Geithner 3

(Geithner 5und Geithner 4siehe Anmerkungen am Ende des Posting)

Wenn es an der Oberfläche einen großen Unterschied in der Amtsführung zwischen einem aktuellen US-Präsidenten Barack Obama und seinem Vorgänger George W. Bush gibt, dann ist jener, wie diese ihre Religion leben bzw. medial inszenieren, wobei Bush ein protestantischer Methodist und Obama ein Christ ist.

Während es sich bei George W. Bush um einen stark gläubigen Menschen handelt; welcher vor wichtigen Entscheidungen mit sich selbst ins Gebet, Beistand und Stärke bei Gott sucht; medial seinen Glauben unterstrich und welche wichtige Rolle dieser in seinem Leben spielt; vieler Reportagen/Bilder, um des sonntäglichen Gottesdienstbesuch von Ebendiesen streiften; so spielt medial bei Barack Obama jener Glaube eine sekundäre Rolle; wird nicht medial inszeniert, kein wiedergeborener Gläubiger; wobei im aktuellen US-Wahlkampf, um das höchste Amt der USA, jener Glauben keine Rolle spielt, ausgeblendet wird; sowohl bei einem Barack Obama, als auch bei seinem Herausforderer Mitt Romney, welche der Glaubensgemeinschaft der Mormonen angehört.

Wobei Barack Obama´s Beziehung zur katholischen Kirche z.B. eine dem heutigen Tag gestörte ist; man sich gegenseitig aus dem Weg geht, gleichzeitig bei seinem Vorgänger jener Glauben, welcher vor allem im Süden der USA tief in der Bevölkerung verwurzelt ist, noch eine sehr wichtige Rolle gespielt hat, um am heutigen Tag, einem Schmelztiegel wie den USA, keine Rolle mehr zu spielen.

Der Ansicht inwiefern ein Präsident der USA auch als spiritueller Anführer gelten soll, ist zwar eine zwiespältige, doch schaden dürfte es dann nicht, der Religion, auch der Politik einen öffentlichen Raum zu gewähren, eines Glaubensbekenntnis, bestärkt durch Aussagen, Stellungsnahmen, wobei man diesbezüglich als Präsident, z.b. ein George W. Bush, welcher durch das Gebet nicht nur die richtigen, denn auch der guten Entscheidungen getroffen hat, auf stärkeren Rückhalt und Unterstützung in der Bevölkerung dann rechnen kann, seine Wahlchancen erhöht und wohl letzten Endes auch als Person in jenem Amt besser dasteht, da nicht nur an irdische Zwangsmäßigkeiten sich gebunden fühlt.

Wobei bei einem Barack Obama, ein signifikanter Anteil der US-Bevölkerung glaubt, das dieser dem islamischen Glauben anhängt; obwohl er Christ ist, was sich dann beinahe ausschließlich auf seinen Namen zurückführen lässt und bezüglich „Psychologie der Massen“; bezüglich der debilen Masse, jene dies glauben, obwohl es nicht stimmt….

Beider Kandidaten des aktuellen US-Präsidentschaftswahlkampf verzichten dabei, jene religiöse Karte auszuspielen, der gläubige Romney bezüglich der Vorbehalte der us-amerikanischen Bevölkerung gegenüber den Mormonen; der gläubige Obama bezüglich des zwiespältigen Verhältnis zur offiziellen Kirche und der Tatsache, das er seiner Politik seine eigene Religion sehr wenig Raum einräumt.

Es ist also eine Abwesenheit der religiösen Thematik im aktuellen Wahlkampf, wobei ein gläubiger Mormone glaubhafter wirkt, als ein agnostisch wirkender Christ, für welchen die Religion, außer seinem Privatleben, keine Rolle, weder bei seinen politischen Entscheidungen, noch in seiner Selbstdarstellung der Medien dann spielt.

Wobei die religiöse Thematik als Detail des aktuellen US-Wahlkampf zum nächsten Aspekt.

Condoleezza Rice, Außenministerin und nationale Sicherheitsberaterin unter George W. Bush hat kürzlich einen Gastkommentar für die Financial Times verfasst *1; in welchem diese ein seit einiger Zeit hochkochende Thematik anspricht, namentlich jene, welche dem aktuellen US-Präsidenten Barack Obama nunmehr von einer Vielzahl von Artikeln, von Foreign Policy bis WP, nachgesagt wird; das dieser sich darauf beschränkt den „Decline of the USA“ zu managen, anstatt die globale Führungsrolle zu übernehmen, wobei Barack Obama zumindest im Wahlkampf rethorisch gegensteuert….als Ankündigungsweltmeister, wie er auch genannt wird, dürfte man sich mittlerweile, nach 4 Jahren, nicht mehr allzuviel davon versprechen….

Das die Führungsrolle der USA unter Barack Obama gelitten hat; die Vorbildfunktion teilweise verloren; das ein Herausforderer Romney gestern, bei einer Ansprache in NYC, genau jenen wunden Punkt angesprochen hat; das er „America´s Greatness“ wieder herstellen werde, während Obamas Wiederwahl nur einen „continued decline“ mit sich bringen würde. *2

Wobei es diesbezüglich zu einigen Unstimmigkeiten zwischen dem aktuellen US-Präsident und dem europäischen Staat namens Polen gekommen war; nachdem bei der Verleihung der „Presidental Medal of Freedom“; einer der höchsten Auszeichnungen der USA, für den polnischen Offizier Jan Karski (einem der wichigsten Zeugen des Holocaust, ein großer Held), welcher mittlerweile verstorben, der berühmteste Elektriker der Welt eigentlich jene Medaille entgegennehmen sollte, der Lech Walesa; mit Ronald Reagan und Johannes Paul dem Zweiten, einer von dreien, welche den totalitären Kommunismus im Osten Europas den 80-er Jahren in die Knie gezwungen hatten; von Barack Obama persönlich ausgeladen wurde und stattdessen der polnische Außenminister jene Ehrung für jenen Karski entgegennahm.

Wobei beide, sowohl Walesa, als auch Obama, den Friedensnobelpreis gewonnen haben; jedoch Barack Obama ein Walesa politisch zu nahe an einem republikanischen Ronald Reagan ist, zu politisch von diesem eingenommen und somit dessen Anwesenheit ablehnte, wobei bei jener Verleihung dann Barack Obama von „Polish Death Camps“ sprach; als eine sprachliche Verwechslung mit den dann doch deutschen Vernichtungslagern auf polnischen Gebiet während des 2. Weltkrieg, womit sich dann Barack Obama endgültig der Sympathien in Polen verspielt hat und ein Sturm der Entrüstung von Polen Richtung USA losbrach….ein Schelm, wer Böses dabei denkt….

Walesa, der große Held der polnischen Solidarnosc, gab dabei seiner Meinung Ausdruck, das er Obama für einen schwachen US-Präsidenten halte und das es eines Romney benötige, damit der USA wieder der Welt als große Führungsnation, als eine starke, geschlossene Nation auftreten würden und nicht als eine im internen politischen Streit gelähmten USA.

Es mehren sich also nicht nur von medialer Expertenseite, nicht nur von erfahrenen PolitikHasen wie Rice, denn auch von historischen Figuren, die Stimmen, welche Barack Obama schlechten Führungsstil dahingehend bescheinigen, das dieser international die Führungsrolle der USA vernachlässige, die Vorbildfunktion schwäche, dem Ansehen der USA weltweit doch Schaden zufüge, nicht nur in Italien….

Auch wenn ein Barack Obama mittlerweile in das Präsidentenamt hineingewachsen ist, so liegt diese Schwäche wie eine Wunde auf einer ansonsten relativ sauberen Amtszeit, obwohl der meisten Berater (w/m) im innersten Machtkreis sich bereits verabschiedet haben; somit ein Barack Obama doch geschwächt in seinem 4. Amtsjahr dasteht und zum nächsten Aspekt des Posting.

Wenn Barack Obama 2008 die US-Wahlen gewonnen hatte, damals gegen einen John McCain; dann lag das damals nicht an seiner Hautfarbe, an Google, am Social Network, seinen Kindheitsfreunden in Kenia, Rom und Hawai….nein….:-)

Barack Obama gewann 2008 dahingehend, da er am meisten Schotter oder Kohle oder Geld für seinen Wahlkampf auftreiben konnte….

Barack Obama´s Wahlkampfteam gab also 2008 730 Millionen US-Dollar im Wahlkampf aus; während John McCain 333 Millionen US-Dollar ausgab….das machte 2008 den Ausschlag für Barack Obama….seine Fähigkeit mehr Schotter aufzutreiben und damit die US-Präsidentschaftswahl zu entscheiden….sagen zumindest die Experten….

Wobei als Detail….wer spendete Barack Obama jene 730 Millionen US-Dollar….Israel oder der Iran….nein….auch nicht die lybische Nationalbank wie bei Sarkozys Wahl zum französischen Präsidenten vor einigen Jahren (40 Mio. US-Dollar damals)….

Damals unterstützten Barack Obama z.b. als größte Spender IBM, Microsoft, JP Morgan, Goldman Sachs, Time Warner, Morgan Stanley, General Electric, wobei als Einzelpersonen die größten Spender folgende waren:

Das sind jene Einzelpersonen, welche 2008 mehr als 500.000 US-Dollar für Barack Obamas Wahlkampf spendeten; wobei auffallend und bereits damals kritisiert….

Barack Obama sprach im Wahlkampf 2008 zwar sehr vieles, sehr vieles sogar, aber er sprach z.b. davon, das er mit dem Lobbyismus in Washington aufräumen würde; das er die Einmischung in die Gesetzesgebung durch Konzerne, Unternehmen, Banken zurückdrängen möchte; damit Politik wieder Politik und nicht nur der Lakaien des Großkapital….wobei bereits damals….bevor Barack Obama zum Präsidenten gewählt wurde….als er jene Aussagen tätigte, der Nachrichtenmedien, nicht nur vereinzelt, denn mehrmals dahingehend aufmerksam machten, wie das denn gehen sollte, wenn all diese US-Konzerne, US-Banken den Wahlkampf Barack Obamas finanzierten, ob er da nicht Bullshit von sich gab, da er gleichzeitig ja von ebendiesen Leuten, in das Weisse Haus hineinfinanziert wurde….

Diesbezüglich kam es dann nach kurzer Zeit auch zum Bruch von Obama´s Administration mit großen Teilen der Wall Street, welche sich vom dann gewählten US-Präsidenten hintergangen fühlten, wobei nur so nebenbei, der größten Finanziers des Obama Wahlkampf 2008 waren dann ebenfalls der Hedge-Fonds, der hochspekulativen Finanzfirmen, der Wall-Street Banken….heute Argumente, welche gegen eine Wiederwahl Obama´s sprechen….da dieser damals das Gegenteil redete, von dem, was er dann getan hat bzw. dann vor allem nicht getan hat….und somit sich doch das Vertrauen eines Teil der Hochfinanz den USA damit, mit jenem doppelten Spiel ohne Sinn, verloren hat.

Aber wenn man z.b. Obamas primären Wahlslogan von 2008 namens „Change“ herannimmt….nunja, damit ist dann im Rückblick wohl vor allem der „Change“ in Barack Obamas Wohnverhältnissen wohl zu suchen….:-)

Wobei das folgende Bild, die aktuelle Finanzierung der beiden Kandidaten für das US-Präsidentschaftsamt anzeigt….

Barack Obama´s Team hat wieder einmal das Doppelte des Herausforderer an liquiden Cash….und letzten Endes hat das leider dann schon eine wichtige Aussagekraft….wer den Cash hat, hat das Präsidentenamt…wobei die größten Spender auf Barack Obamas Seite sind Microsoft und Google….auf Mitt Romneys Seite Goldman Sachs und die restlichen Wall Street….

Und als Detail:

Jenes Bild zeigt indirekt die Quellen des Geldes….wobei jene Statistik dann zumindest nicht stimmt….man nehme jenen Artikel aus der „Süddeutschen Zeitung“ *3….mit einem Leserkommentar von meiner Seite….wo von einem liberalen Super PAC „Priorities USA Action“ die Rede ist….und in der Statistik, welche tagesaktuell ist, taucht jener Super PAC Beitrag nicht auf….wobei es sich bei Super PAC´s um gebündelte Spenden handelt, welche 2010 durch eine katastrophale Entscheidung des Obersten Gerichtshof der USA erlaubt wurden (der Medien- und Rechtsexperten schreiben von einer der schlechtesten Entscheidung des Obersten Gerichtshof)….wobei der europäischen Medien schreiben, das jene Super PAC´s beinahe ausschließlich dem republikanischen Kandidaten zugute kommen, thematisiert vor allem während der republikanischen Primaries….

Nun ja….nicht einmal die halbe Wahrheit, nicht einmal ein Viertel Wahrheit, nicht einmal etwas Wahrheit…..nein….denn wenn dann von den Super PAC´s etwas hört….dann von einem demokratischen Super PAC….es gibt also auch demokratische Super PAC´s….und die Wahrheit ist doch jene, das ein Barack Obama, nunmehr zwar die Wall Street gegen sich hat, aber immer noch das Großkapital auf seiner Seite hat und jene setzten bekanntermaßen immerzu auf den Gewinner….ist schon klar….

Aber was da die europäischen Medien seit einer Ewigkeit schreiben, das von den Super PAC´s nur die Republikaner profitieren und nicht der „linke Sozialist“ Obama….der nicht links und schon gar kein Sozialist auch nur im Entfernsten ist….denn der ist der gleiche Lakaie des Großkapital wie ein George W. Bush….anders gehts auch nicht….

Wobei die Propagandamaschine mit soviel Cash dann schon rund läuft….Mitt Romney als George W. Bush 2.0 mittlerweile bezeichnet wird….welcher, nicht zu Unrecht vom WSJ kritisiert wurde….auch von den eigenen Leuten….den rechten Medien der USA von Weekly Standart bis Politico….einen etwas mauen Wahlkampf dann (auch meiner Meinung) führt….etwas wenig Biss….da geht es mehr um eine Autogarage, welche gleichzeitig ein Lift ist….da muss sich sein Bostoner Wahlkampfteam dann schon etwas mehr anstrengen….vor allem dann der Matt Rhoades *4….als der Wahlkampfmanager….das erscheint alles nur mit halber Kraft….mit halben Einsatz….da muss mehr kommen….

Wobei die aktuelle Situation bezüglich US-Präsidentschaftswahlkampf sich folgendermaßen ausgestaltet:
247 Wahlmänner für Obama; 191 für Romney, 100 Wahlmänner unentschlossen; wobei es könnte für Romney weitaus schlimmer aussehen und es geht laut US-Politikexperten noch um 8 Bundesstaaten, um jene 99….entschuldigung 100 Wahlmänner….wobei Obama mit 48 Wahlmännern führt….wobei ich jener Logik dann nicht folge….denn womöglich 1-2 Bundesstaaten noch zu Swinger States werden können….angesichts der wirtschaftlichen Situation….also letzten Endes alles auch nur eine Frage von Mathematik…..
Wobei Obama´s Achillesehne ist nicht die Frage ob Brokkoli ObamaCare überflüssig macht; ob die Pizza 15 Cent teurer wird aufgrund ObamaCare….also die Achillesehne Obamas ist nicht ObamaCare, welches übrigens durch das Urteil des Obersten Gerichtshof Bestand haben wird….sozusagen als Ausgleich für die Super PAC Geschichte von 2010….denn das ist die Wirtschaftspolitik, obwohl die USA ein „Comeback Kid“ waren und sind….immer wieder aufstehen und weiterkämpfen *5….so wie ich übrigens….
Wobei sein Timothy Geithner, sein Finanzminister, welcher in einer unwahrscheinlichen 2. Amtsperiode Barack Obama dann nicht mehr zur Verfügung stehen wird….jener ist übrigens kein Demokrat….gehört nicht der Demokratischen Partei an….ist ein parteiloser Experte….auch wenn vieler Seiten behaupten er ist das Stiefkind von Lawrence Summers (Clinton-Administration….nicht Hillary….vom Bill….:-)
Also bezüglich Wirtschaftskompetenz, Wirtschafts-Aknowledge, da siehts bei den US-Demokraten zappenduster aus….wenn der erste Mann in jenem Metier, nicht einmal Mitglied jener Demokratischen Partei dann ist….ein Panetta Leon z.b. ist seit 1971 Mitglied der Demokratischen Partei, also einer Zeit, wo Barack Obama dann wohl noch zwischen Kenia, Indonesien und Hawai pendelte….:-)
Aber jener Timothy Geithner und ich habe etwas für ihn in meinem Archiv gefunden, etwas was er wohl noch nie gesehen hat:

Ohje….die falsche Statistik….jene der Unikredit….wenn man da zwischen 2000-20011 jene Aktie gekauft hätte, dann wäre man heute wohl obdachloser Bettler, aber die richtige Statistik:

Der Libor-Zinssatz und schon eine geniale Strategie des US-Finanzministerium, der FED New York, der FED; in den Angriff zu gehen, ein Bauernopfer wie Dimond (EX-Chef Barclays) zu bringen, es medial so darzustellen, als ob man 2008 schon gewarnt, darauf hingewiesen hätte, während man selbst den Libor-Zinssatz damals, als Geithner noch der Chef der FED New York gewesen war, maßgeblich manipuliert hat….und der Stimmen aus US-Kreisen, das es zu Verhaftungen von Bankern/Händlern/Spekulanten, welche in jene Zinsmanipulation verwickelt seien, kommen würde….gutes Ablenkungsmanöver….wobei, wann die verhaftet werden….wohl zu Weihnachten 2045….aber in den Angriff zu gehen, scheinbar alles zu offenbaren, die Schuldigen zu benennen, etwas Mia-Culpa….und schon ist auch dieser Skandal in der endlosen Reihe von Skandalen ausgestanden….mann o mann….so eine Chupze möchte ich auch haben….

Wobei ein Leserkommentar es erfasst hat, bezüglich des Libor-Skandal und von sich gegeben hat, bezüglich dem Schwindel, der öffentlichen Irreführung durch Geithner in Bezug des letzten Skandal, lakonisch kommentierte, immerhin bezahle der Geithner seitdem er US-Finanzminister ist, ja immerhin bezahlt er seitdem seine Steuern….:-)

Wobei bei jenen endlosen Skandalen auf beiden Seiten des Atlantik, immerzu das gleiche Procedere aus Selbstgefälligkeit dann zu entdecken ist….das zweifelsohne jene Personen, ob der EU-Nomenklatura, ob das provinzielle Establishment oder die US-Elite….also jene leben zweifelsohne bereits seit sehr langer Zeit in einer Parallelwelt….nicht das diese sich vom Volk absondern….aber da gelten andere Regeln….da spielt Geld, Flittchen und das Recht keine Rolle mehr….die haben sich losgelöst vom alltäglichen Irdischen und leben, agieren und sind dann auch in einer Parallelwelt….welche mit der realen Welt der Leute dann schon eigentlich überhaupt nichts mehr zu tun hat….0,0%….nein, das ist nicht der Libor-Zinssatz….das ist, wie jene Personen agieren und sind….in welcher Welt die leben….losgelöst von allem Irdischen….womöglich schweben die einige Zentimeter über den Erdboden und bei Erdkontakt gibt es dann wieder einen Helikopter-Ben, welcher das nächste Quantitative Easying vorbereitet….und ob das noch jemand versteht….mein Gott….das versteht mit Sicherheit schon längst keiner mehr….

Aber da ich zumindest in diesem Posting bezüglich Geithner nicht andauernd auf diesen einprügeln möchte….zurück zum Barack Obama….dem Chief in Command….

Im Posting vom 11. Mai 2012 „Die Vision“ *6 schrieb ich über den US-Wahlkampf und der US-Ikone Clint Eastwood, wobei sich Letzterer kürzlich als einer der Wenigen, als ein integrer, aufrichtiger, großer US-Amerikaner, auf die Seite von Romney geschlagen hat, mit den Worten, das die USA einen Schub brauchen, einen Stoß in die richtige Richtung….also genau jenes, welches zweifelsohne notwendig ist….das die USA stark sein müssen und jenes mit einem Romney gelingen wird, anstatt weiter dahin zu deklinieren….

Es lichtet sich also das Feld….zur einen Seite Barack Obama und seine Anhänger….der feige italienisch-tirolerische Cretini-Komplex inklusive Microsoft….und zur anderen Seite Clint Eastwood, ich und Goldman Sachs auf der Seite von Mitt Romney….eine seltsame Koalition….aber notwendig….damit es wieder aufwärts geht….damit die Rolle der USA wieder hergestellt wird….damit die USA wieder führen und nicht nur mit ihrem eigenen Decline beschäftigt sind….wobei nunja….die USA….ich bin bekanntlich Anhänger der „do it yourself“ Philosophie….man muss auch als USA sich selber aus der Scheixxx herausziehen….da hilft weder mir jemand….noch den USA irgendjemand….

Wobei als erste Spitze gegen den us-amerikanischen Präsidenten, damit er vielleicht auch eine Ahnung bekommt, was überhaupt los ist und auf welche Seite er sich geschlagen hat….zweifelsohne nicht gerade intelligent oder im Sinne seines Dasein, seines Amtes:

In dem als Reaktion auf den 3. Aufenthalt der römischen Faschistenbrut vor Ort geschriebenen Kurzprosastück „Ein italienisches Märchen“ *7….einem subtilen Angriff auf die demokratische Administration in den USA mit Beteiligung des italienischen US-Botschafter….festzuhalten gilt es….der in jenem Kurzprosastück verwendete Ausdruck „Housenigger“, welche eine Beleidigung darstellt….jener ist der Übername Barack Obamas unter den in Europa sich befindlichen US-Diplomaten….seine eigenen Leute nennen ihn solchermaßen….und dann stellt sich jener Barack Obama auch noch auf die Seite der provinziellen/italienischen Nazis und Faschisten….eigentlich politischer/persönlicher Selbstmord dann….

Aber das einem die eigenen Leute in den Rücken fallen, gehört dann wohl zum politischen Tagesgeschäft, wo es ja ausschließlich um das Geld dann geht….aber….das sich ein schwarzer Us-Präsident, welcher nicht schwarz ist, auf die Seite der italienischen Faschisten und provinziellen Nazis stellt….das ist dann wohl der Sargnagel für die Rolle der USA der Welt….der endgültige Beweis, das die USA nur noch um sich selbst und ihre Probleme dann kreisen….

Und mit einem Joseph P. Kennedy als Botschafter der USA in Italien….entschuldigung….einer zeitgemäßen Version eines Joseph P. Kennedy wie einem David Thorne, als US-Botschafter in Italien….ja wenn man die Geschichte umschreiben könnte, dann wären heute die USA an der Seite der deutschen Nazis und der italienischen Faschisten; mit einem Henry Ford, mit einem Cordell Hull, einem Joseph P. Kennedy, welche alle ihre Entsprechung in der heutigen demokratischen US-Administration dann finden…..mehr Spaghetti und Pizza als Hot Dog und Hamburger….

Aber da in den USA anscheinend politisch keine Entscheidungen mehr getroffen werden, eine zweite Spitze gegen Barack Obama:

Beim G-20 Gipfel in Mexiko Ende Juni traffen sich der russische Präsident Wladimir Putin und der us-amerikanische Präsident Barack Obama zu einem Einzelgespräch und sie sahen sich gemeinsam dann nicht den neuen Teil von „Ice Age“ dann an, auch wenn der Untertitel des 4. Teil jener Serie….Continental Drift….doch recht passend als Beschreibung gewesen wäre…..aber da wurde dann eigentlich nicht viel gesprochen….und Foreign Policy schrieb über jene Begegnung einen Artikel….die schrieben, das ein Wladimir Putin einfach bis zum November, bis zu den Präsidentschaftswahlen, warten würde….zum einen ein Barack Obama, mit dem man nicht kann und zum anderen ein Mitt Romney, der John McCains Rethorik von 2008 weiterspinnt….diesmal nicht der KGB in den Augen, denn der größte geostrategische Feind….naja….wird nicht gerade zur politischen Entspannung dann beitragen, denn den continental drift doch vergrößern….die sind schon alle wieder in der „Kalten Krieg“-Rethorik und da gibt es im Unterschied zu den Medien, der Propaganda, dann keinen großen Unterschied zwischen den beiden Gegnern.

Aber um das Posting unfriedlich zu beenden….ein letztes Beispiel….keine Spitze, denn einen Angriff….

In der gestrigen Online-Ausgabe des „The Telegraph“ erschien ein typischer Sommerloch-Artikel, welcher es dann aber doch in sich hatte *9, über den Verkauf von Mussolini-Wein in Norditalien, am Gardasee und eines us-amerikanischen Touristen, Enkel eines Ausschwitz-Überlebenden, welcher sich darüber aufregte, das da von der örtlichen Provinz bis zum Gardasee, man nicht nur politisch, nicht nur gesellschaftlich, nicht nur wirtschaftlich den Faschismus dann huldigt, als der höchsten politischen Form….denn auch andauernd, als ein zweifelsohne niedriger Menschenschlag, daraus Profit dann schlägt….wie immer im Bösen….das Gute kennt man dann ja nicht….

Aber, solche Artikel erscheinen in den englischen Medien übrigens jedes Jahr zur gleichen Zeit…..:-)

Was den Artikel interessant macht, ist eine Stellungsnahme des italienischen Integrationsminister, im O-Ton:

I want to reassure our American friends who visit our country that our Constitution and our culture rejects racism, anti-Semitism and Nazi fascism,“ said Andrea Riccardi, the Italian integration minister.
„This offends the memory of millions of people and risks compromising the image of Italy abroad.

Welches Image….die italienische Verfassung und die italienische Kultur sind gegen Antisemitismus und gegen Nazi-Faschismus….ja und der örtlichen Provinz….in Rom….in Norditalien….gehören die nicht mehr zu Italien….gilt da die italienische Verfassung dann nicht mehr….da die Leute einfach nur noch eine Handvoll Dreck dann sind….der NaziFaschisten in ihrem Flittchen….

Also dieser Integrationsminister stellt sich hin und behauptet doch tatsächlich, das man als Italiener (zu welchen übrigens auch die örtliche Provinz gehört) gegen NaziFaschismus und gegen AntiSemitismus ist….mann o mann….eigentlich die Nachricht des Tages….denn hier vor Ort, da verkauft man zwar keinen Mussolini-Wein, aber dafür ist man politisch/wirtschaftlich/gesellschaftlich der Provinz geschlossen für den NaziFaschismus….ja es kommt ja soweit, das für die behördlichen/politischen/wirtschaftlichen Führer der Provinz, die Massenmörder der 70/80-er Jahre die großen Vorbilder dann sind und in gleicher Art und Weise agieren und regieren und handeln die Politiker, die Wirtschaftler und die Behördenspitzen….

Aber es kommt noch besser….dieser Integrationsminister….einmal ein Bild von ihm von Mitte Juli 2012:

Und noch ein Bild:

Und jener ganz rechts….nicht nur politisch….das ist der Riccardi; Minister für Integration….ein römischer Faschist in seiner Parallelwelt aus Flittchen und Faschismus….

Der trinkt dann wohl nur Mussolini-Wein zum Abendessen….der typische italienische Heuchler….aber….

Auch wenn er 1992 mit dem Friedensabkommen in Mozambique etwas Gutes in seinem Leben getan hat….es nicht völlig sinnlos vergeudet hat, wie seine faschistischen, römischen Freunde….da ist nichts Gutes in dessen Leben….da ist nur die pure Heuchelei….als die große Primadonna in diesem römischen Bordell für Faschisten und Geisteskranke….ein weiterer italienischer faschisticher Cretino….nicht mehr und nicht weniger….einer der trotz allem für Mord und Gewalt steht….für ungestrafte Vergehen an Unschuldigen, welche sich vor diese politischen Monster der Provinz dann stellt….ein Feigling….ein Verräter des Humanismus….ein Faschist!

Und angesichts dieser puren Heuchelei….in Italien die Paradediszplin der völlig verantwortungslosen politischen Kaste aus Kriminellen und Kriminellen, welche im Faschismus, trotz allem öffentlichen TingelTangel…..ihre Heimat dann sehen….nicht genug bekommen können an Gewalt, Mord, Willkür und Tyrannei….hinter diesen provinziellen Establishment dann stehen….

Aber….

Als z.b. vor einer Woche die Hillary Clinton, Außenminister der USA unter Obama, ihre Afrikareise unternahm, wobei die Hillary ja anscheinend der Head of State *10 dann ist….aber….

Dabei kritisierte Hillary Clinton das Engagment Chinas in Afrika, die Billionen-Investitionen von China in Afrika und warnte vor einem chinesischen Kolonialismus in Afrika….mann o mann….was für eine Chupze….die getraut sich was….die Chinesen reagierten darauf dann empfindlich….und nunja….wenn man als USA während des Kalten Krieges partiell und teilweise in den Ländern der Dritten Welt, um jene vor dem zeifelsohne totalitären Kommunismus zu bewahren, es dann auch teilweise etwas übertrieben hat….und der Guten, ob Politiker, Künstler oder Wirtschaftler, mittels des US-Auslandsgeheimdienst direkt oder indirekt liquidiert hat….was zur Folge hatte, das jene Dritte-Welt-Staaten Dritte Welt Staaten blieben….keinen Anschluß fanden, denn nach Strich und Faden von den USA und Europa ausgebeutet wurden….bis zum heutigen Tag….Mittelamerika gleich gänzlich massakriert hat von USA-Seite….

Ist es da nicht pure Heuchelei solcherlei Aussagen wie eine Hillary Clinton zu treffen….und da hat man 50 Jahre lang zum Teil sehr viel Gutes liquidiert in jenen Dritte Welt Staaten, damit diese Dritte Welt Staaten dann auch blieben…..zum Ausbeuten durch die Europäer….aber….dabei ging es vor allem dann darum, drei Coca Cola Dosen mehr zu verkaufen….nun ja….und jetzt 20 Jahre nach Ende des Kalten Krieg….alles vergessen….alles wieder gut….?….

Also das ist doch das Gleiche wie beim Riccardi….das ist pure Heuchelei…..nichts anderes….da geht es nur um Machtinteressen, nicht um Goodwill….da entspannt sich bereits jetzt in Afrika der Kalte Krieg zwischen China und den USA…..und wie bereits geschrieben….Riccardi oder Clinton H…..man muss sich nicht immer für das Böse entscheiden, nur da es Geld und Macht hat…man kann sich auch gegen die Tiroler-Nazis aussprechen….gegen diese italienischen Faschisten….man muss hin und wieder auch Standfestigkeit zeigen.…nicht nur Appeasment gegenüber einem verroht Grobschlächtigen im völlig Unmenschlichen….man muss hin und wieder auch beweisen, als USA z.b., das man eine Menschheit ist und nicht wie es einem hier erscheint, nur eine Handvoll Dreck!

Anmerkungen:
Geithner 5 (zur Erklärung der Geithner-Posting-Reihe):
http://bunker99.blogspot.it/2012/05/geithner-5-z.html
Geithner 4:
http://bunker99.blogspot.it/2012/05/geithner-4-z.html

*1

http://www.ftd.de/politik/international/:gastkommentar-condoleezza-rice-die-usa-muessen-die-welt-wieder-fuehren/70071036.html?page=2

*2
http://www.nypost.com/p/news/local/romney_says_new_york_election_going_Z98t2PUAZN6wUHlFzDhSNL
*3

http://www.sueddeutsche.de/politik/umstrittenes-wahlkampfvideo-wie-ein-trauriger-stahlarbeiter-obama-schadet-1.1436736

*4
http://online.wsj.com/article/SB10001424052702304065704577426150449255754.html
und
http://www.washingtonpost.com/lifestyle/style/matt-rhoades-romney-campaigns-under-the-radar-chief/2011/11/17/gIQARfsyfN_story.html
*5
http://www.economist.com/node/21558576?spc=scode&spv=xm&ah=9d7f7ab945510a56fa6d37c30b6f1709
*6
http://bunker99.blogspot.it/2012/05/die-vision-z.html
*7
http://bunker99.blogspot.it/2011/10/ein-italienisches-marchen-1-1.html
*8
http://www.foreignpolicy.com/articles/2012/06/19/waiting_game
*9
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/italy/9462729/Italian-Hitler-wine-bottles-offensive.html
*10
www.foreignpolicy.com/2012/06/18/Head_of_State

Advertisements

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: