Never touch a falling knife

Griechenlands finanzielle/wirtschaftliche Lage ist zwar desolat; mit -20% realen BIP; -33,2% Industrieproduktion, offizieller Arbeitlosenrate bei 21,7%; Jugendarbeitslosigkeit bei 52,8%; Energie-Output, seit einem Jahr im Sinkflug; aber Spaniens finanzielle/wirtschaftliche Lage ist zwar desolat mit einem Double-Dip den zurückliegenden zwei Quartalen; also einer wirtschaftlichen Rezession; wobei die Daten sich an jene Griechenlands annähern; die Industrieproduktion im März-Mai monatlich zwischen -6-10% eingebrochen *1, offizielle Arbeitslosenrate bei 24,44%; Jugendarbeitslosigkeit bei 52%; die Achilleverse der spanischen Wirtschaft; die Immobilienpreise; in Spanien mittels IMIE (Indice de Meracdos Espanoles Immobilarios) ermittelt; -30,2% seit 2008; im Mai Wertverlust bei spanischen Immobilien in der Höhe von -11%….Italiens finanzielle/wirtschaftliche Lage….Portugals finanzielle/wirtschaftliche Lage….Irlands finanzielle/wirtschaftliche Lage….also der PIIGS Staaten ist zwar desolat und um jene betrügliche Situation zu unterstreichen, einige Statistiken bezüglich der PIIGS-Staaten:

Das ist ausnahmsweise keine Restaurantrechnung, denn die reale Verschuldung bezüglich GDP (BIP) Spaniens.

Ohne die EZB gebe es dann wohl in Spanien und Italien wohl nur noch eine Bank….die Zentralbank.

Die Target-2 Salden, nach verfügbaren Daten, am 11.11.2011….laut FAZ *2….+ 465 Milliarden Euro bei der Deutschen Bundesbank….die PIIGS-Staaten bei -425 Milliarden Euro.

Heute, nicht 30 Jahre; denn 7 Monate später; Target-2 Saldo der Deutschen Bundesbank.

Ende Mai das Target-2 Saldo der Deutschen Bundesbank bei +698,56 Milliarden Euro; die PIIGS-Staaten bei -851,2 Milliarden Euro….innerhalb von 7 Monaten die Schulden im innereuropäischen Zentralbanksystem der PIIGS-Staaten um beinahe die identische Summe sich verdoppelt….wie bereits geschrieben….so tragisch es auch ist….in 7 Monaten….nicht in 30 Jahren….das sind über 400 Milliarden Euro und bis jene Summe die PIIGS-Staaten wieder erwirtschaftet haben….wird man wohl das Jahr 2050 dann haben….:-(

Aber bei all diesen betrüblichen Daten der PIIGS-Staaten; den desolaten Zahlen einzelner Staatshaushalte, etwa Italiens Staatsverschuldung oder der Industrieproduktion in Spanien/Griechenland oder der realen BIP-Verschuldung, z.b. eines Irland….es geht dann einer Fraktion noch schlechter als der restlichen Wirtschaft, dem restlichen GDP, der Bevölkerung den PIIGS-Staaten und jenen, welchen es eindeutig noch schlechter geht, das sind dann die Banken der PIIGS-Staaten, wobei es zumindest jene positive Nachricht für die italienische Bank Unikredit dann gibt; das es einer anderen italienischen Bank dann noch schlechter geht….der italienischen Bank Intesa-SanPaolo….wobei schlechter oder negativer oder bankrotter oder insolventer….dann eigentlich relativ dann ist….

Jene Grafik, welche anschaulich, anhand von realer Geldmenge auf LKW´s veranschaulicht, wie sich die Situation der Banken der PIIGS-Staaten ausbildet….unter folgendem Link erreichbar….

http://demonocracy.info/infographics/eu/debt_piigs/debt_piigs.html

Da gibt es dann nichts mehr zu retten….wobei auch die einzelnen Staaten eine Verschuldung aufweisen….oder das Derivaten-Casino….einer Welt der Schulden, wobei ich folgenden Aphorismus vor einigen Tagen geschrieben habe:

Das Geld herrscht über die Menschen, nicht die Menschen über das Geld.

Wobei ich heute, 2 Tage später, doch schreiben sollte; den Begriff Geld, sollte ich mit dem Begriff Schulden ersetzen.

Also, jene Schulden, jene Verbindlichkeiten, z.b. die Target-2 Salden oder die Verbindlichkeiten einer Santander oder einer Unikredit, die Schulden der PIIGS-Staaten, der einzelnen Banken, die wird niemand mehr bezahlen können, nicht in 3 Generationen, während die PIIGS-Staaten ihre Schulden in 7 Monaten an Summe verdoppelt haben.

Zur gleichen Zeit die höchste Arbeitslosenrate in Europa seit 1997; seit 15 Jahren, wobei der Süden und der Norden Europas schon seit längerem getrennte Wege gehen.

Aber bezüglich PIIGS-Staaten, auch wenn die öst. Finanzministerin Fekter, nach wie vor behauptet, das das ein Super-Geschäft für die öst. Wirtschaft/öst. Banken ist; vor allem die öst. Zinsen á la 4.000% *3….diese Schulden/Verbindlichkeiten wird keiner mehr bezahlen….nie im Leben kann man dann auch nicht schreiben….nie im Tod….auch nicht….nie….einfach nur nie….niemals werden jene Schulden/Verbindlichkeiten bezahlt werden….wobei Deutschland schon zu tief in dem Schulden/Verbindlichkeiten-Schlamassel den zurückliegenden 7 Monaten, dank eines Draghi/Ghizzoni hineingezogen wurde….als das man überhaupt noch etwas tun könnte, z.b. Griechenland aus der europäischen Währungsunion auszuschließen….das geht ja schon gar nicht mehr (bzw. sehr schwer)….auch wenn Griechenland dann nur ein Ablenkungsmanöver war und ist….auf Kosten der griechischen Bevölkerung übrigens….aber genau….who cares….

Aber die Östereicher und die Provinzler, die nimmt ja in Europa, von Frankreich bis Italien, niemanden mehr ernst….diese Bulldogge in Österreichs, welche auf das Pfeifen einer Merkel, zubeisst oder loslässt….wer soll denn die noch ernst nehmen….ja und vielleicht sollte ich die prov./öst. Verantwortlichen auch nicht mehr ernst nehmen, wobei sich schon die Frage stellt, wo eigentlich die prov./öst. Anklage wegen Terrorismus gegen meine Person dann bleibt….schließlich bin ich kein Superkrimineller und auch kein Verbrecher wie die öst./prov. Politiker und dem angeschlossenes Establishment….denn außer stehlen, Flittchen zählen und das Volk nach Strich und Faden zu betrügen….ja wenn man das nicht tut….aber als einer der anscheinend nur 25 Unglücklichen in Europa, die das mitbekommen….was da abläuft finanziell/wirtschaftlich….aber nicht abschweifend…..

Also angesichts der finanziellen Situation der Banken der PIIGS-Staaten bleibt einem eigentlich nur noch die Medizin, der allgemeinen Mediziner-Weisheiten.

Wenn ich einen finanziellen Virus wie in Europa habe….hochansteckend und zumeist tödlich für den Patienten….wobei die Patienten namens PIIGS-Staaten….da hilft dann auch kein Pflaster auf eine wirtschaftlich/finanzielle Leiche….

Aber bei solch einem Finanz-Virus….wenn bei 505 Millionen Menschen in der Europäischen Union….bei jenem Finanz-Virus….schätzungsweise 400 Millionen Menschen jenem Finanzvirus erliegen und es überleben jenen Finanzvirus die Bewohner Luxemburgs und Liechtensteins….also 610.000 Giftzwerge….und die Bewohner Deutschlands, Österreichs, Hollands und der Nordstaaten….macht ca. 131,5 Millionen Menschen in der Europäischen Union exklusive 610.000 Giftzwerge….der Rest….die 373,5 Millionen Menschen….allen voran jene aus den PIIGS-Staaten….die sterben am finanziellen Virus und zwar dann z.T. auch real….schätzungsweise circa 10%….also 37,3 Millionen tote Europäer durch jenen Finanzvirus auf 10 Jahres-Basis….jährlich also 3,73 Millionen tote Europäer durch jenen Finanzvirus, ohne das die jemand zählt; die Alten ohne Medikamente, die Schwachen ohne Arbeit, …., …., ….

Und als Mediziner….was sieht man dann….die 131,5 Millionen Menschen (+610.000 Giftzwerge) welche überlebt haben oder die 373,5 Millionen, die dem Finanzvirus erlegen sind….sieht man die 131,5 Millionen die man mit der finanziellen Medizin gerettet hat oder die 373,5 Millionen, die man nicht retten konnte?

Und das Problem ist….die finanziellen Mediziner Europas….eine Fekter z.b…..wenn man deren medizinische Kunst dann folgt….dann hat man am Ende überhaupt nur noch 610.000 Giftzwerge aus Lichtenstein, Luxemburg und den 0,001 % aus Österreich dann gerettet….das ist deren Logik, deren Intelligenz, deren Rationalität….

Also was macht man dann als finanzielle Mediziner Europas….z.b. bei der EZB….man hat der toten Patienten, die man am Leben erhält und gleichzeitig der holländischen/österreichischen Notenbanker, welche die Europäische Union auf 5 Staaten reduzieren würden:
Deutschland, Holland, Österreich, Luxemburg und Lichtenstein, nicht gerade das was den europäischen Gründungsväter aus Italien, Deutschland, Frankreich und Spanien als Vision eines geeinten Europa vorgeschwebt dann war!

Möchte man das…..eine EU aus 5 Staaten um Deutschland….?….

Und ein zweites Beispiel, wie die denken, wenn sie denn denken sollten.

Es gibt den Film „Black Hawk Down“; es gibt die jenem Film zugrundeliegenden realen Ereignisse in Somalia 1992/1993, es gibt den 3.Oktober 1993; welcher als Grundlage des Film sich andient.

Wobei festgehalten; jene Intervention der US-Army in Somalia, einer humanitären Mission sich andiente, Somalia zu befrieden; vor allem die verhungernde Bevölkerung mit Lebensmitteln zu versorgen und um nicht abzuschweifen….alles was jene Somalier damals wollten, die verfeindeten Clans, z.b. jene des Warlords Mohammed Farah Aidid….war nicht etwa die US-Truppen dabei zu unterstützen, denn jene zu bekämpfen….als Einmischung von außen jenem Bürgerkrieg, welcher mit brutalsten Mitteln zwischen den somalischen Clans geführt wurde….wobei, ob dabei 100.000 oder 10.000 Somalis verhungerten, nur ein Mittel des Krieg damals war; die verhungernden Kinder/Frauen/….von den unterschiedlichen Fraktionen in jenem Bürgerkrieg als Waffe eingesetzt wurden.

Dabei entwickelte sich die Lage vor Ort für die vor Ort sich befindlichen US-Truppen unvorteilhaft, wobei man an jenem berüchtigten 03.10.1993 versuchte einen der Warlords festzunehmen; den bereits genannten Aidid; es kam zum Abschuss zweier Black Hawk; zu einem sich bis zum 04.10.1993 sich hinziehenden Gefecht eingeschlossener US-Truppen; wobei 18 US-Soldaten und circa 1.000 Somalis einen gewaltsamen Tod fanden.

Ein Auszug aus dem Wikipedia-Eintrag über jenes Gefecht:

„Als es dunkel wurde, befanden sich noch 99 TFR-Soldaten in Mogadischu. Sie verschanzten sich nahe der ersten Helikopter-Absturzstelle und wehrten sich gegen die Angriffe der Somalier.“

Dabei gilt es festzuhalten, bei jener Einmischung von US-Truppen aus humanitären Gründen (und um einen weiteren „failed state“, somit unkontrollierbaren Staat zu verhindern) die einzelnen Clans, allen voran deren Warlords, nicht an der Hilfe der US-Amerikaner interessiert waren, welche aus edlen Gründen handelten, denn vor allem daran, einzelne US-Soldaten primär nicht zu töten, denn als Geiseln zu nehmen; um damit Verhandlungsmasse; Geld, politischen Einfluss, ihre Position zu stärken.

Als Konsequenz war man dann jahrelang als USA nicht mehr bereit US-Soldaten in solchen Krisenregionen einzusetzen, wenn ebendort die Lage derart pervertiert war, das man nur daran interessiert war; Kapital, Faustpfand, Geiseln aus jener humanitären Hilfe herauszuschlagen.

Aber als Parallele zu jener Schlacht von Mogadischu; in der heutigen Wirtschaftswelt geht es ähnlich vonanstatten; wie jenen Jahren der somalischen Clans und deren Handlungsweise.

Was damals die US-Truppen in Somalia waren, das sind heute die Zentralbanken; die US-Marines ist die EZB und die US-Army, das ist die FED.

Die somalischen Clans sind heute die europäischen Banken namens italienische Unikredit oder eine spanische Santander (wobei deren Vorstandsvorsitzender Alfredo Sáenz Abad im Jahr 2011 11,17 Millionen Euro Gehalt bezogen hat *; wohl als Lösegeld, Spanien in Geiselhaft haltend).

Und jene somalischen Clans….ergo die Banken der PIIGS-Staaten, die erpressen die Staaten Europas, die halten die eigene Bevölkerung als Geiseln; die fordern und bekommen, ob 100 Milliarden oder 1 Billion Euro; egal wie absurd die Forderungen auch ausfallen; egal wie diese auch wirtschaftlich/finanziell….arbeiten kann man ja nicht schreiben….wohl eher ruinier-katastrophieren….und der US-Army….ergo den Zentralbanken sind die Hände gebunden….denn wenn sie den Forderungen jener Banken nicht hernachkommen….sinkt die Industrieproduktion anstatt um 20%, um 30%….reduziert sich der Einzelhandel dann auf einen Einzelnen in einer Stadt, einem Staat….und wenn eine Geisel aus der Bevölkerung einen Zweifel meldet; nicht einverstanden ist….dann wird kurzer Prozess gemacht….wobei es im Unterschied zu Somalia 1992/1993 nicht um eine humanitäre Intervention es sich handelt, denn ausschließlich darum, den 0,001% der Bevölkerung andienlich zu sein.

Also die Banken der PIIGS-Staaten, die haben die Regierungen in den PIIGS-Staaten als Geisel genommen und die Regierungen der PIIGS-Staaten haben, um jenen Geiselnehmern, welche die eigene Bevölkerung als Geisel sich halten….die Zentral/NotenBanken angewiesen, jenen Geiselnehmern jeden von diesen erwünschten Betrag zu „schenken“, wobei sich damit aber die wirtschaftliche/finanzielle katastrophale Lage, bezüglich der Schulden/Verbindlichkeiten der Geiselnehmer namens PIIGS-Banken nicht lösen lassen.

Aber um langsam zum Schluss zu gelangen, es geht dabei auch um das Prinzip des „never touch a falling knife“….niemals versuchen ein fallendes Messer aufzufangen….was wirtschaftlich bedeutet, niemals eine gekaufte Aktie, Immobilie, Wertgegenstand mit Verlust zu verkaufen.

Das kein Investor, Spekulant, Bank, Superreicher mit Verlust verkaufen wird, außer bei der italienischen Bank Unikredit dann….z.b. Blackrock, der weltgrößte Vermögensverwalter, hat jenes Investment dann abgeschrieben; festgehalten folgenden Postings vom Jänner 2012 *4….wobei bezüglich Blackrock angemerkt, der ehemalige schweizer Notenbankchef Philipp Hildebrand wechselt nunmehr zu Blackrock….und dessen Frau hat keine Insider-Geschäfte getätigt mit dem Wissen ihres Mannes….und Blackrock wird keine Insider-Geschäfte mit dem Wissen jenes Hildebrandt dann durchführen….es gibt auch keinen Interessenskonflikt….und es ist schon gewaltig was die globale Finanzelite, jenseits jedes Gesetz, dann so aufführt….aber um nicht abzuschweifen….

Griechenland z.b. blutet wirtschaftlich/finanziell aus, um die Gläubiger(-Interessen) zu bedienen….von den Milliarden Hilfsgeldern ist bei der griechischen Bevölkerung 0,0% angekommen, denn dieses Geld dient der Bedienung der Gläubiger-Interessen….und das letztere dabei auf Geld verzichten ist eine große Lüge der Mainstream-Medien Europas….denn die bekommen genau jenes Geld, mit welchem diese Griechenland ruiniert haben….außer vielleicht die öst. Komunalkredit….:-)

Wobei, nur festgehalten, damit auch die Österreicher wissen, wie das mit den CDS (CreditDefaultSwaps) so läuft….die fast aktuellen CDS-Kurse einiger PIIGS-Staaten….damit kann man zwar keine fekterischen 4.000% herausholen, aber damit die österreichischen Wirtschaftler/Minister/Wissenschaftler zumindest einmal gesehen haben, wie das so aussieht, wie das so festgehalten wird, bezüglich CDS:

Also Deutschland wird jene „fallende Messer“ nicht auffangen können, denn dann hat Deutschland keine Hände mehr….wobei es in den PIIGS-Staaten nicht mehr Wasser regnet, denn „fallende Messer“….und das Einzige was jenen PIIGS-Staaten, was Europa, was den USA helfen kann ist eine grundlegende Reform des Finanzwesen (das ist unglaublich ungeregelt und unglaublich illegal und ziemlich kriminell, ohne das es irgendeiner auch nur ahnt)….eine Formatierung der Schulden…..also der größte Alptraum der öst. Nazi-Inkasso-Krauts….aber wenn von 352 Städten in Kalifornien z.b.; bis Jahresende über 100 jener Städte bankrott gehen werden; wenn die PIIGS-Staaten untergehen; wenn die Arbeitlosigkeit überall offiziell 25% erreicht (und inoffiziell 40%)….wenn kein Jugendlicher mehr eine Arbeit hat (wobei keine Regierung, ob Spanien oder Griechenland oder Frankreich wiedergewählt wurde, wenn die Arbeitslosigkeit steigt)….dann muss sich was ändern….das die EU nicht ausschließlich aus Österreich, Luxemburg und Lichtenstein besteht….denn aus SPANIEN; FRANKREICH; ITALIEN UND DEUTSCHLAND….denn das mit den Schulden und Verbindlichkeiten muss man irgendwie lösen….denn mittlerweile ist jeder Staat dermaßen verschuldet, jenseits jeder Vorstellung und dazu, um abzuschließen, einen Auszug aus einem ZEIT Artikel: *5

Drei Männer sind an einem warmen Tag im Frühsommer zum Abendessen verabredet. Es steht viel auf dem Spiel: Gigantische Schulden drohen das Staatswesen zu erdrücken. Die armen Bundesländer wollen die Schulden der Gemeinschaft aufbürden, die reichen plädieren für getrennte Kassen. Da macht einer der drei einen Vorschlag: Die Zentrale übernimmt ihre Schulden, dafür wird das Land von den wohlhabenden Mitgliedsstaaten aus regiert.

Die Episode trug sich fast auf den Tag genau vor 222 Jahren in New York zu. Der Architekt des Kompromisses hieß Alexander Hamilton, der als amerikanischer Finanzminister eine Lösung für die finanziellen Lasten nach den Unabhängigkeitskriegen finden musste. Der Deal stärkte die Zentralregierung und legte den Grundstein für den Aufstieg der Vereinigten Staaten von Amerika.

Anmerkungen/Links:
*1
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/spaniens-industrieproduktion-bricht-ein-a-837222.html
*2
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/deutsche-bundesbank-465-milliarden-euro-risiken-11525275.html
*3
http://bunker99.blogspot.it/2012/01/4000-effektiver-jahreszins-z.html
*4
http://bunker99.blogspot.it/2012/01/das-ende-der-demokratie-z.html
und z.b.
http://bunker99.blogspot.it/2012/01/blog-post.html
*5
http://www.zeit.de/2012/23/Europa-Finanzkrise-Wachstum

Santander Vorstand Gehalt 2011:
*
http://investing.businessweek.com/research/stocks/people/person.asp?personId=1151214&ticker=SAN:SM&previousCapId=391687&previousTitle=CITIGROUP%20INC

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: