Die Heiterlan

Die Heiterlan

Eine Reihe an großen Schriftsteller der vergangenen Jahrhunderte, haben in ihren Werken festgehalten, dass die große, dumpfe Mehrheit der Bevölkerung, immer aus Feiglingen, angepassten Schlaftabletten, Irren, Mitläufern und Jubelpersern bestanden hat; welche andauernd, ohne jemals, auch nur minimal ab zu weichen, dem Vorgekauten und Vorgegebenen 1:1 gefolgt waren und sind.

Die dumpfe Mehrheit hat niemals einen Zweifel geäußert; niemals ihr Handeln oder jenes der Elite in Frage gestellt; denn geschlossener Reihen, ob in den kollektiven Untergang, in die größtmögliche Katastrophe oder in den nächsten Krieg, so war die Widerrede immer das schlimmste aller Verbrechen, auf die kollektiv getragene Meinung, wo Widerspruch, als das gravierendste Verbrechen von allen, immerzu gewertet wurde.

Gleich der Schafe und Hühner der jeweiligen Vaterfigur zu folgen; ob in die Hölle oder auf den Friedhof, dumm, naiv und einfältig, ob Doktortitel oder nicht, denn wer gegen jenen sozialen Code einer Gemeinschaft oder Gesellschaft verstoßen hatte, wurde immer hingerichtet (dahingehend hat u.a. auch nur ein verschwindend geringer Prozentsatz der Schriftsteller z.b. des 17-18.Jht. das dreißigste Lebensjahr überhaupt erreicht).

Um so rückständiger, um so weltabgewandter, um so geschlossener die Reihen; um so gravierender  jene Gleichschaltung (welche gleich zu setzen ist mit geistiger/emotionaler individueller Abschaltung), wo die Unterwerfung an die herrschenden Dogmen und Meinungen, zweifelsohne das Wichtigste darstellte, um ein Leben zu leben; um ein Dasein zu fristen, bzw. um eine Existenz überhaupt zu haben.

Eine solche Gemeinschaft wird immer stromlinienförmig agieren; stark im Kollektiv und niemals das eigene Handeln, ob böse oder gut, in Frage stellen, denn man unterordnet sich Selbst, als Erstes dem System, der Funktion und der Position; um zweckdienlich andienlich, zumeist in Feigheit und Selbstaufgabe zu sein.

Wer in Frage stellt; wer zweifelt, wer nachdenkt, wer kritisiert, wer auch nur einen alternativen Lebensentwurf zum Vorgegebenen zu leben versucht; der wird die Gemeinschaft gegen sich haben, welche nicht im Bösen den Feind suchen wird, denn in der Ausnahme und dem Ausgestoßenen, wird immerzu dort den Feind finden, wo die Abweichung vom Vorgegebenen vorzufinden war und ist.

Es ist also der Feind einer Gemeinschaft, z.B. nicht das Offensichtliche; wie z.b. die alten, kinderlosen Weibsbilder (vor Ort); welche intrigierend, innerhalb einer Gemeinschaft, den größten Schaden anrichten; denn der Feind wird immerzu jene/r sein, welche/r außerhalb einer Gemeinschaft steht.

All jene werden immer als erstes in Verdacht und unter Beobachtung gestellt werden, welche nicht widerstandslos wiederkauen, was einer/m von Oben vorgegeben; wo sich dann auch sogleich zeigt, wie intolerant, dumm und grausam, nicht nur die Menschen, denn eine Gemeinschaft dann ist.

Das Problem sich auch dahingehend manifestiert, dass eine rückständige, weltabgewandte Gemeinschaft sich dann sogleich auf dass reduziert, auf welches man sich zu reduzieren hat; dass man also nur einen Provinzblick gewinnt; welcher sich auf das Dörfliche reduziert und man sich dabei freiwillig, ein jeder sich selbst, einigelt; auf die drei wichtigen Dinge selbst-isolationistisch fokusiert und damit auch am besten von allen dann dasteht.

Der vorgegebenen Reduktion immer seinen Mund zu halten; sich ja niergendwo ein zu mischen, denn immerzu als erstes feige sich an zu passen; dass man sich auch von der Lebensperspektive gleich selbst kastriert, in seinen Möglichkeiten, Talenten und Begabungen; denn gefragt ist der Gemeinschaft, dann ja nur die Reduktion auf das Notwendige und Zweckdienliche.

Und das Problem ist jenes, dass man dann auch alles Abweichende, alles nicht Regelkonforme, alles nicht eingezäunte Betonierte, dann ja gar nicht einmal verstehen kann; denn dem Zeitgeist folgend, reduziert man sich auf dass, was als Einziges zu zählen hat; der Oberfläche….wobei ja bei den meisten Menschen dann eh nur die Oberfläche war und ist….

Der Gartenzwerge-Spießbürger, reduziert auf die Oberfläche als Oberfläche, wird somit immerzu am Besten von allen einer Gemeinschaft dastehen; denn wer aneckt, wer zweifelt, wer nachdenkt, hat in solch einer Gemeinschaft dann bekanntlich nichts mehr verloren; denn da ist dann auch kein Tiefgang, keine Reflexion, keine Nachhaltigkeit, denn da ist dann eigentlich nur das Fressen und Gefressen werden; idem wie in der Tierwelt.

Ein besonders widerwärtiges und abstoßendes Beispiel stellt diesbezüglich in der jüngeren europäischen Geschichte, das tirolerische Volk und das tirolerische Establishment dar, wo man nicht mehr von Reduktion oder von Defiziten dann schreiben kann; denn nur noch von einer beispiellosen Armseligkeit in einer Vielzahl an menschlichen Bereichen; angefangen dem Gemeinschaftswesen, erbaut auf der Intoleranz, dem Rassismus und der Menschenfeindlichkeit.

Dörflich, dumpf und von einer beispiellosen Dummheit auf Feigheit, wo als Ausdruck und Sprache, nur die Brutalität und die Grausamkeit übrig dann bleibt.

Wenn man einmal als konkretes Beispiel die politische Klasse in Tirol heran nimmt; wobei dabei immerzu von allen Seiten beteuert wird, dass es nunmal die Besten sind, welche man der Provinz vorfinden konnte; ja die besten widerlichsten Bestien und grausamsten Monster dann wohl.

Aber man kann in grober Unterscheidung, zwei Kategorien provinzieller Politiker unterscheiden:

Zum einen jene, welche ihre Eitelkeit wichtiger ist, als der unschuldigen Erwachsenen und Kinderleben und ihre Reputation und ihr poltisches Rennomée dahingehend aufgebaut haben, in höchster Verehrung (und nicht etwa Verachtung) der Gemeinschaft; wer von diesen dann am meisten Leichen im Keller hat; jener steht bezüglich Machtgefüge dann auch ganz oben.

Skrupellos, gewissenlos; der eigenen Eitelkeit den höchsten Stellenwert zu zu ordnen; welche weit über jedem unschuldigen Menschen- oder Kinderleben einzuschätzen ist; welche nur als Leichen im Keller, eine politische Funktion in der Provinz zu haben haben.

Der eigene Stolz sich um so größer ausgestaltet, um so mehr Leiden man erschafft; um so mehr Menschen- und Kinderleben man zerstört; denn um so höher das Ansehen bei Land und Leute; angefangen bei den sehr dummen Frauen.

Da die Eitelkeit (dieser Kategorie an provinziellen Politikern) inmitten einer Vielzahl an unübersehbaren menschlichen Defiziten, das wichtigste Kriterium darstellt; wohingehend jeder anderer Aspekt völlig unwichtig dann ist; da gibt es dann keine Reflexion, keine Intelligenz, kein Gewissen, keinen Anstand, keine Moral, kein Schuldbewusstsein; denn dass wird alles von der Eitelkeit überlagert.

Dahingehend sollte man auch anmerken; dass der moderne Staat; z.b. einem 4.Welt Staat wie Italien (Italien als 3.Welt Staat zu bezeichnen, wäre ja eine Beleidigung eines jeden afrikanischen Staat), noch verschlimmert einem im feudalistischen Mittelalter stehengebliebenen, weltabgewandten Tirol; dass dort die Rolle des Staat, das herkömmliche Modell schon seit langer Zeit, hin zum einem postmodernen Staat verlassen hat.

Dahingehend erklärt, dass die klassische Rolle des Staat, als Schutzfunktion für seine Bürger/innen, in der Bewahrung von Recht und Ordnung, angefangen einem Italien der politischen Klasse und dass eine solche dem bisherigen Geschichtsverlauf hervorgegangene Rolle des Staat, also dem Volk andienlich zu sein; dass die Behörden für Sicherheit sorgen; dass die Politiker für das Volk arbeiten; dass die Bürokratie dem Volk andienlich zu sein hat; dass man versucht als Staat, Behörden und Politiker den Interessen des eigenen Volk so andienlich wie möglich zu sein.

Also alles in allem, was einem aufgeklärten, modernen, demokratischen Staat, man eigentlich als Selbstverständlichkeit ansehen sollte, dass hat sich einem Italien und noch vielmals verstärkt einem Tirol, zu einem monströsen Selbstbedienungsladen einer kleinen, verrückten, korrupten Elite aus Politikern verwandelt.

Es ist also einem Italien und einem Tirol, die eigentliche Funktion eines Staat, bereits seit Jahrzehnten in das völlige Gegenteil pervertiert; da geht es schon gar nicht mehr um das Volk, denn es geht nur noch um eine so kleine, wie verrückte politische Kaste; welchen das eigene Volk schon längst der größte Feind von allen ist, welche es mit der Bürokratie und den Behörden zu bekämpfen gilt.

Das ist die Wahrheit über die staatlichen Strukturen in Italien und in Tirol.

Die zweite Kategorie der politischen Klasse der Provinz, ist jene, welche in einer unzähligen Anzahl an Frauen (welche sexuell wie ein Konsumgegenstand gebraucht werden und dann wie ein Stück chinesisches Plastik hinweg geworfen werden und dass schon die allgemeine Normalität dann ist), ihr Seelenheil dann ersucht; die eigene Familie darben lassen, um in der hohen Fluktuation an Frauengeschichten, einen veritablen Anteil der eigenen Machtbasis zu haben, bzw. der eigenen Macht-Stellung, zu festigen.

Wobei bei beiden Kategorien der politischen Entscheidungsträger der Provinz, menschliche Aspekte keine Rolle jemals gespielt haben; denn als hinterstes Provinzloch; weltabgewandt, dumm und verroht grobschlächtig, in völliger Dumpfheit; ging es auch nie um politische, intelligente oder sinnvolle Entscheidungen zu treffen, denn man hat sich bereits dermaßen reduziert, dass es nur um die Eitelkeit und um den Frauenverschleiß geht, als der zweifelsohne sehr tragischen Figuren.

Und wenn das die Besten sind was man hat; einer Provinz; zum einen jene, welche ihre Eitelkeit wichtiger ist, als der Menschenleben; welche sich kongruent mit dem Zeitgeist, auf die einzige Oberfläche reduziert haben; ohne jeden Tiefgang und zur anderen Seite die Hurenböcke mit ihren exorbitanten Frauenverschleiß.

Wenn Kinder- oder Menschenleben in keiner politischen oder wirtschaftlichen Überlegung jemals eine Rolle gespielt haben.

Ja was ist man denn eigentlich außer erbärmlich und armselig?

Ja da ist man dann als eine Gemeinschaft, eine Gesellschaft, als eine politische Klasse; dann ist man auf italienisch dann ja eigentlich nur der Poveracci; der tirolerischen Heiterlan ist man dann; eigentlich nur mitleiderregend; wenn nicht diese grobschlächtige Brutalität und Grausamkeit dann wäre; welche jeden Empathie-Einfluss gleich völlig stranguliert.

Ja wenn man jeden kulturellen, menschlichen Input präventiv ablehnt, es nur um die drei verfaulenden Kartoffeln geht; um das Fressen und das Gefressen werden; da ist man doch letzten Endes als eine Gemeinschaft, als eine politische Klasse, doch von A bis Z, von oben bis unten und von links bis rechts, dann eigentlich nur der Tirolerischen Heiterlan.

Erbärmlich, armselig; inhaltlich hohl; kulturlos; mit den Frauen Tirols, so lieblos wie intelligenzlos; unfähig zu menschlichen Verhaltensformen zu finden, um in der Vulgarität die eigentliche Kunst zu ersehen; totes Fleisch auf totem Geist; wo niemals irgendetwas erblühen oder gedeihen wird.

Und wenn verwundert es angesichts solcher Rahmenbedingungen, dass in 6.000 Jahren moderner Menschheitsgeschichte, von den Tiroler Heiterlan, niemals (kein EINZIGES MAL) ein positiver Input für die Menschheit aus diesem Tirol gekommen ist, denn nur der negativen Inputs.

Hatte man einmal einen womöglichen positiven Inputs, so wurde dieser von den Talentlosen und Intelligenzlosen ansatzlos zerstört und übrig blieben 6.000 Jahre Menschheitsgeschichte, wo die Tiroler Heiterlan niemals einen positiven Beitrag zur Menschheitsgeschichte geleistet haben.

Keinen kulturellen, keinen intelligenzmäßigen Beitrag, keine Verbesserung der Lebensbedingungen, keine Erfindung, keinen Input….kein gar nichts….

Nur die Tiroler Heiterlan, welche außer in ihrer Dummheit etwas zu spotten; ja viel mehr haben diese Tiroler Heiterlan dann eigentlich ja nie gekonnt.

Da schwamm man immerzu im Strom dann mit; das Wichtigste ist das Geld und was zu zählen hat, ist das Geld.

Manieren, Kultur, Sprache braucht man ja nicht….man hat ja die drei verfaulenden Kartoffeln, als der Tiroler Heiterlan, mittlerweile nicht nur ebenbürtig, denn den italienischen Poveracci wohl auch noch überlegen.

Dies anhand eines realen Beispiel erklärt:

Schneidet man doch einfach allen, die nicht mit allem einverstanden sind, die Ohren ab und erklärt man doch alle Kinder für geschlechtskrank.

Hat jemand ein Problem damit?

Keiner?

Und gleichzeitig dressiert man sich die Frauen Tirols solchermaßen, dass diese genau jenes, also das Ohren-Abschneiden und die Kinder für geschlechtskrank erklären, als Erstes in totaler Dummheit, in deren bekanntlich völligen Lieblosigkeit und Intelligenzlosigkeit, als Erstes verteidigen.

Nicht für irgendetwas Gutes oder Aufrichtiges.

Denn für die widerlichsten Monster aus der Geschäftswelt, welche im höchsten Ansehen durch die Tiroler Heiterlan und den italienischen Poveracci; ohne jede Moral oder Ethik, nicht nur ihren Geschäften hernachgehen; skrupellos und gewissenlos, denn ein Volk, wie das Italienische oder Tirolerische, sich auch als Erstes, von genau jenen Geschäftsleuten; wo jeder halbwegs anständige Geschäftsmann schon längst das Weite gesucht hat.

Von ebenjenen Geschäftsleuten lassen sich dann die Tiroler Heiterlan und die italienischen Poveracci, auch als Erstes instrumentalisieren.

Wie viele Erwachsenen- oder Kinderleben dabei sinnlos, in brutaler Grausamkeit, zerstört werden….dass ist doch völlig egal….oder etwa nicht?

So wenig wie man einem Stein das Sprechen und Schreiben beibringen kann, so wenig kann man dann den Tiroler Heiterlan (w/m) das Zweifeln oder Nachdenken beibringen.

Dazu sind die völlig unfähig, denn deren nicht nur Politischen, denn auch der menschlichen Unmündigkeit, muss man diesen Schafen und Hühnern ja auch noch andauernd versichern, dass man die Besten ist und immer die Besten sein wird.

In einer artifiziellen Realitätsblase, wo die eigentliche Realität, wo die Wahrheit, wo gar nichts mehr eine Rolle spielt, außer der Frauenverschleiß und die Eitelkeit der politischen Monster.

Bringt man halt alle Zigeuner um, danach schneidet man allen die Ohren ab und danach erklärt man alle Kinder für geschlechtskrank.

Also die Tiroler Heiterlan werden damit niemals ein Problem haben und dass in Frage stellen; die sind ja völlig unfähig irgendeinen Einwand jemals vor zu bringen, denn werden, wenn man es ihnen ein paar Mal sagt; von oben oder von den Medien, immerzu im Gleichschritt in der gleichen unglaublichen Einfalt, an das Ohren-Abschneiden, die Zigeuner umbringen….also die werden dann solchermaßen handeln, ob das richtig oder falsch ist; eine solche Frage werden sich die Tiroler Heiterlan niemals stellen….dafür sind die nämlich zu blöd….

Es geht also in einer Gemeinschaft nicht um böse oder gut, richtig oder falsch, denn es geht nur darum, nicht aus der Reihe zu tanzen.

Und dass ist übrigens totalitär; nicht einmal mehr autoritär, denn dass ist totalitär, was die Machtstrukturen der Provinz mit den eigenen Leuten aufführen.

Den Tiroler Heiterlan wird es dabei immer nur, um die drei verfaulenden Kartoffeln gehen, niemals um Böse oder Gut oder Richtig oder Falsch, denn mit jener Fragestellung, ist ein jeder Tiroler/in ja schon hoffnungslos überfordert.

Da müssen dann die politischen Monster entscheiden; welche ja auch nur an den drei verfaulenden Kartoffeln interessiert sind, denn mit jenen verfaulenden Kartoffeln sind diese dann ja unglaublich attraktiv für diese verwesenden Tierkadaver, namens provinzielle Frauen, mit ihrem Liebreiz, aus tierischen Sadismus und perverser Grausamkeit.

Und wo man schon soweit ist; so weit rückständig und so weit entfernt von jedem manierlichen, zivilisierten Verhalten; denn gleich der Italiener sogleich auf eine Sprache, als Ausdruck verzichtet; ja wer bestimmt den den Diskurs in solch einer kulturellen, wie menschlichen Wüste?

Ja dass sind dann nicht zufälligerweise die liderlichsten Dorfhuren und die dreckigsten Dreckskerle, mit ihrem IQ von – 150, welche den Diskurs dann bestimmen, indem diese jeden Diskurs als verrückt und krank hinstellen, wenn diese, wie zumeist, jenen Diskurs nicht als Erstes abstellen.

Also wie es diesen Tiroler Heiterlan gelungen ist, auf zwei Gliedmaßen und nicht auf vier Gliedmaßen durch die Gegend sich zu brutalisieren.

Also dass stellt doch gleichzeitig nicht nur eines der größten Rätsel der Menschheitsgeschichte, denn auch eines der größten Wunder der Natur dann dar.

Wo null Individualität, null Toleranz, null Empathie, null Menschlichkeit; denn wo nur die Grausamkeit, die Brutalität und die Unmenschlichkeit, zwischen, ober und unter den drei verfaulenden Kartoffeln zu zählen hat; ja wie dass die Tiroler Heiterlan gelungen ist, auf zwei Gliedmaßen und nicht auf vier Gliedmaßen durch die Gegend sich zu bestialisieren.

Dass wird wohl ein ungelöster Code dann bleiben!

Eines ungemein vulgär-kulturlosen, unverschämten, herzlos dummen Volk, welche es immerzu nur verstanden hat, im tierisch Niedrigen zu glänzen, um ja jeden positiven Input als Erstes aus zu löschen!

Aber einmal ein konkretes Beispiel:

Auf diesen Planeten gibt es nicht nur, wie die Tiroler Heiterlan denken, die drei verfaulenden Kartoffeln; denn um eine gute Medizin, einen guten Service, eine gute Dienstleistung zu haben; um einen hohen Lebensstandard zu haben (welcher sich nicht nur auf den BIP pro Kopf in völlig idiotischer Weise reduziert, mit einer Aussagekraft, nur bezüglich der Elite hingestellt, als weitere Indoktrinationslüge jenseits jeder Realität!).

Ja da genügt es nicht, so viele verfaulende Kartoffeln, wie nur irgendwie möglich zu fressen, denn da braucht es auch Kultur, Manieren, Sprache, Gesetze, eine Kunst; der Frauen, welche Frauen sind.

Eine Provinz funktioniert nicht nur über die Verwaltung von den drei dreckigsten Kartoffelnfressern.

Da wird man niemals eine gute Medizin, eine gute Dienstleistung, der guten und intelligenten Menschen dann haben, denn da wird man immerzu ein unglaublich rückständiges, sich selbst ekelndes Volk dann haben, welches von A bis Z überhaupt keine Ahnung hat und sich damit auch noch am glücklichsten einschätzt, als der Hinterwald-Idioten ohne einen Funken Herz, Seele oder Geist.

Ja bei diesen Tiroler Heiterlan ist es ja solchermaßen, wenn man keine Bestie und kein Hurendreck ist, dann ist man krank oder verrückt.

Ja auf welcher geistigen/emotionalen Ebene operiert man denn da?

Ja welcher geistloser Trash ist man denn da; wenn immerzu der geistlose Pöbel bestimmt, welcher gleichzeitig die herrschende politische Klasse darstellt.

Wenn man dem örtlichen Faschistendreckloch für die Eitelkeit eines Bingo-Bongo Clowns der Menschenleben beliebig draufgehen lässt….

Ja was ist man denn da für ein seelenloser, geistloser und völlig intelligenzloser Trash aus der untersten Schublade?

Wenn es einer politischen und wirtschaftlichen Klasse in Tirol, dann ja nur darum geht, wer am meisten Kinder- oder Erwachsenenleben, in größtmöglicher Sinnlosigkeit und Brutalität zerstört; wenn es ja nur darum geht, wer am meisten Leichen in seinem Keller hat und genau jene Monster und Bestien dann am Besten von allen dastehen.

Ja und dann die Frauen Tirols nur von solchen Bestien und Monstern angetörnt werden; also diese aus allen Poren ihrer Körperruinen nach Unmenschlichkeit, Dummheit, Sadismus und Grausamkeit, ekelerregenden stinkenden Frauen Tirols, vom Liebreiz eines verwesenden Tierkadaver.

Wo der höchste geistige Output im verblödeten Spotten dann ist; ohne von A bis Z irgendetwas auch nur im Entfernsten verstanden zu haben; aber immerzu prahlen mit diesem toten Fleisch an der Seite, diesen empathielosen Huren des Faschismus, namens Frauen Tirols.

Also was ist man denn dann, außer der Tiroler Heiterlan, als der politischen und wirtschaftlichen Klasse Tirols?

Ich mein ja nur; ich weiß es, die restliche Welt, die Elite auf diesen Planeten, die hält die Tiroler für der erbärmlichen Armseligkeiten, welche von gar nichts etwas verstanden haben, denn nur mittels Brutalität und Grausamkeit, überhaupt zu einem Ausdruck gelangen können.

Da führt man die größten Schweinereien auf und in der Provinz stört sich niemand daran, da herrschte immer Friedhofsruhe und wird immer Friedhofsruhe herrschen; Widerspruch wird ja mit mörderischer Gewalt sofort kalt gestellt….der Rest wird in die völlig überfüllten Psychatrien dann wohl deportiert….in diesem Paradies namens Tirol, welches bei näheren Hinsehen, dann wohl eher die Hölle dann ist….

Was die restliche Welt dazu sagt; ja dass interessiert die Tiroler Heiterlan nicht im Geringsten, man hat sich ja schon dermaßen reduziert, dass man dann ja eigentlich überhaupt nichts mehr hat.

Ob man da Menschen umbringt; ob da Menschen sinnlos sterben; das interessiert in Tirol kein sadistisches Drecksschwein; es geht ja nur um die Zerstörung von Talent, Begabung und Intelligenz; also von allem, was niemals irgendein politischer oder wirtschaftlicher Vertreter Tirols sein Eigen genannt hat.

Gleichzeitig wird genau jenes dann belohnt und befördert, mit Geldmitteln überschüttet;all jene, welche Talent und Begabung, Potential und Möglichkeiten zerstören; damit ja der Status Quo bei den tirolerischen Hinterwaldbestien bewahrt bleibt.

Ein widerliches Volk, von einer Dummheit, wie man kein Zweites auf diesen Planeten dann mehr finden wird, wo drei verfaulende Kartoffeln wichtiger sind; als jeder kulturelle, intelligenzmäßige Input.

Sehr reduziert, angefangen den menschlichen Aspekten….bei der Sprache auf italienischen Level….der geistigen Analphabeten…..der Tiroler Heiterlan und der italienischen Poveracci….welche abgesehen vom Schreiben und Lesen, was ich auch bezweifle, nicht einmal mehr sprechen können….

Aber einmal drei persönliche Aspekte:
1.

Bin ich eigentlich zur Zeit Tiroler Heiterlan und italienische Poveracci….

Ja bin ich eigentlich zur Zeit psychisch krank oder doch wieder geschlechtskrank?

Kann man dass mittlerweile auswählen oder hängt das vom Mond oder vom jeweiligen Wetter ab?

Und um jene so wichtige und zentrale Frage zu beantworten; wo die italienischen Poveracci, ohne eine Sprache oder eine Kultur, dann ja nur noch die Reduktion auf die Sexualität dann haben; also sollte man da nicht, als der Tiroler Heiterlan, als ein politisches Establishment Tirols der Feigsten aller Feigen; sollte man da nicht die hübschesten Tirolerinnen einsammeln und die gemeinsam in das römische Hauptquartier des italienischen Geheimdienst dann entsenden.

Ebendorthin, damit man zwischen Kriegen zu planen, welche man ganz sicherlich verlieren wird; zwischen Attentaten und Sprengstoffangschlägen; zwischen dem Zerstören von unschuldigen Erwachsenen- und Kinderleben; also alles in allem, das eigentliche Gute, auch in diesem gottlosen Tirol; wo die Eitelkeit ja wichtiger ist, als jedes Menschenleben.

Also da man ja alle Werte und Überzeugungen mit diesen Monstern, als der Tiroler Heiterlan, dann teilt, sollte man doch jene hübschen Tirolerinnen dort hinschicken, damit diese Prachtkerle des Faschismus und des Staatsterrorismus, etwas Ablenkung haben, zwischen ihrem andauernden Vergewaltigen und Morden; etwas Entspannung für genau jene Monster, welche der politischen Klasse Tirols ebenbürtig dann sind.

Die Frauen Tirols haben damit sicherlich kein Problem, denn die warten doch ihr gesamtes sinnloses, inhaltsloses, gottloses und in ihrer von allem Guten auf dieser Welt völlig abgewandten Art und Weise, doch auf gar nichts Anderes.

Da hätte man dann die ideale Paarbildung im gegenseitigen Einverständnis, dass nur die Grausamkeit, die Brutalität und die Unmenschlichkeit; dass als Werte, nur die Folter und die Gewalt zu zählen haben.

2.

Also so als Tiroler Heiterlan, welche außer etwas Nase zu rümpfen und etwas zu spotten, dann bekanntlich gar nichts können, auch etwas schwierig ohne eine Seele, ein Herz oder einen Geist.

Wenn man in diesem Herbst, wenn ich mich nicht mehr in Tirol aufhalten werde, das neue Provinzparlament „wählt“; die üblichen Bestien aus diesem unerschöpflichen Potential an Talent- und Intelligenzlosen; wo man doch geschlossener Reihen für den Faschismus Italiens, die eigenen Leute wahllos opfert und dabei immerzu auf die höchste Liebesgunst, für jene Grausamkeit, Brutalität und Grausamkeit, von den Frauen Tirols dafür belohnt wird.

Da sollte man, wenn das neue Provinzparlament gewählt ist und die Provinzregierung dann steht; also da sollte man doch anstatt dieser lästigen Sitzungen an jedem Montag zu Monatsanfang; ja sollte man da, als der Tiroler Heiterlan; um die eigenen menschlichen Qualitäten auch jedem auf zu zeigen; da sollte man doch in das Bozner Krankenhaus, ebendort in die Kinderkrebsstation gehen; begleitet der italienischen pagliacci und poveracci und ebendort, demonstrativ, als die wohl größte Machtdemonstration, zu welchen die Tiroler Heiterlan dann fähig sind….

Und vor jenen kranken Kindern, welche sicherlich fürchterlich stinken, nach z.b. einer Chemotherapie; dann geschlossener Reihen, als der Tiroler Heiterlan, die Nase rümpfen.

Mit dem Ohren Abschneiden hat man ja kein Problem, also warum nicht als der kulturlosen Barbaren vor den krebskranken Kindern die Nase rümpfen; damit auch alle Menschen in der Provinz verstehen, über welche überragenden menschlichen Qualitäten, man doch als politische Klasse Tirols doch verfügt.

Ein Berger (Senator der Provinz) und ein Zeller (Parlamentsabgeordneter der Provinz); die könnten das ja rechtlich, nicht nur mit ihrem empathielosen Hurendreck absichern und als sexueller, emotionaler Höhepunkt der Woche, lässt man dann von den Schönhuber- und Tschurtschenthaler Huren bei den schwerstkranken Kindern die lebenserhaltenden Apparate, von ebenjenen Hurendreck dann abschalten.

Ja nur einmal vor zu stellen Tiroler Heiterlan….

Da wird sich jene politische Klasse Tirols aus diesen Tiroler Heiterlan, vor Liebesbekundungen durch die Frauen Tirols ja gar nicht mehr retten können….denen wird man ja das Geld auf der Straße schenken….da wird jede Frau und jedes Mädchen in diesem Tirol doch vor Liebesverlangen, nach solchen Monstern und Bestien, sogleich vergehen….bei solch einem Dreck dieser Erde….

Auch wenn ich persönlich glaube, dass jene politische Klasse, ihre Nase vor den krebskranken Kindern rümpfend, womöglich, als Abfall der Menschheit, trotz allem Naserümpfen, dann womöglich noch mehr stinken; ekelerregend aus jeder Pore ihrer Körperruinen nach Grausamkeit, Brutalität, Unmenschlichkeit und Bestialität.

Aber mit solchen Tiroler Heiterlan, als weibliche Ausgabe; so lieblos, wie intelligenzlos; solch einem Hurendreck; ist man womöglich dann als männliche Tiroler Heiterlan wohl schon genug bestraft.

Aber zum dritten und letzten persönlichen Aspekt.

Bezüglich des vierten Aufenthalt der römischen Faschistenbrut dem örtlichen Faschistendrecksloch aus Tiroler Heiterlan mit etwas Hurendreck.

Wo die Frauen Tirols ja gezeigt haben, für was und wo sie stehen….

Damals habe ich drei Maßnahmen getroffen, Folgende:

http://bunker99.blogspot.it/2012/12/die-dritte-manahme-z.html

Gibt es angesichts des fünften Aufenthalt der römischen Faschistenbrut eine vierte Maßnahme, welche darin besteht; dass ich jeweils nach Zeit, eine Maßnahme setze.

Also ich setze am heutigen Tag eine Maßnahme und wenn ich jene Maßnahme erfüllt habe, kommt die nächste Maßnahme, wobei dabei immerzu im Mittelpunkt stehen wird, den nazifaschistischen Bestien Tirols mit ihrem Hurendreck, den größtmöglichen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Schaden hin zu zu fügen, als das Allerwichtigste in meinem Leben!

Dies bedeutet, es gibt keine vierte Maßnahme, denn jene vierte Maßnahme sich folgendermaßen ausgestalten wird, dass ich bis zu meinem letzten Lebenstag, immer gleichzeitig eine Maßnahme, gegen die Hinterwaldbestien Tirols, schreibe werde.

Ist eine Maßnahme abgearbeitet, werde ich die nächste Maßnahme setzen….

Das wird nicht mehr auffhören, denn dass werde ich mein restliches Leben solchermaßen halten….

Im Tirolerischen immer meinen größten Feind ersehen und diese dahingehend, so wie diese mich, mit allen Mitteln, zu bekämpfen….

Okay, auf Mord und Gewalt wie diese Tiroler Heiterlan, so tief werde ich dann nicht sinken; wie diese italienischen Poveracci ohne eine Sprache, ohne der Manieren oder einer Kultur!

Es wird also keine vierte Maßnahme mehr geben, denn nur noch Maßnahmen; wobei ich als erste vierte Maßnahme 11 Gedichte über 11 nazifaschistische Bestien Tirols schreiben werde; also nicht nur der größten Feinde eines geeinten Europas, denn als der größten Feinde der Menschheit.

Bis spätestens Ende Oktober 2013 werde ich jene 11 Gedichte über 11 nazifaschistische Bestien Tirols geschrieben habe (gleichzeitig es so handhaben wie bisher, dass ich 1/4 des Blog-Inhalt über die Tiroler Heiterlan handelt).

Dahingehend, jene letzte Gedichtreihe mit dem Titel „Nazifaschistischen Bestien Tirols“ solchermaßen zu verstehen ist; da es die letzten Gedichte aus meiner Hand, in deutscher Sprache sein werden; dass man sich aller zukünftigen Zeiten, an diesen Abfall der Menschheit mit ihrem Hurendreck, nicht nur in Europa, erinnern wird.

Folgende 11 Personen; wobei als letzte Anmerkung, was diese mit dem Aufenthalt der römischen Faschistenbrut zu tun haben; ja was hat mein Vater damit zu tun, muss der gedemütigt werden, damit eiternde Pestbeulen, wie ein Berger, ein Caligula, ein Zeller, ein Widmann, vor ihrem empathielosen Hurendreck, in ihrer DrecksEitelkeit etwas besser dastehen, um als der Dreck dieser Erde, immer am Besten von allen, diesem Faschistendrecksloch Tirol da zu stehen.

Die 11 nazifaschistischen Bestien Tirols:

1. Christian Tommasini (Vice-Regierungschef der Provinz; immer ein Tier und niemals ein Mensch und wenn der, wie im vergangenen Jahr geschehen, mit dem Hurendreck Tirols, hier vor Ort seine Nase nochmals rümpft, dann ist nicht nur dessen politische Karriere zu Ende; da kann dieser Abfall der Menschheit gleich in das Krankenhaus gehen und vor den krebskranken oder behinderten Kindern seine Nase rümpfen; dieses Stück Scheixxe)

2. Hans Berger (Senator der Provinz; einem, dem seine beim Hurendreck Tirols so umschwärmte Eitelkeit, wichtiger ist, als der unschuldigen Menschen- und Kinderleben und gerade dafür, von den Feigsten aller Feigsten; dem Volk Tirols, um so mehr geliebt wird; als ein Klumpen Scheixxxe aus Eitelkeit und Menschenhass)

3. Cuno Tarfusser (Tiroler Richter am internationalen Strafgerichtshof in Den Haag; also was diese nazifaschistische Bestie Tirols ebendort zu suchen hat; wo in seiner „Heimat“ nicht einmal ein Menschenrecht, nicht einmal ein Gesetz jemals gegolten hat; was der da in Den Haag Recht spricht, wenn er als tirolerische Hinterwaldbestie ja nur die nazifaschistischen Bestialitäten von monströsen Bestialiäten dann kennt?)

4. Ulli Ebner (SüdtirolerMarketingChefin; das bisschen Hurendreck Tirols, welches die Vermarktung des Faschistendrecksloch Tirol übernimmt)

5. Reinhold Messner (berühmteste tirolerische, nazifaschistische Bestie; Symbolfigur Tirols)

6. Die Schönhuber- und Tschurtschenthaler-Huren (mittlerweile ist dieser empathielose Hurendreck ja ebenfalls weltberühmt; im einzigen Talent und der einzigen Begabung der Tiroler Heiterlan; dem sinnlosen Zerstören von Menschenleben, um für den widerlichsten Faschismus von allen ein zu stehen)

7. Arno Kompatscher (designierter Nachfolger des Caligula; immer ein Tier und niemals ein Mensch)

8. Markus Lanz (der Medienkaspar Tirols; Symbolfigur Tirols)

9. Die acht Bestien in Rom (die acht Abgeordneten/Senatoren, welche für den südlichen Teil Tirols, im italienischen Parlament/Senat sitzen; nur noch als der Dreck dieser Erde zu bezeichnen)

10. Lucio Carluccio (Qästor der Provinz Bozen; immer ein Tier, niemals ein Mensch; einer der im Faschismus; in Mord, Gewalt und Folter, immer das Schönste im Leben ersehen wird)

11. Marie Måwe (die Folterhure des Faschismus; da man keine Tirolerin gefunden hat, welche sich an der Seite der sadistischsten Drecksschweine auf diesen Planeten; der Provinz totalitär regierenden SVP gefunden hat; muss eine gebürtige Schwedin herhalten (welche ja nicht einmal die italienische Staatsbürgerschaft dann hat); als die übliche Dreckshure der tirolerischen Hinterwaldbestien)

Mehr „Berühtmtheiten“ haben die tirolerischen Heiterlan dann ja nicht und mich brauchen diese Hinterwaldbestien nicht mehr dazu zählen.

Und da geht es auch darum, dass ich mit diesen nazifaschistischen Bestien Tirols, für welche Folter und Gewalt, das Schönste im Leben ist; welche der Frauen haben, welche das Widerlichste überhaupt sind,  also ich habe schon seit Jahren mit diesen nichts mehr zu tun und möchte auch nie mehr, mit diesem Dreck dieser Erde irgendetwas zu tun zu haben; mit diesen empathielosen Folterhuren des Faschismus!

Wenn ich die Gedichte geschrieben habe (bis Ende Oktober 2013); kommt dann die nächste Maßnahme und dass wird in Zukunft für immer so weitergehen, immer für die Menschheit, für die Freiheit, für die Würde und Ehre der Menschen und somit gegen die Hinterwaldbestien Tirols mit ihrem Hurendreck!

Dass wird bis zu meinem Lebensende solchermaßen weitergehen; eine Maßnahme nach der nächsten Maßnahme.

Irgendwann werden die Tiroler Heiterlan dann erkennen, dass niemand mehr auf diesen Planeten, mit diesen etwas zu tun haben wird….und dass wird nicht mehr lange dauern….

Nächste Postings:
USA, Frankreich und Wirtschaft, damit ich mich nicht zu viel mit diesem Poveracci und Heiterlan beschäftigen muss.

Übrigens, die Tiroler Heiterlan versuchen nunmehr seit über einen Jahr mir etwas an zu hängen; ja bis jetzt ist es diesem Abfall der Menschheit nicht gelungen; da ich auch jeden Kontakt zu diesen Tiroler Heiterlan abgebrochen habe….aber versucht es nur weiter den einzigen positiven Input Tirols zur Menschheit in 6.000 Jahren moderner Menschheitsgeschichte zu zerstören…..

Da probiert es nur weiter ihr Tiroler Heiterlan.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: