Sempre contro il fascismo!

I.

Sandro Pertini’s Frau; Carla Voltolina; weinte die ganze Nacht als ihr Ehemann zum italienischen Staatspräsidenten gewählt wurde….und es waren nicht nur Freudenstränen.

Die Frau Carla Voltolina weinte auch, da sie sich nun gezwungen sah, sich von den von ihr so geschätzten und ihr einen grossen Mehrwert erbringenden BOT-Papieren zu trennen; also von ihrem Besitz an staatlichen Anleihen zu trennen, diese zu verkaufen; um einen womöglichen Interessenskonflikt für ihren Mann im vorhinein zu vermeiden; um weder das Amt, noch dessen Integrität zu beschädigen.

Und wenn man im Gegensatz dazu, das heutige Verhalten der italienischen politischen Klasse näher betrachtet, einem Mastella, einen Berlusconi, einen D’Alema; egal ob politisch links oder rechts orientiert (ein italienischer Bekannter hat mir vor einiger Zeit einmal gesagt, der einzige Unterschied zwischen italienischen Linken und Rechten sei die Länge der Yacht die diese besitzen); der italienischen Parlamentsangehörigen, dann könnte man denken dieser Pertini hätte vor Jahrtausenden, ja Jahrhunderten gelebt und doch sind nur 30 Jahre in der Zwischenzeit vergangen; in welcher die italienische politische Kulur einen beispiellosen Niedergang erlebte (welchem aber beigefügt werden muss, dass dieser Niedergang auch positive Aspekte beinhaltet)….damals und heute….

Heute zählen wieder andere Werte, wie der Faschismus, welcher wieder salonfähig ist (und es eigentlich heimlich, abseits der Öffentlichkeit, in den besseren Kreisen immerzu war); zählen vor allem die Nutten, die Liederlichkeit, die niedrigen Charaktereigenschaften, das Geld, die Überheblichkeit, die Dummheit, usw. usf.

Nutten und Faschismus, welche ja seit jeher eine einträgliche Symbiose eingegangen waren und sind.

Was früher als selbstverständlich galt; wie die Trennung von privaten und staatlichen Interessen, die Machtbegrenzung, die Ämtertrennung, …., hat sich im Laufe der Zeit durch tatkräftige Unterstützung aller politischen Lager in Schall und Rauch aufgelöst.

Aber ich möchte mich heute nicht so sehr über das politische System Italien’s auslassen, denn dieses ist wohl jenes, welches sich die Italiener dann wohl wüschen, wenn sie es dann auch wählen und ich auch die Tatsache anführen möchte, dass es in anderen Ländern nicht viel anders läuft, wenn nicht, wie in zahllosen Staaten schlimmer und mich einem meiner Lieblingsthemen widmen und zwar der Provinz.

Denn ich denke mir bei aller Kritik an den italienischen Verhältnissen, sollte mann/frau sich nurmal die Art und Weise wie Politik gemacht wird in der unmittelbaren Umgebung anblicken, um zur Schlussfolgerung zu gelangen, dass wenn man über die italienischen Verhältnisse schreibt, sich erst einmal die provinziellen Verhältnisse zu gute führen sollte.

Man kann anhand der provinziellen politischen Unkultur sehr gut erkennen, wie sehr diese Politik der schamlosen Selbstbereicherung schon gediehen ist; wie das private Interesse einiger weniger jedes elementarste Demokratieverständnis ad absurdum führt.

Nehme ich einmal das monatliche Gehalt des Landesregierungschef, welches beinahe doppelt so hoch ist, wie jenes der deutschen Bundeskanzlerin; obwohl der Landesregierungschef nur die Verantwortung über circa ein 120-tel an Bevölkerung ausübt; die einzelnen Landesregierungsmitglieder, welche ein höheres Einkommen als ein deutscher Bundesminister und die Verantwortung eines deutschen Bundesminister ist in einem gänzlich anderen StellenBereich anzusiedeln, als etwa jene eines Landesregierungsmitglied.

Mann kann diesen über-über-überdurchschnittlichen Verdienst auch mit einem Wort aus Managerkreisen beschreiben: DIEBSTAHL!

Aber wesentlich schlimmer als dieser skrupellose, legalisierte Diebstahl an Volksvermögen, ist die Mentalität, welche dabei weiter nach unten gereicht wird; welche Unkultur der Selbstbereicherung dabei bei den Verantwortlichen in der Provinz entstanden ist….den Primaren, den Amtsdirektoren, der öffentlichen Verwaltung, den Wirtschaftlern (all diesen so, so guten Menschen!)…..welche damit, mit ihrer Art und Weise, ein System der Niedertracht hier in der Provinz installiert haben, in welchem diese gottesgleich entscheiden und beliebig verfügen können; einer Provinz, in welcher sich dann 10.000-ende von Kriechern (aller Sprachgruppen) schleimend durch die Provinz kriechend hinauf-niederträchtigen und brav und devot ihrem Herrchen folgen; den Obrigkeiten jeden Wunsch von den Lippen ablesen, gleich einer mitteralterlichen Ständegesellschaft.

Es ist dies ein System der Niedertracht, indem einige wenige alles entscheiden; eine Zeitung, eine Partei und mit Demokratie hat dass alles sehr, sehr wenig zu tun.

Und natürlich geht es allen gut, es geht ja den 200 Verantwortlichen supergut, also muss es wohl allen gut gehen, oder?

Es ist dies ein System der Niedertracht von welchem alle profitieren, alle, welche sich einpassen, kuschen, bücken, einpassen, folgsam sind, devot und unterwürfig, brave Schäfchen, welche den gottgleichen Status dieser Verantwortlichen wiederspruchslos und ohne jedlichen Zweifel akzeptieren, alle profitieren davon, alle die die provinziellen Politiker täglich lobpreisen (so wie die Zeitung z.B.); alle die jeden Tag ein schönes Gedicht für die Veranwortlichen schreiben (die werden dann natürlich massiv gefördert); all diese sich so Super-Wohlfühlenden mit ihren Gesichtern, welche hasserfüllt sind, gegen alles, was sich gegen ihr System der Niedertracht richtet; ja all jene, welche sich unterordnen und man muss sich nur mal so ziemlich einige Frauen in der Provinz anschauen und wie diese devot, freigiebig und willig sich an die Politiker und Wirtschaftler (alle verheiratet) heranhauen; da wird jede thailändische Nutte neidisch; aber dass sind alles so, so, so, so gute Menschen und ich….

….und ich bin das genaue Gegenteil dazu, ich bin kein rückgratsloser Helfershelfer, kein Knecht des Faschismus; der Macht, der Niedertracht; ich bin frei, unabhängig, lasse mich nicht beeinflussen, schreibe was ich denke, denke, fühle, lebe und bin somit wohl eine Bedrohung für dieses System der Niedertracht (und ich wiederhole mich gerne….mit all diesen so, so, so, so guten Menschen), in welchem es ja allen so, so, so gut geht und als Bedrohung für solch ein System der Niedertracht ziehe ich natürlich all den Hass, all die Wut dieser Knechte, Nutten, Helfershelfer und dieser Faschisten auf mich, da ich dieses System der Niedertracht bedrohe und als allererstes rücken die sogenannten staatlichen Behörden aus, immer darauf bedacht, dass ja der Status Quo beibehalten wird; egal welche Regierungsform, ob Faschismus, Kommunismus, Monarchie oder Kapitalismus.

Ich bin das genaue Gegenteil zu euch; die Antipode und was für ein Schwein ich bin; ja sicherlich bin ich ein Schwein wenn man euch kritisiert; dann kann man ja nur ein Schwein sein, was denn sonst und was seid ihr….ihr seid noch hundertausendmal schlimmer und wisst es nicht einmal, so wie die Polizisten anscheinend auch nicht wissen, was sie eigentlich tun, nur immer dem Herrchen nach, so wie die Knechte, die Faschisten, die Nutten….

Und deshalb finde ich es auch absolut gerechtfertigt, dass die Exponenten dieses System der Niedertracht von meiner Wenigkeit einmal etwas Gegenwind bekommen, in Form des Ruins, da könnt ihr soviel Geld haben wie ihr möchtet und ihr könnt das Geld verschenken, eure Knechte, Nutten und die Faschisten mit Geld glücklich machen; ihr könnt das Geld verbrennen; eure Lügengeschichten als Wahrheit verkaufen; ihr könnt das Geld verspeisen; ihr könnt euch alles kaufen, jeden, die Meinungen, die Liebe, die Welt, das Leben….alles und alle könnt ihr kaufen mit eurem Geld….mich nicht; ich bin nämlich im Gegensatz zu euch nicht käuflich, bin keine Nutte, kein Knecht, kein Helfershelfer, kein Faschist….ich bin nur ich und ihr seid die Mehrheit….aber was nützt euch, ihr Faschistenfreunde, Knechte, Nutten und Kriecher all euer beschissenes Geld bei mir….gar, gar nichts….

Denn was zählt ist nicht das Geld, die Nutten, eure Lügengeschichten, eure Präpotenz, eure Dummheit, denn dass was zählt ist ein wacher Geist, ein kritischer Geist, die Intelligenz und nicht dieses 10.000-fache Gekrieche hier in der Provinz…

….so nun weiterpfuschen und vertuschen….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: