выно́сливый

выно́сливый

Auf dem unfreundlichen Planeten namens Erde bestimmt nicht die Politik oder das Volk, denn es entscheiden die Konzerne, Unternehmen und Banken, über die Politik, die Gesellschaft, das Volk, die Möglichkeiten, die Chancen, kurz geschrieben, über das Schicksal der Erde.

Es sind dann circa 50 Konzerne/Banken, welche das Weltwirtschaftssystem besitzen, kontrollieren und somit politisch/wirtschaftlich auf diesen Planeten bestimmen, wobei es dem Staat Russland, nach zwei Staatspleiten in den 90-ern, im zurückliegenden Jahrzehnt gelungen ist, mit zwei unter quasi Staatskontrolle befindlichen Konzernen, sich an die Spitze jenes Weltwirtschaftssystem zu setzen.

Zum einen ROSNEFT; dem weltweit größten börsennotierten Erdölkonzern; welcher im März 2013 die Übernahme des russischen Produzenten TNK-BP abgeschlossen hat

Dadurch ROSNEFT nicht nur die größte Erdöl-fördernde Konzern auf diesen Planeten geworden ist; denn auch die weltgrößten Erdöl-Reserven in petto hält:

Der zweite Konzern ist GAZPROM, der weltweit größte Erdgasförderer, zur Hälfte im Besitz des russischen Staates und der größte Arbeitgeber ebendort.

Der Aufstieg jener beiden globalen Megakonzerne, welche das politische/wirtschaftliche Gewicht Russlands auf diesen Planeten unterstreichen, dafür Sorge tragen, das neben der militärischen Supermacht, Russlands wirtschaftliche Situation prosperierend und auf den aufsteigenden Ast verbleibt, schuldet sich der Rücknahme einer Vielzahl an wirtschaftspolitischen Entscheidungen der Ära Jelzins und der anschließenden, seit einem Jahrzehnt andauernden politischen Stabilität, eines notorisch politisch unstabilen Russlands.

Nebenbei trug der seit dem Jahr 2000 starke Preisanstieg des Erdöl (pro Barrel) dazu bei, das Russlands Staatsverschuldung niedrig; die Inflation unter Kontrolle, die wirtschaftlichen Wachstumsraten relativ hoch, das Lebensstandardniveau in Russland einen qualititativen Sprung in eine höhere Ebene geschafft hat und man dabei Russland Rolle der Weltpolitik zum Teil wiederhergestellt hat.

Wobei das alte Problem, der mangelnden Differenzierung der russischen Wirtschaft, das Gleiche geblieben ist, denn ein Großteil des Export; ein Großteil der Wirtschaftsleistung sich somit aus dem Erdgas- und ErdölSektor ergibt; also den reichlich vorhandenen Bodenschätzen Russlands.

Wobei am vergangenen Wochenende, als die russische Antwort auf das schweizerische Davos, in St. Petersburg ein hochkarätiges Wirtschaftstreffen stattgefunden hat, wobei u.a. die engere wirtschaftsstrategische Zusammenarbeit Chinas und Russland im Mittelpunkt stand; z.B. folgendem Artikel:

http://www.reuters.com/article/2013/06/20/us-russia-oil-china-idUSBRE95J0NR20130620

Wobei Russlands wichtigster Handelspartner nach wie vor Deutschland ist; das Geschäft brummt und sich ein jedes Jahr die Handelsbilanz in doch außergewöhnlichen Umfang steigert; dazu ein veraltetes Bild von 2010 über die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland:

Nach tagesaktuellen Meldungen soll sich das Handelsvolumen 2013 auf ca. 80 Milliarden US-Dollar belaufen; womit sich jenes, mit einem jedem Jahr, stark gesteigert hat und die politischen Dissonanzen, bezüglich Beutekunst undsoweiter; doch eher nebensächlich erscheinen, denn Russland wirtschaftlich ausgezeichnete Beziehungen zu Deutschland unterhält.

Wobei Russlands Exportwirtschaft, einmal abgesehen von den Grundnahrungsmitteln, wo diese global ebenfalls eine wichtige Rolle spielen; auch in einem anderem Wirtschaftssegment innerhalb weniger Jahre viel Boden gut gemacht haben und nunmehr auch in jenem Bereich zur Weltspitze aufgeschlossen haben und diesbezüglich gute Wirtschaftsdaten vorweisen können; den Rüstungsbereich; z.B. folgendem Artikel über die neueste Generation russischer Kampfjets und Kampfhubschrauber bei der LuftSchau in Le Bourget:

http://www.wallstreetjournal.de/article/SB10001424127887323393804578558863641851612.html

Womit Russland womöglich zu den USA als weltgrößte Exporteur von Waffen den kommenden Jahren aufschließend dürfte.

Und um eine Vorstellung zu bekommen wie das im Hintergrund so abläuft:

Die USA mit ihrem MegaMilitärBudget einmal dahingestellt; da werden nicht die aktuellen Ausgaben des Militär (z.b. in China) berechnet; denn im Westen wird da der prozentuelle Anstieg bei den Militärausgaben zum Vorjahr, als Berechnungsgrundlage zum Teil verwendet; was bedeutet; dass ein Russland oder ein China ihre Militärausgaben, in einem Jahr um 10% gesteigert haben (und die USA z.b. nur um 3%) und die Differenz in der prozentuellen Zunahme der jeweiligen staatlichen Militärausgaben, dann als eine „Bedrohung“ für die militärische Alleinherrschaft des Westen dann z.B. angesehen wird.

Wobei das ist noch ein langer Weg bis zu den us-amerikanischen Militär-Ausgaben-Stratosphären.

Wobei sich das geostrategische Gleichgewicht bekanntlich verschiebt; hinweg von Europa, hin zu Asien; anhand einer Statistik des globalen Ölkonsum:

Der russische Staat dabei die enge wirtschaftliche und politische Kooperation mit China sucht; zumeist wirtschaftspolitisch kalte Politik betreibt, wo es um im globalen Rohstoff-Monoply nunmehr die besten Straßen innehält und dabei versucht der Welt von Morgen, die eigene Position so gut wie möglich wirtschaftlich zu stärken.

Ein großes Problem Russland dabei kein Neues ist, denn aus den Zeiten des Kommunismus bis hin zu den wilden Zeiten räubischer Privatisierung den 90-ern, sich bis zum heutigen Tag gehalten hat und international bereits als eine russische Eigenheit wahrgenommen wird, wohl zum Teil dem jahrzehntelangen kommunistischen System geschuldet ist; sprich der Korruption, deren Eckdaten sich auf hohen Level eingependelt haben:

Wobei, ob Moskau oder New York City; fällt in Moskau die Thematik der Korruption, dann doch etwas schwerer in das öffentliche Gewicht, der öffentlichen Wahrnehmung, den Medienberichten und den überlieferten Storys.

Als weiterer westlicher Kritikpunkt an Russland hat sich das in den 90-er Jahren unter dem Alkoholregime Jelzin das gesellschaftliche Phänomen der Oligarchen, den westlichen Stereotypen und Klischees über Russland festgesetzt.

Einer kleinen, also einem sehr kleinen Bevölkerungssegment, bestehend aus einigen tausend Mitgliedern der politischen/wirtschaftlichen Elite; welche wohl auf gesamtrussischer Ebene im Kreml dann alle Platz finden würden, welche einen veritablen Anteil am gesamten materiellen Vermögen Russlands in ihren Händen halten.

Das Bild Russland im Ausland doch nachhaltig geprägt haben; man denke nur an einen (in letzter Zeit medial untergetauchten) Abramowitch und sein exorbitantes finanzielles Engagement in der russischen Chukotka Region….nein, Scherz beiseite….bei den Bingo Bongo Clowns des englischen FC Chelsea (den Berekovski gibt es ja nicht mehr).

Und als Kritikpunkt an Russlands gesellschaftlicher Pyramide, ist dies wohl obsolvet, wo es im demokratischen Westen identisch abläuft, da nennt man jenes „Bevölkerungssegment“ aus semantischer Sicht nicht die Oligarchen, denn einfachheitshalber die Superreichen.

Global betrachtet die gleiche Reduktion des materiellen Vermögen auf 1% der Bevölkerung stattfindet; nicht nur in Russland, denn überall; der neue Feudalismus nunmal.

Aber um bei der wirtschaftlichen Thematik zu verbleiben; bei jenem Wirtschaftstreffen in St. Petersburg wurde auch viel über die wirtschaftliche Zukunft Russlands gesprochen, z.B. die zurückgehende Nachfrage nach fossilen Brennstoffen auf globaler Ebene, das Abbremsen der chinesischen Raketen-Wachstums-Raten; die Krise in Europa und dahingehend sich auch das Wirtschaftswachstum Russlands abgebremst hat und Russland diesbezüglich gegensteuert.

Nach us-amerikanischer Art und Weise….:-)

Das erinnert irgendwie daran, wie die US-Administration der wirtschaftlichen Rezession entgegensteuert; mit Megaprojekten, wie z.B. der Modernisierung der us-amerikanischen Eisenbahnstrecken.

Russland das gleiche Patentrezept aufgreift; z.B. der wichtigste Teil der Rede des russischen Staatschef Putin bei jenem St.Petersburg Meeting; eine 43 Milliarden US_Dollar schwere InvestitionsGeldLawine; aufgeteilt auf drei Projekte:

Der Modernisierung der Transsibirischen Eisenbahn; einen Superhigway, um das chronisch mit Fahrzeugen verstopfte Herz Russlands, namens Moskau und last but not least; wieder die Eisenbahn; eine HighSpeed Strecke nach Kazan (in Tatarstan); folgenden Artikeln nach zu lesen:

http://www.nytimes.com/2013/06/22/world/europe/russia-to-tap-reserve-funds-for-infrastructure-projects.html?pagewanted=all&_r=0
oder

http://www.wtvq.com/news/world/story/Putin-pledges-43-billion-for-Russia-infrastructur/V4yMvwA6x02885H1bxzkvA.cspxDabei bietet CNN eine sehr ansehnliche visuelle Grafik der Geschichte der russischen Eisenbahn; folgendem Link ersichtlich:http://advertisementfeature.cnn.com/russian-railways/175/

Wobei der vor der St. Petersburg Wirtschaftskonferenz angezweifelte Verbleib Russlands innerhalb der wirtschaftlich prosperierenden und geostrategisch an Bedeutung gewinnenden BRICS Staaten, z.B. folgendem Artikel festgehalten:

http://www.cfr.org/russian-fed/russias-economy-keep-growing-along-brics-states-start-decline/p30951

Das ein Russland nach der wirtschaftlichen Rezession relativ schwache Wirtschaftswachstumraten aufweist oder 44,4% der Exporte in das wirtschaftlich schwächelnde Europa gehen; dabei die Weltbank folgende Prognose des wirtschaftlichen Wachstum Russland abgegeben hat:

http://www.steelguru.com/russian_news/Macroeconomic_indicators_World_Bank_expects_Russian_GDP_increase_in_2013/315646.html

Eine wirtschaftliche Rezession sieht anders aus und Russlands Wirtschaft wohl bald, auch durch den anhaltenden politischen Druck von ganz oben, zu den alten Wirtschaftswachstumsraten zurückfinden wird; wobei die BRICS-Staaten bis 2015 eine eigene Bank haben wollen; folgendem Artikel festgehalten:

http://rt.com/business/brics-development-bank-dollar-072/

Dabei handelt es sich nicht um ein „politisches Erwachen der Welt“ (Copyright: Zbigniew Brzezinski), denn dann doch eher um ein „wirtschaftliches Erwachen der Welt“; das die Regeln des Spiel nicht mehr nur im Westen festgelegt werden, denn das die Menschen global, in China, in Russland, in der Türkei, in Afrika und in Südamerika, auch einen Teil des globalen Wirtschaftskuchen endlich für sich in Anspruch nehmen können und nicht wie bisher alles zwischen den westlichen Staaten aufgeteilt wurde.

Der unaufhaltsame wirtschaftliche Aufstieg Asiens zur Weltwirtschaftsregion Nr. 1 auf diesen Planeten; das eine große Anzahl an Schwellenländer, z.b. Indonesien, den Anschluss an die wirtschaftliche Moderne findet und deren Menschen ein lebensgerechtes Lebensniveau finden; welches allen Menschen auf diesen Planeten und nicht nur drei westlichen „Demokratien“ entgegenkommt.

Ein Artikel über das abgebremste Wirtschaftswachstum Russlands:

http://www.economist.com/news/europe/21579877-slowing-growth-reflects-structural-failings-kremlin-not-tackling-sputtering

Wobei die wirtschaftlichen Eckdaten Russlands, z.B. von einem Deutschland oder einer USA noch ziemlich weit entfernt sind; aber die grundsätzlich eingeschlagene Richtung, in die richtige Richtung gehen; zu einem höheren Lebensstandardniveau der Menschen Russlands, wobei zum demographischer Aspekt folgendes Bild:

Der Vodka ist in Russland ein demographisches Problem; nicht nur bei den Männern; mit einer nicht gerade hohen Lebenserwartung und die Russen sind nicht alle Dichter und Dichterinnen….:-)

Da sollte man versuchen von Vodka auf Bier um zu steigen.

Aber das die Russen sich totsaufen, das war wohl auch immer schon solchermaßen, jetzt können sie zumindest zwischen vierzig Wodka-Sorten im Regal aussuchen und hoffentlich kann man die Seuche des Selbstgebrannten in den kommenden Jahren einigermaßen eingrenzen.

Wobei im Rennen um die Rohstoffe in der Arktis und Antarktis befindet sich Russland global gesehen auf der Pole Position, um auch über die prognostizierten 20-50 Jahre hinaus, die Welt mit Rohstoffen „Made in Russia“ zu versorgen, dabei ihre wirtschaftliche Position nicht nur halten werden können, denn wirtschaftlich womöglich zu den Top 5 aufschließen werden können.

Gleichzeitig hat Russland in seiner Wirtschaftswelt einen sehr hohen Frauenanteil; global in führender Position:

Das widerspricht doch irgendwie schon wieder einmal dem öffentlichen Bild des Westen über Russland….:-)

Wobei es einmal fest zu halten gilt; so ein Riesenreich wie Russland, politisch zu bändigen, zu zähmen; das ist wohl ein Ding der Unmöglichkeit, denn ein Balanceakt, welcher höchstes politisches und menschliches Geschick einem abverlangt und dabei sich in Russland der aktuelle Staatschef Putin, als Dompteur mit doch beachtlichen Erfolg, seit über einem Jahrzehnt, an der Spitze des Kreml halten konnte.

Dabei das gleiche Phänomen der Medienberichterstattung, wie über Frankreich, Deutschland oder den USA; der Fokusierung auf den Staatschef und zusätzlich noch auf dessen Gesicht, ob der französische Hollande, die deutsche Merkel, dem us-amerikanischen Obama, so ist dies auch in Russland mit dem russischen Putin der Fall.

Und bezüglich politischer Ausrichtung Russlands, bereits Putinismus genannt; jener wird im Westen „Die Vertikale der Macht“ genannt, ziemlich zentralistisch, ob des Kreml naheliegend; mit einer kleinen Elite; die üblichen Zehntausend; ein guter Artikel aus der NZZ über jenes Thema:

http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/article9JB4C-1.248481

Die Zaren waren keine Maschinisten der Staatsmaschine, denn „Vogelscheuchen für Raubvögel“.

Und wenn man die andauernden Flügelkämpfe im Kreml so mitverfolgt; die politische Demontage des Ministerpräsidenten Medvedev (welcher meiner Meinung nach, den zurückliegenden Jahren gut gearbeitet hat) und die Gegenangriffe, also das gehört doch in einem jeden Staat zum politischen Tagesgeschäft….der übliche Verrat, die Denunziation, das Eitelkeits-Gerangel, als der übliche Bullshit wie überall; folgender Artikel über den Eisenbahn-Chef Russlands:

http://www.reuters.com/article/2013/06/20/us-russia-yakunin-idUSBRE95J0X520130620

Da ist man von einer Regierungskrise wohl noch weit entfernt….

Aber einmal drei Bilder aus Russland:
1.

2

3

Wobei die von politischer Seite unterstützte Stärkung der russisch-orthodoxen Kirche in Russland, ein gutes, nachhaltiges und für das Volk bereicherndes Element der heutigen russischen Gesellschaft darstellt.

Nicht nur das Plastik zu konsumieren und dabei so viel Geld wie möglich zu fressen; denn die Demut vor dem Leben, der Glaube an einen Gott; dass der religiöse Aspekt von staatlicher Seite gefördert wird; nicht der marxistischen Auslegung folgend; vom Opium für das Volk, denn die Religion als das anzusehen, was diese war und ist:

Eine große Bereicherung für ein Volk, ein Anker dieser Welt, ein Rückzugspunkt der ultraschnellen Zeiten; eine Hoffnung und etwas Gutes:

Das im Westen sogar jenes politische/religiöse Bestreben Russlands kritisiert wird, wirft ein aufklärendes Licht auf die Medienberichterstattung über Russland.

Da kann man dann letzten Endes ja von A bis Z alles kritisieren.

Aber ein gutes Interview aus der FAZ über einen „Helden der Menschheit“; dem Stanislaw Petrow:

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/offizier-petrow-im-gespraech-der-rote-knopf-hat-nie-funktioniert-12084911.html

Wobei die erste Frau im Weltraum war keine Femen-Aktivistin, denn eine Russin; im Jahr 1963 die Valentina Tereshkova:

Wobei in der internationalen ISS-Station; wo aller Seiten von einer neuen Eiszeit in den us-amerikanischen und russischen Beziehungen schreiben; wenigstens auf der ISS-Station herrscht Frieden:

Jene neue politische Eiszeit; anhand des Syrien-Bürgerkrieg, zwischen dem Westen und Russland, auch der Öffentlichkeit beim zurückliegenden G-8 sich gezeigt hat; wobei zur gleichen Zeit der syrische Assad in der deutschen Tageszeitung „FAZ“ in einem längeren Interview sich geäußert hat; hier nach zu lesen:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/syriens-machthaber-assad-im-f-a-z-gespraech-europa-wird-den-preis-fuer-waffenlieferungen-zahlen-12224899.html

Dann wird der Hinterhof Europas terroristisch; naja; der meint dann ja hoffentlich nicht mich als primäres Ziel und als sekundäres Ziel die örtliche Provinzregierung; wie auch immer….:-(

Ich dabei kein Anhänger der westlichen Verschwörungstheorien bezüglich Putins Aufstieg und dem tschetschenischen Terrorismus bin; denn doch beeindruckt vom Mut eines Putin, dieser terroristischen Bedrohung, aus mehr oder weniger dem gesamten Kaukasus-Gebiet; als ein Hot-Spot der globalen Geopolitik, da etwas die Siedetemperatur, aus jenem religiösen, terroristischen, von sehr vielen Völkern bevölkerten Kessel, herausgenommen zu haben.

Die terroristische Bedrohung aus jenem Kaukasus-Gebiet zwar nach wie vor vorhanden ist; aber jenes Gefahrenpotential für die wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Gesundheit Russlands doch beseitigt zu haben, dass die Situation im Kaukasus, durch die politische Stabilität in Russland nicht übergekocht ist, denn sich einigermaßen beruhigt hat; dieser Anzahl von Klein- und Kleinststaaten, wo es übrigens schon während der kommunistischen Herrschaft andauernd gekracht hat.

Wobei es für das russische Volk einmal fest zu halten gilt, deren Geschichte den zurückliegenden Jahrhunderten, das erinnert doch irgendwie an den Leidensweg Jesus Christus.

Da hat das russische Volk sehr viel gelitten, durch innere wie äußere Inputs und nunmehr doch ein politisches, wirtschaftliches und gesellschaftliches Gleichgewicht erreicht, was für das russische Volk doch besser hätte nicht laufen können.

Wenn man Jahrhunderte lang nur abgeschlachtet wurde und nunmehr zumindest die Tendenz in die richtige Richtung läuft; hin zu einem aufgeklärten, modernen Staat; welcher zwar autoritär agiert, aber für Russland im geschichtlichen Kontext, ist das doch ein riesiger Fortschritt….man doch nunmehr auf die Befindlichkeiten der Leute zumindest ansatzweise Rücksicht nimmt und von den andauernden Massakern der Vergangenheit sich verabschiedet hat….

Und ein vielgehörter Vorwurf westlicher Medien, als ein weiterer negativer Input, bezüglich der politischen und wirtschaftlichen Rahmenausgestaltung Russlands, dabei sich auch und vor allem darum dreht; dem Oligarchen Monopoly; das nur eine sehr kleine Elite entscheidet.

Ja schon einmal näher sich angesehen, wie das in den USA dann läuft; wobei der Vorwurf dann zumeist auf die Tatsache hinausläuft, das es sich bei Russland, um keinen demokratischen, westlichen Rechtsstaat dann handelt (was ja völliger Bullshit ist); denn um einen Mafiastaat.

Also das moderne Russland ist ein Mafiastaat, wo das KGB regiert.

Ja was ist denn dann bitteschön die Schweiz, ein Italien, ein Luxemburg oder ein Liechtenstein….sind das keine Mafiastaaten….nein?

Also da befindet sich Russland ja in der illustren Gesellschaft einer Schweiz oder einem Italien und Rechtsstaat hin oder her; letzten Endes, in der politischen und wirtschaftlichen Realität der Schweiz oder Italiens läuft das ja identisch.

Gleichzeitig die tendenziöse Medienberichterstattung über Russland:
Also gibt es noch Russen in Russland oder sind die alle schon geflohen; so wie es in Frankreich keine materiell Reichen mehr gibt.

Gleichzeitig (zu jener tendenziösen Berichterstattung) bestimmt zum Teil die „Kalte Krieg“ Rethorik die Medienberichterstattung des Westen über Russland; welches sich mühsam von unten, in kurzer Zeit, wieder hochgearbeitet hat und dabei der Welt eine bedeutende und wichtige Rolle wieder spielt.

In einer globalisierten Welt, wo nicht mehr nur der Westen dann zählt, denn Russland eine eigene Position einnimmt und den kommenden Jahrzehnten in die richtige Richtung sich entwickeln wird; abseits der Vorschriften aus dem Westen; den eigenen Weg gehen wird und der besorgniserregenden Nachrichten bezüglich zunehmender autoritärem Herrschaftsstil, gleich einem Erdogan in der Türkei.

Ja als ob es im Westen perfekt wäre und nur das Beispiel, wer sich für wenn wann und wo einsetzt.

Ja die Bürgerlichen oder die Gutmenschen….forget it….

Ja die Engagierten oder die Linken….forget it….

Ja die Behörden oder die Politiker….forget it….

Ja die Bevölkerung oder die Intellektuellen….forget it….

Also wer hat z.B. ab dem dritten Aufenthalt der römischen Faschistenbrut, die Leute, das Volk, die Politiker, die Wirtschaftler; dem Faschistendrecksloch Tirol, wer hat diese gemäßigt in ihren tierischen Bestialitäten.

Denn die hätten alles tot und klein geschlagen; die hätten wahllos gemordet und totgeschlagen, die waren völlig außer Kontrolle.

Ein beispiellos tierisches und bestialisches Verhalten von SteinzeitMenschen.

Und wer hat mäßigend eingewirkt; damit man nicht jede zivilisatorische Errungenschaft totschlägt, damit sich die Behörden mit ihren WirtschaftsBossen etwas zurückhalten; was ja dringendst notwendig gewesen war.

Ja das war die katholische Kirche, welche da mit all ihrer Macht auf die Leute besänftigend einwirken musste, damit die nicht jeden und jede, welche mit mir in Kontakt stand, totgeschlagen hätten?

Kein Ruhmesblatt der Geschichte Tirols. Obwohl da gab und gibt es ja keine Ruhmesblätter.

So feige wie die Italiener und mindestens so dumm.

Also nur das Verhalten der Frauen Tirols.

Ja ein ferngesteuertes ModellFahrzeug ist zweifelsohne autonomer, als es jene Frauen jemals sein werden.

Also da ist Null.

Wobei die Aussage im größeren Kontext, nicht nur für ein Tirol oder den Römern, von zivilisatorischer Seite vernichtend ausfällt.

Da geht es darum, das bei den Leuten, also erstens da ist Nichts.

Man hat die 1%, welche diese aufhetzten und zwar in zweifelsohne faschistischer Art und Weise; also die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträger diesem Faschistendrecksloch Tirol; von welchen praktisch alle irgendwie vor Ort oder der Provinz dann direkt oder indirekt dann abhängig sind (mit einer Sprache, das man große Zweifel hat, ob die überhaupt lesen und schreiben können, höchstwahrscheinlich dann wohl beides eher nicht).

Und die 99%; also die folgen nicht nur, denn die übertreiben sofort, die gehen sofort in extreme Verhaltensformen über; da zählen Kinderleben oder der unschuldigen Beteiligten Unversehrtheit gar nichts mehr; denn nur die Feigheit, die Niedertracht und die Hinterhältigkeit.

Da kann man dann als die 1% dann irgendwann schon nur noch bremsen, was dann auch nicht mehr hilft, denn die 99% sind dann außer Kontrolle.

Also diese als einen geistlosen, herzlosen, dummen Pöbel zu bezeichnen, das wäre in deren Fall ja noch das schönste Kompliment.

Aber….

Das etwas größere Problem, bei solch einem politisch, menschlich völlig unterentwickelten Menschenschlag, welche sich natürlich stark fühlen in ihrer Position, wo sie von den tirolerischen Nazifaschisten eins zu eins, bei jedem noch so monströsen Verbrechen, gedeckt werden.

Das Problem ist nicht nur jenes, das bei jenen 99% in Tirol und Italien nichts ist:

Denn da ist nur der Reflex dem System zu folgen; um es den wirtschaftlichen/politischen Obrigkeiten nicht nur Recht zu machen, denn es gleich völlig zu übertreiben, als der kulturlosen Barbaren, wie es der geistigen, emotionalen und vor allem menschlichen Analphabeten, wie der Römer und Tiroler waren und sind.

Aber das etwas größere Problem dabei ist jenes, das die Bildung oder die Erziehung der Menschen; die Erfahrungen, das was man als menschliches Individum selbst am eigenen Leib oder in seinem Leben erlebt hat.

Also die schlechte Nachricht ist jene, das spielt keine Rolle beim Verhalten der Leute, sobald diese von politischer oder wirtschaftlicher Seite aufgehetzt werden.

Denn im Kollektiv, gestützt durch die politische/wirtschaftliche Seite, werden die Leute sofort sich nicht von ihrer zivilisatorischen Seite zeigen, denn von ihrer schlimmsten Seite.

Wobei die schlimmste Seite den Leuten eindeutig näher liegt, als wie das anstrengende sich „Zusammenreißen“ und nicht immerzu dem Impuls zum tierischen Bestialischen nach zu geben.

Sobald die Leute die Möglichkeit haben; die Opportunity günstig erscheint, dann werden diese kollektiv und individuell sogleich zu Tieren.

Wobei es noch schlimmer geht, denn die Leute ihr eigenes Verhalten nicht reflektieren oder verstehen wollen, denn zumeist instinktiv handeln und damit dann unbewusst, unverantwortlich und unmenschlich handeln.

Wobei man den heutigen Italienern und Tirolern etwas gänzlich Wichtiges genommen hat; namentlich die Sprache, welche sich anscheinend bei den Allermeisten; Frauen wie Männern, dann auf Vulgaritäten und sprachlosen Bestialitäten sich dann reduziert.

Im Prinzip der geistig, emotional und seelischen Taubstummen, abonniert auf das Plastik zu fressen und weiter zu fressen.

Und das war genau der Fall, seit dem 3.Aufenthalt der römischen Faschistenbrut vor Ort; das da eine andauernde Eskalation eines Gemeinschaftswesen und eines Staatswesen, in brutalster Ausformung, in widerlichster Unmenschlichkeit, andauernd stattgefunden hat und man jenes Verhalten auf nationaler wie auf provinzieller Ebene nach Kräften, durch die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträger, gefördert hat.

Nicht nur ein Ventil für die Dummheit der Menschen, denn für alles Schlechte was diese haben und die schlechte Nachricht dabei; die meisten Menschen; in Tirol und Italien dann nahezu 99%;  haben anscheinend nur schlechte Seiten.

Sobald sich diesen die Möglichkeit bietet, von den Provinzitalienern bis zu den Tiroler Frauen; dann fällt da jeder Anstrich von Zivilisation sogleich und die verhalten sich dann, unbewusst ihren politischen und wirtschaftlichen Führern sich andienend, also wie die Allerletzten kann man ja nicht schreiben.

Das wäre in deren Fall ja schon wieder ein Kompliment.

Also da im stehengebliebenen Herzen Europas von Zivlisation zu schreiben, von einem Rechtsstaat, von manierlichen, gebildeten Menschen, das ist doch von A bis Z Bullshit.

Ja, wenn da bei einem vierten Aufenthalt der römischen Faschistenbrut die gesamte Stadt übersaet ist mit italienischen Militärangehörigen….ja das ist doch auch dahingehend zu verstehen, das wenn man als der politischen und wirtschaftlichen Monster Tirols die Kontrolle verliert; das man diese HinterwaldBestien Tirols, also diese Provinzitaliener, ProvinzDeutsche und vor allem anscheinend die faschistoid fanatisierten Frauen Tirols; das man die dann auch unter Kontrolle womöglich wieder bringen kann.

Denn wenn die einmal sich solchermaßen verhalten, wie im vergangenen Jahr; ja, da ist man nur noch Millimeter vom sich gegenseitig alle totschlagen entfernt.

Und eine politische/wirtschaftliche Klasse, wie in Tirol, wo global singulär, man sich darüber dann auch noch freut, am Leid der Menschen sich ergötzt und nie genug davon zu haben erscheint.

Also was all dieses Gerede in Europa von Zivilisation, von Rechtsstaat, von Demokratie und Menschenrechte, denn kaum zündet ein politisches oder wirtschaftliches Monster solch einer Steinzeit-Provinz wie Tirol, ein Zündholz an, schon rennen die Hinterwaldbestien (w/m), wie der fanatisierten Teufel durch die Gegend.

Und ich denke mir, ein Volk wie die Russen, die haben eine Ahnung vom Leiden der Menschen, denn die haben das über Generationen am eigenen Leib erfahren; was dann so etwas wie die russische Seele hervorgebracht hat; als ein grundlegendes Verständnis für die Menschlichkeit.

Das man eine russische Seele hat; von den politischen Ideologien über Jahrhunderte vergiftet, als der Leibeigenen versklavt, massakriert und überfallen und am Ende hat man womöglich etwas mehr vom Leben verstanden, als das man auf den faschistischen Reflex, von einer Sekunde zur Nächsten, vom Menschen zum Tier dann wird.

Und da in Europa von Zivilisation zu schreiben, von Demokratie oder von einem Rechtsstaat, von Gesetzen, von Behörden, von gebildeten, manierlichen Menschen….ja da braucht es ja gar, gar nichts, um die Menschen sofort in Bestien zu verwandeln, vom Rechtsanwalt bis zum Arzt, vom Handwerker bis zum Angestellten.

Von den Frauen gänzlich zu schweigen.

Und wie man da in Tirol die Menschen kollektiv irre macht; wenn sie sich nicht gerade alle umbringen; also das sind monströse politische und wirtschaftliche Verbrechen mit einem Mehrwert von minus einigen Milliarden Euro.

Da spielen die politischen und wirtschaftlichen Monster Tirols Gott vor der Welt und werden anschließend von der gesamten Welt als das Widerlichste angesehen.

Also Erziehung oder Bildung oder Erfahrungen ändern nichts am Verhalten der Leute; denn kaum gibt es einen Anreiz von oben; dann verhält sich ein Volk, wie der Tiroler, sogleich wie der schlimmsten Bestien.

Und im stehengebliebenen Herzen Europas im 21. Jht. solch ein Volk, solch ein Establishment:

Wo es seit der Steinzeit anscheinend nur zivilisatorische Rückschritte gegeben hat, wo man außer dem Fressen Zeit des Leben niemals etwas vom Leben oder vom Dasein verstanden hat.

Wo dann, unter der glattpolierten Oberfläche aus Lüge und Niedertracht; da ist dann leider nichts, bei diesen Leuten, denn ansonsten würden die sich auch nicht solchermaßen verhalten.

Da ist nicht wie bei den 1% die diese aufhetzen, des Dreck, denn bei all diesen Personen, Leuten ist dann gar nichts….gar, gar nichts….

Da hilft weder Bildung noch Erziehung noch sonst irgendetwas, denn die kennen nur den feigen Reflex und das Fressen.

Und die Russen haben wenigstens eine russische Seele, verstehen womöglich etwas vom Leiden auf dieser Welt….die haben Tiefgang; die haben etwas in ihrem Körper, das lässt sich nicht zerstören….einen Glauben, der Überzeugungen, eine Bildung, eine Erziehung….

Zumindest irgendetwas und nicht wie bei den Tirolern und Provinzitalienern, wo kaum blickt man unter die Oberfläche:

Nur das unendliche Grauen unendlicher Leere.

Nur der feige Reflex und das Fressen….reduziert auf die Instinkte….bestialisch….tierisch….dumm….

Denn das Einzige was zählt, wenn man nichts hat und nichts ist und kein Herz und keine Seele und keinen Geit dann hat; wie die Römer und Tiroler.

Dann hat man dann nur noch das Brutale, das Fressen, das Zerstören.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: