Ein italienisches Märchen

1.

Abseits des Mittelpunkt
Aus Profilierung und Egonomie.
Denn wohlbehütet.
Im Schosse einer Familie.
Fernab der Monster
Aus Wirtschaft und Politik.
In Bescheidenheit.
Somit Zufriedenheit.
Hinzunehmen.
Des Alltag.
Katastrophen und Sorgen.
Die Würde.
Sich zu bewahren.
Der Schlangengruben.
Aus Versuchung und Käuflichkeit.
Und dabei nicht aufzugeben.
Denn bei jedem Rückschlag.
Stärker und härter.
Einem entbehrungsreichen Dasein.
Der Eltern.
Aufgeteilt.
Der alten Zeit.
Die Mutter.
Für ihre Kinder da zu sein.
Nicht wenn es braucht.
Oder benötigt.
Denn immerzu.
Ein Vater.
Von frühmorgens bis abends.
In der Kraft seines Angesichts.
Eine bindend Bande.
Unsichtbar.
Um jedes Mitglied.
Sich beschützend.
Legend.
Dabei nichts Artifizielles.
Gekünsteltes.
Zur Schau gestelltes.
Denn der Ernsthaftigkeit.
Einfacher Leute.
Unbeweglicher Minen.
Auf alles vorbereitet.
Zu sein.
Und wenn nichts passiert.
Noch vorsichtiger.
Aber freundlich und offen.
Aufgeschlossen.
Ohne Falschheit.
Einer schönen Welt.
Auch dunkler Zeiten.
Fernab der Macht.
Und ihren Intrigen.
In keinem Fadenkreuz.
Von Interessen.
Keiner Hirngespinste.
Aus Gucci und Via Condotti.
Denn gänzlich unmodern.
Bescheiden.
Mit jenem zu leben.
Was man hat.
Wo Freude und Leid.
Geteilt.
Gier und Neid.
Kein Platz der Gemeinschaft.
Denn gehegt und gepflegt.
Das Idyll.
Wo der Alten.
Respektiert und geschätzt.
Ihrer Meinung gehört.
Wo nicht Neo und nichts Liberal.
Denn wehr- und standhaft.
Der Mensch der Gemeinschaft.
Nach ihren eigenen Gesetzen.
Jahrhundertealt.
Der kleinen Freuden.
Und schönen Momenten.
Einer immer schneller.
In den Irrsinn.
Sich drehenden Welt.
Immer wüsteren und brutaleren.
Erfolgsmodellen.
Gänzlich Inhumaner.
Per Fernbedienung.
In ihren Statistiken.
Die Variablen.
Nach unten.
Aber hier.
Wie allerorten.
Hinter den Wohnungstüren.
An Wahnsinn.
Die alltägliche Dosis.
An Schreien und Streit.
An Versöhnung und Liebe.
Gleich jeder anderen Familie.
Die Mühsal und die Zeichen.
Der Zeit.
In den Gesichtern gezeichnet.
Während die Kinder.
Ihrer schönsten Zeit.
Ahnungslos.
Und hoffnungsvoll.
Wie einem kurzen.
Flüchtigen Moment.
Kein zänkisch Weib.
Und.
Kein jähzornig Mann.
Wo immer.
Das Meer.
Die Seele und des Geist.
Frei atmen lässt.
Denn strahlend die Sonne.
Sanfter Kinderaugen.
Und der Tränen der Nacht.
In Schmerz und Leid.
Dem milden Müßiggang.
Jahrein. Jahraus.
Zu folgen.
Wo kein Monstrum.
Menschlicher Herkunft.
Aus wirtschaftlichen Gründen.
Gleich.
Einer biblischen Plage.
Die Brunnen.
Aus Würde und Anstand.
Der einfachen Leute.
Zu vergiften.
Denn geregelt und geordnet.
Des Tagesablauf.
Wo kein Ausbrechen.
Aus Vorstellungen und Wünschen.
Denn der Langeweile.
Gesetzter Existenzen.
Ruhe und Gemächlichkeit.
Nicht am Grad der Hetze.
Der nächsten Luftnummer.
Sich zu erhitzen.
Denn kühl und nüchtern.
Schicksalvoll.
Zu leben.
Verfallen.
Keinem Gott des Geldes.
Denn würdevoll.
In Armut und Demut.
Den einen Gott.
Auf ihrer Seite.
Zu wissen.
Einer Gemeinschaft.
Wo der Arzt.
Ein Arzt.
Und nicht ein Gott in Weiß.
Sich zu vergehen.
An Kind und Mensch.
Der Pfarrer.
Ein Pfarrer.
Der Polizist Polizist.
Der Kleinkriminelle Kleinkriminelle.
Der Krämer Krämer.
Der Postbote Postbote.
Überschaubar.
Einer noch intakten Umgebung.
Einer Welt in Scherben.
Verwurzelt und einander bekannt.
Zu Werten stehend.
Somit.
Noch keiner.
Den Giftmüll.
Der nächsten Abfahrt.
Um als Minister.
Ganz oben.
Und beim Volk.
Ganz unten.
Zu enden.
Kein golden Kalb.
Zu schlachten.
Dem Hauptplatz.
Denn der Schulkinder.
Aus dem Wörtersalat.
Die Buchstaben.
Zu finden.
Einer wirklichen Welt.
Mit wirklichen Menschen.
Fernab der Börsen.
Spekulanten und Politiker.
Somit ein jeder.
Sein Bestes.
An Menschlichkeit und Vernunft.
Füreinander.
Da zu sein.
Und kein Gegeneinander.
Wie im kalten Norden.
Keine Klippen.
Hinunter zu stoßen.
Wer nicht mitzuhalten vermag.
Keine Abgründe.
Aus Niedertracht.
Und Hinterhältigkeit.
Denn Kindergeschrei.
Über dem Hauptplatz.
Zwischen den Alten.
Inmitten der gebunden Zöpfe.
Aufgeregter Mütter.
Den Sonnenschein.
Den Dächern.
Sich brechend.
Ihr Gesicht.
Als nur eines.
Unter den Schatten.
Eines späten Herbsttag.
Der Jahre dahin.
Von der Liebe ersten Frühling.
Zu Sturm und Drang.
Ein Herz.
Aufgehoben himmel leicht.
So sanft wie stark.
Zwischen Schule.
Und Elternhaus.
Mit und an sich wachsend.
Fleißig abgelenkt.
Und behutsam.
In den Fußstapfen.
Des eigen Leben.
Hineinwachsend.
Eines Vater´s.
So herzensgut.
Wie es kein Wort.
Und einer Mutter.
In Sorge.
Allerzeiten.
Um das Wohl des Kindes.
Zum Guten.
Weitab.
Des Bösen.
Einer Jugend.
Hineingedeihend.
An Ellebogen und Gehirn.
Zum Ehrgeiz.
Um der Welt.
Hand an zu legen.
Nicht abwartend.
Denn dem Leben.
Unverbraucht.
Und lebensfroh.
Entgegen.
Der Umklammerung.
Des Elternhaus.
Behutsam sich lösend.
Der Prüfungen.
Des Leben. Der Schule.
Zu meistern.
An Reife und Abgeklärtheit.
Früher Tage.
Des Leben.
Sich anzugewöhnen.
Des Lauf der Dinge.
Ungebrochen.
Der Wille.
Etwas Gutes.
Zu bewirken.
Vorwärtsdrängend.
Bezahlt der guten Noten.
Zu einem Studium.
Fremd der Enttäuschungen.
Noch.
Wie unbekannt.
Der Desillusionen.
Zur Resignation.
Denn neugierig und gespannt.
Um tränenreich und erwartungsvoll.
Auf den Zug des Lebens.
Hinweg der Heimat.
Aufzuspringen.
Wohin.
Alle Wege.
Einst geführt.
Über den sieben Hügeln.
Auf eigenen Füßen.
Der großen Stadt.
Zu bestehen.
Einen Rattenschwanz.
An Vereinbarungen und Empfehlungen.
Versprechungen und Hoffnungen.
Einem Zimmer.
Eines Vater´s Freund.
Der Freund.
Dem geschlossen Kreislauf.
Ihrer Leute.
Bis endlich.
Der Augenblick.
Der Ankunft.
Am Bahnhof.
Verloren.
Gleich einer Ameise.
Dem Vorplatz.
Ein Protestzug.
Hunderttausender.
Belauert der organisierten Faschisten.
Aus paramilitärisch Freizeitclubs.
Als Kinder- und Mutterschläger.
Greise-Tot-Treter und Alemanno-Freunde.
Auf die Tragödie.
Geradewegs hinzu.
Um diese.
Italienisch.
Knapp zu verfehlen.
Ihrer eilig Schritte.
Hinweg.
Leise der Parole.
Ein Mensch.
Zu sein.
Ist kein Verbrechen.
Flüsternd.
Ihres Vater´s Freund.
In Empfang.
Wohlbehütet.
Gleich einem Schatz.
Unter Ihresgleichen.
Aufgehoben.
Inmitten der Monster.
Aus Politik und Wirtschaft.
Im Mittelpunkt.
Aus Gier und Neid.

2.

Der stinkenden Kloake.
Namens Tiber.
Ertrank.
Der überflüssige Luxus.
Um das zerfallende Freilichtmuseum.
Totgespart.
Auf den frivolen Kosten.
Rücksichtsloser Berserker.
Bis auf die nackten Ruinen.
Zu begaffen und zu bestaunen.
Eines Disneyworld der Antike.
Unter den Fittichen.
Einiger Faschisten-Hooligans.
Namens Alemanno´s Vetternwirtschaft.
Um die sozialen Gräben.
Zu vertiefen.
Die Intoleranz und den Rassismus.
Salonfähig.
Denn wie allerorten.
Hatte das Geld.
Alle verdorben.
Wo hinter der hochbürgerlichen Fassade.
Der Palazzi und mondänen Anwesen.
Das Gockelhafte römischer Dekadenz.
Somit nur das Geschlechtliche.
Einer Stadt.
Auf dem Faschismus.
Erbaut.
Nur das.
Sich zur Schau stellen.
Das Gekünstelte und Artifizielle.
Zur einzigen Aussage.
An Schein und Substanzlosigkeit.
Gelangte.
Wo alles.
Was in Italien.
Schief ging.
Einiger Quadratkilometer.
Konzentriert.
War es schwierig.
Solch einem schmierigen Sumpf.
Aus Verbrechen und Korruption.
Fuß zu fassen.
Denn abseits.
Sich zu halten.
Fernab den Kreisen.
Der Monster.
Aus Wirtschaft und Politik.
Auch zu deren Spielzeug.
Mit 20 Jahren.
Nicht nur entwachsen.
Denn schon altes Eisen.
Den römischen Harem.
Wo das Verbrechen.
Keinen legalen Anstrich.
Den Politik und Wirtschaft.
Sich nannte.
Dem Bazar.
Aus Gefälligkeiten.
Eine Hand die Andere.
Abgestoßen.
Zu reagieren.
Und um nicht.
Als leichte Beute.
Der Füchse im Hühnerstall.
Mied sie der Tollwütigen.
Deren ruinöse Fassaden.
Durchblickend.
Gezuckert.
Als einzige Projektionsfläche.
Die Oberfläche.
Denn stürzte sich.
Baufälligen Strukturen.
Eines universitären System.
Als eine schlechte Kopie.
Des wahren Leben.
An Niedrigkeit.
Kaum zu unterbieten.
Ignorierte.
Um durchzuhalten.
Blendete aus.
Um die Würde.
Sich zu bewahren.
Des traurigen Schauspiel.
Wie der Welt.
Zu funktionieren.
War irritiert.
Ob.
Der bacchantischen Raserei.
Der Professoren.
Nicht an Büchern.
Intelligenz oder Wissen.
Denn ausschließlich..
Und vor allem.
Der elitären Zirkeln.
Die Brüste.
Jede Begabung. Fleiß. Oder Talent.
In den Schatten.
Des Abseits.
Die Schenkel.
Das wichtigste Prüfungskriterium.
Von Physik bis Jura.
Als geistige Elite.
Eines Landes.
Faschistoid geprägt.
Dem Geschlechtlichen.
Als niedriger Pöbel.
Und unter den Argusaugen.
Ihres Vater´s Freund.
Gleich einem offenen Gefängnis.
Bei Schritt und Tritt.
An den Schlangengruben.
Aus Versuchung und Käuflichkeit.
Einladungen ausschlagend.
Um nicht.
Gleich einer Prinzessin.
Einen Winter lang.
Von Rechtsanwälten.
Zu den Ärzten.
Herumgereicht zu werden.
Um der Reichweite.
Einer fairen Chance.
Überhaupt.
Zu gelangen.
Und der ersten Lektion.
Gleich sich beharrlich.
Zu verweigern.
Das mann und frau.
Der Großstadt.
Alle Menschen.
Außer den Bösen.
Wie Dreck.
Zu behandeln.
Auch wenn somit.
In vielerlei Hinsicht.
Ihres Leben.
Vor verschlossenen Türen.
Nichts aus ihr.
Den höheren Gefilden.
Des Ungeist.
Reduziert auf das Geschlechtliche.
Wohl werden würde.
Wohingegen.
Sie sich fügte.
Dem Diktat.
Als Hure.
Sich zu verkleiden.
Um der Öffentlichkeit.
Überhaupt.
Auch nur wahrgenommen.
Zu werden.
Und so nutzte sie.
Ihre Zeit.
Akribischen Fleiß.
Der größten Universität Europas.
Mussolini´s Irrsinn.
Wie die restliche Stadt.
Entsprungen.
Am gleichen Ort.
Wo ein D´Annunzio.
Noch alle Rippen.
Die Seinen nannte.
Einer Bibliothek.
Dem Faschismus.
Wie das Stadtbild.
Gewidmet.
Als ihres Vater´s Freund.
Nach einigen Monaten.
Ob der Gewissheit.
In Form.
Andauernder Prüfung.
Auf Charakter und Wesensart.
Zufrieden.
Einen Schritt.
Zu unternehmen.
Der Initiation.
Dem glitschig Gesellschaftsparkett.
Der besseren Kreise.
Aus Pistaziengehirnen.
Und furchterregender Geschmackslosigkeit.
Jenem Tollhaus.
Aus Habgier und eifernder Herzen.
Sie einzuführen.
Um angegrauter Lustböcke.
Mit Geheimratsecken.
Zu ihrem Glück.
Wie der Allermeisten.
Römischen Salonfaschisten.
Homosexuell.
Im Zentrum.
Aus Eitelkeit und Gockelhaften.
Die Bekanntschaft.
Galant und umschwärmt.
Ob ihrer jugendlichen Blüte.
Der ersten Schritte.
Ihres Leben.
Der Upper-Class.
Um der Terrasse.
Des für den Anlass.
Bläulich-wässrig eingefärbten Tiber.
Im überschäumenden Luxus.
Zwischen jenen.
Die einzig.
Faschistisch zählten.
Einer guten Figur.
Unbemerkt.
Ihr Lebensglück
Ertrinkend.
Der stinkenden Kloake.
Der Monster.
Aus Wirtschaft und Politik.

3.

Seit Caligula´s Zeiten.
Hatte sich.
Nichts verändert.
Das einzige Interesse.
Beschützt und relevant.
Essentiell und wesentlich.
War.
An der Eskalation.
Des Bösen.
Durch die Guten.
Niedriger die Menschlichkeit.
Und höher Tyrannei.
Und der Willkür.
Zu drehen.
Denn wie immer.
Der Guten Handeln und Tun.
Ob Hunderttausender.
Ihrer Armut zu verrecken.
An Cosentino-Krebs.
Nur ein Schulterzucken.
Aus Indifferenz.
Aber wenn auch nur einer.
Jener oben.
Seiner Eitelkeit.
Auch nur.
Die Heerscharen.
An Bürokraten und Soldaten.
Das Gute.
In das faschistische Bild.
Zu recht.
Zu rücken.
Der militärischen Lösung.
Den Dreck unten.
Hinweg zu räumen.
Damit oben.
In Lüge und Wahnsinn.
Aller tausundeiner glänzten.
Sich ein Volk.
Wie.
Der attraktiven, jungen Mädchen.
Durch die italienische Geschäftswelt.
Auf Kokain.
Sich abzurichten.
Gesagt was zu denken.
Gleich einem PudelDackel.
Zu dressieren.
Pflegeleicht und geistlos.
Unter dem Wohlgefallen.
Nur an ihrem Anteil.
Am Kuchen.
Interessierter Staatsapparate.
Gewohnheitsmäßig.
Das Volk und deren Interessen.
Zwei Machtfraktionen.
Aus dreißig Familien.
Zu opfern.
Somit bewährt.
Der Mechanismen.
Der Unterdrückung und Ausbeutung.
Drehte sich.
Das Karussell.
Weitergereichter Mädchen.
Von der politischen Spitzenklasse.
Zu den Fußball-Pausen-Clowns.
Als Second-Hand.
Wiederaufzubereiten.
An der kurzen Leine.
Gehalten der Menschen.
Zum einzigen Daseinszweck.
Der herrschenden Klasse.
Zur Disposition.
Zu stehen.
Macht und Entscheidungsgewalt.
Dreier elitärer Zirkel.
Um einem Volk.
Mittels Fußball und Fernsehprogramm.
Seiner Würde und Kultur.
Zu berauben.
Abzulenken.
Hin zur Geistlosigkeit.
Hatte ihr.
Hineinschnuppern.
Der besseren Kreise.
Ein Einstand nach Maß.
Der Haute-Couture.
Menschlicher Armseligkeit.
Ihr Gesicht.
Sich zu merken.
Im Rampenlicht.
Der Mächtigen und Reichen.
Plötzlich.
Den erwünschten Erfolg.
Spielend leicht.
Der Universität.
Wurde keiner bacchantisch Rasender.
Und tollwütiger Füchse.
Mehr bedrängt.
Denn respektiert.
Von allen Seiten.
Keiner wollte es sich.
Mit dem sich „Gut“ stellen.
Dem Establishment.
Es sich verderben.
Und sie genoss.
Unwissend und nichtsahnend.
Keinen Zusammenhang erkennend.
Ihren neuen Status.
Fiel das Glimmern.
Sich anzugewöhnender Arroganz.
Wie ein Schatten.
Über ihre Ausstrahlung.
Das Klassenbewusstein.
Zu den Auserwählten.
Die feine Nase.
Rümpfen.
Wie der feinen Leute.
Doch hielt sich zurück.
Verklemmt und naiv.
So vorsichtig.
Wie nur irgendwie.
Möglich.
Nicht als Biest.
Der männlich Köpfe.
Zu verdrehen.
Nicht irrsinnig.
Dem Gesellschaftsparkett.
Erfolgreich und angesehen.
Der eigenen Spleens.
Denn ein Leistungsstipendium.
Für den schönsten Schein.
Von einer obskuren Stiftung.
Namens „Casa Fascista“.
Einiger Angegraute.
Welcher sie.
In das Auge gefallen.
Ohne das notorische.
Von der Bettkante.
Gestoßen zu werden.
Öffneten sich ihr.
Ungeahnter Möglichkeiten.
Zügellosen Hedonismus.
Fand einen Jüngling.
Ihr zu Füßen.
Zum Zeitvertreib.
Einige Freundinnen.
In Klatsch und Tratsch.
So hohl wie notwendig.
Den Rücken.
Sich frei zu halten.
Und so zog.
Sich ihr Studium.
Nicht in die Länge.
Bis sie.
Nach zwei Jahren.
Ihrer wahren Bestimmung.
Sich etwas gelöst.
Der Fesseln.
Des Vater´s Freund.
Eines festlichen Anlass.
Gewahr wurde.
Einem Abend.
So dekadent wie frivol.
Bacchantischen Zuschnitt.
Römischer Dekadenz.
Inmitten all jener.
Die zu zählen hatten.
Der us-amerikanischen.
Botschaft.
Eines überaus.
Charmanten Gastgeber.
Durch die Räumlichkeiten.
Ob ihrer Befindlichkeiten.
Sich erkundigend.
Gänzlich gentlemen´s like.
Der Maskerade.
An Zivilisiertheit und Manieren.
Wie ein betrunkener Matrose.
Auf hoher See.
Sich festhaltend.
Ihrer kindlichen Fragen.
Lüstern zu beantworten.
Ob all der schwarzen Diener.
Devot des Champagner.
Und Kentucky-Häppchen.
Welche Besonderheit.
Darin verborgen.
Sie herumführend.
Erklärend.
Zu Ehren des Präsidenten.
Dies seien.
Der Housenigger.
Der Reichen und Mächtigen.
Zu dienen.
Als Anspielung.
Welche sie nicht verstand.
Wurde ihr anschließend.
Der Cia-Stationschef.
Umringt der Generalität.
Mit seiner neuen Faschisten-Medaille.
Um der ausgesuchten Köstlichkeiten.
Des imperialistischen Buffet.
Als er ihr.
Ein guter Freund.
Namens Alemanno.
Vorstellend.
Bis zum Ende.
Des Rundgang.
Der Hinterzimmer.
Zur Belustigung.
Des exklusiven Publikum.
Einer sexuellen Orgie Raserei.
Der schönsten Mädchen.
Inmitten von Transen.
Kokain und Marines.
Dem Höhepunkt.
Des Abends.
Entgegen.
Nach einem kurzen Vergnügen.
Mit dem Botschafter.
Nicht nur ihr Make-Up.
Zurecht rückend.
Im auslaufenden Park.
Der US-Botschaft.
Als ein Schulterschluss.
Us-amerikanischer.
Und italienischer Faschisten.
Der Housenigger.
Welcher soeben noch.
Devot und unterwürfig.
Von unter weißen Kapuzen.
Verhüllten Männern.
Auf Holzkreuze.
Gefesselt.
Um dann.
Der faschistischen Freundschaft.
Zu feiern.
Die Kreuze.
Und der Housenigger.
Unter johlendem Jubel.
Und euphorischen Lustschreien.
Den Flammen.
Zu übergeben.
Erkannte sie.
Das für Solcherlei.
Keine Moral oder Gesetze.
Keine Grenzen.
An Unmenschlichkeit und Grausamkeit.
Gesetzt waren.
Denn erkannte.
Immerzu gleich.
Bestialisch und tierisch.
Vor allem wie immer.
Der elitären Zirkeln.
Wo es kein Erbarmen.
Keine Gnade oder Mitleid.
Denn nur der irrsinnigsten Weiber.
Der brutalsten Männer Zorn.
Wollte und erkannte sie.
Ihrer wahren Bestimmung.
Dieser Berserker.
Den Monstern.
Aus Wirtschaft und Politik.
Zu etwas Menschlichkeit.
Deren Morden und Vergewaltigen.
Diesem überschwappendem Bösem.
Wo der Schmerzensschreie.
Dem Leid und dem Elend.
Der Verbrennenden.
Den Verkommenen.
Sich berauschend.
Ihrer Niedertracht und Boshaftigkeit.
Ein Zeichen setzen.
Etwas Gutes.
Zu tun.
Etwas zu ändern.
Dem Tierischen und Bestialischen.
Unverändert.
Seit Caligula´s Zeiten.

4.

In reichen Gefilden.
Einen fetten Fisch.
An Land.
Zu ziehen.
Um nicht.
Als billiges Schlussangebot.
Über den Kamm.
Geschert zu werden.
Lästerte und raunzte.
Um der Haute-Couture.
An menschlicher Armseligkeit.
Pöbelte und intrigierte.
Um als Dame von Welt.
Erkennend.
Wie perfide und subtil.
Denn.
Der elitären Zirkeln.
Gab es.
Wie immer.
Böses Blut.
Wenn Eines Eitelkeit.
In Gefahr.
Aller Unbeteiligten.
Zu entzürnen.
Ob dem Status.
Eines Einzelnen.
Denn alle verteidigten.
Und kaum einer hatte.
Der Feinmechanik.
Tyrannisch Willkür-Räderwerk.
Zermalmt und zersetzt.
Jedlichen Hoffnungsschimmer.
Und Menschlichkeitssplitter.
Denn nur ein weiterer Grund.
Den Mächtigen und Reichen.
Nach unten.
Auszuteilen.
Nicht der Almosen.
Denn an Terror.
Ihrer Lakaien und Sklaven.
An Unmenschlichkeit.
Grenzenlos.
Sich beflissentlich anzudienen.
Den Machtexessen.
Und Gewaltorgien.
An Mensch und Kind.
Mit einem Establishment.
Treu ergeben.
Den Tyrannen.
Nur an ihrem.
Eigen verdorben Schicksalslos.
Zum Unglück.
Der Anderen.
Interessiert.
Nur der Brutalität.
Des Geldes.
Verpflichtet.
Mit einer kalten Technokratenschicht.
Nur besorgt.
Zeit ihres Lebens.
Ihrer an Niedertracht.
Nicht zu überbietenden.
Kleinen, dreckigen Privilegien.
Um den Pöbel.
Der Wachleute. Der Bürokraten.
Als Dreck.
Die Drecksarbeit.
Zu erledigen.
Unter.
Fischtoten Augen.
Erstarrter Koryphäen.
Vereint ihrer Mordgier.
Aller völlig Geschmackslosigkeit.
Wollte sie.
An ihrer Aufgabe.
Wachsend.
Etwas Gutes.
Zu tun.
Diesen Kreislauf.
Aus Monstern.
Der Wirtschaft und Politik.
Wo nur der darwinistischen Brutalität.
Zu zählen.
Bemühte sie sich.
Der richtigen Kontakte.
Zu knüpfen.
Mittels einiger Hostessen-Manager.
Als moderne Form.
Legaler Zuhälterei.
Des niedrigen Menschenschlag.
Als italienisches Erfolgsmodell.
Exklusive Charakter.
Gesponsert.
Der moralischen Staatsapparate.
An den Kern des Problem.
Zu gelangen.
Einem Aufhänger.
In Form.
Eines Fußball-Pausenclown.
Form- und kontrollierbar.
Nach Belieben.
Ohne den Umweg.
Über die Bettkanten.
Der politischen Spitzenklasse.
Um ein Paar.
Als einziges Wesensmerkmal.
Dem Partner.
Dessen geistigen Analphabetismus.
Doch kein Anhängsel.
Denn.
An dessen Seite.
Das Ausmaß.
An unmenschlicher Niedrigkeit.
Vorsichtig abzuschätzen.
Den Feind zu studieren.
Im dekadenten Luxuseinerlei.
Hedonistischer Luftnummern.
Aus dem Niedrigen eines Volkes.
Herausgeformt.
Vom Honig zu kosten.
Aller Wege der Reichen.
Ausgestreut.
Ohne irritiert.
Der Heerscharen an Guten.
Deren Seite.
Einem deutschen Schäferhund.
Gleich.
Eine schrecklich Erkenntnis.
Ihr gedeihend.
Begleitend der Gladiatoren.
Dem Sommertrainingscamp.
Einem hochalpinen Dorf.
Fernab von Zivilisation.
Menschenrechten und Demokratie.
Wo der verrohten Grobschlächtigkeit.
Feudalistisch Tyrannischem.
Alles was sie.
Bis dahin gesehen und erlebt.
Der grässlichen Fratzen.
Eines Widman und Schönhuber.
Eines Duregger und Huber.
Ihr als die Patriarchen.
Deren Monsterpratzen Schnippen.
Die Mäuse zu tanzen.
Die Ratten zu fressen.
Und die Menschlichkeit zu verrecken.
Um zu lernen.
Welch niedrige Kreatur.
Der Mensch.
Verleugnend alles.
Was an Anstand und Würde.
Dem Volk.
Aber ihres Glauben.
An das Gute.
Zutiefst erschütternd.
Des letzten Abend.
Ihres Aufenthalt.
Ein Maskenball.
Zu Ehren.
Der FußballPausenClowns.
Und der geladenen Gäste.
Samt und sonders
Als Gestaposchweine.
Verkleidet.
Und der Frauen.
Als billige Flittchen.
Unschwer zu erkennen.
Um in Anwesenheit.
Caligula´s und Alemanno´s.
Den Triumph.
Der Geist- und Intelligenzlosigkeit.
Des charakterlos Niedrigen.
Als Monster.
Der Wirtschaft und Politik.
Ihrem Tierischen und Bestialischen.
In das Abseits.
Sie.
Sich stellend.
Dieser selten Monströsen.
Orgienhaften Tölpelei.
Caligula.
Beschützer der Götter in Weiß.
Und der Faschisten.
Zu brüllen.
Beginnend.
Hier und Jetzt.
Hätten sie.
Der versammelten Ärzte.
Politiker und Wirtschaftler.
Mit ihren römischen Freunden.
Eines Kraftakt der Intoleranz.
Der Gehässigkeit und des Menschenhass.
Der Menschlichkeit.
Und dem Mitgefühl.
Endgültig.
Den Hahn.
An Gutem und Edlem.
Abgedreht.
Zu jagen.
Und zu zersetzen.
Was an Guten.
Dieser Provinz.
Sich noch.
Als Alemanno.
Caligula ins Wort fallend.
Zu liquidieren.
Jeden humanistischen Ansatz.
Den Garaus.
Zu machen.
Dem Tapferen und Edlen.
Damit Ihresgleichen.
Ihrem Nazijargon.
Den Menschenhass.
Zum Common Sense.
Dem Niedrigen.
An Widerlichkeit.
Nicht zu Überbietendem.
Endete das Brüllen.
Einem Tumult.
Der Kriegshuren.
Sich aufzuteilen.
Als sie realisierte.
Nicht nur.
Das der Guten.
Dieser Provinz und der Welt.
Das eigentliche Böse.
Seit Anbeginn.
Jahrtausendelangem.
Morden und Vergewaltigen.
Im Namen keines Gottes.
Denn.
Andauernd der Grenzen.
Der größtmöglichen Grausamkeit.
Ihrer Flittchen und Sklaven.
Im Namen keines Gottes.
Andauernd der Grenzen.
Der brutalsten Unmenschlichkeit.
Noch willkürlicher und tyrannischer.
Zu ziehen.
Auf den Faschismus.
Des widerlichen Menschenschlag.
Zu belohnen und zu befördern.
Denn vor diesem Tollhaus.
Des abgrundtief Bösem.
Hinwegflüchtend.
Fügte sich ihrer Gedanken.
Das Eine.
Zum Anderen.
Zusammen.
Und sie wusste.
Was.
Sie.
Zu tun hatte.
Diesen Gefilden.
Der Monster.
Aus Wirtschaft und Politik.
So reich an Barbarischen.
Tyrannischen und Willkürlichen.
Das Gute sich nennend.
Und es doch.
Niemals.
Gewesen war.

5.

Der arabischen Welt.
Begann der Frühling.
Und in Italien.
Die Tränenzeit.
Denn von einem.
Besten Freund.
Von Mubarak und Gaddafi.
Zu Ben Ali. Au revoir.
Als die noch größeren Monster.
Aber auf Augenhöhe.
Und bitterlich weinte.
Was.
An Bösem.
In Italien.
Von der Regierung.
Bis zu deren Lakaien.
Um etwas weniger.
Tyrannei und Terror-Willkür.
Um etwas weniger.
Boshaftigkeit und Grausamkeit.
Dieser Welt.
Endloser Tränen.
Denn Solchereins.
Wussten.
Das Gute.
Hatte keine Freunde.
Deren Welt.
Wo einzig.
Das Geld und der Flittchen.
Zu zählen.
Um was.
An Freiheit.
Ehre und Würde.
Von den Monstern.
Aus Wirtschaft und Politik.
Zu zertreten.
Und so schwollen der Tränenadern.
Den Palazzi und mondänen Ansitzen.
Wo Politik und Wirtschaft.
Verbrechen.
Genannt wurden.
Um das Land.
Noch tiefer.
In den Abgrund.
Zu stürzen.
Ein Volk.
Sich zu halten.
Geist- und intelligenzlos.
Um einiger Superreichen.
Wo Kriecher und Flittchen.
Gefragt.
Und Geist und Seele.
Nichts verloren.
Wo Mord und Gewalt.
Das Drohen und Beleidigen.
Kein Verbrechen.
Von keiner Seite.
Genannt.
Denn das Gute.
Kriminalisiert.
Und marginalisiert.
Der guten Leute.
Nichts zu vermelden.
Denn dreißig Familien.
Nicht auch nur das Geringste.
Mit dem Volk.
Zu tun.
Denn nur ihrer Interessen.
Verpflichtet.
Auf Faschismus dressiert.
Dem niedrigen Charakter.
Eine Plattform.
Namens Italien.
Zu schenken.
Damit der Talente.
Die Flucht.
Der Begabten zerstört.
Die Intelligenz- und Kulturlosigkeit.
Triumphierte.
Denn die elitären Zirkeln.
Waren keine Freunde.
Des Guten.
Denn reduzierten.
Ihrer Substanzlosigkeit.
Jeden Aspekt des Leben.
Auf Geld und Flittchen.
Eines zynischen Europa.
Den Banken ausverkauft.
Eines heuchlerischen Europa.
Ein Trauerspiel.
Aus Wahnsinn und Lüge.
Das italienische Establishment.
Ihrer Vorreiterrolle.
Den Zynismus und der Heuchelei.
Billigem Populismus.
Aus Brot und Spiele.
Und inmitten.
Zurückgekehrt.
Um eines Kokoon.
Sich zurückziehend.
Ein weiteres Semester.
Geschenkter Prüfungen.
Um ihrer wahren Absichten.
Schmeichelnd und umgarnend.
Der alten Tattergreise.
Als der Imperatoren.
Die Fäden.
Im Hintergrund.
Bemühte sie sich.
Bevor sie.
Zur Tat.
Zu schreiten.
Einen Verbündeten.
An ihrer Seite.
Um den Kampf.
Mit den Ungeheuern.
Aufzunehmen.
Das es diesem Italien.
Ausverkauft der verwerflich Interessen.
Unter der Knute.
Der Boshaftigkeit.
Und der Unmenschlichkeit.
Eines niedrigen Menschenschlag.
Nahm sie Kontakt.
Erinnerte sie sich.
Einiger beiläufiger Gespräche.
Rief der Nummer.
Vereinbarte.
Sich konspirativ.
Nach E-Mail Austausch.
Mit dem örtlichen.
Cia-Stationschef.
Beichtete ihm.
Sogleich.
Ihr Unterfangen.
Welches er.
Kommentarlos.
Mit seiner faschistischen Medaille.
Herumspielend.
Und als ihrer Wörter.
Sie geendet.
Erklärte er.
Hinter.
Diesen Monstern.
Aus Wirtschaft und Politik.
Würden die Guten.
Doch stehen.
Den westeuropäischen Satelliten.
Hätten sie.
Doch.
Gleich wie der Sowjetunion
Hinter.
Dem eisernen Vorhang.
Den vergangenen 50 Jahren.
Ihre Leute.
An die Macht.
Und mit Demokratie.
Hatte all dies.
Nur sei.
In Italien.
Die Entwicklung.
Außer Kontrolle.
Seiner sizilianischen Ziehväter.
Zu einem Experiment.
Wie tief und wie brutal.
Ein Volk.
Seiner Ehre und Würde.
Mit einer Ideologie.
Aus der Mottenkiste.
Namens Faschismus.
Übermalt.
Die Interessen der Superreichen.
Zu einer 1% zu 99% Gesellschaft.
Wie man ein Land.
Wirtschaftlich und menschlich.
Auszubluten.
An Edlem und Guten.
Auch durch Staatsapparate.
Nur interessiert.
An ihrem Anteil.
Am Kuchen.
Als man sich dann.
Dazu entschlossen hatte.
Selbst erschrocken.
Ob der Widerlichkeit.
Einer politischen/wirtschaftlichen Klasse.
Das Land.
Zu südamerikanisieren.
Einer endlosen Telenovela.
Billiger Flittchen.
Zur Abwahl.
Mittels Pöbelentscheidung
Eine Favelisierung.
Der bürgerlichen Schicht.
Zu Unterdurchschnittlichem.
In allen Bereichen.
Geistig kastriert.
Das Volk.
Dressiert.
Auf DebilenIdole.
Abgerichtet.
Auf „dem nach unten treten“.
Fiel sie ihm.
Ob der Tragödie.
Dieses Landes.
Den Menschen Italien´s.
Vorenthalten.
Ob all der Menschen.
Zerstörtes Lebenslos.
Doch es sei zu spät.
Antwortete er.
So müsste er.
Um das Level.
An Boshaftigkeit.
Und menschlicher Verkommenheit.
Zu halten.
Unmenschliches genehmigen.
Und allzu Schreckliches.
Beflissentlich ignorieren.
Ansonsten würde er.
Aus dem Spiel.
Genommen.
Auffallen.
Das er.
Noch etwas menschelte.
Inmitten.
Der Monster.
Aus Politik und Wirtschaft.
Wo vor allem zählte.
Der anderen Menschen.
Unglück und Elend.
Zu vergrößern.
Zu spät sei es.
Beschied er ihr.
Um unter Tränen.
Keine menschlich Wärme.
Denn seine Waffe.
Zu suchen.
Um alles.
Seinen gewohnten Gang.
Von den Guten.
Der Teufelskreis.
In Gang gesetzt.
Und sie dachte.
Noch kurz.
An eine Geste.
Der Menschlichkeit.
So deplatziert.
Und unpassend.
Bei Solchereins.
Auch.
Sprach.
Auf die faschistische Medaille.
Ihn an.
Um ihn abzulenken.
Und leeren Blickes.
Er könne nicht mehr.
Als ein Monster.
Suleiman-gleich.
Im unmenschlichsten Sumpf.
Des Teuflischen und Brutalsten.
Er wolle.
Kein Monster.
Als Schande seiner Gründungsväter.
Nahm er.
Seine Pistole.
Und schoss sich.
Unvermittelt.
In seinen Kopf.
Zusammensackend.
Ihre Gedanken.
Im Schock.
Hinwegeilend.
Sammelnd.
Die Fassung.
Langsam.
Zu weinen begann.
Um die Menschen.
Um das Land.
Den Monsterpratzen.
Einiger Weniger.
Aus Wirtschaft und Politik.
Aber.
Entschlossenheit und Mut.
Mit jeder Träne.
Einen Schlussstrich.
Unter dieser Tragödie Italien´s.
Zu ziehen.
Das sie alleine.
Dieser Tränenzeit.
Eines Volk und einer Nation.
Gedemütigt und entehrt.
Ihrer eigenen.
Politischen/wirtschaftlichen Spitzenvertreter.
Ein Ende.
Zu setzen.
Hinweg mit der Kaste.
Aus Monstern.
Der Wirtschaft und Politik.
Damit.
Der italienische Frühling.
Beginnen konnte.

6.

Der Niedrigkeit.
Des Menschen.
In Friedenszeiten.
Nicht nur keine Grenzen.
Denn nach Kräften.
Das widerlichste Biest.
Und.
Den verohtesten Grobschlächtigen.
Zu fördern.
Nur damit.
So vieler menschlicher Existenzen.
Wie möglich.
Zu zerstören.
War die Grundformel.
Erfolgreicher Existenzen.
Sich schadlos zu halten.
Am Bestialischen.
Um der Natur des Menschen.
Die Maskerade an Zivilisiertheit.
Als ruinöse Fassade.
Im seelischen/geistigen Elend.
Sich zu berauschen.
An Geld und Flittchen.
Damit der Unkultur.
Des niedrigen Menschenschlag.
In allen Bereichen.
Zu triumphieren.
Während.
Des gewöhnlichen Gang.
Auf Intelligenz- und Kulturlosigkeit.
Dressierter Mitläufer.
Als sie.
Der endlosen Abfolge.
Mondäner Zusammenkünfte.
Der elitären Zirkeln.
Ihrer begrenzten Mittel.
Die Möglichkeit.
Einer symbolischen Geste.
Zu erschüttern.
Das öffentliche Bewusstsein.
Einer Spendengala.
Hinaufgepinselt.
Dem römischen Gockelhaften.
Wo der Etikette.
Verpflichtet.
Ob der dritten Welt.
Gelästert und gespottet.
Einer verkommenen Clique.
An Monstern.
Aus Wirtschaft und Politik.
Der Eitelkeit.
Einer Ministergattin.
2.000 Jahre menschlicher Evolution.
Eine Absage.
Erteilt.
Um Austern schlürfend.
Und.
Zum Preis des BIP.
Eines afrikanischen Staates.
Wein gereicht.
Der Us-amerikanische.
Botschafter.
Passend zum Anlass.
Inmitten neuer Housenigger.
Seinem Rassismus.
Freien Lauf.
Während der Irrsinn.
Junger Mädchen.
Mit der Haute-Couture.
An menschlicher Armseligkeit.
Verkostend.
Der Köstlichkeiten.
Als der Festrede.
Der Verdienste seiner Branche.
Ein gestriegelter Banker.
Mittels Spekulation.
Auf Nahrungsmittel.
Dutzender Millionen Menschen.
Das Leben gekostet.
Als.
Ein alter Mann.
Unter Gelächter und Gespött.
Zwischen den Honoratioren.
Zu Boden fallend.
Einiger Apanagen.
Der Fußtritte und Schläge.
Dem faserreinen Rampenlicht.
Dies Zeichen der Schwäche.
Zu tilgen.
Eines ungewöhnlichen Schritt.
Die Gelegenheit.
Zu ergreifen.
Vor den alten Mann.
Um diesen.
Vor den Schlägen.
Eines verrohten Tölpelschlag.
Zu beschützen.
Und sprachlos vor Entsetzen.
Die Audience.
Hasserfüllter Blicke.
Der Monster.
Aus Wirtschaft und Politik.
Das sie.
Zu menscheln.
Der besseren Kreise.
Sich angemaßt.
Und der Anwesenden.
Verstanden nicht.
Was dies zu bedeuten.
Konnten dies.
Schon gar nicht mehr begreifen.
Dermaßen abgerichtet.
Der alltäglichen Boshaftigkeit.
Niedertracht und Hinterhältigkeit.
Was hier.
Vonanstatten.
Als im Blitzlicht einiger Reporter.
Ein Skandal.
Den besseren Kreisen.
Wobei sie.
Jenem Augenblick.
Realisierte.
Das alles was sie erreicht.
Status und Ansehen.
Respekt und Erfolg.
Nunmehr verloren hatte.
Indem sie sich.
Menschlich.
Gezeigt hatte.
Der Parole der Straße.
Ihrer Ankunft.
Sich erinnernd.
Ein Mensch.
Zu sein.
Ist kein Verbrechen.
Aber bereits.
Der übelsten Beleidigungen.
Um ihre Ohren.
Gelästert und gehetzt.
Ob ihrer menschlichen Geste.
Der faschistischen Sprache.
Angebrüllt.
Sie.
Aus den besseren Kreisen.
Zügellosen Hedonismus.
Gepaart.
Mit ekelhafter Boshaftigkeit.
Zu entlassen.
Nichts mehr hier verloren.
Nur beschämt.
Ob Solcherlei.
Vor den geladenen Gästen.
Blossgestellt der.
Mumienhaft Blassgeschminkten.
Regungsloser Patrizier-Gesichter.
Den schwersten Verstoß.
Gegen die Etikette.
Der besseren Leute.
In Form.
Etwas Selbstloses.
Uneigennützig Gutes.
Getan zu haben.
Sich außerhalb.
Der italienischen Kaste.
Somit gestellt.
Zu haben.
Als sie.
Den alten Mann.
Abstützend.
Unter Verwünschungen und Flüchen.
Durch den Saal.
Betretenes Schweigen.
Und Enttäuschung.
Ob ihres frevelhaften.
Unstandesgemäßen Verhalten.
Zur Tür.
Hinauskomplimentiert.
Damit alles.
Seinen gewöhnlichen Gang.
Doch hatte.
Ob dieses.
Ungeheuerlichen Verhalten.
Aller Seiten.
Sofort vorverurteilt.
Nicht zu überbieten.
An Abschätzigkeit.
Das Gerücht.
Bereits die Runde.
Das eine junge Frau.
Einer guten Tat.
Beschuldigt.
In Angst und Schrecken.
Der Monster.
Aus Wirtschaft und Politik.
Versetzend.
In Frage stellend.
Der einzigen Wahrheit.
Welche zu zählen.
Das nur der drei billigsten Flittchen.
Und.
Der drei widerlichsten Dreckskerle.
Alle anderen.
Für diese.
Zu leben und zu sterben.
Gefälligst zu hätten.
In Panik.
Bereits.
Der nördlichen Provinz.
Unterrichtet.
Ob dieses unerhörten Vorfall.
Deren Monopol.
Auf das Gute im Guten.
Für das absolute Böse.
Aber es war.
Bereits zu spät.
Auch der Geheimdienste Intrigen.
Mit den faschistischen Hooligans.
Änderten nichts mehr.
Denn erschütternde Szenen.
Spielten sich.
Die Nachricht.
Von einer guten menschlichen Tat.
Wie ein Lauffeuer.
Über das Land.
Sich verbreitend.
Spielte sich Herzergreifendes.
Halfen der jungen Männer.
Plötzlich.
Der alten Gebrechlichen.
Anstatt die kalte Schulter.
Aus Bankern und Erfolg.
Wurde Rücksicht genommen.
Auf die Schwachen.
Zum blanken Entsetzen.
Der Erfolgreichen und Flittchenreichen.
Erinnerten sich.
Der Richter und Staatsanwälte.
Was ein Gesetz und.
Die menschliche Würde.
Wurden plötzlich.
Wieder respektiert.
Der alten Mütterchen.
Und somit außen vorgestellt.
Der Irrsinn debiler Hühner.
Inklusive Berlusconi.
Und zunehmender Panik.
Vor einem.
Gleich einem Virus.
Sich ausbreitender Mitmenschlichkeit.
Als Gegenentwurf.
Zu dem der herrschenden Klasse.
Bestien-Faschismus.
Der Monster.
Aus Politik und Wirtschaft.
An der Eskalation.
Des Bösen.
Durch die Guten.
Niedriger die Menschlichkeit.
Und höher Tyrannei.
Und der Willkür.
Doch zu spät.
War es bereits.
Denn die Menschen.
Erwachten diesen Alptraum.
Aus Faschismus und Hinterwald.
Des niedrigen Menschenschlag.
Das man Menschen.
Zu sein.
Und keine Sklaven oder Flittchen.
Das Mord und Gewalt.
Zu verfolgen.
Und nicht zu bewundern.
Und zu befördern.
Gleich der nördlichsten Provinz.
Als Menschen zu leben.
Nicht als Monster.
Der Wirtschaft und Politik.
Das man Menschen.
Zu sein.
Und keine Sklaven oder Flittchen.
Um der Niedrigkeit.
Des Menschen.
In Friedenszeiten.
Grenzen zu setzen.

The End

Advertisements

Eine Antwort to “”

  1. opera.com Says:

    Nice post. I was checking constantly this weblog and I’m inspired! Very helpful info particularly the last section 🙂 I take care of such information much. I was looking for this particular info for a very long time. Thanks and good luck.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: