l`Étrangetè de la vie

l’Étrangeté de la vie

Seit dem 15. Mai 2012; als Francois Hollande zum 24. Staatspräsidenten Frankreichs gewählt wurde; haben sich allem Anschein nach, in der europäischen Staatengemeinschaft (EU) zwei Lager gebildet; jene, welche den Austeritätskurs, also den harten Sanierungs-Sparkurs für die europäischen Krisenländer (angefangen den PIIGS_Staaten) durchsetzen wollen (also z.B. die Merkel und Deutschland, Niederlande, Dänemark, Rehn und Finnland, Österreich, Liechtenstein und Luxemburg,…) und zur anderen Seite jene Länder (Frankreich, PIIGS_Staaten), welche diesen Austeritätskurs aufweichen wollen und dabei das Spartempo abbremsen; Wirtschaftswachstum-Impulse setzen und ihr Staatshaushaltsdefizite langfristig und nicht wie vorgegeben kurzfristig, abbauen wollen.

Mit der Entscheidung der Europäischen Kommission Anfang Mai 2013; den Euro Staaten Frankreich und Spanien, zwei Jahre mehr Zeit zu geben *1, ihr Staatshaushaltsdefizit unter Kontrolle zu bringen; was sofortige harsche Kritik aus Deutschland (z.b. vom Bundesbank-Chef Weidmann) zur Folge hatte; hat sich somit wieder einmal der französische Staatspräsident und seine Regierung auf gesamteuropäischer Ebene, gegen den alleinig Entscheidungsbefugten auf gesamteuropäischer Ebene namens Deutschland (welche sich diesbezüglich mit den Engländern, inklusive dem Ministerpräsidenten Cameron verschworen haben) durchgesetzt.

Ein politischer Sieg der wirtschaftlichen Vernunft, welcher dem Hollande hoch anzurechnen ist; bei den andauernden pessimistischen Artikeln über Frankreichs zweifelsohne nicht so rosigen wirtschaftliche Zukunftsaussichten, während zur gleichen Zeit die Arbeitsmarktreform in Frankreich Gesetzeskraft erlangte.

Es ist also den Franzosen, allen voran einem Hollande zu verdanken; das weniger Griechen, Spanier, Italiener, Franzosen ein „übles Ende“ (Selbstmord, …., ….) nehmen und man nicht mehr ausschließlich den deutschen „WirtschaftsPatentRezepten“ in Europa somit folgt.

In der europäischen/us-amerikanischen Presse liest man gleichzeitig, als ob alle die Copy and Paste Taste, anstatt dem Gehirn benutzen würden, andauernd nur, über die grottenschlechte Umfragewerte eines Hollande und seiner Regierung….über die Homo_Ehe und den Widerstand dagegen….aber später zu den Medien und den Franzosen….

Wobei durch jene Aufweichung des Austeritätskurs, angefangen den PIIGS-Staaten; natürlich die Anfälligkeit, bezüglich Währung-, Wirtschafts- und Finanzkrisen sich erhöht; wie auch das IMF heute lautmalerisch warnt; folgendem Artikel:

http://news.xinhuanet.com/english/business/2013-05/21/c_132396066.htm

Wobei Wirtschaftswachstum bringt Arbeitsplätze (die dringend in veritablen Teilen Europas benötigt werden); während der Austeritätskurs Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum erdrosselt….bis dann wohl überhaupt kein finanzieller Sauerstoff mehr vorhanden ist….

Diesbezüglich hat sich auch ein Hollande und sein Finanzminister, der Moscovivi, den zurückliegenden Tagen, zu Wort gemeldet; wo diese, das 2010 von der EU-Spitze verordnete Austeritätsprogramm für Griechenland, als staatlichen/wirtschaftlichen/finanziellen Suizid des griechischen Staates bezeichnet haben und jenes Austeritätsprogramm, nicht etwa den Staatshaushalt Griechenlands in Ordnung gebracht hat; denn eine beispiellose wirtschaftliche Depression ausgelöst hat; z.b. folgenden Artikel nach zu lesen:

http://www.lemonde.fr/economie/article/2013/05/15/crise-rigueur-et-reforme-en-europe-attention-a-la-spirale-depressive_3230717_3234.html

Wobei, um einmal die neoliberalen Wirtschaftsmedien, an zu greifen….

Also es löst der Austeritätskurs eine Wirtschaftsdepression aus, welche keine Verbesserungen bringt; das jährliche Staatshaushaltsdefizit sinkt womöglich unter 3% und die Realwirtschaft verabschiedet sich inklusive des Mittelstand aus der betroffenen Nation.

Nicht besonders zielführende Wirtschaftspolitik und bezüglich neoliberaler Wirtschaftsmedien eine Frage:

Welche Nation (geographisch und demographisch unter den Größeren) hatte 2012 auf diesen Planeten das höchste Wirtschaftswachstum zu verzeichnen?

Also Italien, Spanien, Griechenland, Zypern oder Frankreich waren es ja nicht….:-)

Aber das höchste Wirtschaftswachstum auf globaler Ebene, unter den größeren Staaten, hatte der Irak.

Und war da nicht etwas mit dem Irak….Irgendetwas….alle schon vergessen….nein….ja….also 3 Kriege in drei Jahrzehnten; den ersten Golfkrieg in den 80-ern (Iran vs. Irak), den zweiten Golfkrieg (Irak vs Kuwait+USA+++) in den  90-ern und den dritten Golfkrieg in den 00-er Jahren (USA vs. Irak).

Und wenn man der neoliberalen Doktrin der neoliberalen Medien folgt….ja auf was warten die Politiker in Italien, Spanien, Griechenland oder Frankreich eigentlich noch….da sollte man ja sofort solch einen „tollen Krieg“ beginnen….zwei, drei Jahre Krieg und danach hat man wieder ein fantastisches Wirtschaftswachstum, wo jeder Finanzakrobat zwei Saltos gleichzeitig schlägt…..oder?

Folgt man dabei nicht, als der neoliberalen Wirtschaftsmedien, zu sehr den eigenen Glaubensgrundsätzen von Profiten, Rendite und Gewinnen?

Und da wäre so ein veritabler Krieg doch das geeignete Lösungsrezept?

Zuerst alles zerstören, das Leid verzehntausendfachen; Millionen Flüchtlinge, die Infrastruktur zielgerichtet zerstören und dann ein langjähriger wirtschaftlicher Boom.

Und diese Übertreibung sei nur dahingestellt, um auf zu zeigen; das sowohl die politische Elite, als auch die journalistische Elite, also auch wenn das Volk zu allen „Ja und Amen“ sagt; das ist nicht der Weisheit letzter Schuss.

Und mir ist schon klar, das in einem Tirol zweifelsohne ein Großteil für den Krieg und sehr wenige für den Frieden sind, könnte man ja auch 5 Kupfermünzen als Feiglinge oder Verräter dabei verdienen, als der größten Feinde eines geeinten und friedlichen Europas.

Aber im restlichen Europa sollte man doch etwas Distanz, zu diesem extrem kurzfristigen, extrem profitorientierten Denken finden und einem dabei doch die Franzosen als die idealen Kandidaten erscheinen, mit diesen festgefrorenen Dogmen auf zu räumen und dabei die Menschen im Mittelpunkt stehen und nicht die Finanzmärkte….also in Tirol und Österreich dann wohl mit Hochverrat gleich zu setzen….

Als zweite Anmerkung bezüglich neoliberaler Berichterstattung oder im Fall Frankreichs der andauernden medialen Angriffe; die Staatsverschuldung….die Staatsquote….das Staatshaushaltsdefizit….

Frankreich hat zur Zeit eine 90,2% Staatsverschuldungsquote und alle schreien, als ob Frankreich damit für alle Zeiten wirtschaftlich und finanziell verloren wäre.

Und der Rest Europas?

Ja Deutschland hat zur Zeit eine Staatsschuldenquote von 81,9%; die Eurozone im Durchschnitt 90,6% und England 90,7%.

Also bei Frankreich werden alle „griechischen“ Metzgermesser gewetzt und bei England?

Warum schreien alle bei Frankreich und bei England schreit keiner?

Und um nicht missverstanden zu werden; Sparen, Sanieren und Austeritätsprogramme sind an sich nichts Schlechtes; keinesfalls….

Es muss gespart werden und es muss nachhaltig gespart werden, denn mit einer unverantwortlichen politischen Klasse, wie es in Italien oder Tirol der Fall ist, da würden die tagesaktuellen Politiker allein für ihren (und jenen ihrer Familien) Lifestyle, jedes Jahr 300 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen; braucht ja auch ein jeder Senator in Italien fünf Staatskarrossen und 35 Cretini in einer Uniform.

Also diese unglaublichen Versager, diese Totalnullen, namens politische Kaste Italiens und Tirols; da muss dann auch gespart werden, denn wenn es nach diesen gehen würde, da wäre Italien oder ein Tirol, in einer Generation total, nicht nur wirtschaftlich, ruiniert.

Das ist ein Mentalitätsproblem, bezüglich Selbstbedienungsladen namens Staat; damit die Bestien als die Guten dastehen und die Guten….ja die Guten, die ermordet man dann ja eh….

Wobei ein weiteren Fehler der neoliberalen Wirtschaftsmedien auf zu zeigen; wo diese völlig falsch liegen und die gleiche Geschichte ein jedes Jahr auf ein Neues bringen.

Also im Lauf des Jahres gibt es immer wieder der staatlichen/religiösen Feiertage, z.b. dem zurückliegenden Osterfest.

Und wie ein jedes Jahr, bevorzugt der us-amerikanischen Wirtschaftspresse, erschienen dabei der ungezählten Artikel, wie viel Geld, die finanziell notleidenden Staaten in Europa in die Staatskassen bekommen würden, wenn man zum Beispiel jenes Osterfest, aus dem arbeitsfreien Festkalender streichen würde.

Und das ist von A bis Z doch Bullshit; da folgt man blind und taub der neoliberalen Ideologie, welche ausschließlich Profite, Rendite und Gewinne sieht und der Mensch….ja welcher Mensch denn….

Aber der Profit, die Rendite und die Gewinne, aus solch einer Maßnahme, also man streicht als Staat drei Feiertage (also z.B. den 15. August, den 25. Dezember und den Ostermontag in Italien zum Beispiel) und macht damit als Wirtschaft und als Staat zusätzliche 3 Milliarden Euro pro Jahr.

Und das Problem ist doch jenes; erstens, der Profit/Gewinn/Rendite-Effekt, ist kurzfristig angesetzt; nach 3 Jahren ist jede Wirkung diesbezüglich verpufft und zweitens, was das wirklich Lustige an solch einer wirtschaftspolitischen Maßnahme darstellt.

Letzten Endes kostet solch eine Maßnahme mehr Geld, als wie diese (nur kurzfristig) überhaupt einbringt; denn die Motivation, die Begeisterung, die Anteilnahme und der Einsatz der Arbeitnehmer sinkt.

Bleiben hingegen jene Feiertage, hat man die restlichen Arbeitstage der Arbeitnehmer, welche mit mehr Motivation, mehr Einsatzfreude und engagierter bei der Sache sind.

Also das ist kein reines Zahlenspiel, denn wenn man eine Vielzahl an psychologischen Faktoren in die Kostenkalkulation mit einbezieht, dann wird man als Staatswesen (nicht als Finanzmärkte) erkennen, das man jene Feiertage doch besser beibehält.

Also diese ein jedes Jahr auf ein Neues dargebrachte wirtschaftspolitisch nahegelegte Handlungsweise ist nicht nur Bullshit, denn bringt auch markoökonomisch einen Scheixxx.

Wobei den „Heiligen Gral“ aus dem Keller der Wall Street mit dem Blut der Finanzakrobaten, als der Franzosen ausgesoffen….:-)….

Zu einem der wichtigsten Angriffspunkte der neoliberalen Wirtschaftsmedien; der Politiker dies und jenseits der Rehn-Verfechter:

Die französische 35 Stunden Woche.

Also Sarkozy, Chirac, Hollande; daran hat noch keiner jener französischen Staatspräsidenten bisher etwas ändern können.

Ein us-amerikanischer Firmenchef mit dubioser Vergangenheit, ein Maurice M. Taylor (vom US-Reifenhersteller Titan), welcher behauptet, das die Franzosen nur 3 Stunden pro Tag arbeiten.

Und dann Dauerangriffe auf jene Bastion französischen Arbeitsrecht.

Also der Hollande macht das doch genau richtig….schrittweise und langsam….das Renteneintrittsalter einmal herabgesenkt (als des gewonnen Wahlkampf Geschenk) und zuerst wird das mit dem 6-9 wöchigen Urlaub im Sommer fallen….und früher oder später werden die Franzosen dann 38 Stunden die Woche arbeiten….also 3 1/2 Stunden nach jenem us-amerikanischen Firmenboss….

Wobei, wenn man der neoliberalen Doktrin folgt, den Marktradikalen (wobei die gesamte Angelegenheit nicht schwarz/weiß ist; denn auch ein us-amerikanischer Ryan sehr gute wirtschafspolitische Input einbringt; also die Thematik ist sehr kompliziert und es gibt nicht den einen richtigen Weg, denn das ist eine Gratwanderung (meiner Meinung nach) zwischen freien Markt und Staatsintervention)….also wo endet man denn da….in einem Krieg, damit man wieder ordentliche Wirtschaftswachstums-Werte hat….da endet man bei einer 65 Stunden Woche….

Und schon einmal mit dem chinesischen Rentensystem sich beschäftigt oder mit der chinesischen Sozialversicherung (zum Beispiel abseits der chinesischen Städte, in der chinesischen Provinz)?

Ja das sind ja paradisische Zustände für jeden deutschen Autobauer, angefangen beim VW-Konzern.

Und klar, in einem Tirol lässt sich ein deppertes Volk von der politischen und wirtschaftlichen Klasse alles gefallen; aber in Frankreich?

Warum ist Frankreich unter anderem in eine sanfte Rezession abgerutscht?

Ja wegen den weggebrochenen Absatzmärkten in Südeuropa, wo zweifelsohne eine wirtschaftliche Depression herscht, auf die ich jetzt nicht näher eingehen möchte; denn da könnte man angesichts jener wirtschaftlichen/politischen Klasse, dann eigentlich nur noch kotzen; was die wirtschaftspolitisch so aufgeführt haben.

Und nicht jeder hat ein China wie Deutschland….

Wobei das wirtschaftspolitisch für die Deutschen doch auch eher ein Schuss in den Ofen ist.

Bei steigenden Binnenkonsum in China, bei der Produktpiraterie in China, bei den Chinesen, die Schritt für Schritt den Binnenkonsum selbst herstellen für die eigenen Leute (was so ähnlich die Franzosen ja halten, das französische Produkt für den französischen Kunden).

Langfristig wird jenes Exportmodell Deutschlands nicht funktionieren….

Wobei um kurz über die Zwistigkeiten zwischen Deutschland und Frankreich zu schreiben, wo die französische Presse und die deutsche Presse sich einander hahnekämpfend bestreiten.

Die Angela Merkel (CDU); also die konservative deutsche Kanzlerin, hat sich während des letztjährigen Präsidentschaftswahlkampf zwischen dem Sarkozy (UMP) und dem Hollande (Socialiste) eindeutig auf die Seite des Sarkozy geschlagen….wobei, was man so aus der französischen Presse herauslesen kann; die Franzosen rechnen auch am heutigen Tag noch, mit einer womöglichen Abwahl der Angela….aber abseits jener Spekulationen….

Die Retourkutsche der Franzosen ließ nicht auf sich warten und diese kritisieren massiv den Austeritätskurs der Merkel; wobei dabei die CSU/CDU-Fraktion im deutschen Bundestag natürlich ihre Kanzlerin verteidigen und die Franzosen angreifen und die Franzosen die Deutschen; wobei diesbezüglich gilt es fest zu halten:

Es wird von beiden Seiten, sowohl der französischen, als auch der deutschen Seite nur gebellt….gebissen wird nicht….

Das der Chef der Deutschen Bundesbank, der Jens Weidmann, als der Pudeldackel der Merkel; da gegen die Franzosen bellt; das der Draghi europafeindliche Stimmen in der Deutschen Bundesbank ortet….

Also das war ein Machtkampf bezüglich der Aufweichung des Austeritätskurs, welchen der Hollande und seine Regierung glatt 1:0 gegen Deutschland gewonnen haben!

Wobei einmal einen schönen Satz vom Hollande über die Wirtschaftskrise in Europa:

Der Rhythmus der Konsolidierung der Staatshaushalte müsse an die Rezession angepasst werden: Die Herausforderung ist das Wachstum. Es ist der Weg aus der Rezession.

Da geht es um etwas, das ist den Tirolern dann wohl völlig unbekannt; namentlich um die Feinabstimmung; das man nicht jedes Argument mit Brutalität erschlägt; das man nicht alles Gute mit dem Vorschlaghammer zertrümmert und das es nicht nur das monströs Entmenschlichte in der Politik, der Gesellschaft, der „Kultur“ und der Wirtschaft einen Wert zu haben hat!

Wobei aus Frankreich ebenfalls etwas kommt, was aus Tirol noch nie gekommen ist, denn da kommen andauernd positive Inputs für ein geeintes, friedliches und wirtschaftlich funktionierendes Europa.

Da werden Lösungsansätze; da wird ein positiver Input gebracht und um einige jener positiven Inputs aus Frankreich für ein geeintes, friedliches Europa zu benennen:

Die Idee des französischen Staatspräsidenten Hollande und seiner Regierung, also damit man zukünftig, solche kollossalen politischen und wirtschaftlichen Fehlentscheidungen verhindert (welche bereits übrigens einer Generation Europas die Zukunft kostet), wie diese bisher im Akkord getroffen wurden.

Und diese politisch/wirtschaftlichen Übereinstimmungs-Probleme zeugen dabei doch von einem heilos zerstritten Haufen politischer Amateure, die von ihrem Kerngebiet wenig anscheinend verstanden haben, denn nur wie der Hasadeure agieren, welche der nationale Vorteil über alles geht.

Also das man in Europa, wenn man schon eine gemeinsame Währung hat, das man die Steuer- die Finanz- und die Wirtschaftspolitik harmonisieren sollte, mit dem Kristalationspunkt, einer europäischen Wirtschaftsregierung, z.B. folgenden Artikel festgehalten:

http://www.welt.de/wirtschaft/article116356575/Eine-Idee-Hollandes-begeistert-deutsche-Manager.html

Also der Rehn sollte jetzt womöglich nicht weiterlesen….:-)….

Da gehts um die Einführung der EuroBonds, der gemeinschaftlichen Haftung für die Schulden; was angesichts der Derivaten-Pyramide einer „Deutschen Bank“ womöglich nicht so abwegig ist, selbst für die Deutschen.

Wobei, was ich ganz toll finde, die Franzosen beschäftigen sich mit einem Problem, mit welchem ich mich schon seit Jahren herumschlage….dem Algorythmus….nicht nur den pro us-demokratischen Google-Algorythmus….:-)

Folgende Artikel:

http://www.lemonde.fr/economie/article/2013/05/20/trading-algorithmique-mobilisation-contre-la-menace-des-ordinateurs-boursiers_3196716_3234.html
http://news.yahoo.com/limping-al-qaida-offshoot-rearms-twitter-100349651.html

Da geht es nicht nur um das HFT (HighFrequenzyTrading) an den Börsen; denn da geht es auch darum, wie antiwestliche Kräfte z.b. Twitter verwenden (als Freie-Syrische-Armee den AP-Twitter-Account hacken und dann die Nachricht von einer Explosion im Weissen Haus veröffentlichen, was sofort die Börsenkurse in den Keller schickt; wobei die Börsenkurse nicht manuell in den Keller stürzen, denn da die Algorythmen reagieren,…..)

Da geht es darum, das man jene Angelegenheit, bezüglich den Algorythmen, als Gesellschaft, als Staat, als Wirtschaft, als Militär, womöglich völlig unterschätzt und jener Algorythmus womöglich schon einer der größten Gefahren für die Menschheit darstellt; denn diesen kann man zum Beispiel auch als eine Waffe einsetzen, z.b. gegen die Präsidentschafts-Wahrscheinlichkeit eines Mitt Romney…:-)

Aber ein gutes Interview mit dem Statistik-Guru Nate Silver; jenem vom FirthyThirtyEight-Blog:

http://blogs.spectator.co.uk/books/2013/05/nate-silver-interview-politics-is-uniquely-full-of-bullshit/

Der mit dem bösen, bösen, bösen pro us-demokratischen Google-Algorythmus…nein Scherz beiseite….

Oder am 17.April 2013 gab es an der Deutschen Börse einen sogenannten Flash-Crash:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutscher-leitindex-dax-bricht-innerhalb-von-minuten-ein-1.1651023

Nicht da die Chinesen oder die FED wieder einmal Gold verkauft haben; denn wohl wegen den Algorythmen; dem HFT.

Zwei lesenswerte Artikel über den Algorythmus:
http://www.sueddeutsche.de/digital/zur-kritik-an-algorithmen-warum-wurde-mir-ausgerechnet-das-empfohlen-1.1253390

http://www.welt.de/print/wams/vermischtes/article13663091/Die-wunderbare-Welt-der-Algorithmen.html

Ein Zitat aus jenen Artikeln, um das Wesen der Problematik zu erfassen:

Aus unserer Vergangenheit und unserem früheren Verhalten wird unser mögliches zukünftiges Verhalten errechnet. Das bedeutet, wir bewegen uns in einen Tunnel unserer selbst hinein, der immer enger, immer selbstreferentieller wird, weil keine neuen Impulse mehr hinzukommen.

Aber da das Thema so wichtig ist, noch einen Absatz:

Eine der Antworten darauf ist, dass alle Arten menschlicher Arbeit, die standardisiert werden können, so dass sie sich digital quantifizieren, analysieren, optimieren und schließlich zu Parametern innerhalb von Algorithmen strukturieren lassen, am Ende mit ganz wenigen Ausnahmen zu geistlosen Niedriglohnjobs werden. Nur wenn man das menschliche, zufällige, schöpferische Element so weit wie möglich beschränkt oder eliminiert, kann man zuverlässige Voraussagen machen und betriebliche Prozesse uneingeschränkt optimieren. Auf die Frage, welche bisher geschriebene Software die schädlichste sei, habe ich einmal geantwortet: Excel – weil es die Dehumanisierung der Menschen zu Parametern in abstrakten Profitabilitätsmodellen, zu „menschlichen Ressourcen“, fördert.

Schon einmal gehört von  „Predictive Behavioral Targeting“….nein….also bei mir wird das ja nicht funktionieren…aber zu Frankreich zurückkehrend:

Welch positiven Input die Franzosen z.B. auf die Kultur haben; wo es den französischen Film gibt und man muss es wirklich betonen, wenn man den MegaErfolg der Disney Filme, wie „The Avenger“ oder zur Zeit „Iron Man 3“ mitverfolgt hat; deren komerzielle Megaerfolge…:-(

Wo jeder geistige Anspruch oder konkrete Kulturansatz in einer Plastikwelle aus seichter Oberfläche regelrecht hinweggeschwemmt wird….

Da kann man ja nur froh sein, das es einen französischen Film noch gibt und nicht nur einen 76% Marktanteil der Hollywood-Blockbuster:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/filmfestspiele-cannes-abseits-der-yachten-1.1675536

Also es gab einmal einen französischen Kulturminister namens André Malraux….Folgender:

Zu dem hat der de Gaulle über das Regieren Folgendes gesagt:

Ich habe sie mit meinen Fahnen bei Laune gehalten.

Aber um wieder etwas konkreter zu werden; in der Montreal Gazette habe ich folgenden Artikel über Frankreich gefunden:

http://www.montrealgazette.com/business/French+ministerial+aide+allegedly+moved+train+route+away+from+mother+garden/8323687/story.html#ixzz2SMpWlSAu

Da geht es darum, das als die Lagarde (heute Chefin des IMF)  Finanzministerin unter dem Sarkozy war; einer ihrer Untergebenen, eine Zuglinie am Garten seiner Mutter vorbei hat bauen lassen….

Als analoge zeitgemäße Aufbereitung:
Die Story von Barack Obama mit dem Marine, welcher ihm den Regenschirm hält oder ein Hollande, welcher in China eingetroffen, seine Hosentür nicht geschlossen hat.

Also was kommt als Nächstes?

Das die Pflanzen im Garten des Weissen Haus jetzt nicht mehr weiß, denn schwarz blühen oder was kommt als Nächstes….das in China der Reis-Sack wieder steht….oder das man als größter Witz von allen….in Tirol die Hauptstadt zur Kulturhauptstadt Europas 2018 immer noch machen möchte….:-)

Aber das ist doch alles letzten Endes Ablenkung….das soll doch eigentlich nur vom Eigentlichen ablenken, um ein so negatives Bild wie nur irgendwie möglich, von einem Obama oder einem Hollande, in der Öffentlichkeit ab zu geben….letzten Endes ist das nur Bullshit….das ist so interessant wie mein Privatleben, wobei das Privat und das Leben kann man diesem Faschistendrecksloch namens Tirol ja getrost streichen….aber noch circa 120 Tage….

Noch circa 120 Tage….:-)

Wobei die Berichterstattung über Frankreich, z.B. den deutschen/englischen/us-amerikanischen Medien, die erinnert immer mehr an die Berichterstattung einer deutschen Presse z.B. über Russland.

Da ist bezüglich deutscher Presse und Russland null (in Zahlen: 0) Tiefgang und das ist keine ausgewogene Berichterstattung, denn da bleibt man an der obersten Oberfläche, gibt die Reuters und AP Meldungen 1:1 weiter und übrig bleibt eine Information, die sehr einseitig, sehr begrenzt und sich auf sehr wenige Issues reduziert; ohne ein wirkliches Bild der Lage überhaupt zeichnen zu wollen, als sehr seichtes Infotainment für Idioten/innen und mehr ist bei dieser Berichterstattung schon beinahe gar nicht mehr.

Aber, bezüglich Frankreich und den USA:

Also beim Unabhängigkeitskampf der USA (mit Hilfe der Franzosen) gegen die englischen Besatzer; der Unabhängigkeit der englischen Kolonien in Nordamerika; also da standen 2-3% der Bevölkerung aktiv im Kampf gegen jene Engländer und wurden dabei von circa 20% der Bevölkerung passiv/aktiv unterstützt.

Und identisch bei der Französischen Revolution; also zwei der wichtigsten Momente der Weltgeschichte:
1789 die französische Revolution und 1776 (übrigens vom Thomas Jefferson die Unabhängigkeitserklärung…:-) die Unabhängigkeit der englischen Kolonien und die Geburtsstunde der USA.

Also es gilt für jene unglaublich wichtigen Momente der Weltgeschichte; welche im Prinzip dafür Sorge getragen haben, das einer wie ich überhaupt leben kann; also für mich zwei der wichtigsten Momente der jüngeren Menschheitsgeschichte, welche alles Andere, die Kriege und den anderen Bullshit, bei weitem überstrahlen!

Da ist für die Menschheit etwas in die zweifelsohne richtige Richtung weitergegangen.

Aber in beiden Fällen waren es 2-3% der Bevölkerung, welche von maximal 20% der Bevölkerung unterstützt wurden.

Und welche Erkenntnis ergibt sich aus jenem Verhalten des Volk?

Ja, das 80-90% immer zu den Royalisten, auf Seiten der Besatzer, der Peiniger und Ausbeuter sich befinden werden.

Das bis zu 90% eines Volk (in Tirol dann wohl 99,9%) immerzu  auf der Seite der Royalisten (egal was die auch aufführen) sich befinden werden….egal wie viel Mord und Gewalt die Royalisten zur Absicherung ihrer Macht auch aufwenden müssen und auch wenn es gegen die Interessen des Volk dann geht; dann werden immer noch 90% des Volk auf der Seite der Royalisten stehen!

So ist das Volk und so agiert das Volk; da zählt nur der Status Quo; auch wenn Letzterer auf einen sehr niedrigen Level sich ausgestaltet; es gilt nur die Sicherheiten, das Bestehende und das Anschauliche ab zu sichern.

Aber da wäre man ohne diese 2-3% an tapferen Männern, ja da wäre man ja heute noch als Menschheit in der Steinzeit oder wie ein Tirol der Gegenwart im Mittelalter.

Ja wenn man zum Beispiel an die Emanzipation, an die Integration in die Arbeitswelt oder dem „Leben an sich“ bezüglich Frauen in Frankreich denkt und dies mit der Situation der Frauen in Österreich oder Tirol vergleicht.

Ja als ob man auf zwei verschiedenen Planeten leben würde; aber um nicht ab zu schweifen….

Also die Royalisten sind immer in der Mehrheit und hinter diesen stehen immer bis zu 90% der Bevölkerung, welche zu den politisch, wirtschaftlich Mächtigen halten (ob Tyrannei oder Diktatur) und da ich den zurückliegenden Jahren einem unglaublichen Terror aus niedrigsten Beweggründen, von Seiten der tirolerischen nazifaschistischen Bestien ausgeliefert war und von den Italienern, also über diese möchte ich schon gar nicht mehr schreiben….für was ich diese halte, ist hoffentlich ganz klar geworden….gegen dieses Italien ist ein jeder afrikanischer Staat ein kulturelles Paradies dagegen….

Also jetzt kommt der Teil wo ich schimpfen werde, also wenn ich von diesem Faschistendrecksloch Tirol weg bin; von diesen politischen und wirtschaftlichen Monstern; in circa 120 Tagen, werde ich dann auch nicht mehr schimpfen; denn einen positiven Input bringen.

Also wenn man Kulturhauptstadt Europas ist, wie ein französisches Marseille in diesem Jahr, also was die ProvinzHauptstadt des Faschistendrecksloch namens Tirols, ganz sicherlich niemals werden wird; dann sieht das folgendermaßen aus:

Und da hilft kein Geld und keine Huren nazifaschistische Bestien Tirols und da ich immer noch verbal angegriffen werde; werde jetzt ich einmal angreifen und da bekanntlich bei den Tirolern subtil, vernünftig oder auf intelligenten Weg nichts funktioniert, werde ich diesbezüglich zum zweiten Mal den ganz groben Vorschlaghammer für diese nazifaschistischen Bestien Tirols hervorholen.

Das erste Mal war es bezüglich dem Verhalten der Frauen Tirols, vor und während des vierten Aufenthalt der so „erfolgreichen“ AS Roma (deren Fans für die kommenden Spiele vom eigenen Stadium übrigens heute ausgesperrt wurden und könnte es eigentlich eine größere Demütigung für diesen faschistischen Trash, von den Provinzitalienern bis zu den Römern eigentlich geben?), der Vorschlaghammer von meiner Seite herausgeholt worden, jenem Posting, bezüglich Religion und Frauen, festgehalten:

Das Posting „Der Satz“ vom 14.12.2012:
http://bunker99.blogspot.it/2012/12/der-satz-z.html

Und da man bekanntlich bei den nazifaschistischen Bestien Tirols mit Sensibilität, Intelligenz oder Feinsinn nichts erreicht, werde ich jetzt noch einmal den Vorschlaghammer hervorholen, damit womöglich auch diese nazifaschistischen Bestien verstehen, wo sie stehen und was sie sind….nicht in ihrem HinterwaldLoch, denn auf globaler Ebene….

Bevor ich Mitte Jänner bis Mitte April dieses Jahres mit der Niederschrift und der Veröffentlichung des Roman „Europa“ (z.ü.) begonnen hatte, habe ich Anfang Jänner drei Postings geschrieben, von welchen ich zwei in den entsprechenden Kontext erwähne:

Zum einen das Posting „Die Sühne“ vom 02.01.2013:
http://bunker99.blogspot.it/2013/01/the-majority-is-never-right.html

Und zum anderen das Posting „Die Zielscheibe“ vom 07.01.2013:
http://bunker99.blogspot.it/2013/01/die-zielscheibe-z.html

Dabei ging es um die US-Amerikaner; die Schlacht um die Philippinen im Zweiten Weltkrieg, die foxholes, die Selbstmorde in der Provinz, das Drohen und Beleidigen undsoweiter undsofort, zum Beispiel, der Tatsache, das durch das monströse politische Handeln einer Provinzregierung, nunmehr auch jene Drecksmenschen, den gleichen Gefahren, wie meiner Person, ausgesetzt waren und sind!

Aber was war der Fall und da der Psychoterror und der reale Terror gegen meine Person, diesem Faschistendrecksloch Tirol, immer noch anhält, schreibe ich das jetzt einmal in ganz klaren Worten, damit es auch jeder Hinterwäldler (die Italiener spreche ich diesbezüglich nicht mehr an, was die sind, da braucht es ja keine Wörter mehr für diesen sprachlosen Trash) womöglich versteht.

Also ich schreibe jene zwei Postings und was ist der Fall?

Also 3 Tage in Folge donnern am frühen Abend, über dem örtlichen Faschistendrecksloch, was vorher und nachher nicht mehr der Fall war oder ist; ein Kampfjet/der Kampfjets im Tiefflug über das örtliche Faschistendrecksloch….was angesichts der gebirgigen Lage kein leichtes Flugmanöver ist….

Was irgendwie an bereits Geschehenes erinnert, wie während des ersten und zweiten Aufenthalt der römischen Faschistenbrut, die schrottreifen Augusta-Helikopter des italienischen Militär, tageweise und zweitweise Tag und Nacht über den örtlichen Faschistendrecksloch kreisten.

Und wenn man an diese rechtsextremen politischen und menschlichen Fanatiker der Südtiroler Volkspartei denkt; ihren Huren, ihrem Geld und ihrer Macht, dann ging es bei jenen Tiefflügen der Kampfjets wohl darum die nazifaschistischen Bestien Tirols ein zu schüchtern (also das was diese seit 4 Jahren gegen mich in völliger Brutalität und Entmenschlichung betreiben).

Dabei ging es darum, das diese nazifaschistischen Bestien Tirols mit ihren empathielosen Gestapohuren….nein….nicht in ihren foxholes verblieben….denn in ihren Höllenlöchern gefälligst verotten sollten….mit ihrer Wahrnehmung der Realität; dermaßen reduziert auf das Tierische, das man ja kaum noch von Menschen, denn nur mehr von grausamisierten, satt-geferkelten Bestien dann schreiben sollte….

Und auch wenn ein völlig entmenschlichtes Establishment Tirols, in ihrem Brutalitätsrausch glauben, sich alles erlauben zu können; als der Drecksmenschen mit ihren Gestapohuren; auch angesichts der Tatsache, als ein seelenloser Dreck geboren zu werden, um als der noch größere seelenlosere Dreck zu sterben; so ist dem nicht solchermaßen….auch diese gottgleichen Bestien, namens Establishment Tirols, können sich nicht jede Unmenschlichkeit nunmehr leisten.

Wobei ja mittlerweile durch die Terrorpolitik dieser Drecksmenschen, namens politische Klasse Tirols, auch Menschen außerhalb von Tirol bereits massiv in Mitleidenschaft gezogen wurden; wovon dieses Tirol in naher Zukunft ungemein politisch und wirtschaftlich profitieren wird!

Wobei sich bezüglich dieser nazifaschistischen Bestien Tirols doch die Frage stellt:

Was haben die eigentlich noch zu melden; außer ihre Hurenfressen zu halten mit ihren Torso mit mehr oder weniger Fleisch….aber immerzu mich angreifen….

Ja aber was machen diese denn eigentlich noch mit ihren Geld, ihrer Macht, ihren Huren und ihren Behörden?

Anmerkungen/Links:
*1
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schuldenkrise-frankreich-soll-zwei-jahre-aufschub-beim-sparen-bekommen-12170941.html

Advertisements

Eine Antwort to “l`Étrangetè de la vie”

  1. http://youth.rccgvictorycentre.com/groups/electric-cigarettes-indulge-in-tobacco-cigarette-water-vapor Says:

    Having read this I believed it was really enlightening.

    I appreciate you taking the time and energy to put this short article together.

    I once again find myself spending a significant amount of
    time both reading and commenting. But so what, it was still
    worthwhile!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: