Der Input

Der Input

Ein guter Indikator für die Gesundheit einer Volkswirtschaft erscheint mir die Eisenbahn zu sein.

In welchem Zustand sich die Infrastruktur einer Nation befindet; wie marode, modern oder auch wie viele staatliche bzw. private Mittel in das Eisenbahnnetz, dessen Instandhaltung und Ausbau, an finanziellen Mitteln fließen.

Schwächelt zum Beispiel eine große Wirtschaftsnation, z.B. wegen nachlassender Nachfrage nach Rohstoffen aus dem Ausland oder um einer Schwächephase der Gesamtwirtschaft entgegen zu steuern; so erscheint das geeignete Gegenmittel zumeist darin zu bestehen, Investitionen, mit hohen finanziellen Aufwand, in das Infrastruktursegment der Eisenbahn zu investieren.

So geschehen in den USA im Zeitraum 2008-2012 (zumindest bezüglich diesbezüglicher Ankündigungen); so geschehen in Russland, dem Posting vom 24.06.2013 “ выно́сливый“ festgehalten:

http://www.bunker99.blogspot.de/2013/06/auf-dem-unfreundlichen-planeten-namens.html

Und seitdem sich die Wirtschafts-Wachstums-Raten in China vom zweistelligen, in den einstelligen Prozentbereich eingependelt haben; die Zuwächse an GDP jährlich nicht mehr 13-20% betragen, denn 7-8%…..ja wie steuert der chinesische Staat jener Abminderung der Wachstumsraten entgegen….

Dem ersten Anschein nach, durch eine Lockerung der Ein-Kind-Politik und der Abschaffung der Arbeitslager in China; also der Signalentscheidungen, um den Unmut der Bevölkerung, bezüglich dem Warren Buffet Märchen „vom Tellerwäscher zum Millionär“; also der zunehmenden sozialen Unruhe in der Bevölkerung entgegen zu treten.

Auf dem zweiten Blick, bezüglich markoökonomischer Maßnahmen, um die Wachstumsraten stabil zu halten, durch eine nochmals verstärkte Infrastruktur-Offensive, vor allem bezüglich dem Eisenbahn-System in China, um der vielfältigen positiven Nebenwirkungen einer solchen Maßnahme, wie der Erschließung, Erreichbarkeit und des Anschluss auch der, doch eher rückständigen chinesischen Provinz, nicht nur zu gewährleisten, denn damit auch die Basis des chinesischen Wirtschaftswunder der vergangenen beiden Jahrzehnte auf eine breitere Basis zu stellen (also nicht nur der Megastädte inklusive der Sonderwirtschaftszonen).

Also die USA versuchen ihr Eisenbahnnetz zu modernisieren (um die Folgen der Rezession ab zu schwächen); Russland versucht sein Eisenbahnnetz zu modernisieren (um die Folgen eines abgeschwächten Wirtschaftswachstum aus zu gleichen) und China folgt dabei dem Beispiel der USA und Russland sogleich, aber im Unterschied zu den beiden Erstgenannten, den SuperPower des 20.Jahrhundert, in einer gänzlich anderen, nicht nur finanziellen Dimension.

Wobei sich das Beispiel der Eisenbahn einer Nation, nicht nur als sehr vielaussagender Indikator für die Gesundheit der Wirtschaft jener Nation empfiehlt; denn man kann es auch als Vergleichsgröße heranziehen, um daraus unterschiedliche Aussagen ab zu leiten; ein Beispiel diesbezüglich:

China investiert bis 2020 geschätzte 800 Milliarden US-Dollar (bis zu einer Billion US-Dollar) in sein Eisenbahnnetz; der Modernisierung, des Ausbau, der Instandhaltung; wobei China dabei in den zurückliegenden 10 Jahren mehr Hochgeschwindigkeitsstrecken für Züge gebaut hat; als Europa und Japan in den zurückliegenden 40 Jahren; der Ausbau und die Modernisierung der chinesischen Eisenbahn (welche übrigens über mehr als 55.000 Eisenbahnwaggons verfügen) dabei in einer atemberaubenden Geschwindigkeit verläuft.

Allein dieses Jahr wird der chinesische Staat circa 100 Milliarden US-Dollar in den Ausbau, der Modernisierung und der Instandhaltung des bestehenden Eisenbahnnetzwerk investieren, welches von 53.400 KM im Jahr 1990 heute 120.000 KM Eisenbahnstrecke umfasst.

Wobei der größte Arbeitgeber weltweit ist die Chinesische Eisenbahn, dann die Indische Eisenbahn und dann das us-amerikanische Verteidigungsministerium.

Aber als Vergleichsgröße; Deutschland besitzt in Europa das größte Eisenbahnnetz, nach meinem Wissensstand circa 22.000 KM Schienennetz, welches an Größe seit einigen Jahren rückläufig ist; was bedeutet es werden mehr alte Strecken aufgelassen, als neue gebaut; bedeutet auch, dass Deutschland eisenbahntechnisch bis in den hintersten Winkel dann wohl erschlossen ist.

Deutschland investiert jährlich circa 6 Milliarden Euro in das eigene Eisenbahnetz (3 Milliarden vom Bund und drei Milliarden von der DB), wobei 3 Milliarden Euro dabei in die Instandhaltung gehen; also in der Erhaltung des bestehenden Eisenbahnnetz.

Dabei von vielen Seiten betont wird, dass eine jede zweite Eisenbahnbrücke renovierungsbedürftig ist und man die doppelte Summe, als die am heutigen Tag verwendete, jährlich benötigen würde, um bis 2020 das deutsche Schienennetz „up to date“ zu halten.

Dass formuliert sich dann folgendermaßen aus, dass bereits ein schweres Unwetter oder ein sehr selten auftretendes meteorologisches Ereignis, welches aber regelmäßig im Spätherbst dann zuschlägt, auch Winter genannt; letzten Endes, dem bestehenden deutschen Schienennetz bereits z.T. das Rückgrat bricht.

So teilweise marode ist das deutsche Streckennetz am heutigen Tag.

Da wurde vielerorten seit Beginn des 1.Weltkrieg dann nichts mehr getan….die restliche Infrastruktur; also die Straßen zum Beispiel, sollen dabei in keinem besseren Zustand sein….

Also man investiert summasumarum 3 Milliarden Euro pro Jahr in den Ausbau und die Modernisierung des deutschen Eisenbahnnetz und 3 Milliarden Euro pro Jahr für die Instandhaltung des bestehenden Eisenbahnnetz (welches bekanntlich weniger wird) und China investiert 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr allein in den Ausbau und der Modernisierung des chinesischen Eisenbahnetz.

Also die 33-fache Summe der Deutschen für ein 1:5 Eisenbahnnetz.

Was die Deutschen in 33 Jahren für ihre Eisenbahn ausgeben, geben die Chinesen, an finanziellen Mitteln, in einen Jahr dafür aus.

Und dass sind die Deutschen mit ihrer heiligen Ingenieurskunst, der technokratischen Ausrichtung zur Pedanterie und Perfektion im technischen Gimmick und wenn man England herannimmt, ja in den 50-er Jahren stehen geblieben; Griechenland und Italien….forget it….

Da hat man seitdem man die Gleise gelegt hat, wohl vielerorten dann gar nichts mehr getan.

Und dass lässt doch Schlussfolgerungen im größeren Rahmen, nicht nur bezüglich der Gesundheit einer Volkswirtschaft dann zu.

In Europa kämpft man gegen den Verfall der bestehenden Eisenbahnstrukturen und in China baut man gleichzeitig,  mit hundertfachen finanziellen Aufwand, die modernste Eisenbahnstrukturen der Welt.

Und als nächstes wird Indien auf den Zug (bezüglich Modernisierungskampagnen der Eisenbahn) dann aufspringen.

Also in Europa verfällt das Eisenbahnnetz, fokusiert sich zunehmend auf die kurzen Strecken zwischen den Millionenmetropolen und der Rest verwandelt sich zurück in die Provinz.

Das Geld, welches in Europa für die Eisenbahn ausgegeben wird, dient dazu das bestehende Eisenbahnnetz, vor dem endgültigen Verfall zu bewahren und gleichzeitig ein China, wo das Geld, nicht wie in Europa, dazu dient, den Verfall der Eisenbahn zu bewahren, denn dem genauen Gegenteil.

Wobei einmal einen Kardinalsfehler der Europäer auf zu zeigen; dass doch eher misslungene Beispiel der Privatisierung der englischen Eisenbahn:

Railtrack, welches jenes Schienennetz übernommen hatte und aufgrund fehlender Investitionen in die Sicherheit der Infrastruktur dann jährlich mehrere Zugunglücke mit Todesfolge im Plural hatte, anschließend Insolvenz und Übernahme des Schienennetz durch Network Rail.

Dabei erscheint es sich um das gleiche Muster zu handeln, wie sich der europäische Kapitalismus dann schon seit längerem ausgestaltet, also bei jener Privatisierung ging es nicht darum ein defizitäres Staatsunternehmen profitabel zu machen (was nicht gelungen ist; auch nicht zum Preis von 50 toten und 500 verletzten Zug-Reisenden) oder das Schienennetz zu modernisieren oder den Dienstleistungssektor der englischen Eisenbahn zu optimieren oder den Kundenservice „up to date“ aus zu gestalten.

Denn da ging es wieder einmal eigentlich nur darum, dass einige wenige sehr schnell und sehr viel an Cash abkassieren.

Auf Kosten der Gesellschaft, auf Kosten von Menschenleben, auf Kosten zukünftiger wirtschaftlicher Entwicklungsmöglichkeiten, denn nur der schnelle Cash-Flow.

Und niemand nannte oder nennt jenes Verhalten kriminell, hat man ja alle auf das Geld dressiert, wie der Aufziehpuppen und die Verantwortlichen die wurden alle finanziell exorbitant für ihr totales Versagen entlohnt und nicht etwa vor Gericht gestellt oder justiziell verfolgt (was ja mittlerweile das eigentliche Verbrechen darstellt; z.B. Verantwortung als Politiker, Arzt oder Wirtschaftler auch mit den dafür vorgesehen Konsequenzen (welche von diesen aus dieser Welt hinausgekauft wurden) zu übernehmen (dafür gibt es ja die Bauernopfer, z.b. das Volk).

Also im europäischen Kapitalismus, da geht es viel zu oft, schon seit viel zu lange, schon längst nicht mehr, um etwas wirtschaftlich Sinnvolles, um etwas finanziell Langfristiges, denn da geht es nur darum, das irgendwelche Totalnullen, welche sich die politische Klasse günstig gestellt haben, schnell und noch schneller und noch schneller schnell abkassieren.

Die Folgekosten, die menschlichen Kosten, die gesellschaftlichen Kosten, die langfristigen Auswirkungen….daran denkt heutzutage doch kein/e einzige/r mehr….

Rücksichtslosigkeit gepaart mit hemmungsloser Brutalität, auf Kosten so vieler Menschenleben wie möglich und alle Hennen kreischen jenen Personen dann hinzu….von Rom bis Tirol….ok, ok….

Also die Europäer kämpfen gegen den Verfall des Bestehenden und die Chinesen bauen zur gleichen Zeit die Zukunft.

Damit ist letzten Endes schon alles geschrieben, was es über die Wirtschaft Europas und die Wirtschaft Chinas dann womöglich zu schreiben gibt….vor allem bezüglich der Zukunftsausgestaltung, wo die Chinesen ja Europa während der Krise, den zurückliegenden Jahren, massiv geholfen haben, da wichtigster Absatzmarkt chinesischer Produkte und was machen die Chinesen seit einem Jahr….ja die bauen nunmehr auf Binnenkonsum, wollen ihre Leute von Arbeitsameisen zu Konsumtigern um er ziehen…..ja Mahlzeit Europa….

Und bezüglich Eisenbahn und Asien:

Japan hat den modernsten und besten Zug der Welt (die Shinkansen – Zugklasse; in 49 Jahren der Verwendung jener Zugklasse und in jenem Zeitraum beförderter 7 Milliarden Kunden, kein einziger Unfall); China das modernste Eisenbahnnetz der Welt und die „Kapitalismus-Erfolgs-Geschichte“ der Jahre 2013-2023 wird die Modernisierung der indischen Eisenbahn dann sein…..zu 99%…..und Europa auf dem toten Gleis….zu 99%…..

Und bevor ich zum nächsten Punkt des Posting wechsle.

China schafft seine Arbeitslager ab; seit Mao Anfangszeit waren davon ca. 5.000.000 Chinesen betroffen, seit dem Jahr 2000 geschätzte 190.000 Chinesen.

Also in den zurückliegenden 13 Jahren waren 190.000 Chinesen davon betroffen, in solch einem Gulag (bzw. Arbeitslager) zu enden….von 1.300.000.000 Chinesen (w/m)….

Das sind weniger als 0,001% der Bevölkerung geteilt durch 13.

Also diese Gulags (anscheinend 300 solcher Lager in China); deren Auflösung nunmehr beschlossen wurde, ein Überbleibsel der Mao-Herrschaft, also damit schadet sich doch China nur selbst, bei solchen Mikrozahlen auf die Gesambevölkerungsanzahl….also dass ist ein Selbstläufer, da macht sich China automatisch zur Zielscheibe einer jeden humanitären Gruppierung, von der UNO bis zu Human Rights.

Da sollte man schon nur aus wirtschaftsstrategischen Gründen diese Gulags auflösen, nicht nur bezüglich Image und Wirkung nach außen (wobei die Verhängung der Todesstrafe in China, seit Anfang des Jahrtausend rückläufig ist; als weiteres Modernisierungsanzeichen; von ca. durchschnittlich 10.000 Hingerichteten im Jahr 2000, auf ca. durchschnitlich 3.000 Hingerichtete im Jahr 2013).

Zum nächsten Aspekt des Posting:

Da es ein etwas heikler Punkt ist, zuerst einige Nebeninformationen…..

Die USA haben ihr militärisches, wirtschaftliches und politisches Engagment im asiatischen Raum, in den zurückliegenden beiden Jahren massiv verstärkt…..Europa erscheint diesbezüglich, aus us-amerikanischer Sicht, dann doch eher auf den toten Gleis sich zu befinden.

Dabei erscheint man sich gegenseitig auf zu wiegeln….

Ein Hin und Her, welches kein gutes Ende verspricht, z.B. besucht der japanische Premierminister Abe den asiatischen Staat Kambodscha und versucht diese auf japanische/westliche Seite zu ziehen und als Reaktion darauf installiert China eine Flugkontrollzone über dem Südchinesischen Meer.

Zum Beispiel folgenden Artikel festgehalten:

http://www.businessweek.com/articles/2013-11-18/japans-abe-looks-for-asian-allies-to-say-no-to-china

Ein Hin und Her, welches nichts Gutes verspricht.

Sehr viele Politikexperten davon ausgehen, dass es im Verlauf des 21. Jahrhundert zwischen China und den USA zumindest zu einem (partiell bereits stattfindenden) kalten Konflikt kommen wird.

Ein Bild übrigens, von dieser chinesischen Flugkontrollzone:

Gegenstrebende Bemühungen am Laufen sind, aber die geostrategische Lage jener beiden Supermächte letzten Endes gar keine andere Wahl lassen, als dass sich jene beiden Nationen feindlich und nicht freundlich gegenüberstehen werden.

Die USA dabei ihre Beziehungen zu Südkorea und Japan, als den strategisch Verbündeten in jener Region, den zurückliegenden beiden Jahren, intensiviert haben; dabei zahllose Brückenköpfe in der Region installieren (wie die Chinesen übrigens) und die Verbündeten (die Philippinen undsoweiter) enger an sich zu ziehen versuchen, dass reicht dann bis zu den kleinen Insel-Staaten im Südpazifik.

Aber die eigenen Verbündeten, z.B. Südkorea und Japan, auch nicht gerade in der Honeymoon-Phase ihrer Beziehungen untereinander sich befinden, z.B. folgendem Artikel festgehalten:

http://www.nytimes.com/2013/11/24/world/asia/a-growing-chill-between-south-korea-and-japan-creates-problems-for-the-us.html?_r=1&

Oder dass der kommende Mann in Indien; der Narendra Modi auf junges Gemüse steht; ja wo bleibt der moralische Aufschrei von den europäischen Heuchelei-Weltmeistern; hier nach zu lesen:

http://www.nytimes.com/2013/11/26/world/asia/dispute-erupts-in-india-over-surveillance-by-candidate.html?_r=1&

Sozusagen die indische NSA, welche die jungen Hühner überwacht, damit die Eifersucht der alten Tattergreise nicht Überhand nimmt.

Wobei der tote Winkel in jener Auseinandersetzung, die dritte Macht sozusagen, in jener kommenden Auseinandersetzung, beinahe nie erwähnt wird.

Eine regionale Superpower, welche mehr oder weniger, den gesamten Südpazifik kontrolliert und dabei handelt es sich nicht um Little England, denn um das Big Australia.

Die werden in den kommenden Jahren in jener asiatischen Region, eine sehr wichtige Rolle einnehmen und spielen….vergleichbar mit Japan….

Aber, es kommt, nicht nur aufgrund des bereits laufenden Feindbild-Aufbau (vor allem für die debile Masse), des Westen gegenüber Chinas, bereits seit Längerem, zu einer Inflation an Negativ-Nachrichten aus China, in den westlichen Medien….á la elfjähriges Mädchen prostituiert sich und die Mutter wird verhaftet….

Und diese Kritik ist dann wohl nicht nur inhaltslos, denn auch völlig überflüssig, wo es in Europa identisch abläuft oder schon einmal von den sogenannten Baby-Prostituierten in Italien gehört….ein Massenphänomen ebendort und wer sind die gutbetuchten Kunden….ja die Guten natürlich, wer denn sonst….also die Elite aus Politik, Wirtschaft und Behörden (aber die sind nur der Kunden jener Baby-Prostituierten, da sie so gut sind, angefangen beim debilen Glauben der debilen Masse, an jene debile, von ihrer Boshaftigkeit restlos zerfressenen Elite Italiens).

Also da China zu kritisieren, wo es in Europa, angefangen dem Süden Europas, identisch bis schlimmer läuft, ist doch völlig obsolvet.

Wo doch in keinem wirtschaftlichen, finanziellen oder politischen Issue in Europa, den zurückliegenden 20 Jahren, jemals ein ethischer, moralischer oder menschlicher Ansatz auch nur im Entfernsten zu zählen gehabt hat.

Also die Moral und die Ethik, die Menschenrechte undsoweiter, angefangen der Außenpolitik, wo man in Europa alles, aber auch wirklich alles, der neuen Religion, also dem „Kult um das Geld“ beliebig und reflektionslos opfert.

Da sollte man als Europäer womöglich die Fresse halten, angesichts der Zustände in Südeuropa, von Griechenland bis Italien, bezüglich Moral, Ethik oder Menschenrechte.

Und beim „urteilen“ sich etwas Zeit nehmen und nicht nur dem Herdentrieb der völlig monströsen aus Elite Teilen Südeuropas dann folgen, damit macht man sich nur lächerlich vor den Augen der gesamten Welt.

Aber, dies dargelegt, zum heiklen Punkt des Posting, welcher anfänglich womöglich etwas seltsam sich ausformuliert, aber letzten Endes einen wichtigen Aspekt dann darlegt.

Also was ich mich schon seit Jahren frage; wo im 21.Jht. Indien, China und Brasilien zu globalen SuperPower werden….

Zum Beispiel bezüglich China, wo seit Jahren aus Europa ein China wegen deren Menschenrechtspolitik, wegen deren Verletzung von Menschenrechten kritisiert wird; der mangelnden Freiheitsrechte der Bürger/innen Chinas…..undsoweiter….

Ja was ich mich schon seit Jahren frage; warum kritisiert eigentlich China nicht Europa, z.B. bezüglich der Flüchtlingspolitik im Mittelmeer (wo jedes Jahr ca. 20.000 Einzelpersonen ertrinken) oder bezüglich eines Hinterhof Europas, wie Tirol, wo man ja nicht einmal die entfernste Ahnung hat, was ein Menschenrecht überhaupt sein könnte.

Ja warum kritisiert eigentlich China nicht die Gesetzgebung Europas, wo nicht Gerechtigkeit angestrebt wird, denn nur das monetäre Interesse beinahe ausschließlich nur noch bedient wird.

Ja warum kritisiert eigentlich China nicht Europa für einen Hinterhof Europas, wie Tirol!

Und dass klingt jetzt etwas vermessen, aber wenn man es einmal näher betrachtet; die Europäer auf ihren geschwätzigen Thron der Selbstgerechtigkeit….im elitären Code zusammengeschweißt gegen das jeweilige Volk….wo der Kult um das Geld und das monetäre Interesse jedes demokratische Issue oder rechtsstaatliche Gesetz völlig ausgehöhlt hat, wo der Kult um das Geld und das monetäre Interesse jeden gesellschaftlichen Ansatz doch völlig pervertiert hat.

Dabei geht es um eine etwas tiefergehende Problematik, dahingehend, dass die Europäer mit ihrer Sichtweise, welche bis vor wenigen Jahrzehnten global für alle bindend war, also jene europäische Sichtweise reduziert sich mittlerweile nur noch auf Europa.

In deren üblichen Ausformungen, namens Heuchelei, Lüge und Vortäuschung falscher Zustände (also dass mit der Gerechtigkeit, der Moral oder der Ethik, wo es in einem jeden Bereich nur noch um das Monetäre dann geht).

Da geht es um diese spezifisch europäische Sichtweise, dass man besser ist als der Rest und in Wirklichkeit ist man womöglich schlimmer als der Rest.

Ein konkretes Beispiel….niemand in Europa wird ein Brasilien mit einem westeuropäischen Nationalstaat, bezüglich Zivilisations-Entwicklung, bezüglich Transparenz, Demokratie oder gesellschaftlichen Freiheiten vergleichen…..

Denn jeder westeuropäische Nationalstaat wird jenen Vergleich weit von sich weisen, da man ja, nicht nur in Tirol z.B., ja sowieso die Besten und die Schönsten undsoweiter dann war und ist.

Und wenn man jetzt die Zahlen herannimmt, die Daten und die Fakten….also Brasilien ist wirtschaftlich auf der Überholspur; wird bis 2020 ein England, ein Italien, womöglich ein Frankreich bezüglich GDP überholt haben….und jetzt einmal die Kennwerte heran zu nehmen….

Nimmt man einmal den Korruptionsindex…..ja Brasilien 30 Positionen vor Italien und 40 Positionen vor einem Griechenland…..

Nimmt man einmal die Organisierte Kriminalität…..ein Brasilien 30 Positionen vor Italien….

Nimmt man einmal die gesellschaftlichen Freiheiten…..ein Brasilien vor Europa…..

Und diese kommenden SuperPower, wenn die erst einmal westeuropäischen Zivilisations- und vor allem Wohlstandslevel erreicht haben….ein Russland, ein China, ein Indien, ein Brasilien….

Wo sie sich am heutigen Tag schon, wo sie von einem Wohlstand wie in Westeuropa noch sehr weit entfernt sind, beinahe schon die Kennzahlen Europas im negativen Bereich erreichen.

Ja, wenn diese kommenden wirtschaftlichen Key-States, dieses Wohlstands-Niveau erreicht haben, dann werden diese weniger korrupt, weniger kriminell, weniger verlogen, weniger heuchlerisch, weniger hinterhältig, weniger grausam, weniger brutal….

Also, als wie die Europäer einmal gänzlich sicher sein; diesen Heuchelei-Weltmeister mit einem Hinterhof wie Tirol!

Und das größere Problem, ist diese Verschiebung der Ansicht, des Gesichtspunkt; wie man die Welt dann sehen wird, nicht eurozentrisch, denn global und Europa dann als dass sich herausstellen wird, was es schon seit längerem ist:

Hinteres Mittelfeld bei allen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Indikatoren!

Also hinteres Mittelfeld auf globaler Ebene…..schon längst kein Vorbild mehr…..dafür hat auch und vor allem der europäische Hinterhof namens Tirol, im globalen Ansehen Europas, in der Welt, gesorgt.

Also mit China als neue Nr.1 wirtschaftlich auf dieser Welt, mit Indien und Brasilien als der Global-Player; mit Asien als dem Zukunftsmarkt Nr.1 auf diesem Planeten.

Also da werden die Europäer sehr viele ihrer Ansichten ändern müssen, allen voran dieses so selbstherrliche, geschwätzige Elite-vercodete Abgehobensein, vom Thron der Selbstgerechtigkeit.

Da geht es vor allem darum, dass man in einer nunmehr globalen Welt lebt und nicht mehr in einem europäischen Hinterhof, wo schlimmere Zustände, als wie in China dann herrschen.

Ein konkretes Beispiel diesbezüglich…..ein Bericht des Weltspiegel (von der deutschen ARD-Fernsehanstalt), über den neuen Boss in China…..dem Xi Jinping und des festgehaltenen Kritikpunkt, der anvisierten stärkeren Ideologisierung der Bevölkerung Chinas, dahingehend die Bindung zwischen der Partei und dem Volk zu stärken.

Ja schon einmal davon gehört….

Vom Konfuzianismus, dass der Staat und der Bürger da dem konfuzianischen Modell folgen und nicht dem angelsächsischen Modell und es dahingehend ja nicht einmal im Entfernsten als Kritikpunkt sich andient, denn doch völlig im Gegenteil, eine chinesische Eigenheit darstellt, dass es da traditionell und bezüglich dem Staat als Religion; immer schon eine sehr starke Bindung zwischen Staat und dem Bürger (im Kollektiv) gegeben hatte und hat.

Und das wird man als Europäer lernen müssen, dass es sich dabei um eine chinesische Eigenheit handelt und man mit europäischen Patentrezepten (aus Bullshit im Bullshit zum Bullshit) da nicht weit kommen wird.

Wobei die Nr. 1 wirtschaftlich auf diesen Planeten; also das ist übrigens das sozialistische China….also dass ist vor allem eine Staatswirtschaft, wo übrigens die Superreichen (gänzlich im Gegensatz zu dem so demokratischen Westen) auch ihre Steuern bezahlen, einem China, wo im Gegensatz zu einem südlichen Europa (angefangen bei Italien) man als politische Klasse in erster Linie zum Wohl des Volk arbeitet (abgeleitet vom obengenannten Konfuzius) und nicht wie eine politische Klasse, wie in Südeuropa, dem Kult des Geldes, in grenzenloser Brutalität, nur noch huldigt.

Also die politische Klasse in China die arbeitet sicherlich mehr dahingehend, dem Wohl des Volkes zu dienen, als eine politische Klasse wie z.B. in Italien oder Tirol; denn da geht es nur um Partikularinteressen völlig monströser Interessengruppen, welche Demokratie und Transparenz als Erstes, als die Guten, mit kriminellen Mitteln ausschalten.

Aber zum letzten Aspekt des Posting:

Was Asien so interessant macht, das 21.Jht. in sehr bereichender, intelligenter Art und Weise bunter machend; stellt die Tatsache dar, dass nach diesem wirtschaftlichen Erwachen der Welt…..angefangen in Asien…..einem Indien, einem China…..

Also was China und Indien, auch und vor allem für den Westen, dann unglaublich interessant macht.

Nicht die Absatzzahlen irgendeines deutschen Maschinenbauer, welcher 99,9% seiner Produktion nach China ausliefert.

Denn das nach diesem wirtschaftlichen Erwachen Chinas und Indien, wenn diesem wirtschaftlichen Erwachen, das wissenschaftliche und kulturelle Erwachen dann folgen wird.

Man hat zum Beispiel den technologischen Input, durch den südkoreanischen Konzern Samsung…..zwar momentan noch in sehr vielen Patentstreitigkeiten mit Apple verwickelt, aber Samsung wird den nächsten Jahren den Mobiltelefon-Markt beherschen, mit den besten Produkten, mit der besten Technologie, mit den besten Preis….

Dann gewann 2012 das erste Mal überhaupt, ein Chinese, den Literatur-Nobelpreis….der Mo Yan…..

Und wenn man einmal betrachtet, welchen unglaublichen technologischen, wissenschaftlichen und vor allem kulturellen Input; z.b. ein Japan, der Welt, den zurückliegenden Dekaden geschenkt hat…..

Von der Literatur, dem Haiku, den Comics, den Anime, ja schon einmal von einem Hayao Miyazaki gehört und welche unglaublich poetischen Filme dieser macht…..noch nie….?….oder der „Dead or Alive“-Triologie vom Takashi Miike….oder die Filme „Brother“ und Hana-Bi“ mit dem Takeshi Kitano gesehen….oder die japanische Ästhetik…..die japanische Pop-Art….

Ja der gesamten japanischen Kultur an sich, welche ja mit einer europäischen Kultur 0,0% periodisch zu tun hat, denn etwas gänzlich anderes dann ist, angefangen wiederrum bei der Literatur…..ein gänzlich anderes Verständnis von Poetik, von Poesie, von Literatur, von Lebenssicht, von Lebensausformung undsoweiter undsofort…..

Und dieser wirtschaftliche, wissenschaftliche, kulturelle Input der Japaner für die restliche Welt, ja ein überragend positiver Beitrag dann war und ist.

Nichts Provinzielles, denn ein globaler kultureller Input, überragend und die Menschheit unglaublich bereichernd.

Und was ist dann erst bei China oder einem Indien der Fall?

Wenn diese erst einmal künstlerisch und kulturell beginnen einen Input auf globaler Ebene zu erbringen.

Man denke z.B. an den Erdgas-Giganten Quatar…..

Abgesehen vom Bingo-Bongo….ja was versuchen die Scheichs; ja die kaufen mittlerweile vor allem Kultur ein, um nicht nur einen Bingo-Bongo Input zu bringen, denn auch und vor allem einen kulturellen Input….mit Museume, mit Künstlern…..nicht nur bezüglich eines positiven Image, denn da es letzten Endes doch auch sehr oft, um die Kultur dann geht, nicht nur um das Geld-Fressen….

Und was wird da erst mit China und Indien dann los sein….???….

Wenn nach dem wirtschaftlichen Erwachen, der Bildung einer breiten Mittelschicht, wenn diese dann beginnen werden, einen globalen kulturellen, geistigen, wissenschaftlichen und technologischen Input zu bringen…..

Ein Drittel der gesamten Menschheit, welche aus ihrem kulturellen, wissenschaftlichen, technologischen und geistigen Koma erwachen werden.

Dass wird ein überragend positiver Input sein, zum europäischen kulturellen Input, anscheinend reduziert auf das Geld-Fressen…also das genaue Gegenteil…..

Also wenn erst einmal der kulturelle Input von China und Indien seinen Lauf nehmen wird, dass wird eine unglaubliche Berreicherung für die Welt sein (und Europa noch viel bedeutungsloser als bisher machen, übrigens, angesichts eines Hinterhof wie Tirol, völlig verdientermaßen!).

Da wird man womöglich völlig neue Perspektiven gewinnen, eine völlig andere Herangehensweise, dabei bahnbrechende technologische und wissenschaftliche Fortschritte erzielen.

Eine neue Poetik oder die Krankheit Krebs heilbar machen oder ein chinesisches Raumschiff auf dem Mars oder ein indisches McDonald…..however and whatever….

Aber vor allem dann der kulturelle Input….von 2,5 Milliarden Menschen und den Künstlern (w/m), welche aus jener schier überwältigenden Menschenmasse hervorgehen wird…..

Und einmal drei angesammelte Bilder aus Asien:

1. Indonesien:

2. Manila:

3. HongKong

Dass dann gänzlich neue Impulse und Inputs entstehen werden; völlig anders, als alles was man bisher gekannt hat…..man denke nur an Japan und einem japanischen Schriftsteller wie Yasunari Kawabata (einer meiner Lieblingsschriftsteller)….und wie der schreibt….welche Art von Poetik und Poesie dieser verwendet hat….so gänzlich anders, als wie alles in Europa Geschriebene….

Zum Beispiel das Buch „Die schlafenden Schönen“ oder „Schneeland“; also dass kann man eigentlich mit keinem einzigen Buch eines europäischen Schriftsteller vergleichen, denn dass ist gänzlich anders, vor allem bezüglich der poetischen Beschreibungsform….sensationell und ein überragender kultureller Input…..

Oder dass die Japaner 2015 das erste PKW-Serienmodell mit Brennstoffzellen-Antrieb in die Serienproduktion schicken werden….nicht nur zu einem sensationellen Preis, denn nicht nur sehr, sehr umweltschonend, denn auch wieder einmal 10 Jahre technologisch vor dem Rest der Welt, sich vor Ebendieser, nach dieser Megakatastrophe aus Erdbeben, Tsunami und Atom, stolz und erhobenes Hauptes, sich zu behaupten, z.B. folgenden zwei Artikeln fest gehalten:

http://www.sueddeutsche.de/auto/brennstoffzellenauto-von-toyota-kilometer-ohne-benzin-1.1761098

http://www.zeit.de/mobilitaet/2013-11/toyota-brennstoffzelle-serienversion/komplettansicht

Und dieser überragende Input Japans erst auf chinesischen und indischen, auf indonesischen, auf den gesamten asiatischen Raum beziehend….

Dass es dann womöglich weniger um irgendwelche MikroInseln dann geht, um irgendwelche militärische Dominanz, um irgendwelche Rohstoff-Kriege….

Denn um den enormen kulturellen Input aus China und Indien für die restliche Welt.

Von einer europäischen Sichtweise zu einer globalen Sichtweise; von drei Möglichkeiten einen Roman zu schreiben, zu deren dreihundert; von einem Vorstellungs-Horizont zu der Vorstellungs-Universen…..

Und ich denke mir, um dass wird es letzten Endes dann gehen, in diesem 21.Jht.

Diesem asiatischen Jahrhundert.

Hoffentlich nicht um Kriege, Armut und Elend….

Denn um den enormen kulturellen Input auf globaler Ebene durch die asiatischen Menschen!

Was ein unglaublich positiver Input auf die gesamte Menschheit hoffentlich sein wird; denn idem wie bei den Eisenbahnsystemen…..das Alte stirbt und das Neue entsteht….

Und im Fall Europas, mit solch einem Hinterhof wie Tirol, kann es sich nur um etwas Besseres dann handeln.

Wobei ein konkretes Beispiel, wie es die Asiaten womöglich, beim kulturellen Input, nicht machen sollten; einem Beispiel aus Europa, namens Tirol:

Also die Hauptstadt namens Bozen, des südlichen Teil Tirols, hat sich ja bekanntlich für die Kulturhauptstadt Europas beworben, welche turnusmäßig an eine italienische Stadt (bzw. Gemeinschaft mehrere Städte) vergeben wird; einem Unterfangen, welchen ich mich mittels diesen Blog entgegengestellt habe.

Am 02.11.2012 ein Gedicht darüber geschrieben, hier nach zu lesen:
http://bunker99.blogspot.de/2012/11/kulturhauptstadt-bozen-2019-z.html
Oder das Posting „Die Leiche im Keller“ vom 19.09.2013; hier nach zu lesen:
http://bunker99.blogspot.de/2013/09/die-leiche-im-keller.html

Mitte November entschied das italienische Kulturministerum, welche italienischen Städte sich überhaupt für jenen ehrenvollen Titel bewerben können; Bozen schied in der ersten Runde aus….

 

Also mehr oder weniger solchermaßen, dass die einzige Stadt, die sich nicht bewerben darf, dann Bozen ist; wobei Bozen dabei mit der Stadt Venedig antrat, um sich für jenen Titel, als Kulturhauptstadt Europas zu bewerben.

Die Stadt Venedig dabei 40.000 Euro für jene Vorrunde investierte und Bozen 1.000.000 Euro (nach meinen Informationen); Letztere sich dabei, auch da niemand mit diesen nazifaschistischen Bestien etwas zu tun haben möchte (was sich übrigens auf alle anderen Bereiche ausdehnen wird), sich praktischerweise eingekauft haben und dabei jenes Projekt „Kulturhauptstadt“ Bozen, vor allem vom „…. … ….. …..“ vorangetrieben wurde; dem Vice-Provinzregierungschef, dem Tommasini.

Einmal abgesehen von der Tatsache, wie das Geld (welches ja Steuergeld ist) verwendet wird, gilt es doch fest zu halten, da ging es niemals darum, Kulturhauptstadt Europas zu werden oder einen kulturellen Input zu bringen, denn da ging es nur darum, das so kulturlose, wie intelligenzlose Umfeld des Tommasini, inklusive all dieser garstigen Huren, inmitten dieser Marketing-Genies und Selbstverkäufer_Tölpel, finanziell zu alimentieren; womöglich sogar die Naserümpfen-Huren mit genau jenem Geld dann zu alimentieren, mit deren großer Kunst:

Ein Stück seelenloser Dreck zu sein.

Also 1 Million Euro für ein Projekt, dass vom Anfang an, zum Scheitern verurteilt war; völlig und gänzlich; während die Hälfte der Familien im (südlichen) Tirol, um das ökonomische Überleben kämpfen (in diesem Paradies:-(….

Und da ging es niemals um Kultur oder um einen kulturellen Input, denn nur das Umfeld des Tommasini zu alimentieren und letzten Endes, zu Ende gedacht, die eigentliche Kultur zu zerstören.

Also 1 Million Euro für die Dreckskerle und der widerlichsten Lebensform auf diesen Planeten, namens …. aus dem Umfeld des Tommasini….

Und Asiaten, so sollte man das bezüglich des kulturellen Input absolut nicht halten.

Nach außen hin, einem völlig absurden Unternehmen, absurd hohe finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen, um einen kulturellen Input zu bringen, welcher bei näheren Hinsehen, nur das typische italienische Stehlen dann ist.

Und wäre es da nicht zielführender, finanziell/kulturell sinnvoller, man bewirbt sich, um das seelenloseste, materialistischste, widerlichste Faschistendrecksloch auf diesen Planeten?

Also da bräuchte man keine „Million Euro für nichts“; da bräuchte man auch nicht den körperlichen Einsatz der widerlichsten Lebensform auf diesen Planeten im Plural, denn dass würde man sofort einstimmig geschenkt bekommen; als Bozen oder als Tirol!

Aber der asiatische kulturellen Input hingegen, wird ein unglaublich positiver Input für die gesamte Menschheit sein!

Nicht mehr die widerlichste Lebensform auf diesen Planeten, nicht mehr die Feigsten aller Feigen, denn ein alles andere überwältigende, positiver kultureller Input, durch die nach dem wirtschaftlichen Erwachen, nunmehr auch kulturell und geistig erwachenden asiatischen Völker.

Für diesen kommenden unglaublich positiven kulturellen Input Asiens für den Rest der Welt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: