Sempre contro il fascismo!

Da ich wiederum erkrankt bin (nichts Schlimmes) möchte ich mich im heutigen Posting zumindest geistig/seelisch/emotional gesund halten und mich somit nicht mit der Provinz/den rezenten Primaten/den ProvinzTaliban; all diesen an Intoleranz, Brutalität und Unmenschlichkeit schwer erkrankten Widerlichen beschäftigen; um zumindest geistig/seelisch/psychisch/emotional, im Gegensatz zu jenen Personen, gesund zu bleiben.

Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, nach dem Posting vom 15.12.2008 noch einmal eine Trostgeschichte zu schreiben; diesmal nicht für die globalen FinanzAkrobaten; denn für die Japaner.

Eine Trostgeschichte (2)

Als Anfang des vergangenen Jahrhundert die Physiker und Chemiker; ein Enrico Fermi (der erste Kernreaktor); ein Otto Hahn (die Kernspaltung), ein Werner Heisenberg (die Quantenmechanik; Posting: 05.11.2008) oder Paul Dirac, Edward Teller, Wolfgang Pauli; Niels Bohr, Pascual Jordan, Max Born und Robert Oppenheimer; sozusagen die „göttlichen Göttinger Zehn“ (alle Genannten arbeiteten im damaligen globalen Zentrum der AtomPhysik in Göttingen); die Büchse der Pandora öffneten, wurden diese vor allem von wissenschaftlichen Ehrgeiz getrieben, denn Bedenken kannten diese nicht; viel zu interessant war die Entdeckung immer neuer Elemente, die Neutronen zu bestrahlen; die Isotope, der Alpha und der Beta-Zerfall, die Gammastrahlen, das Plutonium, das Radium, …. und wenn ein Werner Heisenberg im Jahre 1939 noch von sich gegeben hatte; nur 12 Menschen müssten sich auf diesen Planeten zusammentun, um den Bau von KernWaffen zu verhindern, so änderte sich dies im Laufe des 2. Weltkrieg und bereits 6 Jahre später war nicht nur die erste Kernwaffe einsatzbereit, denn wurde deren Zwei auch über dem japanischen Festland, über den Städten Hiroshima und Nagasaki, abgeworfen.

Da sich die Büchse der Pandora bekanntlich nicht mehr schließen läßt, wurden Kernwaffen in verschiedenen Ländern (heute sind es 9 Staaten) produziert; nicht eine….Zehntausende….mit heute 20.530 einsatzfähigen Kernwaffen.*1

Daneben gab und gibt es dann auch noch die „friedliche“ Nutzung der KernEnergie, in sogenannten KernKraftWerken….440 Reaktorblöcke in 210 Kernkraftwerken *2….30 Staaten nutzen die Kernenergie und knapp die Hälfte aller Reaktoren befinden sich in den USA; Japan und Frankreich.*3

Während des Kalten Krieges hatte die KernEnergie bis 1986 einen relativ guten Ruf, billige und „saubere“ Energie angesichts der ÖlKrisen der 70-er Jahre; des hohen CO 2 Ausstoß fossiler Brennstoffe wie Kohle und des stetig wachsenden Energiebedarf der Haushalte und der Industrie.

Einzelne verlorene Atombomben; gesunkene AtomU-Boote; Unfälle in militärischen Anlagen; Beinahe-Kernschmelzen in zivilen AKW´s wie in Harrisburg, Sellafield oder Majak änderten nichts an der Grundhaltung der politischen/wirtschaftlichen Entscheidungsträger das KernEnergie sicher, sauber und billig war und einen ersten Riss in jene der herrschenden Klasse vorherschenden Überzeugungen geschah durch die Katastrophe in Tschernobyl als am 26. April 1986 ein Reaktorblock explodierte; riesige Mengen an Radioaktivität freigesetzt wurden und Millionen an Menschen einem radioaktiven Fallout ungeschützt ausgesetzt waren.

Am Grundsätzlichen änderte aber auch jene Katastrophe nichts und fünfundzwanzig Jahre später?

Am 11. März 2011 erschütterte eines der schwersten Erdbeben aller Zeiten den Norden der japanischen Hauptinsel Honshü mit einer Stärke von 8,9 auf der Richterskala; welchem ein Tsunami folgte, welche zusammen nicht nur zehntausenden von Menschen das Leben kosteten, denn auch mehrere AKW´s schwer beschädigte, was in den Folgetagen zu Kernschmelzen in mindestens 3 KernReaktoren führte.

Einmal abgesehen von der Tatsache, das jene Nachricht, mehr oder weniger, erst seit gestern öffentlich bekanntgemacht wurde, obwohl einem jedem halbwegs bei Intelligenz und Verstand, schon am 12. März völlig klar gewesen sein musste, was sich ebendort abspielte, was auch aufzeigt, wie beliebig die Medien die Menschen manipulieren können; unglaublich beinahe, wenn man es nicht selbst mitverfolgt hätte, aber bei allen Einwänden, was blieb den Verantwortlichen auch übrig angesichts solch einer Katastrophe; um Panik zu vermeiden und die gesamte Angelegenheit diskret herunterzuspielen….zu große wirtschaftliche Interessen….der Großraum Tokio hat ja bekanntlich ein größeres BruttoSozialProdukt als etwa Großbritannien.

Es hat somit der mehrfache Super-Gau auch die Öffentlichkeit erreicht und die KernEnergie ist nunmehr nicht mehr gänzlich so billig, so sauber und so sicher; aber bei solch einer MedienRezeption der Öffentlichkeit, kann es wohl nur Monate dauern, bis die KernEnergie wieder richtig billig, richtig sauber und vor allem richtig sicher war und ist….es gibt ja wenig bis keine Alternativen (etwa Australien; unter den drei größten Förderern inklusive Vorkommen von Uran *4 und kein einziges AKW oder Deutschland, welche aus Ökologie ein Big Business gemacht haben)….jene sind ja teuer und nicht so sauber….auch wenn nach der AtomKatastrophe von Fukushima sich gleich wie nach Tschernobyl die Frage sich stellen sollte wie billiger (volkswirtschaftlich gesehen) und wie sauberer denn die KernEnergie auf langer Sicht dann ist.

Und um nicht allzusehr abzuschweifen; AKW´s können und dies zeigt die japanische AtomKatastrophe nicht in privater Hand sich befinden; können nicht wie eine Bäckerei marktwirtschaftlich auf dem freien Markt in privater Hand zu Profit und Gewinn geführt werden; denn die gesamte AtomBranche gehört nicht nur unter staatlicher Aufsicht (welche auf Seiten der AtomMeilerBetreiber waren und sind….mittels der größten Partei der Welt….nein nicht die KPDSU….denn die Lobby´s), denn sollten nur und ausschließlich vom Staat betrieben werden, nicht nach privatwirtschaftlichen Vorgaben, nicht um Profit oder Gewinn zu erwirtschaften; denn um die EnergieVersorgung als GrundBasis jedlicher Dienstleistung/wirtschaftlicher Leistung überhaupt zu gewährleisten; denn man kann so ein Business wie die KernEnergie nicht der privaten Hand überlassen….da spart man dann an Schutzmauern für Tsunami´s oder an DampfVentilen oder an geeigneten Personal (in den deutschen AKW´s werden ebendort ja die schlecht bezahlten LeihArbeiter sozusagen atomar verheizt….und keiner regt sich darüber auf….in den anderen Ländern (etwa der Schweiz) ist es ja identisch).

Aber zur Trostgeschichte:

In der Umgebung des SchrottMeilers Fukushima wurden im April 2011 Rückstände von Plutonium gefunden, sozusagen die hundertfach-potenzierte Version von Uran, was ein Leben ebendort für die nächsten 24.000 Jahre praktisch unmöglich macht; der Knochenkiller Strontium wurde im Mai 2011 gefunden; während das Wasser zur gleichen Zeit auch immer schwerer wird; zum Teil in das Meer abgelassen und bis Mitte August sollen von den 100.000 Tonnen verstrahltes Wasser im AKW 25.000 Tonnen in 370 Tanks abgefüllt werden…..während ein Kaninchen für riesigen MedienWirbel sorgt; es ist provinziell-konform geboren worden….ohne Ohren….eine Mutation durch die radioaktive Strahlung….nicht durch provinzielle Faschistenkriecher….und ein Roboter hat im Inneren des zerstörten AKW vor 3 Tagen eine radioaktive Strahlung von 4.000 Millisievert pro Stunde gemessen….bei solch einer Strahlung ist jedes Lebewesen nach 10 Minuten tot…..gleichzeitig ist die Situation nicht unter Kontrolle, denn es wird gekämpft!

Und bei all diesen Hiobsbotschaften aus Japan, kommen noch die wirtschaftlichen Probleme hinzu….die Energieversorgung….die Störung der Zulieferungskette….Einbruch der RealWirtschaft….der saisonsbereinigte Industrieproduktionsindex….die japanischen Autoverkäufe….der Export…..der Wiederaufbau zieht sich schleppend hin *5…..aber bei aller Schwarzmalerei…..die Trostgeschichte:

Zwischen 1945 und 1998 wurden 2.053 Explosionen nuklearer Waffen gezählt; 2.051 zu Testzwecken; 2 zu kriegerischen Zwecken.

Dabei waren die Verantwortlichen mit einer unbeschreiblichen Naivität vorgegangen; mit einer Sorg- und Skrupellosigkeit bezüglich Umwelt und Mensch die KernWaffe militärisch in allen möglichen Varianten und Möglichkeiten zu erproben; damit eine solche dann auch auf jede erdenkliche Art und Weise zum Einsatz gelangen könnte; für die gegenseitige Abschreckung (USA vs. UDSSR) das vollkommen absurde Wettrüsten; wobei die aus den Explosionen resultierende Strahlungen jahrzehntelang beinahe vollständig verleugnet wurden; riesige Testgelände auf die Ewigkeit hin verseucht; die Bevölkerung weltweit bis spät in die 60-er Jahre des vergangenen Jahrhundert bezüglich Auswirkungen eines AtomKriegs vollkommen in die Irre geführt worden waren, während der militärisch-industrielle Komplex dann auch gleichzeitig alle von der Richtigkeit und der Schönheit ihres Tun zu 100% überzeugen konnte.

Es wurde keinerlei Rücksicht genommen auf mögliche langfristige Schäden; auf womögliche gesundheitliche Folgen für den Mensch und die Natur wehrt sich ja anscheinend nicht (eine Tatsache, von der ich mittlerweile nicht mehr solchermaßen überzeugt bin); denn es herrschte der Kalte Krieg und die schrecklichsten Waffen mussten noch schrecklicher gemacht werden bis zum völligen militärischen Irrsinn aller daran Beteiligter….etwa die Tatsache, heute unwiderlegbar, damals verrückt, das man eine Atombombe in der Atmosphäre zündet….vollkommen irrsinnig und die Natur total zerstörend….ab 1963….nach über 1.000 Atombombentests in der Atmosphäre fanden jene Test dann beinahe ausschließlich unterirdisch statt.

Bei jenen AtomBombenTests; in Zahlen 34.000-mal die Hiroshima-Bombe; wurden nach offiziell verfügbaren Daten 3.000-5.000 Tonnen Plutonium in die Atmosphäre geschleudert….zusätzlich mit den anderen in der Natur nicht vorkommenden Elementen und Substanzen.

Gleichzeitig wurden in der Nähe des Schrottmeilers Fukushima im Erdreich Plutonium im GrammBereich gefunden, angesichts der Relation der Kernwaffentests vollkommen bedeutungslos….und meiner Meinung nach….Harrisburg oder Tschernobyl….so schrecklich jene Ereignisse auch waren….etwa die Tatsache, das es in Harrisburg erst nach über einem Jahr gelungen war, einen Roboter in das Innere des Kernreaktor zu schicken, um überhaupt, 12 Monate später, zu erfahren, was mit dem Reaktor überhaupt passiert war….galten und gelten mir jene Ereignisse weniger als riesige Katastrophen; denn es ging dabei auch darum, die Menschen zu sensibilisieren….vor den Gefahren der KernEnergie, der KernWaffen….das man die Büchse der Pandora geöffnet hatte….und wenn man diese schon nicht schließen konnte….so doch alles MenschenMögliche bis hin zum Japanischen…..zu versuchen….um jenes Problem überhaupt in den Griff zu bekommen.

Es wurden also während der AtomWaffenTest vor allem vom US- und UDSSR-Militär 3.000-5.000 Tonnen Plutonium in die Atmosphäre geschleudert….und wenn heute die Ärzte sagen, das Stress die Hauptursache für Krebs ist….meinen diese dann den Stress, welchen die Verantwortlichen im US- und UDSSR-Militär gehabt hatten, so viele Atom-/Plutonium/Wasserstoff/Neutronen-Bomben wie möglich zu zünden….denn jener Stress ist sicherlich gleichbedeutend mit dem Stress im Arbeits/PrivatLeben der Menschen bezüglich Auslösung von Krebserkrankungen.

Mittlerweile ist der Krebs eine Zivilisationskrankheit, welcher jede westliche Familie betrifft und die Ursachen können verschiedenartig sein….aber einen 33% Anteil an dieser modernen Epidemie/dieser neuzeitlichen Pest, tragen sicherlich auch jene Verantwortlichen über die AtombombenTests.

Und bevor ich abschweife…..dies ist die Trostgeschichte…..zwei/fünf/zehn Gramm Plutonium im Erdreich….in Japan….wenn gleichzeitig 3.000-5.000 Tonnen Plutonium (welches sich bekanntlich durch Zeit nicht auflöst/verschwindet oder abbaut) in der Atmosphäre sind….das macht dann keinen allzugroßen Unterschied mehr….und bezüglich Schwarzmalerei….das alle Menschen an Krebs sterben werden….schließe ich mich nicht an….irgendwann in einigen hundert Jahren wird der Mensch wohl plutoniumresistente Keime in seinem Körper dann entwickelt haben….vielleicht auch dazulernen….so wie man früher mit Asbest gebaut hat (etwa die Kindergärten und Schulen)….mit Lack fahrlässig umgegangen ist….so ist dies heute nicht mehr der Fall und in einigen Jahrzehnten werden die Menschen vielleicht bemerken, das es keine so gute Idee war, 3.000-5.000 Tonnen Plutonium in die Atmosphäre zu schleudern.

Somit sollen die Japaner dieser unglaubliche Tragödie für ihr Land zumindest diesen Trost von mir erhalten…..radioaktiv verseucht hin oder her….mit manipulierten Messeinheiten weltweit….einmal abgesehen von der direkt betroffenen Region um Fukushima….ändert sich da Nichts….etwa im Großraum Tokio….es ist der Menschheit bereits eine Strahlendosis mittels der Kernwaffentests verpasst worden….da hilft kein Trost mehr….während die Japaner erhobenes Kopfes kämpfen….wo Trost notwendig und eine Selbstverständlichkeit nicht nur sein sollte….denn es auch ist.

Links:

*1 http://www.sipri.org/media/pressreleases/yblaunch11

*2 http://www.iaea.org/programmes/a2/

*3 http://www.world-nuclear.org/info/reactors.html

*4 http://www.world-nuclear.org/info/inf23.html

*5 http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/schleppender_wiederaufbau_in_japans_tsunami-gebiet_1.10775502.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: