Eine Selbstverständlichkeit

Heutzutage ist es eine Selbstverständlichkeit, das sich der Banker verzocken und anschließend kommt der Staat und rettet diese mit dem Geld der Steuerzahler; wobei ob Letztere dafür das letzte Hemd ausgezogen; an Bildung, Gesundheit, Leben gespart wird und man doppelt so viel arbeiten, um die Hälfte des Lohn; man für das Versagen der Banker dem Volk dann die Schuld gibt und das Volk dann genau jene Politiker wählt, welche vorher als Banker für die desaströse finanzielle Lage gesorgt haben, das ist heutzutage eine Selbstverständlichkeit.

Wenn der spanischen Banken, für ihr Geschäftsgebaren, jenseits jeder Rationalität oder Logik, gleich der italienischen Banken; einmal nach Hilfe schreien, dann fließen sofort 100 Milliarden Euros nach Spanien, nach Italien, wohin auch immer; als ein Pflaster für eine wirtschaftliche/finanzielle Leiche dann wohl, denn der Domino-Effekt, die Geiselhaft der Politiker; wenn Griechenland gleichzeitig, während das Volk und die Wirtschaft jenes Land in bitterste Armut abdriftet, dann wird der Militärhaushalt Griechenlands erhöht, denn es verdienen ja deutsche, französische und österreichische Rüstungskonzerne daran.

Ja heutzutage ist es selbstverständlich, das der europäischen politischen Klasse, das man ausschließlich und einzig und allein für einige Konzerne, für einige Banken seine politischen Aktivitäten ausrichtet; das in einem vereinigten Europa zwischen Luxemburg und Lichtenstein entschieden wird; das man der neoliberalen Ausrichtung folgt und alles privatisiert, denn welche Leistung sollte ein Staat dann eigentlich erbringen; welcher sich, wie die Finanzkrise seit 2008 gezeigt hat, ausschließlich für das Wohl der eigenen Banken interessiert?

Ja eine Selbstverständlichkeit stellt es heutzutage für das europäische Volk dar, wenn ein Reicher oder ein Mächtiger in seiner Eitelkeit sich verletzt fühlt; das dann das Volk in blinder Debilität, angefangen der kalten Technokratenschicht aus Ärzten, Ingenieuren und Behördenvertretern; ja einzig und allein in einigen Kupfermünzen seinen Glauben findet; eines wertelosen und somit wertlosen Europas, in welcher eine  skrupellose Elite, nicht nur das Projekt Europa zum Scheitern bringt; angefangen beim prov./öst. Establishment; denn die gesamte Zivilisation, die Fortschritte der Menschheit den zurückliegenden 300 Jahre zu Zerstören anscheinend trachtet.

Selbstverständlich ist es heute, das eine promiskutive Frau als das Allerhöchste aller gilt, reduziert der Tiere gleich, dem Geschlechtstrieb, als dann wohl einzigen Antrieb; gleich einer Schafsherde zu folgen, als der Gemeinschaftswesen, welche keiner Zweifel, Einspruch oder Kritik dann dulden, denn einzig, ihrem blinden Obrigkeitsgehorsam den tollwütigen Anführern folgen; wobei der Provinz der Dunkelheit anheimgefallen, als Heimat der wirtschaftlichen/politischen Extremisten; wo der Feigheit der Italiener mit Mord gekrönt wird, wo der provinziellen Lakaien der Unmenschlichkeit, sich immer tiefer in Schuld und Verbrechen verstricken, um aufzuzeigen, welch bedeutende Alpha-Männchen sie von einem Gartenzaun bis zum nächsten Gartenzaun dann waren und sind.

Nicht selbstverständlich ist hingegen heutzutage, wenn man sein Leben im Guten zu leben versucht, da wird ein jeder einen jeden zu stürzen versuchen; wenn man sein Leben nicht auf die Flittchen und der Kupfermünzen reduziert, denn sich weigert, der Unmenschlichkeit einer Gemeinschaft blind in das Grab zu folgen; nicht selbstverständlich, denn verhasst ist heutzutage Zivilcourage, Tapferkeit, Intelligenz oder „ein sich bemühen“, um ein verantwortungsvolles, ernsthaftes Leben!

Ja nicht mit dem Spotten hernachkommen, ein prov./ital./öst. Establishment in solch einem Fall, reduziert ihrer Flittchen, ihrer Kupfermünzen und auf ihre Boshaftigkeiten als wohl einziges Talent, als der Absage an Zivilisation an den Humanismus und an jedliches Ansinnen hin zum Guten.

Ja wer auch nur ein Wort einlegt für des Nächsten Schicksal, ein solcher ist verdammt des Establishment; abgehoben, ohne jeden Bodenkontakt ihres Elfenbeinturm des Luxus, ihrer Entscheidungen, wie der feudalen Fürsten fällend, ob der Schicksale darübertrampelnd, um anschließend den Pöbel aufzuhetzen im Bösen.

Ja selbstverständlich ist es heute, das ein Bingo-Bongo-Pausenclown, das eine Hure, ein skrupelloser GeschäftsCretino alles ist und alles andere nichts; das keine Kultur, keine Intelligenz, kein Wissen zu zählen hat; denn wie der Neandertaler immerzu nur nach der nächsten Boshaftigkeit zu suchen; noch widerlicher sich zu verhalten, um Mord und Gewalt, Tod und Zerstörung, von der Provinz über Italien bis nach Österreich, andauernd zu belohnen mit Karriere und Beförderung.

Ja selbstverständlich ist das man als politische Führung der empathielosen Grobiane hat; deren einziges Ansinnen jenes der Selbstbereicherung in feudalistischer Art und Weise, aus dem Flittchenüberdruss sich dann ein Naserümpfen zu erzüchten, der aufziehbaren Püppchen, deren Kapital aus Langeweile und Boshaftigkeit, zur eigentlichen heutigen Schönheit definiert.

Ja selbstverständlich ist es, der Verbrechen und deren Strafe nach Einkomensstufen zu verteilen; was ein Arzt darf und kann, was ein Politiker darf und kann, dafür würde jeder Normalsterbliche im Gefängnis auf die Ewigkeit verotten, wobei alles verottet solch einer Selbstverständlichkeit, alles was den Menschen an Güte, an Wohlwollen, an Edlem und Tapferen auszeichnet; denn was zu zählen hat, ist die Hetze, ist der Hass, ist dem Nächsten ein Grab zu schaufeln, wie immer all jener, welche schon die meisten Gräben herausgehoben haben.

Ja selbstverständlich ist es heute, das um so grausamer und brutaler, ob als Frau oder Mann sich verhält, um so mehr gesellschaftliche Anerkennung, um so mehr Überdruss an Hurerei, um so mehr Lob und Aufmunterung aller Seiten; denn immerzu gedankenlos zu folgen der Indoktrination, der Ausrichtung, einzig und allein, einiger weniger oben, sich anzudienen.

Denn kein Recht ist eine Selbstverständlichkeit heutiger Tage; zu kriechen und seinen Mund zu halten, italienisch feige, provinziell monströs und österreicherisch menschenverachtend; denn keiner soll mehr ein Recht haben; außer einigen wenigen mit materieller oder politischer Macht; denn keiner soll intelligent sein, keiner soll einen Funken Würde in sich tragen, denn alles muss von den Gestaposchweinen zersetzt werden, welche talentlos, jedes Talent zu Fall; welche hoffnungslos, jeder Hoffnung den Garaus, damit der Monster der Politik und der Wirtschaft dann bestimmen; denn unmündig hat der Mensch zu sein, dumm und naiv; unfähig sich zu entscheiden, denn immer zu folgen, gleich einer Schnecke dem Regen.

Eine Selbstverständlichkeit ist heutzuage ein radikaler Materialismus, dessen Radikalismus alle anderen Ausprägungen hinwegfrisst, denn was man zu haben möchte, zu tun hat, zu fressen und zu vögeln, zu hetzen und zu spotten; den Idioten deren Dummheit nachzuahmen; denn andauernd sich nur um der nächsten Boshaftigkeit sich zu bemühen und jene nicht zu bekämpfen, denn 3 Zahnärztegattinen, 3 Dorfpatriarchen, 3 Pausenclowns, das sind die neuen Götter des Volk, welche man anzubeten dann hat; sprachlos, ausdruckslos, manierlos und dumm zu sein, das ist eine Selbstverständlichkeit heutiger Zeit.

Und die Feigheit, die Charakterlosigkeit, die Hetze, als der Tugenden heutiger Zeit, das ist auch eine Selbstverständlichkeit; böse im Denken, im Handeln, im Tun zu sein; als der Kardinalstugend heutiger Zeit; um als böser Menschen alt und Zeit ihre Lebens glücklich zu sein; auf die Würde der Frauen zu treten und damit, als Schlussfolgerung, einzig und allein, auf immer weniger Würde fünfmal so vieler Frauen dann zu treten; gewissenlos und geistlos zu sein; um ja nicht aufzufallen, sich ja nicht zu exponieren, denn bestraft werden nicht die Monster aus der Politik/Medizin/Gesellschaft/Wirtschaft, denn bestraft werden all jene, von beispielloser Feigheit geleitet, welche jene Monster dann anzugreifen.

Ja eine Selbstverständlichkeit ist es heutiger Machtmenschen das Volk maximal auszubeuten, welches sich gegenseitig bekriegt, um jede Kupfermünze der Köpfe einschlagen; zum Spott der Herrschenden, welche diesem Volk gleich das Recht zu Leben als Erstes hinwegzunehmen, wenn es nicht genügend kriecht, einander sich der Wolf zu sein, um der Feigheit und der Gewalt….

Und das Naserümpfen ist heute eine Selbstverständlichkeit; Stellung zu beziehen für politische Monster wie eine Baba Jaga oder einen Caligula; sich klar zu positionieren, zumindest einmal im Leben, für Tyrannei, Willkür und Mord; im geistigen Sadismus gegen jede Begabung und Talent Stellung zu beziehen.

Ja wenn ein Mächtiger/Reicher eine Hure weniger vergewaltigt; ja wenn ein Bananen-Bingo-Bongo-Pausenclown seiner Eitelkeit sich verletzt sieht; dann wird mobil gemacht der Feigsten aller Feigen; dann wird kurz und klein geschlagen alles von Sizilien bis nach Kopenhagen; denn das ist es wofür die Europäer dann noch stehen, ihrer arroganten Großmannsucht, die Größten aller Größten zu sein, als der Kleinsten ihrer Erbärmlichkeit keines Gottes, denn in ihrem Plastik und in ihrem Überdruss sich zu suhlen; um alles was nicht in ihr Konzept hineinpasst auf ein Kreuz zu schlagen, woran der Pöbel sich dann ergötzen kann, ihrem Brot und Spiele, als deren einzige Kultur.

Denn kein Recht, keine Würde, keine Ehre und keinen Anstand, keine Manieren, keine Kultur und keine Sprache zu haben, als der Personen, als ein Volk, das ist heutzutage eine Selbstverständlichkeit, zu spotten und zu hetzen, gleich einem mitteralterlichen Pöbel; abzustreiten was an Ehre noch vorhanden, zu verleugnen der eigenen Geschichte; noch tiefer zu kriechen, noch widerlicher sich zu verhalten, denn alles was zu zählen hat, der drei Kupfermünzen, um drei noch billigerer Flittchen damit glücklich zu machen, schlimmer als jeder Roboter man zu programmieren imstande, wie jedes Computerprogramm zu funktionieren, der Menschen kastriert ihres Leben, einzig andienlich und respektvoll vor den Götzen ihrer Zeit, um ja dem Zeitgeist zu entsprechen und keiner Zeit irgendetwas zu verstehen oder noch irgendjemanden Leid nachzuvollziehen.

Lupus est homo homini, non homo, quom qualis sit non novit; ein Wolf ist der Mensch dem Menschen, nicht ein Mensch, wenn man sich nicht kennt und das Gesindel mit dem grotesken Namen Establishment; mit der 5-Cent Kupfermünze ihrem Wappen, das ist jenes was es zu fördern, wofür die Masse sich zu begeistern, von einem Berlusconi bis zu einem Faymann, der niedrigen Instinkte die Menschen zu verpflichten, damit aus Hinterhältigkeit gehetzt, bedroht und gespottet, beleidigt solange wird, bis man der Toten nicht mehr zu zählen, damit der herzlosen Flittchen ihr falsches Schauspiel darzubieten, um ihren Hass in deren alltäglichen Irrsinn zu steigern, um ihren Wahnsinn ihrer erbärmlichen Existenzen, wie eine Infektionskrankheit zu verbreiten.

Der Mensch dem Nächsten ein Wolf zu sein, das gilt es zu fördern von staatlicher Kulturseite; kein Erbarmen zu zeigen, denn der Hurensöhne als der Ehrenvollen darzustellen, damit der nächste Krieg noch schneller kommt; damit noch mehr Menschen leiden auf diesen Planeten; das ist eine Selbstverständlichkeit einer Menschheit heutiger Zeit, welche sich zurücksehnt eines Faschismus/Nazismus der Provinz und Österreich….widerlich, grausam und brutal zu sein, das ist eine Selbstverständlichkeit heutzutage; sich als der Frauen wie der Irren und als Männer der brutalen Entscheidungen, welche der Familien hinwegfegt, als des nicht Profitablen oder Ergiebigen in Profit oder Niedertracht.

Bellum omnium contra omnes; der Krieg von allen gegen allen; der Krieg jedes Einzelnen gegen jeden Einzelnen und die Staatsräson in Italien und Österreich heutiger Zeit.

Eine Selbstverständlichkeit der Provinz; das ein jeder dem nächsten der Gewalt; das der Talentlosen an Begabung all jener als krank zu bezeichnen, welche eines Talent oder eine Begabung verfügen; um das Gute zu kriminalisieren, das Mifühlende zu verdammen; denn alles was eine Selbstverständlichkeit sein sollte, wie den Leidenden zu helfen, den Kranken beizustehen, die Schwachen zu beschützen; das ist keine Selbstverständlichkeit mehr, denn nach öst./prov./ital. Establishment ein Verbrechen deren totalen Überlegenheit; welche Zweifel weckt deren „gottgleichen“ Tun und Handeln, so bewundert der Flittchen und der Dreckskerle, denn alles was gut zu sein hat, ist zu kriechen vor Ihresgleichen.

Ja eine Selbstverständlichkeit für die Frauen sich der Dreckskerle hinzugeben, vor Macht und Geld ihre Götze, mittels ihrer Körpers, zu errichten, aber niemals etwas im Guten; denn immerzu der Monster und Bestien sich hinzugeben, um anschließend für deren Morde und deren Verbrechen die Nase zu rümpfen, als der herzlosen Flittchen; um der heutigen Zeit, gleich den Dreckskerlen, eine Krankheit der Gesellschaft zu sein, wo wie der Provinz keine Verantwortung bei den Verantwortlichen; wo wie der Provinz keine Ehre oder Würde bei den Verantwortlichen vorzufinden, denn nur Monströses im Unmenschlichen, um noch feiger, noch niedriger aneinander sich anzuschmiegen ihrem Tierischen.

Selbstverständlich ist heutzutage ein Standesdünkel wie aus dem Mittelalter; selbstverständlich das Anspruchsverhalten immer höher zu schrauben, mittels Verbrechen und Brutalität, um von Italien bis zur Provinz ein Königreich des Bösen zu errichten, wo jeder Mörder ein König und jedes Opfer ein Sklave zu sein hat; kastriert und sprachlos sich hinzugeben dem Bösen, um einzig und allein den Monstern aus Politik und Wirtschaft andienlich zu sein, welche nichts kennen, außer ihrem Geschäft, um so mehr Kinder verreckend, um so mehr Menschen leidend, um so erfolgreicher ihrem Hamsterrad tretend für mehr Willkür, Tyrannei und Unterdrückung.

Selbstverständlich ist es heutzutage böse zu sein; um der Provinz/Österreich/Italien über Wasser zu bleiben, um Erfolg zu haben, um zu reüssieren als geistiger Kastrat, womöglich aufzusteigen zu den Monstern aus Politik und Wirtschaft, um der Nähe zu schwelgen eines Pausenclwowns wie De Rossi, um mitzumorden, um mitzuvergewaltigen, um mitzuhalten mit der Monstrosität, mit der Bestialität eines ital./prov./öst. Establishment, als eine Absage an Zivilisation, Verhalten, Manieren und Kultur, um aller zu enden eines geistlosen Elend, der Sprachlosigkeit einer einzigen Vulgarität, reduziert der Bedrohungen und der Beleidigungen aus nichtigen Gründen, bis hin zum heimtückischen Mord eines von allem Guten verlassenem Volk, wie es der prov./öst./ital. dann waren und sind.

Und was wichtig zu sein hat, ist eine Selbstverständlichkeit; der nächste De Rossi, der nächste Berlusconi, der nächste Faymann….bis zu einer Baba Jaga oder einem Caligula….für das Böse zu stehen, das ist wichtig, das ist eine Selbstverständlichkeit; immerzu zu hetzen, ob gegen die Juden, ob gegen die Ausländer oder gegen mich, es ist immer das Gleiche, des gleich widerlichen, einzig der Niedrigkeit Verpflichteten.

Denn ob dem Bösen aller immerzu bemüht und engagiert; um vor allem aufzuzeigen dabei, nicht das man einen Charakter, das man ein Gehirn oder das man ein Herz hat, denn nur an der Seite eines Monster mit Reichtum an Materiellen/Politischen sich zu positionieren, um somit Stellung zu beziehen der Gesellschaft, der Wirtschaft und der Politik; denn um das geht es, das ist die Selbstverständlichkeit, nicht das dafür gemordet und vergewaltigt, das der Monster bestimmen, denn an der Seite der Tyrannen seinen Platz zu finden; von dort über die Menschen zu herrschen und zu spotten; vom örtlichen Faschistenloch bis nach Rom über Wien, der immergleichen brutalisierten, entmenschlichten Bestien, deren Faschismus und Nazismus nachahmenswert ist, liebenswert, wo der herzlosen Flittchen ihre Liebe, welche ein Hass war und ist, fließen lassen, wo die Menschen sterben und leben dafür, nicht für etwas wofür es sich lohnen würde, denn getäuscht und in die Irre geführt,  für das Widerliche und Niedrige.

Und wenn all dies eine Selbstverständlichkeit ist; das Drohungen und Beleidigungen toleriert, aber Tapferkeit und Edles verdammt; wenn alles Gute krank und alles Böse gesund ist; so wie des örtlichen Faschistenloch, ja prov./öst./ital. Establishment aus Monströsen und Bestialischen, einzig zum Tierischen; erfüllt der Herzlosigkeit und eurer Frauen Verliebtheit in Brutalität und Grausamkeit, wenn das alles eine Selbstverständlichkeit heutiger Tage ist; wo kein Wert mehr zu zählen, eines wertelosen und somit wertlosen Europa, ja wäre es da nicht als öst./prov./ital. Establishment wieder an der Zeit einige Kinder verrecken zu lassen, einige Menschen totzuschlagen/zu ermorden von prov./ital. Seite, damit die Feigheit, die Heimtücke wieder die höchsten Werte für das Volk dann sind….ja wäre es nicht höchste Zeit wieder einmal einigen kleinen kranken Kindern die Behandlung zu verweigern, da sie nicht Eichmann, Hitler, Mussolini oder De Rossi, Durnwalder, Fekter mit Nachname heißen….

Ja ist es nicht eine Selbstverständlichkeit für das prov./ital. Establishment, als des Monströsen und Bestialischen, einzig zum Tierischen, das man wieder einmal ein paar Menschen umbringt oder verrecken lässt, damit der Flittchen dann auch wissen, wenn sie zu lieben haben, mit ihrer Liebe, die einzig ein Hass war und ist; ja ist es nicht höchste Zeit wieder einmal für klare Verhältnisse als prov./ital. Establishment zu sorgen, mit den einzigen Talenten jenes Establishment, also Gewalt und Drohungen ihrer Sprachlosigkeit, ihrer Erbärmlichkeit keines Zeit ihres Lebens Menschen zu sein, denn immer den Tier näher.

Ja ist das nicht eine Selbstverständlichkeit, einige kranke Kinder verrecken, einige Menschen ermorden, jene mit etwas Mum in ihren Knochen, mit etwas Zivilcourage, jene wieder einmal von italienischer tierischer Seite fertig zu machen, da sie nicht, wie das prov./ital/öst. Establishment für den Faschismus/Nazismus dann waren und sind….ist es nicht höchste Zeit dafür…..damit der herzlosen italienischen/provinziellen Flittchen wieder wissen, wenn sie zu lieben, damit der Dreckskerle wissen vor wem sie zu kriechen….

Und natürlich ist es eine Selbstverständlichkeit, das liegt dann ja in der Logik der Lauf der Dinge, danach schreiben drei österreichische Nazi-Krauts einen Brief; nicht da man zweifelsohne, als öst. Establishment, der Kriminellen ist, denn man ist dann ja in nazistischer Tradition und wäre es nicht höchste Zeit öst. Establishment wieder einmal einen Brief zu schreiben….das wäre doch höchste Zeit, hier in dieses Faschistenloch, zwischen italienischen Mördern, für welche ein Großteil der Provinzitaliener ihrer grauenhaften Feigheit, ihre Hand in das Feuer zu legen, aber niemals für etwas Würdevolles, für etwas wofür es sich lohnen würde; das wäre ja Verrat an der italienischen/österreichischen Staatsräson.

Ja da wäre es ja das Beste mit dem Segen solch zweier entmenschlichter Monster wie Baba Jaga oder Caligula solch einen Brief zu schreiben, damit man noch schneller wirtschaftlich/finanziell ausblutet als Europa, damit man Mord und Gewalt belohnt, damit das öst./prov./ital. Establishment auch immer Recht hat ihrer zur Vollkommenheit gelangten Rechtslosigkeit; ja endlich wieder einmal einen Brief schreiben; schließlich ist das Verbrechen ja nicht Mord oder Vergewaltigungen, denn das Verbrechen ist jenes dann ja anscheinend nicht zu tun….denn es sollte doch bei solch einem bösartigen Menschenschlag eine Selbstverständlichkeit sein, das man so schnell wie möglich noch einen Brief schreibt, damit man so schnell wie möglich wieder einen Krieg dann hat.

Also wenn ja alles selbstverständlich ist, was nicht selbstverständlich sein sollte und gleichzeitig das Selbstverständliche, welches aus einer Erziehung, einer Bildung, einer Kultur, der Manieren und des Verhalten resultiert, also der Werte völlig unbekannt dem öst./prov./ital. Establishment….dann wäre es doch eine Selbstverständlichkeit, das man zuerst fleißig mordet, hetzt, sich wie der Gestaposchweine verhält; einigen kranken Kindern die medizinische Behandlung aus besonderer Heimtücke verweigert und anschließend auch noch einiger Unschuldiger aus besonders niedriger Heimtücke verrecken lässt oder gleich umbringen lässt und anschließend, nach all diesen guten Taten, während man den Faschismus zur neuen Religion erklärt, also alles der Selbstverständlichkeiten für das prov./ital. Establishment, anschließend schreiben drei öst. Nazi-Krauts einen Brief….und schreibt nur….so schnell wie möglich….damit nicht nur Europa, denn die Welt dann untergeht ihr entmenschlichten Tiere als das unterste Segment der Menschheit….schreibt nur….um Mord und Gewalt, um Drohungen und Beleidigungen zu belohnen….als der Tiere, welche des öst./prov./itl. Establishment dann waren und sind….einzig einen Wert der Herzlosigkeit ihrer Frauen zu finden, um der gemeinsamen Werte aus Brutalität, Grausamkeit, verrohter Grobschlächtigkeit und besonderer Heimtücke zu finden!

Also schreibt noch einen Brief öst. NaziKrauts, damit Europa endgültig finanziell ausblutet, damit auch jeder Mensch auf diesen Planeten weiß, um was es sich bei euch, dem prov./öst./ital. Establishment um das Widerlichste von allen handelt….schlimmer als jeder Alien-Parasit….immerzu nur nach der nächsten Boshaftigkeit lechzend….und alles Gute ansatzlos zerstörend….

So nun könnts einen weiteren Brief schreiben öst. Nazi-Krauts, damit eine Baba Jaga, damit ein Caligula auch immer die „Guten“ sein und bleiben werden!

Advertisements

Eine Antwort to “”

  1. SYNTHESIS CONSULTANCY Singapore credit debt consolidation/debt management services with(3000+) satisfied clients on an ongoing basis Singapore Consumer Credit / Debt Consolidation Counseling Services Says:

    If you want to obtain a great deal from this piece
    of writing then you have to apply such methods to your won blog.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: