Die Systemimmanenz bzw. die geistige Passivität (z.ü.)

Wenn man Menschen nach ihrem Lebensziel fragt, nach der Ausgestaltung des Lebensinhaltes, dann antworten diese beinahe ausnahmslos das Gleiche; nämlich, dass diese ein geruhsames, so gemütlich wie nur irgendwie mögliches Leben führen möchten; allen möglichen wie unmöglichen Konflikten aus dem Weg gehen; nicht anecken, negativ auffallen möchten; gut zu leben, dies und jenes mit der Zeit zu kaufen und zufrieden, geregelt zu leben versuchen.

Stressfrei sollte das Leben sein, eingebettet in stabilen sozialen Strukturen, in stabilen Arbeitsverhältnissen arbeiten, regelmäßig dies und jenes tun, folgsam sein, sich an die Regeln halten, die Füße baumeln lassen, ein paar Bier trinken, Sport treiben; also alles in allem geht es auch und zu einem großen Teil um Stabilität.

Stabile Verhältnisse, stabiles Einkommen und Auskommen; Stabilität für das Herz, den Geist, die Seele und das Gehirn; ein stabiles, nicht zu sehr in jene Richtung oder jene andere Richtung wankendes Leben.

Krankheiten gilt es zu vermeiden, Konflikten aus den Weg zu gehen, keine allzugroße Leidenschaften hegen, kontrolliert sein, zurückhaltend, friedlich und freundlich zu bleiben.

Es ist jenes das Lebensziel auch sehr vieler Menschen, welche ich persönlich kenne (egal welchen Geschlechts, egal welcher Sprache); welche wie so viele andere bereits in jungen Jahren ihr Lebenstempo massiv gedrosselt haben und ihre Erlösung im Konsum, im Degustieren und Flanieren, ja vor allem im Genuß gefunden haben und hatten; ihr Lebensziel entdeckt und dann ein Haus bauen, ein Kind zeugen, einen Baum pflanzen, alt werden und sterben.

Es sind Menschen, welche sich bereits in jungen Jahren in ihr Privatleben zurückgezogen haben; welche in ihrem kleinen Freundeskreis verkehren und dort in dieser Nische ihr bürgerliches Ideal verwirklichen.

In der Provinz z.B. ist man andauernd dazu angehalten, durch einen massiven äußeren Zwang, welcher unbewußt auf einen jeden einwirkt, solchermaßen zu leben; vielleicht einige Jahre sich austoben, aber dann zurück in das bürgerliche Ideal; auch da die Menschen im Allgemeinen die Unfreiheit der Freiheit vorziehen (Stabilität anstatt die Möglichkeit; Sicherheit anstatt die freie Entscheidung; Gemütlichkeit anstatt die Wahl).

Jene Menschen, welche die gesellschaftliche Mehrheit bilden, welche durch alle sozialen Schichten hindurch als Mehrheit auftreten, kann man in negativer Weise als Spießbürger bezeichnen, in positiver Weise als gutbürgerlich.

All diese Menschen sind restlos von ihrer Lebensidee überzeugt und im Mittelpunkt all dieses Denken, all dieses Anstreben von noch mehr Stabilität steht zweifelsohne, aber nicht alleine, das Geld (denn diese Menschen reduzieren Möglichkeiten auf das Geld); all diese Menschen sind überzeugt, dass ihre Idee von der Lebensauffassung die einzige vernünftige und richtige ist; sinnvoll und wohlüberlegt; so machen es die anderen bzw. versuchen es zumindest und so macht es dann auch ein jeder anderer.

Es handelt sich dabei um eine wertefreie kleinbürgerliche Idylle, welche natürlich andauernd bedroht ist, von solch riesigen Gefahren wie dem Nachbarn, den Ausländern, der EU, dem Künstler um die nächste Ecke.

Diese wertefreie (im Sinne, dass ich diese weder positiv, noch negativ bewerte) kleinbürgerliche Idylle (welche auch in einer Großstadt als Mehrheitsideal gilt) ist für die Menschen die darin leben das Paradies auf Erden und ihre Gedanken, ihre Überlegungen, ihre Gefühle, ihre Art und Weise zu leben, wird auch von großen Teilen der staatlichen Behördenapparaten geteilt, von diesen beschützt, gehegt und gepflegt, denn es spricht auch eine gewisse Harmlosigkeit (menschlich, politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich) aus diesem kleinbürgerlichen Idyll.

Es gilt also festzuhalten, dass diese Lebensphilosophie, welche mir vor allem in Italien aufgefallen ist, aber letzten Endes überall gleich (vielleicht etwas abgemildert) vorzufinden ist; im Zeitalter des Spätkapitalismus, als die einzige sinnvolle, gute und gerechte Existenzform erscheint.

Diese ist zwar unpolitisch, unleidenschaftlich, unengagiert, furchtsam, kleinbürgerlich, spießig, gutbürgerlich, auf das Privatleben zurückgezogen; aber sehr fruchtbar, ein langes Leben garantierende, angenehme und feine, genießerische Art und Weise zu leben.
Und ich möchte dem anmerken, dass ich jede/r der solchermaßen lebt bzw. zu leben versucht, dafür nicht allzu sehr krisieren möchte, denn nur allzu gut verstehe ich diese Lebensphilosophie, angesichts der Tatsache, dass 80% der Menschheit kein sauberes Trinkwasser haben, dass die Hälfte der Menschheit weder schreiben, noch lesen kann…..ich verstehe diese Menschen nur allzu gut und habe auch Verständnis für die Wahl ihrer Lebensphilosophie.

Aber trotzdem bin ich der gegenteiligen Auffassung, der gegenteiligen Meinung all dieser, die Mehrheit bildenden Menschen und teile ihre Lebensphilosophie nur zum Teil, denn meiner Meinung nach, bildet sich bei diesen Menschen, welche nach Genuß streben, im Genuß ihr Lebensziel erkennen, in ihrem kleinbürgerlichen Idyll, eine bestimmte Form von Indifferenz heraus, welche nach und nach, all ihre Gefühle, Gedanken und Träume erkalten lässt.

Es ist dies eine Indifferenz, welche bei vielen dieser Menschen schon im vorhinein sehr stark ausgeprägt ist und welche nicht zu einem Egoismus, denn mehr einer Abwesenheit wesentlicher menschlicher Eigenschaften wie z.B. Mitgefühl führt.

Nicht so schlimm könnte man sich denken, lieblos, kalt und indifferent sind ja die meisten Menschen, aber gerade aus diesem Grund heraus, dass diese auf sich selber schauen, dass diese diese Lebensphilosophie für welche diese von allen Seiten nur Unterstützung und Zuspruch bekommen, denn es verstärkt deren Indifferenz, deren unpolitische Haltung, deren Hedonismus, deren Rückzug in das Private.

Und es ist keine Frage des Alters, der Stärke, des Geschlechts, denn eine Frage des Charakters, welchen man besitzt und wer möchte in einer angepassten Welt voller Opportunisten, Pragmatiker, Schleimer und Kriecher schon so etwas wie Charakter zeigen.

Charakter und Mitgefühl sind vollkommen überflüssig, benötigt keiner, hat keinen kapitalistischen Mehrwert, also den Charakter und das Mitgefühl beiseite lassen und mit seiner Indifferenz, Kälte und Gefühlslosigkeit leben, denn wie man bekanntlich weiß, guten Menschen passiert immer Böses und den bösen Menschen geht es gut….was irgendwie nicht für die Menschheit bzw. dem Schicksal höchstpersönlich spricht.

Aber das eigentliche Problem an dieser Lebensphilosophie, welche zweifelsohne zu Indifferenz verführt, ist jene Entwicklung welche jene Menschen geistig, emotional und menschlich durchmachen, ist dass jene Entwicklung zur geistigen Passivität verführt.

Und genau dies ist der springende Punkt.

Diese geistige Passivität führt zu einer Teilnahmslosigkeit, auf Vorverurteilungen, auf all diese so tollen italienischen wie deutschen Menschen mit ihrem sehr reduzierten Sprachschatz aus Schwein, porco, stronzo, frocio, Tunte, Schwuchtel, usw…..es ist dies zwar ein geistloser, dummer, auf tierischem Niveau sich befindender Pöbel, aber hinter diesem steht doch all dieses bürgerliche Ambiente mit ihrer Indifferenz, mit ihrer Teilnahmslosigkeit, mit ihrer geistigen Passivität.

Und genau in diese Indifferenz und geistigen Passivität hinein, möchten sich dann alle Menschen selbstverwirklich, allen voran die Frauen; ja was wollen sie denn, einmal in diese gesellschaftliche Rolle drinnen, in diesem kleinen Elfenbeinturm eingesperrt, in ihren Häusern begraben, was wollen diese sich denn noch selbst verwirklichen.

Diese Selbstverwirklung findet dann vor allem, aufgrund ihres eingeengten geistigen Horizontes, ihrer geistigen Passivität genau dort statt, wo diese statt finden sollte; nämlich im Privaten, im Rückzug im Privaten und dort z.B. in der Sexualität.

Also nochmals, ich verurteile dieses Verhalten nicht, denn möchte nur damit ausdrücken, welche Auswirkungen ein solches Leben hat, welches ich, im Gegensatz zu der Mehrheit nicht führe; auch wenn ich dem bürgerlichen Ambiente bzw. den Wiener Slum-Bewohnern mich einigermaßen verbunden fühle.

Und an diesem Punkt kommt die Systemimmanenz in das Spiel, denn all diese geistige Passivität, diese Indifferenz ist doch systemimmanent bedingt; denn genau dies möchte doch das System von seinen Bürgern und höchstwahrscheinlich auch die Bürger vom System…..nämlich nichts anderes als das kleinbürgerliche Idyll.

Eines von vielen Problemen dabei ist aber jenes, dass der Kapitalismus als System gescheitert ist, auch wenn sich dieses System, welches auch auf Auslöschung von Menschen hinausläuft, sich wohl vielleicht noch maximal 100 Jahre noch halten wird; vor allem durch all jene Menschen wie oben geschildert.

Eines von vielen Problemen dabei, ist jenes, dass das Idyll, das Ideal niemals erreicht wird.

Eines von vielen Problemen dabei, ist jenes, dass man eine unpolitische, indifferente Masse hat, welche selbst gegenüber ihrem eigenen Schicksal relativ uninteressiert ist; welche in ihren Hauptaufgaben, also vögeln, genießen, fressen, spotten, degustieren völlig und gänzlich aufgeht; eine unpolitische, indifferente Masse, welche dann auch kein Problem damit hat, wenn alle 24 Stunden am Tag elektronisch kontrolliert werden (was zum Teil schon jetzt der Fall ist und in einigen Jahren gänzlich normal sein wird); dass dabei die Grundrechte aller untergraben werden, was interessiert denn eine unpolitische, indifferente Masse denn die Menschenrechte….sie haben ja einen Grill und eine Bratwurst….

Aber allen reaktionären Tendenzen, aber dem Total-Überwachungs-Wahn zum Trotz; das Konzept des Kapitalismus und mit diesem die Indifferenz sind gescheitert und es werden sich viele grundlegende, allem zugrundliegenden Angelegenheiten in den nächsten Jahren noch verändern…..zum positiven, wie zum negativen….man kann nur hoffen, dass ein ungefähres Gleichgewicht zwischen all diesen so extremistischen Kräften herrschen wird….eines bleibt auf jeden Fall sicher….dass die Wirtschaft entscheidet wie die Wirtschaft sich entwickelt, denn die Wirtschaft hat nicht nur den Menschen, denn auch Gott ersetzt und gerade dadurch, dass diese Gott und den Menschen ersetzt haben, liegt ein unglaubliches Potential zum Scheitern der Wirtschaft, was wiederrum der Wirtschaft nutzen oder schaden kann….usw. usf.

….eine persönliche Anmerkung noch….

Ich weiß schon wie lachhaft dass ist, wie die Wiener, die Provinzler, die Italiener, die Österreicher, die Diplomaten, die Geheimagenten, die Noblen, die Anstandsgemäßen, der Pöbel, wie sie gelacht haben und lachen….und sie sollen lachen….sie sollen lachen wie es ihnen beliebt, denn damit zeigen diese doch nur ihre Ignoranz, ihre Armseligkeit und geistige wie emotionalle Beschränktheit.

Ich weiß wie lächerlich diese meine Geschichte für diese ist; dass ich jene eine Frau nicht geliebt habe (aufgrund äußerer Ereignisse, Einwirkungen; was außer mir, wohl nur sehr, sehr wenige überhaupt die Fähigkeit haben werden überhaupt nur annähernd zu verstehen); ich weiß es selbst, welch ein Schmerz dies für mich ist, der für mich einer der größten in meinem Leben ist und mir nicht nur beinahe das Leben gekostet hätte; dass ich der allerletzte im allerletzten Drecksloch (bezüglich Wohnung) war und wie schön so vieles war und so hässlich noch viel mehr.

Ich weiß dies alles und letzten Endes bin auch ich zurückgeworfen auf mich als Mensch; als fühlender, aufmerksamker, geistreicher Mensch und anderen die Schuld geben….ablenken….zum Großteil ist es auch die Schuld von anderen….nun ja….dass hilft mir jetzt auch nichts mehr….dass die Lebensbedingungen, die sozialen, menschlichen lange Zeit jenseits jeder Menschlichkeit, jedes Anmut waren, während ich mich andauernd weitergebildet, weitergelesen, andauernd verbissen daran gearbeitet habe, mich in einer Unzahl von Wissensgebieten vom Laien zum Experten hochzuarbeiten und dabei die Abwesenheit eures Gottes akzeptieren musste, nämlich des Geldes und lebte wie der ärmste Bettler….was solls….

Ich weiß schon wie lachhaft dass für euch ist; Pöbel, Diplomaten, Provinzler, Italiener, Wiener, Geheimagenten, ihr Noblen, Satten und Reichen, ihr Vielvögler, ihr Frauenhelden, ihr Womanizer, ihr Faschisten, Kommunisten und Kapitalisten, ihr Neoliberalen, ihr Frauen….ich weiß wie lachhaft dies ist und deshalb finde ich es als Ausgleich sozusagen, sehr gut, dass ich der einzige mitteleuropäische Dichter von Weltruhm bin….ohne euren Gott….dem Geld….da könnt ihr mich für verrückt, für psychisch krank, für tot erklären, mich und meine Familie umbringen, ihr könnt tun und lassen was ihr wollt….es bleibt die Tatsache, die unumstößliche Tatsache und es ist nur ein „matter of time“….“only a matter of time“….dass ich….

Der einzige mitteleuropäische Dichter von Weltruhm….kein Schaf….ein Wolf!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: