Archive for the ‘Anmerkungen zur Realität 3’ Category

März 30, 2010

Ich habe bereits einiges über provinzielle Netzwerke geschrieben; wie eine Handvoll, zum Großteil männlichen Menschen hier in der Provinz in Gutsherrenart entscheiden; wie in kleinsten Kreisen vor allem der wirtschaftliche Kurs, welchen sich alle anderen Ideen, Vorstellungen und ja jedes einzelne Leben unterordnen müssen, natürlich nur zum Besten der bestehenden Elite, also der Reichen hier in der Provinz, umgesetzt wird.
Die einzelnen Netzwerke, politisch, wirtschaftlich, militärisch, geheimdienstlich, gesellschaftlich, journalistisch überschneiden sich dabei und diese helfen und unterstützen einander, während das noch größere staatliche Netzwerk dabei manipulativ und geldreich genau diesen kleinen Eliten zur Seite steht (und nicht etwa dem Volk).
Dabei geht es um die Machtausübung und um die Kontrolle, nicht nur über das Leben der Einzelnen, denn auch darum wie diese indoktriniert und manipuliert werden; also was die Menschen zu denken und zu tun haben; welches der Elite wahrlich zum leichten Spiel gemacht wird, durch die Menschen, welche schon von sich selbst aus, auf Aufklärung, nachhaltige Information und differenzierte Berichterstattung verzichten.
Man nehme nur die Medienlandschaft der Provinz, welche vom Fernsehprogramm bis zur Tageszeitung den Menschen ein Bild vor Augen hält, welches mit der Realität eigentlich dann schon sehr wenig zu tun hat; die Journalisten der Tageszeitung, welche in der Provinz herumstolzieren und die Berichterstatter des provinziellen Fernseher, welche mehr an ihrer persönlichen Eitelkeit, denn an der Wahrheit interessiert sind.
Es sind dies alles Interessensgemeinschaften, welche alle das gleiche Ziel verfolgen; welche dafür eintreten, dass bestimmte Wahrheiten nicht an das Licht kommen und dass alles was negativ auf den kleinen Kreis der Elite hier in der Provinz fallen könnte, vertuscht, verheimlicht und durch subtile Mittel zerstört wird.
Es ist die ein vorauseilender Gehorsam all dieser Zuträger des System, in welchem diese leben und von welchem diese massiv profitieren; so dass am Ende der Öffentlichkeit das Bild entsteht, dass alle Menschen in der Provinz profitieren (was nicht stimmt); dass die Entscheidungsträger gleich nach Mutter Theresa, Ghandi und Nelson Mandela an der 4.Stelle der Menschen, welche am meisten Gutes für die Provinz und ja warum nicht, für die Welt getan haben.
So entsteht dann das Meinungsbild der Menschen in der Provinz, welche sich auf diese Informationspolitik der selbigen, also der Provinz, reduzieren und sich mit allglatten Informationen abspeisen lassen.
Nicht viel anders läuft es in Österreich, wo auch ein kleinster Kreis eingeweihter Eliten-Zuträger, für das reibungslose Funktionieren, für das Selbstbildniss der Menschen Sorge trägt.

Und nunmehr möchte ich anhand eines Beispiel aufzeigen, inwiefern ein solches Netzwerk der Elite, samt all den devoten Knechten namens Zuträgern, Schleimern und Kriechern, arbeitet; inwiefern sich aus dem Beispiel eine Vorgehensweise, eine tiefere Erkenntnis über Wahrheit, Gerechtigkeit und Relation herausfiltern lässt.

Irland war bis Anfang der 90-er Jahre ein armes Land, erfand sich neu, wurde zum Dreh- und Angelpunkt der New Economy in Europa und schaffte einen eben so sensationellen wie im vergangenen Jahr brüsk unterbrochenen Aufstieg zu einer europäischen Volkswirtschaft, welche diesen Namen verdient.
Der Aufstieg schien raketenhaft und nicht nur Dublin, denn das gesamte Land blühte auf; der blutige Terror und Gegenterror der vergangenen Dekaden schien sich im wirtschaftlichen Aufstieg des Landes zu verflüchtigen, den Menschen ging es besser und mit dieser Verbesserung der Lage der einzelnen Menschen in Irland, erschien es auch, dass bestimmte zivilisatorische Verbesserungen in Irland Einzug gehalten hatten….(eine Tendenz, welche dann, wie das Beispiel der Provinz zeigt, bei zuviel Reichtum, wieder in das genaue Gegenteil umschlägt)….die Bildung der Allgemeinheit wurde verbessert, die Zeitungen wurden besser und mehr gelesen; die Standarts in Justiz, Polizei und Politik erhöhten sich.
Und es kam zu jenem Zeitpunkt wahrscheinlich ziemlich ungelegen, dass ein Skandal aus der Vergangenheit, der fernen Vergangenheit, als Irland noch arm war und das Sorgenkind Englands, diese Wundergeschichte Irlands zum Player in diesem globalen Monopoly für Skrupellose werdend, zu stören schien.

Denn gleichzeitig zu dieser Wundergeschichte Irlands, die wenig Wunder, denn auf guter Arbeit basierte, welche aber heute schon wiederum nichts mehr wert ist; meldeten sich verschiedene Einzelpersonen zu Wort, welche in den 60-er Jahren als Waise, von ihren Familien verstoßen, als Ruhestörer, Bedroher der öffentlichen Ordnung, all jene, welche negativ aufgefallen waren; welche als Kinder bzw. Jugendliche mit der Polizei in Kontakt gekommen waren; also einige Einzelpersonen meldeten sich zu Wort und berichteten Ungeheuerliches.

Denn all diese Kinder, welche nicht kuschten, sich unterordneten oder einfach nur Pech hatten; wurden in staatliche Heime abgeschoben, in Erziehungsheime, in geschlossene Anstalten und wurden dort von einer Myriade von katholischen Priestern scheinbar auf den Weg zur Tugend zurückgeführt.
In diesen Anstalten, Schulen, Heimen unterlagen diese Kinder der absoluten Macht dieser Priester und jene übten ein Schreckensregime aus, gegen welches selbst das Tun und Handeln der rumänischen Securitate aus heutiger Sicht human wirkt.
Diese Priester vergingen sich im Akkord und im Kollektiv an diesen ihnen anvertrauten Kindern; nicht nur sexuell, denn durch roheste und brutalste Gewalt; zerstörten diese Kinder systematisch durch sexuellen Mißbrauch, durch eine infernale Gewalt, welche seinesgleichen wohl lange sucht.

Es meldeten sich also einige dieser Kinder Anfang der 90-er Jahre zu Wort; mittlerweile erwachsen und ihr gesamtes Leben darunter leidend und die Polizisten nahmen die Vorwürfe gegen die Priester zur Kenntnis, leiteten die Anzeigen weiter und dann geschah dann eigentlich nichts mehr.
Keiner in Irland hatte ein Interesse an dieser ungemütlichen, die schöne Wirtschaftswundergeschichte störende, ein schlechtes Licht auf Irland werfende, das Establishment Irland´s aufschreckenden Geschichte; niemand wünschte sich das diese Geschichte an das Licht der Öffentlichkeit gelangte.
Diese Einzelpersonen wurden als Lügner bezichtet, als verrückt bezeichnet, von des Massenmedien ignoriert und doch gelangten immer mehr Details, dieses jedes Ausmaßes sprengenden Mißbrauch-Skandal an das Tageslicht.
Immer mehr Einzelpersonen meldeten sich zu Wort, bildeten eine Vereinigung und begannen auf die staatlichen Institutionen Druck auszuüben.
Und nunmehr, an diesem Punkt der Geschichte, etwa Mitte der Neunziger, begannen die Elite-Netzwerke in dieser Geschichte ihre Macht und Einfluß auszuüben.
Die Geschichte schien zu versickern, niemals das öffentliche Interesse zu erreichen, denn einige Netzwerke Irland´s waren gegen die Veröffentlichung dieser wahrhaft schandhaften Geschichte.
Und somit ermittelte die Polizei nicht im Schneckentempo, denn überhaupt nicht.
Und somit schloßen sich das katholische Establishment und das politische Estalibshment zusammen und machten die Schotten dicht…..nichts sollte nach außen dringen, keiner die Ruhe langgedienter Priester und anerkannter gesellschaftlicher Figuren stören.
Keine Zeitung berichtete, kein Fernsehsender berichtete, kein Arzt meldete sich zu Wort und kein Wort der Entschuldigung (dass wäre ja juristisch gleichzusetzen mit Schuldeingeständnis, also juristisch „totes Kapital“); kein Wort, Schweigen; kein Polizist hatte zu ermitteln, kein Politiker ein Wort darüber zu verlieren; einfach alles unter den Teppich zu kehren und so zu tun, als sei gar nichts geschehen und vor allem, einen Skandal hat es niemals gegeben und wird es niemals geben.
Es entschied also dieses Netzwerk alteingessener Politiker, Bischöfe und hoher Spitzenbeamte, dass diese Geschichte nicht an das Licht der Öffentlichkeit gelangen sollte; denn weder diesem Eliten-Netzwerk, noch einem anderen Eliten-Netzwerk auf dieser Welt ging oder geht es um Gerechtigkeit, um Wahrheit, um Freiheit, denn es geht nur und einzig nur und überhaupt und ausschließlich um die eigenen Interessen und diese zu beschützen.
Irische Bischöfe gaben jahrelang mit sträflichster Selbstgerechtigketi Statements über die Opfer ab, dass einem eigentlich vor Scham und Schande die Ohren abfallen müssten.
Die Polizei ermittelte in allen Richtungen, nur nicht in die Richtige; die Opfer mussten sich anhören, dass sie krank seien, verrückt seien; einige endeten in der Psychatrie, andere im pharmakologischen Dauerbenebelungszustand; ihr Anliegen um Aufklärung, um Gerechtigkeit wurde nicht ernst genommen, denn bespottet und belächelt.

Doch zum Erschrecken des irischen Elite-Netzwerk wurden die sich meldenden Opfer immerzu zahlreicher und immerzu zahlreicher (was für eine Anmaßung der Opfer oder?) und einige Politiker Irlands erkannten, dass man dieses Ausmaß, dieses katastrophale Ausmaß nicht mehr vertuschen konnte, nicht mehr verheimlichen, nicht mehr verharmlosen, nicht mehr einfach alle Opfer mit tatkräftiger Hilfe der Ärzte, der Polizisten, der Beamten in die kranke, verrückte Ecke stellen konnte, denn dass nunmehr, mit jeder verinnenden Sekunde, die Wahrheit näher an das Licht der Öffentlichkeit gelangen würde, egal wie sehr das Elite-Netzwerk, in diesem Fall aus Bischöfen, Politikern und Spitzenbeamten bestehend, die Dunkelheit des Mittelalter über alles Vorgefallene werfen wollten.

Es musste ein Zeichen gesetzt werden, ein Signal, dass nicht alle zu Kriechern und Schleimern des Elite-Netzwerk verkommen waren; dass es noch ehrliche, mutige Menschen gab, welche auch nicht vor diesen übermächtigen Feinden in allen Institutionen, in der Gesellschaft zurückschreckten; welche den Kampf gleich Don Quijote gegen die Windmühlen, diesen riesigen Vertuschungs- und Verhamlosungsskandal aufnahmen und sich gegen die offizielle Wahrheit, die nur eine Lüge war, stemmten; welche im Guten handelten und dann einen Großteil der Guten plötzlich gegen sich hatten und wie immer waren und sind die Opfer immerzu weiter die Opfer; zuletzt dieses Elite-Netzwerk, dieses Schweigekartell der Mächtigen gegen die Ohnmächtigen (gleich dem Schweigekartell der ProvinzNaziÄrzte).

Eine Kommision wurde einberufen und begann zu ermitteln.
Millionen von Steuergeldern wurden unter den ständigen Einwänden und Zuwiderrufen des irischen Establishment, welche nur in Ruhe ihre Geschäfte machen wollten, ja sinnlos verschwendet; die Kirche wandte sich mit Grausen von all diesen Ermittlungen ab und gab keinen Milimeter nach; verleugnete die Opfer, intrigrierte wie eine alte Frau; blockierte und stellte die Opfer außerhalb ihrer Gemeinden, versuchte die Opfer mit tatkräftiger Hilfe des irischen Establishment zu isolieren, auszugrenzen und als Irre hinzustellen.
Die Kommision ermittelte derweil und es erschien jahrelang solchermaßen, als sei die wichtigste Aufgabe dieser Kommision die Ermittlung endlos zu verschleppen, ja niemanden zur Verantwortung ziehen oder jemanden als Verantwortlichen zu benennen.
Nein, dies auf keinen Fall.
Und währendessen entschliefen diese Priester oder besser gesagt Folterer, Kindervergewaltiger und Gewaltbrutalos, in die Jahre gekommen, friedlich und hatten auch ihren Lebensabend in schönster Weise hinter sich gebracht, starben die Verantwortlichen in den 90-er Jahren, bis zum heutigen Tag dahin, ja bis, wenn wunderts, keiner mehr von den direkt Verantwortlichen mehr am Leben war.
Wie immer könnte man sagen, wenn ein Interesse eines Elite-Netzwerk zur Disposition steht; wenn Macht im Spiel ist und weiter oben; die Bischöfe, die Spitzen der Polizei, die Spitzen der Politik hielten sich wie immer bedeckt; verleugneten, vertuschten und machten die Opfer nochmals tausendmal mehr zu Opfern.
Und nunmehr, nachdem alle direkt Verantwortlichen tot sind, nachdem es niemanden mehr zu beschützen gibt, außer der Tatsache, dass man sein eigenes Interesse, also jene des Elite-Netzwerk bis zum Schluß durchgehalten hat; 30-40 Jahre lang; egal was die Wahrheit, was die Gerechtigkeit, was diese Menschen sagen; nunmehr sind es Tausende von Kindern, die damals auf das Grauenvollste mißbraucht worden sind; ein ganzes System des Mißbrauch, der Zerstörung und der abscheulichsten Verbrechen kommt nunmehr an das Tageslicht.

Somit hat die Wahrheit die öffentliche Wahrnehmung nach 20 Jahren erreicht.

Es wurden also von den Zuträgern der Elite, also der Polizei, den Beamten, der Justiz, der Politik, der Wirtschaft, des Establishment alles unternommen, damit die Wahrheit, trotz der unglaublichen Abscheulichkeit dieser Verbrechen, nicht an die Öffentlichkeit gelangt.

Es haben die Polizei, die Beamten, die Justiz, die Wirtschaftler, die Politiker, das Establishment also das genaue Gegenteil getan, von dem, was sie der Öffentlichkeit immerzu einsagen, was sie tun; denn sie haben sich ausschließlich um das Interesse von jenen oben, in diesem Falle der Bischöfe und der Politiker gekümmert, es haben also die staatlichen Organe das Interesse der Elite geschützt und nicht die Opfer.
Dieses Netzwerk hat also die Wahrheit 10 Jahre lang verschleppt und die Opfer noch zehntausendmal mehr zu Opfern gemacht; denn nach dem körperlichen Mißbrauch, nach dem seelischen Mißbrauch, nach dem psychischen und pysischen Mißbrauch, kam noch der Mißbrauch durch die Medien, der Politik, des Polizeiapparat, der Justiz und der Vorgesetzten der direkt Verantwortlichen….also in diesem Falle der Bischöfe.

Man kann also durchaus die Behauptung aufstellen, dass es diesen Eliten-Netzwerken wie in diesem Beispiel aus Irland dargelegt, nicht und überhaupt nicht um die Wahrheit, um das Volk, um Gerechtigkeit, um Aufklärung, um Menschenrechte, um Würde, um Respekt geht, denn ausschließlich um ihr Interesse, welches mit Gewalt (denn um Gewalt handelt es sich) von den Polizisten, den Medienleuten, den Beamten, den Wirtschaftlern, dem Volk, in vielfältigster Form (Manipulation, Indoktrination; Ohnmacht, Willkür,….) hineingedrückt wird.

Und solche Elite-Netzwerk bestimmen das gesellchaftliche Zusammenleben, kontrollieren die einzelnen Menschen, die debile Masse, hetzen auf und indoktrinieren; entscheiden und bestimmen und diese arbeiten solchermaßen abgebrüht und perfide, dass eine Wahrheit (wie z.B. jene über die ProvinzNaziÄrzte) gar nicht einmal im Ansatz entstehen kann, da so viele Faktoren gleichzeitig dagegen wirken; besser die Lüge vom „besten Gesundheitssystem der Welt“ so lange verbreiten, bis es ein jeder glaubt, als sich einmal, nur einmal 5 Sekunden lang, mit den tatsächlichen Zuständen im „besten Gesundheitssystem“ zu beschäftigen; diesem Selbstbedienungsladen egomanischer, psychotischer Gaukler und Pfuscher.

Denn alles wird übertüncht durch eine rosarote Propagandawelle, welches alles und vor allem die Verantwortlichen in das schönste Licht setzt, deren Wirken den Heilgenschein aufsetzt und nichts hinterfragt, nichts differenziert betrachtet wird; denn alles von der Tageszeitung heilig gesprochen wird; alles läuft super, alles toll und was unter dieser glattgeschmiergelten Oberfläche abgeht an Hinterhältigkeit, an Dummheit, an Arroganz, an Niedertracht, an Grausamkeit….jenes stellt keiner in Frage, denn alle arbeiten dem großen Ziel hinzu….Polizisten, Beamte, ProvinzNaziÄrzte, die Wirtschaftler, die Kaufleute, die Hoteliers, das provinzielle Establishshment, dass ja niemand an dieser wunderschönen Oberfläche zu kratzen beginnt; das System der Tyrannei und Unterdrückung in Frage stellt, wo jeder hinter jeden steht; wo provinzielle Niedertracht z.b. die kriminelle ärztliche Komplizenschaft, dicker als Blut ist; wo in diesem hinterwäldlerischen Getue die Reichen zusammenhalten und jeden Diskurs im Keim ersticken, wo Kultur auf Geld und Geschleime reduziert wird; wo sehr viele sich für die Größten halten, da sie tagtäglich in den Himmel des Dasein hinaufgelobt und bezahlt werden und nichts so ist, wie es erscheint und gleichzeitig gehobelt wird.

Und die Späne fallen….denn was nützt all der Reichtum, wenn man keine Würde mehr hat, keine Überzeugungen, keine Ideen, denn alles von der Planierraupe namens Wirtschaft, namens Geschäft, namens Profit niedergewalzt wird…..

Und die Späne fallen….wie ein notwendiges Übel wahrgenommen und doch sind es genau diese Späne, die der Provinz vor Augen führen sollten, wie sehr die Menschen mit all diesem Geld zu kalten und egomanischen Menschen degeniert sind, welche ihr gesamtes Denken, Handeln und Fühlen bestimmen….

Welche niedrigen Charaktertypen zum Erfolg kommen, alles Schöne des Lebens ernten; welche niedrigen Charaktertypen in den Krankenhäusern, angesehen als Heilige, wüten; welche niedrigen Charaktertypen in den Beamtenapparaten Karriere machen; welch niedrige Charaktertypen die Wirtschaft und die Politik in dieser Provinz hier bestimmen, welche hobeln und die Späne fallen….

Advertisements

März 30, 2010

….der herablassende Tonfall….(z.ü.)….

Polizisten, Agenten, Verkäufer, Kellner/innen, Passanten, Adelige, Reiche, Arme, Schlampen, Beamte, Politiker, junge/alte Frauen; junge/alte Männer, Faschisten, Kommunisten, Kapitalisten, Unternehmer, Söldner, Professoren, Direktoren, Chefs, Berater, Sekretäre, Neoliberale, Dumme, Militärs, Zivilisten, Konservative, Linke, Rechte, Intelligente, Stars, Sternchen, debile Masse, Profis, Amateure, Angestellte, Jugendliche, Studenten/innen, Institutionen, Gruppierungen, Superreiche, Abgeordnete, Künstler/“innen“, Musiker, Elitäre, Abgehobene, Trendige, Coole, Rednecks, Hinterwäldler, Kinder, Erfolgreiche, Etablierte, Kollaborateure, Schleimer, Kriecher, Oberflächige, Spießer, Yuppies, Banker, Kriminelle, Sportler, Hässliche, Schöne, Dicke, Kleine, Schmächtige,….

Wohl eines der herausragendsten Merkmalen, welches mir bei diesen Menschen/Gruppierungen aufgefallen war, ist jenes des herablassenden Tonfalles bezüglich irgendeines Kenntnis, bezüglich irgendeines Vorteils, bezüglich des Leben, bezüglich des Dasein an Sich.
Die einen haben mehr gevögelt, mehr Frauen, mehr Sex, mehr Lover, mehr Männer; die anderen haben mehr Geld, mehr Besitz, mehr Häuser, mehr Grundstücke, mehr Krawatten; die anderen haben mehr Macht, mehr Einfluß, mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten und jene anderen haben mehr Talent, mehr Bildung, mehr Möglichkeiten und die anderen haben schon die gesamte Welt bereist, haben schon alles gesehen und die anderen haben die Gewissheit komplette Idioten zu sein; also vollkommen selbstsicher zu sein und wiederum andere haben schon dies alles erreicht und jenes erreicht und jene haben schon Karriere gemacht und jene haben schon eine Yacht und nicht nur der Materialismus; nein, jener hat einen schöneren Körper, jener hat eine schönere Frau; jener hat dies und jenes vollbracht und jene können über jenen entscheiden und jene können über jene entscheiden und jene haben es in der Hand einen einzusperren oder umzubringen und jene können es sich aussuchen und jene koksen und jene fahren BMW oder gleich Ferrari und jene hat noch die Jugend und jene spielt ihre Macht gleich im kleinsten Kreise aus; jener hat dies und jenes, doch schon alles auf drei Hauptnenner zu reduzieren….Sex, Materialismus und Lebenserfahrung.

Sex, Materialismus und Lebenserfahrung!

Und wichtiger als all diese Überlegenheit, all diese von Dummheit so protzenden, so selbstsicher durch ihr Leben wandelnden, Menschen, ist es doch zweifelsohne, dies dem nächsten Menschen spüren zu lassen; wie überlegen mann/frau doch einem ist….welche Möglichkeiten sich diesen Menschen eröffnen, wie leicht sie sich mit ihrem Leben tun, wie sie es sich aussuchen können; wie sie spielen und wie sie genießen, leben….viel mehr als einer Selbst und es einem auch massiv hineindrücken müssen, was für eine überlegene Lebensform sie im Gegensatz zu einem selbst, ja wie kümmerlich und traurig man doch im Gegensatz zu ihnen doch ist.

Es erschien mir beinahe solchermaßen, als würde es zwischen den Menschen überhaupt nur darum gehen; wie überlegen ich bin, wieviel Geld ich mehr habe, wieviel Macht ich mehr habe, wieviel Frauen ich mehr habe, wieviel Ruhm ich mehr habe; welche Bedeutung ich mehr habe und ich, ja ich….was bin schon ich….

Und die Menschen die auch dermaßen funktionierten (Freunde ausgenommen); Materialismus + Sex = Lebenserfahrung….das Idioten-Einmaleins für beinahe alle….

Intelligenz scheint ja anscheinend, obwohl es das wichtigste Kapital des Menschen ist, nicht in dieser Welt in denen ich mich eine Zeit lang bewegt hatte, nicht zu zählen, denn das einzige was zu zählen schien ist die Tatsache, dem Nächsten, in diesem Falle Ich, zu zeigen, wie unfassbar überlegen der/die Gegenüber ist und wie mickrig doch die eigene Existenz ist, welche wohl nur durch einen frühzeitigen Exitus so etwas wie eine 10-Sekunden Bedeutung im Schall und Rauch all dieser Existenzen erringen könnte.

Anerkennung schien daran gekoppelt zu sein, diese Verhaltensweise zu kopieren, den anderen gleichzutun und selbstbewußt von einem Huhn zum nächsten zu gackern und alle Welt daran teilhaben zu lassen; ja zu kriechen vor all diesen so hochentwickelten Lebensformen, gegen welche man selbst wie ein Mensch der 24. Klasse sich vorkam und welche Fassungslosigkeit sich da in mir mit der Zeit breitmachte…..wie höhnisch, wie spöttisch, wie herablassend, wie überlegen, wie brutal eigentlich diese Menschen, kaum haben sie es mit einem zu tun, welcher keine Möglichkeiten hat, nicht mit dem Geld um sich werfen kann, nicht im Harem nach Lust und Laune, nicht sich den anderen anpasst, nicht deren Verhaltensformen kopiert, nicht mit der Masse um das goldene Kalb streitet.

Ja wie sehr man eigentlich von all diesen Menschen dann letzten Endes doch geprägt wird, mit ihrem einstudiertem Rollenverhalten, mit ihren Erwartungshaltungen, mit ihren Anforderungen, mit ihrem Formen und Maßstäben, ihren Konventionen, Regeln und natürlich der Exklusivität; mit ihrem andauerndem Gesichts-Ausdruck, welcher nur eines ausdrückt….nämlich „Überlegenheit“ und wie die Menschen auf die leichteste aller Manipulationen hereinfallen; wie die Gesellschaft alle gleich formt und ausprägt, wie sie alle vor jenen, der oben ist, automatisch, wie eine Maschine, den Hut ziehen und das Schöne, Oberflächige, Leichtverdauliche vereehren und das Intelligente, Tiefe, Hart-Verdauliche verabscheuen, wie die Menschen immerzu den leichsten Weg suchen und sich alle in dieses Schemata gesellschaftlichen Gegeneinander einreihen.

Und es ist wirklich ein allgemeines Phänomen, welches unabhängig vom Geschlecht, vom persönlichen Reichtum, von Schönheit, vom Alter ist, denn eine unüberschaubare Anzahl von Menschen verhält sich dementsprechend und die Ausnahmen, ja die Ausnahmen; welch schöne und bewundernswerte Ausnahmen, wo es nicht darum geht, dem nächsten seine Überlegenheit, seine Macht, seine Fickrigkeit zur Schau zu stellen und zu zeigen wie intelligenter, wie gebildeter, wie schöner, wie eloquenter man gegenüber dem anderen ist (so wie sich beinahe alle gegenüber mir verhalten haben, geradezu absurd zu nennen in meinem Fall)

Ja und wie wichtig jeder dieser einzelnen Personen war, ja mindestens 500.000-mal wichtiger als ich; kein Besitz, kein Geld, keine Frau, kein garnichts…..wie wichtiger doch diese einzelnen Personen und ja, es gab auch Ausnahmen; sehr postive Ausnahmen inmitten dieser riesigen debilen Masse, wo es nur darum geht herablassend zum Nächsten zu sein, wie immer gegen den Schwächeren.

Eigentlich finde ich all diese Menschen, welche die Mehrheit der Menschheit darstellen, eigentlich nur bemitleidenswert; ja armselig um nicht zu sagen dumm; sehr dumm in meinem Fall; diese restlose Überlegenheit von der jungen Frau bis zum alten Mann; einfach nur dumm.

Es erschien und erscheint mir beinahe, dass es zwischen den Menschen vor allem darum geht….indoktriniert und dazu angeleitet….und ich muss sagen, wenig kann einen Menschen dermaßen verletzen, dermaßen kränken, dermaßen anwiedern wie dieser herablassende Tonfall von Menschen, ob oben oder unten, denn eigentlich drücken all diese Menschen damit nur ihre eigene geistige Beschränktheit, ihr eigenes Unvermögen über ihren Mikro-Horizont hinauszublicken; drücken damit nur die Reduktion ihres Dasein auf eine Funktion im Sinne der Allgemeinheit aus; auf eine To-Do-List abzuhaken; auf ihre unerträglichen Selbstgerechtigkeit sich auszuruhen; drücken damit nur aus welche Relationen diese setzen, welche nichts aber auch gar nichts mit der Realität zu tun haben, denn nur mit Vorbehandlung, mit ihrem „Besser-Sein“; denn drücken damit nur ihre Dummheit aus.

Aber Intelligenz ist wie bereits geschrieben das wichtigste Kapital, welches der Mensch besitzt; nur sind sehr viele Menschen mit genau jenem Kapital bankrott, beziehungsweise verfügen viele Menschen (w/m), vor allem gerade jene, welche diesen herablassenden Tonfall so gut und so virtous beherrschen, über kein Kapital…..und somit ersetzt bei diesen der herablassende Tonfall die mangelnde bzw. nicht vorhandene Intelligenz (auch wenn diese sich allesamt für hochintelligent halten, gerade im Vergleich zu einem Idioten wie mich:_).

März 30, 2010

Die wesentlichen Merkmale der gobalen/lokalen Elite (I/III)

Die „große“ Gemeinsamkeit, der einigende Faktor zwischen einem Großteil der italienischen Abgeordneten und einem Großteil der österreichischen Verfassungsschützer; zwischen dem Provinzregierungschef und dem Provinzabgeordneten (auf nationaler Ebene); zwischen der künstlerischen/journalistischen Elite Deutschland`s und jener Italien`s; zwischen den Universitätsprofessoren hier und dort; zwischen der globalen Elite hier und dort, ist nicht, dass es sich dabei um mächtige Männer/Gruppierungen handelt; ist nicht, dass diese alle ein bestimmtes Ausmaß an Menschenverachtung überschreiten, denn die „große Gemeinsamkeit bei allen genannten Einzelpersonen/Gruppierungen ist, dass es sich dabei um Hurenböcke handelt.

Die Hurenböcke (z.ü.)

Das Schönste im weiblichen Plural
oder wohin die Lust
die Eliten auch dahin-degeneriert;
„Nehmen“,
denn keine Sattheit kennt ihre Gier;
nur immer tiefer in den Schmutz
das Geschlechtliche zu treiben;
ihren hedonistischen Genuß,
zumindest bis zur Nächsten, also bald,
bis zur Vollendung auskosten.

Zur Verkostung an die Eliten,
das zärtlich Formvollendete,
zur freien Entnahme sich Anbietende
und wie diese
mit schmeichlerischer Verführungskunst,
zu tiefst berührendem Entzückendem,
zu Luxus und Polygamie abgerichtete Frauen,
der Elite zu Füßen liegen,
welche hemmungslos
nehmen, genießen und verkosten,
unter der Bewunderung der ö. Gestapomenschen,
höchste Richter über die Moral des Nächsten,
also genau jene, welche selbst nie eine (Moral) hatten.

Die dauerpräsente Gelegenheit
in Form verlockender Nymphen
in der Blüte ihrer Begehrlichkeit
als Belohnung für die herrschende Klasse
und diese somit
das Gewissenlose zum Gewissen,
das Illoyale zur Loyalität,
das Schlampige zur Noblesse
befördern,
der schönste Sonnenstrahl im Herzen
jener zu sein,
die sich als Dunkelheit
über unzählig Menschen-Schicksale
legen.

Die Moral,
sagen die „Anderen“
ist eine Taktik gegen die Mehrheit;
die gezähmt und „Unterm Rad“
zu halten ist
und zugleich ein Privileg der Elite,
ungestraft,
gegen Sitte und Anstand,
der Natur zuwider
die Niedertracht zu säen,
tun und zu lassen
wie es ihnen beliebt;
denn gewiss ist ihnen ja
die Vorzugsbehandlung
auf allen Ebenen.

So verdorrt auch den Eliten
ihr Leben dahin
und die schönsten Blätter
vom Baum des Lebens
verlieren sich im Wind,
um von den Hurenböcken
im Sturm
zerissen zu werden
und so endet
der Eliten-Schicksalslos
in Maßlosigkeit, Menschenhass
und Dekadenz;
in „sich für Gott halten“:
also Gottlosigkeit!

März 30, 2010

….vielleicht mal etwas positives….(IX,….)…..(z.ü.)

nun ja, vielleicht wieder einmal etwas positives schreiben….irgendetwas positives muss es doch geben, irgendetwas….alles hoffnungslos….wie immer….nun ja, dass war schon immer so….wohl auch nicht etwas positives….

„Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht“
Otto Wels (23.03.1933)

Um eine positive Entwicklung in der Geschichte der Menschheit darzulegen, möchte ich zuerst mit einem negativen Beispiel darlegen, inwiefern diese positive Entwicklung sich ausgestaltet.
Das negative Beispiel befasst sich mit der Vergangenheitsbewältigung der vier europäischen Achsenmächte Deutschland, Österreich, Italien und der Provinz.

Im Mai 1945 kapitulierte Nazi-Deutschland; Hitler und Goebbels begingen Selbstmord; Russen, Briten, US-Amerikaner und Franzosen besetzten das Land und somit gingen 12 dunkle Jahre in Deutschlands Geschichte zu Ende.
Was an Greueltaten begangen worden waren, war in den folgenden Jahren zweitrangig, denn es ging vor allem darum, die zerstörten Städte/Länder wieder aufzubauen und dabei war man auf jedwede Hilfe angewiesen.
Die Zeit verging, das Wirtschaftswunder setzte ein, der kalte Krieg eskalierte in Korea und Vietnam; die Menschen waren beschäftigt und die Vergangenheit ruhte in ihrem bleiernen Grab.
Massenmörder, Kriegsverbrecher frönten ihr schönes Leben unter dem Schutze der Legeslative Adenauers, welche selbst von oben bis unten mit ehemaligen SS-ler; Gestapo-Angehörigen und treuen Hitleranhängern durchsetzt war und nur vereinzelt kam es zu Prozessen gegen Randfiguren.

1963, 18 Jahre nach Kriegsende, kam es zu den Ausschwitzprozessen, wo ein kleiner Teil der Deutschen wohl zum ersten Mal erfuhren, dass ihre Väter nicht nur Gutes getan; nicht nur Mütter und Kinder gerettet; nicht nur das Vaterland verteidigt hatten.

1980, 35 Jahre nach Kriegsende, wurde die Fernsehserie „Holocaust“; eine US-amerikanische Produktion im deutschen Fernsehen ausgestrahlt und dabei von einer breiten Aufklärungskampagne durch die deutschen Medien begleitet.
Anscheinend erfuhren die allermeisten Deutschen mit dieser Fernsehserie und dieser Aufklärungskampagne das erste Mal bzw. wollten zur Kenntnis nehmen, dass die SS und die Gestapo vielleicht doch nicht nur Helden und großartige Menschen waren.

1989; 44 Jahre nach Kriegsende, fiel die Berliner Mauer; Ergebnis des 2. Weltkrieges und Relikt des Kalten Krieges.

1990; 45 Jahre nach Kriegsende und die Neunziger hindurch, wurde das Thema Holocaust (die Behandlung der russischen Kriegsgefangenen wartet ja nach wie vor auf entsprechende Aufarbeitung) plötzlich thematisiert; plötzlich waren die Täter böse Menschen und nicht wie bisher Helden im scheinheiligsten Licht (mit bester Rundumversorgung); ein Simon Wiesenthal war plötzlich keine Unperson mehr, denn ein Mann, welcher für die Gerechtigkeit gekämpft hatte und plötzlich wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet und nach den Tätern gefahndet.

Man kann also nachdrücklich und nachweislich behaupten, dass in Deutschland 40 Jahre nichts getan wurde, dass ein Großteil der Täter ungeschoren davongekommen sind; dass die Bevölkerung wie immer keine Ahnung hatte; dass die Verantwortlichen ihre Vorgänger unter der Nazizeit protegierten und beschützten und nur einige wenige Täter zur Verantwortung gezogen wurden; die Bevölkerung war ja mit anderem beschäftigt….Konsum….dem Nachbarn das Leben zur Hölle machen….in den arisierten Wohnungen sich selbstbewußter machen….

Es bleibt also festzuhalten, dass eine so große Kulturnation wie Deutschland; ein solch in beinahe allen Bereichen (außer den allerwichtigsten, wie Mitmenschlichkeit und soziale Wärme) hochentwickeltes Land 40 Jahre gebraucht hatte, um das Geschichtsbild auch in Deutschland gerade zu rücken.
Und dies deshalb, da nach 40 Jahre die damaligen Täter nicht mehr (da zu alt) in den Netzwerken der Eliten eingebunden waren, also unabdingbar; da diese gebraucht wurden, da diese zu viel wussten (wie ein Gehlen, Gründer des BND); da diese nur ihre Pflicht erfüllt hatten.
Verwundern tut eigentlich nur die Tatsache, dass nach 40 Jahren die geschichtliche Wahrheit mit Mithilfe der Deutschen selbst, wieder einigermaßen hergestellt wurde, auch wenn das deutsche Großkapital seit 1945 alles daran gesetzt hatte, dass kein Verantwortlicher und keine Schuld eingestanden wurde….vor allem vom deutschen Großkapital selbst, dass ja wahrlich nicht auf der guten Seite der Welt vorzufinden ist (und ich schreibe da aus persönlicher Erfahrung).

In der zweiten Achsenmacht namens Österreich, hat eine solche Aufarbeitung, auch 40 Jahre später nicht stattgefunden und wohl auch deshalb hat Österreich bis heute kein modernes Staatswesen.
SS-ler; Gestapo-Angehörige; KZ-Aufseher wurden bis zu ihrem Lebensende protegiert und beschützt (vom Väterchen Staat); es gab niemals ein Interesse Österreichs Rolle im 2. Weltkrieg an der Seite Deutschland aufzuarbeiten.
Niemals! Denn gänzlich das Gegenteil!
Ehemalige SS-ler wurden Minister; die Gestapo-Beamten bauten das österreichische Polizeiwesen auf (was bis heute durchschimmert); stolz war man auf diese Helden für das Vaterland, die nunmal so nebenbei Millionen von Juden, Russen, Zigeunern und Andersdenkende umgebracht hatten.
Bis heute hat sich nur ein sehr kleiner Teil der Österreicher mit diesem Aspekt der Geschichte überhaupt auseinandergesetzt und diese sind die Sozialdemokraten Österreich´s, ohne welche die Österreicher, wohl noch heute in aller Welt als Nazikrauts angesehen werden würden.
Null Aufarbeitung, keine Prozesse, denn das übliche österreichische Vertuschen.

In der dritten Achsenmacht namens Italien waren die Faschisten bis Ende der 60-er Jahre, bis Mitte der 70-er Jahre effektiv an der Macht; Mussolini hin oder her; es gab in Italien keine aufgeklärte Bürgergesellschaft, nur einige ideologisch verblendete linke Anarchos; es gab in Italien keine Prozesse, keine Diskussion über die Vergangenheit, keine Auseinandersetzung mit dem Faschismus….wie auch….die inoffizielle Macht wurde bis Ende der 60-er Jahre; also 15 Jahre nach Kriegsende, von den Faschisten ausgeübt, welche ihre Macht brüderlich mit den Katholiken teilten.
Heutige Spitzenpolitiker wie La Russa, wie Fini, waren in den 70-er Jahren Zöglinge dieser aussterbenden alten Faschisten, haben sich aber im Laufe der Zeit (auch durch veränderte historische Konstellationen) zu gemäßigten und ernsthaften Politikern gewandelt.
Jene Politiker, wie La Russa, wie Fini hatten somit die allerbesten Voraussetzungen in Italien Karriere zu machen, denn das italienische Großkapital war bis vor 20 Jahren ja durchgehend faschistisch.
Das politische System hat sich in Italien gewandelt; die Faschisten haben nicht mehr alle Institutionen unterwandert, denn gingen in der neoliberalen Strömung der letzten 20 Jahre auf….was irgendwie ja kaum als Fortschritt betrachtet werden kann….
Das große Problem welches in Italien nach wie vor besteht, ist jenes, dass die Kultur zum Teil faschistisch ist (unter der Tarnung der Massenunterhaltung); dass die Menschen dahingehend indoktriniert worden waren und sind.

Zur letzten Achsenmacht: der Provinz, gibt es nicht viel anzumerken, denn die Startposition war 1945 denkbar schlecht; im Mittelalter stehengeblieben und bis heute im Mittelalter.
Anzumerken wäre die Tatsache, welche ich selbst mir anhören musste, wie begeistert sehr viele (damals noch jung, heute zumeist tot) hier in der Provinz von diesen 12 Jahren Naziherrschaft in Deutschland waren; wie toll sie dieses politische Konzept fanden; wie begeistert die einfachen Leute davon waren….Disziplin, Ordnung, ordentlich sein (wie ordentlich, dass weiß man ja heute) und wie sehr diese Menschen hier in der Provinz von diesem Nazivirus verseucht worden waren, welches bis heute in ihren Söhnen und Töchtern noch nachklingt, kann man an deren neuen Götzenglauben erkennen, wo sich Charakterlosigkeit mit Profitgier trifft.
Und dabei hat diese unmenschliche Ausprpägung nichts mit konservativ zu tun, denn nur mit Dummheit….einer bekanntlich ja weitverbreiteten Charaktereigenschaft….auch der einzigen sehr vieler Menschen.

Aber nunmehr möchte ich, nach diesem schrecklichen Rückblick, mein eigentliches Anliegen vorbringen.
In Deutschland brauchte man 40 Jahre um die Verantwortlichen überhaupt beim Namen zu nennen; in Österreich….nun ja….wohl noch ein, zwei Generationen….in Italien wurde einfach so weitergemacht wie vorher….keine Aufarbeitung, keine Prozesse….nullkommanichts….in der Provinz….nur die Unfähigkeit…..nur Unfähigkeit….

Doch dieses Beispiel der Geschichtsaufarbeitung wurde nicht Allgemeingut; einmal und zwar definitiv hatten die Nazis, Faschisten und die „im Mittelalter“ sich nicht durchgesetzt, denn es ist eine Zivilgesellschaft in Europa in den vergangenen 20 Jahren entstanden, welche diese Makel der Zivilisation gegen den Willen wohl der allermeisten Mächtigen der Welt, zum Teil beseitigt haben, indem z.B. die Verantwortlichen der Kriege in Ex-Jugoslawien, nur 10 Jahre nach Kriegsende, sich für ihre Greueltaten vor einem internationalen Gerichtshof verantworten müssen; Milosevíc; Karadzic, und, und, und; also bevorzugt Serben, aber auch Kroaten, Bosnier und Kosovaren; die afrikanischen Menschenschlächter, allen voran Charles Taylor zu benennen; usw. usf.

Und ist schon klar, dass dies keinen Menschen aus der debilen Masse interessiert, dass die liderlichen Schlampen, der italienische Pöbel, der provinzielle Pöbel andere Interessen im Leben pflegt; dass alles durch die herrschende Klasse für die Masse auf ficken, fressen und spotten reduziert wird; aber trotzdem ist dies ein gewaltiger Schritt für die Menschheit, auch wenn dass hier in der Provinz wohl niemand verstehen wird, dass plötzlich ein Täter (auch in Uniform, auch als Gutmensch getarnt) vor Gericht gestellt wird und für seine Taten zur Verantwortung gezogen wird.

Die meisten Menschen denken ja wenn jemand eine Uniform trägt, ist dieser automatisch ein guter Mensch oder wenn ein Mensch ein Amt bekleidet, Macht und Einfluß hat; dann ist dieser automatisch ein guter Mensch oder wenn ein Mensch Reichtum und Ansehen hat, dann ist dieser automatisch ein guter Mensch….die debile Masse nunmal

Aber es gibt noch eine viel bessere Entwicklung, welche jene des „Internationalen Gerichtshof“ überragt; eine Entwicklung in keinem so hochentwickelten Land wie Deutschland, wie Italien, wie Österreich, wie der Provinz; also keine in ihrem Reichtum ersoffene Moral eines Landes; kein deutsches Produkt, keine italienische Pizza, keine österreichische Skimarke; kein provinzielles Gekrieche; keine aus einem so hochentwickelten Land stammende Innovation und juristische Spielerei.

Es gibt noch eine Entwicklung, welche jene, wohl vom Establishment Deutschland´s, Italien und Österreich gehasste Etablierung eines internationalen Gerichtshof (als nächsten Schritt bitte einen internationalen Gerichtshof für transnationale Unternehmen und Banken) übertrifft und jene ist Folgende:

26.Mai 2009: In Chile wird der 54-jährige José Adolfo Paredes Márquez verhaftet; Soldat in der chilenischen Militärdiktatur Pinochet´s und Mörder des Dichters und Sängers Victor Jara

Alle toten Faschisten müssen sich in ihrem Grab umgedreht haben.
Alle lebenden Faschisten erkennen, dass ihre Zeit unwiederruflich abgelaufen ist.

Chile´s Präsidentin Michelle Bachelet, selbst Folteropfer unter der Militärdiktatur, ihr Vater von Pinochet´s Schergen ermordet; beginnt so wie in Argentinien, wie in Teilen Südamerikas die Verantwortlichen zu prozessieren; den Gang der Gerechtigkeit (einen der schwersten auf dieser Welt) zu gehen und viel wichtiger als diese Prozesse, diese verspätete Gerechtigkeit, ist die Tatsache, dass damit sich die Mentalität in Südamerika wandelt (etwas worauf man in der Provinz nicht hoffen sollte); dass die guten Militärs nicht mehr die guten Militärs sind, denn Massenmörder und Vergewaltiger; dass die Mentalität in Südamerika sich hin zu einer aufgeklärten Zivilisation wandelt, zu aufgeklärten Völkern im europäischen Sinne und sich diese somit zu Todfeinden des Großkapital machen bzw. der ehemaligen Militärangehörigen (oder sollte man besser diese Menschenmetzger sagen).

Diese Entwicklung in Südamerika ist noch viel bedeutender als jene des „Internationalen Gerichtshof“ denn es zeigt den Weg in die Zukunft, wo ein aufgeklärtes Volk, wo aufgeklärte Menschen „Gut“ und „Böse“ unterscheiden können“ und nicht wie hier in der Provinz alle Grenzen zwischen „Gut“ und „Böse“ vom Geld ersetzt werden; wo die Unmenschlichkeit belohnt wird; denn hin zu einer aufgeklärten Gesellschaft, zu gebildeten, freundlichen und guten Menschen und nicht zu Schleimern und Kriechern und präpotetenten, inkompetenten Vollidioten wie in Österreich und der Provinz!

Dass ist die Zukunft und ihr seid die Vergangenheit!

Sich vom Mittelalter hier in der Provinz loslösen und aufbrechen zu einer aufgeklärten, gebildeten Gesellschaft, welche Menschenrechte respektiert und wo das Gemeinwohl diesen Namen verdient und nicht nur im Interesse der Reichen (allen voran von den Behörden und den ProvinzNaziÄrzten) gehandelt wird.

Eine schönere Welt mit freundlicheren Menschen und nicht nur Arschl…..!

März 30, 2010

Nach dem Posting  „stalinistische Methoden“, in welchem ich ja nicht nur den Provinzregierungschef angegriffen hatte, konnte ich in den darauffolgenden Tagen eine sehr heftige Reaktion von der debilen Masse erleben, indem sich die Forderungen, auch verbal an mich herangetragen; bezüglich Psychatrie und Gefängnis vier, fünf Tage lang verzehnfachten.

In wenigen Tagen zwei, drei Dutzend aggressive Bemerkungen, mich doch in die Psychatrie bzw. das Gefängnis zu verschleppen und dazwischen auch hin und wieder eine Todesdrohung.

Sofort dachte ich daran, diesen Pöbel, den um nichts anderes handelt es sich, dadurch zu unterstützen, indem ich ein Gedicht gegen den Provinzregierungschef schreibe, denn wie kleine, dumme Schafe verhielten sich diese Menschen, wenn man deren heißgeliebten Tyrann angreift; damit die Forderungen nach Gefängnis, Psychatrie oder am besten wohl gleich dem Tod sich noch mehr vervielfachen würden; welches mir dann nur gezeigt hätte, um was für einen dummen, obrigkeitshörigen und ungebildeten Pöbel es sich dabei handelt.

Ich habe es mir in der Zwischenzeit anders überlegt und möchte vorerst kein Gedicht gegen den Provinzregierungschef (nicht nach Gott hier in der Provinz, denn neben diesem) schreiben, denn eines gegen das System, welches sich hier in der Provinz hinter diesem verbirgt; einem System, welchem auch seine Gegner (z.B. die Zeitung, die keine Zeitung ist) angehören; einem System, welches mir den Glauben an das Gute im Menschen endgültig genommen hat und was die Hühner gackern und was die Polizisten verbreiten und was die debile Masse glaubt…..ach was….sie glauben, verbreiten oder gackern ja nicht….sie hassen nur….

Die Willkür (z.ü.)

Von oben bis unten;
die Macht ausspielen;
zeigen wie das rohe Tun
als Gutes
so lange verkauft wird;
bis es ein jeder als Gottes-Wille
akzeptiert;
Entscheidungen fällen;
die einem jeden unbewußt die Angst spüren lassen,
die Unmenschlichkeit des System
vor Augen führt;
wie die Ohnmacht und das Ausgeliefertsein,
die Menschen davon abhält
die Wahrheit zu sagen
und das Richtige zu tun.

Von der Maskerade
zur sozialen Kälte,
Instrument des Machterhalt der Eliten,
Ellebogen gegen Ellebogen
und die Masse
gegen jene aufzuhetzen,
die die Ungerechtigkeit
beim Namen nennen;
jedermann´s Schicksal
zum verbissenen Egoismus
des Nehmen anleiten;
härter die Abgrenzung
und
hoffnungsloser der Kampf
um etwas Menschenwürde.

Ein jeder gegen jeden
und die Belohnung
für die Skrupelosesten
in Form
von noch mehr Inkompetenz;
für jene
die treu im Auftrag,
dem Bösen zu dienen,
mit tyrannischen Mitteln
der debilen Masse
ihr Glück erklären
und um so beliebter:
die Beamten, die Ärzte, die Polizisten, die Journalisten;
um so mehr Leben
lebensunwerter gemacht werden.

Und wie die alte Herrenrunde,
nicht nur zur Freude der ProvinzNaziÄrzte;
mit den Schicksalen zocken;
sie gegeneinander auspielen;
nur um Ihresgleichen
mit dem Schönsten und Besten
für das niedrigste Tun
zu belohnen;
Mechanismen in Gang haltend;
die den Opportunismus multiplizieren;
die größte Heuchlerei; Menschenverachtung
und Nuttenverehrung
als Standart etablieren.

Die Propaganda
zu einer Bestie hochzüchten;
von Unmenschen
die ihre Untaten
für Gemeinwohl halten;
ohne Rücksicht,
von oben herab
Charakter und Mitmenschlichkeit
verdammen
und am Futtertrog
der Mehrheit
die Demokratie wegfressen.

Das niederträchtige Verhalten
von Mann/Frau
zum verteidigbaren Ideal
krönen;
die scheinbar Mächtigen,
also die provinzielle Kasperlan
toben lassen,
gegen jedes Gesetz
der Menschheit,
bis alles dann
in Trümmern liegt;
das niedrigste Menschentum,
von Mann/Frau
zum Höchsten erklären.

März 30, 2010

….die Ausgrenzung….(z.ü.)

….Posting….gegen den Strom schwimmen….

Als Arthur Schopenhauer im Alter von 31 Jahren sein Hauptwerk „Die Welt als Wille und Vorstellung“ veröffentlichte, erwartete sich dieser, dass er nunmehr, als der neue leuchtende Stern am Firmament der Philosophie aufgehen würde; aber nichts dergleichen geschah, denn gänzlich im Gegenteil zur Erwartungshaltung Schopenhauer vermoderte sein Werk abseits der öffentlichen Wahrnehmung und der wissenschaftlichen Rezeption jahrzehntelang vor sich dahin.
Das Buch war nicht nur ein geschäftlicher Misserfolg, denn wurde auch kaum rezensiert; ja wurde von der wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Elite gar nicht einmal wahrgenommen.

Arthur Schopenhauer war zwar der große Wurf gelungen (indem er ein epochales philosophisches Meisterwerk vorgelegt hatte, welches seinesgleichen alle Jahrhunderte hinauf und hinunter sucht und wohl kaum Ebenbürtiges finden wird) doch seinem Buch, in welches er jahrelange harte und unbezahlte Arbeit investiert hatte, war kein Erfolg vergönnt.
Grenzenlos muss die Enttäuschung Arthur Schopenhauers gewesen sein, als er erkennen musste, dass auch nach Jahren, nach Abwarten, Bangem und Hoffen; keine Reaktion, ja kein Erkennen seiner Meisterschaft auch nur im Geringsten zu erkennen bzw. zu erwarten war.
Die Bitterkeit seiner Existenz erwuchs wohl vor allem dieser Nicht-Anerkennung oder wohl besser als ein Nicht-Wollen der herrschenden Eliten, diesem Meisterwerk der Philosophie seinem Platz neben Descartes, Locke´s, Hegel´s und Schelling´s Werken einzuräumen.

Somit war Schopenhauer Schicksal scheinbar besiegelt; der Biedermeier und die Restauration schienen die scheinbar ungünstigste Fügung des Zeitalters zu sein, welche eine Breitenwirkung des „Schopenhauerischen Gedankgut“ geradezu natürlich entgegenwirken zu schien; der komische Sonderling Schopenhauer verkam zu einem Kauz; welcher durch sein Reichtum vor tiefergehenden Angriffen des Pöbels wohl einigermaßen geschützt gewesen war; ja der Spinner mit seinem Buch, dass keiner gelesen hatte (und wohl wichtiger keiner lesen wollte).

Vor diesem Schritt in das eineinhalb Jahrzehnte dauernde Schweigen Schopenhauers, diesem Rückzug in die Isolation (dazu fallen mir die Wörter ein, welche der Vater Schopenhauers seinem Sohn eingetrichtet hatte….nämlich jene….“dass man sich den Menschen angenehm machen müsse“)….dem Disput mit seiner Mutter, einer Bestsellerautorin zu jener Zeit (welcher in der Aussage der Mutter gipfelte; dass bis zu ihrem Tode keiner Schopenhauer Bücher lesen würde und dieser ihr entgegnete, wenn all ihre Bücher schon längst vermodert sein würden, würde man ihn noch immerzu lesen), versuchte sich Schopenhauer als Gelehrter an der Universität Berlin und scheiterte auf ganzer Linie.
Und in diesem Scheitern im Lehrbetrieb der Universität sehe ich einen der Hauptgründe für die verspätete, aus dem Ausland nach Deutschland dann vordringene Rezeption des Werkes von Arthur Schopenhauer, dieser verweigerten Anerkennung (welche er sich mehr, als alle anderen verdient gehabt hätte); dieser vereitelten Karriere als Starphilosoph Deutschlands (geradezu das Gegenteil eines beinahe ja täglich sich selber widersprechenden und in seiner persönlichen Eitelkeit gefangenen, populistischen Peter Sloterdijk); eine viel frühere Kenntnisnahme der Ausnahmestellung Schopenhauers unter all den Dampfplaudereren und Zeitgeistaposteln, welche auch heutzutage das Feuilleton und den gesellschaftlichen Diskurs maßgeblich zu bestimmen zumindest erscheinen, verhindernd.

Denn Arthur Schopenhauer passte nicht in das System der Universität, passte nicht in die universitären Strukturen, in welchem sich die scheinbar größten Philosophen jener Zeit so wohlaufgehoben fühlten, wie ein Georg Wilhelm Friedrich Hegel oder ein Friedrich Wilhelm Schelling, obwohl ja dieser Arthur Schopenhauer der eigentlich größte Philosoph jener Zeit gewesen war; eine Tatsache, welche bis zum heutigen Tag bestritten wird.

Und nun ist es doch solchermaßen, dass auf diesen Universitäten, dass ebendort, seit jener Zeit und ich wiederhole diese Worte gerne noch einmal….seit jener Zeit Schelling, Hegel und Kant (wobei bei den ersteren Beiden im Gegensatz zum zeitlosen Schreiben Arthur Schopenhauers der Zahn der Zeit genagt hat) wie Heilige, gleich den großen Gestirnen am Firmament der Philosophie behandelt wurden und werden und dies auch und vor allem deshalb, da zwei von diesen (Kant hat sowieso die Ausnahmestellung inne und sollte nicht mit Hegel und Schelling in einem Atemzug genannt werden, da dies ja beinahe eine Demütigung bzw. eine Herabwürdigung für Kant´s Werk darstellen würde) selbst im Universitätsbetrieb als Lehrende lange tätig waren, während Schopenhauer nach kürzester Zeit aus diesem Lehrbetrieb dellusioniert und enttäuscht ausstieg.
Also diese Universitätsgelehrten, welche dogmatisch ihr Bild der Philosophie seit Jahrhunderten den Studenten eintrichtern, lehren Schelling und Hegel; während diese Schopenhauer als Außenseiter, außen vor lassen.
Es kommt noch heute soweit, dass in einer Geschichte der Philosophie Hegel und Schelling als die großen Philosophen jener Zeit dargestellt werden, während Schopenhauer ja nicht einmal erwähnt wird und wenn dann als Fußnote.
Mit dieser Vorgangsweise stellen sie sich in eine Reihe von reaktionären Elementen in der Gesellschaft, welche den Menschen, in diesem Falle den Studenten, genau jene Linie vorgeben, welcher diese folgen sollen.
Und man betrachte einmal den Lehrplan einer philosophischen Universitätsfakultät; 85 Vorlesungen über Kant; 25 über Hegel, 10 über Schelling; 3 über koreanische Philosophie; 2 über chinesische Philosophie; 1 über us-amerikanische Wirtschaftsphilosophen; 1 über den Exentialismus; 5 über Heidegger; 3 über Focault; 2 über Derrida und über Schopenhauer…..keine einzige…..bis heute….und warum….
Da Schopenhauer mit seinem Werk nicht in diese Linie hineinpasst; seit damals; seit 1831 passt er nicht in diese Linie der deutschen Philosphie hinein und nicht dass Nietzsche das Werk Schopenhauer´s vor dem Vergessen bewahrt hat….denn dieses Werk reiht sich unter den größten Büchern in der Geschichte der Menschheit ein und lässt das Werk Hegel´s und Schelling´s weit hinter sich zurück.
Und was machen die Universitäten….seit 1831…..diese ignorieren Schopenhauer´s Werk und bevorzugen Hegel und Schelling, obwohl Schopenhauer´s Werk heute immer noch zeitgemäß und aktuell ist; in seiner Aussage, in seiner Genialität alle Werke Schelling´s und Hegel´s weit hinter sich zurücklässt.

Man kann also durchaus behaupten, dass bis heute Schopenhauer´s Werk ausgegrenzt wird; dass diesem etwas anrüchiges anhaftet; dass es nur einem Zufall der Geschichte zu verschulden ist, dass man sich überhaupt noch daran erinnern kann; dass es überhaupt, gegen den ausdrücklichen Willen der universitären Eliten, diesen dogmatischen Gelehrten noch gelesen wird und dass die Wirkung des Werkes von Schopenhauer, trotz jahrhundertelanger Ächtung durch die Universitätsprofessoren (die ansonsten ja bereitwillig einen Focault, einen Derrida in ihr ja doch eher kleinkariertes und kleinbürgerliches Denken eingefügt hatten), seine Breitenwirkung entfalten konnte.

Es erscheint als sei das Establishment an den Universitäten nach wie vor gegen den Philosophen Arthur Schopenhauer eingestellt; diesem Einzelgänger und Sonderling, denn wie viel lieber behandeln diese träge und satt „pragmatisierte Ihresgleichen“, wie Hegel und Schelling in ihren Vorlesungen ab; Philosophen, welche ihr Weltbild, also dem Zeitgeist hernach zu rennen, teilen; und nicht wie Schopenhauer, diesem „Thomas Mann der Philosophie“ gleich mit seinem Schreiben die Ewigkeit berührt, die Essenz des Genie´s in seinem Schreiben ausdrückt; denn wohl zu unbequem, zu unfassbar für diese kleinkarierten, geld- und studentinnengeilen alten Männern, deren Antiquitiertheit, nur durch ihr Besserwissen, welches mehr auf Schein denn Sein basiert, in allen Bereichen überlagert wird.

Es ist also dem universitären Establishment nicht gelungen, die Wirkung Arthur Schopenhauer´s aufzuhalten; denn gänzlich im Gegenteil wird Arthur Schopenhauer bis zum heutigen Tage von Millionen von Menschen gelesen und seine Geschichte kann als auch Beispiel dienen und auch wenn es unbescheiden wirkt, möchte ich doch den Vergleich ziehen, auch wenn ich mich niemals mit einem Geistesgiganten wie Arthur Schopenhauer vergleichen möchte; dass auch meine Gedichte und Fragmente vom Establishment abgelehnt werden, ausgegrenzt werden; so ändert diese Ausgrenzung, diese Ächtung, dieses Eindämmen, dieses „Klein-Zu-Halten-Versuchen“ nichts daran, nullkommanull daran, welche Wirkung diese Gedichte, mein Schreiben, meine Fragmente nicht nur bereits erreicht haben, denn irgendwann, früher oder später, erreichen werden und trotz dieser Ächtung und dieser massiven Ausgrenzung wird dieses meine Werk (also die Gedichte, die Anmerkungen, die Fragmente) noch von sehr, sehr vielen Menschen gelesen werden und es wird einen größeren Einfluss ausüben, als all diese so erfolgreichen, so beliebten Schrifsteller und anderen Künstler, welche zur Zeit ihre Riesensummen verdienen und dabei überhaupt nichts können; all diese Dampflauderer und Seifenblasenkünstlern, diesem provinziellen Einerlei, denen/welchem alle Hühner gackernd hernachlaufen (wohl nur um zu zeigen, dass das intellektuelle Niveau dieser Künstler und der Hühner auf der gleichen Stufe anzusetzen sind; nämlich auf dem niedrigsten….der blanken Dummheit)…..

Dies ist nur eine Frage der Zeit und der Schaden wird größer sein als euer Nuttenlohn, mit welchem ihr euer oppurtunistisches und angepasstes Dasein finanziert.

März 30, 2010

Das Pareto-Prinzip

Die Frucht
der Erkenntnis
ist das Relative
und nicht das Absolute;
und somit
ist der Mensch
kein Werkzeug der Natur;
welches auf Rationalität,
auf den Wert und den Nutzen
reduziert werden kann;
denn ist mehr
als eine Produktions- und
Konsumeinheit
im Kreislauf der Ausbeutung.

Die Erkenntnis
des Lebens
ist der Fehler
und nicht das System
und somit
ist der Mensch
keine Veranlagung des Kapitals;
welches von den Verwirrungen
und Stimmungen,
ganz und gar von der Psychologie
der Märkte
abhängig ist;
denn ist mehr
als ein Forschungsobjekt
im wissenschaftlichen
und mathematischen Chaos.

Das Leben
des Einzelnen
ist die Praxis
und nicht die Theorie
und somit
ist der Mensch
kein ideologisches Wesen,
welche im Überfluß überflüssig;
erst im Verdrängungswettbewerb
rentabel wird;
denn ist mehr
als ein Kosten- und Spesenfaktor
in automatisierten Prozessen.

Der Einzelne
im Kollektiv
ist die Zukunft
und nicht die Vergangenheit
und somit
ist der Mensch
kein faschistisches 20/80;
kein heutiges 10/90;
kein zukünftiges 01/99;
denn ist mehr
als ein Objekt; eine Einheit
und ein Faktor
in computergenerierten Kalkulationstabellen.

März 30, 2010

….in den Monaten Mai/Juni/Juli 2009 konnte man beobachten, dass es den provinziellen Geschäftsmännern nur um eines geht und jenes ist nicht, wie Medien, Politik und die Wirtschaft es jeden Tag in die Welt hinausposaunen, das Wohl des Volkes; gänzlich im Gegenteil; denn diesen ist es vollkommen egal, bei ihrer geistigen Dumpfheit auch kaum verwunderlich, was die Menschen denken und fühlen; ob die Menschen unter ihren Entscheidungen leiden, ob die Menschen sich für diese schämen, ob die Menschen nicht damit einverstanden sind, ob Menschen sterben, ermordet werden, ob gedroht, gehasst und verunglimpft wird; all dies interessiert diese Geschäftsmännern (von den italienischen Gechäftsmännern gänzlich zu schweigen) nicht; so wie diesen weder das Wohl des Volkes, noch das Wohl der Menschen im Allgemeinen interessiert, denn das einzige was diese Geschäfsmänner interessiert ist die Profitgier….die grenzenlose Akkumulation persönlichem Vermögen….die Gier….die gewissenlose, morallose, unmenschliche, kalte Profitgier

Die Profitgier

(den provinziellen Geschäftsmännern un-gewidmet)

Wie die Menschen leiden,
wie viele, wie sehr,
wie viel Hass und Intoleranz,
über Vorbildfunktion
in perfider Hinterhältigkeit
dumpf ausgesäet,
wie subtile Mechanismen
den Abschaum nach oben
und die Gutmütigen nach unten
spült,
all dies stört die Geschäftsmänner
nicht im Geringsten,
denn es geht um das große Ganze;
also ihr Geschäft.

Wie die Menschen gelitten hatten,
wie sehr, wie viele,
welche auf der Strecke bleiben werden,
wie das Ansehen leidet;
die Menschen sich schämen,
welch grenzenlose Brutalität
als Lebensmodell
von den Geschäftsmännern vorgelebt wird,
ist nicht nur sekundär,
denn irrelevant;
denn es geht ja bekanntlich um das große Ganze,
also ihr Geschäft.

Wie erbärmlich das Verhalten
der Geschäftsmänner und Gastronomen;
wie wurmig, wie armselig und unwürdig,
wenn ihr Brot-Krümelchen
in Gefahr,
wie intelligenzlos und brutal,
wenn ihre kümmerlichen Mehlreste,
wenn ihre Getreide-Körnchen;
in Gefahr;
die wahre Natur
ihres Tun und Handeln offenbarend:
persönliche Raffgier,
von der Zeitung dann zum Samariterakt verklärt
und treu wie ein Dackel
die politische Klasse an ihrer Seite,
denn es geht ja um das große Ganze,
also ihr Geschäft.

Wie die Menschen leiden,
wie die Menschen gelitten hatten,
wie viele, wie sehr
und der Preis ihres Erfolges,
ausbezahlt in ihrer Währung:
der Charakterlosigkeit
mit Nuttenluxus
auf Provinzniveau;
die heimtückische Niedertracht,
das tyranische Totalitäre;
kriechen, schleimen, zusammenhalten;
denn schließlich geht es um das große Ganze:
die Proftigier als erstes Gebot zu etablieren!

März 30, 2010

….da es eh egal ist….

Ich fand es nie eine gute Idee des Polizeistaates Österreich jedes noch so kleinste Detail, jedes noch so Intimste und Persönlichste, mit tatkräftiger Unterstützung durch die restlos verblödeten, restlos unwichtigen Provinzler und den Italienern (welche wohl im Zusammenhang mit mir, dass erste Mal in ihrem Leben von der Existenz von „Intelligenz“ gehört hatten), nicht nur allen die daran interessiert waren, denn gleich der gesamten debilen Masse darzubieten.
Jeder wusste ja anscheinend jahrelang mehr über mich, als ich über mich; jedes noch so schmutzige Detail musste im Lichte der Öffentlichkeit dermaßen lange gebraten werden, bis ein jeder aus der debilen Masse restlos davon überzeugt war, was für ein böser Mensch ich sei.
Abseits dieser als regelrechten Propagandakrieges gegen meine Person zu bezeichnende Kampagne österreichischer, provinzieller und italienischer Polizisten, Militärs, Politiker und Diplomaten, gab es aber eine Gegenkampagne, angeführt von Menschen, welche ihre Macht, ihr Dasein nicht auf den Zweck reduzieren den Reichen zuzuarbeiten, denn so etwas wie menschliche Würde in dieser Geschichte repräsentieren.
Diese Interventionen von staatlicher Seite im Dezember 2005 und von dort an, das gesamte Jahr 2006 entlang, all diese Jahre in denen die österreichischen und provinziellen Behörden (+ Militär) mehr Gesetze gebrochen hatten, als sich wohl im Strafgesetzbuch vorfinden lassen; all dies sich gefallen zu lassen, nur da diese sich so restlos einem überlegen gefühlt hatten; andauernd von mir fremden Personen mit persönlichsten Details aus meinem Privatleben konfrontiert zu werden; von niederträchtigsten, gemeinsten und letzten Endes nur dummen Angriffen, welches nunmehr darin gipfelt, dass ich den gesamten italienischen Pöbel gegen mich habe; die natürlich für einen rechtsextremen Fußballstar alle sterben würden, aber für etwas Menschenwürde, für etwas mehr Menschenwürde für alle, dass würden sie bis auf die Zähne bewaffnet bekämpfen….

….aber ich verliere den Gedanken….

Ich möchte mich heute mit einem aktuellen österrichischen Kriminalfall beschäftigen, welchen ich nur am Rande die vergangenen 2 Jahre mitverfolgt habe und in welchem anscheinend weder Opfer noch Täter auch nur das geringste Interesse haben, dass die Unklarheiten in diesem Fall aufgeklärt werden.
Dazu kommt die Arbeitsweise der österreichischen Justiz, welche anscheinend jeden Skandal, bevor dieser entsteht, vertuschen und verharmlosen müssen und wie gut die österreichische Justiz arbeitet, weiß man ja bereits, z.b bei der Katastrophe in Kaprun (wo es vor ein, zwei Wochen einen glänzend recherchierten Artikel in der Wochenzeitschrift „Der Spiegel“ gab, wahrlich eine Ohrfeige für das gesamte österreichische Justizwesen und vor allem dem österreichischen Wintertourismus, wo wie hier nur das Geld zu regieren scheint; Geld, Nutten und der menschliche Abschaum, der dies am Laufen hält).
Meine Idee ist jene eines neuen Ermittlungsansatz:
Dieser aktuelle österreichische Kriminalfall betrifft die Entführung Natascha Kampusch; einem jeden Europäer, nach ihrem mirakolösen Auftauchen 8 Jahre nach ihrer Entführung, wohl ein Begriff.
Zur Geschichte:
Natascha Kampusch wurde im Alter von 10 Jahren in Wien, 22. Gemeindebezirk, vom Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil entführt.
Nach dieser Entführung wurde die bis dato größte Fahndungsaktion in der Geschichte Österreich gestartet, welche jedoch keinen Erfolg erzielen konnte.
Mehr als 8 Jahre später; am 23. August 2006, wo ich mehr oder weniger nur noch durch die gute Fügungen des Schicksals am Leben war (vor den italienischen „Gutmenschen“); konnte sich Natascha Kampusch aus ihrem Versteck befreien und fliehen.
Eine Weltsensation.
Ein Medienecho quer durch alle Länder und Kontinente.
Eine schöne Geschichte für mich und ich muss sagen, ich freute mich mit dieser Natascha Kampusch, mit den Österreichern um diese Geschichte, welche ein gutes Ende gefunden hatte, aus vollem Herzen.
Der Täter, Wolfgang P., warf sich noch am gleichen Tag in Wien vor die S-Bahn und wurde dabei getötet.
Die zahlreichen Ungereimtheiten in dem Fall wurden, wie das nicht nur in Österreich üblich ist, beiseite gelassen, das Opfer abgeschirmt und von einem Team von Experten (allen voran der PR-Experte) gepflegt; Mitte November des gleichen Jahres stellte die Staatsanwaltschaft Wien die Ermittlungen ein und alles schien seinen geraden, schönen und oberflächigen Lauf zu nehmen.
Die Zweifler wurden als Verschwörungstheroetiker diskreditiert und die Geschichte sollte auf sich beruhen, was irgendwie ja auch verständlich war.
Nun wurden aber mit der Zeit immer neue Details der Öffentlichkeit, wohl mehr von politischer, denn polizeilicher, Seite zugespielt; wie etwa die Tatsache, dass sehr lange geschrieben wurde, dass Natascha Kampusch die 8 Jahre in ihrem Versteck verbracht (noch heute in den Archiven der meisten Zeitungen nachzulesen) hatte und dass dies eine Lüge war; denn Natascha Kampusch war während ihrer Gefangenschaft mit ihrem Entführer in den Skiurlaub gefahren, zum Baumarkt und in die Stadt Wien.
Ihre Tagebücher….nun ja….
Es kamen also immer mehr Ungereimtheiten in diesem Fall auf und die Einzeltätertheorie, dass also nur ein Täter gehandelt hatte, wurde immer zweifelhafter….zeitweise wurden diese Zweifel, dann von den Versäumnissen der Polizei überdeckt, welche aber bei den üblichen Ermittlungsmethoden weltweit anfallen dürften….
Diese Zweifel an der Einzeltätertheorie wurden im Laufe der Zeit immer stärker, bis schließlich eine Evaluierungskommision unter Leitung des angesehensten Juristen des Landes, des ehemaligen Präsidenten des Verfassungsgerichtshofes Ludwig Adamovich, eingerichtet wurde und nachzuforschen begann, Einblick in Unterlagen bekam, welche anscheinend vorher nur 2 Bundeskrimalbeamte überhaupt gesehen hatten und diese konnten sich dann ein differenziertes Bild der gesamten Angelegenheiten machen.
Anscheinend wurden bei diesen dann mit jedem Tag die Zweifel bezüglich Einzeltätertheorie stärker und der Leiter der Evaluierungskommision äußerte sich dann in den Medien nicht nur über die vielen Ungereimtheiten des Falles, über ihre Zweifel an den Darstellungen des Opfers, der Rolle der Familie des Opfers, denn was mir persönlich am wichtigsten erschien, war die Tatsache, dass sich Adamovich, also der Leiter der Kommision, Sorgen um die Sicherheit Natascha Kampusch machte; dass deren Leben in Österreich in Gefahr sei und diese indirekt von einem oder mehreren Mittätern bedroht werden würde.
Denn nur so konnten sich die 6 Mitglieder der Evaluierungskommision (mit dem Besten vom Besten welches Österreich Kriminalisten aufbieten können) das Verhalten des Opfers wohl erklären.
Und hier möchte ich ansetzen und aus einer neutralen Position heraus, aus der Distanz, meinen Ermittlungsansatz in diesem Fall einbringen, welcher wohl schon ausgeforscht und durchgeforscht ist; aber warum nicht nichtsdestotrotz:
Ein Aspekt, welcher in diesem gesamten Kriminalfall, meiner Meinung nach, zu wenig beachtet wurde, ist die Tatsache, dass wie in einigen wenigen Zeitungsberichten gemeldet; der Täter, Wolfgang Prokropil anscheinend (also nach Medienberichten, die heute nicht mehr zugänglich sind) ein recht aktives Mitglied der Wiener S/M-Szene war.
Dazu möchte ich anmerken, dass Wien als Stadt etwas durchaus Dörfliches hat; die Innenbezirke dieser Stadt sind zu Fuß durchquerbar, alles liegt relativ eng beineinander; die ausländerwohnfreien, teuren Bezirke wie der 6., der 7., der 8. Bezirk befinden sich in den Händen der „Gutmenschen“; wie auch nicht; es hat also Wien etwas Dörfliches, so wie Restösterreich also ist (nicht „My home ist my castle“, denn „My village is my castle“).
Dazu muss man aber gleichzeitig verstehen, dass bei all diesem Dörflichen, es durchaus auch, wie in jedem gestandenen Dorf, es genügend Geheimnisse, für mehrere Thriller geben würde; denn die einzelnen Szenen kennzeichnen sich durch ihre Codes, durch ihre für die Öffentlichkeit kaum zu erkennende Abgrenzungen; Lokale, Umgangsformen; Kontaktformen, ect.; ect.
Und so können auch in einem dörflichen Ambiente wie Wien, welches sehr viel liebenswertes auch zu bieten kann, sehr viel sympathisches, sich etwa die Koks-Schickeria relativ ungestört bewegen; denn diese wissen wie sie sich zu verhalten haben und das Gleiche gilt für die S/M-Szene.
Wie in einem Dorf ist jede Szene relativ übersichtlich, zersplittert sich aber in einer Millionstadt dann doch in sehr viele Untergruppen, die zum Teil nichts miteinander zu tun hatten.
(Und bevor die Kriegspropaganda wieder anfängt, möchte ich diesem nur anmerken, dass ich mit keiner dieser beiden Szenen jemals zu tun hatte und auch nie eine S/M-Praktik ausgeführt habe (aber ich bin das Schwein ihr Vollidioten!!!!).)
NUR DAS BEISPIEL….das Posting: 25.09.2009
Nun ist es solchermaßen, dass dieser Szene das übliche Oberschichten-Gesocks angehört….Diplomaten, Politiker, Wirtschaftler, Wissenschaftler, Spitzenbeamte, das junge, standesgemäße Gemüse; das nicht so junge Damenpublikum und dass Übliche eben, welches in den Hinterzimmern der Macht und des Geldes abgeht.
Hervorzuheben und hier möchte ich auch ansetzen, ist die Tatsache, dass dieser Szene überdurchschnittlich viele ehemalige wie aktive Angehörige des österreichischen Bundesheeres angehören; auch Mitglieder des HND; diese bilden, nicht nur in Österreich, also Militärangehörige, einen sehr großen Anteil der Anhänger dieser Sexualpraktiken, was eigentlich ihre Privatsache wäre und mich eigentlich auch nicht im geringsten stören würde, was diese so privat treiben, aber siehe die ersten Sätze dieses Posting!
Wie in Italien halten sich die Militärs, wie die Mitglieder des italienischen Militärgeheimdienstes für Moralisten; einer Tatsache, welche eigentlich jedes Lebewesen im Umkreis dieser Personengruppen, dieser Menschen, ja im Umkreis von 100 km den Sekundentod sterben lassen müsste….denn eine größere Verdrehung der Wahrheit hat man ja selten gesehen oder gehört….es gibt natürlich sehr viele Agenten, sowohl in Österreich und Italien die ihre Arbeit nicht als Moralisten durchführen….aber nur mal so nebenbei….daran erkennt man auch wie unfassbar verblödet und dumm die allermeisten Menschen sind….
Es ist also eine Tatsache, dass diese S/M-Szene einen überdurchschnittlichen Anteil von Militärs/von HND-Mitarbeitern umfasst; genau jene Szene also, welche der Täter im Falle von Natascha Kampusch; also dieser Wolfgang P.; anscheinend regelmäßig aufsuchte….als Nachrichtentechniker, welcher nicht nur über die Materie (also die S/M-Thematik), denn auch über die Nachrichtentechnik mit diesem österreichischen Militärs in Gespräch kommen könnte….
Könnte es sein, dass bei diesen regelmäßigen Zusammenkünftenm zu Kontakten, besserem Kennenlernen, Freundschaft mit HND-lern, mit österreichischen Spitzenmilitärs gekommen ist und sich daraus, aus dieser Bekanntschaft, dieser Komplizenschaft, dieser Mittäterschaft (wobei ich diesen, da diese intelligent sind, das letztere nicht zutraue); dass deshalb das Leben von Natascha Kampusch nach wie vor in Gefahr ist.

Also die letzten Sätze sind reine Hypothese; Vermutung, denn in diesem Dunkelbereich wird es niemals Fakten, Indizien oder gar Beweise geben; denn die Diskretion deckt alles vor der debilen Masse ab; aber trotzdem könnte man diese Vermutungen als Ermittlungsansatz hernehmen und diesem nachgehen….am besten durch einen lebensmüden wienerischen Ermittler, welcher nicht nur gegen die Wahrheit, die Macht und das Geld kämpft, denn gleich auch noch gegen den Staatsanwalt, dem System und dem gesamten österreichischen Staat.
Nichtsdestrotz sollte man diesen Spuren nachgehen, die sowieso im Nichts verenden, die sowieso nichts bringen, denn wenn etwas dran ist an der Geschichte, dann kommt die Wahrheit auch in 5.000 Jahren nicht heraus.

Aber irgendwie finde ich es schon spektakulär, welche moralischen Maßstäbe die österreichischen Sicherheitsbeamten anlegen….wie diese arbeiten….all dies ist höchst bedenklich, angesichts meiner Geschichte…..jenseits jedlichen menschlichen Maßes und jenseits jedlichen Rechtsstaates….

März 30, 2010

….die große Show….

Ich habe vor einiger Zeit einen Bericht über eine Hinterbliebene eines italienischen Soldaten gelesen, welcher bei einem Auslandseinsatz ums Leben gekommen war. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern ob durch eigene Hand, friendly fire, einem Angriff von außen oder einem Unfall während der Ausübung seiner Pflicht.
Dieser Soldat starb also während er seinen Dienst an seinem Land verrichtete und die Leiche wurde in die Heimat überführt und beim Begräbnis erschienen nicht nur die lokalen Politikgrößen, denn auch überregionale, nationale Politiker, samt denn Behördenvertretern bis hin zu den Generälen.
Diese beiden Gruppierungen, die Politiker und die Militär- bzw. Polizeivertreter scharten sich um die Familie des Opfers und wie in diesem Bericht, welcher ein, zwei Jahre später in einer Zeitung/Zeitschrift erschienen war, niedergeschrieben, sprach die Witwe des Soldaten, während des Begräbnis, einige der höchsten anwesenden politischen Vertreter an und bat diese, auch angesichts der Tatsache, dass sie nunmehr die Alleinerziehende von Kindern war, ob es diesen nicht möglich sei, ihr eine Arbeit bei einer Gemeinde, beim Staat, zu organisieren, damit sie für sich und ihre Kinder ein menschengerechtes Leben führen konnte und nicht auf staatliche Hilfe, auf Bittstellen, auf Flehen und Betteln angewiesen sein müsste.
Gerade sie, deren Mann im Dienste für das Land sein Leben gelassen hatte und die Politiker am Grab, bejahten dieses Anliegen der Frau und versprachen sich darum zu kümmern, dass sie eine Arbeit bekommen würde.
….die Zeit verging….
Während die Politiker dieses Opfer für ihr Land wohl bereits in der Limousine, sich vom Begräbnis entfernend, bereits vergessen hatten und an ihre Nutten dachten; war es für die Familie des Soldaten, für die Freunde eine Tragödie und während die Politiker weiter ihre großen Reden hielten; von Zivilcourage blablabla-ten; etwas von Einsatz und Mut und Entscheidungen reimten; währendessen wartete die Witwe des Soldaten auf eine Antwort der Politiker.
Und es geschehen wahrlich noch Wunder, denn einer der Politiker meldete sich per Untergebenen doch tatsächlich bei der Frau und man bot ihren einen Job in der Stadtverwaltung von Napoli an; ungefähr 400 Kilometer von ihrem Heimatort, in einer fremden Stadt an; soweit ich mich erinnern kann, bei der Müllabfuhr.
Mehr könne man für sie nicht tun.
Sie lehnte ab und wie in dem Bericht zu lesen war, konnte sie ihre riesige Entäuschung über die mangelnde Unterstützung durch den Staat nur schwerlich unterdrücken und musste sich fortan alleine mit ihren Kindern durch das Leben schlagen.
Und dies ist wohl ein Einzelfall, da sich ein Untergebener eines der beim Begräbnis anwesenden Politikern sich doch tatsächlich, zwischen Gourmetmenü und Nobelnutte, in ihrer Traumwelt aus Luxus und Dekadenz, sich daran erinnern konnte.
Und irgendwie ist diese Behandlung der Witwen der Soldaten sehr typisch für die heutige Politiker-Generation, denn diese Scheinbare, dieses So-Tun-Als-Ob, diese Indifferenz, diese Kälte, diese Heuchlerei, ja dieses Schauspiel vor dem großen Publikum; erstreckt sich mittlerweile auf alle Bereiche der Tagespolitik, des aktuellen Zeitgeschehen.

Ein, zwei Tage wird in den Zeitungen groß darüber berichtet; es werden die Fahnen auf Halbmast gesetzt, es wird eine riesengroße Zeremonie als Respektbekundung abgehalten; es gibt bewegende Bilder und am nächsten Tag ist wieder Business as usual; einmal abgesehen von der Tatsache, dass die meisten Abgeordneten wohl nicht einmal die entfernste Ahnung haben und hatten, um was es dort draußen, in der großen weiten Welt, überhaupt geht, denn schon genügend damit beschäftigt sind, in ihrem kleinen Wahlkreis in der Provinz ihr Monopol an Hinterhältigkeit errichten zu müssen.

Und währendessen lässt man deren Angehörige, die Witwen, deren Kinder gnadenlos im Stich, denn darüber berichtet keine Zeitung und wenn….wen interessiert dass schon in einem System, in dem nur der freie Markt so etwas wie Einspruchsrecht in Entscheidungen zu besitzen scheint.

Und es nicht etwa solchermaßen, dass sich dieses Phänomen der reinsten Showpolitik, dargeboten auch durch tatkräftige Mithilfe sowohl der staatlichen wie privaten Medien; um ein rein italienisches Phänomen handelt….nicht viel anders ergeht es den US-Soldaten; den britischen Soldaten usw. usf.; z.B. habe ich so ziemlich einige Geschichten von US-Soldaten gelesen, welche in Afghanistan, im Irak schwerst verwundet wurden und nach 2-jähriger Pflege als Krüppel wieder in die Gesellschaft zurückkehren konnten und auf keine weitere Hilfe durch das US-Militär rechnen konnten….wiederrum wurden diese Soldaten im Stich gelassen, ihrem Schicksal überlassen; auf sich alleine gestellt….oder der britische Soldat, welcher als jüngster UK-Soldat den höchsten Militärorden Großbritanniens von der Queen umgehängt bekam und 5 Jahre später arbeitet dieser in einem Call-Center für einen Stundenlohn von 3-4 Euro….
Aber wenigstens muss er nicht wie Hunderte anderer ehemaliger Soldaten ohne Beine, mit Schrapnelwunden am gesamten Körper, mit Verbrennungen im Call-Center sitzen und für 3-4 Euro arbeiten….

Es handelt sich bei dieser Art von Politik um die reinste Heuchlerei, um der Öffentlichkeit ein Bild zu bieten, welches diese aufnimmt und akzeptiert, aber mit der Wahrheit überhaupt nichts zu tun hat….denn auch diese Soldaten, deren Witwen, deren Angehörige werden abserviert, wie jedes schwierigere Thema, welches die Menschen vor Augen führen könnte, in welch einem degenerierten, das Niedrigste zum Höchsten erhebenden, Zustand sich die politische Klasse befindet.

Alle schwierigen Thema werden solchermaßen zu einer Show reduziert….die Arbeitslosigkeit, die Organisierte Kriminalität, das katastrophale Sanitätswesen, das Fernsehprogramm; der Krieg….all dies wird leicht konsumierbar dargeboten und ist von der Realität doch relativ weit entfernt.

All diese Entwicklung hat sehr viel mit dem Neoliberalismus zu tun; mit der Ablenkung der Massen durch Unterhaltung, mit der Heuchlerei heutiger Politiker, mit deren unfassbaren Arroganz und ja schreibe ich es doch….Dummheit….all dies hat mit der Medienrezeption zu tun; wie die Menschen indoktriniert und manipuliert werden, alles, außer die Wahrheit, die Realität zu sehen….denn nur die Tittenshow vom frühen bis zum späten Abend und dazu ein Fußballspiel.

Welch beschissenes Leben man hat, welches beschissenes Leben die anderen Menschen haben; all dies interessiert die Elite in ihren Luxus- und Gourmettraumwelt, in der nur die Raffgier, der persönliche Besitz und die Anzahl an weiblichen wie männlichen Wunderschön-Nutten zu zählen scheint, nicht; denn diese bieten nur ein Schauspiel für die zweifelsohne debile Masse und werden um so mehr von diesen geliebt, aber die Menschen lieben nicht diese, denn deren Macht und so degeniert die Welt immer mehr zu einer ziemlich beschissenen Welt.

Dass also italienische Soldaten, welche mich kontrolliert und überwacht, ist der Staat, für welchen ihr arbeitet; die Elite welcher ihr zuarbeitet; damit alles so bleibt wie es ist und mit dem Endziel mich zu zerstören, wie nicht nur das Beispiel vom Mai/Juni/Juli 2009 gezeigt hat und wer die Guten und wer die Bösen sind, ist doch nur eine Frage für welche Interessen man arbeitet….für das Großkapital, für einige Superreiche; für das Volk; für die Faschisten, für die Linken, für die Rechten….sucht es euch aus….aber was ist das Gute und was ist das Böse in einer Welt in der der Mensch nur noch ein Produkt ist, gleich wie ihr; was ist das Gute in einer Welt, in welcher die Medien, die Politiker, die Lobbys, sich alles so zurechtbiegen, dass es dann das Gute ist, obwohl es überhaupt nicht das Gute ist…