Die Menschheitsseele

Etwas vom Schlimmsten, was einem der Provinz passieren kann, ist etwas mitzubekommen, was man nicht mitbekommen sollte; eine Ahnung hat, einen Zweifel, eine Frage, einen Zwischenton, einen Einwand, eine Kritik, denn es hat alles Schwarz/Weiß zu sein; das Gute ist gut, das Böse ist böse, alles andere interessiert die Leute nicht, wollen die Leute nicht wissen und wer etwas mitbekommt, irgendetwas, auch nur ein Detail, ein kleiner Aspekt, jener ist erledigt.

Es hat zu funktionieren; der Mensch, die Umwelt, man hat sich anzupassen, einzuordnen, darf keinen Millimeter vom Vorgebenen abweichen und mitzuschwimmen, bedeutet seine Schnauze zu halten, sich die Möglichkeit auf ein schönes Leben zu bewahren, nicht aufzubegehren, nicht aus der Schafsherde auszubrechen; zu schweigen, das Zugefügte zu ertragen, der Hetze sich anzuschließen und dabei auf keinen Fall Reflexion entwickeln, nachzudenken oder Fragen oder Zweifel aufkeimen zu lassen.

Als ungeschriebenes Gesetz gilt es die Isolation zwischem jeder/m zu verstärken; sich abzugrenzen, an die Spielregeln sich zu halten, welche unerbittlich alles zermalmen, was nicht im Einklang, im Gleichschritt, in blinden Konformismus einhergeht, mit jener Handvoll an Personen, welche keine Fragen stellen, keinen Zweifel haben, denn grobschlächtig entscheiden.

Wenn gehobelt wird, dann gibt es Späne und keiner kennt oder möchte mit einem jener Späne etwas zu tun haben; so funktioniert es, auch wenn an der Oberfläche Toleranz, Gemeinschaft und der Werte hochgehalten werden, welche beim näheren Hinsehen jedoch, als eine Farce sich entlarven, der Leute hinzuhalten, zurückzudrängen und provinziell vor allem klein zu machen, sich also der Leute zu halten, wie ehedem im Mittelalter; für alle Entbehrungen, für all das Leid gibt es dann ja das postmortale Paradies.

Auf jener Funktionsbasis arbeitet die Macht, die einzig und allein Ohnmacht auslöst; dem Menschen zurückschleudert in das dunkelste Zeitalter und wenn man der Provinz aus der Reihe schert, seine Meinung kundtut, seinen eigenen Standpunkt hat, dann steht man nicht nur auf verlorenen Posten, denn dann wird man über kurz oder lang alle gegen sich haben; denn die Leute (das Volk), jene wollen nur ihre Ruhe (man kann es auch Ignoranz nennen), diese interessiert das alles nicht; diese wollen nicht wissen und wissen auch nichts, also genau so zu sein, wie die Leute dann sind, ignorant, dumm, vulgär ausfällig, begrenzt in ihrer Intelligenz und Auffassungsgabe, welche sich von eigenem Antrieb heraus, auf jenes begrenzt, was man zu sehen hat, was man zu erkennen hat und das ist nicht recht viel mehr als gar nichts.

Das provinzielle Idyll, des Schuster, der bei seinen Leisten bleibt, der Bäcker, der seine Brötchen bäckt, die Abgrenzung hin zu jeder Veränderung, im völligen Stillstand, zu einer künstlichen Realität namens „heile Welt“, wo nichts nach außen zu dringen hat, denn man mitzuspielen hat, seine Fresse zu halten hat, ja nicht anzuecken braucht, wo mittels Fingerschnippen über Schicksale, Leben und Perspektiven entschieden wird, das jene „heile Welt“ keine Risse bekommt und dabei vor allem auffällt, das die Menschen allein gelassen, im Stich gelassen werden; widerfährt diesen Ungerechtigkeit, unverdientes Leid, so hat man sich in seinen vier Wänden einzusperren und damit klarzukommen; vor der Tür wird man da nur fertiggemacht und keiner wird einem helfen, als allerletzte jene, welche dafür eigentlich Sorge tragen sollten, diese werden keinen Finger rühren, denn sich weiterhin an ihren Schweinetrögen suhlen.

Und wenn nunmehr eine/r das große Unglück der Provinz widerfährt, irgendetwas mitzubekommen, was er/sie nicht mitbekommen sollte, das nicht alles Schwarz/Weiß; das nicht alles, was der Politiker/Wirtschaftler von sich geben, das Gute in seiner reinsten Form dann ist; wenn eine/r bemerkt, das nicht alles so ist, wie es einem vorgetäuscht wird, wenn hinter der „heilen Welt“ sich der Abgründe auftun, die sie/ihn selbst zu verschlingen drohen, wenn eine/r z.b. etwas bemerkt, das sie/ihn abstößt; was der Politiker so treiben, was die Behörden so treiben, was die Wirtschaftler so treiben, wie gehandelt wird, wie entschieden wird, wo keine Rücksicht genommen wird, denn einzig die Skrupellosigkeit und die kriminelle Fahrlässigkeit dann entscheidet.

Wenn man/frau erkennt, wie verbrecherisch gehandelt wird, wie der schlimmsten Verbrechen vertuscht werden, wie der Einzelpersonen zu leiden haben, wie eine politische/wirtschaftliche/behördliche Agenda durchgezogen wird, wo niemand nichts zu vermelden hat; wenn gleichzeitig aufgrund der Straflosigkeit Willkür und Tyrannei das Machtprinzip verkörpern.

Wenn man ein konkretes Beispiel herannimmt; ein krankes Kind, welchem die medizinische Behandlung der Provinz aus fadenscheinigen Gründen verweigert wird, was dessen Leben in unmittelbare Lebensgefahr bringt; nicht das sich anschließend irgendeine/r verantwortlich oder schuldig auch nur im Entfernsten fühlen würde, gänzlich im Gegenteil, damit wird mann/frau nicht nur zum Spielball bösartiger Interessen entmenschlichter Personalien, wird nicht nur mit der Bosartigkeit eines provinziellen Establishment Bekanntschaft machen….

Denn das Problem manifestiert sich dahingehend, nicht nur das der Leute kein Problem damit haben, dies auch nicht im Enfernsten interessiert; wobei eine Person, welche dies z.b. mitbekommt und publik macht, dahingehend Kritik ausübt, einen Einwand vorbringt, einen Zweifel meldet, das vielleicht nicht alles korrekt und richtig abgelaufen ist, eine solche Person wird damit nicht nur zum Zielobjekt des gesamten Establishment, welche gegen diesen sich verschwören….

Dahingehend wird jene Person sofort allein gelassen, von politischer Seite wird gemauert, da man in krimineller Komplizenschaft mit jener Fraktion des Establishment steht, die Behörden beginnen sich für einen zu interessieren, suchen nach Dreck und werden dann wohl meistens bei sich selbst, als der Behörden-Karikaturen fündig….

Das Gesülze der Hühner beginnt zu schnattern, natürlich wie immer bei den HühnerEinerlei in Verteidigung des Mächtigen und des materiell Reichen, denn dort brennt ja kein Feuer, wo man geradewegs hineingackern könnte….

Aber die Problematik des Provinziellen ergibt sich aus der Tatsache, das womöglich eine Vielzahl an Personen dies mitbekommen, wie da mit einem kranken Kind verfahren wird und als Ergebnis haben die Leute erst recht ihre Schnauze zu halten, still zu sein und sich von jener Kritik, Einwand, welche als Nestbeschmutzung dann wohl debil wahrgenommen wird, abzugrenzen.

Man stellt sich dann der Provinz in die geschlossene Reihe; blickt zum Boden, denn allen ist klar, wer Position bezieht, wer seine Meinung sagt, wer nicht wie ein Schaf blöckt, der ist wirtschaftlich/politisch/gesellschaftlich der Provinz erledigt, wobei jene Entscheidung von drei Personalien getroffen wird, welchem sich alle widerstandslos zu fügen haben…wobei da gibt es dann nur Widerstandslosigkeit, da kann man als prov. Establishment verfahren wie man möchte, tun und lassen wie es diesen beliebt, da gilt kein Gesetz, kein Recht, kein Anstand, keine Würde, keine Moral, denn da zählt nur das Dorfpartriarchische.

Da hat man im provinziellen Rahmen auch keine Zivilgesellschaft, nicht einmal eine Ahnung davon, denn nur einen geistlosen Pöbel, der alles nachplappert, was man ihm vorwirft, ein dressiertes Publikum, das wie der Jubelperser, auf Kommando, aufspringt und jubelt.

Wer ausschert, riskiert nicht nur sein Leben, nicht nur seine Ruhe, denn eine solche Person wird die Erfahrung machen, das sich alle gegen ihn stellen, so nobel oder so edel sein Ansinnen auch sein vermag, das Provinzielle triumphiert dabei mittels Abstumpfung, Ignoranz und verrohter Stumpfheit.

Es geht dabei nicht um Gerechtigkeit, um die Wahrheit, um Werte, um Moral, um Ethik, denn dies ist völlig bedeutungs- und inhaltslos der Provinz; denn es geht nur darum, das sich das darwinistisch Brutalste und das verroht Grobschlächtigste durchsetzt, wobei sich somit auch politisch/wirtschaftlich immerzu jene durchsetzen, welche sich nicht lange mit Fragen, Zweifel, Ideen, Ansätzen oder dem Recht aufhalten, denn geradewegs einen Schlussstrich ziehen unter allen humanen, zivilisierten Bedingungen.

Es ist also eine geschlossene Gemeinschaft, entweder man macht mit, trägt mit, sieht hinweg, wenn man hinweg zu sehen hat, wendet sich ab, wenn das Establishment mordet und vergewaltigt, man verleugnet, man ignoriert, man verrät, man verhält sich entsprechend, man schmeichelt sich ein, man kriecht, man ist feige, man ist verroht und alles wird immerzu in bester Ordnung sein, man wird überall ein gerngesehener Gast sein, man wird den Respekt und die Anerkennung von allen Seiten erfahren, man macht mit, ob direkt/indirekt bei den Verbrechen des provinziellen Establishment oder sich schützend vor all jene zu stellen, welche diese Verbrechen begangen haben und es gibt keine Alternative zu jener Handlungsweise in der Provinz….

Und so wie es dann funktioniert, wo man dann immer Friedhofsruhe und dahingehend die Macht ausgeübt wird, wo eine massive Intoleranz jeden Keim von Diskurs erstickt, wo Gehässigkeit und Dummheit einander konkurrieren und der Leute immerzu auf die „richtige“ Seite sich dann stellen, nichts hinterfragen, denn blind und taub dem Vorgegebenen folgen, als eine geistlose Masse aus Nichts.

Wenn also das Volk ein dressiertes, pudeldackelgleiches ist, wie es der Provinz der Fall ist, von den tierähnlichen Kreaturen ohne Kultur gänzlich zu schweigen; wenn der Behörden, das Establishment solcherart handelt, das man sich der Leute immerzu klein zu halten, jede Form von Kritik mit größtmöglicher Gewalt zu zerstören, um gleichzeitig jedes Verbrechen von Ihrereins den Heilgenschein der ewigen Unschuld umzuhängen, keine Zweifel je aufzukeimen, wenn also die Macht der Provinz solchermaßen ausgeübt wird….

Dann handelt es sich bei jener Machtausübung, mit welchen natürlich keiner ein Problem hat, denn wer seinen Mund aufmacht, hat ausgedient als Mensch und als Lebewesen mitsamt seinem Leben; wenn die Macht solchermaßen funktioniert, dann muss festgehalten werden, handelt es sich bei jener Machtausübung letzten Endes nur um Gewalt.

Es besteht dann jene Gewalt in massiver Einschüchterung, in Sippenhaft, in Drangsalisierung, der Isolierung allem nicht völlig Angepassten; um Rufmord, um Behördenterror, um das Verhalten des geistlosen Pöbel namens Volk in Hetze, um Ausgrenzung und Marginalisierung, um soziale Ächtung und so funktioniert die Macht der Provinz; da wird alles fertig gemacht, was nicht 1:1 mit der Meinung der drei Dorfpatriarchen einstimmt; denn es hat der Einton, der Einklang, der Gleichschritt und wer nicht mitspielt, ist jener Machtausübung in der einzigen Form der Provinz namens Gewalt hoffnungslos ausgesetzt.

Es nimmt dann jene Form von Gewalt (im Kontext der Machtausübung) der Provinz dann groteske Formen an; nicht nur das der BehördenCretini, der geistlose Pöbel oder allgemein der Leute, das diese sich dann bemühen, sich unglaublich anstrengen, um als besonders systemtreue, als besonders devote Dreckskerle und Flittchen aufzutrumpfen und es denn Leuten egal ist, ob sie sich dabei für Böses oder Gutes instrumentalisieren lassen, denn wenn nur der kleinste persönliche Vorteil, ja eigentlich geht es dann ja auch darum, sich zu beweisen, als besonders geeigneter Soldat, als besonders geeignetes Flittchen, das man sich die Sporen verdient,  dem System anzudienlich, besonders feige und hinterhältig sich dann auszeichnen kann, wobei da ist keine Menschlichkeit mehr….

Wobei die Selbstverleugnung rare Spitzenwerte der Provinz erreicht; denn es stellen sich dann irgendwann selbst der Vertreter des Establishment, nachdem sie ihre tollwütigen Hunde namens Volk, losgelassen haben, begleitet der Pudeldackel von den Behörden und der Technokratenschicht, jene stellen sich irgendwann auch die Frage, inwiefern das eigene Handeln, inwiefern man da eigentlich noch etwas „Gutes“ tut, indem man die Hetze, die Ausgrenzung, den Hass der Leute jahrelang aufstachelt….

Das man das eigene Handeln als Establishment, als Behörden, als provinzielle Verantwortlichen dann irgendwann selbst nicht mehr als „gut“ ansieht, zwar einfach weitermacht, aber doch der Zweifel in das Bewusstsein sich gebohrt hat, man zwar weiterhin mitmacht, weiterhin Recht und Gerechtigkeit, Wahrheit und ein menschliches Verhalten ausgrenzt und fertig macht, wo immer man es auch antrifft der Provinz, aber das letzten Endes das Establishment zur Überzeugung gelangt, das man schon längst nicht mehr im Guten handelt, denn ausschließlich im Bösen.

Das der politischen Verantwortlichen, der Provinz ein Durnwalder oder in Italien ein Monti, das diesen doch hoffentlich klar ist, das jenes was sie tun, was auf Kosten von kranken Kindern, von Unschuldigen unter anderem auch geht, das jenes Handeln man nicht ein „Gutes“, denn das es ein abgrundtief böses Handeln ist, welches der Leute ihnen zuarbeitend, betreiben, wo der ihnen ebenbürtige niedrigste Menschenschlag triumphiert in Tierischen und Bestialischen, wo das Gute schon gar nicht mehr vorzufinden ist, denn man sich immer tiefer in Verbrechen und Schuld verstrickt.

Es hat sich dabei gezeigt, das einem Europa z.b., welches provinziell geprägt ist, bei dessen Elite keine moralischen/ethischen Fragen zu zählen haben, denn nur der kriminellen Skrupellosigkeit, der kalten Schulter, der Raffgier, der Flittchen, das da keine Fragen aufgeworfen werden, da können Leute abkratzen, wie viel auch immer, das bekümmert keinen, interessiert keinen, wobei man sich juristisch als Elite mittlerweile alles leisten kann und zumindest dahingehend, wenn schon nicht mehr wirtschaftlich, dann zumindest gesellschaftlich ein Trickled-Down-Effekt nachzuweisen ist, das der Leute, z.b. der schmilzenden Mittelklasse nicht mehr gerade nett miteinaner umgehen, da ist mit der wirtschaftlichen/finanziellen Eiszeit in Europa, auch eine zwischenmenschliche Eiszeit in Europa ausgebrochen ist, wobei der Provinz schon immer alles tiefgefroren war, was man auch nur im Entfernsten als menschlich zu bezeichnen wagte.

Aber beim Thema bleibend, da geht es immer um Machtausübung, dahingehend das man einschüchtert, fertigmacht, ausgrenzt oder wie der Provinz gleich jedes tierische Level unterschreitet; wer sich mit einem BehördenCretino anlegt, da dieser einem vorher sagt, das man einem die Ohren abschneiden sollte, der wird anschließend alle Behördenvertreter jahrelang gegen sich haben, wobei die politische Klasse diese dahingehend aufmuntert, hinter diesen steht, denn um so unmenschlicher, um so größer das politische Kapital, welche diese daraus schlagen können bei ihren debilen Schafen, ihren billigsten Flittchen und ihrer politischen Agenda der völligen Unmenschlichkeit….

Das Recht, das Gesetz, das „Gute“ spielt dabei keine Rolle, so wird verfahren, wobei die Behörden noch ein untergeordnetes Level darstellen, legt man sich erst einmal mit der politischen/wirtschaftlichen Klasse an, dann hat man das gesamte Volk gegen sich, wobei ein jeder von diesen sich an Feigheit, Niedertracht, Hinterhältigkeit und Verrohtheit einander überbieten muss….der Frauen wie der Männer….wobei das Gesülze der Frauen schwerlich zu ertragen ist, mit deren verblödetes Gequatsche aus der totalen Debilität, hin zu deren einzigen provinziellen Lebenszweck; hochnäsig dem Bösen andienlich zu sein!

Jene Form von Machtausübung begrenzt sich dann nicht nur auf die Provinz, denn ist solcher Art gang und gebe, da werden der Menschen abgestellt, ausgeschaltet und sozial marginalisiert; wer nicht mitspielt, dem werden die Füße gebrochen, wobei wie bereits geschrieben, wer dazugehört und wer nicht dazugehört, zeigt sich vor allem wenn es sich um kriminelle Machenschaften, um monströse Verbrechen des Establishment dann handelt, da trennt sich dann der Spreu vom Weizen, die Dreckskerle und Flittchen auf der „richtigen“ Seite; die Anständigen auf der Verliererseite und am Ende hat man dann eine Provinz wie die örtliche, wo jede Zivilisation, jede Aufklärung nichts verloren hat, denn nur das mitteralterliche willkürliche Tyrannische zu zählen hat.

Und zurück zum Beispiel des kranken Kind und der Verweigerung der ärztlichen Hilfe, was natürlich kein Verbrechen ist, das Verbrechen ist ja jenes aufzuzeigen und da geht es nicht um Moral oder Ehtik, denn da geht es um ein krankes Kind, das ansonsten stirbt, worauf dann wohl in der Provinzregierung die Sektkorken durch die Luft fliegen würden, zwischen deren Hurensud, hin zur entmenschlichen Boshaftigkeit als deren einzige Kompotenz.

Dahingehend stellt jene Vorgangsweise eine provinzielle Besonderheit dar, denn man denke an die Zeitungsberichte über Russland oder China, welche nicht gerade als Menschenrechtsparadiese dem Westen geschildert werden und wie die westliche Öffentlichkeit dabei zu einer Facebook-Plastik-Öffentlichkeit degeneriert.

Da gibt es dann ein Kony 2012, die völlige Infantilisierung der westlichen Öffentlichkeit….da wird eine riesige Werbekampagne losgetreten, wegen der ugandischen Kindersoldaten und das ist Facebook-Plastik, das hat mit der Realität gar nichts mehr zu tun….das ist nur noch Bullshit….

Aber dann die Posse um die russische Punk-Band Pussy Riot, natürlich, natürlich, natürlich….aber einmal festgehalten, keinem einzigen westlichen Medienbericht z.b. festgehalten, das 85% der russischen Bevölkerung mit dem Urteil einverstanden sind, aber einmal festgehalten, jene drei jungen Frauen werden rechtskräftig verurteilt, nach einem Vergehen und in den deutschen Medien erscheinen praktisch nur noch Berichte über jenes Urteil und die Auswirkungen und die Implikationen….nicht ein Artikel, hunderte Artikel….

Und da wird dann der Rechtsstaat, die Menschenrechtslage in Russland bemüht und nur einmal eine Frage angesichts dieser unglaublichen Heuchelei und Falschheit der westlichen Marionetten-Medien, hier in der örtlichen Provinz, da werden keine drei jungen Frauen, nach einem Vergehen rechtskräftig verurteilt, denn da werden der Unschuldigen ermordet, da wird kranken Kindern die Behandlung verweigert.

Wie ist denn da die Menschenrechtslage, wo ist denn da das Gesetz, die „guten“ Behörden und wo sind da die europäischen Medien?

Was ist denn schlimmer, die rechtskräftige Verurteilung nach einem strafrechtlichen Vergehen oder kranken Kindern, wegen einiger römischer Pausenclowns, die medizinische Behandlung zu verweigern oder gleich der Unschuldigen zu ermorden….ja warum berichten die europäischen Medien nicht über diese monströsen Verbrechen, über diese provinziell bestialischen Vergehen, wohingehend Russland oder China ja der Menschenrechtsparadiese sind.

Das man dahingehend, wenn man dies publik macht, bezüglich der kranken Kinder, dann total fertig gemacht wird, von den „Guten“ einmal beiseite lassend, das ist die totalitäre Form von Tyrannei, in welcher nur ein Gesetz gilt, jener der Willkür des Stärkeren.

Ja was ist denn schlimmer, einige junge Frauen in Russland nach einem Vergehen in Haft oder der monströsen Verbrechen des provinziellen Establishment, welche sich darauf verlassen können, das alle ihre Schnauze halten, denn feiger und widerlicher ist wohl noch kein Menschentypus aufgefallen als der Tirolerische….die Feigsten aller Feigen und ansonsten gar nichts….

Und ich lese täglich Berichte aus Russland und China von Menschenrechtsverletzungen, von behördlicher Willkür, von Ausbeutung, von Gefängnissen, von Arbeitsbedingungen, aber ich habe noch nie in all den Jahren, weder aus Russland noch China, eine Geschichte gehört, wo man als ein Volk, wie das tirolerische oder das italienische „menschlich“ so tief gesunken ist, das man auf die Kinder losgeht….das macht kein Russe und kein Chinese, denn irgendwo ganz tief drinnen, sind es dann ja Menschen und nicht tierähnliche Kreaturen und die sind ja hunderte Mal menschlicher als alles was in der Provinz sich Mensch zu nennen wagt….keine einzige Geschichte, wo man Unschuldige umbringt, um einigen faschistischen Pausenclowns besser zu gefallen….

Keine russische Geschichte, keine chinesische Geschichte den zurückliegenden Jahren, welche auch nur im Entfernsten an die Grausamkeit, die Brutalität, die Gesetzlosigkeit, die tierische Bestalität des provinziellen Establishment heranreicht, ja nicht einmal im entfernsten Entfernsten….

Wo sind da die europäischen Medien, wenn im eigenen Hinterhof gleich die hundertfache Dosis an menschlicher Verkommenheit, an mörderischen Verhalten zu Tage tretet und alle genau jenen Verantwortlichen dann sagen, welch tolle Arbeit sie machen, während der provinziellen Flittchen nicht hernachkommen, diesen ihre Liebe zu beweisen.

Was soll denn der Scheixxx mit den „Pussy Riot“ oder „Kony 2012“, wenn man hier der Provinz zweifelsohne die viel schlimmeren Zustände hat, wohingegen jedes Russland, jedes China ein Menschenrechtsparadies ist, wo man immerhin noch nicht so tierisch bestialisch ist, auf kranke Kinder völlig Unbeteiligter loszugehen, um anschließend als Caligula und als faschistischer Cretino, wie ein Monti, auch noch zu denken, das man etwas „Gutes“ tut.

Wo sind die europäischen Medien, diese Moralhampelmeister, welche Russland/China an die Wand nageln und im Hinterhof lässt man absichtlich der Kinder verrecken, damit man vor ein paar FaschistenPausenClowns etwas besser faschistisch glänzt?

Aber einmal abgesehen, das ich andauernd fertig gemacht werde, nicht diese provinziellen/italienischen Monster, wo von dieser tirolerischen Nazibrut jedes Gramm Hoffnung, jeder Gramm Gerechtigkeit geradezu ausgerottet wurde.

Es ist dann schon klar, das bei solch einem verrückten und zweifelsohne kranken provinziellen Establishment, das jene im Widerlichsten ihre natürlichen Verbündeten dann sehen….der römischen Faschisten….wenn bei den „Guten“ in der Provinz nur die eine Frage bleibt….

Nur die Frage, welche kranken Kinder, welche Unschuldigen, welche Unbeteiligten als nächstes von diesen ermordet, fertiggemacht werden….wo die Behörden ansetzen können, wo die Ärzte „behandeln“ können, wo die Politiker ihrer Niedertracht zu glänzen….

Ja wenn die einzige Frage jene ist, welche Unschuldigen, als nächstes von den „Guten“ der Provinz ermordet, erschlagen, vergewaltigt, missbraucht, niedergemacht, fertiggemacht werden….

Wenn das die einzige Frage ist, welche die „Guten“ sich stellen….was sind das für Leute dann, was sind das für Personalien, welche außer dem Bösen hinzuzuarbeiten, schon gar nichts anderes mehr können oder kennen….

So eine Verrohtheit, so eine Entmenschlichung kann es ja beinahe nicht geben, da muss es schon so etwas wie eine örtliche Provinz dann geben, wo man außer einem mittelalterlichen Nazifaschismus schon gar nichts kennt….

Um zur titelgebenden Überschrift zu gelangen:
Ich bin der Überzeugung, das der Mensch „gut“ und „böse“ rudimentär unterscheiden kann, das er/sie ein Gespür, einen Instinkt dafür hat, was gut und was böse ist, das nicht nur der Dreckskerle und Flittchen, wie in Tirol entscheiden, denn das es eine Idee in jedem Menschen gibt, was richtig und was falsch ist, das ein/e jede/r im Innersten spürt, wenn etwas grundlegend falsch ist….das es also so etwas wie eine Menschheitsseele gibt….was die Menschen bei allen Unterschieden, Unterscheidungen, individuellen Ausformungen gemeinsam haben, ein Gespür/Instinkt für richtig oder nicht richtig, für falsch oder nicht falsch….

Das bestimmte Rezeptoren im Gehirn anspringen, das es eine chemische Reaktion im Gehirn gibt, wenn man bestimmte Sachverhalte zu Ansicht bekommt, sich entscheiden muss….

Das es also nicht nur die Kultur- und Intelligenzlosigkeit gibt, nicht nur das Kriecherische, das Feige, das Tirolerische, das tierähnliche Verhalten, denn das ein/e jede/r im Innersten irgendwie versteht, was richtig oder falsch ist, womöglich erst im Laufe der Zeit, mit einer bestimmten Reife, einem erreichten Alter, nicht mehr beliebig programmierbar wie ein junger Mensch dann ist und auch wenn man es den Leuten in Tirol seit Jahrhunderten abzutrainieren gedenkt, es doch im Innersten eines jeden Menschen jenes Gefühl für richtig oder falsch gibt.

Man als der Menschheit eine Menschheitsseele hat, zumindest jener, welche es im Guten meinen und nicht im Bösen, welche nicht empathielos sind, bzw. völlig entmenschlicht wie das provinzielle Establishment.

Das es also, so wie bei Hegel den Weltgeist, im emotionalen, instinktiven, menschlichen Bereich eine Weltseele gibt und das sich irgendwann diese Menschheitsseele regt, wenn das Unrecht, die Tyrannei und die Willkür, wenn die Verbrechen wie in Tirol ein Ausmaß erreichen, das es der radikalen Maßnahmen bedarf, um jenes Unrecht, jene grenzenlose Tyrannei in Grenzen zu halten, das irgendwann der Punkt erreicht ist, wo jedes menschliche Konzept, die Menschheit an sich in Frage gestellt wird, wie es aufgrund des Vorgefallenen in Tirol der Fall ist.

Das die Menschheitsseele sich regt, aufbäumt und wehrt, vor allem angesichts dieser tierähnlichen Kreaturen namens Tiroler/Italiener, welche so armselig sie sind, nicht einmal die geringste Ahnung von Menschlichkeit dann auch nur im Entfernsten auch nur haben.

Wo das Bestialische, das Tierische, das Nazifaschistische jedes Menschliche ersetzt hat und man nicht hernachkommt, nicht etwa wieder etwas menschlicher zu werden, denn nur noch bestialischer, tierischer und nazifaschistischer….

Und wenn die Menschheit ihre Menschheitsseele sich bewahren möchte, angesichts der Tatsache, das man diesem Tirol das Böse in seiner reinsten Form, in seiner puren, unverfälschten Form zum „Guten“ verklärt hat, das provinzielle Establishment nicht hernachkommt, Seite an Seite mit diesen tierähnlichen Kreaturen namens Italiener, das Böse zu unterstützen, zu fördern und dahingehend zu arbeiten….

Angesichts dieser Entwicklung hin zum Entmenschlichten, wo keine Menschheitsseele mehr vorhanden, denn nur das verroht Grobschlächtige, dahingehend das hier keine Seele mehr ist, somit auch kein Gutes, denn nur das Nazifaschistische eines geistlosen Pöbels bestimmt, plädiere ich für die radikale Lösung, als wohl einzige Lösung, welche angesichts dieser dunklen, bösen und kranken Bedingungen, wo kein Mensch Mensch sein kann, denn sich alles degeneriert zum Bösen.

Dahingehend sollten, als Ratschlag *1 von meiner Seite, der Verantwortlichen der Welt, im wirtschaftlichen/politischen Bereich, also der 300-600 Einzelpersonen, eine Entscheidung fällen, um der Menschheit ihre Menschheitsseele zu bewahren.
Und mein Vorschlag, welcher eine radikale Lösung darstellt, besteht dahingehend, um die Menschheitsseele zu retten, das örtliche Faschistenloch aufzugeben…..
Was natürlich nicht gemacht werden wird, aber vom menschlichen, rationalen, logischen, vernünftigen Gesichtspunkt die einzige Entscheidung ist, welche der Menschheit noch bleibt, wollen diese ihre Menschheitsseele sich bewahren und nicht wieder zu Tieren sich zurückentwickeln.

Das man also das örtliche Faschistenloch aufgibt; eine Entscheidung, welche militärisch, zukünftlich, menschlich sicherlich die beste aller Lösungen darstellt, womöglich als menschenleerer Ort als ein Mahnmal des entmenschlichten radikal Bösen bestehen lässt.

Und wie irrational sich das auch anhört, es wird den politischen/wirtschaftlichen Anführern der Welt früher oder später gar nichts anderes übrig bleiben, wenn man denn die Menschheitsseele als Menschheit sich bewahren möchte, denn wenn man das Faschistenloch nicht aufgibt, angesichts dieses restlos von ihrer Boshaftigkeit zerfressenenen „Menschen“-Schlag, dann wird man früher oder später ganz Tirol aufgeben müssen.

Und heute klingt das etwas verhoben, aber letzten Endes wird der Menschheit nichts anderes übrig bleiben, angesichts dieses radikal Bösen in Form eines Tiroler Establishment, als das örtliche Faschistenloch aufzugeben….
Ein kleines Opfer, um die Menschheitsseele zu bewahren, um als Menschheit sich nicht wie hier zu tierähnlichen Kreaturen, zu bestialischen Monstern zurück zu entwickeln.

Eine radikale Lösung, aber letzten Endes, Verantwortliche der Welt, das kleinere Übel; als ganz Tirol aufzugeben, denn auf den Spiel steht die Menschheitsseele, ob man der Menschen ist und auch dementsprechend handelt, womöglich im Guten etwas Sinn oder Zweck sucht oder ob man sich auf der tierähnlichen Kreaturen reduziert, welche ausschließlich im Bösen etwas Sinn oder Zweck suchen.

Die Menschheit wird diese Lösung nicht umsetzen (es wird ja eher selten intelligen entschieden, denn zumeist nur der kurzfristige maximale Vorteil gesucht) und den Preis wird dann ganz Tirol bezahlen.

Wie auch immer, die Menscheitsseele wird womöglich auch diesenTiroler-Nazi-Dreck überleben, da es im Gegensatz zu Tirol und Italien immer Menschen geben wird, welche nicht wie die Italiener oder Tiroler ausschließlich im Bösen ihren Sinn und ihren Zweck sehen….aber von rationaler, logischer, vernünftiger Sicht der Dinge, angesichts dieser Entmenschlichung, dieser tierischen Bestialität, diesem ausschließlichen Hinzuarbeiten dem radikal Bösen sollte man die Stadt, also dieses Faschistenloch aufgeben und damit sehr viel größeres Unheil für die Menschheit verhindern.

Damit man als Menschheit nicht seelenlos wie der Italiener/Tiroler in ewiger Dunkelheit des Tierischen herumirrt, denn damit die Menschheit sich ihre Seele bewahrt.

Anmerkungen/Links:
Alle im Posting verwendeten Bilder entstammen dem (konservativen) us-amerikanischen Blog:
http://www.minority-opinion.com/
Ein guter Blog, in welchem Tyler Durden (ZeroHedge), Niall Ferguson, Bill Gross, der führenden Wirtschaftsexperten und Intellektuellen aus den USA ihre Beiträge posten.
*1
Der bisher einzige Ratschlag von meiner Seite vom 10.11.2010:
http://bunker99.blogspot.it/2010/11/blog-post.html
Bezüglich dem US-Botschafter in Italien und der Ratschlag wurde nicht befolgt vom Jimmy Carter des 21.Jht. Barack Obama.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: