Die englische Formulierung „Five Minutes of heaven“ wurde einem breiterem Publikum durch den gleichnamigen BBC-Film bekannt, welcher im ersten Tei die wahre Geschichte des UVF-Mitglied Alistair Little abhandelt, um im zweiten Teil fiktional zu werden.

Jener protestantische Alistair Little tötet im Auftrag der UVF (Ulster Volunteer Force) 1975 in Nordirland im Alter von 16 Jahren, nach einer Todesdrohung durch die IRA an ein Mitglied seiner Gemeinschaft (um Rache für jene Drohung zu nehmen) den wenig älteren Katholiken James Griffin mit drei Schüssen in den Kopf.

33 Jahre (Little, welcher in den Zwischenzeit eine 13-jährige Haftstrafe abgesessen hat) später soll es im Zuge der „reconciliation“ (Aussöhnung) zu einem Treffen des geläuterten Little und dem Bruder des Mordopfer James Griffin Joe Griffin bei einer Fernsehsendung kommen (dem fiktionalen Teil des Film).

Dem Bruder des Mordopfer; Joe Griffin, geht es dabei weniger um Versöhnung, als um die Gelegenheit jenen Little für den Mord an seinen Bruder mit einem Messer zu töten; ein Vorhaben, welches dieser nicht in die Tat umsetzen wird; denn vom Ort des Fernsehinterview abgeht, ohne Little begegnet zu sein.

Der Film ist dabei ein intimes Kammerspiel zwischen A. Little und Joe Griffin, welche beide mit den Schatten der Vergangenheit kämpfen; unter ihrer persönlichen Geschichte leiden, welche ein Teil der Geschichte Nordirlands ist, wobei beider Leben von jenem Mord überschattet ist und am Ende des Film Joe Griffin mittels Anruf auf das Handy von A.Little ebenjenen verzeiht.

Das Verzeihen eines Familienangehörigen von James Griffin; dem Einzigen was für A.Little zählt, während Joe Griffin jenem A.Little nach 33 Jahren verzeiht; da er als Vater möchte, das seine beiden Töchter stolz auf ihn sind; dem Einzigen was für Joe Griffin zählt.

Dem Wahren, Konkreten und Substanzvollen verpflichtet; kein italienisches Flittchen-Einerlei; keine provinzielle Reduktion auf  Boshaftigkeit; denn dem Eigentlichen und Wesentlichen eines menschlichen Leben; der Schuld und der Sühne, dem Bemühen und den Anstrengungen der Menschen ein gerechtes und gutes Leben zu leben!

Aber, in jenem Film, als Griffin sich für das Fernsehinterview mit A. Little vorbereitet, spricht dieser mit einer der Assistentin des Film-Teams und offenbart sich dieser mit folgenden Worten:

Griffin: Also, der Mann hat meinem Bruder drei Kugeln in den Kopf gejagt und er lebt wie die Made im Speck. Was soll ich tun; gebe ich ihm die Hand oder lege ich ihn um?
Assistentin: Ihn zu töten, wäre aber nicht gut für ihn.
Griffin: Bestimmt nicht
Assistentin: Aber es wäre auch für sie nicht gut.
Griffin: Ach….auch für mich nicht….das sind meine fünf Minuten Himmel….wie könnten die nicht gut für mich sein?

Dieses filmische Beispiel dargebracht, um die englische Formulierung „Five Minutes of Heaven“ vom kulturellen Standpunkt aus zu erklären, zum nächsten Aspekt des Posting:

Einige Gedanken:

Wenn man bezüglich der zweiten Hälfte des 20.Jht zurückblickt, so erscheint es vom historischen/medialen/gesellschaftlichen Blickwinkel, das vor allem jene Politiker damals wie heute überragend gut dastehen, welche den Superreichen zugearbeitet haben bzw. durch jene wohl erst in ihre politische Machtposition gelangt waren und ein Wendepunkt stellt in jenem Blickwinkel die Wahl Margaret Thatcher 1979 zur englischen Premierministerin und die Wahl Ronald Reagan 1981 zum Präsidenten der USA dar.

Jene beiden bedeutenden und wichtigen Politiker forcierten eine Agenda bezüglich Gesetzgebung, gesellschaftlicher Ausrichtung; deren Nutzen und Zweck vor allem jener war, den sogenannten „oberen Zehntausend“ zuzuarbeiten (wobei Ronald Reagan von jenen Zehntausend als US-Präsident wortwörtlich installiert wurde).

Es ging diesen in ihrer Realpolitik dnn vor allem um Klientelpolitik, um die Bedienung der Interessen der „oberen Zehntausend“ und der Rest, Bevölkerung genannt, wurde mit Propaganda, Brot und Spiele, mit Star Wars abgelenkt; während die öffentliche Meinung von der Presse x-beliebig manipuliert wurde; es folgte eine Liberalisierung des Handels, der Finanzwelt, der Arbeitswelt, welcher 2008 seinen Höhepunkt und den Beginn des Niedergang erlebte.

Auffallend an jenen beiden westlichen Politikern ist die Tatsache, das jene, dadurch das diese die Interessen der „oberen Zehntausend“ kalt und skrupellos vertraten; vom Volk nicht nur geliebt wurden; nicht nur wiedergewählt wurden; denn geschichtlich gesehen beinahe bis heute fehlerfrei dastehen; somit die Geschichtsschreibung wie die Medien in den Hand jener „oberen Zehntausend“ sich befinden und jene nach Belieben manipulieren; die Geschichte der Menschheit umschreiben; die öffentliche Meinung indoktrinieren und das Volk, selbst in Demokratien, relativ wenig mitbestimmen, denn nur die Agenda, der Zweck und der Nutzen jener „oberen Zehntausend“ dann zu zählen hatte und hat.

Der zweite Gedanke ist mit einem Mythos aufzuräumen, bezüglich der konservativen Partei Englands; welcher sich bis heute hält, obwohl Wahrheit und Fakten dagegen sprechen und auch aufzeigen, wie stark jene Meinungsbildung von oben, nicht nur über die Medien, denn auch über die Geschichtschreibung funktionieren….und dabei geht es um den „Black Wednesday“; den 16. September 1992.

An jenem Tag sprengte der us-amerikanische Investor George Soros nicht die Zukunft Thailands, denn die Bank of England; nicht wortwörtlich, aber er zwang mit einigen anderen Bankern, welche sich zusammengeschlossen hatten, die Bank of England, den Pfund massiv abzuwerten (die englischen Bürger hatten anschließend nur noch den Fünftel ihres vorherigen Geldwert in ihrer Brieftasche); den Pfund, also die englische Währung, aus dem ERM (European Exchange Rate Mechanism) herauszunehmen.

3,4 Billionen Pfund Beute und ein us-amerikanischer Investor wie George Soros wurde durch sein Spekulieren gegen eine europäische Währung mit einem Schlag um über eine Milliarde Dollar reicher….einige Spekulanten hatten einen europäischen Staat finanztechnisch in die Knie gezwungen….in Vorgehensweise und Modus Operandi das Vorspiel zum Lehman Brothers Crash 2008 und den bis heute andauernden Zockereien der großen, „systemrelevanten“ Banken Europas und der USA….welche mit den Staaten Monopoly spielen und die Politik schaut zu, als ob sie nichts damit zu tun hätten….

Aber der Mythos ist jener, das eine konservative Regierung, welche dem Großkapital von Geburt aus näher steht; mehr Wirtschaftskompetenz besitzt, als z.b. die Sozialdemokraten (in Deutschland hat die ehemalige Koalition von SPD und Die Grünen unter dem G. Schröder ja die neoliberale Schraube gänzlich zugedreht)….wurde dadurch doch im europäischen Rahmen widerlegt….der Norman Lamont (die ganzen Adelstitel erspare ich mir jetzt einmal); damaliger Finanzminister mit einem „Unbekannten“ auf dem obigen Bild.

Das die konservative Regierung anschließend noch geschlagene 5 Jahre im Amt verweilte, sagt schon alles über die Demokratie; abgelöst dann von „New Labour“ unter dem neuen „Freund der Reichen“, dem Tony Blair….es hängt also das finanzielle Schicksal nicht von der politischen ersten Reihe im Rampenlicht, nicht ob konservativ oder sozialdemokratisch ab, denn von gänzlich anderen Faktoren….

Als dritter Gedanke möchte ich die aktuelle Lage der europäischen Wirtschaft kurz anstreifen und dabei auf die Lakaien des Großkapital eingehen, diesmal nicht die politischen, die behördlichen, die provinziellen, die weiblichen….denn die medialen Sklaven des sogenanten Presse-Gewerbe.

Was gehört wird von der wirtschaftlichen Elite sind wie bei der politischen Elite dann vor allem die JubelPerser-Fraktion; die Ja-Sager-Fraktion und die größte Fraktion….die Kriecher-Fraktion….aus der PresseMeute, welche „objektiv“ und „präzise“ genau jenes berichten, was ihnen gesagt wird, das sie zu berichten haben.

Auffallend daran ist, das z.b. von keiner Seite noch, die Rolle der Medien bezüglich der Finanz-/Wirtschaftskrise im Jahr 2008 untersucht wurde; also all jene Medien, welche andauernd die Götter von der Wall-Street, die nicht so genialen Strategen von der Federal Reserve oder der EZB, auf den Thron der Menschheit hochgejubelt hatten.
Und hervorzuheben gilt es die Tatsache, das Mahner, Zweifler, Reflektierende, Nachdenkliche in jenem Gewerbe wenig bis gar nichts verloren haben; in den universitären Elfenbeinturm dann zumeist abgeschoben wurden; denn was zählte waren die Jubel-Arien, die Beweihräucherungs-Gesänge und die Nutten-Operetten….

Das nur gehört wird von der Finanz-Elite was diese hören wollen; also Bestimmendes, Ermutigendes und Positives….egal wie beschissen die Lage dann auch sein sollte….welch genialer Stratege Richard Fuld (CEO, Lehman Brothers) doch ist (Nachricht; 14.09.2008)….wer Gottes Arbeit auf dieser Welt verrichtet (Goldman Sachs-Heuchelei)….wie die Sklavenruderer auf einer römischen Galeere….so die PresseMeute….als ob diese direkt ihr Gehalt von jenen Bankern bekommen würden….bekommen würden?…..

Ja, am Ende bekommen jene „Journalisten“ dann ihr Geld dann von jenen Bankern….denn jenen Bankern gehört dann zumeist die Informationshoheit….die Nachrichtenwelt….wenn nicht gerade ein Australier namens Murdoch die Monopolstellung der „oberen Zehntausend“ mit seinen Boulevard-Weisheiten aus der untersten Populismus-Schublade der öffentlichen Meinung als einzige Wahrheit einzementiert.

Es wird also von der Finanz-Elite nur jenes gehört, was diese hören möchten, also zumeist Positives….wenn ein Nouriel Roubini wieder mal die Zukunft schwarz ausmalt, dann meldet sich am anderen Ende der Leitung ein Stanley Fischer und die Zukunft ist gerettet….

Und wäre es diesbezüglich nicht besser die Journalisten in dieser „neuen“ politischen Machtausprägung namens Feudalismus (neu seit dem 6.Jht. nach Christus)….nicht Journalisten, denn Leibeigene zu nennen….das wäre dann doch treffender, präziser, genauer…..journalistisch objektiver….

Nur die Wirtschaftsoptimisten finden Gehör….und so wie die Rezession geleugnet wird, die reale Lage in Italien, die Arbeitsmarktsituation in England/Griechenland/Portugal/Spanien….das ist nur noch eine aufgesetzte Realität, welche mit der Realität nichts mehr zu tun hat….aber alle Journalisten halten sich daran….das Schauspiel muss weitergehen….wichtig ist das Charity-Treffen im W-Astoria….nicht die reale Lage der Menschen in den USA….die wird medial, politisch, wirtschaftlich ausgeblendet, interessiert ja auch niemanden….wen sollte auch die Lage von 300.000.000 Us-Amerikanern interessieren, wenn man über ein Charity-Event im W-Astoria, NYC berichten kann….

Und der Hauptgrund jener objektiven Medienberichterstattung, wo nur die Wirtschaftsoptimisten Gehör finden, ist jener, das die Schuldigen nicht beim Namen genannt werden, wobei ich als letzte Anmerkung zu jenem dritten Gedanken anmerken möchte; bezüglich Bank Austria; vielleicht sollte ein gewisser T.G. mit den Verantwortlichen dort sprechen, bevor das Wort „Schuld“ und „Große Depression“ in seinem Zusammenhang womöglich, nicht in optimistischer Art und Weise genannt werden könnte….

Aber jene Gedanken dargebracht, wie Wirtschaft zum Teil funktioniert, zum einführenden Teil des Postings zurückzukehren….den „5 minutes of heaven„….

Bevor ich darauf näher eingehe, möchte ich eine persönlichen Anmerkung einfügen; das ich in meinem Leben schon mit Einzelpersonen zu tun hatte, welche vom gesellschaftlichen/politischen/wirtschaftlichen/behördlichen Blickwinkel als die bösen Menschen gelten und jene waren dann in den seltensten Fällen böse Menschen, während jene Menschen, welche vom gesellschaftlichen/politischen/wirtschaftlichen/behördlichen Blickwinkel als die guten Menschen gelten; also z.b. Mediziner oder Politiker; jene waren dann in den allermeisten Fällen abgrundtief bösartige, widerliche Menschen, ausschließlich interessiert ihrer 5-Cent und der noch billigeren Flittchen….das also nicht nur bezüglich Wirtschaft den Menschen ein beispielloser Bullshit vorgesetzt wird, denn dann vor allem auch bezüglich Gesellschaft oder „Gut und Böse“; was sich nicht auf das oberflächige, dumme EinMalEins reduziert….denn eine beispiellose Lüge der Propagandabteilung der „oberen Zehntausend“ dann darstellt!

Und als letzte Anmerkung eine Fragestellung:

Was möchte die politische/wirtschaftliche Elite Europas eigentlich retten?

Eine ital. Bank wie die Unicredit oder den Euro?

Und bezüglich der gestrigen Rede der deutschen Bundeskanzlerin A. Merkel beim WEF in Davos….warum sollte der deutsche Steuerzahler/Bund eine Bank wie die ital. Bank Unicredit retten….warum sollte Deutschland sein Geld den Managern der Unicredit schenken….Managern, welche Wirtschaftliches mit Kokain-Bonds und Aquistitionen mit NuttenAquisitionen verwechseln; welche ihre Wirtschaftsinformationen aus der Gazzetta dello Sport beziehen….mit ihrer Sprache, für welche sich ein jedes Tier schämen würde….für die widerlichste Form des faschistischen Brot und Spiele….unzivilisiert, ungebildet und schwerreich….die typischen italienischen baccani!

Und wenn die ital. Faschistenpresse andauernd der Unicredit in völliger Absurdität zujubelt….Anleihen und Aktienhöhenflug….die Marktsituation ist eine gänzlich andere, als wie in der ital. Presse dargestellt….das ist dann nicht mehr wirtschaftliche Optimismus, denn verrückt zu nennen….das übliche italienische Leugnen der Realität….mit ihrem „verleugnen und vergessen“, was die Italiener dann Geschichtsaufarbeitung nennen….

Aber die Situation der ital. Bank Unicredit ist nicht nur gänzlich anders, als wie die europäischen Medien diesbezüglich berichten….denn im Gegensatz zu den Italos Draghi, Ghizzoni und Monti….gibt es auch mächtige Interessengruppen, welche die ital. Bank Unicredit untergehen lassen möchten….um etwas weniger Faschismus auf dieser Welt….um etwas weniger Provinzmonster auf dieser Welt….um….ja vor allem um viel Geld abzucashen….nur aus jenem Grund dann….und vor allem um jene Italiener für das schlechte Wirtschaften der vergangenen 10 Jahre zu bestrafen….das man nicht den totalen Stillstand verteidigt….jene oder jene Interessengruppe….die taktische/strategische Lage der ital. Bank Unicredit ist also nicht solchermaßen, wie diese Ghizzoni, Monti oder Draghi darstellen….denn die liegt taktisch/strategisch viel komplexer, viel negativer und differenzierter….als das faschistische Jubeln der ital. faschistischen Presse.

Aber zu den „five minutes of heaven“….meinen „five minutes of heaven“….

Sollen sie im römischen Senats- und Parlamentsbordell herumhuren; sollen sie in Davos Champagner der Luxusmarke „Trickled Down“ leeren….

Sollen sie in Österreich die Dummheit zum ersten Gebot arisieren, sollen sie provinziell das widerliche Unmenschensein, das Bestialische und Ungeheurliche zum „Guten“ verklären; aus ihrem Flittchendreck ihre Faschistenkriecherei herauslöffeln, um mit ihren faschistischen Freunden ihre Riesen-Schwänzxxx in ihren Luxuslöchern….sollen sie Boshaftigkeit, Mord, das Bestialische und Tierische als das ihnen einzig Ebenbürtige belohnen….sollen sie ihre Huren und Flittchen mit Charity-Events beglücken, damit noch mehr Menschen auf dieser Welt verhungern….

Sollen sie, aber ich….ich habe keine Zeit mehr dafür; werde mich nicht ablenken lassen….ich habe keine Zeit mich ablenken zu lassen, denn ich muss mich auf das Wesentliche konzentrieren….also nicht wie das prov./ö./ita. Establishment die nächste Hure, die nächsten faschistischen/nazistischen 5-Cent…..denn das Wesentliche….das Substanzvolle….ich konzentriere mich auf meine „5 minutes of heaven“….

Soll das Establishment ihr würde- und ehrloses Leben, beschützt der Staatskriminellen, wie der Gestapokraten genießen….als widerlicher geist- und intelligenzloser Pöbel, nur groß im Schein, im Spotten, im Hetzen, im Drohen, im Faschistenkriechen….

Ich arbeite und werde mich dabei weder durch irre Frauen, noch durch prov. Gestaposchweine oder was diesen prov./ö./ital. Monstern ihren drei Talenten, dem Erniedrigen, dem Demütigen und dem Bösen sich anzudienen noch einzufallen vermag….ablenken lassen….denn ich denke/lerne/werde dahingehend schreiben/denken, das etwas Böses, etwas Bestialisches weniger auf dieser Welt existiert….die Unicredit….deren Verstaatlichung….der Provinz wie eine finanzielle/wirtschaftliche Atombombe einschlagen wird….da wird es dann für die Provinzregierung nicht ausreichend sein, mit einer Million Euro so nebenbei die ital. Faschisten zu unterstützen….man hat ja das Geld….nicht für die eigenen Leute….denn für die römischen Faschisten-Pausen-Clowns.

Also prov. Establishment….Mörder des Humanismus….ich bin im Gegensatz zu meiner ansonstigen geistigen Haltung optimistisch noch vor Ende 2012 die Unicredit zerstört zu haben….wirtschaftlich, politisch, psychologisch, literarisch, ideologisch….

Und hier ergibt sich auch die Fragestellung….rettet man den Euro….oder eine faschistische Bank wie die Unicredit mit deren nur als superkriminellen Handeln und Tun zu bezeichnenden Geschäftspraktiken….mit den Superkriminellen in deren Managment….die totale Absage an die europäische Idee….an eine zivilisierte, an Menschen- und Bürgerrechten orientierte europäische Gesellschaft….die totale Absage diesbezüglich darstellend….

Möchte man eine schwere wirtschaftliche Depression….wegen einiger ital. Faschisten-Superkriminellen unter dem legalen Tarnmantel einer Unicredit?

Setzt man als Establishment immerzu auf das Geist- und Intelligenzlose; als ein Pöbel, nur interessiert den Mob aufzuhetzen gegen alles was einen Funken Intelligenz bzw. Geist besitzt….die unterste Gosse aus Tierischem und Bestialischen….um die prov. Gestapokraten, die ital. Faschistenbrut, die ö. Nazi-Krauts triumphieren zu lassen deren Unmenschlichkeit und verrohter Grobschlächtigkeit?

Und es geht dabei z.T. um Psychologie (der Psychologie als Wissenschaft, nicht der prov. „Psychologie“ als Terror-Instrument entmenschlichter Monster)….um die Psychologie der Märkte….der großen Fonds….des wirtschaftlichen Ausblick und einer wie der Draghi (EZB) oder Monti (ital. Regierung) jene haben noch nicht verstanden, das sie die Unicredit nicht mehr retten können….denn nur deren Ende hinausziehen (so wie in Griechenland spätestens 2017 mit über 300 Milliarden fälligen Staatsanleihen) und entgegen der Wirtschaftsoptimisten Griechenland, Portugal, Ungarn und dank der Unicredit womöglich Italien….Game Over….

Der Dominostein Unicredit (sozusagen der eigentliche Wert der Unicredit dann) wird fallen….es handelt sich dabei nur um eine mathematische, psychologische, finanzielle Frage von Zeit….und was die Verantwortlichen bei den Nazi-Krauts, den italienischen Faschisten und den von ihrer Boshaftigkeit zerfressenen prov. Establishment noch nicht verstanden zu haben erscheinen….es handelt sich hierbei nur zum Teil um eine finanzielle Problemstellung, denn die viel größere Problemstellung ist die ideologisch-religiöse Fragestellung.

Und es ist nur eine Frage der Intelligenz….keine Gewalt wie der italienischen Faschisten, wie dieses grauenhaften Menetekel unmenschlicher Boshaftigkeit wie des prov. Establishment, von den Nazi-Krauts gänzlich zu schweigen….keine Gewalt….denn nur die Intelligenz eines Einzelnen gegen euch Monster….und wenn die Uncredit dieses Jahr untergeht, verstaatlicht wird (auf Kosten von drei zukünftigen Generationen von Italienern dank eines Monti, eines Draghi und eines Ghizzoni)….das werden dann meine „5 minutes of heaven“ dieser Hölle dann sein….und wie viel der ital. Pöbel bis dahin verschreien wird an Beleidigungen und Bedrohungen, tierisch zweifelsohne….das spielt keine Rolle….was der Draghi und der Monti unternehmen werden, um diese Bastion italienischen superkriminellen Faschismus namens Unicredit zu retten….das spielt keine Rolle….wie noch verrückter das prov. Establishment werden wird….in ihrer Boshaftigkeit und Unmenschlichkeit….das spielt keine Rolle….

Aber und ich verzichte diesbezüglich auf alles….Familie, Kinder, Frauen….gehe in das Gefängnis oder werde ermordet….denn es geht um die gute Tat gegen das Böse auf dieser Welt….welche alle das Gute nennen….außer ich….da ich nicht für 5-Cent zu kaufen bin….keinem HurenDreck wie das prov./ö./ital. Establishment ausgeliefert bin….es geht um die gute Tat, in Form einer friedlichen IntelligenzAusprägung eines Einzelnen….es geht um die gute Tat gegen das Böse….welchem sehr viele Menschen als Beispiel folgen werden….um das Böse in Form des prov./itl./ö. Establishment zu bekämpfen….

Meine „five minutes of heaven“…dieser Sternstunde der Menschheit im Kampf gegen diese prov./ö./ital. Monster und Bestien ihrem Hurendreck und ihrem einzigen Wert….den 5-Cent….diesen substanzlosen, dummen Monstern….das werden dann meine „5 Minutes Of Heaven“!

Advertisements

Eine Antwort to “”

  1. Moritz Says:

    Lehrreicher Post. Bereichernd, wenn man das Thema auch mal aus einer anderen Perspektive beschrieben lesen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: