Sempre contro il fascismo!

Die Pudeldackel (z.ü.) *

Dressiert auf mitteralterliches Kriechertum,
um verbissen
dem autoritären Feudalismus
nach dem Knochen der Gier
hinterhältig zu schnappen;
lechzend der Niedertracht
ein schwerstbezahltes Lächeln
auf die von ihnen
ruinierten und zerstörten Leben
zu entzaubern;
denn brutalisieren können sie
mit dem auf ihnen zugeschnittenen
Schlampendurchschnitt
das Handwerk der Grausamkeit
auszuführen;
welches sie nicht nur auswendig,
denn 1:1 von ihren Vätern
übernommen haben;
vertuschend und verpfuschend
reich an Schande
die Dorfdeppen
im Niedrigsten
triumphieren lassend.

Ungezähmte Rücksichtslosigkeit
für eine Handvoll Chappi;
also Schlampen und Luxuslotter;
denn widerlich in ihrer Unterwürfigkeit
vor dem Herrchen;
folgsam und brav,
um als bald wie möglich
auch hineintreten zu können;
denn glattpoliert
bleiben die hohlen Gesichter
in ihrem Teurem und Exklusivem,
sich für die Allergrößten haltend,
um als brutale Dorfdeppen,
nicht nur ihre geistige und seelische,
denn brutalisieren können sie,
denn vor allem
um ihre menschliche Armut
andauernd
zu unterstreichen.

Dieses hinterwäldlerische Gesindel
an der kurzen Leine zu halten,
denn wie räudige Köter
nach Hass und Unmenschlichkeit gierend;
ja ihrer Falschheit
um im Rudel
über die Schwachen und Wehrlosen
herzufallen;
anständig natürlich;
denn brutalisieren können sie,
in ihrer Unanständigkeit
und immer brav nachsagen
was das Herrchen sagt;
und immerzu brav tun,
was das Herrchen sagt;
damit sichergestellt wird,
das in Spitzenpositionen
nur der übelste Provinzpöbel
hineingehetschelt wird;
das provinzielle Wertesystem;
also diese Kriecherei und Mitläufertum
zu verteidigen.

Bei Fuß
zwischen Nazis und Faschisten
bleiben;
gleich dem verstorbenen Landesvater;
denn da kennt man sich ja aus:
dem Schleimen und Kriechen;
um mit ihren Antitalenten
für den Sieg
der niedrigen Instinkte zu sorgen;
denn brutalisieren können sie,
angefangen bei diesen pagliacci und poveracci;
ekelhaft selbstgerecht
dumpf, plumb und dumm
herumkläffend;
denn vereint
im abgrundtief Bösem;
um ihr Ideal:
den Gipfel der Unmenschlichkeit
für sich
zu beanspruchen.

Bellend die kleinkarierten Dorfdeppen
in ihrer etwas zu groß geratenen Lächerlichkeit;
mit ihren Schäfchen im Trockenen
niederträchtig hetzend;
denn die reflexartige Boshaftigkeit
provinzieller Eliten
gleich dem pawlowschen Hund
konditioniert auf Gewalt und Faschismus;
denn brutalisieren können sie
für das Unrecht;
für die Gewalt;
für die Unrecht und die Gewalt
diese provinziellen Pudeldackel;
von der Welt verachtet,
in der Provinz heißgeliebt;
von der Welt verdammt;
in der Provinz vergöttert;
befördernd, belobigend, hochhebend,
was die Menschheit
an Niedrigstem anzubieten hat.

* Anmerkung zu dem Gedicht:

Ich habe in meinem bisherigen Leben immer gedacht, dass ein jeder Mensch auf diesem Planeten mit einem Minimum und wenn auch nur mikroskopisch kleinem Minimum an Ehre und Würde auf dieser Welt kommt; damit lebt und sein Bestes versucht; im Sinne von etwas Gutem zu tun; z.b. den Schwachen, den Alten, den Wehrlosen zu helfen; einzuschreiten wenn Unrecht geschieht; mit seinen Mitmenschen einen respektvollen Umgang zu pflegen, welcher zivilisiert und höflich sich abspielt.
Doch ich muss nunmehr zugeben, dass ich mich darin getäuscht habe; auch enttäuscht von dieser Würdelosigkeit und Ehrlosigkeit der provinziellen Eliten, wo auch nicht dieser eine Funke, der jedem Menschen gottgeschenkt auf seinem irdischen Weg mitgegeben wird, vorhanden ist.
Auch dieser Funke ist bei diesen provinziellen Eliten erloschen.
Am 23. Juni des vergangenen Jahres kam meine Nichte die Magdalena nach Hause (Posting bei Sempre contro il fascismo….Titel: Heute kommt die Magdalena nach Hause): 23.06.2009) und nunmehr ist beinahe ein Jahr vergangen und die beiden Hauptverantwortlichen für dieses Verhalten jener Ärzte, also der Provinzparteiobmann und Regierungsrat für das Gesundheitswesen und der Provinzchef; diese beiden sind immer noch in Amt und nicht in Würde (denn in Würde wäre ja eine Beleidigung jedlichen guten Sinnes).
Auch jenes allerkleinstes Minimum an Verantwortung, an moralischer, ethischer Verantwortung entsagen sie sich und ihrem Dasein; denn lieber kleben sie auf ihren Sesseln und decken das Vertuschen und Verpfuschen.
Es hat sich somit gezeigt, dass diese beiden höchsten Amtsträger der Provinz nicht wie all die anderen Menschen auf diesen Planeten jenes Minimum an Ehre, Anstand und Würde besitzen, denn es irgendwann, wohl vor langer Zeit, auf ihrem Weg zur Macht gleich einer Planierraupe, verloren haben.
Es sind also diese beiden höchsten Amtsträger ein Beispiel für würdelose und ehrlose Menschen ohne Beispiel in der Menschheitsgeschichte; welche keine Verantwortung übernehmen, denn nur dumpf und dumm ihre Agenda des Schrecken und des Allerschrecklichsten durchziehen.
Die Tatsache, dass genau jene Ärzte dann auch noch von der Provinzregierung belobigt und befördert wurden; wird für immer und ewig ein Schandfleck dieser Provinz bleiben und sein und das Wirken jener beiden Provinzpolitiker im historischen Kontext in ein gänzlich anderes Licht stellen.
Es ist dies eine Vorgehensweise der provinziellen Eliten, losgelöst von Menschlichen, Allzumenschlichem; fettgefressen und der Reichen Arroganz anverdient; welches selbst die Taten der Mafia, der Camorra, der `Ndrangheta nicht nur in ein sanfteres Licht legen, denn beinahe verzeihlich machen, angesichts eines solchen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
So wie das provinzielle Establishment, in jenem Fall vertreten durch faule, träge Ärzte (geradezu das herausragende Merkmal der Amtsperioden des Provinzregierungschef….nämlich dass sich diese Unmenschen in die Positionen sich hieven bzw. gehievt werden (wirtschaftlich, journalistisch, politisch) um dann auf der faulen Haut zu liegen und fett abzukassieren) „gearbeitet“ hat; nämlich sich am schwächsten Mitglied der Gesellschaft; dem allerschwächsten Mitglied der Gesellschaft in Form eines 3-jährigen Kindes, welches im Wachkoma liegt; sich mittels unterlassene Hilfeleistung, kriminelle Komplizenschaft unter den Ärzten zu vergehen; ist nicht nur der Sündenfall der Provinz; denn ein Fanal, dass sich hier in der Provinz nicht nur die Verantwortlichen ändern müssen; denn dass hier eine Umkehrung der Werte, nicht nur bei diesen Ärzten, nicht nur bei den Behörden, stattgefunden hat, in welchem das Böse als das Gute und das Gute als das Böse gilt.
Es sind Verbrecher gegen die Menschlichkeit; jene beförderten, belobigten Ärzte; es sind Verbrecher jene Politiker, welche diese Ärzte auch noch befördern und auszeichnen; es sind Verbrecher jene provinziellen Journalisten, welche das Vertuschen und Verpfuschen als Erfolge der debilen Masse verkaufen; es sind Verbrecher.

Nun ist beinahe ein Jahr vergangen und ich habe erkennen müssen; dass durch die Konditionierung der Menschen; deren Hass sich auf mich richtet, nicht etwa auf diese Ärzte, diese Behörden, diese Politiker; die fein und angenehm in ihren Villen leben; ich hätte mein Schnauze zu halten; still zu sein; mitzutun; mich einzuordnen; ich bin nämlich hier der Faschist (und nicht etwa jene Ärzte, die keiner aus diesem so schlauen und intelligenten deutschen/italienischen Pöbel angreift); ich bin hier der Unmensch, da ich kritisiere und aufzeige, dass es solchermaßen nicht geht; es ist ein Jahr vergangen und es hat sich gezeigt, dass wie bereits vorher die Senatorin und der Abgeordnete aufgezeigt haben; dass die politische Elite in dieser Provinz ehr- und würdelos leben.

Um auf das Gedicht zu kommen:
Ich höre andauernd von all diesen so erfolgreichen Provinzlern in der Welt; diesen Technikern, Managern, Bankern; „Ärzten“; Künstlern; Wissenschaftler; Lebenskünstler; zumeist die Söhne jener Politiker, jener Amtsdirektoren, jener Primare; jener Reichen, jener Oberschicht (wohl damit die Niedertracht unter ihnen verbleibt) und was diese alles erreichen und erschaffen und wo sie mitarbeiten und mitentwickeln und dieses Gedicht richtet sich gegen genau jene so erfolgreichen Provinzler im Ausland…..all diese so erfolgreichen Provinzler im Ausland, welche ich einmal die Pudeldackel nenne und dieses Gedicht soll dazu dienen, all jene Menschen auf dieser Welt vor diesen zu warnen; sich von diesen fernzuhalten; nicht mit diesen zu arbeiten; denn Distanz zu diesen Provinzlern zu halten….um nicht mit diesem Virus der Boshaftigkeit, welcher die Menschen hier in der Provinz verhext hat, infiziert zu werden….dieser Unmenschlichkeit, welche auch noch belohnt werden muss; dieser politischen Klasse, welche den Faschismus auf ihre Fahnen geschrieben hat und dann den Menschen in diesem Land, denn einfachen Menschen, welche auch die guten Menschen in diesem Land im Unterschied zu dem gesamten provinziellen Establishment sind; erzählen, dass ich der Böse bin; wo das abgrundtief Böse jeden Tag aus diesen Fratzen der Behörden, der politischen Klasse und der wirtschaftlichen Klasse der Welt entgegenstreckt.

Und egal wie viel negative Propaganda gegen mich oder gegen meine Familie machen werdet….egal wie viel negative Propaganda….egal viel!

Ich habe in meinem bisherigen Leben immer gedacht, dass ein jeder Mensch auf diesem Planeten mit einem Minimum und wenn auch nur mikroskopisch kleinem Minimum an Ehre und Würde auf dieser Welt kommt; damit lebt und sein Bestes versucht; im Sinne von etwas Gutem zu tun; z.b. den Schwachen, den Alten, den Wehrlosen zu helfen; einzuschreiten wenn Unrecht geschieht; mit seinen Mitmenschen einen respektvollen Umgang zu pflegen, welcher zivilisiert und höflich sich abspielt.
Ich habe mich geirrt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: