Sempre contro il fascismo!

Ein Widerruf *

Das deutsche Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“; ein europäisches Leitmedium, hat diese Woche ein Titelblatt mit einem italienischen Bezug.

Das Titelbild des „Spiegel“ gilt als die wöchentlich aktuelle Visitenkarte des „Spiegel“, als papierenes Denkmal für die Montagsmaler und ich habe diesbezüglich ein Titelblatt des „Der Spiegel“ in deren Archiv gefunden, welches beinahe identisch mit jenem dieser Woche ist.

Nur minimale Unterschiede, etwa das Fehlen der zwei barbusigen Damen, aber ansonsten kann ich kaum bis gar keine Unterschiede, einmal vom Datum; 29/2011 und 30/1983 abgesehen, finden:

Jener Spiegel-Artikel aus dem fernen Jahr 1983 dreht sich u.a. um die landesweiten Feiern, anlässlich des 100. Geburtstag des Duce, bürgerlich Benito Mussolini und ein Zitat diesbezüglich:

Mussolinis abrupte Auferstehung in den Massenmedien überraschte Rechte und Linke.
„Dieses Land lernt nie aus seinen Fehlern“, schnaubte der Publizist Indro Montanelli über das „Mussolini-Revival“.

Im Artikel wird auch erwähnt wie schwer sich der Geburtsort Mussolini´s Predappio mit dem Sohn ihrer Stadt tat; wie der Bewohner sich jahrzehntelang dieser Bürde schämten, aber nunmehr, 38 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieg, plötzlich wieder stolz auf diesen sein sollten.

Der Bürgermeister ebenjenes Ortes in der Emilia Romagna kommt dabei zu Wort und klagt über die vielen Mussolini-Pilger; den Schwarzhemden, welche jedes Jahr zum Geburtshaus/ort mit schwarzen Fahnen einsickern und ihres Führer gedenken.

Und während Predappio jener Zeit das Mekka der italienischen Faschisten gewesen war; so gilt es doch heute festzuhalten; das man nicht nur jenem Bürgermeister/nicht nur der Bewohner Pradappio diese Bürde abnehmen kann, denn das sich hier vor Ort und es sind auch wirklich alle Faschisten und Rechstextremen dieser Welt herzlich willkommen, das neue Mekka des Faschismus entstanden ist.

Somit gilt doch festzuhalten, das was Predappio 1983 für die Faschisten gewesen war, nunmehr, im Jahre 2011 mein Wohnort ist….ein Zufluchtspunkt; ein sicherer Hafen, ein Fixpunkt im Faschistenuniversum….fehlen eigentlich nur noch einige totgeschlagene Väterchen….für eine faschistische Bombenstimmung.

Es erscheint als sei dieser Ort und deren Bewohner eigentlich dann nur dazu geboren worden, um vor den Faschisten zu kriechen; auch wenn diese nicht verstehen, so gilt doch festzuhalten, wie herzlich und freundlich die römischen Faschisten der KleinstadtKrämerSeelen in das Herz geschlossen sofort wurden; niemals würde ein Ortsansässiger mit soviel Freundlichkeit überschüttet werden wie ebenjene Faschistenbrut und glänzende Augen bei den örtlichen Kaufleuten; das Geschäft brummt….die Speichellecker, die Kriecher, die Schleimer, die Charakterlosen, die Flittchen haben nunmehr….ja genau….nunmehr ist Hochsaison.

Hochsaison der pagliacci, der cretini, der Hinterwald-Taliban, der Staatskriminellen, der Faschistenkriecher und last but not least….des provinziellen Establishment ihrem Sonnenscheindasein aus Makellosigkeit und Perfektion.

Es erscheint als seien die Ortsansässigen dann, abgesehen von den neoliberalen Erfolgsmodellen und dem Rest, dann eigentlich nur lästig und störend beim großen Geld-Reibach….am Besten wäre ja vielleicht all jene welche das idyllische-faschistische Bild stören könnten….zu entfernen….provinziell dann wohl gleich in die Psychatrie oder in das Gefängnis….man ist ja tolerant der Provinz….allen voran ganz oben….politisch/wirtschaftlich/gesellschaftlich….bei den Verbrechern gegen die Menschlichkeit.

Ja eigentlich stören dann die Ortsansässigen dann nur noch; werden schief angeschaut wenn sie ein Restaurant betreten, wo die osteuropäischen Gastarbeiter das Regiment führen; ja denn alles und jeder hat sich der faschistischen Masse unterzuordnen….schließlich sorgt das Beste an Provinziellen für das Wohlwollen der faschistischen Pausenclowns….die besten ProvinzÄrzte….die besten ProvinzErfolgsmodelle….die besten Faschistenkriecher….da kann man sich dann ja, auch von meinem Standpunkt aus, dann ja wirklich Sorgen um diese römischen Pausenclowns dann machen.

Es ist also hier, man muss nur die jungen neoliberalen provinziellen Erfolgsmodelle mit ihrem wichtigen Pass ansehen, womit sie in das Allerheiligste vordringen können….dem römischen Tempel des Faschismus….den fünf Pausenclowns….da werden aber sehr viele Flittchen schwer beeindruckt sein….da werden aber die Staatskriminellen und die provinziellen Faschistenkriecher sich noch besser vernetzen können….zu ihrer Tyrannei des Widerlichen, Tyrannischen und Willkürlichen….aber natürlich alles zum „Wohle der Provinz“.

Und bezüglich „zum Wohle der Provinz“, wie der Faschistenkriecher ja immerzu zum Wohle der Provinz arbeiten, ja 25 Stunden täglich, möchte ich, um diesen Aspekt des Posting abzuschließen, noch anmerken; das in beiden Artikeln (von 1983 und 2011) doch durchschimmert, das trotz all der faschistischen Marktschreier; trotz der provinziellen Faschistenkriecher, trotz der aktuellen italienischen Regierung, trotz des Provinzestablishment…..also trotz all dieser „Guten“….das Italien (auch wenn ich selbst Zweifel daran hege) nicht faschistisch ist; das nach dem 2. Weltkrieg das moderne Italien nicht faschistisch geprägt wurde; denn man zwischen einem „faschistischen Italien“; also eines á la De Rossi, La Russa, Alemanno, Berlusconi und dem eigentlichen Italien unterscheiden muss, wobei letzten Endes dann nur und das ist auch die Ironie der Geschichte, das eigentliche Italien dann zählt und hier zeigt sich auch wieder wie sehr etwa die örtlichen Faschistenkriecher….diese so wichtigen….so bedeutenden….“zum Wohle der Provinz“ doch arbeiten, ja 25 Stunden täglich; nämlich dem bösen, dummen, naiven, faschistischen, flittchenhaften, billigen, instinktlosen, grausamen, brutalen Italien zuarbeiten und nicht dem eigentlichen Italien.

Man könnte sich auch denken, das all diese provinziellen Faschistenkriecher, welche ja sowieso nur nachplappern/nachahmen/nachtun was ihnen vom provinziellen Establishment, in deren gewohnt dämlicher/debiler Art und Weise vorgeben wurde, nachätzen, nachintrigieren, nachflittchen….alle dem großen provinziellen Ideal nachherstrebend….sich sattferkelnd dummflittchen, sich gestapokratisch anderer Menschen Leben zerstörend….damit auch alle diese Faschistenkriecher so schnell wie möglich befördert werden/aufsteigen….zum Abschaum dieser Welt und als Krönung ihrer politischen/wirtschaftlichen/gesellschaftlichen Aufstieg….die Krönung….als Verbrecher gegen die Menschlichkeit.

Und einmal abgesehen, das mit solch einer Idiotie, dann eigentlich wohl nur der italienische Geheimdienst (mit dem Chamäleon D´Alema an der Spitze) mithalten kann….welcher übrigens debiles Volk….mich schon für alles erklärt haben….krank….homosexuell….dies und jenes….und ein jedes Mal hat es das Volk geglaubt….und es war ein jedes Mal eine Lüge….aber wenn man, wie etwa die örtlichen Hinterwald-Taliban nur Brot und Spiele kennt; das schnelle Geld….nicht genügend tief kriechen….nicht widerlich genug schleimen kann….ja was soll man solchen denn erklären….die kennen nur das Brot und die Spiele….fressen und gefressen werden…..Ablenkung und Dummheit….kongenial mit dem gottlosen Gesindel namens provinzielles Establishment ädequat seine Entsprechung im faschistischen Universum gefunden zu haben.

Und da die römischen Pausenclowns nunmehr das Mekka des Faschismus erreicht haben….gilt es doch nicht nur festzuhalten, wie vieler Stadtbewohner aufblühen; wie sie plötzlich aus ihrer Trottellogik heraus gleich viel bedeutender und wichtiger sind; wie sie charakterlos und ehrlos ihr schwarzes Herz an die Faschistenbrut herandrücken…..ja geradezu ein Paradebeispiel für den neoliberalen Gewinnertyp….umschwärmt von den Flittchen….angehimmelt von der Gesellschaft…..wichtig und gut…..da bekommt man dann Respekt in der Provinz….Ansehen…..Karrieremöglichkeiten….bevorzugte Behandlung bei den Ärzten….nicht mit Integrität, Loyalität, Tapferkeit, Mut, Intelligenz….nein….alles was man provinziell dazu braucht….ist ordentlich und stramm faschistisch zu kriechen….gestapokratisch sich mit den Staatskriminellen zusammen zu schließen….und gemeinsam dann gegen die Menschlichkeit zu hetzen….die Nasen sich zu pudern…..schließlich muss man zusammenhalten….und hier ist auch eines der Geheimnisse des Erfolges dieser provinziellen neoliberalen Gewinnermodelle….wie gut sich diese mit den römischen Faschistenpack verstehen….welch gutes Einverständnis doch…..das liegt nicht nur an der Dummheit und Charakterlosigkeit….der eigenen Reduzierung auf Brot und Spiele….den der eigentliche Grund ist das Abschaum mit Abschaum sich zwangsläufig immerzu gut verstehen muss….von Faschistenkriechern zu Faschisten….

Und bezüglich Letztgenannter…am gestrigen Tag….einen schwarzen Sonntag für die Provinz….fand das erste Saisonspiel der römischen faschistischen Pausenclowns gegen eine Auswahl aus diesem Tal statt, mit den besten Faschistenkriechern, derer ich heute auch einiger angesichtig worden bin….und bei dieser Auswahl….dieser warmen Faschistenbrüder…..möchte ich doch hiermit deren Namen anführen:

Recla, Walter, Gasser, Schuster, Oberegger, Milani, Marcher, Irschara, Crepaz, Oberschmied, Faccini, Auer, Bierbauer, Klettenhammer, Harrasser, Whisthaler, Racaj, Kerriniqi; Oberheinricher, Covelli, Zhani, Fischnaller.

Als ob man das Widerlichste und Abscheulichste dieses Tal auf dem Recylinghof der Dummheit und der Kriecherei zusammengesucht hätte….als Allererstes mit den Faschisten sich zu verbrüdern….unter den stolzen Blicken der Staatskriminellen…..ein für alle Mal allen klarzumachen….das das hier das Mekka des Faschismus ist…..und das Beste was man zu bieten hat….ein Dutzend Faschistenkriecher in Form dümmlicher Jünglinge, welche zwar nichts verstanden haben in ihrem Leben, außer das es darum geht, so tief wie möglich in Faschistenkriecherei sich zu suhlen…..so widerlich wie möglich sich italienisch durch das Leben zu intrigieren und hetzen.

Aber da nun der Faschismus und die Idiotie hier das Zepter in die Hand genommen haben; die örtliche Bevölkerung nicht genug von diesem Faschismus bekommen kann und sich die Verantwortlichen mit Komplimenten überschütten, die Geschäftsleute, wie immerzu einfältig ihre Agenda durchziehen; aber nun da die Barbarei der Mainstream hier ist; das Tyrannische, Willkürliche, Dumme zu zählen hat; die Flittchen Schlange stehen, um der größten Idioten sich in die Arme zu schmeissen….nunmehr da diesem kultur- und intelligenzlosen Gesindel das Ebenbürtige Ihrerselbst in Form der römischen faschistischen Pausenclowns mit ihren billigen Flittchen herbeigeilt ist; in dieser Stunde Null jedlichem zivilisatorischen Ansatz, jedlicher Aufklärung, jedlicher Bürgerlichkeit, jedlichen Anstand, Ehre und Empathie; also dieser Sternstunde des provinziellen Establishment…..gemacht aus Menschenhass, Unmenschlichkeit und Faschistenkriecherei….möchte ich doch eine Korrektur in Form eines Widerruf vornehmen.

Ich habe im Posting „Die schwarze Propaganda, die debile Masse und die Faschistenfreunde“ vom 20. Juli 2009, also am Ende des ersten Aufenthalt der römischen Faschistenbrut hier vor Ort, dem provinziellen Establishment/den Faschistenkriechern die Kapitulation angeboten; nicht meine, denn die Ihrige

Ich habe in jenem Posting den italienischen Behörden/den römischen Faschisten/den provinziellen Faschisten die Kapitulation nahegelegt….freundlich, bestimmt und heute sind das provinzielle Establishment nur noch Verbrecher gegen die Menschlichkeit….die italienischen Behörden nur noch Staatskriminelle….

Es war einer der letzten Versuche mittels Rationalität, Vernunft und Logik den provinziellen Verantwortlichen ein richtiges und gutes Handeln nahe zu legen; darauf zu verzichten zu spotten ihrem Flittchendreck; zu hetzen ihrem Luxusloch….aufzuhören mit ihrem Menschenhass, mit ihrer Unmenschlichkeit….aber vergeblich….Bestien sind diese geblieben….Unmenschen sowieso….um heute als Abschaum dieser Welt zu gelten.

Und ich möchte heute jenes Kapitulation-Angebot widerrufen, zurückziehen; darauf verzichten; denn es wird keine Kapitulation mehr geben, bezüglich dieser Verbrecher gegen die Menschlichkeit….ihrem Flittchendreck ihrem Luxusloch auf alles Menschliche hineintretend….diesen Faschistenkriechern….diesen Verbrechern gegen die Menschlichkeit…..der Kampf wird fortgesetzt werden bis diese menschgewordenen Monster verstehen, das auf dieser Welt nicht nur die Grausamkeit, die Brutalität, die Flittchenhaftigkeit, die Charakterlosigkeit und Faschistenkriecherei zählt, denn gänzlich andere Werte, von denen diese zwar noch nie gehört haben, welche dann aber, wie das eigentliche Italien und nicht das faschistische Italien, dann eigentlich, wesentlich und essenziell, zählen.

Ich widerrufe also hiermit mein an das provinzielle Establishment gerichtete Kapitulationsangebot und möchte nur festhalten, das in diesem Krieg nicht die Faschisten/die Faschistenkriecher, bzw. das provinzielle Establishment gewinnen wird, denn es wird das eigentliche Italien gewinnen; es werden die Menschen mit einem Herz, einer Seele und einem Geist gewinnen….und diese Hinterwald-Taliban verlieren….nicht nur ihre 5 cent….

Links:

*
http://thomasfluharty.blogspot.com/
*1
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14018218.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: