Sempre contro il fascismo!

….zur Psychologie des Pudeldackel….(z.ü.)

Der Pudeldackel ist im heutigen neoliberalen Zeitaler; gerade jetzt, wo der Kapitalismus eine tiefe Krise überwunden hat, eine der wenigen Existenzformen, welcher einer Vielzahl von Menschen die Möglichkeit gewährt; mittels ihrer Talentlosigkeit; ihre Boshaftigkeit und ihre Grobschlächtigkeit, um nur drei von den Voraussetzungen zu benennen; in der Gesellschaft/der Wirtschaft und der Politik zu reüssieren.

Mit seiner devoten und unterwürfigen Art, sorgt dieser Pudeldackel bei den Reichen und Mächtigen nicht nur für das richtige Feeling, denn entspricht dann meistens doch auch jenem, welches jene Menschen bei sich selbst als Charakter/als Geist bezeichnen und der Weg zum gesellschaftlichen Erfolg ist somit für diese solchermaßen orientierten Personen vorgezeichnet.

Denn im neoliberalen System werden die menschlichen Ressourcen verknappt; werden durch eine Vielzahl von Filterprozessen gerade jene aus der Masse herausgesucht, welche dem Anforderungsprofilen eines Pudeldackel am Besten entsprechen; dabei spielt nicht nur der Faschismus, der Darwinismus eine wichtige Rolle; denn es geht dabei vor allem auch die Masse dahingehend zu brechen; dass ein jede/r erkennt, dass nur jene für jene Jobs/Aufträge/Anstellungen in Frage kommen; welche sich dahingehend verhalten, dass diese bezüglich persönlicher Kälte, neoliberalem Denken, Abgestumpftheit auf einer Ebene sich mit jenen befinden, welche dann effektiv die Entscheidungen treffen.

Somit entsteht ein Sogeffekt, welchem sich vor allem junge Menschen nicht entziehen können; denn sich diesen Auswahlverfahren stellen, um am Ende nicht im Call Center, im Prekariat, in sozialer Isolierung zu enden, denn ausgebaut wird täglich der gesellschaftliche Druck, die Anforderungsprofile gesteigert, sodass nur jene mithalten können, welche dann effektiv von einem solchen neoliberal veranlagten System gebraucht werden und z.B. wer z.B. jemals in seinem Leben, vom Kleinkind bis zum Erwachsenendasein ein Problem damit hatte oder hat, dass komerzielle Interessen, das wirtschaftliche Interessen wichtiger sind als z.B. das Leben von 40.000 indischen Bauern oder 100.000 Thailändern….ein solcher wird nicht nur niemals zu einem Pudeldackel werden, denn wird in einem solchem neoliberalen System kriminalisiert, marginalisiert, stigmatisiert und aus dem Diskurs ausgeschlossen.

Jenes neoliberale System in welchem die Menschen heutzutage leben, braucht nämlich nur jenen Menschentyp, welcher am Kern des System, also der Ausbeutung, nicht nur nichts auszusetzen hat, denn dies gerne betreibt oder hiermit möchte ich zur ersten zentralen Aussage dieses Posting gelangen:

Betrachtet mal einmal die Pudeldackel hier in der Provinz; also jene welche es im System zu Anerkennung, Erfolg und Respekt gebracht haben; sei dies im ärztlichen/im wirtschaftlichen/im touristischen/im politischen Bereich; zumeist wohl geerbt, aber einmal abgesehen von diesem wichtigen Punkt; gelingt es diesen Pudeldackeln dann doch ihr Prinzip durchzusetzen, welches sie mittels ihrer neoliberalen Überzeugungen (welche ihren Aufstieg erst ermöglicht haben) selbst sind; das nicht nur die soziale Kälte ständig an Minusgraden gewinnt; das nicht nur diese andauernd den anderen Menschen durch ihre Götze Materialismus den anderen aufzeigen müssen, was sie sind und was sie haben und die Menschen somit dahingehend manipulieren; ihr Lebensmodell durch Medien/Politik/Gesellschaft attraktiv erscheint; dass diese nicht nur die Menschen gegeneinander ausspielen und als höchste Stufe des Pudeldackel des neoliberalen Kapitalismus dann auch Gott spielen können; über Schicksale entscheiden und andauernd den Grad der Ausbeutung hinaufdrehen; es romantisierend Dienstleistungsgesellschaft nennen, was nur eine schwach maskierter Feudalismus ist; dass diese nicht nur vom System andauernd in ihrer Art und in ihrem Tun, welches wahrlich als unmoralisch zu bezeichnen ist, bestärkt werden; dass diese nicht nur andauernd belohnt werden; begehrt sind; gefragt sind und ihr schönes Leben gerade auf all jenen hässlichen dann aufbauen; denn das eigentliche Prinzip, welches dies alles ermöglicht und vor allem hier im provinziellen System, ist jenes, dass diese, in ihrer grobschlächtigen Art und Weise, welche ganz und gar nicht ihrem vorgespielten Niveau und ihrer Klasse, die keine ist, entspricht; sich am Leid der anderen Menschen erfreuen; davon zwar unberrührt sich geben; aber genau solchermaßen handeln, wie dies ihnen nicht nur das System besagt, denn solchermaßen wie diese dann, durch das System geprägt auch sind.

Dieses am Leid der anderen, bestärkt diese nicht nur unbewußt, denn wird von diesen durch alle Levels hinunter weitergereicht und erst wenn diese im neoliberalen System, welches nicht nur in der Wirtschaft, denn vor allem den Köpfen und den Herzen der Menschen gleich einer noch nie dagewesenen Verwüstung wütet, bewiesen haben; aufgezeigt haben, dass sie damit kein Problem haben; denn dies nicht nur mit Freude, denn mit Pflichtbewußtsein erfüllen; den Vorgaben des System folgen; dass also z.B. die armen Menschen die bösen Menschen sind und die reichen Menschen die Guten (was man ja all diesen Pudeldackeln ja nicht mehr sagen/lehren muss; denn von alleine diese solchermaßen handeln); erst dann, wenn sie gezeigt haben; dass sie die soziale Kälte steigern können; den zwischenmenschlichen Darwinismus steigern; sich an den Faschisten angebiedert haben; sich mittels Ellebogen; mittels Grausamkeit, mittels Rohheit durchgesetzt haben; was zwar Menschlich allem wiederspricht, was jedliche Religion dem Menschen lehrt z.B.; erst dann sind sie z.B. in der Provinz dann für höhere Aufgaben nicht nur qualifiziert, denn geweiht….sozusagen die Feuertaufe des neoliberalen Kapitalismus und für jene welche darin als Pudeldackel reüssieren, ist es die Härte des alltäglichen Dasein der Masse noch härter zu machen und es ihnen gleichzeitig als Gewinn zu verkaufen; ist es die Abgrenzungslinie zwischen Menschen und Menschen zu verschärfen; denn es gibt in deren Kategorien immerzu eine Vielzahl von Kategorien und wer aufgezeigt hat, dass er bei den unteren Kategorien, durch gesellschaftlich und systematisch legalisierten Hauen/Stechen/Morden, etwa in der Pharmaindustrie Menschenversuche in Afrika verharmlost, den Nutzen sieht (welcher sich ja beinahe nur auf das Firmenergebnis in abstrakten Bilanzen reduziert) und nicht das Sterben/das Leiden von Zehntausenden Habenichtse….eine solche Person, ein solcher Pudeldackel, wird es nicht nur in der Provinz weit bringen, denn wohl auch in der gesamten westlichen Welt.

Es ist also beim Pudeldackel keine Empathie, keine Intelligenz; also kein Herz die Voraussetzung, um es nach ganz oben zu schaffen; die Brutalität des System höchstselbst nicht nur zu verköpern, denn diese mittels der einem verliehen Macht selbst auszuüben.
Und in diesem Kreislauf der Pudeldackel belohnen sich diese dann gegenseitig….die Politik zeichnet die Ärzteschaft aus; die Wirtschaft die Politiker und die Medien die Politiker….alles bleibt in klar umrissenen Linien und man kennt sich einander, man teilt nicht nur die Vorliebe für Luxus, denn vor allem für die gleiche Systemauffassund, welche auch und zu einem bedeutendem Teil darin liegt; durch das eigene Verhalten; durch das eigene Tun der Grausamkeit, der Totalitarität; der sozialen Kälte sich anzudienen….dafür gibt es dann Beförderungen, Gehaltserhöhungen; Auszeichnungen….nicht da jener oder jene Pudeldackel mehr Verantwortung hat; denn dadurch dass diese, dadurch dass sie bei anderen Menschen, bevorzugt den Machtlosen; Leid hervorrufen; Zerstörung erzeugen und Schicksale beiseite schieben.

In der Provinz erscheint diese Voraussetzung….also als PudelDackel z.b. als Amtsdirektor, als Arzt, als Politiker, als Wirtschafter mit dem hinterwäldlerischen, dummen Selbstverständnis, beinahe eine Grundvoraussetzung zu sein, um überhaupt im provinziellen Diskurs eine Rolle zu spielen, aufzusteigen; um dann am Ende, vor den knieenden Behördenvertretern und dem italienischen wie deutschen Pöbel; den größten Dorfdepp abzugeben….denn ein solches System bringt nicht die besten oder die guten Menschen nach oben; denn geradezu automatisch die grobschlächtigsten, die rohesten, die abgestumpftesten, die brutalsten und skrupellosesten….

Und an jenem Punkt kommt ein wesentlicher Punkt des neoliberalen System zu tragen….also bei den PudelDackeln….dass nämlich die Menschen dermaßen indoktriniert, dermaßen herangezüchtet sind; dermaßen handeln und agieren; genau solchermaßen wie dies ihnen das System vorsagt….das also diese z.B. von der These restlos überzeugt sind und dies kann ich persönlich durch eine Vielzahl von Beobachtungen auch bestätigen; dass ein Reicher/eine Reiche nur Gutes tun kann.

In deren neoliberale Sicht auf die Welt, kann ein reicher Mensch nur ein guter Mensch sein und nicht nur dies….ein reicher Mensch kann auch nur Gutes tun….denn was macht dieser….er giebt Geld aus….er investiert….er schafft Nachfrage/Angebot….und gibt es etwas in einem neoliberalen System, welches solchermaßen gut ist?….wie sich dieser verhält….was dieser privat betreibt….wieviele Menschen diese unter die Erde bringt…wieviele Tote es durch die von ihm vorgebenen Produktions und Arbeitsbedingungen gibt….wieviele Frauen er schlägt….wieviele Kinder….dies ist in einem solchen provinziellen neoliberalen System vollkommen zweitrangig….denn alles dreht sich nur darum, dass dieser von der Umwelt, von den Behörden; nur als guter Menschen gesehen wird; da dieser reich ist….

Der moralische/ethische Wert ist bei einem reichen Menschen hundert, im Sinne von Ansehen, Anerkennung, dass dieser eigentliche einen Freischein hat, sich solchermaßen aufzuführen, wie es diesem beliebt und bei einem armen Menschen ist der moralische/ethische Wert bei null; dass er sich nämlich gar nichts erlauben kann, sein gesamtes Leben lang nicht, was der Reiche sich aufgrund des ihm durch das neoliberale System zugemessenen Wert jeden Tag erlauben kann und während die Pudeldackel andauernd daran arbeiten, dass sich der reiche Mensch mehr erlauben kann, wird andauernd von diesen Pudeldackeln daran gearbeitet, dass sich die armen Menschen immer weniger erlauben können und eigentlich wird mit den Behördenapparaten andauernd daran in orwellscher Manier gearbeitet, dass dieses sich „immer weniger erlauben“ in ein überhaupt nichts mehr erlauben umändert….Gesetze immer restriktiver gegen diese armen Menschen vorgehen; ihren Spielraum einengen; alles auf ökonomische Bedingungen sich immer härter reduziert….

Diese Pudeldackel in diesem neoliberalen System, von den Medien geliebt, von den Frauen umgarnt, von den Politikern hofiert; von und mit der Wirtschaft ihrer Götze dem Materialismus anbetend; arbeiten also gegen einen Großteil der Menschheit und gerade dadurch das sie gegen einen Großteil der Menschen arbeiten (gänzlich im Gegenteil zu dem, wie es in den Medien dargestellt wird) haben sie Erfolg, werden sie befördert, ausgezeichnet, kommt die zweite Gehaltserhöhung und dabei handeln selbst diese Pudeldackel immer unfreier; denn sehen sich selbst gezwungen immer härter, immer gnadenloser, immer skrupelloser vorzugehen; denn wem das System ausspuckt, landet in der Kanalisation; im Sub-Proletariat; in der Gosse; bekommt es mit den Bluthunden des System….den Behörden, den Kredithaien….zu tun….gilt im gesellschaftlichen Kontext dann als der Böse….

Führe ich einmal ein konkretes Beispiel an:
Die geplatzte Immobilienblase in den USA.
Die Menschen kaufen auf Raten (ein Kredit bei der Bank A) ein Haus und belasten dieses Haus (nachdem sie von Bank B dazu überredet wurden) mit Hpyotheken; davon ausgehend, dass der Wert des Hauses, bei steigenden Immobilienpreise, immerzu an Wert gewinnt….und damit die Hypothek ausgeglichen ist….doch der Immobilienmarkt bricht ein; der Wert des Hauses steigt nicht mehr, denn sinkt….die Menschen, welche in diesem auf Raten bei ihrer Bank abzuzahlenden Haus sitzen….können sehr bald nicht nur die Raten, nicht nur die Hypotheken, denn nicht die Zinsen bedienen….
Und dies hier ist sehr vereinfacht dargestellt….
Aber was ich schreiben möchte:
Die Bank A verkauft den Kredit (also die Ratenzahlungen) an die Bank C, welche der Bank B gehört, welche wiederrum der Bank D gehört; welche aus einem anderen Land ist und diese Kredite als Paket gekauft hat.
Der Immobilienmarkt crasht nun.
Die Kunden der Bank A können ihre Kredite nicht mehr bedienen; all jene Hausbesitzer werden innerhalb von 1-2 Wochen zwangsgeräumt; sie verlieren damit nicht nur ihr Haus, denn auch die bereits bezahlten Raten….
Die Hausbesitzer, welche eigentlich nie Hausbesitzer waren, sitzen nunmehr auf der Straße….haben umsonst gezahlt….
Aber was passiert nunmehr….
Bank D, welche die Kredite gehören, welche kein Geld mehr von Bank B bekommt, der die Bank C gehört, welche die Kredite der Bank A gekauft hat (ohne dass dies die Menschen/“Hausbesitzer“ wissen)….diese meldet diese Kreditausfälle….und was passiert….
Der Staat meldet sich und zahlt der Bank D diese Kreditausfälle….denn schließlich ist die Bank D systemrelevant….diese bekommen vom Staat, also mit dem Geld des Steuerzahlers, wozu auch all jene Menschen, die nunmehr auf der Straße sitzen, gehören; jene Kreditausfälle ersetzt.
Die Bank D ist gerettet….schreibt im nächsten Jahr wieder fette Gewinne….die Bank A geht bankrott….die ehemaligen Hausbesitzer haben alles verloren….niemand hilft ihnen….

In diesem sehr vereinfacht dargestellten Beispiel werden in den Medien, der Gesellschaft, der Politik und der Wirtschaft jene Hausbesitzer als die Bösen angesehen….als jene die sich verzockt haben; diese Menschen sind im Kontext des neoliberalen Kapitalismus die Bösen….die Pudeldackel können diese auslachen/verspotten; denn diese wurden vom System ausgespuckt….und stehen als die zahlungsunfähigen, bösen Menschen im Kontext des System da….die Verlierer….und wo tretet ein PudelDackel am liebsten hinein….bei den Verlierern, den Schwachen, den Wehrlosen….denn dies ja einer der Prinzipien des neoliberalen Kapitalismus nicht nur im System….sich über das Leid des Nächsten zu freuen….

Aber wer sind denn eigentlich, wenn man einmal diesen neoliberalen Bullshit und diese widerlichen PudelDackel beiseite lässt, die eigentlichen Bösen….und dies ist keine moralische/ethische Frage….denn eine der fundamentalsten Fragestellungen bezüglich der Zukunft….
Sind die Bösen also jene Schuldner, die ihre Schulden nicht mehr bedienen können; welche vom „freien“ Markt gef…. wurden….jene, wo die Polizei vor der Tür klingelt und mit Waffengewalt zwangsräumt….zu hundertausenden in den USA geschehen….wo die Staatsgewalt sich als jenes entlarvt was sie ist….ein verlängerter Arm des Großkapital….wer sich weigert….kommt in das Gefängnis….ist vorbestraft….
Wer sind also die Bösen?
Die Bösen sind und keine Zeitung/kein TV nennt diese solchermaßen, sind die Bank D; welche nach unten den allerhärtesten Kapitalismus durchdrücken….mit Tod, sozialem Leid, Zerstörung….bei Millionen von Menschen….während sie selbst….in ihren Villen mit ihren Schlampen….ja, wenn es ein Problemchen gibt, dann kommt der Staat und rettet diese….dieser Bank D, welche in einem anderen Land angesiedelt, nichts davon mitbekommt, von diesem millionenfachen Leid….dieser Spirale der Zerstörung und Verwüstung von Menschen…von Kindern….von zerissenen Familien ….und damit kann man diese Leute nicht beeindrucken, verändern….diese machen weiter….bis zur nächsten Staatsinvestition….

und ich denke mir….

PudelDackel werde ich keiner mehr werden….

denn ich empfinde keine Freude daran, so wie die provinziellen Eliten, anderen Menschen Leid und Schmerzen zuzufügen….um darauf dann auch noch stolz zu sein….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: