Der Wal-Mart Effect

Der us-amerikanische Einzelhandelskonzern Wal-Mart ist das umsatzstärkste Unternehmen und mit über 2 Millionen Angestellten der größte private Arbeitgeber der Welt.

In ca. 5.000 Filialen wird ein jährlicher Umsatz von über 400 Milliarden Dollar erwirtschaftet, bei einem jährlichen Gewinn von ca. 15 Milliarden Dollar, gleichzeitig ist Wal-Mart der größte Bauträger und der größte Energieverbraucher der USA; die 23. größte Volkswirtschaft der Welt; 7. größter Handelspartner Chinas und gehört einer Familie; der reichsten der Welt….den Walton´s mit über 100 Milliarden Dollar Privatvermögen.

Wal-Mart wächst auch in der Finanz/Wirtschaftskrise überdurchschnittlich; produziert über 3% des US-BIP; bedient jede Woche 150 Millionen Kunden und das Geheimnis des Erfolg von Wal-Mart, dessen erste Filiale 1962 in dem US-Bundesstaat Arkansas eröffnet wurde, liegt zum Teil in der für den Einzelhandel revolutionären „Just in time“ Logistik (um die Lagerkosten so gering wie möglich zu halten).

Ein Prinzip der Kostenersparnis, welches schrittweise auf alle anderen Bereiche, inklusive Angestellte, ausgedehnt wurde, liegt also im Controlling des Wal-Mart Konzern, welche mittels Investitionen in diesbezügliche Computerprogramme, noch den kleinsten Kostenfaktor marktwirtschaftlich marginalisiert und neutralisiert haben.

3.500 Zulieferbetriebe arbeiten in China für Wal-Mart; welche von Wal-Mart bezüglich des Controlling-Ansatz gezwungen werden, jedes Jahr die Kosten zu senken; was unzählige US-Zulieferbetriebe aus den Markt gedrängt hat und nicht nur der Bilanzen für ewigen Sonnenschein, denn auch dem Endverbraucher, dem Konsumenten zugute kommt.

Unterschiedliche Statistiken diesbezüglich gehen davon aus, das der Kunde/Konsument in den USA durch das Wal-Mart Geschäftsmodell, welche ihre Produkte durchschnittlich um 10-30% billiger als die Konkurrenz anbieten, jährlich 20 bis 100 Milliarden Dollar an Konsumausgaben, durch die im Verkauf billiger angebotenen Produkte, an Kostenersparnis gewinnt.

Die amerikanische Idylle des Small-Town, in welcher die Welt noch in Ordnung ist, die Wiesen grün und die Menschen glücklich sind, findet seine reale Entsprechung in endlosen Wüsten aus Wal-Mart Märkten; Schnellrestaurants und heruntergekommen Motels; wobei Wal-Mart der provinziellste aller Großkonzerne geblieben ist mit dem Headquarter nicht der 200 West Street in New York City, denn der 702 S.W. 8th Street in Bentonville, Arkansas.

Bis zu 100.000 Billigprodukte werden in einem typischen Super-Store von Wal-Mart angeboten und es gilt der Grundsatz des „Retail-Tainment“, während ein bedeuter Anteil des Umsatz der us-amerikanischen Unterhaltungsbranche (Film, Musik, Computer/Videospiele) über die Kassen der Wal-Mart Filialen stattfindet; wobei einer bestimmten konservativen Grundhaltung bezüglich Firmenphilosophie folgend, nicht alle Titel/Neuerscheinungen Eingang in die Regale des größten Einzelhändler der Welt finden (was mit dem finanziellen Sekundentod jener Titel/Neuerscheinungen gleichzusetzen ist)….und mittlerweile nicht nur die Hollywood-Produzenten; die großen MusikLabels; denn auch der Verlagswelt ihre MagazinTitelBlätter, ihre DVD-TitelBilder, ihre politische Grundeinstellung bzw. Liedertexte, Filminhalte, bzw. Buchinhalte an den Geschäftsgebaren von Wal-Mart angepasst haben.

All diese Fakten aufgezählt, gilt es als letzten Punkt noch anzumerken, das Wal-Mart eine aggressive Arbeitnehmer-Politik betreibt, in welcher die Angestellten bei Mindestlöhnen das chinesische Plastik unter der Kundschaft, bestehend aus dem us-amerikanischen Proletariat (also mittlerweile wohl über 70% der Gesamtbevölkerung) bringen….Lohndumping und prekäre Beschäftigungsverhältnisse gehören somit auch bei Wal-Mart mittlerweile zum guten Ton, welcher den Arbeitgebern weltweit die Stimmung, bei all diesen Hiobsbotschaften von den Börsen und den Politikerzirkeln, noch aufzuhellen vermag.

Wie üblich ersetzt bei us-amerikanischen Unternehmen die Identifizierung mit den Unternehmenswerten, der US-Flagge, ersetzt die Corporate Identity nicht nur die eigene Identität, denn auch eine angemessen Bezahlung bzw. die Mindeststandart bezüglich Leben usw.

Es wird jene Kritik dann immerzu als linkes Gequatsche abgetan, wobei das Volk mit deren Massenmedien, dann jenen Modus Operandi zu ihrem Nachteil (bezüglich Arbeit) und Vorteil (bezüglich Konsum) immerzu verteidigen.

Es ist also das Wal-Mart Geschäftsmodell eines der rauhesten Formen des Kapitalismus; bezüglich der Mindestandards im Umgang mit den eigenen Angestellten, der arbeits- und menschenrechtlichen Lage in den Zulieferbetrieben in China….und einmal abgesehen von jenem vollkommen des Mainstream und der Realität der Menschen ausgeblendeten Wirklichkeit, welche auch keinen interessiert (und zu interessieren hat); denn alles dem Konsum und dem Profit….wie üblich nunmal….

Aber abseits von jenem Aspekt, um auf ein anderes Wal-Mart spezifisches Thema einzugehen….den Wal-Mart-Effect….

Und eine kurze Definition jenes Begriff:

The economic effects attributable to the Wal-Mart retail chain, including local effects such as forcing smaller competitors out of business and driving down wages, and broader effects such as helping to keep inflation low and productivity high.

Es beschreibt also jener Wal-Mart Effect die Tatsache, das überall dort wo Wal-Mart ihre Filialen eröffnet hat, anschließend die kleinen Tante-Emma-Läden; die kleinen Geschäfte geschlossen haben und gleichzeitig billiger als diese die Produkte anbieten und dabei gleichzeitig kostengünstiger wirtschaftlich operieren.

Die Synergieeffekte einer großen Handelsfirma mit eigener Logistik, eigenem Controlling, welche alle anderen Konkurrenten vom Markt fegt und dabei durch die günstigen Preise ihrer Produkte die Inflation niedrig hält.

Auffallend an jenem Wal-Mart-Effect ist die Tatsache, das jener sich vor allem der us-amerikanischen Provinzen (Wal-Mart ist in 25 US-Bundesstaaten der größte Arbeitgeber) dann abspielt und sich Wal-Mart lange Zeit von den us-amerikanischen Millionenstädten fernhielt, wie auch vom Ausland und bezüglich letzterem, erst mit dem Freihandelsabkommen NAFTA im Jahre 1991, die erste Filiale im Ausland (Mexiko) eröffnet wurde.

Und während der Wirtschaftskreise jener Wal-Mart Effect wie das Evangelium des Kapitalismus herumgereicht wird und auch mittlerweile zahllos kopiert wurde; etwa das „Just-In-Time“-Logistikkonzept….sind doch in der Zwischenzeit einige kritische Stimmen laut geworden….

Im konkreten Fall denkt Wal-Mart im Moment daran, nach mehreren gescheiterten Versuchen, in der MillionenMetropole New York City Fuß zu fassen….betreibt in Washington und New York City Lobbying diesbezüglich und es gibt gegen dieses wirtschaftliche Vorhaben Gegenwind aus New York City.

Der Kathedrale des Kapitalismus möchte man also nicht das Wal-Mart Evangelium verlesen….

Und wie konnte es soweit kommen, das der größte Einzelhandelskonzern der Welt in der Hauptstadt des Kapitalismus nicht nur nicht vordringt, denn auch von vielerlei Seiten nicht erwünscht ist; wobei die Armen naturgemäß für die Anwesenheit der Wal-Mart Kette sind, ihrem Robinson Crusoe Club in der Bronx und nicht den Hamptston, wo sie niemals hingelangen werden.

Und jener Grund liegt nicht bei den Superreichen New York (etwa dem Bürgermeister Bloomberg, dem Gouverneur Cuomo,….), denn in mehreren Initiativen von New Yorker Bürgern.

Wal-Mart möchte den nächsten Jahren 159 Filialen in den fünf Bezirken New York City eröffnen….und es ist von Experten, ausgerechnet worden *1….das jene Offensive von Wal-Mart, der Stadt New York wie eine wirtschaftliche Atombombe wirken wird….gänzlich im Gegensatz wie dies den Massenmedien dann dargestellt wird!

Wal-Mart würde für jene 159 Filialen ca. 10.000 Arbeitskräfte einstellen; gleichzeitig würden der Stadt New York City nach vorsichtigen Schätzungen zwischen 15 und 40.000 Arbeitsplätze verloren gehen….unzählige kleine Läden, welche auch den Charme einer Stadt dann ausmachen, würden verschwinden; bei einem zu erwartenden Anteil jener 159 Filialen am GesamtEinzelHandelsUmsatz von New York City in Höhe von 21%; würde der volkswirtschaftliche Verlust für die anderen Einzelhändler mind. 353 Millionen US-Dollar pro Jahr betragen.

Wal-Mart gibt diesbezüglich Millionen an Dollar für Lobbying in Washington DC und New York City aus….um ihr Vorhaben durchzusetzen….und jenes hat gesamtwirtschaftlich keinen Sinn….ist für New York City ein defizitäres Geschäft….eines welches sich nicht lohnt,

denn unzähligen Menschen aus dem Hauptfeind der politischen/wirtschaftlichen Superklasse mit dem Namen Mittelklasse die Existenzform kostet;

den Charme der Stadt reduziert….und vor allem wirtschaftlich, angesichts der Raubtierkapitalismus-Methoden der Wal-Mart Kette keinen Sinn ergibt; auch bezüglich der Tatsache, das im Fall der Durchführung des Vorhaben, die Angestellten der Wal-Mart Kette nichts zu den Steuerabgaben, nicht zu dem Allgemeinwohl dahingehend, wie etwa der kleinen Geschäfte/Krämerladen/Tante-Emma-Läden dann beitragen werden, denn dem US-Bundesstaat New York bezüglich Medicaid,…. mehr Geld kosten würden, als durch die Steuerabgaben jener Angestellten (bei Mindestlöhnen) in die Staatskassen gespült würden.

Es ist also jenes wirtschaftliche Vorhaben von Wal-Mart ein defizitäres Geschäft für den Staat New York und wird jenes Vorhaben umgesetzt werden?
Ja!
Die drei Superreichen haben solchermaßen demokratisch einstimmig (3:0) gegen das Volk (3:8.000.000) entschieden!
Und wer profitiert davon?
Das Volk oder die drei Superreichen?
Die drei Superreichen!
Und wer verliert die Arbeit?
Die Mittelschicht!
Und wer bekommt die Arbeit?
Das unterbezahlte Lumpenproleteriat namens Wal-Mart Angestellte!
Und wer verliert am Allermeisten?
Die Weltstadt New York!
Und wem stört dies am allerwenigsten?
Den drei Superreichen!
Und warum kann man dies alles durchführen?
Da die 3% der Superreichen die Welt regieren!
Und hat einer ein Problem damit?
Nein!
Denn alle haben nur ein Problem mit mir; der ein Problem mit den italienischen/provinziellen Faschisten und Nazis hat und deren bestialischer Unmenschlichkeit und verrohte Grobschlächtigkeit!

Jenes Beispiel angeführt, möchte ich im Folgenden das Beispiel des Wal-Mart Effect auf eine andere Thematik übertragen, dem Massentourismus der Provinz übertragen, wohingehend die Bemühungen und Bestrebungen der Verantwortlichen ausgerichtet, in das Schlaraffenland der andauernd anwachsenden Umsätze und immer fetter werdende Rendite/Profite/Gewinne führen soll.

Allgemein als einzige Wahrheit diesbezüglich, wird andauernd, gleich einem Gebet, wiederholt, das nur eine beständig anwachsende Anzahl an Touristen, mit immer mehr Geld im örtlichen Umlauf, für die Provinz, die Menschen und die Wirtschaft an erster Stelle steht; allein jener ständig anwachsende Massentourismus für genügend Auslastung den Hotels, den Nervenkostümen und den Geschäften Sorge trägt.

In den schönsten Regenbogenfarben wird jene Agenda gegen jedlichen Widerstand der Allgemeinheit aufgebunden und somit ist jenes Grundprinzip der Provinz des ständig in Anzahl und Umsätzen wachsenden Massentourismus, so etwas wie die Gute-Nacht-Geschichte der provinziellen Verantwortlichen.

Die jener Meinungsdiktatur von oben innewohnende Intolerlanz, welche jedes andere Argument als krank und verrückt hinstellt; denn alles welches den wirtschaftlichen Prozess stören könnte, in bewährt provinzieller Art und Weise geistig/menschlich hingerichtet wird; einer Totalitarität der provinziellen Wirtschaftsaristokratie, welche sich die Begriffe Wahrheit und öffentliche Meinung auch patentieren lassen können; zuarbeitend, denn diese prägen nicht nur den öffentlichen Diskurs, welcher sogleich abgestellt wird, denn entscheiden dem Hinterzimmer zwischen drei Politikern und drei Superreichen, um es dann an jeder Haustür als demokratische Entscheidung anzuschlagen.

Es wächst somit, gleich bei dem Wal-Mart Effect, der Umsatz, die Nächtigungszahlen, die ausgebenen Mahlzeiten; es werden mehr Wanderschuhe; mehr Nordic-Walking, mehr Golf, mehr Wanderwege….es wächst und gedeiht an allen dreidimensionalen Ecken und runden Kanten und es profitieren alle in der Provinz von jenem wachsenden Massentourismus….so wie die Bevölkerung von New York City von der Wal-Mart-Offensive….oder etwa nicht?

Ist es möglich, das jene die immer Recht haben, immer die Wahrheit sagen und immer die Gleichen dann sind….das all jene, welche auch hier der Provinz den Lobgesang auf den Neoliberalismus tagtäglich singen….das jene vielleicht nicht gänzlich richtig liegen….das es nicht nur Vorteile gibt, wie jeder Hotelier bei seiner Mutter schwören würde….wie jeder Politiker es seinem Wahlvieh von oben herunterverspricht…..das die Maxime „Wachsender Massentourismus bringt nicht nur mehr Geld, denn auch mehr Wohlstand“ nicht nur Sonnenseiten in sich birgt, denn auch Nachteile….große Nachteile….

Und um einige aufzuzählen:
Die Nivellierung des Angebot, um der Breite der Massen auch entsprechend entgegen zu kommen; wobei diesbezüglich die Qualität doch als erstes Opfer zu bezeichnen dann ist, denn mehr an eine Massenabfertigung diesbezüglich erinnert….dem Verladen von Massen von Touristen von Punkt A nach Punkt B als logistische Leistung….und weniger einem nachhaltigen Tourismus sich andient, denn eher einen schnellen Abkassieren; einem betriebswirtschaftlichen Prozess nachgeahmt, um gleich einer Fabrik für Metallteile die einzelnen Fertigungsstücke am Fließband, die Touristen abzufertigen.

Unter solch einer Auffassung von Tourismus immer mehr Urlauber auf einen Berg hinauf zu pumpen; immer mehr Betten einer Touristenhochburg aufzustellen; immer größer und vielfältiger das Angebot zu gestalten; leidet nicht nur die Qualität des Tourismus, der Natur, des eigentlichen Schönen der Provinz, denn es steht an der Spitze jener Entwicklung dann ein Menschentyp, wie etwa der provinziellen Verantwortlichen, welche in jener fließbandartigen Massenabfertigung nur finanzielle Verwertungsmöglichkeiten, nur weitere Erschließungsmöglichkeiten, nur Exklusionsmöglichkeiten dann sehen….nicht der Tourist dann im Mittelpunkt steht, denn die Masse, welche abgespeist wird und sich wie zur Rush-Hour einer Großstadt durch die U-Bahn-Knoten Punkte wie eine Dampfwalze in blinder Anonymität und keinerlei Identifikation jenes dann tun, zu welchem diese seit Kindheitstagen angestiftet und indoktriniert worden sind….zu konsumieren….die Menschen, die Natur, die Skipisten, die Hotels, die Verpflegung….einfach ungehemmt und reflexionslos zu konsumieren….anstatt in einem Shoppingcenter, durch ein Skigebiet sich zu konsumieren….

Und alle wollen es solchermaßen; wer Einwände erhebt, wird ausgelacht oder fertig gemacht; denn das Totschlagargument der Wirtschaft der steigenden Umsätze, welches sich bei näherer Betrachtung als ein weiteres spätkapitalistisches Märchen herausstellt, sollte und wird sich keiner entgegensetzen und bei diesen Technikern der Massenabfertigung….des Massentourismus als Seelenheil der grauen Buchhaltungs-Mäuse….geht es vor allem dann auch darum, das von einigen wenigen dem Rest diktiert und vorgeben wird, was diese zu wollen bzw. dann zu erhalten haben, als eine Absage an Intelligenz, Kultur, Nachhaltigkeit und dem eigentlichen Tourismus, welcher wie bereits geschrieben, einer fließbandartigen Massenabfertigung geopfert wird.

Bezüglich des Zitat „Competition always breed similarity and not variety“ aus Erkenntnissen der Wirtschaftsgeschichte, entsteht auch durch den ständig anwachsenden Massentourismus nicht etwa ein breiteres Angebot, denn es gleicht sich das Angebot dann an; spezifische Eigenschaften werden zwar extradick betont, aber letzten Endes bietet ein einzelnes Hotel dann anstatt 50 Zimmer 150 Zimmer an….anstatt 20.000 Touristen pro Stunde auf dem Berg zu befördern, werden 30.000 Touristen pro Stunde auf den Berg befördert….anstatt 300 Wanderer pro Stunde auf dem Wanderweg X, befinden sich 600 Wanderer pro Stunde auf dem Wanderweg X….es entsteht also durch den Massentourismus nicht ein breiteres Angebot, denn gänzlich im Gegenteil….das Angebot stagniert an Qualität und Nachhaltigkeit….es verwandelt sich die Innenstadt von einer breiten Vielfalt an Geschäften und Restaurants (Tante-Emma-Läden, Bäckerei, Handwerker, ect.) zu einer einzigen Shoping-Meile, in welcher außer überteuerter Bekleidung nichts mehr angeboten wird.

Es kommt also durch einen wachsenden Massentourismus als zweites Argument, nicht zu einer Verbreiterung des Angebot, bzw. zu einem besseren Angebot, denn es verkommt jenes Angebot gänzlich im Gegenteil zu allen diesbezüglich Aussagen provinzieller Verantwortlicher, zu einer Monokultur des ständigen Ausverkauf, nicht nur der Werte und Überzeugungen, denn vor allem der Reduzierung auf komerzielle/wirtschaftliche Erschließungsmöglichkeiten.

Wie andernorten bestimmt die Diktatur des Kapital über jedlichen Aspekt des Leben und der Realität, wobei gleichzeitig jener Massentourismus als einzig sinnstiftendes Gebet der provinziellen Verantwortlichen, vor allem dann jenen Personen sich andient, welche eines niedrigen Charakter die Kälte und die Skrupellosigkeit besitzen, den Honig andauernd um das Maul der Touristen zu schmieren, auch wenn der Honig kein Honig schon längst mehr ist, denn nur noch ein Kopie der Kopie aus Zentralchina in Plastikcreme….verkauft als Made in Provinz….

Es kommt also zu einer Verflachung des Angebot, worunter die Qualität leidet….es verkommt ein Seitental von dieser Stadt sich wegbewegend zu einem Disneyworld für deutsche/italienische Pensionisten….es kommt zum totalen Ausverkauf, zuallerst der Werte, dann der Geschichte und letzten Endes jedlicher Moral und jedlicher Ethik, bis nur noch ein Wert übrig bleibt: das Geld….um für jenes Geld dann alles zu tun….etwa zu weltberühmten Faschistenkriecher zu werden.

Es hat jedoch bezüglich Nivellierung und Uniformierung des Angebot, welches immer niedriger und immer tiefer, mit dem stetig wachsenden Massentourismus wird….alle das gleiche zu denken, das gleiche zu essen, das gleiche zu tun, das gleiche zu sagen….wer nicht einspringt in das Chor der neoliberalen JubelSänger….wer den Zweifel hat….wo doch nur wirtschaftlicher Pragmatismus zählt….wer sich oppurtunistisch labt an den touristischen Köstlichkeiten, aus der Masse gefischt…..wer nicht einverstanden ist, mit der diktatorischen Macht der WirtschaftsHeiligen….jener wird ansatzlos zerstört….auch und vor allem von den provinziellen Mafiosi, welche sich, wohl der Ironie sich andienend, dann als Behördenvertreter, als Wirtschaftsvertreter, als politische Vertreter sich bezeichnen, wobei jene dann ja noch lange nicht die Schlimmsten sind….denn wie immer und überall sind die schlimmsten die neoliberalen Wirtschaftssöhne, welche das Fußvolk dann jener Wirtschaftsaristokratie aus 3% der Bevölkerung dann darstellen….wie die Leibeigenen in Russland unter den Zaren….

Bezüglich des Massentourismus ein beleidigender Vergleich……..bezüglich der Anbiederung an die faschistische Ideologie durch das provinzielle Establishment….Edmund Stoiber, ehemaliger Ministerpräsident des deutschen Bundesstaates Bayern hat vor einiger Zeit die ostdeutschen Wähler mit folgendem Satz beleidigt: „Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger selbst“….und diesbezüglich ist des Massentourismus doch das Gleiche….das Angebot ist Plastik….die gelieferte Leistung ist Plastik….die Werbung ist Plastik….die provinziellen Verantwortlichen sind Plastik….die Touristen sind Plastik in einer Plastikwelt, in welcher von jedem Stück Natur jede Schönheit schon abgeschnitten wurde….

Es ist ein fabriksmäßiger Tourismus, bei welchem man sich bei jedem Restaurantbesuch….jedem Besuch der touristischen Infrastruktur, dann eher in Osteuropa wähnt, als der Provinz und ist schon klar….das Nutten/Gigolo-Angebot für die neoliberalen WirtschaftsSöhne wird immer größer….die Apre-Ski-Zone wird um 15 km erweitert….der SkiVerleih expandiert bis nach Norwegen, die KajakBoote verstopfen die Flüsse und Meere….die Hotels werden zu Disneyworld….das Big Business hat auch hier immer Recht, frisst dabei aber unbeachtet von allen den Menschen den Geist und die Seele hinweg (also beim provinziellen Establishment dann eigentlich gar nichts)….aber was soll es….wenn auch nur einer fünf cent mehr in seiner Brieftasche hat.

Gefördert wird also mit jenem Massentourismus dann auch und vor allem der niedrige Charakter, das angebotslose Angebot….die Nivellierung….die Uniformierung….die Stagnation und nicht die Vielfalt….und als weiteren Aspekt anzuführen….es sind zwar alle, mit einigen wenigen Ausnahmen käuflich….aber es steigert jener Massentourismus die Käuflichkeit der Menschen….es wird, auch wenn hier vor Ort dann wirklich schwierig vorstellbar, dann noch charakterloser, noch niveauloser, noch niedriger gehandelt und gedacht, als es ohnehin schon der untersten Gosse Normalität war und ist.

Es werden die Menschen gekauft….in unterschiedlichen Ansätzen, somit nicht nur mit Geld….also dem einzigen Wert jenes niedrigen Charakterschlag, welcher weiblich wie männlich, dann den gesellschaftlichen Diskurs genau in jenem Sinne dann prägt und bestimmt, wie es sich die 3% der Wirtschaftsaristokratie dann wünschen.

Es fällt somit der Diskurs auf das unterste Niveau, auf das Niveau von Bestien….von ungebildeten Italienern mit einer Sprache aus einer einzigen großen Vulgarität oder der örtlichen Provinzler mit ihrem gestapokratischen Schweinischen….wahrlich das unterste Niveau an menschlichen/geistigen Qualitäten, welche ja auch gar nicht gefragt sind….denn was gefragt sind die Ja-Sager, die Jubel-Perser, die charakterlosen neoliberalen Jünglinge und Mädchen….welche den 3% oben zuarbeiten….gewollt oder ungewollt sei dahingestellt….denn wo an Charakter, Intelligenz, Talent, Vermögen nichts war und ist, außer vielleicht dem Körperlichen, kann man auch keine Anforderungen stellen….denn die sind schon mit einem einzigen Zweifel völlig überfordert ihrem Weltbild aus….es ist kein Weltbild….es ist ja nicht einmal ein Bild….es ist nur die Kopie der Vorstellung….eine Einbildung….kein Sein….denn nur Imagination….gar nichts also….

Das der Provinz die omnipräsenten autoritäre Strukturen, welche so transparent und demokratiebegeistert wie jene in Nordkorea sind, bestärkt diesbezüglich den niedrigen Charakter, also die örtlichen Verantwortlichen….denn autoritätshörig, blindgläubig und herzzerreißend naiv folgt die Herde den Schäfern….hin zum nächsten Umsatzrekord….zu noch mehr Tourismus….zu noch mehr Disneyworld….wo alle erwünscht und gern gesehen sind….außer diese missliebigen, überflüssige einheimische Bevölkerung, welche nicht für Lokalkolorit sorgt, denn eigentlich dann nur den 3 Projekten der 3% der Superreichen im Weg dann stehen….ausgemacht wird es den Hinterzimmern….zwischen den Faschisten und den Faschistenkriechern.

Wie bereits in den Posting bezüglich Vali Nasr bezüglich der Entwicklung Saudi Arabiens festgehalten….ist der Streueffekt einer Mittelklasse….ist der steigende Umsatz….immer mehr Touristen den Berg hinaufzutransportieren….bringt jene Entwicklung nur marginale Fortschritte in anderen Bereichen….etwa dem Sanitätswesen….etwa der kulturellen/geistigen Entwicklung einer Bevölkerung….einer Zivilgesellschaft und auch wenn man sich kosmopolitisch gibt….New York City und London den Provinzkaffs kopiert….die Provinz wird niemals New York City oder London sein….denn immerzu Provinzkaff bleiben….da können die Söhne von/Töchter von; das geistige/menschliche Klima noch so sehr vergiften….mit ihrem billigen Materialismus, welcher, wie diese denken, ihnen die Macht über die Menschen verleiht….aber dann doch ein Trugschluß dahingehend ist, das der Diskurs weder von ihnen, noch den neoliberalen Wirtschaftssöhnen, noch den Politikern, noch den Wirtschaftsheiligen, noch den örtlichen Verantwortlichen, noch einigen faschistischen Pausenclowns der Provinz geprägt wird….denn von einer Person wie mir….also keiner dieser oben aufgezählten verrückten Personengruppen, trotz oder vielleicht gerade wegen all deren materiellen Reichtum….welche ihnen das Leben zu einem Wohlgefallen macht….und keinerlei Mühen jemals kannten oder kennen….das Talent, die Intelligenz sich kaufen.

Wenn man dies alles nunmehr niedergeschrieben hat, dann flammt bei den provinziellen Verantwortlichen, den direkt Angesprochen nicht etwa Intelligenz auf….oder Einsicht….oder ein, zwei Überlegungen diesbezüglich, inwiefern man sich zu den Sklaven des Niedrigen an Bestialischen und Unmenschlichen gemacht hat….denn es flammt bei diesen einzig die Mordlust auf….sich immer tiefer in Beleidigungen und Drohungen zu flüchten….und bestens gekleidet, bestens versorgt, bestens im Ausdruck und Eindruck, fällt dann doch ziemlich schnell die zivile Maskerade und darunter zum Vorschein kommt das Bestialische, das Ungebildet, das Vulgäre.

Es ist deren Kultur, nicht die meine; denn es ist eine Kultur des gestapokratischen Schweinischen, welche auch noch auf Moral basiert, welche diesen Personen dann doch völlig unbekannt in Wesen und Bedeutung war und ist….es ist eine Kultur der materialistischen Arroganz und der provinziellen Weltabgewandtheit….es ist eine Kultur des tyrannisch Feudalistischen….des Vorrecht des Kapital über das Leben….es ist eine Kultur der Monokultur und nicht der Vielfalt (außer bei den Nutten und bezüglich Osteuropa)….es ist eine Kultur der Eintönigkeit, der fabrikmäßigen Abfertigung und nicht eine Kultur der Weltoffenheit….des Diskurs….denn der strikt vorgeschriebenen Denk- und Handlungsweise….und wer sich entzieht lernt die Provinzler so wie ich etwas besser von deren dunklen Seite kennen….von den Italienern gänzlich zu schweigen….

Es kommt diesbezüglich, in Folge der Nivellierung, der Verflachung, des Charakterlosen zu einer Reduzierung bei den Verantwortlichen auf das Bestialische….und diesbezüglich nur als einen weiteren Aspekt angemerkt….diese Verantwortlichen als Verfechter des freien Markt….welchen es niergendwo gibt….nicht einmal in deren feuchten Tagtraum als Wirtschaftsdiktatur ohne Menschenrechte wie in Dubai….es entstehen diesbezüglich Abhängigkeitsverhältnisse….wie einem Junkie und seinem Heroin….so die örtliche Bevölkerung und die Kronplatz AG….oder das provinzielle Wohnbauinstitut….70% der provinziellen Bevölkerung in einem Abhängigkeitsverhältnis zu jenem Wohnbauinstitut (wo intern die krummen Dinger dann gerade gedreht werden)….man hält sich die Menschen in Angst….und so wird am Wahltag dann entschieden.

Als letzten Punkt möchte ich bezüglich Massentourismus als Argument noch anführen….es kommt nicht zu einem breiteren kulturellen Angebot…..denn es versinkt jedliches Niveau, jedlicher Anspruch in einer Apre-Ski-Kultur….ebenfalls fabrikmäßig aufgezogen….wo die Talsohle des guten Geschmack zur Erdmitte dann hinab fällt….ein Trash des Niedrigen und Anspruchlosen Vorschub leistend….wo die Masse an Touristen dann mittels Trash für Trash abgefertigt wird….es ist eine schnapsselige Stimmung, bei welcher der größte provinzielle Trash auf den größten Touristen-Trash in seliger Gemeinsamkeit bei niedrigsten Ausdünstungen bezüglich Anspruch, bezüglich Intelligenz, alle zusammen ihrer niedrigen Instinkte nachzugeben….ein halbjährliches Oktoberfest auf provinziellen Level….wo man jedlichen Respekt und jedliche Achtung vor dem menschlichen Wesen dann gleich nach dem Abfall jedlichen Glauben an etwas Konkretem oder etwa Substanz bei den dies Veranstaltenden, verliert…..

Gleichzeitig wird jene der Provinz bestimmende Kultur an wenigen Orten, nahe der Touristenhochburgen-Infrastruktur, konzentriert…..und es entspricht dann dieses kultur- und intelligenzlose Einerlei genau dann dem Wesen des Massentourismus als seelenloses Spetakel, in welchem sich die Körper dahinwälzen, um dem Wesen des Massentourismus, irgendwo zwischen DSDS…..und Gute Zeiten, Schlechte Zeiten….als ein unglaublicher Trash aller daran Beteiligter….sich auf jenes zu einigen, was alle dann zweifelsohne als Allerbestes können….zu konsumieren, was an Frauen, Getränken, Lokalitäten sich als Erstbestes anbietet….den Massentourismus dann auch als jenes entlarvend was dieser war und ist….eine Absage an Intelligenz, Nachhaltigkeit, Schönheit der Natur….an jedlichem Diskurs….und sich alles dann dahingehend, wie der provinziellen Verantwortlichen, sich dann auch jenes reduziert….was jener Intelligenz- und Kulturlosigkeit dann zählt:
Die Vulgarität, die Dummheit, die Anbiederung an den Faschismus, die Charakterlosigkeit, die Flittchenhaftigkeit, die inhaltliche Leere…..der Ausverkauf….Disneyworld….

Aber um abzuschließen….bezüglich Wal-Mart-Effect….man kann jenen Wal-Mart-Effect auch auf den Massentourismus übertragen….dahingehend….das die Vielfalt weniger wird….das Angebot verflacht….die Qualität stirbt….die niedrigen Charaktere triumphieren….das Bestialische obsiegt…die Kultur- und Intelligenzlosigkeit der Menschen über die Intelligenz und Kultur….über die Manieren….über ein menschliches Verhalten siegen und sich ein niedrige Menschenschlag durchsetzt….und wie bei Wal-Mart profitiert nicht die „Volks“wirtschaft….denn die 3% Wirtschaft….

Und es profitieren alle von jenem Wal-Mart-Effect….es gibt für die 3% noch mehr Auswahl bei den Nutten…..noch mehr neoliberale Wirtschaftssöhne, noch mehr devotes Fußvolk….aber sowohl bei Wal-Mart, als auch beim Massentourismus geht dies alles auf Kosten der Vielfalt, der Weltoffenheit….es geht vor allem auf Kosten der Anzahl an mündiger, intelligenter, wacher Bürger….also jene welche weder unten beim Trash, als auch oben bei der Wirtschaftsaristokratie gefragt sind….es geht in beiden Fällen auf Kosten der wachen, aktiven, intelligenten (und somit auch schönen) Menschen….jene werden marginalisiert….werden zu einer aussterbenden Spezies….denn nicht alle Menschen begnügen sich ihres Leben mit Anbiederung, in Form von Kriecherei, an den Faschismus, an Charakter- und Ehrlosigkeit einander zu überbieten, an den 5-Cent als einzigen Wert im Leben und der Realität….denn es gibt auch ein mündiges, verantwortungsbewusstes Leben….und diesbezüglich abzuschließen, noch eine letzte Anmerkung:

Die Helden sind nicht die politischen/wirtschaftlichen Verantwortlichen der Provinz….die örtlichen Verantwortlichen….denn es sind die Menschen, welche denken, welche mündig und bewusst ihrer Selbst handeln….es sind jene die Helden und nicht die provinziellen/italienischen Bestien mit ihrem einzig, Zeit ihres Leben in deren Gehirnen sich entwickelten Gedanken, das es nur um das Geld geht, das nur das Geld zu zählen hat und wie die örtlichen Verantwortlichen für jenes Geld dann nicht nur alles tun….denn auch jedlichen Charakter, jedlichen Wert diesbezüglich als allererstes dann verkaufen (auch wenn dann wohl weniger als 5-cent pro Nase angesichts dieser Persönlichkeiten dann herausspringen werden)!

Anmerkungen/Links:

*1
http://www.huffingtonpost.com/al-norman/wal-mart-manhattan_b_980031.html

http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,1074120-2,00.html

Advertisements

Eine Antwort to “”

  1. test1234 Says:

    Appreciating the time and effort you put into your blog and in depth information you provide. It’s good to come across a blog every once in a while that isn’t the same unwanted rehashed information. Great read! I’ve saved your site and I’m adding your RSS feeds to my Google account.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: