Archive for the ‘Aphorismen’ Category

aphorismen-2014-1

Juli 13, 2014

aphorismen *1

Die Privilegien der Bürokraten sind die 10. Gebote der Bürokraten.

 

Der Staatsterrorismus war und ist das größte Verbrechen in der Geschichte der Menschheit.Der Einzelne stellt sehr selten eine Bedrohung dar, aber die Mehrheit für den Einzelnen fast immer.

Die Einschätzung einer Gefahrenlage ist oft die größte Gefahrenquelle.

 

Brav zu sein hat auch noch niemanden geholfen.

 

Die Extremisten sind immer in der Mehrheit, denn die Stimme der Vernunft wird eh von niemanden gehört.

Gegen den Irrsinn der Mehrheit hat die Vernunft des Einzelnen noch nie eine Chance gehabt.

 

Früher hatten die Alten das Wissen, heute haben die Daten das Wissen.

 

Hinter der Fassade lauern die Abgründe, aber kaum hat man einen Blick darauf genommen, schon stürzt man….
Um den Mächtigen zu gefallen, begeht die überwiegende Mehrheit der Menschen gerne der Verbrechen, welche diese ansonsten natürlich andauernd verurteilen.

Bevor man allzu große Angst vor dem Tod entwickelt, sollte man erst einmal die Angst vor dem Leben verlieren.

 

 

Das Prinzip der Abschreckung aus dem Kalten Krieg hat man 1:1 auf eine Vielzahl anderer und nicht nur politischer Bereiche übertragen.

 

 

Die einfachen Antworten sind meistens falsch.

 

 

Die Geschwätzigkeit schmeichelt der Dummheit und verachtet die Intelligenz.

Die Würde ist das Erste was der Staatsterrorismus bei einem Menschen zerstört.
Wenn dumme Frauen sich langweilen, dann ist das Unglück des Nächsten nicht mehr fern.
Der Durchschnitt ist immer für die Strafe und niemals für das Verstehen.

Die Fröhlichkeit ist heutzutage meistens nur ein Verkaufsargument.

 

Persönliche Überzeugungen sind unter den billigsten Waren im kapitalistischen System.

 

 

Die Farblosigkeit ist nicht die schönste Farbe.
Wenn niemand nichts mehr hinterfragt, dann haben alle die gleichen Fragen und die gleichen Antworten.
Die Menschen richten sich in einer Gemeinschaft nicht nach den Gesetzen, denn nach dem Willen der herrschenden Klasse.
Die Fehler der Vergangenheit sind die großen Verbrechen der Zukunft.
Die Medien inszenieren und berichten schon lange nicht mehr.
Die großen Verlierer der Wirtschaftskrise sind nicht die materiell Armen, denn die Schwachen, Kranken und Alten.
Die Rückbesinnung auf den inneren Feind, gegenüber den äußeren Feind, ist auch nur ein alter Hut aus der Mottenkiste der Staatsgewalten.
Die Elite entscheidet nicht im Sinne des Volkes, denn im Sinne der Elite.
Der Populismus bringt Wählerstimmen, aber selten reale Macht.
Wenn immer alles beim Alten bleibt, dann ist man in der Provinz angekommen.
Die Schönheit und die Dummheit sind Zwillingsschwestern.
Die individuelle Ausprägung des Menschen war bisher nur im Kapitalismus möglich.
Nach einer Schuldenkrise kommt normalerweise ein Krieg.
Damit die Banken wieder neue Schulden machen können….
Die Parteisoldaten sind auch nur Kanonenfutter.
Im Zusammenhang mit Europa spricht niemand mehr von Kultur, denn alle nur noch vom Bingo-Bongo.
Wer keine Argumente hat, der droht.
Frauenfeindlich ist anscheinend immer alles, was der Meinung der Frauen widerspricht.
Die breite Masse ist sobald diese in politische Bewegung gerät, nur noch eine Ansammlung kulturloser Barbaren auf der Suche nach „etwas zum totschlagen“.

Das Harmlose ist oft am gefährlichsten.

 

 

Wenn man an sich selbst zerbricht, dann haben einem die Anderen schon gebrochen.

Die Oberfläche ist nur ein Synonym für nichtssagend.

 

Was der Gegenwart der Masse, als Vorbilder und Idole sich andient, prägt nicht das Zeitalter, denn nur die Illusionen der Mehrheit.

 

Die Lyrik ist heutzutage reaktionär, der Faschismus hingegen nach wie vor modern.

 

Die Demokratie der heutigen Zeit….egal wie man wählt, es ändert sich nichts….

Das aufgesetzte Lächeln wirkt meistens eher lächerlich, als erheiternd.

 

Die Eigenverantwortung des einzelnen Bürger wurde durch die staatliche Repression ersetzt.
Die heutige Organisierte Kriminalität besteht nur noch aus Gespenstern.
Der Neid und die Eitelkeit sind zwei genuine weibliche Eigenschaften.

Es kommt immer zuerst der kulturelle Zerfall, dann der wirtschaftliche Zerfall und jenem folgt der gesellschaftliche Zerfall.

Was moralisch verwerflich ist, ist heutzutage doch die Individualität und sich dem Zeitgeist zu entziehen.
Die Toleranz der Intoleranten ist die eigentliche Intoleranz.Eine funktionierende Beziehung wird aufgrund äußerer Faktoren selten von langer Dauer sein.
Die Information gegen einen Einzelnen zu verwenden, um der Masse das Beispiel des „schwarzen Schaf“ vor Augen zu führen, ist doch nichts anderes als politische Demagogie des Dummen gegen den Intelligenten.
Der Künstler wird immer mehr Freiheit und mehr Wahrheit fordern, während das Volk immer nur mehr Sicherheiten fordert.
So wie es zur Zeit des Nationalsozialismus zwei Millionen kleine Hitler gegeben hat, so gibt es heute in Europa überall der zwei Millionen kleinen Bürokraten.
Ob ein kapitalistisches System mehr Schattenseiten oder Sonnenseiten hat, dass liegt an einem jeden persönlich, was auch den Reiz des kapitalistischen System ausmacht.
Karrieristen sind zumeist der unangenehmen Menschen.
Den Intellektuellen bzw. die Intellektuellen kalt zu stellen, trifft immer auf Zustimmung der breiten Mehrheit.
Der Großteil des TV-Programm ist nur noch dazu da die Unterschichten bei Laune zu halten und dazu gehört in erster Linie auch der Fußball.
Die politische Intrige, als Narkotikum eines erwachenden politischen Bewusstsein, setzt immer dann ein, wenn eine Gefahr für den Status Quo droht.
Im Mittelpunkt stehen immer kommerzielle Verwertungsmöglichkeiten.

Der Massenkonsum hat die Notwendigkeit einer Massenkultur geschaffen.

Der Zweck schließt die Notwendigkeit meistens mit ein.
Die Kultur ist heute der Feind der Massenunterhaltung.
Besser man kommentiert, als dass man urteilt.
Ein Einzelkämpfer hat immerhin noch die Verzweiflung an seiner Seite.Beim Ignorieren ist fast ein jede/r Weltmeister/in.

Der Lauf der Dinge stolpert über die Kondition.

Das dumpfe Polternde hat die Ausgewogenheit ersetzt.

 

Der politische Wille wird im Hinterzimmer gebildet und nicht in der Wahlkabine.

 

Die Schafe interessiert nicht die Bedingung, denn nur wie „Schaf“ sich am besten jener Bedingung unterwerfen könnte.

 

Das dumpf Monotone verkauft sich besser als das sensible Feinsinnige.

 

Wer Angst hat, kann nicht nur nicht mehr frei entscheiden, denn trifft auch meistens die falsche Entscheidung.

 

Freundlichkeit funktioniert bei vielen Menschen nicht, denn diese sind es anscheinend bereits gewöhnt schlecht behandelt zu werden.
Die emotionale Intelligenz oder die soziale Intelligenz haben im Wertekanon der Gesellschaft nur einen untergeordneten Stellenwert.

In einem Polizeistaat ist das Gefängnis die gesellschaftliche, kulturelle und politische Kondition.

 

 

Das Bildungsbürgertum hat mit dem Aufkommen des Privatfernsehen in Westeuropa regelrecht aufgehört zu existieren.
Das Bildungsbürgertum hat aufgehört zu existieren, übrig geblieben sind Versprengte in allen sozialen Klassen, welche in aussichtsloser Position gegen Windmühlen kämpfen.
Die Schweinereien der Elite interessiert das Volk nicht, denn das Volk interessiert sich nur für jenes, was die Elite dem Volk sagt, wofür es sich zu interessieren hat.
Das Gewissen haben die meisten meistens ausgeschaltet, deshalb können sie auch so leicht urteilen.
Die Dummen fühlen sich immer so unglaublich überlegen gegenüber den Intelligenten, denn es sind ja fast alle auf ihrer Seite.
Der politische Opportunismus ist das eigentliche Wahlverhalten.
Die Denunziation ist eine alte deutsche Krankheit.

Der Künstler braucht die Freiheit, der Bürger die Sicherheiten, welche dem Künstler die Freiheit nehmen, damit die Bürger auch ihre Freiheit Sicherheit nennen können.

 

Die schlechte Laune der Deutschen ist nur ein Nischenform des Deutschsein, aber seltsamerweise sieht und hört man meistens gerade jene Nischenform, da diese ja vulgär sich dem Nächsten aufdrängend, die anderen Schichten des Deutschsein überlagert.Die Vernichtung von Andersdenkenden läuft zu allen Zeiten auf allen Ebenen.
Heutzutage besteht die Sozialpolitik darin Millionen von Menschen aus dem Leben herauszuschneiden.
Der individuelle Geist, welcher in keine Schablone passt, ist nicht der Feind.
Das Politisch Korrekte ist der Maulkorb für das Volk.
Die Paranoia des Durchschnitt ist der Wahnsinn der Normalität.
Nur die perfekte Oberfläche hat zu zählen; denn nichts möchte man mit Reflexion, Intelligenz und Empathie zu tun haben.
Die Angst der Mehrheit hat mehr mit Indoktrination, als dann eigentlich mit Angst zu tun.
Die Dummen (w/m) wollen immer nur einsperren, aus ihrem Gefängnis der Unterdurchschnittlichkeit in allen Belangen.Die Angst vor der Bibliothekarin bleibt einer/m in allen Lebensabschnitten erhalten.
Das Böse begreifen die Menschen nicht, denn es würde ja bedeuten, dass sie das Wesen des politischen und wirtschaftlichen Verbrechen erfassen könnten.
Die Reduktion auf den materiellen Besitz ist letzten Endes doch ein Zeichen der individuellen Unfähigkeit kulturelles Kapital zu akkumulieren.
Was ist schon ein Individuum gegen den Wahnsinn der Mehrheit?
Kleine Leute denken klein, große Leute denken groß.
Also versuchen die kleinen Leute nichts unversucht zu lassen, die großen Leute so klein wie möglich sich zu halten, damit die eigene Kleinheit nicht noch mehr so sehr in das Auge fällt.
Die Wahrheit über die Menschheit ist das Letzte was die Menschheit wissen möchte.
Rassismus oder Antisemitismus begründet sich fast immer nicht auf Erfahrungen, denn auf dem gesellschaftlich Vorgegebenen.
Der Nationalsozialismus, als auch der Faschismus, basiert in deren realpolitischen Ausformungen, zum Großteil auf der Bürokratie.
Die Mehrheitsmeinung ist eine sehr große Lüge.
Die Komplexität von Sachverhalten erschließt sich vielen Menschen nicht, also urteilen sie so wie sie sind….oberflächlich und dumm….
Das Schwarz/Weiß-Denken ist bei den vielen Menschen die einzige Differenzierungs-Variable.
Die Masse interessiert nicht das Einzelschicksal, die Masse interessiert nur das massenkombatible Gefälligkeitsleichte.

Wer in der Masse nicht mitschwimmt, ist ein Feind der Masse.

 

 

Man schüchtert ein, nicht um ein Übel abzuwenden, denn um die Mehrheit sich schreckhaft zu halten.
Das seichte Oberflächige hat sich überall als Diskurs durchgesetzt.
Es wird finanziell, also auch volkswirtschaftlich, in immer kleineren Zeitperioden entschieden.
Zum volkswirtschaftlichen Nachteil und zum Vorteil einer kleinen finanziell Klasse.
Die Staatsgläubigkeit und die politische Unmündigkeit stehen oft auf der gleichen Stufe.
Ein selten thematisiertes Problem stellt doch die Tatsache dar, nicht nur dass wie in Deutschland z.B. die 1% zur Zeit 66% des gesamten privaten materiellen Vermögen halten….
Denn das Problem fokusiert sich doch weltweit darauf, dass 66% des globalen privaten Geldvermögen von Einzelpersonen gehalten werden, welche durchschnittlich 73,7 Lebensjahre alt sind.
Hedge-Funds sind jene Spekulanten, welche am Besten die Schwachstellen des System herausfiltern können.
Das Problem dabei ist die Tatsache, dass diese damit nicht das System stärken, denn im „großen und ganzen“ schwächen.In den Statistiken und Tabellen der größten Verbrecher der heutigen Zeit den letzten Platz einzunehmen, ist eine Ehre und keine Schande.

*1
….die anderen 15 zeitlich rückwärts angeordneten aphorismen-posting….
 https://anderb.wordpress.com/category/aphorismen/

Advertisements

tirolerische Spielarten

Februar 18, 2013

aphorismen

….tirolerische Spielarten….

Brot und Spiele sind wichtiger als Arbeitsplätze.

Die Gutmütigkeit wird einem immerzu als nicht nur persönliche Schwäche vorgeworfen.

Der natürliche Lauf der Dinge ist zumeist unnatürlich.

Demokratie war immer schon eine Elite-Veranstaltung, mit dem Volk vor den verschlossenen Toren des Veranstaltungsort.

Ficken kann jede/r; wie ein Mensch sich zu verhalten beinahe keine/r.

Sehr viele Menschen erreichen anscheinend Zeit ihres Lebens niemals menschliche Verhaltensformen.

Es sind jene, welche wirtschaftlich und politisch bestimmen.

Die Menschen sind käuflich, angefangen bei jenen die nichts wert sind.

Den Leuten ist es völlig egal, ob man Kinder/Frauen/Unschuldige ermordet; das einzige was sie daran interessiert, ist, ob sie daraus einen persönlichen Vorteil herausschlagen können.

Das der Stolze bettelt, der Mutige zerbricht, das das Außergewöhnliche zerstört wird, liegt im Interesse des Durchschnitt und bestätigt jenen Durchschnitt dahingehend, das der Normalität alles seine Richtigkeit hat.

Beurteilungen messen am Geld ihre Schärfe.
Um so mehrGeld man hat, um so sanfter, um so ärmer um so schärfer.

Heute gibt es keine Menschen mehr, heute gibt es nur noch Kunden.

Leute aus der Unterschicht stinken immer; Leute aus der Oberschicht sind geschmacksneutral.

Die Blondine ist die Antithese zur Intelligenz.

Die Leute halten zum Geld, nicht zu den Menschen.

Man kann für die Menschen nichts tun, denn diese ergreifen immerzu für jenes Partei, was sie gerade noch verstehen.

Der psychologische Prozess zwischen etwas erkennen und etwas wahrnehmen, kann sehr lang oder sehr kurz sein; findet durch das Echo der Außenwelt, welche Ähnliches, Identisches, Direktes ansprechen, den Weg zur Entscheidung, definiert das Ich.

Wenn nur die Instinkte zu zählen haben, dann braucht man wenigstens kein Gewissen.

Die Menschen sind nicht nur dumm, denn von einer Naivität, welche einen sprachlos zurücklässt.

Die Erholung der europäischen Wirtschaft wird deren eigentlicher Niedergang sein.

Die Lebensbedingungen waren immer schon ein Eckpfeiler der sieben Todsünden.

Fortschritt hat seinen Preis.

Es bezahlen wie immer jene, welche nichts davon haben.

Die Vorstellungen sind auch nur eine Illusion….eine Selbsttäuschung.

Die Unmoral und Dekadenz der Elite ist nur ein Anzeichen, eines an Relevanz, Bedeutung und Einfluss verlierendem Volk.

Die Gewohnheit ist der Herr und der Mensch der Sklave.

Kein Schatten ist so dunkel wie die Finsternis, wo ein böses Leben dann endet.

Wie eine Karawane aus Zombies opponiert sich der Durchschnitt gegen das Außergewöhnliche.

Nichts hassen die Menschen so sehr, wie die Meinungsfreiheit.

Kein Mord, keine Vergewaltigung wird die Menschen jemals so wütend machen, wie eine unabhängig, frei-geäußerte Meinung.

Man hat das Leben auf eine Prozentrechnung reduziert.

Lustig oder, die Realität ist ein Produkt, das man kaufen und verkaufen kann; damit machen die Großen sich groß und die Kleinen sich klein.

Eine wirtschaftliche Rezession herrscht dann, wenn die materiell Reichen nicht noch materiell reicher werden und eine wirtschaftliche Depression liegt vor, wenn die materiell Reichen beginnen weniger materiell reich zu werden.

Das Volk….welches Volk?

Die Strippenzieher (w/m) pöbeln nicht; sie halten sich im Hintergrund und steuern den Pöbel.

Es geht auf diesen Planeten nicht um Wahrheit; denn das würde ja bedeuten das 99% der Menschen nicht totale Vollidioten sind.

Langsam geht überhaupt nichts weiter.

Man möchte gar keine Freiräume, keine Artikulation des Volk und jene wenigen, zumeist der Jugendlichen, welche sich Freiräume erobern, sich zu artikulieren versuchen, werden einbetoniert oder von den Lakaien des Großkapital totgeschlagen.

Den Menschen gefällt die Dummheit besser als die Intelligenz.

Der Krebs ist die Geisel derTechnik.

Die Forschung bestärkt die Rationalität einer irrationalen Welt.

Kriminelle in Italien werden Politiker oder Wirtschaftler; in der örtlichen Provinz werden Politiker oder Wirtschaftler zu Kriminellen.

Das größte Gefängnis Italiens ist das Parlament und der Senat in Rom; denn mehr kriminelle Energie, mehr verantwortungsloses Handeln; mehr Hass auf die Menschen, wird man selbst in den größten Hochsicherheitsgefängnissen Italiens nicht finden.

Die Rolle der italienischen Medien von 1945-1990 ist eine für das italienische Volk unglaublich Beschämende; denn es galt nicht die Wahrheit, die Fakten, die Tatsachen; denn es galt die Restauration des Faschismus sicher zu stellen.

Einer der schlimmsten Infektionsherde sind die Desinfektionsmittel.

Wenn Dummheit eine Krankheit wäre, dann wären wohl die meisten todkrank.

Sich ein Bild der Lage zu verschaffen; dazu sind die allermeisten Menschen unfähig.

Begriffe sollten nach Geschlecht getrennt werden.

Der Eindruck ist eine Täuschung. Dieser spiegelt einen Ausschnitt des Ganzen. Somit hat der Eindruck, welchen man sich selbst macht, etwas Falsches.

Die materiellen Bedingungen sind das Gefängnis der Armen.

In jenem Gefängnis gibt es keine Rechte oder Gesetze, denn es gibt nur den Terror der Reichen.

Die Natur ist das Gegenteil des Menschen….schön.

Das Gute an der Wirtschaft; anscheinend interessieren sich dafür gleich viel Leute, wie für Lyrik.

In der Steinzeit haben sie zumindest sich hin und wieder gewehrt die Menschen….in der Provinz sind sie noch nicht so weit.

Man verliert jeden Tag eine Milliarde Euro, aber man macht weiter wie bisher; das ist dann wohl die europäische Politik?

Wenn man etwas gegen den Reichtum sagt; also über etwas, über das man nicht spricht, dann stören sich die Menschen daran; sagt man etwas gegen die Armen, stimmen die Meisten zu.

Man kann sich des Verdacht nicht erwehren, das eine Herde von Schafen womöglich intelligenter ist, als eine Herde von Menschen.

Ein Leben findet seine Erfüllung nicht im Genuss….im Hedonismus….denn in der Ernsthaftigkeit.

Den Mördern und Vergewaltigern, geht es immer dort am Besten, wo die Tiere und nicht die Menschen das Sagen haben.

Die Reduktion auf materielle Werte durch die aktuelle Elite, wird als Reaktion die religiösen, die ethischen und moralischen Werte verstärken; bleibt nur die Frage, was die aktuelle Elite dann machen wird.

Objektiv ist immer jener Standpunkt, welche den toten Winkel ideal ausblendet. Der tote Winkel heißt Geld.

Die Frage nach dem „Warum“ führt als einzige rationale und logische Antwort zur radikalen menschlichen Boshaftigkeit.

….tirolerisches….

Ob ein italienisches oder tirolerisches Establishment sich einen Hund oder eine Frau zulegt, das bleibt bei diesen in beiden Fällen zumeist das Gleiche.

Die materiell reichen Tiroler halten sich ihre Frauen, wie der Hunde.
Aber zumindest sind jene Frauen glücklich ihres tierischen Dasein.

Die meisten Frauen in Tirol können anscheinend nicht selbstständig denken; eigene Ideen oder Gedanken entwickeln.
Das Geistige bleibt ihnen verwehrt und so bleibt diesen nur der männlichen Verhaltensmuster zu imitieren.

Wenn man vom Mensch-Sein nichts versteht, dann hilft auch keine negative Propaganda.

Die bösen Menschen stellen die Mehrheit auf diesem Planeten; hier die absolute Mehrheit.

Die Dummen, Untalentierten ekeln sich auf ihre Funktion/Position der Provinz hinauf, um dann mit ihrer Unfähigkeit die Debilen zu beeindrucken.

In der Provinz Geschäftsmann zu sein, ist was der Teufel in der Hölle seine engsten Mitarbeiter nennt.

Anscheinend ist das einzige Menschliche am Menschen dessen Unmenschlichkeit.

Die Psychatrie mit den schwersten, unheilbaren Fällen wird zumeist als Rathaus bezeichnet.

Auf die Würde des Nächsten treten die Frauen am Liebsten; auch da diese wohl selbst eine solche niemals gehabt haben.

Mord ist in der Provinz das angesehenste Geschäftsmodell.

Einen Menschen zu zerstören, das haben meine Feinde dermaßen perfektioniert, das diese mittlerweile eine Bedrohung für die restliche Menschheit sind.

Wenn die Menschheit jemals für ein humanes Anliegen gestanden ist, dann stehen diese jetzt nicht mehr dafür.

Das was das italienische oder tirolerische Establishment als Erfolg bezeichnet, darin findet die Menschheit ihre größte Niederlage im Geist, Seele und dem Herzen.Die kleinsten Würstchen in Europa machen die Tiroler und das es so bleibt, dafür wurde in den zurückliegenden vier Jahren langfristig Sorge getragen.

Nichts wünscht sich der kleingeistige Tiroler mehr als den Tod des Edlen und Erhabenen.

Die Absicht hin zum Bösartigen ist einer der wesentlichen Charakterzüge des tirolerischen Establishment.Der Tiroler findet sein persönliches Glück vor allem im Unglück einer/s Nächsten.

Wenn man als ein italienisches oder tirolerisches Establishment nicht andauernd morden und vergewaltigen kann….ist man da überhaupt noch glücklich?

Wenn das Glück jener Personen sich daraus bezieht, wie vielen Menschen und Kindern man aus nichtigen Gründen das Leben zerstört.

Das der Mensch, unabhängig von seinen Vermögensverhältnissen, eine Würde und eine Ehre hat; das wird ein tirolerisches oder italienisches Establishment niemals verstehen.

Wenn man wie das provinzielle Establishment immerzu auf das Niedrigste, das Kultur- und Geistlose setzt, dann ist man dann am Ende womöglich selbst das Niedrigste, das Kultur- und Geistlose!

Wenn die Menschen stolz darauf sind, der Vergewaltiger und Mörder zu sein, dann sind es keine Menschen mehr, denn Tiroler und Italiener.

In der Provinz wollen alle so erfolgreich in Beruf und bei den Frauen sein, wie ein Adolf Eichmann.

Das provinzielle Establishment reüssiert nur noch in Boshaftigkeiten.

Gewissen sucht man in der Provinz vergeblich, alles was man finden wird, ist unmenschliche Skrupellosigkeit.

Die Zukunft der Kinder zerstört zu haben; das haben nicht einmal die Finanzakrobaten geschafft, aber für das Establishment Tirols und Italiens ist es ein Kinderspiel; es zählen ja auch keine menschlichen Werte, denn nur der tierischen Werte.

So wie ein tirolerisches Establishment mit den Leuten umspringt, da verwundert einem dann nur noch die Tatsache, das die Leute sich nicht samt und sonders selber umbringen.

Das was die Tiroler beim 3. und 4. Aufenthalt der römischen Faschisten aufgeführt haben; das sind der Kriegsverbrechen und dahingehend sollten diese nach militärischen Recht und nicht nach rechtsstaatlichen Recht verurteilt werden.

Anmerkungen/Links:

Mit der Provinz ist (süd)Tirol gemeint….der Dreck dieser Erde…

Juni 17, 2012

Aphorismen

Wer der Allgemeinheit widerspricht, bewegt sich nicht auf dünnen Eis, denn ist schon darin eingebrochen.

Konsequenzen gibt es immer; nur nicht für die Verantwortlichen.

Es ist nicht eine Frage des Überleben; denn es ist nur eine Frage.

Die Wahrheit interessiert die Menschen nicht; die Menschen interessiert das nächste Fußballspiel oder die nächste Modenschau.

Mit Brot und Spiele gewinnt man die Herzen; denn Köpfe haben jene Herzen dann nur in den seltensten Fällen.

Sobald es nicht mehr um das Geld geht, geht es nur noch um Eitelkeiten.

Ein Irrglauben.

Die Intelligenz ist der natürliche Feind des Durchschnitt.

Wie viel von der Realität und der Wahrheit purer Wahnsinn ist, lässt sich nur vorsichtig abschätzen; aber sehr viele Indikatoren weißen darauf hin, das jene, welche jener Realität bestimmen und der Wahrheit definieren, vor allem daran interessiert sind, keine Realität und keine Wahrheit existieren zu lassen.

Die Armen sind ein Schuldenberg ohne Liquidität.

Was verrückt ist, weiß jeder ganz genau; was aber intelligent ist, davon haben sie keine Ahnung.

Das fehlende Schuldbewusstsein ist ein Wesensmerkmal der heutigen Elite.

Die zwei einzigen Talente der schönen Frauen sind schön zu wirken und sich zu langweilen.

Eine Frau zufrieden zu stellen ist keine Herkulesaufgabe; denn schlicht und einfach ein Ding der Unmöglichkeit.

Wenn eine Frau kritisiert, dann hat es immer einen Tonfall von Absolutismus.

Der gesellschaftliche/politische Schaden einer Bank wird nicht durch deren wirtschaftlichen Nutzen wieder wettgemacht.

Philosophen waren immer Pessimisten und die Zukunft gehört den Optimisten?

Keiner hat etwas vom anderen verstanden; aber immerhin gibt es noch eine Gegenwart!

Die eigentlichen Täter werden nie zur Verantwortung gezogen; es würde ja bedeuten das das Volk verstehen müsste, wer die Täter waren und sind.

Die Menschen halten immer zur Macht und zu dem Geld….das ist ihr Unglück.


Ticks und Manierismen sind die untrüglichsten Anzeichen, das eine Person materiell reich ist.

Wenn alle Stricke reißen, dann bleibt einem immer noch die Provinz.

Wer aus der Herde ausbricht; der hat zwar die richtige Entscheidung getroffen, aber ein jeder wird ihm sagen, das es die falsche Entscheidung war.

Netzwerke bestimmen die Welt, nicht die Menschen.

Die Zermürbung hat den bitteren Nebeneffekt der Zersetzung.

Geld spielt keine Rolle; das Geld ist auch der Regisseur.

Blender haben immer Hochsaison.

Die Ohren des Volkes sind taub….der Pöbel hat zu laut geschrien.

Der Zweifel ist das Ende vom Anfang.

Die Logik ist meistens von Feinden umstellt.

Das die Reichen die Intelligenten sind, das ist dann wohl der Glaube der Reichen.

Wirtschaft und Politik denkt kurzfristig.
Philosophie, Ideologie und Literatur wirkt langfristig.

Die Gesetzgebung hat nichts mit der Wahrheit oder der Gerechtigkeit oder der Freiheit zu tun; denn nur damit persönliche Interessen durchzusetzen.

Für Geld kann man alle ködern und damit angelt man dann nach all jenen, welche das Geld in Frage stellen.

Alle Vorurteile bezüglich der Provinz stimmen.

Der Slogan Indifferenz dürfte in der Provinz die meisten Wählerstimmen bringen.

Der Hass der Menschen wird nur noch von ihrer Dummheit übertroffen.

Das tödlichste Gift des Establishment ist das Volk.

Die Antwort ist nicht die Lösung der Frage; denn wirft nur weitere Fragen zumeist auf.

Wenn man kein Gesetz respektiert, dann kann man nicht das Gesetz dann noch vertreten.

In Hollywood sind wenigsten nicht alle Zwerge; es ist etwas vom Besten seit einer Ewigkeit in der Menschheitsgeschichte.

Egoismus reduziert sich in Italien auf Verbrechen, Frauen, Faschismus und Dummheit.

Die persönlichen Interessen stehen bei den Allermeisten im Vordergrund; auch da im Hintergrund dann nicht mehr viel zu finden ist.

Wenn Dummheit eine Krankheit wäre, dann wären wohl die meisten todkrank.

Wenn alle alles für Geld und Flittchen machen und einer alles für ein Ideal und für Werte macht; dann wird dieser eine, zwangsläufig, alle gegen sich haben.

Konsequenzen sind die traurige Schlussfolgerung, wo keiner mehr Rücksicht zu nehmen braucht.

Ein Italiener hat eine schlechte Meinung über vieles, aber nicht über das Leben.

Das Böse ist keine Theorie, denn versteckt sich in jedem Detail der 24 Stunden eines Tages.

Die Leute definieren sich über Geld; geradezu solchermaßen, als ob sie nichts anders hätten.

Der italienische Faschismus hat die Artikulationsmöglichkeiten des italienischen Volkes auf einige Beleidigungen und Drohungen reduziert.

Die öffentliche Meinung hat wenig bis keine Bedeutung; auch da diese substanzlos war und ist.

In der Politik, da geht es nur um das Geld und um nichts anderes.

Eine beliebige Hure hat den Menschen immer schon einen höheren Wert, als ein jeder Beethoven, ein jeder Mozart, ein jeder Einstein.

Am Scheitelpunkt haben schon die Allermeisten den Halt verloren.

Zärtlichkeit hat einen Beigeschmack von Gefälligkeit.

Das Grobschlächtige triumphiert….nicht das Sanftmütige.

Hinter der Absicht liegt die eigentliche Motivation verborgen.

Der Konsum an Tabak ist die einzige Sünde, welche den Armen bleibt.

Heutzutage definiert der Inhalt eines Kühlschrank einen Menschen!

In einem Spiel gibt es Gewinner und Verlierer und nunmehr auch eine dritte Partei….die Provinz, welche nicht verliert und nicht gewinnt, denn vom Spiel ausgeschlossen worden ist.

Die Wahrheit ist ein tiefer Brunnen und das Wasser geht zur Neige.

Wenn Frauen intrigieren, dann sind sie frustriert und noch dümmer als der Rest von ihnen.

Auch wenn bei einem Geschäft keiner profitiert, werden alle jenes Geschäft verteidigen.

Alle Leute glauben nur noch an das Geld; nicht mehr an Gott, an Ideale, an etwas Schönes, Edles oder Erhabenes.

Die materiell Reichen denken sie könnten sich gegenüber den materiell Armen alles erlauben und werden dabei in ihrem Glauben andauernd von den materiell Armen unterstützt.

Die Leute sind nicht absichtlich böse, sie können schon gar nicht mehr anders.

Die öffentliche Meinung kann man nicht kaufen; denn diese ist schon vor langer Zeit verkauft worden.

Der Mächtige und Reiche hat immer Recht….den es ist ja das Unrecht des nicht Reichen, des nicht Mächtigen.

Es braucht nur jemand von Familie A der Familie B etwas zu stehlen und schon schlagen sich alle Familien von A bis Z die Köpfe ein.

Ein Ideal zu haben, es zu verteidigen; das ist für die meisten Menschen dann schon verrückt; es geht ja nur um Lebensqualität und nicht um politische/wirtschaftliche Überzeugungen und genau jener Menschenschlag führte dann zum Faschismus/zum Nazismus/zum Kommunismus!

Es gibt keinen Diskurs, denn nur den Bullshit des Establishment.

Das was die Menschen am Leichtesten aufgeben, ist jenes was man am schwierigsten erlangt: die Würde.

Mit den Menschen zu kommunizieren, ist eine Aufgabe, an der die Intelligenz scheitert.

 

Wenn ich Angst vor dem Tod hätte, dann wäre ich schon tot.

Wenn man eine Zeitlang andauernd beschimpft wird; schimpft man nicht nur zurück, man eskaliert.

3 Zahnärztegattinnen….sind die hier das was man gemeinhin als das Volk bezeichnet.

So viele Psychiater und Psychologen kann es auf dieser Welt schon gar nicht geben; wie das provinzielle Establishment benötigen würde.

Die öffentliche Meinung wird nicht von der Zeitung geprägt, den vom geistlosen, weiblichen Geschwätz.

Man versucht einen die gesamte Zeit böse zu machen und es gelingt nicht. Man bleibt trotzdem.

Die Engstirnigkeit, ist das einzige Stück Gehirn bei den Verantwortlichen, welches noch funktioniert.


Die Wirtschaft/Provinz/Politik/Italien denkt kurzfristig; auch da es keine langfristigen Perspektiven für diese mehr geben wird.

Gegen den Faschismus zu sein, bedeutet in Italien und der Provinz ein politischer Extremist zu sein.

Ich bin in keiner Partei, in keinen Netzwerk, in keiner Firma, in keinem Verein….ein Einzelgänger letzten Endes….also eine wirkliche Gefahr für die Parteien, für die Netzwerke, für die Firmen und für die Vereine.

Wenn man denkt, sollte man kalkulieren können und wenn man kalkulieren kann, sollte man Risiken abschätzen können und wenn man sich so verhält wie die örtlichen Verantwortlichen, dann denkt man nicht, kann keine Konsequenzen abschätzen; lacht und spottet von oben und realisiert dann, das der Schaden etwas größer ist, als das angeschlagene Ego einer Ärztegattin auf Entzug von ihren Pillen.

Man ist also blöd.

Das System reduziert sich im Kleinen wie im Großen auf das materielle Kapital….ein trostlosere, erbärmlichere Selbstdefinition ist eigentlich dann nicht vorstellbar.

Für das Großkapital ist ein Krieg nur ein weiteres Geschäftsfeld; ob Millionen von Menschen dabei sterben, interessiert diese nur insofern, als es dazu dient deren Profit, deren Rendite zu steigern.

Es geht wirklich immerzu nur noch um das Geld….nicht um das Geld der Armen oder das Geld der Mittelschicht; denn eigentlich geht es nur um das Geld der Oberschicht.

Seit Anbeginn frage ich mich, auf welcher Seite sind die Behörden; auf der richtigen Seite oder der falschen Seite?

Die Situation vor Ort, ist dann eigentlich nur noch mit der eines Juden im Mai 1942 in Deutschland vergleichbar.

Die Österreicher scherzen, ich nicht.

Eigentlich müsste der Provinz der Provinzregierungschef in jeder Kirche gleichzeitig das Amen nach jedem Gebet sagen…..denn so hält es das provinzielle Volk….

Das Gedicht ist die am meisten unterschätzte Form von Artikulation; das geht direkt zum Kern des Anliegen und die Auswirkungen nehmen jahrzehntelang nur zu; während alles zeitgeistige BlaBlaBla von den Ministern bis zu den Wirtschaftsführern nach drei Tagen schon niemanden mehr interessiert.

Es ist doch seltsam, wenn es einem nicht um das Geld geht, dann lieben einen die Reichen und hassen einem die Armen, das ist doch ein Widerspruch in sich; das die Reichen jene Armen in das Herz schließen, welchen es nicht um das Geld geht und die Armen einen hassen, da es einem nicht um das Geld geht….das heißt das in einem System der Druck immer von unten kommt (dem Volk), damit jene oben oben bleiben….

Die Kultur der Provinz: Speichellecker, Kriecher, Söhne und Töchter des Establishment, Werbung, Marketing und ein paar Flittchen.

In der Hölle war kein Platz mehr; also schickte man das prov./öst./ital. Establishment auf diesen Planeten zurück, um für alle anderen Menschen jenen Planeten in die Hölle zu verwandeln.

Alles an der Provinz widert mich nach dem dritten Besuch der römischen Faschisten an.

Die große Erkenntnis aus Österreich und der Provinz ist jene, das für 5 Cent ein jedes Menschenleben wertlos ist; so wertlos wie die Menschen in Österreich und der Provinz.

Das Volk hat keine Zeit für die Großherrenspielchen….das Volk hat keine Zeit zu lesen, zu lernen, intelligenter zu werden….warum wohl?

Das beste Investment der materiell Reichen ist immer im Bildungswesen den Rotstift anzusetzen; dumme Menschen braucht man ja…..

Der Anstand ist den Provinzlern mit ihrem Geld als erstes abhanden gekommen.

Die Ärzteschaft ist ein kriminelles Kartell, die Banker sind ein kriminelles Kartell, die Behörden sind ein kriminelles Kartell, die Politik ist ein kriminelles Kartell; die Justiz ist ein kriminelles Kartell….kein Wunder, das die mich alle für einen Kriminellen halten?

Burn in Hell. Ist das ein Kompliment?

Juli 17, 2011

Sempre contro il fascismo!

Aphorismen
….das provinzielle Establishment….

Früher oder später bedeutet zu spät.

Die Anzahl der Verlierer hat keine Auswirkungen auf die Gewinner.

Die Geschäftswelt besteht aus Geschäften, nicht aus der Welt.

Die Dummen haben immer Recht, außer wenn es um Sie selber geht.

Das Feudalistische ist allen Zeitaltern gleich geblieben.

Die „Deutsche Bank“ ist ein Name, nicht ein Wert den man handeln kann.

Der Staat verleiht seine Macht an Positionen, nicht an Personen.

Seit jeher bestimmen einige wenige über alle und das damit keiner ein Problem hat, dafür sorgen alle.

Wer etwas für das Volk tut, hat eine geringere Lebenserwartung als jene, welche etwas gegen das Volk tun.

Die Macht der Mächtigen ist eine Illusion, welche vor allem dazu dient, das Volk zu desillusionieren.

Ein schmaler Grat ist auch ein Weg.

Über den Tellerrand können kaum welche hinausblicken, was man dabei erblickt ist auch kaum geeignet den Hunger zu stillen.

Die Überwachung und die Kontrolle ist der tote Winkel der Demokratie.

Rationalität hat nicht immer Recht, ist aber logisch.

Rationalität und Intelligenz wirken nicht kurzfristig, aber langfristig fatal.

Allzu Klares ergraut; das Nebulöse bleibt.

Die Unversehrtheit von Personen ist kein käufliches Gut, auch wenn andauernd darüber verhandelt wird.

Zwang ist eine Einbildung, welche überzeugt.

Der Neid der Frauen und die Gier der Männer ist der Strick an dem die Welt erstickt.

Der Pöbel sitzt in allen Gesellschaftsschichten.

Bei sechs Milliarden Menschen ist Individualität eine theoretische Frage.

Eine Bank hat mehr Geheimnisse als eine Frau.

Das Fettnäpfchen gibt es nur in der Einbildung der Reichen.

Es geht allen immer nur um die Zukunft, während jene welche in der Gegenwart leben, die Vergangenheit vergessen haben.

Die Reichen mögen vor allem dann die toten Künstler; die lebenden Künstler mag dann eigentlich niemand.

Wenn die Reichen mit den Fingern schnippen dann hasst das Volk.

Den negativen Eindruck welche sich Menschen von jemanden anderen machen, hat meist sehr wenig damit zu tun, was jene Menschen welchen Eindruck von ebendiesen gewonnen haben.

Ein Problem jedes GeistesMenschen ist die Mentalität, welche immerzu von jenen geprägt wird, welche keine haben.

Die Geschäftsleute sollten Profitgier und Egoismus verkaufen und nicht Meinungen und Stammtischparolen.

Prioritäten sind sehr oft nur die Ausprägungen individuellen Wahnsinn.

Wer ein Schwein ist oder nicht, entscheidet nicht die Einzelperson, denn muss dieser vorgesetzt werden.

Auf die Dummheit zu setzen bringt viele Wählerstimmen.

Es muss nicht immer alles einfach sein.

Mit Intoleranz kann man es weit bringen, mit Toleranz dann nicht so weit.

Wenn niemanden nichts passiert; ist auch eine Form der Verantwortung.

Wenn Kinder träumen, dann hat die Gegenwart die Zukunft.

Wenn es um Tapferkeit, Mut und Courage geht, dann sind die Italiener meistens nicht mehr anwesend.

Sehr viele Italiener haben mehr Zunge als Verstand.

Egal wie viele Menschen/Kinder auch sinnlos verrecken, in der Provinz ist noch keiner freiwillig zurückgetreten; wie auch; ansonsten müssten diese ja darauf verzichten so viele Menschen/Kinder so sinnlos wie möglich verrecken zu lassen.

Die Faschistenkriecher als provinzielles Erfolsmodell werden eine Eintagsfliege bleiben.

Um so unmenschlicher, um so substanzloser, um so mehr provinzielle Fördergelder.

Der Faschismus ist keine Theorie, denn ein Rückfall in das Barbarische; also in die alltägliche Normalität der Provinz.

Ein Teil der Behörden haben das Verbrechen gänzlich neu definiert; denn ein Verbrechen ist nunmehr all jenes, welches diese in ihren kriminellen Handlungen stören könnte.

Ein Geschäft zu stören, ist heutzutage gleichzusetzen mit einem Todesurteil.

Wenn einen das Leben der Anderen mehr interessiert als das Eigene, dann ist man in der Provinz angekommen.

Teile der italienischen Behördenapparate sind nicht von der Organisierten Kriminalität unterwandert, denn sie sind seit jeher ein Teil jener Organisierten Kriminalität.

Wenn das provinzielle Establishment so weitermacht, dann wird bald gar nichts mehr gemacht.

Der Provinz ist das Verbrechen sich zu wehren; nicht Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen.

Um einige Flittchen, eine FaschistenPausenClowns….um jene dreht sich die Erde….fragt sich nur noch wie lange?

Heimatlos ist das provinzielle Establishment; denn sehr bald werden sie überall nur noch auf verschlossene Türen treffen.

Jenes welches das provinzielle Establishment für gut hält, ist pure Heuchlerei.

Über das Religiöse/Gutgläubige/Couragierte der Menschen, da sind sie dann alle gleich; die provinziell/italienisch Mächtigen; über Solcherlei kann man spotten und lachen, aber das Gott über sie lacht und spottet; den provinziell/italienische Mächtigen, das wissen sie nicht.

Die Sexualität eines Menschen bezüglich der Intimsphäre im Umgang mit seiner Frau zu verletzen, ist bereits ein Verbrechen der Behörden, welches diese nicht nur jedlicher Legitimation beraubt, denn von diesen sich auch jedliche moralische/ethische Beurteilung von selbst verbieten sollte.

Die Öffentlichkeit hat ein Recht jedes Detail aus meinem Leben zu erfahren und wer über die Details aus dem Leben des Establishment schreibt gehört in das Gefängnis.

Gefängnis oder Begräbnis? Der ewige Ruhm!

Die Menschen haben sich schon entschieden; sie sind auf meiner Seite und nicht auf der provinziellen/italienischen Seite.

Das Überwachungs- und Zersetzungselement beeindruckt mich nicht; denn ich beeindrucke die Welt und nicht fünf Gestapokraten.

Aus der Unterschicht gab es in 100 Jahren 2 oder 3; aus der Oberschicht jedes Jahr Tausende.

Talent hat nichts mit der Geburtsurkunde zu tun, denn mit Fleiß, Einsatz und Übung.

So leicht erscheint alles und am Ende ist es immer Arbeit.

Mit dem ersten Aufenthalt der römischen Faschisten verriet ich meinen Aufenthaltsort.
Dafür habe ich sofort die Provinz verraten.

Eine eigene Meinung zu haben und zu dieser zu stehen, wird gleich bestraft wie ein Verbrechen und mit sozialen/wirtschaftlichen/gesellschaftlichen Sanktionen bestraft.

Was ich in meinem Leben an Bösen getan habe, das schüttelt ein ProvinzArzt in einer normalen Arbeitsstunde problemlos aus seinen Hemdsärmeln.

April 10, 2011

Aphorismen

….provinzielle/italienische Variationen….

Das Wissen hat ein schwieriges Verhältnis zur Intelligenz.

Öffentlich Stellung zu beziehen ist auch eine Form von Selbstmord.

Der Generationenvertrag wurde von den Alten stillschweigend gekündigt.

Bücher werden zum Großteil nur noch aus dekorativen Gründen produziert.

Die Information wird beschnitten….übrig bleibt die Meinung des Establishment.

Der Lebensmittelpunkt ist immer ein Nebenschauplatz.

Der Sozialismus war totalitär, der Kapitalismus ist dann einfach nur brutal.

Sehr viele Politiker haben mehr gestohlen als Geld, sie haben den Wählern das Vertrauen in die Politik gestohlen.

Der Sündenbock ist selten der eigentliche Täter; denn dient nur zur Verschleierung der tatsächlichen Umstände.

Menschliche Boshaftigkeit und sozialer Status sind meist eng miteinander verknüpft.

Flittchen und Geld sind die Insignien des Erfolgreichen. Aber wie definiert man Erfolg?

Nur wie heute an der eigenen Unmenschlichkeit?

 

Beurteilungen fallen gewöhnlich von oben auf einen herab.

Die satten Menschen haben keine Ahnung von den hungrigen Menschen.

Und die hungrigen Menschen haben überhaupt keine Ahnung.

 

Die unangenehmen Menschen haben die Angewohnheit in der Mehrzahl aufzutreten.

Eine Gemeinschaft richtet sich meistens nach jenen Werten, welche jene die sie sinnbildhaft für die Gesellschaft als Ganzes, wie etwa die Politiker oder die Wirtschaftler, repräsentieren/vorleben, von ebendiesen tagtäglich hingerichtet werden.

Falsche Freundschaften bestärken die Illusion gefragt zu sein.

(Werte waren einmal Richtwerte; heute sind diese nur noch Spottobjekte.)

Die wirklich wichtigen Dinge im Leben sind sehr langsam, ein Leben kann über Jahrzehnte zerbrechen, ohne das an der Oberfläche jemals ein Kratzer erkenntlich wäre.

Man versucht so lange einen Menschen zu verstehen, bis die Sinnlosigkeit die Oberhand gewinnt.

Es geht nicht um Umverteilung; es geht nur noch um die Privilegien der herrschenden Klasse.

Überleben ist einfach; zu leben hingegen etwas vom Schwierigsten.

Der Pöbel ist die Barbarei des niedrigen Charakter, sich den Mensch, die Welt untertan zu machen.

Unangenehme Menschen tun sich leicht; damit es für die angenehmen Menschen um so schwerer dann ist.

Wie mit dem Menschen umgesprungen wird, hat mehr kriminelle Energie, als die meisten Verbrechen.

Man muss nur wollen, dann geht mit Sicherheit immer noch nichts.

Das strategische Interesse ist wichtiger als ein Volk.

Mit der Vergangenheit abzuschließen, bedeutet ein Mangel an Bewußtsein, Verantwortung und politischer Karrieremöglichkeiten.

Man sollte Begriffe geschlechterspezifisch trennen. ( z.B. loyal männlich und zartnervig für weiblich)

Die totale Öffentlichkeit nach unten ist die absolute Verschwiegenheit oben.
(Bürger Capet´s Enthauptung war eine der Sternstunden der Menschheit.)

Man muss nur ein wenig an der Oberfläche kratzen; die kleinsten Sicherheiten den Menschen nehmen und schon wird man bemerken, das sich all jene Personen, deren Leben ja auch deshalb so gut funktioniert, da sie sich jener Oberfläche bedienen, dieses ihnen nützlich ist; welche als im gesellschaftlichen Kontext als die „Guten“ oder z.b. das Establishment, das diese sich sogleich solchermaßen verhalten, solchermaßen handeln und entscheiden, welches ihrer wahren Natur am nähesten liegt und jenes ist nicht das Friedfertige; das Komplexe, das Anspruchsvolle, denn das einfache tot schlagen; denn das sie sich diese ihrer wahren Natur besinnen; dem Tierischen.
Obszön ist meistens jenes, was die Elite stört.

Verantwortung war schon immer ein Fremdwort für die Elite.
Schöne Menschen haben sehr oft eine hässliche Persönlichkeit.

Ihr Nervenkostüm haben die Allermeisten im Laufe ihres Leben in der Garderobe vergessen.

Das Potential ist sehr oft eine Ausrede untätig zu verbleiben.

Selbstbehauptung hat nichts mit dem Mundwerk zu tun.

Das Attribut „erfolgreich“ ist ein Käufliches.

Sich durchzusetzen hat sehr oft wenig mit Talent oder Begabung zu tun.

Anstößig war und wird immer nur das Verhalten jener unten sein und bleiben.

Materialistische Statussymbole machen mehr Eindruck, als jede noch so geniale wissenschaftliche/künstlerische Leistung.

Mit der Reaktion auf ihr Verhalten sind die allermeisten Menschen überfordert.

Das Konsumverhalten ist mittlerweile wichtiger als das Wahlverhalten.

Die Schikane ist die erste Hürde auf dem Weg nach oben.

Der revolutionäre Moment ist jener Augenblick, in welcher die Verantwortlichen realisieren, das ihre Unverantwortlichkeit einen Gipfel der Unverfrorenheit erreicht hat.
Geld dient in erster Linie als ein Mittel der Unterdrückung, nicht der Entfaltung.

Auch die Kriminalistik braucht eine Perestroika.

Neid ist die Mißgunst gegenüber dem Gelungenen.

Die Arbeit der Behördenapparate sucht andauernd das Wohlgefallen der Reichen und nicht den Konsens der Armen.

Der Pöbel sucht sich das leichteste Opfer; der Intellektuelle das Schwerste.

Lebensunfähigkeit und materieller Reichtum stehen in einer engen Verbindung zueinander.

Gescheitert sind die meisten schon dann, bevor sie sich zu irgendetwas entschließen.

Enttäuschend ist nicht das Leben, denn die Menschen.

Der Totschlag-Reflex ist auch der einzige Reflex des Pöbel´s.

Die meisten Menschen denken nicht; deshalb können sie auch einen Nächsten/Nächste so gut beurteilen.

Früher hatte man Henker, heute hat man Ärzte.

Niemals kann ein Opfer so sehr Opfer sein, wie wenn ein Italiener andere zum Opfer macht und diese darauf böse/hart reagieren; kein Hahn kann solcherlaut krähen, kein Opfer jemals solchermaßen Opfer sein.

Die Theater schließen, aber die politische und wirtschaftliche Tragödie Italien´s geht in die Verlängerung.

Die Unmenschlichkeit der provinziellen Entscheidungsträger, macht diese zu den Totengräbern der Heimat.

Der provinzielle Geschäftsmann steht dem Faschismus näher als seiner Heimat.

Die italienische Wirtschaft ist ein Witz, über den keiner mehr lacht.

Der Clown ist in Italien mittlerweile das politische Rollenmodell.

Die Verhältnisse in der Provinz kann man auch bei positiver Betrachtung nur als feudalistisch bezeichnen.

Der Geist des Nazionalsozialismus lebt vor allem in der Ärzteschaft bis heute fort.

Jeder medizinische Fortschritt trägt das Makel mit sich, durch tausende unschuldiger menschlicher Versuchsobjekte, ermöglicht worden zu sein.

Die Restauration ist ein Kernanliegen der Elite.

Wenn man private Berreicherung und öffentliches Amt trennen würde; dann würde es in der Provinz keine Politiker und keine Amtsdirektoren mehr geben.

In der Provinz gibt es kein Demokratiedefizit; es gibt nur ein Defizit; denn Demokratie kennt man dann ja nicht.

Wie der Italiener eine Morddrohung ausspricht, so bestellt ein Deutscher seinen Kaffee.

Wie die Italiener leichtfertig Leben, sexuelle Orientierung, Geisteszustand eines Menschen beurteilen, so bestellt ein Franzose sein Crossiant in der Bäckerei.

Wie die Provinzler ihre Hinterhältigkeit und Verlogenheit als Waffe einsetzen; so nimmt der MC-Donalds Angestellte die Bestellungen der Kunden entgegen.

Was nützen einem 100.000-ende der weltbesten Physiker; wenn man nur einen einzigen Einstein hat, welcher gegen jene 100.000-enden der weltbesten Physiker arbeitet?

März 26, 2010

Aphorismen und 3 Zitate

….der Nil ist in Kairo angelangt….

„Sehenden Auges sind wir Blinde. Wir können sehen, aber sehen nicht. Wir leben mit dem Horror und haben gelernt, wegzuschauen.“
Jose Saramago

Nimmt man einen Menschen das Vertrauen, so nimmt man diesem alles.

Um so länger sich zwei Menschen/zwei Gruppierungen einander bekämpfen, um so ähnlicher werden sich diese in ihren Methoden, Mitteln und Zielen.

Das Selbstbild welches sehr viele Menschen von sich haben; ist bei vielen das ungefähre Gegenteil von dem was sie sind.
Enttäuschend ist vor allem die Selbsttäuschung.

Seltsamerweise halten sich schöne Menschen meistens auch für sehr intelligent.
Meist solange bis diese entdecken, dass es im Leben so etwas wie Ironie gibt.
Nach dieser Entdeckung halten sich schöne Menschen nur noch für schön.

Der Zeitgeist ist das niveauloseste Etwas, welchem ich jemals begegnet bin.

Andere Menschen aufgrund ihres Äußeren auf ihr Sexualverhalten zu reduzieren; dass machen nur Tiere.

Der Pöbel bezieht seine Stärke aus der Schwäche ihres Geistes.

Gestern dichteten die Dichter für jene, liebten die Frauen jene, stand das Volk für jene Spalier, salutierten die Offiziere vor jenen Unterdrückern die ihnen die Freiheit und die Luft zum Atmen nahmen; heute dichten die Dichter für jene, lieben die Frauen jene, steht das Volk für jene Spalier, salutieren die Offiziere vor jenen Unterdrückern die ihnen die Freiheit und die Luft zum Atmen nehmen und morgen werden die Dichter für jene dichten, die Frauen jene lieben, das Volk für jene Spalier stehen, die Offiziere vor jenen Unterdrückern salutieren, welche ihnen die Freiheit und die Luft zum Atmen nehmen werden….

Alles was man falsch gemacht hat, hat einen nur unbewußter gemacht.

Die Rohheit des Menschen beruht zu Teilen auch auf seiner Geschwätzigkeit.

Der Masse Intelligenz zuzuführen, ist wie der Versuch aus einem Huhn einen Ochsen zu machen.

Die größte Niedertracht lächelt immerzu.

Die Feigheit als eine der weitverbreitesten Charaktereigenschaft des Menschen, ist jene Charaktereigenschaft, welche man am meisten verachten sollte.

Wer nicht bereit ist zu sterben, ist wohl auch nicht bereit zu leben.

Obwohl man die Elite andauernd angreifen sollte, muss man dieser gleichzeitig beinahe unendlich dankbar sein.

Empathie verlangen meistens jene, welche diese nicht besitzen.

Also, dass die Intelligenz den Mangel an Instinkten und die mangelhafte organische Einpassung in die Lebenswelt kompensieren muss….diese philosophische Wahrheit/Aussage ist nunmehr wiederlegt….immerhin etwas….

Die Menschen wollen mich im Gefängnis sehen; vielleicht sollten sich diese aber zuvor aus ihrem Gefängnis der Dummheit, der Ignoranz und der Unmenschlichkeit befreien….wohl ein unmögliches Unterfangen….

Eingesperrt gehört der Dichter! Der Denker!
Genau und hoch lebe der Pöbel, der Abschaum und deren blinde Führer!

Mein Denken ist präzise und klar….kein Wunder, dass man als verrückt bezeichnet wird von jenen deren Denken….welches Denken?

….gelesen….
„Mit Italien lebt man wie mit einer Geliebten; heute im heftigen Zank, morgen in Anbetung – mit Deutschland wie mit einer Hausfrau, ohne großen Zorn und ohne große Liebe.“

Die Menschen respektieren im Allgemeinen nur das Kapital, das Geld, das Vermögen in einem Nächsten; nicht sein Sein.

Etwas Pessimismus hat noch keinem geschadet.

Der Tod ist ein Freund des Menschen; nicht sein Feind.

Trotz allem: Der Geist zählt, nicht das Fleisch.

Die Wollust ist die Sublimation eines negierten Verlangen dem Tode hinzu. („le petite mort“)

Die Menschen sich angenehm zu machen, bedeutet einsam zu leben.

Die Unterschicht ist in vielen Belangen unterdurchschnittlich.

Das Detail ist jener Teil eines Gesamten, welchen die allermeisten weder bemerken, noch für notwendig erachten diesen zu finden; aber wichtig ist nur jene die dieses Detail bemerken dafür zu verfolgen und zu vernichten.

Man muss sich dem Zeitgeist anpassen, also seinem Intellekt entsagen.

Die Hochfinanz ist vom Staat heilig gesprochen worden.

Unterhaltung dient der Zerstreuung; Zerstreuung der Ablenkung und die Ablenkung dient der Manipulation.

Es gibt wenige systemrelevante Menschen und sehr viele systemirrelevante Menschen.
Das Problem ist, dass die große Mehrheit der systemirrelevanten Menschen nicht nur für das System irrelevant sind, denn vor allem für die wenigen systemrelevanten Menschen.

Die Wahrheit möchte niemand wissen. Also regiert das Unwissen und die Unmoral.

Das Provinzielle ist die Kapitulation des Komplexen und die andauernde Revolution des Einfachen.

Von der Masse sich zu lösen, zu vereinsamen; ist die einzige Möglichkeit menschlich zu bleiben.

Die Dummheit hat viele Gesichter; aber dessen schönstes Gesicht bleibt immer noch jenes der Überlegenheit.

Man ist immer wieder auf ein Neues erstaunt auf welch tieferes Niveau der Pöbel immerzu vorstößt und dabei (beim vorstoßen) auch noch glaubt immer schlauer und besser zu werden.
Ein Irrglaube.

Wenn man jemanden nicht kaputt machen kann, dann sollte man nicht darüber nachdenken was man falsch, was man anders hätte machen können/sollen; nein, man sollte darüber nachdenken wie lange es noch dauert, bis jene die einen kaputt machen wollten, kaputt gemacht werden.

Ihren geistigen Horizont haben die allermeisten noch nie erblickt.

Um so begrenzter die Welt von einem ist, um so größer fühlt sich dieser.

Jene schreien am Lautesten nach der Psychatrie für einen Nächsten, welche schon seit längerer Zeit selbst dorthin gehören.

Die Definition von Krankheit sollte man den Ärzten überlassen und nicht wie es heutzutage geschieht dem Pöbel.

Intelligenz ist das Licht in dieser Welt.
Aber die Mehrheit der Menschen lebt lieber im Dunkeln.

An der Oberfläche spielt sich das Leben ab
und wer nicht mitspielt hat Tiefe.

Unpopuläre Maßnahmen sind meistens die richtigen Maßnahmen.

Auf die Experten hört niemand mehr, der Laie hat das Gehör manipuliert.

Die Masse wir jenes was man dieser als Köstlichkeit vorsetzt und seien es Steine; immer als Köstlichkeit wahrnehmen.

Die Hand der Macht füttert jene, die diese Hand streicheln möchten.

Das Vorurteil ist bei den meisten auch das einzige Beurteilungsvermögen.

Der Wille sollte wild bleiben.

Schön zu wissen, dass all jene die einen kastrieren möchten, sich schon selber geistig kastriert haben.

Der Geist, die Intelligenz hat die Menschheit weitergebracht; nicht wie die meisten glauben….das Herumgevögle….

Das Böse ist etwas Konkretes, nicht etwas Unkonkretes.

Wenn sich die Reichen (z.B. in der Provinz) als Moralisten aufspielen, dann weiß man das jedliche Hoffnung auf einen Funken menschlicher Intelligenz erloschen ist.

Die Menschen lieben die Illusion und hassen die Wahrheit.

Wenn all jene die behaupten für das Volk zu arbeiten, dann auch für das Volk arbeiten würden und nicht gegen dieses wie sie es dann tun, dann wäre man schon längst im Paradies angekommen.

Sehr viele Menschen finden die weibliche/männliche Boshaftigkeit erheiternd, lustig und unterhaltsam; zumindest so lange wie aus ihren Mündern Spott und nicht Blut fließt.

Ein Politiker kann sich vieles erlauben, aber eines ganz sicher nicht: er kann seinen Wählern nicht sagen, dass diese dumm sind.

Die Elite hat nie Konsequenzen für ihr Tun und Handeln zu befürchten; dass einzige wovor sich die Elite fürchtet ist Schlechtwetterfront am Wochenende.

Der Niedriglohnsektor ist wohl bald auch der einzige Arbeitssektor.

….und noch ein Zitat….
Die Lüge hat zwei Steigerungsformen:
Die Diplomatie und die Statistik

März 25, 2010

….restverwertung….

Die niedrigen Instinkte sind bei vielen Menschen auch die einzigen Instinkte.

Der Gedanke eilt der Tat voraus
und um die Ecke
erwarten einem die Konsequenzen.

Das der Mensch sich selbst nicht versteht, lässt bei vielen die Art und Weise ihres Handeln verständlich werden.

Der Intellektuelle war und ist die größte Bedrohung für die Gesellschaft und dem Staat, z.B. da dieser die Unmenschlichkeit und die unmenschlichen Spielregeln mit welchem weder die Gesellschaft noch der Staat ein Problem haben, zum Problem macht.

Die Unmenschlickeit wird nicht über die Menschlichkeit gewinnen, auch wenn diese vom System nur Norm gemacht wurde und wird.

Der Ausdruck ist nur eine Maske.

Dummheit wird vielerorten mit Intelligenz verwechselt.

Die Unterschicht hasst die Behörden; die Oberschicht hingegen liebt die Behörden.

Armut geistiger Natur ist auf dieser Welt öfter vorzufinden als Armut materieller Natur.

Zwischen Homosexualität und Sensibilität besteht ein Unterschied.
Die Tatsache, dass das viele bis die meisten nicht einmal so etwas verstehen, zeigt nur, dass in den Gehirnen dieser nur die Dummheit, die Ignoranz und die Untoleranz eine bemerkbare Rolle spielen.

Der Staat verlangt Aphatie, nicht Empathie.

Die Gemütlichkeit ist die Unbekümmertheit des Aphatischen.

Ein Freigeist war und ist der größte Alptraum einer jeden Gesellschaft.

Der Konsumismus ist ein Rückschritt, kein Fortschritt.

Der Pöbel und die Behörden haben immer recht,
vielleicht sind beide deshalb so ungerecht.

Der Tod ist immer noch die beste Alternative zum Leben.

Die Sexualität eines Menschen ist wichtiger als die Kultur eines Menschen.

Sehr viele Menschen sind unpolitisch; dass heißt, es ist ihnen egal, ob sie in einem kommunistischen, kapitalistischen System, einer Demokratie oder einer Militärdiktatur leben; wichtig ist nur die Arbeit, die Familie, ein geregelter Alltag; wenn neben ihnen Hunderte massakriert werden, dann schauen sie weg; schließen ihre Augen wenn aus den Polizeikasernen die Schreie Gefolterter zu vernehmen sind; wenden sich ab wenn vor ihnen Kinder halbtot geschlagen werden, denn ihre Gedanken, ihre Gefühle kreisen alle nur um eines….was gibt es heute zum Abendessen….

Bildung ist wichtig. Man bringt einen nächsten mit mehr Eleganz um.

Dass mehr Menschen eine Hure, den einen Freigeist verteidigen; entspricht dem Wunsch der Masse nach Unterdrückung, Grausamkeit und Ungerechtigkeit; diese Verteidigung sagt schon alles über die Kultur einer solchen Masse aus.

Der Pöbel wird überall von der der Politik und den Eliten am meisten gefördert….denn dieser verlangt nur eines….Brot und Spiele….

Der Kunstfehler entsteht aus automatisierten Prozessen.

Die Wahrheit ist der Betrug der Elite an der Masse.

Die Barbaren findet man überall, oft dort, wo man sie am wenigsten vermutet.

Dass sich wehren macht sich bezahlt….man bleibt pleite.

Viele Menschen lassen sich sehr gerne instrumentalisieren, es ergibt sich daraus ein Zweck und ein Sinn für diese, auch wenn der Zweck zwecklos und der Sinn sinnlos ist.

Die Banker sind mit Sicherheit die seriösesten Diebe.

März 25, 2010

….als das Denken noch geholfen hat….

Es sind imme die anderen, nie man selbst.

Die Möglichkeiten sind ganz und gar unmöglich.

Welchen Dreck man beim nächsten Menschen auch findet;
wichtig ist nur, dass man diesen;
andauernd im eigenen Dreck versinkend;
noch erblickt.

Es zählt nur der Augenblick und blind stolpert man weiter.

Wer früh stirbt hat womöglich zu viel verlangt
und dann zu viel bekommen.

Alles ist eine Frage der Interpretation. Auch das Leben.

Wenn das Leben schon dermaßen wenig Sinn (also fast gar keinen) hat;
wie wenig Sinn (also keinen) hat dann der Tod.

Jede Generation macht die gleichen Fehler.

Der Durchschnitt gewinnt immer.

Der Erniedrigte tut nichts lieber als selber zu erniedrigen.

Boshaftigkeit: unbewußt vernichten und bewußt genau dies abstreiten.

Der Mensch ist eine Wüste und der Geist ist der Tropfen Wasser, der diese zum Erblühen bringt.

Die Deutschen fühlen sich den Italienern überlegen und die Italiener fühlen sich den Tunesiern überlegen und die Tunesier fühlen sich den Kenianern überlegen und die Kenianer fühlen sich den Thailänder überlegen und die Thailänder fühlen sich den Eskimos überlegen und die Eskimos fühlen sich den Deutschen überlegen…..

Eine Maus in einer Löwenhöhle kann alle Löwen verrückt machen und am Ende ist es eine Mäusehöhle.

Ein Löwe in einer Mäusehöhle kann alle Mäuse verrückt machen und am Ende ist es aber immer noch eine Mäusehöhle.

Einen Menschen falsch einzuschätzen, liegt in der Natur des Menschen.

Auf dem toten Gleis sind schon viele gelandet;
um dann auch noch den Schnellzug zu verpassen.

Die meisten Menschen teilen aus; in der Sicherheit sich wiegend; dass keine Antwort kommt;
wohl deshalb sind sie dann so sehr überrascht, wenn eine Antwort dann doch irgendwann kommt.

März 24, 2010

….überflüssiges….(z.ü.)

….intelligenz schmerzt….also muss man wohl leiden….

….die Wiederholung der Wiederholung ist das eigentliche Leben….

….wenn man Inkompetenz verkaufen könnte, wäre wohl andauernd Schlußverkauf….

….nicht die Feigheit vor dem Feind ist das Problem….das Problem ist die Feigheit vor sich Selbst….

….das Herz ist ein Schlachthaus und der Metzger ist die Liebe….

….die Oppurtunisten und die Pragmatiker sind die Gewinner und die Romantiker und Träumer die Verlierer….

….wenn der Tod das Ende ist; ist dann das Leben das Ende vor dem Ende?….

….jedes Thema ist heutzutage ein wirtschaftliches Thema….also bleibt einem wohl nur übrig, das Thema zu verfehlen….

….wenn der Tag zu Ende ist, dann hat die Nacht noch lange nicht begonnen….

….der Pessismismus und die Zweifel sind gute Freunde….wenn diese streiten entsteht womöglich etwas welches man Realität nennt….

März 24, 2010

….nicht nur im Staate Dänemark ist etwas faul….

Aphorismen:

Um so mehr man sich Zeit nimmt, um so weniger hat man diese dann.

Es geht nicht um die Sicherheit der Menschen, es geht um die Sicherheit des Besitz.

Zerstörung kann man nicht messen, nur erahnen.

Ein jeder versucht mit dem Kopf über dem Wasser zu verbleiben; vielleicht sollte man diesen sagen, dass es im Wasser vor Piranhas wimmelt.

Das Herz der Maschine ist deren Produktivität.

Das Handy:
Man braucht die Menschen nicht mehr zu überwachen; diese überwachen sich jetzt gegenseitig.

99 % der Menschen sind einem feindlich gesinnt und der verbliebene 1 % an Menschen kennt man meistens nicht.

George Orwells „Big Brother“ ist keine Utopie, denn längst schon Vergangenheit.

Wenn Krieg ein Geschäft ist; dann ist die Welt schon seit sehr langer Zeit bankrott.

Wenn ein dummer Mensch eine Aussage tätigt, hören ihm alle zu; tätigt ein intelligenter Mensch eine Aussage hört ihm niemand zu.

Die Arroganz der wohlhabenden 5 % der Menschheit reicht für die restlichen 95 %.

Solidarität ist ein Begriff welcher andauernd möchte und nie kann.

Ein Blick sagt mehr als tausend Worte….also schweigen….

Besser ein Bier zuviel als gar keines.

Alles entwickelt sich….außer die menschliche Solidarität.

Die größte Revolution muss jene gegen die menschliche Natur sein.

Die Bedingungen sind immer unmenschlich; deshalb sollte man versuchen bedingungslos menschlich zu sein.

Wer die nächste Rechnung bezahlt, bekommt als Belohnung die übernächste Rechnung.

Ruiniert ist man erst dann, wenn alles so ist wie es sein sollte.