Sempre contro il fascismo!
Es gibt als Theaterformen die Kömodie, die Tragödie, das Drama (absurd, analytisch, sozial), di Commedia dell´arte, die Realität; das Ballett, das Musical, das Puppentheater, die Oper, usw.,……….
Ich möchte mich im heutigen Posting anhand dreier Beispiele mit der weitverbreitesten, der absurdesten und der tragistischen aller Theaterformen auseinandersetzen….der Realität.

1. Beispiel
Am 20. April 2010 explodierte im Golf von Mexiko die Ölplattform „Deepwater Horizon“; 11 Arbeiter starben und zwei Tage später sank die Erdölplatform.
Am Grunde des Meeres drangen aufgrund des misslungen Bohrversuches Tag für Tag, seit Beginn an die 40.000 Barrel Rohöl in den Golf von Mexiko.
Diese Zahl ist ungefähr 10-mal so hoch, wie dies die Us-Regierung bisher zugegeben hatte und ungefähr 20-mal so hoch wie dies die Betreiber bisher angegeben hatten (heute sind es schon 100.000 Barrel Rohöl).
Und die Betreiber jener Bohrinsel….diese Achse der größten Umweltkatastrophe, wohl seit Tschernobyl (bzw. all jenen Katastrophen in der Zwischenzeit von welchen nie einer gehört hat); also Halliburton, BP, Anadarko und Transocean hatten diese Katastrophe mit tatkräftiger Mithilfe des US-Innenministerium; der staatlichen Behörden; geradezu heraufbeschworen.
Um den kurfristigen Profit; aus Gier; aus Fahrlässigkeit; aus mangelnder Aufsicht und Kontrolle; aus Übermut; aus technischer Inkompetenz; aus Kostenersparnis, aus mangelnden Erfahrungswerten strichen und sparten; unterließen und verbrecherten die mit jener Tiefseebohrung beschäftigten Verantwortlichen der vier genannten Firmen in jenem Fall die notwendigen Absicherungsmaßnahmen; die zwingend notwendigen Notfallapparaturen und die Absicherung des Bohrturms zu veranlassen.
Gefördert wurden diese drei Firmen dabei von den staatlichen Behörden, jedlichen Cent der eingespart werden konnte auch einzusparen; in kriminell zu nennender Komplizenschaft wurden Sicherheitsvorschriften umgangen und mehr oder weniger mit ziemlich rudimentären Vorgangsweisen fahrlässig gehandelt.

Die Gravität des Vorgefallenen wurde der Öffentlichkeit gleich einem schwerkranken, dementkranken Mann beigebracht….wo man nicht mehr lügen konnte, wurde ein Quäntchen Wahrheit verabreicht….die Menge ist gering….und dann einige Tage später wieder nicht mehr so gering….Top-Kill ist gescheitert….jetzt kann nur noch Kevin Kostner helfen….die Atombombe….am besten ein Modell aus Zeiten der Sowjetunion….50.000 Vorschläge….und keiner der etwas bezweckt….und währenddessen erreicht doch tatsächlich, nach Monaten, das Ausmaß jener Katastrophe auch OttoNormalverbraucher; auch die Desperate Housewifes in ihren Luxuskarrosen….wird jetzt womöglich auch noch der Benzin teurer….das Kerosin….der Plastikgriff des Hausgrills….sterben womöglich 3 Fische und 2 Vögel….

Langsam, langsamer, die US-Regierung….nach monatelangem Lügen und die Öffentlichkeit in die Irre zu führen; übernimmt nunmehr die Küstenwache von BP die Verantwortung vor Ort….wenigstens ist Fußball-Weltmeisterschaft und niemand nimmt Notiz von all diesen Lügen und Betrügen; von all diesen Managern und Verantwortlichen….1:0 für die Dummheit….

Doch der Ernst der Lage wird langsam nicht nur den Beteiligten bewußt, denn der gesamten Menschheit.
Am 16.06.2010; weit über ein Jahr nach seiner Amtseinführung, hielt der US-Präsident Barack Obama seine erste Rede an die Nation aus dem Oval Office; ein Vorgang, welcher meistens nur dann über die Bühne geht, wenn der Ernst der Lage kurz bevor steht in Panik, in Krieg oder exentiellen Veränderungen abzudriften….Barack Obama sprach dabei nicht über das Fußballspiel England-USA; auch nicht über das NBA Finale zwischen den Los Angeles Lakers und Boston Celtics, denn und auch wenn die meisten nur die ersten beiden Themen interessiert, er sprach über jene Katastrophe im Golf von Mexiko….und er sprach in diesem Zusammenhang von Krieg….vom Krieg der Küstenbewohner gegen die Ölpest….vom Krieg gegen diese Ölpest….vom Krieg der US-Administration gegen diese Katastrophe vor ihren Küsten….vom Krieg gegen die laschen Sicherheitsbestimmungen….vom Krieg gegen BP….

In der Zwischenzeit….fließen nunmehr 40.000-60.000 Barrel Rohöl in den Golf von Mexiko….wenn man bedenkt, das der Konzern BP die Menge sehr lange mit 1.500 Barrel Rohöl angegeben hatte….doch ein kleiner, signifikanter Unterschied….dass sich im gleichen Zeitraum, ohne dass es auch nur irgendeiner mitbekommen hätte, beinahe genau jene Katastrophe im Nordmeer, auf einer Ölplatform ebendort, wiederholt hätte….und es wirklich nur dem Glück und dem Zufall zu verdanken ist, dass es nicht zu einer zweiten Erdölkatastrophe gekommen war (siehe: ….Gullfaks C…..)….drei Tage später verbot der norwegische Staat Tiefseebohrungen….und das Gleiche, ein Verbot für Tiefseebohrungen, welches die US-Administration veranlasste….aber wenn interessiert dies schon….2:0 für die Dummheit.

Ich habe also nunmehr wesentliche Elemente der Theaterform Realität aufgezählt….Lügen, Betrügen, die Unwissenheit; die Fahrlässigkeit, einige große Konzerne, der untätige Staat; die ratlosen Behörden; die Katastrophe; Preisspiralen, Börsenkurse, Spekulationen….aber und um zum wesentlichen Punkt jenes, seit 20. April in allen Massenmedien laufenden Theaterstückes, zu gelangen….das wesentliche Element jenes Stückes ist nicht nur der debilen Masse, denn auch den allermeisten Menschen bisher entgangen….und zwar folgendes:
Es wurde jetzt monatelang versucht das Leck am Meeresboden, wo Öl heraussickert zu schließen und übrigens, es wurde genau dort gebohrt, wo Experten schon vorher vor einer Katastrophe gewarnt haben; aber dies nur nebenbei; es wurden Operationen mit Stahlkuppeln gestartet, mit schwerem Schlamm, Overkill und Topkill und Operation folgte auf Operation….die Politiker gaben sich zuversichtlich….die Natur etwas weniger…die Manager taten das was sie am besten konnten….sich selbst verkaufen….und dabei wurde doch die gesamte Zeit nur Theater gespielt….denn spätestens seit Mitte Mai war eine Tatsache den allermeisten Beteiligten klar….
Jenes kleine Leck am Meeresboden….dort wo das Öl wie in Kuwait aus dem Boden sprudelt….jenes Leck….so klein und so winzig….und doch zehntausende Barrel Öl 24 Stunden auf 24 Stunden….jenes Leck lässt sich nicht schließen.
Aus diesem Leck werden nicht nur noch Monate, denn jahrelang das Öl in das Meerwasser fließen….Milliarden Liter Erdöl….und bis jetzt; Samstag, 19. Juni 2010; 17:47 ist noch keinem Bewohner dieses Planeten eine Lösung für diese riesige Umweltkatastrophe eingefallen….um exakt zu sein….keinem….auch nicht Tony Hayward (Chef von BP)….und um einmal das Ausmaß der Katastrophe zu verdeutlichen….Millionen von Pensionisten in England (BP ist ein britischer Konzern)….haben ihre Pension in BP-Aktien veranlagt….einem Konzern, dessen Aktienkurs seltsamerweise steigt….nicht wegen der Katastrophe, denn wegen der Spekulanten, welche auf einen Untergang jenes Konzern (ich glaube mich erinnern zu können, der drittgrößte Konzern der Welt) spekulieren….und der Aktienkurs wird fallen….und mit ihm die Pensionen von Millionen von Briten….da hilft auch nichts wenn Wayne Rooney die britischen Fans beschimpft….und jenes ist noch die allerkleinste Auswirkung jener Öl-Katastrophe….

Also es wird das Theaterstück Realität aufgeführt….die Zuschauer klatschen an den richtigen Stellen….die Schlampen fallen in Ohnmacht….die Militärs verbreiten Hilflosigkeit….der Präsident hält eine Rede an die Nation….die globalen Multis stehlen sich aus der Verantwortung….ich bin der Böse und alles wird gut.

zwei interessante Artikel dazu:
Big Business meets Big Liars
http://www.ftd.de/politik/international/:oelkatastrophe-wie-big-oil-die-politik-schmiert/50130009.html
etwas zu obama-kritisch (Barack Obama trifft diesbezüglich ja keine Schuld), aber ein interessanter Ansatz….Bhopal….
http://www.handelsblatt.com/meinung/kommentar-politik/obamas-doppelmoral;2603111

2. Beispiel
Am 15. September 2008 ging die Investmentbank Lehman Brothers durch eine Verkettung absichtlich herbeigeführter Ereignisse in die Insolvenz; es wurde zu einem Schicksalstag des global vernetzten Kapitals; ein Bankencrash, welcher in einer Kettenreaktion die gesamte westliche Finanzwelt in eine jahrelange schwere Wirtschaftsdepression zu stürzen schien.

Das Weltwirtschaftssystem wankte wie ein Matrose auf Landgang und kein Etablissement, wo auch der leichteste Matrose etwas Bodenhaftung in Matrazenform finden konnte, in Sicht….verzweifelte Gesichter bei den Zentralbankern und sofort eilte die staatliche Feuerwehr mit der Finanzspritze, dem vor dem Abgrund stehenden Finanzkapital zur Hilfe….verabreichte Milliarden Dollar schwere Injektionen und kaum stand der Patient Finanzkapital wieder auf eigenen Füßen, war dieser zwar über den Berg, aber gleichzeitig hatte sich an deren Gehabe/Getue nichts geändert; zwei Minuten nach der Rettung in letzter Sekunde verhielten sich jene Manager/Banker/Spekulanten, nicht nur so, als sei nichts geschehen; denn traten wieder solchermaßen auf, wie sie dies, bis eine Sekunde vor dem Crash auch schon getan hatten….arrogant, überheblich, kriminell, auf die Schwachen und Armen eintretend und eine neue Staffel von „Desperate Housewife“ für die in ihren Luxusappartments gefangenen Millionärsgattinen und Geliebten verlangend….
Die einfachen Menschen, die Masse, die Arbeiterklasse, die armen Staaten, die Exportwirtschaft, der Mittelstand, die Hausbesitzer hatten dann auch mit dieser Wirtschaftskrise etwas härter und beschwerlicher zu kämpfen, als wie die von der Politik sofort geretteten Finanzakrobaten; deren Kunststück diesmal nicht nur mißlungen war, denn das ganze Zirkuszelt eingerissen hatte.

Das Jahr 2009 begann und allerorten machte eines der übelsten Worte von allen die Runde….Rezession….Einbruch im Export….die Öfen bei ThyssenKrupp welche kalt wurden….die Containerhäfen in der Krise….andauernde finanzpolitische Interventionen des gerade doch von den Ursachern der Krise so verhassten Staates….alarmierende Appelle der Politiker….die Ackermannsche Rendite, also die 25% in Gefahr….und somit wohl mehr als der Weltfrieden:-(….Arbeitslosenzahlen….noch schlechtere Jobs für noch schlechtere Bezahlung).
Doch dann….
Im Sommer/Herbst 2009 zeichnete sich auf den Finanzmärkten wieder eine Wende ab….das Schlimmste überstanden….es geht wieder aufwärts….der Matrose zurück an Bord des Dampfers „Konjunktur“….es wurde wieder produziert, gekokst, gekauft, verkauft, vermietet; ja die Banken….auch die österreichischen….bekamen wieder Kredite von anderen Banken….auch wenn diese Banken nach wie vor sehr vorsichtig ihre Kredite verteilen….nicht etwa wie in Spanien….wo es außer faulen Krediten im Portfolio der Banken wohl wenig gibt….die Banken wurden vom Staat gerettet….damit diese Banken ihre Kredite bedienen können….welche diese bei anderen Banken hatten….für dieses Bravourstück menschlicher Unfähigkeit gibt es dann natürlich Millionen an Gehältern und Abfindungen; auch wenn von diesen Millionen selbst von diesen Bankern und Geschäftsmännern nur ein sehr kleiner Teil etwas davon hat….

Es kam also die Wende an den Finanzmärkten….das Wort „Optimismus“….oder noch besser „vorsichtiger Optimismus“ machte die Runde….Investionen…..Rendite….Profite….selbst die österreichischen Banken entdeckten das Licht am Ende des Tunnels….es geht wieder aufwärts….alle Mann vorwärts….die Wirtschaft wächst wieder….endlos….ziellos….China, Türkei, Indien profitierten….die USA etwas weniger….alles bleibt beim Alten….das Rad dreht sich wieder….alles wird gut….

Aber….und schon klar, wer stellt sich angesichts dieser postiven News schon jene Frage….wie kam eigentlich diese psychologische, finanzielle Wende dann spätestens im Spätsommer/Herbst 2009 zusammen….kauften die Menschen wieder mehr Güter….verkauften die deutschen Autokonzerne mehr Autos….war General Motors wieder liquide….wurden wieder mehr Krawatten verkauft….setzte McDonalds mehr Quarter Pounder ab….bekamen die österreichischen Banken wieder einige Groschen von den BigPlayern im Bankensektor zugeschnorrt….oder was war passiert….

In diesem Theaterstück der Form Realität geschah dann doch folgendes:
Der Motor jener psychologischen Wende, jenes Aufschwung war nicht etwa die Masse….die Chinesen, die Inder, die US-Amerikaner, die Europäer….nicht da diese plötzlich wieder mehr konsumierten, produzierten, verkauften oder kauften….denn der Motor jener Wende war ein gänzlich anderer.
Also nochmals….der Grund für diese psychologische Wende an den Finanzmärkten; dieses wirtschaftlichen Aufschwung, dieser Rückgang an Arbeitslosigkeit, dieser Anstieg an Produktivität, an Erfolg, Profit und Rendite liegt nicht im Konsumverhalten, im Produktionsverhalten von Milliarden von Menschen; denn liegt am Verhalten einiger zehntausender Reicher.
Der Geldadel dieser Welt; die globale Oberschicht; vom Schweizer Privatbankchef über die philipinische Multimillionärin bis hin zum kolumbianischen Kaffeemonopolisten….alle jene beschlossen durch ihr Konsum/Kaufverhalten dieser Rezession entgegenzusteuern….und erreichten damit innerhalb kürzester Zeit mehr als Milliarden von Menschen mit deren Konsum und Kaufverhalten.
Es entscheidet also wie dieses Beispiel belegt nicht der Markt….nicht Milliarden von Menschen….denn einige Zehntausende Superreiche….einige Schweizer Banken….einige multinationale Konzerne….

Mit Demokratie….mit Pluralität….mit Chancen….mit Möglichkeiten….mit all dem Bullshit, welchem einem die Politiker und die Medien tagtäglich um den Mund schmieren….mit all dem hat das überhaupt nichts mehr zu tun….und wohl auch nie gehabt….Demokratie täuscht den Bürgern vor zu partizipieren, um diesen dann als allererstes von dieser Partizipation auszuschließen…..der Markt ist die Spielwiese der Superreichen, der Multinationalen….die gesamte öffentliche Meinung, die Welt an sich….besteht aus einer riesigen Lüge für Milliarden von Menschen….damit jene paar Zehntausend Menschen bestimmen/entscheiden/tun und handeln….nicht zum Wohle oder zur Verbesserung der Lebensverhältnisse jener Milliarden von Menschen….denn ausschließlich und nur zum Wohle jener paar Zehntausende….

Jene psychologische Wende fand also nicht durch das Konsum/Produktionsverhalten von Milliarden von Menschen statt, denn einiger weniger Zehntausende….damit weiß man dann auch, was der Mensch zählt….der Arbeitnehmer….die Masse….in diesen Entscheidungsprozessen….in diesen Verhältnissen….in dieser Welt….gar nichts…..eine Tragödie für das Menschheitsgeschlecht, welche sich für jene paar Zehntausend als Komödie darstellt….absurd, grausam, ungerecht….die Behörden/der Staat/die Gesellschaft/die Medien/die Schlampen/die Hurensöhne arbeiten/leben/existieren/sind für einige zehntausend Luxus-Aficionados….3:0 für die Dummheit.

3.Beispiel
In dieser Provinz gab es von den jeweiligen Provinzregierungen immerzu betrieben, eine scharfe Abgrenzung zwischen der deutschen und der italienischen Sprachgruppe; eine Abgrenzung welche und auch von mir als durchwegs positiv betrachtet, sich in den vergangenen 20 Jahren doch einigermaßen, nicht überall und nicht überall gleichermaßen intensiv, sich aufgeweicht hat; dass aus dem abgrenzen, ein mühsam erarbeitetes und errunges, wenn schon nicht Zusammenleben, dann doch Miteinander-Leben entstanden ist.

Der Generationswechsel Ende der 80-er Jahre des vergangenen Jahrhundert; die neue Generation im neuen Jahrtausend hat viel dazu beigetragen ethnische Spannungen; Differenzen zwischen den Volksgruppen (es gibt da dann auch noch eine dritte Sprachgruppe….in einigen Bergtälern….die sprechen eine andere Sprache) zu besänftigen….terroristische Anschläge gab es nur noch durch revanchistische, zum Teil österreichische rechtsextreme Splittergruppen und auch durch den Wohlstand, der niedrigen Arbeitslosenraten, dem aufblühenden Tourismus wurden viele Streitpunkte, viele Konfliktherde im Vorhinein entschärft.
All dies ist weniger einzelnen Politikern zuzuschreiben (zum Teil aber auch doch) denn vor allem einer gemäßigt auftretenden deutschen Mehrheit und einer ebensolchen gemäßigt auftretenden italienischen Minderheit zu verdanken….zwar gibt es nach wie vor viel Abgrenzung, unterschiedliche Auffassungen; Selbstbestimmungstendenzen, Ängste bei den Italienern; aber alles in allem, hat sich die Provinz in jenem Diskurs gut entwickelt….die mangelnde Aufklärung, die mangelnde Toleranz, die mangelnde Offenheit, die mangelnde Pluralität, der mangelnde Intellekt….sind dann doch vor allem auf das nach wie vor sehr stark ausgeprägte mitteralterliche Selbstverständnis bzw. der provinziellen Verhältnisse zu verdanken.

Zu den Schatten der Vergangenheit….etwa der über 40 Jahre andauernde italienische Faschismus hier in der Provinz (im Prinzip bis Anfang der 60-er Jahre)….dem sowohl deutschen als auch italienischen Terrorismus….den Protestaktionen….den Patrioten….diesem und jenem….all dies gehört nicht in eine Schublade; denn muss als Geschichte auch heute noch tagtäglich all den deutschen wie italienischen Provinzlern (vor allem anscheinend den ProvinzVolksParteiVertretern) bewußt gemacht werden, damit sich die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen.
Aber genug dazu….
In den vergangen Jahren hat sich die in der Provinz regierende und noch mehr bestimmende Volkspartei immer wieder auf die Fahnen geschrieben, dass diese, auch nicht aus Machtkalkül, nicht mit den Parteien im italienischen faschistischen Spektrum, zusammenarbeiten….nicht mit diesen regieren möchten; auch wenn in Rom alle Fahnen in schwarz gehisst werden….man würde mit allen Parteien verhandeln/reden; aber nicht mit jenen Parteien, welche den italienischen Faschismus vertreten.
Es gab neben diesen Erklärungen, auch einige Versuche von Spitzenvertretern jener Volkspartei gerade eben jene Doktrin, also des Verzicht auf die Zusammenarbeit mit den italienischen Faschisten, zu durchbrechen; denn wenn man sich solchermaßen, wie ein Abgeordneter mit ebendiesen gut versteht (wie auch nicht, man teilt ja die Vorliebe für den dekadentesten, lustvollsten Luxus); dass man also auf Verwaltungsebene; auf politischer Ebene und auf wirtschaftlicher Ebene Kontakte knüpft, zusammenarbeitet; denn die realen Machtverhältnisse in Italien würden ein solches Vergehen zwingend erforderlich machen; auch um die deutsche Minderheit in Italien zu beschützen….denn die Faschisten seien nunmehr in der Regierung und mit jedem Monat Berlusconi an der Macht, werden diese einflußreicher und mächtiger (zumindest könnte es solchermaßen einem Außenstehenden erscheinen).

Es soll also jene Doktrin, für welche nach wie vor sehr viele Vertreter der Volkspartei stehen; bestehen bleiben; auch wenn die anderen Volksparteivertreter sagen, Geschichte ist Geschichte, Faschismus ist Faschismus….nur so nebenbei….das geschah nicht vor 300 Jahren, denn vor 50 Jahren….
Nicht alle sind damit einverstanden….mit dieser Doktrin….so wie sehr viele nicht einverstanden sind mit der Aufweichung jener Doktrin….
Und man muss auch andauernd differenzieren….es geht nicht um die Italiener….denn um den Faschismus….also nicht um ein neue Nudelsorte aus dem Supermarktregal….denn um eine der mörderistischen, eine verbrecherische, eine der bösartigsten Ideologien der Menschheitsgeschichte, welcher auch die deutsche Minderheit in diesem Land zum Opfer fiel….und das ist kein Firlefanz, keine Geschichte, denn eine Tatsache, welche man täglich sich vor Augen führen sollte, wenn man an diese Provinz denkt.

Da also politisch in der Provinz die Situation etwas festgefahren ist; geht die Wirtschaft nunmehr in die Offensive und möchte diese politische Doktrin, durch ihr eigenes Verhalten, welches sich ja nur an den Profit und die Rendite richtet und nicht etwa an moralische oder ethische Standarts, diese Doktrin überflüssig machen….damit ihre Väter dann wohl auch stolz sind, die unter dem italienischen Faschismus nocht gelitten hatten….diese wirtschaftlichen Verantwortlichen, welche sich ja wie die Herren über Leben und Tod; ja wie Gottes persönliche Stellvertreter hier in der Provinz willkürlich, herablassend und brutal; also hinterwäldlerisch par exellence aufführen; wollen also diese politische Doktrin überflüssig machen; da wenn ein Cent Profit ruft, was soll dann die Geschichte jener Provinz; was sollen Einwände oder Kritik; schließlich geht es um das Geschäft….um das Mikro Business Made in Provinz….

Es kommen also die römischen Faschisten in die Provinz; von der Provinz mitfinanziert (gerade jetzt, wo im Sozialen angefangen wird zu sparen….); die Bonzen in der ProvinzHauptstadt fühlen sich gleich weltbedeutend und die Zeitung und die Politik und die Menschen….Hinterwäldlerismus.

Der rote Teppich wird ausgerollt, die Provinzler freuen sich, endlich kommen die römischen Faschisten….endlich wieder vereint….der widerlichste provinzielle Menschenschlag und der widerlichste römische Menschenschlag….um jenes was sie vereint zu feiern….die Verachtung für das Menschliche, der Menschenhass, der Triumph der Willkür und der Überheblichkeit, der Arroganz….und alle zusammen für den Faschismus….das somit am Ende die Provinzler als jenes dastehen werden was sie sind….provinzielle hinterwäldlerische Dorfdeppen….und die Römer als jenes dastehen werden was sie sind….rassistische, intolerante, dumme, faschistische Grostädter….nicht in der Provinz…..der Welt….als Menetekel des wiederaufflammenden italienischen Faschismus….aber was stört dies die Geschäftsmänner….sie haben ja nicht nur die Schlampen und Hurensöhne auf ihrer Seite….

Es wird also diese politische Doktrin wirtschaftlich ausgehöhlt….und deshalb ist auch jede Aussage jedes Politiker, ja der politischen Elite eigentlich reine Heuchelei….Lüge….und Betrug am Volk….ja im Prinzip sogar Selbstbetrug jener Politiker….denn zu was gibt es denn eine Doktrin….wenn man sie dann von Fall zu Fall anwendet….und mir ist schon klar, dass die Provinzler oder auch die Römer zu dumm sind die Tragweite jener Entscheidung zu verstehen….die Wirkung….die Konsequenzen….denn es geht ja eigentlich nicht nur um das Geschäft, denn auch diese Doktrin, welche somit an die aktuellen Machtverhältnisse angepasst wird, außer Kraft zu setzen….

Es ist Verrat an der Heimat; an der Provinz….es ist der Ausverkauf nicht nur der Natur….denn der Köpfe, der Überzeugungen, der kulturellen Identität….es ist nicht nur ein Grund noch mehr zu lachen, durch all diese provinziellen Dorfdeppen; die überhaupt nichts verstanden haben; denn ist auch ein weiterer untilgbarer Schandfleck in der Geschichte dieser Provinz….ein Synonym für Gekrieche und Geschleime der politisch und wirtschaftlich Verantwortlichen….eine Dummheit…..

Wenn also jene Doktrin passé ist; den Verantwortlichen in ihren Villen nicht mehr in das Konzept passt….was ist dann von diesen zu halten….welche politischen Überzeugungen tragen diese dann….welche Verantwortung vor dem Volk (und nicht nur vor dem Mikro Business á la Provinz)….warum sitzen diese im Provinzparlament, im römischen Parlament….schließlich haben sie aus der Geschichte der Menschheit nichts gerlernt….und sollten doch den Faschisten Platz machen….so willkürlich, so brutal, so hinterhältig, so niederträchtig, so grausam und so dumm sollten diese politischen Verantwortlichen der Provinz dann doch sein….wenn sie schon Faschistenknechte ohne Ehre und Würde sind….vielleicht wäre es dann am Besten die Provinz verkauft dann den römischen Faschisten nicht nur ihre Seele….denn auch ihren Geist….und meinen Geist, meine Seele kann man im Gegensatz zu all diesen Politikern und Wirtschaftlern nicht kaufen….ich hab nämlich im Gegensatz zu all diesen provinziellen Wirtschaftlern und Politkern nicht nur eine Seele und einen Geist, denn auch ein Herz….ein Herz, welches dieses Land liebt, meine Heimat und nicht für 5 cent an die römischen Faschisten verkauft.

Die Theaterform Realität findet in den provinziellen Verantwortlichen wahrhaft begabte Schauspieler aber Eigentor durch die Provinz
4:0 für die Dummheit

Der Schlußpfiff….die Dummheit, der Faschismus, die Hinterwäldler, die römischen Faschisten, die provinziellen Behörden; die italienischen/provinziellen Geschäftsmänner; das provinzielle Establishment liegen sich in den Armen….ein historischer Sieg über Menschlichkeit, Freiheit, Gerechtigkeit und Liebe…..die Fans….die Schlampen und die Hurensöhne stürmen auf das Feld….es wird gefeiert und gejubelt und in den Geschichtsbüchern werdet ihr als jenes dastehen, was ihr durch euer Tun und Handeln seid und da könnt ihr spotten, lachen, drohen, beleidigen wieviel ihr möchtet italienischer und deutscher Provinzpöbel….

Advertisements

2 Antworten to “”

  1. ebook leser Says:

    Vor wenigen Monaten noch war Tony Hayward eine Lichtgestalt der Energiebranche, jetzt ist er das Gesicht der Ölkatastrophe. Immer wieder blamierte er BP, nun gibt er den Job als oberster Krisenmanager im Golf von Mexiko ab. Nun soll es der neue Manager Dudley richten. Tja das ist alles Public Relation, des Öl wird dadurch kein mm gestoppt.

  2. nikolaus weihnachten Says:

    That’s an amazing post. Thanks a lot

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: