Europa 2030

171 Megabyte, 1.229 Dateien in 12 Ordnern und 163 Megabyte; 687 Dateien in 18 Ordnern; jene Zahlen beschreiben nicht zwei übergeordnete Ordner mit pornographischen Inhalt, denn zum ersten, den Ordner USA; am 17.06.2012 angelegt und zum zweiten den Ordner Unicredit, am 13.12.2011 angelegt; wobei der Ordner namens Unicredit, obwohl dieser an Zeit doppelt so lange besteht, wie jener über die USA (in 141 Tagen), kleiner ist, als jener über den US-Präsidentschaftswahlkampf.

Ich habe also mein Bestes versucht, Mitt Romney zum Wahlsieg zu verhelfen, habe mich wöchentlich 15-20 Stunden durch den us-amerikanischen Blätterwald gelesen; habe aus jenen Artikeln, Kommentaren, …. 10 Posting zur Unterstützung von Romney/Ryan geschrieben, aber letzten Endes hat sich doch knapp die Gegenseite, der amtierende und weiterhin amtierende 44.the Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama durchgesetzt.

Ich habe zwar meinen Wissensstand über die USA in unglaublichen Ausmaß vergrößert, viel Neues und Interessantes gelernt, die Sprachkenntnisse perfektioniert, fand das Rennen um das Weisse Haus sehr spannend und eine ganz tolle Sache, aber letzten Endes bin ich natürlich schon enttäuscht und zur Strafe muss ich jetzt auch noch die Reihe über den „Geithner“ *1 womöglich weiterschreiben….:-)

Obwohl er in einer nunmehr sicheren zweiten Amtszeit Obamas vielleicht nicht mehr sein Amt ausüben wird *2, denn von seinem Buddy; dem Fink, Vorstandsvorsitzenden von Blackrock oder Lew, dem Stabschef, ersetzt wird.

Es bleibt einem also auch gar nichts erspart; aber da ich jene Art und Weise der US-Amerikaner selbst lebe, also nach vorne zu blicken, sich nicht entmutigen zu lassen, sich nicht einschüchtern zu lassen, möchte ich diesen Aspekt des Posting abschließen und in ein, zwei Wochen noch einmal auf das Thema zurückkehren….mit etwas Abstand und etwas vergangener Zeit, in der Zwischenzeit jene Thematik ruhen lassen und dem neuen und alten Präsidenten, dem 44.then, meine Glückwünsche übermitteln.

Um abzuschließen, von allen US-Zeitungen bezüglich heutiger Titelblätter hat es die New York Post wohl am besten getroffen….:-)

Und Kopf hoch US-Republikaner….das wird schon wieder…:-)

Zum eigentlichen Thema; zwei Beobachtungen, die erste von mir, die zweite von einem alten Mann aus Deutschland.

Vor einiger Zeit besuchte ich, nach einer Sportveranstaltung an welcher ich und einige Bekannte teilgenommen hatten, das McDonalds Restaurant in der Provinzhauptstadt, das Naserümpfen undsoweiter….das Übliche, aber, wie ich da mit jenen Bekannten bei BigMac und Pommes gesessen bin, entwickelte sich zwischen uns vier ein Gespräch, wobei zuerst der eine anmerkte, das der Typ am Nebentisch der us-amerikanische Eishockeyspieler der Eishockeymannschaft der Provinzhauptstadt sei und dann die Beobachtungen über jenes oder jenes hübsche Mädchen/Frau….

Und dann kam von jenen Bekannten der Klassiker; das die schönsten Frauen immer mit widerlichen Dreckskerlen unterwegs/zusammen seien; das anhand einer ansehlicher Beispiel in jenem McDonalds Restaurant, jene Aussage, dann wieder einmal seine Bestätigung in der Realität dann fand.

Und im Laufe der Jahre hat sich jene Aussage doch zu unterschiedlichen Anlässen an verschiedenen Orten in gleicher Art und Weise zugetragen, das mit einer bestimmten Kontinuität der Leute immerzu jene Behauptung von sich gaben, welche dann auch plastisch, in der Realität angesichtig werdend, am konkreten Beispiel, seine Widerklang fand; das also die schönsten Frauen sehr oft mit widerlichen Dreckskerlen dann abhingen, wobei die Definition in diesem Fall der Worte „widerlicher Dreckskerl“ weitgefasst werden kann.

Diese Sichtweise war mir dann eigentlich relativ egal, interessiert mich nicht, wer mit wem und welche mit wem, wobei die Erklärungsansätze diesbezüglich doch ebenfalls weit gestreut sind….von der dicken Schulter bis zum dicken Auto; vom Beschützerinstinkt bis zur weitverbreiteten Idiotie, das Geld, die berufliche Position, der Familienname, die Berühmtheit….was auch immer und wie auch immer….

Wobei, aufgrund der Häufigkeit jener getätigten Aussagen, ich mir dann auch einige Überlegungen gemacht habe, etwas genauer hingeschaut habe; also, bei all diesen getätigten Aussagen, jene Personen in ihrem Verhalten der Öffentlichkeit etwas genauer beobachtet….

Und dabei bin ich aufgrund jener getätigten Beobachtungen, zu der einfachen, wie logischen Schlussfolgerung gelangt; das der intellektuelle Lösungsansatz, also von der Intelligenz abgeleitet, mit Einbeziehung der Empathie, also das der Wahrheit bezüglich jener sozialen Paarbildung zwischen Mann und Frau, sich am meisten annähernd, doch darin besteht, das da Gleiches auf Gleiches dann trifft….Dreckskerl auf schlechten Charakter….

Allgemein gilt diesbezüglich doch die Wahrheit, das die meisten schönen Frauen/Mädchen einen schlechten Charakter den Ihrigen dann nennen; schwierig, zickig, irre, hochnäsig, dumm; um auch gleich die 5 Hauptcharaktereigenschaften jener schönen Frauen zu benennen.

Das sich dabei aber gleichzeitig die meisten Männer von der körperlichen Schönheit jener Frauen blenden lassen, was dann ja bei beiden Geschlechtern zumeist das Wichtigste ist; im Gehirn ist dann ja seit jeher mexikanische Siesta.

Das also die Tatsache, das die widerlichen Dreckskerle sehr oft die schönsten Frauen dann haben, meiner Meinung weniger auf darwinistische, geschlechterspezifischen Gründen basiert, denn auf den einfachen Grund, da da Gleiches auf Gleiches trifft, das jene schönen Frauen dann zumeist einen schlechten Charakter dann haben….der Biester….immerzu nur auf den größten Vorteil schielend….zickig, schwierig, unumgänglich, boshaft und oft ziemlich irre, jenseits jeder Intelligenzausformung…

Und da muss man nur beobachten, wie die Frauen untereinander „miteinander“ umgehen, da weiß mann dann auch, wo der schlechte Charakter beheimatet ist, wobei die Extremform jenes schlechten Charakter dann die tirolerischen/italienischen Frauen dann bilden, wobei, um diesen Aspekt des Posting abzuschließen.

Ein berühmter deutscher Philosoph (ich denke Kant war es) hat niedergeschrieben, das die einzige Eleganz, welche dann zählt, jene des Geistes dann ist, aus welcher sich alle anderen Formen von Eleganz dann herausbilden, das also die Basis der Eleganz einer Person, nicht das oberflächige Einerlei ist, denn die Basis der Eleganz ist die Intelligenz und aus der Intelligenz bildet sich die geistige/emotionale Eleganz….

Da schaut es aber bei den Italienern und Tirolern dann zappenduster mit der Eleganz dann aus, aber gut für diese, reduziert sich die Eleganz heutiger uneleganter, vulgärer Zeiten, auf den oberflächigen Gimmick….also auf Schuhe, Armbanduhren und nicht auf die Bücher, die Zeitungen z.b. die man liest…obwohl in Zeiten von Twitter oder Facebook da liest ja sowieso niemand mehr….:-)

Zur zweiten Beobachtung:
Im Sommer wohnte neben mir für einige Wochen ein über 70-jähriger Deutsche aus Dortmund oder Düsseldorf (einer der beiden Orte, genauer kann ich mich nicht mehr erinnern), ein Theaterpuppenregisseur, welcher ein Theaterpuppenstück als Regisseur der Provinz initierte und leitete; dabei noch sehr vital und maximal wie 55 einem erschien, sich fit gehalten hatte und zufälligerweise hatte jener alte deutsche Mann die gleiche Angewohnheit wie ich, am frühen Abend, in einer Kneipe, wo man an der frischen Luft, am örtlichen Schlossberg, an der Holztische sass, ich immerzu mit einigen Bekannten ein, zwei Bier trank…:-)….und der alte Deutsche hatte dann die gleiche Angewohnheit am frühen Abend ebendort seine Bier zu trinken und nach ein, zwei Tagen kam ich dann mit jenem Deutschen in das Gespräch und unterhielten uns dann auch mehrmals über Gott und die Welt.

Aber, wie ich da mit diesem alten Deutschen dann sprach, dieser darüber klagte, das er in der Wohnung nachts nicht schlafen könne, da die nahegelegene Kirchturmuhr jede Viertelstunde ihn wieder aufwecken würde und zu jeder vollen Stunde das ganze Konzert….:-)

Aber, im Laufe der Gespräche, teilte mir der alte Deutsche eine seltsame Beobachtung mit, das er nämlich etwas getan hatte, was ich z.b. in geschlagenen 5 Jahren dann eigentlich nie getan hatte….womöglich vierteljährlich einen kurzen Blick daraus geworfen….aber der alte Deutsche erzählte mir, das er von seinem Fenster aus, die vor ihm liegende Haupteinkaufsstrasse und die Menschen ebendort über Stunden beobachtet hatte und ihm dabei aufgefallen war, das die Leute nicht nur die Immergleichen waren, denn das diese doch die eher kurze Haupteinkaufsstrasse (einmal hinauf und hinunter in circa 5 Minuten…:-) über Stunden auf und abgehen würden und in Dortmund/Duisburg hatte er so etwas noch nie gesehen, da gebe es ein solches Verhalten der Masse dann eigentlich nicht, der Deutsche würde in jenes Kaufhaus oder jenes Kaufhaus gehen, etwas kaufen und womöglich noch einen Kaffee trinken in einer Bar, aber das war es dann auch schon….wie auch immer….

Einmal das Naheliegendste beiseitelassend, also das Posting „Das menschliche Sibirien“ *3, das da der irren Frauen vor der Haustür naserümpfend auf und abgehen, diesem massenhysterischen Phänomen, also diesem Excess Momentum, diesem Lemmingeffekt, wo sich Italien und Tirol von der westlichen Zivilisation dann verabschiedet haben, um als der Barbaren, die sie waren und sind, weiter zu existieren.

Aber ich erklärte dem Mann, das in Italien jede Stadt das Herz des Innenbezirk, also jene Gegend, die strahlt immer am Hellsten, da wird von Kalabrien über Apulien bis nach Trient jedes Innenstadtviertel, egal wie bankrott die Kommune auch ist (wohl mehr als die Hälfte), herausgeputzt auf das Allerfeinste, was auch vor Ort der Fall dann ist, in dessen Herz er dann wohnte und jenes andauernde Auf- und Abgehen der Leute dahingehend zu verstehen war, das es sich dabei um italienisches Flanieren handeln würde, sehen und gesehen werden, bzw. vor Ort Nase rümpfen und ein Stück Scheixxxx zu sein….:-)

Also das jenes Herumflanieren eine italienische Eigenschaft war, welche in Deutschland womöglich nicht so verbreitet ist, das es dabei um das „Sehen und Gesehen werden“ gehen würde, etwas flanieren, etwas einkaufen, einen Schwarzen trinken, eine Zigarette rauchen, die Leute sich gegenseitig sich zeigen….natürlich, um das Geld sich alles drehend, bis hin zum beautiful people….also etwas schnöselig, etwas spießerisch, etwas was ich dann nicht betreibe, aber ich auch keine Geringschätzung für jene Leute empfinde, die sollen tun und lassen wie es ihnen beliebt….das interessierte mich dann eher weniger….

Abschließend sagte ich dem Mann, das also, als ich das letzte Mal für ein, zwei Minuten vom Fenster hinuntergeblickt hatte, also alles was ich da sah, das waren italienische Fallschirmjäger, Militärpersonal in Zivil, Sanitäterinnen vom Militär, Mitglieder italienischer Polizeisondereinheiten, Polizei in Uniform, Mitglieder militärischer Spezialverbände, sehr jung zumeist, zum Teil wohl vor ihrem Employment in Afghanistan….und seitdem habe ich da (bis auf ein, zwei Mal) auch gar nicht mehr hinuntergeblickt….:-)

Aber der alte Deutsche entgegnete mir dann, das er abgestoßen von jenen Leuten dann sei, denn er hielt diese für total oberflächig, für total reduziert auf Konsum und Eitelkeit, das da dann eigentlich bei diesen Leuten dann nichts zu finden war, denn da war dann einfach dann eigentlich schon gar nichts….als die Oberfläche….

Das war dann seine Meinung, ich hatte mit diesen Leuten nichts zu tun, werde niemals etwas mit diesen Leuten etwas zu tun haben werden und was die tun oder womöglich „denken“, das ist mir egal, die sollen tun und lassen, wie es diesen gefällt….

Diese Leute interessieren mich nicht, da es an diesen auch nichts Interessantes gibt….die sollen fressen, vögeln und konsumieren….das ist eine dumpfe Ansammlung eines geistlosen Pöbel, die mir völlig egal sind…..die sind mir so egal, das ich sie nicht einmal kritisiere….die sollen mir aus der Sonne gehen….

Aber als zweite Beobachtung festgehalten….die totale Oberflächigkeit….und als erste Beobachtung….der schlechte Charakter….

Aber bevor ich da misantrophisch werde, angesichts der Umstände dann doch eher naheliegend…:-)….also zum nächsten Aspekt des Posting; wobei jene zwei Beobachtungen dabei auch eine Rolle spielen werden:

Wie ich in dem Posting „Die Königsdisziplin“ vom 06.10.2012 *4 festgehalten habe; arbeite ich zur Zeit; seit Mitte September, an einem Roman, dem „ungeheuren Raum“ (Copyright: Cummings) im Geist, höchst anstrengend und nicht nur sehr viele geistige Ressourcen, denn vor allem auch zeitlich sehr verschlingend….

Leider ist der Zeitplan diesbezüglich durch äußere Umstände etwas durcheinandergeraten; also ich hatte Mitte Oktober einen Unfall mit dem MTB….wenn man 800km pro Monat fährt, kann das schon passieren….

Aber dazu ein wohlmeinender Tip von meiner Seite….Holz, z.b. eine längere Holzbrücke, feuchtes Holz, uneben, wenn diese dann auch noch vereist ist….darüber mit dem MTB zu fahren….das ist wie Seife….wenn man da auch nur minimal die Richtung per Lenkstange ändert, dann knallt man sofort auf den Boden und der Aufprall ist nicht sanft, denn der ist sehr hart….jenen Aufprall körperlich und geistig zu absorbieren….das dauert Tage….

Dazu nur angemerkt, die Hände schützend vor sich zu begeben, in jenem Mikrohunderstel, dafür braucht es auch schon monatelanges Training, das man überhaupt so schnell reagiert, ansonsten hat man dann kein Gesicht mehr.

Aber beide Hände kaputt….zwei Finger ziemlich kaputt….ausgerenkt, gezerrt, Gelenkkapsel, die Nerven, tiefe Fleischwunden….deshalb habe ich auch in letzter Zeit auch wieder angefangen Gedichte zu schreiben…:-)

Aber bevor ich mich hier endgültig verliere, also der Zeitplan ist dadurch leider etwas durcheinandergeraten, 2 Wochen totaler Stillstand beim Roman, seit Sonntag schreibe ich wieder daran und da mir heute eh nichts mehr einfallen wird, schreibe ich einmal über die große Idee, welche hinter jenem Roman steht, welchen ich dieses Jahr noch in diesem Blog, als E-Book und als BookOnDemand veröffentlichen möchte.

Aber um über den Roman zu schreiben; also was mir beim letzten längeren KurzProsaStück (eigentlich eine Novelle) „Die Dividende“ * nicht gefallen hat; einmal abgesehen vom Stress den ich mir selbst ausgesetzt dabei habe, dabei die Publikationsform, in jenem Fall von einem Blog, mir sehr entgegenkam, da ich praktisch jeden Tag ein Kapitel geschrieben habe, vormittag die Rohversion, nachmittag diese in 3-4 Stunden zweimal überarbeitet und dann online gestellt….jenseits jeder Vorstellung, was das für ein geistiger Aufwand dann darstellt….

Also abgesehen von der Gehetztheit jenes literarischen Projekt, was ich mir diesmal partiell spare; was mir nicht gefallen hat, ist das der Charakter des Bösewicht, also in jenem KPS dann ein Banker, also das war zu plakativ, zu einseitig, zu böse und zu wenig zwiespältig, zu wenig grau, denn jener Charakter ist dann eigentlich nur tiefschwarz, das radikale Böse in seiner reinsten Form.

Das möchte ich auf jeden Fall dieses Mal vermeiden, das der Bösewicht oder der Gute so einseitig dargestellt werden, denn das muss in einer Grauzone bleiben, es muss auch einen Reiz hin zum Bösen geben, eine komplexere Figur, nicht nur 100% böse.

Wobei als Nebenaspekt vielleicht doch festzuhalten; ich möchte kein Geld, keine Frauen, keine Macht, kein gar nichts; letzten Endes möchte ich nur Romane/Novellen/Kurzgeschichten schreiben; ich brauche keine Unikredit, keinen Obama, keine Bingo-Bongo-Clowns, keine Streitigkeiten, keine Gestapohuren, keinen Dreck dieser Welt, kein gar nichts, denn eigentlich möchte ich dann nur meine Bücher schreiben…nicht nur das ich nicht mehr möchte, denn der ganze andere Scheiß…die Österreicher, die Italiener, die Tiroler….das interessiert mich alles einen Scheixxx….nur bin ich andauernd dazu gezwungen mich gegen all diese Scheixxx zu wehren….

Also alles was ich möchte ist doch eine Kleinigkeit….Literatur schreiben, Bücher, Theaterstücke zu schreiben und mich nicht die gesamte Zeit mit diesen ganzen Scheixxx abzugeben….mann o mann….und es lohnt sich auch nicht….ihr wollt 4.000 Euro von mir und als Antwort kreariere ich einen Schaden von 4.000.000.000 Euro in wenigen Monaten….also lasst mich einfach meine Literatur produzieren und geht mir nicht auf die Eier….vögelt wen ihr wollt, macht was ihr wollt, aber geht mir nicht auf die Eier….okay?….

(Und schon mitbekommen Tiroler, das der 4.the Aufenthalt der römischen Faschisten auf den Mist der Unicredit gewachsen ist (um mir eins auszuwischen, was dank der Frauen Tirols auch hervorragend funktioniert hat)….damit ein Ghizzoni sich auch einmal freuen kann…. der Giuseppe Vita hat dann etwas weniger glücklich gewirkt (also Mitte Juli 2012 hat der todunglücklich ausgeschaut)….vom restlichen Vorstand (inklusive Germany) gänzlich zu schweigen….der Draghi ist da auch mitverwickelt….der Monti….also das italienische Triumvirat; der Monti, der Draghi und der Ghizzoni….

Da habt ihr euch Tiroler in das eigene Knie nicht einmal, nicht zweimal, denn da habt ihr mehrere Pistolenmagazine in eure eigenen Knie hineingefeuert….auf Generationen die Frauen Tirols….herzlichen Glückwunsch Provinzregierung, zu dieser weitsichtigen, taktisch so klugen, so intelligenten politischen Entscheidung….

Naserümpft und nazifaschiert irgendwo anders….okay, wenn mir jemand 4.000 Euro gibt, dann ziehe ich auch sofort von hier weg und kehre nie wieder zurück in dieses Naziloch Tirol, aber das habt ihr Tiroler mit eurer Roma ganz toll gemacht, dazu fällt mir nur ein Aphorismus von mir ein:

Die Starken gegen die Schwachen und am Ende sind alle tot.

Aber zum Roman….

Beim Roman geht es um die literarische Qualität….das ist auch eine Übung darin, keine Beleidigungen, keine Schimpfwörter, denn eine schöne Sprache zu verwenden….nicht zu verunglimpfen, nicht zu schimpfen, denn subtil und melancholisch….sanft und hart….wobei ich alle zehn Finger dafür brauche, nicht nur sieben….:-)….also da ich im Moment eh nicht richtig am Roman weiterarbeiten kann….schreibe ich über diesen Roman und die große Idee dahinter….

Also, sowohl bei den Charakteren, als auch bei der Sprache sehr viel Feingefühl, das ich nur so nebenbei auch besitze, da habe ich schon einmal darüber geschrieben, über die Sensibilität, das da eigentlich seit 2005 nur noch darauf herumgetrampelt wird, man mich von Österreich bis Tirol auf einige negative Aspekte meiner Persönlichkeit reduziert, wobei die guten Eigenschaften dann doch, was alle wissen, bei Weitem überwiegen….aber das zählt ja nicht….was zählt ist ein Stück Scheixxx, wie die Provinzregierung zu sein….

Es ist dabei der Roman die stärkste Waffe die ich besitze; kein Messer, keine Fäuste, keine Pistole, kein Gewehr, keine Kampfjets, keine IBM´s und dabei geht es nicht nur um den Besitz jener Waffe, denn damit auch richtig umzugehen.

In jener Form der Auseinandersetzung, welche ich gewählt habe, geht es darum, jenes Mittel am effizientesten, am intelligentesten einzusetzen….denn letzten Endes basiert alles Menschliche/Wirtschaftliche, das Politische/Gesellschaftliche auf der Sprache….also dem geschriebenen/gesprochenen Wort….nicht auf Twitter, Apple und dem Kinder-Internet Facebook….:-)

Aber vielleicht zum schwierigsten Aspekt des Roman….es kommen darin auch die Italiener vor und dabei kann ich die nicht so schildern, so wie ich diese persönlich sehe, welche Meinung ich über diese habe, denn etwas vom Schwierigsten stellt die Tatsache dar, diese Italiener (der Roman spielt in einem europäischen Kontext), also diese Italiener menschlich zu zeichnen, nicht als das was ich über diese persönlich halte, denn diese neutral zu zeichnen, ohne persönliche Amonositäten….das stellt eine unglaubliche Herausforderung dar, die Italiener in einem neutralen Licht eines Außenstehenden zu zeichnen und nicht solchermaßen, wie ich die Italiener den zurückliegenden 4 Jahren erlebt habe….denn als der Menschen, nicht als einen beleidigenden, drohenden, naserümpfenden Haufen Scheixxxx, gleich neben dem tirolerischen Haufen Scheixxxx.

Das ist wirklich einmal eine Herausforderung….nachdem man in 4 Jahren ungefähr 10-30.000 Mal von diesen als krank, verrückt, usw. bezeichnet wurde, nachdem gemordet wurde, nachdem das radikale Böse in Tirol die einzige politische/wirtschaftliche Form dann darstellt….und jetzt die Italiener menschlich zu zeichnen, aber das ist eine Notwendigkeit….da muss meine persönliche Geschichte zurückstehen….da geht es nämlich nicht darum als Bingo-Bongo Clowns den Fußball drei Meter vorwärts zu bewegen und dafür 400.000 Euro monatlich zu verdienen….denn da geht es um die literarische Qualität….

Und als letzten Punkt….dem nicht so lustigen letzten Aspekt des Posting….

Um die große Idee hinter dem Roman etwas besser zu verdeutlichen:

Das etwas große Problem mit dem 4.ten Aufenthalt der römischen Faschisten vor Ort, einmal abgesehen, das es sowohl den Italienern, als auch den Tirolern, ausschließlich und einzig und allein um das Geld geht, mehr ist da auch nicht….würde man ihnen das Geld nehmen….dann wäre da gar nichts mehr….

Da geht es auch nicht um Fußball oder um Politik, oder um einen Diskurs oder eine Auseinandersetzung, dafür müssten ja sowohl die Italiener als auch die Tiroler überhaupt wissen, was Sprache ist; aber bevor ich zu beleidigen beginne.

Also, da geht es nicht um Politik, um Wirtschaft, um Fußball, um Zukunft, denn da geht es nicht nur darum, das man eine Grenze als provinzielle Politik/Wirtschaft überschritten hat, wo dann auf der anderen Seite nur noch das radikale Böse, die völlige Barbarei, die totale Intoleranz, das Nazifaschistische, das Mörderische, die vollkommene Tyrannei in absoluter Willkür ist….

Denn da hat es sich gezeigt, das es sowohl den Italienern, als auch den Tirolern völlig egal ist, ob nunmehr der unschuldigen Menschen ermordet werden, ob man kranken Kindern diesbezüglich die medizinische Behandlung verweigert und im Gegensatz zu den restlos vertrottelten Tirolern sind zumindest die Italiener anscheinend auch nicht mehr so stolz darauf, was da passiert ist…dafür gibts international politisch und wirtschaftlich nur der Rückschläge….das ist nicht konstruktiv….denn das ist wirtschaftliches/politisches Harakiri….

Es ist also dem Establishment Tirols vollkommen egal, ob nunmehr Kinder verrecken oder Unschuldige umgebracht werden, das ist diesen Leuten vollkommen egal…schlechter Charakter gepaart mit totaler Oberfläche….und wenn das nicht zählt….der Menschenleben….wenn die Eitelkeit eines De Rossi dann wichtiger ist und gleichzeitig alle Leute, was daran was auszusetzen haben, total fertig gemacht werden und nicht etwa die Leute, die da morden und ihrem GestapoHurenRausch wie der italienische und tirolerische Establishment-Pöbel erlegen sind.

Also kein Volk hat sich je so weit, wie das Tirolerische, von jeder Form von Zivilisation entfernt.

Aber irgendwann wird auch ein Tschurtschenthaler oder ein Schönhuber bemerken, das man damit weder wirtschaftlich, noch politisch eine Zukunft hat, denn damit hat man die Zukunft Tirols wirtschaftlich/politisch ruiniert….aus niedrigsten Beweggründen….aus purer Niedertracht und Hinterhältigkeit….von der Zukunft der Frauen Tirols gänzlich zu schweigen….

Aber bevor ich wieder zu schimpfen beginne, die große Idee ist jene, auch aufgrund der feigen Untätigkeit der europäischen Länder….angesichts dieser politischen/wirtschaftlichen Extremisten in Tirol und Italien, Beleidigungen spare ich mir jetzt….der Untätigkeit der US-Amerikaner (was Obama beinahe seine Wiederwahl gekostet hat), der Engländer, der Franzosen, der Deutschen….

Also die große Idee ist folgende, auch um aus den provinziellen Rahmen zu springen und den Roman als Waffe zu verwenden, nicht da ich möchte, denn dazu gezwungen werde.

Also die Idee im Roman ist jene, meine Vorstellung von der Provinz, als das radikale Böse auf diesen Planeten, jenes Konzept und so nebenbei auch meine persönliche Überzeugung, also jenes bezüglich des 4.ten Aufenthalt der römischen Faschisten, wo es ja egal ist, wie viele Leute dafür draufgegangen sind und noch draufgehen werden….Hauptsache das radikale Böse triumphiert….wo jede Errungenschaft der Menschheit in das absolute Gegenteil verkehrt wurde….wo die Frauen Tirols aufgezeigt haben, wo sie stehen und dort wo sie stehen, da ist es dann nicht mehr weit bis zur Hölle….

Und die Europäer die daneben stehen und zusehen und sich mit dem Establishment Tirols/Italiens über jeden weiteren Toten, über jede weitere Schandtat, wie im Fall der Luxemburger/Liechtensteiner, dann ja geradezu zu freuen sich zu erscheinen.

Die Engländer, die Iren, die Norweger, die Schweden, die Dänen, die Holländer, die Belgier, die Deutschen, die Franzosen, die Spanier….sind das Europäer oder auch nur ein Haufen Scheixxxe?

Also das Prinzip der Provinz auf Europa zu übertragen, das die feigen Europäer, auf der Seite des Establishment Tirols und Italiens….egal wie monströs die Verbrechen, wie radikal Böse sich das in Tirol dann ausformuliert….

Es geht ja nur um das Geld….was dafür getan wird….danach fragt kein Chinese….oder?

Und das ist die große Idee hinter dem Roman, das ganz Europa nicht nur wirtschaftlich, vom Kulturellen gänzlich zu schweigen, denn Menschlich das Allerletzte auf diesen Planeten ist, die unterste Kategorie, das es in jedem China und jedem Indien hundert Mal menschlicher und humaner dann zugeht, denn die Israelis führen zwar viel Scheixxxe mit den Palästinensern auf, aber so tief sind die auch nicht gesunken….wie die Tiroler und die Italiener….oder im Irak….da gibt es selbst in der absoluten Dunkelheit des Krieg mehr Humanismus, als im friedlichen Tirol….

Und die feigen Europäer schauen dabei zu, als ob es diese nichts angehen würde…und die Leute rümpfen ihre Nase über mich….nicht über die Mörder und Vergewaltiger….ja seids ihr von allen guten Geistern verlassen, seid ihr vollkommen irre oder was….überhaupt keinen Gramm Intelligenz in euren Gehirnen….null Mitgefühl….denn nur ein Haufen menschgewordener Scheixxx im Nazifaschistischen!

Dahingehend das Konzept über die Provinz, als das radikale Böse, auf ganz Europa übertragen und der Gedanke hinter jener großen Idee ist jener, das wenn der Roman einmal publiziert ist, im WWW herumschwirrt, zwischen den irritierten Google-Algorythmen, einmal draußen ist in der Welt, so wie ein Szlengel 2006/2007….

Das es sich dann doch so entwickeln sollte, wunschgemäß natürlich, das wenn im Jahre 2030 die Afrikaner, die Amerikaner und die Asiaten jenen Roman lesen werden, ja zur Standardlektüre in Asien z.b.; das jene voller Verachtung und Hass auf die Europäer herablicken werden.

Das es auf jenen Kontinenten zum Standardwerk wird, um was es sich bei den Europäern handelt, um was für monströse Zeitgenossen, das die gesamte Welt nicht auf diese wirtschaftliche Ruine Europas herabblickt, denn vor allem auf diesen „Ground Zero“ der Menschlichkeit, dieser absoluten Dunkelheit des Entmenschlichten.

Das ist die große Idee hinter dem Roman:

Die kulturelle Ruine Europas endgültig zum Einsturz zu bringen, das die Amerikaner, Asiaten und Afrikaner mit der gleichen Verachtung, mit welchen die hochnäsigen, dem radikalen Bösen erlegenen Europäer heute auf die Amerikaner, Asiaten und Afrikaner schauen, das sich das mithilfe des Roman bis 2030 völlig umgekehrt hat….nicht nur wirtschaftlich, denn vor allem auf der menschlichen Ebene….

Das ist die große Idee hinter dem Roman….und so Gott will, wird mein Vorhaben gelingen….

Anmerkungen/Links:
*1
https://anderb.wordpress.com/category/wirtschaftliches/geithner-finanz-mafia/
*2
http://www.advisorone.com/2012/10/25/president-romneys-cabinet-who-would-he-choose?page=4
*3
http://www.bunker99.blogspot.it/2012/10/das-menschliche-sibir-i-en-z.html
*4
http://www.bunker99.blogspot.it/2012/10/in-jeder-sportart-gibt-es-eine.html
*5
http://www.bunker99.blogspot.it/2011_01_01_archive.html

Die Dividende:
http://www.bunker99.blogspot.it/2011_01_01_archive.html

Advertisements

Schlagwörter: ,

Eine Antwort to “”

  1. Dagmar Says:

    Interessante Sichtweise

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: