corporal´s.
Welche aber.
Nach kurzem Lauschen.
Als Deutsche.
In Begleitung.
Eines Schweizer.
Und.
Umringt sind diese.
Von.
Den Huren von Terlan.
Er geht.
Bevor sie.
Ihn bemerken.
Und.
Etwas später.
Weiß er.
Wo ihr Mann.
Der Deutsche.
Im Gasthof.
Und dabei.
Wäre er beinahe.
Denn eine Unzahl.
An Ärzten.
Umsorgt.
Mit grazilen Krankenschwestern.
Jenen.
Einen Deutschen.
Denn.
Auch der Dorfarzt.
Welcher ihm.
Erst.
Vor wenigen Tagen.
Den hippokratischen Eid.
In Provinzform.
Nähergebracht.
Hat.
Ist unter den.
Ärztlichen Koryphäen.
Und.
Nur knapp.
Kann er.
Im letzten Moment.
Ein Zusammentreffen.
Mit diesem.
Ein Fingerschnippen.
Damals wie heute.
Und morgen.
Von allen geliebt.
Und respektiert.
Und der Pöbel.
Würde ihn.
Zerreißen.
Er verläßt.
Unauffällig.
Das Dorf.
Und kehrt.
Zum britischen Kommando.
Den Wäldern.
Gibt die Informationen.
Und der Offizier.
Der Nacht.
Blitzartig.
In einer Zangenbewegung.
Nur.
Die Anwesenheit.
Zweier.
Us-amerikanischer Corporal´s.
Warten soll er.
Ein Soldat.
Gibt.
Durch den Äther.
Die Codes.
Und.
Nach einer Stunde.
Die Antwort.
Kein Zugriff.
Solange.
Die US-Offiziere.
Vor Ort.
Position halten.
Auf weitere Befehle.
Bis zum.
Nächsten Tag.
Warten.
Der Offizier.
Geht.
Auf und ab.
Obwohl.
Das Risiko.
Einer Entdeckung.
Bis zum Abbruch.
Der Mission.
Und.
Er kehrt.
In das Dorf.
Wo.
Ein Fest.
Auf dem Hauptplatz.
Er hält.
Sich abseits.
Die Corporal´s.
Und den Schweizer.
Entdeckt er.
Zwischen.
Den Huren von Terlan.
Vom Podium.
Lärmt.
Wohl der Bürgermeister.
Wie der provinzielle.
Pöbel.
Am Niedrigsten.
Das Zusammenleben.
Beim Niedermachen.
Beim Erschlagen.
All jener.
Die nicht.
Das Hohelied.
Auf Faschismus.
Und Nazionalsozialismus.
Mitgesungen.
Hatten.
Mustergültig.
Vorgelebt hatten.
Solch ein Pöbel.
Am Niedrigsten.
Tönt es.
Vom Podium.
Tierisch. Brutal.
Grausam.
Der Bestie im Menschen.
Ungebändigt der Provinz.
Sei der Traum.
Gestern, heute und morgen.
Eines Verantwortlichen.
Nach seinem Geschmack.
Der Provinz.
Und.
Seine Ohren.
Beginnen zu schmerzen.
Genug hat.
Er gehört.
Kehrt.
Zum Gasthof.
Steigt die Treppen.
In seinem Zimmer.
Bleibt er wach.
Als der Nacht.
Plötzlich.
Geräusche.
Aus dem Gang.
Er lauscht.
Der Deutsche.
Ihr Deutscher.
Möchte sich
Mit zwei Kameraden.
Absetzen.
Doch.
Im Gang.
Die blutende Wunde.
Noch zu schwach.
Und.
In das Zimmer.
Wo nach kurzer Zeit.
Die Ärzte.
Die Krankenschwestern.
Er geht.
Zu seinem Bett.
Und denkt sich.
In der Höhle des Löwen.
Liegt die Hynäne.
Neben dem Fuchs.
Und morgen werde.
Die Hynäne.
Den Fuchs fressen.
In der Höhle des Hynänen.
Dann.

10.

Synchron.
Erwachen.
Die ordentlich Verkaterten.
Und Anständigen.
Dorfbewohner.
Nazi ElDorado´s.
Denn assimiliert.
Hatten sich diese.
Bereits.
Nach zwei Tagen.
Dem Lebensrythmus.
Des Herrenmenschen.
Ihm.
Dem Deutschen.
Nicht nur angepasst.
Denn untergeordnet.
Wo.
Nach dem.
Nächtlichen Zwischenfall.
Fünf Ärzte.
Vier Krankenschwestern.
Nicht mehr.
Trotz insistierendem Protest.
Von seiner Seite.
Welche.
Seine tägliche Ration.
Der alte Reflex.
An Pervitin. *9
Auf sechs Tabletten erhöht.
Haben.
Und.
Als die Ampethamine.
Welche Polen.
Und Frankreich.
Überrannt hatten.
In ihm.
Zur Wirkung.
Gewinnt er.
Den Eindruck.
Als sei er.
Immer noch.
Schlafend.
Einem Alptraum.
Denn.
Klaus Barbie.
Vor dem Bett.
Zur Verabschiedung.
Die Zeit dränge.
Denn die Roten.
Wie sie alle wissen würden.
Schlafe.
Bekanntlich nie.
Er müsse Gehlen finden.
Damit sie zusammen.
In die USA.
Ob er.
Nicht doch.
Interesse.
An einer Zusammenarbeit.
Von welcher.
Nicht nur.
Denn.
Doch nein.
Lautet.
Seine Antwort.
Und.
Nach dem Austausch.
Der Höflichkeiten.
Muss er.
Etwas später.
Nach eindringlichem Bitten.
Einiger.
Gegen seinen Willen.
Zu ihm Vorgelassener.
Dorf-Honorationen.
Gestützt.
Von zwei Krankenschwestern.
In die Gaststube.
Wo ein riesiges Büffet.
An.
Prächtig Schweinischem.
Nach dem Geschmack.
Der ProvinzBonzen.
Aufgetischt.
Und.
Nach Händeschütteln.
Nur aufmunternder Blicke.
Beginnt die Böhmische.
Des Dorfes.
Ihm zur Ehre.
Den Nazi-Polka-Marsch.
Anzustimmen.
Während.
Die Dorfkaiser.
Ihm vorstellen.
Die Zukunft der Provinz.
Eine Reihe.
Ordentlicher.
Und Anständiger.
Zur einen Seite.
Die provinzielle italienische Bestie.
Schlampenumschwärmt.
Mit ihrer „Kultur“.
Und „Intelligenz“.
Auf ihre primären Geschlechtsorgane.
Reduziert.
Und.
Zur anderen Seite.
Die provinzielle deutsche Bestie.
Charakterlos gefestigt.
In Kriecherei und Schleimerei.
Auf das menschlich Niedrige.
Reduziert.
Die zwei Burschen.
Den Huber.
Und den Nicolussi-Leck.
Welche.
Den holländischen Juden.
Den Abhang.
Hinuntergestoßen.
Erkennt er.
Zwischen den Bestien.
Ein Schwein.
So der Bürgermeister.
Seien nicht jene.
Welche ein oder mehreren.
Kinder.
Aus nichtigen Gründen.
Ihr Leben zerstören:
Denn jene.
Die darüber sprechen. *10
Er erwacht.
Nicht von einem Schmerz.
Von wo.
In seinem Körper.
Auch immer.
Lautem Gepolter.
Der Gaststube.
Unter ihm.
Er erkennt.
Die altbekannten Lieder
Welche ihm.
Von seinem Dorf.
Den täglichen Treueschwüren.
Auf Reich und Führer.
Schon bekannt waren.
Er steht auf.
Wäscht sich.
Und geht.
Zügigen Schrittes.
Als ihm.
An der Treppe.
Ein Ordentlicher.
Bursche.
Vor ihm.
Sich aufbaut.
Die Entourage.
Hitzig.
Über.
Die provinzielle Rechtmäßigkeit.
Von Sippenhaftung.
In ihrer.
Philosophie der Gewalt.
Und.
Des Menschenhass.
Diskutierende Ärzte.
Begleitet.
Von schnatternden.
Atemberaubenden Krankenschwestern.
Als der Deutsche.
Sein Mann.
An ihm.
Und.
Für eine Sekundenbruchteil.
Ihre Blicke.
Und dann.
Die Treppe hinab.
Und.
Mit dem Wirt.
Über die Judenplage.
Welche der Provinz.
Besonders hart.
Noch immer wütend.
Spricht der Wirt.
Obwohl der Deutsche.
So ordentlich.
Und Anständig.
Die Immergleichen.
Seien Schuld.
Und bald.
Wird auch der Provinz.
Nur noch.
Im Hinterwäldlerischen.
Es gelingt ihm.
Geistig gesund.
Und.
Ohne in provinzielle Hetze.
Zu verfallen.
Er geht.
Durch das Dorf.
Über die Felder.
Und.
Als er schon.
Am Waldrand.
Stellen sich ihm.
Zwei Männer.
Bewaffnet.
In den Weg.
Ein kräftiges „Sieg Heil“.
Und.
Eine Dorf-Patrouille.
Denn Partisanen.
Ihr Unwesen.
Der Umgebung.
Aufzuspießen.
Am Haken.
Des Dorfmetzger.
Er solle aufpassen.
Sich keine Kugel.
Im Dorf.
Zu bleiben.
Doch er wolle.
Auf eigene Gefahr.
Zur Burgruine Neuhaus.
Und.
Als er den Wald.
Ein Zischen.
Im Gebüsch versteckt.
Ein Soldat.
Schenkt ihm.
Eine Zigarette.
Begleitet ihn.
Zum britischen.
Kommando.
Und er erzählt.
Was in Nazi ElDorado.
Der Todesengel von Ausschwitz.
Und.
Der Organisator der Endlösung.
Zwei hohe Tiere.
Zu einem.
Dreh- und Angelpunkt.
Der Elite des Naziterror.
Jenes Dorf.
Doch.
Der Offizier unterbricht.
Die beiden.
Deutschen US-Corporal´s.
Seien.
Am frühen Morgen.
Abgereist.
Die Zielperson.
Wäre weiterhin.
Die Lage unverändert.
Dann.
Geht der Offizier.
Einige Minuten.
Auf.
Und Ab.
Bis ein Soldat.
Koordinaten und Codes.
Funkstille.
Sei zu halten.
Und
Der Offizier.
Versammelt.
Seine Männer.
Er habe entschieden.
Das Tageslicht.
Die unübersichtliche Lage.
Das Zeitfenster.
Trotzdem.
Jetzt oder nie.
Die morgendlichen Strapazen.
Zehren.
An seinem Nervenkostüm.
Haben.
Seine Überzeugung.
Dieser Nacht.
In Nacht und Nebel.
Zu verschwinden.
Denn.
Diese Dorfbewohner.
In ihrer.
Selbst für Seinesgleichen.
Nazionalsozialistischen Überzeugung.
Über den Tod.
Hinaus.
Dieser provinzieller Fanatismus.
Für Tyrannei.
Und Knechtschaft.
In Form.
Absolutistischer Willkür.
Des niedrigen Charaktertyp.
Über den freien Mann.
Der freien Frau.
Welcher ihn.
An die Österreicher.
Erinnert.
Und am Ende.
Wenn all jene.
Nur Opfer.
Waren und sind.
Denn Täter.
War und Ist.
Nur Seinesgleichen.
Als ob er allein.
Arisiert. Umgesiedelt.
Selektiert und ausgelöscht.
Als ob nicht alle.
Restlos begeistert.
Gewusst hatten.
Was mit dem Jude.
Dem Russe.
Was geschehen war. *11
Beinahe unheimlich.
Ist ihm.
Dann doch.
Dieser provinzielle Fanatismus.
Welcher in Stereotypen.
Wie den Dorfbewohnern.
Wohl.
Schon immer.
Und auch der Zukunft.
Seine unmenschliche Fratze.
Das dritte Reich.
War untergegangen.
Aber.
Alle hier.
Taten solchermaßen.
Als würde es.
Noch tausend Jahre.
Dauern.
Bis diese Nachricht.
In den Köpfen.
Hier.
Ankommen würde.
Und.
Er bespricht.
Anschließend.
Mit den beiden Kameraden.
Von den Totenkopf-Verbänden.
Die Einzelheiten.
Ihrer Weiterreise.
Die Patrouille.
Auf ihrem Kontrollgang.
Über die Felder.
Bemerkt nicht.
Wie sich ihnen.
Von hinten.
Und bewußtlos.
In den Wald.
Gezerrt.
Ihrer Kleidung. Ihrer Ausrüstung.
Einer.
Mit Riechsalz.
Zu Sinnen.
Dann befragt.
Und.
Die Patrouille.
Nähert sich langsam.
Dem Dorfrand.
Begleitet von.
Im ersten Haus.
Das ältere Pärchen.
Überwältigt.
Und geknebelt.
Ohne das ein Ton.
Das harmonische Zwitschern.
Der Vögel.
Unterbrochen.
Hätte.
Geräuschelos
Und unbemerkt.
Schleichen diese.
Gleich.
Einem Schatten der Nacht.
Und.
In gebührlichen Abstand.
Folgt er.
Beobachtet unruhig.
Und denkt.
Eine seltsame Ruhe.
Liegt.
Über den Dorf.
Als ob.
Sie.
In eine Falle.
Laufen würden.
Blitzartig.
Erreicht das Kommando.
Den Gasthof.
Und bevor.
Sie etwas bemerken.
Liegen.
Drei ordentliche Burschen.
Anständig.
Am Boden.
Der Wirt.
Beim Zählen der Geldscheine.
Erstarrt stumm.
Mit einer Thompson.
Vor seiner Nase.
Im Zimmer.
Richtet er.
Im Bett.
Sich auf.
Der alte Reflex.
Woher diese Stille.
Das Schnattern.
Der Krankenschwestern.
Ist versiegt.
Zu ruhig.
Sei es.
Plötzlich.
Etwas würde nicht.
Er hat.
Einen Instinkt.
Dafür entwickelt.
Diesem Spiel.
Auf Leben und Tod.
Wölfe beißen.
Keine Wölfe.
Er wittert Beute.
Und er hat.
Das ungute Gefühl.
Das diesmal.
Er.
Die Beute.
Ist.
Seine beiden Kameraden.
Sollen nachsehen.
Ob alles in Ordentliche.
Und Anständige.
Ob es an nichts.
Mängelte.
Als.
Das Erdgeschoß.
Ist gesichert.
Und.
Vorsichtig nähern sich.
Zwei Soldaten.
Der Treppe.
Als der Überraschungs.
Effekt.
Den Sekundentod.
Stirbt.
Und mit diesem.
Der Dorfarzt.
Welcher.
Mit einem Skalpell.
Bewaffnet.
„Für unseren Führer Adolf H.“
Schreiend.
Und.
Mit einer Patrone.
Seinem Brustkorb.
Den Satz.
Noch nicht beendet.
Zusammenbricht.
Ein lauter Knall.
Ein Gewehrschuss.
Er springt.
Aus dem Bett.
Und.
Seine beiden Kameraden.
Stürmen.
Aus dem Zimmer.
Weitere Schüsse.
In schneller Abfolge.
Kurz denkt.
Der Offizier.
Zwischen zwei Leichen.
Vor der Zimmertür.
Stehend.
Eine Handgranate.
In das Zimmer.
Um der Gerechtigkeit.
Ihren freien Lauf.
Zu lassen.
Als.
Die Tür auffliegt.
Und.
Zwischen.
Drei peitschenden Schüssen.
Eine hysterische Krankenschwester.
Wie durch ein Wunder.
Unverletzt.
In die Arme.
Des Offizier.
Springt.
Und mühevoll.
Ein Haarbüschel.
Dem Offizier.
Ausreißend.
Nicht zu bändigen.
Denn.
Wertvolle Sekunden.
Verstreichen.
Bis der Offizier.
In das Zimmer.
Das leere Bett.
Zum offenen Fenster.
Auf die Straße.
Blickt.
Als er.
Im toten Winkel.
Zwei Dorfbewohner.
Und.
Im nächsten Moment.
Liegt er.
Auf dem Zimmerboden.
Sein Arm blutet.
Stark.
Aber die Verletzung.
Hätte tiefer.
Ein Soldat.
Ruft.
Den Sanitäter.
Der Offizier.
Steht auf.
Ist noch benommen.
Und.
Einer der Soldaten.
Leert.
Das Magazin.
Seiner Thompson.
Aus dem Zimmerfenster.
In Nazi ElDorado.
Haben die Dorfbewohner.
Blut geleckt.
Ihr Schatz.
Der deutsche Offizier.
Ist.
In Gefahr.
Die Kirchenglocken.
Beginnen.
Zu läuten.
Weitere Schüsse.
Aus dem Erdgeschoss.
Die englische.
Hynäne.
Befindet sich.
Im dunklen Herzen.
Der Nazi-Tyrannei.
Im Kampf.
Um Leben oder Tod.
Ihrem Kampf.
Gegen.
Hinterwäldlerischer Fanatiker.
In Form.
Absolutistischer Willkür.
Des niedrigen Charaktertyp.
Der Offizier schreit.
Einen Befehl.
Und.
Ein Ohrenbetäubendes Geräusch.
Als ob Stalinorgel und Stukas.
Heranstürmender Dorfbewohner.
Beginnt sich.
Gleich.
Der Raupe.
Zum Schmetterling.
Die englische.
Hynäne.
In einen Löwen.
Zu verwandeln.

11.

Die graue Wolkendecke.
Läßt keinen Lichtstrahl.
Dem dunklen Ort.
Finsterer Zeiten.
Und.
Als der Bleiregen.
Für einen Moment.
Befindet er sich.
Am ersten Haus.
Des Dorfes.
Bleibt.
Der Ecke.
Und erspäht.
Wie einige.
Bewaffnete Dorfbewohner.
An den Dorfgasthof.
Heran.
Hört Gesprächsfetzen.
Auszuräuchern.
Das Gebäude.
In Brand.
Zu setzen.
Man solle Benzin.
Vom.
Anderen Dorfende.
Als.
Gegenüber.
Die Frauen und Kinder.
Des Dorfes.
Begleitet.
Von den ärztlichen Koryphäen.
Und.
Panisch schnatternder.
Krankenschwestern.
Fluchtartig.
Das Dorf.
Zu Fuß.
Verlassen.
Er schleicht.
Diesen.
Sich annähernd.
Um einige Häuser.
Als er plötzlich.
Vor einer Leiche.
Eines Dorfbewohner.
Im Todeskampf.
Erstarrt.
Er nimmt.
Dessen kalter Hand.
Die Pistole.
Versteckt diese.
Seinem Hosenbund.
Und läuft.
Zu.
Den Frauen und Kindern.
Wo er.
Zwischen diesen.
Ihn.
Den Deutschen.
In Begleitung von.
Zwei grobschlächtigen Burschen.
Entdeckt.
Eilt.
Um den Schutzwall.
Ahnungsloser Kinder.
Zu diesen.
Hin.
Und.
Atemlos fragt er.
Was geschehen.
Woher die Schüsse.
Er solle mitkommen.
Sei alles.
Was er.
Im Moment.
Zu wissen.
Denn.
Was jetzt.
In Nazi-El-Dorado.
Zu zählen.
Hatte.
War.
Das Leben.
Des deutschen Offizier.
Vor allen anderen.
Zu beschützen.
Egal.
Wieviele von ihnen.
Dafür.
Es ist.
Denkt er sich.
Eine Tapferkeit.
Jene des Deutschen.
Und.
Der beiden Burschen.
Welche er.
Bisher.
Nur bei den Italienern.
Solchermaßen.
Erlebt hatte.
Auf Kinder.
Sagt.
Einer der Burschen.
Schieße niemand.
Außerdem.
Die herumfliegenden Splitter.
Können.
Von den Kindern.
Aufgefangen werden.
Am liebsten.
Hätte er.
Und hält.
Seine Wut.
In Desinteresse.
Zur Maske.
Die beiden Burschen.
An Ort und Stelle.
Als sie.
Über die Felder.
Hören sie.
Explosionen.
Und.
Wilde Schusswechsel.
Und.
Als sie.
Den Waldrand.
Erreichen.
Frauen und Kinder.
Sollen.
Im Wald.
Sich verstecken.
Feindliche Kräfte.
Nach Möglichkeiten.
Zu binden.
Versuchen.
Während.
Sie.
Zur Burgruine.
Unter Verfluchungen.
Der beiden Burschen.
All jener.
Die sich gegen sie.
Gestellt.
Bis sie.
Im Schutz.
Hinter dem.
Verfallenden Mauerwerk.
Kurz innehalten.
Das Dorf.
Aus der Ferne.
Und sehen.
Wie ein Gebäude.
Der Dorfgasthof.
In Flammen.
Feixend.
Die beiden Burschen.
Nunmehr würden.
Die Partisanen.
Ausgeräuchert.
Und dann würde.
Ein Sturm der Entrüstung.
Ob dieses.
Heimtückischen Überfall.
Auf ein friedliches.
Deutsches Dorf.
Über die Provinz.
Hinwegfegen.
Hereinbrechen.
Das jüngste Gericht.
Bis zu deren Anführer.
Die Köpfe rollen.
Damit ein.
Für alle Mal.
Diese rote Flut.
Aus der Provinz.
Hinausgeschwemmt.
Denn nur.
Die Tugendhaftigkeit.
Hinterwäldlerisches Brutalität.
Der Provinz.
Aller Zeiten hindurch.
Zu zählen.
Habe.
Während.
Der Deutsche.
Vor einer Gefangennahme.
Solle er diesen.
Denn lebend.
Falle er keinem.
In die Hände.
Sie warten.
Und.
Nach einer gefühlten.
Ewigkeit.
Verstummen im Dorf.
Die Waffen.
Legt sich.
Eine seltsame Ruhe.
Bald werde.
So der Deutsche.
Die Ordnung.
Ihre Ordnung.
Wieder hergestellt.
Denn.
Im Großen und Ganzen.
Würden solche.
Wie die beiden Burschen.
Heute und morgen.
Bestimmen.
Er nickt.
Beipflichtend.
Und der Deutsche.
Klopft ihm.
Auf die Schulter.
Und.
Es schmerzt mehr.
Als jeder andere Schmerz.
Denn er seines Leben.
In seinem Körper.
Und.
Der Deutsche spricht.
Sie.
Die Deutschen.
Seien die Gedemütigten.
Die falschen Verlierer.
Der Geschichte.
Der zweite Krieg.
In nur.
Dreißig Jahren.
Verloren.
Sei Europa.
Aber.
Die nazionalsozialistische Saat.
Welche man gesäet.
Die arische Rasse.
Und.
Ihre Überlegenheit.
Über alle.
Anderen Rassen und Völker.
Denn.
Auch dieser Provinz.
Werde.
Den liberalen Verlockungen.
Widerstehen.
Denn der Provinzpöbel.
Wie immer.
In den Händen.
Einiger weniger.
Reicher und Mächtiger.
Werde.
Heute und morgen.
Aufräumen.
Mit all diesen verdammenswerten.
Verlockungen und Versuchungen.
In Form.
Von Bürger.
Und Freiheitsrechten.
Oder noch schlimmer.
Diesen Menschenrechten.
Denn der provinzielle Pöbel.
Feige und hinterhältig.
Für Tyrannei.
Und Knechtschaft.
Sei.
Der ideale Bodensatz.
Der Menschheit.
Um.
Der absolutistischen Willkür.
Des niedrigen Charakter.
Sich anzudienen.
Die zwei Burschen.
Kommen.
Zu ihnen.
Obwohl keine Schüsse.
Und Explosionen.
Man bleibe.
Bis zum Abend.
Am Besten.
Hier.
Zu unübersichtlich.
Sei.
Die Lage im Dorf.
Man müsse.
Vorsichtig sein.
Und.
Als einer der Burschen.
Von den.
Beobachtungen.
Dem brennenden Gasthof.
Fliegt diesem.
Vor ihren Augen.
Ein Teil des Gesichtes.
Hinweg.
Und.
Der andere Bursche.
Schreit.
Sie sollen.
In den Wald.
Oberhalb der Burgruine.
Flüchten.
Er werde.
Ihren Rückzug.
„Für unseren Führer Adolf. H.“
Absichern.
Und sie kriechen.
Gehen dann.
In den Wald.
Hinein.
Einige hundert Meter.
Einen Abhang.
Hinauf.
Und setzen sich.
Auf den Waldboden.
Atmen.
Bis sie sich.
Beruhigt haben.
Lauschen.
Ein Niemand.
Aus Irgendwo.
Sei er.
Antwortet er.
Auf die Frage.
Des Deutschen.
Er sei.
Hingegen.
Ein deutscher Offizier.
Welchem.
Der Boden.
In Deutschland.
Zu heiß.
Geworden war.
Dabei.
Habe er doch nur.
Dienst.
Streng nach Vorschrift.
Die Pflicht.
Am Vaterland.
Und nunmehr.
Mit dem verlorenen Krieg.
Sei.
Aber alles würde.
In Ordnung.
Seiner Ordnung.
Gut enden.
Wie ihm.
Denn Seinesgleichen.
Als er.
Den Deutschen fragt.
Ob er.
Den holländischen Jungen.
Und jener.
Versteht nicht.
Bis.
Nach einigen Sekunden.
Damit habe er.
Nichts.
Zu tun.
Um sich Selbst.
Damit.
Zu verraten.
Immerzu.
Betont er.
Beflissentlich.
Habe er sich.
Für den Juden.
In Flössenburg. In Bergen-Belsen.
In Sobibor.
Dies könne ein jeder.
Ordentlich.
Und anständig.
Bestätigen.
Was er wolle.
Fragt der Deutsche.
Er nimmt die Pistole.
Aus seinem Hosenbund.
Wer er sei.
Ein Niemand.
Aus Irgendwo.
Sei er.
Aber.
Man müsse doch jetzt.
Erst recht zusammenhalten.
In Netzwerke.
Und Seilschaften.
Sei er.
Eingebunden.
Welche auch ihm.
Nicht nur der Provinz.
Wenn er ihm helfe.
Alle Türen.
Würden.
Ihm sich öffnen.
Die alten Herren.
Von Kärnten bis Südtirol.
Seien.
Die neuen Herren.
Die Berger. Die Huber.
Die Tschurtschenthaler. Die Perkmann.
Die Nicolussi Leck. Die Messner.
Die Bertagnolli.
Die Griessmair. Die Volgger.
Die Valentin. Die Schwammberger.
Die Ausserhofer.
Und er könne.
Auch.
Solch eine Herrschaft.
Werden.
Nur.
Ja.
Zu sagen.
Hätte er.
Seine Träume zum Wunderschönsten.
Der holdesten Schlampen.
Trost.
Er würde.
Ja.
Das könne er veranlassen.
Ihn.
Zu einem der Chef´s.
Ja.
Hier in der Provinz.
Machen.
Außerdem das Geld.
Hundertausende.
An Lira.
Würde er ihm.
Einfach so schenken.
Ein jeder habe.
Schließlich.
Seinen Preis.
Ob er sich.
Es sich doch.
Wer den holländischen Jungen.
Den Abhang.
Fragt er.
Nochmals.
Was.
Er denn verlange.
Denn was bekümmere ihn.
Jener Junge.
Er könne doch.
Alles.
Haben.
Der Provinz.
Bestimmen.
Oder glaubt er.
So naiv.
Könne er nicht sein.
Das sich dadurch.
Auch nur im Geringsten.
Etwas ändern.
Würde.
Er sollte doch.
Als dieser.
Plötzlich.
Und.
Neben ihm.
Ein Schuss löst sich.
Um Leben oder Tod.
Kämpfend.
Schreie.
Splitterndes Holz.
Der Deutsche.
Hat die Pistole.
Zielt auf ihn.
Und.
Lächelt.
Ob er noch etwas.
Zu sagen.
Wo er doch sehe.
Das kein Gott.
Kein Niemand.
Ihm.
Zur Hilfe.
Denn keiner.
Könne ihm.
Etwas anhaben.
Und.
Niemand würde.
Ihn eretten.
Denn sinnlos.
Dem Wald.
Verrecken.
Denn.
Einer wie er.
Ist kein Opfer.
Der.
Ohne mit der Wimper.
Hundertausende.
Was er gesehen.
An verottendem Fleich.
Bläulich schwarzer Körperberge.
Und dabei.
Anständig.
Zu bleiben.
Hundertausende.
Habe er.
Und.
Was ein holländischer Jude.
Einer.
Mehr oder weniger.
Alles.
Das schönste Leben.
Die schönsten Frauen.
Hätte er.
So einfach.
Haben können.
Alles.
Und nur.
Eines holländischen Juden.
Einem.
Mehr oder weniger.
Welchen.
Er.
Nicht einmal gekannt habe.
Ob er noch etwas.
Zu sagen.
Und bevor.
Ein Wort.
Aus seinen Lippen.
Trifft ihn.
Ein Schuß.
In den Bauch.
Er bleibt.
Noch stehen.
Adrenalin fließt.
Durch seinen Kopf.
Er blickt.
Zum lächelnden Deutschen.
Welcher die Waffe.
Ansetzt.
Zielt.
Und.
Am Abgrund stehend.
Den Halt.
Unter seinen Füßen.
Verliert.
Er hört.
Nur noch.
Das Geräusch.
Des aufschlagenden Körper.
Und.
Wagt sich.
Einige Schritte vor.
Blickt.
Zum zerschmetterten Körper.
Am Fuß des Abhang.
Quält sich.
Zur Burgruine.
Und.
Setzt sich.
Auf einen Mauervorsprung.
Wartet.
Auf den Tod.
Fühlt.
Einen Schmerz.
Ohne sagen zu können.
Von wo.
Denn überall.
Als die Sonne.
Aus der Wolkendecke.
Und ein Lichtstrahl.
Auf ihn.
An diesem dunklen Ort.
Finsterer Zeiten.
Fällt.

Nachwort:
Im KurzProsaText möchte ich aufzeigen, wie mit einer hohen Nazi-Dichte nicht nur in jenem Dorf, denn jener Provinz; in jenen Tagen/Jahren nach dem Ende des 2. Weltkrieg mit Kriegsverbrechern, mit einigen der übelsten Exemplaren der Gattung Mensch, wie Adolf Eichmann und Josef Mängele, umgegangen worden war; wie sich viele nazionalsozialistische Kriegsverbrecher in jener Provinz niedergelassen hatten; vor allem im Raum um die Stadt Meran und wie diese von Teilen des provinziellen Establishment nicht nur protegiert, denn mit finanziellen und behördlichen Mitteln unterstützt wurden; während die Opfer….die politischen Gefangenen, die Opfer von Nazionalsozialismus und Faschismus, die Juden, die Flüchtenden….Hilfe verwehrt, unerwünscht waren und drangsaliert wurden.

Im KurzProsaText möchte ich aufzuzeigen, wie eine Vielzahl an Kriegsverbrechern, etwa KZ-SS-Ärzte (wie ein Mängele, ein Gelny, ….); SS- und GestapoOffiziere (wie ein Anton Malloth, wie ein Alois Schintlholzer, wie ein Otto Skozenz; wie ein Karl Wolff, wie ein Erich Priebke, wie ein Herbert Kappler), aber auch die Frau und Tochter des Reichführer SS Heinrich Himmler; die Familienangehörigen einer Vielzahl anderer Nazi-Bonzen (u.a. die Familie von Martin Borman); der wirtschaftlichen Elite Nazi-Deutschlands (wie ein Hjalmar Schacht) wie diese in der Provinz wohlwollend aufgenommen worden waren und wie diese Monster, denn als nichts anderes kann man jene Personen bezeichnen; wie diese nicht nur auf Helfer des IRK (Internationales Rotes Kreuz), des Vatikan, der Schweiz und des OSS zählen konnten.

Es geht mir aufzuzeigen; wie diese das Denken und Handeln der provinziellen Elite damals beeinflußt haben und dabei eine literarische Parallele zur heutigen Zeit ziehen; wie jene SS-KZ-Ärzte das Denken und Handeln der heutigen provinziellen Ärzte; wie die Personen, welche damals auf der Seite jener Monster standen, damals profitieren und bis heute in der zweiten Reihe/in der ersten Reihe in der Provinz bestimmen….das ein Teil des wirtschaftlichen Aufschwung der Provinz jenen Kriegsverbrechern zu verdanken war, vor allem der Stadt Meran….etwa durch den Reichsbankpräsidenten Hjalmar Schacht….wie man eine Parallele von den damaligen provinziellen Nazis, etwa einem Josef Schwammberger; einem Georg Bertagnolli, einem Karl Nicolussi-Leck *12 ….bis zur heutigen Zeit ziehen kann.

Das in den ärztlichen/politischen Kreisen der Provinz z.T. der gleiche Korpsgeist wie damals herrscht; das vor allem von oben herab, sehr autorität geherrscht wird und damals wie heute, die eigentlich Guten, ein Hans Egartner, ein Paul von Sternbach, …., …., ….damals wie heute, ausgeschlossen und dann fertig gemacht wurden/werden.

Es sind provinzielle Familien wie die Tschurtschenthaler; wie die Huber, wie die Perkmann, wie die Nicolussi Leck, wie die Messner, wie die Bertagnolli, wie die Griessmair, wie die Volgger, wie die Valentin, wie die Berger, wie die Widman, wie die Schwammberger, wie die Ausserhofer und ein Teil der provinziellen Ärzte- und Primarfamilien, ….., …., welche in jener Tradition, der Unmenschlichkeit des Faschismus zum Sieg verhelfen….damit u.a. Ärzte in der Tradition eines Mängele, eines Gelny; provinziell reüssieren, Karriere machen; Erfolg haben und….

Und um einen Zwischenton in die Niederschrift über jene, die der menschlichen Dunkelheit zugewandt sind und damals wie heute in der Provinz nur Licht ernten….hineinzubekommen, wird auch ein Charakter vorhanden sein, der eine andere Provinz zeigt; kein vor den Nazis und dann vor den Faschisten kriechender, so „erfolgreicher“ Provinzler….

Und übrigens….
Warum bereitete sich die Deutsche Fußballnationalmannschaft 1990 und 2010 im provinziellen Dorf namens Tramin auf das jeweilige WM-Turnier vor?
Zufall?
Nein!
Aus Dankbarkeit des deutschen Großkapital, da die Bewohner jenes Dorfes in einer schwierigen Stunde für den „guten“ Deutschen á la Eichmann oder Mängele da waren und nicht nur diesen Beiden geholfen haben .

Es handelt sich bei dem Kurzprosa-Text um eine fiktive Geschichte.

Anmerkungen:
Der Titel Tramin, da in jener Dorfgemeinde im Alto Adige; u.a. die Pässe für Adolf Eichmann, einem der Organisatoren der Endlösung und für Josef Mängele, einem SS-KZ-Arzt in Ausschwitz, ausgestellt worden waren, mit welchen diese nach Argentinien flüchteten.

*1
Der Wiener Graben:
Eine zynische Anspielung der SS-Wachmannschaften in Matthausen auf die gleichnamige Flaniermeile im 1. Wiener Gemeindebezirk….

*2
Partisanen:
Es gab zu jener Zeit Partisanen-Aktivitäten in der Provinz mit einigen Toten; zumeist blutige Abrechnungen mit Gestapo- und SS-Zuträgern.

*3
In den Bach gehen
Im provinziellen Dialekt eine indirekte Aufforderung zum Selbstmord und eine direkte Morddrohung

*4
Tatsächlich wurden in jener Zeit einige in der Provinz lebende Männer, welche von den fliehenden deutschen Kriegsverbrechern/Nazis wussten und darüber sprachen….ermordet….

*5
Eine literarische Anspielung auf die schreckliche Tatsache; das der Sohn von Adolf Eichmann; Horst Adolf Eichmann, nachdem sein Vater 1960 in Buenos Aires (wo auch sein Sohn lebte) von Israelis nach Israel entführt worden war, das mit seinem Wissen, zwei, der Beteiligung an der Entführung seines Vater´s Verdächtige, junge Jüdinnen in Buenos Aires gefoltert und ermordet wurden; 2 junge Frauen, welche nichts mit der Entführung zu tun hatten und eines schrecklichen Todes starben….ungesühnte und ungeahndete Morde in einem politischen Klima in Argentinien zu jener Zeit, welches von Antisemitismus aufgefüllt war, um von den massiven sozialen/gesellschaftlichen Problemen abzulenken (sozusagen bis heute unverändert).
Horst Adolf Eichmann, wahrlich der Sohn seines Vater, des Endlösers; musste anschließend jahrelang nicht nur von Familienangehörigen, denn auch von mit seinen politischen Überzeugungen sympatisierenden Geheimdienstlern (auch aus dem Westen) daran gehindert werden; Attentate auf jüdische Ziele zu begehen….ohne juristisch zur Verantwortung gezogen zu werden.
Dies hätte die Beziehungen der BRD mit Argentinien womöglich belastet und ein verkaufter Mercedes, weiß man seit dem Fall der Elisabeth Käsemann (Posting: 23.10.2007….ein Fall, in welchen der DFB ja dermaßen geglänzt hat, das man vom DFB-Präsidenten bis zum Platzwart auch noch heute bei jedem Spiel, wenn das Engagment des DFB gegen Rechtsextremismus Erwähnung findet, einem jeden; vom Präsidenten, den Spielern bis zum Platzwart eine schallende Ohrfeige verpassen sollte), ist ja zweifelsohne mehr wert, als Dutzende von menschlichen Leben.

*6
Dazu nur eine kurze persönliche Anmerkung: Ich lese seit Jahren Hunderte von Artikeln über die Gefährlichkeit, die Verfassungsfeindlichkeit von deutschen Partei wie „Der Linke“ oder der „NPD“; beides Parteien welches von jeweiligen Bundesland Verfassungsschutz massiv unterwandert sind….aber kein einziger Artikel über die Gefährlichkeit, die jahrzehntelange Anbiederung nicht nur an Rechtsextremismus, denn vor allem an ehemaligen Kriegs-Nazi-Verbrechern (von SS und Gestapo) durch den DeutschenFußballBund (DFB).
Beinahe bis zum heutigen Tag wird diese Linie durchgezogen; 1952 bis 1978 in Argentinien, das deutsche Trainingslager….1990….2010….es ist eine Kontinuität zu entdecken….welche einer wissenschaftlichen Aufarbeitung durch Forscher bezüglich der extremen Rechtslastigkeit des DFB der gesamten Nachkriegszeit hindurch, doch dringend erforderlich macht.
Völlig absurd finde ich in diesem Zusammenhang das Engagment des DFB gegen Rechtsextremismus….wo der DFB diesen jahrzehntelang weltweit wieder salonfähig gemacht hatte….
Bezüglich Unterstützung von Rechtsextremismus durch den DFB siehe:
Posting: 20.11.2009; Posting: 22.02.2010; Posting: 27.04.2010….

*7
Allen Welsh Dulles und John Jay McCloy

*8
Gehlen; Reinhard Gehlen; Chef der OstSpionage während des Zweiten Weltkrieg; anschließend jahrzehntelanger Chef des bundesdeutschen Nachrichtendienst BND.
Vor allem Gehlen ist es zu verdanken, das zahllose Kriegsverbrecher in SS und Gestapo, bis 1969 (Amtsantritt von Willy Brandt) Karriere im BND machen konnten; wobei es Gehlen´s größter Verdienst war, die Gefahr aus dem Osten, des Kommunismus; des Sowjetreich für die US-amerikanischen Nachrichtendienste, beinahe im Alleingang zu definieren….somit einer jener wenigen Personen, welche den „Kalten Krieg“ von beiden Seiten, des Westen und des Osten, auch aufgrund wankelmütiger Entscheidungen Stalin´s, vorangetrieben hat.
Eine diskutable Persönlichkeit, welche typisch für die Auseinandersetzung der Deutschen mit ihrer Vergangenenheit bis zur Wiedervereinigung 1989 mit der DDR stehen.
(Aufgrund 2005 freigegebener Dokumente des OSS weiß man heute, das Klaus Barbie zuerst für Gehlen und dann für den OSS gearbeitet hatte….ich habe mir die künstlerische Freiheit genommen, jene historische Tatsache umzudrehen….zuerst für OSS und dann für Gehlen….nicht als Folterexperte….denn als „Experte für Osteuropa“)

*9
Pervitin; alter Name; heute N-Methylamphetamin; umgangssprachlich Speed oder Crystal; pharmazeutische Waffe der Wehrmacht im 2. Weltkrieg.

*10
Nicht die Ärzte, die einem Kind aus Desinteresse, mangelnder Motivation oder keiner Lust, das gesamte Leben zerstören, sind in der Provinz die Schweine….denn jene wie ich….die versuchen tugendhaft zu leben….und somit ist die politische Klasse der Provinz….die ärztliche Klasse der Provinz….wenn auch nur eine Schlampe etwas auzusetzen hat….ein Primar sich in seinem gottgleichen Dasein gestört fühlt….auch nur ein Politiker auf einen Cent seines MegaGehaltes verzichten muss….sind jene die größten Schweine auf diesen Planeten….welche sich dann….nachdem diese solchermaßen arbeiten/handeln/denken….und sich in ihrem gottgleichen Status natürlich für unangreifbar halten….belohnen sich für ihr unmenschliches Verhalten….befördern sich einander zu den Oberschweinen…..verdienen noch mehr Geld für ihr widerliches Tun und Handeln….und von deren private Sauereien möchte ich gar nicht erst anfangen zu schreiben….denn dann müsste ich tagelang nur noch mich angesichts dieser privaten Sauereien erbrechen!

Und man muss sich schon die Frage stellen, wie verblödet das Volk ist….vom Pöbel gänzlich zu schweigen….welche natürlich mich angreifen….während solch ein Arzt nur Liebessäuselei und Lob erfährt.

*11
Ein einfaches Beispiel:
Die ersten vier Flugblätter der Widerstandsbewegung „Weiße Rose“ schrieb (nach meinem Kenntnisstand) Alexander Schmorell….mit Beihilfe von Hans Scholl….die ersten vier Flugblätter….welche somit, was wenig bekannt ist, von Alexander Schmorell stammen (der übrigens durch Denunzation verhaftet wurde)….man muss nur jene vier Flugblätter lesen bzw. die Flugblätter der Weißen Rose“….darin steht was in Polen mit den Polen und den Juden; was dann später in der Sowjetunion mit den Russen und den Juden passiert….in Andeutungen schon….wenn es eine 21-jährige in Luftschlössern bis dahin dahinlebende Sophie Scholl wusste….was mit dem Jude und dem Russe geschah….was hat dann erst ein Kaufmann, ein Bürgerlicher, ein Offizier…..was haben dann letzten Ende alle gewusst?

*13
Karl Nicolussi Leck; ehemaliger SS-Offizier und Fluchthelfer der Nazigrößen, verstorben am 31.August 2008; war nicht nur Gründer des wichtigsten Museum der Provinz und einer provinziellen Fachhochschule; war nicht nur Gründer des „Südtiroler Bildungszentrum; war nicht nur der einflußreichste, reichste und mächtigste Kunstmäzen der vergangenen 65 Jahre in jener Provinz….denn war auch bis zu seinem Lebensende in Luxusüberdruss und Schlampenvielfalt….war bis dahin auch ein überzeugter Nazionalsozialist, für welchen sein ehemaliger Oberbefehlshaber Adolf Hitler nur Gutes getan hatte.

Quellen:

http://www.profil.at/articles/0832/560/215225/die-hakenkreuzfahrer-brisante-details-flucht-nazi-verbrecher

Das Buch „Nazis auf der Flucht“ von Gerald Steinacher.

http://www.menschenrechte.org./lang/de/lateinamerika/odessa-arbeit-am-mythos.

Übrigens:
In eigener Sache….bevor all diese so schnell urteilenden Menschen hier in der Provinz über mich urteilen….z.B. bezüglich Empfehlungen der Art wie ich mich selber umzubringen habe….oder der Italiener und ihrem riesigen Sprachschatz reduziert auf drei Wörter….sollten diese Personen, falls es ihr intellektueller/intelligenz Horizont erlaubt….sich doch nur ein Posting durchlesen….nur eines….jenes vom 25.Juli 2009….über das Archiv 2009/Juli 2009 zu finden….es war das letzte Posting im vergangenen Jahr bezüglich der „Sempre contro il fascismo“ 2009 Postings….und vielleicht werden sie verstehen….das die Römer ein zweites Jahr hierherzubringen….eine Entscheidung war und ist….die all die Provinzverantwortlichen nicht nur als jenes entlarvt was sie sind….nämlich nicht wie ich Feind der Behörden, des Staates, der Reichen, der Mächtigen, des Establishment….denn sie sind Feinde der Menschheit….eine Entscheidung jene….nicht nur das man nur noch den Kopf darüber schütteln kann….über diese hinterwäldlerische Verblödtheit….denn vor allem der Tatsache…..das die Netzwerke der Faschisten und Nazis….sowohl unter den Provinzverantwortlichen, als auch den römischen Verantwortlichen….nach wie vor….und jenes zeigt auch das Beispiel….das jene die in der Provinz entscheiden…..nach wie vor zu einem Nicolussi-Leck halten….und nicht etwa zum Humanismus….zur Aufklärung….zu Menschenrechten…..das jene Netzwerke nach wie vor funktionieren….und das Positive an „Terlan“ z.B. ist, das die Menschen sich bewußt werden, das ein Primar nicht Gott ist; das sie sich zu wehren hoffentlich beginnen, das sie ihre Stimme/ihr Leben erheben und gegen jene Personen zu kämpfen beginnen….ein jeder für sich….und ein jeder dem Elend seines Lebens verloren….gegen diesen Hinterwäldlerismus….gegen diese behördliche/ärztliche/politische Willkür, damit dieser Provinz eines Tage die Menschen wachen Verstandes sich nicht zu Bütteln all jener Söhne/Töchter der Immergleichen machen; denn kämpfend, wachsam, darüber Sorge tragen, das ein solch unmenschliches System, das eigentlich dann nur die vollständige moralische Verfaultheit, die Freunderlwirtschaft aufzeigt….diesem mitteralterlichen System….das die einfachen, die normalen, die guten Menschen somit erkennen….sich bewußt werden….das die Monstren nicht die Kleinkriminellen die eine Kaugummi stehlen sind; wie es ihnen z.b. die provinzielle „Zeitung“ jeden Tag sagt….denn die Monstren sind die politischen/ärztlichen/wirtschaftlichen/weiblichen Korypähen….und sie werden es verstehen….eines Tages….so wahr mir Gott helfe!