….in den Monaten Mai/Juni/Juli 2009 konnte man beobachten, dass es den provinziellen Geschäftsmännern nur um eines geht und jenes ist nicht, wie Medien, Politik und die Wirtschaft es jeden Tag in die Welt hinausposaunen, das Wohl des Volkes; gänzlich im Gegenteil; denn diesen ist es vollkommen egal, bei ihrer geistigen Dumpfheit auch kaum verwunderlich, was die Menschen denken und fühlen; ob die Menschen unter ihren Entscheidungen leiden, ob die Menschen sich für diese schämen, ob die Menschen nicht damit einverstanden sind, ob Menschen sterben, ermordet werden, ob gedroht, gehasst und verunglimpft wird; all dies interessiert diese Geschäftsmännern (von den italienischen Gechäftsmännern gänzlich zu schweigen) nicht; so wie diesen weder das Wohl des Volkes, noch das Wohl der Menschen im Allgemeinen interessiert, denn das einzige was diese Geschäfsmänner interessiert ist die Profitgier….die grenzenlose Akkumulation persönlichem Vermögen….die Gier….die gewissenlose, morallose, unmenschliche, kalte Profitgier

Die Profitgier

(den provinziellen Geschäftsmännern un-gewidmet)

Wie die Menschen leiden,
wie viele, wie sehr,
wie viel Hass und Intoleranz,
über Vorbildfunktion
in perfider Hinterhältigkeit
dumpf ausgesäet,
wie subtile Mechanismen
den Abschaum nach oben
und die Gutmütigen nach unten
spült,
all dies stört die Geschäftsmänner
nicht im Geringsten,
denn es geht um das große Ganze;
also ihr Geschäft.

Wie die Menschen gelitten hatten,
wie sehr, wie viele,
welche auf der Strecke bleiben werden,
wie das Ansehen leidet;
die Menschen sich schämen,
welch grenzenlose Brutalität
als Lebensmodell
von den Geschäftsmännern vorgelebt wird,
ist nicht nur sekundär,
denn irrelevant;
denn es geht ja bekanntlich um das große Ganze,
also ihr Geschäft.

Wie erbärmlich das Verhalten
der Geschäftsmänner und Gastronomen;
wie wurmig, wie armselig und unwürdig,
wenn ihr Brot-Krümelchen
in Gefahr,
wie intelligenzlos und brutal,
wenn ihre kümmerlichen Mehlreste,
wenn ihre Getreide-Körnchen;
in Gefahr;
die wahre Natur
ihres Tun und Handeln offenbarend:
persönliche Raffgier,
von der Zeitung dann zum Samariterakt verklärt
und treu wie ein Dackel
die politische Klasse an ihrer Seite,
denn es geht ja um das große Ganze,
also ihr Geschäft.

Wie die Menschen leiden,
wie die Menschen gelitten hatten,
wie viele, wie sehr
und der Preis ihres Erfolges,
ausbezahlt in ihrer Währung:
der Charakterlosigkeit
mit Nuttenluxus
auf Provinzniveau;
die heimtückische Niedertracht,
das tyranische Totalitäre;
kriechen, schleimen, zusammenhalten;
denn schließlich geht es um das große Ganze:
die Proftigier als erstes Gebot zu etablieren!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: