….splitter….

If people have nothing left to loose – they loose it.
In Griechenland wird man Premierminister durch Scheitern, so ein beliebtes Bonmot.

Aus Bayern stammt der Merksatz: Eher legt sich ein Hund einen Wurstvorrat an, als dass ein Politiker spart.

If you are going to tell people the truth, you had better make them laugh or they will kill you. Oscar Wilde

In jedem noch so großen Chaos steckt immer auch ein Fünkchen Hoffnungslosigkeit. Piet Klocke

Those wo do not remember the past are condemned to repeat it. George Santayana

Schon vor Jahren gab es den geflügelten Witz unter Onlinern „Kauf dir bei Amazon den Koran und ersteigere dann bei Ebay den Flugsimulator – danach kannst du dir die Niagarafälle nur noch von der kanadischen Seite aus anschauen“.

„Nebel im Ärmelkanal. Kontinent abgeschnitten“ lautet eine oft belächelte, in England berühmt gewordene Zeitungsschlagzeile.

Schlaf ist die beste Medizin, weiß der Volksmund.

Geduld ist ein Baum, der bittere Wurzeln hat, aber süße Früchte.I ranisches Sprichwort

Der Lauscher an der Wand hört seine eigne Schand.

Schon früh erkannte er, wie der Kapitalismus die sozialen Konflikte forciert. Dem Liberalismus hielt er die sozialen Realitäten entgegen, vehement schrieb er gegen die bürgerlichen Grundprinzipien an: die Ehe, das Erbe, die Kirche.
Ein schlechter Plan ist besser als keiner.
Frank James Marshall
Der moderne Mensch nimmt bereitwillig jedes Joch auf sich, solange nur die Hand, die es aufzwingt, unpersönlich ist.Gomez Davila
Ein Staat, der nicht die Menschenrechte und die Grundprinzipien der Demokratie zur Grundlage seiner Verfassung und Gesetzgebung macht, kann zwar Gesetze haben, aber er ist kein Rechtsstaat.

Wenn Du einen kleinen Kredit aufnimmst, dann hat Dich die Bank in der Hand. Wenn der Kredit eine bestimmte Größe erreicht, dann hast Du die Bank in der Hand.

ZEIT: Solche Urlauber kamen bisher auch auf die Insel Giglio. Werden sie weiterhin kommen?
Tozzi: Ich sage Ihnen, das Wrack wird noch länger vor der Insel liegen. Und das wird einen neuen, rein italienischen Tourismus beflügeln. Italiener lieben die Trümmer ihrer eigenen Katastrophen.

Bereits Ihre Generation wird vor der Aufgabe stehen, eine instabile Gesellschaft vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Nichts von dem, worauf sich meine Generation noch verlassen konnte, ist mehr sicher. Die Griechenland-Krise und bald die Portugal-Krise und so weiter offenbaren nur endgültig, wie schwach die Politik geworden ist.

 ….draghis….

Bereits Draghis Vater arbeitete (in subalterner Position) bei der italienischen Nationalbank, die Mutter war Apothekerin. Weil er im Teenageralter beide kurz hintereinander verlor, musste Mario Draghi schon früh Verantwortung für die jüngeren Geschwister übernehmen. Als Kind besuchte er die Jesuitenschule Massimiliano Massimo, die inzwischen als Kaderschmiede gilt. Zu seinen Klassenkameraden gehörte Ferrari-Chef Luca Cordero di Montezemolo.

Mario Monti hat nicht nur allen Menschen in Italien einen harten Sparkurs verordnet. Er will auch im Politikbetrieb sparen. Aber der Anfang war nicht besonders eindrucksvoll. Piero Giarda, neuerdings als Minister zuständig für die Beziehungen zum Parlament, kam zu seiner Vereidigung im Hubschrauber eingeflogen. Den hatte ihm die Feuerwehr in der Provinz Trento dankenswerterweise zur Verfügung gestellt. Natürlich auf Staatskosten.

Nel 2007 Letta entra a far parte del team internazionale di consulenti della banca d’affari americana Goldman Sachs, considerata una delle banche d’investimento più potenti al mondo, che offre servizi finanziari e di consulenza a grandi gruppi industriali, istituzioni finanziarie e governi. Nel suo team di consiglieri e consulenti annovera uomini di primo piano sia della politica economica sia della finanza a livello mondiale; altri italiani coinvolti prima di Gianni Letta sono stati Mario Monti e Mario Draghi (governatore di Bankitalia).
Like the Bush administration, the Obama administration has successfully pushed for immunity for companies that assist in warrantless surveillance of citizens, blocking the ability of citizens to challenge the violation of privacy. (Similarly, China has maintained sweeping immunity claims both inside and outside the country and routinely blocks lawsuits against private companies.)

Kurz bevor er die Frau ertränken will, stellt sich Fantômas in dem Roman „Ein Zug verschwindet“ noch mal vor: „Ich höre alles, die Nacht ist meine Komplizin, der Abend mein Freund; wenn ich will, dringe ich in geschlossene Räume ein, wenn es mir beliebt, höre ich durch Mauern, und wenn mir danach ist, überwinde ich die unberechenbarsten Entfernungen, ich bin allgegenwärtig, ich sehe alles. Ich bin der Tod, und der Tod ist immer und überall zugegen.“

Jedoch in derselben Nacht, noch in unserem Sommerhaus, wohin Olga dich chauffierte, hast Du dies entschieden widerrufen und allen in Prag arbeitenden westlichen Korrespondenten persönlich per Telefon mitgeteilt, dass Du das riskante Amt des Charta-77-Sprechers nach wie vor innehättest; dadurch hast Du Dir alle weiteren Jahre in Gefängnissen im Voraus gesichert.
 
Ein Zitat von Havel V.:
Werden wir eine wirklich zivile und offene Gesellschaft sein, die es allen ermöglicht, auf verschiedenen Ebenen und auf verschiedene Weise ihr Schicksal zu beeinflussen und sich am politischen Leben im weitesten Sinne des Wortes zu beteiligen? Oder wird unser Gesellschaftssystem sich langsam und unumkehrbar so abschließen, sodass am Ende über das Wesentliche nur noch die gleiche kleine Bruderschaft entscheidet, in deren Händen sich die ökonomische, politische und mediale Macht konzentriert und die noch nicht mal vor den Grenzen zur Kriminalität zurückschreckt

„È stata la culona“ lautete die Überschrift des Artikels, in dem gemutmaßt wurde, Merkel habe Berlusconi durch Telefonate mit Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano abgesägt. Dass es diese Anrufe gab, unabhängig vom Effekt, war übrigens kein Geheimnis, dass das Klima am Ende ziemlich frostig war, ebenfalls nicht.
Schon werden in den USA Witze gerissen, das Land steige zum neuen Mexiko für europäische Investoren auf. Doch so etwas sagen auch Leute, die von Berufs wegen wenig Witze reißen. Darunter die Boston Consulting Group, die dem Süden der USA prognostiziert, bis 2015 mit die billigsten Produktionskosten in der westlichen Welt zu bieten.
Ratingagenturen, die Zuhälter der Spekulanten, treiben ganze Volkswirtschaften vor sich her, von Griechenland über Italien und Portugal bis in die USA. Denn das Spiel mit Staatsanleihen und Währungen ist lukrativ: Die Zocker von Goldman Sachs erwirtschafteten jüngst in hundert Tagen Devisenhandel knapp zwei Tage lang Verluste – die übrigen 98 Tage waren eitel Profit. Im selben Zeitraum mussten 60 000 griechische Einzelhändler ihre Geschäfte schließen – 60 000 vernichtete Existenzen.

 ….Unicredits….

Aktionäre reiben sich verwundert die Augen: An der Börse von Mailand machten die Aktien der italienischen Unicredit Bank plötzlich einen Kurssprung von 800 Prozent. Auslöser der ungewöhnlichen Bewegung war ein ‚umgekehrter Aktiensplit‘: Das Institut hat am Mittwoch Aktien zusammengelegt; für zehn bestehende Wertpapiere gab es ein neues – das entsprechend höher notiert. Der Schritt ist notwendig geworden, weil die Bank im Januar ihr Kapital um bis zu 7,5 Milliarden Euro aufstocken will. Unicredit möchte so eine Kernkapitalquote von gut neun Prozent erreichen und die Vorschriften der europäischen Bankenaufsicht Eba erfüllen. Die Aufseher hatten bei ihrem Stresstest einen Kapitalbedarf von knapp acht Milliarden Euro errechnet.

Schon im Dezember waren die Zinsen, die Anleger für derartige Papiere erhielten, auf einen Tiefstand gesunken, gerade mal 0,0005 Prozent gab es damals noch – weniger war aufgrund des bis dahin üblichen Bieterverfahrens überhaupt nicht möglich. Zum Jahreswechsel änderte die Bundesbank jedoch das Verfahren. Jetzt sind damit auch negative Renditen möglich – und sie ergaben sich prompt.
Damit wurde ein Prinzip auf den Kopf gestellt, das jahrtausendelang gegolten hat: Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr bezahlen, den Zins. Nun kann der deutsche Staat erstmals daran verdienen, dass er sich verschuldet. Er bekommt etwas dafür, dass er bereit ist, sich Geld zu leihen.

In seinem Werk Die Göttliche Komödie zählt für den Dichter Dante Alighieri Cassius zusammen mit Marcus Iunius Brutus und dem Jünger und Jesus-Verräter Judas Ischariot zu den drei größten Verrätern der Menschheit, die im innersten Ring der Hölle, eingeschlossen in ewigem Eis, von Luzifer zerfressen werden.
An article just published in the journal Pediatrics shows how the arrest rate has grown — by age 23, 30 percent of Americans have been arrested, compared with 22 percent in 1967. The increase reflects in part the considerable growth in arrests for drug offenses and domestic violence.
Each day, hundreds of schoolchildren appear before courts in Texas charged with offences such as swearing, misbehaving on the school bus or getting in to a punch-up in the playground. Children have been arrested for possessing cigarettes, wearing „inappropriate“ clothes and being late for school.
In 2010, the police gave close to 300,000 „Class C misdemeanour“ tickets to children as young as six in Texas for offences in and out of school, which result in fines, community service and even prison time. What was once handled with a telling-off by the teacher or a call to parents can now result in arrest and a record that may cost a young person a place in college or a job years later.
Der Lebensstandard des Westens wird in den nächsten Dekaden fallen. 20 bis 25 Prozent, lautet die Prognose mancher Ökonomen. Ein Indiz lieferte die Bestandsaufnahme des Londoner „Institut for Fiscal Studies“ für Großbritannien, das wegen seines harten Sparkurses für neue Schulden niedrige Zinsen wie sonst nur Deutschland zu berappen braucht. Die Durchschnittseinkommen werden erst 2020 wieder auf dem Niveau von 2002 liegen. In den nächsten zwei Jahren wird der Lebensstandard demnach um rund sieben Prozent fallen.
If Blagojevich is sent to prison, the man heard scoffing on FBI wiretaps about earning a low six-figure salary would have to take a prison job — possibly scrubbing toilets — at 12 cents an hour.

Nowhere was the disillusionment more keenly felt than at the Beverly Wilshire hotel last night, as liberal Hollywood gathered for an exercise in champagne socialism. People for the American Way (PFAW) – perhaps the mostinfluential advocacy organisation in the US – planned to celebrate its 30th birthday in style, with the cost of a table at between £3,200 and £64,000

Seit sie ihren Blog «Generation Y» schreibt, ist Sánchez mit internationalen Preisen überhäuft worden, konnte jedoch keinen von ihnen persönlich abholen, weil ihr die Behörden beharrlich die Ausreise verweigern. Ihr Blog war auf Kuba drei Jahre lang gesperrt, ehe er im vergangenen Februar wieder freigeschaltet wurde. Das US-Politmagazin «Foreign Policy» hat Sánchez 2008 zu den zehn einflussreichsten lateinamerikanischen Intellektuellen und dieses Jahr sogar zu den hundert wichtigsten Menschen der Welt gezählt.

Geahnt hat man es schon lange, nun ist es wissenschaftlich belegt. Eine Studie der Fairleigh Dickinson University im Bundesstaat New Jersey besagt, in aller Kürze: Wer Fox News schaut, weiß weniger, als jemand, der gar keine Nachrichten sieht.

Die Zahl 14 allerdings lässt aufhorchen: „14 words“ ist ein unter Neonazis geläufiger Glaubenssatz, er stammt von Rassisten aus den USA, die Parole lautet: „We must secure the existence of our people and a future for White Children“ („Wir müssen die Existenz unseres Volkes und die Zukunft für die weißen Kinder sichern.“) Ob dies allerdings in Zusammenhang steht, bleibt Spekulation.

Tatsächlich soll JPMorgan Chase bis vor kurzem enge finanzielle Kontakte zu Gaddafi unterhalten haben. Nach übereinstimmenden Berichten mehrerer US-Medien managte Amerikas zweitgrößte Geschäfts- und Investmentbank Abermillionen Dollar aus den Beständen des libyschen Staatsfonds Libyan Investment Authority (LIA).
„JPMorgan verwaltet einen Teil der LIA-Einlagen und Teile der libyschen Zentralbank-Reserven“, schreibt „Vanity Fair“ unter Berufung auf US-Banker. Wie die „Huffington Post“ ergänzend meldet, besteht die JPMorgan-Verbindung seit 2008 – dem selben Jahr, als Blair bei der Bank als Berater für „globale politische und strategische Fragen“ anheuerte, zum Jahressalär von rund einer Million Dollar.

Viel wichtigere Triebkräfte der kapitalistischen Revolution am Ende des 18. Jahrhunderts waren nach Meinung Applebys der Produktivitätssprung in der englischen Landwirtschaft und die Besonderheiten des britischen Adels. England brach mit neuen Kulturpflanzen und Ackerbaumethoden als erste Nation endgültig aus dem jahrtausendealten Zyklus von Missernten und Hungersnöten aus. Und das besondere Erbrecht auf der Insel begünstigte die Entstehung einer neuen Klasse von Menschen, die sich nicht länger auf ihrer adligen Herkunft und dem angestammten Landbesitz ausruhen konnten, sondern mit einem Startkapital Geld verdienen mussten.
„Wir sind keine geborenen Feinde, und es gibt keinen Grund, in Feindschaft zu verharren“, erklärte Israels Präsident Schimon Peres diese Woche in seiner Festrede zum 63. Jahrestag der Knesset und fügte an die Adresse des iranischen Volkes hinzu: „Erlaubt nicht, dass die Fahnen der Zwietracht dunkle Schatten werfen auf euer historisches Erbe.“

 ….nazi-krauts….
Die Geschichte der österreichischen Kinderpsychiatrie wird immer mehr zu einer Chronik des Grauens. In Wien hat man Kinder absichtlich mit Malaria infiziert und „Fiebertherapien“ unterzogen. In Tirol wurde Mädchen ein  Präparat aus der Veterinärmedizin gespritzt, um ihre Sexualität zu kontrollieren. In Kärnten hat ein langjähriger Leiter der Kinderpsychiatrie dutzende, wenn nicht hunderte Kinder sexuell missbraucht. Ehemalige Nazis und deren Schüler und Schülerinnen tobten sich gegen die Schwächsten der Schwachen, Kinder mit psychischen Auffälligkeiten nämlich, aus und die Öffentlichkeit sah zu, wie da gefoltert und vergewaltigt wurde.

Mit seinem Vergleich zwischen Besuchern des Burschenschafterballs und verfolgten Juden im Dritten Reich hat FPÖ-Strache für einen Eklat gesorgt. Doch Strache will diesen Vergleich gar nicht gezogen haben – zumindest nicht direkt -, wie er am Dienstagabend in der ZIB2 sagte. Er habe in einer Diskussion lediglich erklären wollen, wie „totalitäre Massenpsychosen“ wie seinerzeit im Dritten Reich entstünden.
Hitler war eigentlich nur fürs große demagogische Reden schwingen, Postkarten abmalen von Kupferstichen und dem Herstellen von 5-6 Kronen „Bildern“ für Bilderrahmenhersteller zu gebrauchen. 2x abgewiesen von der Kunstakademie, nicht einmal für die Bauschule hat es gereicht, denn dafür fehlte ihm die Reifeprüfung. … „ein Landstreicher aus dem Wiener Cafehaus“ bezeichnete ihn Göring nach dem Krieg treffend.

Schulden sind keine Sünde. Sie sind ein Instrument. So haben die 30 Konzerne aus dem Deutschen Aktienindex Verbindlichkeiten von rund 760 Milliarden Euro. Für sie ist das geborgte Geld Kapital – Fremdkapital. Sie leihen es, investieren es, bauen ihre Produktion aus und werden durch die Schulden reicher, nicht ärmer. Schulden treiben die Produktion an und schaffen ein Mehr aus dem Nichts. Das ist ihr Zweck – auch wenn der nicht immer erreicht wird.

Die Regierungen der Industriestaaten haben einen Schuldenberg von etwa 27000 Milliarden Euro aufgehäuft. Die privaten Haushalte kommen auf eine ähnliche Summe. Die Schulden der Unternehmen dürften bei 60000 Milliarden Euro liegen.

In 1987, on the Constitution’s bicentennial, Time magazine calculated that “of the 170 countries that exist today, more than 160 have written charters modeled directly or indirectly on the U.S. version.”
A quarter-century later, the picture looks very different. “The U.S. Constitution appears to be losing its appeal as a model for constitutional drafters elsewhere,” according to a new study by David S. Law.

Der Höhepunkt der Rede verdient es, unverkürzt zitiert zu werden: »Ich werde euch sagen, wer mein wahrer Gegner ist. Er hat keinen Namen, kein Gesicht, keine Partei, er wird nie kandidieren und deshalb nie gewählt werden, und doch regiert er: Dieser Gegner, das ist die Finanzwelt. Vor unseren Augen, innerhalb von 20 Jahren, hat sie die Kontrolle über die Wirtschaft, die Gesellschaft und sogar über unser Leben an sich gerissen.«

Doch gegen »die Finanzwelt« lässt sich unbekümmerter wettern als gegen die Laxheit vom Volk gewählter Regierungen. Hollande bringt da eine Saite zum Schwingen, die schon François Mitterrand anschlug, der bisher einzige sozialistische Präsident der Fünften Republik, der ausrief: »… das Geld, das korrumpiert, das Geld, das kauft, das Geld, das vernichtet, das Geld, das tötet, das Geld, das ruiniert, das Geld, das alles verfaulen lässt bis hin zum Gewissen der Menschen!«
Die Geschichte der „ewigen Anleihe“ beginnt mit britischen Staatspapieren, die im Jahre 1752 begeben wurden, als der damalige Premierminister und Schatzkanzler Sir Henry Pelham alle Anleihen mit festen Laufzeiten in eine mit einem Kupon von 3,5 Prozent versehene „ewige Anleihe“ verwandelte, für die der Staat allerdings ein Kündigungsrecht besaß. Diese Anleihen aus dem 18. Jahrhundert gibt es heute nicht mehr; wohl aber Nachfahren, die seit dem Jahr 1923 begeben wurden und einen Kupon von 2,5 Prozent tragen. Angesichts dieses niedrigen Kupons ist es wahrscheinlich, dass der Staat nicht so rasch von seinem Kündigungsrecht Gebrauch machen wird.

Die Wagenburgmentalität
Damit bezeichnet man Menschen, oder eine Gruppe von Menschen, die sich gegen die Umwelt abschotten und ihren Besitzstand und ihre Meinung gegen alle anderen vehement verteidigen.

So betrachtet hat die EU-Krisenpolitik Beeindruckendes geleistet: Die Überschuldung des wirtschaftlich unbedeutenden Euro-Mitglieds Griechenland wurde zu einer europäischen Dauerkrise hochgefahren. Die griechische Gesellschaft ist durch soziale Einschnitte traumatisiert und zunehmend wehrlos. Italien hat sich „freiwillig“ einer Überwachung durch den IWF unterstellt und – so wie Griechenland – einen wirtschaftsliberalen Technokraten zum Regierungschef gekürt. Den Menschen in ganz Europa wird am Beispiel Griechenlands vorgeführt, wie es sich anfühlt, „über die eigenen Verhältnisse gelebt“ zu haben und „bestraft“ zu werden. Sie begreifen, dass es in einem EU-Land möglich ist, plötzlich alle Sicherheiten zu verlieren, Rentenansprüche, auf die man fest gebaut hat, um 20 Prozent und mehr dahinschmelzen zu sehen.
Warum heißt er wohl AMERICAN DREAM.
Weil Du inzwischen schlafen musst, um ihn zu sehen.

In den USA wartet nicht auf alle Irak-Heimkehrer eine gute Zukunft. Mit 11,7 Prozent liegt die Arbeitslosenrate der Irak-Veteranen deutlich über dem nationalen Durchschnitt von 8,6 Prozent. Bei den 20- bis 25-Jährigen, die oft direkt von der Highschool zum Militär gingen, liegt die Arbeitslosenquote bei 30 Prozent. Viele Veteranen sind auch für den Wiedereinstieg ins Berufsleben nicht bereit. Laut einer Armeestudie von 2010 zeigen 31 Prozent der Soldaten Symptome von Depression und posttraumatischer Belastungsstörung, 14 Prozent haben sogar «schwere Probleme» im Alltag. Schätzungsweise 6500 Veteranen nehmen sich jedes Jahr das Leben.

Unterdessen zeigen die Wirtschaftssanktionen gegen das Land erste Wirkung. Der bekannte syrische Unternehmer Faisal al-Kudsi sagte dem britischen Rundfunksender BBC, die Sanktionen würden das Land zunehmend lähmen. Infolge des im November verhängten Ölembargos sowie des Zusammenbruchs des Tourismus sei das Bruttoinlandsprodukt um 45 Prozent gesunken. In „Krisenherden“ wie Homs, Idleb und Daraa sei der Staatsapparat „kaum noch vorhanden“. Allerdings träfen die Sanktionen nicht nur die Führung, sondern auch das Volk.
Aus dieser Zeit stammt Romneys Vermögen, das nach seinen Angaben bis zu 250 Millionen beträgt. Noch heute ist er an Bain Capital beteiligt, weshalb sein Einkommen als Kapitalgewinn betrachtet und zum Sondersatz von nur 15 Prozent besteuert wird. Diese Vorzugsbehandlung ist ein Hauptgrund, weshalb sich die Kluft zwischen den 0,1 Prozent der Reichsten und den übrigen 99,9 Prozent massiv vergrössert hat. Romney ist sich der Brisanz bewusst: Er erklärte kürzlich, über solche Vermögensunterschiede sollte nicht öffentlich, sondern nur «in geschlossenen Räumen» diskutiert werden.
Solidarität praktizieren beide – aber auf unterschiedliche Weise. Deutschland nimmt höhere Steuern, um den Sozialstaat zu finanzieren. Amerikaner spenden viel mehr Geld an private Organisationen. Millionär Romney zahlt nur 15 Prozent Steuern, gibt aber 17 Prozent für gemeinnützige Zwecke.

Die Griechen sind eure Lehman Brothers“: Es war eine dunkle Prophezeiung, die der Wirtschaftshistoriker Barry Eichengreen da im Interview mit der F.A.S. abgab, im Mai 2010, als Griechenland gerade zum ersten Mal Hilfe bekam. Damals ahnte kaum einer, wie weit sich eine Euro-Krise noch zuspitzen würde. Doch jetzt sieht es tatsächlich so düster aus.

Eine Parallele bietet die Weltmeisterschaft von 1978 in der Hauptstadt des diktatorischen Argentinien, in Buenos Aires. Die Phase der Vorbereitung, die Investitionen des brasilianischen Militärs in Medientechnik, um die Spiele via Satellit und in Farbe zu übertragen, machen die Verquickung zwischen Politik, Sport und Medien deutlich. 1970 verfügten bereits über 40% der brasilianischen Haushalte über einen Fernsehapparat.

Asien war lange der wichtigste Wirtschaftspartner Amerikas; Asien hat Europa als Amerikas wichtigster Handelspartner im Jahr 1977 überholt. Heute treiben die USA mehr als doppelt so viel Handel mit Asien wie mit Europa. China und Japan sind der zweit- und drittwichtigste US-Handelspartner. Asien ist auch Amerikas wichtigster Exportmarkt – zehn der 20 wichtigsten Abnehmer liegen heute dort; etwa ein Drittel des gesamten Außenhandels geht nach Asien – die US-Exporte in den Pazifikraum summierten sich 2010 auf 320 Milliarden Dollar. Alleine Chinas Exporte in die USA sind in den vergangenen zehn Jahren um 468 Prozent gewachsen.

Diese Eigenschaft wird häufig auch Gold zugeschrieben – das Buffett aber für „nicht sehr nützlich“ hält. Während es auf Anleihen zumindest Zinsen gebe, seien die Gewinnchancen von Goldkäufern komplett von der Nachfrage abhängig, schreibt er. Die steige aber nur, solange weitere Investoren aus Angst nach dem Edelmetall griffen.

Dieser Trend könne zwar noch lange anhalten, räumt Buffett ein. Gewinnbringender wäre es für langfristig orientierte Anleger aber, ihr Geld in Rohstoffe oder Aktien zu stecken. Der Star-Investor begründet das mit einem Rechenbeispiel: Für den Wert der weltweiten Goldvorräte von derzeit rund 9600 Mrd. Dollar „könnten wir die gesamte landwirtschaftliche Fläche der USA plus 16 Mal Exxon Mobil kaufen, das profitabelste Unternehmen der Welt“. Die langfristigen Erträge aus diesen Investments könne Gold selbst bei einem weiteren Preisanstieg niemals aufwiegen

….insider trading…

Issa ist beileibe nicht der einzige Millionär im Kongress. Nach einer jüngst veröffentlichten Studie des überparteilichen Center for Responsive Politics waren im vergangenen Jahr fast die Hälfte – 47 Prozent – der 534 Kongressmitglieder Millionäre. Auf der Rangliste der Privatvermögen im Senat lag die Mitte bei 2,6 Millionen Dollar. Die Hälfte der Senatoren war also ärmer, die andere Hälfte reicher. Im Repräsentantenhaus lag die Mitte der Vermögensskala bei 757.000 Dollar. „Wenige Amerikaner genießen die gleichen finanziellen Polster wie die Mitglieder des Kongresses – geschweige denn den gleichen Zugang zu gewinnbringenden marktbewegenden Informationen“, sagt Sheila Krumholz, Exekutivdirektorin des Center for Responsive Politics, das öffentlich verfügbare Daten auswertet. Sie spielt an auf die jüngsten Berichte über den verbreiteten Insiderhandel von Abgeordneten und Senatoren. Kongressmitglieder nutzen Exklusiv-Informationen aus geheimen Sitzungen schon mal für ihre Wertpapiergeschäfte.

….provinzielles….
Seilbahnen führen weit höher, in Bereiche jenseits der 3 000 Meter.
Und das ist eine Fehlentwicklung. Tourismusmanager widersprechen. Sie behaupten, der Massentourismus sei wirtschaftlich notwendig, damit die Dörfer nicht aussterben.
Stimmt das denn nicht?
Eine völlig erschlossene Alpenregion wird früher oder später langweilig. Das zeigt sich doch schon: Die Manager müssen immer neue Attraktionen erfinden, die mit der Bergwelt überhaupt nichts zu tun haben, damit die Leute kommen. Solche Landschaften werden verbraucht. Und wenn sie verbraucht sind, werfen die Leute sie weg.

In dieser Lage wurde Thatcher fast zufällig Vorsitzende der Konservativen. Waren ihre Vorgänger durch Hinterzimmerpolitik „aufgestiegen“, wurde sie in einem neuen Verfahren von der Parlamentsfraktion gewählt. Dabei schoss ihr Konkurrent aus dem marktliberalen Parteiflügel, Sir Keith Joseph, sich selbst aus dem Rennen mit einer Rede über Eugenik und die bedauernswert hohen Geburtenraten der Unterklasse.

Ach, denkt der Zuschauer, jetzt kommt die Geschichte mit der kostenlosen Milch für Grundschüler, die Margaret Thatcher in den siebziger Jahren als Erziehungsministerin abschaffte, was ihr den Spitznamen „die Milchräuberin“ eintrug.

Der schwedische Botschafter in Deutschland, schrieb bei einem dienstlichen Aufenthalt in Stockholm an seinen Bekannten, den britischen Außenminister Anthony Eden: „Beim Besuch Berlins überrascht die Diskrepanz zwischen der weitverbreiteten Propaganda in den Zeitungen, dem Film, dem Radio und an Anschlagsäulen – und der völligen Apathie der Leute, die nur von den materiellen Schwierigkeiten des täglichen Lebens beansprucht sind.“ Dagegen kümmere man sich nicht um „das internationale Judentum, die Freimaurerei oder der Bolschewismus. Für all das hat die Bevölkerung überhaupt kein Interesse.“

Das Bankhaus aus New York wirkte als Beraterbank der griechischen Regierung und spekulierte gleichzeitig mit den Schulden des Landes. Die amerikanische Behörde interessiert sich insbesondere für die Rolle von Petros Christodoulou im Jahr 2009, als er mit Goldman Sachs die Londoner Zweckgesellschaft Titlos gündete, um einen Teil des Schuldenbergs der griechischen Regierung auf die Griechische Nationalbank zu übertragen. Bevor Christodoulou 1998 zur NBG kam, war er Banker bei… Goldman Sachs.

….japanisches….
Die Hitze sei so groß gewesen, dass seine Stiefel geschmolzen seien. Ein weiterer berichtet davon, dass die Belegschaft wegen der vielen Nachbeben immer wieder aus Angst vor einem weiteren Tsunami einen Hügel hochgerannt sei.

Die Regierung in Tokio hat deshalb am heiligen Abend den Entwurf für das Haushaltsjahr 2012/2013 mit einem Volumen von 90,33 Billionen Yen (rund 885 Milliarden Euro) verabschiedet. Und der hat es in sich: Japan schraubt seine Neuverschuldung damit gigantisch in die Höhe, um die ausufernden Ausgaben für den Wiederaufbau des Landes überhaupt stemmen zu können. Finanziert werden sollen die staatlichen Ausgaben nun zu 49 Prozent durch neue Schulden – ein schwarzer Rekord für Japans Staatshaushalt.

Was ist der Kern des Konflikts zurzeit in Chile?
Das ist ein langer Prozess, der in die Zeit der Diktatur zurückreicht. Chile ist schon seit dieser Zeit das Versuchslabor des Neoliberalismus schlechthin, der schlimmsten entfesselten Form des Kapitalismus. Chile hat 17 Millionen Einwohner, aber der Großteil des Kapitals befindet sich in den Händen von nur etwa hundert Familien. Sie sind im Besitz der Medienkonzerne, der Krankenhäuser, der Bildungseinrichtungen. Und sie bestimmen auch die Politik und damit die Gesetze des Landes.

India is now the world’s largest weapons importer, according to a 2011 report by arms watchdog SIPRI, accounting for 9 percent of the world’s international arms transfers — most from Russia — between 2006 and 2010. India will spend an estimated $80 billion on military modernization programs by 2015, according to an estimate from the Washington-based Center for Strategic and International Studies.

Einige Links:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/thesen-gegen-die-auspluenderung-der-gesellschaft-kapitalismus-braucht-keine-demokratie-1.1255949-3
http://www.zeit.de/2011/51/Interview-Roy/komplettansicht

http://www.guardian.co.uk/lifeandstyle/2012/feb/01/top-five-regrets-of-the-dying
http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/wenn_junge_maedchen_f_uer_vampire_schwaermen_1.13592186.html
http://www.ftd.de/karriere-management/:mensch-aergere-dich-nicht-vom-lazarett-in-den-laden/60145278.html
http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/buecher/Mit-Slapstick-gegen-den-Stalinismus/story/29821392/print.html
http://www.profil.at/articles/1208/574/319791/elfriede-hammerl-schoene-arbeitswelt
http://www.zeit.de/2011/52/DOS-Maria-und-Josef
http://www.tagesschau.de/ausland/rechtsextrememordeitalien100.html

2 Antworten to “”

  1. Karim Says:

    Dummheit und Stolz wachsen auf demselben Holz.

  2. Kosta Says:

    Hey wo ist der Facebook Gefaellt mir Button? 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: