Ausserhofer

1.

Die Arroganz als Essenz des Dasein.

2. Prolog

Die Sklaven des Geldes.
Ihre Sklaven.
Den Pöbel bei Laune halten.
Der Hundepfiff. Das Fingerschnippen.
Vorauseilend gehorsam.
An Gesetzen. Am Anstand.
Kleffend. Bellend. Kriechend.
Rückendeckung.
Für das Unten halten.
Damit unten unten.
Um so höher.
Von oben herab.
Der Untertänige untertänig.
Hetzend.
Dem Tierischen sich andienend.
Die Sklaven des Geldes.
Ihres Geldes.
Den Pöbel bei Laune halten.
Die Meute.
Auf Brot und Spiele.
Die PudelDackel.
Auf Geld und Macht.
Damit niemand.
An die kurze Leine nehmen.
Lenken.
Wo die Instinkte.
Leere mit Hass.
Hass mit Herzen.
Nicht nur aufzufüllen.
Beflissentlich ungewissentlich.
Die Gestylten und Gestriegelten.
Damit der Diskurs.
In ihren Händen.
Schlampendienlich.
Hurensöhnetauglich.
Brutalisiert.
Gott zu spielen.
Und mit der Krone des Hochmut.
Sich selber zu krönen.
Hetzend und instinktlos.
Widerbeleben.
Was an toter Ideologie.
Der Menschen Mühsal verdoppelt.
Die Knechtschaft.
Zur Freiheit verklärt.
Um den Götzen.
Inhaltsloser und leerer.
Sich anzudienen.
Denn zum Ritual verkommt.
Der Provinz.
Die Entwöhnung.
Vom menschlichen Ideal.
Um im Niedrigen.
Zu brechen.
Was an Menschen.
Herzen und Würde.
Damit zur Bestform.
Hin zum Pragmatischen.
Oppurtunistischen.
Zweckdienlichem.
Jene.
Einen Mehrwert.
An Charakterlosigkeit.
Wo kein Charakter.
An Beliebigkeit.
Wo keine Überzeugungen.
Im Bestialisischen.
Aus Gier und Rücksichtslosigkeit.
Zum kriecherischen Appeasement.
Vollzogen wird.
Damit die Zivilisation loslässt.
Was Raubtier und Bestie.
Als menschliche Kondition.
Kämpferisch abgerungen.
Damit nur jene zählen.
Die in ihrer Gehässigkeit.
Auf Euros und Bewunderung.
Des Kartenhaus aus Kaufkraft.
Selektieren. Aussortieren.
Faschistisches Maß halten.
Von den guten Guten.
In ihrer Unkenntnis.
Aber im festen Glauben.
Was einzig.
Zu zählen.
Im Ökonomischen.
Die Lehrlinge.
An Perfidität und Hinterhältigkeit.
Mit ihren Meistern sich zu messen.
Zu welchen.
Wie zu den Sternen.
Hochgestümpert wird.
Denn man ist wer.
Die Familie.
Und damit ein jeder verdummt.
Das keine und keiner.
Das Leid ausbauen.
Wie immer.
Zu ihrem persönlichen Wohl.
Als Allgemeinwohl.
Die Definitionshoheit.
Was die Menschen.
Zu wissen. Zu tun. Zu denken.
Vor den Faschisten zu knieen.
Kinder die Behandlung.
Das Menschschein
Verweigern.
Fördern was zerstört.
Zertreten was.
Damit die Bestimmten.
Von ihnen auserwählt.
Parasitär.
Über ihre Verhältnisse.
Über ihre gewöhnlichen Mitteln.
Über den Rest.
Herzufallen.
In ihrer Klientelfreunderlwirtschaft.
Über und vor allem.
Denn vor und über dem Geld.
Pinkelfein und klumpenrein.
Für eine Handvoll Dreck.
Über alle Rechte.
Errungenschaften und Gerechtigkeiten.
Gilt nur ihr Vorrecht.
Denn klare Verhältnisse.
In ihrem Sinne.
Damit doppelt abkassiert.
Für eine Handvoll Dreck.
Mensch und Land verraten.
Dreifach abkassiert.
Und das Patriotendiplom.
Von Einfaltspinseln.
Das Volk vor der Nase
Herumzuverführen.
Denn.
Breiter die Landstraßen.
Blauer der Provinzhimmel.
Brutaler die Knechte.
Gnadenloser die Hetze.
Denn vor dem Niedrigen.
Knieen allzuviele.
Allzugerne.
Nach unten zu treten.
Als Eigenschaft.
Eigenschaftsloser.
Der Leere an Guten.
Der Abwesenheit.
Von Manieren und Anstand.
Dem Erzwungenen.
Reduzieren
An Empathie und Intelligenz.
Auf Tierischem.
Verneigt sich nicht nur.
Die Provinzsonne.
Denn von oben.
In die Niederungen.
Des Hinterlandes.
Lassen sich.
Gnädigste und Gnädigster.
Herab.
Um in der Peripherie der Grausamkeit.
Das Leid zu verallgemeinern.
Im wüsten Menschtum.
Die Erfüllung findend.
Und die Mittelsmänner.
Wie eine Armee.
Aus Ärzten, Anwälten.
Beamten.
In ihrer Menschabgewandtheit.
So kam der Mensch auf den Hund.
Kleffend. Bellend. Kriechend.
Gegen die Menschheit.
Um den Standesdünkel einiger weniger.
Im Menschlich-Schrecklichen.
Im Menschlich-Allzu-Schrecklichen.
Schmieriger die Gesichtsausdrücke.
Und wie die Knechte.
In Anpassungswille.
Als Kriecher verkleidet.
Um ein Gnadenvoller.
Deren Antlitze.
Bettelnd. Lügend. Schimpfend.
Drohend.
Zu entlocken.
An Würde- und Ehrlosigkeit.
Rückgratslos.
Sich einander andauernd.
Überbieten.
Um den kümmerlichen Rest.
An Güte und Verständnis.
Zu zertreten.
Denn.
Für eine Handvoll Dreck.
Um vielleicht.
Gleich den Hochwohlgeborenen.
Gleicher zu sein.
Die Eitelkeit.
Als Mitmenschlichkeit.
Denn 364 Tage.
Jahr für Jahr.
Hat deren Eitelkeit.
Hochsaison.
Die Sklaven des Geldes.
Ihre Sklaven.
Gewissentlich ungewissentlich.
Die Sklaven ihres Geldes.
Den Honig schmieren.
Und ausgeschlossen. Bestraft.
Isoliert. Geächtet.
Wem es an Bösen.
An Niedertracht mangelt.
Damit das Niedrige.
Damit sie.
Nie angefeindet. Nie angegriffen.
Auf ihrem Thron.
Denn wenn von oben.
Ein Fingerschnippen. Ein Hundepfiff.
In die Peripherie der Grausamkeit.
Der Leere des Guten.
Dem dunklen Herzen Herzloser.
Dem Beute witternden Pöbel.
Das Leid zu verallgemeinern.
Das Raubtier. Die Bestie.
Im wüsten MenschSein.
Abgerichtet.
Auf Brot und Spiele.
Auf Geld und Macht.
Böser der Pöbel.
Raffgieriger die Töchter.
Hinterhältiger die Söhne.
Brutaler die Uniformen.
Grausamer die Hörigen.
Mitläufer an Unzahl.
Kriecher und Schleimer.
Zur Mehrheit.
Die Sklaven des Geldes.
Für eine Handvoll Dreck.
Die Sklaven ihres Geldes.
Ihre Sklaven.
Den Pöbel bei Laune halten.

3. Das Vermächtnis (part 1)

Wie Angst.
Kann man Arroganz riechen.
Ein Gestank.
Das jeder Gutmütige.
Daran.
Ersticken würde.
Aber sie werden sich wohlfühlen.
Beinahe pudeldackelwohl.
Aber dafür fehlt ihnen.
Jedlicher Sinn.
Für das Untertänige.
Schlicht und einfach.
Der Konferenzraum.
Nüchtern und kühl.
Bald wird es unerträglich.
An Arroganz.
Aber noch herrscht.
Tüchtigkeit.
Und Begehrenswertes.
Demonstrierende Assistentinnen.
Keine Zigarren. Kein Gimmick.
Mineralwasser und Café.
Protzerei.
Bleibt den Proletarieren.
Um ihr Schicksal zu beklagen.
Die Wichtigkeit des Anlasses.
Wird nur.
Durch die Diskretion übertroffen.
Leise.
Hinter vorgehaltener Hand.
Noch kann man frei atmen.
Ohne nach Sekunden.
An Arroganz zu ersticken.
Die Vorbereitungen.
Dauerten Monate.
Damit der Gipfel.
Heute für wenige Stunden.
In die Stadt gelangt.
Für eine Audience sich erbarmt.
Man kopiert.
Die Big Player.
Protokoll und Procedere.
Die ganz die Großen.
Nichts bleibt dem Zufall überlassen.
Auch der Zufall nämlich.
Ist käuflich.
Die Zertifikate.
Haben Standart.
Garantieren Niveau.
Unterstützung.
Von jedweder Seite.
Aussgesuchte Bilder.
An den Wänden.
Er und.
Legen Zeugnis davon ab.
Er und.
Jassir Arafat. Saddam Hussein.
Ignazio La Russa. Mullah Omar.
Ayatollah Chomeini. Gianni Alemanno.
Mit dem Gnädigsten.
Die Golfprominenz. Die Adabei´s.
Die Welt ist eines Menschen Freund.
Wenn man hat.
An Geld und Unvermögen.
Doch.
Bei allen.
Steigt die Anspannung.
Geschichten.
Ohne Inhalt, Beginn und Ende.
Machen unter den Assistentinnen.
Wie aus einem Model-Katalog.
Herausbestellt.
Die Runde.
Der Klatsch kreist weiter.
Über den Konferenzraum.
Aber ohne Lande-Erlaubnis.
Bleibt das Geschwätz.
Ohne Bodenhaftung.
Und reduziert sich darauf.
Sich einander zu versichern.
Wie einzigartig. Wie besonders
Wie und was.
Jene Frauen definiert.
Sich über die anderen.
Über.
Doch der erste Geschäftspartner.
Der Verhinderte.
Begleitet von zwei Gorilla´s.
Die niergendwo.
Gute Figur machen würden.
Doch der Verhinderte.
Zieht sogleich sein Gesicht in die Länge.
Das es fast am Boden.
Anstößt.
Er macht Eindruck.
Zumindest auf jene.
Die zum obersten Lebensprinzip.
Das „Nicht-Verstehen“ gemacht haben.
Das genügt bei den Meisten.
Und die Assistentinnen.
Überbieten sich an Günstlingserweisungen.
Denn er hat reibungslos.
Manche würden.
Kontur- und Kantenlos sagen.
Steil nach oben.
Nicht nur Karriere.
Wo solche wie er.
Aber trotz.
Wahnhaften Ego´s und Ehrgeiz.
Verbissenheit und Ellebogen.
Den richtigen Seilschaften.
Netzwerken und Freunden.
Reichte es nur.
Bis zum.
Denn Einige verhinderten.
Den Verhinderten.
Blockierten.
Stellten eine demokratische Mehrheit.
Gegen die Eintönigkeit im Farblosen.
Tochter von. Sohn von.
Obwohl er.
In so ziemlich allem.
Nicht nur besser.
Nun ist er nur Chef.
Und nicht.
Boss der Bosse. Chef der Chef´s.
Aber er hat sich arrangiert.
In die Elite hineinassimiliert.
Für einen charakterlosen Kriecher.
Hat er es weit gebracht.
Und in seinem Alter.
Ist noch alles möglich.
Doch der nächste Geschäftspartner.
Allein.
Aber wie ein Magnet
Die Blicke.
Doch sogleich Small-Talk.
Mit dem einzig Seinesgleichen.
Dem Verhinderten.
Ein Banker.
Glatzköpfig.
Denn mit jeder.
Ruinierten Existenz.
Ein Haar.
Denn mit jeder.
Ruinierten Familie.
Ein Bündel Haare.
Und so kriecht er nunmehr.
Durch seine Existenz.
Erbaut auf dem Ruin.
Um selbst.
Ein Gewinnermodell zu sein.
Zum Stereotypen
Des kalten Banker´s.
Schon längst erstarrt.
Eine Kälte.
Die Seinige.
Wo Winter, Eis und Schnee.
In den Frühling.
Emigrieren.
Und an seiner Seite.
Natürlich die Schönste.
Warum fliegen die Motten in das Licht?
Da es im Dunkeln zu finster ist.
Wie ein Schiff im Hafen.
Ohne Anker.
In Hilflosigkeit an der starken Schulter.
Sich anlehnend.
Und tatsächlich eine Eigenschaft.
An der Wunderschönen.
Den Beschützerinstinkt.
In toter Materie.
Namens Banker.
Zu erwecken.
Aber im Gespräch.
Mit dem Verhinderten.
Taut die Eis-Scholle.
Hellt sich das längliche Gesicht.
Zum Sonnenschein in die Breite.
Man ist unter seinesgleichen.
Schweinisches Urteilen.
Zum Definitiven.
Anschließend Mondänes.
SchlampenRavioli und Schimpftirade.
Wie ein Bauer seine Felder.
Werden die Claims.
Um weibliche Ressourcen.
Wie auf einem orientalischen Basar.
In widerlichster Art und Weise.
Welche ganz und gar nicht.
Dem öffentlichen Bild.
Pinkelfein und klumpenrei.
Entspricht.
Und somit wohl die Wahrheit.
Das unter den teuresten Anzügen.
Die billigsten Exemplare.
Der Gattung Mensch.
Sich verbergen.
Aber der nächste Geschäftspartner.
Ein römischer Salonfaschist.
Mit Blaulicht vorne und hinten.
Und dazwischen.
Eine Mischung aus BordellBetreiber.
Und Sklavenhändler.
Somit schlägt.
Der Arroganzpegel.
Bei den Assistentinnen.
Zum ersten Mal.
In Form von Schwärmereien.
An.
Projektionsfläche.
Aus Oberflächigkeit.
Und purem Schein.
Ein römischer Salonfaschist.
Mit Blaulicht vorne und hinten.
In weißer Seide.
Sein Luxus gehüllt.
Damit nichts Irdisches.
Dreck oder Schmutz.
Seine Zartgliedrigen.
Und erst die Nase.
Gänzlich ungewöhnlich.
Höher als die Augen.
Zwischen Stirnlappen und Augenhöhlen.
Im Gesicht.
Nach 50 Jahren gelebter Dekadenz.
Auf Kosten der Anderen.
Ein unträgliches Zeichen.
Für Unterträglichkeit.
Denn die Vorzugsbehandlung.
Erscheint.
Für solchereins erfunden.
Der römiche Salonfaschist.
Mit Blaulicht vorne und hinten.
Setzt sich nieder.
Wartet und schweigt.
Ein jedes Wort.
Wäre eine Anmaßung.
Sondergleichen.
Doch sogleich drängt sich.
Der nächste Geschäftspartner.
Der Konkurrent.
Der Immobilienmarkler-Kollege.
In den Mittelpunkt.
Mehr spuckend als sprechend.
Mehr tretend als gehend.
Umschwärmt er.
Mit unzähligen Vulgaritäten.
Die ihm schon verfallenen.
Assistentinnen.
Fett an Niedertracht.
Hat ihn sein Erfolg gemacht.
Selten sah man.
So viel Geld.
Und so wenig Mensch.
Sein Ami-Schlitten.
Breiter.
Als die Straße von Hormus.
Blockiert.
Nicht nur den Eingang.
Denn auf natürlichem Wege.
Jede menschliche Entwicklung.
Hin zum Guten.
Die heiße Luft.
Für sein aufgeblasenes Ego.
Lässt er sich täglich.
Aus New York einfliegen.
In Dubai.
Kennen sie ihn beim Vornamen.
So viel Geld.
Und so wenig Mensch.
Sah man selten.
Er hat.
Einundzwanzig Kreditkarten.
Die Frauenwelt.
Liegt somit.
Nicht nur zu seinen Füßen.
Um seine Clubkarte.
Im Club der fiesesten Klumpen.
Beneidet ihn.
Die halbe Welt.

Der Schweizer (noch einzubauen)

Die Partner sind versammelt.
Nur der General.
Hat in letzter Sekunde.
Inspektionsreise.
Durch die Kinderbordelle.
Dieser Welt.
Nervöser stöckeln
Assistentinnen.
In ihrer Überflüssigkeit.
Als optischer Reiz.
Für längst schon Gesättigte.
Durch den Raum.
Als endlich das Kommen.
Des Gastgeber.
Vor Geldes-Gnaden.
Als ob Moses.
Und seine zehn Gebote.
Noch ein letztes Geplänkel.
Und dann.
Vorneweg.
Natürlich eine Wunderschöne.
Und anschließend er.
Man kann Arroganz riechen.
Aber auch nur.
Wenn man vorher.
Nicht daran erstickt ist.
Er kommt.
Der Immobilienmakler.
Und dann.
Der GeldSeiBeiUns.
Der Immobilienmakler.
Schwebt durch die Tür.
Und nur der Heilgenschein fehlt.
Und man hätte.
Einen neuen Wallfahrtsort.
Alle blicken zu ihm hinauf.
Doch er blickt nur nach oben.
Denn der Einzige.
Der sich vielleicht.
Mit ihm noch messen kann.
Ist Gott.
Euphorischer die Blicke.
Weiter schwebt.
Er.
Zu seinem Thron.
Lässt sich hernieder.
In die irdischen Wirrungen.
Weit weg.
Ist die Bestie. Das Raubtier.
Der Pöbel.
Denn gehetzt werden muss.
Was es an Guten.
Ihrem natürlichen Feind.
In den Weg sich stellt.
Ein Mundwinkel zuckt.
Alle Assistentinnen beginnen.
Zu lächeln.
Ein Automat ist.
Autonomer.
Sein Blick.
Trifft irgendwo am Oberboden.
Irgendwie.
Jenen.
Des römischen Salonfaschisten.
Man versteht sich.
Man kennt sich.
Er entspannt sich.
Noch sind ihm keine Engelsflügel.
Gewachsen.
Die Konferenz wird eröffnet.
Da ein jeder zu eitel.
Zu stolz und zu reich.
Eröffnen, leiten und sprechen.
Die Assistentinnen.
Bis er.
Der.
Das Wort ergreift.
Und alle Sätze.

„Der Anlass.
Einem jeden bekannt.
Der heutige Tag.
Die Geschichte.
Die Verantwortung.
Vor der Tyrannei.
Und MenschenSchinderei.
Die Zusammenkunft.
Zur Übereinkunft.
Das Vermächtnis.“

Arroganz kann man riechen.
Wie Angst.
Ein Gestank.
Von tausend Arroganz-Deponien.
In jenen kleinen Raum.
Ein Gestank.
Das jeder Gutmütige.
Daran.
Schon längst erstickt wäre.
Aber sie fühlen sich wohl.
Beinahe pudeldackelwohl.
Es stinkt.
Nicht nur nach Arroganz.

4. Ein Rückblick

Das Interesse ist.
Sein Interesse.
Kein Blatt bewegt sich.
Ohne sein Einverständnis.
Die Sklaven des Geldes.
Seine Sklaven.
Sorgen für Ungetrübtes.
Klares. Starres.
Im Groben.
Mittels.
Ihrer gewöhnlichen Mittel.
Verzerrte Fratzen.
Verbittert und verhärmt.
Hinterwäldlerisch geprägt.
Ebnen. Planieren.
Brutalisieren.
Somit.
Und wenn alle Gewalt.
Verrohtheit und Dumpfheit.
Versagt.
Gibt es immer noch.
Die provinziellen Dorfdeppen.
Und.
Die Behörden hören auf ihn.
Damit sie etwas sagen dürfen.
Der wird umgebracht.
Jener darf sterben.
Jene mit jenem.
Und bei deren Fuß.
Der provinzielle Pöbel.
Was am Wegesrand.
An Dreck und Schmutz.
Für die an Charakter
Niedrigen.
So anfällt.
Streunend.
Das provinzielle Gesindel.
In Position mit Macht und Einfluß.
Nach jedem Körnchen.
Widerlichkeit.
Um sich gegenseitig.
Damit.
Zu bewerfen.
Denn hier.
In der tiefsten Provinz.
Hält sich die „Zeitung“.
Eine Partei.
Aber er.
Die Familie hält sich.
Den Pöbel.
Angefangen bei seiner Stadt.
Wenn die Faschisten kommen.
Dann wird gejubelt.
Wenn sein Hundepfiff.
Sein Fingerschnippen.
Die Tauben hellhörig.
Die Blinden sehend.
Die Schwerkranken.
Also von der Stadtpolizei.
Bis zu den Beamten.
Plötzlich wieder.
Bei geistiger Gesundheit.
Aus ihrer Lethargie.
Und Apathie.
Jubeln.
Denn ein guter Platz.
Für seine Geschäfte.
Muss dennoch.
Kein schlechter Platz.
Für Menschen sein.
Es muss ein Platz.
An Hass und Abscheu.
Auf Intelligenz und Empathie.
Wie kein anderer.
Auf dieser Welt.
Dann schon sein.
Damit die Bestie. Das Raubtier.
Das hinterwäldlerische Gesindel.
Damit sein Pöbel.
Bestimmt.
Mit all seinen Leuten.
Auf all ihren Posten.
Denn das Interesse ist.
War und wird.
Nur zählen.
Kontinuität.
Opportunities.
Und hochgearbeitet.
Durch Geburt und Erbe.
Nicht nur die Niedertracht.
Die Hinterhältigkeit.
Made in Provinz.
Denn an deren Rattenschwanz.
Von Generation zu Generation.
Sohn von. Tochter von.
Mit provinziellem Antlitz.
Seinem Antlitz.
Denn nunmehr.
Entscheidet er.
Und nicht mehr Gott.
Wer darf. Wer kann.
Denn der Hinterwäldlerismus.
Welchen er.
Maßgeblich mitgeprägt.
Denn an seiner Seite.
Der Gewinnerseite.
Wird kühl kalkuliert.
100 Foltertote.
Aber dafür Ordnung.
Sittlichkeit.
In Form.
Von Oppurtunities.
Die Konditionen. Der Preis.
Die Modalitäten.
Denn das Unvorstellbare.
Ihrer Knechte-Handeln.
Vorauseilend.
An Gesetzen. Am Anstand.
Kleffend. Bellend. Kriechend.
Das Unvorstellbare.
Bleibt.
Solcher Kreise.
Außen vor.
Denn was sich abspielt.
Abseits.
Der Wahrnehmung.
Der blinden Öffentlichkeit.
Der Sumpf aus Schlampen.
Niedertracht und Tölpeln.
Der Moloch aus Angst.
Gewalt und Hass.
In welchem er.
Und Seinesgleichen.
Sich so gerne suhlen.
Hat auf der großen Bühne.
Der Deals. Der Arrangments.
Keinen Platz.
Denn dort zählen.
Nicht Schicksale.
Denn Maßlosigkeit.
Dekadenz und Eitelkeit.
Welche Seinesgleichen.
Als Privilegierte.
Dem Pharaon.
Der Einkommenspyramide.
Denn.
Früher. Schneller. Neoliberaler.
Hat er.
Seine Lektion gelernt.
Das zwischen dem Schein.
Dem öffentlichen Interesse.
Und dem Sein.
Dem ökonomischen Interesse.
Man sich nicht entscheidet.
Denn.
Wo persönliches Vermögen.
Als Demokratie verkleidet.
Und nackt.
Als Tyrannei.
Wie in der Provinz.
Als eine einzig große.
Anmaßung.
Somit sind die Verhältnisse.
Klar.
Seine persönliche Meinung.
Ist der Volkswille.
Von unten. Vom Pöbel.
Nach oben durchgesetzt.
Damit auch.
Das Boshafte. Das Niedrige.
Kommandiert. Regiert.
Und massakriert.
Denn in seinem Namen.
Eine Runde.
Kalter Technokraten.
Damit er.
Auf der großen Bühne.
Unter Seinesgleichen.
Mittels seiner Eitelkeit.
Gott spielen.
Und nur zu gut.
Weiß er.
Von der Notwendigkeit.
Die Samthandschuhe.
Von Zeit zu Zeit.
Auszuziehen.
Subtil. Selektiv.
Ganz grob.
Oder skrupellos brutal.
Den Tölpel in ihm.
Und wenn alle Gewalt.
Verrohtheit und Dumpfheit.
Versagt.
Gibt es immer noch.
Die provinziellen cretini.
In deren Mund.
Ihre Wörter.
Zu ihrer Sprache.
Bereits verwesen.
Man muss.
Das Gute was man hat.
Das Tapfere. Das Erhabene.
Das Herz.
Opfern.
Damit er.
Und Seinesgleichen.
Denn was zählt.
Ist das Geschäft.
Um seine Privilegien.
Und.
Die Volkswirtschaft wächst.
Wobei Volk und Wirtschaft.
Seit Jahrzehnten. Überall.
Getrennte Wege gehen.
Damit oben oben.
Und unten unten.
In seinen Kreisen.
Wünscht man sich.
Kein gebildetes.
Denn ein leicht zu lenkendes.
Zu manipulierendes.
Man wünscht sich.
Ein italienisches Volk.
Welches wie er.
Überall.
An jeder Ecke. An jeder Tür.
Gefahr.
Wittert.
Denn allen allzuklar.
Der Leitsatz.
Mustergültig.
Provinziell natürlich.
Vorgelebt.
Totschweigen.
Und dann fertig machen.
Denn wenn die Provinzler.
Die den Ton angeben.
Also.
Nicht nur aus dem Vollen schöpfen.
Wenn sie.
Etwas können.
Dann ist es den Nächsten.
Fertig zu machen.
Wenn sie nicht gerade.
Vor den Faschisten kniien.
Herumtölpern.
Oder Kindern die Behandlung.
Verpfuschen und vertuschen.
Schlampen zu Stars.
Ihre Töchter und Söhne.
Die Unfähigsten.
Zu Politikern.
Töcher von Senatoren.
Im Zickenkrieg.
Um die Vertuschungs-Tradition.
Fortzusetzen.
Wenn nicht gerade.
Provinzielle Geschäftsmänner.
Und wer nicht.
100% auf Linie.
Begräbnis oder Gefängnis.
Und es haben.
Wenige Exemplare.
Der Gattung Mensch.
Gleich provinzieller Ärzte.
Wirtschaftler, Pöbel, Politiker.
Zu noch mehr Niedrigkeit.
Zu noch mehr Hinterhältigkeit.
Gebracht.
Denn nur zu klar ist ihm.
Dem Geld-Sei-Bei-Uns.
Das für eine warme Mahlzeit.
Bezahlt.
Aus Räubertaschen.
Die Guten.
Nicht die Bösen.
Denn immerzu.
Alles Lebende abgeschlachtet.
Hatten und haben.
Damit einer wie er.
Sich empor-brutalisieren.
Kleine Fische.
Hängt er.
Große Fische.
Verspeist er.
Und so schwörn.
Die Frucht des Leibes Teufels.
Die Ärzte.
Auf ihre Unmenschlichkeit.
Den Eid.
Dürfen die Behörden.
Willkürlich kriminalisieren.
Der Pöbel toben.
Abgerichtet
Der Pöbel.
Auf Brot und Spiele.
Die PudelDackel.
Auf Geld und Macht.
Das Niedrige.
Zum Höchsten zu verklären.
Denn die Geschichte.
Kennt nur.
Solche Familien.
Woran die
Beflissentlich Ungewissentlichen.
Gestiegelten und Gestylten.
An Skrupel-, Talent- und Rücksichtslosigkeit.
Sich messen.
Und ein leichtes Spiel.
Polemisch sind die anderen.
Denn Reiche.
Sind korrekt, anständig, tugendhaft.
Hoch angesehen.
Und immerzu vorbildhaft.
Was er tut. Veranlasst.
Lenkt und manipuliert.
Nur Sonnenschein.
Schlägt ihm entgegen.
Vor ihm.
Kniet die Provinz.
Und er.
Er kniet nur noch.
Vor seiner Eitelkeit.
Mit welcher sich.
Nur noch seine Arroganz.
Sich messen kann.
Die richtige Frau.
Auf seiner Seite.
Unangreifbar. Heilig.
Im provinziellen Debilenbrei.
Die Frau.
Im römischen Senat.
Die Stimme der Provinz.
Also seine Stimme.
Die schweigt.
Wenn es nicht.
Um sein Interesse.
Welche das Interesse.
Der Provinz.
Zu sein hat.
Er bestimmt.
Die Familie.
Er.
Macht sowieso.
Wie es ihm beliebt.
Demokratie.
Ist persönliches Vermögen.
Die allgemeine Meinung.
Ist seine Meinung.
Er trägt das System.
Damit andere darunter leiden.
Und solchermaßen.
Mit der Familie.
Darf keine Rücksicht.
Mehr genommen werden.
Niedergemacht.
Und fertiggemacht.
Wird unterm Berg.
Das Interesse ist.
Sein Interesse.
Und das Wesen seines Interesse.
Nicht das der Schmierigste.
Der Widerlichste.
Die Schlampe und jener Hurensohn.
Zum.
Seiner Kleinkariertheit.
Und Borniertheit.
Das Wesen seines Interesse.
Das nur Seinesgleichen.
Vom Kuchen.
Von allem und mehr.
Etwas haben.
Und nur wer brav kriecht.
Devot kniet.
Vor der Faschistenschar.
Nicht nur einen Brösel.
Denn darf.
Überhaupt existieren.
Wie ein Mensch.
Und nicht den Bestien.
Seinem Pöbel.
Zum Frass vorgeworfen.
Und so folgen alle.
Dem Hochwohlgeboren.
Zu Seinesgleichen.
Denn nur der tiefsten Provinz.
Fernab.
Von Aufklärung und Zivilisation.
Und wer nicht einverstanden ist.
Mit Faschismus. Kriecherei.
Dem tierischen Pöbel.
Seinem Pöbel.
Wer sich wehrt.
Wird nicht nur.
Verrückt erklärt.
Und notfalls gemacht.
Krank erklärt.
Und notfalls gemacht.
Vom Abschaum.
Angefangen bei den Behörden.
Welche der Hölle.
In die Provinz hinein.
Ganz nach oben
Gespült wurden.
Der darf dann wählen:
„Gefängnis oder Begräbnis“.
Denn triumphieren muss.
Was an Niedrigen, Feigen und Leerem.
Das bösartige hinterwäldlerische Gesindel.
Das Interesse ist.
Sein Interesse.
Methoden.
Stasistolz und gestapohässlich.
Denn kein Blatt.
Kein Kriecher kriecht.
Kein Schleimer schleimt.
Kein Faschistenknecht knechtet.
Kein cretino cretiniert.
Ohne sein Einverständnis.
Er bleibt seinen Wurzeln treu.
Sein Interesse.
Ist das Interesse.
Die Wahrheit und die Lüge.
Sein Interesse.
Ist wie er.
Denn auch er kniet:
Vor der Bestie. Dem Raubtier.
Dem Bestialischen. Dem Tierischen.
Seiner wahren Natur.

5. Das Vermächtnis (part 2)

Seit Julius Cäsar´s.
Teile und herrsche.
Hat sich in der Zwischenzeit.
In der Provinz.
Das Herrschen und entzweien.
Durchgesetzt.
Geteilt wird.
Die Armut.
Und nicht der Reichtum.
Im Vorraum.
Des Sitzungssaal.
Hat sich.
Die gewöhnliche Ansammlung.
Eingefunden.
Es gilt.
Die Millersche Zahl.
Wenn mehr als sieben.
Teilnehmer.
Anwesend.
Verliert.
An Effizienz. An Ergebnis.
Um so nervöser.
Die Provinzpolitiker. Tourismusvisionäre.
Winkeladvokaten. Geschäftsmänner.
Aber auch Familienangehörige.
Vor der Himmelspforte.
Versammelt.
Was ihr Gott.
Der ImmobilienMakler.
Und.
Eine Reihe von Assistentinnen.
Versuchen das Niveau.
Aus Niedertracht und Boshaftigkeit.
Noch höher.
Zu intrigieren.
Wären da nicht.
Einige Geschäftsmänner.
So kriminell wie italienisch.
Der Gestank der Arroganz.
Dringt aus dem Sitzungssaal.
Zu ihnen vor.
Aber mit ihrer Erfahrung.
Beim Hineintreten.
In ihrer Hinterwäldler-Auffassung.
Warten sie.
Glattpoliert und herausgeputzt.
In ihrer Überheblichkeit.
Mit Lethargie und Apathie.
Kämpfend.
Denn ihr Luxusüberfluss.
Ist ihnen.
Zum Selbstläufer.
Geworden.
An ihrer Eitelkeit.
Prallt jedlicher Einspruch.
Sie warten.
Um dann vorgelassen.
Seriös.
Ist jeder Einzelne.
Der Wolfsmeute.
Um dann.
Als erste.
Zu erfahren.
Das wie und warum.
Denn sie sitzen.
In der zweiten Reihe.
Am Futtertrog.
Haben.
Zuckerbrot und Peitsche.
Sie verteilen die Posten.
Nach Beliebigkeit.
Füttern die Meute.
Lenken und manipulieren.
Aber zuvor.
Brav in der zweiten Reihe.
Sie wissen.
Sich zu verhalten.
Nach oben. Nach unten.
Aalglatt und profillos.
So war es.
Und so ist es.
Denn egal was passiert.
Jene in der zweiten Reihe.
Werden nicht geköpft.
Denn gebraucht.
Werden nicht gekrönt.
Denn entscheiden.
Eichmann hatte die Eisenbahn.
Sie haben die Provinz.
Sie sind das notwendige Übel.
Zur Funktion.
Der Hierarchie.
Sie gewinnen immer.
Egal wer verliert.
Das Heer ihrer Zuträger.
Spitzel und Informanten.
Die kalten Technokraten.
Sorgen dafür.
Der Zugang.
Zum Patriarchen.
Ist ihnen kurzfristig.
Verwehrt.
Aber die Arroganz.
Des Immobilienmakler.
Wärmt auch sie.
Ist ihr Nest.
Beschützt sie.
Zur richtigen Zeit.
Am richtigen Ort.
Wie viele Geliebte hatte Eichmann 1944?
Als er Hundertausende.
Sieben.
Kriechen lohnt sich.
Die Sitzung.
Hat sieben Teilnehmer.
Plus Assistentinnen.
Sie sind die Achten.
Ein Blick des Patriarchen.
Ist ihnen mehr wert.
Als die Liebe aller Frauen.
Dieser Welt.
Die Erfahrungen.
Aus der Geschichte.
Geben ihnen Recht.
Und andauernd.
Klingen die Vodafones.
Wichtige Gespräche.
Mit wichtigen Personen.
Man macht es.
Unter sich.
Aus.
Und dazu natürlich.
An Widerlichkeit.
Kaum zu überbieten.
Das Spotten. Das Gelächter.
Die Anspannung.
Wird.
Mit einigen Bonmots.
Überspielt.
Auch diese Apparatschniks.
Beherrschen.
Das Wichtigste.
Provinzielle Machtinstrument.
Das Fingerschnippen. Der Hundepfiff.
Unter seinesgleichen.
Unter.
Aber die Himmelspforte.
Öffnet sich.
Eintreten dürfen nunmehr auch.
In das Pantheon.
Zu den Lichtgestalten.
Zeit und Raum.
Mit ihnen teilen.
Gesenkten Blickes.
Damit kein Blick.
Sich auch trifft.
Das Ritual.
Der Saturnalien.
Die Sklaven.
Seine Sklaven.
Dürfen teilhaben.
Am großen Moment.
Denn aufgelockert wird.
Durch die zweite Reihe.
Die Etikette. Das Protokoll.
Die Zertifikate.
Der Geld-Sei-Bei-Uns.
Von Angesicht zu Angesicht.
Mit ihm.
Der.
Davon werden sie.
Ihren gelangweilten Frauen.
Zu Hause.
Hinter fünf Alarmanlagen.
In der Villa.
Noch wochenlang.
Vorschwärmen.
Sogleich.
Gleich einem Bienenschwarm.
Die Assistentinnen.
Die Neuankömmlinge.
Werden wie auf einem Schachbrett.
Ein jeder nimmt sich.
Nicht nur seinen Stuhl.
Denn einen tiefen Atemzug.
Um gänzlich von Sinnen.
Vor so viel hochnäsiger Arroganz.
Café wird gereicht.
Eine Wunderschöne.
An der Seite.
Des Immobilienmaklers.
Öffnet ihren Mund.
Ausnahmsweise.
Um zu sprechen.
Erstattet Bericht.
Nicht über Proskumitives.
Denn den Beschlüssen.
Im Rytmus des Beiläufigen.
Die Winkeladovkaten.
Und dann ergreift.
Der Patriarch.
Das Wort:
Das Beispiel.
Z.B Sardinien.
Die Insel.
Im Mittelmeer.
Wo Römer und Mailänder.
Beinahe.
Den gesamten Küstenstreifen.
Sich unter dem Nagel.
Gerissen haben.
Und nunmehr.
Als unwillkommene Gäste.
Im eigenen Land.
Als Kellner, Prostituierte.
Oder Zuträger.
Der Römer und Mailänder.
Enteignet und entmachtet.
Eine kurze Pause.
Welchem ein Applaus.
Folgt.
Egal was der Patriarch.
Es gibt nur Zustimmung.
Aber er fährt fort:
Und nunmehr.
Um Ähnliches.
In der Provinz zu verhindern.
Um jenen Fehler.
Zu vermeiden.
Haben er und seine Geschäftsfreunde.
Über eine Reihe.
Von Tochterunternehmen.
Mit Sitz in Steuerfreiheit.
Mit.
Und er begann.
Lauter zu sprechen.
Mit Unterstützung.
Der Politik und der Industrie.
Durch den breiten Konsens.
Des provinziellen Establishment.
In den vergangenen.
10 Jahren.
Nach zähen Verhandlungen.
Unzähligem Ringen.
Nicht nur die Bestimmten.
Man weiß ja wer.
Denn alle zu überzeugen.
Nicht von der Richtigkeit.
Seines Tun.
Denn von der jeweiligen Höhe.
Des Scheck.
Um das Prinzip.
Provinzieller.
Charakterloser Käuflichkeit.
Zu unterstreichen.
Hatten er.
Der.
Mit Geschäftsfreunden.
Und auch.
Wie dessen Anwesenheit verriet.
Mit der Konkurrenz.
Nicht nur riesige Ländereien.
Exorbitante Schenkungen.
Von Gemeinden, Provinz und Staat.
Ganze Dörfer, Hügel und Wälder.
Brachliegendes. Ungenütztes.
Straßen. Fabriken. Kasernen.
Sie hatten nicht nur.
Ihren Privatbesitz.
Enorm erweitert.
Denn ihren Plänen folgend.
Abseits der Öffentlichkeit.
Einen Großteil der Provinz.
Aufgekauft.
Sodass.
Ein jeder mit gutem Recht.
Und schlechtem Geschmack.
Die Behauptung.
Darlegen konnte.
Das ihnen nunmehr.
Die Provinz gehöre.
Dutzende von Milliarden.
Gefälligkeiten.
Man weiß ja was.
Geschäftssinn und Scharfsinn.
Keine Mühsal war ihm zu schwer.
Um diese Schicksalsaufgabe.
Im Namen der Provinz.
Seiner Provinz.
Zuguterletzt.
Beinahe alleine.
Zu erledigen.
Und nunmehr.
Nachdem diese Götteraufgabe.
Von ihm gemeistert.
Ist einstimmig der Beschluß.
Hat er also beschlossen.
Das die Provinz.
Die nunmehr ihm gehöre.
Seine Provinz.
Dessen Menschen.
Welche nicht nur gerne.
Kriechen.
Denn vor allem.
Vor den Faschisten.
So gut knien.
Können.
Schleimen.
Auf Weltniveau.
Und auch alle.
Welche er um Rat.
Ohne eine Sekunde zu zögern.
Damit einverstanden.
Habe er.
Nach sorgfältigen.
Überlegungen.
Sich dazu entschlossen.
Seinen gesamten Besitz.
Also die Provinz.
Heute.
Mit Unterschrift besiegelt.
Zu verschenken.

Einige Sekunden Stille.
Ein Raunen.
Flüstern.

Verschenken.
Fährt er fort.
Ja.
Ohne einen Cent.
Dafür zu verlangen.
Denn nunmehr.
In seiner Provinz.
Abseits.
Von Zivilisation und Aufklärung.
Nunmehr.
Müsse ein Zeiczhen.
Gesetzt werden.
Ein Zeichen.
Gegen die liberale Dekadenz.
Gegen die pluralistische Demokratie.
Gegen die proletarische Anmaßung.
Gegen die Bourgesie.
Gegen eine Zivilgesellschaft.
Welche.
In ihrem Größenwahn.
Auch noch nach Bürgerrechten.
Und Menschenrechten.
Für Normalsterbliche.
Verlangt.
Wo doch ein jeder weiß.
Das nur das Primat.
Des Reichen. Des Mächtigen.
Zu zählen hat.
Ja.
Und dafür.
Wofür es sich noch.
Zu kämpfen lohnt.
Habe auch er.
Über seinen Schatten.
Und vollendete Tatsachen.
Und auch wenn ein jeder.
Der Anwesenden.
Für Geld.
Töten würde.
Und vielleicht schon hat.
So müsse.
Man nun.
Der Vergangenheit.
Den Rücken zuwenden.
Und ein neues Kapitel.
In der Geschichte.
Der Provinz.
Aufschlagen.
Und natürlich.
Nicht nur die Bedenken.
Denn der Widerspruch.
Das Verschenken.
Den grundlegensten Prinzipien.
Provinzieller Geschäftsmänner.
Widersprechend.
Aber das Brandzeichen.
Ein Zeichen zu setzen.
Aber.
Zur wichtigsten Frage.
An wenn?
Die Provinz.
Land und Leute.
Und dazu angemerkt.
Sie haben.
In den vergangenen beiden Jahren.
Einen Testlauf.
Die Stimmung.
in der Bevölkerung.
Das Entgegenkommen.
Mögliche Widerstände.
Sie haben.
Eine Gesandtschaft.
Der römischen Faschistenbrut.
In ihrem Schoß aufgenommen.
Und ein jeder konnte erkennen.
Wie glücklich.
Das widerliche Gesindel.
Und zufrieden.
Der charakterlose Pöbel.
Wie tyrannisch.
Die Hinterwäldler-Politiker.
Und selbstherrlich.
Die Redneck-Wirtschaftler.
Ein Teil der Provinzler.
Die ihnen genehmen.
Also jene die zählen.
Die Kriecher und Schleimer.
Die Faschistenknechte.
Von oben bis unten.
Vom Bürgermeister.
Über die tüchtigen Ja-Sager.
Plötzlich doch waren.
Endlich hatten.
Deren sinnlose Existenzen.
Einen Sinn.
Im Knien.
Vor den Faschisten.
Und für das Protokoll.
Ein Blick.
Zu einer Wunderschönen.
Besonderen Dank.
Gebührt dem Quästor.
Einem Faschisten.
Der allerersten Stunde.
Seine Männer.
Brauchen.
Keine warme Mahlzeit.
Um.
Nicht das Böse.
Denn alles Lebende.
Abzuschlachten.
Denn es gefällt ihnen.
Nur allzugut.
So wie unsereins.
Nach unten.
So richtig.
Reinzutreten.
Und für das Protokoll.
Besondere Erwähnung.
Verdient zweifelsohne.
Der Bürgermeister.
Und seine Vasallen.
Kriecherischer. Dümmer.
Kälter. Faschistischer.
An der Seite des Widerlichen.
Und Abscheulichen.
Sich natürlich wiederfindend.
Solch einem Bürgermeister.
Ehr- und würdelos.
Wie seine Vasallen.
Gebührt besonderes Lob.
Aber er fährt fort.
Zur Freude.
Der Provinzregierung.
Des Industriellen-.
Und Arbeitgeberverbandes.
Und zu seiner.
Gänzlich speziellen Freude.
Gibt er hiermit bekannt.
Das er.
Der Immobilienmakler.
Die Provinz.
Seine Provinz.
An die römischen Salonfaschisten.
Verschenkt habe.
Damit.
Zur Freude.
Aller provinziellen Faschistenknechte.
Noch mehr gekrochen.
Geschleimt und geknechtet.
Das Gute zermürbt.
Ausgeschlossen und ignoriert.
Damit das provinzielle Establishment.
Habe er die Unterschrift.
Das darauffolgende Dekret.
Mit Gesetzeskraft.
Ein Blick auf seine Uhr.
Im römischen Senat.
Zu dieser Stunde.
Land und Leute.
An die römischen Salonfaschisten.
Nein.
Nicht verkauft.
Geschenkt.
Denn wie er weiß.
Die Provinz.
Wünscht sich nichts sehnlicher.
Als unter der Knute.
Des Faschismus.
Zu leiden.
Und somit ab jetzt.
Ihm eingeschlossen.
Jedlicher Mann, jedliche Frau.
Jedlicher Jüngling, jedliches Mädchen.
Sich den römischen.
Salonfaschisten.
Als Sklave. Als Knecht.
Als Dirne. Als Opfer.
Oder
Als Kriecher. Als Schleimer.
Als Verräter. Als Tölpel.
Anzudienen hat.

Einige Sekunden Stille.
Applaus.
Dann Jubel.
Nach einigen Minuten.

Er versteht.
Er kennt ihre Bedenken.
Aber er möchte gänzlich klar sein.
Jedlicher Widerstand.
Wird mit militärischen Mitteln.
Und für das Volk.
Haben sie dazugelernt.
Während des Testlaufes.
Jeweils zwei Artikel.
In der „Zeitung“.
Wie verliebt.
Die Provinz.
Land und Leute.
In die römische Faschistenbrut.
Und diesmal.
Um auch die Zweifler. Die Unsicheren.
Die Nörgler.
Jene die immer.
Ein Haar.
In der Suppe.
Dieses Mal.
Drei Artikel.
In der „Zeitung“.
Wie verliebt die Provinz.
In die römische Faschistenbrut.
Und alle.
Wirklich alle.
Werden jubeln.
Das Stimmvieh. Die Jubelperser.
Die verliebten Mädchen.
Das geknechtete Volk.
Alle.
Und wie verliebt die Frauen.
Und wie untertänig die Herren.
Aber nunmehr.
Bevor der Vorhang fällt.
Überlässt er das Wort.
Dem neuem.
Ihm.
Dem römischen Salonfaschisten.
Cäsar´s.
Teile und herrsche!
Nein.
Teile und herrsche nicht.
Römischer Salonfaschist.
Knechte und entrechte!
Herrsche und entzweie!

6. Ein Rückblick (part 2)

Demagnetize.
Entmagnetisieren.
Was an Freiheit. An Verlangen.
Nach humaner Kondition.
Dem Menschen.
Verblieben.
Mit alten und neuen Faschisten.
Dem kriecherischen Pöbel.
Provinziell.
Damit.
Nur die Bestimmten.
Denn mit Seinesgleichen.
Galt und gilt.
Es allerzeiten.
Extremistische.
Tendenzen und Strömungen.
Zu bekämpfen.
Indem definiert.
Von oben herab.
Was der Knecht. Der Spitzel.
Die Appartschniks und.
Zwischen Gut und Böse.
Unterscheiden.
Denn die Wahrheit.
Hat einen Schatten.
Namens Realität.
Nicht das Gute am Guten.
Nicht das Böse am Bösen.
Denn.
Das Interesse. Die Position.
Der Status.
Und solchermaßen.
Entscheidet.
Das Oben.
Oder wie sehr man.
Im Niedrigen.
Denn beschützt.
Wird.
Was festhält.
Am Bewährten.
Der faschistischen Tradition.
Provinzieller Hurensöhne.
Der Vulgarität.
Der Ach-So-Feinen.
Gerümpfter Nasen.
Und wie böse.
Sie auch.
Sie tun nur Gutes.
Die Machtverhältnisse.
Auszubalancieren.
Und dabei.
Kann und darf.
Keine Rücksicht.
Auf Menschen- oder Bürgerrechte.
Denn es galt und gilt.
Extremistische.
Strömungen und Tendenzen.
Wo immer auch diese.
Was den Status-Quo.
Gefährdet.
Zu bekämpfen.
Und immer.
Ganz vorne.
Mit dabei.
Er.
Der Immobilienmakler.
Unter Seinesgleichen.
Was also der Reiche an Niedertracht.
Und der Mächtige an Verbrechen.
Das Privileg. Das Vorrecht.
Ist Seinesgleichen das Gute.
Wofür die anderen.
Gefälligst.
Zu kämpfen. Zu sterben.
Zu morden.
Als Pflichtbewußtsein.
Getarnt.
Zu pfuschen und verpfuschen.
Durch und für die Schlampe.
Dem Hurensohn.
Denn die Moral.
Hat der Schwache.
Sie hingegen.
Haben den Willen.
Und übrig bleibt.
Das Zweckdienliche.
Das Pragmatische.
Und auch der Pöbel.
Muss gefüttert werden.
Die Schwachstellen finden.
Damit die Vulgarität.
Der Elite.
Im Tun und Handeln.
Des Pöbels
Sich wiederfindet.
Denn.
Der Pöbel.
Muss gefüttert werden.
Damit das Ausmaß.
An Tyrannei.
Widerlicher Willkür.
Abscheulicher Verbrechen.
Schlampendienlichkeit.
Und.
Bestialischem.
Wie in der Provinz.
Zur Normalität.
Damit.
Die Gerechten. Die Tapferen.
Die Nicht-Käuflichen.
Also diese.
Mehr als bedauerlichen.
Einzelpersonen.
Sich zu wehren.
Stehen bleiben.
Während die anderen.
Brav knien.
Nur damit jene.
Identifiziert. Isoliert.
Totschweigen.
Und dann fertigmachen.
Den Pöbel von der Leine.
Lassen.
Damit das Niedrige.
An Manieren und Kultur.
Der leere Materialismus.
Sich austoben können.
Der Bestie. Dem Raubtier.
Das kein Zweifel.
Damit nichts und niemand.
Dem eigentlichen Extremismus.
An der Wurzel.
Des Guten.
Die Fäden.
Der Niedertracht.
Und jene.
Die man braucht.
Alimentieren.
Großfüttern.
Sohn von. Tochter von.
Und somit.
Dank Seinesgleichen.
Den Guten.
Und somit.
Das eigentliche Verbrechen.
Und Vergehen.
Ist es ein Mensch zu sein.
Keiner Funktion.
Sich anzukriechen.
Der zweiten Reihe.
Gebraucth zu werden.
Ist es keiner.
Seinesgleichen.
Zu sein.
Denn es.
Galt und gilt.
Extremistische.
Tendenzen und Strömungen.
Subtiler.
Bevor ein Problem auftretet.
Zu liquidieren.
Es aus der Welt.
Aus den Sinnen.
Und wer ein Bewußtsein.
Denn oben.
Der Seifenblasenwelt.
Darf.
In welcher jeder Wert.
Abseits der Debilität.
Namens Allgemeinheit.
Von jenen.
Die definieren.
Vorgegeben.
Den Pöbel füttern.
Ad absurdum.
Denn keiner soll bemerken.
Denn abgelenkt.
Keiner soll ahnen.
Denn Brot und Spiele.
Welch üble Ränkeleien.
Auf den Rücken.
Der einfachen.
Von den Bonzen.
An ihrer Überheblichkeit.
Sich Berauschenden.
Jedlichem menschlichen Sinne.
Abhanden gekommen.
Denn zu leiden.
Und zu verstehen.
Keiner.
Nicht dürfen.
Oder.
Nicht können.
Wozu auch?
Man kann.
Durch das Verstehen.
Weder besser kriechen.
Noch schleimen.
Denn der Mensch.
Muss spüren.
Das er nicht gebraucht wird.
Denn was es braucht.
Kriecht und schleimt.
Verrät und intrigiert.
Sich durch das Widerlichste.
Nach oben.
Und nur von Nutzen.
Somit.
Für Seinesgleichen.
(Den leeren Marionetten.
Des inhaltslosen Materialismus)
Italienische.
Deutsche Pudeldackel.
Die genau wissen.
Ihre Intelligenz.
Mit Assimilation.
Und Anpassungsfähigkeit.
Verwechselnd.
Die genau wissen.
Das jene.
Die sich verweigern.
Die Menschliches.
Menschlich zu bleiben.
Somit sind jene.
Die sich nicht.
Einordnend unterordnen.
Die Extremisten.
Denn Gut ist jenes.
Was im Interesse.
Seinesgleichen.
Durchgesetzt.
Von den Idioten.
Vom Dienst.
Im Karnevalskostüm.
Also seinem Interesse.
Und.
Was an Mord.
Hetze und Menschenhandel.
Was an Drogen.
Verleumdung und Rufmord.
Was an Massenmord.
Krieg und Gewalt.
Wie viele Schlampen-Julia´s.
WIe viele Hurensöhne-Romeo´s
Man hat.
Und wird auch niemals.
Eine Vorstellung.
Davon bekommen.
Wie böse.
Das Gute war und ist.
Nur um.
Das Gute zu sein.
Denn jene.
Solche wie er.
Die den Pöbel füttern.
Die Faschistenknechte.
Alimentieren.
In ihrer sorglosen Sorglosigkeit.
Traumwandlerisch.
Überheblich und.
Das Volk aufhetzend.
Was es an Guten noch hätte.
Wenn es sich nicht.
Auf das Allerniedrigste.
Immerzu alle.
Sich einigen.
Die den Pöbel füttern.
Seinesgleichen.
Treten heute.
Unter neuen Namen.
Die Gemäßigten und Moderaten.
Damit.
Auch ein jeder.
Und auch jene.
Die nicht.
Können oder wollen.
Das es.
Zweck- und sinnlos.
Denn in ihrem.
Exerzierfeld.
Der Brutalität.
Und Unmenschlichkeit.
Von der „Zeitung“.
Zum Mutter Theresa-Gen.
Verklärt.
In ihrem Exerziersfeld.
Der Niedertracht.
Und Hinterhältigkeit.
Bestimmen sie.
Extremistisch.
Ist somit.
Nicht der Pöbel.
Dorfdeppen oder cretini.
Man bräuchte.
Ja auch.
Einen Verstand.
Und nicht nur.
Tierische Instinkte.
Extremistisch.
Sind somit.
Weder die Behörden.
Noch.
Das orwellsche Militär.
Denn alleinig.
Jene.
Die sich nicht nur wehren.
Gegen Bestie. Raubtier.
Und Pöbel.
Denn schon jene.
Welche nicht grenzenlos.
Bewundern.
Was an Hinterhältigkeit.
Niedertracht und Unvermögen.
An Boshaften, Verbrecherischen.
An Pfusch und Vertuschung.
An Gewalt und Menschenhass.
Willkürlich.
Von Seinesgleichen.
Verbrochen wird.
Denn noch mehr Respekt.
Hochachtung.
Geld, Liebe und Anerkennung.
Für jede Todsünde.
Im Akkord.
Von Seinesgleichen.
An Volk und Land.
Verbrochen.
Er.
Und Seinesgleichen.
Demagnetize.
Entmagnetisieren.
Was an Freiheit. An Verlangen.
Nach menschlicher Kondition.
Dem Menschen.
Verblieben.
Mit alten und neuen Faschisten.
Alten und neuen Faschistenknechten.
Und dem kriecherischen Pöbel.
Damit.
Nur die Bestimmten.
Denn mit Seinesgleichen.

7. Epilog

Was.
Den provinziellen.
Den italienischen Geschäftsmann.
Dem Bestialischen.
Dem Tierischen.
So nahe.
Und dem Menschlichem.
Dem Intelligenten und Mitfühlendem.
So fern.
Ist nicht.
Sein Morddurst.
Seine Schlampengier.
Sein andauerndes Erbrechen.
An Vulgaritäten.
Und Menschenhass.
Denn ist.
Seine Substanzlosigkeit.
Diese Leere.
Aus Plumbheit. Verrohtheit.
Seinen Ausdruck.
In grausamer Willkür.
Herablassender Arroganz.
Dummer Einfalt.
Welches.
Nur im Geschwafel.
Der Beleidigung. Der Drohung.
Dem Spott.
Im italienischen Schein.
Im Hineintreten.
So etwas
Wie Konkretheit.
Erreicht.
Damit.
Ist nicht nur ihre.
Denn auch des Pöbels.
Der cretini. Der Dorfdeppen.
Die Vulgarität.
Bei gleichzeitiger.
Abwesenheit.
Von Intelligenz und Apathie.
Ist die Vulgarität.
Die eigentliche.
Provinzielle.
Wie italienische.
Kultur.
Wo nur das Niedrige.
Bei den Guten.
Zu zählen hat.
Und somit.
Sich immerzu.
Bei solch Widerlichen.
In ihrer Steinzeit.
Lebensauffassung.
In ihrem Neandertaler-Idiom.
Diese.
In ihrem verbrecherischem Tun.
Sich durchsetzen müssen.
Und auch.
Wenn nur bemitleidenswert.
Solch traurige.
Hinterwäldlerische.
Gesellen des Bösen.
Armselig.
Und Trostlos.
In ihrem gottlosen Dasein.
Denn wo keine Substanz.
Kann nur.
Das Niederträchtige.
Erblühen.
Und so.
Ekeln sie sich.
Nach oben.
Welches allen.
Als unterste Stufe.
Menschlicher Entwicklung.
Galt und gilt.
Das üble Nachtreten.
Ihren Kindern.
Als ersten Lebensgrundsatz.
Das billigste Flittchen.
Zum weiblichen Ideal.
Emanzipieren.
Denn wo keine Substanz.
Dem Leben.
Jedliche Ethik. Jedliche Moral.
Auszutreiben.
Nur noch.
Von den politischen.
Einkommensweltmeistern.
Übertroffen zu werden.
Ihre Sklaven.
Die Sklaven des Geldes.
Den Pöbel bei Laune halten.
Das Fingerschnippen. Der Hundepfiff.
Kriechend und schleimend.
Die widerwärtigsten.
Exemplare.
Der Gattung Mensch.
Noch tiefer.
Im Morast des Unrat.
Versinken.
Und vor allem.
Als Widerlinge.
Als Gesellen des Teufels.
Im Business.
Zu reüssieren.
Aus Geschäften.
Den hinterhältigsten.
Kuhhandel.
Zu machen.
Mit ihren.
Privaten Sauereien.
Zu protzen.
Schweinisches.
Für Abgestumpfte.
Sich zu suhlen.
In Neid und Gier.
Betrügen.
Um dann.
Zum Wohle des Spottes.
Von oben.
Die anderen zu beurteilen.
Beihilfe zu Mord.
Als Bagatelle.
Verdorben.
Ausschließlich.
Den eigenen Profit.
An Grausamkeit.
Denn nur.
In ihrer dumpfen Monotonie.
Vorwärtsschreiten.
Und mithilfe.
Ihres einzigen Talent.
Dem Geldbesitz.
Das letzte Fünkchen Hoffnung.
Auszupressen.
Auf Anstand und Moral.
Hinunter.
Zu spucken.
Wo Schwäche.
Wo Menschlichkeit.
Die sexuelle Gewalt.
Der Grauhüte.
Stolz auf Nichts.
Damit die cretini.
Hineintretend.
Übel nachtreten.
Und immerzu.
Die Gleichen bleiben.
Sippenhaftung.
Andauernd.
Allen beweisen.
Zu müssen.
Was für ein.
Bösartiges Gesindel.
Auf Mord hoffend.
Wie ihre Väter den Faschisten.
Wie ihre Väter den Nazis.
Deren Söhne und Töchter.
In gleicher Charakterlosigkeit.
Den Pöbel hetzen.
Das Niedrige.
Zum Höchsten.
Zu verklären.
Als geistige Brandstifter.
Das Bestialische.
Mit ihrem Patent.
Auf Vulgarität.
Damit in Hochform.
Vor sich selber ekelnd.
Hochtölperln.
Um anzuschaffen.
Also.
Zu spotten.
Zu drohen.
Zu beleidigen.
Was.
Den provinziellen.
Den italienischen Geschäftsmann.
Dem Menschlichen.
Dem Intelligenten und Mitfühlendem.
So fern.
Und dem Bestialischem.
Dem Tierischen. Des Abscheulichen.
So nahe.
Ist nicht.
Sein Morddurst.
Seine Schlampengier.
Sein andauerndes Erbrechen.
An Vulgaritäten.
Und Menschenhass.
Denn ist.
Seine Substanzlosigkeit.
Diese Leere.
Aus Plumptheit. Verrohtheit.
Nur im Niedrigsten.
An der Seite der Bestie. Des Raubtier.
Des Mörder. Des Verbrecher.
So fern.
Von Gott.
Und so nah.
Am.
Menschlich Schrecklichen.
Am
Unmenschlichen.

8.

Die Arroganz als Essenz des Dasein.*3

Nachwort:
Die Kurzprosa Texte sind als eine Reihe von 5-10 Teilen angelegt, welche den provinziellen Kosmos abzubilden versuchen.
Hochsaison (Posting: 24.10.2009); Kalt (Posting: 06.04.2010) und Das Netzwerk (Posting: 12.04.2010).
Im vierten Teil geht es als glückliche Fügung des Unglücks nicht um eine Person (ein ImmobilienMakler), denn mehreren Personen in Form eines Provinz-Clan.
Jener Clan umfasst sowohl die provinzielle Senatorin/Chefvertuscherin, mit welcher ich mich schon in einer Vielzahl zurückliegender Posting beschäftigt habe, als auch….oh wunder….oh wunder….den Tourismuspräsident der Ferienregion, welche um mich herum den Karneval auf das gesamte Jahr verlängert hat….ohne das es einer der nicht von ihnen bezahlt würde, noch lustig finden würde….gehört auch zu jenem Clan….Hauptverantwortlicher der Organisation des Aufenthalt der römischen Faschisten hier vor Ort.
Und vielleicht sollte jener doch in die Politik gehen und als Mussolini Junior kandidieren….bezüglich Zuträger, Schleimer, Kriecher und Knechten inklusive Behördentrotteln hat er ja jetzt schon faschistisches Maß.
Und last but not least gehört zu jenem Clan, welche das Wort Intransparenz und Verschleierung ihres Einflußbereich und ihres Machtbereich zur allerobersten Priorität verklärt haben….auch noch einer der größen ImmobilienMakler der Provinz.
Und ich denke mir bei solch einem Clan, welche so viel Leid über die Provinz gebracht haben….das einigende Prinzip der weltweiten Elite, hier in der Provinz, eins zu eins vorleben….nämlich die vollkommene und vollendete Indifferenz….und außerhalb der Provinz:
Nur einige weitere Exponenten des wohl mittlerweile in aller Welt bekannten bösartigen hinterwäldlerischen Gesindel!
Jene haben sich ihr eigenes Kurz-Prosa-Stück verdient, ein literarisches Denkmal für jenen Clan und welches Leid diese über die Provinz ausgeschüttet haben….ein literarisches Denkmal diesem Ausserhofer-Clan.

Anmerkungen:
x2: Adolf Eichmann, einer der Organisatoren der Endlösung, hatte nach meinen Informationen 1944 mehrere Geliebte….in Österreich (damals und zum Teil heute auch noch: der Ostmark); in Ungarn; in Deutschland und in Polen.

x3: Ein interessanter Artikel bezüglich Immobilienmakler….heute der meistgelesene auf jenem Portal:
http://www.zeit.de/karriere/beruf/2010-09/beruf-immobilienmakler

Man muss dazu vielleicht noch anmerken, das diese Superreichen-Immobilienmakler in Deutschland noch ein Image, wenn auch ein schlechtes haben….hier in der Provinz haben sie nunmehr überhaupt nichts mehr….außer ihrem Materialismus und all ihrem Geld.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: