Die Langeweile

Die Langeweile

Beginne ich einmal mit einer der schlimmsten Frauen in der Menschheitsgeschichte und obwohl die Auswahl, ob Mann oder Frau, dahingehend geradezu unendlich ist, so handelt es sich bei der Draga Masin um ein besonders widerwärtiges Exemplar der Gattung Mensch.

Einer Witwe Masin, welche um die Jahrhundertwende (19/20 Jht.) die am meisten gehasste Person im damaligen Königreich Serbien gewesen war und in welche sich der damalige König Alexander von Serbien verliebt hatte, um diese im Jahr 1900 zu ehelichen.

Dabei wurde der Vater von König Alexander, welcher als entschiedener Gegner jener Heirat, gar zur Tötung seines Sohn und seiner Schwiegertochter aufrief; zuerst gebeten das Land zu verlassen und eine Rückkehr wurde ihm dann verwehrt.

Bereits die Verlobung des König Alexander mit seiner Draga Masin hatte zum geschlossenen Rücktritt aller Kabinettsminister geführt und daraufhin gelang es König Alexander nicht mehr geeignete Kandidaten, weder für Ministerposten, noch für hohe Staatsämter zu finden.

Wobei der damalige Innenminister des Königreich Serbien in einer öffentlichen Debatte erklärte, dass König Alexander jene Draga Masin nicht heiraten könne, denn nicht nur er hätte mit ihr Beischlaf ausgeübt, denn diese Frau sei doch die Mätresse von allen und jedem gewesen.

Draga Masin war also skandalumwittert und in der Hauptstadt des Königreich Serbien allgemein bekannt, als eine Schlampe allererster Güte; mit welcher die damalige politische und wirtschaftliche Elite Serbiens bereits Beischlaf ausgeübt hatten.

Ein intrigierendes Miststück, ein hetzendes und geiferndes kinderlose Biest; eine die ob ihres Spott und Hohn ob des Volk und deren miserablen materiellen Bedingungen sich nie in Zaum halten konnte; eine, die hochnäsig, arrogant und weltfremd, nur den/r Nächsten in das Unglück stürzend, stand jene Draga Masin dabei im Hass des Volkes, der politischen/wirtschaftlichen Elite, der Armee und des Bürgertum an erster Stelle.

Der Kult um jene Königin, ihre Prunksucht; ihr Hass auf jeden menschlichen Aspekt, ihre Verschwendungsgier, ihr boshafter Neid, ihr an weiblichen Schwachsinn in schärfster Form gemahnende sexuelle Zügellosigkeit und ihre hervorstechenden negativen Eigenschaften, führten zu einem unglaublichen Hass der Bevölkerung Serbiens auf jene „Hure des Faschismus“!

Dabei aufgrund des abgrundtiefen Hass der Bevökerung ein Zentrum des Widerstand gegen jenes unmenschliche Biest sich formierte; namentlich der Offizierskorp der serbischen Armee.

Ein harter Kern aus 50-150 jungen Offizieren der serbischen Armee, welche ob ihres Ehrgefühl für ein „großes Serbien“ dem Königspaar nach dem Leben trachteten.

Man nannte jenen harten Kern auch die „Schwarze Hand“.

Wobei die Londoner „Times“ am 27.04.1903 in einem Artikel über die Situation im Königreich Serbien schrieb:

„Es existiert eine so weitreichende militärische Verschwörung gegen den Thron, dass weder der König, noch die Regierung es wagen, Schritte zu unternehmen, um sie zu zerschlagen.“

Nach einigen mißglückten Attentatsversuchen, war es dann am 11. Juni 1903 soweit.

28 serbische Offiziere drangen an jenem Abend in den Königspalast in Belgrad ein (während der Mitverschwörer die Regierungsspitze und dem König Alexander nahestehende Personen zur gleichen Zeit aus den Weg räumten) und töteten den König und die Königin in einem Kugelhagel.

Anschließend wurden die Leichen mit Säbeln zerstochen, mit einem Bajonett aufgerissen, teilweise ausgenommen und so lange mit einer Axt zerhackt, bis sie zur Unkenntlichkeit verstümmelt waren.

Dann warf man die Körperteile vom Balkon.

Als am nächsten Morgen Belgrad erwachte, war überall ein Gespür der Erleichterung zu vernehmen; denn Trauer ob des getöteten Paar suchte man vergeblich und die Aufregung aus dem Ausland, galt vor allem der Tatsache, dass es sich bei den getötetem Königspaar, um der Adeligen gehandelt hatte; der Blaublüter und es sich nicht geziemte, ob solch einem brutalen Mord, in Feierlaune aus zu brechen.

Von den jungen Offizieren, welche gegen das Königspaar geputscht hatten, wurde keiner verurteilt, denn diese galten im Königreich Serbien als der Helden.

Ein zu einem späteren Zeitpunkt gegen einen Königsmörder geführter Prozess führte zu einem Freispruch (wobei der Beklagte jahrelang in einem Aktenkoffer eine abgeschnittene Brust der König Draga Masin mit sich herumgetragen hatte) und der Anführer jener jungen Offiziere trug den Namen Dragutin Dimitrijevic.

Jener Dragutin Dimitrijevic war fortan ein mächtiger Strippenzieher in den politischen Hinterzimmern Serbiens und konnte seine Machtposition, abseits der offiziellen Stellen, innerhalb der serbischen Armee und des Geheimbund „Schwarze Hand“ festigen.

Wobei der Auslöser König Alexander zu liquidieren, die Heirat mit jener obskuren Draga Masin gewesen war und dabei Dimitrijevic die Aktion leitete (wobei dieser bei der Erstürmung des Königspalast durch einen Pistolenschuss schwer verletzt worden war).

Dabei die Rolle der Masin, Dimitrijevic in seinen Attentatsplänen nicht nur bestärkte, denn diese letzten Endes erst dadurch initiert worden waren und dahingehend auch eine breite Rückendeckung für jenen Königsmord, nicht nur durch die serbische Armee, denn auch praktisch der gesamten Bevölkerung inklusive der Elite, gewährleistet war.

11 Jahre später sollte genau jener Dimitrijevic der Auftraggeber für den Mord an den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand und seiner Frau in Sarajevo sein.

Als in seinem Auftrag die drei Mörder ausgebildet und mit Waffen und Sprengstoff ausgerüstet wurden und in seinem Namen jener Thronfolger mit Gattin an jenem so verhängnissvollen 28. Juni 1914 ermordet wurden.

Also ohne die Heirat des König von Serbien Alexander mit jener im Volk, wie der Elite so verhassten; dieser „Hure des Faschismus“ namens Draga Masin hätte es kein Attentat auf den König von Serbien gegeben und hätte nicht jener Dragutin Dimitrijevic (dem wichtigsten Kopf der Verschwörung von 1903 und von 1914) jene Schwarze Hand zu einem Machtfaktor im Königreich Serbien installieren können und hätte auch jener Dimitrijevic auch nicht die Möglichkeit gehabt, 11 Jahre später, einen weiteren Königsmord zu organisieren.

Es hakt sich also jene Angelegenheit bei der an weiblichen Schwachsinn kaum zu überbietenden Personalie der Draga Masin auf.

Wobei jenen Aspekt abschließend, gilt es fest zu halten, dass ich mir über das Wochenende Christopher Clarks Buch „Die Schlafwandler“ durchgelesen habe und zu jener interessanten Lektüre gilt es anzumerken….

Der entscheidende Punkt war das österreichische Ultimatum an das Königreich Serbien, wo das Königreich Serbien anfänglich nachgeben wollte und erst umschwenkte, als das Zarenreich Russland dem Königreich Serbien unbedingte Solidarität zusicherte und dabei Russland als erste große Nation in Europa, zuerst die Teilmobilmachung und dann die Generalmobilmachung ausrief und damit eine Kette von Ereignissen auslöste, welche in den Abgrund des 1.Weltkrieg führten.

Die Rolle Englands, angesichts der doch diskutablen „alleinigen Kriegsschuld“ Deutschlands, mehr Fragezeichen, als Antworten aufwirft und es fest zu halten gilt, dass alle große Nationen Europas mit einem Krieg rechneten (und womöglich auch wollten),  nur nicht mit einem 4-Jahre dauernden Gemetzel zur eigenen Selbstvernichtung.

Man zeitlich zu lange davon ausging, dass sich der potentiell kriegerische Konflikt geografisch auf den Balkan reduzieren würde und dann in der größten Katastrophe in der Geschichte Europas endete.

20 Millionen ziviler/militärischer Todesopfer und 21 Millionen Verwundeter (wer jemals einen Bildband, ob der grauenhaften Verstümmelungen der Soldaten im 1.Weltkrieg gesehen hat; der weiß womöglich das Krieg dann nicht so lustig ist, wie es sich die „Huren des Faschismus“ dann vorstellen:-(

Aber einmal zu einer zweiten Person aus Christopher Clarks „Die Schlafwandler“:

Die Ehefrau eines reichen Wiener Geschäftsmann und sechsfache Mutter namens Gina von Reininghaus.

Jene von Reininghaus war ab dem Jahr 1907 die Geliebte des Chef des österreichischen Generalsstab, des Feldmarschallleutnant Conrad von Hötzendorf.

Jener Conrad von Hötzendorf hatte im Jahr 1905 seine Gattin verloren und im Jahr 1907 unsterblich in jene Gina sich verliebt.

Dabei war jener von Hötzendorf ab jenem Zeitpunkt, nach der heutigen psychologischen Diagnostik, als unzurechnungsfähig zu bezeichnen; denn ab da jene Gina das Zentrum des Lebens jenes von Hötzendorf gewesen war.

Die instabile geistige Verfassung des von Hötzendorf war dahingehend allgemein bekannt und die Liebesbeziehung zu jener Gina von Reininghaus war dahingehend ein Katalysator seiner geistigen Unzurechnungsfähigkeit.

So schrieb der von Hötzendorf zwischen 1907 und 1915 mehr als dreitausend Briefe (manche davon über 60 Seiten lang) an „seine“ Gina, wobei er keinen einzigen jener Briefe abschickte, denn diese in einem „Tagebuch des Leiden“ aufbewahrte.

Der von Hötzendorf fokusierte sich also in seinem Privatleben auf eine unglückliche Beziehung zu einer verheirateten Frau, mit welcher er eine leidenschaftliche Affäre hatte und dabei das Private große Auswirkungen auf seinen Beruf nach sich zog, bekanntlich der Generalstabschef der kk Armee.

Von Hötzendorf betrachtete dabei den Krieg als ein Mittel, um Gina in seinen Besitz zu bringen, wie er dies Selbst öfters verlautbaren ließ und dahingehend auch andauernd auf einen Krieg drängte; denn „nur als siegreicher Kriegsheld wäre er imstande die gesellschaftlichen Hindernisse aus dem Weg zu räumen und den Skandal einer Verehlichung mit der von Reininghaus zu überstehen“.

In den 12 Monaten vom 01.01.1913 bis zum 01.01.1914 drängte der von Hötzendorf 25-mal zu einem Präventiv-Krieg gegen das Königreich Serbien, um aus jenem Balkankrieg mit dem Lorbeerkranz des Siegers, jene Gina von Reininghaus damit zu seiner Frau zu machen.

Also jener geistig instabile von Hötzendorf dachte, dass er nur mit einem Krieg (bevorzugt gegen das Königreich Serbien) jene Gina von Reininghaus zu seiner Frau machen könnte, denn nur der Sieg in einem Krieg die gesellschaftlichen Konventionen und die gesellschaftlichen Probleme beseitigen würde, welche eine Heirat aufwerfen würden.

Der entschiedenste Gegner des von Hötzendorf bei seinem Liebes-Krieg war übrigens der Thronfolger Franz Ferdinand, welcher dann am 28.Juni 1914 ermordet wurde.

Es wurde damit also jene Person in der politischen/administrativen Elite des KK Österreich-Ungarn ermordet, welcher mehr oder weniger als einziger dem von Hötzendorf im Weg stand, dass dieser seinen Krieg hatte, damit er dann auch die „Gina“ heiraten konnte.

Also ohne die Draga Masin kein Attentat auf den König von Serbien und kein Attentat auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand….

Ohne den liebestollen und somit kriegslüsternen von Hötzendorf kein Weltkrieg, denn ein lokal begrenzter Konflikt auf den Balkan.

Ohne den so kriegslüsternen Hötzendorf kein unanehmbares österreichisches Ultimatum an das Königreich Serbien und somit keine harsche politische/militärische Reaktion aus dem Zarenreich.

Wäre jene Gina von Reininghaus dem Liebeswerben jenes geistig unzurechnungsfähigen von Hötzendorf mehr entgegengekommen, wäre der von Hötzendorf nicht so liebestoll und dahingehend auch nicht so kriegslüstern gewesen.

Aber ja genau….hätte, würde, könnte….:-)

Als nächster Aspekt dieses Posting, eine Nebeninformation:

In jenen entscheidenden Tagen Ende Juli/Anfang August 1914, wo man das Tor zur Hölle aufstieß und dann die größte Katastrophe hatte, welche Europa bis dato erlebt hatte.

In Frankreich hatte am 16.03.1914 die Henriette Caillaux, zweite Ehefrau des vorherigen Premierminister Joseph Caillaux, den Chef der französischen Zeitung „Le Figaro“ Gaston Calmette in Paris erschossen (ob der Drohung des Calmette voreheliche Liebesbriefe der Caillaux zu veröffentlichen).

Der Prozess gegen jene Henriette Caillaux endete am 28. Juli 1914 mit einem Freispruch.

Also ein Freispruch für einen glatten Mord, just zu jenem Zeitpunkt als die diplomatische/politische Krise in der größten Katastrophe aller Zeiten mündete.

Das politische Frankreich, z.B. der Präsident Raymond Poincare und der Regierungschef Rene Viviani, zu jener Zeit auf Russland-Visite, in höchster Besorgnis ob jenem Prozess.

Ein politisches Frankreich welche jener Tage, ob der Befürchtung erzitterte, das ob eines Schuldspruch, Caillaux Interna des französischen Politikbetrieb an die Öffentlichkeit lancieren könnte.

Die größte Sorge der politischen Elite Frankreichs zu jener Zeit war also nicht der drohende 1.Weltkrieg, denn die womöglichen Enthüllungen (bei einem Schuldspruch für jene Caillaux) jener Caillaux, über die Liebschaften, Hurenschaften und Schlampenschaften dann wohl.

Aber zwei Personen aus „Die Schlafwandler“ von Christopher Clark sind mir noch aufgefallen

Die Schwestern Anastasia von Montenegro und die Militza von Montenegro; Töchter des König Nikola von Montenegro.

Anastasia war mit dem Großfürsten und dem Oberbefehlshaber der russischen Armee Nikolai Nikolajewitsch Romanow verheiratet.

Militza war hingegen mit dem Großfürsten Peter Nikolajewitsch Romanow verheiratet.

Beide Schwestern waren glühende Anhänger des Rasputin und gehörten zum engsten Kreis um den russischen Zaren.

Beide drängten in jenen entscheidenden Tagen nicht etwa auf Aussöhnung oder Mäßigung, denn konnten sich in ihrer Kriegslüsternheit durchaus mit einem von Hötzendorf vergleichen.

Die beiden Schwestern drängten den Zaren militärisch im Namen Serbiens zu intervenieren und überschlugen sich in Hasspirouetten gegen das ihnen so verhassste KK Österreich-Ungarn.

Kriegslüstern konnten jene beiden Schwestern, ob ihres Hass, es gar nicht erwarten, bis die ersten paar Millionen Soldaten aus dem Schlachthaus des Krieges in Einzelteile an den Hof dann wohl geliefert wurden.

Abschließend gilt es fest zu halten….

Geht man davon aus, das zumeist profane Beweggründe Katastrophen auslösen, nicht hochkomplexe Intrigen und es sich dabei um die größte Katastrophe in der Geschichte Europas handelt.

Wo während die einzelnen nepotistischen inzestuiösen Königshäuser Europas, welche ja miteinander verwandt waren, sich noch duzten, Millionen an Menschen abgeschlachtet wurden.

Man die Entwicklung hin zum Ausbruch des 1.Weltkrieg aus unterschiedlichen Gesichtspunkten betrachten kann.

Dabei doch auffällt….

Ohne die evil bitch im Königreich Serbien….der Draga Masin….

Oder wenn die Gina von Reininghaus das Liebeswerben des geistig instabilen von Hötzendorf etwas besser erhört hätte.

Oder wenn die Madama Caillaux in Frankreich nicht die Hauptaufmerksamkeit auf sich gezogen hätte, während man gleichzeitig die sich anbahnende Mega-Katastrophe des 1.Weltkrieg vernachlässigte.

Oder wenn die zwei evil bitches….die Militza und die Anastasia im engsten Kreis des Zaren nicht andauernd auf Krieg gehetzt hätten….

Ja, ja….hätte, wäre, könnte….

Aber aus historischer Sicht wird in jenem Buch mit diesem idealisierten Frauenbild kurzer Prozess gemacht.

Nichts da mit diesem idealisierten, andauernd breitgetretenen Bild von den Frauen als Engel oder gleich als Heilige!

Aber zu einem anderen Aspekt wechselnd….

Was weiß man eigentlich am heutigen Tag vom Altertum, vom Mittelalter oder von der Neuzeit?

Was weiß man von den Geschehnissen um die 19/20 Jahrhundertwende?

Also der überwiegende Teil von dem was man heute von damals weiß, spielt sich um die berühmten 1%, ob damals oder heute.

Ob der Kaiser, der Könige, der Adeligen, der Blaublüter, der damaligen Superreichen, der Oberbefehlshaber über das Heer,….

Was man also von über 90% der Menschheitsgeschichte weiß, reduziert sich beinahe zu 99% auf die berühmten 1%.

Wenn man die Entstehungsgeschichte des 1.Weltkrieg herannimmt; ob in Frankreich, dem Zarenreich, dem KK Österreich-Ungarn, Italien oder Deutschland….

Wer war in die Entscheidungsfindung einbezogen?

Maximal 0,001% der Bevölkerung, zusätzlich nochmals durch das blaue Blut; den Adeligen, auf eine nepotistische, inzestiuöse Minimalanzahl an Personen reduziert.

Und kann man dahingehend nicht davon ausgehen, dass eine Gesellschaft, bzw. eine Nation immer dahingehend ausgerichtet ist, dass es auf ein autokratisches System hinausläuft?

Wobei am heutigen Tag die Tendenzen dahingehend unübersehbar sind; wo das Erbrecht weit über das materielle Vermögen hinausgreift und von soziologischer wissenschaftlicher Seite, in letzter Zeit immer öfter immerzu gewarnt wird, dass nicht nur das materielle Vermögen immerzu von „gleich zu gleich“ vererbt wird, denn mittlerweile auch die politische und gesellschaftliche Macht.

Also es läuft darauf hinaus, auch am heutigen Tag, mit Demokratie, ect.; dass man am Ende die identische Ausformung wie dann eigentlich immer schon hatte….

0,001% hat die absolute politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Macht.

1% sorgt dafür dass es so bleibt und die restlichen 99% können sich entscheiden:

Schwimmen oder untergehen

Jeder Versuch in der Menschheitsgeschichte dies zu ändern, ist auf ganzer Linie gescheitert.

Jeder Aufstand, jeder Widerstand wurde zumeist von den „Guten“ auf die brutalste Art und Weise liquidiert.

Das Volk wirkt dahingehend, ob Monarchie, ob Mittelalter, ob Neuzeit oder dem heutigen Tag doch eher von den 1% dahingehend regelrecht dressiert.

Das erkennt man am leichtesten daran, dass sich jene 1% regelrecht alles erlauben können und dahingehend das Recht doch eher ein Unterdrückungs- und Kontrollinstrument darstellt; denn die 1% sind das Geschichtsbuch hinauf und hinunter immer davongekommen, ob mit Mord oder Massenmord.

Da wirkte immer das Räderwerk, bzw. das System, welches dahintersteht.

Wobei von politischer Seite alles getan wird, um jenen 1% ihre wirtschaftliche, finanzielle, gesellschaftliche Überstellung zu gewährleisten.

Es gibt Ausnahmen, aber die Regel hat sich Geschichtsbücher hinauf und hinunter bestätigt.

Nur das Beispiel der Finanzkrise 2008 und all der Urteil gegen jene, doch nach allen Gesichtspunkten, Kriterien und Ansichten, glatten Betrüger.

Also das war und ist glasklarer Betrug.

Zum materiellen Schaden von Millionen von Menschen und mit einer Schadenssumme im absurden Milliarden Euro Bereich.

Und wie viele aus jener Kaste der Banker wurden dafür verurteilt?

Für jene doch glasklaren Betrugsfälle?

Nobody….

Wo der us-amerikanische Justizminister, der Holder E., bei ZEROHEGE so widergegeben, dass die Banker einfach to big to jail dann sind.

Das ist Klassenjustiz; in den USA sowieso.

Und wenn mir in letzter Zeit etwas aufgefallen ist, dann doch die Tatsache, dass man alles sagen/schreiben/tun kann, außer die Wahrheit zu schreiben und zu sagen….

Die Wahrheit über das eigentliche Verbrechen und die eigentliche Kriminalität, welche von den 1% ausgeübt wird, eigentlich dahingehend eine Veränderung bewirken sollte, dass man das gesamte Straf- und Zivilrecht doch gänzlich umformulieren und umschreiben müsste, um auch nur ein Quantum an Gerechtigkeit auf diesen Planeten jemals zu haben.

Und gegen das politische Verbrechen ist die eigentliche Kriminalität doch gar nichts, gar, gar nichts!

Ich habe zum Beispiel in meinem Roman „Europa“ hier nach zu lesen…..

http://www.bunker99.blogspot.de/2013/03/europa-dem-establishment-tirols-kapitel.html

Also ein Handlungsstrang des Roman handelt von einem jungen, unschuldigen Mädchen, welches mit ihrer Mutter im Hinterhof Europas lebt und dabei das politische und wirtschaftliche Establishment dahingehend von der globalen Schattenelite (den Schattenmännern) gedrängt werden, jenes Mädchen als Symbol ihrer zukünftigen erfolgreichen Zusammenarbeit, zu ermorden.

Das junge, unschuldige Mädchen muss also sterben, damit in jenem Hinterhof Europas die medizinischen, politischen und wirtschaftlichen Karrieren ungestört weitergehen; damit die „Huren des Faschismus“ ebendort, auch wissen, wenn sie zu lieben dann haben.

Und ich habe selbst jenen Roman als radikal bezeichnet, aber letzten Endes, angesichts der von mir erlebten Realität in jenem Hinterwaldloch; also das ist ja letzten Ende ein sehr gemäßigtes Beispiel für dieses an Monstrosität und Bestialität ja kaum zu überbietende politische und wirtschaftliche Establishment ebendort.

Wenn da die Karrieren jener politischen und wirtschaftlichen Bestien in jenem Faschistendrecksloch in Gefahr wären; diese ein x-beliebiges unschuldiges Mädchen dafür ermorden würden….

Ja da würden ja die unschuldigen, jungen Mädchen wie die Fliegen im Herbst dahinsterben….

In der Realität und nicht der Fiktion!

Und niemand und kein Mensch würde es jemals als böse bezeichnen, …..

Also gegenüber dem politischen Verbrechen ist die gesamte Kriminalität schon gar, gar, gar nichts….

Aber bevor ich mich in jenen Aspekt verliere…

Also es hat jede Gesellschaft in der Geschichte der Menschheit die Tendenz, dass man so endet wie am heutigen Tag.

0,001% hat das gesamte politische, wirtschaftliche und finanzielle Vermögen.

1% sorgt für die 0,01% für klare Verhältnisse.

Und so war es schon immer….

Im Mittelalter die dumme Prinzessin, in der Neuzeit der englische Landadel, in der Antike die römische Präterioanergarde….

Und nicht nur damals, denn bis zum Beginn des 2. Weltkrieg, war z.B. die Leibeigenschaft in großen Teilen Europas die Normalität.

Die Sklaverei gibt es ja auch heute noch, mit über 100 Millionen Sklaven (w/m) weltweit.

Also das bliebt und ist immer die gleiche Tendenz.

Die Mitteklasse lässt man ja bekanntlich immerzu als erste finanziell verbluten.

Und das materielle Privatvermögen außerhalb jener 1%?

Das sind ja Peanuts (Copyright: Hilmar Kopper:-)

Was berichten eigentliche die Medien?

Über den Twitter-Account der Gretzky Tochter….über den Sohn von Michael Douglas….über die Tocher vom Francis Ford Coppola….

Über das spanische, das englische Königshaus….

Also das ist Feudalismus….

Man stellt sich einmal die Situation in 20 Jahren vor….

Bill Gates Sohn kandidiert für das us-amerikanische Präsidentenamt….

Michael Jackson Sohn lässt seine weiße Haut einschwärzen….

Die Tochter vom Ecclestone und Lauda heiraten und was die geleistet haben; für einige Klatschblätter als Fotomotiv jedes jahr Millionen an Euros verdienen….

Die Dümmsten immerzu die größten Vorbilder des Volk!

Und es zählt nicht die Intelligenz, denn nur die Dummheit, angefangen den Frauen!

Also jene Tendenz wird den Medien doch auch immerzu verstärkt….

Der neoliberale Feudalismus

Wo das Volk so ziemlich zum Narren gehalten wird….

Vom besten Finanzminister aller Zeiten in Österreich, der Propagandaluftnummer Grasser….gleich zur besten Finanzministerin aller Zeiten in Österreich, der Baba Jaga namens Fekter….:-)

Aber das eigentliche Problem:

Das eigentliche Problem stellt nicht die Tatsache dar, dass es immer so kommt, in einer jeden Zeitphase oder Zeitspanne, ob dem Altertum, der Neuzeit oder der heutigen Zeit….

Es läuft immer auf den exklusiven Zirkel der 1% hinaus….

Besser geschrieben, eigentlich dann den 0,0001%….

Das eigentliche Problem stellt dann die Tatsache dar, wenn sich die Frauen jener Schicht, ob angeheiratet oder eingeschlampt…..

Wenn diese sich zu langweilen beginnen…..

Ob der unendlichen Leere in ihrem Bewusstsein….

Ob des Nichts des sich mit sich Selbst nichts anfangen zu wissen; reduziert auf den Input, als der Hühner entweder los zu gackern oder gleich nur männliche, monströse Verhaltensweisen, als der Huren des Faschismus, zu imitieren.

Und nicht einmal dies gelingt ihnen….

Aber bei dieser unendlichen Leere in deren Bewusstein….

Wo das Make-Up dann wichtiger ist als der Mensch.

Und der Mensch dann furchtbar nach Mensch stinkt.

Wo keine Erde mehr, denn nur noch Marmor vom Feinsten.

Wo dann die hochnäsigen Schlampen, ihrem totalen Überfluss, also man kann jenes Phänomen ja bereits in dem oberen Segment der Oberschicht beobachten….

Also wenn da eine Kücheneinrichtung drei Jahre alt ist….

Also da geht man immerzu mit der Mode dann….

Ist das Feng-Shui wieder out….

Kommt die neuste Mode bezüglich Kücheneinrichtung….

Also da beginnt dann der Wahnsinn mit Methode und der weibliche Schwachsinn eine ungute Allianz ein zu gehen….

Wobei das Verhalten und das Dasein jener Frauen aus der 1% Schicht, ja mit dem Leben und Dasein und Verhalten aller anderen Frauen gar nichts zu tun hat….

Was die übrigen 99% der Frauen aber anscheinend nicht daran hindert, gerade jene Rollenmodelle als das Allergrößte an zu sehen….

Also ein an Dummheit nicht zu überbietender Materialismus….

Die Männer verhalten sich übrigens identisch, bezüglich männlicher Vorbilder und dem „Brot und Spiele“….

Das wirkt alles etwas dressiert….

Nicht so schlimm wie mit den weiblichen Bewohnern des Hinterhof Europas….anscheinend alle aus der gleichen Zucht….aber weit entfernt ist man da ja bekanntlich nicht….

Aber seltsamerweise, wo man zum Beispiel erkennen kann, wie verblödet….

Also das Verhalten jener Frauen wird nie als verrückt, krank oder irre bezeichnet.

Und das Verhalten jener Frauen ist praktisch nur verrückt, krank und irre.

Nur einmal so nebenbei.

Aber das große Problem bei den Frauen jener 1% stellt die Tatsache dar….

Wenn die sich zu langweilen beginnen….

Dann ist mit dem Widerwärtigsten, Grausamsten und Brutalsten zu rechnen….

Dann rette sich wer kann….

Da spielten und spielen Menschen- oder Kinderleben der 99% überhaupt keine Rolle….

Niemals und zu keiner Zeit….

Und niemand und niemals nannte oder nennt es jemand böse oder krank oder irre….

Keine/r einzige/r….

Literally nobody….

Also wenn da eine Draga Masin sich zu langweilen beginnt, ihres völligen weiblichen Schwachsinn….

Wo man der unzähligen Draga Masin bei den 0,001% dann hat….

Dann hat man am Ende dann auch eine so tolle, vom Volk so begeistert aufgenommene Totalkatastrophe wie den 1.Weltkrieg….

Und nein, das Volk, die 99% fanden den 1.Weltkrieg dann nicht so toll….

So wie es die Draga Masins dieser Welt, so wie es die Huren des Faschismus, damals wie heute, so toll fanden, dass ob ihren Irrsinn so vieler Menschen wie möglich zum Opfer fallen….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: