Archive for the ‘Europäisches’ Category

Die Langeweile

April 28, 2014
Die Langeweile

Beginne ich einmal mit einer der schlimmsten Frauen in der Menschheitsgeschichte und obwohl die Auswahl, ob Mann oder Frau, dahingehend geradezu unendlich ist, so handelt es sich bei der Draga Masin um ein besonders widerwärtiges Exemplar der Gattung Mensch.

Einer Witwe Masin, welche um die Jahrhundertwende (19/20 Jht.) die am meisten gehasste Person im damaligen Königreich Serbien gewesen war und in welche sich der damalige König Alexander von Serbien verliebt hatte, um diese im Jahr 1900 zu ehelichen.

Dabei wurde der Vater von König Alexander, welcher als entschiedener Gegner jener Heirat, gar zur Tötung seines Sohn und seiner Schwiegertochter aufrief; zuerst gebeten das Land zu verlassen und eine Rückkehr wurde ihm dann verwehrt.

Bereits die Verlobung des König Alexander mit seiner Draga Masin hatte zum geschlossenen Rücktritt aller Kabinettsminister geführt und daraufhin gelang es König Alexander nicht mehr geeignete Kandidaten, weder für Ministerposten, noch für hohe Staatsämter zu finden.

Wobei der damalige Innenminister des Königreich Serbien in einer öffentlichen Debatte erklärte, dass König Alexander jene Draga Masin nicht heiraten könne, denn nicht nur er hätte mit ihr Beischlaf ausgeübt, denn diese Frau sei doch die Mätresse von allen und jedem gewesen.

Draga Masin war also skandalumwittert und in der Hauptstadt des Königreich Serbien allgemein bekannt, als eine Schlampe allererster Güte; mit welcher die damalige politische und wirtschaftliche Elite Serbiens bereits Beischlaf ausgeübt hatten.

Ein intrigierendes Miststück, ein hetzendes und geiferndes kinderlose Biest; eine die ob ihres Spott und Hohn ob des Volk und deren miserablen materiellen Bedingungen sich nie in Zaum halten konnte; eine, die hochnäsig, arrogant und weltfremd, nur den/r Nächsten in das Unglück stürzend, stand jene Draga Masin dabei im Hass des Volkes, der politischen/wirtschaftlichen Elite, der Armee und des Bürgertum an erster Stelle.

Der Kult um jene Königin, ihre Prunksucht; ihr Hass auf jeden menschlichen Aspekt, ihre Verschwendungsgier, ihr boshafter Neid, ihr an weiblichen Schwachsinn in schärfster Form gemahnende sexuelle Zügellosigkeit und ihre hervorstechenden negativen Eigenschaften, führten zu einem unglaublichen Hass der Bevölkerung Serbiens auf jene „Hure des Faschismus“!

Dabei aufgrund des abgrundtiefen Hass der Bevökerung ein Zentrum des Widerstand gegen jenes unmenschliche Biest sich formierte; namentlich der Offizierskorp der serbischen Armee.

Ein harter Kern aus 50-150 jungen Offizieren der serbischen Armee, welche ob ihres Ehrgefühl für ein „großes Serbien“ dem Königspaar nach dem Leben trachteten.

Man nannte jenen harten Kern auch die „Schwarze Hand“.

Wobei die Londoner „Times“ am 27.04.1903 in einem Artikel über die Situation im Königreich Serbien schrieb:

„Es existiert eine so weitreichende militärische Verschwörung gegen den Thron, dass weder der König, noch die Regierung es wagen, Schritte zu unternehmen, um sie zu zerschlagen.“

Nach einigen mißglückten Attentatsversuchen, war es dann am 11. Juni 1903 soweit.

28 serbische Offiziere drangen an jenem Abend in den Königspalast in Belgrad ein (während der Mitverschwörer die Regierungsspitze und dem König Alexander nahestehende Personen zur gleichen Zeit aus den Weg räumten) und töteten den König und die Königin in einem Kugelhagel.

Anschließend wurden die Leichen mit Säbeln zerstochen, mit einem Bajonett aufgerissen, teilweise ausgenommen und so lange mit einer Axt zerhackt, bis sie zur Unkenntlichkeit verstümmelt waren.

Dann warf man die Körperteile vom Balkon.

Als am nächsten Morgen Belgrad erwachte, war überall ein Gespür der Erleichterung zu vernehmen; denn Trauer ob des getöteten Paar suchte man vergeblich und die Aufregung aus dem Ausland, galt vor allem der Tatsache, dass es sich bei den getötetem Königspaar, um der Adeligen gehandelt hatte; der Blaublüter und es sich nicht geziemte, ob solch einem brutalen Mord, in Feierlaune aus zu brechen.

Von den jungen Offizieren, welche gegen das Königspaar geputscht hatten, wurde keiner verurteilt, denn diese galten im Königreich Serbien als der Helden.

Ein zu einem späteren Zeitpunkt gegen einen Königsmörder geführter Prozess führte zu einem Freispruch (wobei der Beklagte jahrelang in einem Aktenkoffer eine abgeschnittene Brust der König Draga Masin mit sich herumgetragen hatte) und der Anführer jener jungen Offiziere trug den Namen Dragutin Dimitrijevic.

Jener Dragutin Dimitrijevic war fortan ein mächtiger Strippenzieher in den politischen Hinterzimmern Serbiens und konnte seine Machtposition, abseits der offiziellen Stellen, innerhalb der serbischen Armee und des Geheimbund „Schwarze Hand“ festigen.

Wobei der Auslöser König Alexander zu liquidieren, die Heirat mit jener obskuren Draga Masin gewesen war und dabei Dimitrijevic die Aktion leitete (wobei dieser bei der Erstürmung des Königspalast durch einen Pistolenschuss schwer verletzt worden war).

Dabei die Rolle der Masin, Dimitrijevic in seinen Attentatsplänen nicht nur bestärkte, denn diese letzten Endes erst dadurch initiert worden waren und dahingehend auch eine breite Rückendeckung für jenen Königsmord, nicht nur durch die serbische Armee, denn auch praktisch der gesamten Bevölkerung inklusive der Elite, gewährleistet war.

11 Jahre später sollte genau jener Dimitrijevic der Auftraggeber für den Mord an den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand und seiner Frau in Sarajevo sein.

Als in seinem Auftrag die drei Mörder ausgebildet und mit Waffen und Sprengstoff ausgerüstet wurden und in seinem Namen jener Thronfolger mit Gattin an jenem so verhängnissvollen 28. Juni 1914 ermordet wurden.

Also ohne die Heirat des König von Serbien Alexander mit jener im Volk, wie der Elite so verhassten; dieser „Hure des Faschismus“ namens Draga Masin hätte es kein Attentat auf den König von Serbien gegeben und hätte nicht jener Dragutin Dimitrijevic (dem wichtigsten Kopf der Verschwörung von 1903 und von 1914) jene Schwarze Hand zu einem Machtfaktor im Königreich Serbien installieren können und hätte auch jener Dimitrijevic auch nicht die Möglichkeit gehabt, 11 Jahre später, einen weiteren Königsmord zu organisieren.

Es hakt sich also jene Angelegenheit bei der an weiblichen Schwachsinn kaum zu überbietenden Personalie der Draga Masin auf.

Wobei jenen Aspekt abschließend, gilt es fest zu halten, dass ich mir über das Wochenende Christopher Clarks Buch „Die Schlafwandler“ durchgelesen habe und zu jener interessanten Lektüre gilt es anzumerken….

Der entscheidende Punkt war das österreichische Ultimatum an das Königreich Serbien, wo das Königreich Serbien anfänglich nachgeben wollte und erst umschwenkte, als das Zarenreich Russland dem Königreich Serbien unbedingte Solidarität zusicherte und dabei Russland als erste große Nation in Europa, zuerst die Teilmobilmachung und dann die Generalmobilmachung ausrief und damit eine Kette von Ereignissen auslöste, welche in den Abgrund des 1.Weltkrieg führten.

Die Rolle Englands, angesichts der doch diskutablen „alleinigen Kriegsschuld“ Deutschlands, mehr Fragezeichen, als Antworten aufwirft und es fest zu halten gilt, dass alle große Nationen Europas mit einem Krieg rechneten (und womöglich auch wollten),  nur nicht mit einem 4-Jahre dauernden Gemetzel zur eigenen Selbstvernichtung.

Man zeitlich zu lange davon ausging, dass sich der potentiell kriegerische Konflikt geografisch auf den Balkan reduzieren würde und dann in der größten Katastrophe in der Geschichte Europas endete.

20 Millionen ziviler/militärischer Todesopfer und 21 Millionen Verwundeter (wer jemals einen Bildband, ob der grauenhaften Verstümmelungen der Soldaten im 1.Weltkrieg gesehen hat; der weiß womöglich das Krieg dann nicht so lustig ist, wie es sich die „Huren des Faschismus“ dann vorstellen:-(

Aber einmal zu einer zweiten Person aus Christopher Clarks „Die Schlafwandler“:

Die Ehefrau eines reichen Wiener Geschäftsmann und sechsfache Mutter namens Gina von Reininghaus.

Jene von Reininghaus war ab dem Jahr 1907 die Geliebte des Chef des österreichischen Generalsstab, des Feldmarschallleutnant Conrad von Hötzendorf.

Jener Conrad von Hötzendorf hatte im Jahr 1905 seine Gattin verloren und im Jahr 1907 unsterblich in jene Gina sich verliebt.

Dabei war jener von Hötzendorf ab jenem Zeitpunkt, nach der heutigen psychologischen Diagnostik, als unzurechnungsfähig zu bezeichnen; denn ab da jene Gina das Zentrum des Lebens jenes von Hötzendorf gewesen war.

Die instabile geistige Verfassung des von Hötzendorf war dahingehend allgemein bekannt und die Liebesbeziehung zu jener Gina von Reininghaus war dahingehend ein Katalysator seiner geistigen Unzurechnungsfähigkeit.

So schrieb der von Hötzendorf zwischen 1907 und 1915 mehr als dreitausend Briefe (manche davon über 60 Seiten lang) an „seine“ Gina, wobei er keinen einzigen jener Briefe abschickte, denn diese in einem „Tagebuch des Leiden“ aufbewahrte.

Der von Hötzendorf fokusierte sich also in seinem Privatleben auf eine unglückliche Beziehung zu einer verheirateten Frau, mit welcher er eine leidenschaftliche Affäre hatte und dabei das Private große Auswirkungen auf seinen Beruf nach sich zog, bekanntlich der Generalstabschef der kk Armee.

Von Hötzendorf betrachtete dabei den Krieg als ein Mittel, um Gina in seinen Besitz zu bringen, wie er dies Selbst öfters verlautbaren ließ und dahingehend auch andauernd auf einen Krieg drängte; denn „nur als siegreicher Kriegsheld wäre er imstande die gesellschaftlichen Hindernisse aus dem Weg zu räumen und den Skandal einer Verehlichung mit der von Reininghaus zu überstehen“.

In den 12 Monaten vom 01.01.1913 bis zum 01.01.1914 drängte der von Hötzendorf 25-mal zu einem Präventiv-Krieg gegen das Königreich Serbien, um aus jenem Balkankrieg mit dem Lorbeerkranz des Siegers, jene Gina von Reininghaus damit zu seiner Frau zu machen.

Also jener geistig instabile von Hötzendorf dachte, dass er nur mit einem Krieg (bevorzugt gegen das Königreich Serbien) jene Gina von Reininghaus zu seiner Frau machen könnte, denn nur der Sieg in einem Krieg die gesellschaftlichen Konventionen und die gesellschaftlichen Probleme beseitigen würde, welche eine Heirat aufwerfen würden.

Der entschiedenste Gegner des von Hötzendorf bei seinem Liebes-Krieg war übrigens der Thronfolger Franz Ferdinand, welcher dann am 28.Juni 1914 ermordet wurde.

Es wurde damit also jene Person in der politischen/administrativen Elite des KK Österreich-Ungarn ermordet, welcher mehr oder weniger als einziger dem von Hötzendorf im Weg stand, dass dieser seinen Krieg hatte, damit er dann auch die „Gina“ heiraten konnte.

Also ohne die Draga Masin kein Attentat auf den König von Serbien und kein Attentat auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand….

Ohne den liebestollen und somit kriegslüsternen von Hötzendorf kein Weltkrieg, denn ein lokal begrenzter Konflikt auf den Balkan.

Ohne den so kriegslüsternen Hötzendorf kein unanehmbares österreichisches Ultimatum an das Königreich Serbien und somit keine harsche politische/militärische Reaktion aus dem Zarenreich.

Wäre jene Gina von Reininghaus dem Liebeswerben jenes geistig unzurechnungsfähigen von Hötzendorf mehr entgegengekommen, wäre der von Hötzendorf nicht so liebestoll und dahingehend auch nicht so kriegslüstern gewesen.

Aber ja genau….hätte, würde, könnte….:-)

Als nächster Aspekt dieses Posting, eine Nebeninformation:

In jenen entscheidenden Tagen Ende Juli/Anfang August 1914, wo man das Tor zur Hölle aufstieß und dann die größte Katastrophe hatte, welche Europa bis dato erlebt hatte.

In Frankreich hatte am 16.03.1914 die Henriette Caillaux, zweite Ehefrau des vorherigen Premierminister Joseph Caillaux, den Chef der französischen Zeitung „Le Figaro“ Gaston Calmette in Paris erschossen (ob der Drohung des Calmette voreheliche Liebesbriefe der Caillaux zu veröffentlichen).

Der Prozess gegen jene Henriette Caillaux endete am 28. Juli 1914 mit einem Freispruch.

Also ein Freispruch für einen glatten Mord, just zu jenem Zeitpunkt als die diplomatische/politische Krise in der größten Katastrophe aller Zeiten mündete.

Das politische Frankreich, z.B. der Präsident Raymond Poincare und der Regierungschef Rene Viviani, zu jener Zeit auf Russland-Visite, in höchster Besorgnis ob jenem Prozess.

Ein politisches Frankreich welche jener Tage, ob der Befürchtung erzitterte, das ob eines Schuldspruch, Caillaux Interna des französischen Politikbetrieb an die Öffentlichkeit lancieren könnte.

Die größte Sorge der politischen Elite Frankreichs zu jener Zeit war also nicht der drohende 1.Weltkrieg, denn die womöglichen Enthüllungen (bei einem Schuldspruch für jene Caillaux) jener Caillaux, über die Liebschaften, Hurenschaften und Schlampenschaften dann wohl.

Aber zwei Personen aus „Die Schlafwandler“ von Christopher Clark sind mir noch aufgefallen

Die Schwestern Anastasia von Montenegro und die Militza von Montenegro; Töchter des König Nikola von Montenegro.

Anastasia war mit dem Großfürsten und dem Oberbefehlshaber der russischen Armee Nikolai Nikolajewitsch Romanow verheiratet.

Militza war hingegen mit dem Großfürsten Peter Nikolajewitsch Romanow verheiratet.

Beide Schwestern waren glühende Anhänger des Rasputin und gehörten zum engsten Kreis um den russischen Zaren.

Beide drängten in jenen entscheidenden Tagen nicht etwa auf Aussöhnung oder Mäßigung, denn konnten sich in ihrer Kriegslüsternheit durchaus mit einem von Hötzendorf vergleichen.

Die beiden Schwestern drängten den Zaren militärisch im Namen Serbiens zu intervenieren und überschlugen sich in Hasspirouetten gegen das ihnen so verhassste KK Österreich-Ungarn.

Kriegslüstern konnten jene beiden Schwestern, ob ihres Hass, es gar nicht erwarten, bis die ersten paar Millionen Soldaten aus dem Schlachthaus des Krieges in Einzelteile an den Hof dann wohl geliefert wurden.

Abschließend gilt es fest zu halten….

Geht man davon aus, das zumeist profane Beweggründe Katastrophen auslösen, nicht hochkomplexe Intrigen und es sich dabei um die größte Katastrophe in der Geschichte Europas handelt.

Wo während die einzelnen nepotistischen inzestuiösen Königshäuser Europas, welche ja miteinander verwandt waren, sich noch duzten, Millionen an Menschen abgeschlachtet wurden.

Man die Entwicklung hin zum Ausbruch des 1.Weltkrieg aus unterschiedlichen Gesichtspunkten betrachten kann.

Dabei doch auffällt….

Ohne die evil bitch im Königreich Serbien….der Draga Masin….

Oder wenn die Gina von Reininghaus das Liebeswerben des geistig instabilen von Hötzendorf etwas besser erhört hätte.

Oder wenn die Madama Caillaux in Frankreich nicht die Hauptaufmerksamkeit auf sich gezogen hätte, während man gleichzeitig die sich anbahnende Mega-Katastrophe des 1.Weltkrieg vernachlässigte.

Oder wenn die zwei evil bitches….die Militza und die Anastasia im engsten Kreis des Zaren nicht andauernd auf Krieg gehetzt hätten….

Ja, ja….hätte, wäre, könnte….

Aber aus historischer Sicht wird in jenem Buch mit diesem idealisierten Frauenbild kurzer Prozess gemacht.

Nichts da mit diesem idealisierten, andauernd breitgetretenen Bild von den Frauen als Engel oder gleich als Heilige!

Aber zu einem anderen Aspekt wechselnd….

Was weiß man eigentlich am heutigen Tag vom Altertum, vom Mittelalter oder von der Neuzeit?

Was weiß man von den Geschehnissen um die 19/20 Jahrhundertwende?

Also der überwiegende Teil von dem was man heute von damals weiß, spielt sich um die berühmten 1%, ob damals oder heute.

Ob der Kaiser, der Könige, der Adeligen, der Blaublüter, der damaligen Superreichen, der Oberbefehlshaber über das Heer,….

Was man also von über 90% der Menschheitsgeschichte weiß, reduziert sich beinahe zu 99% auf die berühmten 1%.

Wenn man die Entstehungsgeschichte des 1.Weltkrieg herannimmt; ob in Frankreich, dem Zarenreich, dem KK Österreich-Ungarn, Italien oder Deutschland….

Wer war in die Entscheidungsfindung einbezogen?

Maximal 0,001% der Bevölkerung, zusätzlich nochmals durch das blaue Blut; den Adeligen, auf eine nepotistische, inzestiuöse Minimalanzahl an Personen reduziert.

Und kann man dahingehend nicht davon ausgehen, dass eine Gesellschaft, bzw. eine Nation immer dahingehend ausgerichtet ist, dass es auf ein autokratisches System hinausläuft?

Wobei am heutigen Tag die Tendenzen dahingehend unübersehbar sind; wo das Erbrecht weit über das materielle Vermögen hinausgreift und von soziologischer wissenschaftlicher Seite, in letzter Zeit immer öfter immerzu gewarnt wird, dass nicht nur das materielle Vermögen immerzu von „gleich zu gleich“ vererbt wird, denn mittlerweile auch die politische und gesellschaftliche Macht.

Also es läuft darauf hinaus, auch am heutigen Tag, mit Demokratie, ect.; dass man am Ende die identische Ausformung wie dann eigentlich immer schon hatte….

0,001% hat die absolute politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Macht.

1% sorgt dafür dass es so bleibt und die restlichen 99% können sich entscheiden:

Schwimmen oder untergehen

Jeder Versuch in der Menschheitsgeschichte dies zu ändern, ist auf ganzer Linie gescheitert.

Jeder Aufstand, jeder Widerstand wurde zumeist von den „Guten“ auf die brutalste Art und Weise liquidiert.

Das Volk wirkt dahingehend, ob Monarchie, ob Mittelalter, ob Neuzeit oder dem heutigen Tag doch eher von den 1% dahingehend regelrecht dressiert.

Das erkennt man am leichtesten daran, dass sich jene 1% regelrecht alles erlauben können und dahingehend das Recht doch eher ein Unterdrückungs- und Kontrollinstrument darstellt; denn die 1% sind das Geschichtsbuch hinauf und hinunter immer davongekommen, ob mit Mord oder Massenmord.

Da wirkte immer das Räderwerk, bzw. das System, welches dahintersteht.

Wobei von politischer Seite alles getan wird, um jenen 1% ihre wirtschaftliche, finanzielle, gesellschaftliche Überstellung zu gewährleisten.

Es gibt Ausnahmen, aber die Regel hat sich Geschichtsbücher hinauf und hinunter bestätigt.

Nur das Beispiel der Finanzkrise 2008 und all der Urteil gegen jene, doch nach allen Gesichtspunkten, Kriterien und Ansichten, glatten Betrüger.

Also das war und ist glasklarer Betrug.

Zum materiellen Schaden von Millionen von Menschen und mit einer Schadenssumme im absurden Milliarden Euro Bereich.

Und wie viele aus jener Kaste der Banker wurden dafür verurteilt?

Für jene doch glasklaren Betrugsfälle?

Nobody….

Wo der us-amerikanische Justizminister, der Holder E., bei ZEROHEGE so widergegeben, dass die Banker einfach to big to jail dann sind.

Das ist Klassenjustiz; in den USA sowieso.

Und wenn mir in letzter Zeit etwas aufgefallen ist, dann doch die Tatsache, dass man alles sagen/schreiben/tun kann, außer die Wahrheit zu schreiben und zu sagen….

Die Wahrheit über das eigentliche Verbrechen und die eigentliche Kriminalität, welche von den 1% ausgeübt wird, eigentlich dahingehend eine Veränderung bewirken sollte, dass man das gesamte Straf- und Zivilrecht doch gänzlich umformulieren und umschreiben müsste, um auch nur ein Quantum an Gerechtigkeit auf diesen Planeten jemals zu haben.

Und gegen das politische Verbrechen ist die eigentliche Kriminalität doch gar nichts, gar, gar nichts!

Ich habe zum Beispiel in meinem Roman „Europa“ hier nach zu lesen…..

http://www.bunker99.blogspot.de/2013/03/europa-dem-establishment-tirols-kapitel.html

Also ein Handlungsstrang des Roman handelt von einem jungen, unschuldigen Mädchen, welches mit ihrer Mutter im Hinterhof Europas lebt und dabei das politische und wirtschaftliche Establishment dahingehend von der globalen Schattenelite (den Schattenmännern) gedrängt werden, jenes Mädchen als Symbol ihrer zukünftigen erfolgreichen Zusammenarbeit, zu ermorden.

Das junge, unschuldige Mädchen muss also sterben, damit in jenem Hinterhof Europas die medizinischen, politischen und wirtschaftlichen Karrieren ungestört weitergehen; damit die „Huren des Faschismus“ ebendort, auch wissen, wenn sie zu lieben dann haben.

Und ich habe selbst jenen Roman als radikal bezeichnet, aber letzten Endes, angesichts der von mir erlebten Realität in jenem Hinterwaldloch; also das ist ja letzten Ende ein sehr gemäßigtes Beispiel für dieses an Monstrosität und Bestialität ja kaum zu überbietende politische und wirtschaftliche Establishment ebendort.

Wenn da die Karrieren jener politischen und wirtschaftlichen Bestien in jenem Faschistendrecksloch in Gefahr wären; diese ein x-beliebiges unschuldiges Mädchen dafür ermorden würden….

Ja da würden ja die unschuldigen, jungen Mädchen wie die Fliegen im Herbst dahinsterben….

In der Realität und nicht der Fiktion!

Und niemand und kein Mensch würde es jemals als böse bezeichnen, …..

Also gegenüber dem politischen Verbrechen ist die gesamte Kriminalität schon gar, gar, gar nichts….

Aber bevor ich mich in jenen Aspekt verliere…

Also es hat jede Gesellschaft in der Geschichte der Menschheit die Tendenz, dass man so endet wie am heutigen Tag.

0,001% hat das gesamte politische, wirtschaftliche und finanzielle Vermögen.

1% sorgt für die 0,01% für klare Verhältnisse.

Und so war es schon immer….

Im Mittelalter die dumme Prinzessin, in der Neuzeit der englische Landadel, in der Antike die römische Präterioanergarde….

Und nicht nur damals, denn bis zum Beginn des 2. Weltkrieg, war z.B. die Leibeigenschaft in großen Teilen Europas die Normalität.

Die Sklaverei gibt es ja auch heute noch, mit über 100 Millionen Sklaven (w/m) weltweit.

Also das bliebt und ist immer die gleiche Tendenz.

Die Mitteklasse lässt man ja bekanntlich immerzu als erste finanziell verbluten.

Und das materielle Privatvermögen außerhalb jener 1%?

Das sind ja Peanuts (Copyright: Hilmar Kopper:-)

Was berichten eigentliche die Medien?

Über den Twitter-Account der Gretzky Tochter….über den Sohn von Michael Douglas….über die Tocher vom Francis Ford Coppola….

Über das spanische, das englische Königshaus….

Also das ist Feudalismus….

Man stellt sich einmal die Situation in 20 Jahren vor….

Bill Gates Sohn kandidiert für das us-amerikanische Präsidentenamt….

Michael Jackson Sohn lässt seine weiße Haut einschwärzen….

Die Tochter vom Ecclestone und Lauda heiraten und was die geleistet haben; für einige Klatschblätter als Fotomotiv jedes jahr Millionen an Euros verdienen….

Die Dümmsten immerzu die größten Vorbilder des Volk!

Und es zählt nicht die Intelligenz, denn nur die Dummheit, angefangen den Frauen!

Also jene Tendenz wird den Medien doch auch immerzu verstärkt….

Der neoliberale Feudalismus

Wo das Volk so ziemlich zum Narren gehalten wird….

Vom besten Finanzminister aller Zeiten in Österreich, der Propagandaluftnummer Grasser….gleich zur besten Finanzministerin aller Zeiten in Österreich, der Baba Jaga namens Fekter….:-)

Aber das eigentliche Problem:

Das eigentliche Problem stellt nicht die Tatsache dar, dass es immer so kommt, in einer jeden Zeitphase oder Zeitspanne, ob dem Altertum, der Neuzeit oder der heutigen Zeit….

Es läuft immer auf den exklusiven Zirkel der 1% hinaus….

Besser geschrieben, eigentlich dann den 0,0001%….

Das eigentliche Problem stellt dann die Tatsache dar, wenn sich die Frauen jener Schicht, ob angeheiratet oder eingeschlampt…..

Wenn diese sich zu langweilen beginnen…..

Ob der unendlichen Leere in ihrem Bewusstsein….

Ob des Nichts des sich mit sich Selbst nichts anfangen zu wissen; reduziert auf den Input, als der Hühner entweder los zu gackern oder gleich nur männliche, monströse Verhaltensweisen, als der Huren des Faschismus, zu imitieren.

Und nicht einmal dies gelingt ihnen….

Aber bei dieser unendlichen Leere in deren Bewusstein….

Wo das Make-Up dann wichtiger ist als der Mensch.

Und der Mensch dann furchtbar nach Mensch stinkt.

Wo keine Erde mehr, denn nur noch Marmor vom Feinsten.

Wo dann die hochnäsigen Schlampen, ihrem totalen Überfluss, also man kann jenes Phänomen ja bereits in dem oberen Segment der Oberschicht beobachten….

Also wenn da eine Kücheneinrichtung drei Jahre alt ist….

Also da geht man immerzu mit der Mode dann….

Ist das Feng-Shui wieder out….

Kommt die neuste Mode bezüglich Kücheneinrichtung….

Also da beginnt dann der Wahnsinn mit Methode und der weibliche Schwachsinn eine ungute Allianz ein zu gehen….

Wobei das Verhalten und das Dasein jener Frauen aus der 1% Schicht, ja mit dem Leben und Dasein und Verhalten aller anderen Frauen gar nichts zu tun hat….

Was die übrigen 99% der Frauen aber anscheinend nicht daran hindert, gerade jene Rollenmodelle als das Allergrößte an zu sehen….

Also ein an Dummheit nicht zu überbietender Materialismus….

Die Männer verhalten sich übrigens identisch, bezüglich männlicher Vorbilder und dem „Brot und Spiele“….

Das wirkt alles etwas dressiert….

Nicht so schlimm wie mit den weiblichen Bewohnern des Hinterhof Europas….anscheinend alle aus der gleichen Zucht….aber weit entfernt ist man da ja bekanntlich nicht….

Aber seltsamerweise, wo man zum Beispiel erkennen kann, wie verblödet….

Also das Verhalten jener Frauen wird nie als verrückt, krank oder irre bezeichnet.

Und das Verhalten jener Frauen ist praktisch nur verrückt, krank und irre.

Nur einmal so nebenbei.

Aber das große Problem bei den Frauen jener 1% stellt die Tatsache dar….

Wenn die sich zu langweilen beginnen….

Dann ist mit dem Widerwärtigsten, Grausamsten und Brutalsten zu rechnen….

Dann rette sich wer kann….

Da spielten und spielen Menschen- oder Kinderleben der 99% überhaupt keine Rolle….

Niemals und zu keiner Zeit….

Und niemand und niemals nannte oder nennt es jemand böse oder krank oder irre….

Keine/r einzige/r….

Literally nobody….

Also wenn da eine Draga Masin sich zu langweilen beginnt, ihres völligen weiblichen Schwachsinn….

Wo man der unzähligen Draga Masin bei den 0,001% dann hat….

Dann hat man am Ende dann auch eine so tolle, vom Volk so begeistert aufgenommene Totalkatastrophe wie den 1.Weltkrieg….

Und nein, das Volk, die 99% fanden den 1.Weltkrieg dann nicht so toll….

So wie es die Draga Masins dieser Welt, so wie es die Huren des Faschismus, damals wie heute, so toll fanden, dass ob ihren Irrsinn so vieler Menschen wie möglich zum Opfer fallen….

i3

März 25, 2014

Geschichten, welche im Geschichtsbuch fehlen,
Sind immer die, um die sich alles dreht.
Erich Kästner

Zur Zeit lese ich das Buch „Die Belagerung des Gedächtnisses“; Untertitel: Leben und Arbeit von Psychologen unter den Militärdiktaturen Südamerikas; herausgegeben von Horacio Riquelme U.

Dabei geht es um eine Thematik, mit welcher ich mich schon seit langer Zeit auseinandersetze; namentlich, ob die SS-Totenkopfverbände, die Schergen der MilitärJuntas Südamerikas oder als tagesaktuelles Beispiel, das wirtschaftliche/politische Establishment Tirols; wie aus dem Bösen das radikale Böse wird; aus Menschen Monstern, bzw. aus Umständen grauenhafte Entsetzlichkeiten.

Es geht mir dabei dieses Mal weniger um die Opferperspektive, denn einen Erklärungsansatz, ja grundsätzlich einmal zu begreifen, wie und warum sich die Täter (w/m) solchermaßen verhalten, denn es kann einfach nicht sein, dass da nur ein „banales Nichts“, bzw. nur ein „schwarzes Loch aus Mitläufertum, Feigheit und Dummheit“ dann ist.

Denn wie es sein kann, das in allen drei aufgeführten Beispielen, die „Guten“; ob Ärzte, Politiker, Wirtschaftstreibende, Behördenvertreter, Juristen, Geheimdienstler, Geschäftsmänner und deren Apanage, von den Frauen über die Apparatschniks, bis zu veritablen Teilen der Bevölkerung, sich da immerzu dem menschlich Allerniedrigsten verpflichtet gefühlt haben und dabei niemals, zu keiner Zeit, das eigene Handeln, welches man, in allen drei aufgeführten Beispielen, nur als der beispiellosen Verbrechen bezeichnen kann, nicht nur nicht reflektiert oder gar in Frage gestellt, denn immerzu im eigenen Handlen nie etwas Böses oder Anrüchiges gesehen haben, denn immerzu nur das Gute (wobei, ob bei Massenmord, Staatsterror oder Folterexessen, was daran dann gut sein soll…..).

Wobei einige gemeinsame Merkmale doch sogleich hervorstechen; ob bei den SS-Totenkopfverbänden, den Schergen der Militärdiktatur oder dem wirtsch./polit. Establishment Tirols.

Jene welche die Repression ausüben, Hand an legen, welche aktiv werden im Terrorapparat, im jeweiligen gesellschaftlichen/politischen Kontext, also die Täter werden im übertragenen Sinn getragen; was bedeutet, diese bekommen, ob Folter oder Massenmord, während sie dies betreiben, nie einen Zweifel in die Suppe hinein gesäet, denn immer nur Zuspruch, Aufmunterung und Belohnung, für ihre „Arbeit“.

Diese wurden/werden, ob Massenmörder der SS oder Folterscherge einer Militärjunta, passiv und zumeist auch aktiv, bei ihrer „Arbeit“ unterstützt, damit für deren Opfer es dann noch hundert Mal mehr die Hölle ist; dabei in allen drei genannten Fällen, die Täter sich in der Sicherheit wiegen können, ob ihrer monströsen Verbrechen, immerzu unantastbar zu sein; da die Gesellschaft, die Politik, das Establishment, bzw. das System hinter diesen steht (egal wie gravierend das Monströse aus Grausamkeit, Brutalität und Gewalt sich auch ausformuliert).

Ein weiteres gemeinsames Merkmal ist die Tatsache, das jene Schergen, ob in Tirol, Südamerika oder in Nazi-Deutschland, immerzu eine seelische Unterschicht bilden, hundert Mal schlimmer, als es eine materielle Unterschicht jemals sein könnte und es dabei sehr viele Anknüpfungspunkte zum Volk; zur Technokratenschicht, zum Beamtentum, zu den Behörden, zu der politischen Klasse und zu den Entscheidungsträgern im Hinterzimmer dann gibt.

Eine erschreckende Wahrheit bei jener Repression, stellt die in jenem oben genannten Buch nacherzählte Wahrheit der Angehörigen jener Opfer der Militärdiktatur dar, welche, sobald die Information im Umlauf war, das ein Angehöriger, z.B. während der Militärdiktatur gefangen genommen wurde und dann in einem Militärgefängnis sich befindet, das die Angehörigen nicht nur ihren Freundeskreis verlieren, oft auch ihre Arbeit; denn auch mit sozialer Marginalisierung klar kommen müssen, was bedeutet, bei jedem Behördengang massive Diskriminierung, was bedeutet, beim Einkauf die schiefen Blicke, was bedeutet, im Restaurant schon gar nicht mehr bedient zu werden.

Jene Sippenhaftung doch als wesentliches Merkmal, in allen drei Fällen, ebenfalls in das Auge fällt; wie die Angehörigen der Opfer gesellschaftlich ausgegrenzt, von Behördenseite unter Druck gesetzt, um dann von der Umwelt, bzw. der Gesellschaft noch verstärkt zum Opfer gemacht wurden und dabei gänzlich im Sinne der Autoritäten agierten und diesen als Establishment/Gesellschaft passiv, wie aktiv, hin zu arbeiteten, um für die Opfer und deren Angehörigen das Leben noch hundert Mal mehr zur Hölle zu machen (wobei so nebenbei, diese Opfer waren zum Großteil der politischen Gefangenen; die haben nicht gestohlen/gemordet, wie die „Guten“, welche in aller „debilen Ansehen“ am Höchsten dastanden).

Wobei das Buch auch Interviews enthält, dahingehend von psychologischer Sichtweise interessant, da es Einblicke in die Psyche der Täter, wie der Opfer, auf wissenschaftlichen Niveau ermöglicht; wobei als weitere Gemeinsamkeit, ob bei den SS-Totenkopfverbänden, den Schergen der Militärdiktatur oder dem wirtschaftlichen/politischen Establishment Tirols.

Was bei allen drei Monsterkategorien auffällt:
Diese standen während ihrem monströsen Handeln, immerzu in der höchsten Gunst der Frauen; waren zumeist der Womanizer, welche sich ihre „Huren des Faschismus“ aussuchen konnten.

Wobei bezüglich den Frauen ich ja persönlich der Meinung bin, seit der Naserümpfeorgie gegenüber meiner Person im Jahr 2012, dass man die Rolle der (feigen) Frauen, bzw. dieser „Huren des Faschismus“, nicht nur in totalitären/tyrannischen oder militärdiktatorischen Systemen, gänzlich neu bewerten sollte.

Auf jeden Fall, mit diesem im 20.Jht. aufgekommenen Idealbild der Frau radikal aufräumen und der Frau das identische Bestienlevel, wie jenes der Männer zugestehen sollte.

Als letzte Anmerkung nunmehr; bezüglich der Rolle der Frau in solchen Systemen, welche ja immerzu idealisiert wird.

In jenem Buch wird die Tatsache festgehalten, das man nach einer bestimmten Zeit, zu jenen Folteropfern in den jeweiligen Militärgefängnissen, der Psychologinnen hingeschickt hatte, zu einem wöchentlichen Treffen, mit jeweils einem Gefangenen und dabei jene Psychologinnen die Rolle der „Guten“ einnahmen.

Diese den Gefangenen gut zuredeten und diesen dabei einen menschlichen Anhaltspunkt boten.

Und keiner der Gefangenen hat in jenen Gesprächen mit den „Psychologinnen“ etwas Intimes, bzw. Persönliches von sich verraten, denn einem jedem der Gefangenen war nur allzu klar, das jene Psychologinnen nur dahingehend mit ihnen sprachen, um genau jenes Intimes/Persönliches von ihnen zu erfahren, damit anschließend die Folterknechte einen Anhaltspunkt bei ihren Folterverhören dann hatten, um die einzelnen Gefangenen damit leichter brechen zu können.

So weit einmal in diesem Posting, zur Rolle der idealisierten Frau, einem Thema, mit welchem ich mich noch näher auseinandersetzen werde….aber genug einmal dazu…..

Und nunmehr als erster Wendepunkt dieses Posting.

Warum erwähne ich die Lektüre dieses Buch; diese meine Auseinandersetzung mit dem radikalen Bösen auf diesen Planeten, um einen Erklärungsansatz für dieses „banale Nichts“ zu finden?

Warum diese seit einigen Jahren stattfindende Quälerei mit jenen Bestien, Monstern und widerlichsten Gestalten in der Menschheitsgeschichte, von den SS-Totenkopfverbänden, über die Militärschergen Südamerikas, bis zum wirtschaftlichen/politischen Establishment Tirols heutiger Zeit?

Warum die Erwähnung jener geistigen Auseinandersetzung von meiner Seite, um jenes radikale Böse zu verstehen zu versuchen?

Und die Antwort darauf ist so simpel wie einfach, da ich dankbar bin.

Dankbar dafür, dass ich studieren kann, dass ich die Zeit und vor allem als Wichtigstes die Ruhe (in erster Linie vor den andauernden, alltäglichen Bedrohungen und Beleidigungen auf Extremniveau, von den tirolerischen/italienischen Bestien) habe, mich damit auseinandersetzen zu können; z.B. mit der Mischna oder mit der deutschen Literatur (z.b. lese ich zur Zeit auch Safranskis „Goethe und Schiller-Geschichte einer Freundschaft“), dass ich das tun kann, um was es mir dann geht; namentlich intelligenter zu werden.

Das ich in einer relativ sicheren Umgebung bin, wo ich nicht damit rechnen muss, jede Sekunde niedergestochen zu werden, unter den begeisterten Zurufen der Beistehenden; denn das ich vor allem meine Ruhe vor den Bestien aus Tirol/Italien habe.

Dass mein Schreiben, was langsam so einigen dämmert, nicht völlig wertlos und nur als Angriffspunkt gegen meine Person, immerzu auf niedrigsten Level den zurückliegenden Jahren gedient hat, denn das schon mehr verändert hat, vor allem zum Guten auf dieser Welt, wie es sich die völlig verblödeten Tiroler und Italiener, ja nicht einmal im Entferntesten vorstellen können.

Mich nicht mehr mit diesen andauernden tierischen „Matto-Porcho-Frocio“ auseinandersetzen zu müssen, diesem 24-stündigen Psychoterror, Staatsterror und Menschenterror; denn nicht mehr mit dieser unglaublich hinterhältig und an Niedertracht niemals zu überbietenden Verhalten der tirolerischen Bevölkerung, inklusive deren Establishment aus Verbrechern, mich auseinandersetzen zu müssen.

Denn dafür bin ich den Deutschen, ja eigentlich schon sehr dankbar; das ich studieren kann, das ich leben kann, das ich meine Ruhe habe und dass ich nicht reagiere, auf gar nichts mehr, ja das liegt daran, das wenn man jahrelang nur und ausschließlich nur bedroht und beleidigt wurde, von italienischer Seite praktisch durchgehend, da ist das dann Selbstschutz.

Also das war allen beteiligten Fraktionen, welche z.B. im vergangenen Sommer sich meinetwegen in Tirol, aufgehalten haben; von den Franzosen, den Belgiern, den Deutschen, den Niederländern, den und den und den und den und den, schon all zu klar, was da ein politisches/wirtschaftliches Establishment Tirols mit den italienischen Scifezze aufgeführt haben.

Wobei langsam zum nächsten Punkt gelangend.

Also ich schreibe diesen Blog nunmehr seit 2006; wobei ein jedes Mal wenn ich in diesen Blog die Deutschen angegriffen habe; was sehr selten der Fall war, dann gab es dafür immerzu, zumeist passive Zustimmung von allen Seiten, nicht nur dahingehend, da man in Tirol die Deutschen überhaupt nicht mag (die nennt man dort geringschätzend die Piefkes); die Italiener sowieso; denn wenn ich z.B. die Engländer, die Griechen oder die Spanier angegriffen habe, war dies eigentlich niemals der Fall; jene passive, doch sehr breite Zustimmung, bei Kritik an Deutschland.

Wobei in meinem Verhältnis zu Deutschland, da kann man z.B. auch erkennen, wie tief der Riss dann gewesen ist, z.B. zwischen 2009 und 2012.

Vom ersten bis zum vierten Aufenthalt der römischen Faschistenbrut.

Der Drohorgie bezüglich Vater-Umbringen und Ohren-Abschneiden, der Naserümpfen-Orgie von den „Huren des Faschismus“ und dabei gleichzeitig geschlossener Reihen das wirtschaftliche/politische Establishment, immer und in einem jeden Fall, treu auf der Seite ihrer jeweiligen Bündnispartner, ob die „Organisierte Kriminalität“ oder die widerlichsten Faschisten Italiens, das radikale Böse nunmal.

Also man kann das graduell in jenem Blog auch nachvollziehen, was da geschehen ist; das ich z.B. seit 2012 dann eigentlich in praktisch jedem Posting die Tiroler und die Italiener frontal, nachhaltig und von unvorstellbarer Effizienz (mit einem begleitenden Realschaden jenseits jeder Geldsumme) angegriffen habe, ab der Naserümpfen-Orgie in einer zunehmenden Radikalisierung, auf diese zu reagieren.

Also am Anfang, bezüglich Deutschland, war da immerzu ein ironische Unterton, hatte etwas von dem durch den Kakao ziehen, zum Beispiel (auch für alle anderen diesbezüglich Postings) die drei deutschen Gedichte von 2009:

Das Gedicht vom 16.03.2009…..der deutsche Panzer….

Das Gedicht vom 12.12.2009….der deutsche pensionist….

http://bunker99.blogspot.de/2009/12/nach-der-deutsche-panzer-posting-16.html

Das Gedicht vom 02.07.2009….der deutsche Winter….

Als die drei Beispiele von 2009 und als Gegensatz dazu drei Beispiele aus dem Jahr 2012:

Das Gedicht „Grönemeyer“ vom 05.05.2012:

http://www.bunker99.blogspot.it/2012/05/gronemeyer-z.html

Das Posting „Der Frosch im Hals“ vom 23.06.2012:

http://www.bunker99.blogspot.it/2012/06/einen-frosch-im-hals-z.html

Das Gedicht „Business-Forum Confinindustria-BDI“ vom 18.10.2012

http://bunker99.blogspot.de/2012/10/business-forum-confindustria-bdi-z.html

Man kann dabei ansatzweise bemerken, dass vom „durch den Kakao ziehen“ im Jahr 2009, es im Jahr 2012 dann doch radikaler, ja todernster dann zugeht (in einem allgemeinen Kontext), dass da in der Zwischenzeit das Establishment Tirol und die römische Faschistenbrut, ja, das da in der Zwischenzeit jedes Menschenrecht völlig pulverisiert wurde, jede Form von Zivilisation aus Tirol sich verabschiedet hat und bezüglich BDI, als ein Wesensmerkmal der Deutschen, unglaublich schlechtes Timing.

Und schon bemerkt, das Bingo-Bongo Business.
Dieses ist doch mittlerweile nur noch für die unterste Unterschicht von Belang.
Ansonsten verliert das rapide an gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Einfluss.

Angefangen beim europäischen Platzhirsch, dem FC Barcelona und dazu ein Artikel aus der Süddeutschen, das jenes Bingo-Bongo Business letzten Endes, was auch der Wahrheit entspricht, krimineller einzuschätzen ist, als z.B. eine kriminelle Organisation:

http://www.sueddeutsche.de/sport/fuehrungswechsel-beim-fc-barcelona-knietief-im-globalen-geschaeftssumpf-1.1872732

Ein Lesekommentar dazu, welcher bezüglich jener Bingo-Bongo Clowns den Nagel auf den Kopf trifft:
Da wird ja langsam die Mafia höchstpersönlich zum Novizen in Sachen Gaunerei degradiert.

Also wenn jetzt der deutsche Bingo-Bongo Clown Marc-André ter Stegen zum FC-Barcelona wechselt; steigt dann das BIP der Caymann Inseln; damit auch alle Menschen auf diesen Planeten völlig verblödet und völlig entpolitisiert werden?

Aber, um nicht ab zu weichen, jener Zustimmung zu Kritik an Deutschland; jenem unterschwelligen populistisch, sehr breit verbreiteten Deutschland-Bashing, von Tirol bis Italien, schließe ich mich nicht an, denn ich habe dann eigentlich eine durchgehend positive Meinung von den Deutschen (ausgenommen den Hamburgern:-).

Was ich zum Beispiel an Deutschland gut finde, ist nicht nur die Tatsache, welche großartige Nation die Deutschen sich nach dem totalen Zusammenbruch im Jahr 1945 wieder aufgebaut haben, wirtschaftlich, gesellschaftlich und auch politisch; man nehme z.B. einmal die aktuelle Bundeskanzlerin, die Merkel A.

Also wenn man z.B. die entfernteste Vorstellung davon hat, welche rauhbeinigen Mafiatypen da in der ersten politischen Klasse global ihr Unwesen treiben; welcher Ton und Umgangsformen da vorherrschen (einmal abgesehen von den Eitelkeitsdarstellern im Schaufenster des Kasperletheater); also da hebt sich nicht nur die deutsche Bundeskanzlerin, denn auch z.B. der deutsche Bundespräsident, sehr, von jenen vulgären Niederungen dann ab.

Eine andere Wortwahl, etwas subtiler und nicht nur mit dem Brutalohammer; vorsichtig, Rücksicht nehmend; ich würde jetzt einmal von einer sensiblen Politik schreiben, welche dem Jahrmarktgeschrei südeuropäischer Eitelkeits-Gigolos und osteuropäischer Raufbolde, diametral entgegengesetzt ist.

Und was doch auch auffällt, bei jener Art von Politik; nicht auf den Massengeschmack-Oberflächen-Bullshit in totaler Kurzfristigkeit, wie praktisch überall ansonsten, abzielend; denn etwas nachhaltiger und bedächtig vorgehend.

Also der Anstieg des Ansehen Deutschlands in der Welt, auch und vor allem in den drei Amtszeiten der Kanzlerin, also von Polen bis Brasilien, von den USA bis in die Türkei, haben die Deutschen einen hervorragenden Ruf, sind zwar emotional unterkühlt und reserviert; aber nun ja, das bin ich ja auch.

Das Ansehen der Deutschen in Südeuropas….who cares….die haben ja nicht nur, denn begnügen sich dann ja mit dem „Bingo-Bongo Zirkus“.

Wobei, um da nicht den Vorwurf des Schwärmers mich aus zu setzen; vielleicht einmal eine kleine Spitze.

Also der 14.the Kommentar von meiner Seite, bei jenem Artikel vom 02.12.2013

Das trifft bezüglich demokratischer Spielregeln doch auch auf Deutschland hinzu, wobei auffallend ist dann schon die Orchestrierung der Massenmedien, bezüglich Inhalte und Thematiken.

Der ferngesteuerten Masse, bedient aus den vier Läden namens burda, springer, bertelsmann und holtzbrink.

Die Vier bestimmen und setzen die Information in Deutschland; dass also auch in Deutschland Netzwerke im Hintergrund entscheiden, wie überall ansonsten dann auch und zumindest der demokratische Anstrich der Staatsfassade, ja immerhin glänzt der Anstrich, im Gegensatz zu einer politischen Ruine, wie Italien, noch klar.

Wobei einmal drei Wirtschaftsstatistiken aus Deutschland:
1

2

3

Wobei mittlerweile bemerkt, das Posting ist eher persönlich gehalten, da ich mich in die einzelnen Sachverhalte Deutschlands erst noch einarbeiten muss, konkret ausgedrückt; der Ordner „Deutschland“ muss noch mit Inhalt gefüllt werden, wofür ich dann hoffentlich genügend Zeit finde und so alle drei Monate zumindest ein Deutschland-Posting schreiben kann.

Aber, um ein Sachthema zu bringen.

Bekanntlich ist ja nach dem Fukushima-Melt-Down Japan und Deutschland aus der Atomkraft ausgestiegen, wobei Japan wahrscheinlich einen Rückzieher machen wird, Deutschland hingegen am Atomaustieg zur Zeit festhält.

Dabei in der kurz vor Weihnachten angelobten deutschen Regierung (nunmehr wieder in einer sogenannten GROKO zwischen SPD und CDU/CSU) der Vizekanzler und Minister für Wirtschaft und Energie, der Sigmar Gabriel, jene Energiewende operativ umsetzen wird; z.B. in Bayern die Ilse Aigner dafür zuständig ist, wobei dabei Beide vor einer Herkulesaufgabe stehen, bezüglich Kostendynamik und Umstellung bis 2050 auf 80% sauberen Strom.

Die deutsche Wirtschaft bereits Krawall schlägt, mit ihrem Wirtschaftsprofessor; dem Sinn:
http://www.wsj.de/article/SB10001424052702304428004579354703799227102.html

Die Verbraucher finanziell bluten und es ist laut dem englischen „The Economist“ das wichtigste innenpolitische Thema in Deutschland (wobei zumindest einmal nicht diese Schuldenkrise-Thematik).

Nicht von heute auf morgen, denn den kommenden Jahrzehnten.

Der Seehofer in Bayern diesbezüglich Meinungs-Pirouetten schlägt und die Thematik für Deutschland, bezüglich energiepolitischer Entscheidungen, sich ungemein wichtig niederschlägt. *1

Also da geht es darum, das man in Deutschland und für Deutschland, bis 2050 eine zu 80% saubere Energie hat; zur Zeit muss man ja den Strom von den Atomkraftwerken Frankreichs einkaufen; was dann ja etwas weniger sauber ist…..aber….

Da geht es dann um Windräder und deren Abstand zu Wohnhäusern; da geht es um Windräder-Parks in der Nordsee, um Stromtrassen, dem Netzausbau und Stromautobahnen, um erneuerbare und wiederverwertbare Energieträger und da geht es auch darum die Abhängigkeit von Kohle (welche ansteigt und auch nicht gerade umweltfreundlich ist) zu verringern.

Und es ist ein politisches und wirtschaftliches schwieriges Unterfangen, wobei die Energiekosten in Deutschland, durch den beschlossenen Atomausstieg, exorbitant angestiegen sind. *2

Energie in Deutschland dadurch teurer geworden ist; so wie das Restrisiko geringer….:-)

Nein, also bei allen Zweifeln, Bedenken und wirtschaftlichen/verbrauchermäßigen Krawall-Schlagen.

Diese energiepolitische Entscheidung, welche unglaublich komplexe Nachwirkungen, auf fast alle Bereiche des Lebens hat; diesbezüglich gilt es doch festzuhalten; also dieser Atomausstieg und auf saubere Energie zu setzen, das ist womöglich die beste Idee aus und für Deutschland seit Jahren.

Man sollte dies doch nur einmal im globalen Kontext sehen; dass Deutschland bis 2050 80% saubere Energiegewinnung haben möchte; einer Welt, welche anstatt heutigen 7 Milliarden, dann 9 Milliarden Menschen Heimat ist; mit einem Ressourcenverbrauch und einem Müllberg-Höhenanstieg, um das circa 30-fache (bezüglich dem Konsumwandelanstieg in Asien).

Und Deutschland baut auf saubere Energie und saubere Energieträger.

Ja kann man denn eine bessere Idee überhaupt haben, mit dem diesbezüglich anwachsenden technischen Know-How und der industriellen Fertigung von „sauberer Energie“.

Einer Welt, welche 2050 im Dreck dann untergehen wird und dabei weder Fracking, noch Atomkraft die Lösung ist, denn die deutsche Annäherung, dahingehend zu versuchen, die Energie, zu 80% sauber zu gewinnen.

Das wird nicht nur ein unglaublich erfolgreiches Exportmodell für die gesamte Welt, denn da werden noch sehr viele Länder bis 2050 Deutschland auf jenem Weg folgen; dahingehend, das z.B. in Asien man nicht ganz Indien mit Atomkraftwerken und nicht ganz China mit Kohlekraftwerken tapezieren kann; denn auch jene Superpowers des 21.Jht., eher früher, als später, den deutschen Weg und dann vor allem auch mit deutscher Technologie gehen werden!

Also das ist ein 100% Treffer; darf man sich nur nicht alles bezüglich Wirtschaftsspionage, nicht nur von den üblichen Verdächtigen, stehlen lassen….:-)

Darin besteht dann ja auch das Erfolgsgeheimnis der deutschen Partei „Die Grünen“; welche man übrigens vor der Bundestagswahl 2013, mit einer ziemlich üblen Medienkampagne zerstört hat; einer Demokratie eigentlich unwürdig, ein solches Verhalten des Massenmedien, um die Masse parteilich zu lenken….however…..

Also die Grünen sind ja deshalb so erfolgreich, zumindest gewesen, da diese aus der Ökologie ein Big Business Geschäftsmodell gemacht haben, wovon übrigens nicht nur Deutschland profitiert, denn die gesamte Welt, als sehr positiver Input Deutschlands für die restliche Welt.

Aber beim demographischen Anstieg, dem Anstieg beim Ressourcenverbrauch, dem Anstieg bei den Müllbergen, dem Zuwachs an nuklear verseuchten Gegenden (was volkswirtschaftlich Harakiri dann ist), der schmutzigen Energiegewinnung mit begleitenden Umweltkatastrophen (z.B. der Grundwasserverseuchung), also da ist dieser Atomausstieg und gleichzeitig dabei auf ökologisch sinnvolle Energiegewinnung zu setzen, wirtschaftlich, wie ein Sechser im Lotto.

Nicht nur für Deutschland oder für Deutschlands Wirtschaft.

Da sollte man bei allen Problemen, auf Kurs bleiben und jene Energiewende, ob der Kostendynamik streitbar, umsetzen.

Wobei es bezüglich der genannten Wirtschaftsspionage doch fest zu halten gilt:

Also man hat nunmehr das chinesische „copy and paste“ und gleichzeitig massive Wirtschaftsspionage von praktisch allen Partnern, Feinden und so weiter dann mal. *3

Da ist die deutsche Wirtschaft eher Opfer als Täter; aber wenn man zum Beispiel ein technologisches, mechanisches, elektronisches Meisterwerk, wie den seit September 2013 produzierten BMW i3 herannimmt, welcher seit November 2013 in Deutschland verfügbar, den USA ab dem 2.Quartal 2014.

Also da können die Chinesen die „copy and paste“ Taste so oft drücken, wie diese auch möchten oder die US-Amerikaner oder Russen auch jeden, noch so kleinsten Bauplan stehlen und diesen PKW auch identisch, ob in den USA, Russland oder in China produzieren.

Das wird nicht funktionieren, einmal abgesehen davon, das der Konsument den BMW i3 oder BMWi5 im Orginal haben möchte, dem mit dem deutschen Stempel, inklusive der deutschen Wertarbeit, dem deutschen Know-How, den deutschen Fertigungskünsten und nicht eine identische chinesische oder us-amerikanische Kopie, die preislich sicherlich auch nicht günstiger produziert werden kann.

Also zum Beispiel ist es doch solchermaßen, das die Nachfrage nach jenem Elektro-PKW größer ist als das Angebot; z.B. den USA und was ich damit schreiben möchte, ist die Tatsache, auch dem chinesischen „copy and paste“; auch der, von welchen Land auch immer betriebenen Wirtschaftsspionage gegen Deutschland, sind Grenzen gesetzt; denn einen solchen PKW; ein solches Wunderwerk der Technik, wie den BMW i3; also ich bin der Meinung, bezüglich Design, dem Motor, der Ausstattung und dem Preis….

Also das schafft ansonsten niemand….

Kein China mit null Arbeitnehmerkosten, kein USA mit geringeren Energiekosten und auch kein Russland mit vollstaatlichem Bemühen.

Es sind also dieser Wirtschaftsspionage letzten Endes doch auch Grenzen gesetzt, denn ein solchen PKW, wie den BMWi3 würde ich jetzt einmal frei heraus behaupten, solch einen ElektroPKW i3 zu bauen, das gelingt zur Zeit nur den Deutschen; da kann man spionieren, stehlen und kopieren, wie viel man auch möchte, als der Chinesen, als der US-Amerikaner oder als der Russen.

Aber zum nächsten Punkt und gleich dem zweitwichtigsten Punkt der neuen Regierung in Deutschland und deren Aktionsplan, namentlich das Rentenalter auf 63 Lebensjahre herab zu setzen.

Da hat die NZZ gleich Feuer und Galle gespuckt; zum Beispiel folgendem Artikel:
http://www.nzz.ch/wirtschaft/wirtschafts-und-finanzportal/ein-sargnagel-1.18231471

Den Satz muss man sich wirklich auf der Lippe zergehen lassen:
Die am Mittwoch verabschiedete Rentenreform stellt geradezu einen Sargnagel am deutschen Erfolg dar.

Ok, 100 oder 500 Milliarden Euro für die Bankenrettung….kein Problem….Rentenalter auf 63 herabsenken….die neoliberalen Medien schreien sich taub….

Und die Wahrheit ist doch; die Deutschen mit ihrer, für Europa doch beispiellosen Wirtschaftsleistung, mit ihrem Fleiß, Einsatz und der Arbeitsmoral.

Also die deutschen Arbeitnehmer haben sich dass doch ehrlich verdient, dieses Rentenalter, ab dem 63 Lebensjahr.

Kein Wahlkampf-Geschenk, denn das Herabsenken jenes Rentenalter, welches ja der neoliberalen Wirtschaftsdoktrin widerspricht, ist zwar finanzpolitisch teuer; aber angesichts der deutschen Wirtschaftslage, muss so etwas doch politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich drinnen sein.

Angesichts der Stärke der deutschen Wirtschaft einmal der Basis jener Erfolgsgeschichte, auch etwas davon ab zu geben und nicht nur den Managern, Bankern und Investment-Strategen.

Denn auch die Bevölkerung an jener Wirtschafts-Erfolgsgeschichte teilhaben zu lassen.

Widerspricht zwar dem Klischee über die Deutschen, bezüglich kalter Effizienz, aber so weit sollte dann die Politik doch ausholen, um ihrer Klientel (namentlich das Volk) auch etwas vom Kuchen ab zu geben.

Und nicht nur den Vorstandsetagen, wo keine NZZ Blut und Galle spuckt.

Einmal 3 Bilder:

2

3

Aber es gilt einmal fest zu halten; das es zur einen Seite, die vier Medienläden in Deutschland dann gibt, welche die Information dann weitergeben; die genannten burda, springer, bertelsmann und holtzbrink; wobei es doch fest zu halten gilt; wenn man ideologisch weder links, noch rechts eingefärbt ist, das natürlich auch ein „Spiegel“, eine „Die Zeit“ oder der „Stern“ oder „Die Welt“, dann mit einer Süddeutschen oder einer FAZ, ein Cicero-Magazin (und und und), also man hat schon ein breites Spektrum an qualifizierter, intelligenter Information zur Verfügung.

Es liegt dann an jedem Selbst, wie man sich informiert; einmal dahingehend zu verstehen, das der eine Teil sich über die Massenmedien informiert (TV oder Bild oder Kölner Express oder das Abendblatt oder wie auch immer) und der andere Teil, der bekanntlich sehr viel kleiner ist, auch die Möglichkeit hat, sich informationstechnisch auf sehr hohen Level zu informieren, mit den in obigen Absatz genannten Medien.

Dabei fällt dann doch die „FAZ“; also die FrankfurterAllgemeineZeitung, als erstes einem in das Auge und deren Intellektueller par exellence, der Frank Schirrmacher; wobei man dabei auch dessen Blattlinie, in der FAZ, tagtäglich nachlesen kann.

Dabei werfen, ob die FAZ, die Süddeutsche oder eine Die Welt; doch andauernd der intellektuellen Haken aus, welche die Meinungsbildung, die Stimmungsbildung, die politische Stimmung, in Deutschland doch nachhaltig prägen und dies geschieht nicht dadurch, das im Parlament dreißig Streithähne sich grün und blau prügeln, denn dies geschieht durch die Setzung eines intellektuellen Diskurs.

Und im zurückliegenden Posting; dem Splitter26 Posting, habe ich einige Links gesetzt, welche jenen intellektuellen Diskurs dann prägen; zum Beispiel kann man erkennen, wie unglaublich intensiv der deutsche Geist sich mit der NSA-Thematik auseinandersetzt; nicht nur mit BILD-Titelschlagzeilen, denn dann doch von unterschiedlichen Sichtweisen, auf sehr hohem Niveau, mit der hinter jener Thematik sich verbergenden Grundproblemen und den dadurch aufgeworfenen Fragen sich beschäftigen.

Dies geschieht, z.B. in der FAZ mit den unterschiedlichsten Artikeln, in einem intellektuellen Diskurs, wobei man Gleiches lange auf diesen Planeten suchen muss, um eine derartige Auseinandersetzung mit jener, im konkreten Fall, die NSA_Thematik, auf solch hohen Level, mit so vielen unterschiedlichen Gesichtspunkten, mit solch einer Breite an Meinungen, mit solch einer Scharfsinnigkeit, Intelligenz und Tiefenbreite zu finden.

Dabei die einzelnen Implikationen, z.B. auch jene Philosophischen oder Wirtschafts-Spionage-mäßigen, in einer unglaublich facettenreichen und cleveren Art und Weise, nachgespürt wird, um die Problematik, ob nunmehr die NSA-Thematik oder Kinder-kriegen in der heutigen Zeit, ob das 100-jährige des 1.Weltkrieg; ob BigData, ob die Energiewende, ob die GroßeKoalition, ob das außenpolitische Verhältnis zu China oder der steuerbefreiten EU-Krake oder der Regierungsstil der Merkel A.,…..

Also es gibt einen äußerst lebendigen, dynamischen intellektuellen Diskurs, über eine Unzahl an Themen, man könnte auch schreiben, eine Blütezeit des geistigen und kulturellen Austausch, zumindest für jene Minderheit, welche sich dafür interessiert; also den Themen unserer Zeit; der Politik, der Wirtschaft, wobei es sich ja solchermaßen ausformuliert, das z.B. der Bingo-Bongo-Zirkus intellektuell die Funktion ja hat, ähnlich wie das Privatfernsehen, die Leute von Politik, Wirtschaft, Kultur fern zu halten; diese zu entpolitisieren; also in eine verblödete Masse zu verwandeln, welche vor der Glotze…..ok, ok…..

Gleichzeitig gibt es eine Fragmentierung; zum einen jener äußerst dynamisch-lebendige intellektuellen Diskurs, welcher sich eben nicht in einem Elfenbeinturm oder in akademisch-elitären Kreisen abspielt, natürlich auch wegem dem Internet, denn als sichtbarstes Zeichen einer lebendigen Demokratie und zur anderen Seite gibt es die Massenmedien.

Da gibt es dann ein Wetten Dass, ein 60+Fernsehen, eine BILD_Zeitung (bzw. die Boulevard-Print-Medien), eine Dschungelshow, eine DeutschlandSuchtDenTrottel, eine Heidi Dumm, nein Heidi Klum und Dieter Bohlen; da gibt es dann die deutschen Musikcharts mit dem Triumvirat namens Andrea Berg, Helene Fischer und dem Nockalm Quintett….:-)

Und als Krönung jenes Segment, des breitesten, erfolgreichsten Segment.
Der Gipfel der Ent-Intelligesierung und Verdummung breiter Bevölkerungsteile, bekanntlich mein Favorit: der Bingo-Bongo Zirkus.

Es wirkt dabei etwas biedermeierisch; irgendwie nach folgsamen Lemmingen; ja brav sein und ja; bevor ich da abschweife, zum Eigentlichen zurückkehrend, dem intellektuellen Diskurs, mit einem konkreten Beispiel.

Also ein tagesaktuelles Beispiel bezüglich dem intellektuellen Diskurs, stellt das 100-jährige des Ausbruch des 1.Weltkrieg dar, nein, nicht 1812; denn 1914.

Also ich habe nunmehr seit dem Herbst eine unglaubliche Anzahl an Artikeln dahingehend in den deutschen Zeitungen gelesen; von der FAZ, über die Süddeutsche, dem Spiegel, dem Stern, der Welt, in „die zeit“ und man wird dabei sehr gut informiert, in einer Breite und Tiefe, die Seinesgleichen auf diesen Planeten sehr lange suchen muss.

Da gibt es, wenn man quer durch den Zeitungswald sich hindurchliest, also man findet Interviews mit praktisch jedem global relevanten Historiker (vom Christopher Clark bis zum Niall Ferguson, um nur zwei zu nennen), man findet hunderte Ansatzpunkte, Aspekte, Details, Wissenswertes, in durchgehend sehr gut geschriebenen Artikeln, Glossen, Meinungen undsoweiter.

Es wird die Rolle Englands in unzähligen Artikeln, aus unterschiedlichsten Gesichtspunkten geschildert; es wird die geopolitische Lage in jenen Tagen; Niall Ferguson nennt den Zeitraum zwischen 28. Juni und 04. August gar die letzten Tage der Menschheit, also man bekommt unglaublich viel Informationen, über jenes epochenprägende Ereignis namens 1.Weltkrieg.

Es werden die tagesaktuellen Diskussionen in anderen Ländern (wiederrum England) in den Diskurs mit einbezogen und es wird die Entstehungsgeschichte des 1.Weltkrieg aus einer unglaublichen Anzahl an Perspektiven nacherzählt.

Da geht es um Vielfalt, um Meinungsfreiheit, um den intellektuellen Diskurs, also um das was eine Demokratie ausmacht; eine lebendige, vielfältige Diskussion von unterschiedlichen Meinungen mit unterschiedlichen Gesichtspunkten zu unterschiedlichen Thematiken.

Wobei ich mir bezüglich des 1.Weltkrieg eine eigene Meinung diesbezüglich gebildet habe und diese möchte ich mit einer These darlegen, wobei ich dabei mit den Franzosen beginnen möchte:

Am 17.01.2014 besuchte der französische Staatspräsident Hollande den Vatikan; dabei war in der Innenstadt Rom´s in der Nacht zuvor eine rudimentäre Bombe vor einer französischen Einrichtung explodiert; am Tag des Aufenthalt gab es vier Mal Bombendrohungen.

Einige Tage später bekam die Synagoge in Rom einen Schweinekopf zugesandt.

Auffallend dabei ist die Tatsache bezüglich Gleichzeitigkeit; also beim vorletzten Posting über Frankreich explodierte dann eine Autobombe vor dem französischen Konsulat in Bengazhi und beim letzten Posting über Frankreich, explodiert eine Bombe vor einer französischen Einrichtung in Rom.

Es gibt da keinen Zusammenhang, aber was ich damit zum Ausdruck bringen möchte, abseits vom italienischen „Matto-Porcho-Frocio“.

Es wird immerzu, auch noch z.T. wenn man nunmehr sich intensiv mit jener Thematik des 1.Weltkrieg auseinandersetzt, der Ausbruch des 1.Weltkrieg, als etwas völlig Überraschendes, als etwas mit dem im Frühjahr 1914 keiner in den europäischen Hauptstädten gerechnet hat, dass man im Herbst schon hundertausende Soldaten begraben konnte.

Es gab intensive diplomatische Bemühungen, es gab wenige warnende Stimmen und es gab überwiegend das genaue Gegenteil, welches man, aufgrund der engen wirtschaftlichen Verzahnung, zwischen den einzelnen europäischen Staaten, zu erwarten hatte.

Also es deutete dann, an der Oberfläche, in der Diplomatie, in den Zeitungen, in den Aussagen der Politiker im Frühjahr 1914 eigentlich gar nichts darauf hin, das man im Herbst dann nur noch Massengräber ausheben würde.

Und dahingehend bin ich der Meinung, das es geschichtlich überliefert, den Historiker-Büchern, den Zeitungsartikel, das es dabei immerzu um ein Bild geht, welches an der Oberfläche bleibt, denn ich der Meinung zum Beispiel bin, das spätestens ab 1913, nicht nur aufgrund des russischen-englischen Flottenabkommen oder 1912 mit dem französischen-englischen Flottenabkommen; also spätestens ab Beginn des Jahres 1913 wurde von allen Fraktionen die militärische Rüstung extrem hochgefahren.

Aber ich denke mir, das spätestens ab spätestens circa 1910, trotz unglaublich intensiver Handelsbeziehungen, ein England und ein Deutschland, in einem unsichtbaren Krieg sich bereits befanden; dahingehend, das unter der Oberfläche, unter der Diplomatie und unter der ersten politischen Reihe, da eigentlich schon regelrechte Kriegsvorbereitungen liefen.

Und nicht nur England mit Deutschland, denn auch Frankreich mit Deutschland und dabei unter anderem auch wirtschaftliche GeneralInteressen im Hintergrund standen (neben Russlands Rüstung und der Einkreisung Deutschland und und und….).

Wobei der springende Punkt jener ist, einmal abgesehen davon, wenn man alle Details mit einbezieht, es im Frühjahr 1914 eigentlich keinen überraschen hätte sollen, das man da im Herbst nur noch neue Friedhöfe in Frankreich/Deutschland dann hatte.

Also da geht es um eine zweite Ebene und ich möchte jetzt auch nicht esoterisch werden, aber es handelt sich dabei um etwas, was dann in den Geschichtsbüchern womöglich nicht so detailliert überliefert dann ist; das es namentlich schon Jahre bevor es zum endgültigen Kriegsausbruch gekommen ist, einen unsichtbaren Krieg gegeben hat, bevor man sich dann als Europa mit dem 1.Weltkrieg gleichzeitig enthauptet, kastriert und gevierteilt hat.

Und alle Bemühungen, um eine friedliche Lösung im Sommer 1914 schon gar nicht mehr zu einer friedlichen Lösung führen konnten, da der unsichtbare Krieg zum sichtbaren Krieg überwechselte und die Dynamik dann auch niemand mehr aufhalten konnte, weder die nepotistischen Adeligen-Trottel-Partien, noch der jeweilige Heeresstab mit ihrer, wie allerzeiten, doch eklatant vorhandenen RealitätsVerkennung, wenn nicht gar Realitätsverleugnung.

Aber was ich damit zum Ausdruck bringen möchte, ist die Tatsache, an den Anfangsaspekt dieses Teilaspekt anschließend, auch heute tobt ein unsichtbarer Krieg, wo alle glückselig ihren Biedermeier feiern; die deutschen Anwälte fleißig ihren Ruf ruinieren und alles seinen gewohnten Gang geht.

Also man hat jetzt zufälligerweise jedes Mal der Bombenanschläge gegen französische Interessen, sobald ich ein Posting über Frankreich schreibe und das beschränkt sich nicht nur auf diesen Aspekt.

Man hat gleichzeitig das andauernde Hetzen gegen jede Menschlichkeit, durch die politische und wirtschaftliche Klasse Tirols mit ihren „Huren des Faschismus“ und man hat seit Jahren das Intrigieren von italienisch-faschistischer Seite gegen ein geeintes-friedliches Europa.

Auf deren völlig überlegenen Seite; wo Huren und materieller Überfluss; wo Spott und Grausamkeit Talent genannt werden; dort, auf deren völlig überlegenen Seite, inmitten ihres Faschismus aus Brutalität und Gewalt.

Aber man hat verschiedene Fronten in jenem unsichtbaren Krieg und um diesen Teilaspekt des Postings ab zu schließen; ich bin der Meinung man sollte als Deutschland in diesem unsichtbaren Krieg Stellung beziehen, zuerst einmal dahingehend, auf das politische/wirtschaftliche Establishment Tirols und Italiens mäßigend ein zu wirken, bevor der unsichtbare Krieg zu einem sichtbaren Krieg wird (denn das wird auch für die so überlegene Gegenseite sehr, sehr hässlich werden).

Damit man die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholt und auch nicht das Feld den Faschisten Italiens und den nazifaschistischen Bestien Tirols, inmitten ihres materiellen Überfluss und HurenÜberdruss, überlässt.

Aber, bevor ich mich da verliere, wobei man letzten Endes nur den Ansichtspunkt wechseln muss, wobei das hundert Mal ernster ist, als es hier jetzt klingt; zum nächsten Aspekt des Posting und zuvor einmal drei Deutsche.
1

2

3

Es gibt in der deutschen Altenpflege drei Gebote, welche „sauber, satt und sicher“ heißen.

Man könnte auch schreiben das erste deutsche Gebot; die Effizienz; wobei der Mensch zwischen dem ökonomischen Kalkül, dem Kostenaufwand und der Massenabfertigung; ja der Mensch ist da nur noch eine Kategorie, welche zu produzieren, konsumieren, als eine statistische Größe, welche sich dem Großen und Ganzen ein zu fügen und vor allem soll der Mensch dann sauber, sicher und satt sein….:-)

Da greift aber das Kasernierungs-System dann gänzlich; vom Altenheim, den Krankenhaus, der Schule, der Kaserne, dem Gefängnis, dem Bürokratieapparat, der Dienststelle….

Im Vordergrund steht dann immerzu die Effizienz und nicht der Mensch, der da doch etwas unter die Räder gerät.

Wobei in der Erziehung eindeutig der Drill im Vordergrund steht und nicht verantwortungsbewusste, bzw. gute Menschen zu erziehen, denn Menschen, welche in einzelnen Fächern glänzen, ob Mathematik oder Biologie.

Gleichzeitig bekommen alle, zwecks Indoktrinierung und Konditionierung (also die zwei Basiselemente, um der Gesellschaft heutiger Zeit, überhaupt bestehen zu können) den gleichen geistigen und kulturellen Einheitsbrei verabreicht, zumeist nicht intelligenter Machendes, denn geistig abstumpfendes Auswendig-Lernen.

Da wird nicht biologisch geklont, denn geistig geklont.

Dabei steht immerzu die ökonomische Kalkulation und die Massenabfertigung im Hintergrund; wobei der Zweifel, die Reflexion, das Grüblerische, das Nachdenkliche, das Hinterfragende….denn man hat dann immerzu der vorgesetzten Denkmuster, den moralischen Kompass und der Lebensausrichtung, aus welchen aus zu brechen, praktisch unmöglich ist.

Und genau so soll es dann auch sein, das man sich namentlich in den Denkmustern, den Vorstellungswelten, dem moralischen Kompass der Allgemeinheit (von oben vorgegeben) sich nahtlos hineinpasst, um dann im vorgegebenen Rahmen das Leben lebt.

Wobei ich, angesichts dieser überall, nicht nur in Deutschland, vorhandenen Ausrichtung in praktisch allen Lebens-Wirtschafts-Überlebens-Lagen, zuerst einmal einen Zweifel einsäen möchte und zwar folgenden:

In der Süddeutschen ist ein Plädoyer für das Alleinsein erschienen, folgender Artikel:
http://www.sueddeutsche.de/leben/allein-im-restaurant-nur-fuer-eine-person-1.1864142

Es dreht sich dabei im Artikel, vor allem um die Frage, ob man überhaupt allein in ein Restaurant essen gehen sollte, wobei man dabei schon erkennen kann, wie eng der Denkradius dann ausfällt.

Da gibt es dann folgenden Absatz:

Für viele fühlt es sich komisch an, ohne Begleitung in einem Restaurant zu sitzen. Schon allein deshalb, weil sie es nicht gewohnt sind. Aber auch, weil es als Zeichen sozialer Inkompetenz interpretiert wird, wenn sich jemand allein an einem Ort der Geselligkeit zeigt. Umso befremdlicher wirkt die Situation auf die Umgebung. Ein einsamer Mensch in einem Lokal wirkt unvollständig, geradezu amputiert. Warum bleibt so einer nicht daheim, denken manche.

Kann man also allein in ein Restaurant essen gehen; wo man doch schon gedanklich kaserniert und gefühlsmäßig sauber, satt und was noch, ja genau sicher zu sein hat….:-)

Also ich gehe zum Beispiel seit ich in Deutschland bin immer allein essen und mache auch ansonsten alles allein; also zum Beispiel am frühen bis späten Morgen aufstehen, ich fahre allein mit dem Fahrrad, ich sperre allein Türen auf und zu und ich schreibe sogar all diese Postings allein.

Bin ich deshalb einsam oder sozial inkompetent?
Meiner Meinung nein!

Da ich dem Herdentrieb praktisch diametral, in so ziemlich allen Aspekten, entgegengesetzt bin und allein sein überhaupt sein kann.

Was bedeutet, das die überwiegende Mehrheit auch gar nicht allein sein kann.

Wobei ich mir den Artikel durchgelesen habe und beinahe einen Lese-Kommentar dazu verfasst habe, mir es dann aber verkniffen habe; dahingehend Stellung zu beziehen, da das Problem nicht etwa jene Personen sind, welche tatsächlich die Unverfrorenheit besitzen, allein zu Mittag oder Abend zu essen.

Wobei das schon viel über das gesetzte gesellschaftliche Korsett aussagt, aber abseits von jener Tatsache.

Also man sollte einmal ein Experiment starten und 100 Personen (w/m) allein in ein Restaurant/Bar schicken, schreibe ich einmal, eher die jüngeren Semester und um das Experiment etwas anspruchsvoll aus zu gestalten, nimmt man den 100 Personen vor jenem Restaurantbesuch die Tablets, bzw. die Smartphones aus der Hand.

Also ich bin überzeugt, das schafft am heutigen Tag keiner mehr, nur auf das Essen, schreibe ich einmal, 20 Minuten zu warten und dabei ohne menschliche Gsellschaft, alleine sozusagen und dann auch noch ohne Smartphone, bzw. Tablet.

Die Versuchspersonen würde es innerlich zerreißen oder schon einmal in einer Großstadt den vergangenen Jahren mit der U-Bahn, Bus oder S-Bahn gefahren und irgendeinen gesehen, der sich die städtische Landschaft ansieht, denn alle, ok, die älteren Semester dann nicht, aber ansonsten alle in ihr Smartphone vertieft, zumeist zusätzlich mit Kabel im Ohr.

Es gibt dahingehend bereits der gesundheitlichen Studien, das der aufrechte Gang des Menschen, mit der nächsten Generation wieder der Vergangenheit angehört, denn der Mensch wieder ein gebückte Haltung einnehmen wird, bezüglich dem Gebrauch des Smartphone.

Also die sind sicherlich einsamer als zum Beispiel meine Wenigkeit, der ohne Smartphone, ohne Effizienzdrang, da allein auf sein Essen wartet, das Gespräch mit den anderen Tischgästen auch aktiv sucht und sich nicht hinter einem Smartphone versteckt.

Also der Drill, dann der Einheitsbrei und dann hat man sauber, sicher und satt zu sein; der Einbahnstraße namens Leben Richtung Tod.

Also man lernt so ziemlich alles, von Arithmetik bis Statistik, schon in der Grundschule drei Fremdsprachen von Chinesisch bis Latein; hat sehr viele Kinder bereits in der Grundschule beim Psychologen und gleichzeitig der Perfekteitsdrang und die materialistische Sucht, als Volkskrankheit der Frauen; aber gleichzeitig hat man ja heutzutage schon in der Mittelschule der ungezählten Burn-Out Fälle.

Die brechen dann nur noch den Einheitsbrei.

Was ich damit zum Ausdruck bringen möchte, ist die Tatsache, das zum Beispiel ein Schüler der „Frankfurter Schule“, der Adorno, also dieser hat zum Beispiel für die US-Amerikaner, welche das Verhalten der Deutschen im 2.Weltkrieg zu erfassen versuchten (in Berkley, Kalifornien); also dieser hat die sogenannte F-Skala mitentwickelt.

F steht übrigens für Faschimus.

Folgendes Bild zur Erläuterung:

Also sollte es nicht solchermaßen sein, das nicht die Effizienz im Vordergrund steht, für die Perfektion der Hochglanz-Welt, denn sollte man nicht erst einmal, wo in den Vorstandsetagen bekanntlich vor allem der Psychopathen ihr Unwesen treiben; wo die Kinder gedrillt werden, wo das Leben kaserniert ist, wo das gesellschaftliche Korsett letzten Endes so eng gezogen ist, das man sich schon verdächtig macht, wenn man allein essen geht.

Und als erstes einmal dieser allgegenwärtigen, so belohnten Diffamierung des Menschlichen Einhalt zu gebieten.

Also zum Beispiel hat man heutzutage ja die bestimmende Mehrheit, welche jeden Wert, jeden Gewinn, jede Errungeschaft, jeden persönlichen Triumph, jede Aktion, jede Handlung, auf das Geld reduzieren; als jene Währung, welche als einzige zwischen den Menschen zu zählen hat.

Und das ist doch nichts anderes als Barbarei; da kann man mir erzählen was man auch möchte; denn da geht es nur darum, alles was vom Einheitsbrei abweicht, brutal zu zerstören.

Und als letztes Beispiel dahingehend:

Es mutet doch seltsam an, bezüglich der europäischen Geschichte und deren Verlauf; also man hatte in den zurückliegenden Jahrhunderten in Europa dann ja bekanntlich eine einzige Menschen-Abschlacht-Orgie.

Dahingehend flohen, bezüglich konfessioneller Auseinandersetzungen (Protestanten, Hutterer, undsoweiter) und bezüglich kriegerischer Auseinandersetzungen (z.B. dem dreißigjährigen Krieg) unglaublich viele Menschen aus Europa.

Und diese gingen praktisch alle in die USA, da diese in Europa nicht nur keinen gesellschaftlichen Platz fanden, denn da diese von der jeweiligen Bevölkerungsmehrheit mit einer unglaublichen Intoleranz, einer unglaublichen Brutalität und Grausamkeit, verfolgt, ermordet und niedergemacht wurden.

Es gab damals regelrechte Auswanderungswellen aus Europa Richtung USA; welche ebendort nicht nur die Gründungsväter stellten, denn jene USA dann aufgebaut hatten, jene verfolgten und niedergemachten Europäer, inklusive der Armutsflüchtlinge von Irland bis Italien.

Und waren jene geflohenen religiösen, gesellschaftlichen Minderheiten die Bösen?

Haben die, wie die Mehrheit, im Akkord gemordet, vergewaltigt und gebrandtschatzt, damit auch das Gute triumphiert….:-(

Nö!

Und als dann im 2.Weltkrieg die USA in den Krieg in Europa eintraten, der Invasion in der Normandie und der Niederlage Nazi-Deutschlands.

Also es gilt doch fest zu halten, da haben vor allem die Nachkommen jener alten Europäer, welche zuvor in die USA fliehen mussten, gegen die Alteingesessenen, diesen Krieg, von den USA gegen Nazi-Deutschland gewonnen.

Und natürlich haben sich auch jene US-Amerikaner wie die Sieger aufgeführt (also Vergewaltigungen, Plünderungen, undsoweiter), aber im „Großen und Ganzen“ haben die sich ja hundert Mal toleranter, weltoffener, menschlicher verhalten, als es wie im gegensätzlichen Fall ganz sicher der Fall gewesen wäre.

Und ich denke mir, der Unterschied liegt auch daran, das diese, als der 1-7 Generationen zuvor Verfolgten, welche aus Europa fliehen mussten, aufgrund ihrer religiösen, politischen Haltung; also da diese dadurch, das diese z.B. christianisiert waren, durch ihre Konfession, für welche diese ihr Leben riskierten, gänzlich im Gegensatz zu der jeweiligen Mehrheit.

Also erst jene alten Europäer, also jene welche in die USA fliehen mussten, sorgten dann in Europa ab 1945 für Ruhe im Schlachthaus Europa.

Und es erscheint doch solchermaßen zu sein, nimmt man einmal das Beispiel des heutigen Tirols, also nicht nur das da von der Aufklärung (aus Frankreich) oder der Moderne nichts hängen geblieben ist, denn als wahrlich erschreckende Tatsache, auch die tausendjährige Christianisierung überhaupt nicht gegriffen hat (denn ansonsten verhält man sich, wenn man christlich sein sollte, auch wie der Menschen und nicht wie der Bestien!).

Also da haben die kulturellen, geistigen und seelischen Inputs der vergangenen 1000 Jahre keinen Bodensatz gefunden; denn da verweigert man sich dann jenen kulturellen, geistigen und seelischen Errungenschaften.

Und das Problem dabei!

Diese sind, also z.B. die Tiroler, unter der bekanntlich sehr dünnen Schicht aus Zivilisation; dem Zwang und dem Druck von außen, sich zumindest pro forma einigermaßen menschlich zu „verhalten“ (obwohl als Verhalten kann man das ja nicht bezeichnen); also die Tiroler sind unter jener sehr dünnen Schicht aus Zivilisation, also die sind darunter der Barbaren geblieben.

Der unermesslich verohten Grobiane, inmitten ihres empathielosen Hurensud.

Und da kann man dann auch Weltmeister beim Schispringen, da kann man dann auch der europäisch Beste in Mathematik sein oder Vorstandsvorsitzender von Nestlé.

Wenn unter der dünnen Schicht aus Zivilisation, wenn es darunter der Barbaren dann geblieben sind, wo weder die Christianisierung, wo weder die Aufklärung, noch die Moderne verfangen hat.

Und auch wenn ich das nur so dahinschreibe, genau solchermaßen formuliert sich dass dann aus, also nicht ein politischer Diskurs, nicht ein ein kultureller Diskurs, denn da ist nur die Barbarei.

Unverändert seit 3.000 vor Christus.

Und jetzt diese alten Europäer, also die US-Amerikaner im 2.Weltkrieg, die hatten z.B. immerhin schon die Sensibilität für jene Thematiken und behandelten ihre Gefangenen, ihre besiegten Gegner auch dementsprechend, namentlich menschlich, egal ob Jude, Christ, Protestant; ob dumm oder intelligent.

Als Beispiel dies angeführt, gilt es doch fest zu halten, ist es nicht wesentlich wichtiger, das man der Menschen hat, welche die Prinzipien der Aufklärung und der Moderne verinnerlicht haben, welche nicht nur dem Geld hernachhetzen.

Der Menschen, welche sich wie der Menschen zu verhalten wissen und nicht wie in Tirol, als der Bestien, Monster und der Huren des Faschismus, jedes Menschenrecht und jeden Zivilisationsansatz, als das radikale Böse heutiger Zeit, brutal zu zerstören.

Denn was nützt alle Effizienz, aller Drill, alle Kasernierung, alle Konditionierung, alle Bemühungen; wenn diese doch am Eigentlichen gänzlich vorbeigehen, das man der Menschen hat und nicht der Barbaren.

Und um das geht es doch eigentlich. nicht um gesellschaftliche Konventionen, nicht um die berufliche Erfolgsgeschichte oder den totalen Egoismus,denn es geht erst einmal darum, das man der Menschen und nicht der Barbaren hat!

Wo die Christianisierung irgendwann, nach tausenden Jahren, womöglich auch verfangen hat und nicht nur die brutalste Barbarei; wo die Ideen der Aufklärung die „Dunkelheit des Menschsein“ irgendwann dann auch erleuchtet haben und wo man gesellschaftlich und zwischenmenschlich in der Moderne angekommen ist.

Wobei man da nicht an der Effizienz, anhand der ökonomischen Kalkulation messen sollte, denn zuallerst einmal, in die seelische und geistige Bildung der Menschen investieren.

Denn aller materieller Reichtum nutzt einen Scheixxe, wenn man dann der Barbaren und nicht der Menschen, wie z.B. in Tirol dann hat.

Ok, das nächste Mal mehr Sachthemen.

Anmerkungen/Links:
*1
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruener-energiewendeminister-habeck-attackiert-csu-chef-seehofer-a-951615.html
*2
http://www.wsj.de/article/SB10001424052702303942404579362072089006740.html?mod=trending_now_9
*3

Trouvaille

März 17, 2014

Trouvaille

Bevor ich loslege; in den beiden letzten wirtschafttlich-eingefärbten Postings; jenem vom 18.11.2013 namens „Das Feedback“ *1 und jenem vom 04.12.2013 namens „Die Ebene“ *2, erwähnte ich beides Mal den Blog des NYT-Kolumnisten Paul Krugman; zum Ersten bezüglich „The Plot against France“ und zum zweiten, bezüglich dem „Lawrence Summers Statement“.

Wobei Ersterer; Paul Krugman (welcher wie ich seit längerem die Wirtschaftspolitik Frankreichs verteidigt) mir dieses Mal zuvorgekommen ist und am Do, 16.01.2014, über Frankreich geschrieben hat.

Titel: „France by the Numbers“; hier nach zu lesen:
http://krugman.blogs.nytimes.com/2014/01/16/france-by-the-numbers/?_php=true&_type=blogs&_php=true&_type=blogs&_r=1&

Also dieses Mal leider keine Gleichzeitigkeit….:-).

Aber in jenem Kontext, bezüglich Zweitem; dem Lawrence Summers und seiner „säkulären Stagnation“, folgendes, lesenswertes Interview mit diesem am 14.01.14 in der Washington Post erschienen ist; hier nach zu lesen:
http://www.washingtonpost.com/blogs/wonkblog/wp/2014/01/14/larry-summers-on-why-the-economy-is-broken-and-how-to-fix-it/?tid=hpModule_a2e19bf4-86a3-11e2-9d71-f0feafdd1394

Und ob das bezüglich „säkulärer Stagnation“ wohl wieder zwischen 12 und 18 Monaten dauern wird, bis irgendetwas davon die Oberfläche, den Mainstream, bzw. die Öffentlichkeit erreichen wird?

Aber zu Frankreich!

Eine der wichtigsten Geschichten, welche 2013 aus Frankreich das internationale Ohr erreichten, war die militärische Intervention Frankreichs im afrikanischen Staat Mali.

Bedrängt von extremistischen islamistischen Kräften, den versprengten Gaddafi-Clan-Verbündeten-Überresten und mit al-quaida verbündeten Extremisten, intervenierte der französische Staat, nach längerem Zögern und vergeblichen Aufrufen, an die an Mali angrenzenden Nachbarstaaten, mit großen militärischen Aufwand, um ebendort, nicht nur die islamistischen Extremisten zurück zu drängen, denn auch und vor allem, ein Minimum an Zivilisation, an öffentlicher Ordnung und an demokratischen Spielregeln wieder herzustellen.

Es war ein gewagter Versuch auf traditionell verminten Gelände; wo politische, militärische, und terroristische Gefahren nicht zu unterschätzen sind, jenem Teil der Welt, jener Region Afrikas, für ein bestimmtes Grundmaß an Stabilität und Menschenwürde Sorge zu tragen.

Wie riskant dabei jene militärische Intervention Frankreichs ebendort zum Beispiel sich darstellt, stellt die Tatsache dar, das nicht wenige westliche Beobachter der Meinung sind, das jede westliche/europäische Intervention in der Welt, seit dem Ende des 2.Weltkrieg, gescheitert ist.

Vom Suez-Kanal, Korea, Vietnam, über den Irak und Afghanistan, ist es eine endlose Liste einigermaßen verfehlter militärischer Interventionen.

Und gerade Frankreichs Intervention bildet dahingehend, nicht nur eine Ausnahme, denn eine Wende hin zu vertretbaren, trotz großem politischen und militärischen Gefahrenpotential, militärischen Interventionen, um das Schlimmste zu verhindern.

Dabei ging es nicht um ein frankophones imperialistisches Erbe aufrechtzuerhalten, denn auch und vor allem, um einen Beitrag zur westlichen Sicherheitsarchitektur zu erbringen, denn mit der Zurückdrängung jener versprengten Ex-Gaddafi-Anhänger, mit dem Rückzug der islamistischen Extremisten in die Gebirgsregion ebendort; damit hat man nicht nur die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation in Mali verbessert.

Denn damit hat man einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass nicht nur Europa, denn der gesamte Westen davon sicherheitspolitisch profitiert.

Nach allem Abwägen, ein ziemlich sauberer Sieg, dahingehend Ordnung, Recht und Zivilisation in Mali, durch die französischen Militärangehörigen, wieder hergestellt zu haben.

Es zwar in Afrika den Bonmot gibt, das Frankreich immer nur dann groß ist, wenn es auf den Schultern des Kontinent Afrika steht; aber dieses Mal ist es, was eine große außenpolitische und militärische Leistung darstellt, in keinem Afghanistan geendet; also keinem endlosen Krieg ohne klare Fronten, denn angesichts des Risikopotential, ich von einem militärischen und politischen Triumph Frankreich schreibe.

Einer militärischen Intervention Frankreichs in Mali, welche bisher dem französischen Staat ca. 650 Millionen Euro gekostet hat, trotz der breiten Unterstützung durch die USA und einiger europäischer Staaten.

Und ja, in Zeiten der wirtschaftlichen Krise, ist es da nicht Wahnsinn, 650 Millionen Euro für eine militärische Intervention im afrikanischen Hinterland aus zu geben?

Und die Antwort lautet „Nein“, denn da geht es um langfristige, nicht nur wirtschaftliche, denn auch politische Interessen Europas in Afrika, welche dahingehend eine geringere Gefahr (z.B. jene Terroristische oder bezüglich der Flüchtlingsströme) für Europa somit ergeben und so wie bei der praktizierten Wirtschaftspolitik in Frankreich, es dabei immer um langfristige Strategien und Vorgehensweisen geht, welche der neoliberalen-anglosächsischen Elite, mit ihrem HighFrequency, bzw. jedes wirtschaftliche Issue auf Vierteljahreszahlen zu reduzieren, doch völlig widersprechen.

Dabei geht es um langfristige politische und wirtschaftliche Implikationen Europas in Afrika; die investierten 650 Millionen Euro dabei nicht nur gut in die Zukunft Malis investiert wurden, denn auch in die Sicherheit und die wirtschaftliche und politische Prosperität Europas.

Aber was im Zug jener militärischen Intervention Frankreich in Mali aufgefallen ist, wobei dabei das Identische, wie bei den US-Amerikanern gilt; soll einmal ein Land seine Soldaten losschicken und wenn man sich so umblickt, dann wird man außer den beiden genannten Ländern kaum eines auf diesen Planeten finden, welche den Mut und die Tapferkeit haben, da auch dann letzten Endes wirklich zu intervenieren.

Stellt die Tatsache dar, das da Frankreich vorbildhaft, schon seit Sarkozys Zeiten im Plais de l’Élysée, international interveniert und keines der fünf ständigen Mitglieder im UN-Sicherheitsrat, dermaßen Engagement, Mut und Wille dabei aufgezeigt hat, wie Frankreich.

Den Irren von Libyen beseitigt zu haben, dann die militärische Intervention in Mali und nunmehr die militärische Intervention in der ZentralAfrikanischenRepublik.

Die Extremisten zurückdrängen und für ein Minimum an Zivilisation Sorge zu tragen, wozu anscheinend die afrikanischen Staaten selbst nicht fähig sind, schon damit ausgelastet die innenpolitische Situation in den jeweiligen Staaten nicht explodieren zu lassen.

In der ZentralAfrikanischenRepublik sollen nunmehr auch deutsche Soldaten, nach letzten Medienberichten, mithelfen; damit Frankreich nicht gänzlich allein, auch und unter anderem, für die geopolitische Sicherheit Europas, Sorge trägt.

Herausragend bei jenem Interventionismus Frankreich, welche nicht wie die feigen Österreicher sich von den Golanhöhlen davonschleichen; also Frankreich stellt auch vierlerorten UNO-Truppen zur Verfügung; welche nicht beim ersten Tauben Flügel Schlag in Scharen davonrennen.

Herausragend bei jenem Interventionismus Frankreichs in der Welt, stellt die Tatsache dar, welche Frankreich dabei im vergangenen Jahr, im syrischen Bürgerkrieg gespielt hat.

Es gab die Berichte über den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien und Frankreichs Reaktion darauf war mit jener der USA und England einstimmig:

Darauf mit einem militärischen Vergeltungsschlag zu reagieren, um jenen Verstoß gegen das Völkerrecht zu ahnden; also diesem monströsen Angriff mit Chemiewaffen auf die Zivilbevölkerung Syriens, um auch keinen Präzedenzfall zu schaffen (Folge ist dann namentlich, dass der Zukunft Chemiewaffen in kriegerischen Konflikten eingesetzt werden und es dafür keine internationalen Sanktionen dann gibt!).

Also in England wurde dann der D. Cameron überstimmt und in den USA gab es eine, nicht die erste, Pirouette des Chief in Command, dem B. Obama, in jener Angelegenheit, das am Ende der alte Fuchs Lawrow sich durchgesetzt hat und dabei die eigene Rolle, jener des russischen Staat, international an Profil und Durchsetzungsvermögen, als zurückkehrender Global Player gestärkt hat.

Übrigens die deutsche Außenpolitik im Fall Syrien, vom Westerwelle bis zum Steinmeier….

Nur ein Wort dazu….katastrophal….mehr schreibe ich einmal nicht dazu….

Aber wer blieb standhaft?

Wer ließ sich nicht beirren?

Wer sagte von Anfang an, das die syrische Staatsführung für den Einsatz von Chemiewaffen gegen die eigene Bevölkerung, eine internationale, in diesem Fall militärische Antwort erhalten sollte?

Also das war Frankreich und dahingehend hatte die französische Staatsführung Recht, ein solches beispiellose Vergehen gegen das Völkerrecht militärisch zu ahnden und ok; der russische Kompromiss war auch nicht von schlechten Eltern und Frankreichs Beziehungen zu Katar auch eine wichtige Rolle spielen….however….

Also Syrien, Lybien, Mali, ZentralAfrikanischeRepublik, UNO-Truppen….immerzu gegen die endlose Barbarei des Menschen gegenüber den nächsten Menschen….vorbildhaft diesbezüglich die Franzosen!

Frankreich macht also das Richtige, investiert nicht nur in Frankreich, denn auch in Afrika, in etwas vom Wertvollsten überhaupt, viel wichtiger als Geld, Macht oder irgendwelche Frauengeschichten:

Namentlich in die Zukunft Frankreichs und Afrikas.

Und braucht irgendjemand an den Märkten so etwas….Futures; nein, Zukunft….

Etwas was man nicht mit vierteljährlichen MegaGewinn dann verkaufen dann, damit eine zukünftige Generation dann nichts mehr zu fressen hat.

Aber bevor ich abschweife.

Ausgezeichnete Arbeit diesbezüglich vom Le Drian, dem Verteidigungsminister Frankreichs, welchen schon der Sarkozy ebendort (als Minister) haben wollte, so wie auch das restliche Kabinett, sehr gut arbeitet.

Aber bei jenen militärischen Interventionen Frankreichs schwingt ein anderer Faktor im Hintergrund mit, nein nicht die englische Wirtschaftspresse….:-)

Wenn man über Frankreich und deren ethnischen Minderheiten in den Medien etwas liest, z.B. im restlichen Europa, dann dreht es sich zumeist darum, wie viele PKW´s in der Silvesternacht, in welchem Banlieues angezündet worden sind; wie Polizisten und ethnische Minderheiten ebendort sich Straßenschlachten liefern und wie jene Banlieues sozial zerfallen (z.b. bezüglich der Drogenproblematik).

Also man bekommt bezüglich ethnischer Minderheiten in Frankreich, z.b. der relativ großen algerischen Gemeinde in Frankreich oder der jüdischen Minderheit oder der restafrikanischen Minderheit oder der Minderheit aus den karibischen Ländern, immerzu der negativen Schlagzeilen vor die Nase gesetzt.

Und in der Realität ist es doch solchermaßen, das in kaum einem anderen Land Europas, die Integration und die Einbindung jener ethnischen Minderheiten, den zurückliegenden 50 Jahren, dermaßen gut funktioniert hat, wie in Frankreich.

Wo bekanntlich nicht die Hautfarbe, denn das egalité dann zählt; Mensch ist Mensch, egal ob reich/arm, ob deutsch oder afrikanisch.

Also Frankreich ist trotz all dieser Geschichten um kosovarische Rotznasen, den etwas integrationsunwilligen Roma´s, den Le Pens oder den Banlieues ein multikultuereller Musterstaat, wo man das Beste diesbezüglich herausgeholt hat….mehr ist womöglich auch nicht möglich….

Es gibt z.B. trotz dem Elite-Ecolé eine Einbindung, auch der ethnischen Minderheiten, in die Elitenbildung (im Gegensatz zum Beispiel zu einem monarchischen Cambdrige/Oxford England), das also im großen Bild die positiven Berichte überwiegend dominieren, von gelungener Integration, von Einbindung von ethnischen Randgruppen in die französische Gesellschaft und in die französische Kultur.

Aber trotzdem liest man immer nur der Negativ-Schlagzeilen über die Banlieues, über die „soziale Spaltung“ (Copyright: Chirac) und das ist Idem wie bei den Wirtschaftsnachrichten, Krugman schreibt ja bezüglich Letzteren, dabei gehe es gar nicht um wirtschaftliche, denn um ideologische Issues.

Jene, im menschlichen Bereich, doch eher mustergültigen Bemühungen, des französischen Staat und Volk, bezüglich Integration, lassen sich nicht nur auf das koloniale Erbe zurückführen, denn genau ebendort, liegt auch wiederrum eine intelligente, nachhaltige und wirtschaftlich sinnvolle Investition in die Zukunft Frankreichs.

Dahingehend, das homogene Gesellschaften sehr wenig Überlebenschancen der Zukunft haben werden, denn man mit Toleranz und Weltoffenheit, auch ethnische Minderheiten integrieren muss.

Dahingehend ist Frankreich in Europa am Besten aufgestellt und um ein Beispiel diesbezüglich zu bringen; die französische Justizministerin, die Christiana Taubira.

In Guayna geboren, heute Justizministerin und im vergangenen Jahr gab es vereinzelte rassistisch motivierte Angriffe auf jene Justizministerin und als Folge davon, verurteilten, vom rechten bis zum linken politischen Spektrum (außer wohl die FN) jene Angriffe auf unterstem Level.

In Italien gab es ja ähnliche Vorfälle mit der Integrationsministerin, der Cécile Kshetu Kyenge; wo z.B. die nach ihrem Regierungsausscheiden in das extreme rechte politische Lager abgedriftete Lega Nord, ja gewaltig Stimmung gegen jene Personalie macht.

Also da publiziert z.B. die „Lega Nord-Zeitung“ immer im Vorhinein, wo und wann jene Integrationsministerin in Italien öffentlich auftretet, was dann immerzu, bei jedem öffentlichen Auftritt der Kyenge, zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und LegaNord Anhängern führt.

Also das politisch extrem rechte Lager Italiens, von der Lega Nord, der SVP bis zur Casa Pound, immerzu mobil machen und die Personalie der Integrationsministerin, diesbezüglich auch nicht mehr lange Ministerin sein wird.

In Frankreich reagiert der Staat und die Behörden und in Italien ein „chi se ne frega“.

Wobei angesichts der wirtschaftlichen Schwierigkeiten in Frankreich, die rechte Partei der Le Pen, die Front National massiven Zulauf findet und womöglich zur Massenpartei werden könnte und bei den diesjährigen Komunal- und Europawahlen sehr gut abschneiden werden.

Wobei die Le Pen und die FN mit all diesen tollen Beratern nunmehr auf Mainstream umerzogen werden, keine extremistischen Positionen mehr, denn als Auffangbecken für die von links wie rechts frustrierten Wähler, um gegen die „System-Aristokraten“ (Copyright: Le Pen) in das Feld zu ziehen.

Aber das rechte Spektrum begrenzt sich nicht nur auf jene M. Le Pen; denn was in den französischen Medien seit einiger Zeit thematisiert wird, ist der zweifelsohne antisemitische, französische Komiker Dieudonné.

Kennzeichen: die Quenelle (Patent und Copyright: Dieudonné)

Also ein Code, um eine antisemtische, pro-nazistische Haltung aus zu drücken.

Wobei einer kurzen persönlichen Eingebung folgend:

Also die rassitischen Übergriffe, ob auf die Taubira oder die Kyenge, …..

Die Quenelle, wobei das Letzte was ich diesbezüglich gehört habe, war von einer Schlägerei zwischen jüdischen Jugendlichen und Jugendlichen mit islamischen Migrationshintergrund in einer südfranzösischen Stadt mit vier Verletzten.

Also das bleibt ja immer der gleiche Mist.

Rassistische Übergriffe oder die Quenelle….immerzu auf den tiefsten Level….menschlich sowieso…..

Und ich weiß wovon ich schreibe, ob es sich dabei um rassistische Übergriffe, die Quenelle oder das Naserümpfen es sich dann handelt.

Also man hat überhaupt keine Vorstellung, auf welche allertiefsten menschlichen Level, wie niederträchtig, wie unglaublich hinterhältig, solch eine menschliche Verhaltensweise sich ausformuliert.

Wie unglaublich menschlich allerniedrigst, sich so etwas ausformuliert!

Und diesbezüglich gilt es doch einmal fest zu halten, ob rassistische Übergriffe, die Quenelle oder das Naserümpfen.

Ja wer kopiert solch eine auf dem allerniedrigsten menschlichen Level anzusiedelnde Verhaltensweise; wer denn bitteschön?

Ja die Bingo Bongo Clowns!

Oder wer hat diese Mode des Naserümpfen breitgetreten?

Also das sind in erster Linie die Bingo-Bongo Clowns (z.B. solche „intellektuelle Poveracci“, wie ein A. Pirlo, wo der empirische Beweis dann ja vorliegt, das die Intelligenz eines Bingo Bongo Clowns in dessen Füße und Beine vorzufinden ist und nicht in dessen Kopf); die Journalisten (z.b. ein Augstein J.); die Schauspieler (w/m); die Musiker/innen, die Models, ….

Also jene, welche einen Teil der Öffentlichkeit bilden und zweifelsohne etwas Bessereres dann sind!

Als weiteres gemeinsames Merkmal, bezüglich rassistischer Übergriffe, der Quenelle und dem Naserümpfen (was es übrigens, wie bereits bemerkt, bis vor zwei Jahren sehr selten vorgekommen ist, jetzt eine Manie der Irren, von Italien bis Tirol, auf die gesamte Welt übergegriffen).

Also die große Gemeinsamkeit dieser Personen, inklusive deren obigen Absatz aufgezählten Vorbilder (also die Bingo-Bongo Clowns undsoweiter).

Dabei handelt es sich doch immerzu, um der Schwachsinnige (w/m).

Den Tiroler Heiterlan (w/m), den italienischen Poveracci (w/m), den Bingo-Bongo Clowns, ….

Und den gesamten restlichen Schwachsinnigen von Norden bis Süden und Osten bis Westen.

Die geistig und seelisch Armen; diesen poveracci und Heiterlan ohne einen Funken Intelligenz und Empathie mit ihrer Schafsherde, den noch schwachsinnigeren Frauen!

Also das sind doch durchgehend, von den Schauspielern, bis zu den Bingo Bongo Clowns, der Schwachsinnige.

Und muss man sich das bieten lassen, als Justizministerin, als Juden, als ethnische Minderheit, als ich, sich von diesen dummen Schwachsinnigen aus menschlich allerniedrigsten Gründen beleidigen zu lassen.

Von dieser überwältigenden Mehrheit aus Schwachsinnigen mit ihren großen Vorbildern:

Diesen Rassisten, Antisemiten und Huren des Faschismus!

Ok, ok, bevor ich abschweife; zum nächsten Aspekt des Posting!

Einmal zum Wirtschaftlichen:

Also Frankreich hat ja bekanntlich im vergangenen Jahr für alle Einkommen über 1 Million Euro eine 75% steuerliche Abgabe verfügt.

Wobei jene „Reichensteuer“ dann eher eine Propagandaluftnummer war, es dabei mehr um eine propagandistische Erfüllung eines Wahlversprechen Hollande dann gegangen ist, als um die Sanierung der Staatsfinanzen.

Es gab diesbezüglich massive Kritik an Frankreich, also die EZB schreibt z.B. von einer Kapitalflucht dahingehend….anscheinend alle über den Ärmelkanal….aber….

Aber z.B. hat der Staat Dänemark in Europa auch eine solche Steuer, taxiert auf 59% zur Zeit und schon bemerkt; im Staat Dänemark funktioniert überhaupt nichts mehr….:-)

Da gibt es dann wie in Frankreich dafür Leistungen des Staat, z.b. die Familienpolitik, die Kinderbetreuung, die Sicherheit, die Infrastruktur undsoweiter undsofort.

Also in Dänemark mit einem etwas geringeren Steuersatz, bezüglich Einkünfte über 1 Million Euro, funktioniert dies hervorragend (und soll man mir einmal einen Staat auf diesen Planeten bringen, wo es (ob gesellschaftlich, politisch, wirtschaftlich) besser funktioniert als in Dänemark, denn da gibt es praktisch keine).

Wobei der Hollande seit Amtsantritt 33 Milliarden Euro an steuerlichen Mehreinnahmen vorweisen kann; eine hohe Staatsquote und fleißig, wie seine Amtsvorgänger, den Steuerdruck erhöht hat und dabei die Franzosen als Gegenleistung dafür, einen funktionierenden Staat dann haben.

Und der Hollande nunmehr ja einen „tournant“ hingelegt hat; da werden seine Berater, angefangen jenen aus den USA, ja Überstunden ohne Ende dann verrechnen….:-)

Man auf Deutschland-Kurs eingeschwenkt ist.

Dabei Frankreichs höchste Geburtenrate in Europa (so identisch wie jene in Irland) jener Deutschland, mit der geringsten Geburtenrate in Europa wohl anpasst….:-(

Also warum die p.f. höchste Geburtenrate in Europa?

Da man unglaublich viel Geld aus dem SozialBudget in die Familienpolitik investiert, damit die Menschen eine Lebensqualität haben.

Und wo wird nun der Sparstift am härtesten angelegt?

Bei jener Familienpolitik!

Diese beträgt zur Zeit 4% des Bruttoinlandsprodukt, dem höchsten Anteil am BIP für Familienpolitik unter den 34 Industrieländern, welche Mitglied in der OECD sind (der OECD-Durchschnitt liegt bei 2,2%).

Damit die Geburtenrate sinkt und damit nicht nur fällige Investitionen hinwegfallen, denn man auch dem Rest Europas diesbezüglich folgt….in die demographischen Niederungen dann wohl….

Wobei das Problem in Frankreich dahingehend kreist, dass mit den andauernden Steuererhöhungen die Bürger/innen in Frankreich aber erwarten, dass der Staat dafür eine Gegenleistung erbringt und nicht wie in den zurückliegenden Jahren, die Staatsleistungen drosselt, um die Ungerechtigkeit zu erhöhen, um die soziale Ungleichheit zu verschärfen, was tödlich für die Mittelklasse und die kleinen Betriebe, sich nicht nur in Italien/Griechenland/Spanien herausgestellt hat, denn jetzt auch Frankreich jenen Bereich tothölzert (also die Mittelklasse und die kleinen Betriebe).

Damit man sich makroökonomisch erholt….was für ein Bullshit….

Und das andauernde Gequatsche bezüglich den zu hohen Lohnkosten in Frankreich…..also da geht es darum, das Staaten wie Frankreich und Italien unbedingt eine Währungsabwertung durchführen müssten, damit diese preislich mit den Deutschen mithalten können…..

Wobei die Deutschen mit ihrem Exportüberschuss….das ist ja noch der größere Bullshit….also einen solchen Exportüberschuss wie die Deutschen, haben dann eigentlich nur noch erdölexportierende Länder, wie Katar, Saudi-Arabien und Kuwait….

2.Teil

Aber bringe ich einmal, wie der Paul Krugman, welchen ich am Anfang dieses Posting zitiert habe, einige Statistiken und das Link zu einem zweiten Posting von Krugman in der NYT, vom 17.01.14, Folgendes:

http://www.nytimes.com/2014/01/17/opinion/krugman-scandal-in-france.html?ref=paulkrugman&_r=0
Oder auf französisch:
http://www.liberation.fr/economie/2014/01/17/un-nobel-d-economie-flingue-le-virage-scandaleux-de-hollande_973632

Aber das französische bereinigte GDP (BIP):

Das Geschäftsklima in Frankreich im Jänner 2014:

Die Arbeitslosenzahlen in Frankreich:

Etwas genauer, mit zusätzlich der Inflationsrate und dem Wirtschaftwachstum:

Die Sozialausgaben:

Man hat also von 1950 bis 2013; bei einem Bevölkerungswachstum von 45 auf 65 Millionen Franzosen, zur gleichen Zeit das BIP von 63 Milliarden US-Dollar auf zur Zeit 2.612 Milliarden US-Dollar gesteigert; im folgenden Bild ersichtlich:

Und die Wirtschaftswunderzeiten sind vorbei; hat ja für die Menschen glücklicherweise und für die Wirtschaft unglücklicherweise, nunmehr seit über 68 Jahren keinen „großen Krieg“ dann mehr in Europa gegeben.

Irgendwie erscheint da auch ein jedes Wachstumspotential doch auch erschöpft zu sein; bei einem Anstieg des GDP in ca. 50 Jahren, um das 41-fache und der Bevölkerung um ca. 41%.

Da hat man nunmehr einen der höchsten Lebenstandard auf diesen Planeten, als Nation und Bevölkerung erreicht und stagniert nun auf hohem Level vor sich dahin, während z.B. die afrikanischen Staaten (mit sehr viel Nachholbedarf) zur Zeit ein ca. durchschnittliches Wirtschaftswachstum von 6% aufweisen.

Frankreich in diesem Jahr anscheinend 0,9%; Deutschland 1,6% an BIP Zuwachs (wobei das nicht Zuwachs ist, denn Stillstand; also so wie in Frankreich hervorragend während der Krise durchgeführt; der Konservierung der Produktionsbasis (etwas was ja in Italien oder Griechenland nicht so gut funktioniert hat:-(.

Und da der Kapitalismus ja anscheinend nur über Wirtschaftswachstum zu funktionieren erscheint, hat sich diesbezüglich in Frankreich, im Verlauf des vergangenen Jahr, eine depressive Grundstimmung, bezüglich der wirtschaftlichen Zukunft Frankreichs, breitgemacht.

Der Exportanteil französischer Waren/Dienstleistungen auf dem globalen Markt seit Jahren rückläufig ist und dabei immerzu die Wettbewerbsfähigkeit angemahnt wird; also die Lohnkosten zu senken, die Unternehmer zu entlasten und das neoliberale Hamsterrad für die Bevölkerung ein zu führen.

Wobei um dieses Märchen von der Wettbewerbsfähigkeit noch einmal zu demontieren, zum x-ten Mal:

Also vor 3-4 Jahren habe ich einem Posting kurz die Wirtschaftspolitik der M. Thatcher in UK ankritisiert; dahingehend, das die Lohnnebenkosten in UK in den 80-er Jahren des vergangenen Jahrhundert bereits niedriger waren (dem R. Reagan-Konzept folgend), als in Südkorea…..was unmittelbar dann in Folge zu einer breiten Ansiedelung von Industriebetrieben in UK führte; z.B. auch der südkoreanischen Firmen…..dabei jene großen Industriebetriebe fett die staatlichen Subventionen abkassierten und nach 5-10 Jahren in das nächste Land, mit noch geringeren Lohnnebenkosten weiterzogen…..Endergebnis:

Ein deindustrialisiertes England.

Natürlich stellt sich dabei der Sachverhalt nicht so einfach dar, wobei ich der Meinung bin, das solchermaßen, wie der französische Ministerpräsident; der Ayrault, die wirtschaftlichen Reformen angeht; also behutsam und langsam, solchermaßen ist es genau richtig und vom „tournant“ des Präsidenten, also das die Staatsausgaben bezüglich aufgeblähten Staatsapparat sinken müsen; das leuchtet jedem Franzosen (w/m) ein.

Dabei geht es mehr um einen Mentalitätswandel, wohingehend die westliche Wirtschaftspresse seit Jahren anschreibt; dass die Versorgungsmentalität der Franzosen bezüglich Staat, einem etwas freieren Markt (Hollande hat dies sehr gut beschrieben, das man mehr Wettbewerb und weniger Staat möchte, aber keinen Kasinokapitalismus) weicht, wobei sowohl Mitterand, sowohl Chirac, als auch der Sarkozy, die Meinung vertreten haben, dass man Frankreich dann eigentlich nicht reformieren kann und jetzt der Hollande vor jener Herkelusaufgabe steht.

Wobei letzten Endes werden jene Reformen nunmehr, über Jahre lang gezogen, so sanft wie möglich wohl umgesetzt, was weder die Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs, noch den Exportanteil Frankreichs in der Welt ansteigen lassen wird; denn mit der Wettbewerbsfähigkeit auf globaler Ebene; einem Indien, einem China; kann man dann ja schwerlich mithalten; da kann man die Lohnnebenkosten auch, wie die Engländer, auf 0 herabsenken.

Das war dann ja auch nur ein weiterer Irrweg europäischer Selbstdemontage.

Also ich denke, die Zeiten der großen Wachstumswerte für die großen Volkswirtschaften Europas gehören der Vergangenheit an; was angesichts der Schuldenberge eine finanzielle malaise erzeugt, massiv verstärkt durch das katastrophale Wirtschaften der „too big to fail“ Banken und somit die fetten Zeiten wohl endgültig der Vergangenheit angehören.

Dabei das eigentliche Problem sich dahingehend fokusiert; nicht einmal so sehr bezüglich den steigenden Arbeitslosenzahlen, welche in den westlichen Staaten doch schon zum „new normal“ gehören.

Von Deutschland, den USA, bis nach England, das einige Millionen Menschen, welche noch nicht aus den staatlichen Statistiken herausgefallen sind, sich sehr schwer tun, eine Arbeit zu finden, da der Arbeitsmarkt den veränderten makroökonomischen Bedingungen sich angepasst hat und dann auch ein Teil der Bevölkerung, ob mit der Agenda 2010 oder mit den US-Arbeitsmarktsberichten; also diese Armada an Arbeitslosen scheint dann in den Statistiken auch gar nicht mehr auf.

Aber ich denke, das eigentliche Problem bezüglich Frankreich Wirtschaft und den Ängsten der Franzosen, basiert darauf, nicht nur das ihr Wohlfahrtsmodell nunmehr, mehr von außen, als von innen, abdemontiert wird, wobei dabei die negativen Folgen, die positiven Folgen übertreffen.

Die Steuerlast dabei unvermindert hoch bleibt, während der Staat seine Leistungen zurückfährt.

Denn das eigentliche Problem, bezüglich Frankreich und deren Bevölkerung darin besteht; dass man nunmehr genügend von diesem neuen globalen Kapitalismus gesehen und gehört hat und diesen neuen Kapitalismus in Frankreich und für Frankreich dann auch nicht möchte.

Also weiterhin dem schwedischen Modell nachfolgend und nicht dem anglosächsischen Modell.

Dabei die Märkte Frankreich in das anglosächsische Modell förmlich hineinzwingen und das schwedische Modell bekanntlich ja nicht finanzierbar dann war und ist….wie übrigens immer schon….

Denn die Franzosen haben anscheinend schon verstanden, wie dieser neue Kapitalismus sich ausformuliert und die wehren sich dagegen; das nur noch Rentabilität, Effizienz und der vierteljährliche Geschäftsbericht dann zählt; gleichzeitig man in Frankreich andauernd hochprofitable Firmen schließt (mit dem begleitenden Arbeitsplatzverlust von 100-1000-enden), da diese in ein Billigproduktionsland umziehen, wo dann die Profite höher sind und die Löhne sehr viel niedriger sind.

Diesem Trend sich entgegensetzen, wo dann nur noch das Geld zählt und ansonsten gar nichts.

Aber um einmal konkret zu beschreiben, wie sich dieser neue Kapitalismus, wo das Geld der einzige verbliebene Wert dann ist, sich ausformuliert:

Also in den 70-ern, den 80-ern, den 90-ern schon etwas weniger und als dann in der zweiten Hälfte der 00-er Jahre die Dämme brachen, die Regulatorischen bezüglich Finanzaufsicht und die Gesetzlichen bezüglich staatlicher Gewalt; also man muss sich dass auch einmal erst vergegenwärtigen, welchen Wandel der Beruf des Bankangestellten/Bankier/Bankinstitut, im Laufe der Zeit, mitgemacht hat.

Bis in die frühen 90-ern das Inbild von geschäftlicher, wirtschaftlicher Seriosität; das Nonplusultra an Legalität, Ernsthaftigkeit und Geldmoral.

Und heute das genaue Gegenteil.

Im Widerschein der meisten Anteile der Bevölkerung, auf dem Level von Betrügern angesiedelt, welche im Gegensatz zu den Kriminellen, dann nicht straf- oder zivilrechtlich verfolgt werden, denn sich immerzu freikaufen (man könnte auch von einem modernen Ablasshandel schreiben, wo Gesetz und Rechtsstaat gänzlich persifliert werden).

Also die Bevölkerung sieht am heutigen Tag in jener Branche, in jenen Bankern, das genaue Gegenteil von dem, was man in jene Branche und in jenen Bankern, bis vor 10 Jahren gesehen hat.

Man sieht diese nunmehr als der neofeudalistischen Herrschaften, welche über dem Gesetz stehen, die Politik sich als Kasperletheater halten und wo es nur darum geht, den Menschen das Geld aus der Tasche ziehen.

Und der Staat steht daneben und sieht unbeteiligt zu.

Aber, um bei den Franzosen zu verbleiben:

Diese haben jene Entwicklung der Bank- und Finanzindustrie schon mitverfolgt und die sind nicht so blöd, sich da andauernd über den Tisch ziehen zu lassen, damit drei Spekulanten mit ihrem Firmensitz auf den Cayman Island, ihrer Hurenapanage mit genügend Kokain durchfüttern zu können.

Und das etwas größere Problem, mit jener skrupellosen, gewissenlosen, ethiklosen, morallosen, antizivilisatorischen, antigesellschaftlichen, antiaufklärerischen, dem Gemeinwohl widersprechenden Verhaltensweise.

Das Problem dabei:
Die sind ohne einen Kratzer, ohne eine Anklage, ohne einen Abstrich beim Huren- und Kokainkonsum davongekommen.

Und was ist die Folge davon?

Jene Verhaltensweise greift auf andere Berufssparten über.

Die Immobilienmakler, die Rechtsanwälte, die Ärzte, die Politiker, die Unternehmer, auf so ziemlich alle Berufssparten letzten Ende…..

Wie schnell kann ich mich auf den größtmöglichen Kosten der Nächsten materiell mit Unsummen von Geld bereichern?

Dabei geht es auch darum, da das Wirtschaftswachstumspotential relativ ausgeschöpft ist und nunmehr der Verteilungskampf tobt, wobei die 1% oben, den restlichen 99% unglaublich fatale Signale gesendet haben; dass es namentlich keine Werte, kein gar nichts mehr gibt, denn nur noch das Geld.

Darum kreist das Problem, welches den Franzosen nur all zu klar ist.

Es geht den „Guten“ nur noch um das Geld.

Gesetze, menschliche Verhaltensweisen spielen überhaupt keine Rolle mehr, denn nur noch das Geld und die Gier nach noch mehr Geld.

Und ich möchte diese Problematik, welche nicht nur die Gesellschaft von innen zerstört und die soziale Ungleichgewichte auf explosivem Level dann bringt.

Also die Banker, als die großen Betrugsvorbilder, für die Rechtsanwälte, für die Immobilientypen undsoweiter….

Also wer sein Geld ehrlich verdient, der wird ja von diesen „Koryphäen der Gesellschaft“ als erstes abgezockt.

Aber um einmal ein konkretes Beispiel zu bringen.

Am 03.April 2008 habe ich das Gedicht über die Veronica Guerin geschrieben, hier nach zu lesen:
http://bunker99.blogspot.de/2008/04/y.html

Einer Veronica Guerin, einer in Irland ermordeten Journalistin, welche gegen das „Organisierte Verbrechen“ gekämpft hat.

Und dies war vor der Eskalation der Finanzkrise zu einer endlosen Staatsdemontage-Krise, angesichts der neuen Herren aus dem Neofeudalismus.

Und heute würde, nein ich könnte solch ein Gedicht schon gar nicht mehr schreiben.

Und warum ist dies solchermaßen?

Dahingehend, da am heutigen Tag, angesichts des heutigen „neuen Kapitalismus“, wo es ja nur noch um das Geld, als einzigen verbliebenen Wert dann geht, also heute würde jenes Gedicht von 2008 doch lächerlich herüberkommen.

Aus einem anderen Zeitalter, wo die Guten noch etwas Gutes getan haben und nicht nur Geld gefressen haben….wo Rechtsanwälte noch Rechtsanwälte waren und nicht nur Betrüger…..wo Banker seriöse Geschäftsmänner waren und nicht nur sich von allem Menschlichen sich freikaufende Betrüger…..wo Ärzte Ärzte waren…..wo Politiker um das Gemeinwohl sich noch kümmerten….wo Richter Richter waren….wo Journalisten Journalisten waren….wo Frauen Frauen waren und nicht Huren des Faschismus!

Und nicht nur allesamt der Kriminellen des Geldes wegen!

Und dies ist die größte Sorge der Franzosen!

Die wollen nämlich das die Polizisten Polizisten bleiben und nicht Informationsschalter für das nächste Drogenkartell….die wollen das die Rechtsanwälte Rechtsanwälte bleiben und nicht Massenbetrüger für die nächste Hurenkarawane…..die wollen das die Richter Richter bleiben und nicht nur Handlanger für irgendwelche Geldkriminellen….die wollen Banker die Banker sind und nicht nur Abzocker….die wollen Ärzte die Ärzte sind und nicht wie in Tirol der Monster…..die wollen Politiker die sich um das Volk kümmern und nicht nur um drei Superreiche, welche gerade aus den Bermudas eingeflogen sind….die wollen Journalisten, die über die Wahrheit schreiben und nicht gekaufte Systemflüsterer, welche ihre Integrität für drei Münzen verkaufen…..die wollen das die Guten die Guten sind und die Bösen die Bösen und nicht die Guten die Bösen!

Und vor allem wollen die Franzosen einen Staat, der diesem Kasinokapitalismus, diesem ruchllosen und skrupellosen Kapitalismus, die Stirn bietet!

Und nicht einen Bestienkapitalismus, wie in Tirol, wo man um etwas tiefer im faschistischen Dreck sich zu wälzen, gleich alle Gesetze, Menschenrechte und zivilisatorischen Errungenschaften hinwegwirft….

Aber bevor ich abschweife; also ein Gedicht, wie jenes über die Veronica Guerin, das klingt ja angesichts dieses „neuen Kapitalismus“ geradezu lächerlich.

Als ob das einen Sinn gehabt hätte, für etwas Gutes auf diesen Planeten, sein Leben zu opfern.

Wie blöd doch!

Wo es ja nur um das Geld-Fressen dann geht!

Das „Geld-Fressen“ ist doch am heutigen Tag das Gute und alles was das „Geld-Fressen“ stört, ist doch böse!

Von der Politik über die Gesellschaft, bis zur Gesetzgebung!

Ob als Richter, als Rechtsanwalt, als Politiker, als Frau, als Mann, als Mitglied dieser Gesellschaft!

Ja wo es doch heutzutage sich doch anscheinend solchermaßen ausformuliert, das genau jenes Establishment, genau jene Kultur, genau jene Zivilisation, genau jene Gesetze, genau jene Menschenwürde, für welche eine Veronica Guerin mit ihrem Leben bezahlt hat.

Also diese wird doch als Allererstes vom Establishment zerstampft und zerstört.

Und der Staat steht daneben und sieht tatenlos zu.

Lässt wie immer die Guten als Erstes anscheinend fallen, damit die Cretini, die Faschisten, die Hurensöhne und Hurentöchter auch ja ihr schönes, inhaltsleeres, materielles Leben auf Bullshit im Bullshit dann haben.

Bis zum Endpunkt jener Entwicklung!

Den nazifaschistischen Bestien Tirols!
Wo es dann zur einen Seite das klassische Böse dann gibt (also die Kriminellen) und zur anderen Seite das radikale Böse, in Form des Establishment.

Denn die haben schon verstanden, wie der neue Kapitalismus funktioniert.

Da geht es dann nur noch um das Geld-Fressen.

Und genau das wollen die Franzosen nicht und genau das ist die größte Befürchtung der Franzosen.

Das man solch einen Cretino-Kapitalismus, wie in Italien, zur totalen Massenverblödung oder gleich solch einen Bestienkapitalismus, wie in Tirol, am Ende dann hat.

Das genaue Gegenteil von dem, was die Franzosen sich von einem Staat, einer Gesellschaft, einer Politik, einer Zukunft, einer Nation dann erwarten!

Und um das Posting langsam ab zu schließen, ein intellektuelles Geplänkel zum Ende.

Also seit dem ersten Wissenschaftler in Europa; dem Thales von Milet (624 v.C. bis 547v.C.) .

Also seitdem sind nur ca. 90 Generationen in Europa am Leben gewesen; geschlagene ca. 18 Generationen trennen die heutigen Menschen von der mittelalterlichen Scholastik.

Also das ist ein überschaubarer Rahmen bezüglich der menschlichen Intelligenz, des menschlichen Voranschreiten, bezüglich Zivilisation, Recht, Menschenwürde und Ehre!

Und eine jede einzelne dieser Generationen musste dann wieder auf den intellektuellen Bausteinen der Generation vor ihr aufbauen, was nicht immer funktioniert hat; so wie eine jede Generation die Freiheit, die Demokratie und das Recht für sich gewinnen musste (und es sich nicht von irgendwelchen Rechtsanwälten, Politikern, Spekulanten stehlen lassen, wie am heutigen Tag!).

Das hat keine Generation jemals geschenkt bekommen, diese Demokratie, diese Freiheit und dieses Recht, denn eine jede Generation hatte darum kämpfen müssen!

Das Identische gilt für die intellektuellen Errungenschaften der Menschheit!

Eine jede Generation musste die intellektuelle Basis, auf welcher bekanntlich alles basiert, sich wieder aufbauen.

Es gab geniale Generationen, z.B. in Deutschland, mit dem Goethe/Schiller und Konsorten.

Und es gab dann auch weniger geniale Generationen und das Problem dabei, mit jenen weniger genialen Generationen.

Da gab es zum Beispiel dann das im 19.Jht. so benannte Zeitalter der Renaissance; also im 15. und 16. Jahrhundert in Italien.

Und was machte jene Generation damals?

Die wiederentdeckten damals das griechische und arabische Wissen, jenes aus dem Altertum, also von 30 Generationen vor ihnen, welche die Generationen vor ihnen vergessen hatten.

Und mit jenem wiederentdeckten Wissen, konnten diese den intellektuellen Radius enorm erweitern, bildeten die intellektuellen Grundbausteine der folgenden Generationen, welche dann in der Moderne endete.

Ohne die Renaissance gebe es heute gar nichts; weder elektrischen Strom, noch i-pads!

Und die haben jenes alte Wissen nicht wieder entdeckt, indem diese das Geld gefressen haben oder sich wie der nazifaschistischen Bestien verhalten haben.

Denn nur dadurch, das es eine Generation an Genies war, welche ob der schlechten Generationen vor ihnen, das genaue Gegenteil dann praktizierten (dahingehend nicht auf der intellektuellen Basis der Generation vor ihnen aufgebaut haben, denn in die Vergangenheit gegangen sind, 30 Generationen vor ihnen, um mit den Griechen (z.B. dem Aristoteles) und den Arabern, eine für die zukünftigen Generationen gänzlich neue intellektuelle Basis sich auf zu bauen!).

Also das waren Philosophen, Künstler, Denker und Poeten, damals, welche mit der Renaissance die Tür zur Moderne aufgestoßen haben.

Da ging es darum, das man Werte hat, nicht nur einen Wert namens Geld!

Da ging es darum, das man die Menschheit voranbringt (mittels Fortschritt) und nicht nur das Geld-Fressen, um alle in Huren oder Bestien zu verwandeln!

Und das Problem manifestiert sich folgendermaßen; eine Generation (welche circa 30 Wirkungsjahre durchschnittlich hat) konditioniert alles; das Leben, das Dasein und es ist ganz sicherlich nicht das Geld und auch nicht der Irrsinn all dieser Schwachsinnigen.

Und das Problem dabei!

Warum ist die Renaissance so unglaublich wichtig?

Wichtiger als jeder Geldbetrag auf diesen Planeten!

Die Renaissance ist deshalb so wichtig, da man vorher, circa 30 Generationen lang (mit der Ausnahme der Scholastiker) das alte Wissen vergessen hat, schlechte Generationen dahingehend war, das man sich mit dem zufrieden gab, was man vorfand, das man sich damit begnügte den „Status Quo“ zu erhalten (also eher Steinzeit im heutigen Kontext).

Menschlich keinen Fortschritt, denn dann nur Rückschritte.

30 Generationen als Menschheit keinen Zentimeter weiter gekommen!

500 Jahre nur Stillstand, Dunkelheit und Verzweiflung!

Und dann eine Generation, jene der Renaissance, alles verändert hat; das Tor zur Moderne aufgestoßen hat!

Und was ist heute der Fall?

Möchte man die nächsten 500 Jahre wieder Stillstand, Dunkelheit und Verzweiflung!

Da man die Bestien, die Betrüger, das ehr- und würdelose Establishment triumphieren lässt?

Damit auch ja der „Status Quo“ bewahrt wird?

Möchte man dies als Menschheit?

Das im Jahr 2504 dann die nächste „Renaissance“ stattfindet, da man am heutigen Tag nur die Bestien triumphieren hat lassen?
Damit auch drei nazifaschistische Bestien Tirols ihr Hureneinerlei mächtig beeindrucken konnten?

Möchte man das?

Eine Welt, wo das Gute das radikale Böse ist und der Staat daneben steht und gar nichts tut, wie in Italien, wie in Tirol?

Und die Franzosen möchten das nicht, die Europäer möchten das nicht und vielleicht sollte man das den Tirolern, den Österreichern, den Deutschen und den Italienern am heutigen Tag womöglich auch klar machen!

Das man nicht 500 Jahre Stillstand, Dunkelheit, Verzweiflung und weiblichen Irrsinn möchte, denn sich als Menschheit weiterentwickeln.

Als der Menschen und nicht als der Bestien!

Und nicht diese ethiklose, morallose, bestialische Reduzierung auf das Geld, als einzigen Wert, welcher dieser Welt noch einen Wert hat.

Dagegen sollte man sich opponieren!

Damit diese Generation auch eine solch großartige Generation wird, wie jene der Renaissance und nicht im Geld-Fressen, im Bestialischen und im völlig Entmenschlichten die Erfüllung zu finden.

Links/Anmerkungen:
*1
http://bunker99.blogspot.de/2013/11/also-ich-werde-diese-woche-noch-ein.html
*2
http://www.bunker99.blogspot.de/2013/12/die-ebene.html

Ein Zwischenposting (2)

März 17, 2014

Ein Zwischenposting (2)

Die Spitze des Eisberg

Ok, 2014; bis die Deutschen sich entschieden haben, noch ein zweites Zwischenposting in der Zwischenzeit; nenne ich es einmal „Die Spitze des Eisberg“.

Die NSA-Story, welche im vergangenen Jahr ja hochgekocht und auf die Oberfläche übergeschwappt ist; die Naivität verbrüht hat und tatsächlich den Großteil der Öffentlichkeit auf kalten Füßen wieder einmal erwischt hat und dabei jene Angelegenheit weiter in das Jahr 2014 hinein, vor sich dahinköcheln wird.

Man dahingehend den Medien der Informationssplitter auffangen konnte, ohne sich daran zu schneiden; z.B. die Reaktion der Russen, die analogen Schreibmaschinen, in deren Geheimdienstapparaten (bzw. der üblichen, kafkaesken Bürokratie-Pyramiden), wieder aus der Mottenkiste zu holen und mit jenen, heutiger Zeit ja steinzeitlich anmutenden Schreibmaschinen, der eigenen Arbeit wieder „geheim“ nach zu gehen oder die Nachricht aus Indien, dass diese ihren gesamten Handy/Smartphone-Datenverkehr abhören, idem die Chinesen, wobei da im Hintergrund ja einer, dem babylonischen Turm von Babel nachgeahmter gigantischer bürokratischer Apparat, stehen muss

Die Paranoiden noch paranoider geworden sind und ein etwas skurill anmutender Artikel diesbezüglich in den letzten Dezemberwochen des Jahr 2013, in der israelischen Zeitung „The Time of Israel“ (http://www.timesofisrael.com/) erschienen war (finde ich leider nicht mehr jenen Artikel:-(.

Also der geäußerten Unstimmigkeiten israelischer Politiker, bezüglich der NSA-Thematik, sich auf die letzten Enthüllungen beziehend, dass Freund und Feind gleichermaßen abgehört und man in jenem Artikel dann erfuhr, dass z.B. der israelische Ministerpräsident, aufgrund der dahingehend gehegten Befürchtungen, also der digitalen Totalüberwachung, auf ein Smartphone und einen Laptop verzichtet; ja mit der Anführung der Tatsache, das bei Kabinettsitzungen der israelischen Regierung; der Ministerpräsident und der Verteidigungsminister, wenn das Gespräch auf „Hot Topics“ gelangt; dass diese sich dann, beide Veteranen von geheimen Elite-Militäreinheiten, per Handzeichen miteinander und auch mit den anderen Ministern, dahingehend lautlos verständigen.

So groß wird die Wahrscheinlichkeit eingeschätzt, abgehört zu werden, dass man in höchsten Regierungskreisen auf Handzeichen zurückgreift; einem bekanntlich ziemlich militarisierten Israel, welche sicherlich wissen, wie sich jene digitale Überwachung bis in das kleinste Detail ausformuliert; z.B. dahingehend die Palästinenser-Gebiete informationsanalytisch elektronisch kartographiert zu haben, was bedeutet, die Israelis wissen wo wer wann wie was wer wohnt und wie sich diese Person bewegt und die wissen, über jene elektronische Kartographierung der gesamten Palästinensergebiete, von jedem einzelnen Haus und jeder einzelnen Wohnung, auch wie sich die sozialen Kontakte dieser Personen ausgestalten undsoweiter undsofort….

Etwas was dem Westen, z.b. den westeuropäischen Staaten wohl den kommenden Jahrzehnten dann wohl auch noch blüht; bzw. als deren Bevölkerung informationsanalytisch elektronisch kartographiert zu werden.

Wobei nur so als Nebeninformation, die Israels sind hervorragend bei der elektronischen Aufklärung und die verständigen sich auf höchster Regierungsebene mittels (militärischer Codesprache) Handzeichen.

Da soll noch jemand jemals behaupten, dass ich hier der Paranoide dann bin….:-)

Nein, im Ernst; so läuft das mittlerweile, die einen machen sich irre, mittels der allgegenwärtigen, alles umfassenden Totalüberwachung und der beinahe unbegrenzten technischen Möglichkeiten eine Person, ein Volk, eine Masse von A bis Z aus zu spionieren (dann wohl eher zu überwachen) und die einen rümpfen alle ihre Nase, als ob man sie unautonom, nur auf äußere Impulse, ferngesteuert, wie der Puppen anspringen lassen kann…..however….

Endergebnis bleibt in beiden Fällen identisch.

Alle sind irre, wobei da auch die Überforderung, der Herdentrieb, die Feigheit, die Dummheit und  der Anpassungsdruck eine wichtige Rolle dabei spielen.

Aber bevor ich abschweife, angesichts dieser Reaktion der israelischen Regierung, über die etwas exessiv betriebenen Spionagetätigkeiten der US-Amerikaner (wobei von den Russen, Chinesen und Indern schreibt keiner:-(.

Da verlangten dann die israelischen Medien die Freilassung des Jonathan Pollard….wieder einmal….Letzterer sitzt für Spionage in den USA für Israel seit dem fernen Jahr 1985 in einem us-amerikanischen Gefängnis…..dass sind mittlerweile 29 Jahre im Gefängnis….ja Mahlzeit….

Dahingehend, dass Pollards Vergehen, angesichts der Enthüllungen, über das Spionageprogramm der USA gegenüber Israel, doch eher hinfällig erscheinen, zweitrangig; nur dahingehend, als Symbol zu stehen, dass die USA alle ihre Feinde (bezüglich Geheimverrat) gnadenlos verfolgen.

Zum Beispiel, als die DDR 1989 kollabierte und 1990 aufhörte zu existieren, da schwärmten die einzelnen Agenten verschiedener us-amerikanischer Militärgeheimdienste, in die ostdeutschen Bundesländer aus und sammelten dort die übergelaufenen, ehemaligen Mitglieder wieder ein, verfrachteten diese 10-50 Jahre nach dem Geheimnisverrat in jeweils ein Flugzeug in die „Heimat“ und die sitzen seitdem, bzw. haben ihre Strafe dann in einem us-amerikanischen Gefängnis abgesessen.

Also bezüglich Snowden, da wird es wohl eher keine Ausnahme geben, denn das oben geschilderte ist nicht nur das gewöhnliche Procedere der US-Militärs, denn dies handhaben die in einem jeden Fall solchermaßen….da gibts keine Ausnahmen….however….

Aber Jonathan Pollard/NSA Vergleich und dazu die Anmerkung den israelischen Medien, dass alles was man bisher in den Medien berichtet hat, bezüglich NSA undsoweiter.

Also das ist nur die Spitze des Eisberg.

Alles was man bisher, bezüglich NSA-Story erfahren hat, ist nur die Spitze des Eisberg.

Das ist auch solchermaßen, wobei bevor ich mich da zu sehr in Details vertiefe, zu noch einer Reaktion auf jene NSA-Story, die auch seltsam anmutet, medial kritisiert wird, aber bei näheren Hinsehen, doch erstaunliche (für mich etwas weniger) Erkenntnisse bereithält.

Also die Deutschen.

Der Geheimdienst-Koordinator der Deutschen, bis zur Angelobung der Regierung Merkel III am 17.12.2013; also bis zum 16.12.2013, das war übrigens der Ronald Pofalla.

Der ist in der Regierung Merkel III nicht mehr vertreten; der Innenminister, der H.P. Friedrich musste das Ressort wechseln (vom Innenressort zur Landwirtschaft) und beide glänzten ja über den gesamten Sommer 2013 hinfort, mit ihren Aussagen, auf Obama Level:

Also nichts hören, nichts sehen, nichts wissen, nichts zugeben, nichts Falsches aussprechen; bezüglich der NSA-Story. *1

Der öffentliche Aufschrei, von Brasilien bis Deutschland, das die höchste Regierungsebene abgehört wurde; also meiner bescheidenen Meinung hernach; also auf meinen Privat-Laptop sind in Deutschland mehr unsichtbare Trojaner/ect. „installiert“, als z.B. in Italien (und dass soll einmal etwas bedeuten!); was bedeutet, dass die Deutschen höchstwahrscheinlich technisch versierter und auf den allerneuesten Stand der Technik diesbezüglich sich befinden und zweitens; also stärker, als es in Italien bereits der Fall war (die digitale Überwachung z.B.).

Dass lässt doch dahingehend Schlussfolgerung hinzu, dass die Deutschen und dies auch deren relativ seltsame Verhalten, bezüglich der NSA-Affäre erklärbar macht; dass die selbst nicht ganz ungern lauschen.

Nicht nur durch die Wände zur Nachbarwohnung; nicht nur mittels technischen Gimmick, denn die jene elektronische Überwachung, zwar wohl nicht auf solch gigantomanischen Ausmaß, wie die Briten, US-Amerikaner oder die Chinesen betreiben; aber dann doch in sehr großen Ausmaß (angefangen bei der Abwehr).

Wobei da so nebenbei; bezüglich Rechtsanwälte in Deutschland; wo kein Rechtsanwalt in Deutschland sich dahingehend besorgt zeigt (es ist ja ein monetäres Recht und nicht ein Recht, das nach Gerechtigkeit oder letzten Endes überhaupt irgendetwas mit dem Recht dann zu tun hat!); also da wird das Grundgesetz, da werden die Verfassungsrechte, ja förmlich pulversiert; in ihre Atome zerlegt und dann durch das „Schwarze Loch“ namens „Grauzone des Rechts“ gejagt, um sich dann neu zusammen zu formen.

Etwas obsolvet da die Kritik aus Deutschland an den USA, welche ja praktisch ja auch nur minimal von deutscher Regierungsseite geäußert wird, wenn man nicht nur mit den USA in jenem Bereich auf das Engste zusammenarbeitet; denn auch selbst dahingehend tätig war und ist.

Man könnte auch schreiben; es kommt zu einer völligen Aushöhlung jedem individuellen Recht, durch und vor allem der Rechtsvertreter, um jenes Recht zu ihrem Exklusivrecht zu transformieren (Transformation bereits abgeschlossen) und diese Transformation in völliger Rechtslosigkeit stattfindet, um damit eine Barbarei des Recht durch zu setzen und nicht ein Recht, welches Recht ist, denn dass ist dann eigentlich nur noch ein feudalistisches Unrecht.

Wie in dem kürzlich geschriebenen Posting: Zwei Gedanken:
http://www.bunker99.blogspot.it/2013/12/zwei-gedanken.html

In Europa es kein Unrecht ist und nicht einmal ein Verbrechen, einer zukünftigen Generation das Leben zu ruinieren (wenn nicht gar indirekt zu töten), aber es ein Unrecht und meistens ein Verbrechen ist, darüber auch nur bescheid zu wissen.

Da steht man dann auf einen sehr schmalen Grat.

Aber als letzte Anmerkung diesbezüglich; also es mutet mittlerweile schon ein wenig seltsam an, dieser Kapitalismus im „großen und ganzen“.

Da gab es früher immer die Mär von den sauberen westlichen Athleten und den zugedopten Sportlern aus den Ostblockstaaten; soweit gehend die negative Propaganda, dass man da andauernd Männer in Frauen verwandelt hat, damit diese dann auch in irgendeiner exotischen Sportart die Goldmedaille gewinnen.

Und heute weiß man, nicht nur im Osten wurde systematisch gedopt; denn die sauberen Athleten im Westen; die waren auch von der Zehenspitze bis zum Haaransatz mehr eine Doping-Waschmaschine, als der Menschen.

Und idem in ziemlich vielen Aspekten….

Damals im Osten die Stasi mit ihrer Totalüberwachung und dann die Erkenntnis, dass es im Westen idem war und ist.

Bezüglich der totalen Überwachung.

Wo übrigens, ich erwähne dass extra für jeden beschissenen Anwalt in Deutschland; da ist nix mehr mit der Verfassung, mit den Bürgerrechten, mit dem Grundgesetz.

Das ist anscheinend alles nur Bullshit und wenn man dass dann weiß, dann steht man zur Belohnung dann wohl, mit einem Fuß im Grab….however….

Das der Kapitalismus auch etwas totalitär dann war und ist; dem Exklusionsprinzip hin zu arbeitet; wo 2/3 der Bevölkerung in GaGa gehalten werden, aber, diesen Aspekt abschließend, bei allen totalitären Systemen, ist der Kapitalismus immer noch das beste System, so undemokratisch, so verfassungsfeindlich, dieser sich aus ausformuliert.

Übrigens, der „Business Insider“ hat einen Artikel veröffentlicht, wo zwei Computerexperten aus den USA, mittels moderner Computertechnik, die 100 wichtigsten Menschen in der Menschheitsgeschichte ermittelt haben; hier nach zu lesen:

http://www.businessinsider.com/most-important-people-in-history-2013-12

Nr.1 ist der Jesus übrigens und in der Liste ist kein einziger Rechtsanwalt; kein einziger Arzt (außer der Sigmund Freud) und kein einziger Wirtschaftler (den Karl Marx werden die Wirtschaftler dann wohl nicht zu einen der ihren dann zählen:-).

Nur einmal so nebenbei als Informationssplitter.

Und welche drei Fraktionen sind die überwiegende Mehrheit:
Weit vor dem zweiten Platz, die Künstler…..
Dann das Silbermetall für die Politiker und auf dem dritten Platz die Wissenschaftler.

Also kein einziger beschissener Rechtsanwalt aus Deutschland ist in jener Liste, kein Wirtschaftler und kein Arzt.

Nur einmal so nebenbei, was auf diesen Planeten dann zählt und auch am heutigen Tag noch zählt.

Aber die Deutschen sollten ein deutsches Recht praktizieren und nicht ein schweizerisches Recht, also wo Gott, Vaterland und der Rechtsstaat das juristische Herz bilden und nicht nur der schnöde Mammon!

Wichtigster Deutsche, 7.th wichtigster Mensch in der Menschheitsgeschichte….Adolf Hitler….und jetzt hat man die einzigartige Gelegenheit dies zu ändern, aber 500 Euro sind wichtiger….

So verblödet muss man auch erst einmal sein!

Aber, um bei den USA zu bleiben.

Verrate ich auch einmal ein Geheimnis der USA, wobei es bei näheren Hinsehen, auch kein Geheimnis dann war, so wie mehr oder weniger alles, was der Snowden bis jetzt der Öffentlichkeit mitgeteilt hat (die Öffentlichkeit ist anscheinend ja auch ziemlich blöd).

Ein Geheimnis der US-Amerikaner….Folgendes:

Also bezüglich dem Anti-Terror-Kampf der US-Amerikaner, vor allem im Jemen, Afghanistan und Pakistan, aber auch in der restlichen Welt sehr aktiv.

Da gab es dann die medial hervorragend inszenierte Geschichte vom Osama-Killing durch eine Spezialeinheit der US-Army.

Deren Mitglieder übrigens einige Monate später, bei einem Einsatz, getötet worden sind.

Und über jenen Anti-Terror-Kampf der US-Amerikaner, gab es immer wieder der Aussagen hoher Chargen des US-Militärs, auch der Politiker in Washington, in den jeweiligen Kongress/SenatsKomitees, wie effizient und wie gut man diese Terrorbedrohung, wohl nicht nur bekämpft, denn ausgeschaltet hat; z.B. fällt darunter auch die Niederschlagung des Surge im Irak, nach der Invasion der US-Amerikaner des Irak.

Und dahingehend äußerten sich hohe Militärs der US-Army, dass man womöglich erst in 20-30 Jahren erfahren wird, wie effizient man diese „Terroristen“ und was auch immer, bekämpft hat und wie man jene Terror-Bedrohung ausgeschaltet hat.

Ein geheimer Krieg, an sehr vielen Schauplätzen der Welt, aber vor allem dann in Afghanistan, in Pakistan, im Jemen, in Saudi Arabien, im Irak, in Indonesien, undsoweiter, undsofort.

Und man muss nicht 20-30 Jahre warten, um zu erfahren, wie die US-Amerikaner jene Terrorbedrohung sozusagen liquidiert haben….denn, denn….

Denn muss etwas tun, das ist dann wirklich verrückt, irre und krank ist…..der heutigen Zeit sowieso….

Man muss dann eigentlich nur lesen….also das mit den Buchstaben….den Sätzen….den Wörtern….

Also wenn man zum Beispiel, wie meine Wenigkeit, jahrein, jahraus, z.B. das us-amerikanische Magazin „Foreign Policy“ liest (so eine Art CIA/State Department ThinkThank), also dann weiß man dass gestern schon und nicht erst in 20-30 Jahren.

Also bezüglich sehr vieler Informationen dahingehend, also da braucht man nur das „Foreign Policy“ Magazin regelmäßig lesen, dann weiß man auch, was die hohen US-Militärs damit meinen.

Zum Beispiel die Aktion vom Osama-Killing war keine Einzelaktion; denn das die US-Militärs mit der CIA und den militärischen Diensten, also die haben solch eine Einzelaktion, bzw. tun und handeln auch am heutigen Tag solchermaßen, also die ziehen das tagtäglich durch; im Irak bis zu 300-Mal im Monat, in Afghanistan bis zu 100-Mal im Monat; in Pakistan dann etwas weniger; zumeist zur nächtlicher Stunde, wobei jene militärische, taktische Vorgangsweise, mit dem an Anzahl erhöhten Einsatz der Drohnen, etwas zurückgegangen ist.

Aber so wird da Krieg geführt; nichts mit dem Thanksgiving-Hochglanz Poster mit Truthhahn, denn wie üblich und so wie der Krieg nunmal ist:

Ein ziemliches dirty business.

Damit, mit jenen geheimen Einsätzen jener Elite-Einheiten, hat man als USA den Krieg gegen den Terror „gewonnen“; nicht mit den Bildern und Berichten in den Mainstream-Medien, über den Bullshit auf Bullshit im Bullshit.

Das Geheimnis ist also gar kein Geheimnis; man muss nur Zeitungen/Zeitschriften/Bücher lesen; z.b. das erwähnte „Foreign Policy“ oder das deutsche „Zenith“ oder jenes oder jenes Magazin, dann weiß man auch bescheid, was los ist.

Oder einmal cfr.org besuchen, da erfährt man auch unglaublich viel, bezüglich Informationen, z.B. bezüglich des „kalten Krieg“ auf digitaler Ebene zwischen China und den USA…..however….

Oder oder oder oder oder oder oder…..

Zum nächsten Aspekt des Posting….

Als letzten Aspekt, einen Appetizer auf das irgendwann dann wohl zu schreibende USA-Posting:

Also auch wenn es schon alle vergessen haben und niemand mehr sich daran erinnern kann; im Juli 2013, des nunmehr vergangenen Jahr, ist die us-amerikanische Stadt Detroit pleite gegangen.

Da gab es damals sehr viele Zeitungsberichte, welche nicht über den Niedergang von Motortown, denn von dem dann doch eher freien Fall vielfältig Bericht erstatteten.

Ein doch eher nach „Sodom and Gomorrah“ und nicht einer us-amerikanischen Großstadt erinnernde Situation, wo nichts mehr funktionierte, denn man von 0 dann wieder beginnen konnte.

Das jenes Schicksal sehr viele us-amerikanische Komunen, andauernd teilen und teilten; angefangen im Sonnenstaat Kalifornien.

Dabei kursierten damals und eigentlich auch noch am heutigen Tag, dem Tag übrigens, wo der Demokrat Di Blasio das Bürgermeisteramt in New York City vom Bloomberg übernimmt und damit einhergehend für die gesamten USA, durch die Signalwirkung, der größten und wichtigsten Stadt der USA, namens New York City; medial man von einen zu erwartenden Linksruck in den USA schreibt.

Zum Beispiel folgende Grafik:

Aber, als da Detroit in die Totalpleite schlitterte und da gab es nicht nur in den TeaParty Kreisen, denn durch die rechte Medienszene der USA hindurch, die Vermutung dahingehend, der Gründe suchend, warum es gerade Detroit so hart getroffen hatte.

Also seitdem schwirrt in den rechten Kreisen der USA, die Theorie durch den Raum, dass es daran gelegen hat, dass Detroit sehr lange Zeit von Demokraten regiert wurde.

Ok, ok; nach obiger Grafik, hätte da Houston, Chicago und L.A. das gleiche Schicksal treffen müssen.

Ok, Chicago ist pro forma pleite und L.A. ist ja städtemäßig die gleiche Perle wie Detroit, abgesehen von den einzelnen Gate-Communities-Superreichen Ressort.

Dahingehend erschienen auch so ziemlich einige Artikel in den US-Medien, welche jene Theorie zu untermauern versuchten, welche doch einige Substanz bei allem geistigen WirrWarr dann enthalten haben.

Da geht es darum, dass die Republikaner, nicht nur im naiven Volksglauben, denn dann auch tatsächlich, mehr WirtschaftsKompetenz haben, als die Demokraten.

Die Republikaner haushalten und die Demokraten ausgeben.

Der Sachverhalt sich dabei etwas komplexer ausgestaltet und dahingehend man von Bundesstaat zu Bundesstaat unterscheiden muss, wobei eine Gemeinsamkeit all jener Bundesstaaten,  wohl die Abneigung bezüglich dem Federalen, bezüglich dem Machtzentrum Washington sich ausformuliert.

Aber zwischen all diesen kruden Theorien der Rechten der USA; welche nicht gerade glücklich mit dem Mann im Weissen Haus sind.

Es gibt da ein Beispiel, welche diese Theorie, dass dort wo die Demokraten das Wirtschaftliche regeln, man eine Generation später, dann die Total-Pleite erklären muss (wie die gesamten USA dahingehend sich teilweise ja seit einiger Zeit sich entwickeln).

Und das dort wo die Republikaner das Wirtschaftliche regeln, Prosperität, Arbeit und Wohlstand herscht.

Die Demokraten sozusagen die Superreichen alimentieren (z.B. die WallStreet), da die überwiegenden Reichen Republikaner sind und die Unterschicht für die Demokraten und die Städte für die Demokraten und die Mittelschicht und die Landbevölkerung für die Republikaner…..

Also das darzustellen ist jetzt zu kompliziert…..aber….

Es gibt in den USA einen Musterstaat, wo die Finanzkrise beinahe spurlos vorbeigegangen ist; wo man im zurückliegenden Jahrzehnt gigantische Investitionen in die lokale Wirtschaftkraft investiert hat; wo die Arbeitlosenquote die Hälfte der nationalen Quote; wo die Löhne höher, als im Rest der USA dann sind; wobei jener Bundesstaat immer mehr, als nachahmenswertes Beispiel für andere, nicht so prosperierende Bundesstaaten sich anbietet.

Das us-amerikanische „Time Magazin“ vergangenes Jahr eine Titelgeschichte, über jenen Bundesstaat gebracht hat *2; seit jeher übrigens republikanisch, wo man durch die gigantischen Investitionen im zurückliegenden Jahrzehnt, vor allem in Hafenanlagen; Industrie, Infrastruktur und erdölverarbeitende Betriebe; den nächsten 50 Jahren eine unglaublich wichtige wirtschaftliche Rolle spielen wird; nicht nur für die USA, denn auf dem gesamten Planeten (also Investition im zweistelligen Milliardenbereich in z.B. der erdölverarbeitenden Industrie, wo überall anderswo, man noch, mit der Technik und den Apparaten von 1970 dann arbeitet!).

Also jener Staat prosperiert; manche sagen auch, wegen all den mexikanischen Billiglöhnern, was nicht stimmt; so wie bekanntlich das Steueraufkommen, vor allem von den Besserverdienenden (also den 10%) erbracht wird; nicht vom 08/15.

Also jenes Deutschland der USA, mit übrigens keinem schweizerischen, denn us-amerikanischen Recht; dass ist Texas.

Republikanisches Mutterland, welches sich in so ziemlich allen wirtschaftlichen Indikatoren (gesellschaftlichen Indikatoren dann wohl immer:-) vom Rest der USA verabschiedet hat; so wie das Silicon Valley vom restlichen Kalifornien dann wohl.

Das genaue Gegenteil von der Entwicklung eines Detroit.

Und warum ist dass solchermaßen?

Ok, ok; die haben auch Erdöl, aber auch die entwickelte Technik, jenes tiefer, besser und nachhaltiger an zu bohren.

Die haben nunmehr die besten Häfen auf dieser Welt, bezüglich Erdöl und Erdgas.

Die Texaner haben die beste Infrastruktur der USA bezüglich Wirtschaft.

Was die sich seit 1990 sich wirtschaftlich aufgebaut haben, dass wirkt langfristig, in einem Zeitraum bis 2050.

Da sieht man wirtschaftlich bisher nur die Spitze des Eisberg, wie Texas wirtschaftlich immer mehr vom Rest der USA bis 2050 sich absetzen wird (wo so einige Bundesstaaten der USA noch in die totale Armut absacken werden, bzw. schon sind).

Über dass was man da bisher weiß; der Öffentlichkeit sowieso…..

Wie bei der NSA, wie in Deutschland, wie in Texas und so, wie dass, was man so über mich weiß (bekanntlich ja nur negative Informationspolitik in totaler Dummheit), so wie die debile Öffentlichkeit auch bei mir, nur dass weiß, zumeist negativ, was die Spitze des Eisberg dann ist, nicht wegen irgendetwas Negativen, denn bezüglich meines überragenden positiven Input….:-)

Anmerkungen:
*1
http://www.sueddeutsche.de/politik/klaus-dieter-fritsche-auf-du-und-du-mit-den-geheimdienst-chefs-1.1845214
*2
http://ideas.time.com/2013/10/17/10-reasons-texas-is-our-future/

Ein Zwischenposting (1)

März 17, 2014

Ein Zwischenposting (1)

Bis die Deutschen sich entschieden haben; schreibe ich einmal ein Zwischenposting in der Zwischenzeit.

Dabei geht es darum, da die Anzahl meiner Feinde wieder einmal relativ unübersichtlich an Anzahl, Fraktionen und Parteien, zersplittert und fragmentiert; auch für mich die Übersicht, ob dieser zu behalten; also vom gesamten Bingo-Bongo Business, über die geschlechts- und geisteskranken Mitglieder der italienischen Geheimdienstgemeinde; 75% der Frauen, den Spießbürgern, den Österreichern, den Faschisten, den Italienern, und…. und…. und…. und…. und…. und…. und…. und…. und…. und…. und…. und…. und…. und….und…. und…. und…. und…. und…. und…. und die Unikredit und…. und….. und…. und……und last but not least natürlich die Tiroler Heiterlan.

Wobei um den Spitzenplatz zur Zeit ein heftiger Kampf zwischen dem gesamten (mittlerweile nicht mehr nur dem italienischen, denn dem europäischen) Bingo-Bongo Business (die mit der Bingo-Bongo Steuer) und den üblichen Verdächtigen; bestehend aus den Tiroler Heiterlan mit ihrer nach wie vor unglaublichen „moralischen“ und „menschlichen“ Überlegenheit, da tobt.

Wobei Letztere übrigens, die Überlegenheit; also die ist all die Jahre hindurch gleichgeblieben; bei allen noch so zersplitterten Fraktionen, Parteien undsoweiter; dieses restlose Überlegenheitsgefühl, mittels, auf der Gegenseite, mehr oder weniger, unendlich vorhandenden personellen, materiellen und technischen Mitteln, um einen, wie mich, den natürlich Feind dann wohl, fertig zu machen.

Wobei bei näheren Hinsehen entpuppte sich und stellt sich auch am heutigen Tag, von Österreich über Tirol, bis Italien, jene totale Überlegenheit, z.B. beim Frauenkonsum, beim Neid, bei der vor allem dann mittels materieller Mittel, auf die oberste Oberfläche fixiert….

Also jene totale Überlegenheit all dieser meiner sozusagen natürlichen Feinde, letzten Ende, begründet sich jene Überlegenheit, bei all diesen Fraktionen, dann letzten Endes auf einen einzigen großen gemeinsamen Nenner:

Der Dummheit, wo da auch der Zankapfel begraben liegt; dahingehend nicht gleich geeicht und gleich genormt, den Einheitsbrei so lange zu übergeben, bis man gebrochen und feige, in die Schar der Masse sich einfügt, um mit dem Vorgegebenen sich zufrieden zu stellen und wie die Anderen an der obersten Oberfläche dahin zu siechen.

Aber ich schweife wieder dahin; daher möchte ich mit diesem Posting, mittels einfacher Beispiele nur einmal so aufzeigen, wie chancenlos, wie perspektivlos, ja wie vergeblich die Position all dieser meiner „so mächtigen“ Feinde dann letzten Ende war und ist; wobei als letzte Anmerkung, bevor ich beginne.

Also seltsamerweise hat man im nicht so entwickelten Teil der Welt; also nicht auf den letzten Stand der Technik, Brutalität und Egomanie, wie z.B. im Westen; also aus all den Erfahrungen und Beobachtungen, welche ich dieses Jahr machen konnte (auch dank der Deutschen:-).

Also z.B. die Araber; die Türken, die materiell ärmeren Südländer, die Südamerikaner, ja z.T. auch die Asiaten (von den Japanern bis zu den Chinesen:-).

Ja die haben ja eine sehr hohe Meinung noch über die Poesie, über die Dichtkunst; über Gedichte; über literarische Texte; über Informationen im Gewand der Dichtung.

Etwas, die Wertschätzung für Poesie, was dem Westen ja vollkommen verloren gegangen ist; also die Poesie, die Dichtung, die Gedichte; welche im Westen praktisch keiner mehr liest, wie ich das in von mir angeführte Beispiel der Wislawa Szymborska, der zweiten Anekdote „Das Deja-Vu“, vom 05.11.2013 aufgezeigt habe:

http://www.bunker99.blogspot.it/2013/11/zwei-anekdotenzu.html

Dies behaupte nicht nur ich, denn auch so ziemlich alle führenden Intellektuellen des Westen, vom Krugman bis zum FAZ-Feuilleton.

Wobei das ist eine reale Erfahrung; von den Südländern, über die Araber, bis zu den Südamerikanern, also die begegnen einen mit Respekt und Hochachtung, ob dem Dichterischen, nicht nur mit Verachtung und Hass, wie z.B. in Tirol.

Und nur so als Nebeninformation:
Die modernen Geheimdienste, welchen alle anderen Geheimdienstapparate nachgeahmt waren und sind, also das britische Secret Service Bureau und der us-amerikanische OSS.

Also die wurden gegründet, geführt, geleitet, aufgebaut; von eigentlich alles Lyrikbegeisterten; somit von Personen, welche entweder Geschichte oder Literatur (zumeist Lyrik), an den Elite-Universitäten zur geistigen Kastration, erlernt hatten….nur einmal so nebenbei; als Informationssplitter…:-)

Aber bevor ich da endgültig den Faden verliere; einmal ein Beispiel in Form einer seltsamen Beobachung:

Am 05.09.2011 habe ich das Posting „Die Verschwörungstheorien“ geschrieben; hier nach zu lesen:
http://bunker99.blogspot.it/2011/09/die-verschworungstheorien-z.html

Ein, etwas Eigenlob (als die einzige Form von Lob, welche ich bekanntlich bekomme:-) muss sein; sehr gutes Posting; wenn man jenes gelesen hat, dann weiß man z.B. über den 09/11 mehr, als wie die Mainstream-Medien in den zurückliegenden 12 Jahren über jenes epochenprägende Ereignis geschrieben haben.

Also allein in jenem Posting sind schon mehr Informationen enthalten, als in allen Zeitungsberichten seit dem 09/11/01 über jenes Ereignis….however….

Nicht abschweifend; in jenem Posting, welches sich auf das Posting „Ein Ratschlag“vom 10.11.2010 bezieht; diesem:
http://bunker99.blogspot.it/2010/11/blog-post.html

Da geht es wieder einmal zweifelsohne, der Mylie Cyrus-Justin Bieber-Realität der 99% der heutigen Zeit, um etwas Verrücktes (nun ja, wenigstens ist der David Thorne nicht mehr der US-Botschafter in Italien, damit hat der Barack Obama nach 5 Jahren immerhin eines seiner Vorhaben dann umgesetzt:-).

Ok, ok….

Also da geht es um hochkomplexe Thematiken; jenseits des Mainstream; sehr spezifische Informationen, mit einem Ursache-Wirkungs-Prinzip, also dann wohl schon zu kompliziert.

Aber da behandle ich in jenen beiden oben genannten Postings die Thematik, die britische Polizistin Yvonne Fletcher (RIP) betreffend ab.

Ob der von meiner Seite getätigten Beobachtung, dass es ein „vor und ein danach“ im Internet diesbezüglich gegeben hat.

Jene Yvonne Fletcher, bekanntlich vor der lybischen Botschaft am 17.04.1984, von libyschen Diplomaten aus der libyschen Botschaft heraus, erschossen worden war; dabei ab der Abkehr des besten Freund Italiens, also des Gaddafi (also deren Clan und der mit diesen verbündeten Clans habe ich jetzt bei der Liste der Feinde tatsächlich vergessen; wobei dass sind ja mehr Italiener, als wie Libyier, in jener Feindessparte dann vor zu finden:-(

Von seinen Atombombenbauplänen….

Der Westen, angefangen Italien, Frankreich, die USA, ein England, also da setzte dann ein Wettrennen, um die besten Wirtschaftsverträge ein und man fand dann auch nicht so viele Informationen, über jene Yvonne Fletcher im Internet.

Also dass steht alles schwarz auf weiß in jenen beiden Posting von 2010 und 2011!

Und kaum wendete sich das Blatt, mit dem mutigen Sarkozy, welcher den ersten Schritt in jener Angelegenheit getan hat und dann den Engländern, welche sich jener Allianz als erstes angeschlossen hatten….

Ja als ob man beim englischen NSA-Dependant; dem GCHG *1 die Server-Festplatten ausgetauscht hätte, nicht nur die von einem Tag auf den nächsten Tag völlig veränderte strategische Lage, in Form von Krieg gegen Lybien, durch die europäischen Staaten Frankreich und England an vorderster Front.

Ja als ob man da im Bletchley Park die Serverknotenpunkte neu gepolt hätte….:-)

Nein, also nach jener Veränderung der strategischen Lage, veränderte sich auch die Informationslage, über den vorher down-gehaltenen Fall, bezüglich Informations-Output, auf den Fall der Yvonne Fletcher sich beziehend.

Störte dieser vorher das wirtschaftliche Honeymoon, so war dies nach dem Kriegsfall nicht mehr der Fall….however….

Also im „freien“ Internet, da findet andauernd ein Kampf um die Meinungshoheit statt, um Informationshoheit; da tobt 24 Stunden am Tag jede einzelne Sekunde eine Propagandaschlacht, um die Herzen und Geister der Menschen; dabei ist die Information, welche den 08/15 Internet-User erreicht, eher schon verstümmelt, als manipuliert zu bezeichnen.

Dabei geht es um etwas, was sehr, sehr viel wichtiger ist, als das Materielle, das Geld, die Frauen, der Konsum oder die Gewohnheit.

Da geht es namentlich um den Diskurs, dann wiederum reduziert auf den intellektuellen Diskurs, welcher alles andere, wie ich bereits in einem Posting in diesem Jahr geschrieben habe (heraussuchen), definiert.

Also der Kaiser der Welt ist nicht das Geld, das Materielle; denn das ist der Diskurs, wohingehend alles andere dann definiert wird:

Das Materielle, die Oberfläche, das Leben, der Mensch, der Glaube, ….

Ich habe bereits geschrieben, dass die 1% welche den Diskurs auf diesen Planeten bestimmen, hundert Mal wichtiger sind, als die 1%, welche das materielle Vermögen halten; aber die Menschen werden dies leider niemals verstehen….naja….

Also das Internet wird instrumentalisiert, nicht nur in betrügerischer Absicht von deutschen Winkeladvokaten mit ihrem Hureneinerlei auf Porsche Chayenne; denn das ist bereits eine digitale Ebene, eine digitale Welt, der realen Welt irgendwann dann auch ebenbürtig.

Daran werden auch drei deutsche Winkeladvokaten mit ihrem beschissenen Recht und ihrem beschissenen Hureneinerlei und ihren beschissenen Betrugsmodellen nichts daran ändern.

Heißt ja nicht umsonst, an allen internationalen Finanzhandelsplätzen „stupid German money“ *2; dass man die exorbitanten Gewinne aus der Wirtschaft, z.B., nicht in Wohlstand umsetzen kann, denn sich jenes Geld wieder abzocken lässt; idem bezüglich der Information bei den drei deutschen Winkeladvokaten….

Ja die sind anscheinend wirklich zu blöd, zu verstehen, dass im Zeitalter der Information, die Information womöglich etwas wertvoller ist, als einige Papierscheine mit Draghi-Inflation-Versprechen, wofür man sich irgendwelchen Bullshit dann kaufen kann.

Ok, ok; bevor ich da endgültig abschweife, das zweite Beispiel, wiederum eine seltsame Beobachtung; im Kontext zur ersten, oben geschilderten seltsamen Beobachtung.

Übrigens schon einmal darüber nachgedacht, wer diesen Blog liest….

Also Idioten (w/m) sind da keine dabei, also liest klarerweise praktisch niemand diesen Blog und in der Realität, z.B. diese Naserümpfen-Geschichte….

Und in einem jeden Ort, wo ich dieses Jahr war (und dass waren so einige) wussten das immer alle….undsoweiter…..

Die fanden das etwas weniger toll, als wie die Tiroler Heiterlan; namentlich von einer unglaublichen Niedertracht unvorstellbar hinterhältiger nazifaschistischer Bestien.

Zur zweiten Beobachtung, wohingehend es immerzu darum geht, meinen „natürlichen“ Feinden auf zu zeigen, wie chancenlos und perspektivlos ihre Position gegen mich sich dann ausformuliert, auch wenn alles für die Gegenseite spricht, vom materiellen, vom fraulichen, vom gesellschaftlichen, vom Rassismus, vom Tirolerischen und vom Faschistischen.

Anfang 2006, also noch bevor ich im August 2006 diesen Blog zu schreiben begonnen hatte; da war ich in Wien nicht gerade in der produktivsten Phase meines Leben, hatte zwar Ende Jänner zu schreiben begonnen, aber ansonsten lief alles wie gewöhnlich katastrophal.

Aber, nur einmal auf zu zeigen, wie es so läuft, auch wenn überhaupt nichts mehr läuft.

Also da entdeckte ich bei meinen alltäglichen Recherchen (vornehmlich in irgendeinem der Wiener Kaffehäuser) „für und über das Nichts“, wie eigentlich andauernd, einen Informationssplitter, welchen ich dann hernach gegangen war.

Entweder aus der NZZ oder der FAZ, also aus der alltäglichen ergiebigen Zeitungs- und ZeitschriftenLektüre ebendort entstammend.

Also der Informationssplitter behandelte das Archiv des Warschauer Ghettos, also das nach dem Emanuel Ringelblum so benannte Ringelblum Archiv.

Wobei dieser Ringelblum betätigte sich damals als Archivar im Warschauer Ghetto.

Dieser sammelte mit Gleichgesinnten Schriftstücke, Gedichte, Texte; …..

Und nur einmal zur Information:

Nicht Goldbarren, nicht Geldscheine; denn zu jener Zeit unter jenen Bedingungen, vor der eigenen Vernichtung stehend, sammelte man vor allem dass was menschlich zählte….

Was die Menschen ausmachte; um die Erinnerung an diese zu bewahren.

Nicht irgendwelche papierbedruckten Geldscheine für irgendwelche beschissenen Anwälte aus Deutschland!

Der Ringelblum, erstellte also ein Archiv des Warschauer Ghettos, damit die Nachwelt dann auch wissen sollte, wer da gelebt hat, welche Menschen, welche Künstler, welche Kultur, dann ebendort kollektiv ermordet wurden.

Was mit diesen Menschen geschehen ist und dabei fiel mir einer der Mitarbeiter des Ringelblum auf, ein polnischer, jüdischer Lyriker namens Wladislaw Szlengel.

Da ich bekanntlich selbst Gedichte schreibe bzw. geschrieben habe; manche sagen so nebenbei, die schönsten in deutscher Sprache (und das sind keine Idioten (w/m) die das sagen!)….

Also ich habe eine Schwäche für Lyriker (w/m), sobald ich da einen Informationssplitter auffange, bin ich Feuer und Flamme; versuche unbedingt deren Werk zu lesen und da es Gedichte sind, deren Poesie, deren Kraft und deren Schönheit in mich auf zu nehmen.

Nach jener Entdeckung machte ich mich sogleich auf den Weg, Informationen, über jenen Szlengel, zu sammeln; geradezu meinen Recherchen „für und über das Nichts“, die womöglich sinnloseste aller Tätigkeiten, daneben zu stellen….so war ich so ungefähr zu jener Zeit gestimmt….

Zuallererst im Internet recherchiert.

Ebendort fand ich eine antiquarische Ausgabe in deutscher Sprache „Was ich den Toten las“ mit u.a. Gedichten von jenem Szlengel.

Ein gebundenes, teures Buch, welche keine universitäre/städtische Bibliothek in Österreich in ihren Besitz dann hatte.

Somit bestellte ich mir dann jenes Buch und ansonsten war da im Internet nada….nullkommanull….gar, gar nichts….

Dann hatte ich, im Verlauf des katastrophal verlaufenen Frühjahr 2006, die Idee ein Fragment, über jenen vergessenen Lyriker, den keiner mehr kannte, zu schreiben.

Ein Vorhaben, welches ich dann im Juni/Juli 2006 in Wien, Tirol und Rom in die Tat umsetzte.

Der Thematik auch die geeignete Form gefunden, in Form eines Fragment.

Am 26.03.2007 in diesem Blog online gestellt; jenes Fragment:

http://bunker99.blogspot.it/2007/03/szlengel-den-juden-1.html

Danach ist mir übrigens in Wien niemand mehr auf die Nerven gegangen (z.B. bezüglich der „schönen Stadtwohnung), denn die waren geradezu schockiert von der literarischen Qualität, wobei zwei Deutsche, welche ich jenes Fragment zu jener Zeit lesen ließ, gaben mir dafür, dass wohl von deutscher Seite höchste Lob.

Dahingehend, dass beide, ob der Schulzeit, ob jenes Thema übergesättigt, mir mitteilten, dass obwohl ob der Thematik, überfüllt mit Informationen und schulischen Zwang.

Diese beiden Deutschen jenes Fragment als Bereicherung und als herausragend geschrieben empfunden hatten und mir für diese Leistung reichlich Lob zugestatten.

Im Herbst 2008 ist das Fragment „Szlengel“ auch in kleiner Auflage in Buchform dann erschienen.

Und wenn man heute nach jenem W. Szlengel im Internet sucht; dann findet man ca. 300-500 Internetseiten.

Man findet nunmehr Wikipedia-Einträge in den unterschiedlichen Sprachen; eigene Internet-Seiten; man findet unterschiedliche Bilder von jenem Szlengel und mein Fragment findet man dahingehend dann nicht….:-)

Und ist schon klar, veränderte geostrategische Verwicklungen (bezüglich Lybien-der Westen); ein Buch von 2010, über die identische, von mir abgehandelte Thematik, bezüglich dem Szlengel.

Wobei die jüdische Gemeinde in Wien das mit dem Blog und dem Szlengel in Real-Time mitbekommen hat (ohne mein Zuwirken); also im Frühjahr 2007 ob jenem Fragment bescheid wussten; ok, um genau zu sein, auch schon 2006 während der Niederschrift, nicht nur die jüdische Gemeinschaft in Wien oder Rom darüber Bescheid wussten, denn auch so ziemlich einige Andere….:-)

Aber vor meinem Fragment, also da kannte praktisch niemand den Szlengel, womöglich drei Personen im gesamten deutschsprachigen Raum und das es heute 300-500 Internetseiten, dass es 2010 ein Buch über jenen Szlengel gegeben hat; also dass ist zu 99% auf mich zurück zu führen; nicht auf den Zufall, nicht auf die Wiederentdeckung jenes Lyriker durch bestimmte politische/wirtschaftliche Kreise….

Denn zu 99% auf meine Person und mein Fragment zurück zu führen ist.

Jede andere Schlussfolgerung ist absurd und entspricht nicht der Wahrheit!

Denn wer beschäftigt sich auch mit einem polnischen, jüdischen Lyriker, welcher in jungen Jahren, während der Shoa, um sein Leben gebracht wurde.

Ja, wahrscheinlich dann nur eine Person…..wer auch immer das dann ist….

Und das etwas größere Problem, bezüglich meinen „natürlichen Feinden“, also diese Allianz der Idioten/innen; also diese Allianz der Dummheit….

Dies trifft nicht nur auf polnische, jüdische Lyriker oder britische Polizistinen hinzu….

Denn das ist praktisch immerzu der Fall.

Und nicht nur in Bezug auf vergessene Einzelpersonen, denn das greift schon seit Jahren auf das Wirtschaftliche, Gesellschaftliche und Politische über.

Allein das Wirtschaftliche; also das sprengt ja geradezu die menschliche Vorstellungskraft, dahingehend, zu was der menschliche Geist fähig ist, nur das Beispiel der deutschen Exporte und der Kritik an jener Exportpolitik.

Ja wie die in Brüssel oder Paris wohl auf jene Idee gekommen sind; wohl nicht etwa durch mein Frankreich Posting „Du panache“:
https://anderb.wordpress.com/2013/10/29/7740/

Und das ist noch das harmloseste von allen Beispielen!

Also jener Einfluss reduziert sich nicht auf jüdische, polnische Lyriker oder britische Polizistinnen, denn greift seit Jahren auf das Core des humanen System hinzu und nicht von den Tiroler Heiterlan bis zu irgendwelchen Poveracci vom AS Roma….

Denn dass greift dann schon auf etwas höhere Ebene über, in genau jenen Bereich, wo alle meine „natürlichen Feine“; also von den Bingo-Bongo Clowns bis zu den Tirolern, niemals etwas zu zählen gehabt haben.

Also nicht da, wo diese die Chefs sind, bei der Mylie Cyrus-Justin Bieber-Realität; reduziert auf die oberste Oberfläche, bestehend aus Bullshit, in und für den noch größeren Bullshit!

Denn da geht es um den intellektuellen Diskurs und nicht um Grausamkeiten am Fließband, wie vom Dreck dieser Erde, namens politischer Klasse Tirols.

Denn um den intellektuellen Diskurs.

Und dahingehend haben alle meine Feinde überhaupt keine Chance gegen mich; da es ja ich bin, der den intellektuellen Diskurs, nicht nur in Europa, maßgeblich prägt und ausgestaltet, mit einem beschissenen Blog, den niemand liest!

Fragt als Deutsche doch die Chinesen oder die Japaner oder die US-Amerikaner oder die Brasilianer….

Da muss man nur fragen, welchen Einfluss da was wo wer wie hat….however….

Aber der intellektuelle Diskurs formt die Realität, prägt die Wahrnehmung auch all jener, welche da in der Mylie Cyrus-Justin Bieber-Realität durch ihr Leben irrlichtern!

Und um einmal eine Vorstellung zu bekommen, auf welcher Ebene man da bezüglich intellektuellen Diskurs, sich befindet; wo es dann von den Talent- und Intelligenzlosen; also genau dies wird einem ja auch noch als Vorwurf in negativer Konation vorgeworfen….

Also da geht es nich darum, als Arzt lebende Schweine unter Lawinen zu vergraben, damit man drei Fußnoten in irgendwelchen beschissenen deutschen Schinkenblatt dann hat, während gleichzeitig die Patienten hinwegsterben…..

Da geht es nicht darum die Vetternwirtschaft á la Tirol zu inzestuisieren, denn um eine Vorstellung von der Dimension zu bekommen, abseits des tirolerischen Moralischen.

Also zum Beispiel das Posting vom 05.12.2012 „Die 2.the Chance“; hier nach zu lesen:

http://bunker99.blogspot.it/2012/12/die-2.html

Und einmal nachfragen, bevor man einen für verrückt erklärt (da er nicht verrückt ist) oder einen für krank zu erklären ( da er nicht krank ist) oder ob der Achillesverse einen gleich daran auf zu hängen; also einmal nachfragen, ob das im Weissen Haus angekommen ist.

Nicht damit drei Schweine unter einer Lawine vergraben zu haben, denn bezüglich Information.

Dem Gold der heutigen Zeit!

Oder das Posting vom 21.12.2012 „Life goes on“; hier nach zu lesen:

http://bunker99.blogspot.it/2012/12/life-goes-on-z.html

Und bei den intelligenten Menschen, der Elite, ist jenes Posting schon angekommen, aber bei den Idioten/innen ist dieses Posting natürlich nicht angekommen.

Schon einmal nachgedacht, dass wenn niemand diesen Blog liest und gleichzeitig man seit Jahren eigentlich nur mit der NYT, mit dem WSJ, mit Bloomberg, FAZ; NZZ verlinkt; mit den besten Medienquellen operiert….also lasse ich einmal jenen Aspekt beiseite….:-)

Und ist schon klar, jeden Tag entstehen allein 300 Websites nur für die Mylie Cyrus-Justin Bieber Fraktion auf diesen Planeten.

Nur über den vortägigen Auftritt bei der Bullshit Gala.

Ist schon klar….

Und dann glaubts nur weiterhin, als Tiroler Heiterlan, an die geschlechts- und geisteskranken Mitglieder der italienischen Geheimdienstgemeinde und dass man keine nazifaschistischen Bestien ist und irgendetwas von irgendetwas jemals auch nur im Entfernsten in Tirol womöglich verstanden hat.

Ok, ok; bevor ich zu schimpfen beginne, lasse ich es einmal bleiben und ich hoffe man versteht womöglich, um was es mir da geht, welche Dimension man da hat….wie dass so abläuft….

Wobei als letzte Anmerkung….

Also da in Wien Anfang des Jahres 2006; bei meinen Recherchen „für und über das Nichts“.

Nur einmal so fest zu halten; wo alle, also wirklich alle der Meinung waren, dass ich überhaupt nichts mehr tue und somit auch, nach den Worten der Allermeisten, auch kein Lebensrecht dann mehr zu haben hatte und sowieso unter die Erde gehörte, denn wenn man solchermaßen ist, wie ich nunmal bin; also dann schon etwas anders und etwas kompliziert; kein Luftikus, denn ein schwerer Mensch…..

Gerade da, mit der sinnlosesten Aktivität von allen…..

Bei meinen Recherchen für und über das Nichts, auch nach verlorengegangenen Lyrikern Ausschau haltend (um diese der kollektiven Erinnerng zurück zu führen) und dabei auch einen wie den Szlengel zu entdecken.

Ja womöglich ist das ja die wertvollste Arbeit von allen, genau jene Arbeit, welche alle für die wertloseste dann halten!

Links:
*1
http://www.telegraph.co.uk/news/politics/10433119/The-spy-chiefs-Sir-Iain-Lobban-GCHQ.html
*2
http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/Dummes-deutsches-Geld/story/23074321

Du panache

Oktober 29, 2013

Du panache

Die Geschichte ist nur ein Gemälde von Verbrechern und Drangsalen. Die Menge unschuldiger und friedlicher Menschen tritt auf diesem ungeheuren Schauplatz fast immer in den Hintergrund.
Die Hauptpersonen sind nur ehrgeizige Schurken.
Voltaire

Im zurückliegenden Posting „USA 3“ schrieb ich über die afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung in den USA und dem kulturellen/religiösen Kontext, aus welchen diese heraus operierten, um ihre Ziele zu erreichen.

Der charismatische Anführer jener Bewegung war der Baptistenpastor Martin Luther King (bis zu seiner Ermordung im Jahr 1968); welcher das Aushängeschild ebenjener Bewegung gewesen war, deren Hauptslogan den 60-er Jahren „Freedom and Jobs“ hieß.

Freedom für das Recht der afroamerikanischen Bürger/innen der USA, zuerst einmal ihr Wahlrecht ausüben zu können, der Gleichbehandlung vor dem Gesetz; der Gleichstellung mit der damaligen weißen Mehrheit, bezüglich bürgerlicher, persönlicher und gesellschaftlicher Freiheiten; sprich die (nach wie vor partiell vorhandene) Benachteiligung, in den politischen und gesellschaftlichen Prozessen, ab zu bauen.

Jobs für das Recht auf eine Arbeitsstelle; unabhängig von Rasse oder Geschlecht; einer fairen Bezahlung, um damit die wirtschaftliche Benachteilung der Schwarzen, in den USA zu reduzieren.

Wobei es dem Martin Luther King vor allem darum ging, die wirtschaftliche Benachteiligung der schwarzen US-Amerikaner, wenn schon nicht zu beseitigen, dann zumindest zu lindern; dass Schwarze (w/m) nicht mehr schlechter für ihre Arbeit bezahlt; nicht mehr weniger Versicherungsschutz; nicht mehr mehr Ausbeutung unterworfen; bzw. im Niedriglohnsektor nicht wahllos verheizt wurden.

Dies war eines der zentralen Anliegen von MLK, wobei in der vergangenen Woche die Festlichkeiten zum 50.jährigen Jubiläum des „March von Washington“, mit der „I have a dream“ Rede stattgefunden haben.

Im Anschluss an jene Feierlichkeiten erschienen einige Artikel, über jenes epochenprägendes Ereignis, wobei dabei durchschimmerte, dass an der wirtschaftlichen Situation der Schwarzen in den USA sich seit damals, vor 50 Jahren, wenig geändert hat, denn man nur konstatieren kann; was damals für die Schwarzen in den USA galt, nunmehr auf andere ethnische Minderheiten (z.b. den Südamerikanern und z.T. den Asiaten) sich ausgedehnt hat.

Die wirtschaftliche Benachteiligung, für bestimmte Segmente der schwarzen Mittelklasse der USA sich zwar vermindert haben; viele Indikatoren (z.b. die High-School-Abschlüsse bei den schwarzen US-Amerikanern) sich zwar gebessert haben; aber bezüglich der wirtschaftliche Situation, schwarz auf weiß geschrieben wurde, dass sich jene, nicht nur für die schwarzen US-Amerikanern, denn für eine Vielzahl an ethnischen Minderheiten (z.b. den Mittelamerikanern); also diese hat sich in den zurückliegenden 50 Jahren massiv verdüstert.

Es wird geschrieben, dass es in den USA, zum Vergleich zu vor 50 Jahren, die wirtschaftliche Benachteiligung ethnischer Minderheiten, um das Doppelte sich verstärkt hat; dass also MLK primäres Anliegen auf ganzer Linie gescheitert ist und die alteingesessenen Macht-Netzwerke gewonnen haben.

Den USA hat sich also in den zurückliegenden 50 Jahren das soziale Gefälle massiv verschärft; wer arm geboren wird, der wird zu 96% arm sterben (mit den dazugehörigen Begleitschäden; wie kürzere Lebenserwartung, sehr niedriges Lebenslevel, Wohnverhältnisse, Drogenprobleme; Kriminalität, Gefängnis).

Dabei geht es weniger um Rezession oder Konjunktur, denn um ein etwas größeres wirtschaftspolitisches Problem, welches nicht von heute auf morgen; welches nicht mit Förderprogrammen, mit politischen oder wirtschaftlichen Initiativen nur schwerlich verändert werden kann; denn dass ist dann eigentlich ein ziemlich hoffnungsloses Unterfangen….however….

Ein Kernpunkt jenes sozialen Gefälle, dem gesamten Westen zu beobachten ist, stellt die Tatsache dar, durch die „große Krise“ an das Tageslicht gelangt; das Problem fokusiert sich dann auf die sogenannte soziale Regression; z.b. folgendem Artikel ansatzweise festgehalten (mit einigen guten Links):

http://www.zerohedge.com/news/2013-08-29/americas-social-recession-five-years-and-counting

Dabei geht es darum, dass unter schlechteren makroökonomischen Voraussetzungen; das Zusammenleben der Menschen „untereinander“, als erstes massiv zu leiden beginnt; dahingehend zu verstehen, dass es, wie im Westen den zurückliegenden Jahren musterbeispielhaft zu beobachten, zu einer Verrohung der Gesellschaft kommt; dass z.B. der politische und wirtschaftliche Extremismus, zu einem der wenig erfolgversprechenden kapitalistischen Modellen verkommt.

Es kommt also zu einer Barbarisierung des gesellschaftlichen Zusammenleben; wobei die öffentliche Ordnung zwar aufrecht erhalten wird (mit dem Antiterror gegen das Volk und dem „Law and Order“), aber in deren Schatten Korruption, Kriminalität; also es wird sich dann das Böse immerzu durchsetzen und jeder gute Ansatz zerstört werden; da es dann dahingehend abläuft, dass jene mit dem Geld ausschließlich entscheiden (Geld=Macht=Kontrolle=Herrschaft) und die demokratischen, parlamentarischen und gesellschaftlichen Prozesse, als erstes kalt gestellt werden.

Es begleitet also diese allerorten zu beobachtende soziale Regression, wo Rassismus, Tirolerisches und Faschismus, also wo z.B. u.a. die neoliberale Doktrin der vergangenen 30 Jahre sich durchgesetzt hat; nicht nur zu einer schleichenden, von keiner Seite bemerkten Entdemokratisierung führt; denn auch einer bereits stattgefundenen totalen Reduktion auf die Oberfläche (schon bemerkt den Miley Cyrus-Hype (die wichtigste Nachricht der vergangenen Woche) und dass ist übrigens Ablenkung).

Denn einmal abgesehen davon, dass die Mainstream-Medien (auch die Linken:-) eigentlich schon gar nicht mehr ihrer eigentlichen Aufgabe, bezüglich Aufklärung, Information und Dienstleistung nachkommen; wird jene soziale Regression, vor allem von einer Entbürgerlichung, einem Kahlschlag der Mittelklasse, einer Entkultivierung, einer (im Fall Tirols solchermaßen zu bezeichnenden) Entmenschlichung begleitet; dahingehend, dass jede Nation, jede Provinz, jedes Departement anders auf jene „Große Krise“ reagiert; die Tiroler bekanntlich dahingehend, dass deren 1% sich global zu den sadistischsten Drecksschweinen von allen hinunter gearbeitet haben.

Aber als konkretes Argument; die Reduzierung des gesamten materiellen Vermögen, auf immer weniger Bevölkerungssegmente; den berühmten 1%; bis zu den 10% der Bevölkerung, welche praktisch das gesamte materielle Vermögen halten; jene Entwicklung, hat sich seit Beginn der 80-er Jahre, mit positiven, wie negativen Folgen, im gesamten Westen, als das eigentliche „New Normal“ entwickelt.

Einmal beobachtet, eines neoliberalen Musterstaat wie Österreich:

Das private Nettovermögen beläuft sich auf 1,25 Billionen Euro; davon besitzen 863 Milliarden Euro, bzw. 69% des gesamten Nettovermögen circa 10% der Bevölkerung.

Wobei auf die berühmten 1%; circa 37.000 Haushalte; 469 Milliarden Euro entfallen.

50% der Bevölkerung besitzen gleichzeitig 2,2% des materiellen Vermögen.

Gleichzeitig die Unfinanzierbarkeit eines menschengerechten Leben, bei jenen 50% der Bevölkerung, stranguliert vom Steuerdruck, steigenden Energiepreisen, prekären Arbeitsverhältnissen; welche blöd, wie eine Schafherde gehalten werden; wobei die 1% ja praktischerweise die politische Klasse mehr oder weniger gekauft haben.

Also jene wirtschaftliche Entwicklung, dass die 1% immer mehr Anteile am materiellen Vermögen halten und die Bevölkerung 0% an materiellen Vermögen hält, wird nicht nur andauernd verschärft, denn auch die politischen Rahmenbedingungen fallen immer gravierender aus, die soziale Regression massiv verschärfend, wo man dann als der Politiker einen unglaublich antibürgerlichen Trash vorgesetzt bekommt (z.b. den tirolerischen Trash aus der untersten menschlichen Schublade).

Jenes österreichische Beispiel lässt sich auf praktisch jede andere Nation im Westen (vielleicht mit der Ausnahme von Frankreich) übertragen; 1% hat das materielle Vermögen und der Rest tretet (im besten aller Fälle) im Hamsterrad sich zu Tode.

Ein großes wirtschaftspolitisches Problem dabei; was unmittelbar nach dem sehr heftigen Wirtschaftseinbruch 2008 zu konstatieren war (mit der partiellen wirtschaftlichen Erholung im Jahr 2010; bevor man wieder in den wirtschaftlichen Tunnel (ohne Licht an dessen Ende) hinuntergefahren war).

Nicht nur dass die 1% wirtschaftlich, politisch und gesellschaftlich mehr oder weniger beinahe alles kontrollieren; wie Gott entscheiden.

Das etwas größere wirtschaftspolitische Problem, was die bereits massiv vorhandene Feudalisierung der politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse (z.b. in Europa) einbetonieren; stellt die Tatsache dar, dass jene 1% mit ihrem materiellen Vermögen bereits das entscheidende Glied in der wirtschaftlichen/finanziellen Kette sind, um z.B. einen wirtschaftlichen Recovery zu haben; in Europa von tot auf scheintot dann wohl….:-)

Das wirtschaftspolitische Problem in Europa sich solchermaßen ausformuliert, dass so wie es einem erscheint; so wie es die neoliberalen Medien indoktrinieren; dass es zu einem wirtschaftlichen Recovery nur dann womöglich kommen kann; wenn man jene neoliberale Tendenz verstärkt.

Also, dass materielle Vermögen der 1% muss massiv anwachsen (was deren politische und gesellschaftliche Macht noch vergrößert, falls dass überhaupt noch möglich ist:-) und mindestens die Hälfte des Volkes muss noch weniger als 2,2% des materiellen Vermögen halten; also nur noch 0,99% des materiellen Vermögen für 50% der Bevölkerung, damit die wirtschaftliche Situation sich u.a. verbessert.

Darauf deutet übrigens alles hin, dass bildet man sich nicht ein; denn so wird auch zum Großteil wirtschaftspolitisch gehandelt; die Medien schreiben solchermaßen, die Politiker, als der Sklaven des Großkapital, handeln solchermaßen, die Behörden arbeiten solchermaßen; das Volk folgt solchermaßen.

Also ist es wahrscheinlich doch solchermaßen; nenne ich es einmal die „Fekter-Logik“; wo das Volk, angefangen einem Tirolerischen, ja 0,0% von irgendeinem wirtschaftlichen Issue jemals verstanden hat; denn das sind blinde und taube Schafe, die folgen dann eigentlich nur.

Also das Leben wird unfinanzierbar; die Energiepreise steigen; die Menschen haben keine Arbeit und eine Lösung ist, dem neoliberalen Diktat 1:1 zu folgen; angeführt der politischen Verbrecher und Diebe, dass der alteingessenen Macht-Netzwerke dann 99,9% des materiellen Vermögen von 0,1% der Bevölkerung gehalten wird.

Dahingehend ist auch die enorm ausgeweitete Funktion des Bingo-Bongo Business zu verstehen; also der Fußball, in jenem politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kontext; dass ist die alte Leier von Brot und Spiele, wahrlich hundert Mal schlimmer, als es im Altertum jemals gewesen ist.

Dass wird hoffentlich niemand bezweifeln; das jenes Bingo Bongo Business, nicht nur schlimmer, als es im Altertum jemals gewesen ist; am heutigen Tag sich manifestiert, denn dass war und bleibt ein Instrument der Elite, um das Volk komatös sich zu halten.

Es bleibt dann ein öffentlicher Diskurs, reduziert auf die Superreichen; mit der totalen Reduktion auf die Oberfläche (dass Letztere hat bereits auf breiter Ebene stattgefunden und ist eine sehr schreckliche Entwicklung).

Ohne Argumente, ohne Inhalt, nur die Form und die oberste Oberfläche.

Medial, politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich.

Wer nicht folgt, denn erledigt die Schuldenfalle; wobei die Ungarn ja ausgestiegen sind und fragt sich nur wie lange dass gut gehen wird.

Aber bevor ich da zu sozialistisch werde, zu den Franzosen….:-)

Also was an Frankreichs strategischer Lage auffällt; ist der andauernde Vergleich mit dem östlichen Nachbarn; nein, nicht Polen; denn Deutschland.

Beide Staaten, die ja den zurückliegenden Jahrhunderten sich in der Form des Krieg, regelmäßig ihre junge Generationen sich gegenseitig abschlachten haben; also die bedingen sich unglaublich untereinander; mehr als ein Spanien oder ein Italien; ein USA oder Kanada; denn da gibt es praktisch in einem jeden Wirtschaftsbericht den Vergleich mit dem östlichen Nachbarn.

Deutschland Klassenbester…..Frankreich Sitzenbleiber….

Der Tenor der internationalen Wirtschaftspresse; welche übrigens, ich wiederhole mich ungern, aber, also die folgen dem neoliberalen Diktat, weiter oben dargelegt, was z.B. in den USA den zurückliegenden 50 Jahren ja nicht nur Erfolge gebracht hat….:-)

Der französische Präsident Francois Hollande hat ja seinen Minister über die Sommerferien aufgetragen, ein jeder Minister (w/m) persönlich einen Aufsatz mit dem Titel „Frankreich 2023“ zu schreiben und wo der Hollande wohl jene Idee hergenommen hat.

Aber dieser andauernde Vergleich zwischen Deutschland und Frankreich, wo Deutschland immer die Weltwirtschaftslokomotive ist; vor welcher die Chinesen und die US-Amerikaner womöglich Angst haben könnten; also da einmal etwas zu bremsen.

Deutschland befindet sich in einer von mir so genannten „Export-Falle“ (als Wirtschafts-„Laie“ definiere ich mir dass mal selbst).

75% der deutschen Inlandsproduktion gehen in den Export; abgesehen von den europäischen Nachbarn; vor allem in die aufstrebenden Super-Power des 21.Jht:

China, Russland (bald größter Absatzmarkt in „Europa“), Indien, Brasilien.

Aber das Problem, jener Anteil ist rückläufig; da z.B. ein „deutscher“ Autokonzern, wie der VW-Konzern; also da wird mittlerweile wohl nur noch der Zündschlüssel in Deutschland hergestellt; die restlichen Komponenten jener Hausfrauen-Panzer und rostigen Lauben, kommen zur Gänze aus China, aus Polen (Polen produziert übrigens bereits mehr PKW´s als wie Italien), also zumeist aus Niedriglohnländern, wie Vietnam, Mexiko, Indien,….

Also von jenen 75% an deutscher Inlandsproduktion werden immer mehr im nicht europäischen Ausland zusammengeschraubt.

Wobei als schlechte Nachricht für die Deutschen….:-)….

Also Brasilien, China, Indien, Russland, als die größten Absatzmärkte der Zukunft, die schotten sich immer mehr ab; in Russland muss man im Inland 300.000 PKW´s z.B. produzieren, also in Russland hergestellt, um dort PKW´s überhaupt verkaufen zu können.

Also die schotten sich immer mehr ab; das nennt man dann Protektionismus, um die heimische Wirtschaft zu schützen; wo man übrigens bezüglich Frankreich der Le Pen Recht von rechts geben sollte, welche einen wirtschaftlichen Patriotismus einfordert.

Gute Idee.

Denn am Ende hat man dann das Gesetz des Dschungels und zwar überall.

Wobei einmal die einseitige Berichterstattung zu geißeln:

Also Deutschland mit einem Gesetzeswerk, dass man von Bibliotheken schreiben kann, nicht von einzelnen Werken, z.b. das Steuerrecht und Frankreich wird andauernd dahingehend kritisiert, dass es überreguliert ist; das jede Schraube einen Namen, eine E-Mail Adresse und einen Facebook-Account hat.

Ja als ob in Deutschland nicht 100% genau das Gleiche zutrifft und genau jene Überregulierung doch dafür Sorge trägt, dass der Finanzsektor 2008 nicht gleich das gesamte Europa ruiniert hat.

Also das ist Bullshit was da die Wirtschaftsmedien zum Teil bringen:
Frankreich ist überreguliert und dass ist negativ und Deutschland ist überreguliert und da ist es positiv.

Deutschland sitzt also in der Export-Falle und hat keine D-Mark mehr, sozusagen die deutsche Form der französischen Atombombe.

Nur noch die Bundesbank mit dem Merkel-Pudel; wo die EZB dann ihren eigentlichen Hauptsitz hat.

Wobei der „worst case“ bezüglich Frankreich nicht eingetreten ist, denn gänzlich im Gegenteil:

Frankreich hat den wirtschaftlichen Downfall gestoppt; hat sich nicht mit den wirtschaftlichen Krankheiten Südeuropas angesteckt (was eine sehr respektable Leistung darstellt, angesichts der französischen Absatzmärkte in Südeuropa).

Es gab und gibt zwar keinen Recovery der Wirtschaft, aber der Downfall wurde gestoppt.

Wobei als letzte Anmerkung zu Deutschland, welche natürlich fast alles richtig machen, aber ich diese, angesichts dieser andauernden unangemessen Vergleiche mit Frankreich, doch etwas kritisieren möchte….:-)

Also Deutschland hat seit ein, zwei Jahren eine „GOLDEN AGE“; wirtschaftlich zumindest; dass ist keine Vergleichsgröße zu Frankreich; denn dass passiert einer Nation, einem Staat, alle 100-300 Jahre so eine „GOLDEN AGE“.

Ein kurzes persönliches Beispiel, wie sich dies ausformuliert:

Ein entfernt Bekannter von mir, also der verbrachte seine Sommerfrische dieses Jahr in Slowenien; übrigens einem günstigeren, schöneren und attraktiveren Urlaubsort, als dieses versiffte, vom Massentourismus völlig überlaufende Tirol.

Also der kaufte z.B. in einem Supermarkt in Slowenien einen Schafkäse….die Verpackung auf kyrillisch griechisch und dann irgendwo in Millimeter-Größe der Hinweis: Made in Germany

Also die Deutschen machen dass natürlich effizienter und kostengünstiger; nicht nur den griechischen Schafkäse „Made in Germany“.

Aber nicht dass die Deutschen am Ende auch noch das irische Guiness, den französischen Gouda, die spanische Paella; die italienische Pizza; also man versteht womöglich, was ich damit meine….:-)

Aber Themenwechsel; warum hat sich Frankreich nicht mit den wirtschaftlichen Krankheiten des Süden Europas angesteckt, obwohl vor einem Jahr z.B. sehr viel darauf hingedeutet hat?

Das liegt einmal daran, dass man in Frankreich politisch stabil ist; nicht wie in Italien jede Woche dreimal einen Regierungsrücktritt erwarten kann.

Das liegt daran, das Frankreich nicht nur landschaftlich (auch sehr viel schöner als Tirol) sehr unterschiedlich und sehr schön ist; denn man eine „diversified economy“ dann hat; dabei als Glanzpunkt (im Gegensatz zu Deutschland) vor allem hochwertige Dienstleistungen und hochwertige Produkte anbietet.

Man hat in Frankreich unter den großen Staaten Europas, das beste Krankenversicherungssystem, die besten Ärzte, die besten Krankenhäuser und die beste Gesundheitsversorgung in Europa (dass wird wohl als nächstes privatisiert und totgespart:-(

Dass liegt daran, dass man in Frankreich nicht so schäbig wirtschaftlich handelt, wie in Italien und Tirol und als Einziges nur und ausschließlich die Vulgarität zählen lässt.

Wer ist brutaler, wer ist skrupelloser, wer ist bestialischer!
Dass sich Frankreich jenem Extrem-Kapitalismus, reduziert auf das Geld-Fressen, immer schon verweigert hat; dieser tirolerischen Schäbigkeit und Vulgarität.

Wirtschaftlich sehr sinnvoll und vor allem nachhaltig!

Frankreich ist bezüglich Auslandsinvestitionen in Frankreich an 4.ter Stelle weltweit.

Dass ist kaum zu toppen.

In der Fortune 500 Liste der Anzahl der größten multinationalen Konzerne auf diesen Planeten, befindet sich Frankreich vor Great Britain und dem Rest Europas (mit der Ausnahme von Deutschland).

Man hat als der Franzosen und darauf kann man wirklich stolz sein; der Werte, der Prinzipien und der Überzeugungen, nicht nur drei verfaulende Kartoffeln!

Trotzdem wird Frankreich über den eigenen Schatten springen müssen!

Man hatte im Frühjahr 2013 eine Arbeitsmarktreform und im Herbst 2013 eine Rentenreform.

Ja da stellt sich schon die Frage, was die internationalen Anleger, bzw. die neoliberalen Medien, eigentlich von Frankreich wollen?

Eine Arbeitsmarktreform und eine Rentenreform in Frankreich in einem Jahr?!

Das hat es in der Fünften Republik noch nie gegeben und die internationalen Anleger honorieren dass ja auch, nur in den Medien davon kein Wort.

Die Franzosen waren den zurückliegenden Jahrhunderten makroökonomisch immer unter den zehn stabilsten Staaten.

Die Staatsverschuldung explodiert nicht, wie in Spanien oder Griechenland in einem Jahr, um 20-40%….denn die steigt langsam, wird bis 2017 wieder auf 92% fallen….

Die französischen Banken haben das einzige Richtige getan und sich aus dem südeuropäischen Banken-Markt mehr oder weniger verabschiedet…..immerhin ohne totale Panik….

Was dann leider zur Folge hat, dass der Süden Europas wirtschaftlich nicht besser dasteht, aber wie bereits geschrieben, zwei Euro-Zonen, eine in der Sahel-Zone und eine im Norden (wobei Holland ja mittlerweile auch in einer Rezession sich befindet (ein Immobilien-Bubble), wenn man da die Wirtschaftsnachrichten der zurückliegenden Jahren mitverfolgt hat, dann dürfte es ja zu Massenentlassungen in den Wirtschaftsredaktionen dann kommen:-).

Frankreich hat historisch gesehen einen sehr starken Staat; was in einer Wirtschaftskrise übrigens ein Vorteil und kein Nachteil ist; man hat starke soziale, medizinische und bürokratische Einrichtungen; manche schreiben von einem Zentralstaat, bezüglich Paris naheliegend, als Herz der Nation.

Die Franzosen sind sehr große Beitragszahler in den Rettungsfonds der EZB.
Diese haften mit den Deutschen und nicht nur die Deutschen.
Die Frazonsen finanzieren bereits den Spaniern ihr Bingo-Bongo und den Italienern die Staatsfinanzen.

Als Detail nur festgehalten; der israelische Staat hat zwei Freunde auf der Welt; die USA und Frankreich.

Die Franzosen haben die größte jüdische Diaspora-Gemeinde in Europa, sind in Israel die zweithäufigsten Touristen (Tel Aviv ist überlaufen mit Franzosen) und wer besucht Israel als Touristen am Häufigsten, ja Überraschung, Überraschung….die Russen….

Und die Zukunft Europas, die liegt nicht in der aufkeimenden Rivalität zwischen Frankreich und Deutschland, denn im genauen Gegenteil.

Die Zukunft Europas liegt in der Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland und ganz sicher nicht im nazifaschistischen Bestialischen eines Tirolerischen; nicht im präpotenten Wahnsinn und dem weiblichen Irrsinn eines Tirolerischen.

Ganz sicherlich nicht!

Wobei bezüglich Frankreich allerorten von Marktanpassung die Rede ist; nicht gänzlich von der Hand zu weisen, bezüglich dem vergreisenden Welfare-Modell in Europa (welches Draghi (CEO-EZB) ja letztes Jahr zur Vergangenheit erklärte).

Aber Kosten sparen, Steuern erhöhen oder wie die Deutschen im sozialen Bereich alles tot zu hölzern, also dass wird nicht nur wirtschaftspolitisch nicht funktionieren.

Das neoliberale Diktat eines Great Britain, dass ist weder in Südeuropa, noch in Frankreich politisch, gesellschaftlich, noch wirtschaftlich durchsetzbar.

Dass sollte man irgendwann, als Elite, wo auch immer, einsehen.

Also, um wieder konkret zu werden, ein Lösungsvorschlag von meiner Seite, jenseits der „Fekter Logik“.

Aus meiner Sicht der Dinge, geht es vor allem darum, den Wirtschaftsmotor wieder auf Höchstleistung zu bringen, damit Arbeitsplätze entstehen, der Staat höhere Steuereinnahmen hat und somit die soziale Regression gemindert wird.

Das Problem in Europa mit diesem heiligen Wirtschaftswachstum, was immerzu als Heilmittel angepriesen wird:

Das sind übersättigte Märkte.

Da muss man in das kleinste Detail gehen, um 0,1% Wirtschaftswachstum heraus zu kitzeln.

Denn das sind gesättigte Märkte, wo wenig Potential zu hohen Wirtschaftswachstum besteht.

Man hat jetzt zwar ein Portugal und ein Griechenland totgespart; hat dort eine Rente von 200 Euro, damit man die wirtschaftlichen Probleme wohl tötet, aber dass ist auch keine Lösung.

Also dass Griechenland und Portugal im Jahr 2023 circa 2-5% Wirtschaftswachstum haben werden, dass glaube sogar ich; bleibt ja nur der produktive Teil der Bevölkerung übrig….der Rest wird hinweg gestorben….was für Hurenxxxx auch….

Der Lösungsansatz:

Zuerst einmal, müssen sich die politischen Diebe und Verbrecher, von der Finanzindustrie lösen und nicht jeden Regulierungsversuch zerstören; nicht jede staatliche Intervention für illegal erklären und dabei die politische Klasse, in sehr vielen Personalien, von integren, anständigen Personen ersetzt werden (in Tirol und Italien einfacherweise die gesamte politische Kaste aus Verbrechern, Hurenböcken und Dieben).

Also man muss in Europa, wenn man sich wirtschaftlich retten möchte, wirtschaftspolitisch radikale Entscheidungen treffen; zuerst die politische Kaste auf Zwerge-Größe zurechtstutzen, damit diese nicht wie in Tirol, zu den sadistischsten Drecksschweinen von allen verkommen.

Dann muss man die Autoindustrie fallen lassen.

In Deutschland sind die im Umlauf befindlichen PKW´s durchschnittlich 9 Jahre alt (dass war seit den 80-er Jahren nicht mehr so ein hoher Wert).

Es werden keine Neuwagen mehr verkauft….auf historischen Tief….

Die Autoindustrie Europas macht ihre Umsätze (angefangen bei den deutschen Autobauern) zu 90% mittlerweile außerhalb von Europas und da schnappt dann auch die Exportfalle zu.

Es gibt unglaubliche Überkapaziäten in den europäischen Produktionsstätten für PKW´s.

Und dass ist Mittelalter im wirtschaftlichen Diskurs heutiger Zeit.

In Frankreich wird jeder neue Elektro-PKW mit 5.000 Euro vom Staat subventioniert, aber der PKW ist ein auslaufendes Industrie-Modell….kurzfristig gut und langfristig der Ruin…..

Frankreich gibt z.B. trotz der bekanntlich sehr großen Atomindustrie jedes Jahr 40 Milliarden Euro für Ölimporte aus, von denen über 50% im Großraum Paris, vor allem für Privat-PKW´s, verwendet werden.

Die Autoindustrie Frankreichs, Italiens, Spaniens gibt es dann eigentlich ja nur noch, da diese von staatlicher Seite total subventioniert werden.

Man investiert also Unsummen an Milliarden Euro in ein auslaufende Industriemodell ohne Zukunft:
Dem Privat-PKW.

Das ist hinausgeworfenes Geld, denn mit jenem Geld sollte man doch nachhaltigere und sinnvollere wirtschaftspolitische Maßnahmen setzen.

Durch den PKW Markt verstärkt man die Erdölabhängigkeit (schon einmal den zurückliegenden Tagen den ÖlPreis gececkt, der ist auf einen Höhenflug über Syrien).

Wenn Europa jemals auf eigenen Füßen stehen möchte, muss man die Erdölabhängigkeit, von solchen Musterstaaten wie Saudi Arabien,verringern!

Die Zusammenarbeit zwischen den europäischen Großstaaten muss massiv gefördert werden, zwischen Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, England (wenn Letztere dann noch dabei sein sollten)…..undsoweiter…..

Dabei trennende Faktoren, wie die Tiroler, marginalisieren und wirtschaftlich fertig machen.

Man muss als Europäer die Abhängigkeit von den finanziellen Märkten und den internationalen Anhängern reduzieren, ich mein ja nur, die südeuropäischen Banken, die sind ja nur noch ein Spielball internationaler Hedge-Fonds, welche mit jenen Monopoly spielen.

Der Gegentrend, also z.B. der Tatsache, dass in einer Vielzahl an französischen Department, also die machen ihr eigenes Geld…..kein Euro….denn eigenes Geld, um nicht von internationalen Spekulationsfonds abhängig zu sein…..folgendem Artikel z.B. festgehalten:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/frankreich-mit-regionalgeld-gegen-die-krise-a-907530.html

Diese Vorgehensweise wird immer mehr um sich greifen, denn dass ist ja eine der Lehren aus der südamerikanischen Währungskrise, mit Argentinien und beinahe dem gesamten Rest, welcher bankrott war.

Den eigenen kleinen Wirtschaftskreislauf und dass breitet sich auch in Europa immer mehr aus.

Ja was macht denn dann eine Fekter?

Ja was machen denn dann die nazifaschistischen Hinterwaldbestien in Tirol?

Wenn die Franzosen nicht mehr ihr Blutgeld fressen?

Wenn die Schweizer Manager sich alle selbst umbringen?

Wenn die US-Amerikaner sich nur noch um ihre Angelegenheiten kümmern?

Ja da wird ja den italienischen Bestien, ihr frocio-porcho-matto noch früh genug in ihrem Hals stecken bleiben, diesen antizivilisatorischen Trash, Seite an Seite mit diesen kulturlosen Barbaren namens Tiroler Heiterlan.

Ja und der ultimative Verstoß gegen jedes Gesetz, Regel und Elitenwahrheit.

Die Staaten sollten doch irgendwann damit beginnen, ihr Geld selber zu drucken und dies nicht den 1% gleich zu überlassen….also das Geld selber drucken und nicht…..

Also dass wird wieder zu sozialistisch; zum nächsten Aspekt:

Also es findet zur Zeit ein Arbeitskrieg statt (immer weniger Lohn für immer spezialisiertere Arbeit); ein Rechtsanwalt heute….forget it…..

Wer die niedrigsten Löhne anbietet, ist am schnellsten in der 3.Welt.

Gleichzeitig findet ein Preiskrieg statt (Niedrigstpreise, welche Angebot/Nachfrage, ja den Markt geradezu pervertieren); als u.a. auch ein Verdrängungswettbewerb (dadurch entstehen dann Monopole und Preiskartelle; also der bereits eh sich solchermaßen ausformulierende Kapitalismus auf diesen Planeten).

Und man muss nicht immer, wie die Deutschen, Klassenbester sein, denn das ist ein sehr zweischneidiges Schwert, welches kurzfristig, sehr viel Geld bringt; so wie den Tirolern ihre Monstrositäten und Bestialitäten, aber langfristig endet jenes Messer im eigenen Fleisch.

Denn wo bleibt z.B. der private Konsum?

Bei den 1% oben?

Wobei bezüglich Referendum bezüglich Verbleib in der Europäischen Gemeinschaft!

Also da sollte man wirklich in Italien das Volk entscheiden lassen!
Die sind nämlich anscheinend gegen den Verbleib; in Tirol dann ja 99% der politisch und menschlich völlig unmündigen Bevölkerung.

Das Problem dahingehend auch nicht nur wirtschaftlicher Natur ist; denn wenn man in einem Faschistendrecksloch wie Tirol alles unternimmt; in völliger Bestialität, um gegen ein friedliches und geeintes Europa zu stehen, inmitten der kulturellen Errungenschaften Tirols der vergangenen 6.000 Jahre, also etwas Hure und Dreck auf drei verfaulenden Kartoffeln.

Also dass ist auch ein politisches Problem.

Die Tiroler Heiterlan und die italienischen Poveracci und nur angemerkt, da man mich nach dem letzten Posting, wie üblich, angesichts der Bemerkung über den italienischen US-Botschafter und dem US-Militär, wieder flächendeckend, als Verrückten bezeichnet hat; also ich habe 12 Monate rückwärts vom heutigen Tag, sicherlich öfters der italienischen Minister (inklusive Ministerpräsidenten) als NullKommaNull Bürger angetroffen, als der Tourismusminister dieses Faschistendrecksloch namens Tirol (wenn der denn irgendwann an seinem Arbeitsplatz für 20.000 Euro netto monatlich vorzufinden ist, diese nazifaschistische Bestie ohne jede Empathie oder Intelligenz).

Dass ist die Wahrheit Tiroler Heiterlan und die etwas größere Wahrheit daraus abgeleitet:

Frankreich ist bekanntlich die Tourismusdestination Nr. 1 auf diesen Planeten; mit einem global ungemein positiven Image; denn da geht es nicht nur darum, dass im Gegensatz zu einem Tirol, die Menschen sich menschlich verhalten können und man z.B. nicht der Frauen, wie jene in Tirol, zu der tierischen Huren des Faschismus sich dressiert:

Einmal zwei Absätze aus einem Artikel; über China und Europa:

Wer meint, die Fackel der Vernunft müsse erst noch in den finstren fernen Osten getragen werden, dem mag der Gedanke absurd erscheinen, dass China längst ein überaufgeklärtes Land sei. Doch Gan Yangs Argumentation birgt einen wahren Kern: Im 19. Jahrhundert erlebte China einen rasanten Niedergang, während Europa aufstieg. Die Aufklärungsepoche war der Umschlagspunkt. Hatten Denker wie Leibniz im 17. Jahrhundert noch voller Bewunderung nach China geblickt, erschien es den europäischen Intellektuellen nun umso rückständiger, je mehr sie von der eigenen Fortschrittlichkeit überzeugt waren. Und hatten sich die Chinesen jahrhundertelang überlegen gefühlt, mussten sie nun erkennen, ins Hintertreffen geraten zu sein.

In dieser Situation begannen Reformer sich für die westlichen Errungenschaften zu interessieren – im Dienste einer chinesischen »Selbststärkung«. Einige Revolutionäre des frühen 20. Jahrhunderts plädierten gar dafür, sich ganz dem Westen anzuverwandeln und die eigene Tradition zu entsorgen. Was die Chinesen dabei am Westen vor allem schätzten, war dessen technische und militärische Macht. Manche Intellektuelle begeisterten sich auch für Demokratie, Verfassungsstaat und Meinungsfreiheit, doch dies waren nicht immer Werte an sich, sondern stets auch Mittel zum Zweck: das Land vor dem Auseinanderbrechen zu bewahren.

Hier nach zu lesen:
http://www.zeit.de/2012/27/China-Aufklaerung/komplettansicht

Also da geht es auch darum, dass die französische Kultur:
Also dass ist Weltkultur und nicht wie die tirolerische Kultur, etwas Hure und Dreck auf drei verfaulenden Kartoffeln.

Da geht es um das humanistische Erbe eines Voltaire; um den französischen Film; die französische Kunst und Kultur, wo Frankreich auf der Welt positiv gesehen wird und die Tiroler werden dann ja bei den Gaddafi-Erben positiv gesehen, bei den widerlichsten römischen Faschisten.

Und warum ist dass solchermaßen?

Da die Franzosen nicht nur das Geld fressen, denn auch einen kulturellen Input bringen; sich nicht auf drei verfaulende Kartoffeln, wie die Tiroler Heiterlan reduzieren, denn der kulturelle Input ist wesentlich für jedes wirtschaftspolitische Handeln und nicht wie die Tiroler Heiterlan jeden kulturellen und intelligenzmäßigen Input als Erstes zu zerstören (dass bringt ja kurzfristig überhaupt kein Geld; also ist es eh nichts wert; als die Logik von Idioten!).

Es braucht in Europa, also nicht nur ein radikales wirtschaftspolitisches Umdenken, mit alten Dogmen zu brechen, wie z.B. der überbordenden Subventionierung der AutoIndustrie oder die Finanzindustrie andauernd vor dem TotalBankrott zu retten.

Denn es braucht vor allem ein politisches Umdenken, wo die Franzosen auch eine Vorreiterrolle einnehmen; die Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Franzosen intensivieren und die extremistischen Elemente; die radikalen Staatsterroristen Italiens und Tirols, die nazifaschistischen Bestien Tirols, so radikal wie möglich, aus zu grenzen und wirtschaftlich so schnell wie möglich kalt zu stellen.

Denn nach 6.000 Jahren nur negative Inputs, ist es vielleicht an der Zeit, diese nazifaschistischen Bestien Tirols, ein für alle Mal politisch und wirtschaftlich so kalt zu stellen, dass diese nicht wie bisher, den Friedens- und Einigungsprozess Europas, nicht nur auf hinterhältigste, niederträchtigste und feigste Art und Weise sabotieren, denn dieses Establishment Tirol versucht diesen Prozess schon seit Jahren zu zerstören.

Als letzter Aspekt eine persönliche Anmerkung:

Die Frau ist ein menschliches Wesen das sich anzieht, schwatzt und sich auszieht.

Voltaire

Also sollte man zur Zeit, als Establishment Tirols, wo ja ich der Feind bin; eine Petition für alles Böse auf dieser Welt verfassen; da der Psychokrieg ja unvermindert gegen meine Person anhält; wobei seit 5 Jahren da der Folterexesse gegen meine Person laufen (im Archiv nach zu lesen, von diesem Blog und dass kann man nicht mehr wieder gut machen ihr Dreck dieser Erde namens Tiroler); übrigens immerzu für die widerlichsten Faschisten Italiens!

Sollte man nicht ein paar dressierte Huren Tirols mit etwas Naserümpfen, als der tierischen Bestialitäten, überall dort hinschicken, wo jede Diplomatie versagt hat.

Aber bevor ich da zu schimpfen beginne; also da man mir andauernd etwas anhängen möchte; was ja völliger Irrsinn ist, von diesen Tiroler Hurensöhnen und Hurentöchtern:

Also ich habe vor 2 Jahren eine Beziehung zu einer Frau beendet und seitdem keine Tirolerin auch nur angerührt.
Seit einem 1 Jahr sind für mich die Tirolerinnen der Tiere und nicht mehr der Menschen und ich werde Zeit meines restlichen Lebens niemals wieder eine Tirolerin auch nur anrühren.

Eine dieser tierischen Huren des Faschismus, ohne einen Funken Empathie, Intelligenz oder Menschlichkeit!

Also ich bin jetzt noch circa 3 Wochen in Tirol und was mir Sorgen bereitet, ja wen werden denn die italienischen Poveracci dann andauernd angreifen, wenn das wichtigste Feindbild dann hinwegbricht?

Werden diese italienischen Poveracci dann wieder ihre Hurentöchter, ihre Hurensöhne und ihre Hurenfrauen als Matti-Porchi-Froci bezeichnen?

Aber in Tirol wird sich immer und hat sich immer das Widerliche, das Boshafte, das Bestialische, also das Tirolerische durchgesetzt.

Und ich möchte nur festhalten, ich möchte in meinem restlichen Leben nichts, aber schon bitteschön überhaupt gar nichts mehr, mit den Tirolern oder dem Tirolerischen zu tun haben.

Diesen kulturlosen Barbaren mit etwas Hure und Dreck auf drei verfaulenden Kartoffeln!

In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon wieder ein Irrsinn für sich.

Voltaire

Miles Davis

August 25, 2013

Miles Davis

Letzte Woche ist schon wieder etwas passiert; nein, der Wolf Haas hat nicht den 37.ten Brenner-Roman veröffentlicht, denn es ist etwas passiert, dass dann womöglich auch wieder einmal keiner bemerkt hat; wobei es auch nicht die in der letzten Woche gewonnene Erkenntnis ist, dass ein Schriftsteller heutzutage 2 bis 3 1/2 Jahre, an einen Roman arbeitet, welchen dann maximal 2.000 Einzelpersonen lesen und ansonsten dem Steuerzahler auf der Tasche dann liegt, wobei dass schon wieder einmal nicht auf mich zutrifft.

Aber letzte Woche hat Russland (143 Mio. Einwohner) Italien (60,6 Mio. Einwohner) bezüglich BIP Prognose 2013 überholt; also ein Rollentausch zwischen G Nummer 7 und G Nummer 8 und dazu noch anderswo, die Randnotiz, dass Indien (1,241 Milliarden Einwohner) Italien im Laufe des verbleibenden Jahr, ebenfalls bezüglich BIP Prognose 2013 überholen wird.

Was im Fall Indiens dann bedeutet, dass sich in Indien die 20-fache Bevölkerung, das gleiche BIP teilen muss, wie in Italien ein Zwanzigstel; in Russland circa 2 1/2.

Wobei Russlands Staatspräsident, der Putin W.; diesbezüglich ja den westlichen Hegemonieanspruch unterhöhlen möchte; zu einem G-8 Gipfel erst gar nicht erscheint, in St. Petersburg eine Gegenveranstaltung, zu dem Elitenzirkus in Davos veranstaltet und dabei darauf pocht, dass man die G-8 Gipfel, doch mit dem mittlerweile auch stattfindenden G-20 Gipfel, ersetzen sollte, worauf diesen der kanadische Ministerpräsident Stephen Harper gleich die Rute in das Fenster stellte, mit der verbal getätigten Aussage, dass man die G-8 Gipfel, auch wieder zu G-7 Gipfel machen könnte….however….

Wobei Russland ja die Präsidentschaft zur Zeit bei jenen G-20 Gipfel trägt; z.b. folgender Website festgehalten:

http://www.g20.org/docs/summit/summit_2013.html

Am 05/06. September 2013 das Gipfeltreffen, der 20 mächtigsten Staatschef auf diesen Planeten, wiederrum in St. Petersburg, stattfindet, wobei immerhin, als positive Anmerkung; zumindest gibt es ein Treffen auf diesen Planeten, wo der luxemburgische Giftzwerg Juncker, nicht teilnimmt (wobei mit einem Juncker, von einer Demokratie in Europa zu schreiben; dass ist doch purer Zynismus).

Wobei Italien in der G-8; G-9 oder G-10; fest zu halten gilt es, dass seit der Jahrtausendwende es mit der westlichen Vorherrschaft, „langsam“ zu Ende geht; wobei die Geschwindigkeit jenes geostrategischen Wandel, doch zum Teil atemberaubend ist; der Aufstieg Asiens zur Weltwirtschaftsmacht Nr. 1 auf diesen Planeten, schon nur aufgrund der schieren Bevölkerungsmasse.

Und die Gründe diesbezüglich sind vielfältiger Natur; seit ca. einem Jahrzehnt schreiben ja die renommiertesten Politologen von einem „decline“ der westlichen Machtsphäre und wenn man gleichzeitig in einigen Teilen Europas, eine schwere Wirtschaftskrise hat; welche strukturell immer tiefer greift; z.b. die Jugendarbeitslosigkeit oder die Autoindustrie, z.B. die schwere Krise auf Italien bezogen, des Einzelhandel; der Familienunternehmer, der Geschäftsschließungen, ….

Zur gleichen Zeit die Lohnsklaverei und der politische Feudalismus wieder eingeführt wird; die Gesetzgebung und die Überwachung, das immer engere Korsett der politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und privaten Freiheiten.

Also da geht es nicht nur, um das zweifelsohne vorhandene, wirtschaftspolitische Versagen, z.B. in einem Spanien oder Italien, welche mit der Einführung des Euro eine Bubble-Economy aufgebaut haben und dabei die Wettbewerbsfähigkeit vergessen haben….undsoweiter undsofort….

Denn da geht es in einem größeren Zusammenhang, um eine Machtverschiebung, welche gravierender nicht ausfallen könnte, wo ein Westen mittlerweile von der Konjunkturentwicklung in China, mehr oder weniger, bereits abhängig ist, welche ja wirtschaftswachstumsmäßig bremsen; um die Nachhaltigkeit zu gewährleisten, bezüglich an zu kurbelnder Binnenkonsum; von Indien gänzlich zu schweigen.

Die Wörter „Dienstleistungen und Indien“ sollte man sich doch patentieren lassen, wo ein Großteil der us-amerikanischen und europäischen Call-Center, entweder in die Türkei oder nach Indien weitergeleitet werden, als die moderne Lohnsklaverei, wie man diese in Europa bereits aus Deutschland kennt, in den USA das „New Normal“.

Und da geht es um etwas, das sicherlich keiner im Westen hören möchte, dass man nämlich etwas kürzer tretet; Konsum und Verbrauch jeweils etwas zurückfährt; wobei in den USA stößt man damit sicherlich auf taube Ohren….:-)

Da geht es darum, dass die kommenden Generationen, dann etwas weniger ausschweifend, zumindest das Volk, leben wird; die Mittelschicht gibt es dann ja irgendwann wohl nur noch in den Statistiken und da wird es dann so kommen, dass man Strom sparen, Wasser sparen, die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen wird; dass alle mit dem Rad fahren werden, dass man nicht jedes Wochenende nach Ibiza fliegt oder irgendwelche Superreichen sich die Blumen tagtäglich von den Azoren nach Mailand fliegen lassen.

Das wird man alles etwas zurückschrauben müssen; wobei die riesigen Vermögenswerte, welche zum Beispiel in Deutschland, zwischen 2010-2020 vererbt werden; ja glücklich die Glückseligen; also dass geht am Volk spurlos vorüber; dass teilen sich maximal 5% der Bevölkerung unter sich auf, damit man dann wohl in der übernächsten Generation es zwischen maximal 1% der Bevölkerung dann aufteilt….however….

Aber die Einschränkungen im doch eher hedonistischen Lebensstil des Westen, jene sind bereits spürbar und beginnen überall ihre Wirkung zu entfalten; die Italiener verdoppeln, mehr oder weniger, ihren Strompreis innerhalb von einem Jahrzehnt und als Folgewirkung, wird auch weniger Strom konsumiert, wobei gleichzeitig ja das globale Monopoly, um die Rohstoffe läuft.

Das Erdöl, das Erdgas, die Rohstoffe für die Industrie; die werden bekanntlich nicht mehr und die Förderung jener Rohstoffe wird immer teurer, gleichzeitig spart der Staat an allen Ecken und Enden; außer bei sich Selbst….:-)

Die Italiener zum Beispiel fahren weniger in den Urlaub, verbrauchen weniger Strom und haben sehr viel weniger Geld.

Dieses Beispiel reduziert sich dann nicht nur auf Italien, denn dass wird früher oder später, bezüglich der westlichen Hemisphäre, überall solchermaßen sich entwickeln, außer man gehört zu den 1% oben….dann braucht man wenigstens nicht mehr Lotto zu spielen….

Da geht es um globale Fairness; also dem gröbsten Foul von allen dann wohl; dass der Westen kürzer treten werden muss und solchermaßen sich auch wirtschaftlich entwickelt; damit die Menschen in Asien, Südamerika undsoweiter, auch im globalen Kapitalismus-Zirkus eine Nummer darbieten können; wobei die diesbezüglich Entwicklung in den Ländern unterschiedlich läuft; in Italien doch eher, trotz aller Wirtschaftskrisen-Gewitter, sanft; wenn man z.B. Italien mit einem Brasilien vergleicht (welche in den nächsten zwei Jahren Italien ebenfalls überholen werden; 200 Mio, Einwohner; Verhältnis 3 1/2 zu Italien).

In Brasilien gilt dann doch die 1/99 These in realer „Gated Community“ Umsetzung, als kein nachahmenswertes Beispiel bezüglich Vermögensverteilung, wobei es mittlerweile auch eine Reihe tagesaktueller wissenschaftliche Studien gibt, welche besagen, dass um so ungerechter die Vermögenspyramide sich ausgestaltet, um so schlechter steht eine Wirtschaft, ein Volk, eine Gesellschaft langfristig da.

Aber da geht es darum, dass all diese Milliarden an Menschen (den nächsten 40 Jahren von 7 auf 9 Milliarden Menschen!), eine unvorstellbare Menge; dass die dann nicht mehr nur Reis essen, denn dann auch mit einem Fahrrad durch die Gegend fahren und einen Lebensstandard dann haben, wobei, ob dass glücklicher macht oder nicht; da geht es um andere Indikatoren, wie Lebenserwartung, medizinische Versorgung, dass man den westlichen Lebensstandard zwar nicht so schnell erreichen wird (was einem Südkorea, Singapur oder Taiwan zum Beispiel bereits gelungen ist; haben den Westen bezüglich Lebensstandard bereits überholt).

Man wird also, als zukünftige Generationen, nicht nur in Italien, etwas kürzer treten; wobei dies auch auf die US-Amerikaner zutrifft, mit ihrer Immobilienmarkt-Blase, welche ja vor dem globalen Finanz-Meltdown geplatzt ist (mit FannieMae, FreddyMac, AIG undsoweiter), dass nicht jeder Hilfsarbeiter in den Suburian, ein Eigenheim mit einem 85 Quadratmeter großen Schwimmbad sein eigen dann nennen wird, obwohl gehört hat diesen Hilfsarbeitern jenes Eigenheim mit Megaschwimmbad dann ja eigentlich zu keinem Zeitpunkt….:-)

Da wird man in Zukunft womöglich den Strom rationieren; die Lebensmittel rationieren; die Verteilungspolitik evt. auch ändern, wobei die erste Prämisse, nach welcher so ziemlich einige Politiker in dieser Welt handeln, z.B. erscheint die Merkel Angela, also die deutsche Bundeskanzlerin, dahingehend zu handeln, dass jede, auch nur kleinste Veränderung, das gesamte System in Gefahr bringt; dahingehend, dass der Status Quo über alles gestellt wird, denn jede kleinste Veränderung, im politischen/wirtschaftlichen Räderwerk, gleich katastrophale Folgen zeigen könnte….however….

Dass die Elite mit dem Volk nichts mehr zu tun hat; ja, als ob die jemals mit dem Volk etwas zu tun gehabt hatten, dass sind, das Beispiel Juncker ist das beste tagesaktuelle Beispiel, sehr kleine Netzwerke in den Hinterzimmern, wo das Großkapital und die Großindustrie, die Wahrheit und die Wahlergebnisse dann wohl auswürfeln….:-)

Also bei jenem wirtschaftlichen Downfall, der im Fall Griechenland oder Portugal ja geradezu apokalyptische Ausmaße angenommen hat; da geht es darum, dass alle, also das Volk (exklusive der 1%) etwas kürzer treten werden; die kommenden Generationen sowieso….weniger Stromverbrauch, weniger Lebensstandard, weniger Möglichkeiten, denn im schlimmsten Fall, als Lohnsklave zum Nulltarif, ein Dach über den Kopf und etwas zum Essen zu haben….

Ein zweischneidiges Schwert, dahingehend, dass Milliarden von Menschen nicht mehr nur Reis essen, denn auch Rad fahren können und gleichzeitig im Westen bestimmte Entwicklungen, bezüglich des Volk, nicht gebremst, denn mittels Schock, aus dem Verkehr gezogen werden.

Also wenn man heute bereits umweltbewusst, relativ sparsam dann lebt; die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt; kein Fahrzeug das Seinige nennt; dann wird man sich womöglich an jene Entwicklung, welche 100% so kommen wird, eher anpassen können; denn da geht es z.B. auch darum, das ja kaum noch Neufahrzeuge verkauft werden; wenn dann Gebrauchtwagen und die jüngere Generation, ja dem PKW-Markt eher abgeneigt sind, trotz aller Marketing- und Indoktrinations-Kampagnen.

Wobei, einen Zwischensplitter ein zu werfen; bevor ich auf dieses Thema, unter einem anderen Aspekt zurückkehren werde; im Yale-Journal ist folgender Artikel erschienen, bezüglich China und den USA.

http://yalejournal.org/2013/06/12/who-authorized-preparations-for-war-with-china/

Wobei der Doyen der us-amerikanischen Außenpolitik, der Henry Kissinger, ja ein dickes Buch über China geschrieben hat (welches ich leider noch nicht gelesen habe:-(….aber jene Problematik dahingehend erkannt hat, dass er eine engere militärische Kooperation zwischen China und den USA einfordert; zum Beispiel folgender Artikel:

http://english.caixin.com/2013-03-25/100506007.html

Aber der Yale-Artikel; welcher einen zwiespältigen Eindruck hinterlässt; dahingehend, dass Chinas neuer starker Mann sich mit militärischen Falken umgibt, während die USA ein Kriegskonzept namens AirSea-Battle entworfen haben, um im Fall der Bedrohung us-amerikanischer Verbündeter in der betroffenen Region (Südkorea, Taiwan, Japan, ….), China militärisch schnell zu besiegen und hoffentlich nicht so schnell, wie den Irak oder Afghanistan.

Die Kriege, beinahe ein jeder Krieg, ob 1./2. Weltkrieg oder Vietnam; wurden ja dahingehend gestartet, dass man in 3 Monaten den Krieg dann gewonnen oder verloren hatte und am Ende hatte man dann einen 30-jährigen Krieg, wo man sich dann 30 Jahre lang massakriert hat; alles und jeden, gegen alles und jeden; der übliche Bullshit nunmal….:-(

Also ein China, als weltgrößter Rohstoff-Importeur und weltgrößter Exporteur von wirtschaftlichen Gütern; weltweit wirtschaftlich auf dem Weg, wenn nicht bereits in der Position, der Nr.1 und gleichzeitig die USA mit ihrer militärischen Vormacht; der NSA und ihrem Jimmy-Carter U-Boot; dem Silicon Valley, Hollywood und immer noch die größte Anzahl der Top 100 größten Firmen, Unternehmen, Banken und Konzerne weltweit.

Da erscheint doch, wie ich bereits geschrieben habe, bezüglich der westlichen Medienberichterstattung, über den Parteikongress in Peking, wo die neue Führungsriege Chinas bestätigt wurde, ein neuer „Kalter Krieg“ in Anmarsch, eine kanadische „The Globe and Mail“ das Gleiche dann schreibt, wie das Yale-Magazin; folgender Artikel:

http://m.theglobeandmail.com/commentary/us-and-china-smile-for-cameras-prepare-for-war/article13196146/?service=mobile

Also ein neuer „Kalter Krieg“ zwischen den Chinesen und den US-Amerikanern; wobei mit dem Ende des alten „Kalten Krieg“ zwischen der UDSSR und den US-Amerikanern, hat man jenen „Kalten Krieg“, dann ja mit dem „Anti-Terror-Krieg“ ersetzt.

Wobei aus meiner Sicht der Dinge, also ein neuer „Kalter Krieg“ zwischen China und den USA, ist sicherlich besser, auch und vor allem, für die westlichen Gesellschaften; als die Fortsetzung dieses ewigen „Anti-Terror-Krieg“; welcher ja vor allem medial auf die Bevölkerung abzielt, diese in Angst und Schrecken, wie eine Herde Schafe sich zu halten.

Im Nahen Osten gleichzeitig das Kriegsgeschrei auch immer lauter wird; diesem Schnellkochtopf der Weltpolitik; die instabilen Staaten, von Pakistan bis Ägypten auch nicht weniger werden und die Lage auf den Weltmärkten auch nicht gerade zur Beruhigung dann beitragen.

Aber diesen Aspekt dargebracht, zum Ausgangspunkt dieses Posting zurückkehrend; dass mit der DownSpiral der westlichen Wirtschaftsmacht, der Verschiebung des wirtschaftlichen geostrategischen Herz nach Asien, die gesellschaftlichen Zerfallserscheinungen und die traurige Rolle des Staates, das Auseinanderbrechen gesellschaftlicher Strukturen hin zum Barbarischen, inmitten eines politischen Feudalismus von der Menschlichkeit eines GarNichts.

Diesbezüglich ist in der vergangenen Woche eine neue Facette jener Diskussion in den öffentlichen Diskurs eingesickert, welcher die Dramatik jener Entwicklung sehr gut beschreibt..

Einmal jener Artikel aus dem englischen „The Guardian“:

http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2013/jul/11/young-baby-boomers-peasants-revolt-stephen-king

Welcher sich auf einen über jenen Artikel erreichbaren „The Telegraph“ Artikel bezieht, vom englischen Stephen King, dem HSBC Chef-Ökonomen.

Da geht es darum, was in Italien schon seit Längerem der Fall ist; also ich habe bereits die italienische politische Klasse und deren Aktivität, seit circa 1988, mit einem Wort umschrieben:

Kannibalismus

Die fressen wirtschaftlich, gesellschaftlich und in Unmenschlichkeit, den zukünftigen Generationen Italiens, effektiv jede Perspektive, Möglichkeit und Lebensentfaltung, regelrecht hinweg.

Diese politische Klasse wird den Nachfahren dann eigentlich nur Trümmer und Ruinen überlassen; als eine katastrophale Bilanz ihres Tun und Handelns, welches ja nicht der Vernunft, der Logik oder der Intelligenz folgt, denn der Unmenschlichkeit, der Grausamkeit und der Brutalität, als der kulturlosen Barbaren, gleich den Tirolern.

Die nachwachsende Generation; angefangen bei den jungen Frauen, dienen dann eigentlich nur noch als des HurenSchmaus, dieser entmenschlichten Bestien sich an.

Und da hat es dann letzte Woche angefangen, in einem intellektuellen Diskurs, also einem Diskurs, bei welchem 99% der Menschen, nicht daran teilnehmen; also da hat es dann angefangen zu hageln.

Nicht der Chuck Hagel; denn der richtige Hagel sich fokusierend auf die Babyboomer-Generation (also jene, welche zwischen 1946 und 1964 geboren wurden) und dass jene, die Welt unglaublich versaut haben und eine katastrophale Bilanz vor zu weisen haben.

Dass jene Generation den folgenden Generationen nicht nur eine ruinierte Umwelt hinterlassen werden, nicht nur der endlosen Schulden, die niemand jemals wieder zurückzahlen wird können; nicht einmal ich; dass diese die Welt bis zu ihren Grundfesten ausgebeutet haben und dabei die Frauen Tirols, in der Huren des Faschismus verwandelt zu haben, noch als deren leichteste Übung, zu bezeichnen ist.

Das diese sich wie keine Generation vor ihnen oder nach ihnen, als der entmenschlichten Bestien, angefangen in Italien und Tirol, sich verhalten haben und den kommenden Generationen letzten Endes, einen zerstörten Planeten überlassen werden.

Das klingt jetzt womöglich etwas hart; aber genau solchermaßen formulieren sich eine Vielzahl an Artikeln, über jene Babyboomer aus und dahingehend, von vielen Experten gewarnt wird, dass es da zu enormen Konflikten kommen wird, dass man zum Beispiel den Alten aus jener Generation, wenn diese das 75. Lebensjahr erreicht haben, das Lebenslicht auspustet….damit die jüngere Generation überhaupt dann leben kann….

Da wird sehr viel Reibungsfläche entstehen, dass eine Babyboomer-Generation, den zukünftigen Generationen, jede Lebensmöglichkeits-Perspektive geradezu gestohlen haben.

Wobei die Zähigkeit sich gegen ein Establishment zu stellen; dass wird womöglich nicht klappen, das ist Sache von Einzelpersonen und eine Bewegung wie die italienische „5 Stelle“, welche das alte Establishment angreift; ja, dass ist das Identische, wie mit der Occupy-Bewegung:

Die werden so wie ich dann kalt gestellt….:-)

Aber den Jugendlichen in Italien ist womöglich schon klar geworden; dass auch wenn einer wie der Grillo andauernd schimpft; dass da die ältere Generation, angefangen der politischen Klasse; dass die ihnen nicht nur das Brot wegfressen, denn das sind der Kannibalen.

Da sind Menschen, Einzelpersonen, Frauen; Jugendliche, nur weiteres perverses Spielzeug, für diese Dreckskerle und Flittchen.

Aber es gibt ja die Ablenkung, die Indoktrination, diesem post-staatlichen Staat namens Italien (Copyright: us-amerikanische Wissenschaftler); zum Beispiel bekanntlich ja das Bingo Bongo; welches seinen Geburtsort übrigens im politischen Faschismus dann hat, aber dafür sind die Menschen ja zu blöd….however….

Aber da wird es in Zukunft womöglich der sehr üblen Entwicklungen geben und das es da in einem Italien, Spanien oder einem Griechenland noch keine größeren sozialen Erhebungen gegeben hat; ja das liegt sicherlich vor allem an der harten staatlichen Reaktion, einmal abgesehen von der mittlerweile auf einem Bingo-Bongo Level stattfindenden Medienberichterstattung.

Da braucht man auch kein Benzin mehr in das Feuer zu gießen, denn da brennt es schon an allen Enden lichterloh.

Wenigstens sind es dann alle Terroristen und psychisch Kranke, all jene Unglückseligen, welche um ihr Leben dann zumindest noch kämpfen.

Wobei, die geschichtlichen Erkenntnisse, also das verspricht nichts Gutes und das Fass zum Überlaufen zu bringen, da gibt es in einem Südeuropa nur noch übergelaufene Fässer….however….

Aber der neue Sündenbock, dass sind die Babyboomer und da wird zur Zeit, im intellektuellen Diskurs, von allen Seiten, auf diese eingeprügelt.

Und ein positiver Randaspekt diesbezüglich, stellt die Tatsache dar; dass die Gefahr eines solchen sozialen Aufstand; also wenn die Jugendlichen verstehen (könnten), dass man diesen seit Jahren, jede zukünftige Entwicklung, nicht nur zerstört, denn ansatzlos ruiniert; ja das Gute an jener Entwicklung ist doch jene, dass die Jugendlichen, dass ja nicht verstehen (können)….:-)

Die haben ja letzten Endes keine Ahnung; nullkommajosef dann wohl.

Nimmt man einmal als kurz gehaltenes Beispiel, die jüngeren Frauen Tirols, für welche ich der „größte Faschist“ dann bin.

Ja Mahlzeit….

Man kann sich zum Beispiel auch informieren auf diesen Planeten; nicht nur alles nachplappern bzw. nachäffen.

Aber man kann zum Beispiel, bei den Internet-Suchmaschinen und deren Anfragen der Trends herauslesen oder zum Beispiel auf Websites sich darüber informieren, worüber andere Menschen sich informieren.

Also da geht es andauernd, um die Massenverblödung; da braucht man keinen Markus Lanz oder keine Volksmusik-Spatzen, denn dass ist auch ohne deren an Debilität und Volksverdummung, nicht zu überbietenden Negativ-Input, schon gar nicht mehr zu überbieten.

Was die jungen Leute interessiert, ist das assoziale Verhalten eines Biebers; das Bingo-Bongo Ergebnis; die Oberfläche, der Schein, das Gequatsche, das DahinTrödeln und anscheinend bin ich dann ja einer der sehr wenigen, welche da andauernd versuchen intelligenter zu werden….however….

Aber die gute Nachricht für die Babyboomer-Generation, ist doch jene, da hat man sich eine selten blöde, an Dummheit nicht zu überbietende, nächste Generation herangezogen, welche an den feudalistischen Strukturen schon nichts mehr aus zu setzen haben, ihre Freiheiten, als erstes gerne, selbst abgeben, gleich nach den Zukunftsperspektiven und ihre große Rolle der Welt, als Hure des Establishment oder als Knecht irgendwelcher Lords dann sehen….ja Mahlzeit….

In Italien bereits „common law“ und die Tatsache, dass man sich da eine ziemlich verblödete jüngere Generation herangezogen hat, welche trotz dreizehn Doktortitel, der unglaublichen Idioten/innen waren und sind, also von denen geht doch letzten Endes, für ein solches System, die geringste Gefahr von allen aus.

Die sind doch der Aufziehpuppen, für das politische und wirtschaftliche Establishment….haben nichts zu melden und werden nie etwas zu melden haben, da diese die Zusammenhänge, die Komplexität und den menschlichen Faktor ja gar nicht einmal mehr erkennen können….

Und gleichzeitig eine gesellschaftliche, wirtschaftliche, politische Ausrichtung, wo genau jenes, also nur an der Oberfläche zu schwimmen, andauernd belohnt wird….die Bestien erblühen, die guten Menschen verrecken….und das ist nicht mehr und nicht weniger, als Feudalismus….

Von A bis Z und von Z bis A.

Also da von Demokratie in Europa zu schreiben, einem Italien oder Tirol, dass ist doch nur noch ein schlechter Witz und das Allerbeste, die jüngere Generation, die hat man sich als der Babyboomer, als deren politisches und wirtschaftliches Establishment, nicht zurecht gebogen, wie man in Deutschland dazu sagen würde, denn die hat man emotional und geistig bereits kastriert.

Da kommt wenig Gefahr von jenen Jugendlichen….die werden ausgepresst wie eine Zitrone….und fertig….dann kommt die nächste Generation….und die wird auch ausgepresst wie eine Zitrone….as always the same bullshit….

Und die Jugendlichen hat man sich dermaßen verblödet; die verstehen dass ja nicht einmal, dass man ihnen, als politisches und wirtschaftliches Establishment, bereits die Zukunft regelrecht gestohlen hat….aber die Leute sind zu blöd….für diese werden diese Bestien immer das Höchste sein….die sind einfach zu blöd für den Scheixxx…..

Aber, um das Posting langsam ab zu schließen, eine persönliche Anmerkung:

Mittlerweile hat sich das Blog-Schreiben, von einer Nebentätigkeit, zu regelrechter Arbeit entwickelt; dass Informationen sammeln, die Informationen auswerten; die Informationen analysieren; der unglaubliche Mehrwert.

Also dass ist harte Arbeit; da sind nur für die Romney-Posting so viel Zeit draufgegangen, so viel Kraft und Intelligenz, da habe ich ja überhaupt keine Zeit mehr, mir die ganzen Pornos an zu schauen.

Nein, Scherz beiseite; also das ist eine Entwicklung, die mir nicht gänzlich behagt; obwohl ich ja weniger schreibe, als in den früheren Stoßzeiten (zeitweise habe ich ja zwei Postings pro Tag geschrieben….:-)

Das die Kenntnis über jenen Blog, die eingeweihten Kreise verlassen hat und das Volk dass nunmehr z.T. mitbekommen hat, mit unterschiedlicher Reaktion (mir geht es ja auch darum, dass die Menschen überhaupt eine Ahnung haben, was überhaupt auf diesen Planeten vorgeht; also Aufklärung; also dahingehend einen positiven Input zu bringen).

Wobei da ging es mir immerzu auch darum, abgesehen von persönlichen Spleens, dass die Menschen intelligenter, wacher, kämpferischer und mutiger werden.

In Tirol bekanntlich ein vergebliches Unterfangen; da reduziert man sich ja auf etwas „Hure und Dreck“ und da ist man dann auch gleich von Feinden umzingelt.

Die Idee die ich einmal verfolgte, war jene, dass dieser Blog, irgendwann, zum Unesco-Weltkultur-Erbe dann gehört; aber die persönlichen, privaten Implikationen sind mittlerweile doch auch ungeheuerlich.

Aber in erster Linie gilt es fest zu halten; das Schreiben solch eines Posting, mittlerweile, das ist eine gewaltige Herausforderung, da ist nichts matto, porcho oder frocio, denn das hat bereits die Welt verändert, hin zum Positiven und damit habe ich mir natürlich, alle Tiroler und Römer zum Feind gemacht.

Wenn einer einmal einen positiven Input dann abgibt.

Von den Huren des Faschismus, von den Tiroler Steinzeitmenschen, von den italienischen bacchani einmal gänzlich zu schweigen, da ist man kulturell, menschlich, gesellschaftlich und wirtschaftlich am Null-Punkt jedes Bemühen hin zum Guten.

Da ist man am Null-Punkt jeder Zivilisation.

Aber da muss ich mir etwas überlegen; es stehen Veränderung in meinem Leben an und dahingehend, auch da der Blog nicht der Mittelpunkt meines Lebens sein sollte, denn andere Aspekte wieder wichtiger werden; dahingehend etwas Abstand und Distanz zu diesem Blog-Schreiben dann finden; ansonsten endet das pathologisch, also so wie das normale Verhalten der politischen Klasse Italiens und Tirols.

In diesem Kontext, habe ich vergangene Woche ein interessantes, kurzes Gespräch mit einem entfernt Bekannten gehabt, wobei nur ein Satz, doch verschiedene Prioritäten dann in Frage stellten; inwiefern ich mein Leben ausgestalte; der Sinn kann ja nicht der sein, alle Frauen Tirols, als der Tiere an zu sehen, von welchen ich mich so fern wie möglich halte; da diese, in völlig unmenschlicher Art und Weise, sich wie der Tiere verhalten haben.

Aufgehetzt von einigen Hinterwald-Bestien mit einer EigenIndividualität von genau 0,0% periodisch.

Also das kann ja nicht der Sinn sein oder dass man jetzt bei der Gegenseite einige Schlüsselfiguren aus dem Spiel nimmt.

Die andauernden Verunglimpfungen, die andauernde Folter, die tirolerischen Bestien aus dem Hinterwald.

Ich denke mir, dass was ich geschrieben habe, dass reicht schon, dahingehend, dass ein Establishment Tirols, für Generationen erledigt ist.

Da brauche ich auch gar nicht mehr zu schimpfen….:-)

Aber, angesichts der persönlichen Situation, da ich ja nicht alleine auf der Welt bin, denn in vielerlei Verbindlichkeiten zur Umwelt stehe, mich nicht in Kambodscha auf einer Datscha befinde, mit einem Zaun aus AntiPersonenMinen.

Also was jene Person gesagt hat, als ich dieser kurzer Wörter erzählte, das ich jeden Tag mit dem MTB durch den Hauptalpenkamm dann fahre….also jene entgegnete mir dann, dass es doch eine SuperSache ist, dass man in seinem Leben etwas gefunden hat; dass man etwas hat, was einem sozusagen, wirklich Freude bereitet (Spaß ist etwas anderes:-).

Und um dass geht es letzten Endes, dass man in seinem Leben etwas findet, was einem Freude bereitet und dass muss ein jeder für sich selber finden.

Für das politische Establishment Tirols ist es der anderen Menschenleben zu zerstören.

Für mich nicht.

Für die Frauen Tirols ist es die Grausamkeit und die entmenschlichte Bestialität, was deren Lebensinhalt ausmacht.

Für mich nicht.

Also man wird ja auch älter; rennt nicht mehr jeder ausgestopften Henne mit VollKaskoTotalVerblödtheit hinterher, denn wenn man schon so viel geopfert hat, wie ich, für diesen Blog, im zähen Widerstand gegen ein entmenschlichtes und barbarisches Establishment. da hat man dann auch letzten Endes genug geleistet und sollte sich auf bestimmte Aspekte fokusieren.

Also zum Beispiel habe ich vergangenes Jahr, obwohl ich diesen natürlich vorher schon kannte, den Jazz für mich nochmals entdeckt.

Und mittlerweile ist mir der Jazz wichtiger, als das politische rechts oder links; wichtiger als diese xxxx, die sich Frauen Tirols dann nennen; wichtiger als all diese Plastikmenschen und Establishment-Wiederkäuer.

Dass ich andauernd angegriffen werde, also der wirtschaftliche, politische Schaden ist bereits vorhanden, der kann schon gar nicht mehr größer werden, aber die Menschen sind zu blöd, um dass zu verstehen.

Aber was ich schreiben wollte; mir sind andere Sachen wichtiger als das Blog-Schreiben, welches mittlerweile einfach zu viel Zeit, Energie und Ressourcen in Anspruch nimmt und dahingehend, werde ich einmal das Publikations-Tempo auf 2 Postings pro Woche reduzieren.

Nicht vom Blog mir bestimmen lassen, wann ich was und wo und wie schreibe, denn etwas Abstand gewinnen.

Nicht dass ich aufgeben würde oder kapitulieren, ich werde immer kämpfen und z.B. immer gegen ein Establishment Tirol sein, aber auf die wichtigen Issues mich fokusieren, zum Beispiel den Roman „Europa“ ordentlich überarbeiten und wie bereits geschrieben, ich habe ziemlich einige Eier, um die Ohren, bin auf den Absprung hinweg von Tirol und das Problem, ist ja nicht, dass mich das Blog-Schreiben noch nicht das Leben gekostet hat; denn ich habe den Blog ja zu schreiben begonnen, da man bereits vorher, mich in das Jenseits transportieren wollte.

Aber mir sind mittlerweile andere Dinge wichtiger und die unwichtigen Dinge sind unwichtiger geworden, z.B. die vollständig debilen Frauen oder die tirolerischen Mini-Würstchen….die italienischen Bacchani….also dass sind ja alles völlig unbedeutende Aspekte….

Da sind mir die „The Greatest Hits“ von einem Miles Davis wichtiger und dahingehend, geht es doch bezüglich zukünftiger Entwicklung, mit meinen Fähigkeiten und Talenten, einmal aus dem Hinterwald aus zu brechen und mich darauf zu konzentrieren und nicht da irgendwelchen Fata Morganas in Blog-Form nach zu eilen.

Da ende ich nur so irre, wie hier in Tirol bereits alle anscheinend sind.

Mit ihrer Reduktion auf das Geld-Fressen; etwas „Hure und Dreck“ als das Höchste im Leben zu ersehen; armselig wie keine Zweiten.

Wobei nur festgehalten, was sind denn die Tiroler Würstchen, die italienischen Bacchani, all diese geistigen und menschlichen Zwerge, gegen die „The Greatest Hits“ eines Miles Davis.

Ja gar nichts und der intelligente Diskurs, wird immer nur von sehr wenigen bestritten; das Volk und die 99%….ja mein Gott, was soll ich denn mit diesen, wie es in Tirol der Fall ist….was soll man denn bitteschön mit denen….

Da ist keine Reduktion mehr nötig….

Was soll ich denn bitteschön mit diesen xxxx ohne Ehre, ohne Würde, ohne Stolz, ohne Intelligenz, ohne Empathie….ja was soll man denn bitteschön mit solchen xxxx, reduziert auf das Kriecherische und Feige….was soll ich bitteschön mit diesen xxxxx!

Die null Eigenheit, null Empathie die Ihrige nennen, denn nur der unterschiedslosen Lemminge des Establishment dann sind, dressiert und geistig/emotional kastriert; was soll ich denn bitteschön mit diesen anfangen….da ist ja jeder positive Input vergeblich und hoffnungslos….

Aber nicht schimpfen zu beginnen; „The Greatest Hits“ von Miles Davis….:-)

L´enfer c´est les autres

Juli 4, 2013

L´enfer c´est les autres

Bei all der Schwarzmalerei der internationalen Wirtschaftspresse und der globalen Aktienplayer; gilt es doch festzuhalten; das es bereits seit längerer Zeit erwiesen ist, das es bereits der unzähligen nachgewiesenen Fälle gibt, bei welchen Wirtschaftspresse und globale Aktienplayer, in gemeinsamer Aktion, bestimmte Indexe, durch äußere Inputs, in die gewünschte Richtung gelenkt haben, um dann gemeinsam ab zu kassieren.

Wenn die Wirtschaftspresse andauernd über die wirtschaftliche Situation Europas in einem negativen Kontext schreibt; dann stehen dahinter auch hunderte Milliarden Dollar/…. schwere Großkapitalinteressen, welchen die Wirtschaftspresse diesbezüglich mit ihrer „zumeist ja sehr einseitigen“ Berichterstattung entgegenkommt.

Das ist identisch, wie der Tatsache, das z.b. den USA/England/so ziemlich überall; also zum Beispiel der ehemalige Chef der United States Securities and Exchange Commission, auf deutsch, der US-Börsenaufsicht; wo deren ehemaliger Chef (z.b. ein Harvey Pitt) in den Privatsektor wechselt (mit einem Insiderwissen, welches sicherlich sehr, sehr viel Geld materiell wert ist) und diese Beispiele sind endlos.

Es sind also die WirtschaftsMedienBerichte mit Vorsicht zu genießen; Musterbeispiel diesbezüglich ist ein Georg Soros, als Privatier den Wirtschaftsmedien ausgewiesen, welcher im Hintergrund immer noch seine Finger im globalen Finanzmonopoly knietief drinnen hat und diesbezüglich auch der falschen Fährten legt, lügt und falsche Aussagen tätigt, wofür diesem ein/e jede/r mit Weihwasser dafür segnet und am Ende kassiert dieser mit seinen obskuren Investmentfonds dann wie immerzu fett ab.

Und wenn alle von einem „kranken Mann“ in Europa schreiben; dann geht es dabei zwar auch um die Wahrheit, aber sehr oft, stehen da gigantische und global verstreute Großkapitalinteressen dahinter, welche jene Medienberichterstattung, in die gewünschte Richtung lenkt.

Aber, um allen negativen Berichten über den europäischen Staat Frankreich, einen Artikel, im NegativMeer entgegen zu setzen; folgender Artikel:

http://www.businessinsider.com/things-that-are-going-good-for-france-2013-6

Frankreich als jenes Tourismusland, welches weltweit, von den meisten Touristen aufgesucht wird, ein Frankreich, welches weltweit am meisten Elektrizität exportiert, ein Frankreich, welches auf Platz 21 bei der weltweiten Wettbewerbsfähigkeit steht (!!!!); folgendem Bericht festgehalten:

http://www.weforum.org/issues/global-competitiveness

Oder folgendes Bild:

Wobei schon bemerkt; in Brasilien, das nicht alle Menschen auf dieser Welt, auf der Seite der Superkriminalität, der Korruption, des Stehlen und des Morden der politischen Klasse dann stehen, denn das es auf dieser Welt mehr gibt, als das Bingo Bongo!

Aber die Franzosen haben wirtschaftlich im Mai 2013 etwas geschafft, davon träumt man anderswo dann wohl auch nicht mehr, nämlich die geringste Verzinsung auf Staatsschuldenpapiere, seit geschlagenen 260 Jahren; folgendes Bild:

Wobei der Ableger der FED in St. Louis, folgenden Bericht im Mai 2013 veröffentlicht hat:

http://research.stlouisfed.org/publications/es/article/9716

Ein doch interessanter Bericht, dahingehend zu lesen; das um so höher das Wirtschaftswachstum ist, also wenn es dann zu einer wirtschaftlichen Rezession kommt, dann ist der wirtschaftliche DownFall um so härter, was man auch so deuten könnte, das ein mit allem Druck und allem Zwang herbei-erzwungenes Wirtschaftswachstum der Gesamtwirtschaft womöglich langfristig schadet.

Also bei einem heutigen HighFrequenzy-Aktienhandel; wo eine Viertelsekunde bereits länger dauert als ein menschliches Jahrhundert; könnte man da wirtschaftspolitisch verleitet sein, die kurzfristig richtige Entscheidung zu treffen, welche sich langfristig wirtschaftlich als fatal erweist, denn man baut dann zumeist auf Sand, welcher bei einer Rezession dann, als nicht besonders krisenfest, als nicht besonders stabil sich dann herausstellt.

Wobei die Jugendarbeitslosenzahlen in der Europäischen Gemeinschaft; also die sehen mittlerweile beinahe überall ziemlich übel aus:

Wobei spätestens bei 20% handelt es sich um die sogenannte Sockelarbeitslosigkeit, was bedeutet, das circa die Hälfte jener 20% keine Arbeitsstelle wohl langfristig finden werden….the next lost generation….

Wobei Frankreich muss und Frankreich soll; da gibt es ja jeden Tag mehr Tips und Hinweise für die Franzosen von außerhalb, ja als ob man in Frankreich nicht selbst entscheidet.

Also Frankreich muss sich so schnell wie möglich germanisieren, muss sich so schnell wie möglich in einen neoliberalen Musterstaat verwandeln, ja in was sich da Frankreichs Wirtschaft und Frankreichs Politik alles verwandeln sollte….ja da hat man Ende keinen französischen Staat mehr, denn einen Salamander…..

Ja soll man sich in eine Bingo-Bongo Gesellschaft verwandeln oder in eine Bestiengesellschaft….ist das besser….und in was soll sich denn Frankreich dann verwandeln….

Und wenn der französische Staat sich da nicht hineinreden lässt, also das ist doch die beste Option von allen….die allermeisten Ratgeber sehen dann wohl zumeist das eigene nationale Interesse….

Zum Beispiel die ewige Mär von den Lohnstückkosten oder den Lohnnebenkosten; folgendes Bild zur Ansicht:

Also das Frankreich seine Lohnstückkosten unbedingt senken muss, damit es wettbewerbfähig bleibt….Bullshit….denn das genaue Gegenteil trifft zu….da ein Deutschland seine Lohnstückkosten, die Lohnnebenkosten erhöhen muss….da jene in ihrem Niedriglohnsektor eindeutig zu niedrige Löhne zahlen und sich damit einen pro forma Wettbewerbsvorteil sichern, denn diese ja als Deutsche Wirtschaft womöglich nicht einmal nötig hätten….als Exportweltmeister….ok; nur noch die Silbermedaille in jener Disziplin…:-)

Aber die Deutschen müssen ihre Löhne erhöhen und nicht Frankreich gezwungen werden, ihre Löhne zu senken….es ist wirtschaftspolitisch genau umgekehrt….denn im Niedriglohnsektor in Deutschland; naja; das ist dann wirklich wirtschaftlicher Darwinismus.

Wobei das womöglich wichtigste industrielle Projekt Frankreichs (und Deutschlands) in der vergangenen Woche nicht abgestürzt ist, denn der neue Airbus A 350 seine Feuertaufe überstanden hat und bei Airbus für volle Auftragsbücher und sehr viele Arbeitsplätze Sorge tragen wird.

Wobei bezüglich, der für die Wirtschaft sehr wichtigen demographischen Entwicklung; folgendes wissenschaftliches Dokument im WWW zugänglich ist:

http://www.berlin-institut.org/?id=582

Das Frankreich bis 2050 Deutschland an Einwohnerzahl übertreffen und dabei auch wirtschaftlich, aufgrund der gegensätzlichen demographischen Entwicklung, Deutschland übertreffen wird.

Wobei in Deutschland bereits jedes drittes Kind einen Migrationshintergrund hat; in den Großstädten jedes zweite Kind; folgender Artikel:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13615627/Jedes-zweite-Grossstadtkind-hat-Migrationshintergrund.html

Dem ehemaligen Ministerpräsidenten unter dem Sarkozy, dem Francois Fillon, sind es bereits zu viele Migrationshintergründe; folgender Artikel:

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/france/10105391/France-has-too-many-immigrants-says-Francois-Fillon.html

Wobei der „Milton Friedman“ Experte; der Neil Fergusson; also der sieht in diesem Sommer die französische Hauptstadt Paris bereits brennen; folgendem Artikel:

http://www.cnbc.com/id/100825546

Wobei der französische Staatspräsident, zumindest bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, in Europa, mit der Brüsseler Bürokratie-Pyramide übereinstimmt:

Folgende drei großen Initiativen gegen jene exorbitante Jugendarbeitslosigkeit:

-easing the access to credit for small and midsize companies
(also jenes, zu welchen der ECB-CEO Draghi die europäischen Banken seit mindestens 15 Monaten vergeblich auffordert)

– developing new job training and apprenticeship programs

– increasing the geographic mobility of young people

Womöglich als vierter Punkt, als Europäer, ein, zwei ZombieBanken bankrott gehen lassen; z.B. eine Unikredit; damit würde man der Realwirtschaft womöglich dann den größten Gefallen von allen dann machen.

Aber die Franzosen sind mit den Japanern weltweit führend, bei der Produktion von serienreifen ElektroFahrzeugen; folgende Tabelle:

Mit dem europaweiten Verkaufsstart diese Woche; des Renault Zoe, wird die französische Autoindustrie, im Gegensatz zu einem VW-Konzern, auch der Zukunft eine wichtige Rolle, trotz sehr schwieriger Marktbedingungen, in jenem Industriesegment spielen.

Wobei, einmal von finanzieller Seite festgehalten; wer kauft französische Staatspapiere?

Und es kaufen vor allem französische Banken und als zweitgrößter Käufer französischer Staatspapiere?

Das sind die Japaner; also japanische Investoren; folgender Statistik festgehalten:

Wobei das ist doch eine sehr gute Idee, wenn die dritt- und fünftgrößte Volkswirtschaft auf diesen Planeten; einem Japan mit dem doppelten GDP als z.B. einem Deutschland und ein Frankreich; also wenn die sich gegenseitig in diesen schwierigen Wirtschaftszeiten dann helfen.

Wenn Investoren aus der drittgrößten Wirtschaft auf diesen Planeten, vor allem dann französische Staatspapiere kaufen….ja was möchte man denn mehr als ein europäischer Staat….besser geht es diesbezüglich ja beinahe nicht….

Wobei die französische Regierung materiell relativ reich ist.

Und in Paris am 06. Juni von drei Rechtsextremen ein Antifaschist totgeschlagen wurde:

http://www.bbc.co.uk/news/world-europe-22798876

Der 18-jährige Clement Meric….

RIP Clement.

Aber Paris, die Hauptstadt Frankreichs, wählt einen neuen Bürgermeister; übrigens einem der mächtigsten Posten, welchen man in Europa vergeben kann.

Und die zwei Bürgermeisterkandidaten; also die aussichtsreichsten Kandidaten für jenen Posten, als neue Bürgermeister von Paris, sind zwei Frauen:

Für die UMP die starke Nachwuchshoffnung Nathalie Kosciusko-Morizet; folgende Frau in der Mitte des Bild:

Oder die designierte Erbin des amtierenden Bürgermeister Delanoe (seit 2001 Chef im Pariser Rathaus); die Anne Hidalgo; folgendes Bild:

Wobei die Römer Anfang Juni einen neuen Bürgermeister gewählt haben und der Kandidat der Sozialdemokraten namens Marino gegen den Faschisten Alemanno gewonnen hat.

Dessen erstes Statement nach jahrelanger faschistischer Dreckswirtschaft mit überaktiver Beteiligung der tirolerischen Hinterwald-Bestien, zum Wohle des radikalen Bösen auf diesen Planeten.

Das Rom wieder das Lächeln finden sollte….

Nach Jahren faschistischer Dunkelheit in Mord, Bingo Bongo, Tiroler Hinterwaldbestien und Gewalt.

Wie auch immer; sollen sich einfach so fern wie nur irgendwie möglich von mir und meiner Familie halten, diese italienischen DrecksCretini mit den tirolerischen Drecksmenschen!

Aber um nicht ab zu schweifen:

2 Frauen, welche für ihre Partei, um eines der mächtigsten Ämter in Europa kämpfen….kein Hahnenkampf; denn 2 Frauen.

Wobei da es zeitlich in die gleiche Phase des Jahres fällt; auch in der Provinz wird das Provinzparlament gewählt, wo die absolutistisch regierende VolksPartei; also die finden keine Frauen, welche sich auf ihren Huren- und Dreckskerl-Listen aufstellen lassen wollen.

Also diese faschistoiden Hurenböcke ohne einen Funken Empathie oder Menschlichkeit finden keine Frau Tirols, welche sich auf ihren DrecksPolitikerListen aufstellen lassen wollen.

Wobei jene Volkspartei so nebenbei hoffnungslos überschuldet ist, im Prinzip finanziell bankrott, so wie diese menschlich und politisch bereits seit längerer Zeit tote Materie ist.

Ja wenn keine Frau Tirols sich auf jene VolksPartei Drecksliste aufstellen lassen möchte; mann 4 Frauen schlußendlich gezwungen hat, damit nicht nur Dreckskerle für diese Dreckspartei antreten!

Ja warum fragt man denn nicht die engsten politischen Verbündeten, ob diese mit einigen Frauen aushelfen; zum Beispiel die Angetrauten der römischen BingoBongoClowns.

Verschenkt man halt nochmals ein paar Hundertausend Euro, damit noch mehr Kinder und Unschuldige, unter diesen politischen und wirtschaftlichen Monstern Italiens und Tirols zu leiden haben.

Aber die Situation der Frauen in Frankreich und in Tirol miteinander zu vergleichen, also das kann man gleich neue Maßstäbe einführen….von der Mathematik bis zur Soziologie….

Da ist die Sonne näher, als die Gleichbehandlung der Frauen hier in Tirol.

Aber einmal drei Bilder aus Frankreich:
1. die ingrid betancourt:

2. Place de la République

3.  der Sarkozy

Wobei in der Bloomberg Businessweek ein guter Artikel über Frankreich erschienen ist; folgender Artikel:

http://www.businessweek.com/articles/2013-06-13/france-wants-the-profits-from-french-innovation

Den ersten Mikrocomputer hat ein Franzose 1973 gebaut; der Francois Gernelle; den Touchscreen haben in den 80-er Jahren die Franzosen maßgeblich erfunden und entwickelt oder der Internet-Vorläufer Minitel….dem Internet vor dem Internet….eine französische Erfindung….

Wobei der Artikel um das „Death Trap“ sich dreht; das man beim Erfinden in den Labors und Tech-Hinterhöfen weltweit zu den Top 5 zählt; aber das Business mit jenen Erfindungen machen dann Andere, z.B. der us-amerikanische Konzern Apple oder der südkoreanische Konzern Samsung.

Was aber abseits der direkten Aussage jenes Artikel herausgelesen werden könnte, ist die Tatsache, das die Franzosen immerzu schon, die Welt mit technischen, humanitären, gesellschaftlichen, politischen Neuerungen, immerzu wieder auf ein Neues in Erstaunen versetzt haben.

Dabei von dem vorgeschriebenen 08/15 McDonald-Walt Disney-Weg immerzu abgewichen sind und gänzlich eigene Ideen und Ansätze bezüglich technologischer, gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftliche Neuerungen dann gehabt haben.

Bahnbrechend diesbezüglich, die literarischen, philosophischen und soziologischen Inputs von französischer Seite, welche das Betriebssystem der Menschheit, einen nicht nur besser verstehen lassen, denn es einem auch ermöglicht, hinter den Kulissen des Glattgefalteten zu blicken.

Das es nicht nur die eine universelle Wahrheit dann gibt, denn das man den Schrecken, das Dunkle hinter dem Glattgefalteten, dann auch erkennen kann.

Das es nicht nur das perfekt Funktionierende, das leichtbegreifliche Debile; das es auf diesen Planeten nicht nur das zweifelsohne faschistische Bingo-Bongo, wie in einem Italien und Tirol dann gibt; denn das man mehr wahrnimmt, als das Vorgesetze, das man das System zu verstehen versucht, allen voran die Konditionierung und die Dressur der Menschen.

Aber zum Beispiel ist am 24. Mai der französische Soziologe Michel Crozier verstorben und dessen bahnbrechenden wissenschaftlichen Werke, verhelfen einem zwar nicht, zum Einzigen was dann zu zählen hat; also das Bingo Bongo besser zu verstehen….denn das hilft gänzlich andere, etwas komplexere, anstrengendere, schwere Angelegenheiten, Dinge, Aspekte und Details zu verstehen….

Wie der Mensch ist und unter welchen Bedingungen der Mensch lebt.

Aber braucht man so etwas….wo man sich ja gesellschaftlich, politisch und zunehmend auch wirtschaftlich auf einige Bingo Bongo Clowns, anscheinend als europäische Gesellschaft, Politik und Wirtschaft reduziert….braucht man so etwas, das man versteht, wie das System funktioniert und wie der Mensch darin funktioniert….wie hierarchische Strukturen arbeiten und wie bestimmte philosophische und psychologische Konzepte diesbezüglich einwirken….

Braucht man so etwas?

Braucht das irgendeine/r in Tirol oder Italien?

Nein!?

Man reduziert sich dann ja bekanntlich auf die Bestialitäten und dem Bingo Bongo!

Aber nur die Idee des Panopticon, philosophisch verwendet vom Michel Focault.

Da geht es um etwas gänzlich Wichtiges; nämlich zu verstehen, wie der Mensch ist und wie der Mensch handelt; wie der Mensch in Strukturen alles zerlegt und man als Mensch im Prinzip solchen Denkstrukturen früherer Zeiten ausgeliefert ist; da ja bekanntlich alles (die Wirtschaft z.B.; die Politik etwas weniger) auf ein paar guten Ideen basiert.

Und da spielen die Franzosen mit ihrer großen Literatur, ihren großen technischen Erfindungen, ihren beispiellos hervorragenden Soziologen und Philosophen, eine ganz große Rolle auf diesen Planeten.

Das sich eben nicht, die Welt auf eine McDonalds-Walt Disney Linie reduziert.

Und die Franzosen haben im zurückliegenden Jahrhundert Bahnbrechendes in jener Hinsicht geleistet, das man nicht nur den Schatten hinter dem Glattgefaltete sieht, denn auch versucht zu verstehen, das sich nicht jeder Diskurs auf ein „Ich kann 5 Cent Geld fressen, also werde ich 5 Cent Geld fressen; egal wie viele Menschenleben dafür einen gewaltsamen Tod finden“.

Das es nicht nur die Hinterwald-Trotteln gibt oder eine italienische Bingo_Bongo Gesellschaft.

Das es nicht nur das Vorgesetzte gibt, denn etwas Mehr als das übliche Ficken und Fressen, das übliche Bingo Bongo seichte Oberflächen-Debilen Spektaktel.

Denn das dies alles Denkmustern unterworfen ist, die den Menschen letzten Endes zumeist einengen, in seiner geistigen, emotionalen und menschlichen Entfaltung, also sozusagen der erste politische Tagespunkt einer jeden politischen Versammlung in Italien und Tirol….das Einzuengen, Fertig-Zu-Machen und das Menschen-Sich-Zerstören….

Aber das genau das Gegenteil der Fall ist, das z.B. jenes was die Tiroler/Italiener für verrückt halten; also z.B. mehr zu sehen, als das Glattgefaltete an der Oberfläche; zumeist zusätzlich noch reduziert auf das BingoBongo; von den Tirolern gänzlich zu schweigen.

Das genau jenes dann eben nicht verrückt ist, auch wenn es ein jeder Tiroler/Italiener für verrückt dann hält, denn dann eigentlich letzten Endes, nach Intelligenz- und nicht BestienKriterien; nach Vernunft und Logik, dann doch all diese Italiener und Tiroler zweifelsohne dann die Verrückten sind.

Und wenn mich da die italienischen Cretini immerzu als Verrückten bezeichnen; ja was haben diese, diesem Cretino_Staat, denn überhaupt und generell verstanden?

Geld kann man fressen und der Faschismus ist das Allergrößte?
Und das ist alles….oder….mehr gibt es auf diesen Planeten dann ja eh nicht oder?
Das wäre dann ja verrückt ihr verrückten Hurensöhne und Hurentöchter Italiens und Tirol!

Aber die Franzosen haben diesbezüglich einen ungemein positiven Input, das die Welt multipolar gesehen wird, nicht nur politisch, denn vor allem bezüglich Design, Architektur, Literatur, Soziologie, Philosophie und Psychologie….das es da nicht nur die eine Wahrheit dann gibt, denn eine Vielzahl an Wahrheiten….

Nicht nur, es gibt nur das Bingo Bongo und ansonsten ist alles verrückt, wie in Tirol oder Italien….denn eine multipolare geistige, emotionale Sicht der Dinge….nicht nur das Tierische und das Bestialische also….

Das es nicht nur das eine Dogma dann gibt, denn das es unterschiedliche Betrachtungsweisen zu menschlichen Verhaltensformen z.B. dann geben kann.

Nicht nur, das der Caligula sagt, das wird so gesehen und alle sind sofort blind.

Nicht der Italiener, welchen ihren Berlusconi bis in das Jahr 2084 wiederwählen würden.

Also es sind der Franzosen kein Idiotenvolk; denn ein innovatives, intelligentes Volk; welche seit Jahrhunderten der Menschheit einen positiven Input geben.

Und schon einmal davon gehört Tiroler oder Italiener….einen positiven Input….

Mich andauernd zu beleidigen, was ich als Einschüchterungsversuche wahrnehme….das ist übrigens kein positiver Input….vom Rest gänzlich zu schweigen….

Und ich muss schon sagen, warum soll ich mir das von den faschistischen BehördenCretini, vom örtlichen geistlosen Pöbel, eigentlich noch gefallen lassen.

Von diesen kleinsten menschlichen, geistigen und emotionalen Zwergen auf diesen Planeten, diesen feigen Faschistenkriechern und völlig ehrlosen und gewissenlosen Hurensöhnen?

Wo man dann ja praktisch gar nichts kann, als die eigenen Dreckshuren, die dann ja wirklich verrückt sind, aufzuhetzen gegen alles Humanistische und Menschliche.

Ja und überhaupt….Behördencretini und politische Hurensöhne dieser Provinz….also wenn Europa seine Fresse halten muss, wegen euch….den „Guten“….ja womöglich ist es das Beste ihr haltet als Allererste auf diesen Planeten eure Fressen und erklärt eure Huren für das was diese waren und sind….die sind nämlich hier der Irren….

Aber bevor ich da zu schimpfen beginne:

Also die Italiener hatten 1980 ein Erdbeben in Süditalien und wo leben diese Leute 2013?
Ja immer noch in den Containern!

Ja womöglich die Fresse halten Italiener….mit solch einer tollen politischen und wirtschaftlichen Klasse, deren größter Feind das eigene Volk ist….ein Volk, welches man dann ja mit dem Bingo-Bongo geradezu politisch, menschlich, geistig und emotional einschläfert….

Und ihr wollt irgendeine Ahnung von mir haben, von dem was ich schreibe oder von dem was ich tue.

Ja was glaubt denn ihr eigentlich….haltet doch eure faschistischen Drecksfressen und wählt die neue Regierung viermal in drei Tagen….glaubt das es in Tirol jemals eine Demokratie oder eine offene Gesellschaft geben wird….

Also was geht ihr eigentlich als der italienischen und tirolerischen Drecksmenschen mir auf die Eier….habt´s halt überhaupt nichts in euren Gehirnen als der Drecksmenschen, als der italienischen Cretini….ja dann macht nur weiter ihr erbärmlichen Armseligkeiten, mit so wenig Geist, so wenig Herz und so wenig Seele….aber die „matti“ seid ihr; reduziert auf euren Bingo Bongo mit euren politischen und wirtschaftlichen Monstern.

Also die Franzosen haben diesbezüglich einen unglaublich positiven Input zur Menschheit bereits geleistet….das es nicht nur die Bingo-Bongo Oberfläche gibt, denn das differenziert wird, das es Tiefgang gibt; geistigen und emotionellen Tiefgang….nicht nur das Bingo Bongo….

Das es nicht nur die tirolerische Feigheit als einzige Verhaltens-Option gibt, denn das der Geist unendlich ist; das die Emotionen ausgelebt werden können; das es Lebensfreude gibt und nicht nur tirolerische Bestialitäten….

Das es Freiheit und Würde gibt auf diesen Planeten, abseits des Faschistendrecksloch namens Tirol.

Also die Menschheit als „Großes und Ganzes“ ist durch die Franzosen über Jahrhunderte massiv in positiver Art und Weise bereichert worden….die Menschen geistig, emotional reicher gemacht zu haben, als der größte Verdienst der Franzosen in den zurückliegenden Jahrhunderten….aufgeklärter und wacher den Menschen….geistig gänzlich neue Horizonte erschlossen….emotional eigenständig und selbstbewusst….

Und welches Volk kann das von sich behaupten….und das sind sehr, sehr wenige Völker….welche jene „Leistung für die Menschheit“; etwas im Positiven, im Menschlichen, im Geistigen und Emotionalen, für sich in Anspruch nehmen können!

l`Étrangetè de la vie

Mai 27, 2013

l’Étrangeté de la vie

Seit dem 15. Mai 2012; als Francois Hollande zum 24. Staatspräsidenten Frankreichs gewählt wurde; haben sich allem Anschein nach, in der europäischen Staatengemeinschaft (EU) zwei Lager gebildet; jene, welche den Austeritätskurs, also den harten Sanierungs-Sparkurs für die europäischen Krisenländer (angefangen den PIIGS_Staaten) durchsetzen wollen (also z.B. die Merkel und Deutschland, Niederlande, Dänemark, Rehn und Finnland, Österreich, Liechtenstein und Luxemburg,…) und zur anderen Seite jene Länder (Frankreich, PIIGS_Staaten), welche diesen Austeritätskurs aufweichen wollen und dabei das Spartempo abbremsen; Wirtschaftswachstum-Impulse setzen und ihr Staatshaushaltsdefizite langfristig und nicht wie vorgegeben kurzfristig, abbauen wollen.

Mit der Entscheidung der Europäischen Kommission Anfang Mai 2013; den Euro Staaten Frankreich und Spanien, zwei Jahre mehr Zeit zu geben *1, ihr Staatshaushaltsdefizit unter Kontrolle zu bringen; was sofortige harsche Kritik aus Deutschland (z.b. vom Bundesbank-Chef Weidmann) zur Folge hatte; hat sich somit wieder einmal der französische Staatspräsident und seine Regierung auf gesamteuropäischer Ebene, gegen den alleinig Entscheidungsbefugten auf gesamteuropäischer Ebene namens Deutschland (welche sich diesbezüglich mit den Engländern, inklusive dem Ministerpräsidenten Cameron verschworen haben) durchgesetzt.

Ein politischer Sieg der wirtschaftlichen Vernunft, welcher dem Hollande hoch anzurechnen ist; bei den andauernden pessimistischen Artikeln über Frankreichs zweifelsohne nicht so rosigen wirtschaftliche Zukunftsaussichten, während zur gleichen Zeit die Arbeitsmarktreform in Frankreich Gesetzeskraft erlangte.

Es ist also den Franzosen, allen voran einem Hollande zu verdanken; das weniger Griechen, Spanier, Italiener, Franzosen ein „übles Ende“ (Selbstmord, …., ….) nehmen und man nicht mehr ausschließlich den deutschen „WirtschaftsPatentRezepten“ in Europa somit folgt.

In der europäischen/us-amerikanischen Presse liest man gleichzeitig, als ob alle die Copy and Paste Taste, anstatt dem Gehirn benutzen würden, andauernd nur, über die grottenschlechte Umfragewerte eines Hollande und seiner Regierung….über die Homo_Ehe und den Widerstand dagegen….aber später zu den Medien und den Franzosen….

Wobei durch jene Aufweichung des Austeritätskurs, angefangen den PIIGS-Staaten; natürlich die Anfälligkeit, bezüglich Währung-, Wirtschafts- und Finanzkrisen sich erhöht; wie auch das IMF heute lautmalerisch warnt; folgendem Artikel:

http://news.xinhuanet.com/english/business/2013-05/21/c_132396066.htm

Wobei Wirtschaftswachstum bringt Arbeitsplätze (die dringend in veritablen Teilen Europas benötigt werden); während der Austeritätskurs Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum erdrosselt….bis dann wohl überhaupt kein finanzieller Sauerstoff mehr vorhanden ist….

Diesbezüglich hat sich auch ein Hollande und sein Finanzminister, der Moscovivi, den zurückliegenden Tagen, zu Wort gemeldet; wo diese, das 2010 von der EU-Spitze verordnete Austeritätsprogramm für Griechenland, als staatlichen/wirtschaftlichen/finanziellen Suizid des griechischen Staates bezeichnet haben und jenes Austeritätsprogramm, nicht etwa den Staatshaushalt Griechenlands in Ordnung gebracht hat; denn eine beispiellose wirtschaftliche Depression ausgelöst hat; z.b. folgenden Artikel nach zu lesen:

http://www.lemonde.fr/economie/article/2013/05/15/crise-rigueur-et-reforme-en-europe-attention-a-la-spirale-depressive_3230717_3234.html

Wobei, um einmal die neoliberalen Wirtschaftsmedien, an zu greifen….

Also es löst der Austeritätskurs eine Wirtschaftsdepression aus, welche keine Verbesserungen bringt; das jährliche Staatshaushaltsdefizit sinkt womöglich unter 3% und die Realwirtschaft verabschiedet sich inklusive des Mittelstand aus der betroffenen Nation.

Nicht besonders zielführende Wirtschaftspolitik und bezüglich neoliberaler Wirtschaftsmedien eine Frage:

Welche Nation (geographisch und demographisch unter den Größeren) hatte 2012 auf diesen Planeten das höchste Wirtschaftswachstum zu verzeichnen?

Also Italien, Spanien, Griechenland, Zypern oder Frankreich waren es ja nicht….:-)

Aber das höchste Wirtschaftswachstum auf globaler Ebene, unter den größeren Staaten, hatte der Irak.

Und war da nicht etwas mit dem Irak….Irgendetwas….alle schon vergessen….nein….ja….also 3 Kriege in drei Jahrzehnten; den ersten Golfkrieg in den 80-ern (Iran vs. Irak), den zweiten Golfkrieg (Irak vs Kuwait+USA+++) in den  90-ern und den dritten Golfkrieg in den 00-er Jahren (USA vs. Irak).

Und wenn man der neoliberalen Doktrin der neoliberalen Medien folgt….ja auf was warten die Politiker in Italien, Spanien, Griechenland oder Frankreich eigentlich noch….da sollte man ja sofort solch einen „tollen Krieg“ beginnen….zwei, drei Jahre Krieg und danach hat man wieder ein fantastisches Wirtschaftswachstum, wo jeder Finanzakrobat zwei Saltos gleichzeitig schlägt…..oder?

Folgt man dabei nicht, als der neoliberalen Wirtschaftsmedien, zu sehr den eigenen Glaubensgrundsätzen von Profiten, Rendite und Gewinnen?

Und da wäre so ein veritabler Krieg doch das geeignete Lösungsrezept?

Zuerst alles zerstören, das Leid verzehntausendfachen; Millionen Flüchtlinge, die Infrastruktur zielgerichtet zerstören und dann ein langjähriger wirtschaftlicher Boom.

Und diese Übertreibung sei nur dahingestellt, um auf zu zeigen; das sowohl die politische Elite, als auch die journalistische Elite, also auch wenn das Volk zu allen „Ja und Amen“ sagt; das ist nicht der Weisheit letzter Schuss.

Und mir ist schon klar, das in einem Tirol zweifelsohne ein Großteil für den Krieg und sehr wenige für den Frieden sind, könnte man ja auch 5 Kupfermünzen als Feiglinge oder Verräter dabei verdienen, als der größten Feinde eines geeinten und friedlichen Europas.

Aber im restlichen Europa sollte man doch etwas Distanz, zu diesem extrem kurzfristigen, extrem profitorientierten Denken finden und einem dabei doch die Franzosen als die idealen Kandidaten erscheinen, mit diesen festgefrorenen Dogmen auf zu räumen und dabei die Menschen im Mittelpunkt stehen und nicht die Finanzmärkte….also in Tirol und Österreich dann wohl mit Hochverrat gleich zu setzen….

Als zweite Anmerkung bezüglich neoliberaler Berichterstattung oder im Fall Frankreichs der andauernden medialen Angriffe; die Staatsverschuldung….die Staatsquote….das Staatshaushaltsdefizit….

Frankreich hat zur Zeit eine 90,2% Staatsverschuldungsquote und alle schreien, als ob Frankreich damit für alle Zeiten wirtschaftlich und finanziell verloren wäre.

Und der Rest Europas?

Ja Deutschland hat zur Zeit eine Staatsschuldenquote von 81,9%; die Eurozone im Durchschnitt 90,6% und England 90,7%.

Also bei Frankreich werden alle „griechischen“ Metzgermesser gewetzt und bei England?

Warum schreien alle bei Frankreich und bei England schreit keiner?

Und um nicht missverstanden zu werden; Sparen, Sanieren und Austeritätsprogramme sind an sich nichts Schlechtes; keinesfalls….

Es muss gespart werden und es muss nachhaltig gespart werden, denn mit einer unverantwortlichen politischen Klasse, wie es in Italien oder Tirol der Fall ist, da würden die tagesaktuellen Politiker allein für ihren (und jenen ihrer Familien) Lifestyle, jedes Jahr 300 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen; braucht ja auch ein jeder Senator in Italien fünf Staatskarrossen und 35 Cretini in einer Uniform.

Also diese unglaublichen Versager, diese Totalnullen, namens politische Kaste Italiens und Tirols; da muss dann auch gespart werden, denn wenn es nach diesen gehen würde, da wäre Italien oder ein Tirol, in einer Generation total, nicht nur wirtschaftlich, ruiniert.

Das ist ein Mentalitätsproblem, bezüglich Selbstbedienungsladen namens Staat; damit die Bestien als die Guten dastehen und die Guten….ja die Guten, die ermordet man dann ja eh….

Wobei ein weiteren Fehler der neoliberalen Wirtschaftsmedien auf zu zeigen; wo diese völlig falsch liegen und die gleiche Geschichte ein jedes Jahr auf ein Neues bringen.

Also im Lauf des Jahres gibt es immer wieder der staatlichen/religiösen Feiertage, z.b. dem zurückliegenden Osterfest.

Und wie ein jedes Jahr, bevorzugt der us-amerikanischen Wirtschaftspresse, erschienen dabei der ungezählten Artikel, wie viel Geld, die finanziell notleidenden Staaten in Europa in die Staatskassen bekommen würden, wenn man zum Beispiel jenes Osterfest, aus dem arbeitsfreien Festkalender streichen würde.

Und das ist von A bis Z doch Bullshit; da folgt man blind und taub der neoliberalen Ideologie, welche ausschließlich Profite, Rendite und Gewinne sieht und der Mensch….ja welcher Mensch denn….

Aber der Profit, die Rendite und die Gewinne, aus solch einer Maßnahme, also man streicht als Staat drei Feiertage (also z.B. den 15. August, den 25. Dezember und den Ostermontag in Italien zum Beispiel) und macht damit als Wirtschaft und als Staat zusätzliche 3 Milliarden Euro pro Jahr.

Und das Problem ist doch jenes; erstens, der Profit/Gewinn/Rendite-Effekt, ist kurzfristig angesetzt; nach 3 Jahren ist jede Wirkung diesbezüglich verpufft und zweitens, was das wirklich Lustige an solch einer wirtschaftspolitischen Maßnahme darstellt.

Letzten Endes kostet solch eine Maßnahme mehr Geld, als wie diese (nur kurzfristig) überhaupt einbringt; denn die Motivation, die Begeisterung, die Anteilnahme und der Einsatz der Arbeitnehmer sinkt.

Bleiben hingegen jene Feiertage, hat man die restlichen Arbeitstage der Arbeitnehmer, welche mit mehr Motivation, mehr Einsatzfreude und engagierter bei der Sache sind.

Also das ist kein reines Zahlenspiel, denn wenn man eine Vielzahl an psychologischen Faktoren in die Kostenkalkulation mit einbezieht, dann wird man als Staatswesen (nicht als Finanzmärkte) erkennen, das man jene Feiertage doch besser beibehält.

Also diese ein jedes Jahr auf ein Neues dargebrachte wirtschaftspolitisch nahegelegte Handlungsweise ist nicht nur Bullshit, denn bringt auch markoökonomisch einen Scheixxx.

Wobei den „Heiligen Gral“ aus dem Keller der Wall Street mit dem Blut der Finanzakrobaten, als der Franzosen ausgesoffen….:-)….

Zu einem der wichtigsten Angriffspunkte der neoliberalen Wirtschaftsmedien; der Politiker dies und jenseits der Rehn-Verfechter:

Die französische 35 Stunden Woche.

Also Sarkozy, Chirac, Hollande; daran hat noch keiner jener französischen Staatspräsidenten bisher etwas ändern können.

Ein us-amerikanischer Firmenchef mit dubioser Vergangenheit, ein Maurice M. Taylor (vom US-Reifenhersteller Titan), welcher behauptet, das die Franzosen nur 3 Stunden pro Tag arbeiten.

Und dann Dauerangriffe auf jene Bastion französischen Arbeitsrecht.

Also der Hollande macht das doch genau richtig….schrittweise und langsam….das Renteneintrittsalter einmal herabgesenkt (als des gewonnen Wahlkampf Geschenk) und zuerst wird das mit dem 6-9 wöchigen Urlaub im Sommer fallen….und früher oder später werden die Franzosen dann 38 Stunden die Woche arbeiten….also 3 1/2 Stunden nach jenem us-amerikanischen Firmenboss….

Wobei, wenn man der neoliberalen Doktrin folgt, den Marktradikalen (wobei die gesamte Angelegenheit nicht schwarz/weiß ist; denn auch ein us-amerikanischer Ryan sehr gute wirtschafspolitische Input einbringt; also die Thematik ist sehr kompliziert und es gibt nicht den einen richtigen Weg, denn das ist eine Gratwanderung (meiner Meinung nach) zwischen freien Markt und Staatsintervention)….also wo endet man denn da….in einem Krieg, damit man wieder ordentliche Wirtschaftswachstums-Werte hat….da endet man bei einer 65 Stunden Woche….

Und schon einmal mit dem chinesischen Rentensystem sich beschäftigt oder mit der chinesischen Sozialversicherung (zum Beispiel abseits der chinesischen Städte, in der chinesischen Provinz)?

Ja das sind ja paradisische Zustände für jeden deutschen Autobauer, angefangen beim VW-Konzern.

Und klar, in einem Tirol lässt sich ein deppertes Volk von der politischen und wirtschaftlichen Klasse alles gefallen; aber in Frankreich?

Warum ist Frankreich unter anderem in eine sanfte Rezession abgerutscht?

Ja wegen den weggebrochenen Absatzmärkten in Südeuropa, wo zweifelsohne eine wirtschaftliche Depression herscht, auf die ich jetzt nicht näher eingehen möchte; denn da könnte man angesichts jener wirtschaftlichen/politischen Klasse, dann eigentlich nur noch kotzen; was die wirtschaftspolitisch so aufgeführt haben.

Und nicht jeder hat ein China wie Deutschland….

Wobei das wirtschaftspolitisch für die Deutschen doch auch eher ein Schuss in den Ofen ist.

Bei steigenden Binnenkonsum in China, bei der Produktpiraterie in China, bei den Chinesen, die Schritt für Schritt den Binnenkonsum selbst herstellen für die eigenen Leute (was so ähnlich die Franzosen ja halten, das französische Produkt für den französischen Kunden).

Langfristig wird jenes Exportmodell Deutschlands nicht funktionieren….

Wobei um kurz über die Zwistigkeiten zwischen Deutschland und Frankreich zu schreiben, wo die französische Presse und die deutsche Presse sich einander hahnekämpfend bestreiten.

Die Angela Merkel (CDU); also die konservative deutsche Kanzlerin, hat sich während des letztjährigen Präsidentschaftswahlkampf zwischen dem Sarkozy (UMP) und dem Hollande (Socialiste) eindeutig auf die Seite des Sarkozy geschlagen….wobei, was man so aus der französischen Presse herauslesen kann; die Franzosen rechnen auch am heutigen Tag noch, mit einer womöglichen Abwahl der Angela….aber abseits jener Spekulationen….

Die Retourkutsche der Franzosen ließ nicht auf sich warten und diese kritisieren massiv den Austeritätskurs der Merkel; wobei dabei die CSU/CDU-Fraktion im deutschen Bundestag natürlich ihre Kanzlerin verteidigen und die Franzosen angreifen und die Franzosen die Deutschen; wobei diesbezüglich gilt es fest zu halten:

Es wird von beiden Seiten, sowohl der französischen, als auch der deutschen Seite nur gebellt….gebissen wird nicht….

Das der Chef der Deutschen Bundesbank, der Jens Weidmann, als der Pudeldackel der Merkel; da gegen die Franzosen bellt; das der Draghi europafeindliche Stimmen in der Deutschen Bundesbank ortet….

Also das war ein Machtkampf bezüglich der Aufweichung des Austeritätskurs, welchen der Hollande und seine Regierung glatt 1:0 gegen Deutschland gewonnen haben!

Wobei einmal einen schönen Satz vom Hollande über die Wirtschaftskrise in Europa:

Der Rhythmus der Konsolidierung der Staatshaushalte müsse an die Rezession angepasst werden: Die Herausforderung ist das Wachstum. Es ist der Weg aus der Rezession.

Da geht es um etwas, das ist den Tirolern dann wohl völlig unbekannt; namentlich um die Feinabstimmung; das man nicht jedes Argument mit Brutalität erschlägt; das man nicht alles Gute mit dem Vorschlaghammer zertrümmert und das es nicht nur das monströs Entmenschlichte in der Politik, der Gesellschaft, der „Kultur“ und der Wirtschaft einen Wert zu haben hat!

Wobei aus Frankreich ebenfalls etwas kommt, was aus Tirol noch nie gekommen ist, denn da kommen andauernd positive Inputs für ein geeintes, friedliches und wirtschaftlich funktionierendes Europa.

Da werden Lösungsansätze; da wird ein positiver Input gebracht und um einige jener positiven Inputs aus Frankreich für ein geeintes, friedliches Europa zu benennen:

Die Idee des französischen Staatspräsidenten Hollande und seiner Regierung, also damit man zukünftig, solche kollossalen politischen und wirtschaftlichen Fehlentscheidungen verhindert (welche bereits übrigens einer Generation Europas die Zukunft kostet), wie diese bisher im Akkord getroffen wurden.

Und diese politisch/wirtschaftlichen Übereinstimmungs-Probleme zeugen dabei doch von einem heilos zerstritten Haufen politischer Amateure, die von ihrem Kerngebiet wenig anscheinend verstanden haben, denn nur wie der Hasadeure agieren, welche der nationale Vorteil über alles geht.

Also das man in Europa, wenn man schon eine gemeinsame Währung hat, das man die Steuer- die Finanz- und die Wirtschaftspolitik harmonisieren sollte, mit dem Kristalationspunkt, einer europäischen Wirtschaftsregierung, z.B. folgenden Artikel festgehalten:

http://www.welt.de/wirtschaft/article116356575/Eine-Idee-Hollandes-begeistert-deutsche-Manager.html

Also der Rehn sollte jetzt womöglich nicht weiterlesen….:-)….

Da gehts um die Einführung der EuroBonds, der gemeinschaftlichen Haftung für die Schulden; was angesichts der Derivaten-Pyramide einer „Deutschen Bank“ womöglich nicht so abwegig ist, selbst für die Deutschen.

Wobei, was ich ganz toll finde, die Franzosen beschäftigen sich mit einem Problem, mit welchem ich mich schon seit Jahren herumschlage….dem Algorythmus….nicht nur den pro us-demokratischen Google-Algorythmus….:-)

Folgende Artikel:

http://www.lemonde.fr/economie/article/2013/05/20/trading-algorithmique-mobilisation-contre-la-menace-des-ordinateurs-boursiers_3196716_3234.html
http://news.yahoo.com/limping-al-qaida-offshoot-rearms-twitter-100349651.html

Da geht es nicht nur um das HFT (HighFrequenzyTrading) an den Börsen; denn da geht es auch darum, wie antiwestliche Kräfte z.b. Twitter verwenden (als Freie-Syrische-Armee den AP-Twitter-Account hacken und dann die Nachricht von einer Explosion im Weissen Haus veröffentlichen, was sofort die Börsenkurse in den Keller schickt; wobei die Börsenkurse nicht manuell in den Keller stürzen, denn da die Algorythmen reagieren,…..)

Da geht es darum, das man jene Angelegenheit, bezüglich den Algorythmen, als Gesellschaft, als Staat, als Wirtschaft, als Militär, womöglich völlig unterschätzt und jener Algorythmus womöglich schon einer der größten Gefahren für die Menschheit darstellt; denn diesen kann man zum Beispiel auch als eine Waffe einsetzen, z.b. gegen die Präsidentschafts-Wahrscheinlichkeit eines Mitt Romney…:-)

Aber ein gutes Interview mit dem Statistik-Guru Nate Silver; jenem vom FirthyThirtyEight-Blog:

http://blogs.spectator.co.uk/books/2013/05/nate-silver-interview-politics-is-uniquely-full-of-bullshit/

Der mit dem bösen, bösen, bösen pro us-demokratischen Google-Algorythmus…nein Scherz beiseite….

Oder am 17.April 2013 gab es an der Deutschen Börse einen sogenannten Flash-Crash:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutscher-leitindex-dax-bricht-innerhalb-von-minuten-ein-1.1651023

Nicht da die Chinesen oder die FED wieder einmal Gold verkauft haben; denn wohl wegen den Algorythmen; dem HFT.

Zwei lesenswerte Artikel über den Algorythmus:
http://www.sueddeutsche.de/digital/zur-kritik-an-algorithmen-warum-wurde-mir-ausgerechnet-das-empfohlen-1.1253390

http://www.welt.de/print/wams/vermischtes/article13663091/Die-wunderbare-Welt-der-Algorithmen.html

Ein Zitat aus jenen Artikeln, um das Wesen der Problematik zu erfassen:

Aus unserer Vergangenheit und unserem früheren Verhalten wird unser mögliches zukünftiges Verhalten errechnet. Das bedeutet, wir bewegen uns in einen Tunnel unserer selbst hinein, der immer enger, immer selbstreferentieller wird, weil keine neuen Impulse mehr hinzukommen.

Aber da das Thema so wichtig ist, noch einen Absatz:

Eine der Antworten darauf ist, dass alle Arten menschlicher Arbeit, die standardisiert werden können, so dass sie sich digital quantifizieren, analysieren, optimieren und schließlich zu Parametern innerhalb von Algorithmen strukturieren lassen, am Ende mit ganz wenigen Ausnahmen zu geistlosen Niedriglohnjobs werden. Nur wenn man das menschliche, zufällige, schöpferische Element so weit wie möglich beschränkt oder eliminiert, kann man zuverlässige Voraussagen machen und betriebliche Prozesse uneingeschränkt optimieren. Auf die Frage, welche bisher geschriebene Software die schädlichste sei, habe ich einmal geantwortet: Excel – weil es die Dehumanisierung der Menschen zu Parametern in abstrakten Profitabilitätsmodellen, zu „menschlichen Ressourcen“, fördert.

Schon einmal gehört von  „Predictive Behavioral Targeting“….nein….also bei mir wird das ja nicht funktionieren…aber zu Frankreich zurückkehrend:

Welch positiven Input die Franzosen z.B. auf die Kultur haben; wo es den französischen Film gibt und man muss es wirklich betonen, wenn man den MegaErfolg der Disney Filme, wie „The Avenger“ oder zur Zeit „Iron Man 3“ mitverfolgt hat; deren komerzielle Megaerfolge…:-(

Wo jeder geistige Anspruch oder konkrete Kulturansatz in einer Plastikwelle aus seichter Oberfläche regelrecht hinweggeschwemmt wird….

Da kann man ja nur froh sein, das es einen französischen Film noch gibt und nicht nur einen 76% Marktanteil der Hollywood-Blockbuster:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/filmfestspiele-cannes-abseits-der-yachten-1.1675536

Also es gab einmal einen französischen Kulturminister namens André Malraux….Folgender:

Zu dem hat der de Gaulle über das Regieren Folgendes gesagt:

Ich habe sie mit meinen Fahnen bei Laune gehalten.

Aber um wieder etwas konkreter zu werden; in der Montreal Gazette habe ich folgenden Artikel über Frankreich gefunden:

http://www.montrealgazette.com/business/French+ministerial+aide+allegedly+moved+train+route+away+from+mother+garden/8323687/story.html#ixzz2SMpWlSAu

Da geht es darum, das als die Lagarde (heute Chefin des IMF)  Finanzministerin unter dem Sarkozy war; einer ihrer Untergebenen, eine Zuglinie am Garten seiner Mutter vorbei hat bauen lassen….

Als analoge zeitgemäße Aufbereitung:
Die Story von Barack Obama mit dem Marine, welcher ihm den Regenschirm hält oder ein Hollande, welcher in China eingetroffen, seine Hosentür nicht geschlossen hat.

Also was kommt als Nächstes?

Das die Pflanzen im Garten des Weissen Haus jetzt nicht mehr weiß, denn schwarz blühen oder was kommt als Nächstes….das in China der Reis-Sack wieder steht….oder das man als größter Witz von allen….in Tirol die Hauptstadt zur Kulturhauptstadt Europas 2018 immer noch machen möchte….:-)

Aber das ist doch alles letzten Endes Ablenkung….das soll doch eigentlich nur vom Eigentlichen ablenken, um ein so negatives Bild wie nur irgendwie möglich, von einem Obama oder einem Hollande, in der Öffentlichkeit ab zu geben….letzten Endes ist das nur Bullshit….das ist so interessant wie mein Privatleben, wobei das Privat und das Leben kann man diesem Faschistendrecksloch namens Tirol ja getrost streichen….aber noch circa 120 Tage….

Noch circa 120 Tage….:-)

Wobei die Berichterstattung über Frankreich, z.B. den deutschen/englischen/us-amerikanischen Medien, die erinnert immer mehr an die Berichterstattung einer deutschen Presse z.B. über Russland.

Da ist bezüglich deutscher Presse und Russland null (in Zahlen: 0) Tiefgang und das ist keine ausgewogene Berichterstattung, denn da bleibt man an der obersten Oberfläche, gibt die Reuters und AP Meldungen 1:1 weiter und übrig bleibt eine Information, die sehr einseitig, sehr begrenzt und sich auf sehr wenige Issues reduziert; ohne ein wirkliches Bild der Lage überhaupt zeichnen zu wollen, als sehr seichtes Infotainment für Idioten/innen und mehr ist bei dieser Berichterstattung schon beinahe gar nicht mehr.

Aber, bezüglich Frankreich und den USA:

Also beim Unabhängigkeitskampf der USA (mit Hilfe der Franzosen) gegen die englischen Besatzer; der Unabhängigkeit der englischen Kolonien in Nordamerika; also da standen 2-3% der Bevölkerung aktiv im Kampf gegen jene Engländer und wurden dabei von circa 20% der Bevölkerung passiv/aktiv unterstützt.

Und identisch bei der Französischen Revolution; also zwei der wichtigsten Momente der Weltgeschichte:
1789 die französische Revolution und 1776 (übrigens vom Thomas Jefferson die Unabhängigkeitserklärung…:-) die Unabhängigkeit der englischen Kolonien und die Geburtsstunde der USA.

Also es gilt für jene unglaublich wichtigen Momente der Weltgeschichte; welche im Prinzip dafür Sorge getragen haben, das einer wie ich überhaupt leben kann; also für mich zwei der wichtigsten Momente der jüngeren Menschheitsgeschichte, welche alles Andere, die Kriege und den anderen Bullshit, bei weitem überstrahlen!

Da ist für die Menschheit etwas in die zweifelsohne richtige Richtung weitergegangen.

Aber in beiden Fällen waren es 2-3% der Bevölkerung, welche von maximal 20% der Bevölkerung unterstützt wurden.

Und welche Erkenntnis ergibt sich aus jenem Verhalten des Volk?

Ja, das 80-90% immer zu den Royalisten, auf Seiten der Besatzer, der Peiniger und Ausbeuter sich befinden werden.

Das bis zu 90% eines Volk (in Tirol dann wohl 99,9%) immerzu  auf der Seite der Royalisten (egal was die auch aufführen) sich befinden werden….egal wie viel Mord und Gewalt die Royalisten zur Absicherung ihrer Macht auch aufwenden müssen und auch wenn es gegen die Interessen des Volk dann geht; dann werden immer noch 90% des Volk auf der Seite der Royalisten stehen!

So ist das Volk und so agiert das Volk; da zählt nur der Status Quo; auch wenn Letzterer auf einen sehr niedrigen Level sich ausgestaltet; es gilt nur die Sicherheiten, das Bestehende und das Anschauliche ab zu sichern.

Aber da wäre man ohne diese 2-3% an tapferen Männern, ja da wäre man ja heute noch als Menschheit in der Steinzeit oder wie ein Tirol der Gegenwart im Mittelalter.

Ja wenn man zum Beispiel an die Emanzipation, an die Integration in die Arbeitswelt oder dem „Leben an sich“ bezüglich Frauen in Frankreich denkt und dies mit der Situation der Frauen in Österreich oder Tirol vergleicht.

Ja als ob man auf zwei verschiedenen Planeten leben würde; aber um nicht ab zu schweifen….

Also die Royalisten sind immer in der Mehrheit und hinter diesen stehen immer bis zu 90% der Bevölkerung, welche zu den politisch, wirtschaftlich Mächtigen halten (ob Tyrannei oder Diktatur) und da ich den zurückliegenden Jahren einem unglaublichen Terror aus niedrigsten Beweggründen, von Seiten der tirolerischen nazifaschistischen Bestien ausgeliefert war und von den Italienern, also über diese möchte ich schon gar nicht mehr schreiben….für was ich diese halte, ist hoffentlich ganz klar geworden….gegen dieses Italien ist ein jeder afrikanischer Staat ein kulturelles Paradies dagegen….

Also jetzt kommt der Teil wo ich schimpfen werde, also wenn ich von diesem Faschistendrecksloch Tirol weg bin; von diesen politischen und wirtschaftlichen Monstern; in circa 120 Tagen, werde ich dann auch nicht mehr schimpfen; denn einen positiven Input bringen.

Also wenn man Kulturhauptstadt Europas ist, wie ein französisches Marseille in diesem Jahr, also was die ProvinzHauptstadt des Faschistendrecksloch namens Tirols, ganz sicherlich niemals werden wird; dann sieht das folgendermaßen aus:

Und da hilft kein Geld und keine Huren nazifaschistische Bestien Tirols und da ich immer noch verbal angegriffen werde; werde jetzt ich einmal angreifen und da bekanntlich bei den Tirolern subtil, vernünftig oder auf intelligenten Weg nichts funktioniert, werde ich diesbezüglich zum zweiten Mal den ganz groben Vorschlaghammer für diese nazifaschistischen Bestien Tirols hervorholen.

Das erste Mal war es bezüglich dem Verhalten der Frauen Tirols, vor und während des vierten Aufenthalt der so „erfolgreichen“ AS Roma (deren Fans für die kommenden Spiele vom eigenen Stadium übrigens heute ausgesperrt wurden und könnte es eigentlich eine größere Demütigung für diesen faschistischen Trash, von den Provinzitalienern bis zu den Römern eigentlich geben?), der Vorschlaghammer von meiner Seite herausgeholt worden, jenem Posting, bezüglich Religion und Frauen, festgehalten:

Das Posting „Der Satz“ vom 14.12.2012:
http://bunker99.blogspot.it/2012/12/der-satz-z.html

Und da man bekanntlich bei den nazifaschistischen Bestien Tirols mit Sensibilität, Intelligenz oder Feinsinn nichts erreicht, werde ich jetzt noch einmal den Vorschlaghammer hervorholen, damit womöglich auch diese nazifaschistischen Bestien verstehen, wo sie stehen und was sie sind….nicht in ihrem HinterwaldLoch, denn auf globaler Ebene….

Bevor ich Mitte Jänner bis Mitte April dieses Jahres mit der Niederschrift und der Veröffentlichung des Roman „Europa“ (z.ü.) begonnen hatte, habe ich Anfang Jänner drei Postings geschrieben, von welchen ich zwei in den entsprechenden Kontext erwähne:

Zum einen das Posting „Die Sühne“ vom 02.01.2013:
http://bunker99.blogspot.it/2013/01/the-majority-is-never-right.html

Und zum anderen das Posting „Die Zielscheibe“ vom 07.01.2013:
http://bunker99.blogspot.it/2013/01/die-zielscheibe-z.html

Dabei ging es um die US-Amerikaner; die Schlacht um die Philippinen im Zweiten Weltkrieg, die foxholes, die Selbstmorde in der Provinz, das Drohen und Beleidigen undsoweiter undsofort, zum Beispiel, der Tatsache, das durch das monströse politische Handeln einer Provinzregierung, nunmehr auch jene Drecksmenschen, den gleichen Gefahren, wie meiner Person, ausgesetzt waren und sind!

Aber was war der Fall und da der Psychoterror und der reale Terror gegen meine Person, diesem Faschistendrecksloch Tirol, immer noch anhält, schreibe ich das jetzt einmal in ganz klaren Worten, damit es auch jeder Hinterwäldler (die Italiener spreche ich diesbezüglich nicht mehr an, was die sind, da braucht es ja keine Wörter mehr für diesen sprachlosen Trash) womöglich versteht.

Also ich schreibe jene zwei Postings und was ist der Fall?

Also 3 Tage in Folge donnern am frühen Abend, über dem örtlichen Faschistendrecksloch, was vorher und nachher nicht mehr der Fall war oder ist; ein Kampfjet/der Kampfjets im Tiefflug über das örtliche Faschistendrecksloch….was angesichts der gebirgigen Lage kein leichtes Flugmanöver ist….

Was irgendwie an bereits Geschehenes erinnert, wie während des ersten und zweiten Aufenthalt der römischen Faschistenbrut, die schrottreifen Augusta-Helikopter des italienischen Militär, tageweise und zweitweise Tag und Nacht über den örtlichen Faschistendrecksloch kreisten.

Und wenn man an diese rechtsextremen politischen und menschlichen Fanatiker der Südtiroler Volkspartei denkt; ihren Huren, ihrem Geld und ihrer Macht, dann ging es bei jenen Tiefflügen der Kampfjets wohl darum die nazifaschistischen Bestien Tirols ein zu schüchtern (also das was diese seit 4 Jahren gegen mich in völliger Brutalität und Entmenschlichung betreiben).

Dabei ging es darum, das diese nazifaschistischen Bestien Tirols mit ihren empathielosen Gestapohuren….nein….nicht in ihren foxholes verblieben….denn in ihren Höllenlöchern gefälligst verotten sollten….mit ihrer Wahrnehmung der Realität; dermaßen reduziert auf das Tierische, das man ja kaum noch von Menschen, denn nur mehr von grausamisierten, satt-geferkelten Bestien dann schreiben sollte….

Und auch wenn ein völlig entmenschlichtes Establishment Tirols, in ihrem Brutalitätsrausch glauben, sich alles erlauben zu können; als der Drecksmenschen mit ihren Gestapohuren; auch angesichts der Tatsache, als ein seelenloser Dreck geboren zu werden, um als der noch größere seelenlosere Dreck zu sterben; so ist dem nicht solchermaßen….auch diese gottgleichen Bestien, namens Establishment Tirols, können sich nicht jede Unmenschlichkeit nunmehr leisten.

Wobei ja mittlerweile durch die Terrorpolitik dieser Drecksmenschen, namens politische Klasse Tirols, auch Menschen außerhalb von Tirol bereits massiv in Mitleidenschaft gezogen wurden; wovon dieses Tirol in naher Zukunft ungemein politisch und wirtschaftlich profitieren wird!

Wobei sich bezüglich dieser nazifaschistischen Bestien Tirols doch die Frage stellt:

Was haben die eigentlich noch zu melden; außer ihre Hurenfressen zu halten mit ihren Torso mit mehr oder weniger Fleisch….aber immerzu mich angreifen….

Ja aber was machen diese denn eigentlich noch mit ihren Geld, ihrer Macht, ihren Huren und ihren Behörden?

Anmerkungen/Links:
*1
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schuldenkrise-frankreich-soll-zwei-jahre-aufschub-beim-sparen-bekommen-12170941.html

Vom Großen und Ganzen

Mai 2, 2013
Vom Großen und Ganzen

Beginnend mit einen positiven Aspekt, möchte ich festhalten; im Dezember 2011 beginne ich die Unikredit-Reihe….hier vorzufinden….

https://anderb.wordpress.com/category/unikredit/

Wobei mit jener Unikredit-Reihe gleichzeitig der vermehrte Bilder-Einsatz bei den Posting (kostet mir mittlerweile 30% der Recherche-Zeit), aber ein Monat nachdem ich jene Unikredit-Reihe begonnen hatte, geht es dann nicht mehr nur um die katastrophale finanzielle Lage jener Bank, deren kriminellen Verstrickungen und der verzweifelten Rettungsversuche; endend einer in Finanzkreisen so genannten Zombiebank, welcher dann eine Zombiewirtschaft folgt; wobei als erste Anmerkung:

Bei den US-Amerikanern, da schreiben die Experten, von den republikanischen Vampiren (z.b. die Twilight-Teeny-Reihe) und von den demokratischen Zombies (z.b. die HBO-Serie „The Walking Dead); dabei sind mit den Vampiren die Banken gemeint und mit den Zombies die „proletarische“ Masse.

Es hängt also die Filmproduktion, welche den Zeitgeist den USA bestimmen, mit der jeweils regierenden Partei (Republikaner oder Demokraten) zusammen, wobei das wohl einen Gegenpol dann sein soll; während einer Republikaner-Regierung die Banken-Vampire und während einer Demokraten-Regierung die gefährlich brodelnde „proletarische“Masse, als der Zombies.

Aber nach einem Monat jener Unikredit-Posting geht es in den Postings, dann schon mehr oder weniger nicht mehr um die Unikredit, denn um die EZB-FED Notenbankpolitik, um die Geldpolitik einer Bank of England/Japan und China; wobei z.B. die Bank of China nach einem meiner Postings im Frühjahr 2012, zwei/drei Tage später ihre Notenbankpolitik geändert haben (was anscheinend alle, außer den Österreichern und Tirolern dann bemerkt haben; dafür hat man dann den Österreichern ihre Wiener Börse kalt gestellt)

Es gab im vergangenen Jahr dann immerzu den Quantensprung:

Von einer Unikredit zur internationalen Notenbankpolitik, von einem Faschistenaufenthalt zur Romney-Kampagne; von einem Hinterhof Europas zur Politik und Wirtschaft Asiens; bis zur Entscheidung der europäischen Nation Frankreich, von meiner Seite zu helfen.

Und wenn man bedenkt, was der womöglich mächtigste Banker der Welt; der James Dimon (welcher übrigens den Staatspräsident Frankreichs; den Hollande, seit dessen Amtsantritt berät) beim WEF 2013 in Davos gesagt hat….Life goes on….:-)

Oder das nach dem Geithner 3 Posting vom August 2012, ab jenem Tag bis zur Präsidentenwahl am 06. November 2012 in den USA, der Obama keine Golf-Partie mehr absolviert hatte und beim Staatsbesuch des japanischen Ministerpräsidenten im Februar 2013; der Shinzo Abe dem Barack Obama als Gastgeschenk einen Golfschläger geschenkt hatte….:-)

Die Liste ist endlos; wobei der Zufall ist Zufall; aber es geht dabei sich auf das Große und Ganze zu fokusieren; das es um wichtige Issues geht; nicht um die Länge der primären Geschlechtsorgane; nicht um Bestialitäten aus dem Hinterhof Europas, denn da geht es schon längst darum, im us-amerikanischen sagt man dazu „to make the difference“.

Ein Posting wie „Bump in the road“ über den us-amerikanischen Wahlkampf:

http://bunker99.blogspot.it/2012/09/bump-in-road-z.html

Das hat die Dynamik jenes US-Wahlkampf womöglich dann nochmals verändert, auch wenn es dann letzten Endes….man weiß ja wie es geendet ist….wobei bezüglich den US-Amerikanern, beim Glamour, da kann ihnen keiner das Wasser reichen, wie man bei einem „The White House Correspondents Dinner 2013“ wieder einmal sehen konnte.

Aber was ich damit zum Ausdruck bringen möchte; es geht um das Große und Ganze; nicht um Nebenschauplätze; nicht um mein Privatleben (wobei ich diesbezüglich jahrelang angegriffen wurde; also das ist psychologische Kriegsführung auf dem untersten Level und nichts anderes); denn es geht um das Große und Ganze; was die Tiroler, Österreicher oder Italiener sagen; als die kleinsten Sardellen im Haifischbecken….

Ich denke mir das Beste ist, ich schreibe einfach das was ich so mitbekomme und versuche mich so wenig wie möglich von den Genannten beeinflussen zu lassen….

Aber zum Wirtschaftlichen:

Was ich den zurückliegenden Wochen so angelesen habe, dann gilt bezüglich Europas Wirtschaft es festzuhalten; das der Staat Griechenland, also das ist nunmehr seit circa 1 1/2 Jahren überfällig; also die brauchen, um wirtschaftlich wieder auf den eigenen Beinen zu stehen, die brauchen einen Schuldenschnitt….

Nicht den üblichen Bullshit bzw. Schuldenschnitt, wie man diesen bisher als europäische Finanzelite durchgezogen hat (wo es nur um die Bedienung der Gläubiger-Interesen, also der Banken-Interessen gegangen ist).

Es braucht noch vor den deutschen Bundestagswahlen im Herbst 2013 einen richtigen, effektiven und realistischen Schuldenschnitt bei Griechenland!

Da geht es darum, das es nicht so viel kostet (als wie z.b. das ewige Weiterlavieren unter katastrophalen wirtschaftlichen/finanziellen Rahmenbedingungen) und das Griechenland wirtschaftlich und finanziell nur funktionieren kann (und damit auch die Währungsgemeinschaft), wenn man bei Griechenland einen richtigen Schuldenschnitt macht, nicht den bisherigen Bullshit als EU-Finanzminister….mit der Schuldenschnitte, die einen Scheixxx bringen, damit drei europäische Banken weiterbankrottieren können….

Wobei jene Vorgangsweise mit den Dogmen, den Ansichten und den Überzeugungen der Finanzelite Europas brechen würde; das ein Staat wie Griechenland gefälligst 25% seines BIP zur Bezahlung der Zinsen seiner Schulden aufbringen muss (wobei damit gleichzeitig, immer neue Sparmaßnahmen gesetzt werden; eine Abstiegs-Spirale jenseits jeder Vorstellung in Gang setzend,); also das hat volkswirtschaftlich, finanziell und menschlich sowieso in Griechenland keinen Sinn mehr.

Und dabei geht es nicht so sehr um Griechenland, denn um die Europäische Währungsunion; das jene bestehen bleibt und nicht in Südeuropa in einer beispiellosen Wirtschaftskatastrophe verloren geht; denn da geht es darum sich dem Kleingeistigen zu entziehen, um das Große und Ganze zu sehen; nicht die Reduktion des gesamten Diskurs, wie in Italien/Tirol, auf die üblichen Bestialitäten, aus dem Kellerloch der Menschheit.

Wobei das Problem in Europa ist nicht, was die Wirtschaftsexperten glauben; ein Frankreich, denn  seit 4 Jahren ist das Problem Europas die wirtschaftliche Situation in Südeuropa….dort sollte man ansetzen und Verbesserungen auf den Weg bringen….nicht nur die drei bankrotten Banken zu retten, denn Impulse und Akzente in der Wirtschaftspolitik setzen, welche nicht alle darauf hinauslaufen, das die Löhne gekürzt, die Steuern erhöht und die Arbeitsplätze ausgerottet werden….das ist zu kurzfristig und langfristig sowieso fatal….

Also wirtschaftspolitisch den Austeritäts-Kurs weiter zu fahren; halte ich nicht für besonders sinnvoll; zum Beispiel folgendes Bild:

Ja Südeuropa hat ohne Sanktionen, ohne Ausschluss aus dem internationalen Zahlungsverkehr; ohne eine unmittelbare Kriegsgefahr, beim GDP-Wachstum, die gleiche Perspektive wie ein Iran!

Das sollte doch zu denken geben; das Südeuropa wirtschaftlich gleich gut dasteht, wie ein international isolierter Iran, von deren Atomprogramm man dann ja auch schon seit Längerem nichts mehr gehört hat.

Und das EU-Embargo gegen den Iran bezüglich Öl-Käufe….also Italien, Spanien und Griechenland; die beziehen schon weiterhin Öl (wohl über Zwischenhändler) in rauhen Mengen aus dem Iran….da braucht man keine Zweifel zu haben….Business ist Business….

Aber bei Wirtschaftsaussichten in Südeuropa, idem wie dem Iran, da sollte man wirtschaftspolitisch dann bei 50% inoffizieller Arbeitslosigkeitshöhe, womöglich doch etwas ändern.

Die Flash-Point in Europa nach der Deutschen Bank:

Die Assets-Bubbles nach Goldman Sachs:

http://www.zerohedge.com/news/2013-04-22/visual-history-all-asset-bubbles

Wobei einmal ein paar Bilder aus der Welt….Guernica….

Als Erinnerung an den 26.April 1936; dem Luftangriff auf Guernica und dazu ein Zitat von Joseph Roth:

Joseph Roth hat gesagt, die größte Erfindung der modernen Diktaturen bestehe darin, dass sie die lärmende Lüge geschaffen hätten. Seit Jahrhunderten sei der Mensch gewohnt, die Lüge auf leisen Sohlen schleichen zu hören. Jetzt werde er betäubt und schwerhörig gemacht vom Gebrüll der Lüge. Roth war bereits im Exil, als er dies 1934 schrieb.

Tschernobyl….27.Jahrestag der Katastrophe….:-(

China….Erdbeben letzte Woche….:-(

Die Garagen in den USA….

Wobei um langsam zum Thema Frankreich zu gelangen….

Ein Artikel, wie Völker reich oder arm werden:
http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/kunst/Wie-ein-Volk-reich-wird–und-verarmt/story/30754653

Dazu ein Zitat aus einem anderen Artikel:

Venedig ist dafür ein gutes, abschreckendes Beispiel. Im 10. Jahrhundert war es zu einem der reichsten Orte der Welt aufgestiegen; die Grundlage für den Reichtum waren Risikobereitschaft und Neuerungen, sowohl in technologischen Dingen wie bei den Institutionen. Die politischen Institutionen Venedigs banden für die damalige Zeit ungewöhnlich stark die Allgemeinheit ein: Die Macht war breit verteilt und die Macht der Exekutive, des Dogen, eingeschränkt. Venedigs ökonomische Institutionen waren sehr offen und förderten das Wachstum. Der Fernhandel etwa blühte einerseits wegen der innovativen Schiffe und andererseits wegen der innovativen Verträge (commenda), die es Kaufleuten ohne Kapital möglich machten, als Partner von Kaufleuten mit Kapital zu agieren.
Aber all das wurde wieder rückgängig gemacht, und damit begann eine Ära des Niedergangs in Venedig, in der die bis dahin wohlhabend gewordenen Kaufleute erst die politische Macht an sich rissen und den Zugang für Neuankömmlinge versperrten, und indem sie neue Leute dann von dem lukrativen Handel ausschlossen. Das ging so weit, dass irgendwann die commenda- Verträge verboten wurden.

Aus jenem Artikel:
http://www.zeit.de/2013/05/USA-Staatsfinanzen-Fiscal-Cliff

Aber das anfängliche Thema beim „Großen und Ganzen“ zu bleiben, abseits der nazifaschistischen Bestialitäten Tirols.

Im vorletzten Posting über Frankreich mit dem Titel „Maladie Francais“; hier nachzulesen….http://bunker99.blogspot.it/2012/12/maladie-francaise-z.html

Da war eines der Argumente jenes, das in Frankreich nicht so schäbig gewirtschaft; das die Menschen nicht so schäbig und letztklassig, wie in Tirol dann sind und damit auch sich wirtschaftlich und finanziell besser halten können; da deren Kapitalismus sich dann nicht darauf reduziert, so vielen Menschen, wie nur irgendwie möglich, das Leben zu zerstören.

Aber die Armseligen armselig bleiben lassen; wobei das Medienecho zu den gestrigen Wahlen in Nordtirol….gewaltig….also wenn eine Riesenschildkröte auf den Galapagos-Inseln einmal gähnt, dann ist das Medienecho größer….

Aber zu Frankreich:
Nach dem Skandal um den Budgetminister; der Offenlegung der Vermögensverhältnisse der Regierungsmitglieder, hat die französische Regierung, als Reaktion beschlossen, auf EU-Ebene die Steuerflucht (welche in Gesamteuropa den Staaten pro Jahr 1 Billiarde Euro kostet; die gesamte Wirtschaftsleistung eines Spaniens, welche nicht bezahlt, denn hinterzogen wird) zu bekämpfen; also in den Kampf gegen Steueroasen, wie Österreich oder Liechtenstein zu ziehen, wobei Österreich sein Bankgeheimnis (wo illegale und kriminelle wirtschaftliche Strukturen als „kein Rechtsstaat“ massiv von staatlicher Seite illegal und kriminell gefördert werden) als letzter Staat dem Festland-Europa verteidigt.

Wobei an der wirtschaftlichen Gesundheit Frankreichs, welche zur Zeit alle krank schreiben, daran hängt nicht nur die Wirtschaft Frankreichs, denn daran hängt die wirtschaftliche Gesundheit von Gesamt-Europa….wobei ein seit Jahren verschwiegenes und großes Problem, die zu enge Verknüpfung von Banken und dem Staat darstellt; das der einzelnen Staaten nur noch die Interessenspolitik der Banken folgen, angefangen ebenfalls in Österreich, wo die Banker bestimmen und nicht etwa das Volk oder das Parlament (da sollte man sich auch keinerlei Illussionen machen, denn das ist in der Realität solchermaßen).

Aber um all diesen Negativ-Nachrichten bezüglich Frankreich etwas entgegen zu setzen:

Der französische Staatspräsident war mit acht Ministern aus seinem Kabinett und einer großen Wirtschaftsdelegation in der vergangenen Woche in China zum Staatsbesuch.

Als erster westlicher Staatschef wurde der französische Staatspräsident, von der neuen Staatsführung in China, mit dem Xi Jingping an der Spitze empfangen; wobei Frankreich 1964 das erste westliche Land war, welches die Volksrepublik China diplomatisch anerkannte (gegen den damaligen zähen Widerstand der US-Amerikaner) und die Franzosen seitdem eine „special relationsship“ mit China unterhalten.

Wobei wenn man sich durch die englischsprachige chinesische Presse im Internet hindurchgelesen hat; bezüglich Frankreich und China; zum Beispiel einer South China Morning Post; dann wird man feststellen, das die Franzosen und die Chinesen ein hervorragendes Verhältnis unterhalten.

Wobei Chinas Rolle in Europa nicht zu unterschätzen ist; wirtschaftlich bei der Beilegung der Euro-Krise eine Schlüsselrolle einnehmen; einem China, das mit circa 145 Milliarden Euro Staatsschulden praktisch als schuldenfrei zu bezeichnen ist (die einzelnen europäischen Staaten mit 0 Wachstum haben jeweils Billiarden an Staatsschulden)….wobei Hollande dabei eine Reihe hochkarätiger Wirtschaftsverträge abschließen konnte….zum Beispiel den Airbus-Deal und die zukünftig engere Zusammenarbeit im Atomindustriesektor….

Wobei das Handelbilanzdefizit Frankreichs mit China im Mittelpunkt der Gespräche stand; das Frankreichs Handelsbilanzdefizit im „Großen und Ganzen“ zu 40% aus dem Handelsbilanzdefizit mit China besteht und man dabei gemeinsame Maßnahmen setzt, damit man jenes Handelsbilanzdefizit Frankreich zu China abbauen möchte.

Wobei einmal ein Artikel-Link zu etwas das man heutzutage beinahe nicht mehr findet; einen positiven Artikel über die französische Fahrzeug-Industrie:

http://www.bloomberg.com/news/2013-04-20/peugeot-lifts-china-car-sales-target-as-growth-eases-europe-pain.html

Wobei jedes Jahr über 1 Million Chinesen Frankreich besuchen und dabei Frankreich weltweit die Nr. 1 als Tourismusdestination ist.

Aber zum sehr guten chinesischen-französischen Verhältnis; diesbezüglich festgehalten.

Also was man der englischsprachigen chinesischen Presse entnehmen konnte, geht es dabei auch darum, der Hegemonial-Inanspruchnahme der gesamten Welt durch die USA sich entgegen zu setzen; denn in der Zukunft eine multipolare Welt mit vielen großen Playern sehen möchte und nicht nur eine unipolare Welt mit einer SuperPower namens USA, welche allen anderen die Spielregeln aufzwingt; dazu ein Artikel aus der NYT vom Thomas Friedmann:

http://www.nytimes.com/2013/04/21/opinion/sunday/friedman-how-to-put-america-back-together-again.html?pagewanted=2&_r=2&ref=opinionDas sollte man in Europa eventuell ähnlich handhaben; das eine gesunde Wirtschaft einen gesunden Staat hervorbringt….undsoweiter….

Also nicht nur Disney-Fortsetzungen in endloser Reihenfolge zwischen den McDonalds Happening, denn zumindest einen kulturellen Anker gegen die us-amerikanische Hegemonie in allen Bereichen aus zu werfen.

Einen Animations-Film wie „Un monstre á Paris“ könnte man diesbezüglich auch als Anti-Disney bezeichnen, das man zumindest als französische Kulturschaffende versucht entgegen zu steuern und nicht alles zum Big-Mac zerkaut.

Wobei bei jenem Staatsbesuch Hollande in China, den westlichen Mainstream-Medien, mit der Ausnahme der französischen Medien, wie so ungefähr 93% der restlichen Realität und Wahrheiten, ausgeblendet, aber dabei ein ganz wichtiger Punkt französischer Politik wieder einmal zum Vorschein gelangte….nicht das Kleine, Niedrige und Widerliche….ein Budgetminister, ein Depardieu oder irgendwelche Hurengeschichten….

Denn wie die Franzosen im „Großen und Ganzen“ ihre Außenpolitik gestalten:

Man hält sehr enge Verknüpfungen zu Deutschland….seit De Gaulle und Adenauer´s Aussöhnung war die französisch-deutsche Beziehung in der zweiten Hälfte des 20.Jht., nach jahrhundertelangem gegenseitigen Abschlachten, von Freundschaft geprägt….ein Meilenstein europäischer Politik….

Aber was auffällt; Frankreichs Außenpolitik ist geprägt von einer Sonderrolle auf dieser Welt….ob in Afrika, ob gegenüber Deutschland oder China….wobei Frankreich in Afrika eine sehr wichtige Rolle spielt; nicht nur wegen der Sprache und mit der restlichen Welt exellente Verbindungen unterhält….die Franzosen mit den Russen gut können; mit den Arabern und Israelis ein gutes Auskommen haben….die Chinesen ihre Freunde nennen….die Afrikaner z.T. von den Franzosen abhängen und die US-Amerikaner und Engländer die Franzosen gewähren lassen (einmal abgesehen von deren WirtschaftsPresse).

Und da geht es um das Große und Ganze; nehme ich einmal ein Beispiel französischer Außenpolitik, wo ich den US-Amerikanern dann nicht gänzlich folgen konnte.

Es gab die militärische Intervention in Mali (Afrika), aus welchen Gründen auch immer; aber die us-amerikanische Regierung zögerte einige Tage lang öffentlich jene Intervention militärisch und logistisch zu unterstützen (laut den Medien).

Ja ist es nicht solchermaßen, das man damit die Aufmerksamkeit der islamischen Extremisten vom „großen Satan“ USA auf Frankreich zieht; das die USA nicht nur das alleinige Hauptziel jener islamischen Extremisten nunmehr sind, denn in jenen islamischen Extremisten-Kreisen, vor allem in Afrika, nunmehr Frankreich der „große Satan“ ist.

Und damit der Kampf gegen jene islamische Extremisten leichter fällt, als wenn diese sich nur auf die USA als den großen Feind fokusieren; einem Frankreich, welches jahrzehntelange Erfahrung mit dem islamischen Terrorismus hat (zum Beispiel bezüglich Algerien) und eine islam-extremistische Brutstätte, ein Problemfeld wie Mali, dann auch handhaben können.

Wobei, da ich heute körperlich anscheinend nicht topfit bin, werde ich nicht ewig dieses Posting weiterschreiben….festzuhalten gilt es bezüglich dem Thema „Vom Großen und Ganzen“ noch.

Das Hauptargument der Austeritätsverfechter in Europa, das ist mit der widerlegten These über die „90% Staatsverschuldung und kein Wirtschaftswachstum“; ja förmlich in sich zusammengebrochen.

Einige Artikel diesbezüglich zum Anlesen:

http://www.foreignaffairs.com/articles/139105/mark-blyth/the-austerity-delusion

http://www.nytimes.com/2013/04/26/opinion/debt-growth-and-the-austerity-debate.html?ref=opinion&_r=0

http://nymag.com/daily/intelligencer/2013/04/grad-student-who-shook-global-austerity-movement.html

http://www.washingtonpost.com/business/its-an-old-numbers-game-what-if-theyre-wrong/2013/04/19/c5b72ff0-a6be-11e2-8302-3c7e0ea97057_story.html

http://www.bbc.co.uk/news/magazine-22223190

Wenn man diese Artikel gelesen hat, dann weiß man so ziemlich alles über die „90% Staatsverschuldung und anschließenden keinem Wirtschaftswachstum“….und naja, das sind Ansichten, Meinungen und Dogmen….

Dazu fällt mir dann eigentlich nur das Lied von der Pippi Langstrumpf ein:

2 x 3 macht 4
Widdewiddewitt und Drei macht Neune!!
Ich mach mir die Welt
Widdewidde wie sie mir gefällt….

Hey – Pippi Langstrumpf
trallari trallahey tralla hoppsasa
Hey – Pippi Langstrumpf,
die macht, was ihr gefällt.

Die Finanzelite und die politische Elite, die machen sich ihre Welt, wie sie diesen gefällt….:-)

Also da ich gesundheitlich etwas angeschlagen bin und heute nicht topfit  bin; um das Posting abzuschließen….

Einen sehr interessanten Artikel habe ich beim CFR entdeckt:

http://www.cfr.org/north-korea/dark-side-digital-revolution/p30510

Vom Schmidt und dem Wunderkind; dem Jared Cohen:

http://www.nytimes.com/2010/07/18/magazine/18web2-0-t.html?_r=3&

Hier in diesem Artikel in deutscher Sprache, 1 Woche später:

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/eric-schmidt-kritik-des-buchs-the-new-digital-age-a-896503.html

Das ist ein großes Thema, abseits der allseitigen Wirtschafts-Dominanz….sollte man lesen, wie die digitale Zukunft sich ausgestaltet und das zu den 2 Milliarden Menschen, welche heute das Internet nutzen, den nächsten 10-20 Jahren 3 Milliarden Menschen dazugelangen werden….das man dabei so viel Information und Wissen wie möglich den Leuten zur Verfügung stellt (z.b. meiner Wenigkeit…:-)….und das dank Tablets und Mobilinternet….mit jener Erschließung von zusätzlichen 3 Milliarden Menschen, welche dann ebenfalls das Internet nutzen werden….das wird alles verändern….politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich und hoffentlich, wie die Google-Typen glauben, zum Besseren….

Um das Posting zu beenden….

Ich denke mir es geht um das Große und Ganze; was die Tiroler/Italiener diesbezüglich melden….die sollte man außen vor lassen….bei jedem wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, menschlichen und politischen Thema außen vor lassen….die haben sich disqualifiziert, ob jeder menschlichen Fragestellung und stehen im Kellerloch der Menschheit, als die Letzten in jeder Reihe, welche sich noch zu Irgendetwas dann äußern sollten.

Denn das Resultat tirolerischer/italienischer Vorgehensweise ist ja bekannt; da zählt dann nur noch das Tierische und das Bestialische, um jede menschliche Regung ansatzlos abzuschlachten; da zählt nur das Böse und das Gute versucht man so gut es diesen Bestien möglich ist, zu zerstören!

Aber ich kümmere mich um das Große und Ganze und die Italiener/Tiroler um das ganz Kleine….ihren kleinen alltäglichen Bestialitäten, ihrer Sprache aus Beleidigungen und Bedrohungen, ihren Frauen….ja was die sind….das habe ich hoffentlich dann klar und unmissverständlich zum Ausdruck gebracht….

Und ein Hollande, seine Regierung, die handeln im „Großen und Ganzen“, die werden sich nicht von Kleinigkeiten von ihrem Weg abbringen lassen, wie z.B. einer anglosächsischen neoliberalen Wirtschaftspresse.

Und so sollte ich es zukünftlich auch halten; mich nicht vom Kleinstgeistigen abbringen lassen, denn mich nicht wie diese auf Bestialitäten, Tierisches und Widerliches fokusieren, als der völlig Talentlosen und Intelligenzlosen, denn mich auf das „Große und Ganze“ konzentrieren, wo ich der Welt einen unglaublichen positiven Input geben kann.

Und übrigens jetzt tirolerische und italienische Gestaposchweine und Gestapohuren; jetzt könnt ihr wieder herumgehen und allen erzählen, wie viele pornographische Clips ich mir heute aus dem Internet heruntergeladen habe, wie lang meine primären Geschlechtsorgane sind; wie ihr meinen Vater umbringen wollt….also ihr „Guten“, als ein geistloser Pöbel jenseits jeder Beschreibungsmöglichkeit dann erzählt nur ihr Feigsten aller Feigen!

Eigentlich erscheint ihr Tiroler und Italiener mir dann eigentlich nur noch als der lächerlichen Erbärmlichkeiten….von der Wichtigkeit eines Holzsplitter in einem verfaulenden Baum….aber versucht nur weiterhin mich fertig zu machen und jene die mir die Ohren abschneiden wollen, die muss man fördern und subventionieren ihr italienischer und tirolerischer Dreck.

Und als neue italienische Regierung oder als Provinzregierung; sollte man sich nicht wie bisher auf das konzentrieren,wo man dann wirklich der Experten dann ist:
Dem Zerstören unschuldiger Menschenleben; der Unterstützung nazifaschistischer Ausprägungen und der bedingungslosen Unterstützung des radikalen Bösen auf diesem Planeten, da sollte man sich doch darauf konzentrieren, wo man dann „seine Stärken“ hat; beim eigenen Dreck; also den Huren, dem Geld und dem Zerstören unschuldiger Menschenleben!